Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »A Neighbourly War«

Leseprobe vom

A Neighbourly War

Goose Lane Editions | New Brunswick Military Heritage Series


When most people think of the War of 1812, they think of the Niagara frontier, the British burning of the White House, the harrowing tale of Laura Secord, and the much-ballyhooed Battle of New Orleans. But there was more of British North America involved in the war than Upper and Lower Canada.

With Great Britain locked in battle with Napoleon's France, the United States pounced on the chance to declare war on Britain. In New Brunswick, the threat of invasion was a very real possibility. Fearing for their lives, families, and property, the people and their legislative assembly adopted every possible measure to make New Brunswick ready for war. However, an officially undeclared state of neutrality was established along the Maine border, and the threat faded. Supporting the British army in its efforts in Upper and Lower Canada and the navy in its operations along the Atlantic coast led to major growth in the province's war economy.

As the war moved into its final year and Napoleon's empire fell in Europe, Britain became much more aggressive in its North American campaign. Buoyed by this, the New Brunswick government decided to press its claims to the unresolved international border with Maine. The British military thus occupied the Penobscot River Valley, and northern Maine was declared part of New Brunswick. By the end of the war, and the signing of the Treaty of Ghent, the unresolved border remained unresolved.

The economic, political, geographical, and societal results of the War of 1812 continue to be felt in New Brunswick. The war strengthened the colony's ties to Britain, built up its economy, and led to the growth of major cities, especially with the settlement of retiring soldiers. Shipbuilding and supplying the British troops had led to growing profits for farmers, fishermen, merchants, and labourers. Although it would be decades later before the boundary issue was officially settled, there are areas still in dispute. Unlike its Upper and Lower Canadian cousins, the war in New Brunswick may not have involved the burning and pillaging of towns and villages, but its effects were nonetheless important and far-reaching.

---

"Dallison's book offers a wealth of useful and interesting information.... The author keeps the story fresh by never dwelling too long on any particular moment in the war.... A Neighbourly War is a brief and straightforward account of a unique period in the history of Atlantic Canada."

---

Born in Montreal in 1935, Robert Leonard Dallison attended both the Royal Roads Military College and the Royal Military College of Canada and, following graduation in 1958, was commissioned into the Princess Patricia's Canadian Light Infantry. He received a BA (History) from R.M.C. and a BA (History and International Studies) from the University of British Columbia. He served for thirty-five years with the Canadian Army, obtaining the rank of lieutenant-colonel, and ending his career as Chief of Staff of the Combat Arms School at CFB Gagetown. After retiring, he maintained his life-long interest in history and heritage, including serving as the President of Fredericton Heritage Trust and as the New Brunswick representative on the Board of Governors for Heritage Canada. From 1992 to 2002, he was Director of Kings Landing Historical Settlement. Retired again, he is currently living with his wife Sharon in Fredericton.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »The Importance of Being Monogamous«

Leseprobe vom

The Importance of Being Monogamous

Athabasca University Press and University of Alberta Press | The West Unbound


Sarah Carter reveals the pioneering efforts of the government, legal, and religious authorities to impose the “one man, one woman”model of marriage upon Mormons and Aboriginal people in Western Canada. This lucidly written, richly researched book revises what we know about marriage and the gendered politics of late 19th century reform, shifts our understanding of Aboriginal history during that time, and brings together the fields of Indigenous and migrant history in new and important ways.

---

“This innovative book brings together a wide range of subjects and sources to pursue a theme not previously articulated in a single work. Although the pressures increasingly placed on First Nations people, from the 1800s onward, to marry in conventional church ceremonies and to eschew polygamy have often been discussed, the extent to which other groups were pressed to conform to mainstream practices is little known…. Carter demonstrates that monogamy was not just an ‘Indian’ issue; Canadian authorities also challenged non-conforming minorities of European background. These groups, often small and dispersed, were less successful than established Aboriginal communities in subverting and resisting the pressures imposed on their modes of marriage and divorce.”

---

"The importance of monogamy was not something readily evident to much of the varied population of 19th-century Western Canada, Edmonton author and University of Alberta historian Sarah Carter points out in her new study of marriage and nation building in the old West.

Carter's fourth book, which recently made the longlist for the prestigious Cundill International Prize in History, begins by reflecting on the currency of this subject during the seemingly interminable current debate on family values and same-sex marriage. Carter sees much of this debate rooted in "a wistful nostalgia for an imaginary simpler time, when gender roles were firmly in place with the husband as family head and provider, and the wife as the dependent partner -- obedient, unobtrusive, and submissive."

---

Sarah Carter is professor and Henry Marshall Tory Chair in both the Department of History and Classics and the Faculty of Native Studies at the University of Alberta. Her research focuses on the critical era that began in the late 19th century when Aboriginal people were dispossessed and a new population established in Western Canada.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Champagne and Meatballs«

Leseprobe vom

Champagne and Meatballs

Athabasca University Press and Canadian Committee on Labour History | Working Canadians: Books from the CCLH


Active for over forty years with the Communist Party of Canada, Bert Whyte was a journalist, an underground party organizer and soldier during World War II, and a press correspondent in Beijing and Moscow. But any notion of him as a Communist party hack would be mistaken. Whyte never let leftist ideology get in the way of a great yarn. In Champagne and Meatballs — a memoir written not long before his death in Moscow in 1984 — we meet a cigar-smoking rogue who was at least as happy at a pool hall as at a political meeting. His stories of bumming across Canada in the 1930s, of combat and camaraderie at the front lines in World War II, and of surviving as a dissident in troubled times make for compelling reading.

The manuscript of Champagne and Meatballs was brought to light and edited by historian Larry Hannant, who has written a fascinating and thought-provoking introduction to the text. Brash, irreverent, informative, and entertaining, Whyte's tale is history and biography accompanied by a wink of his eye.

---

Active for over forty years with the Communist Party of Canada, Bert Whyte was a journalist, an underground party organizer and soldier during World War II, and a press correspondent in Beijing and Moscow.

---

Larry Hannant is a Canadian historian specializing in twentieth-century political dissent. He is the author of The Infernal Machine: Investigating the Loyalty of Canada's Citizens and the editor of The Politics of Passion: Norman Bethune's Writing and Art, which won the Robert S. Kenny Prize in Left/Labour Studies. He also researched and co-wrote a feature-length documentary film on the Doukhobors, The Spirit Wrestlers, which was broadcast on History Television in 2002. He currently teaches at Camosun College and the University of Victoria.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »«

Leseprobe vom


 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Anglo-American Cultural Studies«

Leseprobe vom

Anglo-American Cultural Studies

UTB GmbH | utb basics


Anglo-American Cultural Studies kombiniert eine Einführung in die traditionellen Kategorien der Landeskunde mit einer Darstellung wichtiger Schlüsselthemen der modernen Kulturwissenschaften, wie sie in den anglistischen und amerikanistischen Studiengängen gelehrt werden.

Das Arbeitsbuch dient als Grundlage für universitäre Einführungskurse und ist ebenso zum Selbststudium, zur Wiederholung und zur Prüfungsvorbereitung geeignet. Der Band ist in englischer Sprache verfasst und auf die Gegebenheiten an Universitäten im deutschsprachigen Raum zugeschnitten.

---

Dr. Jody Skinner lehrt angloamerikanische Landes- und Kulturwissenschaft am Institut für Anglistik der Universität Koblenz-Landau.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Zertrumpelt«

Leseprobe vom

Zertrumpelt

Hannibal Verlag


Eigentlich hatte sich Corey Taylor, Sänger von Slipknot und Stone Sour, den Anfang seines vierten Buches ganz anders als gedacht. Er wollte vom größten Kandidaten-Desaster aller Zeiten berichten und davon, wie alles wieder gut wurde, als die Demokraten nach der gewonnenen Wahl kapierten, dass sie wieder die Interessen des einfachen Amerikaners vertreten mussten.

Und dann geschah das Unfassbare: Gar nichts wurde gut. Donald Trump wurde Präsident.

Damit geriet Taylors Auseinandersetzung mit einem Land, das er zwar kritisch betrachtet, aber unbedingt liebt, zum Pamphlet gegen einen Mann, den er hasst und an dem sich perfekt festmachen lässt, was in den Vereinigten Staaten alles faul ist. Für Europäer bietet Zertrumpelt eine kurzweilige, aber fundierte Nachhilfestunde in der jüngeren Geschichte Amerikas: Taylor legt knapp und pointiert dar, wie sich die USA seit den Tagen der Reagan-Administration verändert haben und welche Faktoren Trumps Aufstieg begünstigen.

Als Bezugsgröße dient ihm dazu immer wieder die eigene Kindheit und Jugend: Taylor wuchs in Iowa auf, einem jener ländlich geprägten US-Bundesstaaten jenseits der großen Metropolen, in denen Trump viele seiner Anhänger rekrutiert. Doch auch wenn der Sänger daher nur allzu gut weiß, wie abgehängte Globalisierungsverlierer ticken, hat er selbst dieses Milieu längst verlassen; mit seinen Bands bereiste er die ganze Welt und lernte dabei, sein Heimatland auch aus anderen Blickwinkeln zu betrachten. Und deshalb bekommen sie nun alle ihr Fett weg: der rassistische Redneck genauso wie der abgehobene, elitäre "Bewusstseinsbürger".

Leidenschaftlich und voller Sprachwitz wütet Taylor gegen Rassismus, Dummheit, Faschismus, Borniertheit und Angst - voll heiligem Zorn und politisch unkorrekt wie immer. Eine furiose Streitschrift, die genüsslich alle bequemen Vorurteile zertrümmert, die man auch hierzulande über die USA haben mag.

---

Corey Taylor, Autor, Schauspieler, Grammy-Preisträger und Sänger der Metal-Bands Slipknot und Stone Sour, setzte sich bereits in seinem ersten Buch Die sieben Todsünden (Hannibal 2011) mit moralischen Fragen auseinander und widmete sein zweites Buch Etwas komisches geschah auf dem Weg in den Himmel (Hannibal 2013) übernatürlichen Erscheinungen. Er stammt aus Des Moines in Iowa, wo er auch heute noch lebt.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Auf dem Schlangenpfad«

Leseprobe vom

Auf dem Schlangenpfad

HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH


Der US-Präsident will die Grenze zum südlichen Nachbarn abriegeln. Paul Theroux, bekannt für seine unermüdliche »Neugier auf die Menschen und ihr Leben in all seinen Facetten« (New York Times), nimmt das zum Anlass für einen ausgiebigen Roadtrip in ein zerrissenes Land. Täglich lesen wir die Schlagzeilen über Migrantenströme und Kartellmorde – und auch Theroux wird immer wieder gewarnt, dass er sich auf gesetzloses Territorium begibt, wo ein Menschenleben keinen Wert mehr hat. Wohl wissend, dass diese Schreckensbilder nur ein Teil der Wahrheit sein können, versucht er zu verstehen, wie sich in einem derart von Gewalt geprägten Land Herzlichkeit und Solidarität halten, Menschen sich widersetzen und an ein besseres Morgen glauben können. Dabei entdeckt er ein faszinierendes, vielgestaltiges Mexiko und hält so den Beschwörungen des US-Präsidenten ein tapferes Zeugnis der Aufklärung entgegen.

---

»Ein alter Amerikaner und großer Reiseschriftsteller entdeckt das Land hinter dem Zaun. Wurde höchste Zeit.«

---

»Einmal mehr, das zeichnet den Reiseschriftsteller Paul Theroux aus, ist er als Neugieriger unterwegs, nicht als Besserwisser. Theroux reist nicht als Kritiker, er ist ein geduldiger Beobachter, genau in seinen Schilderungen.«

---

»Mehrere Wochen reist Theroux ›Auf dem Schlangenpfad‹ durch Mexiko. Und entdeckt ein tief gespaltenes, in sich zerrissenes Land, dessen Schönheit ihn mehr und mehr in den Bann schlägt.«

---

»Paul Theroux ist mit seinem Mexiko-Buch ein weiteres großartiges Stück Reiseliteratur gelungen. Lebendig, engagiert, reich an Perspektiven und glänzend geschrieben, mit einer eminent direkten Kraft der Vergegenwärtigung. Ein besserer Querschnitt über das mexikanische Leben und Leiden ist derzeit kaum denkbar.«

---

»Einer der besten Reiseliteraten der Gegenwart.«

---

»Lebendig, empathisch, engagiert, offen und reich an Perspektiven schreibt er gewohnt glänzend und stilistisch ausgeprägt über ein Land, das eigentlich kein Land ist, sondern eine ganze Welt.«

---

»In gewohnt deutlicher Manier macht Theroux die seit Jahren restriktive US-Grenz- und Einwanderungspolitik für den Niedergang einst blühender Regionen verantwortlich.«

---

»Theroux legt sein Buch viel epischer an, persönliche Stimmungen haben da genauso viel Platz wie die Schwierigkeiten mit dem Fahrzeug.«

---

»Paul Theroux hat auf seiner Reise mit vielen Menschen gesprochen. Das macht den Reiz des Buches aus.«

---

»Er entdeckt ein faszinierendes, vielgestaltiges Mexico und hält so den Beschwörungen des US-Präsidenten ein tapferes Zeugnis der Aufklärung entgegen.«

---

Paul Theroux, geboren 1941 in Medford, Massachusetts/USA, ist mit mehr als dreißig veröffentlichten Büchern einer der weltweit populärsten US-Gegenwartsautoren. Als Reiseschriftsteller erlangte er Weltruhm. Theroux ist seit 2013 Mitglied der American Academy of Science and Arts. Er lebt mit seiner Familie auf Hawaii und auf Cape Cod. Bei Hoffmann und Campe erschien zuletzt sein Sachbuch Auf dem Schlangenpfad. Als Grenzgänger in Mexiko (2019).

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Ulzanas Krieg«

Leseprobe vom

Ulzanas Krieg

TraumFänger Verlag GmbH & Co. Buchhandels KG


Zwangsumgesiedelt leben die Angehörigen der Chiricahua-Apachen im Jahr 1885 in der Reservation am Turkey Bach. Ihr Alltag ist von Hunger, Krankheit, Elend und Unterdrückung geprägt. Um diesen menschenunwürdigen Lebensumständen zu entgehen, verlassen am 17. Mai 1885 fünf kleine Gruppen mit insgesamt 35 Männern, 8 Jugendlichen und 101 Frauen und Kindern heimlich ihre Reservation. Die Flucht ruft profilierungssüchtige Politiker und Zeitungsreporter auf den Plan und es beginnt eine erbarmungslose Jagd auf die entflohenen Apachen., sowohl von den Vereinigten Staaten Amerikas als auch Mexikos. Immer wieder gelingt es den Apachen, ihre Verfolger abzuschütteln und zu überlisten, während die weiße Presse das Bild der „grausamen und marodierenden Apachen“ über den Kontinent verbreitet. Das Buch beschreibt in Romanform den letzten Freiheitskampf der Apachen in der Person von Ulzana. Dabei zeichnet Prof. Karl H. Schlesier, einer der bedeutendsten Kenner der indianischen Kultur und Geschichte, ein weitgehend differenziertes Bild der Apachen, ihrer Kultur und ihrer Religion, fernab der weißen Propaganda. Er zeigt den verzweifelten Kampf dieser Menschen um ein menschenwürdiges Leben.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »

Leseprobe vom

"Ich würde so etwas nie ohne Lippenstift lesen."

HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH


New York City, 1955. High Heels klackern auf der 5th Avenue. Im Kleinen Schwarzen, mit Perlenkette und Beehive ist Maeve Brennan auf dem Weg in den New Yorker. Sie ist ein Star ihrer Zeit, gefeierte Autorin und New Yorks Mode-Ikone. Angeblich dient sie sogar als Vorbild für die weltberühmte Figur der Holly Golightly in Truman Capotes Breakfast at Tiffany’s. Ihr Leben ist perfekt. Doch ihr Lebensmotto lautet nicht umsonst: »Bis zum Chaos ist es nur ein kleiner Schritt ...«

Irland und ihre revolutionären Eltern hat Maeve Brennan hinter sich gelassen, ebenso wie eine turbulente Affäre mit Charles Addams, dem Kopf hinter der Addams Family. Die Stelle als Moderedakteurin bei Harper's Bazaar in New York scheint ihr auf den Leib geschneidert zu sein, doch die exzentrische und messerscharf schreibende junge Frau steigt noch höher auf: zur landesweit bekannten Autorin des legendären New Yorkers. Alkohol und der Cary Grant der Journalistenszene locken sie ebenso wie das Verlangen nach einem selbstbestimmten Leben. Michaela Karl, bekannt für ihre detailreichen und ungewöhnlichen Frauenbiographien, erzählt eindrucksvoll von einer schillernden Persönlichkeit auf dem schmalen Grad zwischen Glamour und Wahnsinn.

---

»Es ist ein pointiert erzähltes, luftiges und durchlässiges Buch, [...] dessen Lektüre auch jenen Spaß machen dürfte, die noch nie von dieser Heldin gehört [...] haben.«

---

»Michaela Karl lässt die Figuren selbst ihre Geschichte erzählen - und erzählt dabei auch immer spannend Geschichte mit.«

---

»Eine sehr gut geschriebene Biographie über die zu Unrecht viel zu unbekannte amerikanische Schriftstellerin.«

---

»Michaela Karl verabschiedet sich von dem gängigen Bild der unglücklichen Exilantin und setzt einen neuen Akzent in der Rezeption dieser eigenwilligen Autorin.«

---

»Michaela Karl würdigt die fast vergessene Autorin mit einer lesenswerten Biografie.«

---

»Allein wegen des Titels. Aber vor allem wegen der genialen Maeve Brennan.«

---

»Wenn es sich lohnt, ein selbstbestimmtes, cooles, abgründiges Frauenleben in der Mitte des 20. Jahrhunderts zu erzählen, dann das von Maeve Brennan.«

---

»Nun ist eine Biografie von Michaela Karl erschienen, die ein anderes Bild zeichnet: Zeit, eine aufregende Autorin wiederzulesen.«

---

»Interessante Biografie über die Schriftstellerin Maeve Brennan, bei der man viel über New Yorks Verlagsbusiness der 50er erfährt.«

---

»Michaela Karl schafft in ihrer Biografie eine sensible Balance zwischen der genauen Lektüre von Brennans Texten und Brennans Leben.«

---

Michaela Karl, geboren 1971, studierte in Berlin, München und Passau Politologie, Geschichte und Psychologie. 2001 promovierte sie an der FU Berlin mit einer Arbeit über Rudi Dutschke. Ihre Biographien über Dorothy Parker, Zelda und F. Scott Fitzgerald und ihr Buch über Bonnie und Clyde waren allesamt von der Presse hochgelobte Bestseller. Bei Hoffmann und Campe erschien zuletzt ihre Unity-Mitford-Biographie Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an (2016). Michaela Karl ist Mitglied der Münchner Turmschreiber.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen«

Leseprobe vom

Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen

HarperCollins


1943 stellt das Langley Memorial Aeronautical Laboratory der NACA,die später zur NASA wird, erstmalig afroamerikanische Frauen ein. „Menschliche Rechner“ - unter ihnen Dorothy Vaughan, die 1953 Vorgesetzte der brillanten afroamerikanischen Mathematikerin Katherine Johnson wird. Trotz Diskriminierung und Vorurteilen, treiben sie die Forschungen der NASA voran und Katherine Johnsons Berechnungen werden maßgeblich für den Erfolg der Apollo-Missionen. Dies ist ihre Geschichte.

„Mit dieser unglaublich mitreißenden und vielschichtigen Erzählung zeigt Shetterly ihr Können. Die Geschichte begeistert in allen Aspekten.“

Booklist

---

Margot Lee Shetterly ist eine unabhängiger Wissenschaftlerin und bekam einen Zuschuss der Alfred P. Sloan Foundation, um für "Hidden Figures" recherchieren zu können. Derzeit forscht sie für ihr „Human-Computer –Project“, ein digitales Archiv der Geschichte der weiblichen „menschlichen Computer“ in der NASA. Sie lebt in Hampton, Virginia und Valle de Bravo, Mexiko.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen