Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Dich gibt's nur dreimal für mich«

Leseprobe vom

Dich gibt's nur dreimal für mich

SuKuLTuR | SONNENBRAND / Reihe für Autofiktionen


Gestern Nachmittag, ein Mädchen in der Straßenbahn, 15 Muttermale formierten sich, dicht gedrängt, auf ihrem linken Oberarm. Niedliche Form von Überfluss. Und durch das Aufschreiben solcher Momente will ich mir das Erinnerte über offener Flamme gefügig machen.

---

René Kemp, geboren 1982, lebt und arbeitet als bildender Künstler in Köln. Seit 2014 schreibt er in seinem Internet-Journal »Dich gibt's nur dreimal für mich« über Ambition und Wirklichkeit, Realität und Kunst.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Auf einer Kugel im Weltall«

Leseprobe vom

Auf einer Kugel im Weltall

Pendragon


Erinnerungen tragen das Gestern ins Heute. In diesem Buch sind Erfahrungen und Bilder aufgezeichnet, die im Bewusstsein der Autorin auftauchten. Es sind Erinnerungsstücke aus den 20er Jahren bis heute. Zwei Städte spielen dabei eine Rolle. Es ist ihre Geburtsstadt Leipzig, in der sie aufwächst, die sie verlässt und später wieder sucht. Bielefeld, wo sie seit 1953 lebt, blieb ihr lange, aber nicht für immer, fremd.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Tolstoy and Tolstaya«

Leseprobe vom

Tolstoy and Tolstaya

Donskov, Andrew (Hrsg.) | University of Ottawa Press


Both Lev Nikolaevich Tolstoy (1828–1910) and his wife Sofia Andreevna Tolstaya (1844–1919) were prolific letterwriters.

Lev Nikolaevich wrote approximately 10,000 letters over his lifetime — 840 of these addressed to his wife. Letters written by (or to) Sofia Andreevna over her lifetime also numbered in the thousands. When Tolstaya published Lev Nikolaevich’s letters to her, she declined to include any of her 644 letters to her husband. The absence of half their correspondence obscured the underlying significance of many of his comments to her and occasionally led the reader to wrong conclusions.

The current volume, in presenting a constantly unfolding dialogue between the Tolstoy-Tolstaya couple — mostly for the first time in English translation — offers unique insights into the minds of two fascinating individuals over the 48-year period of their conjugal life. Not only do we ’peer into the souls’ of these deep-thinking correspondents by penetrating their immediate and extended family life — full of joy and sadness, bliss and tragedy but we also observe, as in a generation-spanning chronicle, a variety of scenes of Russian society, from rural peasants to lords and ladies. 

This hard-cover, illustrated critical edition includes a foreword by Vladimir Il’ich Tolstoy (Lev Tolstoy’s great-great-grandson), introduction, maps, genealogy, as well as eleven additional letters by Sofia Andreevna Tolstaya published here for the very first time in either Russian or English translation. It is a beautiful complement to My Life, a collection of Sofia Tolstaya’s memoirs published in English in 2010 at the University of Ottawa Press.

---

This is truly a magisterial book: a welcome and valuable addition to the library of any Tol­stoy scholar and to those interested in the life and works of Sofia Andreevna Tolstaya. 

---

"Andrew Donskov and his team based at the University of Ottawa have just produced a new gem: a collection of the correspondence between the Tolstoys from their courtship in the early 1860s through to Tolstaya's last unsent letter on the eve of her husband's death. (...) Tolstoy and Tolstaya: A Portrait of a Life in Letters is the epistolary novel of one of the world's greatest literary couples. And for the first time, both have an equal voice."

---

There are elements in their relationship that

are so very universal, particularly the weighing and measuring and comparing of the contributions of each of the spouses to the union and to the household.  It is refreshing to have this unvarnished, un-romanticized window on the relationship of such a famous and fascinating couple. It is almost literary voyeurism.  Imagine having one's own relationship laid bare for public consumption in this way.  

---

"Tolstoy and Tolstoya includes the letters Sofia and Lev wrote to each other (...) not without occasional arguments and indeed fierce fights, deaths of children, and problems with peasants."

---

The Tolstoys had things to say — to each other and to the world. And because that communication was written down in the form of letters to each other, it is possible to compile their thoughts into a book. (...) It is a companion book to [Andrew Donskov] earlier, highly regarded collection of Sofia Tolstoy’s memoirs called My Life, published in 2010. Donskov is a distinguished professor of languages at the University of Ottawa and a respected expert on Tolstoy and his wife.

---

It is a treasure! (...) such a fine volume. It will stand for ages as

the book in its field.

---

Andrew Donskov and his team based at the University of Ottawa have just produced a new gem (...) The volume also includes a wealth of contextualizing information—from detailed family trees and a list of Russian geographical names to a lengthy introduction by the editor, photographs of the Tolstoy family, a chronology and detailed index. The editors have done everything they can to make the book both broadly accessible and also of interest to experts. It succeeds in both of these tasks. As a Tolstoy scholar well versed in the vicissitudes of his life and thought, and as a human being who cares about questions of love and intimacy, I found it illuminating and at times heart-wrenching to immerse myself in this correspondence. It brings to life both the writers and their intense relationship. Even the many letters I had read before took on a new meaning when placed in the context of this greater dialogue.

---

So how did the written memoirs of Tolstoy's indomitable wife, Sofia Tolstaya (the Russian feminine version of Tolstoy), one of the most important and anticipated works in modern Tolstoy scholarship, land at a university press in Canada's capital city? As with most things in academia, it involves an almost obsessive love of the subject, and lots of time. (...) To publish on Tolstoy you need permission from one of the two directors. Or, as [Andrew] Donskov jokingly puts it: "The only way to get something from Russians is to know them." (...) When Tolstaya's memoirs were scheduled to be printed in Russia as a coffee-table book, Donskov was entrusted with creating the full scholarly edition, as well as the obligation to treat the material as seriously as it deserved.

---

Tolstoy and Tolstaya: A Portrait of a Life in Letters offers 239 of more than 1500 letters the couple wrote to each other in the decades ahead, as Tolstoy became a celebrated author and Sonya his respected wife. It's a weigthy, fluently translated book of 400 large-format pages, a solemn product of serious scholarship, announcing itself, a little self-righteously, as an important tool for future Tolstoy studies.

---

Andrew Donskov, member of the Royal Society of Canada, is Distinguished Professor at the Department of Modern Languages and Literatures of the University of Ottawa. His research focuses on Russian theatre and drama during the nineteenth century, Russian peasant literature, the Doukhobors, and the literary career of Leo Tolstoy. He received the Tolstoy Medal for Distinguished Contributions to Tolstoy Studies, awarded by the L.N. Tolstoy Museum in Moscow, in 2015.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Reading Vincent van Gogh«

Leseprobe vom

Reading Vincent van Gogh

Athabasca University Press


Soon after his death, Vincent van Gogh’s reputation grew and developed through the remarkably symbiotic relationship evident between his paintings and letters. However, the sheer bulk and complexity of Van Gogh’s complete surviving correspondence presents a formidable challenge to those who wish to read and analyze the whole text as a literary work.

Reading Vincent van Gogh is at once an interpretive guide to Van Gogh’s letters and a distillation of the key themes that reoccur throughout his collected letters—foremost among them the motifs of suffering, love, imagination, and the ineffable. In this indispensable, synoptic view of the letters, Patrick Grant makes the main lines of Vincent van Gogh’s thinking accessible and displays the arresting vividness of the well-known artist’s writing.

---

Patrick Grant, professor emeritus of English at the University of Victoria, is best known for his studies on literature and religion. He is the author, most recently, of two other criticisms of Van Gogh's letters, The Letters of Vincent van Gogh (2014) and My Own Portrait in Writing (2015).

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Unforgetting Private Charles Smith«

Leseprobe vom

Unforgetting Private Charles Smith

Athabasca University Press


Private Charles Smith had been dead for close to a century when Jonathan Hart discovered the soldier’s small diary in the Baldwin Collection at the Toronto Public Library. The diary’s first entry was marked 28 June 1915. After some research, Hart discovered that Charles Smith was an Anglo-Canadian, born in Kent, and that this diary was almost all that remained of this forgotten man, who like so many soldiers from ordinary families had lost his life in the First World War. In reading the diary, Hart discovered a voice full of life, and the presence of a rhythm, a cadence that urged him to bring forth the poetry in Smith’s words. Unforgetting Private Charles Smith is the poetic setting of the words in Smith’s diary, work undertaken by Hart with the intention of remembering Smith’s life rather than commemorating his death.

---

"Hart documents Private Smith's diary in poetic style, stark and sad and funny, from his departure for the Western Front to the last entry on May 31, 1916: 'Back at 11 am.'"

---

"Succinct, compact, candid."

---

Jonathan Locke Hart is a Canadian poet and professor at Shanghai Jiao Tong University. His recent work in comparative literature includes The Poetics of Otherness, a study of the literature of war.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Leo Tolstoy in Conversation with Four Peasant Sectarian Writers«

Leseprobe vom

Leo Tolstoy in Conversation with Four Peasant Sectarian Writers

Donskov, Andrew (Hrsg.) | University of Ottawa Press


The theme of the peasantry is central throughout most of Tolstoy’s long career. His obsession with this class is seen not just as a matter of social or humanitarian concern, but as a response to the questions of “how to live a good life” and “what is the meaning of life that an inevitable death will not destroy?” These questions plagued him his entire life.

The letters he exchanged with the four major peasant sectarian writers (Bondarev, Zheltov, Verigin, and Novikov) reveal that Tolstoy was matched as a profound thinker by his correspondents, as they converse on religious-moral questions, the meaning of life and how one should strive to find it, and on a wide array of burning social and personal problems. Reading through the analysis and the extensively annotated letters as a unified whole, elucidates the progressive development of the ideas they shared (and where these diverged) and which guided Tolstoy’s and his correspondents’ lives.

Juxtaposing Tolstoy’s letters with those of his four sectarian correspondents makes them even more significant as it shows them in their original context – a dialogue, or conversation. Also, with the aim to present the conversation in an even broader context, Andrew Donskov briefly discusses Tolstoy’s relationship with peasants in general as well as with each of the four individual writers in particular. In addition, he provides a background sketch of two major religious groups, namely the Doukhobors and the Molokans, both of which still claim sizeable populations of followers in North America today.

Originally

published in 2008 by the Slavic Research Group at the University of Ottawa under

the title Leo Tolstoy and Russian peasant

sectarian writers: Selected correspondence, the expanded University of

Ottawa Press edition includes 44 letters never published in English, out of

the total 155 letters. Correspondence

translated by John Woodsworth.

This book is published in English. 

-

La paysannerie traverse la longue carrière de Tolstoï. Son obsession avec cette classe sociale doit être comprise non seulement comme une préoccupation sociale ou humanitaire, mais aussi comme une réponse aux questions « Comment mener une belle vie? » et « Quel est le sens de la vie que la mort inévitable ne saurait détruire? » qui l’ont hanté sa vie durant.

La correspondance qu’ont échangée Tolstoï et quatre écrivains sectaires et liés à la paysannerie (Bondarev, Zheltov, Verigin et Novikov) révèle de grands penseurs. Au fil des échanges, les questions de religion et de moralité, du sens de la vie et comment faire pour le découvrir, et d’une gamme de questions sociales et personnelles du jour sont abordées. La lecture et l’analyse de cet ensemble d’échanges épistolaires enrichis de notes détaillées témoigne du développement progressif des idées qu’ils partageaient (ainsi que leurs divergences), et qui ont guidé la vie de chacun d’entre eux.

La juxtaposition des lettres de Tolstoï et de ses quatre correspondants sectaires, qui sont présentées dans leur contexte original de dialogue – ou de conversation – permet d’en pleinement apprécier l’importance. Dans le but de situer cette conversation dans un contexte plus grand, Andrew Donskov aborde la question de la relation qu’entretient Tolstoï avec les paysans en général, d’une part, de même qu’avec chacun de ces quatre écrivains, d’autre part. Il offre par ailleurs un texte de présentation sur les Doukhobors et les Molokans, deux groupes confessionnaux qui comptent encore aujourd’hui un nombre appréciable d’adeptes en Amérique du Nord.

Ce livre est publié en anglais.

---

Andrew Donskov, member of the Royal Society of Canada, is Distinguished Professor at the Department of Modern Languages and Literatures of the University of Ottawa. His research focuses on Russian theatre and drama during the nineteenth century, Russian peasant literature, the Doukhobors, and the literary career of Leo Tolstoy. He received the Tolstoy Medal for Distinguished Contributions to Tolstoy Studies, awarded by the L.N. Tolstoy Museum in Moscow, in 2015.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Mark Twain in Bayern«

Leseprobe vom

Mark Twain in Bayern

Allitera Verlag


Ein halbes Jahr seines Lebens hat Mark Twain – damals schon der weltberühmte Autor von Bestsellern wie »Die Arglosen im Ausland« (1869) oder »Die Abenteuer des Tom Sawyer« (1876) – in Bayern verbracht und sich dort pudelwohl gefühlt. Im Winter 1878/79 lebt er mit seiner Familie in München, wo u.a. große Teile seines Buchs »Bummel durch Europa« entstehen, im Sommer 1893 kehrt er mit seiner Frau nach Bayern zurück, diesmal nach Tölz, auch der Gesundheit wegen. Mark Twains Zeit in Bayern hat etliche Spuren in seinem Werk hinterlassen, freilich sehr verstreut und manches erst in seinem Nachlass entdeckt. In diesem Band erscheinen die bayerischen Texte Mark Twains erstmals gesammelt – zum Teil in deutscher Erstveröffentlichung – und mit ausführlichen Einleitungen, die den Zusammenhang zwischen seiner Zeit in Bayern und seinem Werk aufzeigen. Wir erleben die Unternehmungen, Freuden und Sorgen der Familie in Bayern, lesen die mit Witz, Faszination oder freundlichem Spott geschriebenen Impressionen von Twains Streifzügen durch Stadt und Land und betreten in seinen Erzählungen u.a. mit Schaudern und Ehrfurcht das Leichenschauhaus von München, in dem der Höhepunkt einer Schatz- und Rachegeschichte Mark Twains stattfindet.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
PDF
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Gelegenheit zum Staunen«

Leseprobe vom

Gelegenheit zum Staunen

HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH


Die wichtigsten Essays von Siegfried Lenz zu Literatur, Gesellschaft und Politik. Ausgewählt und mit einem Vorwort von Heinrich Detering. Der Modus des Staunens ist eine Grundhaltung, die das essayistische Werk von Siegfried Lenz durchzieht. Von jeher begegnet er der Welt und der Weltliteratur mit großer Offenheit und Empathie. Deshalb sind seine Texte zu literarischen und politischen Themen wie auch seine autobiographischen Ausführungen stets Gelegenheitswerke im besten Wortsinn.

»Und vielleicht ist dies das überzeugende Geschenk des Müßiggangs: die Gelegenheit zum Staunen, die uns gewährt wird. Wer aber staunt, wer sich selbst aus bescheidenem Anlaß wundert, der beginnt unweigerlich zu fragen, und wer Fragen stellt, wird zu Schlussfolgerungen gelangen: Der Müßiggang wird zu einem aufregenden Zustand.«

---

Siegfried Lenz, 1926 im ostpreußischen Lyck geboren, gestorben 2014 in Hamburg, zählt zu den bedeutendsten und meistgelesenen Schriftstellern der Nachkriegsliteratur. Seit 1951 veröffentlichte er alle seine Romane, Erzählungen, Essays und Bühnenwerke im Hoffmann und Campe Verlag. Mit den masurischen Geschichten So zärtlich war Suleyken hatte er seinen ersten großen Erfolg, der sich 1968 mit der Deutschstunde zum Welterfolg ausweitete. Mit seiner Novelle Schweigeminute gelang ihm 2008 im hohen Alter abermals ein fulminanter Presse- und Publikumserfolg. Für seine Bücher wurde er mit vielen wichtigen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Goethepreis der Stadt Frankfurt am Main, dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und mit dem Lew-Kopelew-Preis für Frieden und Menschenrechte 2009.

---

Heinrich Detering, geboren 1959, lehrt Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Göttingen. Bei Hoffmann und Campe veröffentlichte er zuletzt Planetenwellen, ausgewählte Gedichte und Prosatexte von Bob Dylan, sowie eine kommentierte Neuausgabe von Dylans Tarantel.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Amerikanisches Tagebuch 1962«

Leseprobe vom

Amerikanisches Tagebuch 1962

HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH


"Am 16. Oktober, 9.15 a.m. erstes Appointment mit Mr. Milos O. Ptak im Department of State, Telefonat mit Dr. Schött von der Deutschen Botschaft, der bereits Nachricht hinterlassen hatte."

Vierundvierzig Tage reist Siegfried Lenz im Jahre 1962 durch die USA. Er notiert allabendlich das Erlebte in ein Notizbuch. Genau fünfzig Jahre danach erscheint dieses Dokument einer Reise durch Amerika.

Zur selben Zeit als Siegfried Lenz am Morgen nach seiner Ankunft in Washington und noch mit Jetlag seinen ersten Verabredungen nachkommt, trifft sich der amerikanische Präsident John F. Kennedy mit seinen Militärberatern und wichtigsten Beamten zur Besprechung der Kubakrise. Amerika steht vor seiner größten Krise seit dem Ende des zweiten Weltkriegs. Diese bedrohliche Atmosphäre empfindet Siegfried Lenz bereits nach wenigen Tagen seiner Amerikareise. Der Ost-West-Konflikt, die Kubakrise, die Diskussion um die Atombombe, das Engagement der Vereinigten Staaten in Vietnam - von diesen Stimmungen ist Siegfried Lenz Reisetagebuch 1962 bestimmt.

Dabei war der junge Schriftsteller, der seine ersten Bücher bei Hoffmann und Campe verlegt hatte, doch eingeladen worden, die amerikanische Demokratie kennenzulernen. Der deutsche Seekadett, Journalist und Literat war, wie Martin Walser, Günter Grass, Ingeborg Bachmann oder auch Marcel Reich-Ranicki ein überaus wichtiger Gast aus Deutschland, der dem sich findenden Deutschland Bericht erstatten sollte aus dem Land der Sieger. Siegfried Lenz war von vielem begeistert, von der amerikanischen Literatur wusste er viel, ihr wollte er weiter auf die Spur kommen. Fast hätte er Faulkner noch getroffen. Es war sein Wunsch. Es hat nicht mehr sollen sein.

---

»Eine

Fundsache für Lenz-Leser, Literatur-Freunde und Amerika-Fans.«

---

»Das Zweite,

was auffällt: die genaue Beobachtungsgabe des Autors«

---

»Es ist ein

Vergnügen, dieses Tagebuch zu lesen, das einzige von Siegfried

Lenz.«

---

»Burghart Klausners uneitle,

nachdenkliche Stimme kann gleichsam das Beobachten hörbar macht. So wie

Klausners Lenz staunen wir alle immer noch über ferne, neue

Welten.«

---

Siegfried Lenz, 1926 im ostpreußischen Lyck geboren, gestorben 2014 in Hamburg, zählt zu den bedeutendsten und meistgelesenen Schriftstellern der Nachkriegsliteratur. Seit 1951 veröffentlichte er alle seine Romane, Erzählungen, Essays und Bühnenwerke im Hoffmann und Campe Verlag. Mit den masurischen Geschichten So zärtlich war Suleyken hatte er seinen ersten großen Erfolg, der sich 1968 mit der Deutschstunde zum Welterfolg ausweitete. Mit seiner Novelle Schweigeminute gelang ihm 2008 im hohen Alter abermals ein fulminanter Presse- und Publikumserfolg. Für seine Bücher wurde er mit vielen wichtigen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Goethepreis der Stadt Frankfurt am Main, dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und mit dem Lew-Kopelew-Preis für Frieden und Menschenrechte 2009.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Fernhalten. Ein Neuseeland-Roman«

Leseprobe vom

Fernhalten. Ein Neuseeland-Roman

Acabus Verlag


Wie viel Ferne erträgt Nähe? Wie viel Zeit braucht die Liebe? Wie schön kann der schönste Ort der Welt noch sein, wenn das eigentlich Schöne 18.000 Kilometer weit weg ist? Neuseeland. Ein Traum der nicht länger nur geträumt, sondern endlich gelebt werden will. Das andere Ende der Welt lockt mit seiner Naturschönheit, seinen Kontrasten und der Vorstellung eines unvergleichlichen Freiheitsgefühls. Und so verlässt Clara für drei Monate ihre Heimatstadt Hamburg, um das Land der Maori zu bereisen. Die Route führt von Auckland auf der Nordinsel bis nach Stewart Island, dem südlichsten Punkt Neuseelands. Während dieser Zeit bleibt Clara und ihrer großen Liebe Gabriel nur das geschriebene Wort. Zahlreiche Nachrichten überqueren die Kontinente. Sie dienen als Claras Reisetagebuch und erzählen die vielen Geschichten, die Neuseeland ihr schenkt: über Begegnungen mit riesigen Huhu-Bugs, putzigen Possums und ähnlich exotischen Campingplatz-Bekanntschaften. Vor allem aber will jede einzelne Zeile beweisen, dass die Entfernung der Liebe nichts anhaben kann, wenn es nur gelingt zu sein, was man versprach … Eine Geschichte über zwei Menschen, die sich begegnen, weil sie sich begegnen wollen und sich lieben, weil sie einander lieben wollen, und dabei vergessen, dass sie eigentlich zwei Fremde sind.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
PDF
Kaufen