Logo weiterlesen.de
Und sie nannten ihn Jmmanuel

Image

Phönix-Journal Nr. 02

Und sie nannten ihn Jmmanuel

Ich bin Sananda

Aus dem Englischen übersetz t von

Laura Karán

2015

Herausgegeben von José Buchwald

Veröffentlicht auf Wunsch von

CHRIST MICHAEL ATON VON NEBADON

Image

INHALTSVERZEICHNIS

VORWORT

EINFÜHRUNG

Aufzeichnung Nr. 1 | ESU JESUS SANANDA

KAPITEL 1

Aufzeichnung Nr. 2 | ESU JESUS SANANDA

Stammbaum

Die Schwangerschaft Marias

Sein Name sei Jmmanuel

Ehre nur Gott und die Schöpfung

Die Geburt Jmmanuels

Die drei Weisen

Die Flucht vor Herodes

KAPITEL 2

Aufzeichnung Nr. 1 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Johannes der Täufer

Die Taufe des Jmmanuel

40 Tage mit höheren Wesenheiten

Drei Portale

Geheiligte Lehrer

Die Weisheit eines himmlischen Sohnes

Beachte keine falschen Lehren

Die Offenbarung der himmlischen Söhne

Erste Schüler

KAPITEL 3

Aufzeichnung Nr. 2 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Die Bergpredigt

Gesegnet sind …

Gerechtigkeit, die Gesetze der Natur und der Wahrheit

Ehebruch, außereheliches Zusammenleben und Ehestand

Falsche Schwüre

„Auge um Auge?“

Die Vervollkommnung des Geistes

Gebet

Ein perfektes Gebet

Spirituelle Armut

Lebensregeln

Fragen, suchen und die goldene Regel

Hütet euch …

KAPITEL 4

Aufzeichnung Nr. 3 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Viele Heilungen

Der Ruf ergeht an Matthäus

Über das Fasten

Weitere Heilungen

Mehr Arbeiter für die Ernte

KAPITEL 5

Aufzeichnung Nr. 1 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Aufzeichnung Nr. 2 | ESU JESUS SANANDA

Anweisungen an meine ZwÖlf

Der Fluch über Israel

Ich kam nicht, um Frieden zu bringen

KAPITEL 6

Aufzeichnung Nr. 2 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Fragen vom Täufer

Gepriesen sei die SChöpfung

Ehe und Beischlaf

Scheidung

Die Grundlage dieser Gesetze

KAPITEL 7

Aufzeichnung Nr. 3 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Der Sabbath

KAPITEL 8

Aufzeichnung Nr. 4 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Judas Ischarioth

KAPITEL 9

Aufzeichnung Nr. 5 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Warum Parabeln?

Ein Prophet im eigenen Land

Ein neuer Prophet in 2000 Jahren

KAPITEL 10

Aufzeichnung Nr. 1 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Herodes und der Täufer

Fünf Brote und drei Fische

Der Gang über das Wasser

Über allem steht die Schöpfung

KAPITEL 11

Aufzeichnung Nr. 2 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Gesetze der Schöpfung? Oder der Menschen?

Die Jünger werden getadelt

Zeichen?

Das Ferment der Pharisäer

Petrus in Not

Was hülfe es dem Menschen … ?

Den Geist vervollkommen

Verfolgung der Propheten

Werdet wie die Kinder

Vertrauliche Ratschläge

Pharisäer und Scheidung

Kinder und Weisheit

Was nützt es uns?

KAPITEL 12

Aufzeichnung Nr. 3 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Glaube, Heilung und Wahrheit

Hütet Euch vor falschen Lehren

Einzug in Jerusalem auf einem Esel

Die Tempelreinigung

Durch wessen Befugnis?

Die Parabel von den zwei Söhnen

Die Parabel von den Weingärtnern

Bestraft wird, wer die Gesetze Gottes missachtet

Gebt dem Kaiser

Eine Lekton für die Sadduzäer

Das höchste Gebot?

Wessen Sohn bin ich?

Hütet Euch vor Schriftgelehrten und Pharisäern

Ein Eid ist inhaltslos

Prophezeiungen zu den Letzten Tagen

KAPITEL 13

Aufzeichnung Nr. 1 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Gesetze und Gebote

Lebensweisheiten

Saulus gegenüberstehen und ihn verwirren

Jmmanuels Verräter: Judai Iharioth

Über den Selbstmord

Die Bedeutung der Kreuzigung

Die Jünger missverstehen die Lehren

KAPITEL 14

Aufzeichnung Nr. 2 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Die Frau mit dem „kostbaren Wasser“

Der Plan war: Judas die Schuld zuzuschieben

Das letzte Abendmahl

Im Garten Gethsemane

Der Verräterkuss

JmmanueLS Gefangennahme

Vor dem Hohen Rat

Verleugnung durch Petrus

KAPITEL 15

Aufzeichnung Nr. 3 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Der Selbstmord des Juda Iharioth

Das Feld des Töpfers

Vor Pilatus

Freilassung von Barrabas

Pilatus wäscht seine Hände

Prophezeihung über Mohammed

KAPITEL 16

Aufzeichnung Nr. 1 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Aufzeichnung Nr. 1 | GABRIEL

Gabriel spricht über die Kreuzigung

KAPITEL 17

Aufzeichnung Nr. 2 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Drei Tage später

Thomas der Zweifler

Zwei weitere Erscheinungen

Die letzte Unterweisung

Das höchste Ziel eines Menschen

Unter „Donnerlicht“ nach Syrien

Saulus

Auf dem Weg nach Indien

KAPITEL 18

Aufzeichnung Nr. 3 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Aufzeichnung Nr. 2 | ESU JESUS SANANDA

Die Schöpfung

Religionen

Natur – Harmonie, Mensch – Disharmonie

Es gibt noch etwas Hoffnung

KAPITEL 19

Aufzeichnung Nr. 1 | Ischarioth / Jmmanuel Sananda

Schlußgedanken von Judas

Göttliches Wahrheitsversprechen für die letzten Tage 228 Jene letzten Jahre in Indien

Bereitet Euch jetzt auf seine Wiederkehr vor

Freude, Dank, Ehre und Respekt

Sanandas Schlußgedanken

EPILOG

Aufzeichnung Nr. 1 | Commander Hatonn

Mehr zur Schöpfung

Die Auslese

Alles ist Eins

Salu Salu Salu

Glossar

VORWORT

Liebe Leser und Suchende, etliche Dekaden sind vergangen – von der atemberaubenden Übermittlung der Journale bis hin zu dem Punkt, an dem nun durch ein kleines Team in Eigeninitiative erneut versucht wird, sie für diejenigen zugänglich zu machen, denen sie bisher verwehrt geblieben sind, da sie nur auf Englisch zur Verfügung standen.

Nicht jeder ist mit Sprachbegabung gesegnet, und auch im Zeitalter von Übersetzungstools war es durch das Format, in dem diese einzigartige Bibliothek im Internet zur Verfügung stand, kaum möglich, ein solches anzuwenden. Selbst wenn es technisch funktioniert hätte, so wäre auch das professionellste verfügbare Übersetzungsprogramm an dem anspruchsvollen Inhalt grandios gescheitert.

Bevor ich mit dem Vorwort weitermache, möchte ich kurz etwas zu meiner Person sagen. Ich schreibe unter meinem kosmischen Pseudonym Eve Kumara und ich bin gegen Ende der ersten Dekade des neuen Millenniums der Bibliothek der englischen Phönix-Journale zum ersten Mal begegnet. Zwar bin ich weit davon entfernt, alle dieser Journale gelesen zu haben, doch von den Gelesenen waren alle extrem horizonterweiternd und aufregend. Mir scheint auch, die Führung bringt den Menschen, der seine Verbindung mit dem Göttlichen bewahrt hat, in der Regel automatisch immer genau zu dem Journal, in dem sich die Antworten auf seine Fragen befinden.

Als mir klar wurde, welcher kostbare Schatz da kaum beachtet so lange Zeit im Internet vor sich hin gedämmert hatte, traf mich beinahe der Schlag. Gleichzeitig wurde auch klar, daß eine Person alleine gegen Windmühlenflügel kämpft, wenn man sich überlegt, wie es angestellt werden könnte, diese Informationsfülle in die eigene Landessprache zu übersetzen. Versucht haben wir es in der ersten Dekade des neuen Millenniums dennoch. Wir haben ehrenamtliche Übersetzer gesucht, die dann aber bis auf wenige Ausnahmen regelmäßig an der Komplexität und an den schier unfassbaren Inhalten scheiterten, und kürzlich haben wir sogar Kontakt mit einem gestandenen Aufklärungsverlag aufgenommen, der uns aber kurz und knapp mitteilte, „man sei schon bis in den Herbst 2018 ausgelastet“, mit Hinweis darauf, es handele sich ja um einen noch unbekannten Autor.

Diese Äußerung über den Autor brachte mich zur „Hand vor die Augen“-Geste, denn sie offenbarte, daß der Verleger nicht mal die Einleitung gelesen hatte – sonst hätte es ihm dämmern müssen, daß es sich bei diesem Material um das Mystischste je verfügbare handelt – höchstens noch zu vergleichen mit dem „URANTIA-BUCH“, und beim Autor um die wohl bekannteste Größe des Universums seit es Menschen und Religionen gibt.

Ich selber war um 2007 herum mit genau dieser Größe auf sehr persönliche Art in Kontakt gekommen – völlig unbeabsichtigt und ungeplant – und hatte die Energie auf sehr distanzreduzierende Weise erlebt, die ich dann später genau in dieser Form in den Phönix-Journalen wiederfand – was mir nahezu die Tränen in die Augen trieb. Es stellte sich dann auch heraus, daß der Leser der Journale immer direkt „in Kontakt“ ist, sozusagen, als säße er direkt neben dem Autor.

Schon die Titel der Journale sind jenseits jeglicher religiösen Doktrin angesiedelt – sie sind unverblümt, teilweise sarkastisch und aufrüttelnd – ebenso wie die Inhalte unbequem, teils verstörend aber schlussendlich doch extrem erhellend sind, wenn man den richtigen Weg finden möchte. Die weit über 200 auf englisch verfügbaren Bände sind nach Themen geschrieben. Es ist nicht notwendig, sie der Reihe nach zu lesen. Gleichzeitig liefern sie einen Kurzüberblick zum Tagesgeschehen zur Zeit der „Diktate“. Bemerkenswert ist, daß einige davon im Ursprungsland USA damals sofort verboten wurden – gemäß der Phrase „Lesen gefährdet die Dummheit“, vor allem, wenn der Autor jemand ist, der sozusagen einen kosmischen Überblick über die Machenschaften der antichristlichen Jünger auf dem Planeten hat. Für Letztere sind – selbstredend – zum Denken fähige, wissende, kritische und hinterfragende Bürger eine Katastrophe.

Verboten wurde z.B. die „Plejaden-Serie“, die sich damit befasst, wie Schöpfung funktioniert. Um diese Journale zu übersetzen, ist meines Erachtens aber jemand notwendig, der einen wissenschaftlichen Hintergrund hat, UND gleichzeitig die sprachliche Fähigkeit zur Übersetzung.

Dieses Journal hier ist nun das erste der Bibliothek, und es befasst sich mit den Grundlagen des Christentums - insofern kommt ihm eine ganz besondere Rolle zu. Zum Inhalt gehört das Wissen aus den „Schriftrollen vom Toten Meer“, und zwar nicht das Pseudowissen, das uns offiziell „verkauft wird“, sondern das echte Wissen, was man der Masse gerne vorenthalten möchte.

Es ist sicher DAS Journal von allen, das die Grundlage zum Verständnis des Wesens der Hauptautoren liefert, DAS Journal, das am Meisten mit Inhalten zu tun hat, die wir aus der christlichen Weltreligion kennen, aber es IST selbst definitiv KEINE RELIGION, ebensowenig, wie die Übersetzer, Schreiber, Herausgeber usw. im Entferntesten etwas mit einer Sekte zu tun haben.

Der Sinn und Zweck der Journale liegt darin, den Menschen endlich zum Hinterfragen und Aufwachen zu bringen, damit er nach Jahrhunderten intentioneller Irreführung durch die Dunkel- und Schattenmächte endlich wieder des göttlichen Lichtes gewahr wird.

Ich muß leider explizit darauf hinweisen, daß zur bewussten Irreführung auch die Unmengen an „New Age“ Material gehören, die sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreuen und unter dem Begriff Esoterik kursieren. Esoterik ist eigentlich der „Weg zu Gott im Inneren“, aber dieser von „herumgedrehten Wegweisern ausgewiesene“ Weg geht direkt in ein Lalaland. Solches Material produziert „bewertungsfreie, willenlose Meditationskissensitzer und „Happy Camper“ - also genau die Kategorie Leute, die den Prokuristen der Niedertracht niemals im Weg stehen werden – weil sie viel zu sehr mit sich selbst und ihrer Eigennabelschau befasst sind. Sie möchten sich nicht mit „Negativität“ befassen, sie hören auf irgendwelche „Channellings von besonders hohen Ebenen“ (die aber aus der untersten Schublade kommen) , sie geben Unsummen für sogenannte „Aufstiegsseminare“ bei irgendwelchen Scharlatanen aus und sie können auch oft eine lapidare Email nicht mit ihrem normalen Namen unterzeichnen, sondern benutzen dazu irgendwelche „plejadische Phantasienamen“, um ihre eigene Heiligkeit zu unterstreichen. Hohe Ebenen zeichnen sich ihrer Meinung nach dadurch aus, daß hier keine Kraftausdrücke verwendet werden.

Wenn ihr gedacht habt, die Phönix-Journale wären so etwas „Heiliges“, oder zumindest irgendwas in Richtung New Age, dann seid ihr definitiv auf dem falschen Dampfer. Die Journale sind das „Eingemachte“, der „Real Deal“, unverblümt, Klartext, direkt ins Gesicht. Sie sind die Sprengmeister für die Lügen von Establishment, Politik, Oligarchie und sämtlichen Globalnetzwerkern dessen, was als „NWO“ umgesetzt werden sollte. Sie dachten, sie hätten ihr Ziel eigentlich schon erreicht.

Es kommt erstens immer anders, und zweitens, als man denkt. Wie stellt ihr Euch den Schöpfer vor? Wie stellt ihr Euch „Jmmanuel“ vor, damals, als er eine Selbsthingabe auf diesem Planeten machte? Es gibt allen Ernstes im Internet Diskussionen darüber, ob „Jesus damals gelächelt hat“.

Mit diesen Journalen werdet ihr einen ganz anderen Schöpfer kennen lernen. Einen, der ein Freund ist, der mit euch am runden Tisch sitzt, einen, der sich ereifert über das lemminghafte Verhalten derjenigen, die eigentlich „nach Gottes Ebenbild“ geschaffen wurden, einen, der einen unglaublichen Humor hat, und der ebenso menschlich ist, wie der Mensch göttlicher Herkunft ist.

Und er kommt in unendlich vielen Facetten daher - wenn's sein muß, auch als der Jäger, der dem Wolf den Bauch aufschneidet, nachdem er Rotkäppchen und die Großmutter gefressen hat.

Wie oben, so unten, war da nicht was?

Damals vor grob 2000 Jahren wurden „gewisse Händler aus dem Tempel geworfen“, aus „des Vaters Haus“.

Auch diese Journale sind Mittel und Werkzeug dafür, daß der Prokurist Gottes in seine Kraft kommen, die Widersacher erkennen und aus des Vaters Haus werfen möge.

Nun ein paar Worte an die Kritiker und In-Frage-Steller.

JA! Kritik ist wichtig! Sie ist sogar UNERLÄSSLICH! Wir können nicht davon ausgehen, daß gewisses Material dekadenlang im Internet steht, und nicht in irgendeiner Form durch irreführendes Einschleusmaterial infiltriert worden wäre.

Aus diesem Grund kann keiner von uns sagen, daß dieses Journal hier die ULTIMATIVE Blaupause wiedergeben würde. Es wurde durch Menschen manifestiert und herausgegeben, es wurde verwaltet und bearbeitet. Man muß sogar in Betracht ziehen, daß selbst „höhere Kräfte“ nicht zu Hundert Prozent hinter ihrem „Chef“ stehen bzw. gestanden haben.

Wie oben so unten …

Seid also bitte kritisch und sucht die gemeinsamen Nenner aus allen Materialien, die bei Euch schon vorbeigekommen sind.

Es gibt in diesem Journal ein paar Dinge, die sich anders darstellen, als es z.B. mir vorher offenbart worden ist – dazu gehört z.B. die Frage, wohin Maria, die Mutter Jmmanuels, nach der Kreuzigung ging, oder auch, wohin Maria Magdalena ging.

Interessant ist auch die Prophezeiung in Bezug auf Mohammed, da gab es offenbar schon Hochrechnungen, daß er eine sehr dunkle Bewegung begründen würde, die zu viel schlimmen Dingen und Blutvergießen führen würde.

Und ich kann förmlich schon den Aufschrei hören von denjenigen, die sich schwer tun mit den klaren Ansagen zu Ehebruch, Unzucht und Pädophilie. Die ganze „liberale“ Gesellschaftsphilosophie ist nichts Anderes als ein antichristliches Manifest zur Zerstörung der Schöpfung. Das wird in den folgenden Journalen noch eingehender dargelegt werden, beispielsweise gibt es eines, das „der letzten großen Geißel“ gewidmet ist. Ich nenne sie jetzt bewußt nicht beim Namen, aber es handelt sich um ein berüchtigtes Virus. Der Mensch muß zu seinen Wurzeln zurück finden!

Die zeitliche Perspektive sollte auch einen Kommentar erhalten. Die Übermittlung der Journale begann gegen Ende der 80ger Jahre. Davor, im Jahr 1987 gab es auf der höheren Ebene die sogenannte „HARMONISCHE KONVERGENZ“. Dabei handelte es sich um eine Messung der planetaren Bevölkerung auf Schwingungsebene zur Erkenntnis über die Chancen, die „Kurve noch irgendwie zu kriegen“. Davor, in den 60ger Jahren, hatte es die „Flowerpower“ Bewegung gegeben, („Blumenkinder“, das Musical HAIR befasst sich damit) – die ursprünglich die Ausrichtung zu Liebe und Nächstenliebe hatte, dann aber ziemlich schnell mit Hilfe von Drogen, Alkohol und Sex – freie Liebe genannt – entgleiste und die Menschen auf die „schiefe Bahn“ brachte.

Überraschenderweise fiel die Messung trotzdem ausreichend günstig aus, so daß ein neues Programm zur Aufklärung gestartet wurde. Dieses Programm – also in Gestalt der Journale – spricht von einem Armageddon zur Jahrtausendwende. Mahnend und anschaulich. Umso schöner, daß dieses Armageddon damals ausgeblieben ist. Offenbar gab es eine Planänderung, eine neue Zeitschiene ... VER-LÄNGERUNG? Nichts ist in Stein gemeißelt!

Interessant ist in diesem Zusammenhang, daß Ende der 80ger Jahre Donald Trump zum ersten Mal in einem Fernsehinterview gefragt wurde, ob er denn nicht vielleicht als Präsident der Vereinigten Staaten kandidieren möchte. In einem der ersten Journale wird er sogar explizit erwähnt, es heißt „ob er evtl eine höhere Berufung haben könnte, als Schiffe zu bauen und Airlines zu zerlegen.“

Diese höhere Berufung mit Rückendeckung aus höchsten universellen Ebenen erleben wir nun gerade intensivst als menschliches Kollektiv, seit DONALD zum POTUS (President of the United States) wurde. Nomen est Omen: Die Bedeutung des Namens Donald ist in etwa „Herrscher der Welt“, und das ist in diesem Falle nicht so gemeint, wie es der Plan seiner Vorgänger vorsah. Aber auch wenn das Schicksal der Dunkelkräfte bereits besiegelt zu sein scheint, werden wir doch nicht umhin kommen, uns ausführlich mit den Lügennetzwerken und Plänen der Niedertracht zu befassen, denn nur wer weiß, wo die Fehler der Vergangenheit lagen, kann wahrhaftig eine glorreiche und harmonische Zukunft für alle Lebewesen auf diesem Planeten miterschaffen.

Indem der Leser also diese Journale liest, geht er buchstäblich „mit Gott“ einen abenteuerlichen Weg der Erbauung und des Wissens, auf daß er mit jedem gelesenen Wort mehr zum Segen für diesen wundervollen Planeten werden möge.

WOHLAN!

Von Herzen,

Eve

DURCH MEINE HAND

SEGNE ICH DIESE SCHRIFTEN

UND AUF DIE WAHRHEIT LEGE ICH

MEIN SIEGEL.

DEN NAMEN JUDAS ISCHARIOTH

SOLL HINFORT DER GLANZ DER

WAHRHEIT UMGEBEN.

JUDAS ISCHARIOTH

HAT MICH NICHT VERRATEN.

JUDAS ISCHARIOTH

WAR MEIN INNIGST GELIEBTER

FREUND WÄHREND MEINER GANZEN

LEBENSZEIT.

ESU JESUS SANANDA

EINFÜHRUNG

Aufzeichnung Nr. 1 | ESU JESUS SANANDA

Sonntag, 6. August 1989, 9.00 Uhr, Jahr 2, Tag 355

Ich bin hier, Dharma, im Lichte von Aton. Ich bin Sananda, in den folgenden Schriften Jmmanuel genannt.

Es ist sehr bedenklich, diese Informationen zu besitzen, da es bedeutet, daß die Schreiberin besondere Fürsorge erhalten muß, da sie sich in höchster Lebensgefahr befindet. Meine größte Achtung und mein Respekt gebührt denjenigen Pionieren, die den Mut hatten, diese Wahrheiten zu Papier zu bringen und danach entweder durch ein Attentat starben (umgebracht wurden) oder schreckliche Verfolgung erlitten.

Diese Informationen werden zum einen auf die Schriftrollen zurückgreifen, die mein geliebter Freund Judas Ischarioth, der immer gewissenhaft und treu war, anfertigte von Ereignissen, wie er sie selbst erlebt hat. Zum anderen aber auch auf historische Daten, die von Geistigen Wesenheiten - PETALE und ARAHAT ATHERSATA - einem unter Euch übermittelt wurden, der jedoch zu diesem Zeitpunkt noch namenlos bleiben soll, um ihn und seine Familie zu schützen. Der erste Empfänger der Schriftrollen wurde schon vor langer Zeit mit seiner gesamten Familie ermordet. Das wird nun alles in Eurer Sprache zu Papier gebracht, damit Ihr es gedruckt vorliegen habt, wenn die Zeit dafür reif ist. Wir werden Euch Beweise liefern und dann wird die Menschheit diese Informationen sofort benötigen.

Große Dankbarkeit ergeht an die Gesegneten von den Plejaden, die einem Erdenfreund getreulich Erklärungen, Übersetzungen und Schutz für die Schriftrollen gaben. Meine tiefe Hingabe gehört SFATH, ASKET, SEMJASE, PTAAH und ihren Mannschaften, die in diesen Jahren Eure atmosphärische Dichte und Eure Feindseligkeiten auf sich genommen haben, um Euch Erwachenden auf der Erde die Wahrheit zu bringen. Wenn der Schutz gesichert ist, werde ich in meinem Buch des Lebens auch demjenigen einen Abschnitt widmen, der „es gewagt“ hat, die Schriftrollen an die Öffentlichkeit zu bringen. So sei es.

Darüber hinaus soll dieser kleinen Schreiberin grenzenloses Lob und Dankbarkeit gewidmet sein, die den Mut hat, in einer Schlangengrube die Wahrheit auszusprechen.

Viele meiner Worte werden dem ursprünglichen Herausgeber vertraut sein, aber er möge mir verzeihen, daß ich meine eigenen Interpretationen habe, da die Wahrheit nicht in Archiven versteckt bleiben kann. Die Zeit ist gekommen, in der nur die „Wahrheit“ den Erdenmenschen ermöglicht, fortzubestehen und schlußendlich zu überleben.

Viele der Schriften sind auch schon in meinem kleinen Freundeskreis in und um die Brüder in Tejas Shape [A.d.Ü.: Tehachapi in Kalifornien, ein Ort mit besonderer Lichtfrequenz] vorgestellt worden insofern, als sie bereits Unterricht von mir bekommen haben, damit sie die Größe der Wahrheit verstehen können, da sie dem widerspricht, was so hemmungslos über Euren Planeten veröffentlicht wird.

Wenn ich Kommentare über „weiße Rassen“ mache, mache ich für „Farbige“ keine Unterschiede. Das ist nur eine Definition, auf die Ihr Euch auf Erden als Beschreibung beziehen könnt. Ihr auf der Erde werdet über Eure BiGOTTerie hinauswachsen müssen, oder Ihr werdet im äußeren Universum nicht bestehen können. Innerhalb des nach Gesetzmäßigkeiten funktionierenden Kosmos gibt es null Erlaubnis für BiGOTTerie. Ihr habt verschiedene Hautfarben einzig und alleine deshalb, weil ihr verschiedenartige Erfahrungen machen wollt; nicht mehr und nicht weniger.

Zuerst möchte ich Euch einige historische Daten geben, die diese Informationen betreffen und ein paar weitere gängige Einstellungen dazu. Oberhäupter, speziell diejenigen der „Kirchen“ und „Kulte“ werden darüber beunruhigt sein, aber Ihr könnt eben ihre Heiligen Bücher deshalb nicht verstehen, weil sie nicht plausibel sind und angefüllt mit Fehlinformationen. Was ich Euch bringen werde, ist nicht nur „Wahrheit“, es ist viel mehr. Ihr werdet danach aufhören, GOTT Grenzen aufzuerlegen, oder Ihr werdet vergehen in Eurer Ignoranz und Dummheit. Es gibt keine schlimmere Selbstbestrafung als die, seinen Bruder in eine Torheit zu führen, die ihn sein Leben kostet.

Das folgende Dokument wurde übersetzt von Schriftrollen, die in Eurem Jahr 1963 von einem katholischen Priester griechischer Herkunft ans Licht gebracht wurden. Die Schriften wurden meistens mit mir an der Seite aufgezeichnet. Die Rollen wurden damals präpariert, so gut es zu jener Zeit möglich war und unter flachen Steinen in jenem Grab versteckt, in das man mich gebettet hatte. Der Priester bleibt anonym, um eventuelle Nachkommen aus seiner Linie zu schützen. Diese wenigen Mutigen kamen nicht aus Euren Vereinigten Staaten von Amerika und in jenem Teil der Welt, in dem sie lebten oder heute noch leben, sind Familien wesentlich mehr gefährdet. Er bat damals, als er die Rollen gefunden hatte, um Schutz und Diskretion und wir werden dieser Bitte weiterhin und so lange entsprechen, bis alles in Sicherheit ist.

Judas Ischarioth war ein von mir innig geliebter Jünger. Er wurde in den letzten zweitausend Jahren falscherweise zu meinem Verräter herabgewürdigt, obgleich dieser kostbare Mensch in keiner Weise mit dem Verrat etwas zu tun hatte. Der schmachvolle Verrat wurde eigentlich von einem Mitglied des Hauses IHARIOTH – JUDA begangen.

Dieser Text wird mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln veröffentlicht, auch wenn der immer noch regierende orthodoxe und konservative Klerus und seine fehlgeleiteten Anhänger ihn noch so sehr abstreiten, zerstören und als unwahr darstellen möge, genauso wie sie es mit vielen anderen Dokumenten getan haben, die die Wahrheit darstellten (hier nehme ich Bezug auf die Bücher HENOCH und YEZIRA usw.) [A.d.Ü.: „Das Buch Yezira“ ist lt. Wikipedia „Buch der Formung“ oder „Buch der SCHÖPFUNG“, andere Quellen sprechen von den „Büchern Mose“]. Noch nie von diesen Büchern gehört? Natürlich nicht – wenn Ihr aber danach sucht, werdet Ihr sie finden. Sie wurden absichtlich als Duplikate bewahrt, da die Originale zerstört wurden, damit Ihr nie davon hören solltet.

Diese vorgenannten Bücher waren ursprünglich Teil der Bibel, von der Ihr täglich hört, dann wurden sie entfernt, denn sie waren „zu wahrheitsgetreu“. Das war reine Absicht, um die drohenden, irreführenden, falschen Lehren aufrecht zu erhalten, die Euch von der irdischen, indoktrinären Hierarchie präsentiert wurden. Sie werden alles versuchen, dieses Dokument hier aus dem Verkehr zu ziehen. Blitznachricht ::::: DIESMAL WIRD ES NICHT FUNKTIONIEREN.

Auf den ersten Herausgeber des Textes wurde aus mehreren Richtungen Druck ausgeübt, er wurde verfolgt und befürchtet Mordanschläge, da drei groß angelegte Versuche, wie der im Jahr 1975, beinahe erfolgreich waren. Und das, obwohl es Zeugen gab.

Es wird seit langem versucht, dieses Material zu zerstören und es wird viel unternommen seitens der Polizei, der Behörden, von Staatsanwälten, Richtern und Gerichtshöfen. Selbst eine Diffamierung durch die Medien, die sich sehen lassen kann, war Teil dieser Schritte. Natürlich gelingt das nicht und es kann die Wahrheit dieser Texte auch um keinen Jota schädigen. Die gerissenen Agenten, die mit dieser Aufgabe betraut sind, werden höchstwahrscheinlich mit äußerster Vorsicht, Geschicklichkeit und Intrigen vorgehen, um den Text zu verunglimpfen, ihn als Lüge darzustellen und zu zerstören, wie sie es nach der Publikation von anderen Texten auch gemacht haben:

DIE ORIGINALE LAGEN UND LIEGEN JEDOCH IN DER BIBLIOTHEK DES VATIKAN IN ROM. SO SEI ES.

*** DAS GRABTUCH VON TURIN WURDE GERADE ALS FÄLSCHUNG ABGELEHNT – ACH SO? ES WAR IN GENAU DEMSELBEN GRABMAL WIE DIESE ROLLEN, VON DENEN HIER DIE

REDE IST, GENAUSO ERHALTEN UND EUCH DARGEBOTEN! ZU EIN UND DERSELBEN ZEIT ! ***

UND, WIE MEINT IHR, SIND DIESE DINGE ERST EINMAL DORTHIN GEKOMMEN UND DANN NACH FAST 2000 JAHREN ENTDECKT WORDEN? WEIL IHR EUCH GERADE AUF DIE LETZTEN ABSCHNITTE DER PROPHEZEIUNGEN IN DEN OFFENBARUNGEN DES JOHANNES ZU BEWEGT! DIE WELT WIRD ZUR WAHRHEIT FINDEN, FREUNDE, DIE WELT WIRD ZUR WAHRHEIT FINDEN.

Religiöse Fanatiker und andere in die Irre geleitete Individuen werden „Zeter und Mordio“ schreien und alle Möglichkeiten ausschöpfen, um sowohl die Existenz dieser Texte als auch all diejenigen zu bekämpfen, die diese Informationen verbreiten. Aber so war es immer, wie Ihr wißt. Ohne zu zögern wurde gemordet und diffamiert, zum Schutz des Selbstbetrugs und der Kontrolle über die Menschheit. So war es immer auf Eurer Erde. Auch mit der „Christlichen Inquisition“ (die vom Heiligen Stuhl im Vatikan angeordnet wurde), die Euch begreiflich machen sollte, z. B., wie das „Heilige Büro“ oder der „Heilige Stuhl in Rom“ und der Papst vorgehen, um Eure falsche Kultreligion „Christentum“ aufzubauen oder zu retten.

Allein während der Zeit der „Inquisition“ wurden in Europa nachweislich über neun Millionen Menschen auf Anordnung des „Heiligen Stuhls“ ermordet. Die nicht aufgezeichnete Dunkelziffer (zu finden in den Aufzeichnungen historischer Bibliotheken der Erde) wird auf weitere neun Millionen geschätzt. Könnt Ihr Euch vorstellen, dass der größte „AntiChrist“ auf Eurem Planeten vielleicht die „Christen“ sind? Im Vergleich hierzu verblasst der deutsche Holocaust geradezu, oder?

Ist es verwunderlich, daß die Aufzeichnungen für Eure Heiligen Schriften sehr sorgfältig zu Lügen umfunktioniert wurden, um die Machthaber zu unterstützen? Die Wahrheiten einiger meiner geliebten Freunde und Anhänger wurden auf diese Art und Weise inkorrekt wiedergegeben, gestohlen und in Stücke gerissen --- sie sind zurückgekommen, Brüder, um das richtigzustellen. So sei es, Petrus, Sokrates, Echnaton, Bacon! So sei es! Dieses Mal, Oberli, wirst Du das Ding hinkriegen!! Du gesegneter Schriftgelehrter in Galiläa und lange davor!

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Und sie nannten ihn Jmmanuel" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen