Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »How Canadians Communicate IV«

Leseprobe vom

How Canadians Communicate IV

Taras, DavidWaddell, Christopher (Hrsg.) | Athabasca University Press


Substantial changes have occurred in the nature of political discourse over the past thirty years. Once, traditional media dominated the political landscape, but in recent years Facebook, Twitter, blogs and Blackberrys have emerged as important tools and platforms for political campaigns. While the Canadian party system has proved surprisingly resilient, the rhythms of political life are now very different. A never-ending 24-hour news cycle has resulted in a never-ending political campaign. The implications of this new political style and its impact on political discourse are issues vigorously debated in this new volume of How Canadians Communicate, as is the question on every politician’s mind: How can we draw a generation of digital natives into the current political dialogue? With contributions from such diverse figures as Elly Alboim, Richard Davis, Tom Flanagan, David Marshall, and Roger Epp, How Canadians Communicate IV is the most comprehensive review of political communication in Canada in over three decades – one that poses questions fundamental to the quality of public life.

---

"Journalism has fallen on hard times and journalists have neither the incentive nor the resources to maintain the standard of informed independence that once characterized their profession. How Canadians Communicate IV carefully dissects the mutliple causes of this condition and redefines the concept of political communication in Canada."

---

David Taras holds the Ralph Klein Chair in media studies at Mount Royal University. He served as an expert advisor to the House of Commons Standing Committee on Canadian Heritage and co-edited the first two volumes in the How Canadians Communicate series. He is the co-author of "The Last Word: Media Coverage of the Supreme Court of Canada".

---

Christopher Waddell is director of the School of Journalism and Communication at Carleton University and holds the Carty Chair in business and financial journalism. He was formerly national editor for The Globe and Mail and Parliamentary bureau chief for CBC television news.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Social Democracy After the Cold War«

Leseprobe vom

Social Democracy After the Cold War

Evans, BryanSchmidt, Ingo (Hrsg.) | Athabasca University Press


Despite the market triumphalism that greeted the end of the Cold War, the collapse of the Soviet empire seemed initially to herald new possibilities for social democracy. In the 1990s, with a new era of peace and economic prosperity apparently imminent, people discontented with the realities of global capitalism swept social democrats into power in many Western countries. The resurgence was, however, brief. Neither the recurring economic crises of the 2000s nor the ongoing War on Terror was conducive to social democracy, which soon gave way to a prolonged decline in countries where social democrats had once held power. Arguing that neither globalization nor demographic change was key to the failure of social democracy, the contributors to this volume analyze the rise and decline of Third Way social democracy and seek to lay the groundwork for the reformulation of progressive class politics.

Offering a comparative look at social democratic experience since the Cold War, the volume examines countries where social democracy has long been an influential political force—Sweden, Germany, Britain, and Australia—while also considering the history of Canada’s NDP and the emergence of New Left parties in Germany and the province of Québec. The case studies point to a social democracy that has confirmed its rupture with the postwar order and its role as the primary political representative of working-class interests. Once marked by redistributive and egalitarian policy perspectives, social democracy has, the book argues, assumed a new role—that of a modernizing force advancing the neoliberal cause.

---

Bryan Evans is an associate professor in the Department of Politics and Public Administration at Ryerson University. Prior to joining Ryerson in 2003, he held senior policy advisory and management positions in the Ontario Legislature and Government.

---

Ingo Schmidt is an economist and the coordinator of the Labour Studies Program at Athabasca University. He has taught in Germany as well as Canada and was formerly staff economist with the metalworkers union, IG Metall, in Germany.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »To Know Our Many Selves«

Leseprobe vom

To Know Our Many Selves

Athabasca University Press


To Know Our Many Selves profiles the history of Canadian Studies, which began as early as the 1840s with the Study of Canada. Professor Dirk Hoerder discusses this comprehensive examination of culture by highlighting its unique interdisciplinary approach, which included both sociological and political angles. Years later, as the study of other ethnicities was added to the cultural story of Canada, a solid foundation was formed for the nation’s master narrative. Against this background, To Know Our Many Selves focuses on why Canadian Studies may be used as a sound model for the study of other societies in a frame of Transcultural Societal Studies.

---

Born in Germany, Dr. Dirk Hoerder was a professor in the department of history at the University of Bremen. After receiving a Master of Arts in History and Political Sciences from the University of Minnesota, he completed a PhD in Modern and Medieval History and English Language and Literature from Free University of Berlin. He was President of the Association for Canadian Studies until 2005, after serving as Vice-President for several years. He now teaches at Arizona State University.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Die Durcheinanderwelt«

Leseprobe vom

Die Durcheinanderwelt

Neue Zürcher Zeitung NZZ Libro


Die Welt läuft aus dem Ruder. Trotz Flutung der Märkte mit Notenbankgeld springt das Wachstum in vielen Industrieländern nicht an. Bewährte Demokratien versinken im Schuldensumpf, leiden unter chronischer Arbeitslosigkeit und werden von populistischen Bewegungen heimgesucht. Die Demokratie und ihre Werte büssen an Vorbildwirkung ein. Autoritäre Regierungen feiern Urständ. Flüchtlingslawinen brechen los, die europäische Zielländer politisch und wirtschaftlich zu überfordern drohen. Der EU droht multiples Organversagen. Was ist schief gelaufen? Kaspar Villiger diagnostiziert die Überlagerung von vier Krisen: einer Krise der Demokratie, einer Krise der Marktwirtschaft, einer Krise der Werte und einer Überforderungskrise durch Komplexität. In vier Essays skizziert er freiheitliche Lösungsansätze und begründet, warum die EU durch Dezentralisierung, klare Aufgabenteilung, Stärkung der nationalstaatlichen Selbstverantwortung und Wettbewerb wieder an Dynamik und Wohlstand zulegen könnte.

---

Kaspar Villiger (* 1941) führte zusammen mit seinem Bruder 23 Jahre das gleichnamige Familienunternehmen. Nach einer parlamentarischen Karriere im Nationalrat und im Ständerat wurde er 1989 in den Bundesrat gewählt. Sieben Jahre führte er das Militär- und acht Jahre das Finanzdepartement. Nach seinem Rücktritt war er in den Verwaltungsräten von Swiss Re, Nestlé und der Neuen Zürcher Zeitung AG tätig.

Auf dem Höhepunkt der Krise der UBS übernahm er für drei Jahre deren Verwaltungsratspräsidium. Im Jahr 2016 erhielt er den Freiheitspreis der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Political Science and Digitalization – Global Perspectives«

Leseprobe vom

Political Science and Digitalization – Global Perspectives

Kneuer, MarianneMilner, Helen V. (Hrsg.) | Verlag Barbara Budrich


Digitalization is not only a new research subject for political science, but a transformative force for the discipline in terms of teaching and learning as well as research methods and publishing. This volume provides the first account of the influence of digitalization on the discipline of political science including contributions from 20 different countries. It presents a regional stocktaking of the challenges and opportunities of digitalization in most world regions.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
PDF
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Le ministère des Affaires extérieures du Canada«

Leseprobe vom

Le ministère des Affaires extérieures du Canada

University of Ottawa Press | Politique et politiques publiques


En 1968, le ministère des Affaires extérieures du Canada est en état de siège. Terminées les décennies de croissance et de succès diplomatiques de l’après-guerre. La technologie et la libéralisation des échanges annoncent une ère de mondialisation. Devant les chocs pétroliers et l’inflation galopante, l’économie est en désarroi. La mondialisation s’invite au programme des affaires internationales en y ajoutant de nouveaux dossiers : droits de la personne, notamment ceux des femmes, énergie, science et technologie, environnement, révolutions et terrorisme à l’échelle mondiale. Le nouveau premier ministre, Pierre Trudeau, adhère à cette mutation.

Ébranlé, le ministère peine d’abord à résister aux fortes pressions intérieures, politiques et économiques. Pendant les années 1970, toutefois, il parvient peu à peu à retrouver sa pertinence. Il se concentre sur une diplomatie d’ordre économique et invente des mécanismes administratifs qui lui permettent de concilier une perspective naturellement ouverte sur le monde avec les préoccupations particulières du gouvernement sur le front intérieur. 

Chemin faisant, les Affaires extérieures contribueront à la formulation de politiques innovantes au regard des principaux enjeux de l’époque, notamment les missions de maintien de la paix des Nations Unies, la décolonisation, le dialogue Nord-Sud, le Moyen-Orient, la crise des otages en Iran et les dangers incessants de la Guerre froide.

Ce livre est publié en français.

-

By 1968, Canada’s storied Department of External Affairs was under siege. The postwar decades of steady growth and diplomatic accomplishment were over. Technological change and trade liberalization were ushering in a new era of globalization. The economy slumped and stagnated. Globalization stretched the international agenda, adding novel issues: human rights and woman’s rights; energy, science, and technology; the environment; and global revolution and terrorism. The new Prime Minister, Pierre Trudeau, encouraged the Department of External Affairs to keep up with the times. 

External Affairs initially reeled under the assault, struggling to respond to the enormous political, economic, and domestic pressures of the era. Through the 1970s, however, it steadily reclaimed its relevance. It focused more of its efforts on economic diplomacy and found the administrative mechanisms required to reconcile its traditional global outlook with the government’s domestic preoccupations, finally merging with the Trade Commissioner Service in 1982. 

Along the way, External Affairs helped craft innovative policies to respond to the dominant challenges of the era, including UN peacekeeping, decolonization and the North-South dialogue, the Middle East and the Iran Hostage crisis, and the ever-dangerous Cold War.

This book is published in French.

---

John Hilliker s’est joint à la section historique du département des Affaires extérieures, maintenant

Affaires mondiales Canada, en 1975, et a pris sa retraite de Chef de section en 2003.

---

Mary Halloran est membre de la section historique d’Affaires mondiales Canada depuis 1990 et y a publié plusieurs articles.

---

Un des historiens diplomatiques les plus renommés du Canada. Il est Chef de la section historique d’Affaires mondiales Canada, rédacteur en chef de sa collection, et directeur de six volumes de cette collection traitant des années 1950 à 1957.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Das Kreuz mit dem C«

Leseprobe vom

Das Kreuz mit dem C

Butzon & Bercker GmbH


Das "C" der CDU/CSU - welche Bedeutung wird ihm in der aktuellen Politik noch zugemessen? Der versierte Politikjournalist Martin Lohmann stellt den C-Parteien im Superwahljahr 2009 ebenso provokant wie nachdrücklich die Gretchenfrage. Ist das "C" ein Hemmschuh auf dem Weg in die Moderne? Nur noch schmückendes Beiwerk für Festtagsreden vor traditioneller Klientel? Oder wird es zunehmend zur echten Herausforderung für Politiker und Bürger? Kann es politische Richtschnur für eine "Avantgarde von übermorgen" sein? Lohmann geht diesen Fragen nach, und dabei kommt der überzeugte Christ zu Antworten, die Widerspruch wie Zustimmung garantieren.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »KOSMOPOLITISCHER HUMANISMUS«

Leseprobe vom

KOSMOPOLITISCHER HUMANISMUS

Morawa Lesezirkel GmbH


In einer Zeit, in der in vielen Bereichen nationalistische und religiöse Extremismen zunehmen, bedarf es mehr denn je eines Wertsystems der Einheit, der Balance und der Ganzheitlichkeit. Schon der deutsche Philosoph G.W.Leibniz (1646-1716) empfahl schon vor 300 Jahren wegen der Tendenz der westlichen Wertsysteme zum Extremismus eine stärkere kulturelle Zusammenarbeit mit China, weil in der chinesischen Kultur schon immer Wertsysteme der Einheit, der Balance und der Ganzheitlichkeit vertreten wurden. In dieser Schrift wurde versucht, die humanistischen Strömungen der westlichen Wertsysteme mit den humanistischen Strömungen der chinesischen Kultur in einer philosophischen Synthese zusammenzufassen.

---

Dr.med Rupert Biedrawa,geb.1946, arbeitete bis zu seiner Pensionierung als Arzt für Allgemeinmedizin in Salzburg.

Seit seiner Jugend setzte er sich mit sozial-politischen und philosophischen Problemen auseinander. Er engagiert sich in verschiedenen humanitären Organisationen.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Eine Geschichte der Gehörlosenschule in Frankfurt am Main«

Leseprobe vom

Eine Geschichte der Gehörlosenschule in Frankfurt am Main

tredition | Motive von Mäzenen


Eine Gehörlosenschule gab es in Frankfurt am Main von 1827 bis 1943: die Taubstummenerziehungsanstalt. Die erfolgreiche Historie dieses Internats und sein tragisches Ende werden vorgestellt. Im Mittelpunkt stehen prägende Pädagoginnen und Pädagogen, aktive Bürger, Stifterinnen und Stifter, Spenden und Werben für das Wohlergehen gehörloser Kinder.

---

Gunter Stemmler wurde an der Goethe-Universität promoviert; sein Doktorvater ist Lothar Gall, sein Zweitgutachter Johannes Fried. Einen Schwerpunkt seiner mentalitätsgeschichtlichen Forschung bilden Auszeichnungen von Städten und Hochschulen seit der Moderne, zu denen er zahlreiche Beiträge veröffentlicht hat. In seiner Monographie „Die Vermessung der Ehre“ hat er einen Schwerpunkt auf die Ehrenbürgerwürde an der Frankfurter Universität gelegt. Er ist aktiv in ihrer Alumnigesellschaft „historiae faveo“. Der Leitende Magistratsdirektor wirkt für die Stadt Frankfurt am Main.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Zukunftsbeben Corona - was nun?«

Leseprobe vom

Zukunftsbeben Corona - was nun?

tredition


Die Corona-Pandemie löste weltweit eine gesellschaftliche Zäsur aus. Wirtschaftliche und soziale Folgen sind erst in Ansätzen sichtbar. Allerorten ist zu hören, nach Corona sei die Welt nicht mehr, wie sie war. Unsere Zukunft ist nicht nur ungewiss, sie ist fragwürdig. Würdig jeder Anfrage und offen in ihrer Gestaltung. Wollen wir nicht, dass nur andere neue Zustände schaffen, die uns vielleicht selbst nicht behagen, müssen wir schon selbst Hand anlegen.

Viele Menschen nutzten den Lockdown zur Reflexion des eigenen wie des gesellschaftlichen Lebensstils. Damit wuchs die Bereitschaft, sich an neuen zukunftsfähigen Paradigmen auszurichten. Wie aber kann solcher Paradigmenwechsel das zukünftige gesellschaftliche Leben und die Politik beeinflussen?

Der Autor zeigt Wege auf, eigene Zielbilder auszuloten, sie zu reflektieren und konstruktiv in gesellschaftliche Debatten einzubringen. Hülkenberg nimmt seine Leserschaft mit auf einen Weg in eigene Zukunftsbilder und bietet Ressourcen, um sich dorthin auf den Weg zu machen. Anhand einer TIMELINE reflektiert er Phänomene der aktuellen Krise und schöpft weitgehend noch unbekannte Methoden als Ressourcen der politischen Mitgestaltung. Sein Konzept der Bürgersalons fördert vertiefte politische Dialoge.

Die Bürgersalons eröffnen neue Wege, bei aller Interessenvielfalt und Zerrissenheit in der Gesellschaft gemeinsam akzeptierte Entscheidungen herbeizuführen.

Josef Hülkenberg zeigt, wie die Coronakrise als Chance genutzt werden kann für eine zukunftsfähige Neuorientierung der Gesellschaft.

---

Zum Autor

Josef Hülkenberg, Dipl.-Sozialpädagoge, Jahr. 1951 geht unge-wöhnliche Wege, Menschen zu ihren Visionen, gesellschaftlichen Vorstellungen oder Lösungen zu befragen und zu ermuntern.

Auf „Demokratie-Pilgerwegen“ zog er 2007 und 2009 durch Deutschland, um Gespräche zu führen mit Menschen zu ihren Überlegungen über Politik und Demokratie.

Sein Haus in Köln hat er verkauft, den Hausrat verschenkt. Von 2008-2017 tourte er mit der „denk!BARmobil“ durch Deutschland, der Schweiz und Österreich. Unterwegs besuchte er Regionalpro-jekte, hielt Seminare und Vorträge.

Seit 2017 wieder in seiner Heimatstadt Bocholt sesshaft gewor-den, engagiert er sich als freiberuflicher Erwachsenenbildner bei verschiedenen Bildungsträgern. Seit Jugendtagen setzt er sich mit den Grundfragen moderner Demokratie auseinander.

Er war Mitbegründer verschiedener regionaler und bundeswei-ter Projekte. Seine Erfahrungen bringt auf den Nenner:

+* Positives multiplizieren – und Leben gewinnt

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen