Logo weiterlesen.de
Wohin mein Herz mich trägt

Anne Mather

Wohin mein Herz
mich trägt

1. KAPITEL

Bitte anschnallen.

Automatisch überprüfte Olivia den Verschluss ihres Sicherheitsgurts, als der Hinweis über ihr aufleuchtete. Gleich darauf kam die freundliche Stimme einer Flugbegleiterin über die Lautsprecheranlage: „Meine Damen und Herren, in Kürze erreichen wir den internationalen Flughafen von Newcastle. Bitte versichern Sie sich, dass Ihr Handgepäck in dem Schließfach über Ihrem Sitz verstaut und das Tablett vor Ihnen hochgeklappt ist.“

Olivias Magen zog sich zusammen, als der Pilot zur Landung ansetzte. Schuld daran war jedoch nicht der viele Kaffee, den sie während des Flugs getrunken hatte, sondern das Bewusstsein, nach all den Jahren in ihr Heimatdorf Bridgeford zurückzukehren.

Die Landung verlief problemlos. Während die Maschine auf das Flughafengebäude zurollte, suchten die Passagiere ihre diversen Besitztümer zusammen und bereiteten sich zum Aussteigen vor. Gesprochen wurde nicht viel – von wenigen Touristen abgesehen handelte es sich bei den Fluggästen um Geschäftsreisende, die sich in Gedanken mit ihren bevorstehenden oder bereits abgeschlossenen Transaktionen befassten.

Olivia war weder zu ihrem Vergnügen noch geschäftlich unterwegs, und sie fragte sich erneut, ob es richtig gewesen war, diese Reise anzutreten. Trotz aller Versicherungen ihrer Schwester bezweifelte sie, dass ihr Vater großes Verlangen nach einem Wiedersehen mit ihr verspürte. Nachdem sie ihr Leben nicht einmal, sondern gleich zweimal verpfuscht hatte, durfte sie weder Mitgefühl noch Verständnis von ihm erwarten. Doch für derlei Überlegungen war es nun wirklich zu spät.

Die Kabinentüren wurden geöffnet, und jeder hatte es eilig, die Maschine zu verlassen. Nicht jedoch Olivia: Sie stieg als eine der Letzten aus. Fast wäre sie gestürzt, als sie sich mit einem ihrer Stilettoabsätze in der Metalltreppe verfing. Sie hätte flache Schuhe anziehen sollen, es wäre gescheiter gewesen. Aber ihr Stolz hatte wieder einmal über die Vernunft gesiegt, und um zu verbergen, wie elend sie sich fühlte, hatte sie sich besonders schick anziehen wollen.

Sie ging durch die Passkontrolle und dann zum Gepäckband, wo sie mit den übrigen Reisenden auf ihren kleinen Koffer wartete. Mehr hatte sie für den kurzen Aufenthalt, den sie plante, nicht dabei. Der Rest ihrer Sachen befand sich zur Aufbewahrung bei einer Lagerfirma in London, wo sie in Zukunft zu leben gedachte. Mit diesem Besuch in Bridgeford wollte sie sich selbst und ihrer Familie lediglich beweisen, dass sie keine Angst hatte, nach Hause zu kommen – trotz allem, was geschehen war.

Ihr Koffer war einer der ersten auf dem Gepäckband. Sie zerrte ihn herunter und machte sich langsam auf den Weg zur Ankunftshalle. Nun war es also so weit. Linda, ihre Schwester, hatte versprochen, sie abzuholen, und das war immerhin ein kleiner Trost – sie war die Verständnisvollste in der ganzen Familie.

Olivia musterte die Menschenmenge hinter der Absperrung. Viele der Wartenden hielten zur Identifizierung ein Namensschild in die Höhe, doch in der Richtung hatte sie keine Bedenken: Sie würde ihre Schwester sofort wiedererkennen. Ob das umgekehrt auch der Fall war, würde sich herausstellen.

Plötzlich blieb sie wie angewurzelt stehen. Der Koffer, den sie hinter sich herzog, stieß ihr gegen die Kniekehlen, ohne dass sie es merkte. Wie betäubt starrte sie auf den hochgewachsenen Mann, der ganz hinten in der Menge wartete und den Ausgang beobachtete – er konnte doch nicht ihretwegen hier sein! Unwillkürlich drehte sie sich um: Niemand folgte ihr; sie war inzwischen die Letzte.

Dann kam er auch schon auf sie zu. „Hallo, Olivia“, grüßte er, als er sie erreichte. „Hattest du einen guten Flug?“ Er griff nach dem Koffer.

Sie konnte es nicht glauben. „Was willst du hier?“, fragte sie nicht gerade höflich, aber das war ihr egal. Ihr Herz klopfte zum Zerspringen, und das Blut rauschte ihr in den Adern. Was um alles in der Welt hatte Joel Armstrong hier zu suchen? Sie war überzeugt gewesen, dass er sie wie die Pest meiden würde. „W…wo ist Linda?“

„Daheim.“ Er ging voran, und es blieb ihr nichts anderes übrig, als ihm zu folgen. „Dein Vater hat einen schlechten Tag. Sie wollte ihn nicht allein lassen.“

Olivia blinzelte. Soweit sie sich erinnern konnte, hatte ihr Vater nur schlechte Tage, aber sie schob den Gedanken gleich wieder beiseite. Ihr Kopf schwirrte, während sie versuchte, mit dem Mann neben ihr Schritt zu halten. Von dem Zwanzigjährigen, den sie vor fünfzehn Jahren das letzte Mal gesehen hatte, war kaum noch etwas zu erkennen.

Sie musterte ihn verstohlen: Die Größe hatte sich nicht geändert, doch die Schultern unter der schwarzen Lederjacke waren viel breiter als damals. Das dunkle Haar war kürzer, als sie es in Erinnerung hatte, aber noch genauso rebellisch. Ein bläulicher Bartschatten ließ das eckige Kinn noch markanter erscheinen. Was sie jetzt sah, war ein ausgesprochen männliches, ein wenig harsches Gesicht mit winzigen Falten in den Augenwinkeln und deutlich ausgeprägten Linien um den schmallippigen Mund.

Er sieht fantastisch aus, dachte sie mit einem Anflug der alten Faszination; er ist noch anziehender als früher. War sie wirklich einmal mit ihm verheiratet gewesen? Unwillkürlich fragte sie sich, ob alles anders gekommen wäre, hätte sie damals ihren Stolz unterdrückt und versucht, die Ehe zu retten.

Als sie das Flughafengebäude verließen und in den milden Aprilmorgen hinaustraten, stolperte sie und verwünschte aufs Neue ihre Aufmachung. Warum hatte sie Linda unbedingt mit ihrer schlanken Figur, dem superkurzen Designerkostüm und den hochhackigen Schuhen, in denen sie kaum laufen konnte, beeindrucken wollen? Zum Friseur war sie auch noch gegangen und ein kleines Vermögen losgeworden für die hellen Strähnchen in dem honigblonden Haar. Was wollte sie damit beweisen?

Joel war stehen geblieben, um auf sie zu warten. „Hast du dir wehgetan?“

„Nein, ich bin okay“, erwiderte sie schnell. „Wo hast du geparkt?“

„Dort drüben.“ Er ging ein wenig langsamer, um sich ihr anzupassen. „Wir können von Glück reden, dass es nicht mehr regnet. Heute Morgen war es ziemlich nass.“

„Ach ja?“ Sie schwieg. Nach fünfzehn Jahren fiel ihm nichts Besseres ein, als über das Wetter zu reden, und er fand das anscheinend auch ganz normal. Im Gegensatz zu ihr war er völlig entspannt.

Wie sehr er sich verändert hat! ging es ihr durch den Kopf. Und nicht zu seinem Nachteil.

Sie erinnerte sich, dass er nach dem Abitur, trotz hervorragender Noten, sofort auf der Farm ihres Vaters angefangen hatte, weil sie so schnell wie möglich heiraten wollten. Bei der Hochzeit ein Jahr später war sie achtzehn und er ein paar Monate über neunzehn gewesen, und jeder im Dorf hatte erwartet, dass es fürs Leben war, sie und Joel am allermeisten. Zumindest war es ihr damals so vorgekommen. Jetzt, fünfzehn Jahre später, überlegte sie, ob sie sich nicht von Anfang an in ihm getäuscht hatte, ob es nicht eine der vielen Fehlentscheidungen in ihrem Leben gewesen war.

„Wie … wie ist es dir ergangen?“, fragte sie, um das Schweigen zu überbrücken. Ihre Füße schmerzten, während sie über den Parkplatz gingen und zwischen den Autoreihen nach seinem Wagen suchten. „Es ist ein Weilchen her, seit wir uns zuletzt gesehen haben.“

Joel warf ihr einen ironischen Blick zu. Auch das war neu – früher hätte er sie nie so angesehen. Es war, als mache er sich insgeheim über sie lustig. „Du siehst gut aus. Das Leben in den Staaten scheint dir zu bekommen.“

Er irrte sich, doch das behielt sie für sich. Sonst hätte sie womöglich erklären müssen, dass ihre schlechte Verfassung nicht an dem Land selbst lag, sondern an dem Mann, dem sie dorthin gefolgt war.

Vor einem imposanten Geländewagen blieb er stehen und öffnete die Hecktür, um ihren Koffer zu verstauen. Beeindruckt betrachtete sie das luxuriöse Fahrzeug und fragte sich, ob es ihm oder der Farm gehörte. In beiden Fällen bedeutete es, dass zumindest finanziell alles zum Besten stand.

Er ging nach vorn und öffnete die Beifahrertür.

„Nicht schlecht“, bemerkte sie, während sie ungeschickt auf den hohen Sitz kletterte, wobei ihr Minirock mehr von den Schenkeln enthüllte, als ihr lieb war. Sie wünschte, Joel würde anstatt auf ihren Rücken anderswo hinschauen – sein mokantes Lächeln war ihr nicht entgangen.

„Mir gefällt er.“ Er schlug die Tür hinter ihr zu und ging zur Fahrerseite. Mit seinen langen Beinen bereitete ihm das Einsteigen natürlich keinerlei Beschwerden. „Bist du so weit?“

Ein wenig verstimmt nickte sie. Als er nach dem Lenkrad griff, bemerkte sie den Ehering an seiner rechten Hand. Nicht den, den sie ihm damals an den Finger gesteckt hatte, sondern einen neuen, breiteren. Er musste einiges gekostet haben. Bei dem Anblick verspürte sie ein seltsames Ziehen in der Magengegend.

„Bist du verheiratet?“

Sie biss sich auf die Zunge. Die Frage war unangebracht – sein Privatleben ging sie nichts an. Außerdem war es ihr auch völlig gleichgültig. Er hatte sie also ersetzt – na und?

„Stört es dich?“

„Warum sollte es?“ Sie spürte, wie ihr das Blut in die Wangen stieg, und wandte sich ab, um einem Flugzeug beim Landemanöver zuzuschauen. „Hier scheint ziemlich viel Betrieb zu sein – mehr, als ich in Erinnerung hatte.“

„Die Zeiten ändern sich.“ Geschickt lenkte er das wuchtige Fahrzeug aus der Parklücke und steuerte dem Ausgang zu. „Falls es dich interessiert – ich bin auch wieder geschieden. Anscheinend haben wir beide in der Richtung kein Glück.“

„Was willst du damit sagen?“

Er musterte sie spöttisch. „Linda hat mir erzählt, dass es bei deinem zweiten Versuch auch nicht geklappt hat. Bist du deshalb nach England zurückgekommen?“

Verärgert stieß Olivia den Atem aus. Sie hätte sich denken können, dass ihre Schwester den Mund nicht halten würde. „Nein“, erwiderte sie kurz. „Nicht deswegen, aus beruflichen Gründen. Ich kenne den amerikanischen Häusermarkt nicht gut genug, um in New York den richtigen Job zu finden.“

„Aha.“ Es klang nicht sehr überzeugt. „Willst du für eine Immobilienagentur in Newcastle arbeiten?“

„Nicht in Newcastle, in London.“ Warum fand sie es notwendig, ihm das alles zu erzählen? Was er von ihr dachte, war ihr doch gleichgültig, oder? Im Stillen verwünschte sie ihre Schwester. Hätte Linda ihn nicht gebeten, sie abzuholen, wäre ihr diese Unterhaltung erspart geblieben.

Sowie sie den Flughafen hinter sich gelassen hatten, bog Joel auf eine Landstraße in Richtung Norden ab. Der Himmel war jetzt von einem blassen, fast durchsichtigen Hellblau, an den Bäumen prangten zartgrün die jungen Blätter, und auf den Wiesen blühten noch ein paar Narzissen. Nach all den Jahren in der Großstadt hatte Olivia ganz vergessen, wie schön der englische Frühling sein konnte.

„Wie geht es meinem Vater?“, fragte sie nach einer Weile, als das Schweigen langsam ungemütlich wurde. „Ist er immer noch so leicht erregbar?“

„Er hat gute und schlechte Tage, aber das hat Linda dir bestimmt schon mitgeteilt. Nach dem Schlaganfall …“

„Schlaganfall? Davon ist mir nichts bekannt.“

„Ach? Vielleicht hätte ich es auch nicht erwähnen sollen. Dem alten Herrn liegt bestimmt nicht daran, dass jeder beliebige Mensch über seinen Zustand informiert ist.“

„Na hör mal! Ich bin doch nicht jeder beliebige Mensch, ich bin seine Tochter! Glaubst du nicht, dass ich über seine Krankheit Bescheid wissen sollte?“

„Das kommt darauf an, wie ihr zueinander steht“, erwiderte er gleichmütig. „Wann habt ihr euch das letzte Mal gesehen?“

„Du weißt genau, wie lange es her ist!“, entgegnete sie hitzig. „Nach unserer Trennung – ich meine, deiner und meiner – war ich zu Hause nicht gerade willkommen.“

„Soll das eine Entschuldigung sein?“

„Nein.“ Sie spürte, wie sie erneut rot wurde. „Eher eine Erklärung. Ich habe ihm geschrieben, aber er hat meine Briefe nie beantwortet. Und als ich versuchte, ihn anzurufen, wollte er nicht mit mir sprechen.“

„Davon wusste ich nichts.“

„Warum solltest du auch? Nach unserem … Zerwürfnis kann ich mir nicht vorstellen, dass du das Verlangen hattest, jemals wieder von mir zu hören.“

Er schüttelte den Kopf. „Das stimmt nicht, Liv. Über das, was du getan hast, bin ich längst hinweg. Seitdem habe ich, wie du jetzt weißt, wieder geheiratet und bin inzwischen Vater eines Sohns. Und was uns betrifft … Wir waren damals viel zu jung, um zu wissen, was wir wollten.“

Olivia zwang sich, den Blick starr nach vorn zu richten. Joel war Vater! Auf alles war sie gefasst gewesen, nur darauf nicht, und die Nachricht traf sie wie ein Messerstich.

Krampfhaft überlegte sie, was sie erwidern sollte; etwas musste sie schließlich sagen. Und was machte es ihr schon aus, ob er Vater war oder nicht! Doch wie sehr sie sich auch gegen die Erkenntnis wehrte, sie wusste, warum es ihr so naheging. Seine Worte öffneten eine Wunde, von der sie geglaubt hatte, dass sie inzwischen verheilt war. Und nun musste sie feststellen, dass sie heute noch ebenso schmerzte wie an jenem Tag, als sie Joels Baby verlor.

„Ach, wirklich?“ Sie hoffte, ihre Stimme verriet nicht, was in ihr vorging. „Wie dem auch sei – ich finde, Linda hätte mir Dads Schlaganfall mitteilen sollen.“

„Vielleicht hatte sie Angst, du wärst nicht gekommen, wenn du davon gewusst hättest. Ben macht es deiner Schwester nicht einfach, obwohl er ohne die Hilfe deines Schwagers nicht auskommen könnte.“

„Martin kümmert sich um die Farm?“, fragte Olivia erstaunt. „Ich dachte, er arbeitet für eine Gärtnerei.“

„Nicht mehr.“ Joel gab Gas, um einen Traktor zu überholen. „Er und Linda wohnen jetzt bei deinem Vater, was unter den Umständen das einzig Vernünftige ist.“

Olivia verstand überhaupt nichts mehr. Als sie von Bridgeford wegging, hatte Joel die Farm praktisch im Alleingang bewirtschaftet, und er sollte sie später einmal, wenn Ben sich zur Ruhe setzte, auch übernehmen. Was hatte Lindas Mann damit zu tun? Hatte ihr Vater Joel nach ihrem Fortgehen entlassen? Er hatte ihr nie verziehen, dass die Ehe in die Brüche ging, aber dafür konnte er doch Joel nicht bestrafen! Sie war es, die den Schlussstrich gezogen hatte …

Die kurvenreiche Straße machte erneut eine Biegung, und Olivia erhaschte einen ersten Blick auf Redes Bay, ihre Lieblingsbucht. In der Mittagssonne glänzte das Meer wie ein Spiegel. Bridgeford lag nur wenige Kilometer weiter entfernt.

„Du musst hungrig sein“, bemerkte Joel, und Olivia lächelte schwach. Obwohl sie außer Kaffee nichts im Magen hatte, war ihr nach Essen nicht zumute. „Wir sind bald da“, fuhr er fort. „Linda wartet wahrscheinlich schon mit dem Mittagessen. Sie backt noch immer die beste Fleischpastete im ganzen Dorf.“

„Wirklich?“ Bei dem Gedanken an Fleischpastete verging Olivia der Appetit noch mehr. Sie achtete auf ihr Gewicht und aß sehr kalorienbewusst, hauptsächlich Fisch und rohes Gemüse – Hasenfutter, wie ihre Schwester es nannte. Schweres fetthaltiges Essen war ihr ein Gräuel.

Anscheinend konnte Joel Gedanken lesen, denn nach einem Seitenblick fügte er hinzu: „Ein paar Pfund mehr würden dir nicht schaden.“

„Meinst du?“, bemerkte sie etwas verstimmt. „Du bevorzugst wohl den fülligen Typ.“

Er schmunzelte. „Damit hast du nicht ganz unrecht.“

Olivia stieg die Galle hoch. Sie war so stolz auf ihre schlanke Figur, und er machte sich über sie lustig.

„Ich nehme an, deine zweite Frau hatte all die Vorzüge, die mir abgehen“, entgegnete sie bissig. Sie wusste, dass sie dabei war, sich lächerlich zu machen, doch das war ihr im Moment egal. „Nun, in meinem Bekanntenkreis achten die Frauen auf ihre Linie, und ich persönlich lege keinen Wert darauf, wie eine Milchkuh auszusehen.“

Sofort verschwand das Lächeln von seinem Gesicht. „Das hast du bewiesen, als du unser Baby abgetrieben hast“, erwiderte er harsch. Er presste die Lippen zusammen, als befürchte er, noch mehr zu sagen, doch gleich darauf hatte er sich wieder unter Kontrolle. „Entschuldige, dass ich damit angefangen habe.“

Olivia schluckte. Sie hatte sich geschworen, dieses Thema nicht anzuschneiden, sollten sie sich während ihres Besuchs in Bridgeford zufällig begegnen. Doch jetzt konnte sie sich nicht zurückhalten. „Das habe ich nicht! Auf die Gefahr hin, dich mit meinen Wiederholungen zu langweilen – ich hatte eine Fehlgeburt. So etwas kommt vor, ob du es nun glaubst oder nicht.“

Joel umklammerte das Lenkrad so fest, dass die Knöchel an seinen Händen weiß hervortraten. „Was auch immer“, erwiderte er ausdruckslos, und sie wusste, dass er ihr heute ebenso wenig glaubte wie damals. „Wir sind gleich da. Es macht dir sicher nichts aus, wenn ich nicht bleibe, aber ich habe es eilig. Ich muss zurück zur Uni.“

„Zur Uni?“

„Ja. In Newcastle.“

„Du gehst zur Uni?“

„Ich arbeite dort. Davon hat Linda wohl auch nichts gesagt, wie?“

Olivia blieb der Mund offen stehen. „Nein.“

Ihre Schwester hatte Joel überhaupt nicht erwähnt. Olivia war davon ausgegangen, dass sie es aus Taktgefühl nicht getan hatte, und war deswegen umso überraschter, dass sie ihn zum Flughafen geschickt hatte.

„Schockiert dich das?“

Sie musste etwas erwidern, um nicht den Eindruck zu erwecken, neidisch zu sein. Sie selbst war nie zur Uni gegangen, hatte allerdings später an der Abendschule ein Volkswirtschaftsstudium nachgeholt.

Nicht, dass sie es jemals gebraucht hätte. Als sie ihr Diplom erhielt, arbeitete sie bereits für eine der führenden Immobilienagenturen in London, verdiente mit sechsundzwanzig ein sechsstelliges Jahreseinkommen und wohnte in einem schicken kleinen Apartment in Bloomsbury, einem der gepflegtesten Stadtteile.

All das hatte sie aufgegeben, als sie Bruce Garvey begegnete und zustimmte, als seine Frau mit ihm nach New York zu ziehen. Denn trotz der erfolgreichen Karriere war sie in London sehr einsam gewesen. Sie hatte kaum Freunde und ihre Familie und ehemaligen Bekannten arg vermisst. Sogar Joel, den sie nicht vergessen konnte, obwohl sie sich das nicht eingestand und ihm nie verzeihen würde, dass er sie, als sie ihn am meisten brauchte, im Stich gelassen hatte.

„Deinen Eltern war es bestimmt recht, dass du die Landwirtschaft aufgegeben hast“, sagte sie schließlich. „Ich ging davon aus, du arbeitest noch immer für meinen Vater.“

Joel schüttelte den Kopf. „Nach unserer Trennung konnte ich nicht mehr bleiben.“

„Willst du damit sagen, Dad hat dich entlassen?“

„Wo denkst du hin?“ Er musterte sie ironisch. „Du musst nicht glauben, dass sich alles nur um dich dreht, Olivia. Ich habe lediglich nachgeholt, was ich gleich nach dem Gymnasium hätte tun sollen. Ich ging nach Leeds auf die Universität und studierte für mein IT-Diplom.“

„IT?“

„Informationstechnik“, erklärte er geduldig. „Computerwissenschaft, wenn dir das lieber ist.“

„Oh.“ Sie lehnte sich nun in dem weichen Ledersitz zurück. „Nun, ich freue mich, dass für dich alles nach Wunsch gegangen ist.“

„So – meinst du?“ Er drehte sich zu ihr, und seine Stimme triefte nur so vor Sarkasmus. „Zweimal unglücklich verheiratet, ein Kind, das nie zur Welt kam – was mehr kann man sich wünschen? Und wie sieht es bei dir aus?“

2. KAPITEL

Die Antwort blieb Olivia zum Glück erspart, denn sie hatten Bridgeford erreicht, und Joel musste seine Aufmerksamkeit nun dem Verkehr widmen. Sie tat, als hätte sie die zynischen Worte nicht gehört, obwohl seine Gefühllosigkeit sie ins Herz traf und all die Qualen, die sie damals durchgestanden hatte, neu aufleben ließ. Um sich abzulenken, betrachtete sie die vertraute Umgebung, und der hübsche Anblick trug dazu bei, den Schmerz in ihrer Seele wieder zu lindern.

Kaum etwas hatte sich hier verändert. Viktorianische Wohnhäuser und vornehme alte Villen umringten nach wie vor den Park im Zentrum. Auch hier blühten die Narzissen und sogar schon die ersten Mandelbäume. Als sie an der Kirche vorbeifuhren, erspähte sie hinter der Friedhofsmauer ein paar Dächer, die es zu ihrer Zeit nicht gegeben hatte, ansonsten war alles wie früher.

„Wohnen deine Eltern noch immer im Dorf?“, fragte sie ein wenig steif. Besonders Mrs. Armstrong war gegen die Beziehung ihres Sohns zu Olivia gewesen und machte auch nach der Hochzeit kein Geheimnis daraus, dass sie Ben Foleys Tochter nicht gut genug für ihn fand.

„Ja, allerdings haben sie nach der Pensionierung meines Vaters auch eine Ferienwohnung in Spanien gekauft, wo sie jedes Jahr den Winter verbringen. Im Moment sind sie auch dort.“

Das erklärt, weshalb er am Flughafen war, überlegte Olivia zynisch. Joel wusste ja, wie seine Eltern über sie dachten, und wenn sie zu Hause gewesen wären, hätte er sich das mit dem Abholen wahrscheinlich zweimal überlegt.

Das Haus der Armstrongs lag an der Straße, die hinaus zur Farm führte. Es trug den schönen Namen Rose Cottage und war im Sommer hinter den üppig blühenden Heckenrosenbüschen kaum zu sehen. Hier hatte der Schulbus zum Gymnasium von Chevingham, einer Kleinstadt fünfzehn Kilometer südlich von Bridgeford, gehalten. Hier hatte Joel jeden Morgen am Gartentor auf sie gewartet. Sie gingen in die gleiche Schule – jedoch nicht in die gleiche Klasse, da er älter war als sie. Ihre Treffen beschränkten sich anfangs auf die Busfahrten, doch es dauerte nicht lange, bevor sie sich heimlich nach der Schule trafen und aus Kameradschaft Freundschaft und sehr bald mehr wurde. Vielleicht, dachte Olivia jetzt, war das der Grund, weshalb wir so vernarrt ineinander waren … das Gefühl, verbotene Früchte zu genießen …

„Und? Sieht alles noch so aus wie früher?“

Sie atmete tief durch. Es war nicht gut, Erinnerungen nachzuhängen. Wie er schon sagte – das Leben ging weiter.

„So ziemlich.“

Eine letzte Biegung, und sie erreichten die Einfahrt zur Farm. Sie passierten das weiß gestrichene Tor, vorbei an den Ställen für Kühe und Pferde, bis sie vor dem Wohnhaus standen, wo Joel anhielt und den Motor abstellte. Olivia war daheim – der Moment, ihrer Familie gegenüberzutreten, war gekommen. Wie würde ihr Vater sie aufnehmen? Die Einladung war nicht von ihm ausgegangen, sondern von Linda. Linda, die sie so wenig auf diesen Besuch vorbereitet hatte.

„Ist alles in Ordnung?“, erkundigte sich Joel, als Olivia keine Anstalten machte, auszusteigen.

Wahrscheinlich fragt er sich, worauf ich warte, ging es ihr durch den Kopf. Joel mit seiner Universitätskarriere und seinem kostbaren Sohn. Er am allerwenigsten würde wissen, wie ihr zumute war.

„Wieso fragst du? Natürlich ist alles in Ordnung.“ Sie nahm ihre Handtasche und griff nach der Tür. „Danke, dass du mich abgeholt hast. Es war eine … interessante Fahrt.“ Sofort bereute sie die dumme Bemerkung. Guter Gott, was war nur mit ihr los?

Er betrachtete sie nachdenklich. „Irgendwie habe ich den Eindruck, dass du wütend auf mich bist.“

Bevor sie darauf antworten konnte, kam Linda aus dem Haus. Nervös fummelte Oliva an dem Griff – sie hatte es ebenso eilig, Joel endlich loszuwerden wie ihre Schwester zu begrüßen. Natürlich kam sie nicht zurecht, sodass er sich vorlehnte, um die Tür für sie aufzumachen. Dabei streifte er mit dem Arm ihre Brüste. Wie elektrisiert fuhr sie zurück, sprang aus dem hohen Fahrzeug und hätte sich um ein Haar den Knöchel verstaucht. Gerade rechtzeitig fing sie sich am Kotflügel auf. Nach einem tiefen Atemzug straffte sie die Schultern und ging ihrer Schwester etwas unsicher entgegen.

„Hallo, Linda. Schön, dich wiederzusehen.“

Linda machte eine Kopfbewegung, und Olivia stellte überrascht fest, dass ihrer Schwester Tränen in den Augen standen. „Livvy! Ich freue mich so, dass du da bist.“ Sie warf ihr beide Arme um die Schultern und drückte sie fest an sich.

Die überschwängliche Begrüßung brachte Olivia noch mehr aus dem Konzept. Linda war noch nie eine Schmusekatze gewesen, nicht einmal als kleines Mädchen. Anscheinend hatten die Jahre sie weicher gestimmt, denn sie betrachtete Olivia jetzt mit aufrichtiger Zuneigung. „Ich bin so froh, dass du gekommen bist. Die Farm ist nach wie vor dein Heim, vergiss das nicht.“ Sie trat einen Schritt zurück und nickte Joel zu, der dabei war, den Koffer aus dem Wagen zu heben. „Danke fürs Abholen, Joel, du hast mir einen großen Gefallen getan. Komm rein und sag Dad Guten Tag.“

„Das geht leider nicht.“ Mit einem leichten Knall ließ er die Hecktür einrasten. „Ich muss zur Uni zurück. Um vier habe ich eine Vorlesung.“

Eine Vorlesung! Er war also Dozent – noch etwas, das sie nicht gewusst hatte.

„Dann eben ein andermal. Lass dich bald wieder sehen, okay? Livvy ist kein Grund, uns zu vernachlässigen.“

„Natürlich nicht“, versicherte er eher kühl, doch Linda schien das nicht aufzufallen. Sie nahm ihm den Koffer aus der Hand, und Joel ging zum Wagen zurück. Er nickte Olivia kurz zu, dann setzte er sich ans Lenkrad, wendete und fuhr los. Sie sah ihm nach, und ihr wurde bewusst, dass sie sich nicht einmal von ihm verabschiedet hatte.

Achselzuckend drehte sie sich zu ihrer Schwester. „Gib mir den Koffer, ich kann ihn selber tragen.“

„In den Schuhen?“ Lindas Ton hatte etwas von der alten Schärfe, an die sich Olivia noch gut erinnerte. „Komm jetzt, Dad wartet schon.“

„Warum hast du mir nicht gesagt, dass er einen Schlaganfall hatte?“

Linda versteifte sich. „Weil ich dachte, dass es besser ist“, entgegnete sie kurz und ging voran.

Im Flur angekommen, stellte sie den Koffer ab. „Du weißt, wie empfindlich er ist. Ich wollte nicht, dass er glaubt, du bist nur wegen seiner Krankheit gekommen.“

„Schön, das leuchtet mir ein. Wie geht es ihm? Joel hat nicht viel erzählt.“

„Nicht schlecht, jeden Tag ein wenig besser. Aber davon wirst du dich ja bald selbst überzeugen.“ Sie machte eine Pause. „Du dagegen siehst halb verhungert aus. Ich nehme an, das kommt von einer dieser verrückten Abmagerungskuren.“

Am liebsten hätte Olivia geantwortet, dass es Linda nicht schaden würde, ein paar Pfund loszuwerden. „Mir geht es ausgezeichnet“, versicherte sie kühl.

Gleichmütig zuckte ihre Schwester nun mit den Schultern. „Du musst es ja wissen. Komm – Dad ist bestimmt schon ungeduldig. Er hat jetzt das kleine Wohnzimmer für sich, das erspart ihm das Treppensteigen. Dich habe ich ganz oben in Mutters altem Nähzimmer untergebracht, ich hoffe, es ist dir recht. Jayne und Andrew haben unsere alten Zimmer.“

Olivia nickte. Wo sie schlief, war ihr ziemlich gleichgültig, sie hatte das Gefühl, dass ihr Besuch nicht von langer Dauer sein würde. Lindas Kinder hatte sie allerdings ganz vergessen. Als sie von Bridgeford wegging, waren die beiden fast noch Babys. Inzwischen musste Jayne achtzehn sein und Andrew siebzehn. Unglaublich! Ihre Nichte war im gleichen Alter wie sie damals, als sie Joel heiratete.

„Wo sind sie?“, erkundigte sie sich. „In der Schule?“

Linda blieb stehen. „Nein, damit sind sie schon lange fertig. Jayne arbeitet in einer Boutique in Chevingham. Es macht ihr Spaß, und sie kommt gut voran. Und Andy ist wahrscheinlich mit Martin nach Alnwick gefahren, um einen neuen Zylinder für den Traktor zu besorgen.“

„Ach …“, Olivias Überraschung war offensichtlich.

„Du meinst wohl, sie hätten Abitur machen sollen, wie?“ Linda musterte ihre Schwester unfreundlich. „So wie du damals. Dad musste vorn und hinten sparen, nur damit du aufs Gymnasium gehen konntest, und was hat es gebracht? Sowie du fertig warst, hast du Joel geheiratet.“

Olivia schwieg bestürzt. Dass es ihrem Vater schwergefallen war, sie aufs Gymnasium zu schicken, hörte sie zum ersten Mal.

„Wie dem auch sei …“, fuhr Linda fort, „… wir können uns das nicht leisten, Livvy. Seitdem wir bei der Maul- und Klauenseuche fast die ganze Herde verloren haben, sieht es alles andere als rosig aus. Die Regierung hat natürlich Entschädigung gezahlt, aber bei Weitem nicht genug. Deswegen versucht Martin ja auch, Dad zu überzeugen, dass es notwendig ist …“, sie verstummte abrupt, und Olivia fragte sich, ob Linda von ihrem Vater nicht gehört werden wollte oder ob sie ihretwegen nicht weitersprach. Was immer der Grund sein mochte, sie legte einen Finger auf den Mund, bevor sie die Tür zum Krankenzimmer einen Spalt öffnete und den Kopf hineinsteckte. „Dad? Du schläfst doch nicht, oder?“, fragte sie gekünstelt munter. „Livvy ist hier.“

Olivia vernahm ein paar undeutliche Worte und folgte ihrer Schwester. Als sie ihren Vater erblickte, musste sie an sich halten, um ihre Bestürzung nicht zu zeigen.

Zurückgelehnt ruhte der alte Herr in einem Sessel neben dem Fenster, eine Decke über den Knien. Seine linke Gesichtshälfte war gelähmt und sein Haar völlig ergraut.

„Hallo, Dad.“ Sie zwang sich zu einem Lächeln, während sie auf ihn zuging und auf die gesunde Wange küsste. „Es ist lange her, seit wir uns gesehen haben.“

„Wessen Schuld ist das?“ Das Sprechen fiel ihm ganz offensichtlich schwer, aber zumindest ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Wohin mein Herz mich trägt" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen