Logo weiterlesen.de
Zirpende Weihnacht

Image

Zum Titel

Christine Klinger und Brinja Goltz gaben schon wenige Tage nach ihrem Kennenlernen in Norwegen in der Küche eines Studentenwohnheims legendäre Kostproben ihrer Sangeslust. Weder ABBA noch Cat Stevens oder Lolita sind seitdem vor ihnen sicher. So nennen sie sich seit 1996 «die Zirpen».

Die Autorinnen

Image

Christine Klinger wurde 1972 in Adliswil geboren. Sie wohnt in Ostermundigen bei Bern. Lieber als Weihnachten selbst mag sie die Adventszeit. Dann strickt sie leidenschaftlich gerne Christbaumkugeln, zündet Kerzen an, schaut ihre Lieblingsserien und kocht Eintöpfe.

Image

Brinja Goltz kam 1971 in Berlin zur Welt und lebt heute in Buckenhof bei Erlangen bei Nürnberg. Sie teilt mit Christine ihre Vorliebe für die Adventszeit und wird schwach bei weißem Glühwein, gefüllten Lebkuchenherzen und alten Weih-

© 2016 Christine Klinger und Brinja Goltz
Umschlag, Illustration: Christine Klinger

Verlag: tredition GmbH, Hamburg

ISBN

Paperback 978-3-7345-5254-0
Hardcover978-3-7345-5255-7
e-Book978-3-7345-5255-7

Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages und des Autors unzulässig. Dies gilt insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung, Übersetzung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung.

Liebe Leserin, lieber Leser

Die Weihnachtszeit ist die Zeit des Konsums, der großen Gefühle, vor allem aber ist es die Zeit, in der man sich Geschichten erzählt. Auf den folgenden Seiten finden Sie gereimte und ungereimte Geschichten, solche, die zum Nachdenken anregen, Sie zum Schmunzeln bringen oder berühren. So, wie das Leben eben so spielt. Nehmen Sie sich jeden Tag 1-20 Minuten Zeit, wir verführen Sie gerne in unsere Weihnachtswelt.

Bevor Sie mit der Lektüre des ersten Textes beginnen, gibt es jedoch noch Einiges zu beachten. Zum Beispiel handelt es sich hier zwar um ein schönes Beispiel der Kooperation zwischen Deutschland und der Schweiz. Im Sinne einer rundum gelungenen Völkerverständigung muss aber zum einen erwähnt werden, dass man in der Schweiz für das ß keine Verwendung hat, in Deutschland dagegen sehr wohl. Und zum anderen gibt es Begriffe, die im Nachbarland wenig oder gar nicht bekannt sind. Sie werden darum jeweils mit einem * markiert und am Ende eines Textes genauer erläutert. Auch länderspezifische Formulierungsunterschiede werden zu finden sein. Am besten entdecken Sie diese gleich selbst. Es lebe die Vielfalt der deutschen Sprache!

Und noch etwas: Dies ist ein Adventskalender. Lesen Sie nur einen Text am Tag. Wer vorblättert, muss mit unangenehmen Folgen rechnen. Einmal Vorblättern ist noch nicht so schlimm, da spriessen einem nur ein paar Tannenzweige unter den Armen. Beim zweiten Mal wachsen auch welche aus den Ohren. Richtig unangenehm wird's beim dritten Mal, da wächst einem nämlich ein ganzer Tannenbaum auf dem Kopf. Jawohl, Sie haben richtig gelesen: Nicht ÜBER den Kopf, sondern AUF dem Kopf. Möchten Sie das? Wohl kaum. Also blättern Sie bitte nicht vor! Die Autorinnen dieses Adventskalenders lehnen jegliche Haftung für angewachsene Tannenzweige und -bäume ab.

Image

1

 

Image

 

Politik in der Backstube

Es war mal eine Eins,
die wollte lieber keins
von diesen Brunsli*
braun,
die über Nachbars Zaun
hinüberschauten süss
mit ihren braunen Füss'.
Die Eins wollt' ihre Ruh
und macht' die Türe zu.

Was soll das in der Weihnachtszeit?
Gewalt und Elend weit und breit! Die Eins wollt' lieber all's vergessen,
in Ruh und Frieden Weissbrot essen.
Ein Gritibenz**, ganz selbst gemacht,
geformt hatt' sie ihn letzte Nacht;
im Ofen lag er auch schon lange
mit Fitze***, Schal und gold'ger Wange.
Doch weil die Brunsli sie gestört,
hat sie's vergessen. Unerhört! Und als sie in die Küch' gerannt,
da war ihr Weissbrot schon verbrannt.

*Das Brunsli ist ein Schweizer Weihnachtskeks aus Gewürzen, gebranntem Kirschwasser, Eiweiss, Mandeln, Mehl und Schokolade. Es stammt ursprünglich aus der Region Basel. Sein Name rührt von der braunen Farbe, die es der dunklen Schokolade verdankt.

**Der Gritibenz ist ein Adventsgebäck aus süssem Hefeteig in der Form eines stilisierten Mannes. Die Gebäckfigur stellte ursprünglich einen Bischof mit einem tönernen Bischofsstab dar. Das Gebäck ist auch in anderen europäischen Ländern anzutreffen, etwa als Stutenkerl, Weck(en)mann, Klausenmann, Grättimaa, Dambedei oder Krampus.

***Die Fitze ist die Rute des St. Nikolaus.

Image

2

 

Image

 

Die 2 und Weihnachten

Heute ist der 2. Dezember, und die Zwei ist eine sehr wichtige Zahl in der Weihnachtszeit.

In zwei plus zwei Tagen kommt der Nikolaus und in zweiundzwanzig Tagen ist sogar Weihnachten!

Relativ unbekannt ist die Tatsache, dass die Heiligen Drei Könige erst mal nur zwei waren. Zwei Könige waren quasi Nachbarn, und als sie den Stern am Himmel sahen, rief der eine von seinem Fenster dem anderen König quer über die Straße zu (sie waren wirklich enge Nachbarn): «Lass uns dem Stern folgen. Hol du ein paar Goldmünzen aus dem Keller, ich nehme eine Handvoll vom Geschmeide meiner Frau. Irgendwas sagt mir, dass wir nicht ohne Geschenke losgehen sollten. Und auf dem Weg dahin nehmen wir noch den dritten König mit, der hat immer ein paar witzige Geschichten auf Lager, da wird uns die Zeit nicht lang!»

Ja, so kam es, dass die Heiligen Zwei Könige sich auf den Weg zur Krippe machten und erst unterwegs den dritten König aufgabelten.

Aber das wird in den Geschichten interessanterweise nie erwähnt…

Und ist eigentlich nur mir aufgefallen, wieviel Zweien sich in unseren Weihnachtsliedern tummeln?

In der Weihnachtsbäckerei gibt's von allem immer zwei. Zwischen Mehl und Milch macht so mancher Knilch zwei leck're Sorten Krümelei. In der Weihnachtsbäckerei, in der Weihnachtsbäckerei.

Oder: Lasst uns froh und munter sein und dann gleich zwei Stiefel hinstell'n. Lustig, lustig, tralalalala…

Nicht zu vergessen ein kleines Gedicht: Advent, Advent, ein Lichtlein brennt, erst eins, dann zwei, vergesst den Rest, genießt nur die Zeit bis zum großen Fest.

Eine ganz wichtige Zwei in der Weihnachtszeit ist dieses Pärchen: Weihnachtsmann und Christkind. Sie teilen sich die Arbeit am Heiligen Abend, das wäre ja sonst auch gar nicht zu schaffen. Man hat aber auch schon von Familien gehört, zu denen beide kommen. Ob es dann doppelt so viele Geschenke gibt am ZweimalZwölften, also dem 24.? Das will ich jetzt nicht glauben…

Ich wünsche jedenfalls noch wunderschöne 22 Tage Weihnachtszeit und viel Spaß beim Öffnen der verbliebenen 22 Kalenderseiten! Und wer mag, gönnt sich für die Lektüre einen Keks und einen Punsch – oder auch zwei!

Image

3

 

Image

 

Die guten Dinge

Aller guten Dinge sind…

Geschenke einpacken

mit einer Freundin Tee trinken

zu ABBA durch die Küche tanzen

mit dem Stiefel das Eis von zugefrorenen Pfützen aufbrechen

auf einem Berggipfel stehen, den man aus eigener Kraft bestiegen hat

morgens nach dem Aufwachen wohlig in die Matratze furzen

den Brief von einer Freundin im Briefkasten finden

auf dem Schlitten einen Berg hinuntersausen

stricken

in 36° C warmes Badewasser eintauchen

Eiszapfen abbrechen und lutschen

Kerzen anzünden

auf dem Fahrrad laut singen

die Teigschüssel auslecken

im Schnee mit Armen und Beinen den Engel machen

mit dem Flugzeug abheben

die Käsekruste vom Grund der Fonduepfanne kratzen

dem Geschirrspüler bei der Arbeit zuhören

Geschenke auspacken

… viel mehr als drei

Image

4