Logo weiterlesen.de
Traum

data:image/jpg;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQEAkwCTAAD/2wBDAAYEBQYFBAYGBQYHBwYIChAKCgkJChQODwwQFxQYGBcUFhYaHSUfGhsjHBYWICwgIyYnKSopGR8tMC0oMCUoKSj/2wBDAQcHBwoIChMKChMoGhYaKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCj/wAARCABgAK0DASIAAhEBAxEB/8QAHwAAAQUBAQEBAQEAAAAAAAAAAAECAwQFBgcICQoL/8QAtRAAAgEDAwIEAwUFBAQAAAF9AQIDAAQRBRIhMUEGE1FhByJxFDKBkaEII0KxwRVS0fAkM2JyggkKFhcYGRolJicoKSo0NTY3ODk6Q0RFRkdISUpTVFVWV1hZWmNkZWZnaGlqc3R1dnd4eXqDhIWGh4iJipKTlJWWl5iZmqKjpKWmp6ipqrKztLW2t7i5usLDxMXGx8jJytLT1NXW19jZ2uHi4+Tl5ufo6erx8vP09fb3+Pn6/8QAHwEAAwEBAQEBAQEBAQAAAAAAAAECAwQFBgcICQoL/8QAtREAAgECBAQDBAcFBAQAAQJ3AAECAxEEBSExBhJBUQdhcRMiMoEIFEKRobHBCSMzUvAVYnLRChYkNOEl8RcYGRomJygpKjU2Nzg5OkNERUZHSElKU1RVVldYWVpjZGVmZ2hpanN0dXZ3eHl6goOEhYaHiImKkpOUlZaXmJmaoqOkpaanqKmqsrO0tba3uLm6wsPExcbHyMnK0tPU1dbX2Nna4uPk5ebn6Onq8vP09fb3+Pn6/9oADAMBAAIRAxEAPwD6prnJ/GOmQzSROLjcjFDiPuDg966OvFtU/wCQnef9dn/9CNAHof8Awm2lelz/AN+v/r0f8JtpXpc/9+v/AK9eZbh6j86Mj1H50rjsem/8JtpXpc/9+v8A69J/wm2lelz/AN+v/r15nkHoQaWi4WPTP+E20r/p5/79f/Xo/wCE20r0uf8Av1/9evMsj1H50ZHqPzouFj03/hNtK9Ln/v1/9ej/AITbSvS5/wC/X/168yyPUUZHqPzouFj03/hNtK9Ln/v1/wDXo/4TbSvS5/79f/XrzLI9R+dGR6j86LhY9N/4TbSvS5/79f8A16P+E20r0uf+/X/168yyPUfnRkHoR+dFwsem/wDCbaV6XP8A36/+vR/wm2lelz/36/8Ar15luHqPzoyPUfnRcLHpv/CbaV6XP/fr/wCvR/wm2lelz/36/wDr15lkeo/OjIPQii4WPTf+E20r0uf+/X/16P8AhNtK/wCnn/v1/wDXrzOii4WPYdF1i21eKWS08zbG2071284zWjXG/DT/AI8L3/rqP/Qa7KmIK8Zv3aLV7mRMbluHIyM/xHtXs1eL6p/yE7z/AK7v/wChGkxo6vwfq7X+o/Y763tZNyFlcQqpBHrgYrofEcltpeky3SWlu7jCqDGMZJx6VxPgT/kZLf8A3H/lXXeP/wDkXX/66J/OgDz3UdSn1Ar54hCqSVWOJUA/IZ/OqVLRQB0/hrXGN/b2t9DbSwSERhjCoZew5A5rb8ZalHpPkwWlpbefICxZ4gdo6dK4XTDjUrQ/9Nk/9CFdH8R/+Q1D/wBcB/M0AX/Amy9/tK4vUhdspkmNQBwe2MCmX/izTopmSz0yKdAcb3CqD9OKw9K1SKy0DU7YMwubgqEwOMdDz+dYhoA9G8M6vb61eSwNplvDsj35ADZ5A9KteJry20W2hlXT7ebzH2YKhccZ9K5z4bf8he6/64f+zCtX4lf8gy0/67f+ymgRnw+L7MyDz9HhVO5TaSPzFaHiz7Fc+FRd2UcQR3QhlQA9elee1tW2pxL4Xu9OlZvNaVXiGMjHGee3SgZa0LX5v7Qt4byG1mhkcIcwKCM8ZBArvr6C1tbK4n+yQN5SM+Ng5wM+leT6X/yFLT/rsn/oQr1vW/8AkDX3/XB//QTQI4GPxad4MmlWBTuFTB/OtzSNT0XXHFtcWEENw3RWUYb6EV552p8EjQzJJGSHRgwI7EGgZ1virwollbveacW8lOXiY5Kj1B9K4+va3AnsyJANskfIPuK8VcbXYA5AJFAHf/DT/jxvf+uo/wDQa7KuN+Gv/Hje/wDXUf8AoNdlTEFeL6p/yE7z/ru//oRr2ivF9U/5Cd5/13f/ANCNJjRreBP+Rkt/9x/5V1/j/wD5F1/+uifzrkPAv/IyQf7j/wAq67x//wAi6/8A10T+dMDzGiiikBY03/kI2v8A11T+Yro/iP8A8hqH/rgP5muc03/kI2v/AF1T+Yro/iP/AMhqH/rgP5mgDlKO1FFAHW/Db/kL3X/XD/2YVq/Er/kG2n/Xb/2U1lfDb/kL3X/XD/2YVq/Er/kG2n/Xb/2U0CPPaKKKBlrS/wDkJ2f/AF2T/wBCFeuaypbSL1VBZjC4AAyScGvI9L/5Cdn/ANdk/wDQhXr+ozNb6fczx4Lxxs656ZAzQI8gGnXuP+PO5/79N/hW7oHhS9ubqOS+ia3tlYMwfhnx2Apw8cap/wA87T/vhv8A4qtfSvGkF3IINSgEO/5d6nKc+vcUDNLxVrtvptjLDFIrXbqVRFOdue59K8tr0fXfCNpdxPNpwEFz94KD8j/4fWvOpY2ikaORSrqSrKeoIoA7/wCGv/Hje/8AXUf+g12Ncb8NP+PG9/66j/0GuypiCvF9U/5Cd5/13f8A9CNe0V4vqn/ITvP+uz/+hGkxo0/BDhPElrn+IMv/AI6a7Px6pbw5Lj+F0P615vp101lfQXKDLROGx6+1es3KQa3ozpG4MNxH8rDt6fkaAPHqKs6jZXGn3LQXcZR1PfofcHuKrUAWtJQvqtmo6mZP5it/4iOG11FHVYVB/M0/wdo7rONVvwYbWAF1LjG4+v0FYOuX39o6rc3WCFdvlB7KOBQBRooooA634bf8he6/64f+zCtX4lf8g20/67f+ymsz4bKf7Uu2x8ohAJ99w/wrV+JKMdKtmA+VZuT/AMBNAjzuiiigZa0v/kJ2f/XZP/QhXret/wDIGvv+uD/+gmvJdIRn1WyVRkmZMD/gQr1vWVLaReqoJJhcADv8poEeM9qKTI9R+dX9L0q71K4WK2hcgnlyPlUepNAz07wnK8/h6xeQkt5e3J74JH9K4Px1EsXiOYoMb1Vz9cf/AFq9Fto4NK0uONnCQ28YBduOB3rynXb/APtLVbi6wQrthAeyjgUAdj8NP+PG9/66j/0Guyrjfhp/x43v/XUf+g12VMQV4vqn/ITvP+u7/wDoRr2ivmrXfHemQa3qMLwXhaO5lQkKuMhyPX2pMaOjrV0TXbzSGIt2DwsctE/Kn39jXnX/AAsDSv8Anhe/98L/APFUf8LA0r/nhe/98L/8VSuOx7UfGtlcRbb3TXb2BVh+uKrr4n0e2+az0ULJ6lUX/GvHf+FgaV/zwvf++F/+Ko/4WBpX/PC9/wC+F/8AiqLiseka54hvdX+SUiK3zkRJ0/E96x64/wD4WBpf/Pve/wDfC/8AxVH/AAsDSv8Anhe/98L/APFUXHY7CprOWOG4V54FuIxnMbEgH8RXE/8ACwNK/wCeF7/3wv8A8VR/wsDSv+eF7/3wv/xVFwses2Hi0WERjs9LtoUPJCuefqcc1Jc+NXuoWiuNNt5I26qzkg/pXkX/AAsDSv8Anhe/98L/APFUf8LA0r/nhe/98L/8VRcVju9QuYLlkNtZR2gAOQjlt351Urj/APhYGlf88L3/AL4X/wCKpP8AhYGl/wDPC9/74X/4qi47HqNh4gtrCUS22j2qygY3+YxP4Z6Vpf8ACeXH/PjD/wB/D/hXjv8AwsDSv+eF7/3wv/xVH/CwNK/54Xv/AHwv/wAVRcVj1s+MAzEtpFkSeST/APqqVvHVzsIjsoFPb5iQPwrx/wD4WBpX/PC9/wC+F/8AiqP+FgaV/wA8L3/vhf8A4qi4WPQdW1q+1Q/6XNmMHIjUYUfh3/Gs6uP/AOFgaV/zwvf++F/+KpP+FgaX/wA+97/3wv8A8VRcdj3H4af8eN7/ANdR/wCg12VecfBTXLbXNL1KW0SZFinVT5gA5254wTXo9UhMDXw/4qdf+Ep1n5l/4/p+/wD00avuCsuTw9o0kjPJpOns7EszG2Qkk9STik1cE7Hw/vX+8v50b1/vL+dfb3/CN6J/0BtN/wDAWP8Awpf+Eb0T/oD6b/4Cx/4VPKPmPiDev99fzo3p/fX86+3v+Eb0T/oDab/4Cx/4Uv8Awjeif9AfTf8AwFj/AMKOUOY+IN6/31/MUb0/vL+dfb//AAjeif8AQH03/wABY/8ACk/4RvRP+gNpv/gLH/hRyhzHxDvX+8v50b1/vL+dfb3/AAjeif8AQG03/wABY/8ACj/hHNE/6A+m/wDgLH/hRyhzHxDvX+8v50b1/vL+dfb/APwjeif9AfTf/AWP/Cj/AIRvRP8AoD6b/wCAsf8AhRyhzHxBvX+8v50b0/vr+dfb3/CN6J/0BtN/8BY/8KP+Eb0T/oDab/4Cx/4Ucocx8Q71/vL+dG9f7y/mK+3v+Eb0T/oD6b/4Cx/4Uv8Awjeif9AfTf8AwFj/AMKOUOY+IN6/3l/Ojev95fzr7e/4RvRP+gNpv/gLH/hR/wAI3on/AEBtN/8AAWP/AAo5Q5j4h3r/AHl/Ojev95fzr7e/4RvRP+gNpv8A4Cx/4Uf8I3on/QH03/wFj/wo5Q5jyr9l8g6DrmCD/padD/0zFe11WsdPs9PR1sLS3tlc5YQxqgJ9TgVZqkJu5//ZUTB 3005
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage
 
Böhlau Verlag · Köln · Weimar · Wien
Verlag Barbara Budrich · Opladen · Farmington Hills
facultas.wuv · Wien
Wilhelm Fink · München
A. Francke Verlag · Tübingen und Basel
Haupt Verlag · Bern · Stuttgart · Wien
Julius Klinkhardt Verlagsbuchhandlung · Bad Heilbrunn
Lucius & Lucius Verlagsgesellschaft · Stuttgart
Mohr Siebeck · Tübingen
C. F. Müller Verlag · Heidelberg
Orell Füssli Verlag · Zürich
Verlag Recht und Wirtschaft · Frankfurt am Main
Ernst Reinhardt Verlag · München · Basel
Ferdinand Schöningh · Paderborn · München · Wien · Zürich
Eugen Ulmer Verlag · Stuttgart
UVK Verlagsgesellschaft · Konstanz
Vandenhoeck & Ruprecht · Göttingen
vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich

data:image/jpg;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQEBLAEsAAD/2wBDAAYEBQYFBAYGBQYHBwYIChAKCgkJChQODwwQFxQYGBcUFhYaHSUfGhsjHBYWICwgIyYnKSopGR8tMC0oMCUoKSj/2wBDAQcHBwoIChMKChMoGhYaKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCj/wAARCAMgAg0DASIAAhEBAxEB/8QAHwAAAQUBAQEBAQEAAAAAAAAAAAECAwQFBgcICQoL/8QAtRAAAgEDAwIEAwUFBAQAAAF9AQIDAAQRBRIhMUEGE1FhByJxFDKBkaEII0KxwRVS0fAkM2JyggkKFhcYGRolJicoKSo0NTY3ODk6Q0RFRkdISUpTVFVWV1hZWmNkZWZnaGlqc3R1dnd4eXqDhIWGh4iJipKTlJWWl5iZmqKjpKWmp6ipqrKztLW2t7i5usLDxMXGx8jJytLT1NXW19jZ2uHi4+Tl5ufo6erx8vP09fb3+Pn6/8QAHwEAAwEBAQEBAQEBAQAAAAAAAAECAwQFBgcICQoL/8QAtREAAgECBAQDBAcFBAQAAQJ3AAECAxEEBSExBhJBUQdhcRMiMoEIFEKRobHBCSMzUvAVYnLRChYkNOEl8RcYGRomJygpKjU2Nzg5OkNERUZHSElKU1RVVldYWVpjZGVmZ2hpanN0dXZ3eHl6goOEhYaHiImKkpOUlZaXmJmaoqOkpaanqKmqsrO0tba3uLm6wsPExcbHyMnK0tPU1dbX2Nna4uPk5ebn6Onq8vP09fb3+Pn6/9oADAMBAAIRAxEAPwD6pooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAqO5mW3t5ZpM7I1LnAycAZqSqWt/8ga//wCuEn/oJppXYpOyuZq+LNLbwh/wkglb+zBD5+7b82PTb/ezxj1q7pusQ6hdPDDDcrthjn8x4SqMrjICt0JGOR2rwuLTdRPgT+zhG/8AYB03+2zLn5dwh/1Of+uuH+gro7rUb6zsfFMljczJJBomntGUYnysqwZlHY4yc+1dEqMdkzljXlu0epa9q9tommSX16JPIRkU7F3NlmCjj6kVoZGK8g8UW+iQ+DdYt9E1q4uy4s2liN6ZxFulUCQE5wzfXsOK1HePwxrfiSxW91L+y00hb9gJjLLHJuZWaMtkgkAH0zzUeyVtN/8Ahi/bO+q0PTM1T1fUIdK0u7v7rf5FtE00m1cnaoycDvXjelazdafcazFoslxGP7Dku1ifUBfN5ykYkyCdrEE5HQ+lMtmn/sHWzFqdpJbS6DNNcW6ak948jlflmO4fIeoIB/Diq9hbdk/Wb7I9judXs7TRG1a6l8myWETs7DopGenrz0qn4f8AEtprc00MNvfW08SLIY7u2aIlG6MM8EfrVO/i0yf4erFrsoh017KNZpS23YNq4bPYg4Ncvb69qtlD4g0mDVYdaa10p720voVUyIwyAkm3Klu4PfB4qIwTTtuaSqOLV9j0LW9Tg0fSbvUbvf8AZ7WMyybFy2B1wO9WoJVmhSRc7XUMMjsRmvILxNGj8A6y+na5PeX1xohmnge9M6kkDMpBztbJx2+la1jbnQvEcVjZ3d49te6JLczJPcNJmVNoDjJ+U4Y9OOlP2StvqT7Z320PTNwpc14ttuLH4ceGp47+6Y6vPbC9lub10XYUOE8zny1JAGR/WpTc3cHhVoZdXi/sqTWorV5LW9eX7LAfvxmcgHG7Az2DYzR7HzD2/kehah4t06xbVRN5/wDxLZYYp9sefmlxt2+v3hn0rohXhl9HZQ6b43i025NzaJqGnqkjTmbHzR/LvJJODx1r3JaVSCilb+tiqVRybv8A1uLRRRWRsFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFI6q6MjqGVhggjIIpaKAIBZWosvsYt4RabPL8nYNmzGNu3pjHakisbSJ3eK2hR3RY2ZUALKvAU+oGeBViii4rIoRaNpcNtJbRadZpbyMHeJYVCswOQSMYJzVg2lsbh5zBEZ3TymkKDcyddpPccnip6Kd2FkUbLR9MsH32On2ls2CMwwqhweSOB3oh0fTYIbiKHT7SOK4yJkSFQJM9dwxz+NXqKLsOVdiMwRGDyTGhh27PLKjbt6Yx6VBp+mWOmxumn2Vtao5yywRKgJ9TgVbopXYWRQj0bTIoriKLTrNI7n/XKsKgS/7wxz+NWGsrVplla3hMqxmJXKDIQ9Vz6cDip6Kd2FkVjp9mbEWRtYDZhdggMY8vb6bemKRNOsksfsSWlutnjb5AjATHptxirVFF2FkUI9F0uK3eCPTrNIX27o1hUK237uRjnHb0q/RRSvcEktgooooGFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFVtRu1sLGe6eOaVYULlIULu2OyqOp9qs0hHBoA5PRPHmnazqgsLSy1dZg/lyNLZMiRNtzhz/Dx6+orrc15BfXU9lo3xUuLSaSGeK73JJGxVlPlR8gitXV4pNK8J2Md74j1trnULmNy1uokuJyyZMMQH3F4zx0/Gt5U1fQ5oVXbU9KzRXh8+u6nF4T8Y2sd7qyLp81qbaS9JS6jWRhuViOSOOD6Gu71e8uE+IvhS2juJVt5rW6aWIOQrkKmCw74yaUqLX9fMqNdM7XNGa8MuZNYXwj4i8Rw+ItVju7DUZ4oIhLuiCCQLtKkc/e79MDFdh4cW+0Lx5Dosmq32o2l3phu2+2yeYySq4UlT2Bz0olRsnqKNe7Sseh0UUVidAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFB6UUUAc3ceD9NuLPX7aQ3Hl60/mXWJOQdoX5eOOFHrU+u+GbHWdOtLS5NxGbRle3nglMcsTKMAqw74rdoquaXcjkjtY5TTPAmj2Npq1uy3N1Fqiqt19qmMhkwCM5POeetM0XwHpmlaza6nHcalcXdsjRRNc3TShUIxtwew7V11FP2ku4vZQ7HMP4L0x/D2paMTc/ZL+d7iY+Z825mDHBxwMitI6FaHxDBrJMv2yG1a0Ubvl2FgTx65HWtWilzPuUoRXQKKKKkoKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACmTSpDC8srBI0UszHoABkmn1n+Iv+QBqX/XtL/wCgGgDG0X4geFdb1GGx0nXLK7u5s+XFE5JbAyccegzXU15d8GX8Qf8ACF6D9tsNJi0pdLjMFxDOzTk7Bt3KUAGRnPJrm7LW/F7/AA00LWX8TOb/AFnUbS2RvskW23RpXRuMfOSME5x04xSuOx7rRnivI5dW8YWVt4y0TT75tX1PSns3trqSGJJzFMMuNvEbOoVtucAkjNYWu6vqGofDjxzav4h1xLywtlnNvf2KWt5EhBJVmQbXR8feXBGCM0XCx7nd3MNnazXN1IsUEKNJI7dFUDJJ9gBWH4f8a+G/EV01tomtWV7cBPM8qKTLbfUDuPpWZqVtNafCHUYbq+nvpV0ecm4mCh3BiYjIUAcA4/CvNtAu9UbV/Bx1q006yXSNAk1Wwa1Zne9AgCGNmIG3AYMyjOcj0ouFj313VFLMQFUZJPYVV0rUrPV9Ogv9MuYrqznXfFNE25XHTINeSfDjxB4z1S90i81Fb+40vU7SSe6a5toIoLclN0Ztyjb2X+EhgeoPFU/DmseJNdtPh5YW2vS6b/aemXVxdzQW0JZijLjaCu1Tz2HrxRcLHs1/qdnp8tnHe3McMl5MIIFc4MkhBO0e+AT+FXK8J1LU9Y8R6F4IFzfpDq0PieWxN9HAvJiE6eZ5Z+XJA6dMmtpPE2r2PhzxXYaj4g8u80nUo7G31M2QlmlWRY2VREuA0vzlQQMZwcUXCx65SOwRSzHCgZJrwuTxr4it/B/jaKPULxrzSJrP7Jd39ksFwFmK5WSPABxzzgZB/Gt/UG8TS+JV8Mr4okha00l9SnvRZxFrl3lZVQqRhY1Axgcn1ouFj0vStSs9W0+3vtOuI7mznXfFLGcq49QabLqtjFq0OmSXMS380TTxwE/M6KQGYD0BI/OvBfCNnfXEXwf+z63fWUU1nOPKh2bAUXcThgclh8pznA6YPNei/FR00a68NeK2OyLSb7y7p8dLadTG5PsG2H8KLhY7Wx1Syv7i9gs7mOaWzl8m4VDkxPtDbT74IP41dzivn/T9U17T9K8OWmn/AG+C88Ty3ut3slhBFLc4LAoiCU7QArJknJwMCtuXV/Gt9H4L0y5v30TUtRmvoLqcW8TtJHGhZJNmSquQAcA4BJ69KVwses2Wp2V9c3tvaXMc01nIIbhEOTE5UNtPvgg/jVyvGoNRk0gfE24j1UabcDVoI0uzbfaG3tBCuFjH3nbOAPU1Ri8c+IrHw/4ziW6vLibSWtGgvNRsBFcQRTHEjyRKAGCAFhwMincLHudU9P1Sy1F7tLG6ine0mNvOqNkxyAAlW9DyK88+Fus6hqnijXoV8Rv4j0G1gt1t73yY0UytuLruQAMQNuSOmQOtcDHqur+HPFXjGfSFeU+INXuNJt1HSG+GzynPoCjuSf8AYouFj3ePxJo0mmtqCalamxE/2Yz+YNnm79mzPru+X61c07UbPUoXmsLmK4iSR4WeJgwDoxVl+oIIIrw3wHNcaD4Y8IaTaXGbWTxPdWE+9FbzkQy9cg4yyBsjnNafiHxLrtrb+LYtK1EWklv4js7G1dYI2EMcoi3jbj5sl2Jzzz1pXCx7TVTVtSs9IsJb3UriO2tIsb5ZDhVyQBn8SBXld/4p1/wrZ+PLO51EavPotjBe2d1cwqjgyhxtcIAGClcjgcHFV/iJp+u2Pww8Q/2p4l/tdJra2kjWa1jjkhkMq5YFMAoeMAjPB5p3Cx7OCCMiivINT8S+IPBt34ms73UxrX2XQv7YtpbiBIjHJvZCh2AApkAjuOmaraTrvjS103W5tQbU5bMaJPeJd31vbwvBcqmQIxGTlD1G4cY6mi4WPaK53X/G3hvw9fCy1rWbOyuigkEcz4O0nAP04NcX4O1bxHZeIPCdvrGttq1v4g0yS6kSS2ji+zyoiP8AIUA+UhsEHPTNQ682uj4vayPDlhpd7MdCtxImoStGoHmy4xhTnJzkHH1ouFj1e1uIbu2juLaVJYJVDpIjBlZT0II6ipa8I0HVHs/h34K0/Rtf1Kxea3nd4LDTBdXMhVyGwPmVIkckdORtANWYfFfi/W/CnhjUIRqQtZ47hdQn0a1ikujLHJsQ+VJnCEAkhQSDxRcLHt1U5tTsodTt9OluY0vriN5YoSfmdUxuIHoNw/OvHr/xnrWoWnhLT9F1S/vDf21zcXN9p1hEl1IYnCbfKlO1CCfm75HGM1d8P3esX3jjwJP4lgEGqnTNSWZQFG4LJEFchSQCygEgHgk0XCx7BRRRTEFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFR3MCXNvLBMN0cqFGGcZBGDUlFAHH+H/h3oGgXVtPpiahGbdSkUb6jPJGqlSuNjOVxg+nFX4/B2ix6HpmkJasLDTpo7i2j81vkdGLKc5ycEng10NFKwHP6j4O0PUn1dr6yWf8AtZYVu9zt8/lf6sjB+UjPUYNGi+DtE0i0vre1sy6X423TXMrzvOMEAOzkkgAkY6c10FFMDHs/DmmWfhk6BbwMulGF7fyTKzYjfOVDEk4+Ygc8Dp0qM+FtJMmiv9m+bR0MVmd7fIhTyyp5+YFQBg56ZrcoosByug+APDegai17pWmiG42NEhMrusKMcssasxCAnqFAqzpPg7RdKk0h7G1aNtJgktrQmVm8uNyCw5POcDk10NFKwHOweDdEgSzSK0YLaX8mpQ/vWO24fdubrzne3HTmkvfBehXsOrRXVl5iapOlzc5kYFpUChXUg5QjauCuOldHRTsByFt8OfDVtpupWMdjKYNSaJ7vfcyu0zRnKsWZic5755q94m8GaF4muLefWLLzp4FMaSJK8TbG+8hKEFlOOVPFdDRRYDm28EaAdF0rSvsI+yaW6yWQEjh4GU5BVwdw9OvI4NamvaPZa9o13peqwiexukMcsZJG5T7jkVoUUAc/r/g/RdesrO21Kz3JZf8AHs8UrxSQ/Lt+V0IYcDB55pbLwholj/Yv2OxSFdH8wWSozAReYu1+M/NkE8nPrW/RRYDnbvwZoV5BrEN1YiSPVpluLsGRvnkUKFYEHKkbVxtx0rlfFfw8gsvBfiC18H2bf2hqkcUdz5t07yXCK3zAPIThypYBj3xmvTKKVgueY/DLT/FFlr8/22PWLbQBa7BBq91BPIZtwwY/KHyrtznPU4ru9L0LTtMe8e0twrXd219KWJbMzAAsM9OAOladFFgOam8D6BNoUmjy2O+we5e82GRwyzM5curg7lbcSQQRiq9n8PPDVnp81jb2LrbzXcV9IpuJGLTxkFXLFiScqCeee9dbRRYDHm8NaVPfard3Fok0uqW6Wt2JCWWWNAwClTx/E351i2vw08LW2nX1lFpzGG9SOOYvcSO5RGDIgdmJVQRwoOK7KinYDIuvDml3eqT6hdWqTXM9n/Z8u8lleDcW2FenUn3rK0n4eeGtJttQhsdPKLfWxs5i88kjeQQR5aszEqvJwBiusopWAxovDWmRXej3KW5E2kwNbWbb2/dxsqqR154Ucms7xF4C0HxBqzalqMN19raEW7PBeTQ74wSQrBGAIyT19a6qinYDltS8A+HNQs9NtZdOEUOnIYrX7NK8BjQ4ym5GBKnAyCeagb4b+GTpun2MdhJBDp/mC1aC5likiDnLqHVg20nsTiuwopWA5bUPAHhu+0nT9Ol01Y7bT8i18iV4nh3fe2upDfN35571b0/wlounXGlTWNilu2l28lraCNiFjjcgsMZ5yVHJ5reop2AKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKAP//Z

Dr. Michael Schredl, PD, Universität Mannheim, wiss. Leiter der Abt. Schlafforschung des Zentralinstituts für seelische Gesundheit.
 
Lektorat / Redaktion im Auftrag des Ernst Reinhardt Verlages: Ulrike Auras, München
 
 
 
 
Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek
 
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <https://dnb.d-nb.de> abrufbar.
eISBN 978-3-8463-3005-0
 
© 2008 by Ernst Reinhardt, GmbH & Co KG, Verlag, München
 
Dieses Werk einschließlich seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne schriftliche Zustimmung der Ernst Reinhardt, GmbH & Co KG, München, unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen in andere Sprachen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
 
Reihenkonzept und Umschlagentwurf: Alexandra Brand
Umschlagumsetzung: Atelier Reichert, Stuttgart
ISBN 978-3-8463-3005-0 (UTB-Bestellnummer E-Book)
 
Ernst Reinhardt Verlag, Kemnatenstr. 46, D-80639 München
Net: www.reinhardt-verlag.de E-Mail: info@reinhardt-verlag.de

 
 
 
Diese EPUB-Ausgabe ist zitierfähig. Um dies zu erreichen, ist jeweils der Beginn einer neuen Seite dadurch gekennzeichnet, dass die Seitenzahl an der Stelle angegeben ist, an der in der gedruckten Ausgabe der Text dieser Seite beginnt. Bei Wörtern, die von einer zur nächsten Seite getrennt wurden, kann diese Seitenzahl mitten in einem Wort stehen. Dies sieht etwas ungewohnt aus, sichert aber die Zitierfähigkeit dieses E-Books.
 

Einleitung
Die Menschen haben sehr früh begonnen, sich mit Träumen zu beschäftigen ; das zeigen Traumberichte in der Bibel oder die Traumbücher der alten Griechen. Für den wissenschaftlichen Zugang waren zwei Meilensteine in der Geschichte von Bedeutung: Zum einen war dies die Traumdeutung von Sigmund Freud, dem Begründer der Psychoanalyse, die 1899 (vordatiert auf 1900) erschienen ist. Freud stellte eine Methode vor, Träume in der Psychotherapie sinnvoll zu nutzen. Der zweite Meilenstein war die Entdeckung des ↑ REM-Schlafes (Aserinsky / Kleitman 1953). Die Erforschung des Schlafes und somit auch die des Traumes sind bis heute Gebiete, die sich stark weiterentwickeln.
Neben diesen zwei Strömungen, der Psychoanalyse und dem neurophysiologischen Zugang, hat sich eine dritte Kraft herausgebildet, die psychologische Traumforschung. Einer der Väter dieser Richtung ist Calvin S. Hall, der Ende der 1940er Jahre begonnen hatte, viele Personen nach Traumberichten zu fragen und diese systematisch zu analysieren (Hall / Van de Castle 1966). Durch die Entwicklung der Trauminhaltsanalyse gelang es diesen Pionieren, der Traumforschung zu wissenschaftlicher Anerkennung zu verhelfen.
Das vorliegende Buch gibt einen Einblick in die Ergebnisse der psychologischen Traumforschung. Hier wird der Traum als Rückerinnerung an das Träumen und als subjektives ganzheitliches Erleben aufgefasst, das es zu ergründen gilt. Nach der Diskussion der Traumerinnerung, die sozusagen die Grundvoraussetzung für die Traumforschung und die Anwendung der Träume ist, werden die Werkzeuge der Traumforschung vorgestellt, vor allem die bereits erwähnte Trauminhaltsanalyse. Schließlich werden die wichtigsten Befunde der Traumforschung dargelegt: Was erleben wir beim Träumen? Wie beeinflusst das Wachleben die nachfolgenden Träume? Träumen Männer anders als Frauen? Wie wirken sich Reize, die während des Schlafes auf die Person einwirken, auf die Träume aus? Wie hängen die körperlichen Prozesse, z. B. die Gehirnaktivität oder die Augenbewegungen, mit dem Trauminhalt zusammen? Zwei Kapitel sind besonderen Traumarten gewidmet: Die Alpträume werden thematisiert, weil es eine beträchtliche Anzahl von Menschen gibt, die unter Alpträumen leiden. Die Forschung hat dazu vielversprechende Behandlungsansätze entwickelt. Das luzide Träumen, also Träume in dem Bewusstsein, dass man träumt, sind sowohl für den Träumer 8sehr spannend als auch für die Forschung, da gezielte Experimente zum Zusammenhang zwischen Physiologie und Trauminhalt durchgeführt werden können. Das letzte Kapitel beschäftigt sich mit der Frage, ob die Träume eine Funktion haben. Auch wenn es plausibel erscheint, dass Träume bei der Bearbeitung von Problemen helfen können, kreative Anregungen geben und sinnvoll in der Therapie eingesetzt werden können, muss letztendlich die Frage nach der Funktion offen bleiben. Es ist zu wünschen, dass die weitere Forschung noch viele Erkenntnisse ans Licht bringt und so das Rätsel der Träume immer mehr gelüftet wird.
 
Michael Schredl
Mannheim, im Januar 2008

1
Was ist ein Traum?
Der Begriff „Traum“ wird in der Umgangssprache vielfältig verwendet, z. B. in Ausdrücken wie „Traumfrau“, „Träumer“, „Traumhaus“. Für die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Phänomen Traum ist jedoch eine klare Definition notwendig. Auch wenn sich die Forscher über die formalen Kriterien, die einen Traum charakterisieren, nicht einig sind (Schredl 1999), so haben sich die folgenden Definitionen für die Praxis als sinnvoll erwiesen:

Definition
Träumen ist die psychische Aktivität während des Schlafes.


Definition
Der Traum oder Traumbericht ist die Erinnerung an die psychische Aktivität während des Schlafes.

Der Begriff „psychische Aktivität“ ist ein Kunstwort und soll verdeutlichen, dass das Träumen ein ganzheitliches Erleben darstellt, mit Sinneseindrücken, Gefühlen und Gedanken; d.h., dass wir uns im Traum genauso erleben, wie im Wachzustand. Dabei ist zu beachten, dass das Träumen nicht von außen messbar ist. So kann zwar die Schlafphysiologie (Gehirnströme, Augenbewegungen, Herzschlag usw.) mit modernen Aufzeichnungsgeräten erfasst und ausgewertet werden, das psychische Erleben ist jedoch nur durch Befragung zugänglich. Gerade in der Schlaf- und Traumforschung ist es wichtig, diese beiden Ebenen, Physiologie und Psychologie, auseinanderzuhalten.
Die zweite der beiden genannten Definitionen macht einen Punkt sehr deutlich: Das Träumen ist weder der träumenden Person selbst noch dem Forscher direkt zugänglich. Es sind zwei „Hürden“ zu überwinden, um den Traumbericht zu bekommen. Erstens muss die Person aufwachen (Schlaf-Wach-Übergang) und zweitens muss sie sich zurückerinnern an das, was vor dem Erwachen gewesen ist (Zeitdimension). In der 10Forschung stellt sich deshalb immer die Frage, wie gut der Traumbericht tatsächlich das erlebte Geschehen abbildet (siehe dazu den Abschnitt „Trauminhaltsanalyse“ in Kapitel 3). Das Träumen bzw. die Träume lassen sich in einige typische Gruppen unterteilen (Schredl 1999).
• REM-Träume: Rückerinnerung an psychische Aktivität während des REM-Schlafes
• NREM-Träume: Rückerinnerung an psychische Aktivität während des NREM-Schlafs
• Einschlafträume: Rückerinnerung an psychische Aktivität während des NREM-Schlafstadiums 1
• Alpträume: REM-Träume mit stark unangenehmem Affekt, der zum Erwachen führt
• Pavor nocturnus: Nächtliches Aufschrecken mit Angst aus dem Tiefschlaf, evtl. Auftreten von NREM-Träumen
• posttraumatische Wiederholungen: REM- oder NREM-Träume, die eine realistische Wiederholung eines Traumas darstellen
• Luzide Träume: REM-Träume, in denen das Bewusstsein vorliegt, dass gerade geträumt wird
Bei den ersten Schlaflaborstudien (Dement / Kleitman 1957) wurden die Probanden aus dem ↑ REM-Schlaf geweckt, und die Forscher erhielten mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit (über 80 %) einen lebhaften und bilderreichen Traum. Der REM-Schlaf zeichnet sich durch schnelle Augenbewegungen und hohe Gehirnaktivität aus und nimmt ca. 20 % des Gesamtschlafes ein (Borbely 2004). Nach dem Wecken aus dem ↑ NREM-Schlaf wurde dagegen selten ein Traum berichtet. Foulkes (1962) machte allerdings darauf aufmerksam, dass in diesem Zusammenhang die Definition von „Traum“ eine große Rolle spielt. Er fragte nicht spezifisch nach bildhaften Träumen, sondern ganz offen, was den Versuchspersonen vor dem Wecken durch den Kopf gegangen ist und erhielt Berichtsraten von über 50 %. Das Ergebnis konnte durch weitere Studien bestätigt werden (eine Übersicht findet sich bei Nielsen 2000). Auch die anfangs angenommenen Unterschiede zwischen REM-Träumen und NREM-Träumen sind wahrscheinlich nicht so stark ausgeprägt, wie man zunächst dachte. Auch wenn NREM-Träume meist kürzer, weniger intensiv und eher gedankenartig sind, sind die Übergänge fließend (Antrobus, 1991). Circa 25 % der NREM-Träume lassen sich der Form und dem Inhalt nach nicht von REM-Träumen unterscheiden.
11
Einschlafträume treten im NREM-Stadium 1 auf und in der Regel vergisst man sie, wenn man nicht durch ein Geräusch beim Einnicken geweckt wird. Meistens sind die Einschlafträume Fortsetzungen der Gedanken beim Einschlafen und haben manchmal einen stark bizarrem Charakter. Aber es gibt auch viele Personen, die während des Einschlafens einzelne Bilder und auch Bildabfolgen erleben, sodass auch hier ein fließender Übergang zu den REM-Träumen besteht.

Kernaussage
Die Einteilung der Träume anhand der zugrunde liegenden Schlafstadien  – trotz fließender Übergänge – soll auch die heute gängige Auffassung unterstreichen, die besagt, dass während der ganzen Schlafzeit geträumt wird.

Warum die Erinnerung an die Träume sehr unterschiedlich ausfallen kann, ist Gegenstand von Kapitel 2 und 3.
Die folgenden drei Traumphänomene sind mit dem Auftreten von Angst verbunden (siehe auch Kapitel 8). Alpträume sind REM-Träume, bei denen der starke negative ↑ Affekt zum Erwachen führt. Davon werden belastende oder „schlechte“ Träume unterschieden, die ebenfalls starke negative Emotionen wie Angst, Ekel oder Trauer enthalten, aber nicht direkt zum Aufwachen führen (Zadra / Donderi 2000). Beim Pavor nocturnus kommt es zum Aufschrecken mit Angst aus dem Tiefschlaf, aber die betroffene Person erwacht nicht richtig und kann sich meistens an den Vorfall gar nicht zurückerinnern. Die posttraumatischen Wiederholungen gehen auf schreckliche Erlebnisse wie sexueller Missbrauch oder Kriegserlebnisse zurück und können während des gesamten Schlafes auftreten; auch tagsüber kann es zu solchen posttraumatischen Wiederholungen kommen, dann werden sie als „Flashbacks“ bezeichnet.
Die luziden Träume oder Klarträume sind Traumberichte von Träumen, in denen sich das Traum-Ich während des Träumens bewusst ist, dass es träumt. Da dieser Zustand sowohl für die Forschung als auch für die Person selbst sehr spannend ist, wird dieser Traumtyp in Kapitel 8 ausführlicher besprochen.
Auch in anderen Bewusstseinzuständen werden traumartige Vorstellungen erlebt, so zum Beispiel in Narkose oder bei Nahtod-Erlebnissen. Auch im Wachzustand kann es zu traumartigen Phänomenen kommen: Foulkes und Fleischer (1975) konnten viele Parallelen zwischen Tagträumen und REM-Träumen aufzeigen, wenn die Erhebungsbedingungen 12gleich waren. Das heißt, die Versuchspersonen lagen entspannt in einem abgedunkelten Raum im Bett und die Forscher führten „Weckungen“ durch. Diese so erhaltenen Tagträume waren den REM-Träumen sehr ähnlich, auch wenn die meisten Tagträume als weniger wirklich erlebt werden wie die Nachtträume. Für die wissenschaftliche Traumforschung sind Tagträume keine Träume im engeren Sinne, jedoch sehr verwandte Phänomene.

2
Traumerinnerung
Trotz der Tatsache, dass wahrscheinlich während des gesamten Schlafes geträumt wird, ist die Erinnerung an das nächtliche Geschehen sehr variabel. Es gibt Personen, die fast jeden Morgen etwas berichten können, und andere behaupten, sie träumen (bzw. erinnern sich) nie.
Zunächst werden die theoretischen Ansätze vorgestellt, die die Unterschiede in der Traumerinnerung erklären sollen, im Anschluss daran die Messmethoden und die mannigfaltigen Studien auf diesem Gebiet. Schließlich erfolgt eine Bewertung des bisherigen Forschungsstandes und ein Ausblick auf die Fragen, die noch zu beantworten sind.
Erklärungsmodelle
Seit Sigmund Freud wurden immer wieder neue Erklärungsansätze hinsichtlich der Traumerinnerung formuliert.
• Verdrängungshypothese (Freud, 1900)
• Life-Style-Hypothese (Schonbar, 1965)
• Interferenz-Hypothese (Cohen / Wolfe, 1973)
• Salience-Hypothese (Cohen / MacNeilage, 1974)
• Arousal-Retrieval-Modell (Koulack / Goodenough, 1976)
• Zustands-Wechsel-Modell (Koukkou / Lehmann, 1980)
Freuds Verdrängungshypothese (Freud 1900) besagt, dass der Traum als Ganzes verdrängt (d.h. nicht erinnert wird), wenn er seine Aufgabe der „Veränderung“ (Traumarbeit in der Terminologie von Freud) nicht wahrgenommen hat. Die Traumarbeit verhindert, dass unbewusste Triebimpulse ins Wachbewusstsein dringen können. Hier sei gleich angemerkt, dass bei diesem wie auch bei den anderen Ansätzen eine direkte Prüfung im Experiment nicht möglich ist, da der nicht erinnerte Traum nicht zugänglich ist. Die Frage, ob er sich tatsächlich von den erinnerten Träumen unterscheidet, muss immer unbeantwortet bleiben.
14
Die Life-Style-Hypothese von Schonbar (1965) besagt, dass eine gute Traumerinnerung Teil eines Lebensstils ist. Personen, die kreativ, introvertiert sind, inneren Prozessen viel Aufmerksamkeit schenken, erinnern sich auch häufiger an Träume. Dieser Ansatz erklärt allerdings kaum, warum diese Personen sich im Prozess des Aufwachens besser an ihre Träume erinnern sollen als andere.
Diesbezüglich ist die Interferenz-Hypothese von Cohen und Wolfe (1973) schon spezifischer. Unter Berufung auf die klassische Gedächtnistheorie wird hier postuliert, dass der Traum dann besser erinnert wird, wenn möglichst wenig Störungen zwischen dem Aufwachen und dem Berichten des Traumes liegen.
Auch die Salience-Hypothese (Cohen / MacNeilage 1974) geht auf die klassische Gedächtnistheorie zurück. Das Wort „Salience“ kann mit „Bedeutung“ oder „Wichtigkeit“ übersetzt werden. Je salienter ein Traum, desto besser wird er erinnert. Auch hier gilt jedoch, dass die direkte Prüfung – wie es bei Gedächtnisaufgaben im Wachzustand ein Leichtes ist – nicht möglich ist. Der Ausgangspunkt (alle Träume) bleibt verborgen, nur die erinnerten Träume sind zugänglich.
Etwas komplexer ist das Arousal-Retrieval-Modell von Koulack und Goodenough (1976). Es werden zwei Schritte angenommen, die zu einer erfolgreichen Traumerinnerung führen. Zunächst muss ein gewisser Wachheitsgrad vorliegen, d.h., die Person muss während des Traums oder unmittelbar danach aufwachen, zumindest für kurze Zeit, weil der Traum sonst nicht im Gedächtnis gespeichert wird. Im zweiten Schritt wird der Traum aus dem Zwischenspeicher dann komplett erinnert, wenn er besonders wichtig war und wenig Störeinflüsse vorhanden sind. Auch die Verdrängungshypothese wurde mit aufgenommen, besonders intensive und „verdrängungswürdige“ Träume werden nach diesem Denkansatz auch schlecht erinnert.
Als Grundlage des Zustands-Wechsel-Modells (Koukkou/Lehmann 1980) dient ein Modell des Gehirns bzw. Bewusstseins, das verschiedene funktionelle Zustände mit zugehörigen Gedächtnisspeichern vorsieht. Die Zustände mit hoher Aktivierung („Wach“) können nur bedingt auf die Gedächtnisspeicher der niedrigeren Zustände („Schlaf“) zugreifen, während es umgekehrt keine Probleme gibt. Das würde bedeuten, dass Träume aus besonders aktiviertem Schlaf besser erinnert werden.
15
Messmethoden der Traumerinnerungshäufigkeit
Um die empirischen Studien adäquat bewerten zu können, ist es wichtig, sich mit den Messmethoden sowie deren Vor- und Nachteilen auseinanderzusetzen. Im Wesentlichen kommen drei verschiedene Ansätze zum Zuge: Fragebogenskalen, Schlaf- bzw. Traumtagebücher, Schlaflaborweckungen.
Die Vorgabe einer Fragebogenskala eignet sich vor allem für die Untersuchung großer Stichproben. Dabei werden sehr unterschiedliche Formate angewendet. So wurde z. B. bei einer Studie die Frage gestellt, ob man sich am Morgen dieses Tages an einen Traum erinnert hat, oder in einer anderen Studie nach der Zahl der Träume in den letzten vier Wochen gefragt. Mittlerweile haben sich dabei sogenannte Rating-Skalen bewährt, die in zwei Gruppen unterteilt werden. Die Antwortkategorien auf die Frage „Konnten Sie sich in der letzten Zeit an Ihre Träume erinnern?“ bestehen aus „nie“, „selten“, „manchmal“, „oft“ und „sehr oft“. Beim zweiten Skalentyp sind dagegen in der Skala explizit Häufigkeiten angeben, da es durchaus nicht der Fall sein muss, dass jede Person unter „selten“ oder „manchmal“ dieselbe Häufigkeit versteht:
Wie häufig erinnern Sie sich in der letzten Zeit (einige Monate) an Ihre Träume?
O fast jeden Morgen
O mehrmals pro Woche
O etwa einmal pro Woche
O 2 bis 3mal im Monat
O etwa einmal im Monat
O weniger als einmal im Monat
O gar nicht
Obwohl die ↑ Korrelation zwischen diesen beiden Skalen sehr groß ist (r = .647, N = 444; Schredl et al. 2003a) zeigten die Studien doch, dass die Retest-Reliabilität (↑ Reliabilität) als Maß für die Messgenauigkeit bei den Skalen mit absoluten Kategorien (obiges Beispiel) höher ist (r = .85, N = 198, 55 Tage; Schredl 2004), während eine Skala mit relativen Kategorien nur einen Wert von r = .56 (Bernstein / Belicki 1995-96) lieferte. Das Hauptproblem bei der Anwendung solcher Skalen stellt die Fähigkeit der Probanden dar, sich retrospektive daran erinnern zu können, 16ob sie sich morgens nach dem Aufwachen an einen Traum erinnert haben. Die hohe Retest-Reliabilität lässt darauf schließen, dass trotzdem eine relativ genaue Schätzung möglich ist, da bei wiederholter Messung ähnliche Ergebnisse erzielt werden. Diese Befunde sprechen auch für stabile Unterschiede in der Traumerinnerung zwischen Personen.
Bei der Tagebuchtechnik wird die Versuchsperson gebeten, jeden Morgen anzugeben, ob sie sich an mindestens einen Traum der Nacht erinnern kann. Dazu werden ebenfalls zwei verschiedene Formate verwendet: Zum einen sind das Checklisten, in die nur eingetragen werden muss, ob ein oder mehrere Träume erinnert wurden. Bei der anderen Technik wird die Person gebeten, den Trauminhalt aufzuschreiben. Der zweite Ansatz erhöht den Aufwand für die Versuchspersonen, vor allem für die Vielträumer, erheblich, sodass es nicht verwunderlich ist, wenn die Traumerinnerung nach einer Woche Tagebuchführen schon etwas absinkt, ein Befund, der sich bei dem Führen von Checklisten nicht zeigt (Schredl / Fulda 2005a). Obwohl die Korrelation zwischen Tagebuchmaß und Fragebogenskala mittelhoch ist (r = .562, N = 444, Schredl et al. 2003a), zeigen sehr viele Studien, dass – vor allem bei Personen mit niedriger Traumerinnerung zu Beginn der Studie – die Traumerinnerung durch die bewusste Aufmerksamkeitslenkung drastisch zunehmen kann (Schredl 2002). Durch die Tagebuchtechnik wird also zwar der Fehler, der durch Rückerinnerung entsteht, minimiert, aber durch die Lenkung der Aufmerksamkeit auf das Träumen die Traumerinnerung erhöht.
Ganz besonders deutlich wird dies bei Traumweckungen im Schlaflabor. Bei gezielten Weckungen aus dem ↑ REM-Schlaf liegt die Berichtsrate bei über 80 % (Nielsen 2000), sodass bei vier oder fünf Weckungen pro Nacht sehr viel Material zusammenkommt. Trotz dieser dramatischen Steigerung durch Schlaflaborweckungen ist es so, dass Personen, die zu Hause wenig Träume berichten, auch im Labor weniger erinnern als die Hocherinnerer (46 % vs. 93 %; Goodenough et al. 1959).
Zusammenfassend lässt sich sagen, ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Traum" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen