Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Le Quartier du Musée«

Leseprobe vom

Le Quartier du Musée

University of Ottawa Press | Études régionales


Le Quartier du Musée, situé en face du Musée canadien de l’histoire dans le secteur Hull de la Ville de Gatineau, est le lieu d’origine identitaire des francophones de l’Outaouais. 

Première paroisse catholique française de Hull avec ses bâtiments institutionnels, résidentiels et commerciaux, le Quartier du Musée regroupe un ensemble de références socioéconomiques et historiques, plus particulièrement pour la société catholique et canadienne-française de la région. Un des rares témoins de la Ville de Hull d’avant 1900, son patrimoine bâti ancien reflète l’adaptation des divers courants architecturaux de la région de la capitale nationale du Canada : 53 des bâtiments de ce quartier datent d’avant 1910, alors que 44 précèdent l'incendie de 1900. 

Les brèves histoires des propriétaires et occupants révèlent l’évolution de l’histoire sociale, économique et culturelle de l’Outaouais. Les activités socioéconomiques des habitants, propriétaires et locataires permettent de mieux connaître les nombreuses personnalités qui ont joué un rôle de grande importance dans l’histoire de la ville et de la région.

Ce livre est publié en français.

-

In Gatineau, the Quartier du Musée heritage neighbourhood regularly makes the news as it has been earmarked for large-scale development that would modernize the downtown area. Discover the 65 early-20th century buildings and their history. 

The Quartier du Musée is located in front of the Canadian Museum of History in the Hull sector of the City of Gatineau. It is at the heart of the the Outaouais Francophones’ identity. 

As the founding French-Catholic parish, with its institutional, residential and commercial buildings, the Quartier du Musée represents an ensemble of historical and socio-economical references, in particular for the Catholic and French-Canadian communities of the area. It is one of the rare neighborhoods still bearing witness to the City of Hull as it stood prior to 1900; as such, its built heritage reflects the way various architectural styles were adapted in the National Capital area: 53 of the buildings were built prior to 1910, and 44 were built prior to the Great Fire of 1900. 

The stories of the owners and occupants reveal the evolution of the social, economic and cultural history of the Outaouais. The socio-economic activities of the buildings’ inhabitants—whether owners or tenants— shed light on the key individuals who played an important role in the history of the city and of the greater area.

This book is published in French.

---

Une étude urbanistique à Gatineau de grande valeur.

---

Ce livre peut servir de guide puisqu’on peut aller dans le

secteur et être capable de voir chacune des maisons. On passe adresse par

adresse chacun des bâtiments du quartier du Musée. (…). L’ouvrage de Michelle Guitard

nous permet vraiment de découvrir ce quartier qui est un petit bijou.

---

À quelques mois du vote concernant la citation patrimoniale du Quartier du Musée, le 28 août prochain, à Gatineau, l’historienne Michelle Guitard fait paraître Le Quartier du Musée, un livre portant sur l’histoire et l’architecture de cette première paroisse catholique française de Hull. (...) L’ouvrage présente toutes les constructions du quartier, leur style architectural, ainsi que leurs propriétaires et occupants.

---

Michelle Guitard est historienne-conseil spécialisée en histoire du Canada du XVIe siècle jusqu’au milieu du XXe siècle. Elle a produit plus de 200 rapports de bâtiments historiques, à Gatineau et à Montréal.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »La frontière au quotidien«

Leseprobe vom

La frontière au quotidien

Les Presses de l'Université d'Ottawa | Politique et politiques publiques


La région d’Ottawa-Gatineau a quelque chose d’unique. Traversée par la frontière provinciale qui a la plus forte charge symbolique au pays, elle se caractérise par une dynamique particulière. De part et d’autre de la frontière, les populations, les cultures et les pratiques sont différentes. D’aucuns investissent la région d’une mission particulière : contribuer à limiter les risques de dislocation du Canada en favorisant une territorialité transfrontalière des individus et des groupes pour devenir ainsi le creuset d’une nouvelle identité canadienne. Les populations minoritaires sont plus vulnérables et davantage susceptibles de mettre en place des stratégies particulières pour tirer profit des occasions qu’offre la frontière. Cet ouvrage, rédigé par quatre géographes de l’Université d’Ottawa, jette un éclairage nouveau sur les effets intrinsèquement ambigus et contradictoires de la frontière dans la région de la capitale nationale.

---

Anne Gilbert est professeure titulaire au Département de géographie de l’Université d’Ottawa ; elle est aussi directrice du Centre de recherche en civilisation canadienne-française. En 2013, elle a reçu l’Ordre des francophones d’Amérique en reconnaissance de son dévouement pour le maintien et l’épanouissement de la langue française en Amérique du Nord.

---

Luisa Veronis est professeure agrégée au Département de géographie. Elle s’intéresse aux questions touchant les inégalités sociales et spatiales, les groupes marginalisés et la justice sociale dans les villes.

---

Marc Brosseau est professeur titulaire et a été directeur du Département de géographie à l’Université d’Ottawa de 2006 à 2012. Il s’intéresse aux rapports multiples entre la géographie et la littérature.

---

Brian Ray est professeur agrégé au Département de géographie. Ses recherches portent sur les façons dont les citadins organisent leur quotidien dans les villes multiethniques et sur les aspects de l’intégration des immigrants dans les grandes villes.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Russisches Roulette«

Leseprobe vom

Russisches Roulette

Aufbau Digital


„Wer das heutige Russland verstehen will, muss dieses Buch lesen.“ Klaus Bednarz

Unbehagen und Ehrfurcht flößt uns Deutschen der neue zur Schau gestellte Reichtum russischer Geschäftsleute ein. Russland, vor zwanzig Jahren noch auf Lebensmittelhilfe aus dem Westen angewiesen, ist zu neuer Macht auferstanden. Sabine Adler zeigt, wie sich das Land verändert hat. Sie porträtiert die ehemaligen bzw. amtierenden Präsidenten Gorbatschow, Jelzin, Putin und Medwedjew, denen sie oft begegnet ist. Sie stellt aber auch Michail Chodorkowski sowie Menschenrechtler vor, die dem Kreml unermüdlich die Stirn bieten. Sie beschreibt den neuen Nationalismus und zeigt, wie die Menschen heute in Beslan oder Grosny leben. "Ein umfassendes, eindrucksvolles Bild von Russland heute und gestern. Sabine Adler beleuchtet das Schicksal der einfachen Menschen, spannt gleichzeitig den Bogen zur großen Politik, erläutert komplexe Zusammenhänge anschaulich und fängt ergreifend Stimmungen und Stimmen ein." (Boris Reitschuster/Focus)

„Eine farbige Schilderung Russlands, zum Teil hochdramatisch, zum Teil ganz leise und umso nachdenklicher stimmend.“ Dirk Sager

---

Sabine Adler, geboren 1963, langjährige Russlandkorrespondentin für Deutschlandradio, dessen Hauptstadtradio sie bis September 2011 leitete. 2010 wurde sie als Politik-Journalistin des Jahres geehrt. Seit 1. Oktober 2011 ist sie Pressesprecherin des Deutschen Bundestages.

Veröffentlichungen: Ich sollte als Schwarze Witwe sterben. Die Geschichte der Raissa und ihrer toten Schwestern (2005); Russenkind. Eine Tochter auf der Suche nach ihrer Mutter (2007).

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Anglo-American Cultural Studies«

Leseprobe vom

Anglo-American Cultural Studies

UTB GmbH | utb basics


Anglo-American Cultural Studies kombiniert eine Einführung in die traditionellen Kategorien der Landeskunde mit einer Darstellung wichtiger Schlüsselthemen der modernen Kulturwissenschaften, wie sie in den anglistischen und amerikanistischen Studiengängen gelehrt werden.

Das Arbeitsbuch dient als Grundlage für universitäre Einführungskurse und ist ebenso zum Selbststudium, zur Wiederholung und zur Prüfungsvorbereitung geeignet. Der Band ist in englischer Sprache verfasst und auf die Gegebenheiten an Universitäten im deutschsprachigen Raum zugeschnitten.

---

Dr. Jody Skinner lehrt angloamerikanische Landes- und Kulturwissenschaft am Institut für Anglistik der Universität Koblenz-Landau.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Bagdad«

Leseprobe vom

Bagdad

Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG


Als Najem Wali ein Kind war, erschien ihm Bagdad wie ein Traum. Sein Vater brachte ihm von dort Geschenke und Geschichten mit. Sobald er die Schule abgeschlossen hatte, zog Wali zum Studium in die Hauptstadt. Als 1980 der Iran-Irak-Krieg ausbrach, floh er nach Deutschland. Nun erinnert Najem Wali an eine Welt, die nach Jahrzehnten des Terrors und der Zerstörung gänzlich unterzugehen droht. Er erzählt von „seinem“ Bagdad, einer Stadt der Kaufleute, der Wissenschaftler und Künstler, so international und chic wie London und Paris. Sein Buch verbindet die Geschichte einer Metropole mit persönlichen Erinnerungen und setzt den Bildern der Verwüstung die Bilder einer blühenden Weltstadt entgegen.

---

Najem Wali, 1956 im irakischen Basra geboren, flüchtete 1980 nach Ausbruch des Iran-Irak-Kriegs nach Deutschland. Heute lebt er als freier Autor und Journalist in Berlin. Er ist Kulturkorrespondent der bedeutendsten arabischen Tageszeitung Al-Hayat und schreibt regelmäßig u.a. für die Süddeutsche Zeitung, die Neue Zürcher Zeitung und Die Zeit. Von Sept. 2016 bis Aug. 2017 ist er Grazer Stadtschreiber. Bei Hanser erschienen zuletzt sein Roman Bagdad Marlboro (2014), für den er mit dem Bruno-Kreisky-Preis 2014 ausgezeichnet wurde, sowie Bagdad (Erinnerungen an eine Weltstadt, 2015).

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Entscheidung in Kiew«

Leseprobe vom

Entscheidung in Kiew

Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG


Was macht die Ukraine aus? Mit dem Krieg ist auch eine Kontroverse über die politische und kulturelle Eigenständigkeit des Landes ausgebrochen. Seit vielen Jahren ist Karl Schlögel in der Ukraine unterwegs, noch in jüngster Zeit hat er Reisen dorthin unternommen. Lemberg, Odessa, Czernowitz, Kiew, Charkiw, Donezk und Dnipropetrowsk: All diese Namen stehen für einst blühende Städte, für eine Kultur von eigenem Rang. Der Westen hat sie viel zu lange ignoriert, auch das ermunterte Putin zu seiner Expansionspolitik. 70 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs sind in Europa wieder Städte von der Auslöschung bedroht. In solchen Zeiten führen Karl Schlögels Städtebilder vor Augen, was gar nicht fern von uns auf dem Spiel steht. Wer wirklich wissen will, was in Europa gerade passiert, muss auf die Städte der Ukraine schauen.

---

"Eine geglückte Mischung aus Selbstbefragung, Reisereportage und Neuordnung eines über Jahrzehnte angesammelten Wissens." Tobias Rapp, Literatur Spiegel, 31.10.15"Karl Schlögels kluges Aufklärungswerk lehrt uns: Was immer mit der Ukraine geschehen mag, als signifikanter Teil Europas wird sie uns nie mehr loslassen." Richard Herzinger, Die Welt, 01.10.15"In seinem neuen Buch setzt Schlögel sich leidenschaftlich und kenntnisreich mit den Gründen und Folgen von Putins Husarenritt auf die Krim und seiner militärischen Einmischung in der Ostukraine auseinander. ... Höchst informative Portraits der wichtigsten ukrainischen Städte. Sie bieten einen anregenden Einblick in die kulturelle und sprachliche Vielfalt des weitläufigen Landes, das für viele Europäer noch immer eine 'terra incognita' darstellt." Reinhard Meier, NZZ am Sonntag, 27.09.15

---

Karl Schlögel, Jahrgang 1948, hat an der Freien Universität Berlin, in Moskau und Sankt Petersburg Philosophie, Soziologie, Osteuropäische Geschichte und Slawistik studiert. Bis 2013 lehrte er als Professor für Osteuropäische Geschichte an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Bei Hanser erschienen zuletzt: Grenzland Europa. Unterwegs auf einem neuen Kontinent (2013) und Entscheidung in Kiew. Ukrainische Lektionen (2015).

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Sozialstruktur und sozialer Wandel in Deutschland«

Leseprobe vom

Sozialstruktur und sozialer Wandel in Deutschland

UTB GmbH


Die 9., völlig überarbeitete Auflage dieses Standardwerkes gibt einen aktuellen Überblick über die Sozialstruktur Deutschlands und ihren Wandel seit 1945. Bernhard Schäfers führt anschaulich in die erforderlichen Grundbegriffe ein und berücksichtigt ausführlich die wirtschafts- und sozialgeschichtlichen Zusammenhänge.

Ausgehend von den Grundlagen des Staats- und Gesellschaftssystems werden folgende Themen behandelt: politisches System und Parteienstruktur; der Vereinigungsprozess 1990 und die bisherige Entwicklung; Grundlagen des Wirtschaftssystems, der Arbeits- und Berufsstrukturen; Bevölkerungsstruktur, Ausländer und Integration; Familie, Ehe und Lebensgemeinschaften; Bildung und Ausbildung, Religionen und Kirchen; Struktur und Wandel des Sozialstaats; Wandel der Klassen- und Schichtungsstruktur und soziale Ungleichheit; Gemeinden, Städte und Wohnverhältnisse; Deutschland in Europa.

Ein ausführliches Sachregister erleichtert das Auffinden wichtiger Begriffe und Sachverhalte.

---

Prof. em. Dr. Bernhard Schäfers war o. Prof. für Soziologie und Leiter des Instituts für Soziologie an der Universität Karlsruhe (TH). 2006 wurde ihm der Sonderpreis für die Entwicklung einer soziologischen Lehrbuchkultur in Deutschland durch die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) verliehen.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Berlin - Wiedergeburt einer Stadt«

Leseprobe vom

Berlin - Wiedergeburt einer Stadt

Bastei Entertainment


Eine denkbar knappe Entscheidung macht Berlin 1991 zur Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland. Doch es ist ein langer Weg, bis aus der geteilten Stadt die Metropole wird, die sie heute ist. Wer erinnert sich noch an den Regierungsumzug, den Neubau des Regierungsviertels, den Umbau des Reichstagsgebäudes oder an die Debatte um dessen später weltweit gefeierte Verhüllung durch Christo und Jean-Claude? Wer weiß noch, in welch desaströsem Zustand die Stadt nach dem Mauerfall war? Heute ist Berlin ein Magnet für Touristen und Kreative aus aller Welt. All das verdankt die Metropole dem Engagement vieler Einzelner. Hermann Rudolph zeichnet das Ringen um den Wiederaufstieg Berlins mit faszinierendem Sachwissen nach. Eine einzigartige Geschichte von Umbruch und Aufbruch einer Stadt.

---

"Es ist ein wunderbares Buch, weil es eine Zeit des Zauderns, der Ängste und der widerstreitenden Gefühle wieder lebendig macht" Berliner Zeitung, 05.06.2015

"Dieses großartige, knapp bebilderte Buch sei allen Berlin- und Architekturinteressierten als an- und aufregende Lektüre empfohlen." Bauwelt, 09.12.2016

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen