Logo weiterlesen.de
Was ich dir noch sagen muss …

1. KAPITEL

„Dich heiraten?“, flüsterte Cassandra Roth und sank langsam auf das Ledersofa nieder.

Dominic Roth stand vor der geöffneten Terrassentür, die den Blick auf die Skyline von Melbourne freigab, und betrachtete seine wunderschöne Schwägerin, die entsetzt nach Luft schnappte. Wenn er sie nicht besser kennen würde, hätte sie ihm fast leidgetan. „Du hast ganz richtig gehört. Du und ich, wir werden heiraten.“

Langsam hob Cassandra den Kopf und blickte ihn mit verschleierten Augen an. „Aber Liam ist erst seit einer Woche tot.“

Er empfand tiefen Schmerz. „Ich weiß sehr genau, wie lange mein Bruder jetzt tot ist.“ Der Dezember würde für seine Familie nie mehr so sein wie früher. Zu Beginn des Sommers und an Weihnachten würden sie von jetzt an immer an Liam denken.

In Cassandra flammte für einen Moment Mitgefühl auf, dann straffte sie die schmalen Schultern. „Er war auch mein Mann.“

„Keine drei Jahre lang. Aber er war achtundzwanzig Jahre mein Bruder.“ Liam war das jüngste der drei Geschwister gewesen. Adam war zwei und Dominic vier Jahre älter als Liam. Keiner von ihnen hatte je damit gerechnet, dass Liam krank werden und so jung sterben würde.

„Das war ein Hieb unter die Gürtellinie, Dominic“, tadelte Cassandra ihren Schwager.

Falls ihm seine Bemerkung leidtat, so ließ er sich das nicht anmerken. Nie hätte er Derartiges zu irgendeiner anderen Frau gesagt. Doch Cassandra hatte Liam nur geheiratet, um an das Familienvermögen der Roths zu gelangen. Sein Urgroßvater würde sich im Grabe umdrehen, wenn er wüsste, dass Roth’s, seine von ihm gegründete australische Luxuswarenhauskette, jetzt auch dieser Frau gehörte.

Dominic zog einen Umschlag aus der Jackettasche. „Ich habe hier einen Brief. Er ist von Liam. Er wollte, dass ich ihn dir gebe. Als Erklärung.“

„Als Erklärung wofür?“ Cassandra zog die schön geschwungenen Augenbrauen zusammen.

„Warum er wollte, dass du mich heiratest.“

Verständnislos blickte sie Dominic aus weit aufgerissenen blauen Augen an. „Was? Mein Mann wollte, dass ich dich heirate?“

„Er wollte, dass seine Tochter als eine Roth aufwächst.“

Cassandra runzelte die Stirn. „Aber Nicole ist doch schon eine Roth.“

Sein innerer Schmerz wurde unerträglich. Ja, das wusste er besser als alle anderen.

„Liam wollte, dass seine Tochter als eine Roth aufwächst und auch Roth heißt. Er wollte nicht, dass du später jemanden heiratest, der nicht zur Familie gehört. Offensichtlich hat er das befürchtet. Und ich kann es ihm auch nicht verübeln, vor allem, wenn ich an deine Affäre mit Keith Samuels denke.“

„Was weißt du davon?“

„Liam hat es mir erzählt.“

„Aber … aber es war nicht so, wie du denkst.“

„Ich will keine Ausflüchte hören, Cassandra“, fuhr Dominic sie barsch an. „Erspare mir die Details.“

Cassandra starrte ihn an, ihre Lippen begannen zu zittern. Dominic schien dies nicht zu beeindrucken. Er warf ihr den versiegelten Umschlag zu und beobachtete sie, während sie mit zitternden Händen das Couvert aufriss und zu lesen begann.

Wie konnte diese so wunderschöne Frau im Grunde ihres Herzens derart unerbittlich hart und kalt sein? Was war an ihrer Art so trügerisch? Was war es, was sie für einen Mann so reizvoll machte?

In ihrem zartrosa Kostüm wirkte Cassandra elegant und anmutig. Das wurde durch die Riemchensandalen, die goldenen Ohrringe und die feingliedrige goldene Kette, die sie um den Hals trug, noch betont. Ihre Haut war makellos und ihr aschblondes Haar fiel ihr lose über die Schultern.

Als Cassandra den Brief zu Ende gelesen hatte, war sie kreidebleich. „Hast du ihn gelesen?“

„Nein, aber Liam hat mir gesagt, was drin steht.“

Für einen Moment veränderte sich ihr Gesichtsausdruck, dann sprang sie auf. „Tut mir leid, aber ich kann dich nicht heiraten!“

„Dir wird vermutlich nichts anderes übrig bleiben.“

Cassandra hielt inne. „Warum sagst du so etwas?“

„Morgen wird Liams Testament verlesen. Deshalb wollte ich dich vorher informieren, damit du keine Szene machst.“ Gott sei Dank hatte Vater beschlossen, sich mit Mutter auf die Segelyacht zurückzuziehen, damit sie fernab vom Geschehen ungestört trauern konnten.

„Eine … wieso eine Szene?“

„Wenn du mich nicht innerhalb von zwei Wochen heiratest, wird das Erbe nicht zwischen euch beiden aufgeteilt werden, sondern es geht an Nicole, wenn sie einundzwanzig wird. Bis dahin bekommst du lediglich das, was du zum Leben brauchst. Und jeder Cent, den du benötigst, muss zuerst von mir genehmigt werden.“

„Was!“

Sein Mitleid mit ihr hielt sich in Grenzen. „Liam hat mir erzählt, wie viel er dir monatlich gegeben hat. Er war äußerst großzügig. Ich schätze, du hast viel zu verlieren, meinst du nicht auch?“

Es schnürte ihr die Kehle zu. „Aber das war für …“

„Lass das!“, unterbrach Dominic sie.

„Das ist doch lächerlich! Abscheulich! Das fechte ich an!“

„Du kannst es gern versuchen. Aber Liam hat juristisch alles abgeklärt. Was du bekommst, wird ausreichen, aber du wirst natürlich nicht mehr dieses luxuriöse Leben führen können“, fügte er spöttisch hinzu und sah sich im Zimmer um.

Das geräumige Stadthaus war ein Vorzeigemodell für modernes Wohnen. Viel Licht drang in die großzügig geschnittenen, ganz in Weiß gehaltenen Räume; elektronisch und technisch war alles auf dem neuesten Stand. Im von außen nicht einsehbaren Innenhof konnte man wunderbar Gäste bewirten und Feste feiern. Dominic war erst ein paar Mal hier gewesen, aber er hatte schon immer gedacht, dass es für die beiden das ideale Zuhause war.

Aber als er jetzt Cassandra betrachtete, schien sie auf einmal überhaupt nicht mehr hierher zu passen. War das alles eher Liams Stil gewesen? Und warum hatte er auf einmal das Gefühl, als gehöre sie nicht in so ein Haus? Die unterkühlte Atmosphäre entsprach doch eigentlich ihrem Charakter, aber irgendwie auch wieder nicht. Er wusste nicht, warum.

Doch was kümmerte ihn das überhaupt? Verdammt noch mal, warum hatte Liam ihn da mit reingezogen? Wenn er damals doch nur nicht ins Krankenhaus gegangen wäre, um seinen Bruder zu besuchen, der sich wegen des Procederes für eine künstliche Befruchtung seiner Frau dort aufhielt. Aber er hatte ja nicht gewusst …

„Du hast wohl vergessen, dass dieses Haus mir gehört, Dominic“, wandte sich Cassandra ihm wieder zu. Ihrer Stimme nach zu urteilen schien sie sich etwas gefangen zu haben. „Ich könnte es verkaufen, und Nicole und ich wären dann in der Lage, von dem Geld zu leben.“

„Das Stadthaus ist auf meinen Namen eingetragen, Cassandra. Liam hat es mir vor einem Monat überschrieben.“

Entgeistert starrte Cassandra ihn an. „O Gott, ich soll wohl gar nichts bekommen, oder wie?“

„So sieht es aus.“

Ihr Blick verdunkelte sich, und er sah in ihren Augen, wie verletzt sie war. Dominic konnte ihre Gefühle nachvollziehen, denn egal, was Cassandra seinem Bruder auch angetan hatte, es musste schrecklich sein, wenn einen der Ehemann so abservierte.

Sie hatte Liam nie geliebt. Das hatte sie bewiesen, indem sie dafür gesorgt hatte, dass Liam im Haus seiner Eltern starb statt in seinen eigenen vier Wänden in den Armen seiner Frau. Sie hatte dennoch so getan, als sei sie bis zum Schluss für ihn da gewesen und hatte nach seinem Tod sogar ein paar Tränen vergossen. Aber war sie eine aufrichtig trauernde Witwe? Dominic hatte nicht das Gefühl.

„Er war vermutlich nicht mehr bei Verstand, als er das festlegte.“ Cassandras Stimme klang verzweifelt.

„Nun, sein Anwalt wird das Gegenteil bezeugen.“

Panik flackerte in ihren Augen auf. „Und was hält mich davon ab, dich zu heiraten, auf diese Weise zu dem Geld zu kommen, und mich dann wieder scheiden zu lassen?“

Der flehende Ton in Cassandras Stimme missfiel Dominic. Im Bett hätte er nichts dagegen gehabt, das wäre natürlich etwas ganz anderes. Allein bei dem Gedanken daran wurde ihm ganz heiß …

Doch er musste diese unangenehme Sache nun endlich zu Ende bringen. Cassandra war die Mutter eines neun Monate alten Nachkommens der Roths, eines Mädchens, das zurzeit friedlich in seinem Bettchen schlief und keine Ahnung hatte, was hier draußen vor sich ging. Und ob es ihm, Dominic, oder Cassandra passte oder nicht, er musste ihr reinen Wein einschenken.

„Wenn du mich nicht heiratest oder mich zwar heiratest, dich dann aber gleich wieder von mir scheiden lässt, werde ich um das Sorgerecht für Nicole kämpfen.“

Cassandra schwankte leicht und ließ sich auf das hinter ihr stehende Sofa fallen; sie schloss die Augen. Sie liebte dieses Kind, daran bestand für ihn kein Zweifel. Nicole war Cassandras Ein und Alles, auch wenn sie, wie Liam ihm erzählt hatte, zunächst kein Kind gewollt hatte. Aber Dominic wusste, dass er sich davon nicht erweichen lassen durfte. Er musste für die Rechte dieses kleinen Mädchens kämpfen, denn Nicole verdiente es, als eine Roth aufzuwachsen.

Wenn er doch Cassandra nur die Wahrheit über ihre Tochter erzählen könnte! Aber verdammt, er durfte nichts verraten. Erst wenn der richtige Zeitpunkt gekommen war, das hatte er Liam versprochen. Er musste das Geheimnis so lange für sich behalten, bis die Zukunft von Nicole gesichert war und er Cassandra geheiratet hatte. Außerdem musste er auch auf seine Eltern Rücksicht nehmen, denn er konnte in ihre Trauer um ihren jüngsten Sohn hinein nicht auch noch diese Bombe hochgehen lassen.

„Sieh dich doch mal um! Nicole und du, ihr lebt jetzt im Luxus. Da wird es sicher nicht schwierig sein, einen Richter davon zu überzeugen, dass deine Tochter ein Recht auf Privilegien und Geld hat.“

Wütend blitzte Cassandra ihn an. „Mutterliebe ist viel wichtiger!“

„Ja, aber nur, wenn du es mit einem Richter zu tun hast, der deine Ansicht teilt. Doch welcher Richter würde die Moralvorstellungen einer Frau, die ihren Mann betrogen hat, nicht anzweifeln? Kannst du mir das mal sagen?“ Dominics Stimme hatte einen spöttischen Unterton.

„Aber ich habe ihn nicht betrogen“, wehrte Cassandra sich und wurde blass.

„Spar es dir für die Verhandlung auf.“

Dominic konnte förmlich sehen, wie die Gedanken durch ihren Kopf rasten. „Das ist doch völlig absurd!“, entfuhr es ihr.

„Stimmt, aber so wollte Liam es. Und ich werde alles daransetzen, Liams letzten Wunsch zu erfüllen.“

Finster sah Cassandra ihren Schwager an. „Und was springt für dich dabei heraus, wenn du mich heiratest, Dominic? Du wirst eine Frau haben, die dich nicht liebt, und ein Kind, das nicht von dir ist.“

Ihre Worte versetzten Dominic einen Stich. „Wenigstens weiß ich dann, dass meine Nichte nicht ohne Vater aufwächst.“

„Und warum überhaupt du und nicht Adam?“

Der Gedanke an eine Beziehung zwischen Adam und Cassandra gefiel Dominic ganz und gar nicht. Er liebte zwar seinen jüngeren Bruder, aber er wollte Cassandra für sich haben. Es war schwer genug gewesen, seine Lust auf Liams Frau zu unterdrücken, er würde das nicht noch einmal mitmachen wollen. Wenn Cassandra jemanden heiraten musste – und ihr blieb ja nichts anderes übrig –, dann ihn.

„Ich bin der Älteste, und ich tue, was notwendig ist.“

„Und was sagen deine Eltern zu der ganzen Sache?“ Cassandras Wangen waren jetzt leicht gerötet.

„Sie haben einen geliebten Sohn verloren, und sie haben jetzt die Chance, ihre Enkelin weiterhin aufwachsen zu sehen. Ich glaube, sie werden Verständnis haben, denkst du nicht auch?“

„Aber sie mögen mich nicht.“

„Kannst du ihnen das verübeln nach all dem, was du ihrem Sohn angetan hast?“

Wütend reckte Cassandra das Kinn nach vorn. „Ich habe deinen Bruder aus Liebe geheiratet, Dominic! Das ist wahr.“

„Na klar“, entgegnete Dominic und lächelte spöttisch.

Cassandra musterte ihn kühl. „Du denkst wohl immer noch, ich hätte ihn wegen seines Geldes geheiratet, oder?“

„Nicht nur wegen des Geldes. Das Leben als eine Roth bringt noch eine Menge anderer Annehmlichkeiten mit sich.“

„Jetzt verstehe ich. Ich war ein Pflegekind und wurde später adoptiert, und deshalb glaubst du, dass ich nur auf ein Leben in Wohlstand aus wäre, oder wie?“ Ihr Blick hielt seinem stand. „Ich dachte, du seist intelligenter.“

Ihre Worte trafen ihn. „Es geht hier nicht um meine Intelligenz.“

„Nein, aber um meine Zukunft und um die meiner Tochter.“

„Mich interessiert lediglich die deiner Tochter.“

„Na, vielen Dank! Vielleicht sollte ich sie dir einfach überlassen.“

„Das würdest du tun?“, rief er zornig.

„Natürlich nicht!“

Auf einmal kam ihm ein Gedanke. „Wie wäre es, wenn ich dir eine Million für sie gäbe?“

„Beleidige mich nicht, Dominic!“

„Ist das etwa zu wenig?“

„Nicole ist meine Tochter, und ich gebe sie nicht weg. Ihr Wohl steht für mich an erster Stelle, und sie braucht eine Mutter. Und ich brauche sie.“

Dominic war plötzlich erleichtert. Der Gedanke, dass diese Frau nur auf Geld aus war und ihren Mann betrogen hatte, war ja gerade noch zu ertragen, aber die Vorstellung, dass sie ihr Kind verkaufen würde, wäre nicht auszuhalten.

„Also, dann hast du die Wahl: Heirat oder gar nichts.“

Cassandra blickte auf den Brief in ihrer Hand. „Ich …“

„Ja oder nein, Cassandra?“

Schweigend blickte sie ihn lange an. Dann holte sie tief Luft. „Es bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als dich zu heiraten.“

„Mir doch auch nicht, verstehst du nicht? Aber es geht nicht um uns.“

„Nein, es geht um meine Tochter, und sie ist der einzige Grund, warum ich dich heiraten werde, Dominic.“

Zynisch grinste er sie an. „Willst du jetzt etwa mein Selbstwertgefühl zerstören?“

„Dazu bräuchte ich einen riesigen Presslufthammer, ich glaube, so große gibt es gar nicht“, erwiderte sie und lächelte ihn süffisant an. Es war dieses Lächeln, das jetzt ihre vollen Lippen umspielte, vor dem er sich hüten musste. Irgendwann, da war er sich ganz sicher, würde er ihre weichen Lippen küssen.

„Ich bereite alles Notwendige vor“, kündigte Dominic schroff an, stand auf und ging mit großen Schritten aus dem Haus, ohne noch ein weiteres Wort zu verlieren. Verdammt noch mal, schon sein Bruder war auf die Schönheit dieser Frau hereingefallen! Er hatte sie zu einer Roth gemacht, ihr ein luxuriöses Zuhause geboten, Pelze und teuren Schmuck geschenkt, und sie hatte alles ohne jeden Skrupel angenommen.

Klar, Cassandra war an Liams Seite gewesen und hatte ihm vor seinem Tod seinen großen verzweifelten Wunsch erfüllt – ein Kind, durch das er einen Teil von sich selbst zurücklassen konnte. Aber war das wirklich ein solch großes Opfer für sie gewesen? Sie hatte damit rechnen können, dass sie ausgesorgt haben würde, wenn sie einem Roth-Nachkommen das Leben schenkte.

Was sie natürlich nicht wusste, war, dass Liams Blutbande zu seinem älteren Bruder Dominic stärker gewesen waren als sein Gewissen. Und eines Tages würde Cassandra die Wahrheit erfahren. Denn ihre Tochter Nicole war nicht die Tochter ihres verstorbenen Mannes, sondern die Tochter von Dominic.

Cassandra blieb noch lange auf der Couch sitzen, nachdem ihr Schwager gegangen war. Glücklicherweise schlief Nicole noch immer.

Wie konnte Liam ihr das antun? Liam, der vor drei Jahren ihr Herz im Sturm erobert hatte. Dieser gut aussehende Mann, der immer behauptete, sich in dem Moment in sie verliebt zu haben, als er sie zum ersten Mal hinter dem Ladentisch in der Kosmetikabteilung des Luxuswarenhauses Roth gesehen hatte. Er hatte sich nicht abschütteln lassen. Jetzt wünschte sie, er wäre nicht so forsch gewesen.

In aller Ruhe las sie sich den Brief noch einmal durch:

Cassandra, verzeih mir das, was ich jetzt tun werde, aber mir bleibt keine Wahl, denn ich will, dass Nicole als eine Roth aufwächst.

Ihre Ehe war fast von Anfang an ein Schwindel gewesen. Cassandra hatte Liam geliebt, aber er brauchte eine Frau zum Repräsentieren und hatte außer ihrer Schönheit nichts an ihr wirklich geliebt. Er hatte sie zwar mit Geschenken überhäuft, aber alles nur, um sie vorzuzeigen.

Dann hatte er ihr eine Affäre mit seinem Freund Keith unterstellt. Dieser hatte eines Tages vor ihrer Tür gestanden, als sie allein zu Hause gewesen war. Sie mochte Keith nicht, doch als er sagte, dass er mit ihr reden müsse, ließ sie ihn herein. Er folgte ihr in die Küche und küsste sie. In diesem Moment war plötzlich Liam nach Hause gekommen, und obwohl Cassandra ihm mehrmals versicherte, dass Keith sie gegen ihren Willen geküsst hatte, glaubte er ihr nicht.

Keith hatte nicht nur den Unschuldigen gespielt, sondern auch noch behauptet, dass Cassandra ihn einige Monate zuvor verführt habe und er seitdem erfolglos versuche, die Affäre zu beenden. Er sei ja schließlich verheiratet und wolle nicht, dass seine Frau davon erführe.

Am Tag darauf hatten sie Liams Testergebnis erhalten, das schlimmer ausgefallen war, als sie es befürchtet hatten, und Cassandra hatte nicht den Mut gehabt, ihn zu verlassen. In guten wie in schlechten Zeiten … in Gesundheit und in Krankheit … es war ihr erster Hochzeitstag gewesen.

Es ist nicht nur um Nicoles willen, ich möchte auch, dass meine Eltern am Leben ihrer Enkelin teilhaben.

Sie war überhaupt nicht darauf vorbereitet gewesen, als Liam ihr ein paar Monate später aus heiterem Himmel erklärt hatte, dass er ein Kind zeugen wolle, damit ein Teil von ihm nach seinem Tod weiterleben würde. Damals war er von den aggressiven Therapien, denen er sich unterziehen musste, schon sehr geschwächt gewesen. Er hatte sich als Mann auch nicht mehr attraktiv genug gefühlt und Cassandra um eine künstliche Befruchtung gebeten.

Nicole wird in der Trauer meiner Eltern ein großer Trost für sie sein. Und das tröstet mich.

Zunächst hatte sie sich vehement gewehrt, denn sie wollte nicht aus falschen Beweggründen heraus ein Kind zur Welt bringen. Dann hatte Liam ihr versichert, dass es dem Kind immer gut gehen und seine Familie sich darum kümmern würde, sollte Cassandra jemals etwas zustoßen.

Trotzdem hatte sie noch immer gezögert.

Und dann, als sei all das nicht schon belastend genug gewesen, hatte ihr geliebter Adoptivvater Joe einen Schlaganfall erlitten und war von heute auf morgen zum Pflegefall geworden.

Ihre Schwester, ebenfalls ein adoptiertes Kind, konnte finanziell nicht aushelfen. Liam packte diese Gelegenheit beim Schopf und bot Cassandra an, Joe in einem teuren Pflegeheim unterzubringen und alle Kosten dafür zu tragen – unter einer Bedingung: dass sie ihm, Liam, ein Kind schenkte.

Letztlich hatte sie zugestimmt.

Ich möchte, dass Du Dominic heiratest. Nur so kann ich sicher sein, dass Nicole eine Roth bleibt. Er wird sich um sie kümmern.

Liam hatte vorgeschlagen, dass man die Bürgschaft von einer halben Million Dollar für die Unterbringung im Pflegeheim über Cassandras Konto laufen lassen sollte und dass Liams Anwalt ihr monatlich zusätzlich zum Haushaltsgeld einen gewissen Betrag überweisen würde. Sie war damit einverstanden gewesen, denn auf diese Weise konnte sie alles selbst regeln.

Heute hatte sie entdeckt, dass sämtliche Zahlungen eingestellt worden waren. Jetzt wusste sie, warum. Hatte Liam das die ganze Zeit schon so geplant? Oder war ihm das erst zum Ende hin eingefallen? Eine Antwort darauf würde sie wohl nie bekommen.

Solltest Du Dich weigern, habe ich bei meinem Anwalt einen Brief für Dominic hinterlassen. Er enthält die Wahrheit.

Nie wieder hatte sie sich mit einem Roth einlassen wollen, aber ihr blieb wohl jetzt nichts anderes übrig. Sie musste Dominic heiraten.

Ihren Schwager.

Ihren Demnächst-Ehemann.

Oberflächlich betrachtet trat Dominic Roth ihr gegenüber kühl und arrogant auf, doch sie beide spürten, dass zwischen ihnen eine sexuelle Anziehungskraft herrschte, die nur darauf wartete, entzündet zu werden. Diese starke Anziehung war schon immer da gewesen, nur hatte Cassandra sich geweigert, darüber auch nur nachzudenken.

Sie war schließlich eine verheiratete Frau gewesen. Und Liams Anschuldigungen zum Trotz würde sie ihrem Ehemann nie untreu sein. Weder mit dessen Bruder noch mit Keith.

Auch jetzt wollte sie sich das Begehren, das sie für Dominic empfand, obwohl sie ihn eigentlich nicht mochte, nicht eingestehen. Vielleicht war sie auch naiv, aber für sie waren Liebe und Lust unzertrennlich. Und Liebe würde sich zwischen ihr und Dominic ganz sicher nie entwickeln.

Ich vergebe Dir Deine Affäre mit Keith, denn ich gebe mir selbst die Schuld daran. Und ich verzeihe Dir, dass Du mich dazu zwingst, Dich dafür zu bezahlen, mein Kind zu bekommen. Ich weiß, Du wolltest zunächst kein Kind, und Du hast es für mich getan, obwohl Du natürlich in erster Linie am Geld interessiert warst. Und ich weiß, dass die Wahrheit, sollte sie jemals ans Licht kommen, Dich verletzen wird.

Was meinte Liam denn eigentlich mit der Wahrheit, die er immer wieder erwähnte? Er stellte es so dar, als habe sie ihren Körper „verkauft“, um das Baby eines todgeweihten Mannes auszutragen. Das war keineswegs so gewesen. Sie hatte ein Kind gewollt, aber aus verschiedenen Gründen noch gezögert. Als sie Ja gesagt hatte, war das sicher nicht des Geldes wegen gewesen.

Heirate Dominic und ziehe Nicole zusammen mit ihm auf. Er wird ein wundervoller Vater sein. Und sie ist ein wunderschönes kleines Mädchen, das es verdient hat, um seinetwillen geliebt zu werden.

Solltest Du Dich weigern, so hat Dominic meinen Segen, um für das Sorgerecht für Nicole zu kämpfen. Der Brief bei meinem Anwalt, in dem alles genau geschrieben steht, wird in diesem Fall vor Gericht gegen Dich verwendet werden.

Liams Drohungen ließen ihr das Blut in den Adern gefrieren. Es wäre ein Leichtes für die Anwälte der Familie, sie bei einem Streit um das Sorgerecht schlecht darzustellen. Sie würden alles so hindrehen, wie sie es bräuchten, und sicher auch Keith vor Gericht aussagen lassen. Und er würde ohne Zweifel einen Meineid schwören, um seine Ehe zu retten.

Und wenn sie sie dann als Lügnerin hingestellt hatten, bräuchten die Anwälte nur auf das monatliche Haushaltsgeld hinzuweisen, das erhöht worden war, als ihr Adoptivvater ins Pflegeheim gekommen war. Ganz zu schweigen von den fünfhunderttausend Dollar, die zu dem Zeitpunkt auf ihrem Konto eingegangen waren, als die künstliche Befruchtung stattgefunden hatte. Das wäre dann sozusagen der „Beweis“ dafür, dass sie ihren Mann erpresst hatte.

Besagter Brief wird sechs Monate, nachdem Du Dominic geheiratet hast, zerstört werden. Betrachte dies als mein Vermächtnis an Euch alle.

Natürlich könnte sie gegen Dominic ankämpfen, aber was für eine Chance hatte sie als adoptiertes Kind einer einkommensschwachen Familie gegen eine wohlhabende, einflussreiche Sippe wie die Roths? Ihre Schwiegereltern würden sie nur noch mehr ablehnen, wenn die sogenannte „Wahrheit“ ans Licht käme. Sie würden sich an ihr rächen wollen.

Also würde sie eben Dominic heiraten.

Sie wollte nicht, dass er irgendetwas erfuhr, was er im Gericht gegen sie verwenden konnte.

Nein, sie würde es ganz sicher nicht zulassen, dass man sie als Ehefrau und Mutter für ungeeignet hinstellte.

Was ihre Tochter betraf, würde sie auf keinen Fall ein Risiko eingehen.

2. KAPITEL

Die Hochzeit fand ein paar Tage später in Dominics Büro statt. Die Trauung war wohl eine der schnellsten, die es je gegeben hat. Selbst die hastige Zeremonie damals mit Liam hatte länger gedauert.

Cassandra hatte auch gar nichts anderes gewollt. Dominic hatte sich zwischen zwei Terminen etwas Zeit genommen, und das genügte. Es war schließlich keine Liebesheirat, das hatte der flüchtige Kuss auf ihren Mundwinkel, der die Ehe besiegeln sollte, gezeigt.

„Ich bin froh, dass du für die Hochzeit angemessen gekleidet bist“, meinte er sarkastisch, während seine Assistentin Janice den Standesbeamten zur Tür begleitete.

Cassandra berührte vorsichtig die mit Edelsteinen verzierte Haarspange in ihrem Zopf. Ihr gefiel das kurze schwarze Satinkleid mit dem schicken Bolerojäckchen darüber. „Ich bin schließlich Witwe, vergiss das nicht.“

„Nicht mehr.“

Sie zuckte innerlich zusammen. „Dann trage ich bei meiner nächsten Hochzeit eben Grau.“

„Es wird kein nächstes Mal geben!“, fuhr er sie an.

Sie hielt seinem Blick lange Zeit stand und wandte sich dann dem Trauzeugen zu, Dominics Bruder Adam, der gerade eine Flasche Champagner öffnete. Oh Gott, sie hatte gar keine Lust, auf diese Hochzeit anzustoßen! Es gab absolut nichts zu feiern, die Heirat war eine reine Farce.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Was ich dir noch sagen muss ..." sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen