Logo weiterlesen.de
Voll super, Helden: einer muss den Job ja machen!

Rüdiger Bertram,

geboren in Ratingen im Mai 1967, lebt heute davon, sich

Geschichten für Kinder auszudenken. Was ein großes Glück

ist, weil er sich nichts Besseres vorstellen kann. Viele seiner

mittlerweile über 70 Bücher wurden von Heribert Schulmeyer

illustriert. Darunter auch die bekannte COOLMAN-Reihe,

die in über 25 Ländern erschienen ist. Bertram lebt mit

seiner Familie in Köln, ist aber eher selten zu Hause,

weil er so viel auf Lesereise ist.

Heribert Schulmeyer

wurde 1954 geboren und zeichnet schon seit Jugendtagen

leidenschaftlich gerne Comics. Er hat Freie Grafik und Illustration

an der Kölner Werkschule studiert. Seitdem hat er mit seinen

Illustrationen schon viele Kinderbücher verschönert und für

den WDR bei der »Sendung mit der Maus« gearbeitet. Heribert

Schulmeyer lebt als freier Künstler in Köln.

Rüdiger Bertram

VOLL SUPER,

HELDEN

Einer muss den Job
ja machen!

Mit Illustrationen von
Heribert Schulmeyer

Prolog

Kästle stopfte sich Schokolade in den Mund. Es waren mindestens vier Tafeln gleichzeitig und das sah ziemlich eklig aus, weil ihm der braune Sabber aus den Mundwinkeln tropfte. Der Blick, mit dem er mich anschaute, war eine Mischung aus Gier und Wahnsinn. Mehr Wahnsinn als Gier, so kam es mir vor.

»Meins, alles meins, ganz allein meins, meins, meins. Die ganze Schokolade gehört mir, mir ganz alleine und sonst keinem!«, brüllte er schmatzend. Dann lachte er laut. Es war aber kein nettes Lachen, sondern ein fieses und gemeines.

Neben ihm stapelten sich die Schokoladentafeln fast bis unter die Decke. Vollmilch, Nuss-Nugat, Mandel, Trauben-Nuss, Zartbitter, Joghurt, es war alles dabei. Für einen Moment hoffte ich, dass der Turm aus Schokolade umfallen und Kästle einfach unter sich begraben würde. Aber das tat er natürlich nicht. Das wäre auch zu einfach gewesen.

Außerdem waren da ja noch seine Leibwächter, die mich nicht aus den Augen ließen. Mich nicht und Jenny auch nicht.

Ich schaute zur Seite, wo Jenny immer noch wie angewurzelt neben mir stand und die Schlangen hinter der Glasscheibe anstarrte. Von ihr konnte ich keine Hilfe erwarten, das war klar. Also musste ich den verrückten Kästle alleine stoppen. Denn das war er: total verrückt, komplett übergeschnappt, total gaga.

Das war die einzige Erklärung, warum er die Schokoladenvorräte der ganzen Welt geklaut und sie hier in diese Ruinenstadt irgendwo im Dschungel geschafft hatte. Da waren wir nämlich gelandet. Mitten in Südamerika in einem riesigen alten Inka-Tempel. Hunderte Kilometer weit weg von der nächsten Siedlung und Tausende Kilometer entfernt von meinen Eltern. Die dachten ja immer noch, ich läge jetzt am Strand irgendwo an der Nordsee. So war es ja auch geplant gewesen und so hatte auch alles angefangen: mit einer Reise ans Meer zum Hotel meines Onkels.

Leider besetzt

Eine Woche vorher: Meine Eltern hatten mich zum Bahnhof gebracht. Dann war ich allein in den Zug gestiegen, um nach meinem Platz zu suchen. Da saß aber schon jemand. Sicherheitshalber verglich ich die Nummer über dem Sitz mit meiner Fahrkarte.

Wagen 21, Platz 55.

Alles korrekt.

Meine Mutter und mein Vater standen draußen auf dem Bahnsteig und winkten mir zum Abschied. Ich winkte zurück und zeigte auf das Mädchen, das da auf meinem Platz hockte. Sie trug eine graue Wollmütze auf dem Kopf und tippte auf ihrem Handy herum. Meine Eltern verstanden nicht, was ich ihnen sagen wollte, und winkten einfach weiter. Im nächsten Moment fuhr der Zug auch schon los und verließ den Bahnhof.

Ich schaute mich um, ob es noch einen anderen freien Platz für mich gab. Fehlanzeige. Die Sommerferien hatten gerade angefangen. Der ganze Wagen war voll mit Familien, die ans Meer fuhren.

Genau wie ich.

»Entschuldigung, aber ich glaube, das ist mein Platz«, sagte ich zu dem Mädchen mit der Mütze.

Keine Reaktion.

»Tut mir leid, aber du sitzt auf meinem Platz«, wiederholte ich. »Ich habe eine Reservierung.«

Wieder keine Reaktion.

Erst jetzt bemerkte ich die beiden Kabel, die unter ihrer Mütze verschwanden. Ungefähr da, wo ihre Ohren sein mussten. Sie hatte Kopfhörer auf. Klar, dass sie mich da nicht hören konnte. Vorsichtig tippte ich ihr auf die Schulter.

Immer noch keine Reaktion.

Ich tippte noch einmal, diesmal ein bisschen kräftiger. Endlich drehte sich das Mädchen zu mir und sah mich an.

»Kannst du die mal kurz abnehmen?«, bat ich sie und zeigte auf die Kopfhörer.

»Was?«, antwortete das Mädchen eine Spur zu laut.

Ich hielt ihr meine Fahrkarte vor die Nase und sagte: »Ich habe eine Reservierung für den Platz!«

Das Mädchen guckte mich verständnislos an, ohne einen Blick auf mein Ticket zu werfen. Immerhin nahm sie jetzt ihre Kopfhörer ab.

»Das ist mein Platz, du musst leider aufstehen«, erklärte ich ihr.

»Nee.«

»Wie: Nee? Ich habe dafür bezahlt.«

»Du?«

»Na ja, nicht ich, aber mein Vater«, verbesserte ich mich.

»Dann gehört die Reservierung deinem Vater und nicht dir«, erwiderte das Mädchen. »Sag mir Bescheid, wenn er kommt, dann räume ich den Platz.«

»Aber der fährt doch gar nicht mit dem Zug!«

»Dann kann ich ja auch sitzen bleiben. Außerdem ist so eine Reservierung total spießig. Die Plätze sind doch für alle da, nicht nur für Kinder von reichen Eltern.« Das Mädchen setzte ihre Kopfhörer wieder auf.

Für sie schien die ganze Sache erledigt zu sein, für mich war sie es nicht.

»Meine Eltern sind nicht reich!«, rief ich.

Aber ihre einzige Reaktion war, dass sie zum Fenster hinausschaute und den Lautstärkeregler an ihrem Handy hochdrehte. Ganz weit hoch.

Ich sah mich nach Hilfe um. Aber es war ja klar, dass keiner von den anderen Fahrgästen Lust hatte, sich einzumischen. Die Leute starrten alle auf ihre Handys oder in ihre Bücher und ein Schaffner war natürlich auch nirgendwo zu sehen.

Ich klopfte dem Mädchen noch einmal auf die Schulter. Aber erst beim dritten Mal drehte sie sich erneut zu mir um. Dabei schaute sie mich mit einem Blick an, wie ich ihn noch nie gesehen hatte. Es war der Blick einer Kobra und er war so stechend, dass ich davon Kopfschmerzen bekam und es endgültig aufgab.

»Ich setze mich einfach da vorne auf den Boden. Aber wenn du aussteigst, sag mir bitte Bescheid, dann kann ich meinen Platz ja haben«, erklärte ich, obwohl ich nicht glaubte, dass sie bei der lauten Musik auch nur ein einziges Wort davon verstand.

Ich nahm meinen Koffer und schleppte ihn in den Vorraum des Wagens. Dort hockte ich mich auf den Boden und beschloss, mich nicht weiter zu ärgern. Ich wollte mich lieber auf meine Ferien am Meer freuen. Es war das erste Mal, dass ich alleine in den Urlaub fuhr. Meine Eltern hatten keine Zeit, weil in ihrem Kiosk so viel zu tun war. Das hatten sie zumindest behauptet. Aber das glaubte ich ihnen nicht. Ihr Laden lief schon seit einiger Zeit überhaupt nicht mehr gut, weil kaum noch Kunden kamen. Ich hatte den Verdacht, dass sie mich zu meinem Onkel schickten, weil das Geld für einen gemeinsamen Urlaub vorne und hinten nicht gereicht hätte. Ich hatte meinen Onkel noch nie gesehen, aber er besaß ein kleines Hotel direkt am Meer. Dort sollte ich bleiben, die ganzen Ferien über. Klar war ich traurig, dass meine Eltern nicht dabei waren, aber trotzdem würde der Urlaub bestimmt super werden. Ich war noch nie am Meer gewesen und stellte mir das toll vor: so lange schlafen, wie ich wollte, dann den ganzen Tag am Strand liegen und zwischendurch ein bisschen schwimmen gehen. Den Rest der Zeit würde ich Comics lesen. Mein ganzer Koffer war voller Comics. Ich liebe Comics, vor allem solche über Superhelden. Ich hatte sogar einige neue dabei, die ich mir extra für den Urlaub gekauft hatte. Und natürlich auch ein paar von meinen alten Lieblingscomics, die schon ganz zerfleddert sind, obwohl ich beim Umblättern immer supervorsichtig bin und sie extra in Klarsichthüllen aufbewahre. Ich freute mich jedenfalls schon seit Wochen riesig auf die Zeit am Meer und das wollte ich mir nicht vermiesen lassen. Schon gar nicht von irgendeinem Wollmützenmädchen, das auf meinem Sitzplatz hockte.

Von dort, wo ich saß, konnte ich nur ihren Hinterkopf sehen. Sie hatte ihr Handy am Ohr und telefonierte. Auf die Entfernung war nicht zu verstehen, mit wem sie sprach und was sie sagte. Aber das war mir auch egal, völlig egal, egaler ging es gar nicht.

Umsteigen, Einsteigen, Aussteigen

Auf der Fahrt las ich vier von den neuen Comics. Es hätten noch mehr sein können, aber ich hielt es für klüger, mir meinen Vorrat einzuteilen. Es war ja möglich, dass es am Meer auch mal regnete und ich gar nicht an den Strand konnte. Dann war es besser, wenn ich bei schlechtem Wetter nicht auf dem Trockenen saß.

Als ich nach drei Stunden in einen Bummelzug umsteigen musste, tat mir jeder Knochen weh, weil ich die ganze Zeit auf dem Boden gehockt hatte. Während der Fahrt hatte ich wegen der spannenden Comics gar nicht gemerkt, wie unbequem das war. Das spürte ich erst jetzt, als ich aufstehen wollte. Meine Beine waren eingeschlafen und ich war heilfroh, dass ich mich ein bisschen bewegen konnte.

Ich hielt Ausschau nach dem Wollmützenmädchen, konnte sie aber nirgendwo entdecken. Wahrscheinlich war sie schon vorher irgendwo ausgestiegen und natürlich hatte sie mir NICHT Bescheid gesagt. Mir war es egal. So wild war ich auf ein Wiedersehen mit ihr sowieso nicht. Das Mädchen roch nach Ärger und dem ging ich wie jeder vernünftige Mensch lieber aus dem Weg.

Der Anschlusszug wartete bereits am Gleis gegenüber, da konnte ich mit meinem schweren Koffer direkt wieder einsteigen. Ich freute mich, dass meine Reise so reibungslos über die Bühne ging. Mal abgesehen von der Sache mit der Reservierung. Doch ansonsten gab es echt keinen Grund zum Meckern. Ich konnte meine Beine wieder bewegen, hatte meinen Anschluss erreicht und schon in einer Stunde würde ich das Meer sehen. Ich war sehr zufrieden mit mir und hätte gerne meine Eltern angerufen, um ihnen zu sagen, dass alles in Ordnung war. Aber kurz vor der Abreise war mein Handy kaputtgegangen und meine Eltern hatten keine Zeit mehr gehabt, mir ein neues zu kaufen. Und auch kein Geld, vermutete ich.

Ich stieg in die Bahn und suchte mir einen Platz. Im Gegensatz zu dem Schnellzug war der Wagen fast leer. Ich setzte mich ans Fenster, öffnete meinen Koffer und holte eine Tafel Zartbitterschokolade heraus. Ich wollte einfach ein bisschen aus dem Fenster schauen und dabei meine Schokolade essen, Stückchen für Stückchen.

Meine Mutter hatte mir die Tafel für die Fahrt eingepackt, obwohl es bestimmt schwierig gewesen war, die zu besorgen. Schokolade war in den letzten Wochen knapp geworden, auch wenn keiner genau wusste, warum eigentlich. Umso mehr freute ich mich. Zartbitter ist nämlich meine Lieblingssorte, und weil Kinder die ja eher selten mögen, muss ich die nur ganz selten teilen.

Der Zug war schon angefahren, als ich das Wollmützenmädchen sah. Sie hatte einen Rucksack auf dem Rücken und kam den Gang entlang, genau auf mich zu. Ich tat so, als würde ich sie nicht sehen, und starrte aus dem Fenster.

»Ich habe eine Reservierung für den Platz, auf dem du sitzt«, begrüßte sie mich.

Ich drehte mich zu ihr. Ich konnte gar nicht anders. Sie stand jetzt direkt vor mir.

»Hier in dem Zug kann man gar nicht reservieren«, erwiderte ich.

»War ja auch nur ein Scherz, entspann dich mal.« Sie ließ sich auf dem Fensterplatz mir gegenüber nieder. »Bist du etwa immer noch sauer?«

»Ich musste die ganze Zeit auf dem Boden hocken, mir tut immer noch alles weh«, schwindelte ich, weil die Schmerzen inzwischen längst verschwunden waren.

»Du solltest mir lieber dankbar sein.« Sie strich sich die Haare aus dem Gesicht, und so wie sie mich ansah, schien sie wirklich ein aufrichtiges Dankeschön zu erwarten.

»Wieso denn dankbar?«, fragte ich verständnislos.

»Mir gegenüber saß so eine alte Oma, die hat mich die ganze Zeit vollgetextet und mir ihr halbes Leben erzählt. Da ist dir echt was erspart geblieben.« Das Mädchen beugte sich zu mir herüber und brach, ohne zu fragen, einen Riegel von meiner Schokoladentafel ab. »Mein Name ist übrigens Jenny und ich liebe Zartbitterschokolade. Du auch? Ganz bestimmt, sonst hättest du die ja nicht eingepackt. Wie heißt du eigentlich?«

»Julian«, stotterte ich.

Eigentlich wollte ich noch viel mehr sagen. Zum Beispiel, dass man sich nicht ungefragt an fremden Schokoladen bedient und dass sie mit ihren Kopfhörern gar nicht hatte hören können, was die ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Voll super, Helden (1). Einer muss den Job ja machen" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen