Logo weiterlesen.de
[Titel hier eingeben]

Umgang mit der Angst

Ängste verstehen & überwinden, Panikattacken Depressionen Angststörungen erkennen & besiegen, mit der richtigen Strategie Krisen bewältigen & Chancen nutzen

Simone Janson (Hrsg.)


Erschienen bei Best of HR – Berufebilder.de®

Impressum


Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://dnb.dnb.de abrufbar.


ISBN der deutschen eBook-Ausgabe: 9783965962026

ISBN der englischen eBook-Ausgabe: 9783965962033


Website des Verlags: https://berufebilder.de

Englische Website des Verlags: https://berufebilder.de/en/

Umgang mit der Angst

1. Auflage, 17.03.2020

©2020 Verlag Simone Janson | Best of HR – Berufebilder.de®

Düsseldorf, Deutschland


Konzeption, Redaktion, Grafikdesign & Layout: Simone Janson

Coverdesign mit Canva

eMail: verlag@berufebilder.de


Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Obwohl bei der Erstellung dieses Buches alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen wurden, übernimmt der Herausgeber keine Verantwortung für Fehler oder Auslassungen oder für Schäden, die sich aus der Verwendung der hierin enthaltenen Informationen ergeben.

Alle Bücher des Verlags Simone Janson | Best of HR – Berufebilder.de® erscheinen in deutscher und englischer Sprache. Lesen Sie bitte dazu die Hinweise zur Übersetzung am Ende des Buches.

Alle Werke des Verlags Simone Janson | Best of HR – Berufebilder.de®, einschließlich ihrer Teile, sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages und des Autors unzulässig. Dies gilt insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung, Übersetzung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung.

Einleitung: So unterstützt Sie dieses Buch


Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, dass Sie dieses Buch gekauft haben und wollen Sie damit bei der Suche nach Informationen und der Lösung Ihres spezifischen Problems unterstützen – so wie tausende andere Leser vor Ihnen.

AddOn, Pressestimmen und Kundenmeinungen

Bestandteil Ihres Buchkaufs sind daher auch AddOns, Arbeitsmaterialien die Sie als LeserIn unter https://berufebilder.de/akademie/ kostenlos herunterladen können. Wie das geht, erfahren Sie beim Weiterlesen.

Die FAZ bescheinigt einem unserer Titel “gut umsetzbare Tipps”, auch sonst wurde unsere Arbeit von Zeitungen oder Fachmedien wie ZEIT, Süddeutsche, personalmagazin oder Personalführung positiv bewertet und Kunden wie das Presse- und Informationsamt der Deutschen Bundesregierung zeigen sich dankbar. Weitere Rezensionen sowie Informationen zu kostenlosen Rezensionsexemplaren finden Sie unter https://berufebilder.de/presse/.

Inhalt des Buches

KLIMASCHUTZ UND WISSEN: Mit diesem Buch unterstützen Sie – urkundlich belegt – Aufforstungsprojekte, erhalten schnell kompakte Informationen und Checklisten von Experten (Übersicht im Inhaltsverzeichnis) sowie in der Praxis erprobte Ratschläge, die auch dank AddOn Schritt für Schritt zum Erfolg führen. Denn nicht nur plötzlich auftretende Veränderungen und Krisen machen Menschen Angst: Viele Menschen leiden auch im normalen Alltag an Angststörungen und Depressionen. Entscheidend ist es daher, sich nicht nur in ungewohnten und scheinbar gefährlichen Situationen in der Panik zu verlieren, sondern vielmehr die Ursachen für die eigenen oftmals übertriebenen Ängste zu kennen und Schritt für Schritt etwas dagegen zu tun. Resilienzübungen, Meditation und Atemtechniken können dabei helfen, Gefahren und Risiken realistisch einzuschätzen, Situationen sachlich zu bewerten und adäquat zu reagieren.

Außerdem bietet Ihnen unser einzigartiges Verlags-Konzept viele Best Practice Tipps und Beispiele von erfolgreichen Managern, Unternehmern und anderen spannenden Persönlichkeiten.

Aufbau und Struktur des Buches

Ganz bewusst werden dabei verschiedene, unter Umständen auch widersprüchliche Sachverhalte des Themas behandelt. Dadurch wird es Ihnen als LeserIn möglich, die verschiedenen Pro- und Contra-Aspekte des Themas zu beleuchten, zu reflektieren und im Falle einer Entscheidungsfindung gegeneinander abzuwägen.

Dabei unterstützen Sie die übersichtliche Struktur und unser spezielles, sehr detailliertes spezielles Inhaltsverzeichnis, die von Ihnen gewünschten Informationen schnell und je nach Bedarf zu finden und direkt für die Praxis umzusetzen.

Infos nach Wunsch und Zusatzmaterial zum Buch!

Unter dem Motto Infos nach Wunsch stellen wir Ihnen genau die Informationen zusammen, die Sie gesucht haben. Zum Buch gehört z.B. auch ein eKurs mit Worksheet zum Durcharbeiten, den Sie als LeserIn in unserer Akademie unter https://berufebilder.de/akademie/ kostenlos erhalten. Wie das geht, erfahren Sie im Schlussteil des Buches.

Jedes Buch können Sie außerdem als Mitglied https://berufebilder.de/member/ mit 20 Prozent Rabatt als Mitgliedsausgabe direkt auf Best of HR – Berufebilder.de® erwerben. Alle unsere Buchtitel finden Sie dazu unter https://berufebilder.de/verlag/. Die Registrierung erfolgt unter https://berufebilder.de/member/.

Neben dem Mitgliedsrabatt erhalten Sie als Premium-Mitglied sogar eine Flatrate für ein Jahr mit allen Lernmaterialien, Downloads und Premium-Inhalten auf unserer Website kostenlos.

Persönliche eBooks und eKurse

Sie wollen ein individuelles eBook-Thema oder einen eKurs zu einem speziellen Thema? Auch das können Sie in unserem Verlag unter https://berufebilder.de/verlag/ finden.

In der Akademie von Best of HR – Berufebilder.de® finden Sie außerdem eMail-Kurse mit individueller Aufgabenstellung, persönlicher Betreuung und Zertifikat.

Grübeln macht unproduktiv: Gegen Pessimismus und Katastrophen-Angst
// Von Simone Janson


Nachdenken ist gemeinhin etwas sehr Positives, kommt man doch durch Denken auf neue Ideen und löst Probleme. Aber man kann Dinge nicht nur zerreden sondern auch zerdenken – und nicht mehr aufhören zu grübeln. Wie Sie das abstellen, erfahren Sie hier.

Checkliste: Zergrübeln Sie Ihre Probleme?

Eine kleine Checkliste zum Anfang. Neichten Sie auch dazu, Ihre Probleme zu zerdenken und zergrübeln? Diese kleine Checkliste hilft Ihnen weiter:

  • “Was wäre wenn…”, “Hätte nicht vielleicht…”, “Könnte ich…” – beginnen viele Ihrer Gedanken mit solchen Sätzen?
  • Eine Gedanken von rechts nach links wälzen, stundenlang, nicht mehr aufhören können ­­­ ist Ihnen das nicht ganz fremd?
  • Und neigen Sie dazu, sich übertrieben Sorgen um Dinge zu machen, dann aber nichts daran zu ändern?

Dann könnte es sein, dass Sie ein Thinkaholic sind. Ist das schlimm? Theoretisch nein. Aber praktisch sollten Sie weiterlesen.

Gesundes Nachdenken oder Thinkaholismus?

Bevor Missverständnisse aufkommen: Nachdenken ist nichts Schlechtes. Im Gegenteil, in vielen Fällen hilft es Perfektionisten sogar, einmal tief durchzuatmen und einzuhalten. Sofern dieses Denken irgendwann zu einem Ergebnis führt oder abgeschlossen wird, ist dagegen nichts zu sagen. Auch dass Sie sich gelegentlich um wichtige Dinge Gedanken und Sorgen machen, ist normal und Ihnen sicher vertraut: Wird das Projekt auch rechtzeitig fertig werden? Wird das wichtige Meeting zum Ergebnis führen? Ist mein Arbeitsplatz trotz Wirtschaftskrise sicher?

Entscheidend ist, dass dem Nachdenken eine zielgerichtete Handlung folgt. Wenn Sie befürchten, Sie könnten ein Projekt nicht rechtzeitig beenden, sollten Sie überlegen, ob Sie wirklich alles dafür getan haben, es erfolgreich fertigzustellen. Wenn Sie Angst haben, dass Sie im Meeting die Kollegen oder Mitarbeiter nicht von Ihrer Idee überzeugen können, sollten Sie nochmals Ihre Argumente durchgehen. Und selbst wenn Sie glauben, an der aktuellen Wirtschaftslage ja doch nichts ändern zu können: Statt sich sorgenvoll in Ihrem Büro zu verkriechen und in typischer Perfektionisten-Manier ängstlich-verbissen vor sich hinzuwerkeln, könnten Sie genauso gut daran arbeiten, dass Sie mit Ihren herausragenden Fähigkeiten im Unternehmen noch deutlicher wahrgenommen werden und so Ihren Job sichern.

Vorsicht beim ziellosen Sich-Im-Kreis-Drehen

Wenn Sie allerdings nicht produktiv nachdenken, sondern sich grübelnd ziellos im Kreis drehen, ohne zu handeln, wenn Sie sich unentwegt Sorgen um eine Sache machen, an der Sie ohnehin nichts ändern können, dann wird das Nachdenken zum Selbstzweck. Sie können einfach nicht mehr aufhören zu grübeln und werden im Extremfall sogar völlig handlungsunfähig. Thinkaholismus entsteht – und ein regelrechter Teufelskreis beginnt, aus dem sie so leicht nicht mehr herauskommen.

“Das ist mir auch klar” werden Sie vielleicht sagen. Denn vermutlich haben Sie es selbst schon bemerkt, dass Sie zu lange über eine Sache nachdenken. Und Sie fühlen, dass das ein ziemlich irrationales Verhalten ist. Möglicherweise haben Ihre Freunde oder Kollegen Sie auch schon auf diesen Tick hingewiesen. Oder einfach entnervt gesagt: “Hör doch endlich auf mit dem Gegrübel!” Sie wissen wahrscheinlich, dass es sicherlich besser wäre, optimistisch zu denken, statt sich ständig Sorgen zu machen. Doch so einfach ist es leider nicht, das Grübeln abzustellen. Denn das Grundproblem liegt etwas tiefer und ist im perfektionistischen Wunsch begründet, das Leben und die Welt im Griff zu haben.

Nachdenken: Aus Liebe zum Detail?

Denn viele Perfektionisten wollen eine Situation dadurch kontrollieren, dass sie sie möglichst bewusst wahrnehmen. Sie versuchen also, so viele Informationen wie möglich zu erfassen und alle Facetten eines Problems zu beleuchten. Dabei gehen sie selbst an nebensächliche Teilaspekte eines Problems heran, als wären es wichtige Dinge, bei denen es sich lohnt, jedes Detail zu kennen. Sie wollen alles gründlich verstehen und sich später an alles erinnern. Daher scannen sie ihre Umgebung regelrecht nach jedem auch noch so kleinen Informationsbrocken ab, der ihnen jetzt oder irgendwann einmal nützlich sein könnte. Ja, manche Perfektionisten sind geradezu abergläubisch davon überzeugt, sie blieben vom kosmischen Buchhalter vor unliebsamen Überraschungen verschont, wenn sie sich nur lange und ausführlich genug mit einem Problem und all seinen Details beschäftigten.

Aus dieser Detailverliebtheit entsteht jedoch ein Problem: Das Hirn macht irgendwann nicht mehr mit. Das zeigen psycholgische Studien. Zu viel Nachdenken ruft ein Gefühl des Kontrollverlusts hervor. Achten Sie einmal darauf, was passiert, wenn Sie sich das nächste mal beim Grübeln ertappen: Am Anfang haben Sie vielleicht noch klare Gedanken und sind sich in Ihrer Meinung relativ sicher. Dann kommen Ihnen erste Zweifel, die Sie dazu bringen, die Sache auch aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Denn je länger Sie darüber nachdenken, was Sie in dieser oder jener Situation anders machen könnten, je mehr Sie Ihre Gedanken hin- und herwälzen, desto mehr muss sich Ihr Gehirn anstrengen. Daher empfinden Sie das Problem, über das Sie nachdenken, umso komplizierter, je länger Sie sich damit beschäftigen. Und Sie finden es immer schwieriger, zu einem Ergebnis zu kommen. Dadurch verstärkt sich der Eindruck, die Situation nicht unter Kontrolle zu haben. Ihr Selbstbewusstsein schwindet, Sie werden unsicherer.

Gedankenstopp oder ein Problem ergrübeln?

Selbst wenn Sie also nicht gleich eine Lösung für ein Problem ergrübeln können: Lassen Sie es erst einmal dabei bewenden. Denken Sie gegebenenfalls zu einem anderen Zeitpunkt nochmals über das Thema nach. Denn wenn Sie nun weiter grübeln, kommen Ihnen immer mehr Zweifel, die Sie im Extremfall gar nicht mehr abstellen können, ja die Gedanken scheinen sich zu verselbständigen. Wenn Sie Ihrem Gehirn hingegen eine Pause gönnen, werden Sie gelegentlich überrascht feststellen, dass sich das Thema von selbst erledigt hat.

Eine sehr simple, doch effektive Methode, sich vom Grübeln abzuhalten, ist der Gedankenstopp, der etwa 15 Sekunden dauert. Er dient dazu, sich bewusst zu machen, wann man ins Grübeln abgleitet und dieses Denkmuster bewusst zu durchbrechen, indem Sie dem Grübeln eine bewusste Reaktion entgegensetzen. Versuchen Sie die nachfolgende Übung zunächst einen Monat lang, damit Sie allmählich lernen, Ihre Gedanken bewusst wahrzunehmen und Ihr Verhalten zu steuern.

Gedankenstopp – so geht es!

Besorgen Sie sich ein Gummiband, das bequem um Ihr Handgelenk passt und streifen Sie es über die rechte oder linke Hand. Jedes Mal, wenn Sie sich beim Grübeln ertappen, ziehen Sie das Gummiband ein oder zwei Zentimeter auseinander und lassen es zurückschnellen. Zugleich sagen Sie mit lauter Stimme: “Stopp!”

Wenn Sie nicht alleine sind, sagen Sie es leise, aber eindringlich zu sich. Atmen Sie tief ein und langsam wieder aus, entspannen Sie sich. Sagen Sie sich dabei: “Besorgnis oder Grübeln hilft nicht.” Dann lenken Sie sich ab, z.B. indem Sie mit Ihrer Arbeit weitermachen.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Umgang mit der Angst" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen