Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Diplomatie«

Leseprobe vom

Diplomatie

Neue Zürcher Zeitung NZZ Libro


Neue Kommunikationsformen und neue Akteure verändern die internationalen Beziehungen. Die Diplomatie dagegen hält wie kaum ein anderer Beruf die Tradition hoch.

Wie bewältigt sie die neuen Herausforderungen? Dieses Handbuch gibt eine verbindliche Antwort darauf. Der Autor verfügt über langjährige Erfahrung als Diplomat, aber auch über enge Beziehungen zur akademischen Welt. Zum ersten Mal seit fünfzig Jahren wird die Praxis der Diplomatie im deutschen Sprachraum wieder umfassend dargestellt. Das Buch enthält u.a. Kapitel zur Geschichte der Diplomatie, zum diplomatischen Recht, zur Public Diplomacy und E-Diplomatie, zum Aufbau von Aussenministerium und Vertragsnetz, zu den professionellen und charakterlichen Anforderungen an die Diplomaten, zur Sprache als Werkzeug der Diplomatie, zu den Eigenheiten der multilateralen Diplomatie und zu Seriösem und weniger Seriösem in der sogenannten Friedensdiplomatie.

---

(*1949) Dr. phil., Dozent für Internationale Beziehungen an der Universität St. Gallen. Er studierte Geschichte und Philosophie in Zürich und Köln und trat 1977 in den diplomatischen Dienst der Schweiz ein. Nach Posten in New York und Washington leitete er von 1992 bis 1999 die Vertretung in Berlin, war dann Botschafter in Kroatien, Jordanien, beim Europarat in Strassburg und zuletzt beim Heiligen Stuhl. Er ist Verfasser mehrerer politischer und historischer Bücher.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »ACID IST FERTIG«

Leseprobe vom

ACID IST FERTIG

Vergangenheitsverlag


Im April 1943 entdeckte der Schweizer Chemiker Albert Hofmann die bewusstseinsverändernde Wirkung des LSD. Schnell erkannten Psychotherapeuten das Potenzial der Substanz und verwendeten es zur Behandlung von Alkoholismus und zur beschleunigten Psychoanalyse. Die CIA erhoffte sich gar einen Einsatz als Wahrheitsserum und machte durch landesweite Testreihen unzählige Amerikaner mit LSD bekannt. Vor allem bei Dichtern, Musikern und Malern bewirkte das Stimulanz eine Steigerung der Kreativität. Durch die Hippies wurde „Acid“ zu einer Jugend- und Modedroge – ja, es prägte die Sixties erst als eigene Ära. Die Beatles transformierten unter LSD zu Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band, Robert Crumb erfand den Underground-Comic und alternative Filmerzählungen wie Easy Rider begründeten New Hollywood. Nach einem weltweiten Verbot verschwand die Superdroge im Untergrund und spielte lange Zeit kaum eine Rolle. Aktuell deutet sich jedoch eine Renaissance an als Hilfsmittel in der Psychotherapie. Mit LSD können die Todesängste terminaler Krebspatienten ebenso behandelt werden wie Depressionen und Drogensüchte.

„Es gibt kaum einen anderen Wirkstoff von so weit reichendem kulturellen und gesellschaftlichen Einfluss wie Lysergsäurediethylamid – LSD. Psychiater, Psychologen, Verhaltensforscher, Theologen, Philosophen, Maler, Schriftsteller und Musiker bedienten sich der bewusstseinsverändernden Droge, die ihre Bedeutung bis heute nicht verloren hat.“ (Prof. Dr. Peter Nuhn, Pharmazeutische Zeitung)

---

Alexander Fromm wurde in Bernau bei Berlin geboren und ist in der Planstadt Eisenhüttenstadt aufgewachsen. Studierte Kulturwissenschaften an der Viadrina in Frankfurt (Oder) und Literatur an der Universität Bologna (Italien). Beruflich tätig gewesen in den Bereichen Journalismus, Clubkultur, Mikroelektronik, Entrepreneurship, Verlagswesen, Kulturmanagement und Museumswesen. Interessiert an Rockmusik, Sprachen und fraktalen Strukturen. Arbeitet als Autor, Alexperte und Comiczeichner in Berlin bei Bernau.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Zwischen Verfolgung und Selbstbehauptung«

Leseprobe vom

Zwischen Verfolgung und Selbstbehauptung

Ahland, Frank (Hrsg.) | Vergangenheitsverlag


Die Geschichte der Homosexuellen und der Homosexualität an der Ruhr ist noch immer ungeschrieben. Weder gibt es eine Darstellung für die Gesamtregion, noch liegen Studien auf lokaler Ebene vor. Es war an der Zeit, das zu ändern.

Erstmals trafen sich 2015 zwölf Wissenschaftler_innen und dem Thema verbundene Personen auf Einladung des Arbeitskreises Schwule Geschichte Dortmunds im SLADO und des Forums Geschichtskultur an Ruhr und Emscher in der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache in Dortmund. Sie berichteten über ihre Forschungsprojekte, über Gespräche mit Zeitzeugen und ihr ehrenamtliches Engagement. Die Ergebnisse der Konferenz liegen mit diesem Sammelband nun vor.

Der zeitliche und thematische Bogen der Beiträge reicht von einem feministischen, „lesbian-like“ lebenden Netzwerk um 1900 bis zu den Diskursen über Körper und Männlichkeit in der Zeitschrift Rosa Zone in den 1990er Jahren. Die Beiträge befassen sich kritisch mit Formen der Selbstbehauptung, mit der Ausgrenzung und Verfolgung, insbesondere im Nationalsozialismus bis hinein in die Bundesrepublik, sowie mit den etablierten Gedenk- und Erinnerungskulturen.

---

Dr. Frank Ahland (1965), Dortmund, freiberuflicher Historiker, Mitbegründer des Arbeitskreises Schwule Geschichte Dortmunds, jüngste Veröffentlichung: Ludwig Rosenberg. Bürger und Gewerkschafter 1903 bis 1977, Eine Biografie, Essen 2016.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Deutsche Indianer«

Leseprobe vom

Deutsche Indianer

Vergangenheitsverlag


„Deutscher sein, heißt Indianer sein“, behauptete der Dramatiker Heiner Müller in einem Interview. Mehr als andere Nationen identifizieren sich die Deutschen mit den amerikanischen Ureinwohnern. Warum das so ist, untersucht dieses Buch. Es will dem Phänomen der deutschen Indianerbegeisterung, die vor fast 200 Jahren mit dem Erscheinen von James F. Coopers „Der letzte Mohikaner“ ihren Anfang nahm, geschichtlich auf die Spur kommen. Dabei geht es um Fragen wie: Warum gibt es das Gefühl der Verwandtschaft ausgerechnet mit den Indianern und nicht mit einem anderen „Naturvolk“? Warum sind die Dakota unsere populärsten Indianer? Welche Rolle spielte Karl May und wie ging man mit seinem Erbe in Ost-und Westdeutschland um? Nach der Lektüre wird der Leser zwar nicht mehr über das Leben der amerikanischen Ureinwohner wissen, dafür aber über die komplizierte Suche der Deutschen nach ihrer nationalen Identität in der Mitte Europas.

---

Denise Wheeler, geb. 1963, wuchs in Geithain (Sachsen) auf. Sie studierte Deutsch und Geschichte in Jena und Kiel und promovierte an der Universität Durham, England, wo sie von 1995 bis 1999 als DAAD Lektorin für Deutsche Sprache arbeitete. Seit 2002 lebt sie mit Mann und zwei Kindern in den USA und unterrichtet Deutsch an der Pennsylvania State University.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Black River Road«

Leseprobe vom

Black River Road

Goose Lane Editions


Shortlisted, Arthur Ellis Best Non-Fiction Crime Book Award

In 1869, in the woods just outside of the bustling port city of Saint John, a group of teenaged berry pickers discovered several badly decomposed bodies. The authorities suspected foul play, but the identities of the victims were as mysterious as that of the perpetrator. From the twists and turns of a coroner's inquest, an unlikely suspect emerged to stand trial for murder: John Munroe, a renowned architect, well-heeled family man, and pillar of the community.

Munroe was arguably the first in Canada's fledgling judicial system to actively defend himself. His lawyer's strategy was as simple as it was revolutionary: Munroe's wealth, education, and exemplary character made him incapable of murder. The press and Saint John's elite vocally supported Munroe, sparking a debate about character and murder that continues to this day. In re-examining a precedent-setting historical crime with fresh eyes, Komar addresses questions that still echo through the halls of justice more than a century later: is everyone capable of murder, and should character be treated as evidence in homicide trials?

---

"An engaging and atmospheric account of a crime that shocked a mid-Victorian city. The Maggie Vail case lives on as a tale interwoven by deceit, lust, avarice, class privilege, and the 19th-century media's growing fascination with ‘true crime.’"

---

"Debra Komar's latest foray into Canada's murderous past recreates a sensational Victorian-era morality tale that's brimming with intrigue, shady characters, forbidden sex, and high-stakes courtroom drama. Black River Road combines meticulous research, razor-sharp insight, and riveting storytelling to unearth a forgotten chapter in our legal history."

---

"Fans of Komar's finely detailed forensic re-examinations will find much to enjoy here. No rock is left unturned, no assumption left to fester, in the search for truth. The complex moral ambiguities that arise will haunt your thoughts, but with Komar's calm manner deftly guiding proceedings, the readers are always in good hands. I can't recommend her books highly enough as much for the philosophical issues they raise as for the first-class storytelling. Black River Road serves to remind us, at a time when it is needed more than ever, that there simply is no reliable forensic test of character."

---

Debra Komar is the author of The Ballad of Jacob Peck, The Lynching of Peter Wheeler, and, most recently, The Bastard of Fort Stikine, which won the 2016 Canadian Authors Award for Canadian History. A Fellow of the American Academy of Forensic Sciences and a practicing forensic anthropologist for over twenty years, she investigated human-rights violations for the United Nations and Physicians for Human Rights. She has testified as an expert witness at The Hague and throughout North America and is the author of many scholarly articles and a textbook, Forensic Anthropology: Contemporary Theory and Practice.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Zwischen Revolution und Aufbruch«

Leseprobe vom

Zwischen Revolution und Aufbruch

Echter


Pakistan, Tunesien, Ägypten und Myanmar - vier Länder, in denen Revolutionen und Umwälzungen stattgefunden haben bzw. noch im Gang sind. Klaus Beurle hat sie in der ersten Hälfte des Jahres 2012 mehrere Wochen lang besucht. In seinen zahlreichen Begegnungen ging es ihm vor allem um die Menschen dieser Länder in ihrem Alltag, aber auch um die Rolle der Regierenden, des Militärs und der Wirtschaftseliten. Sein Schwerpunkt lag jedoch auf der Rolle und Bedeutung der Religionen: Sind diese im gegenwärtigen Umbruchprozess primär hinderlich oder richtungsbestimmend? Wie prägen sie den Alltag der Menschen und deren Lebenseinstellungen? Wie steht es um die Beziehungen der Anhänger verschiedener Religionen untereinander? Die Tagebuchaufzeichnungen und Reflexionen geben einenlebendigen Einblick in Gesellschaften, die repräsentativ sind auch für andere Länder zwischen unaufhaltsamen Transformationsprozessen und grundlegender Orientierungssuche.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
PDF
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Nachhaltigkeit interdisziplinär«

Leseprobe vom

Nachhaltigkeit interdisziplinär

Zemanek, EviKluwick, Ursula (Hrsg.) | UTB GmbH


„Nachhaltigkeit“ hat sich zu einem Leitkonzept des 21. Jahrhunderts entwickelt. Das vorliegende Werk klärt widersprüchliche Begriffsdeutungen. Um die Dominanz naturwissenschaftlicher und ökonomischer Sichtweisen zu relativieren, versammelt es vor allem geistes- und sozialwissenschaftliche Beiträge und zeigt, in welchen Kernfragen eine Zusammenarbeit möglich und fruchtbar ist.

---

Evi Zemanek ist seit 2010 Juniorprofessorin für Neuere deutsche Literatur und Intermedialität an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und vertritt derzeit eine Professur am Institut für Medienkulturwissenschaft. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen u.a. in den Bereichen Kulturökologie, Medienökologie und Ecocriticism. Im Verbund der Environmental Humanities forscht sie zu historischen und aktuellen verbo-visuellen Nachhaltigkeitsdiskursen.

---

Ursula Kluwick lehrt anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Bern. Im Bereich der Environmental Humanities forscht sie zu historischen und modernen Wasser-, Klimawandel- und Nachhaltigkeitsdiskursen sowie zur Schnittstelle zwischen Postcolonial Studies und Ecocriticism.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Bennett«

Leseprobe vom

Bennett

Goose Lane Editions


In the late 1920s, Canada's economy was showing all the signs of a full-fledged depression. Life savings were evaporating, unemployment was up, and exports were dramatically down. Riding on the popularity of his promise to "blast" Canada's way into world markets — and thus stop the economy's downward spiral — Richard Bedford Bennett defeated William Lyon Mackenzie King at the polls on July 28, 1930, and assumed the leadership of the country. Over the next five years, however, Bennett's name became synonymous with the worst of the Depression — from Bennett buggies, to Bennett tea, to Bennett-burghs. Eighty years later, he is widely viewed as a difficult man, an ineffectual leader, and a politician who "flip-flopped" on his conservative beliefs in exchange for popularity. John Boyko offers not only the first major biography of the man, but a fresh perspective on the old scholarship. Boyko looks at the Prime Minister's sometimes controversial and often misunderstood policies through a longer lens, one that shows not a politician angling for votes, but rather a man following through on a life-long dedication to a greater role for government in society and the economy. It is easy to understand why Bennett has been so misunderstood. It is not often, after all, that a Conservative Prime Minister finds himself to the left of his Liberal opposition, but that it exactly where Bennett landed. Bennett's New Deal — a series of proposals that included unemployment insurance; the establishment of a minimum wage and limits on work hours; an extension of federally backed farm credit; fair-trade and anti-monopoly legislation; and a revamped Wheat Board to oversee and control grain prices — was certainly a departure from the Conservative politics of the day. The same could be said for his creation of the Bank of Canada and the Canadian Radio Broadcasting Commission. Boyko explores the origins and hardening of those beliefs as he details Bennett's birth (into relative poverty) in Hopewell Cape, New Brunswick, his stunning success as a corporate lawyer and financial entrepreneur in Calgary, his years in politics, and his eventual retirement in England. As he ranges through the ups and downs of his subject's career, Boyko also invites his reader to compare the challenges faced by Bennett to those faced in Canada's more recent history. Nearly every other Canadian prime minister finds his or her way into the analysis, with Bennett's beliefs and actions measured against theirs.

---

"Boyko consistently demonstrates an encyclopedic knowledge of Canadian history... [His] writing is so good and his research so thorough that any Canadian with an interest in our political history can read and enjoy this book."

---

"Not much has been known about R.B. Bennett. Amazingly, no full-scale biography was written about him until now, 75 years on. John Boyko has finally done the deed and indeed he had done it well."

---

"[Boyko gives] Bennett his rightful due as an effective national leader who created a remarkable economic blueprint for the future Canada... Boyko has given us perhaps the most details and most revealing study of Bennett the man and the politician that we're likely to get."

---

"An extraordinary Canadian."

---

John Boyko has earned degrees from McMaster, Queen’s, and Trent universities. Bennett is his fourth book addressing Canadian history and politics. Reviews of this biography of Bennett, praise him for his "encyclopaedic knowledge of Canadian history," his "engaging style," and his ability to "make the most arid political debate interesting." He has written a bi-weekly newspaper column and a number of op-ed articles, has spoken throughout the country, and appeared on regional and national radio and television programs. He has been elected to municipal council and served on a number of boards. John Boyko is also an educator. He is the director of Entrepreneurial Programs and Northcote Campus at Lakefield College School. He lives in Lakefield, Ontario.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Queen Victoria in der Schweiz«

Leseprobe vom

Queen Victoria in der Schweiz

Hier und Jetzt


2018 jährt sich der Besuch von Königin Victoria in der Schweiz zum 150. Mal.

Vom 7. August 1868 an weilte sie als Countess of Kent mit drei ihrer Kinder

in der Pension Wallis auf dem Gütsch in Luzern. Obwohl sie nur mit kleinem

Hofstaat und inkognito unterwegs war, wusste halb Europa von der Reise,

zu der sie in Erinnerung an ihren geliebten Gatten Albert von Sachsen-Coburg

und Gotha aufgebrochen war. Nach 21 glücklichen Ehejahren war er 1861 überraschend

verstorben,

woraufhin sich die trauernde Queen nahezu vollständig aus

der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte.

Die Publikation beschreibt anhand von Tagebucheinträgen und Originalbriefen

die Umstände der Reise und die Beobachtungen der Königin im Detail. Über

70 Illustrationen, darunter zeitgenössische Fotografien, Stiche und Aquarelle aus

Archiven in der Schweiz und aus Beständen des englischen Königshauses, geben

Einblicke in die damaligen Verhältnisse. Entstanden ist ein intimes Porträt der

wohl berühmtesten Monarchin, die das Britische Empire nach ihrer Rückkehr mit

neuer Kraft regierte.

---

Peter Arengo-Jones ist ehemaliger Botschaftsrat der englischen Botschaft in der

Schweiz und ein fundierter Kenner des englischen Königshauses. Er lebt in Bern.

---

Christoph Lichtin ist Direktor des Historischen Museums Luzern und Kurator

der Ausstellung.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Kultur - Geschichte - Behinderung, Band 1«

Leseprobe vom

Kultur - Geschichte - Behinderung, Band 1

Musenberg, Oliver (Hrsg.) | ATHENA-Verlag


'Behinderung' ist keine geschichtslose Naturtatsache, sondern wird in sozialen, kulturellen und somit historischen Prozessen hervorgebracht. Die kulturwissenschaftliche Historisierung von 'Behinderung' irritiert etablierte Fachdiskurse der Humanwissenschaften und wirft gleichzeitig neue Fragen im Spannungsfeld von Biologismus und Kulturalismus auf. Das interdisziplinär angelegte Buch thematisiert 'Behinderung' als kulturelles und historisches Phänomen und versammelt Beiträge aus den Disability Studies, den Erziehungswissenschaften und der Behindertenpädagogik. Mit Beiträgen von: Werner Brill, Micha Brumlik, Markus Dederich, Uta George, Thomas Hoffmann, David T. Mitchell, Vera Moser, Christian Mürner, Oliver Musenberg, Lucie Storchová und Anne Waldschmidt

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
PDF
Kaufen