Logo weiterlesen.de
Wie ein Wirbelwind in meinem Herzen

PROLOG

„Corny, ich verspreche, dass ich mich nicht mehr in die Angelegenheiten der Jungs einmische.“ Harrison Hunt saß mit dem Telefon in der Hand am Schreibtisch im obersten Stockwerk des HuntCom-Gebäudes in Seattle. Inzwischen war er nicht mehr der Chef des Computerunternehmens, das er vor vielen Jahren mit seinem besten Freund George Fairchild gegründet hatte. Heute leitete sein ältester Sohn Grayson die Firma. Aber Harry hatte immer noch dieses Büro.

Denn natürlich mischte er nach wie vor mit – wenn auch nur, um Gray auf Trab zu halten.

„Lüg mich nicht an, Harry“, sagte Cornelia Fairchild. Sie war die Witwe seines besten Freundes. „Ich habe mich heute mit Amelia zum Lunch getroffen.“

Amelia war Grays Ehefrau. Harry nahm ein Foto in die Hand, das Amelia und Gray mit ihren Kindern zeigte. „Ich habe doch nur angedeutet, dass Gray nicht mehr der Jüngste ist. Wenn sie noch ein Baby wollen, sollten sie sich beeilen. Das stimmt ja wohl, oder?“ Er stellte das Bild wieder zu den anderen.

„Aber das ist nicht deine Angelegenheit“, sagte Cornelia. „Lass deine Söhne in Frieden, Harry. Sie haben sich nette Frauen ausgesucht und sind jetzt glücklich.“

„Ja, das sind sie“, stimmte Harry zu. Der Familienzuwachs stellte das unter Beweis. Er hatte sich immer Enkelkinder gewünscht. Und jetzt hatte er welche.

Nun konnte er endlich zufrieden sein. Oder nicht?

Er änderte die Taktik. „Wie geht’s den Mädchen?“

„Wunderbar“, sagte Cornelia sogleich. „Georgie hat viel Spaß an ihrer Zusammenarbeit mit Alex und den vielen Reisen. Frankie hat mehr an der Uni zu tun als je zuvor. Und Tommi arbeitet Tag und Nacht in ihrem Bistro.“

„Und Bobbie? Ich hoffe, sie trauert diesem Idioten nicht mehr nach, der mit ihr Schluss gemacht hat.“ Bobbie war die jüngste Tochter. Harry wusste genau, dass er sie wahrscheinlich öfter sah als Corny. Denn Bobbie arbeitete in einem Kaffeeladen und brachte ihm mindestens zweimal in der Woche einen richtig starken Kaffee vorbei.

„Gott sei Dank. Die Hunde halten sie auf Trab. Dabei kann sie kaum das Futter bezahlen.“

„Du brauchst nur ein Wort zu sagen, Corny. Dann muss keine deiner Töchter je wieder arbeiten.“ Dabei handelte es sich um einen alten Streit; inzwischen hoffte Harry nicht mehr, sich durchzusetzen.

Als bei Georges Tod all seine finanziellen Probleme ans Tageslicht gekommen waren, hatte Corny darauf bestanden, allein damit fertig zu werden. Trotz aller Schwierigkeiten hatte sie sich gut um ihre Töchter gekümmert. Harry war auf die Mädchen genauso stolz wie auf seine Söhne. Aber er durfte ihnen nur selten etwas schenken.

Allerdings schaffte er es hin und wieder, Corny auszutricksen. Zum Schulabschluss hatte er jedem Mädchen eine beträchtliche Summe Geld überwiesen. Und Sitze im Aufsichtsrat. Denn wenn ihr Vater nicht fast sein ganzes Vermögen verspielt hätte, hätten sie ein Recht darauf gehabt.

„Fang mit dem Thema gar nicht erst an, Harrison Hunt“, sagte Corny. „Außerdem geht es den Mädchen gut. Sie sind zwar noch Single, aber vermutlich sollte ich mich darüber nicht beschweren. Sie wollen das eben so.“

„Da folgen sie dem Beispiel ihrer Mutter“, erklärte Harry. Cornelia hatte nach Georges Tod nicht wieder geheiratet.

„Ich will, dass meine Töchter ein erfülltes Leben führen. Ein Leben, das sie sich selbst ausgesucht haben“, gab Cornelia zurück.

Harry war bei seinen Söhnen nicht so zurückhaltend. Er hatte ihnen mit Enterbung gedroht, wenn sie nicht innerhalb von zwölf Monaten heirateten und eine Familie gründeten. „Willst du mir wirklich weismachen, dass du keine Enkelkinder im Arm halten willst, bevor du stirbst?“

Corny unterdrückte ein Lachen. „Musst du mich wirklich daran erinnern, wie alt ich bin?“

Er lächelte und betrachtete das Foto von Grays und Amelias Hochzeit. Aber auf dem Bild war nicht sein Sohn mit seiner Braut zu sehen, sondern Cornelia. Schlank und blond hatte sie in ihrem blassgoldenen Kleid so wunderschön ausgesehen wie in ihrer Jugend. „Dafür sind Freunde doch da.“

Sie lachte wieder, und Harry lächelte immer noch, als er aufgelegt hatte. Ein paar Minuten später steckte eine junge Frau mit braunen Korkenzieherlocken den Kopf zur Tür herein. Bobbie brachte ihm mal wieder einen Riesenbecher Kaffee vorbei.

Wie oft hatte er sich gewünscht, dass Cornys Träume in Erfüllung gehen würden?

Er winkte die jüngste Tochter seiner besten Freundin herein. Auf einmal hatte er eine Idee. Er hatte es doch geschafft, seine Söhne unter die Haube zu bringen.

Warum sollte das nicht auch bei Cornys Töchtern klappen?

Er grinste breit, als Bobbie hereinkam.

Dafür sind Freunde doch da. Oder?

1. KAPITEL

„Küss mich.“

Auf der Türschwelle des Kutscherhauses stand eine zierliche Frau mit brauner Lockenmähne. Gabriel Gannon starrte sie an. „Wie bitte …?“

Er kam nicht dazu, den Satz zu beenden. Die junge Frau zog ihn so heftig an sich, dass er sich vor Überraschung nicht wehrte.

Sie presste die Lippen an seinen Mund. „Küss mich“, murmelte sie. „Und um Himmels willen, zieh eine gute Show ab.“

Eine gute Show? Er legte er die Hände um ihre Taille. Natürlich hatte er die Frau schon mal gesehen. Sie war die neue Mieterin. Seine Großmutter – Fiona Gannon – hatte die alte Remise auf ihrem Anwesen in Seattle an sie vermietet.

Es kostete ihn seine ganze Willenskraft, der Frau nicht über die Hüften zu streicheln, die Hände auf ihren Po zu legen und sie noch enger an sich zu ziehen. Oder sie mit dem Rücken gegen die geöffnete Haustür zu drücken. Die Tür, die er eigentlich gerade reparieren sollte. Und dafür zu sorgen, dass die Show erst richtig gut wurde …

Sie stieß einen gedämpften Seufzer aus und öffnete den Mund. Gleichzeitig zerzauste sie ihm das Haar. Sogar durch die Kleidung hindurch konnte er ihre Brüste spüren – und wie ihr Herz raste.

Er konnte nur noch an eines denken: Wo war das nächste Bett? Oder ein Sofa. Oder der Fußboden.

Er machte einen Schritt. Dann noch einen. Über die Türschwelle.

„Bobbie?“, fragte jemand hinter ihm. „Was ist hier los?“

Mühsam riss Gabe sich von der Küsserin los. Aus grauen Augen mit überaus langen Wimpern warf sie ihm einen überraschten Blick zu. Dann blinzelte sie und drehte sich zu dem Mann um, der sie unterbrochen hatte.

„Tim.“ Ihre Begrüßung klang so atemlos, wie Gabe sich fühlte. „Was machst du denn hier?“

Gabe schaffte es nicht, sich von der Stelle zu rühren. Erstens hatte sie immer noch den Arm um ihn gelegt und presste sich mit ihren wunderbaren Rundungen so eng an ihn, dass er fast den Verstand verlor. Und zweitens war er nicht besonders scharf darauf, einem Fremden gegenüberzutreten, während ihm die Jeans im Schritt unangenehm eng war.

„Ich habe dir Blumen gebracht“, sagte der Typ – Tim – und quetschte einen Strauß zwischen Gabe und dem Türrahmen hindurch.

„Oh.“ Bobbie ließ Gabe los, um den Strauß zu nehmen. Er nutzte die Gelegenheit und machte einen Schritt rückwärts. Aber mit der freien Hand hielt sie ihn immer noch krampfhaft fest. „Das ist wirklich lieb von dir.“

So wie sie bei diesen Worten die Fingernägel in seine Handfläche bohrte, hatte er da gewisse Zweifel. Im Schutz der Blumen warf sie ihm einen panischen Blick zu. Gabe verspannte sich. Diesmal hatte das allerdings nichts mit den ersten Regungen von Lust und Leidenschaft seit Jahren zu tun.

Er wandte sich dem Eindringling zu und legte gleichzeitig wie selbstverständlich den Arm um Bobbies Schultern.

Tim wirkte nicht sehr bedrohlich. Braunes Haar. Braune Augen. Zerknitterte beigefarbene Hosen und ein marineblauer Pullover.

Aber Bobbie hatte wirklich Angst. Kein Zweifel. Deshalb zog Gabe sie besitzergreifend an sich. Das konnte dem anderen nicht entgehen. „Wer ist das, Süße?“

„Tim. Tim Boering.“ Der Mann streckte die Hand aus. Offensichtlich ließ er sich nicht so leicht abschrecken, wie Gabe gehofft hatte. „Und Sie?“

„Das … das ist Gabriel Gannon“, sagte Bobbie endlich. Sie versuchte fröhlich zu klingen, aber ihre melodische Stimme hörte sich schrill und fast erstickt an. „Gabriel, Tim ist … ein Freund von Onkel Harry.“

Gabe nickte. Als ob er wusste, wer in aller Welt ihr Onkel war.

„Nicht nur ein Freund von Mr Hunt, hoffe ich.“ Tim sah Gabe mit zusammengekniffenen Augen an, bevor er Bobbie ein gewinnendes Lächeln schenkte. „Wir haben doch letztes Wochenende einen wunderbaren Tag zusammen verbracht.“

„Nur ein bisschen Sightseeing“, unterbrach Bobbie ihn. „Onkel Harry hat mich gebeten, Tim die Stadt zu zeigen, weil er gerade erst hergezogen ist aus …“ Sie verstummte und sah Tim fragend an.

„Aus Minneapolis“, sagte Tim. Sein Blick sagte eindeutig, dass er in Gabe einen Konkurrenten sah. „Sie sind wohl ein alter Freund von Bobbie?“

Gabe lächelte. Die Anspielung auf sein Alter, er war offensichtlich älter als Tim – und Bobbie! – amüsierte ihn. Wieder sah sie mit flehendem Augenaufschlag zu ihm auf. „So was in der Art“, murmelte Gabe mit leiser Stimme … und intimem Tonfall.

Ihre Augen weiteten sich. Das kühle, angsterfüllte Grau wurde warm und weich. Dann blinzelte sie plötzlich und schaute weg. Sie fuhr sich mit der Zunge über die verführerisch geschwungenen Lippen und errötete.

„Ach so“, sagte Tim langsam. „Vielleicht kann ich dich ja bei Gelegenheit mal anrufen.“

Unschlüssigkeit zählte nicht zu Tims Charaktereigenschaften.

Bobbie schien nicht mehr zu wissen, was sie sagen sollte. „Ich, also, ich …“

Tim schaute von Bobbie zu Gabe und wieder zurück. „Ich wollte wirklich nicht aufdringlich sein. Mr Hunt hat nur den Eindruck erweckt, dass du zurzeit Single bist.“ Beim Lächeln zeigte er sämtliche Zähne. „Letztes Wochenende hat das auf mich auch so gewirkt.“

Gabe dachte an die Tür, die er reparieren musste, bevor er seine Kinder abholen konnte. Wenn Bobbie den Kerl nicht bald loswurde, würde das alles mehr Zeit kosten, als er hatte.

„Dafür dürfen Sie mir die Schuld geben“, sagte er gleichmütig. Mit einem Finger hob er Bobbies Kinn an. „Ein Missverständnis, fürchte ich.“

Er senkte den Kopf und küsste sie.

Als er wieder aufsah, glitzerten ihre grauen Augen silbrig. Er hatte noch nie eine Frau mit so ausdrucksvollen Augen gekannt. Faszinierend. Jedenfalls für einen Mann, der Zeit für so etwas hatte.

Und die hatte er nicht.

Er streichelte mit dem Daumen über die Lippen, die er gerade geküsst hatte. Einzig und allein, um für Tim eine gute Show abzuliefern. Nicht einmal sich selbst gegenüber würde er zugeben, dass er dabei so etwas wie Bedauern verspürte. „Aber jetzt ist alles wieder gut, oder?“

Sie nickte hastig. „Oh ja. Wir … also, in guten und in schlechten Zeiten und so weiter.“ Sie errötete noch mehr, als sie Tim anstrahlte.

„Ich verstehe.“ Tims Lächeln gefror. „Na dann, herzlichen Glückwunsch.“ Er nickte Gabe kurz zu, und dann drehte er sich auf dem Absatz um.

Gabe beugte sich über Bobbies braune Lockenmähne. „Du willst ihm wohl nicht nachlaufen und ihn aufhalten?“

Sie seufzte lautlos und schaute zu ihm auf. „Ich … nein.“ Sie presste die Lippen zusammen. Weich und rosig. Sanft gerundet.

Und jetzt wusste er, dass sie süßer schmeckten als Erdbeeren im Sommer.

Er musste sich beherrschen, um Bobbie nicht noch mal zu küssen. Stattdessen lehnte er sich an den Türrahmen und deutete mit einem Kopfnicken auf die Blumen. „Erinnere mich daran, dir nie Rosen zu schenken.“

Wieder wurde sie rot und starrte den Strauß an, als ob sie ihn ganz vergessen hätte. „Es liegt nicht an den Rosen“, versicherte sie ihm und streichelte behutsam die rosa Blüten. „Ich mag Blumen. Und das tut mir alles ja so leid.“

Das konnte Gabe von sich selbst nicht behaupten. „Von einer hübschen Frau geküsst zu werden, ist nicht das Schlimmste, was mir je passiert ist.“

Sie riss die Augen auf. Wieder fiel ihm auf, was für außergewöhnliche Augen sie hatte. Im Moment silbergrau wie ein Wintermorgen.

„Danke.“ Ein Grübchen zeigte sich in ihrer Wange und verschwand wieder.

„Nur damit ich Bescheid weiß – wenn es nicht an den Rosen liegt, was ist so schlimm an dem Typen?“

„Langweilig.“ Sie seufzte und schüttelte den Kopf, dass ihre braunen Locken nur so flogen. „Und ehrlich, ich habe ihn nicht ermutigt. Wir haben ein paar Stunden zusammen verbracht und einige Sehenswürdigkeiten abgeklappert. Seither bemühe ich mich, seinen Anrufen auszuweichen.“

„Hast du schon mal daran gedacht, ihm einfach zu sagen, dass du nicht interessiert bist?“

Sie runzelte die Stirn. „Das habe ich doch versucht!“ Sie schnaubte, als er ihr einen zweifelnden Blick zuwarf. „Wirklich. Aber das ist nicht so einfach, wie du denkst. Und ich wollte ihn nicht beleidigen. Schließlich ist er ein Freund von Onkel …“

„Harry“, beendete Gabe den Satz für sie.

„Genau.“

„Na, dann hoffe ich, dass dein Onkel Harry nicht zu viele Freunde hat, mit denen er dich verkuppeln will.“

„Nein, nein, nein.“ Ihre Locken wirbelten. „So etwas tut Onkel Harry nicht. Ich habe ihm nur einen Gefallen getan. Mehr nicht.“

„Na dann.“ Er klopfte mit dem Stiel seines Hammers an den Türrahmen. „Richte deinem Onkel Harry meinen Dank aus. Wer auch immer Onkel Harry ist.“

Diesmal lief sie hochrot an. „Alles in allem bist du wirklich äußerst galant.“

„Das würde meine Großmutter auch von mir erwarten“, versicherte er ihr trocken.

„Stimmt. Fiona hat mir von dir erzählt. Aber wir sind uns noch nicht offiziell vorgestellt worden.“ Sie nahm die Blumen unter den Arm und streckte die Hand aus. „Ich bin Bobbie Fairchild.“

Er nahm ihre Hand. „Gabe Gannon. Es war schön, Sie zu küssen, Bobbie Fairchild.“

Sie lachte. „Ich habe es wohl verdient, dass du mich jetzt aufziehst.“

Wenn er lange genug damit fortfuhr, konnte er vielleicht vergessen, wie köstlich ihre Lippen schmeckten. Was wahrscheinlich das Klügste wäre. Denn zum einen hatte er wirklich Wichtigeres zu tun, als sein erbärmliches Liebesleben zu reaktivieren. Und zum anderen hatte seine Großmutter Bobbie offensichtlich unter ihre Fittiche genommen. Warum hätte sie das Kutscherhaus sonst plötzlich so günstig vermietet?

Geld brauchte seine Großmutter jedenfalls nicht. Außerdem war das besagte Gebäude nicht gerade in gutem Zustand. Gabe wusste nicht, wann das letzte Mal jemand dort gewohnt hatte.

Was ihn wiederum an die Tür erinnerte. „Meine Großmutter hat mich gebeten, die Tür zu reparieren. Klemmt wohl?“

„Wenn sie nicht klemmt, lässt sie sich nicht abschließen.“ Bobbie war dankbar, nicht mehr daran denken zu müssen, dass sie praktisch über den armen Mann hergefallen war. Aber als Tim Boering mit Rosen in der Hand und einer entschlossenen Miene auf sie zugekommen war, da war sie einfach in Panik geraten.

Nicht mal ein Wink mit dem Zaunpfahl hatte den Mann davon überzeugt, dass sie kein Interesse an ihm hatte. Als dann dieser hochgewachsene, äußerst maskuline Typ vor ihrer Tür stand, hatte sie spontan beschlossen, Tim zu zeigen, dass sie nicht interessiert war.

Ihr Herz raste immer noch.

Dann wurde ihr mit einiger Verspätung klar, dass Gabriel Gannon darauf wartete, dass sie etwas sagte.

Die Tür. Ach ja.

Ihr Gesicht glühte. „Neulich konnte ich die Tür überhaupt nicht mehr bewegen. Ich musste aus dem Fenster klettern, um rechtzeitig zur Arbeit zu kommen.“

Er war höflich genug, nicht zu lachen. Auch wenn er innerlich grinste. „Kann ich mir lebhaft vorstellen. Die Tür war schon verzogen, als ich noch ein kleiner Junge war.“ Er fuhr mit seinen langen Fingern die Türkante entlang. Sein Blick – aus diesen unglaublich blauen Augen – war jedoch auf sie gerichtet. „Du arbeitest für meine Großmutter, stimmt’s?“

„Du meinst für ‚Golden Ability‘?“ Das war eine Hundevermittlung für Behindertenhunde. Fiona hatte die kleine Wohltätigkeitsorganisation vor langer Zeit gegründet und leitete sie immer noch. „Da helfe ich nur ehrenamtlich aus. Ich arbeite bei ‚Between the Bean‘, einem Kaffeeladen in der Stadt.“ Das war allerdings nur der letzte Aushilfsjob in einer langen Reihe von Minijobs. Aber das musste sie ihm ja nicht auf die Nase binden.

„Inwiefern hilfst du da aus?“ Er wandte sich von der Tür ab und kam herein.

„Ich kümmere mich um die Aufzucht von Welpen.“ Sie ließ die Rosen auf den schmalen Tisch fallen, auf dem sie Post und Schlüssel und Hundespielzeug sammelte. Inzwischen hatte er einen großen Schraubenzieher aus der hinteren Hosentasche gezogen und klopfte die Türangeln ab. „Das mache ich jetzt schon zehn Jahre.“ So lange hatte sie sonst noch nichts in ihrem Leben durchgehalten.

„Irgendwie habe ich gedacht, dass du bei ihr im Büro arbeitest.“ Jetzt hatte Gabe die Angeln gelöst. Er steckte den Schraubenzieher wieder in die Hosentasche. Dann packte er die schwere Holztür und hob sie einfach so aus den Angeln.

„Na ja, ich helfe ihr hin und wieder im Büro, wenn Not am Mann ist.“ Ihr wurde plötzlich bewusst, dass sie das Spiel seiner Muskeln unter dem engen weißen T-Shirt fasziniert beobachtete. Hastig wich sie aus, als er die Tür kippte. Dann trug er sie nach draußen und die Treppe hinunter. Schließlich lehnte er sie an das Verandageländer. „Was stellst du jetzt damit an?“

„Ich schleife die Kanten ab.“ Er warf einen Blick auf die robuste Armbanduhr an seinem Handgelenk. „Dauert nicht lange.“

„Lieber Himmel.“ Sie rannte die Treppe hinunter und nahm seine Hand, um auf die Uhr zu sehen. „Jetzt habe ich die Zeit völlig aus den Augen verloren. Ich muss doch zum Kurs!“

Sie eilte zurück ins Haus und in die Küche, wo sich die Boxen der Welpen befanden. Sogar wenn sie zu Hause war, schliefen die Hunde lieber dort. Aber sobald sie Bobbie hörten, waren die beiden vierzehn Monate alten Golden Retriever auf den Pfoten. Im Kreis rannten sie um Bobbie herum.

Sie nahm die Leinen vom Haken an der Wand und holte das Welpengeschirr hervor, das die Hunde trugen, wenn sie mit ihnen in der Öffentlichkeit unterwegs war. Schnell hatte sie die beiden angeleint.

Die ganze Prozedur dauerte nur ein paar Sekunden. Trotzdem zogen die beiden aufgeregten jungen Hunde sie beinahe hinter sich her, als sie über den Holzfußboden zur Tür schlitterten. Draußen hatte Bobbie die beiden jedoch wieder unter Kontrolle. Die Hunde warteten gehorsam, bis sie ihnen erlaubte, die Büsche zu beschnuppern.

„Schöne Tiere“, meinte Gabriel.

„Ja, das sind sie wirklich.“ Sie ging in die Hocke. Liebevoll kraulte sie die goldene Mähne von Zeus. Genießerisch verdrehte der Hund regelrecht die Augen. Archimedes hatte es nicht so eilig damit, ihre Aufmerksamkeit zu erheischen. Aber das überraschte Bobbie nicht. „Zeus ist ein kleines Schmusetier.“ Sie klopfte ihm auf den Rücken und deutete mit einer Kopfbewegung auf den anderen Hund. „Archimedes da drüben ist ein Entdecker.“

Der Entdecker hatte die Azaleen jetzt genug beschnüffelt und wandte sich nun der Tür zu, die sich definitiv nicht an ihrem gewohnten Platz befand.

Er winselte und lief dann zu Bobbie. Offensichtlich war er jetzt bereit für seinen Anteil Streicheleinheiten. Denn er stemmte die überdimensionalen Vorderpfoten gegen ihre Oberschenkel und warf sie so beinahe um. Sie lachte und gewann das Gleichgewicht genau in dem Augenblick wieder, als Gabriel die Hand ausstreckte, um sie festzuhalten.

„Alles okay?“

„Ja, klar.“ Abgesehen davon, dass ihr ganzer Arm von dieser kleinen Berührung kribbelte. „Ich kümmere mich jetzt schon seit Jahren um junge Hunde. Da bin ich an so etwas gewöhnt.“ Sie entfernte sich ein paar Schritte von ihm, um wieder normal atmen zu können.

Aber er überquerte bereits den Rasen auf dem Weg zu einem großen dunkelblauen Pick-up-Truck, der in der Auffahrt stand. Ein Schild auf der Tür verriet den Namen von Gabes Firma: „Gannon-Morris Ltd“.

„Auf geht’s, Jungs“, befahl sie den Hunden, als sie Gabe folgte. „Kommst du zurecht, wenn ich dich allein lasse?“

Er zerrte eine große rote Werkzeugkiste von der Ladefläche. „Ich glaube, das schaffe ich.“

„Klar.“

Seine Mundwinkel zuckten, während er sie dabei beobachtete, wie sie einfach nur dastand. „Ich habe gedacht, du musst zu einem Kurs?“

„Mist.“ Sie wurde schon wieder rot. „Muss ich auch. Gehorsamkeitstraining, um genau zu sein. Im Park am anderen Ende der Straße. Danke, dass du die Tür reparierst. Und danke für … du weißt schon …“

„Die gute Show?“ Sein Blick traf sie. Diesmal bekam sie nicht nur heiße Wangen. Die Hitze durchströmte ihren ganzen Körper.

Aber Zeus und Archimedes zerrten an der Leine. Sie wussten genau, dass ein Spaziergang bevorstand.

„Ja“, murmelte sie. Langsam folgte sie den Hunden in Richtung Straße. „Eine ganz tolle Show.“

Wenigstens konnte sie sich so einreden, dass sie nur deswegen Herzklopfen hatte, weil sie hinter den Hunden herrennen musste.

2. KAPITEL

„Hallo, Grandma!“ Einige Stunden später war Gabe fast fertig mit den Reparaturen. Er betrat das Haus seiner Großmutter durch die Waschküche. Dann winkte er seinen Sohn und seine Tochter voran, während er mit der schweren Werkzeugkiste folgte.

„Ich verstehe nicht, warum wir nicht zu Hause bleiben können“, sagte Lisette. „Mit zwölf bin ich alt genug, um auf Todd aufzupassen.“

„Ich brauche keinen Babysitter“, widersprach Todd bissig. Er war zwei Jahre jünger als seine Schwester. Wenn er im Haus war, hatte er nur ein Ziel: Fionas Kühlschrank. „Ich habe Hunger.“

„Du hast immer Hunger“, sagte Lisette.

Gabe legte ihr sanft die Hand an den Nacken. „Du solltest auch etwas essen“, sagte er und schaffte es, nicht hinzuzufügen: „Du bist zu dünn.“

„Ich bin nicht hungrig.“ Die Antwort hatte er erwartet. Bedauerlicherweise auch, wie sie sich ihm entzog und auf Abstand ging.

Er unterdrückte ein Seufzen und stellte die Werkzeugkiste ab. „Dann hilf deinem Bruder. Und wenn es dir nicht zu viel wird, machst du mir auch ein Sandwich. Ich sehe mich mal nach eurer Urgroßmutter um.“ Ohne auf Widerspruch zu warten, ging er ins Arbeitszimmer seiner Großmutter. Aber sie saß nicht an dem massiven Schreibtisch, der einmal seinem Großvater gehört hatte. Sie war auch nicht im Wintergarten bei ihren Orchideen.

Im oberen Stockwerk fand er seine fast fünfundachtzigjährige Großmutter endlich. Sie stand ganz oben auf einer zwei Meter hohen Leiter. Von dort aus versuchte sie mit einem Staubwedel den riesigen Kronleuchter abzustauben, der über der Eingangshalle hing.

„Grandma“, sagte er mit ruhiger Stimme, weil er sie auf keinen Fall erschrecken wollte. Allerdings musste er sich am Treppengeländer festkrallen, um langsam zu gehen und nicht nach oben zu rennen. „Du hast doch gesagt, dass du jemanden bestellt hast, um den Leuchter zu putzen.“

„Oh ja.“ Sie beugte sich gefährlich weit über die Brüstung. Die Lampe knirschte und schwankte. „Aber der arme Mann von Rosalie ist verhaftet worden. Unter den Umständen konnte sie natürlich nicht kommen.“

Gabe stieß einen lang gezogenen Seufzer aus. „Warum hast du dich dann nicht um Ersatz gekümmert? Oder wenigstens auf mich gewartet? Du hast doch gewusst, dass ich heute hier bin.“ Er hatte die Leiter erreicht, legte seiner Großmutter die Hände um die Taille und hob sie einfach herunter.

„Gabriel!“ Sie schlug mit dem Staubwedel nach ihm. „Lass mich sofort los!“

„Bin schon …“ Er nieste gewaltig. „… dabei.“ In sicherer Entfernung von der Leiter setzte er sie ab. Er nieste noch mal.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Wie ein Wirbelwind in meinem Herzen" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple Books

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen