Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »High Notes«

Leseprobe vom

High Notes

Tempo


Neben Taleses berühmtester Reportage Frank Sinatra ist erkältet, die der Esquire einst zur »besten Geschichte aller Zeiten« wählte, versammelt dieser Band auch einen von Talese verfassten Artikel über deren Entstehung, außerdem zahlreiche bisher noch nie in deutscher Sprache erschienene Reportagen, die allesamt den literarischen Journalismus prägten wie kaum etwas anderes. Ein Standardwerk des New Journalism.

---

&#187;Die Auswahlsammlung <em>High Notes</em> bringt einen sch&ouml;nen Querschnitt und ist eine l&auml;ngst f&auml;llige Erg&auml;nzung zur &auml;lteren Anthologie <em>Frank Sinatra ist erk&auml;ltet</em>.&#171;

---

&#187;Diese Reportagen geh&ouml;ren zum Besten, was der Journalismus zu bieten hat. Sie haben auch nach Jahrzehnten noch keinerlei Staub angesetzt. Ein wunderbarer Sammelband!&#171;

---

&#187;Seine Reportagen sind gl&auml;nzende Beispiele eines literarischen Journalismus, der keine Patina angesetzt hat.&#171;

---

&#187;Das ist eine gro&szlig;artige Lekt&uuml;re, ein akribisch recherchierter, erhellender Einblick in den Alltag der Mafia, aber auch Surfen am Rand des journalistischen Ethos. Das muss man k&ouml;nnen. Talese kann es.&#171;

---

&#187;gro&szlig;es Vergn&uuml;gen&#171;

---

&#187;Ein Architekt amerikanischer Erz&auml;hlgeschichte. Gay Talese vermag es so zu schreiben, dass man das Gef&uuml;hl hat, Teil dieser Geschichten, also dabei gewesen zu sein, als sie passierten. Mehr kann Journalismus nicht bieten.&#171;

---

&#187;Talese schreibt stilvoll und faktentreu; er ist ein aufmerksamer Zuh&ouml;rer, der seinen portr&auml;tierten Personen zugleich mit N&auml;he und geschickter Zur&uuml;ckhaltung begegnet.&#171;

---

&#187;unbedingt lesens- und empfehlenswert&#171;

---

&#187;Pflichtlekt&uuml;re f&uuml;r alle angehenden Schreiber&#171;

---

&#187;<span style="color: rgb(112, 116, 120); font-family: &quot;Open Sans&quot;, &quot;Helvetica Neue&quot;, Helvetica, Arial, sans-serif; font-size: 12px;">eine Legende der amerikanischen Literatur</span>&#171;

---

Gay Talese, geboren 1932 in Ocean City, gilt als Mitbegründer des literarischen Journalismus. In den frühen Sechzigern arbeitete Talese zunächst für die New York Times. Seine berühmtesten Artikel aber, u.a. Porträts über Joe DiMaggio und Frank Sinatra, sind im Esquire erschienen. Mit seinen Reportagen und Büchern, darunter der Bestseller Ehre deinen Vater über einen Mafia-Clan und Du sollst begehren über die sexuelle Revolution, gehört er neben Tom Wolfe, Hunter S. Thompson und Truman Capote zu den wichtigsten Vertretern des New Journalism. Zuletzt erschien von ihm Der Voyeur bei TEMPO (2017). Gay Talese lebt mit seiner Frau Nan in New York.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Herzensbrüche«

Leseprobe vom

Herzensbrüche

HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH


Was macht es mit einem, wenn der Ehemann einfach geht, ohne sich zu erklären? Wenn man entdeckt, dass die Frau einen mit unzähligen Männern betrogen hat? Wenn der Partner einen gegen eine 20 Jahre Jüngere eintauscht? Oder man selbst einer Frau den Mann ausspannt, obwohl die gerade ihr drittes Kind erwartet? Die Trennung von einem Partner fühlt sich oft an wie das Ende der Welt und lässt uns verzweifelt und ratlos zurück. In diesem Buch kommen Verlassene und Verlassende zu Wort, Untröstliche und solche, denen es dennoch gelungen ist, neues Glück zu finden.

Kerstin Schweighöfer weiß, was es bedeutet, verlassen zu werden und zu verlassen. Sie hatte gerade mit dem Schreiben dieses Buches begonnen, als 15 Jahre Partnerschaft in die Brüche gingen. Aber es eröffneten sich auch neue Möglichkeiten und eine frische Liebe zum Co-Autor dieses Buches. Gemeinsam machten sie Menschen ausfindig, die schwere Trennungen hinter sich gebracht haben, um von ihnen zu lernen. Entstanden sind dabei ungewöhnlich offene, berührende Porträts. Ein wunderschönes, tiefgründiges Buch über die dominierenden Themen unseres Lebens: Liebe, Partnerschaft und Trennung.

---

»Ein Buch, das durch die offenen sehr persönlichen Berichte der Beteiligten anrührt und durch die Art der Interviews, die Zusammenfassungen am Ende dieser Gespräche und die Nachbemerkung wertvolle Impulse für die Gestaltung von Partnerschaften liefert, auch (gerade?) dann, wenn Trennung gar kein Thema ist.«

---

»Ein berührendes Buch.«

---

»Es braucht nur dieses Buch, um vieles zu verstehen und zu verändern, was uns im Zusammenhang mit Trennung und Neubeginn bewegt.«

---

Kerstin Schweighöfer, Jahrgang 1960, besuchte nach ihrem Studium in München und Lyon (Romanistik, Politologie und Kunstgeschichte) die Henri-Nannen-Journalistenschule in Hamburg. Seit 1990 lebt sie als freie Autorin und Auslandskorrespondentin in den Niederlanden und arbeitet vorwiegend für die ARD-Hörfunkanstalten, den Deutschlandfunk, das Nachrichtenmagazin Focus und das Kunstmagazin Art.

---

Dieter Quermann, Jahrgang 1950, geboren und aufgewachsen in Ostwestfalen, arbeitete bis zu seiner Pensionierung 2012 als Kriminalbeamter in Nordrhein-Westfalen. Nachdem er 100 Jahre Leben einer altersblinden hundertjährigen Bekannten vorgelesen hatte, schickten die beiden Kerstin Schweighöfer über den Verlag eine Grußbotschaft. Seit 2017 sind Kerstin und Dieter ein Paar.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Die Strafgefangenen der Landstraße. Reportagen von der Tour de France.«

Leseprobe vom

Die Strafgefangenen der Landstraße. Reportagen von der Tour de France.

Covadonga


Als sich Albert Londres im Sommer 1924 an die Fersen der längst sagenumwobenen Tour de France heftet, gelingt ihm - dem Star-Reporter mit dem untrüglichen Gespür für große Geschichten - eine Momentaufnahme, die seither ihren festen Platz in den Annalen des Sports hat. Das Dopinggeständnis zweier großer Favoriten und Publikumslieblinge.

Die Brüder Pélissier haben das Rennen, aus Protest gegen ein unbarmherziges Reglement, kurzerhand verlassen; nun klagen sie in einer Bar am Streckenrand dem berühmten Journalisten ihr Leid: Wollen Sie mal sehen, womit wir fahren? Hier… Aus seinem Beutel holt er eine Ampulle hervor: Das ist Kokain für die Augen, und dies hier ist Chloroform für das Zahnfleisch. […] Dürfen es auch ein paar Pillen sein? Wollen Sie welche sehen? Hier bitte. […] Francis bringt es auf den Punkt: Wir fahren mit Dynamit.

Und dennoch: In ihrer Gesamtheit waren die Reportagen des Albert Londres von der Frankreich-Rundfahrt dem hiesigen Publikum bis dato quasi unbekannt. Nun aber, nach fast 90 Jahren, legt der Covadonga Verlag die komplette Artikelserie, die dereinst in Le Petit Parisien erschien, erstmals in einer deutschen Übersetzung vor. Ein unverzichtbares Zeitdokument. Eine zauberhafte Wiederentdeckung - für Sport- und Literaturliebhaber gleichermaßen.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Die Nimmersatten«

Leseprobe vom

Die Nimmersatten

Eichborn


Deutschland leistet sich das teuerste und ineffizienteste öffentlich-rechtliche Rundfunksystem der Welt. Für das jeder zahlen muss, auch wenn er die Angebote nicht nutzt.

Doch politischer Filz, Skandale um kriminelle Machenschaften und Vetternwirtschaft sowie Verschwendung von Gebühren haben das Vertrauen der Bürger zutiefst erschüttert. Brauchen wir wirklich 22 Fernsehkanäle und 67 Radiosender, von denen manche quasi unter Ausschluss der Öffentlichkeit senden?

Medienexperte Hans-Peter Siebenhaar gibt einen ungeschönten Einblick in das aufgeblasene System der Nimmersatten. Seine radikalen Vorschläge zeigen: Besseres Fernsehen für weniger Geld ist machbar.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Generation Lahmsteiger«

Leseprobe vom

Generation Lahmsteiger

Copress Sport


Im Viertelfinale der Champions League 2008/09 wird der FC Bayern unter Trainer Jürgen Klinsmann von Barcelona regelrecht vorgeführt und liegt gegen Messi, Eto’o und Henry bereits in der Halbzeit 0:4 zurück. Diese demütigende Niederlage war der entscheidende Wendepunkt in der jüngeren Geschichte des Fußballvereins und ist Ausgangspunkt dieses Buchs.

In fünf Abschnitten analysiert Autor Justin Kraft (bekannt durch den Fußballblog Mia San Rot) die Entwicklung des FC Bayerns von 2009–2019: Van Gaals Grundstein, das »Finale Dahoam« und Triple unter Heynckes, die spektakuläre Zeit unter Guardiola, der Leistungsabfall unter Ancelotti und schließlich die große Herausforderung des Übergangs in eine neue Ära.

---

Justin Kraft ist seit Jahrzehnten Bayernfan und seit 2015 als freier Autor tätig. Auf Miasanrot.de – dem größten FC-Bayern Blog – analysiert er seit Anfang 2016 wöchentlich das strategische, sportliche, aber auch das außersportliche Geschehen. Dies ist seine dritte Buchveröffentlichung.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Zu Gast im Dritten Reich 1936. Rhapsodie«

Leseprobe vom

Zu Gast im Dritten Reich 1936. Rhapsodie

Acabus Verlag


"Auge in Auge mit den Visagen des Dritten Reiches!"

Vor genau 80 Jahren erschien das Werk „Kolmannen valtakunnan vieraana“ [Zu Gast im Dritten Reich] des finnischen Schriftstellers Olavi Paavolainen.

Auf Einladung der Reichsschrifttumskammer reiste Paavolainen 1936 nach Travemünde in das „Deutsch-Nordische Schriftstellerhaus“ und besuchte zusammen mit anderen skandinavischen Schriftstellern die Nationalsozialistischen Parteitage in Nürnberg.

Seine Beobachtungen und Eindrücke von Hitler-Deutschland hielt er in einer Rhapsodie fest. Es handelt sich dabei um eine subjektive, erlebnishafte Schilderung mit Quellenmaterial aus örtlichen Veröffentlichungen. Trotz anfänglicher Begeisterung ging er zu exakten kritischen Beobachtungen über, die auch die verdeckten Gefahren der nazistischen Macht erkannten. Eine Reihe satirischer Passagen verwehrte Paavolainen später den weiteren Zugang ins Deutsche Reich.

2014 jährte sich Paavolainens Todesjahr zum 60. Mal. Zu diesem Anlass erschienen in Finnland gleich zwei neue Biografien. Im Jahr 2016 sind dann 80 Jahre seit dem Erscheinen seines Buches "Zu Gast im Dritten Reich" (1936) vergangen und jetzt ist es auch für deutsche Leser erreichbar.

Die vorliegende erste deutschsprachige Übersetzung, die auch einen Einführungsessay enthält, vermittelt die kritischen Ansichten eines ausländischen Beobachters über die protzigen Kraftaktionen Hitler-Deutschlands.

---

Olavi Paavolainen (1903-1964)

wurde 1903 im karelischen Kivennapa unweit von St. Petersburg geboren. Als sein Vater Abgeordneter wurde, zog die Familie 1921 nach Helsinki und Olavi nahm sein Studium der Ästhetik und Literatur auf. Zusammen mit anderen, vom Modernismus durchdrungenen Dichtern gründete er die stark kulturkritische Gruppe Tulenkantajat [Die Fackelträger] 1924-25, die nach Meinungsverschiedenheiten jedoch bald zerfiel. Anfang der Dreißigerjahre zog sich Paavolainen in seine eigentliche Heimat Karelien zurück und schrieb sein erstes größeres Werk Suursiivous eli kirjallisessa lastenkamarissa [Großreinigung oder in der literarischen Kinderstube] 1932, das eine zwiespältige Sensation darstellte.

Aber es wurde ihm zu eng in Finnland, er interessierte sich für die neuen politischen Strömungen und Machtverhältnisse in Europa, vor allem für die antibürgerlichen Ideen im nazistischen Deutschland und in der Sowjetunion. 1936 eröffnete sich ihm die Möglichkeit, auf Einladung der Reichsschrifttumskammer, Deutschland zu besuchen. Höhepunkt seines Aufenthalts waren die Erfahrungen auf den Nürnberger Parteitagen. Nach seiner Rückkehr veröffentlichte er noch im gleichen Jahr zur Weihnachtszeit seine Reportage Kolmannen valtakunnan vieraana [Zu Gast im Dritten Reich]. Wie H.K. Riikonen 2014 in seiner Paavolainen-Biographie Nukuin vasta aamuyöllä [Ich schlief erst im Morgengrauen] festhält, war er dabei höchst begeistert. Es war keine wissenschaftliche Untersuchung zum Nationalsozialismus, vielmehr eine subjektive Beschreibung seiner Erlebnisse und Eindrücke bei den Kultveranstaltungen des Parteikongresses. Paavolainen war weder sonderlich deutschfreundlich noch deutschfeindlich. Es wollte den Lesern lediglich das deutsche „Welterlebnis“ übermitteln. Da das Buch auch eine Reihe satirischer Passagen enthält, war Paavolainen ein weiterer Zugang ins Deutsche Reich versperrt.

Paavolainens Werk ist in der europäischen Reiseliteratur das seltene Beispiel eines Augenzeugen zu den Machtverhältnissen in Nazi-Deutschland. Sensationell dabei ist die kommunikative Visualität, die sogenannte ‚Politik des Auges‘: Inmitten Tausender anderer ausländischer Gäste beobachtete, sah und hörte er und vermittelte diese Eindrücke kritisch. Er beschrieb das Spektakel eines verweltlichten Glaubens in seiner ästhetisch verblüffenden und begeisternden Show mit optischer Schärfe.

In dem Buch Risti ja hakaristi [Kreuz und Hakenkreuz] beschäftigt sich Paavolainen 1938 nochmals mit dem Nationalsozialismus, bevor seine Heimatprovinz Karelien schließlich an die Sowjetunion fällt. Seine Aufzeichnungen zu den eigenen Kriegserfahrungen stellt er dann 1946 in dem Werk Synkkä yksinpuhelu [Finsteres Selbstgespräch] zusammen.

Paavolainen war zu seiner Zeit eine umstrittene Persönlichkeit. Vor allem konservative Kreise lehnten seine schonungslose Offenheit und Ehrlichkeit ab. Andere mochten seinen dandyhaften Habitus nicht: Er kleidete sich extravagant und liebte schicke und schnelle Autos. Im Nachkriegs-Finnland fand er sich zunächst kaum zurecht, mit Hilfe der Direktorin des Finnischen Rundfunks, der Brecht-Freundin Hella Wuolijoki, wurde er 1947 Chefredakteur der Radiozeitung und später Leiter der Theaterabteilung des Rundfunks; diese Stellung bekleidete er bis zu seinem Tode. Er starb 1964 an einer durch Alkoholismus verursachten Leberzirrhose.

---

Anssi Halmesvirta wurde 1956 in Kiuruvesi, Region Nord-Savo in Finnland geboren, besuchte dort die Schule bis zum Abitur und nahm 1977 das Geschichtsstudium an der Universität Jyväskylä auf. Nach dem Magisterexamen 1983 setzte er seine Studien in Süd-England mit einem Stipendium an der Universität Sussex fort und erwarb 1990 den Doktorgrad mit der Dissertation The British Conception of the Finnish ‚Race’, Nation and Culture 1760-1918 (Studia Historica 34, SHS Helsinki 1990). Nach seiner Rückkehr war er an verschiedenen finnischen Universitäten als Lektor und ist derzeit als Professor am Historischen Institut der Universität Jyväskylä tätig. Zu seinen Hobbys gehören Tennis und Schach.

Halmesvirta veröffentlichte zahlreiche Monographien (u.A. Rakkaat heimoveljet. Unkari ja Suomi 1920-1945, 2011, Ungarisch 2013 / Die lieben Verwandten. Ungarn und Finnland 1920-1945; in Vorbereitung ist István Bibó. Unkarilainen demokraatti. Aatehistoriallinen elämäkerta / eine ideengeschichtliche Biographie) und über hundert Artikel zur Ideengeschichte mit besonderem Interesse für die multikulturellen Balkanländer und vor allem Ungarn, sowie zur Historie von Medizin und Sport. 2013 zeichnete er als Herausgeber einer Kulturgeschichte Finnlands in deutscher Übersetzung von Rolf Klemmt unter dem Titel Land unter dem Nordlicht (WBG Darmstadt).

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
PDF
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Im Club der Zeitmillionäre«

Leseprobe vom

Im Club der Zeitmillionäre

Eichborn


Ist Zeit wirklich Geld? Fühlt man sich reich, wenn man unbegrenzt Zeit hat? Und kann ein anderer Umgang mit Zeit die Gesellschaft verändern?

Greta Taubert will wissen, was Zeitwohlstand ist und besucht Menschen, die ihn leben. Sie nimmt sich Zeit, lässt sich treiben, wird inspiriert - und dabei immer aktiver. Im Club der Zeitmillionäre lernt sie neue Lebensentwürfe kennen und wird vor Herausforderungen gestellt, mit denen sie nicht gerechnet hat. Ein Projekt voller Überraschungen - lebensverändernd und erhellend.

---

"Greta Taubert [...] schafft es auch mit diesem Buch wieder, ihr Thema originell und in einem so klugen wie witzigen Tonfall anzugehen." Feuilleton MDR Kultur, 09.09.2016

"Eine faszinierende Lektüre: Das eigentliche Thema des Buches ist Freiheit [...] und natürlich ist Tauberts Zeit-Reise ein im Grunde antikapitalistisches Manifest." Alexander Suckel, Mitteldeutsche Zeitung, Oktober 2016

"Eine Kulturempfehlung, die uns jetzt das Leben erklärt" Nora Reinhardt, Neon, Oktober 2016

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Die Bücherschmuggler von Timbuktu«

Leseprobe vom

Die Bücherschmuggler von Timbuktu

HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH


»Ein Meisterwerk des investigativen Journalismus. Ein kluges, fesselndes Buch!« The Guardian

Timbuktu ist ein Mythos – einst so reich, dass angeblich sogar die Sklaven Goldschmuck trugen, verfügt die abgelegene Stadt am Niger über einen ganz besonderen Schatz: eine der größten Bibliotheken mittelalterlicher Schriften. Als im Jahr 2012 die Stadt in die Hände von Islamisten fällt, droht die Vernichtung der Bücher. Doch eine Gruppe von Bibliothekaren und Archivaren schmuggelt die Bücher unter Lebensgefahr aus der Stadt. Eine große, meisterhafte Reportage über Menschen, die sich mutig der Vernichtung eines Wissensschatzes und Erbes der Menschheit entgegenstellen – und eine Zeitreise zu einer sagenumwobenen Stadt.

---

»Eine Geschichte von seltenen Manuskripten und wagemutigen Menschen, hochspannend«

---

»eine mitreißende Reportage«

---

»Vor allem aber ist sein Geschichts- und Reisebüchlein ein vorbildliches Stück Aufklärung, das sorgfältig zwischen Fantasie und Wirklichkeit, zwischen historischen Tatsachen und der Deutung dieser Tatsachen unterscheidet.

 «

---

»Englishs Buch wäre nicht das Meisterwerk, das es ist, wenn der historische Strang fehlte, in dem der Autor die beispiellose Faszinationsgeschichte Timbuktus und seiner Manuskripte rekonstruiert.«

---

»(Charlie English) korrigiert in seinem geradezu abenteuerlich fesselnden Buch Lügen und Legenden.«

---

»ein spannendes und kluges Buch«

---

»nicht nur eine extrem spannende Abenteuerreportage, sondern auch ein, im wahrsten Sinne des Wortes, sagenhaftes, zauberhaftes Buch«

---

»Dass English gelernter Journalist ist, ist für den Leser ein Geschenk. English hat detailliert recherchiert und schreibt lebendig, sein Sachbuch ist so lesbar wie ein Abenteuerroman.«

---

»Was für ein Buch! Charlie English steht in bester britischer Erzähltradition und schreibt fesselnd und sachkundig.«

---

»Nicht nur historisch interessierte Leser, sondern auch Freunde farbiger, exotischer Geschichten kommen bei diesem Autor auf ihre Kosten.«

---

Charlie English arbeitete als Redakteur beim Guardian, zuletzt als Chefredakteur des Auslandressorts. Erstmals reiste er im Alter von neunzehn Jahren nach Afrika, seitdem ist er immer wieder dorthin zurückgekehrt. Er lebt mit seiner Familie in London. Auf Deutsch erschien von ihm bislang Das Buch vom Schnee (2009).

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen