Logo weiterlesen.de
Zwischen Herz und Verstand

1. KAPITEL

Amber Odell hatte gerade nach ihrem einsamen Abendessen den Abwasch erledigt, als es lange und fordernd an der Tür klingelte.

Sie hängte das Geschirrtuch über die Stange und eilte durch den kurzen Flur.

Die Dielen unter dem zerschlissenen Läufer knarrten unter ihren Schritten. Auch wenn das Haus am Rand von Auckland alt war, war Amber froh, dass sie im Erdgeschoss eine Wohnung zu einem vernünftigen Preis bekommen hatte.

Sie machte das Licht draußen auf der Veranda an, zögerte jedoch, als sie die große, dunkle Gestalt durch das blau-rote Fensterglas bemerkte. Einen Augenblick später hob die Gestalt die Hand und klopfte an den Holzrahmen.

Vorsichtig öffnete sie einen Spaltbreit, um die Tür im Notfall gleich wieder zuschlagen zu können.

Das Verandalicht fiel auf nachtschwarze gewellte Haare und ein olivefarbenes Gesicht mit hohen Wangenknochen und einer ausgeprägten Nase. Die bedrohlich wirkenden Züge und die angespannten Kiefernmuskeln mit dem dunklen Bartschatten wollten so gar nicht zu dem sinnlichen Mund passen, auch wenn er in diesem Moment zu einer harten Linie verzogen war.

Ein schneeweißes T-Shirt umschmeichelte die muskulöse Brust und die breiten Schultern des Fremden; seine langen Beine steckten in olivgrünen Jeans. Lässige Kleidung, die trotzdem Stil und Exklusivität verriet.

Doch am stärksten zog sie dieser durchdringende Blick an, in dem so etwas wie Wut aufflammte.

Und das ergab für sie keinen Sinn, weil sie diesen Mann noch nie in ihrem Leben gesehen hatte.

Dabei lohnte es sich durchaus, einen zweiten Blick zu riskieren. Trotzdem verstörte es sie, dass sie als Frau auf seine männliche Ausstrahlung reagierte.

Sie warf die blonden Haare über ihre nackten Schultern und wollte den Mund öffnen, um zu fragen, was er von ihr wollte.

Doch sein sengender Blick, mit dem er ihre Brüste, das Stück helle Haut zwischen ihrem kurzen Top und den blauen Shorts und ihre Beine bedachte, ließ sie verstummen.

Amber lief vor Wut rot an, und es schockierte sie, dass ihr Puls unter seiner unverschämten Musterung schneller schlug. Entschieden hob sie das Kinn und wollte gerade noch einmal ansetzen, als er ihr zuvorkam. „Wo ist er?“, verlangte er mit tiefer, rauer Stimme zu wissen.

Verwirrt zuckte sie zusammen. „Ich glaube, Sie …“ Sie irren sich, wollte sie sagen, doch er schnitt ihr das Wort ab.

„Wo ist er?“, wiederholte er gereizt. „Wo ist mein Sohn?“

„Hier ganz sicher nicht!“ Amber nahm an, dass er vielleicht zu einem der anderen Mieter wollte. „Tut mir leid, Sie haben sich bestimmt an der Hausnummer geirrt.“

Sie war im Begriff, die Tür zu schließen, aber der Fremde schob sie auf und trat in den Flur.

Instinktiv wich Amber zurück und merkte zu spät, dass sie einen Fehler gemacht hatte. Denn der Mann stieß mit dem Fuß entschieden die Tür zu und umklammerte ihren Arm.

Sie wollte um Hilfe rufen. Vielleicht würden die beiden Studenten nebenan oder der Journalist im Apartment unter ihr sie hören und einschreiten.

Doch sie brachte nur einen erstickten Laut heraus, ehe der Eindringling seine freie Hand über ihren Mund legte und sie gegen die Wand drängte. Sie spürte die Wärme seines schlanken, muskulösen Körpers, der dem ihren so nah war. Ein schwacher Duft nach Leder, vermischt mit dem Geruch von frisch geschnittenem Gras stieg ihr in die Nase. Vielleicht ein Rasierwasser? Allerdings sah er nicht so aus, als ob er sich in den letzten Tagen rasiert hätte.

Seine Stimme mit dem leicht fremdländischen Akzent hatte nun einen beruhigenden Klang. „Seien Sie nicht albern. Sie müssen keine Angst vor mir haben.“

Seine Wut schien ein wenig verraucht, und Amber überlegte schon, wie sie ihm entkommen könnte, als er sie plötzlich losließ. „Jetzt lassen Sie uns vernünftig sein.“

Ganz meine Meinung, dachte Amber spöttisch.

„Für Sie wäre es das Vernünftigste zu verschwinden, bevor ich die Polizei rufe.“

Wütend zog er die dunklen Brauen zusammen. „Ich habe nur darum gebeten, meinen Sohn sehen zu dürfen“, sagte er bestimmt. „Sie haben …“

„Ich sagte Ihnen doch“, unterbrach sie ihn mit erhobener Stimme, „dass Ihr Sohn nicht hier ist. Ich weiß auch gar nicht, wie Sie überhaupt auf diese Idee kommen.“

„Ich glaube Ihnen nicht.“

„Hören Sie“, Amber bewegte sich zur Tür, während sie weitersprach, „Sie irren sich. Ich kann Ihnen nicht helfen und möchte Sie bitten zu gehen.“

„Ich soll gehen?“ Er wirkte beleidigt. „Nachdem ich den ganzen Weg von Venezuela nach Neuseeland geflogen bin? Ich habe nicht mehr geschlafen, seit …“

„Das ist nicht mein Problem“, gab sie zurück.

Sie wollte nach der Türklinke greifen, doch er drückte die Hand gegen das Holz und sah sie aus leicht zusammengekniffenen Augen an. „Wenn er nicht hier ist“, sagte er, darum bemüht, ruhig zu bleiben, „dann möchte ich wissen, was Sie mit ihm gemacht haben.“

War das Angst, was in seinem Blick aufschimmerte? Gewiss nicht. Aber trotzdem schien sein Blick aufrichtige Sorge widerzuspiegeln.

„Nichts!“

Wieder zogen sich die schwarzen Brauen zusammen. Luzifer musste die gleiche grausam männliche Schönheit besessen haben.

Sie rief sich in Erinnerung, dass die verrücktesten Menschen meist völlig harmlos waren. Als er jedoch ihre Oberarme umklammerte, fügte sie in Gedanken hinzu: Aber einige sind doch gefährlich.

Blendend weiße Zähne blitzten auf, während er wütend seine Lippen verzog. „Was, zum Teufel, treiben Sie für ein Spiel? Warum haben Sie mir geschrieben?“

„Ich soll Ihnen geschrieben haben?“ Ambers Stimme klang jetzt fast schrill. „Ich kenne Sie noch nicht einmal.“

Er verstärkte seinen Griff, doch als sie schmerzlich zusammenzuckte, ließ er von ihr ab. „In gewisser Weise stimmt das sogar“, bestätigte er mit einem Anflug von Arroganz, während er sie unter verhangenen Lidern ansah. Amber hatte bei einem Mann noch nie so lange, dichte Wimpern gesehen. „Aber für einen kurzen Augenblick kannten wir einander auf eine sehr innige Weise. Das können Sie doch kaum leugnen.“

Sie wollte es schon leugnen, als ihr plötzlich ein unglaublicher Verdacht durch den Kopf schoss. Venezuela. Südamerika.

Nein! Sie schüttelte den Kopf, um den schändlichen Gedanken zu verscheuchen. Dieser Kerl musste fantasieren.

„Na schön“, meinte er ungeduldig, weil er ihr Verhalten offensichtlich missverstand. „Es war keine emotionale Intimität. Aber Sie können es nicht vergessen haben, ganz egal, wie man es bezeichnen mag. Was haben Sie denn nach diesem Brief erwartet? Dass ich Ihnen Geld schicke und die ganze Sache vergesse?“

„Welcher Brief denn?“ Könnte das wirklich stimmen? Nein!

„Gab es denn noch mehr?“ Mit spöttischem Zweifel sah er sie an. „Ich meine den Brief, in dem Sie mich um einen Beitrag für das Wohl des Kindes baten, das angeblich von mir sein soll.“

Für einen Moment wurde Amber regelrecht übel, und sie schlug ihre Hand vor den Mund, um einen entsetzten Aufschrei zu unterdrücken. „Ich schwöre, dass ich Ihnen nie einen Brief geschrieben habe“, sagte sie mit zitternder Stimme.

Es schien, als sei sie endlich zu ihm durchgedrungen, denn er wirkte verwirrt, ehe seine Züge sich wieder verhärteten. „In dem Brief stand, dass Sie verzweifelt sind. War es vielleicht nur ein Erpressungsversuch, und es hat dieses Kind tatsächlich nie gegeben?“

Tief atmete sie ein, während sie überlegte. „Würden Sie mir glauben, wenn ich Ihnen sagte, dass ich nicht diejenige bin, die Sie suchen?“

Er lachte, doch es klang nicht freundlich. „Ich weiß, dass ich an diesem Abend mehr Wein getrunken habe, als gut gewesen wäre. Aber ich war nicht so betrunken, dass ich mich nicht an das Gesicht der Frau erinnere, mit der ich das Bett geteilt habe.“

Erneut stieg Übelkeit in Amber auf, sodass sie kein Wort herausbringen konnte.

Doch sie hätte ohnehin keine Gelegenheit dazu gehabt. „Lassen Sie sich immer von den Männern bezahlen?“, meinte er spöttisch, „nach einem … nun, ich glaube, Sie würden es One-Night-Stand nennen.“

„Für so etwas gebe ich mich nicht her“, schoss sie zurück. „Und ich versuche auch nicht, irgendjemanden zu erpressen.“

„Dann hatte ich als Einziger das Vergnügen?“, meinte er in hartem, anklagendem Ton. Als er weitersprach, klang seine Stimme seidenweich, was Amber seltsamerweise noch bedrohlicher fand. „Sie haben doch selbst erklärt, dass es nie eine richtige Beziehung zwischen uns gegeben hat. Außerdem hatten wir keinen Kontakt mehr, seit … seit sie behaupteten, meinen Sohn auf die Welt gebracht zu haben.“

„Ich habe nichts dergleichen behauptet!“, schoss Amber zurück. Als er einen Schritt auf sie zumachte, wich sie ängstlich zurück. „Wagen Sie es nicht, mir zu nahe zu kommen!“

Abrupt blieb er stehen. „Ich werde Ihnen nicht wehtun.“

„Ach nein?“ Sie hoffte, dass ihr spöttischer Ton ihn nicht aufbringen würde, fügte aber trotzdem schneidend hinzu: „Morgen habe ich sicher blaue Flecken an den Armen.“

Zu ihrer Überraschung wirkte er für einen Moment eingeschüchtert. „Wenn das so ist, möchte ich mich entschuldigen. Ich habe nicht … nachgedacht.“

Sein Ton machte deutlich, dass er es nicht gewohnt war, sich zu entschuldigen. Ermutigt, weil er ein wenig ruhiger schien, versuchte Amber es noch einmal. „Sie hören mir gar nicht zu. Ich weiß wirklich nicht …“

„Warum sollte ich mir Ihre Lügen anhören?“

„Ich lüge nicht. Sie sind derjenige, der sich irrt.“

Er stieß ein bedrohliches Knurren aus, das sie erneut in Alarmbereitschaft versetzte. Seine langen Finger legten sich um ihr Handgelenk. „Dann zeigen Sie mir, dass er nicht hier ist.“

Zunächst wollte sie ihn wieder scharf zurechtweisen, überlegte jedoch, dass es besser wäre, dem Fremden seinen Willen zu lassen und ihn davon zu überzeugen, dass er sich irrte, damit er endlich gehen würde. Oder sie würde ihn ablenken, damit sie fliehen könnte. „Na schön“, meinte sie schließlich. Es würde ja nicht lange dauern, denn die Wohnung hatte neben Küche und Bad nur drei kleine Räume. „Sie können sich gerne umsehen.“

Misstrauisch sah er sie an und zog an ihrem Handgelenk, das er umklammerte. „Zeigen Sie mir die Wohnung.“

Also würde sie keine Gelegenheit haben, zu fliehen und Hilfe zu holen.

Amber zuckte die Schultern. Sie würde sich nicht anmerken lassen, dass ihr Herz bis zum Hals schlug, als sie ihn zur Tür des gemütlichen kleinen Wohnzimmers führte und das Licht anmachte.

Der Fremde warf einen Blick in das Zimmer, ohne einzutreten, bevor Amber ihn durch den schmalen Flur zu ihrem Schlafzimmer führte.

Diesmal ging er hinein, nachdem er ihr Handgelenk losgelassen hatte. In dem Blick, den er ihr zuwarf, lag eine stumme Warnung, ehe er zu dem verspiegelten Kleiderschrank ging, sich kurz ihre Sachen ansah und die Tür wieder schloss. Als sein Blick auf die Kommode fiel, sah sie ihn entgeistert an. „Sie wollen doch nicht etwa meine Unterwäsche durchsuchen? Sind Sie vielleicht pervers?“

Für einen Moment flackerte wilder Zorn in seinen Augen auf, ehe er den Raum verließ und zu dem kleinen Bad ging.

Offensichtlich hatte sich auch dort niemand hinter dem Duschvorhang aus Plastik mit den aufgedruckten bunten Fischen versteckt, ebenso wenig wie in dem Schränkchen unter dem Waschbecken.

Dann kam das nächste Zimmer an die Reihe. Es war gleichzeitig Büro und Gästezimmer, jedoch kaum groß genug für das schmale Gästebett, ihren Aktenschrank, den Tisch mit dem Laptop und ein übervolles Regal mit Sachbüchern.

Zuletzt ging er in die kleine Küche. Der Fremde öffnete die Hintertür, die auf eine gepflasterte Terrasse mit Topfpflanzen führte. Als er die Tür wieder schloss, ließ er endlich ihr Handgelenk los, sodass sie zur Spüle zurückwich.

Er wandte sich zu der Küchenzeile um, und Amber bemerkte, dass sein glänzendes schwarzes Haar sich im Nacken wellte.

Sie überlegte schon, ob sie durch den Flur zur Eingangstür entfliehen sollte, als sie sah, wie seine Schultern sich versteiften, während er völlig reglos dastand. Ihr schien fast, als hätte er aufgehört zu atmen.

Mit einem zischenden Laut streckte er die Hand nach etwas aus und drehte sich dann plötzlich zu ihr um. „Und was soll das hier, wenn Sie doch angeblich kein Kind haben?“

O mein Gott! Sie starrte auf den Schnuller, der auf seiner breiten Handfläche lag und überlegte, welche Ausrede sie ihm dazu liefern könnte. „Meine … Meine Freundin muss ihn vergessen haben, als sie mit ihrem Baby hier war.“

Seine Hand schloss sich um den Schnuller, ehe er ihn auf die Anrichte fallen ließ. Dann durchsuchte er systematisch den Küchenschrank, bis er unten eine Kiste mit Spielzeug fand.

„Das ist für die Kinder meiner Freunde, die zu Besuch kommen“, erklärte sie. „Aber etwas anderes werden Sie hier nicht finden. Ich sage noch einmal, dass Sie sich irren.“

Er wirbelte zu ihr herum und starrte sie mit feindseligem Blick an. „Ja, ich habe mich geirrt. Allerdings vor zwei Jahren, als ich estúpido genug war, mich von billigem Wein und einer hübschen Touristin dazu bringen zu lassen, meinen gesunden Menschenverstand und meine disciplina in den Wind zu schießen.“

Wut flammte in ihr auf, weil er die „hübsche Touristin“ und den „billigen Wein“ in einem Atemzug genannt hatte. „Ganz egal, was Ihr Problem auch sein mag …“, begann sie aufgebracht.

„Es ist unser Problem“, widersprach er, „falls das, was in Ihrem Brief stand, der Wahrheit entspricht. Auch wenn ich das Ganze widerwärtig finde.“

Widerwärtig? Wenn er tatsächlich so von seinem vermeintlichen Nachwuchs dachte, was würde er dann wohl für ein Vater sein?

Der Gedanke bestärkte sie in ihrer Vorsicht. „Hören Sie“, meinte sie, darum bemüht, so entschieden wie möglich zu klingen, „das war nicht ich. Außerdem fühle ich mich nicht wohl.“ Als sie eine Haarsträhne aus dem Gesicht strich, merkte sie, dass ihre Hand zitterte. Verzweifelt kämpfte sie gegen ihre Übelkeit an.

Misstrauisch betrachtete er ihr Gesicht. „Sie sind blass“, räumte er widerwillig ein und presste die Lippen zusammen, ehe er fortfuhr: „Dann werde ich eben morgen zurückkommen. Aber ich warne Sie. Falls Sie nicht hier sind, werde ich Sie wiederfinden.“

„Wie haben Sie mich denn überhaupt gefunden? Meine Adresse können Sie doch gar nicht haben.“ Sie war viel zu verwirrt und beunruhigt gewesen, um daran zu denken.

„Das war nicht schwer. Sie sind die einzige im Telefonbuch mit dem Namen A. Odell.“

Sie hielt sich mit einer Hand an der Anrichte hinter ihr fest, weil ihre Knie immer noch zitterten. „Würden Sie jetzt bitte gehen? Ich … Ich kann heute Abend wirklich nicht länger mit Ihnen reden.“

Er machte einen Schritt auf sie zu. „Sind Sie krank? Brauchen Sie Hilfe?“ Er streckte die Hand aus, als wollte er sie berühren, doch sie schreckte zurück.

„Ich möchte nur, dass Sie gehen.“ Verärgert merkte sie, wie schrill ihre Stimme klang.

„Aber morgen werden Sie da sein!“, sagte er, als ob er ihr Vorschriften machen könnte. „Morgen früh?“

„Ich muss arbeiten“, erklärte sie. „Manche Menschen müssen sich ihren Lebensunterhalt verdienen.“ Während andere sich erlauben konnten, in der Weltgeschichte herumzufliegen, weil sie einen Brief bekommen hatten. „Morgen Abend“, schlug sie dann vor. „Um acht.“ Offensichtlich war ihr Zugeständnis die einzige Möglichkeit, ihn loszuwerden. Sie würde dafür sorgen, dass sie beim nächsten Mal nicht allein mit ihm wäre.

Er nickte und wandte sich zum Gehen. Amber hörte seine Schritte im Flur, dann fiel die Tür ins Schloss. Erschöpft sank sie gegen die Anrichte.

Schließlich straffte sie sich, machte sich eine Tasse heißen starken Kaffee, gab großzügig Zucker hinein und ging damit ins Schlafzimmer. Sie setzte sich aufs Bett und trank ein paar Schlucke, um sich zu beruhigen. Dann griff sie zum Telefon und gab eine Nummer ein.

Es dauerte eine ganze Weile, bis jemand abnahm. Als endlich eine Stimme erklang, die der ihren so ähnlich war, fiel sie sofort mit der Tür ins Haus. „Azzie, was in aller Welt hast du getan?“

2. KAPITEL

Marco Enrique Salvatore Costa Salzano war es nicht gewohnt, von Frauen abgewiesen, geschweige denn von ihnen vor die Tür gesetzt zu werden.

Trotzdem gehörte es nicht zu seinem Stil, sich mit Gewalt Zutritt zu verschaffen.

Den ganzen Tag grübelte er über dieses unselige Zusammentreffen vom Vorabend nach, während er die Zeit damit totschlug, durch Auckland zu spazieren.

Schließlich besuchte er das berühmte Unterwasser-Aquarium am Hafen, in dem man Meerestiere bewundern konnte, die hinter Glas über und um die Besucher herumschwammen. Ein kleiner Wagen beförderte die Besucher durch eine nachgebaute antarktische Landschaft, wo sie sich Königspinguinen Auge in Auge gegenübersahen. Marco war so fasziniert, dass er für eine Weile sogar fast vergaß, warum er an die südpazifische Küste gekommen war.

Inzwischen ging die Sonne unter, und das strahlende Blau des Himmels über der Stadt verblasste ein wenig. Die Zeiger seiner Armbanduhr krochen quälend langsam auf halb sieben zu, als er langsam zum Hotel zurückging. Noch immer blieb eine halbe Stunde bis zum Treffen mit der Frau, die hartnäckig leugnete, ihn zu kennen.

Er wusste, dass er sie nervös gemacht hatte, weil er seine schwelende Wut nicht hatte verbergen können. Trotzdem hatte sie versucht, ihre Angst nicht zu zeigen, und ihm stattdessen die Stirn geboten und mit der Polizei gedroht.

Ein verhaltenes Lächeln glitt über sein Gesicht, als er an den trotzigen Ausdruck in ihren Augen dachte. Er hatte gar nicht mehr gewusst, wie umwerfend schön ihre Augen waren, jadegrün mit bernsteinfarbenem Ring. Entschieden hatte sie versucht, ihn aus ihrer kleinen Wohnung zu werfen, obwohl sie ihm kaum bis zum Kinn reichte.

Als er ihren Schrei mit seiner Hand erstickt und ihre Flucht mit seinem Körper verhindert hatte, hatte er ihre seidenweichen Haare an seinem Hals gespürt. Ein Duft nach Aprikosen mit einem Anflug von Zitrone war ihm in die Nase gestiegen.

Unvermutet hatte dieser Duft ihn erregt, genauso wie ihre Brüste, die sich unter dem knappen Oberteil, das mehr enthüllte als verbarg, hoben und senkten, als sie zitternd nach Luft schnappte. Schnell war er zurückgetreten, denn nichts lag ihm ferner, als einer Frau Angst einzujagen.

Ohne diesen Brief, der wie eine Bombe eingeschlagen hatte, wäre er vielleicht weniger impulsiv gewesen. Er hatte die heiße Episode vom Karneval schon längst vergessen. Ein dummer Fehler, der glücklicherweise ohne Konsequenzen geblieben war. Doch dann hatte er diesen Brief bekommen.

Warum sollte sie Angst vor dem Mann haben, dem sie allzu gerne zu einem ihr unbekannten Ort in einer fremden Stadt gefolgt war, um Sex mit ihm zu haben, obwohl sie sich erst ein paar Stunden vorher kennengelernt hatten? Und warum leugnete sie, diesen Brief geschrieben zu haben?

Die einzig mögliche Erklärung war, dass sie ihn angelogen und die ganze Geschichte erfunden hatte. Verärgert ballte er die Hände zu Fäusten. Wenn das stimmte, hätte er diese lange, zeitaufwendige Reise ganz umsonst gemacht.

Und die Frau, für die er all das auf sich genommen hatte, verdiente in diesem Fall weder seinen Respekt noch seine Rücksicht.

Auch wenn sie in einem schlicht möblierten Altbau wohnte, hatte er nicht den Eindruck gewonnen, dass sie arm war. Er fragte sich, ob die Neuseeländer die Bedeutung dieses Wortes überhaupt kannten. Niemand war in Lumpen gekleidet. Und auch wenn er ab und zu einen Straßenmusikanten oder einen Verkäufer gesehen hatte, der billigen Schmuck oder Schnitzereien anbot, war er weder von jammernden Bettlern oder aufdringlichen Kindern mit eingefallenen Wangen angesprochen worden.

Wohl zum hundersten Mal sah er nun auf die Uhr, dann verließ er die Suite seines Hotels und ließ sich draußen von dem Portier ein Taxi heranwinken.

Ein paar Minuten vor acht klingelte es genauso aufdringlich an Ambers Tür wie am Abend zuvor.

Schon den ganzen Tag waren ihre Nerven zum Zerreißen gespannt gewesen.

Normalerweise gefiel ihr der Job als Redakteurin bei einer Film- und Fernsehproduktion sehr, und sie gab immer ihr Bestes. Doch an diesem Tag drehten sich ihre Gedanken nur um einen exotisch aussehenden, verwirrenden Mann, der an diesem Abend wieder vor ihrer Tür stehen würde.

Azzie hatte strikt abgelehnt, ihr heute Abend Gesellschaft zu leisten, sodass Amber nun allein mit dem furchterregenden Venezolaner fertig werden musste.

Als es an der Tür klingelte, hatte sie gerade den grün-weißen Wickelrock verknotet, zu dem sie ein passendes ärmelloses Top in Weiß mit kleinen Knöpfen trug. Schnell schlüpfte sie in bequeme Schuhe mit Absatz, die sie ein kleines Stück größer machten. Hastig steckte sie ihre Haare zu einem Knoten hoch, während sie zur Tür ging.

Der Mann, der draußen stand, sah genauso umwerfend aus, wie sie ihn in Erinnerung hatte. Diesmal trug er eine dunkle Hose, ein cremefarbenes Hemd, das am Kragen offen stand, und eine leichte helle Jacke. Von seiner kaum verhohlenen Wut, die er am Abend zuvor gezeigt hatte, war nichts mehr zu spüren. Stattdessen wirkte er beherrscht und recht kühl, als sie zurücktrat und ihn mit einer Handbewegung hereinbat: „Bitte, treten Sie doch ein, Señor.“

Er grinste spöttisch. „So formell“, meinte er, „obwohl Sie ein Kind von mir bekommen haben?“

Amber biss auf ihre Unterlippe. „Wir … Wir können uns hier unterhalten.“ Sie deutete zum Wohnzimmer. Er nickte, legte eine Hand leicht auf ihre Hüfte und führte sie zu dem Raum. Seine Berührung erregte sie. Verwirrt löste sie sich schnell von ihm, trat zu einem der beiden Sessel, blieb jedoch stehen. „Möchten Sie einen Kaffee?“, fragte sie, darum bemüht, genauso selbstsicher zu wirken wie er.

„Ich bin nicht gekommen, um Kaffee zu trinken. Bitte setzen Sie sich.“

Auch wenn sie sich darüber ärgerte, dass er ihr in ihrem eigenen Wohnzimmer Platz anbot, versuchte sie, ruhig zu bleiben. Stattdessen setzte sie sich vorne auf die Kante des Sessels und wartete, während er ihr gegenüber Platz nahm.

Angriff ist die beste Verteidigung, dachte Amber und beschloss, gleich zum Thema zu kommen. „Tut mir leid, dass Sie den ganzen Weg umsonst gemacht haben, aber dieser Brief ist ein Versehen gewesen. Ich …“

„Dann geben Sie also zu, ihn geschrieben zu haben?“

„Er hätte nie abgeschickt werden dürfen?“ Sie wählte ihre Worte mit Bedacht, als würde sie sich in einem gefährlichen Minenfeld bewegen. „Es tut mir leid, dass er Sie in die Irre geführt hat.“

Sein Mund wurde zu einem schmalen Strich, und sie glaubte, Enttäuschung in seinen Augen aufflackern zu sehen. „In die Irre geführt?“, meinte er, während in seinem Blick nun unverhohlene Missbilligung stand.

Sie presste die Hände gegeneinander. „In dem Brief stand nichts davon, dass das Baby von Ihnen ist. Habe ich recht?“, fügte sie hinzu und versuchte, sehr bestimmt zu klingen.

„Die Andeutung darin …“, begann er, doch sie fiel ihm ins Wort.

„Tut mir leid, dass der Brief nicht klar genug war, aber er wurde in großer Eile geschrieben … und in Panik. In Caracas haben Sie gesagt …“, sie hielt inne, um sicherzugehen, dass sie ihn genau zitierte. „Sie sagten ‚Sollten Sie mal Probleme haben, ganz egal, welche, setzen Sie sich mit mir in Verbindung‘.“

Kurz blitzte Zweifel auf seinen kontrollierten Zügen auf.

Doch Amber ließ sich nicht beirren. „Der Brief ist aus einem dummen Impuls heraus entstanden. Es war wirklich nicht nötig, dass Sie den langen Weg auf sich genommen haben. Sie können also wieder nach Hause fliegen und die ganze Sache vergessen.

Es tut mir leid“, sagte sie noch einmal, während sie seinen feindseligen Blick auf sich spürte.

Er stand so abrupt auf, dass sie zusammenzuckte, sich aber wieder straffte, weil sie sich vor ihm nicht kleiner machen wollte.

Obwohl er nicht näher kam, ließen seine Haltung und der Ärger, der wieder in seinen Augen aufblitzte, ihr Herz schneller schlagen. „Ich soll gehen?“, meinte er ungläubig. „Einfach so?“ Er schnippte mit den Fingern, und Amber zuckte erneut zusammen.

„Ich weiß Ihre Bemühungen zu schätzen“,

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Zwischen Herz und Verstnd" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple Books

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen