Logo weiterlesen.de
Mittsommerhochzeit – Wie Rosenblätter im Wind

Image

Alle Rechte, einschließlich das der vollständigen oder auszugsweisen Vervielfältigung, des Ab- oder Nachdrucks in jeglicher Form, sind vorbehalten und bedürfen in jedem Fall der Zustimmung des Verlages.

Der Preis dieses Bandes versteht sich einschließlich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

PROLOG

Damals

Leuchtend hob sich die zartgelbe Fassade von Kronborg Slott, dem Wohnsitz der schwedischen Königsfamilie, gegen den makellos blauen Himmel ab. An den dreigeschossigen Mittelteil schlossen sich zwei niedrigere Seitenflügel an, deren äußere Enden hohe Dachkuppeln krönten, die im Sonnenlicht blassgrün glänzten. Auf der großen Doppeltreppe vor dem Schloss standen ein Mann und eine Frau in Festkleidung, beide etwa Ende zwanzig. Ernst blickte sie den attraktiven Mann an ihrer Seite an, der mit dem streng zurückgekämmten Haar und in seinem schwarzen Smoking sehr beeindruckend aussah.

Immer wenn die vierzehnjährige Milla Rosenblad diese Fotografie ihrer Eltern vom Hochzeitstag des schwedischen Königspaars vor vielen Jahren anschaute, fragte sie sich, wie man sich freiwillig auf diesen ganzen Zirkus einlassen konnte. Sie jedenfalls wollte damit nichts zu tun haben.

Niemals!

Rasch schob sie das Foto zurück in ihren Rucksack. Sie würde es später noch brauchen, aber jetzt musste sie ihre beiden jüngeren Schwestern – Noelle, die Mittlere, und Lotte, das Nesthäkchen der Familie – antreiben, etwas schneller zu rudern.

Das dunkelblaue Wasser glitzerte im Sonnenlicht wie ein Meer aus Edelsteinen. Dahinter erstreckte sich das Forsjö-Tal mit seinen endlosen dunkelgrünen Wäldern, in denen Rehe und Elche, aber auch Wölfe und Luchse lebten.

Es war noch sehr früh am Tag. Milla hatte ihre Schwestern bereits im Morgengrauen aus den Betten gescheucht. Die beiden wussten noch nicht, worum es ging. Aber heute, an Millas Geburtstag, hielten sie ihre neugierigen Fragen erst einmal zurück. Doch als sie schließlich am anderen Ufer des Sees angelangten und zu einer Stelle im Wald gingen, wo sie gestern bereits am Fuße einer alte Eiche ein Loch ausgehoben und eine kleine Metallkiste bereitgestellt hatte, war es mit der Zurückhaltung vorbei.

“Ich schlage vor”, erklärte Milla ihren Schwestern, “dass wir alle an unserem vierzehnten Geburtstag hier einen feierlichen Schwur ablegen und als Symbol dafür einen Gegenstand in diese Kiste legen, der für das steht, was wir in unserem Leben auf keinen Fall wollen. Und ich fange hiermit an”, erklärte sie feierlich.

Sie legte die alte Fotografie ihrer Eltern hinein und schwor sich, dass sie sich niemals mit dem Königshof einlassen würde. Das war in ihren Augen eine total veraltete und spießige Institution. Damit wollte sie nichts zu tun haben. Sie träumte davon, eines Tages aus Schweden wegzugehen, irgendwohin, wo man wirklich etwas erleben konnte.

Dass ihr Leben in vollkommen anderen Bahnen verlaufen sollte, ahnte sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht …

1. KAPITEL

Vierzehn Jahre später.

Das Sonnenlicht zauberte goldene Glanzlichter auf die spiegelglatte Oberfläche des Mälarsees. Reglos wie eine Marmorstatue stand Mårten Nylund am Bug des Fährdampfers, nur sein dunkler Mantel flatterte leicht im Fahrtwind.

Es war ein herrlicher Spätnachmittag, wie geschaffen für einen Ausflug ins Grüne. Am wolkenlosen Himmel zogen Möwen langsam ihre Kreise, ihre Schreie vermischten sich mit dem Lachen der Kinder, die ausgelassen zwischen den Sitzbänken herumtollten.

Die Temperaturen waren für Mitte April ungewöhnlich mild. Es schien, als wäre die Natur rund um Stockholm nach einem langen, klirrend kalten Winter endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht. Bunte Frühlingsblumen säumten die Ufer der zahllosen Inseln des Sees, und die ersten zarten Triebe der Bäume schlugen aus. Sanftes Grün und tiefes Blau, so weit das Auge reichte.

Doch Mårtens Miene blieb ernst, beinahe ausdruckslos. Einen Moment wünschte er sich, er könnte die unberührte Schönheit seiner Umgebung einfach nur genießen, die Atmosphäre der Unbeschwertheit in sich aufnehmen und die Erinnerungen hinter sich lassen. Aber die Gefühle, die ihn antrieben, waren zu stark, um sie einfach abzuschütteln.

Wut. Hass.

Was bildete sich Milla eigentlich ein? Glaubte sie wirklich, sie könnte nach all den Jahren plötzlich auftauchen und so tun, als sei alles in bester Ordnung? Erwartete sie ernsthaft, dass er so tat, als wäre nichts geschehen? Ohne Frage verdiente sie für ihr unverschämtes Verhalten eine Lektion. Aber war es seine Aufgabe, ihr diese zu erteilen?

Was hast du überhaupt hier zu suchen? Warum tust du dir das an? Fahr wieder nach Hause und versuche zu vergessen, dass du eine junge Frau namens Milla Rosenblad jemals kanntest.

Es war nicht das erste Mal seit seiner Abreise, dass er sich diese Fragen stellte. Er befand sich auf dem Weg nach Kronborg Slott, der Residenz der schwedischen Königsfamilie, die auf der Insel Lovö nahe Stockholm im See Mälaren lag. Hier würden am 19. Juni, also in gut zwei Monaten, die Feierlichkeiten anlässlich der Hochzeit der Kronprinzessin mit ihrem ehemaligen Tanzlehrer und Inhaber einiger Tanzstudios mit Niederlassungen in Stockholm und Umgebung stattfinden. Doch damit hatte Mårten nichts zu tun, er folgte lediglich der Einladung zu einer Spendengala.

Ausgerechnet er, der sich bereits vor zwei Jahren aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte.

Das Ganze war, wenn man es genau betrachtete, vollkommen absurd. Abgesehen vom alten Thorbjörn, der schon seit einer gefühlten Ewigkeit für ihn arbeitete und sich im Laufe der Zeit zu einem väterlichen Freund entwickelt hatte, vermied er den Kontakt zu anderen Menschen völlig. Schon jetzt wünschte er sich zurück zu der alten Mühle, ein paar Kilometer außerhalb von Stockholm, die er damals, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, gekauft und aufwendig restauriert hatte.

Nein, er wollte nicht hier sein, ganz gewiss nicht. Die Einladung war von allerhöchster Stelle gekommen, und trotzdem hätte er sie normalerweise einfach ignoriert. Den Ausschlag für seine Entscheidung, ihr schließlich dennoch Folge zu leisten, hatte auch nicht die Tatsache gegeben, dass es sich um die Spendengala einer gemeinnützigen Organisation handelte, für die er sich bereits seit vielen Jahren engagierte. Jedenfalls nicht ausschließlich. Es lag vor allem an dem Namen, der unter dem Einladungsschreiben stand, das ihm vor etwas mehr als zwei Wochen ins Haus geflattert war.

Ein Name, der einige lang verdrängte, unliebsame Erinnerungen in ihm hervorgerufen hatte.

Milla Rosenblad.

Wie konnte sie es wagen, sich nach allem, was zwischen ihnen vorgefallen war, an ihn zu wenden? Hinzu kam, dass alle Welt wusste, dass er nichts mehr mit dem Musikgeschäft zu tun hatte! Die Zeiten, in denen er eine Person des öffentlichen Lebens gewesen war, lagen weit hinter ihm – auch wenn einige Vertreter der Presse das noch immer nicht zu begreifen schienen.

Er würde Milla gewiss nicht den Gefallen tun und den blendend gelaunten Entertainer spielen. Dieser Teil von ihm war vor fast auf den Tag genau zweieinhalb Jahren gestorben. Damals, als …

Er schüttelte den Kopf, wie um die Geister der Vergangenheit zu vertreiben, die ständig in seiner Nähe lauerten. Sie warteten nur auf einen Augenblick der Schwäche, um über ihn herzufallen. Doch dies war weder der richtige Ort noch der passende Zeitpunkt, und so schob er die Erinnerungen so weit wie möglich fort – wohl wissend, dass er ihnen immer nur für kurze Zeit entkommen konnte.

Stattdessen schürte er seine Wut auf Milla, die ihm auf gewisse Weise sogar half, denn sie lenkte ihn von den Geschehnissen ab, die sein Leben nun schon seit geraumer Zeit überschatteten. Wieder und wieder tauchten die Bilder vor seinem geistigen Auge auf, die Bilder von dem Augenblick, als …

Nein, nicht schon wieder! Angespannt fuhr er sich mit der Hand durch sein dichtes schwarzbraunes Haar und zwang sich, wieder in die Gegenwart zurückzukehren. Er musste endlich damit aufhören, ständig über die Vergangenheit nachzugrübeln. Was passiert war, konnte nichts und niemand auf der Welt mehr ändern. Besser, er akzeptierte die Dinge so, wie sie nun einmal lagen.

Überrascht stellte er fest, dass der Dampfer die Insel Lovö fast erreicht hatte. An ihrem Nordostufer hob sich die hellgelbe Barockfassade von Schloss Kronborg prächtig gegen den strahlend blauen Frühlingshimmel ab. Die lange Front des dreistöckigen Hauptgebäudes mit ihren zahllosen Fenstern, Erkern und Torbögen spiegelte sich im Wasser des Sees. Oben auf dem Dach, dessen Schindeln grünlich im Sonnenlicht schimmerten, flatterte an einem Fahnenmast die schwedische Nationalflagge – das Zeichen dafür, dass die königliche Familie anwesend war.

Wie ein Schloss aus den Geschichten seiner Kindheit wirkte es auf Mårten. Es war einmal vor langer, langer Zeit …

Doch die Tage, in denen sein Leben an ein Märchen erinnert hatte, waren längst vorüber. Besser, er fand sich endlich damit ab.

Er würde Milla sagen, was er von ihrer Einladung hielt, und anschließend auf schnellstem Wege wieder nach Hause zurückkehren.

Als das Schiff am Pier anlegte, atmete er noch einmal tief durch und straffte die Schultern.

Dann ging er von Bord.

Zur selben Zeit stand Milla Rosenblad inmitten prachtvoll blühender Blumenrabatten vor Kina Slott, dem chinesischen Pavillon inmitten der idyllischen Parkanlage von Kronborg Slott, und wartete auf Mårten. Obwohl sie nun schon seit mehr als vier Monaten am schwedischen Königshof arbeitete, geriet sie beim Anblick des kleinen, im asiatischen Stil errichteten Lustschlösschens noch immer ins Schwärmen.

Die Fassade erstrahlte in einem leuchtenden Rosarot, goldene Ornamente umfassten die hohen Fenster und Türme, während das geschwungene Dach, das in seiner Form an einen asiatischen Tempel erinnerte, in einem zarten Grün schimmerte. Welches kleine Mädchen träumte nicht von einem Märchenschloss und dem dazugehörigen Märchenprinzen?

Und sie lebten glücklich und zufrieden bis in alle Ewigkeit

Milla schüttelte den Kopf. Sie war jetzt achtundzwanzig und damit längst aus dem Alter heraus, in dem man an solche Dinge glaubte. Sie wartete nicht mehr auf den Ritter in glänzender Rüstung, der mit seinem weißen Pferd kam, um sie zu sich in seine perfekte Welt zu holen, in der weder Sorgen noch enttäuschte Hoffnungen oder zerschlagene Träume existierten. Das Leben hatte sie gelehrt, dass ein solcher Ort nicht existierte – wenigstens nicht in der Welt, die sie kannte.

Reiß dich zusammen, rief sie sich selbst zur Ordnung. Worüber beschwerst du dich eigentlich?

Im Grunde gab es für sie wirklich kaum Anlass, sich zu beklagen. Leider war sie gezwungen gewesen, ihren großen Traum aufzugeben und ihre Stelle als Sängerin an der Stockholmer Oper aufzugeben, als sie von ihrer Schwangerschaft erfuhr. Doch Millas kleine Eventagentur, die sie nach Jannas Geburt gegründet hatte, lief inzwischen recht gut. Damals hatte ihr, abgesehen von ihren beiden Schwestern, niemand zugetraut, dass sie es allein schaffen würde – nicht einmal ihre eigenen Eltern. Zwar konnte sie sich von den Einnahmen auch heute noch keine großen Sprünge erlauben, aber es reichte, um sie und Janna zu ernähren.

Bei dem Gedanken an ihre Tochter huschte ein Lächeln über ihr Gesicht. Janna war ihr Ein und Alles. Jede Minute, die sie von der Vierjährigen getrennt war, kam ihr wie eine Ewigkeit vor. Es fiel ihr unendlich schwer, die Kleine immer wieder in die Obhut eines Kindermädchens geben zu müssen. Doch alles, was sie tat, machte sie nur für Janna. Zugleich fürchtete sie, einen großen Fehler zu begehen. Das Risiko, dass am Ende alles aufflog und sie nicht nur ihren Job, sondern im schlimmsten Fall auch Janna verlor, war nicht gänzlich wegzuleugnen. Und dennoch! Wenn sie es jetzt nicht schaffte, würde sie ihren großen Traum niemals verwirklichen.

Schon seit Langem war es ihr großes Ziel, Schweden endlich den Rücken kehren und woanders noch einmal ganz neu anfangen zu können. Milla benutzte stets zwei Worte, um ihr Heimatland zu beschreiben: konservativ und altmodisch. Das beste Beispiel hierfür stellten ihre eigenen Eltern dar. Sie hatten sich einfach nicht vorstellen können, dass Milla als alleinerziehende Mutter einer kleinen Tochter in der Lage sein würde, ihr Leben zu meistern, und deshalb zu einer sehr drastischen Maßnahme gegriffen.

Doch darüber wollte sie jetzt lieber nicht nachdenken.

Allerdings war genau das einer der Gründe, warum sie Schweden unbedingt verlassen musste. Außerdem träumte sie davon, Janna die beste Ausbildung auf einer englischen Privatschule zu ermöglichen. Doch wenn sie im Ausland nicht wieder bei Null beginnen wollte, brauchte sie vor allem eines: positive Publicity für ihre kleine Eventagentur und ein solides finanzielles Polster, mit dem sie in der Lage war, mögliche Anfangsschwierigkeiten aufzufangen. Jetzt stand sie ganz dicht davor, das alles auf einen Schlag zu erreichen. Das Einzige, was sie dafür tun musste, war das Unmögliche möglich zu machen. Und um dieses Ziel zu erreichen, war sie bereit, einiges an Unannehmlichkeiten auf sich zu nehmen – sogar ein Treffen mit Mårten Nylund.

Drinnen, im gelben Saal des Chinaschlösschens, fand eine Spendengala statt, zu der die Kronprinzessin, die zugleich auch Herzogin von Västergötland war, geladen hatte. Und Milla zeichnete sich verantwortlich dafür, dass auch Mårten auf der Gästeliste stand.

Mårten.

Der Gedanke an ihn löste die unterschiedlichsten Gefühle in ihr aus: Enttäuschung darüber, wie es damals zwischen ihnen zu Ende gegangen war, und zu ihrer eigenen Überraschung auch einen Anflug von Sehnsucht. Die Zeit mit ihm gehörte zur glücklichsten ihres Lebens, doch die Erinnerungen machten sie stets auch wehmütig und melancholisch. Daher vermied sie es, an ihn zu denken.

Um sich abzulenken, warf Milla einen Blick auf ihre Armbanduhr. Es war bereits kurz nach fünf. Wo Mårten bloß blieb? Sie wartete nun schon seit über einer halben Stunde auf ihn. Er würde doch hoffentlich kommen?

Falls nicht, steckte sie in ernsthaften Schwierigkeiten.

“Mensch, hier hast du dich versteckt!” Eine dunkelhaarige junge Frau in tadelloser Kellnerlivree war hinter ihr durch die Tür getreten. Noelle, ihre ein Jahr jüngere Schwester, arbeitete zurzeit ebenfalls bei Hofe – im Gegensatz zu Milla jedoch in der Küche. “Ich habe mitbekommen, dass ein paar Leute nach dir gefragt haben. Du solltest besser wieder reinkommen.”

“Danke.” Mit einem Seufzen wandte sie sich um und eilte die geschwungene Doppeltreppe zur Eingangstür des Pavillons hinauf. Noelle hatte recht, sie konnte wirklich nicht länger warten. Der musikalische Ablauf des heutigen Abends lag in ihrer Verantwortung, und so wichtig die Angelegenheit mit Mårten sein mochte, sie durfte auch ihre übrigen Aufgaben nicht vernachlässigen.

Die Spendengala war bereits in vollem Gange und versprach ein echter Erfolg zu werden. Alles, was in der schwedischen Society Rang und Namen hatte, stand auf der Gästeliste, und man zeigte sich großzügig. Es herrschte eine ausgelassene, ungezwungene Atmosphäre, wie man sie bei Veranstaltungen dieser Art nur selten antraf. Musik erfüllte die Luft. Die Besucher tanzten, lachten und hielten gepflegten Small Talk. Ein Buffet mit feinsten Delikatessen stand bereit, livrierte Kellner eilten mit voll beladenen Tabletts umher und reichten Champagner und andere Erfrischungen.

Doch Milla war nicht hier, um sich zu amüsieren. Sie hatte einen Job zu erledigen. Glücklicherweise schien bis jetzt alles nach Plan abzulaufen. Die von ihr engagierten Musiker leisteten hervorragende Arbeit, und das Duo, bestehend aus einer Cellistin und einem Pianisten, das später am Abend auftreten sollte, wurde von der Kritik in den höchsten Tönen gelobt.

Doch die wahre Herausforderung lag noch vor ihr und bestand darin, Mårten zu überzeugen, mit ihr zusammenzuarbeiten.

Milla atmete tief durch, ordnete ihr langes honigblondes Haar und strich den Rock ihres Etuikleids aus schimmernder grüner Seide glatt. Dann ließ sie ihren Blick suchend durch den Saal schweifen, der mit seinen kunstvollen Lackarbeiten und Chinoiserien ein wahres Prunkstück der Innenarchitektur im Rokokostil darstellte.

Eine brünette Frau, die ein traumhaftes Kleid aus saphirblauem Taft trug, trat von der Seite her zu ihr. Es war Frederika Norling, eine gute Freundin der Kronprinzessin von Schweden. Frederika und ihr Verlobter würden bei der Hochzeit im Juni die Trauzeugen sein.

“Wer ist dieser Mann?”, fragte Frederika. “Er kommt mir bekannt vor, aber ich kann sein Gesicht nicht zuordnen.”

Milla blickte in die Richtung, in die die junge Frau deutete. Obwohl sich knapp einhundert geladene Gäste im gelben Saal des Chinaschlösschens aufhielten, wusste sie auf Anhieb, wen Frederika meinte. Nur ein Mann kam dafür infrage: groß, dunkel und athletisch, besaß er eine überwältigende Ausstrahlung, die jeden anderen in seiner Nähe förmlich verblassen ließ. Und die Wirkung, die er auf Milla ausübte, erwies sich auch nach all den Jahren noch als verheerend.

Es war Mårten – der Mann, auf den sie gewartet hatte.

Sie räusperte sich angestrengt, denn ihre Kehle fühlte sich mit einem Mal wie ausgetrocknet an. “Das ist Mårten Nylund”, erklärte sie und versuchte, ihre Stimme möglichst unberührt klingen zu lassen, was jedoch gründlich misslang. “Sie kennen ihn sicher. Er war ein international gefeierter Pianist und Komponist, bevor er sich vor ein paar Jahren überraschend aus dem Musikgeschäft zurückzog.”

“Nylund?” Die attraktive Brünette neigte nachdenklich den Kopf, dann nickte sie. “Ja, ich erinnere mich an den Namen. War er nicht gerade erst vor Kurzem wegen einer Affäre mit einem englischen Mannequin in den Schlagzeilen?”

“Davon ist mir nichts bekannt”, schwindelte Milla. Natürlich wusste sie davon, schließlich hatte sie in den vergangenen Jahren jeden einzelnen Artikel, in dem Mårtens Name auch nur erwähnt worden war, geradezu verschlungen. Mehr noch, sie bewahrte die Zeitungsausschnitte alle in einer kleinen, mit hübschen Schnitzereien verzierten Kiste auf, versteckt unter ihrem Bett. Nicht für sich selbst, sondern für Janna. Die kleine süße Janna, die eines Tages anfangen würde, Fragen zu stellen, und dann …

“Was er hier wohl will?”, riss Frederika sie aus ihren Gedanken.

“Er wurde auf persönlichen Wunsch der Herzogin von Västergötland eingeladen”, erklärte Milla und zwang sich zu einem Lächeln. “Sie entschuldigen mich?”

Sie bahnte sich einen Weg durch die Menge der Feiernden, ohne Mårten dabei aus den Augen zu lassen. Es war ein merkwürdiges Gefühl, ihn nach all den Jahren wiederzusehen. Sein Anblick erschien ihr fremd und vertraut zugleich. Und zu ihrem Entsetzen hatte er seit ihrer letzten Begegnung nichts von seiner Macht über sie verloren.

Wie gut er aussah! Irgendwie gelang es ihm, in dem dunklen Abendanzug elegant und gleichermaßen zwanglos zu wirken. Und obwohl Konventionen ihn offenbar noch immer nicht besonders interessierten – sein volles schwarzbraunes Haar, das im sanften Licht der kristallenen Kronleuchter geheimnisvoll schimmerte, war ein deutliches Stück länger als üblich, und er trug einen gepflegten Dreitagebart –, brachte er es dennoch irgendwie fertig, all die anderen perfekt frisierten und rasierten Männer in seiner Umgebung in den Schatten zu stellen. So war es schon immer gewesen: Wenn Mårten auftauchte, stand er wie von selbst im Mittelpunkt, ganz ohne es zu wollen.

Die düstere Aura aber, die ihn umgab, war neu. Allerdings tat sie seiner Attraktivität keinen Abbruch – ganz im Gegenteil!

Die Aufmerksamkeit der meisten weiblichen Gäste, die sich in seiner Nähe aufhielten, richtete sich augenblicklich allein auf ihn, was er offensichtlich nicht einmal bemerkte. Wahrscheinlich empfand er es als völlig normal, von schönen Frauen umschwärmt zu werden. Was Milla viel mehr wunderte war, dass dieser Gedanke ihr einen eifersüchtigen Stich versetzte.

Lass den Unsinn, ermahnte sie sich selbst. Mårten ist tabu für dich. Was ihn und dich verbindet, ist eine rein geschäftliche Angelegenheit. Der Rest gehört der Vergangenheit an.

Sie holte noch einmal tief Luft und trat auf ihn zu. Als er sie direkt anblickte, stockte ihr der Atem. Sie hatte vollkommen vergessen, welch unglaubliche Wirkung seine Augen, dunkelblau und tief wie das Meer, auf sie ausübten. Einen Moment musterten sie sie fragend, dann spiegelte sich plötzlich Erkennen in ihnen wieder, und seine Miene verfinsterte sich schlagartig.

“Hej, Mårten. Ich hoffe, du hattest eine angenehme Anreise?”, sagte sie, um das unbehagliche Schweigen, das aufgekommen war, zu überbrücken. Die Luft zwischen ihnen knisterte förmlich vor Spannung, wie bei einem Gewitter, unmittelbar bevor sich die aufgestaute Energie in einem Blitz entlud. Und Milla spürte deutlich, dass es auch zwischen ihnen, wenn sie sich nicht sehr geschickt anstellte, kaum ohne Blitz und Donner ablaufen würde.

“Was soll das alles?”, fragte er kühl. Nur ein leichtes Beben in seiner Stimme verriet seinen inneren Aufruhr. “Wie kommst du dazu, mich zu dieser Gala einzuladen?”

Milla atmete tief durch und zwang sich zu einem Lächeln. “Nein, nicht ich habe dich eingeladen, sondern die Kronprinzessin. Sie lässt dir ausrichten, dass sie eine große Verehrerin deiner Kunst ist und dich gern persönlich kennenlernen würde.”

Er verschränkte die Arme vor der Brust. Seine ganze Haltung drückte Ablehnung aus. “Lassen wir den Small Talk. Du allein trägst die Verantwortung dafür, dass ich heute hier bin. Also, was willst du nun von mir?”

Milla durfte sich von ihm nicht provozieren lassen, wenn sie es schaffen wollte, ihr Ziel zu erreichen. Und sie durfte nicht versagen. Ihre ganze Zukunft hing davon ab, dass es ihr gelang, Mårten zu überzeugen.

Ihre eigene Zukunft, aber vor allem auch die ihrer Tochter.

Wenn sie daran dachte, dass ihre derzeitige Position bei Hofe im Grunde lediglich auf einem Irrtum beruhte, den sie absichtlich nicht aufgeklärt hatte, spürte Milla eine leichte Übelkeit in sich aufsteigen.

Doch jetzt war nicht der richtige Zeitpunkt, sich darüber Gedanken zu machen. Sie musste sich auf ihre Aufgabe konzentrieren.

“Du hast recht mit deiner Vermutung, dass ich dich um etwas bitten möchte”, erwiderte sie behutsam. “Ich weiß, dass du vermutlich keine Veranlassung dazu siehst, mir einen Gefallen zu tun, aber was ich dir anzubieten habe, dürfte auch für dich von Interesse sein.”

Sein Blick blieb eisig. “Komm zum Punkt, ich habe nicht ewig Zeit.”

“Es geht um die bevorstehende Heirat der Prinzessin mit ihrem Verlobten”, erklärte Milla. “Ich bin für die musikalische Organisation der Feierlichkeiten verantwortlich.”

“Ach, wirklich? Früher warst du gegen alles, was mit dem Königshaus zu tun hatte. Altmodisch, spießig und bieder lauteten deine exakten Worte, wenn ich mich recht erinnere.”

“Das ist lange her”, entgegnete Milla ausweichend, denn sie wusste sehr wohl, dass Mårten recht hatte. Noch vor Kurzem wäre ihr nicht einmal im Traum eingefallen, für die königliche Familie zu arbeiten, aber jetzt … “Vielleicht habe ich meine Meinung einfach nur geändert.”

Ein ironisches Lächeln umspielte Mårtens Mundwinkel, doch es erreichte seine Augen nicht. “Eigentlich sollte mich das wohl nicht einmal besonders wundern. Du warst schon immer eine Opportunistin und hast deine Meinungen und Ansichten bedenkenlos an die jeweiligen Umstände angepasst, um deine Vorteile zu wahren.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Wie Rosenblätter im Wind" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen