Logo weiterlesen.de
TIFFANY SEXY SELECTION BAND 4

KIMBERLY VANMETER

Ein lustvoller Höhenflug

Der sexy Charter-Pilot J.T. ist Hopes einzige Hoffnung. Um eine Katastrophe zu verhindern, muss die attraktive Wissenschaftlerin sofort inkognito nach Südamerika fliegen. Allerdings hat sie nicht damit gerechnet, dass ihr irgendetwas gefährlicher werden kann als ihre skrupellosen Verfolger: die unwiderstehlich sinnliche Anziehungskraft zwischen J.T. und ihr!

SHAWNA DELACORTE

In der Hitze des Sommers

Beim ersten Kuss zögert die hübsche Lehrerin Kim noch – schließlich hat der gut aussehende Unternehmer Jared Stevens den Ruf eines unverbesserlichen Playboys! Den zweiten Kuss erwidert sie – obwohl sie zurzeit für Jared arbeitet. Aber aller guten Dinge sind drei, und Kim weiß eigentlich längst, dass dieser Sommer ungemein erotisch wird …

LORI WILDE

Masken des Verlangens

Joe Everhart führt ein Doppelleben: Tagsüber ist er der seriöse, scheue Archäologe, nachts der sexy, hemmungslose Stripper mit der Maske. Das Einzige, was seine beiden Existenzen vereint, ist das leidenschaftliche Verlangen nach seiner Nachbarin Summer. Bei Nacht darf Joe ihr ungezügelt wilde Lust bereiten, doch wird sie auch seine Liebe bei Tag wollen?

IMAGE

Ein lustvoller Höhenflug

1. KAPITEL

„Hallo? Ist hier jemand?“

J. T. Carmichael stieß mit dem Kopf an das Tragwerk seiner Turbopropmaschine und fluchte. „Wer fragt das?“ Er blinzelte gegen Südkaliforniens grelles Sonnenlicht an. „Wenn Sie ein Gläubiger sind, bin ich nicht da.“

„Kein Gläubiger, Mr. …“

Eine langbeinige Rothaarige, die einen Bleistiftrock, Schuhe mit hohen Pfennigabsätzen und eine dunkle Hornbrille trug, starrte ihn an. Er wischte sich die Hände an einem dreckigen Lappen ab und musterte sie genauso unverhohlen. So sahen Gläubiger wirklich nicht aus. „J. T. Carmichael. Mir und meinem Bruder Teagan gehört Blue Yonder. Kann ich irgendetwas für Sie tun?“

Sie rückte ihre Brille zurecht. „Ich benötige einen Charterflug nach Südamerika.“

Südamerika? Das war ein Höllentrip – und kostspielig. Er erinnerte sich an seinen Streit mit Teagan am Abend zuvor. Sein Bruder hatte ihm prophezeit, dass Blue Yonder in zwei Monaten bankrott wäre, wenn das Geschäft weiterhin so schlecht liefe. Deshalb war sein Bruder im Gegensatz zu ihm bereit, den Traum von der eigenen Chartergesellschaft aufzugeben.

„Mr. Carmichael, sind Sie in der Lage, mich nach Südamerika zu fliegen?“, fragte sie ungeduldig.

Ja, zum Teufel. Sollte er den Job annehmen? Sein sechster Sinn sagte ihm, dass hier etwas nicht stimmte. Aber hatte Teagan nicht gemurrt, dass ein Wunder geschehen müsste, um Blue Yonder zu retten? „Natürlich.“ Er musterte sie misstrauisch. „Das wird ziemlich teuer. Haben Sie so viel Geld dabei?“

Sie lächelte, öffnete ihre Handtasche und holte ein Bündel Geldscheine heraus. „Ich glaube, das sollte reichen.“

Ihm liefen die Augen über. Das mussten mindestens fünftausend Dollar sein. „Oha, Lady.“ Er schnappte sich die Geldscheine, klemmte sie sich unter den Arm und sah sich um. „Wedeln Sie hier nicht mit so viel Geld herum. Die Zeiten sind hart, und man weiß nie, wer zusieht.“

„Sie sind argwöhnisch, Mr. Carmichael. Das kommt meinem Anliegen sehr entgegen. Wann können wir starten?“

„Hören Sie, so einfach kann ich diesen Auftrag nicht annehmen. Ich brauche ein paar Einzelheiten.“

„Warum?“

„Wie soll ich wissen, dass Sie keine Drogenhändlerin sind? Ich möchte keine Probleme mit der Polizei bekommen.“

„Das ist schade. Denn es springt noch viel mehr Geld für Sie heraus, wenn Sie den Job erledigen, ohne Fragen zu stellen.“

„Ja? Wie viel mehr?“

Sie lächelte erneut. „Genug, damit es sich für Sie lohnt.“

Wieder kam ihm Teagan in den Sinn, der ihm garantiert geraten hätte, den Job nicht anzunehmen, weil er viel Ärger einbringen könnte. Aber es ging um sehr viel Geld, das ihnen über den finanziellen Engpass hinweghelfen könnte. „Wann müssen Sie aufbrechen?“

„Sofort.“

Erst jetzt bemerkte J. T., dass die sexy Rothaarige mit den grünen Augen und dem Porzellanteint eine Trolley-Tasche dabeihatte. „Im Ernst?“

„Tatsächlich wäre es großartig, wenn wir innerhalb der nächsten zehn Minuten in der Luft sein könnten.“

Zehn Minuten? Er musste einen Flugplan einreichen, die Startgenehmigung erhalten und noch sein Sandwich aus der Küche holen. „Fangen wir mit dem Wesentlichen an: Sagen Sie mir Ihren Namen und wohin es genau geht. Dann setzen wir die Startzeit fest.“

„Dafür habe ich keine Zeit“, erwiderte sie verärgert. „Wir müssen jetzt abheben.“

„Zu dumm. Es gibt ein Protokoll und gewisse Regeln, die ich einhalten muss. Sonst verliere ich meine Fluglizenz.“

„Mr. Carmichael …“ Ein schwarzes Auto raste in einem Höllentempo über das Rollfeld auf sie zu. „Mist! Wir müssen los.“

J. T. hatte ein sehr schlechtes Gefühl. „Was zum Teufel …?“

Sie versetzte ihm einen Schubs. „Auf geht’s! Jetzt! Die kommen nicht, um uns die Hände zu schütteln, glauben Sie mir.“

Diesen Eindruck hatte er auch. Er warf ihre Tasche in die Kabine und half ihr beim Einsteigen. Hastig schloss er die Kabinentüren, ließ den Motor aufheulen und legte auf der Startbahn schnell an Geschwindigkeit zu. Dann hörte er die Schüsse, die durch die Luft pfiffen. „Die schießen auf mein Flugzeug!“

„Ja, und wenn die Maschine nicht bald abhebt, geht sie in Flammen auf!“

„Wer sind Sie, Lady?“, rief er und gab noch mehr Gas. „Wenn meinem Flugzeug irgendetwas passiert …“

„Bringen Sie uns hier lebend raus. Dann reden wir.“

J. T. wischte sich den Schweiß von der Stirn. Das Flugzeug hob ab. Dennoch wurde es unüberhörbar von den Kugeln getroffen. Teagan würde ausrasten.

Nach einer gefühlten Ewigkeit hatte das Flugzeug an Höhe gewonnen und entkam dem Kugelhagel. Doch J. T. war stocksauer. Wenn er hätte erschossen werden wollen, hätte er auch bei der Air Force bleiben können. Er hatte seinen Teil der Arbeit in Kriegsgebieten geleistet und war fertig mit diesem Mist. „Erklären Sie mir, was los ist, verdammt! Warum schießen Leute auf Sie? Wer sind Sie? Es geht um Drogen, nicht wahr?“

„Ja, so ist es.“

Er war überrascht, dass sie es so schnell zugab. „Heroin? Meth? Marihuana?“

„Nichts Illegales. Etwas Pharmazeutisches. Ich möchte Ihre Illusionen nicht zerstören. Aber diese Leute sind hinter etwas her, das total legal ist.“

„Das kaufe ich Ihnen nicht ab“, meinte J. T. höhnisch.

„Hören Sie, nichts hat sich geändert. Ich bin immer noch bereit, Ihnen eine exorbitant hohe Geldsumme dafür zu zahlen, dass Sie mich nach Südamerika fliegen. Wir haben diese Leute abgehängt. Also warum bleiben Sie nicht einfach auf Kurs?“

„Auf Kurs bleiben? Machen Sie Witze, Lady? Ihre Verfolger haben Löcher in mein Flugzeug geschossen. Ich habe keinerlei Interesse daran, erneut in einen Kugelhagel zu geraten. Sobald der nächste Landeplatz in Sicht kommt, setze ich Sie ab. Suchen Sie sich einen anderen Dummen, der ihnen diese Geschichte glaubt.“

„So? Laut meinen Recherchen steht Blue Yonder kurz vor der Pleite. Ich biete Ihnen an, mit einem einzigen Job wieder in die schwarzen Zahlen zu kommen.“

J. T. ärgerte sich darüber, dass die hübsche Rothaarige in seiner Privatsphäre herumgeschnüffelt hatte. „Wie sind Sie an diese Informationen gelangt?“

„Beruhigen Sie sich. Eine simple Suche bei Google mit der richtigen Anfrage hat genügt, um zu erfahren, was ich wissen muss. Außerdem will ich Ihnen nicht an den Kragen gehen. Ich bin eine Wissenschaftlerin, die lediglich Ihre Hilfe braucht, um zum Labor meines Unternehmens in Südamerika zu kommen. Können Sie das tun?“

„Ja, das kann ich. Aber ich mache es nicht.“ Er dachte immer noch an die Löcher im Flugzeug und daran, wie er die Reparatur bezahlen sollte.

Sie bemerkte, dass sein Entschluss ins Wanken geriet. „Ich kann Ihnen überhaupt nicht sagen, wie wichtig es ist, dass ich an mein Ziel gelange. Machen Sie mir ein Angebot, und ich bezahle den Preis. Mein Unternehmen wird eine erhebliche Summe zur Verfügung stellen, um zu bekommen, was ich bei mir habe.“

„Und was haben Sie bei sich?“

„Teil der Abmachung ist, dass Sie keine Fragen stellen, Mr. Carmichael. Das ist sicherer für Sie.“

„Sie wollen mich hinters Licht führen. Entweder sagen Sie mir, was los ist, oder ich drehe um.“

„Ihre Chartergesellschaft wird nächsten Monat bankrott sein“, erwiderte sie fest. „Ich biete Ihnen die einzigartige Gelegenheit, das noch zu verhindern. Oder sehen Sie irgendeine andere Möglichkeit?“

Sie hatte leider recht. Teagan hatte ihm gestern Abend klargemacht, wie aussichtslos die finanzielle Lage war. Aber sollte er sich auf einen Pakt mit dem Teufel einlassen? „Über wie viel Geld reden wir?“ Schließlich waren sie bereits in der Luft. Vielleicht käme er heil aus der Sache heraus, wenn er sie nach Südamerika flöge, das Geld nähme und sich dann so schnell wie möglich aus dem Staub machte.

„Genug, damit Sie ein paar Monate lang flüssig sind. Vielleicht sechs Monate – wenn Sie sparsam wirtschaften. Mein Unternehmen kann es sich leisten.“

Verdammt, das klang überzeugend. „Und ich muss Sie nur absetzen und höre nie wieder etwas von Ihnen? Mich verfolgen dann auch keine bewaffneten Leute mehr?“

„Genau das ist die Abmachung, Mr. Carmichael.“

Er musste schnell eine Entscheidung treffen. Blue Yonder wollte er keinesfalls aufgeben. Das Geschäft lief bestimmt bald wieder besser. Das hatte er im Gefühl. Sie flogen über den letzten zur Verfügung stehenden Landeplatz. „Einverstanden. Aber sagen Sie mir zumindest, wie Sie heißen.“

„In Ordnung.“ Sie holte tief Luft. „Dr. Hope Larsen. Ich freue mich, Sie kennenzulernen, Mr. Carmichael.“

„Um das klarzustellen: Mein Vater war Mr. Carmichael. Da Sie ihre Nase ohnehin schon in meine Privatangelegenheiten gesteckt haben, können Sie mich J. T. nennen.“

„Gut. Dann also J. T.“

„Doktorin, hm? Der Medizin?“

„Molekularbiologin.“

Verdammt, ihm gingen so viele Fragen durch den Kopf, die er nicht stellen durfte. Warum war auf sie geschossen worden? Worin war sie verwickelt? Doch dann bemerkte er, dass er größere Probleme hatte. „Mist“, murmelte er, als er zum zweiten Mal hintereinander auf den Höhenmesser sah.

„Was ist? Stimmt etwas nicht?“, fragte Hope besorgt.

„Das können Sie laut sagen.“ Das Flugzeug verlor beständig an Höhe. J. T. kontrollierte die anderen Fluginstrumente. Bingo. Der Treibstoff war das Problem. „Schnallen Sie sich an, Doc. Uns geht das Benzin aus.“

„Wie bitte?“ Hastig schnallte sie sich an. „Wo sind wir?“

„Irgendwo über Mexiko – und es ist kein Landeplatz in der Nähe.“

„Moment mal! Was meinen Sie damit, dass uns das Benzin ausgeht?“, kreischte Hope panisch. „Bringen Sie das in Ordnung. Tun Sie irgendwas!“

„Ich bin für Vorschläge offen, Doc. Haben Sie eine Idee, wie ich das Loch stopfen kann, das eine der Kugeln in den Benzintank gerissen hat?“

Ihr brach der Angstschweiß aus. „Wie hoch ist die Chance, so einen Absturz zu überleben?“ Wie immer versuchte sie, sich an Zahlen und Fakten zu klammern.

„Die wollen Sie nicht wissen.“ Fluchend bewegte J. T. den Triebwerkshebel.

Hope schloss die Augen, als das kleine Flugzeug bedrohlich nach vorn kippte. Sie geriet in noch größere Panik, als sie an das Frachtstück in ihrer Trolley-Tasche dachte. „Wenn wir abstürzen, und ich sterbe, müssen Sie mir versprechen, mein Gepäck direkt zu Tessara Pharmaceuticals zu bringen. Geben Sie es vorher nicht aus der Hand. Versprechen Sie es mir!“

„Wovon, zum Teufel, reden Sie, Lady?“, rief er. „Ich versuche, sicher zu landen, und Sie verkünden Ihren letzten Willen. Halten Sie den Mund und lassen Sie mich versuchen, unser Leben zu retten!“

Sie war keine Frau, die leicht in Angst und Schrecken zu versetzen war. Aber in diesem Moment die Fassung nicht zu verlieren wäre ein Kunststück gewesen. Blue Yonder für den Flug auszusuchen, war ein kalkuliertes Risiko gewesen. Warum hatte sie es nicht darauf ankommen lassen, eine Passagiermaschine zu nehmen?

Das Flugzeug steuerte unaufhaltsam auf einen grünen Blätterwald zu. Obwohl er gesagt hatte, dass sie den Mund halten sollte, murmelte sie voller Angst: „Ich will nicht so sterben. Bitte, J. T. Oh nein!“

Mit dem Bauch streifte das Flugzeug die Baumkronen. Äste und Blätter wirbelten durch die Luft, als die Maschine in den dichten Dschungel krachte und einige massive Baumstämme nur knapp verfehlte. Eine der Tragflächen ging zu Bruch. Das Flugzeug neigte sich zur Seite, prallte mit dem Bug gegen einen kleinen Baum, dann auf den Boden und schließlich gegen einen großen Baumstamm, der den Absturz stoppte.

Als Hope langsam zu sich kam, griff sie sich stöhnend an den blutenden Kopf. Sie lebte. Es war ein Wunder. Sie öffnete den Sicherheitsgurt. Es stank nach Benzin. J. T. lag vornüber gesunken auf dem Steuerpult und regte sich nicht. Sie unterdrückte ihre Angst, als sie seinen Puls fühlte. Er stöhnte bei der Berührung, kam jedoch nicht zu Bewusstsein.

Ihre Erleichterung währte nur kurz. Der Benzintank lief aus. Das Flugzeug könnte jeden Moment in Flammen aufgehen. Sie öffnete seinen Sicherheitsgurt und schob seinen Kopf sanft zurück. Möglicherweise hatte er eine Gehirnerschütterung. „Wir müssen hier raus. Jetzt!“ Sie tätschelte seine Wange. „Der Benzintank leckt. Wachen Sie auf!“ Sie schlug ihn leicht auf die Wange.

Er stöhnte und schlug benommen die Augen auf. „Was zum …“

„Wir sind abgestürzt, aber am Leben. Das könnte sich allerdings ändern, wenn wir nicht sofort aus diesem Flugzeug steigen.“ Hope öffnete die Schiebetür und sprang mit ihrer Tasche aus dem Flugzeug. Als sie auf dem Dschungelboden landete, brach der Absatz ihres rechten Schuhs ab.

„Es war ohnehin eine dumme Idee, diese Schuhe anzuziehen.“ Sie hatte glücklicherweise immer Sneakers in ihrer Trolley-Tasche. Sie holte sie heraus und zog sie über, bevor sie die Tasche in einen Rucksack umfunktionierte. Aufgrund von Reisewarnungen vor Dieben in Südamerika, die Touristen das Trolley-Gepäck wegschnappten, hatte sie auch in diesem Punkt vorgesorgt.

J. T. war noch immer benommen. Dennoch schaffte er es, zur Tür zu kriechen. Er ließ sich aus dem Flugzeug fallen und landete ächzend vor ihren Füßen. „Ich glaube, ich habe mir gerade eine Rippe gebrochen.“

Hope versuchte schnell, ihm aufzuhelfen. „Wagen Sie es nicht, jetzt ohnmächtig zu werden.“ Aber er hatte bereits wieder das Bewusstsein verloren, entglitt ihr und sank in sich zusammen.

Sie wischte sich den Schweiß und das Blut – offenbar eine Platzwunde – von der Stirn. Dann packte sie seine Arme und zog ihn Zentimeter für Zentimeter vom Wrack weg. Keuchend sank sie schließlich neben ihm auf den Boden. Okay, was jetzt?

Ihr stiegen die Tränen in die Augen. Obwohl sie keineswegs der hilflose Typ war und selten weinte, hatte sie keine Ahnung, wie sie lebend aus dem mexikanischen Dschungel kommen sollten – geschweige denn zum Labor in Südamerika. Ein Fiasko!

Mühsam schlug J. T. die Augen auf und erinnerte sich daran, was für ein Glück er hatte, noch am Leben zu sein. Hope lag schlafend neben ihm auf einem Bett aus Blättern, die sie zusammengetragen haben musste.

Vorsichtig tastete er seinen Kopf ab. Er hatte eine riesige Beule. Offenbar hatte er sich eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen und deswegen das Bewusstsein verloren.

Hope wachte auf, setzte sich auf und gähnte. „Dem Himmel sei Dank“, sagte sie erleichtert. „Ich habe mir solche Sorgen gemacht, dass Sie mitten in der Nacht sterben.“

„Eine Beule bringt mich nicht um.“ Er sah sich um. Sie saßen irgendwo tief im mexikanischen Dschungel. Was für ein Schlamassel! Er stand stöhnend auf. „Es ist lange her, dass ich eine Bruchlandung machen musste. Es war genauso katastrophal, wie ich es in Erinnerung hatte.“

„Das war nicht das erste Mal?“ Sie stand ebenfalls auf. „Diese Tatsache hätten Sie erwähnen können, bevor ich Ihren Charterservice in Anspruch genommen habe.“

„Beruhigen Sie sich, Doc. Das war vor langer Zeit in einem anderen Leben.“ Er bemerkte die Gewitterwolken am Horizont. „Das Flugzeug ist offenbar nicht explodiert, oder?“

„Nein. Aber ich hatte die Befürchtung, dass es explodieren könnte. Deshalb habe ich Sie aus der Gefahrenzone gezogen.“

Och, sie sorgt sich um mich. „Danke. Sie haben etwas gut bei mir.“

„Nur damit kein falscher Eindruck entsteht. Sie werden immer noch von mir bezahlt, Mr. Carmichael. Erledigen Sie Ihren Job und bringen Sie mich nach Südamerika.“

„Und wie soll ich das anstellen, Lady? Es wird keinesfalls einfach sein, lebend aus diesem Dschungel herauskommen. Ganz zu schweigen davon, ein anderes Flugzeug aufzutreiben.“ Er hielt inne. „Außerdem habe ich Ihnen gesagt, dass mein Vater Mr. Carmichael war. Ich bin J. T.“

„Gut, J. T. Ich sehe die Sache so: Wir brauchen einander, um zu überleben und aus diesem Schlamassel herauszukommen. Also sollten wir zusammenarbeiten statt gegeneinander.“ Hope straffte die Schultern. „Haben Sie eine Ahnung, wo wir gelandet sind?“

„Ich schätze, irgendwo im lakandonischen Urwald, wahrscheinlich auf dem südlichen Teil der Halbinsel Yucatán. Wenn es so ist, sieht es nicht gut für uns aus.“

„Warum?“

„Es könnten zwei Situationen eintreten, die beide schlecht sind.“

„Und die wären?“, fragte sie ungeduldig.

„Erstens: Wir könnten mexikanischen Guerillakämpfern über den Weg laufen, die im Dschungel ihre illegalen Pflanzen anbauen und sie mit halbautomatischen Waffen bewachen. Zweitens könnten wir mit den letzten Lacandon Maya Bekanntschaft machen, die Fremden gegenüber nicht sehr freundlich gesinnt sind, um es milde auszudrücken.“

„Das klingt nicht vielversprechend“, sagte Hope bedrückt.

Da J. T. nichts davon hielt, Dinge zu beschönigen, fügte er hinzu: „Ja. Hinzukommen Insekten, Schlangen und Raubtiere, die hier zu Hause sind.“

Sie wurde blass. „Ich mag keine Schlangen.“

„Ja, ich auch nicht.“

„Also, was tun wir?“

„Wir versuchen, am Leben zu bleiben.“

„Natürlich“, erwiderte Hope frustriert. „Was ist mit einem Weg, der in die Zivilisation führt? Wir folgen einfach dem Fluss.“

J. T. nickte. „Ja, aber der Fluss führt über ein Kliff aus dem Dschungel. Ich hole erst einmal ein paar Fackeln und andere überlebenswichtige Dinge aus dem Flugzeugwrack. Zum Glück gehören auch ein Kompass und eine Landkarte dazu. Dann sehen wir weiter.“

„Ich komme mit.“

„Nein, Sie bleiben hier.“

Hope protestierte.

„Lady …“

„Hören Sie auf, mich so zu nennen. Da ich Sie mit J. T. anreden soll, können Sie mich Hope nennen. Wenn ich noch einmal ‚Lady‘ oder ‚Doc‘ höre, sind Sie für mich wieder Mr. Carmichael – wogegen Sie anscheinend eine Aversion haben.“

„Sie sind ziemlich herrisch. Ist Ihnen das klar, Hope?“

„Das ist ein weitverbreitetes Etikett für starke Frauen. Ich trage es mit Stolz.“

Er lachte. „In Ordnung. Gehen wir zum Flugzeug.“

Auf dem Weg fragte sie: „Warum ist es Ihnen eigentlich so zuwider, Mr. Carmichael genannt zu werden? War die Beziehung zu Ihrem Vater sehr angespannt?“

J. T. schob einen Ast zur Seite und hielt ihr den Weg frei. „Und wie. Mein alter Herr und ich waren eigentlich ständig unterschiedlicher Meinung. Er hat mich für einen großmäuligen, respektlosen Punk gehalten und ich ihn für einen dominanten, arroganten Mistkerl.“

„Waren Sie denn ein respektloser Punk?“

„Ab und zu.“

Hope sah ihn an. „Nun, vielleicht war er ein dominanter Mistkerl, weil er einem Kind Disziplin beizubringen versucht hat, das seiner Ansicht nach auf dem falschen Weg war.“

„Vielleicht war er auch nur ein narzisstischer Kontrollfreak und heimlicher Alkoholiker, der jede Frau betrogen hat, die ihn jemals geliebt hat.“ Weiter so! Warum erzähle ich ihr nicht meine gesamte Lebensgeschichte, wenn ich gerade dabei bin? „Das spielt sowieso keine Rolle mehr. Er ist für mich gestorben.“

„Verzeihung. Ich wollte keinen empfindlichen Nerv treffen, J. T.“

Ach ja? Sie raubte ihm den letzten Nerv. „In der kurzen Zeit, seit ich Sie kenne, wurde auf mich geschossen, mein Flugzeug ist abgestürzt, und ich stecke im Dschungel fest. Und jetzt bin ich auch noch sauer auf einen Mann, den ich seit acht Jahren nicht mehr gesehen habe. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, dass Sie Unglück bringen.“

„So etwas wie Glück oder Unglück gibt es nicht“, spottete Hope.

„Da täuschen Sie sich. Es ist Glück, dass ich noch am Leben bin. Und Sie können Ihren guten Sternen danken, dass Sie von einem Piloten geflogen wurden, der so viel Glück hatte. Denn auch Sie haben überlebt.“

Sie gelangten zur Absturzstelle. J. T. stöhnte, als er den Trümmerhaufen sah. Im Hinterkopf hatte er wohl doch noch einen Funken Hoffnung gehabt, das Flugzeug irgendwie reparieren zu können. „Verdammt.“ Damit lösten sich seine Hoffnungen für Blue Yonder in Luft auf.

„Ich kaufe Ihnen ein neues Flugzeug.“ Hope versuchte, den Schock abzumildern. Als er ihr einen zweifelnden Blick zuwarf, fügte sie hinzu: „Ich habe Ihnen doch gesagt, dass mein Unternehmen gut bei Kasse ist. Bringen Sie mich sicher nach Südamerika. Dann können Sie die Kosten für Ihr Flugzeug zusätzlich auf die Rechnung setzen.“

„Wo zum Teufel arbeiten Sie? Im Pentagon?“

Sie lächelte kurz, antwortete jedoch nicht. „Ihre Fackeln?“

Ja, richtig. Je mehr er über Hope herausfand, desto weniger wusste er tatsächlich über sie – und er hatte nicht das Gefühl, dass sich das in absehbarer Zeit ändern würde.

Während J. T. die Sachen aus dem Flugzeug holte, kramte Hope in ihrem Rucksack nach zwei Eiweißriegeln, die sie für die Reise eingepackt hatte. Da ihr Handy erwartungsgemäß keinen Empfang hatte, packte sie es wieder weg. Dann versuchte sie, ihre cremefarbene Seidenbluse, die schmutzig und total zerrissen war, notdürftig zu reparieren.

J. T. kam zurück und schulterte einen Rucksack. „Ich hätte nie gedacht, den jemals zu brauchen“, sagte er. „Teagan hat zum Glück drauf bestanden, dass ich ihn immer dabeihabe. Die Wasserreinigungstabletten sind überlebenswichtig. Sie wollen nicht einmal wissen, welche Bakterien sich hier im Wasser tummeln.“

„Ich bin Molekularbiologin. Wahrscheinlich weiß ich mehr über die Mikroben und Bakterien als Sie.“

J. T. fand ihr rätselhaftes Lächeln genauso faszinierend wie unangebracht und ärgerlich. Hope war definitiv die hübscheste Besserwisserin, die ihm jemals begegnet war.

„Was ist sonst noch in Ihrem Rucksack? Ich habe Eiweißriegel. Damit sollten wir den schlimmsten Hunger für eine Weile überbrücken können.“

„Das ist besser als nichts.“ Er wünschte, noch die Zeit gehabt zu haben, sein Sandwich mitzunehmen. „Eine Plane und ein Seil, das wir brauchen, wenn …“ In diesem Moment fing es an, zu donnern und in Strömen zu regnen. Sie waren beide innerhalb von Sekunden durchnässt. Um dem Gewitter zu entkommen, kletterten sie zurück ins Flugzeug.

Seufzend griff Hope nach den Eiweißriegeln und reichte J. T. einen davon. „Essen wir einen Happen, während wir warten, dass sich das Unwetter legt.“

Er nahm den Riegel, brach ihn in der Mitte durch und gab ihr die Hälfte zurück. „Wir sollten das Essen rationieren. Wer weiß, wie lange wir durch den Dschungel laufen.“

„Gutes Argument.“ Sie kaute langsam ihre Hälfte. Überrascht zuckte sie zurück, als er sich über sie beugte, um etwas vom Boden aufzuheben, und dabei ihren Bauch streifte. „Was tun Sie da?“

„Ich will ausnutzen, dass Wasser vom Himmel fällt.“ Er hielt den Kanister hoch und sah, dass sie rot wurde. Dann nahm er ein Stück Draht aus einer Werkzeugbox, bastelte einen Haken daraus und hängte den Kanister an die Außenseite der Tür. „Regenwasser muss nicht gereinigt werden.“

„Auch da ist was dran.“ Hope rutschte auf dem Sitz hin und her. Warum reagierte sie so heftig, wenn J. T. ihr näherkam? Jetzt war wirklich nicht der richtige Zeitpunkt, um zu bemerken, wie muskulös und fest sein Körper war. Ein paar Krümel des Eiweißriegels blieben ihr im Hals stecken. Sie fing an zu husten und versuchte erschrocken, die Krümel hinunterzuschlucken.

Er zog den Kanister herein. „Hier, trinken Sie. Was für ein Zufall, dass wir Wasser haben. Manche würden es Glück nennen.“

Sie trank einen Schluck und holte dann erleichtert Luft. „Danke.“ Sie hängte den Kanister wieder nach draußen. „Ich glaube dennoch nicht an Glück.“

Schulterzuckend machte er es sich so bequem wie möglich. „Wir müssen die Zeit totschlagen. Erzählen Sie mir, warum Leute auf Sie schießen.“

„Ich habe Ihnen schon gesagt, dass es besser ist, wenn Sie nicht zu viel wissen.“

„Normalerweise frage ich nicht danach, was noch passieren könnte, um das Schicksal nicht herauszufordern. Aber viel schlimmer kann es eigentlich nicht mehr kommen. Was kann es also schaden, wenn Sie mir erzählen, wovor Sie weglaufen?“

„Ich laufe nicht weg.“ Hope runzelte die Stirn. „Ich habe Ihnen gesagt, dass ich für ein Pharmaunternehmen arbeite, J. T.“

„Auf Mitarbeiter bei Pharmaunternehmen wird gewöhnlich nicht geschossen. Was steckt wirklich dahinter?“

Nun, in einem Spezialbehälter in ihrem Rucksack hatte sie die einzigen Proben des wohl gefährlichsten Virus bei sich, den die Menschheit kannte. Falls sie sie nicht zum Labor in Südamerika brachte, könnte das Resultat eine Pandemie verheerendsten Ausmaßes sein.

Oder wenn das Virus in die falschen Hände fiele … Hope schauderte bei der Vorstellung. Genau die Leute, die keine solche biologische Waffe besitzen sollten, waren diejenigen, die auf sie geschossen hatten.

„Ich will nicht darüber reden.“ Ihr stiegen Tränen in die Augen. Tessara hatte ihre Finger bei so vielen Forschungsprojekten im Spiel. Aber dieses hatte alle anderen in den Schatten gestellt.

Ihre Vorgesetzte und Freundin Tanya Fields war tot. Auch wenn es sich laut der Polizei um einen missglückten Raubüberfall gehandelt hatte, war am selben Abend Hopes Haus verwüstet worden. Daraufhin hatte sie die Flucht ergriffen.

Im Vorfeld hatte Tanya vermutet, dass ein Mitarbeiter bei Tessara geheime Informationen über das Virus verkauft hatte. Deswegen hatten Tanya und sie das Virus heimlich zerstören wollen – was Hope jetzt allein erledigen musste.

„He, wo sind Sie mit Ihren Gedanken?“, fragte J. T.

„Ich habe gesagt, dass ich nicht darüber reden will. Mir wäre daran gelegen, dass Sie meine Privatsphäre respektieren.“ Sie verübelte ihm seine Fragen nicht. Aber wenn sie ihn einweihte, brachte sie ihn in große Gefahr. „Verzeihung“, fügte sie hinzu. „Ich möchte nicht unhöflich sein. Ich ziehe es einfach vor …“

„Wenn ich meine Nase nicht in Ihre Angelegenheiten stecke“, folgerte er. „Das ist gewöhnlich auch nicht meine Art. Aber auf mich ist geschossen worden. Ich möchte den Grund dafür erfahren.“

Hope hatte das verrückte Bedürfnis, J. T. alles zu erzählen. Damit er wusste, womit sie es zu tun hatten. Doch sie hatte das Virus zusammen mit Tanya geschaffen und musste diese Bürde allein tragen.

Seufzend sah sie aus dem Fenster. „Bringen Sie mich einfach nach Südamerika, dann sehen Sie mich nie wieder.“

2. KAPITEL

J. T. wurde unruhig, als es den ganzen Nachmittag über regnete. Sie konnten sich nicht ewig im Flugzeug verkriechen, das leicht zu entdecken war. Es war besser, in Bewegung zu bleiben, als eine leichte Beute zu sein.

Hope war eingeschlafen. Ihre roten Haare hatten sich aus dem Gummiband gelöst, mit der sie ihre Mähne zu bändigen versucht hatte. Ihre Bluse und der Rock waren zerrissen. Sie sah unglaublich heiß aus. Das ist nun wirklich der schlechteste Zeitpunkt, um scharf auf eine Frau zu sein. Doch ihr Anblick törnte ihn total an.

Um sich abzulenken, griff er nach dem Kompass und der Landkarte. Er war noch nie so weit im Süden Mexikos gewesen. Aber wenn sie sich in der Nähe der Grenze zu Guatemala befanden, könnten sie vielleicht ein kleines Flugzeug auftreiben und dann innerhalb von fünf Stunden nach Brasilien fliegen.

Dazu müssten sie allerdings zuerst aus dem Dschungel und dann einen vertrauenswürdigen Einheimischen finden, der ihnen ein Flugzeug besorgte. Die dritte Herausforderung bestünde darin, bereits in der Luft zu sein, bevor die schießwütigen Verfolger erneut auftauchten.

Was, zum Teufel, hatte Hope im Gepäck, wenn jemand bereit war, dafür zu töten? Vielleicht sollte er einen kurzen Blick riskieren. Aber als J. T. nach dem Rucksack greifen wollte, flatterten ihre Lider. Schnell tat er so, als rutschte er nur auf dem Sitz nach vorn, um eine bequemere Position einzunehmen.

„Wie lange habe ich geschlafen?“ Sie sah aus dem Fenster. „Es regnet ja immer noch. Wie lange soll das noch so weitergehen?“

„Tagelang. Das ist der Regenwald.“

„Wir müssen hier raus. Vielleicht sollten wir das Risiko eingehen und einfach losmarschieren.“

„Wir müssen warten, bis das Unwetter vorbei ist. Außerdem wird es bald Abend. Bestimmt wollen Sie nicht im Dunkeln im Dschungel herumlaufen.“ Seine Argumente schienen sie zu überzeugen. Aber sie sah sich bekümmert um. Hatte sie vielleicht ein ganz anderes Problem? „Müssen Sie mal?“

„Ja.“ Verlegen senkte Hope den Blick. „Aber was ist mit den Schlangen und den Raubtieren da draußen?“

„Wollen Sie, dass ich Wache stehe?“ Als sie ihn finster ansah, hob J. T. beide Hände. „He, ich wollte nur helfen.“

Sie kletterte aus dem Flugzeug und verschwand hinter einigen Bäumen. Er musste schmunzeln, achtete jedoch genau darauf, wie lange sie brauchte. Hier lauerten ernsthafte Gefahren.

Als Hope zurückkam, klebte die nasse, zerrissene Seidenbluse auf ihrer Haut. Sie schüttelte das Regenwasser aus den Haaren und sank stöhnend auf ihren Sitz. „Ich drehe durch, wenn ich noch lange in diesem Flugzeug sitze. Gewöhnlich arbeite ich vierzehn Stunden am Tag und nehme mir kaum Zeit, etwas zu essen, bevor ich ins Labor zurückkehre. Das hier ist eine Tortur für mich.“

Nein, es ist eine Tortur, deinen total heißen Körper nicht berühren zu dürfen. Während seiner oft langwierigen Air Force – Einsätze hatte er gelernt, bei passender Gelegenheit den Kopf völlig abzuschalten und zu dösen. „Versuchen Sie, sich zu entspannen. Wir sitzen hier fest und sollten Energie tanken.“ J. T. schloss die Augen.

„Ich bin nicht der Typ, der müßig herumsitzt.“

„Einmal ist immer das erste Mal.“

„Gibt es irgendetwas, das Ihnen unter den Nägeln brennt?“, entgegnete Hope aufgebracht.

Er musterte sie nachdenklich. „Sicher. Ein Sandwich, das in meiner Küche liegt. Es sollte mein Mittagessen sein.“

„Ich schreibe das Sandwich auch noch auf die Rechnung.“

„Tun Sie das.“ Einen Moment lang herrschte gespanntes Schweigen. Dann fragte J. T. aus schierer Neugier: „Also wartet zu Hause vermutlich kein Mr. Doc Larsen auf Sie?“

Hope lachte verlegen. „Nein, auf mich wartet kein Ehemann. Aber wenn es so wäre, würde er mir den Rücken stärken. Die meisten emanzipierten Männer unterstützen die Karriereziele ihrer Ehefrauen. Sagen Sie bitte nicht, dass Sie einer der Männer sind, die meinen, dass Frauen in die Küche gehören.“

„Natürlich nicht. Ich befürworte es, wenn Frauen nach dem Abendessen die Rechnung bezahlen. Mehr Macht für Frauen! Das ist auch besser für meine Finanzen.“

Sie verzog das Gesicht. „So habe ich das nicht gemeint.“

„Oh, Sie meinen, dass der Mann die Frau immer noch zum Abendessen einladen, aber ihr um Himmels willen nicht die Tür aufhalten soll, richtig?“

„Das ist lächerlich, J. T. Es gibt einen Unterschied zwischen Ritterlichkeit und Chauvinismus.“

„Hören Sie, ich bin für Gleichberechtigung. Unter Frauen gibt es hervorragende Pilotinnen. Ich finde nur, dass es Spaß machen kann, sich auch an gewisse traditionelle Rollenbilder zu halten. Dass eine Frau ihrem Mann ein gutes Essen kocht, zum Beispiel. Liebe geht durch den Magen, heißt es, richtig?“

„Dann habe ich kein Glück“, meinte Hope. „Ich kann nicht kochen.“

„Nein?“

„Ich kann nur Fertiggerichte erhitzen. Aber meistens esse ich in unserer Kantine. Dort gibt es einen durchschnittlichen Hamburger mit nachgemachtem Käse, der fast wie richtiger Käse schmeckt.“

„Igitt.“

Sie zuckte die Schultern. „Essen ist Treibstoff für das Gehirn und den Körper.“

„Nein. Essen ist mehr“, widersprach J. T. „Gutes Essen ist wie ein Orgasmus für den Mund.“

Hope schnappte verlegen nach Luft. „Nun, das sehe ich nicht so. Außerdem habe ich keine Zeit für ekstatische Erfahrungen beim Essen.“

Ihm gefiel es, wenn sie rot wurde. Dann wirkte ihr Gesicht weicher – und er malte sich aus, auf welche Weise er sie noch zum Erröten bringen könnte. Er seufzte dramatisch. „Wie schade. Ihnen entgeht so viel.“ Grinsend beließ er es dabei.

Als es dunkel wurde, holte J. T. den Kanister herein und verriegelte die Tür. Nachdem sie beide ein wenig Wasser getrunken hatte, stellte er den Kanister weg und schloss die Augen.

„Schlafen Sie jetzt?“, fragte Hope.

„Das scheint mir eine gute Idee zu sein.“

„Okay.“

Er beobachtete, wie sie versuchte, es sich auf dem Ledersitz bequem zu machen. Zum Glück war die Kabine nach dem Absturz noch einigermaßen intakt. „Versuchen Sie, ein bisschen zu schlafen. Morgen wird ein harter Tag.“

„Klingt verheißungsvoll.“

Schätzchen, du machst dir keine Vorstellung davon.

Am nächsten Morgen wachte Hope hungrig auf und musste auf die Toilette. J. T. schlief noch. Sie kletterte leise aus dem Flugzeug. Insgeheim flehte sie, dass keine Schlangen unterwegs waren, und ging hinter einem Baum in Deckung.

Als sie zum Flugzeug zurückkehrte, sah sie, dass J. T. demselben Bedürfnis nachging. Allerdings hatte er es nicht für nötig gehalten, sich hinter einem Baum zu verstecken, sondern stand mit dem Rücken zu ihr vor dem Flugzeug. Die Jeans hingen ihm tief auf den Hüften.

Sie sollte ihn nicht anstarren. Aber er hatte einen Körper, den wohl jede Frau genau in Augenschein genommen hätte. Ihr blieb gerade noch genug Zeit herumzuwirbeln, bevor er sich umdrehte.

„Oh, Entschuldigung. Ich dachte, ich wäre fertig, bevor Sie zurückkommen.“ Er zog den Reißverschluss der Jeans hoch. „Alles klar. Haben Sie keine Sorge, etwas zu sehen, das Ihnen Angst einjagen könnte. Ich erinnere mich daran, was Sie über Schlangen gesagt haben.“

Hope drehte sich zu ihm um. „Sehr lustig. Solange Ihre Schlange nicht beißt, passiert mir bestimmt nichts.“

J. T. lachte schallend und rieb sich dann das Kinn. „Nun, zumindest hat es aufgehört zu regnen.“

„Richtig. Essen wir unsere letzte Ration, bevor wir aufbrechen. Wir sollten das Tageslicht nutzen.“ Sie holte den letzten Eiweißriegel aus dem Rucksack, brach ihn entzwei und reichte ihm seine Hälfte. „Guten Appetit.“ Sie versuchte, jeden Bissen zu genießen. Mittag- und Abendessen würden wohl ausfallen.

Dann setzte sie den Rucksack auf. Sie musste dabei innehalten, weil ihr die Stofffetzen der Bluse im Weg waren. „Diese verdammte Seidenbluse“, grummelte sie und wünschte, für die Reise etwas Praktischeres angezogen zu haben.

Er trat vor sie, riss die Ärmel der Bluse ab, zog die Stoffenden aus dem Rockbund und knotete sie unter ihren Brüsten zusammen. „So, jetzt müsste es besser gehen.“ Er grinste. „Es sieht auch besser aus.“

Hope schnappte nach Luft. Sie konnte nicht glauben, was er gerade getan hatte. Allerdings musste sie zugeben, dass er recht hatte. Zumindest verfingen sich die Stofffetzen so nicht mehr in den Zweigen. Doch für ihren Geschmack zeigte sie jetzt viel zu viel Haut. J. T. schien es zu gefallen. Offenbar sehr, dachte sie, als sie das Glitzern in seinen Augen bemerkte.

„Danke“, murmelte sie. Als sie das Motorengeräusch eines näher kommenden Flugzeuges hörte, fing sie sofort an, wie wild zu winken, um die Aufmerksamkeit des Piloten zu erregen.

„Auf den Boden!“, rief J. T. und zog sie neben sich ins dichte Laub.

„Was machen Sie?“, kreischte sie fassungslos. „Dieses Flugzeug kann unsere Rettung sein!“

„Das ist garantiert nicht der Fall.“ Er hielt sie fest. „Ich habe Ihnen doch gesagt, dass Guerillas im Dschungel sind. Sie benutzen Cessnas wie diese, um ihr Gebiet zu überwachen. Möglicherweise haben sie das Flugzeugwrack entdeckt und kommen zurück, um es sich näher anzuschauen. Wir müssen sofort hier weg!“

Hope war alarmiert. „Was ist, wenn sie mich gesehen haben?“

„Es ist besser, wenn wir nicht hierbleiben und es herausfinden.“ J. T. ließ sie los. Sie standen auf. Als sie hörten, dass die Cessna wieder zurückkehrte, rannten sie in einem Höllentempo in den tiefen Dschungel, bis das Motorengeräusch nicht mehr zu hören war. Nach Atem ringend blieben sie stehen. Schweiß lief ihnen über das Gesicht.

„Glauben Sie, dass die Guerillas uns gesehen haben?“, fragte Hope schließlich.

„Keine Ahnung“, meinte er grimmig. „Wir sollten auf jeden Fall weitergehen.“

„Aber vielleicht gehen wir in die verkehrte Richtung“, protestierte Hope.

„Wir folgen dem Fluss. Zumindest haben wir dann Zugang zu Trinkwasser.“

„Sie haben doch selbst gesagt, dass der Fluss über ein Kliff führt.“

„Vermutlich müssen wir einfach vorsichtig sein.“ Er grinste sie an.

J. T. übernahm die Führung. Gegen Mittag kamen sie an die Flussbiegung. „Meiner Einschätzung nach ist das der Lacantún. Wenn wir dem Fluss folgen, sollten wir zu einigen Dörfern gelangen. Mit etwas Glück finden wir eine Mitfahrgelegenheit zu einer der größeren Städte in der Nähe von Guatemala oder Belize. Dort können wir uns nach einem Flugzeug umsehen.“

Sie folgten dem weiteren Flussverlauf, rutschten ab und zu auf dem Schlammboden aus und landeten mehr als einmal im Wasser. Dann bemerkten sie, dass sie kein begehbares Land mehr fanden.

„Vielleicht könnten wir uns von der Strömung flussabwärts treiben lassen“, schlug Hope vor, überlegte es sich dann aber schnell anders. „Oder wir finden einfach eine andere Route.“

J. T. nickte. „Die Strömung ist zurzeit sehr stark. Das Risiko gehe ich nur ein, wenn wir keinen anderen Weg finden.“ Als sie sich umdrehten, um zurückzugehen, hörten sie in der Entfernung Stimmen von Männern, die Spanisch sprachen.

Sie erstarrte vor Angst. „Was machen wir jetzt? Die Männer sehen uns jede Sekunde!“

Kurz entschlossen griff er nach ihrer Hand. „Springen Sie.“ In dem Moment, als sie einen Schuss hörten, sprangen sie in den Fluss. Die starke Strömung riss sie mit, trieb sie auseinander, tauchte sie zeitweise unter Wasser.

„J. T.“, schrie Hope, als sie einen Moment zu Atem kam, bevor sie wieder unter der Wasseroberfläche versank. Er schwamm zu ihr, schaffte es, ihre Hand zu packen und sie zu sich zu ziehen. „Lassen sie nicht los“, rief er, als die Wellen sie auseinander zu drängen drohten.

Als er das nächste Mal auftauchte, sah er, dass sie direkt auf den Wasserfall zusteuerten. Oh nein! Er nutzte die verbleibenden Sekunden, um ihr kurze Anweisungen zuzurufen. „Was immer Sie tun – versuchen Sie, auf der anderen Seite mit den Füßen zuerst ins Wasser zu kommen. Mit ein bisschen Glück prallen wir nicht auf Felsen.“

„Felsen?“, kreischte sie panisch, bevor die Strömung sie in den Abgrund riss.

Hope rang nach Atem, als sie aus dem Wasserstrudel auftauchte und sich verzweifelt nach J. T. umsah. „J. T.?“ Vor Erleichterung brach sie fast in Tränen aus, als er schließlich auftauchte.

Sie schwamm zu ihm – direkt in seine Arme. Sie war so dankbar, dass er noch am Leben war. In diesem Augenblick kümmerte es sie nicht, dass er eigentlich ein Fremder war. Er hielt sie mit seinen starken Armen über Wasser – was sie ein wenig atemlos machte.

„Sind Sie in Ordnung?“, fragte er.

Hope nickte dankbar und lächelte ihn an. „Sie leben. Als Sie nicht sofort wieder aufgetaucht sind, dachte ich, Sie wären tot.“

„Ich bin schwerer und wurde deshalb tiefer nach unten gezogen.“ J. T. nahm sie noch fester in die Arme, statt sie loszulassen.

Sie war damit einverstanden. Mehr als einverstanden. Am liebsten wollte sie sich an ihn schmiegen und nie wieder loslassen. Das ist keine gute Idee. „Nun, ich bin froh, dass Sie am Leben sind.“ Widerstrebend löste sie sich von ihm, um wieder zu Sinnen zu kommen.

„Dann sind wir schon zwei.“ Er folgte ihr, als sie zu den Felsen am Flussufer schwamm.

Vorsichtig kletterte Hope auf einen der schlüpfrigen Felsen. „Eine Landschaftsidylle wie auf einer Postkarte“, meinte sie fast amüsiert, als sie die malerische Lagune betrachtete, in die der Wasserfall mündete. „Aber so etwas will ich nie wieder erleben!“

J. T. kletterte ebenfalls auf einen Felsen und sah sich um. „Ja, aber was für ein Adrenalinschub, nicht wahr? Wie damals, als ich von der Royal Gorge Bridge in Colorado einen Bungee-Sprung gewagt habe. Ich hatte furchtbare Angst. Es war toll.“

„Ich verstehe nicht, dass Leute es faszinierend finden, sich in furchteinflößende Situationen zu begeben. Und das nur wegen der durch Hormone ausgelösten biochemischen Reaktionen im Körper.“

Er zuckte die Achseln. „Es hat Spaß gemacht.“ Interessiert musterte er sie. „Wollen Sie damit sagen, dass Sie noch nie etwas nur deshalb getan haben, weil es aufregend war?“

„Ich finde es nicht besonders aufregend, wenn Verletzungsgefahr besteht.“ Hope ging über die Felsen zum Ufer. Er folgte ihr. Sie drehte sich um und betrachtete seinen perfekten Körper. „Ich finde wissenschaftliche Entdeckungen spannend. Glauben Sie mir, in einem Labor kann es wahnsinnig aufregend zugehen.“

J. T. lachte. Aber als sie ihm einen scharfen Blick zuwarf, hob er beide Hände. „Ich glaube Ihnen gern.“ Er überholte sie und hielt ihr die Hand hin, um ihr beim Überqueren des letzten Felsens behilflich zu sein.

Sie griff nach seiner Hand. Er zog sie in seine Arme, bevor sie hinfallen konnte. Ihr fiel es schwer, sich daran zu erinnern, warum sie sich nicht an ihn schmiegen sollte, als wenn sie in den Flitterwochen wären. „Danke“, murmelte sie. Seinen trainierten Körper zu spüren, fühlte sich wunderbar an.

Er sah ihr in die Augen. Hope war nicht in der Lage, den Blickkontakt abzubrechen. „Extremsituationen bewirken oft eine emotionale Reaktion in Bezug auf das andere Geschlecht, die als Anziehungskraft fehlinterpretiert werden kann“, erklärte sie.

„Übe ich eine fehlinterpretierte Anziehungskraft auf Sie aus, Dr. Larsen?“, fragte J. T.

Und wie. „Nein. Ich habe das nur gesagt … Falls Sie etwas empfinden, könnten Sie sich falsche Vorstellungen machen.“

„Danke. Ich werde daran denken.“

„Sie können mich jetzt loslassen.“ Bitte, nicht. Um Himmels willen, sie wollte ihn küssen – wenn auch nur um zu feiern, dass sie trotz aller Gefahren immer noch am Leben waren. Seine Lippen waren nur noch Zentimeter von ihren entfernt.

Hope fühlte sich so sicher in seinen starken Armen. Ihre Körper passten fast perfekt zusammen. „Sie sind ein Mann, bei dem eine Frau in einer Krisensituation gut aufgehoben ist.“

„Und Sie sind eine Frau, die einem Mann Probleme schafft.“ J. T. grinste. „Nur gut, dass ich das an Ihnen mag.“

Küss ihn nicht, riet ihr die Vernunft. Dennoch kostete es sie fast übermenschliche Kraft, sich von ihm zu lösen und Abstand zu schaffen.

„Wie ich sehe, konnten Sie Ihre kostbare Fracht retten.“

Sie nahm ihren Rucksack ab und überprüfte zweimal, ob der Spezialbehälter darin noch intakt und fest verschlossen war. Dann atmete sie erleichtert auf.

J. T. runzelte die Stirn. „Durch das Gewicht des Rucksacks hätten Sie ertrinken können. Was ist so außergewöhnlich an ihrer Fracht, dass Sie dafür zu sterben bereit sind?“

Hope zwang sich zu einem Lachen. „Keine Fragen. So lautet die Abmachung.“

„Das war, bevor auf mich geschossen wurde, mein Flugzeug abgestürzt ist, ich im Dschungel feststeckte und von der Flussströmung über ein Kliff getrieben wurde. Was zur Hölle tragen Sie bei sich?“

Sie wollte das Risiko eingehen und es ihm sagen. Doch sie unterdrückte den Impuls. Das zu tun, wäre noch dümmer und leichtsinniger, als J. T. zu küssen. Also schulterte sie den Rucksack und lächelte ihn strahlend an. „Es ist besser, wenn Sie es nicht wissen. Gehen wir jetzt weiter? Wir sollten das Tageslicht nutzen.“

Er raufte sich die nassen Haare. „Sie sind störrisch wie ein Esel, wissen Sie das?“

„Kennen Sie die Redensart nicht, dass brave Frauen nicht in die Geschichtsbücher eingehen?“ Spielte es eine Rolle, was ein sexy Pilot über sie dachte? „Ja, ich bin störrisch. Das ist eine meiner besten Eigenschaften.“

Hope bemerkte, dass er ihr auf die Brust starrte, bevor er schnell wegsah. „Oh, du meine Güte“, murmelte sie verlegen, als sie bemerkte, dass ihre Bluse jetzt völlig durchsichtig war. „Mir war nicht klar …“

„Ich hätte sie nicht für eine Frau gehalten, die rosa Herzchen trägt“, neckte J. T. sie und spielte damit auf die winzigen Herzen auf dem weißen BH an.

„Und warum nicht? Glauben Sie, dass gescheite Frauen sich nicht gern hübsch machen?“

„Keine Ahnung. Ich lasse mich gewöhnlich nicht auf gescheite Frauen ein.“

„Was haben Sie gegen gescheite Frauen?“

„Nichts“, stellte J. T. klar. „Ich versuche nur, bei einer Frau die Kombination klug und schön zu vermeiden. Das wird mir zu gefährlich – und kompliziert.“

„Nur für einen Mann, der nicht selbstsicher genug ist, mit beidem umzugehen.“

J. T. taumelte, als wenn Hope auf ihn geschossen hätte. „Aua. Sie haben mich getroffen.“

„Nun, mir ist es egal, welche Art Frauen sie bevorzugen“, betonte sie. „Es war nur ein Hinweis.“

„Ich denke über Ihren Hinweis nach. Gibt es sonst noch was, das Sie sich vom Herzen reden wollen?“

Beim Wort Herz dachte sie daran, wie heiß ihr geworden war, als er auf ihre Brüste gestarrt hatte. Als sie sich vorstellte, dass er ihre Brüste berührte, richteten sich ihre Nippel auf.

J. T. lachte. „Ist Ihnen kalt?“

Hope sah ihn finster an und kletterte dann das schmale Ufer hinauf, um Abstand zu gewinnen. Aber sie konnte hören, dass er hinter ihr leise lachte. Bevor sie ihn zurechtweisen konnte, machte sie eine im Dschungel aufsehenerregende Entdeckung. „Da oben ist ein Weg! Glauben Sie, dass es ungefährlich ist, ihm zu folgen?“

Er wusste es nicht. „Wir müssen es wohl einfach darauf ankommen lassen.“

„Das hört sich riskant an. Aber ich habe die Hoffnung, dass wir nicht vom Regen in die Traufe kommen.“

Sie gingen den Weg hinunter, der zu einem Dorf führte. Dunkelhäutige Kinder, die fadenscheinige Shorts trugen, hörten auf zu spielen und lächelten sie schüchtern an. Die Erwachsenen musterten sie prüfend.

Der an den Westen erinnernde Kleidungsstil der Menschen machte Hope Mut – und die Tatsache, dass eine Straße entlang des Dorfes verlief. Sie war noch nie so glücklich gewesen, Asphalt zu sehen.

„Spricht irgendjemand Englisch?“, fragte J. T. und sah sich um.

Schließlich trat ein junger Mann nach vorn. „Ich spreche Englisch.“

„Wir brauchen einen Reiseführer, der uns zu einer Stadt mit einem Flughafen bringen kann“, sagte Hope freundlich lächelnd. „Wir können uns jedem gegenüber erkenntlich zeigen, der seine Hilfe anbietet.“

„In Comitán gibt es einen Flughafen. Von hier aus dauert die Fahrt etwa vier Stunden.“

„Wie heißt das Dorf hier?“, fragte J. T.

„Lacanjá.“

Hope sah J. T. an. „Dann sind wir im Süden Mexikos an der Grenze zu Guatemala?“

„Davon gehe ich auch aus.“

„Wie heißen Sie?“, fragte sie den jungen Mann.

„Juan.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Tiffany Sexy Selection Band 4" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen