Logo weiterlesen.de
Wer New York in Atem hält (FBI Special Agent)

Pete Hackett

Wer New York in Atem hält (FBI Special Agent)





BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

Special Agent Owen Burke

 

Wer New York in Atem hält …

Krimi von Pete Hackett

 

Ein CassiopeiaPress E-Book

© by Author www.Haberl-Peter.de

© der Digitalausgabe 2013 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

www.AlfredBekker.de

 

Special Agent Owen Burke legte den Telefonhörer auf, lehnte sich auf dem Stuhl zurück und sagte: »Das war der Chef. Bei Macy's, bei der Citi Bank in der 23rd Street, beim Museum of Modern Art, beim General Post Office und beim Bellevue Hospital Center sind Erpresserbriefe eingegangen. Der Erpresser verlangt jeweils eine Million Dollar. Das Geld soll binnen einer Woche auf einem Nummernkonto bei der Banke Millie Afghan in Kabul gutgeschrieben sein. Andernfalls – droht der Erpresser – wird er in New York einige Bomben hochgehen lassen, und zwar an ausgesprochen belebten Plätzen wie im Grand Central Terminal oder in der Penn Station.«

Ron Harris pfiff zwischen den Zähnen. Dann knurrte er: »Der Kerl, der hinter dieser Sache steckt, weiß was er will. Wenn die fünf Erpressten zahlen, ist er mit einem Schlag um fünf Millionen reicher. Damit kann man sich getrost zur Ruhe setzen. – Was meint der Chef?«

»Er hat ein längeres Gespräch mit dem Chief of Department geführt. Zunächst vermutete man einen terroristischen Hintergrund. Ausschlaggebend für diese Vermutung war, dass das Geld auf ein Konto in Afghanistan überwiesen werden soll. Aber dann kam man zu dem Schluss, dass Terroristen – die wahrscheinlich international tätig sind -, selbst genug Geld haben. Sie wollen Zeichen setzen, Sie wollen irgendwelche Ideologien an den Mann bringen. – Der Fall wurde vom Police Department an das FBI abgegeben. Der Assistant Director hat uns beide mit der Klärung beauftragt. Wir sollen uns die Unterlagen beim Department besorgen und wenn wir uns eine Meinung gebildet haben, sollen wir mit dem Chef Rücksprache nehmen.«

»Wer ist unsere Ansprechpartner beim Department?«, fragte Special Agent Ron Harris.

Owen Burke warf einen schnellen Blick auf das Blatt Papier, auf dem er einige Notizen vermerkt hatte, während der AD mit ihm sprach. »Detective Lieutenant Lancaster. Ich rufe ihn an …«

Da auf dem Notizzettel auch die Telefonnummer des Detective Lieutenants vermerkt war, hatte Owen Burke den Kollegen zwanzig Sekunden später an der Strippe. Als sich Lancaster meldete, aktivierte Burke den Lautsprecher des Apparates. Nachdem er seinen Namen genannt und den Grund seines Anrufs erklärt hatte, sagte Lancaster: »Wir gehen davon aus, dass es sich um einen Kriminellen aus New York handelt. Alle, die er zu erpressen versucht, haben einen Sitz im Big Apple. Möglicherweise ist es ein Armeeangehöriger, der irgendwann mal in Kabul stationiert war, weil er ausgerechnet dort ein Konto eröffnet hat.«

»Ich vermute, dass man die Bombendrohung ausgesprochen ernst nimmt«, gab Burke zu verstehen.

»Natürlich. Darum ist Eile geboten. Ich schicke sofort einen Boten los, der Ihnen die Akten bringt, die wir angelegt haben. Die bisherigen Erkenntnisse sind ausgesprochen mager. Eigentlich wissen wir nur, dass fünf New Yorker Unternehmen jeweils um eine Million Dollar gebracht werden sollen.«

»Wurde die Sache schon publik gemacht?«

»Nein.«

»Haben Sie mit der jeweiligen Geschäftsführung der betroffenen Unternehmen Kontakt aufgenommen?«, fragte Burke.

»Natürlich. Wir haben uns darauf geeinigt, dass keine Gelder fließen werden. Wenn wir diesem Erpressungsversuch nachgeben, wird in nächster Zeit Krethi und Plethi irgendwelche Erpressungsversuche nach dem Vorbild unseres aktuellen Erpressers starten.«

»Dann ist nicht auszuschließen, dass nach Ablauf einer Woche hier in New York Bomben explodieren, dass Menschen verletzt und getötet werden«, gab Owen Burke zu bedenken.

»Das zu verhindern ist die Aufgabe der Polizei«, knurrte der Detective Lieutenant. »Aber ich weiß: Wir haben ein Problem, ein nicht zu unterschätzendes Problem. Die Zeit brennt uns unter den Nägeln. Und die Massenmedien werden uns in der Luft zerreißen, wenn in einer Woche eine Bombe hochgeht und auch nur ein Mensch verletzt oder gar getötet wird.«

»Vielleicht sollte man eine Pressekonferenz abhalten und darauf hinweisen, dass die Polizei alles erdenkliche unternehmen wird, um den Gangster zu schnappen, ehe etwas Schreckliches geschieht.«

»Das muss Ihr Chef entscheiden, Agent. Die Federführung in dieser Sache liegt beim FBI. Wir haben einige Namen von Männern ermittelt, die in der Vergangenheit auf ähnliche Art und Weise versucht haben, irgendwelche Summen zu erpressen.«

»Sind die Namen und dazugehörigen Adressen in Ihren Akten vermerkt?«, fragte Burke.

»Ja. Die Kerle wissen nichts davon, dass wir Sie im Fokus haben. Wir beobachten sie. Bis jetzt aber gibt es kein Ergebnis. Es ist nicht auszuschließen, dass die Observierungen für die Katz sind.«

»Halten Sie die Observationen aufrecht?«, fragte Burke.

»Ich denke nicht, nachdem Sie die Angelegenheit übernommen haben. Wir wollen Ihnen auch nicht ins Handwerk pfuschen. Sollten wir unsere Leute abziehen, informiere ich Sie, Agent.«

»In Ordnung.« Owen Burke verabschiedete sich und legte auf. »Warten wir ab, bis wir die Akten vom PD erhalten«, sagte er zu Ron Harris.

»Eine Chance haben wir wahrscheinlich nur, wenn es uns gelingt, den Erpresser aus der Reserve zu locken«, meinte Harris. »Ein adäquates Mittel, dies zu erreichen, wäre in der Tat eine Pressekonferenz, in der jegliche Zahlungen kategorisch abgelehnt werden.«

Owen Burke wiegte den Kopf. »Es ist möglich, dass wir den Schurken auf diese Art und Weise aus der Reserve locken können. Was aber ist, wenn er zur Warnung eine Bombe hochgehen lässt. Er wird uns von der Ernsthaftigkeit seiner Drohung überzeugen wollen. Und dafür wirft er sicherlich auch Menschenleben in die Waagschale.« Owen Burke schaute ziemlich unglücklich drein. »Im Moment ist es ein Kampf gegen Windmühlenflügel, Kollege«, murmelte er. »Und wenn wir dem Halunken nicht rechtzeitig das Handwerk legen können, nagelt man uns ans Kreuz. Es wird ein Wettlauf gegen die Zeit.«

»Wir müssen ihn herausfordern«, beharrte Ron Harris auf seiner Ansicht. »Wenn wir ihn dazu verleiten, einen Fehler zu machen, dann haben wir ihn. Irgendwelche Leute aufs Geradewohl zu überprüfen, die irgendwann mal einen Erpressungsversuch gestartet haben, bringt meiner Meinung nach nicht viel. Wir müssen gegen diesen Kerl gezielt vorgehen. Nur dann haben wir Erfolg.«

 

*

 

Die Akten kamen. Fünf Schnellhefter, ausgesprochen dünn, sie enthielten lediglich Kopien der Erpresserbriefe, die Protokolle der Anzeigen und eine Liste mit Namen.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Wer New York in Atem hält (FBI Special Agent)" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen