Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Afterletters«

Afterletters

BookThug


Lovers wrote letters. Letters crossed absence, longing, joy, passion, loss and heartbreak. Sometimes letters were answered. Sometimes not. And sometimes not for years, but then -

In 1948, in the exhausted aftermath of WWII, the poets Paul Celan and Ingeborg Bachmann met in Vienna. They began a difficult and intense but intermittent relationship which lasted until the early 1960s, broken off only when Bachmann could no longer deal with Celan's increasing mental instability. And yet, despite the break, the relationship continued to haunt both of them.

In Afterletters, R. Kolewe weaves together fragments of letters and other works of these two poets, to give us a stunning sequence of poems that explore the traces of loss and love, in language that breaks, recombines and scintillates, "star-crossed, star-covered, star-thrown."

---

R. Kolewe was born in Montreal. Educated in physics and engineering at the University of Toronto, he pursued a successful career in the software industry for many years, while living in a picturesque village in southwestern Ontario. Always a reader, he began to devote his time to writing not long after returning to Toronto in 2007. His work has appeared online at ditch, e-ratio, and The Puritan, and he has been associated with the online magazine of Canadian poetics, influencysalon.ca. He also takes photographs. Find Kolewe's work online at http://r.kolewe.net,http://hudsonpoems.net or follow him on Twitter @rkolewe.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Metaphysical Licks«

Metaphysical Licks

BookThug


Metaphysical Licks, a hybrid prose-poem/novella riffing on the lives and works of Austrian poet Georg Trakl and his sister, Grete, is the restless new work by writer and translator Gregoire Pam Dick [a.k.a. Mina Pam Dick, Jake Pam Dick et al., author of Delinquent (Futurepoem, 2009)]. With a mix of high and low, tragic and comic, abstract and concrete, artifice and confession, Dick's playful writing takes risks. It transposes Georg's Grete (musician, fellow addict and suicide) to current-day Greta, gives her Wittgenstein and Kafka as other brothers, and betroths her (unhappily) to Nietzsche. Crossing New York City with Vienna and Berlin, it composes dissonance from urban moments, narrative fragments, and philosophical remarks. The inventive, androgynous, sexually loose (and intermittently incestuous) persona of Greta expresses itself through the surreal and haunted imagery of Trakl's poems. Readers will be drawn to Dick's combination of girl/punk/genderqueer rebelliousness and intensely questioning thought, in a text where creativity alone offers escape and exultation, and subjectivity keeps changing its sounds.

---

Praise for Metaphysical Licks:

Reading Metaphysical Licks is like seeing Kafka's ghostwriter whump Beckett under a streetlight, dodge Punch-n-Judy at a pop machine, and beat Walty Benjamin at solitaire. Gregoire Pam Dick's ghosts are philosophy and abstract expressionism, a rattle of voice and dust in the East Village of NYC, and the lives of poet Georg and his sis Grete Trakl, sibling liebling rivalries up late and touching each other, soothed by panic, waking with ADD ritalin crack poppers and abscessed eyes.

  - Erín Moure

Incest, genius, death-wish, sublimity, funk, chromaticism: Metaphysical Licks has the cascading Germanic fever of Friedericke Mayröckerss or Ingeborg Bachmann's wildest flights, spliced with the equally hot boy-vibes of those ghosts (Kafka, Wittgenstein, et al.) whose lives and words Gregoire Pam Dick employs as divining rods for brilliantly autoerotic, recombinatory investigation. Pure sound-play motivates the atonal yet romantic inebriation of this book's mad enactment of molten Becoming indiscreetly remixed as comp-lit-porn. Language has never been so smartly flayed.

  - Wayne Koestenbaum

I read Metaphysical Licks as a deep biography situated equally in a très contemporary androgynous sensibility and in a marvelously incestuous and poetic vision of the German philosophical tradition. Its wildly diverse language games are (laudably) as circumspect as they are rebellious. Licks is equally noteworthy for its genre play, its devotion to Greta in herhis many valences, and for its sustained consideration of suicidality, divided consciousness, and the primary potencies of sibling intimacy.

  - Carla Harryman

---

Gregoire Pam Dick (a.k.a., Mina Pam Dick, Jake Pam Dick et al.) is the author of Delinquent (2009). Her writing has appeared in BOMB, The Brooklyn Rail, Aufgabe, eOAGH, Fence, Matrix, Open Letter, Poetry is Dead, and elsewhere, and has been featured in Postmodern Culture; it is included in the anthologies The Sonnets (2012) and Troubling the Line: Trans and Genderqueer Poetry and Poetics (2013). Her philosophical work has appeared in a collection published by the international Wittgenstein symposium. Her translations, co-translations, and transpositions from German and French can be found in Telephone, Dandelion, and Aufgabe; her own writing has been translated into Dutch, French, and German. A native New Yorker, Dick lives in New York City, where she is currently doing work that makes out and off with Büchner, Lenz, Hölderlin, and Walser.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Der lyrische Adventskalender«

Der lyrische Adventskalender

fabula Verlag Hamburg


Markt und Straßen stehn verlassen,

Still erleuchtet jedes Haus,

Sinnend geh’ ich durch die Gassen,

Alles sieht so festlich aus.

JOSEPH VON EICHENDORFF

WEIHNACHTEN (1864)

Der lyrische Adventskalender versammelt 24 Gedichte zur Einstimmung auf Weihnachten. Von heiter bis besinnlich finden sich hier Gedichte u.a. von Joachim Ringelnatz bis Theodor Storm.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Abschied von einer schönen Welt«

Abschied von einer schönen Welt

tredition | Gedichte von Heribert Steger


Die nostalgisch-sehnsuchtsvollen Gedichte im 4. Band der Reihe "Gedichte von Heribert Steger" sind Ausdruck einer positiven Lebenshaltung auch angesichts der eigenen Sterblichkeit. Die Liebe zur Natur und Schöpfung und zu den schönen Seiten eines erfüllten Lebens kommen darin zum Vorschein.

---

Walter Richard Maus wurde am 30.06.1919 in einer Handwerkerfamilie in Köln geboren. Nach seinem Studium der Medizin in Köln, Bonn und Erlangen machte er 1946 Staatsexamen und promovierte in Gynäkologie. In Aachen war er zunächst Kreisarzt. 1950 machte er sich als Naturarzt in freier Praxis selbständig. Nebenberuflich war er als Werksarzt zunächst bei Englebert, dann bei der Reifenfabrik Union Royal in Aachen tätig sowie als Betriebsarzt des Deutschen Roten Kreuzes. Im Jahre 1958 war er vier Monate lang Schiffsarzt bei der Ostasienlinie der HAPAG-Lloyd auf der MS-Frankfurt. Von 1972-1974 war er Oberarzt an der Buchinger Fastenklinik und 10 Jahre ärztlicher Direktor und Chefarzt am Wiedemann-Parksanatorium in Meersburg am Bodensee. Als Kneipparzt hielt er zahlreiche Vorträge im Kneipp-Bund über die Heilmethoden nach Pfarrer Sebastian Kneipp. Spezialisiert war er als Facharzt für Allgemein-Medizin, Badearzt, Geburtshelfer, Arzt für Naturheilkunde und Homöopathie, später auch Fastenarzt in zwei Fastenkliniken. Als Mitbegründer und zeitweise Vizepräsident der Internationalen Gesellschaft für Thymusforschung hat er sich einen Namen gemacht und auch sehr segensreich gewirkt als Ehrenvorsitzender auf Lebenszeit in der internationalen Ärztegesellschaft für Energiemedizin.

Mit seiner Ehefrau Erilies Maus, geb. Deku, die er im Januar 1946 standesamtlich und am 15.08.1946 auch kirchlich heiratete, bekam er fünf Kinder und hatte 9 Enkel.

Er starb im Alter von fast 83 Jahren am 19. Mai 2002 in Friedrichshafen am Bodensee.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Hundert Gedichte«

Hundert Gedichte

Aufbau Digital | Hundert Gedichte


Einladung zu Rilke.

Die hundert schönsten Rilke-Gedichte: In feinster Ausstattung mit Leineneinband, Lesebändchen und farbigem Vorsatzpapier eignet er sich vorzüglich zum Verschenken und Wiederlesen. Im Mittelpunkt dieser Sammlung stehen die Gedichte aus Rilkes früher und mittlerer Lebenszeit: Sie laden den Leser ein, mitzuhören auf die Stimmen und hintergründigen Töne im Herbsttag, den geschmeidigen Schritten des Panthers zu folgen, mitzugehen auf den Spuren eines Mädchens, dessen Weg ein frühes Gedicht zeichnet. Bilder und Beobachtungen, Farben und Klänge erfreuen jeden, der sich diesen Versen unbefangen nähert.

"Schau ich die blaue Nacht, vom Mai verschneit,

in der die Welten weite Wege reisen,

mir ist: ich trage ein Stück Ewigkeit

in meiner Brust. Das rüttelt und das schreit

und will hinauf und will mit ihnen kreisen ...

Und das ist Seele." Prag 1896

---

Rainer Maria Rilke, geb. am 4. Dez. 1875 in Prag. Nach dem Besuch der Piaristen-Schule in Prag, der Kadettenschule in St. Pölten, der Militäroberrealschule in Mährisch-Weißkirchen und der Handelsakademie in Linz Studium in Prag und München; 1897 Übersiedlung nach Berlin. 1900 Anschluss an die Worpsweder Malerkolonie und Heirat mit der Bildhauerin Clara Westhoff. Fortsetzung seiner ausgedehnten Reisen u. a. nach Paris, Rom, Capri, Tunis und Spanien sowie Aufenthalt auf Schloss Duino als Gast der Fürstin Marie von Thurn und Taxis. Während des Ersten Weltkriegs lebte Rilke vor allem in München und ab 1919 in der Schweiz, wo ihm Freunde den Turm des Schlosses Muzot als Wohnung zur Verfügung stellten. Er starb am 29. Dezember 1926 in einem Sanatorium in Valmont bei Montreux.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen