Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »The Medium Is the Monster«

Leseprobe vom

The Medium Is the Monster

Athabasca University Press


Technology, a word that emerged historically first to denote the study of any art or technique, has come, in modernity, to describe advanced machines, industrial systems, and media. McCutcheon argues that it is Mary Shelley’s 1818 novel Frankenstein that effectively reinvented the meaning of the word for modern English. It was then Marshall McLuhan’s media theory and its adaptations in Canadian popular culture that popularized, even globalized, a Frankensteinian sense of technology. The Medium Is the Monster shows how we cannot talk about technology—that human-made monstrosity—today without conjuring Frankenstein, thanks in large part to its Canadian adaptations by pop culture icons such as David Cronenberg, William Gibson, Margaret Atwood, and Deadmau5. In the unexpected connections illustrated by The Medium Is the Monster, McCutcheon brings a fresh approach to studying adaptations, popular culture, and technology.

---

"McCutcheon offers an expert explication/application of McLuhan that contributes to the revival of interest in and understanding of the significance of his work. In his application of McLuhanesque thought to seminal Canadian science fiction texts and other cultural products, McCutcheon makes a valuable contribution to Canadian studies, especially in the areas of media, film, and genre studies. The Medium Is the Monster opens up new ways to read and understand figures about whom much has been written (Shelley, Gibson, and Cronenberg), while also bringing welcome attention to figures hitherto given less recognition than they merit."

---

"McCutcheon exhibits commendable acuity as a close reader not only of literary texts but also of film, music, and related cultural products. [...] His ambitious and well-written study should be of great interest to Canadians, sf scholars, and everyone else interested in the relations among technology, media, and contemporary popular culture."

---

Mark A. McCutcheon is professor of literary studies at Athabasca University. His scholarly publications include articles on such subjects as Canadian popular culture, Frankenstein adaptations, and copyright policy in English Studies in Canada, Digital Studies/Le champ numérique, Continuum, and Popular Music, among other scholarly journals and books. Mark has also published poetry and short fiction in literary magazines like EVENT, Existere, Carousel, and subTerrain. Originally from Toronto, Mark lives in Edmonton. His scholarly blog is www.academicalism.wordpress.com and he’s on Twitter as @sonicfiction.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Speaking Power to Truth«

Leseprobe vom

Speaking Power to Truth

Keren, MichaelHawkins, Richard (Hrsg.) | Athabasca University Press | Cultural Dialectics


Online discourse has created a new media environment for contributions to public life, one that challenges the social significance of the role of public intellectuals—intellectuals who, whether by choice or by circumstance, offer commentary on issues of the day. The value of such commentary is rooted in the assumption that, by virtue of their training and experience, intellectuals possess knowledge—that they understand what constitutes knowledge with respect to a particular topic, are able to distinguish it from mere opinion, and are in a position to define its relevance in different contexts. When intellectuals comment on matters of public concern, they are accordingly presumed to speak truth, whether they are writing books or op-ed columns or appearing as guests on radio and television news programs. At the same time, with increasing frequency, discourse on public life is taking place online. This new digital environment is characterized by abundance—an abundance of speakers, discussion, and access. But has this abundance of discourse—this democratization of knowledge, as some describe it—brought with it a corresponding increase in truth?

Casting doubt on the assertion that online discourse, with its proliferation of voices, will somehow yield collective wisdom, Speaking Power to Truth raises concerns that this wealth of digitally enabled commentary is, in fact, too often bereft of the hallmarks of intellectual discourse: an epistemological framework and the provision of evidence to substantiate claims. Instead, the pursuit of truth finds itself in competition with the quest for public reputation, access to influence, and enhanced visibility. But as knowledge is drawn into the orbit of power, and as the line between knowledge and opinion is blurred, what role will the public intellectual play in the promotion and nurturing of democratic processes and goals? In exploring the implications of the digital transition, the contributors to Speaking Power to Truth provide both empirical evidence of, and philosophical reflection on, the current and future role of the public intellectual in a technologically mediated public sphere.

With contributions by Karim-Aly Kassam, Barrry Cooper, Jacob G. Foster, Richard Hawkins, Michael Keren, Boaz Miller, Liz Pirnie, and Eleanor Townsley.

---

Michael Keren is a professor and Canada Research Chair in the Department of Political Science and the Department of Communication and Culture at the University of Calgary. He is the author of many books on public intellectuals, political communication, and political literature, including Blogosphere: The New Political Arena and The Citizen’s Voice: Twentieth-Century Politics and Literature.

---

Richard Hawkins is professor in the Science, Technology and Society Program at the University of Calgary, senior fellow at the Centre for Innovation Studies (THECIS), and a fellow of the Institute for Science, Society and Policy at the University of Ottawa. He has served as policy consultant for such clients as the World Bank and Industry Canada and has authored more than a hundred scientific publications and technical reports on science, technology, and industry policy.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Wem gehört die Zukunft?«

Leseprobe vom

Wem gehört die Zukunft?

HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH


"Du bist nicht der Kunde der Internetkonzerne. Du bist ihr Produkt."

Spätestens seit den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden ist klar: Die "schöne neue Welt" nimmt Gestalt an, und es wird höchste Zeit, ihr etwas entgegenzusetzen. Internetpionier und Cyberguru Jaron Lanier liefert eine profunde Analyse der aktuellen Trends in der Netzwerkökonomie, die sich in Richtung Totalüberwachung und Ausbeutung der Massen bewegt.

Der Bestseller aus den USA endlich auf Deutsch!

---

»Verständlich und durchaus

nachvollziehbar […] absolut beachtenswerte Kritik.«

---

»Technologie-Gurus haben das

Internet zu einer metaphysischen Größe erhoben – nun plädieren Denker wie Jaron

Lanier für einen neuen Pragmatismus und Humanismus. Man spürt den Heilsdruck,

der auf dieser Welt liegt.«

---

»Um die Mythen, Ideologien und

Interessen zu durchschauen, die diesem Prozess im Weg stehen, lese man unbedingt

dieses Buch.«

---

»Bessern Facebook oder

Geheimdienste schon bald unser Einkommen auf? Wenn es nach dem

US-Internet-Pionier Jaron Lanier geht, durchaus. In seinem neuen Buch «Wem

gehört die Zukunft?» fordert der eigenwillige Denker Geld von grossen

Internetfirmen für die Daten, die sie von ihren Nutzern erhalten.«

---

»Also was tun? Laniers Antwort

darauf lautet: Schluss mit der Umsonst-Mentalität, die nur den Konzernen nutzt.

Jeder Nutzer soll für seine Daten auch Geld bekommen. Klingt utopisch? Das war

die Idee eines Internets in den 80ern auch - sagt Lanier. Er muss es

wissen.«

---

»Ein kluges, selbstbewusstes,

manchmal auch ein bisschen widersprüchliches Buch.«

---

»Und trotzdem - will man in

Deutschland nur drei Bücher der Internetkritik lesen, wäre Laniers Wem gehört

die Zukunft? nicht lediglich eines aus diesem Trio. Es ist das

wichtigste.«

---

»Jaron Laniers Phantasie ist so grenzenlos wie das Internet - er ist der David

Foster Wallace der Technologie.«

---

»Temporeiches, smartes,

meinungstarkes Buch.«

---

»Visionär - Jaron Lanier schreibt pointiert, seine Ideen sind ebenso einladend

wie herausfordernd.«

---

Jaron Lanier, 1960 in New York geboren, ist Internetpionier der ersten Stunde und prägte Begriffe wie Virtual Reality oder Avatar. Laut Encyclopaedia Britannica ist er einer der 300 wichtigsten Erfinder der Geschichte. Er lehrte u.a. an der Columbia, in Yale und Berkeley. Heute arbeitet er für Microsoft Research. Bei Hoffmann und Campe erschienen von ihm Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen must (2018), Anbruch einer neuen Zeit (2018), Wenn Träume erwachsen werden (2015) und der internationale Bestseller Wem gehört die Zukunft? (2014). 2014 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Wendezeiten«

Leseprobe vom

Wendezeiten

Martin, MeyerDas Schweizerische Institut für Auslandforschung, (Hrsg.) | NZZ Libro ein Imprint der Schwabe Verlagsgruppe AG | SIAF / Schweizerisches Institut für Auslandsforschung


In unserer Wahrnehmung beschleunigt sich die Welt immer mehr. Nicht nur politische und wirtschaftliche Entwicklungen laufen schneller und vermehrt ins Ungewisse, auch die wissenschaftlich-technologischen Revolutionen verändern die moderne Wirklichkeit auf mitunter dramatische Weise. Wohin dies alles führen wird und welche Risiken und Krisen dabei zu beachten sind, haben kompetente Redner thematisiert und diskutiert.

Mit Beiträgen von Daniel Kehlmann, Sir Paul Collier, Lars Feld, Tobias Straumann, Bill Emmott, Jerome Powell, Robert Kagan, Karin Keller-Sutter, Ai Weiwei, Christoph Franz und Peter Maurer.

---

(*1951), Dr. Dr. h. c., Studium der Geschichte, der deutschen Literatur und Philosophie an der Universität Zürich. 1992–2015 Leiter der Feuilleton-Redaktion der NZZ.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Gustav Klimt. Zeit und Leben des Wiener Künstlers Gustav Klimt«

Leseprobe vom

Gustav Klimt. Zeit und Leben des Wiener Künstlers Gustav Klimt

Acabus Verlag


Wien. Anno 1862.

Ein Ausnahmekünstler wird geboren. Gustav Klimt. Gebiert wiederum. Die Moderne.

New York. Anno 2012.

Eine frisch geschiedene Endvierzigerin. Gebiert nichts. Und niemanden. Und scheitert. An der Härte des modernen Lebens.

150 Jahre. Nach seiner Geburt. Und rund 100 Jahre nach seinem Tode. Taucht Gustav Klimt plötzlich in einem schäbigen New Yorker Diner auf. Und trifft dort auf eine frustrierte und frisch geschiedene Endvierzigerin…

Dieser biographische Roman führt nicht nur das Leben und Werk des Wiener Ausnahmekünstlers Gustav Klimt (1862-1918) vor Augen, sondern zeichnet auch ein Sittenbild einer legendären Ära, der Belle Époque, die im Bombenhagel des Ersten Weltkriegs unterging. Seinerzeit ein umstrittener und vehement angefeindeter Skandalkünstler, weil Erotikmaler, zählt Klimt heute zu den bekanntesten und beliebtesten Künstlern überhaupt.

Nach einer äußerst entbehrungsreichen Kindheit, startet Klimt in den frühen 1880er Jahren eine kometenhafte Karriere als Dekorationsmaler für die Prachtbauten auf der neuen Wiener Ringstraße, bevor er im Jahre 1897 seine eigene moderne Künstlervereinigung sowie seinen eigenen, unverkennbaren Kunststil, die Secession, begründet. Als erster (und einziger) Künstler seit dem Mittelalter, führt er das Gold wieder programmatisch in die Kunst ein, schafft die Perspektive und die Schattenwürfe ab, womit er zu einem der Gründungsväter der Moderne wird. Sein ambivalentes Verhältnis zu Frauen hat, neben den Theorien Sigmund Freuds, einen ebenso großen Einfluß auf sein Werk wie auch seine Auslandskontakte und Reisen – so etwa nach München, Berlin, Venedig, Ravenna, Paris, Madrid, Toledo oder London. Dennoch haftet ihm, als eine Art „malender Freud“, zeitlebens der Ruf eines „Perversen“ an, weil er seine „Kirchenkunst“ mit hocherotischen Motiven verbindet.

Klimt, der am stärksten angefeindete und mißverstandene Künstler im Wien der Jahrhundertwende, umgibt sich in jenen Jahren mit den bedeutendsten Künstlern und Intellektuellen seiner Zeit. Bemerkenswerte zeitgenössische Persönlichkeiten wie Alma und Gustav Mahler, Auguste Rodin, Josef Hoffmann, Joseph Maria Olbrich, Arthur Schnitzler, Karl Kraus, Hugo von Hofmannsthal, Felix Salten, Ludwig Hevesi, Hans Makart, Emil Jacob Schindler, Franz Matsch, Carl Moll, Koloman Moser, Egon Schiele, Oskar Kokoschka, Emilie Flöge, Tina Blau, Bertha Zuckerkandl, Kaiserin Elisabeth, Kaiser Franz Joseph, etc., kreuzen dabei seinen Lebensweg und geben sich in diesem historischen Roman ein Stelldichein.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Peter Paul. Rubens Leben«

Leseprobe vom

Peter Paul. Rubens Leben

Acabus Verlag


Im Europa des 30-jährigen Krieges ist der junge Flame Peter Paul Rubens entschlossen, die Malerei zu revolutionieren. 1600 reist er von Antwerpen nach Italien, um die alten Meister zu studieren. Mit seinen außergewöhnlichen Gemälden, die von Figuren aus Fleisch und Blut bevölkert werden, feiert er in Rom erste Erfolge. Doch sein Aufstieg wird jäh durch den Tod seiner Mutter unterbrochen. Peter kehrt in die Spanischen Niederlande zurück und baut sich gemeinsam mit seiner Frau Isabella ein neues Leben auf. Seine Bilder, die den Betrachter schockieren und berühren, machen ihn bald reich und in ganz Europa berühmt. Sein Ansehen steigt so sehr, dass Mächtige wie Maria de Medici von ihm gemalt werden wollen und die Statthalterin der Spanischen Niederlande ihn schließlich als Botschafter nach Spanien und England entsendet. Dort sieht er sich einer unlösbaren Aufgabe gegenüber: Er soll im kriegsgebeutelten Europa den Frieden wiederherstellen. Geistreich und eindringlich erzählt dieser Roman aus dem Leben eines der größten Genies des 17. Jahrhunderts.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst«

Leseprobe vom

Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst

HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH


»Um „Zehn Gründe...“ zu lesen, reicht ein einziger Grund: Jaron Lanier. Am wichtigsten Mahner vor Datenmissbrauch, Social-Media-Verdummung und der fatalen Umsonst-Mentalität im Netz führt in diesen Tagen kein Weg vorbei.« Frank SchätzingJaron Lanier, Tech-Guru und Vordenker des Internets, liefert zehn bestechende Gründe, warum wir mit Social Media Schluss machen müssen. Facebook, Google & Co. überwachen uns, manipulieren unser Verhalten, machen Politik unmöglich und uns zu ekligen, rechthaberischen Menschen. Social Media ist ein allgegenwärtiger Käfig geworden, dem wir nicht entfliehen können. Lanier hat ein aufrüttelndes Buch geschrieben, das seine Erkenntnisse als Insider des Silicon Valleys wiedergibt und dazu anregt, das eigenen Verhalten in den sozialen Netzwerken zu überdenken. Wenn wir den Kampf mit dem Wahnsinn unserer Zeit nicht verlieren wollen, bleibt uns nur eine Möglichkeit: Löschen wir all unsere Accounts!Ein Buch, das jeder lesen muss, der sich im Netz bewegt!»Ein unglaublich gutes, dringendes und wichtiges Buch« Zadie Smith

---

»Am stärksten ist das neue Buch in jenen Passagen, in denen es Lanier gelingt, den Leser davon zu überzeugen, dass das Internet auch ganz anders, menschlicher aussehen könnte.«

---

»Lanier bringt prägnant eine Sorge auf den Punkt, die zunehmend auch von denen geteilt wird, die in den großen Internet-Firmen arbeiten.«

---

»Lanier prangert die Netzwerke nicht nur an, er kann die Gefahren auch detailliert analysieren«

---

»Laniers Appell zeigt Wirkung, auch weil er schlüssig die Mechanismen darlegt und mit Studien unterfüttert.«

---

»Ehrlich gesagt, brauchen wir dieses Buch nicht lesen, um Gründe zu finden, sich aus den sozialen Netzen zu verabschieden. (...) Aber: Wir würden so viel verpassen.«

---

»intelligente und schonungslose Polemik gegen die Social-Media-Welt«

---

»Kompromisslos und​ ​​b​edenkenswert.«

---

»Lanier schreibt leicht verständlich und witzig.«

---

»erfrischende Lektüre«

---

»Der Mathematiker und Programmierer analysiert fundiert.«

---

Jaron Lanier, 1960 in New York geboren, ist Internetpionier der ersten Stunde und prägte Begriffe wie Virtual Reality oder Avatar. Laut Encyclopaedia Britannica ist er einer der 300 wichtigsten Erfinder der Geschichte. Er lehrte u.a. an der Columbia, in Yale und Berkeley. Heute arbeitet er für Microsoft Research. Bei Hoffmann und Campe erschienen von ihm Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen must (2018), Anbruch einer neuen Zeit (2018), Wenn Träume erwachsen werden (2015) und der internationale Bestseller Wem gehört die Zukunft? (2014). 2014 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen