Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Alles auf Rot«

Leseprobe vom

Alles auf Rot

Böttcher, JanWillmann, Frank (Hrsg.) | Aufbau Digital


Zusammen sind wir weniger allein.

In den Sechzigern hat Horst Szymaniak, einer der letzten Fußballer aus dem Bergbaumilieu, zum jungen Franz Beckenbauer gesagt: »Nach uns kommen nur noch Spieler aus Kunststoff.« Das ist die Geschichte vom 1. FC Union Berlin, den Schlosserjungs aus Köpenick, die zwar längst kein Metall mehr verarbeiten, aber deshalb noch lange nicht aus Kunststoff sind. Bekannte Autoren und Union-Insider erzählen von einem der letzten Gallischen Dörfer im Profifußball, von unerschöpflicher Liebhaberei, eiserner Gemeinschaft und anderen vergessenen Tugenden.

Ein Denkmal für alle Union-Fans und eine mitreißende Empfehlung an alle, es zu werden.

»Union verkörpert für viele Fußballfans im Land eine andernorts längst verlorene Romantik.« Süddeutsche Zeitung.

»Weil alle so viel besser gelaunt sind als im Kulturbetrieb, meinem eigentlichen Habitat, beschließe ich nach drei Metern Weg, mich auch hier zu integrieren, für heute also Union-Fan zu sein.« Ronja Von Rönne.

---

1973 in Lüneburg geboren, war Jan Böttcher zunächst Songtexter und Sänger der Berliner Band „Herr Nilsson“. Seit 2003 hat er fünf Romane veröffentlicht. Mit „Nachglühen“ gewann er den Ernst-Willner-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb. Im Aufbau Verlag ist sein Roman "Das Kaff", im Aufbau Taschenbuch sein Roman „Am Anfang war der Krieg zuende“ lieferbar. Er lebt in Berlin.

Mehr Informationen zum Autor unter www.janboettcher.com.

---

Frank Willmann, geboren 1963 in Weimar. 1984 Ausreise nach Westberlin. Schriftsteller, Publizist. Coach der Autorennationalmannschaft. Zuletzt erschienen: „Mauerkrieger“ (2013) und „Kassiber aus der Gummizelle – Geschichten vomFußball“ (2015). Herausgeber der Reihe „Fußballfibel – Bibliothek des Deutschen Fußballs“. Frank Willmann lebt in Berlin.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Donc je suis«

Leseprobe vom

Donc je suis

Les Presses de l'Université d'Ottawa | Philosophica


Ici, écrire rime avec réfléchir, et avec exister. Brefs, compacts et chargés, ces vingt-cinq essais philosophiques, qui entremêlent contemplation, opinion, souvenir, et sont magnifiquement couronnés d’exergues tirés de la grande littérature universelle. Ils traduisent une urgence existentielle d’immortaliser noir sur blanc sa pensée, une fébrilité de dire à peine dissimulée dans la main qui tient le stylo, mais aussi un poids de vivre devant le temps qui passe trop vite. 

D’un essai à l’autre, Henrie aborde les sujets qui lui sont les plus chers : le vieillissement de l’esprit, le consentement aux lois de la nature qui nous dominent depuis la naissance jusqu’à la mort, une théorie de l’opacité, de la dureté et de la sonorité, la lutte contre l’éparpillement de l’être.

L’essayiste se prononce également sur des sujets plus actuels, comme le phénomène des temples de la renommée, la robotisation envahissante, le mystère de l’engouement pour les œuvres d’art. Il se montre particulièrement clairvoyant quand il parle de la gestion du mérite ou du sort déplorable que la société réserve aux artistes, en particulier les écrivains.

Donc je suis est un ouvrage remarquable, où l’imaginaire, la rêverie et la pensée philosophique règnent en rois. À lire, à la lueur de la flamme d’une chandelle…

Découvrez

la version livre audio de ce titre, lu en version intégrale par Étienne

Panet-Raymond. (Disponible à l’été 2019)

-

Writing, for Henrie, rhymes with musing, and with existing. Short, succinct and intense, these twenty-five philosophical essays intertwine contemplation, opinion, and memory, splendidly crowned with epigraphs foraged from world literature. They reflect an existential urgency to immortalize thought in black and white, a restlessness barely concealed by the hand that holds the pen, defying the passage of time. 

From one essay to the next, Henrie explores the subjects dearest to him: the ageing of the mind, acceptance of those laws of nature that determine our destinies, theories of opacity, hardness and acoustics, and the struggle against the scattering of the being. 

The author also voices his opinion on more contemporary topics, such as the hall-of-fame phenomenon, robotics and society, and the mystery that is art appreciation. He is particularly clear-sighted in his observations regarding meritocracy and plight of artists in society, particularly that of writers. 

Donc je suis is a remarkable work, where imagination and philosophical contemplation meet in a dream-like state. Best enjoyed by the light of a flickering candle…

Discover this

unabridged audio book in French, read by Étienne Panet-Raymond. (Available

summer 2019)

---

Paraphrasant la célèbre sentence de Descartes, lui aussi y va de considérations sur le temps qui passe. On retiendra ses commentaires sur le vieillissement. Il est partisan de consentir aux lois de la nature. Un beau fatalisme sans connotation négative. Il y a d’autres belles fulgurances sur la vie en société, notre manière de juger les autres. Bref, c’est une petite plaquette mais dense de contenu.

---

Henrie nous propose vingt-cinq courts essais philosophiques où contemplation, opinion et souvenir se mêlent allègrement.

---

[Maurice Henrie] s'exprime sur des sujets actuels qui le touchent particulièrement, [il] va droit au but : il rassemble et résume de manière plus directe, en quelque sorte, les pensées que l’auteur a diluées par le passé dans ses autres écrits de fiction.

---

Romancier, nouvelliste et essayiste, Maurice Henrie, auteur primé (prix Trillium, Prix des Lecteurs de Radio-Canada, Prix du livre d'Ottawa), reprend la plume tantôt satirique, tantôt lyrique qu'on lui connaît.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Le poids du temps«

Leseprobe vom

Le poids du temps

University of Ottawa Press | Philosophica


Des réflexions sur des sujets essentiels, notamment

la politique – car pendant de longues années,

Maurice Henrie a travaillé à l’ombre des parlementaires

fédéraux –, des questions d’ordre littéraire et des

sujets de nature socioéconomique. 

Ici, la plume est au service de la libre pensée, sans

censure. Elle aborde une foule de sujets dans des

textes regroupés selon leur appartenance et leur

orientation. Du côté de la politique, par exemple,

Henrie explore l’affinité entre le député et ses électeurs,

le régime traditionnel des poids et des contrepoids

dans les débats en Chambre, et les vicissitudes qui

accompagnent tout gouvernement au pouvoir. Côté

littérature, il évoque le mystère des succès littéraires,

les malentendus de bon aloi qui dominent la littérature

et les misères de l’écrit dans un monde où dominent

l’électronique et l’informatique.

Découvrez la version livre audio de ce titre, lu

en version intégrale par Étienne Panet-Raymond. (Disponible à l’été 2019)

-

In this collection of short, sometimes incisive, essays, the author allows his mind to wander from one subject, or one approach, to the next, much in the esteemed tradition of the French essayists: Montaigne’s essays, Pascal’s thoughts and Paul Valéry’s reflections. 

These are Henrie’s musings on key issues, most notably on politics—because for years, Maurice Henrie worked in the shadow of federal parliamentarians, but also on literature and on topics of a socioeconomic nature. Here, the pen is as free and uncensored as the thought that drives it. It broaches any number of subjects, and the presentation of these unbridled short texts is thematic. In terms of politics, for instance, Henrie explores the affinity between an elected official and his constituents, the traditional regime of checks and balances in House of Commons debates, and the vicissitudes that characterize all ruling parties. Turning to literature, Henrie contemplates the mysteries of literary success, the misunderstandings that dominate literature, and the woes of writing in an electronic world.

Discover this

unabridged audio book in French, read by Étienne Panet-Raymond. (Available

summer 2019)

---

Maurice Henrie à n’en pas douter est

un fin observateur des mœurs de ses contemporains, comme entre son temps Michel

de Montaigne. Il nous livre le fruit de ses méditations dans un petit  opuscule Le poids du temps qui traite de mille choses,

allant de sujets aussi diversifiés que la pluie qui tombe sans cesse au Québec,

de la facilité des spermatozoïdes à se frayer un chemin, que de notre rapport

amour-haine avec les États-Unis. On savoure chaque ligne. Le seul défaut que

l’on puisse trouver c’est que c’est beaucoup trop court. On en voudrait cinq

cent pages comme ça. Vite au travail cher philosophe pour la suite de vos

commentaires éclairés.

---

Je vous invite à lire Le poids du temps, un carnet où Maurice Henrie démontre qu’il est charmant libre penseur, probablement le seul en Ontario français.

---

Maurice Henrie serait-il le Montaigne ou le Pascal de l’Ontario français?

---

Mettant en mots diverses observations sur une multitude de sujets, l’auteur dresse un portrait impressionnant de l’influence exercée par le temps sur sa pensée.

---

Romancier, nouvelliste et essayiste, Maurice Henrie, auteur primé (Prix Trillium, Prix des Lecteurs de Radio-Canada, Prix du livre d’Ottawa), reprend la plume tantôt satirique, tantôt lyrique qu’on lui connaît.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Man muss ein Spiel auch lesen können«

Leseprobe vom

Man muss ein Spiel auch lesen können

Rinke, Moritz (Hrsg.) | Aufbau Digital


Live aus dem schwarzgelben Herzen des Fußballs

Glänzende Champions-League-Abende und unerklärliche Bundesliga-

Niederlagen, der Traum vom Borsigplatz und die Abschiede des Trainers

und des langjährigen Kapitäns – die dramatischste Saison von Borussia

Dortmund, erzählt von den namhaftesten Ball- und Wortspielern

der deutschen Literatur. Mit Gastbeiträgen von Jürgen Klopp,

Sebastian Kehl und Oliver Kirch.

In der Wand, die gelb ist und schwarz, die laut ist und heiß,

da hast du keinen Nachnamen.

Du heißt Manne.

Du heißt Zwerch, Moppel oder Bäuerchen.

Du heißt Furzer, Blockwart oder Nullneun.

Mehr muss die Wand nicht wissen.

Und wenn du doch einen Nachnamen tragen willst,

Dann trag ihn auf dem Rücken.

Lucas Vogelsang über die Dortmunder Südtribühne

---

Moritz Rinke, einer der erfolgreichstenSchriftsteller und Bühnenautorenseiner Generation, ist Gründungsmitgliedund Stürmer der Autorennationalmannschaft.Man muss ein Spiel auch lesen könnenist ein bisher einmaliges und beispiellosesProjekt des BVB-HauptsponsorsEvonik und der DFB-Autorennationalmannschaft.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Beckmessers Leberbaum«

Leseprobe vom

Beckmessers Leberbaum

Pendragon


Endgültigkeiten im Theater – es gibt sie nicht, man mag sie noch so oft ausrufen. Selbst Aristoteles, der dies eigenartige Wesen Theater kühlen Blicks in seiner ‚Poetik’ untersucht hat, ist es nicht gelungen, es per definitionem fest zu stellen – worüber eben ein Beitrag im jetzt vorliegenden neuen Band versucht, Auskunft zu geben. Das Theater der Antike ist allerdings geschliffen und stark genug, unserer eigenen Zeit den Spiegel vorzuhalten, sodass ihr Gesicht erkennbar wird: sei es die „Medea“ des Euripides, seien es die thebanischen Tragödien des Aischylos und Sophokles. Ihre Kraft der Prägung und Entfaltung haben sie durch wechselnde Epochen der Geistesgeschichte immer wieder bewiesen, auch wenn in Georg Heyms Dramen und Entwürfen Tendenzen einer neuen Zeit fassbar werden.

Kein Wunder also, dass Alexander Gruber seiner theatralischen Denklust weiterhin frönt und sich sogar auf das Glatteis einer Wagner-Oper begibt – woher der Titel dieses neuen Bandes rührt.

Doch zuvor wird Lessing, der zugleich Bescheidene und Geistesmächtige, in den Blick gefasst, Halévys „Jüdin“ kommentiert und die schwarze Komödie „Arsen und Spitzenhäubchen“ vergnüglich gemustert.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Mozarts Ehre«

Leseprobe vom

Mozarts Ehre

Pendragon


'Mozarts Ehre', der titelgebende Beitrag des vorliegenden Bandes, stellt eindringlich vor Augen, wie der junge Klaviervirtuose und Komponist Mozart rebellisch den entscheidenden Schritt in die Freiheit und Selbstständigkeit tut, rebellisch nicht nur gegen den tyrannischen Fürsten und Erzbischof Colloredo, rebellisch auch gegen den wohlmeinenden, aber autoritären Vater. Den will er allerdings auf seine Seite ziehen und schreibt ihm empört, er habe nicht gewusst, dass er auch Kammerdiener wäre. Daraus wächst wenig später im Gedankengespräch mit dem Kaiser eine neue musikalische Menschenwelt: 'Figaros Hochzeit'. Mit neunzehn neuen 'Beiträgen zur theatralischen Denklust' setzt Alexander Gruber 'Schillers magische Rute' fort. Wieder entdeckt der praxiserprobte Blick des erfahrenen Dramaturgen Ungewohntes und Aktuelles im scheinbar Altbekannten, Wesentliches im achtlos Vergessenen – zur Förderung des Vergnügens an theatralischen Gegenständen. Und natürlich zur Unterhaltung des neugierigen Publikums!

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Mit dem Schreiben anfangen«

Leseprobe vom

Mit dem Schreiben anfangen

Bibliographisches Institut


Trainieren Sie die Basisfähigkeiten des Schreibens und gehen Sie bewusst den Weg von der einfachen Weltbeobachtung hin zum literarischen Text. Lernen Sie, wie literarische Einfälle entstehen und wie man mit ihnen weiterarbeitet.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Musik und Abschied«

Leseprobe vom

Musik und Abschied

Bärenreiter


Peter Gülke widmet sich in 54 Essays dem großen Thema Tod und Abschied in der Musik, aber auch in der Literatur. Mit unnachahmlicher Sprachkraft präsentiert er Erkenntnisse, die von allgemeinem Interesse und bedeutend für den kulturellen Diskurs über Tod und Vergänglichkeit sind.

Musik ist als diejenige unter den Künsten charakterisiert worden, die in besonderer Weise von Vergänglichkeit und Tod spricht. Wie aber tut sie das?

Peter Gülke gibt darauf vielfältige Antworten.

Aus dem Inhalt:

• Wieviel Totentanz ist in überlang dahinwirbelnden Finali bei Mozart und Schubert enthalten?

• Warum bekommen Tristan und Isolde nicht den Liebestod, den sie so überwältigend besungen haben?

• Warum fällt Musik bei Nennung des Todes in einen harmonischen Abgrund?

• Wie gehen Komponisten mit den Grausamkeiten der „Dies-irae“-Sequenz um?

• Wie gedenken Komponisten verstorbener Kollegen?

• Welche Erfahrungen liegen der Todesmystik in Bachs frühen Kantaten zugrunde?

• Warum muten etliche Schlusspassagen bedeutender Romane wie insgeheim von Musik unterlegt an?

Peter Gülke ist Träger des Ernst von Siemens Musikpreises und des Sigmund Freud-Preises für wissenschaftliche Prosa. Er ist Dirigent, Musikwissenschaftler und Musikschriftsteller.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
PDF
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Lvstprinzip«

Leseprobe vom

Lvstprinzip

Aufbau Digital


Zu laut, zu freizügig, zu nachdenklich, zu dick, zu dünn, zu erfolgreich, zu selbstkritisch, zu viele Gefühle auf einmal – irgendwie sind wir immer entweder »zu« oder »nicht genug«. Aber wie fühlt man sich eigentlich richtig? Theresa Lachner hat lange relativiert, meditiert und nach Lösungen recherchiert. Aber irgendwann hat‘s ihr gereicht. Sie hat ihre Wut genommen und darüber geschrieben: über ihren Weg zur erfolgreichsten deutschen Sexbloggerin und den Kampf gegen altbackene Vorstellungen. Lachner erzählt von Bondageworkshops und weiblicher Ejakulation, Tantraseminaren, Playpartys und Pornodrehs. Und davon, wie sie als Digitalnomadin siebeneinhalb Mal um die Welt geflogen ist und dabei unter jedem Stein nach einem Zuhause gesucht und es schließlich gefunden hat – in sich selbst.

»Was ist das heute, eine freie Frau – und was hat das mit Sex zu tun? Theresa Lachner hat eine entwaffnend offene Biografie ihres Begehrens geschrieben.« MEREDITH HAAF

---

»Sie beschreibt auf einem Grat zwischen teilnehmender Beobachtung und ungefilterter Anteilnahme.«

---

»Intelligent, mit Biss und frappierend persönlich.«

---

»Ein Manifest über Lust und die Suche nach dem guten Leben, das ermutigt, einfach mal zu machen. Prädikat: geil«

---

“Sehr klug, entwaffnend und schonungslos ehrlich.”

---

»"Bin ich genug?", "Bin ich selbst schuld?", "Muss ich mich rechtfertigen?" - das alles fragt sich Theresa Lachner und findet neben reichlich gutem Sex und einigen Enttäuschungen auch die ein oder andere wertvolle Erkenntnis, die sich ohne weiteres auf andere Lebenssituationen übertragen lässt.«

---

»Rasant erzählt, und das mit einer Benennungsbegabung und Beobachtungsschärfe, gleichzeitig komisch und hochempfindlich, wie man sie so ähnlich vielleicht nur aus den Reportagen von David Foster Wallace kennt.«

---

»Unbedingt lesen!«

---

»Ein Buch, das in die heutige Zeit passt und nicht nur von Begehren, sondern auch von einer Generation auf Sinnsuche erzählt, der oft genug (fast) die ganze Welt offensteht und die sich auf immer wieder neuen Plattformen zu inszenieren weiss.«

---

Theresa Lachner, Jahrgang 1986, ist Journalistin, Speakerin und Gründerin des größten deutschsprachigen Sexblogs »Lvstprinzip«. Nach einem Doppelstudium in Publizistik und Literaturwissenschaften lebte sie rund fünf Jahre lang ohne festen Wohnsitz und bereiste dabei 36 Länder. Sie schrieb unter anderem für Business Punk, NEON, Spiegel Online, DIE ZEIT und sämtliche großen deutschsprachigen Frauenzeitschriften. Derzeit befindet sie sich in der Weiterbildung zur Sexologin.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Das vollkommene Leben«

Leseprobe vom

Das vollkommene Leben

Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG


Warum fühlen wir uns so selten glücklich, wo es doch an klugen Rezepten zum Glücklichsein nicht mangelt? Der Philosoph Michael Hampe fordert in diesem Meisterstück erzählender Philosophie zu einem Gedankenexperiment auf. In vier von verschiedenen Traditionen inspirierten Essays entwickelt er Vorschläge, wie das Ziel des vollkommenen Lebens erreicht werden könnte: allein durch Verstand oder durch Spiritualität, durch skeptische Distanz zur Welt oder durch die Harmonie zwischen Menschen und Dingen. Vollkommenes Glück, vermutet Hampe, kann letztlich nur in einem Leben liegen, das sich von Doktrinen befreit hat und sich deshalb der Betrachtung der Welt überlässt.

---

Michael Hampe, 1961 in Hannover geboren, studierte Philosophie, Literaturwissenschaft, Psychologie und Biologie in Heidelberg und Cambridge. Nach Professuren in Dublin, Kassel und Bamberg lehrt er seit 2003 als Professor für Philosophie an der ETH Zürich. Im Carl Hanser Verlag erschien zuletzt: Tunguska oder Das Ende der Natur (2011).

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen