Logo weiterlesen.de
TIFFANY SEXY, BAND 61

KAREN FOLEY

Filmstars küssen besser

Filmdreh auf einer mexikanischen Hazienda: Eigentlich sollte Ivy nur heißen Sex vor der Kamera haben, aber Garrett Stokes, dessen Liebesabenteuer verfilmt werden, ist einfach zu sexy. Und bald knistert es auch hinter der Kamera immer mehr. Doch kaum hat Ivy eine lustvolle Affäre mit Garrett begonnen, taucht plötzlich seine ehemalige große Liebe auf …

JILL SHALVIS

Flammen der Leidenschaft

Eigentlich bewahrt der Feuerwehrmann Aidan immer einen kühlen Kopf. Doch als er seine Jugendliebe Kenzie von einem brennenden Boot rettet, lodern nicht nur die Flammen heiß. Mit allen Mitteln versucht Aidan, das Feuer der Leidenschaft zu löschen. Vergeblich! Muss er seinem Verlangen nach Kenzies sinnlichen Kurven vielleicht nur ein einziges Mal nachgeben, um es für immer zu stillen?

LORI BORRILL

Keine Frau für eine Nacht

Hatte der Polizist Rick Marshall den besten Sex seines Lebens ausgerechnet mit einer gesuchten Verbrecherin? Seine verführerische neue Bekannte Jessie ist am Morgen nach einem leidenschaftlichen One-Night-Stand verschwunden – ebenso wie sein Auto mit wichtigen Beweisen in einem Mordfall. Rick darf keine Zeit verlieren: Er muss Jessie finden!

data:image/jpg;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQEASABIAAD/4gI4SUNDX1BST0ZJTEUAAQEAAAIoQURCRQIQAABtbnRyUkdCIFhZWiAH0AAIAAsAEwA0ABhhY3NwQVBQTAAAAABub25lAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA9tYAAQAAAADTLUFEQkUAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAApjcHJ0AAAA/AAAADJkZXNjAAABMAAAAGR3dHB0AAABlAAAABRia3B0AAABqAAAABRyVFJDAAABvAAAAA5nVFJDAAABzAAAAA5iVFJDAAAB3AAAAA5yWFlaAAAB7AAAABRnWFlaAAACAAAAABRiWFlaAAACFAAAABR0ZXh0AAAAAENvcHlyaWdodCAyMDAwIEFkb2JlIFN5c3RlbXMgSW5jb3Jwb3JhdGVkAAAAZGVzYwAAAAAAAAAKQXBwbGUgUkdCAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAFhZWiAAAAAAAADzUQABAAAAARbMWFlaIAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAABjdXJ2AAAAAAAAAAEBzQAAY3VydgAAAAAAAAABAc0AAGN1cnYAAAAAAAAAAQHNAABYWVogAAAAAAAAeb0AAEFSAAAEuVhZWiAAAAAAAABW+AAArC8AAB0DWFlaIAAAAAAAACYiAAASfwAAsXD/4QCARXhpZgAATU0AKgAAAAgABQESAAMAAAABAAEAAAEaAAUAAAABAAAASgEbAAUAAAABAAAAUgEoAAMAAAABAAIAAIdpAAQAAAABAAAAWgAAAAAAAABIAAAAAQAAAEgAAAABAAKgAgAEAAAAAQAAAgSgAwAEAAAAAQAAAVkAAAAA/9sAQwACAgICAgECAgICAgICAwMGBAMDAwMHBQUEBggHCAgIBwgICQoNCwkJDAoICAsPCwwNDg4ODgkLEBEPDhENDg4O/9sAQwECAgIDAwMGBAQGDgkICQ4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4O/8AAEQgBWQIEAwEiAAIRAQMRAf/EAB8AAAEFAQEBAQEBAAAAAAAAAAABAgMEBQYHCAkKC//EALUQAAIBAwMCBAMFBQQEAAABfQECAwAEEQUSITFBBhNRYQcicRQygZGhCCNCscEVUtHwJDNicoIJChYXGBkaJSYnKCkqNDU2Nzg5OkNERUZHSElKU1RVVldYWVpjZGVmZ2hpanN0dXZ3eHl6g4SFhoeIiYqSk5SVlpeYmZqio6Slpqeoqaqys7S1tre4ubrCw8TFxsfIycrS09TV1tfY2drh4uPk5ebn6Onq8fLz9PX29/j5+v/EAB8BAAMBAQEBAQEBAQEAAAAAAAABAgMEBQYHCAkKC//EALURAAIBAgQEAwQHBQQEAAECdwABAgMRBAUhMQYSQVEHYXETIjKBCBRCkaGxwQkjM1LwFWJy0QoWJDThJfEXGBkaJicoKSo1Njc4OTpDREVGR0hJSlNUVVZXWFlaY2RlZmdoaWpzdHV2d3h5eoKDhIWGh4iJipKTlJWWl5iZmqKjpKWmp6ipqrKztLW2t7i5usLDxMXGx8jJytLT1NXW19jZ2uLj5OXm5+jp6vLz9PX29/j5+v/aAAwDAQACEQMRAD8A/fyiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACikzz2r5G/aU/bT+DX7M2iT2viXVf+Ek8etEGs/CGkSo9624ZVpiTtt4zwdz8kcqr4xQB9O+IvEugeEfBWqeJPFOs6Z4f8P6dA097qN/cLDBbxr1Z3YgAV8KfBf/gob8N/jp/wUJvPgt4N8O602hS6fNJonii4yg1GeBWklUwbd0URjVmR2IYlcFFLAV+U1xqX7W3/AAU2+PQsrWJvD3wv066BkiQyQ6Boq5+9Iet3dbTwPmf5uBGhbH7gfsy/snfDD9l/4YnSvCFodW8U3kajW/FN9EPtl+3B2jqIoQeViQ4HBYu2XIOx9Q9qKQABQB0AooELRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUmT6V5R8Vvjl8J/gj4N/t34peOdD8I2bKWgiuZS9zc46+VBGGll9PkVsd8UAerbhuIyK8s+LHxt+F3wP8Ah83ib4o+MtI8Kaa2RbpcOXuLpgM7IYUBklb2RTjvgc1+PPxi/wCCpPxE+Ivi+T4ffsmfD3WVvrxmhtdbvNM+36rcnB5tbGPeidMhpPNJB5RDXM/DT/gmj8ffjn8QV+In7VXxA1Xw8t6BJcW0t/8A2lr06En92XYtDbKAcrzJtztMa4wAdiD44/8ABTH4u/Gjxn/wrT9ljwr4h8OW+oyG3ttRt7P7V4g1Hgk+THHuW3GATld7gch0Oa7L9nH/AIJYa74g16L4g/tV6xeefdTNdS+ErPUTPd3UjHcWvrtWOCxJLJEzMc5MinIr9KvDvgX9mD9iP9n281m3g8L/AA10OGLZf6/qb+bqWoty2xpTmadyclYUyBztQDivyO/ag/4Ko+NPG51Hwf8As+2998PvCzFopfFE+BrF6nIJhAytqp9QTL90hozlaBWP05+Nv7WH7OX7Gfwus/A+nW2lz67YWoTSPAPhZI1khGAQZyo2WyHcGLPl2yWVX5r3z9n34xWnx9/Y88E/Fyx0G88M2/iC3mc6ZcziZ7Z4riS3dd4Ch1LRMVbau5SDtGcV/LL+zD8BvEv7Un7amk+C1utRNhNM2peK9bYmSS2tFYGeVmbOZXZ1Rd2cvICcjJr+t/wl4U0LwP8ADHQPB/hiwi0rw7othFY6bZxfdhhiQIi+pOByTyTknk0DaOjHIzRRRQIKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACikyc03eM44+lAD6Kbk98CnUANLYz0wBzzXzR8bv2vfgF+z/AATweP8Ax3YHxEkZZPDek4vNTkODgGFD+6zggNKUXI+9TP2sPhd8X/i/+y/D4O+DHxKX4XeIpdcgl1PUzdTwGfT9kqTwLJCC6k70cAY3GPaWUMTXzN8Gv+CW/wABvAN3DrvxKuNV+NPizd5kzaz+403zDyWFqjEvk5z50kgPHyg0AfLviL9u/wDa0/ag8TXvhD9kb4Sav4d0fzGil14263N5GCBgyXMoFpaEgk4JZhkYcYzXR/DT/glX4m8Z+NW8e/tWfFnV/EviC8cTXmmaPevc3EzdhPfzgsePlKonH8MmMV+x8UXhXwH8PBHBD4e8G+EtKgPyokVjY2US/TbHGg/AV+cHx7/4KmfBL4aS3uh/DCCb4x+Ko1ZRPYTeTpED8feuSCZhzn9yrKcY3qaCkfb3w++EXwU/Z7+G13H4G8KeE/h3oVtb7tR1NtscjxqBl7m7lJdwMZLSOcYzX57/ALRn/BU3wR4Rv7nwX+zzpUfxV8bPL9mTWnjf+yYZSSoWILiS8fcABs2xnIIdulfFGleFP24P+Cjfi+PVPEep3XhT4Qm4EizzxyWHh+3UN0t7cHfeyLhsOxk2nhpUyK/X39m79iD4Jfs22FtqWhaR/wAJZ8QBHifxbrkayXe7uLdPuWy9R8g3kcM74zQSfmH4L/YZ/an/AGu/iNb/ABR/ao8cax4K0aY74LTUUD6l5Bwxjt7MYisozzw+1gRkxNnJ53/goP8ACj9n/wDZd/Z28CfBz4V+EbEeOPEk51LXPEOqOLzVBYW52oDI/wDqhNMc4hVFb7MwI9f6Hp5oba0lubiWOCCFC8ksrbVRQOWYnoAM89q/mi0Az/t9/wDBwAb+7imvvh3FqRumiflIdB04gRowIJUXDCMMMcPdNQNH6pf8E2/2eV+C/wCwdYeK9c08W/j7x6serak0qfvbezKk2dtyARiNjKynBDzMD90Y/RMdKjWNVhRVARVXAAHAHpUlAgooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACivnb9qX49x/s2/sc698Uz4dbxXcWd1bWtrpv2r7Okkk0qoC8m1iqgEnhSSQB3yPybuf+CzHit7NhafAbw9b3GRtefxRLIo9cqLdT7daAP3sJpN30zX87kn/AAVI/a3+JPiBtC+F3wx8HJqEoxBb6J4dvdWvwSeMDzCrccf6v1+g9H0X4M/8FQ/2joo5viN8UdZ+EfhW5YNLHdX6aVI8R6qLPT1DsQONk5TPc0Dsfst49+MPwr+F2mtd/ET4h+DvBceMomr6rFBLLxnEcTNvkbAOFVSTjpXwt49/4Kq/s2+G786d4It/G3xX1Zm2QLouktb2zv02+ZcbH5PQpG4Pbjmsz4Yf8EqfgL4Vu4tZ+J+s+K/jH4kYiS5Oo3bWNg8oJJfyom81sknIkmcHuOuf0C8E/Cv4ZfDTSxZ/D/wB4O8FQbcN/Y2kQ2rOMdXZFDOfUsST3oDQ/InxP/wUB/bX8YW00nwi/ZA8UaPpzH5bu68K6trcoQ52spijhjB4PVWHBAz1HFaRq/8AwV5+MOoQPbrr/wAPtHuTnfqOm6bocdqCQcsskf2sjIAwFZuemCa/c/X/ABL4c8KeH5NU8UeINF8N6XGMyXmqX0drCo9S7sAPzr4w+I3/AAUe/ZM+Hkd1CvxCk8e6nCp/0LwhYvfeZj+7cHZbkn/rr/MUBc+tPhtpHirw/wDAHwXofjnXk8U+NLDRba31zV0XC312saiWUcA7WfcQSAT1wOldvn/Jr8d7v/gob+0X8Wt9n+zF+yl4m1S1mXFv4g16Ce5txu6MREI4YzzkFpyPbFclffs1/wDBSz9oZt/xe+M+nfCzw5OSZtFsdW8najfw/Z9OXy5QB2lmJ9SaAsfpb8WP2r/2e/golzF8Qfij4asNXhXL6NZzfbdRz2Btod8i5IPLhV4OTwTX5m/EX/grRrvijxZD4O/Zo+D+paxrl9MLbT73xBE1xczyE4Cw2FsSWY9VzKSe6cGvSvh9/wAEg/gtoYt7n4i+PfG3j+7XBkt7JI9Ks5PUMo8yX6ESrX3z8Kv2YfgH8FLqC8+Gfwv8M+HNWiiaJNWMJudQCMPmX7VMXlAbuA+DQGh+Pl9+xl+3/wDtU39nrXx++Ill4U0WSYTLpOs6nvFsOzRafZqYFbB/iZH/AL3NfbPwG/4Ji/AD4R3lprXjKK4+Mni2AKyza/bqmmxOP4o7IFlbP/TZpcYGMHmv0iwKMDGO3pQIigt4La0ht7eKOC3iQJFFGoVUUAAKAOgAHQVKAAKWigD4D/4KR/GWT4Sf8EzPE1jpl19n8S+NZR4d0/a+HSKZWa6kABBwIEkTI6NKh9j8wf8ABH74VR6b8DPiP8ZL+1YX2t6muiaXLKvS2tgJZnQ9Sryyop7Ztx6c/PH/AAWA+IEms/tjfDz4dRSsbHw14ba/lAbpcXspDAj2jtoSCf7x/H9iP2OPAK/DX/gmJ8FvCzW32S8HhqG/voj95bi8zdyqx7kPOy/hxQPofTXaijtRQIKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKAOL8R/Eb4f+DvEWl6R4u8deDfCuq6kGOm2Wr61BaT3gX7xiSR1aQDIztBxXYLIrRK6srKwyGU5BH1r8sv+Cjf7GXj/APaJn8JfEP4WSWGp+KvD2nS2F34fu7hYGvoDIZEaCR8IJFZnBVyoYMMMCu1vy6+En7TX7U37DnxStfBnjTQ/FP8Awicb5uPBHi2OWOF4s4L2UrAmIccPFujJ5KtQNI/p58ReG/D/AIv8G3/hzxVoek+I9AvY9l5pup2qXFvOuc4dHBVsEAjjqAe1eNWX7Kn7M2l3wurP4AfB5J0IKO/hKzkKEHOV3Rnac9xXwf8AtL/tx+JfE3/BLbRPjF+ytqzWG/XotP8AGc0thFPqXhgPE5VJIm3IgdwEE2GQ5AVstx+H/iD4yfHX4weJoNF8U/FPx/4un1a5S1jsdR8RTtal5WCKojLiNFO4fwqOTnuSAkf1ca/8Zv2cfgtox07WfiF8KfAEEQ40uLUbWCUgcHbbRne2M/wocV8qeNv+CqP7KfhTzotB1Lxn8RblBhf7C0Nooy3TG+7aHIH94Bh6Zr5r+EP/AAR90S3sLLU/jh8Sr2+vCoebRPCMKwQRnrtN1MrNIucZ2xR9ODzmv0d+Gv7Gv7MvwoEEvhD4QeFP7RiwV1LV4DqV2G/vLLcl2Qn/AGNo9hQGh8GW3/BRD9pP4vzvb/s3/sk6vqlo5Itda1p7i6tGHGGcxrBFH1IwZzn1rai+FX/BUT4ysJPHfxl8IfAXQZ48S6doBj+2Q56lHtVZs/W7GD0x1r9cljRFVUAVVGAAMAD0p+OaAuflj4e/4JW/Da+1qDW/jZ8Wvit8aNdA/evd6gbSCXuc5Ms/XPSYV9k/D39k/wDZw+Fwt5PBXwc8D6bewACLULqwF9er9Li48yUfg1fQmKWgQ0KFUAcAdqXFGaY0irEzsVRFySzHAA9aAH4FLXhPjb9p39nv4dXE9v4z+Mnw80a/hXdLYf2zFPdqP+uERaT6fLzXyP4x/wCCrf7K3hyNxoFz468fy5IT+yNBa3jOO5N20JA+ik+1AH6W5pN2Txivwd8bf8FkPENx9otvhr8FNIsJNxW3vfEmtSXYY44LQQJHjtwJj9a5Wz+Mf/BVH9ochPBfhzxJ4K0G4xmbT9Ag0S1IP8aXV7+9IAP/ACzkP0JoA/frVta0nQdCm1TW9U07R9NhGZru+uUghjHqzuQB+Jr4c+Ln/BSP9l34W2l3Bp/jE/E/X4lPl6d4PQXcbHsTdZFvtz1KuzDH3TwD8MaL/wAEtfj98UNettd/aK/aAEtzuLNGl1da/eKp6r5tw0aIxP8Ad3jHr0r7I+HP/BL39lbwMba41vQfEPxK1OI7vO8R6qxhLf8AXCARxkezh/cnrQPQ/A34z/EzxP8Atb/8FBdU8aw+G5tM1PxNeWtpYaNpqPevaQxxRwIo2qGkYKhdmwMsTgKAAP6/bKyttP0a00+ziW3tLaBYYI16IiqFVR9ABXLeDvh14B+HugDS/Afgvwt4M07bg2+iaVDaI3ckiNRuJPJJ5J5rsd2CR6DqRQJj6KKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooqrdXltY6dcXt7cW9pZwIZJ55pAiRoOSzMeAAASSaALVJk5r82fjh/wVC/Z++Fl1faN4MkvPjF4pgLJ5WhSrFpqOOge9YFSD/ehSUcHOCMV+WnxO/wCCp37Tvji9uLfwjfeG/hVpDkiOHRtPS4udn+3cXAc7s5+aNI6B2Z/TeXOT0I+vWnZr+MDxR8efjd41llk8W/F74l6+sn3o77xJdSRqMk4EZk2qAcnAAArze1stW1vVZlsrPUdXvmDTSrBE00h55Y7ck8nr6nvmgfKf3DbvmxijccEkYx1r+MbSPDPx58IrJd6BoHxd8LrCxlafT7C+tQnAJclFGOFBJ/2favYvBn7cP7XPwu1eO0g+LfjDUVtz+803xWBqgIIGFb7UrSKuMYCsvUYIoFys/rZHSivw/wDg1/wWDtLi8tdK+O/w6FgrYV9f8IMZI1/2ntJXLBR1LLKx64Q9K/Xj4Z/F34bfGP4fp4o+GPjLQ/GOjHAlksbjMlsxGQk0Rw8L4/hdVb2oEekUUDkA00nn/wCtQA6ivA/i/wDtP/Ar4FWkn/CzPiNoOh6kI96aREzXWoyA42kW0IaTBz94qF6kkAE1+cvj3/gsZ8PdOvpbb4bfCTxT4sRSQLvXdTh0uM/7QSNZ2K9+dp+lA7H7LUV/PZd/8Fjfi89+7WHwl+G9ta/wx3FxdyuPXLB1B/AVZ0v/AILH/FKG93a18HfAN9b8YSz1C6tW75+ZzIPTHy+vWgLH9BVFfj14K/4LE/CjU2ii8ffCvxx4QlY4eTSryDVIYx/eYv5D4+ik896+2vhx+21+y/8AFN7eDwz8X/C9rqUzbU07XJG0u5L/AN1VuQnmH/cLUBY+ktd1zRfDHhLU/EPiLVtO0DQtPt2uL7UL+dYYLeNRlnd2ICgDua/GP9tP9vf9lb4mfsv+LfhboPh3Vvi5q97byJpWrCx+x2ek3Q+VLuOaZfN3o3I8uPEgBUuFbJ/XL4kfD3wf8Zf2fPEPw/8AGNsNW8IeIbJY7kW8+0su5ZI5Y3H8SuqOrcjKg8jivkT4b/8ABND9k/4eX32258H6v8Rb9ZC0U3jDUftax5/h8iJY4WA4HzxsfegEz85P+CU3wF1Dx340+InxJ1zVZ1+G9vbN4d1Lw3JbpPZeJWniLyQ3SyAqYoQ0UmAMlnTDAbgzv2wP+CYuveBYdV+Iv7PcF/4q8GR7p77wi26bUtMTkk2x+9cwgZ+Q/vV4/wBZyR+9vhTwZ4P8BeEF8PeB/CnhzwdoKTPKum6Jp0VnbK7nLuI4lCgk9TjnivL/AIr/ALTfwG+CVrOfiR8TfDWh6jEM/wBkRXH2vUWPYC1hDS8+pUL6kUBdn5D/APBPz9v7XdP+Itp8Fv2gPF13quiX5jtvCviPV5QZdOn5UW1zM3zPE+QFkckowCklGyn737jt4A6dK/ka/bJ+J3wR+L37Yeo+PPgj4X17wtpuoxltaW/t4reO+vA3zXcUKMwTzFxuyQWYFiAWbP7of8Ezfjp4l+Mv7AMumeMbm41LxF4K1MaN/aU775L218pJLd5GPWRVLREnJIiViSzGgbP0Y7U0kg4604dKYep6En34oJPKPir8dfhH8EfDCat8U/H3h/whBJG0kEF1MXurlV6mK3jDSy4/2FNfmh8Tv+CwXw10W6uLH4UfDbxJ45mRtialrV0ul2jH+8iKssrjpw6xHr04J/Fn9oi0+Kth+2p8RLP41XF7efEqHWJBq09wzMshPMbw5/5YFGRogMARlMADiv0I/YF/YD8B/H34JXHxd+K2tardeHzqktjpfh3SbkW5m8oLve5mwWALNhUTa3GS3zBaB2PJfH3/AAVH/at8ZNPFoet+FvhxYyZAj8PaKjPtJ4zLcmZgw6FlK89MV41Z+Hf20f2oZI5UtPjl8VNNuX3JcX9xdSaUpJ7SSsLaMfQgcH0OP6VPBn7L/wCzJ8GtJbVPDXwm+H3h9dPhMr61qVqtzcW6KMs7XVyXdAAMk7/evoSyvLLUNHt77T7m0vbGeMPb3FvIJIpEIBDKy5BUjpjrQO5/OR8O/wDgkl+0H4mit7vx94h8EfDSzcAy20tydSvoj7pB+5OOek/oPeunsPgr/wAExvg18Qtb8NfF344eNPiX4y0O+ax1bS4NK1C1s0niYrKgNrAclTkHFy2MEA5zX9DewFT1UkdR1FfCM3/BNn9kzUvF+pa94j8FeIfFWr6jezXl/c6l4pvg1xNKxd3bypU53MzcY5PpxQJM+UvDv7dP/BPL4H2yj4RfB7WHvUVVS+0TwhbRXLgZx5l1dTJMwHXJLfe9Sazr3/grZ4l8WatJpPwa/Zq1/wAT6gEBVrjU5LqUE+ttbQMcdf8AlpzkV+jHhn9jb9lnwjLDJo3wI+HLzRMGil1PSl1GRGBJDBrnzCDk5yDnp6CvobTdI0rRdJSw0fTbDSbFCSlvZ26RRqT1wqgAUCPxbX42f8FYvipbk+D/AIL6Z8NracnypptCgsJIVPQsNVnYnA5+5z/d5AqK6/Zx/wCCq/juDzNf/aG0zwm8indHD4rl08qSFOP+JdbEZzxwccHscn9uCoJBPY5FKVBJJoHc/B6T9gL/AIKHT3bzXP7U+mSO7EyO3xJ8QOxz1JJtck/X/wCvX6jfst/BHx38C/gHdeHfiD8YPFPxf8Q3t79rkvNWnllhsMqAYLfzXeTZnLElgGJyFUk5+m9o/XNJtGMc0CFH3R24paO1FABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABTdx3YxTq+R/2uf2s/B/7K/wADV1bUY49d8d6skkfhjw8rkG6kUDdNMRykCFl3HqxIVeTlQDq/2jP2ovhb+zL8KF8Q+PtUM+rXgZdD8O2BV7/VHHXYpOFjXI3SthV6ZLFUb+bT9pP9tr40/tK61dWevatJ4V+H5k3WnhHSJmS1AByrTvw9y44+Z/kDAlUTmvEvGfjP4n/tDftMz6/4gudX8cfELxJepBbW9vGZHdmbbFbQRL92NeAsajA/M1+t/wAGP2If2ev2cvDHhjx/+2x4z8IReLtWkUaX4P1PUE/s+0c4/wBcqEm7dOAzD/R0zg7+GoLSsfl18F/2YPjh8f8AU1j+GXgTVNV0pZNk+t3QFtptue+64kwhIxkqpZ+nynjP6yfCT/gj3olta21/8b/iZfanckK0ui+EYhBChxyGup1ZpBzjiJDxweeP2a8OL4e/4QPRz4TGjDww1pG2lHSPL+xmAqDG0Pl/J5ZUjG3jB44rTuJvs9hNP5U8wjQtsiBZ2wM4UDkk9h3NBN2fAHin4PfsF/sdfB5PF3i/4d+BrCJGK2D63anWtU1CcDJS2S5Lu0nPOwKq5BYqOa+AvGv/AAVm8bXOux+G/wBnv4NeFvDGlzXKwWH9rW73l5cliFQJbWzRxxyMdoC5lzwB7fOPjfwR+2D+3n+03rPj63+HHiu40gXUtppUeoD7BpejWyOw+zRyTlEZ1wfMK5cuCSM4A9m8K/8ABJb9pi0vbbWn+I3wy8IaxbsJrOWy1S9a6t5BnDb47dQjDsVc/wBKB2R9N+Etf/4K5+LPD48THRvAXhy0kjMtvpGv2NhazSqVyFMWTLHyekrIwI5GK86+IP7bP7Qvws1O38Iftn/sleA/FOhXTmOOR7ILbXa87tkshurWdwMnYu3sDjO6rGqWP/BVb9l7wwNVPiG1+Ofg+wjL3Ucbf2+UUc7n82OK/IHJJQkAfexiu9+Df/BRL4RftLRD4I/tO/Dnw/4c/t/FmLqeTztFu5TwqsJf3lo+4jZJuba2P3iHBoEjy/T/AISf8E9P20bR7X4Raxe/s9fF65X9xoU8awpNLgnatm8hgnXqdltIjAKGIA6/DnxE+Ef7Tf7Av7RGn+IbXVNS8Ol5jHo/i3QJWk0zVFHzeRIGXaThSWt5152k4ZQCfdf2xv8AgnX4w+BV/f8AxM+DQ1jxf8L4X+1TW8QMmqeHcEsWcqMy264yJhyg++MKZG9O/ZJ/bY0r4s+FD+y1+14LXxn4S8RxLp2j+JtWb96JCwEcF3KSDu3bTFc5EiPt3Mch1AsfTn7Pv/BVT4WeKfglqb/Hd4/AHjjRbPzZmsLSWe01sAhc2yruZJiSMxOcc5DEBtvwh+0n/wAFQvi18VHv/DnwnS5+EXgaQMhubafdrd4nQlp1OLcHj5YsMDkeYwOK+X/2uf2ata/Zg/a21DwXcy3GqeFL2M33hbV5lAa6tGcgI5HHmxnKPjGSAwUK61237GH7MXhf4/fFPUtX+JXj3w94J+F/hsrJrKza3b21/fsQWWGJZGBjjwCWmYYAyFyxJQHZHiXwp+Bnxn/aK+Jl1p/w+8K674x1Npt+p6rO+22tixyXubmUhVJ5bBYs3O0Ma/Wv4U/8EeLBbKC++NvxSu5rp1DS6N4OhVEiOckG7uEJfPAIECY7Ma+o7X9q74P+ALCL4KfsZ/CXUPjlq2kQqBpvgWIQ6Hp4Py+bc6iwKMWxkyjzA5BDSBs1+h2k3F3eeGNOvNQ0+XSL+4tY5bmxkkR3tZGUFoiyEqxUkqSpIOOCRQDkfFvhT/gnH+x/4Wt4z/wqqPxHdr9651zWLu6L8d4/MEX5IK9Sg/Y8/ZZtrRIY/gD8K3VOhl8PQSMfqzKSfxNfSPaigk+P9d/YG/ZC8Q2jQ3vwP8M2oJJDaZc3VgyknOQYJU/Lp+Zr5c+Iv/BIz4DeINPv5/h54p8cfD7V2jb7JDNcpqVgj/wlkkUTEdBnzunuK/WOkwDQB/JN4vT9q39hz46S+CP+E08Y+A5Y90+ntpWqSSaRqsO84nijf91KpbnDxh1J+ZVbIr3Pw9/wVc/au0vwsukXifDfxZqDBUTU9S8PSC7z67beaKLJ4/5Z/QV++3x++AXw+/aK+AGpeA/Humxyq6M+larHGv2vSbnGFuIHPIYcArna65Vsg1/KZ8b/AIKfEf8AZg/aln8G+KlksNZ06dL7RNasGZYb2INmK7t34I+ZeR95GUg8igpWP0r1HwH/AMFXf2jYmh8SanrPw38M3aj/AEeXU7bQIFRgf3ckVt/pTr3IkV+uCOMVveCf+COOrXKrd/E7422NvMx3T2fhzR3uN56lhc3DofbmE56+1fVv/BPf9tST9of4bXPw9+It3APjD4ftRLJcBBGNcswQn2kKOBMhZRIoAB3KyjBKp+luKBXPyv0j/gkV+zRY2zf2l4l+LmszOuCZdYtIlU8/dEdqCM8ZyT04r7Y/Z8/Zy+HP7NHwc1DwT8OE1mTTr7VpdSu7rVrlJ7mWVwqhS6og2IqKqgL0GSSxYn3gAAd/xNLQIKTHNGeaTd+fpQB8M/to/sW+Ff2pfhvFqdhNbeHPi1o9rIuh6wyARXafe+y3eBuaEnO1x80RYkZDOjfkt+xj+0p4n/Yp/aq8T/A/456Vqug+CL/Uwms2s8JaXQr/AAqLeqq58yCRNgcpuDIIpEJAw/8ASFf6jYaXp0l5qd7aadZoCXnuZljjQAEklmIA4BP4V+Mn/BT/AEX9nf4lfAqPx/4c+KPwqf40eFXSI6dZ+JLOS+1awd9rwNEshdmiLGVMjgCVRkuBQNH2V+3h8IPEv7Qv/BNDVdG+Gupy32rWlzbeINOs9PnDRa/FCjn7OGUkOGWTzYwMhpI4vXI/JL/gmD8f/H3gr9ujQvgbdX2oah4B8Vm7hbR7qQldMvIoJZxcQqx/dljEY3AwGDZILItdt/wTT/bN1nwj8UdA/Z0+I2oz6h4J1y5W08I3lw+59IvZG+S1z18iZjtUZO2QrgYdtv6+eBv2T/hD4C/bc8e/H7SNInfx74mnZwZWAttM8yNFuDbxgDDzOru8jEsfMZRtUkEHsj6b7UUg+6PpS0EhRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRTd3P060Aeb/Fz4qeFvgt+zr4r+JnjO5NvoOh2ZnkSPHm3MhO2KCMEgGSRyqKCQMtyQMkfyHfHP40+Mfj/+0v4i+J3jW5Z9R1CXba2aOWg021UnybWEHoiAnnALElz8zsT+i/8AwVe/aIm8Y/tGad8BPD923/CM+Dil3r3lsdl1qkseUQjoRDC2Ac/fmlBwUBr5d/Yj+Enhrxz+0Nr3xL+JKBfhB8K9KbxP4pd03rcNFua2tSv8RkeNzt53rC6/xCgtI+mfhfaeFf8Agn7+x3pnxs8caJY+IP2o/HunP/wgvhu95Hh6wkXAu51HKFhgtjDkEQqUzOR8pfCDwP8AEr9u3/go1b6Z4z8bXd3rOqJJqGv65fMHa0sYmBZYIiQuBvVI4kAVdw4ChseP/Hf4y+KPj7+1F4p+J/ixyt5qlxi0shIXj0+1XiG2jP8AdRcDOBuYsx5Y1wHhbSfE+u/EHSdG8G2Gtap4ovJ/J0610mN2uppGBG1AnzfdznHagZ/aH4E8P+FvAvwt8OfDvwnNEmj+G9Lg02ztmu/OmihgRY13nOS2FGSeprtNoIGeePWvyG/YT/4J6eIfg54/0f41/FvxBf6d4+jgf7B4Y0i+KxWglUq32yaNsTsQxzEp8sEAln6L+vfagzEx7mjb7nrS0UAIVBOe9fiX/wAFNv2MdGk8C6t+0l8MdIj03VrJxL450uzj2xXkJODfqgGFlRj+9xwykyHBVi/7a1jeIdD0vxR4F1vw1rlql9ourWE1jf2z/dmgmjaORD7FWIoA+F/+Cc/x8u/jn/wT60+w8SX/APaXjfwZN/YmryzOGluYQoNrO/JJ3xfIWPLPDIx61+bn/BU39mCz+Hvxc0b43eAPDljpHgvxERZ6/b6ZarDDaamN7CYouAvnpkk4wZI2JO6QZ+Ofhp8Y/iZ+xb+3h4ts/CWs3E9toniabSPE+jM+LXXIbO5kiZJFIIDf6zZIBujLnHBYN+8f7fviPSPGP/BAr4h+L9EmF3oWtaXoGpadLj/WQT6pp8kbfijj86Cj4M8eavP+15/wbdWfj/VydT+Kfwd1UW9/eMu64u4YxFHKzM2Dh7WaCZ2ydz2575A/Hfw/Z6XqPjnRrDXNYGgaNc3sUV9qjWz3As4WYB5fLQFn2qWbYoycYHWv2K/4Jt6SPFH/AATI/bP8KXTh7PUNGa32McKrTadeIX46Hhfm6/KPQV+L/UHJXBGCe2D2oGj99vh5+3B8C/hV4B0D4GfsZ/A3x38WNfKqsLJZ/Yl1Kc4D3c8m155X4LMWjRVGAGRR8v69+DLjxVdfCbw3c+OLDS9K8YzadDJrVlpspltra5ZAZYo3JJdVYkBs84z3r8fv+CeX7U/wGtNP8OfB3wn8BvFng3xrfRxQ6t4g0awOsx38wO0XF5cRr58aMxJAZDFFk/MqgtX7TjoDQSxe1FFFAgooooATb7mvlT9rn9mHw1+1B+y/e+F7xbXT/GmmiS68Ka26AtZXWB+7cgE+RLtVZFHorAFkWvqyk2jOeaAP4yPCniL4ifsz/tn6frcNvc+HfiB4I11o7uynJHzxsY57d8ZzHIu6M4yCkmR1Br+vD4TfFDw18ZP2dfCPxL8IzifQtfsFuIVLhngflZYHxx5kcivGw7Mhr8h/+Cs37NlvJoWl/tL+FrKOK7t3h0rxokKAecjER2l2x4G5SVt2JJJDwDGFNflP8HY/2jviW6/BL4M694/1O0n86/fwvpfiF7Kyf/VrLLIjypEB9wFnPGfc5Ct0f1eeP/j38Fvhakg+IXxR8EeFLlBk2d9q0S3bf7sAYyt9ApNfD/jz/grF+zN4Y86DwlB44+JN4MiKTTtL+x2rH/akumjcD3EbfSvgfwh/wSb+I8PheTxL8a/ir8PvhJ4btYxNfOspvpLVOM+a7NFBHycbvNYD36V3ul+AP+CT/wAFZUHiz4kat8bdejIbyxLdXlszjg7RZRxwFc/wSSPn3oCyMfxj/wAFefjJ4l1JdM+Fnwn8I+GpbhzHANRln1i8YnOPLVPJXd06o468GuIPiX/gqz8erZ3sYPjNpemXD/uvsdjD4VhKnskxFuWTBHzbyOuSSDX0zZf8FNf2SfhXpsmm/Bj9nvXdOgVQubTRtP0aKbrklo3d27csuTk59/P9b/4LLeKZvMHhz4D+H9MOCI21LxPJd4ODgkJBFnnnAPTuOtAHjM3/AATJ/bS8dSDVvGWseFX1TPJ8R+Lpbu45PPzoko7D+L09K0Y/+CQP7SzxxtJ42+CMOQCwOsaiWXPXOLHGRk98H1q3ef8ABYL9olr93sPh/wDBa1tSBsjudN1CVwccksLxP5dq/U79h/8AaO+M/wC0j8Ite8WfE/4X6V4J0aF4U0HWtOWeG31gkOJvKhmZ22IVX5w5UliuSVagLs+Uv2ev+CUEHw9+Ovhj4g/FT4k2/iObQdSh1Cy0PQLF4oJJ4XWSJpbiQhigZVJRY1Jx97GRX7KBR19fSlA4paCQooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAK4D4pePNN+F37OXjn4i6sVNh4c0S51GSNn2+cYo2ZYgf7zsAg92Fd/X5i/8FYPH03hX/gmVD4WtJSlx4w8TWthMoOD9ngD3bn/v5DAuP9qgD+b7xN4i1bxf8Sdf8V6/dte67rOoz6hqFyw5kmmkMsj/AIsxOK/Rv4l2R/Z+/wCDfH4WeBIFNl4x+N+uHxL4gJDCR9Mt1je3iPouGsXAPGWkABzmvgD4ZeCrn4j/ALRvgL4fWXmrc+I/EFppaNGMtH58yxF/ooYsSeMAnpzX6Lf8FadVgj/bo+HvgPTI7e20Hwx4AtorW1jIxA0s9xlQM8Dyo4ABjPGemKCz8sB9MZOOn9PXrX6IfAn9tL4bfsxfDtLf4S/s92eq/EG5tdmr+NvFeveddTueTHFFFAvk2+Qv7tZATgbyzKGP59afYX2ra/Y6Xpdnc6hqd5OlvaWtvEZJZ5XYKkaIoJdiSAAAck4r+h39k3/gmJ4D8BeHtI8cfH2xtPHfj140nj8NzESaVpJIBEciD5bqVckHdmIEnCtgPQDPov8AYf8A2vbz9rH4S+L77WvB0fhPxL4ZvYIL77FI8lldpOsjRvEz8qw8pwyEtt+Rt3z4H3IPujHPFcr4S8EeC/APhVtD8C+EPC/grRTO0zadoOlw2NuZGABfy4VVdxAGTjJwK6vtQQFFFFABSY5paaSe2KAP5FP24bWC0/4Kz/HiK3Ty4j4olkb5s5d0R2PU9WY/5Ffqn+0rrx0P/g1M+EumX0rxXGveHPC1jAryYLgJDdqMdxstsgeg9q/GT9ofxbB48/by+MnjG0lS4sNW8ZajcWUinIa3NzJ5PPf92Er6o/aa/aDt/jF+xf8AsgfATwE8utXGgeEtPTWLa0Qu82qrAunwWqpyTKixSHH8X2lSAMEAKeyPtj/gnZpreC/+CIX7SnxJv4xBFef2vPEzoWWS3stKB3YUbmAkadeOflOB6/g56E5Bxyfxz/n6V/S18dPCtv8Asu/8G1et/DpWtxqkHhe30e7ZW4ub3ULlBeFTnkbp7hhyflUfSvyD/ZV/YW+K37Sniex1aayvPA3wrWQNeeKdQtCouE6lLONsee56bh+7XnLEgKwCZ/QR+xV468D/ABH/AOCdvgTxR4D8A6b8NtKZJLK40OyjAihuLdzFIyuFBlDFd4dssdx3EsGr6xHQVxnw8+H/AIV+FvwR8NfD3wVpw0rwvoditpYW4bcwUZLMzfxO7FnZjyzMxPJrtKCQooooAKKKKACiiigDzz4seAtN+KP7NXjv4d6siPZeItEuNPYv/wAsmkjYJIP9pH2uDzggGv5YP2HvGVz8OP8AgrT8GdQneWyF14jXQ72KRSnF4rWZV1PTa8ytg9CoPav63nHBPX2zX8bPhpbnTP8Ago7oCCQR3dp8SYBvjYEK6aivIP1HBoKif1xfFP4SfD342fCO48DfE3w//wAJL4XnnjuJLM3s9t+8jyUYPC6OMZPfB7g18kj/AIJi/scAj/i3OsEd1PinUMH2/wBd0r7+ooJPi3S/+Cd/7GukXDS2nwT0yVmZWIvdc1K6GVzjiW5Yd+fXjOcCvR9M/ZD/AGXNJQLa/s//AAklAUr/AKZ4Ztrrgnn/AFqNz79ccV9F0UAcFp/wr+GOkoF0v4c+BNNUSeYBa6BbRAPx83yoOflHPXgV28NvBbWcVtbwx29vEgSKKJQqIoGAoA4AA4wKmooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAr8HP+CzHiCSXxx8B/CyyMsdtYapfyIOjNK9tGhIzyR5L44GNx65wP3jr+dj/gsPdK37dnw1tPJnVovAiSmYpiNg19dDaG7sNhJHbcvrQNHz1/wTa8LDxR/wAFgPhk0qB7TRob7VZ17/urSVYz+EskR/D15ruf+CrHP/BWS+GeT4U04DB68SH/AB/+tXS/8EirJbn/AIKd+JJ2IU2fw8vpkBXOSb2wjxnscSH/ACa6b/gsJ4WmsP24fhx4uAYWWteDBZKCDhpbW7mZ8E8H5bmHI7cHvQVfU/Nv4OfEu6+Dv7S/hH4nWOh6X4iv/Dt215Z2Gph/szTiNxG77SG+RysgAIOVHIzX0n4//wCCgn7XHxS1pLK3+Iuo+EIbl/Jt9J8FW50753JAVJEzcMxyAMynouOSTXxAB3H3s8EDnt/9fPp3r+mL9j34G/Bj9kj9hPwz8Wvivc+D/DPj/XtOivtX8SeIJoon09LgeZFYQNJ9whCgdI8s8m4/MAgUB2JP+CcGgftUWnws8aeI/wBovXfiBeaRqjWv/CKad4y1CW51GML5rTzsJiZYkbfEqq5BO0naBgn9MR0GOlflP44/4K4fs+eHfF0mm+E/DHj7x/aRH59Ut7WKytnHrGJ3Ep/4FGvtnrX3R8Af2g/h7+0j8B08f/Dq6v2sEu2s9QsNQgEV3p9wqqzQyqGZc7XVgysykMMHOQAg9xooHIBooAK+af2uvjHB8C/+CfXxG8eC5W31pdObT9AUsNz39yDFAVGQW2FjKwyDsic9q+lq/JD/AIKU/AT9qD4/+Mfh1oXwp8J2Xib4b6XbyXFzFDrVrbTDUZGKeZMlxJGCixYCFCxG+XOMjIB/Ot3Pr6en+f8APrX7ef8ABMr9i/Uj4o0r9pT4p6RLY2NunneA9JvI8PcOwIGouh6IoJ8kMPmZvNGNsZb0f9lP/glno/g7WdP8d/tFz6X4t123cS2Pg+zfztNt2ByGunI/0lun7sARgg7jKGwP2QSKNLdI4lEMSqAiIAAo7AY9PyoHc53xT4K8IeOdAttK8Z+GtD8VaVb3kd5FZarZJc24mjzskMbgqWXcSMg4OCOQDXQw28FvaRW9vFHb28SBI4olCqijgKAOABxwPSpqKBBRRRQAUUUUAFFFFABRRRQBDIVCMXKhACSWPQd8+1fxqfCqM+L/APgoX8N4rISRHWviLp6wblBZfP1CIKCMgZ+YcZ55571/W98b/FK+CP2N/it4wYsDovhHUr5NuMs0VrK6ge5IA571/Mx/wTq8Ey+N/wDgrr8LQImay0KW41u8dR/qlt4HMZ+hnMC/8C/MKWx/VyOQDx+FLQOlFBIUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFfz3/wDBY2wmj/aw+EeqMQbe48JzW6Dvuiu2ZvbGJV/ziv6EK/FH/gsp4Vef4X/A/wAbxriOw1XUNLnb1NxFDNH7cfZZffnv2Bo+Wf8AgkfqSWH/AAVB1y3YoDqPgC+tlLZyxF1ZTYGOAcQnk8Yz3xX6Ef8ABWL4WTeNP+CfeleP9OtzNf8AgPW0uLjC5ZbK62wTYAGeJPsrHttViemR+O/7AvjePwD/AMFbfg5qVzOsFjqOqSaNcbgMP9thktowSeR++kiP/AfTIP8AVf4t8LaL45+FXiPwZ4jtPt2ga7ps+n6jBnaZIZo2jcA9jhjgjoeaBvc/iMPI9OK6fxP428Z+N7+zufGfi/xP4turSEW9pNrWqzXjQRAACNGkZiiAAYUYAx2rs/jn8IfEPwI/ao8Y/C/xMkhvNGvWS2uzGVS+tm+aC5U/3XjKtgZIJIPINcX4Mh8L3Pxf8L23je81LTvBsmqwJr1zp8Pm3ENmZVEzRp/E4TcQOc+h6EK3Pv39jn/gnl4r/aO8OWvxD8aavd+BPhO1wy2s1vEr6jrG0lXNuGBSOMNkecwbJBCo2CR/Q18Gfgl8N/gF8GYPAfwx0EaJoizNc3DPM01xeTsArTTSNy7kKo9AAFUKoAr8Nfif/wAFVPFFn4ZtPA37MngXRfhh4I0qzSx0m+1W3S7vo4Ik2R+XBkwQgAAbX87oCSOlfNHgj9p/9uX4tfH7R/DfgT4s/EjxH4x1GbZZ6dYXMcUJxkl3jwsKRqCSzuAqgZY4HAQ0f1c7zkcfjTx0rzv4VaT470L9nnwlpXxP8UQ+M/iDb6co13WYLKO2S5uCSW2xxqqhVyEB2jcE3EAk16J2oEFJgZpaKAExz3paKKACiiigAooooAKKKKACiiigAoophbGemRQB+e3/AAU6+I0XgX/glT4o0eK5+z6v4x1K10OzC5LFTJ58/Hp5MEint845BIr5S/4I8fCZrXwj8T/jbf2oVr+WPw5okrJgiKMrPdlfVWc2y8d4Wr5K/b2+OOoftXf8FF/D/wAMPhkG8QeHNAvjoHhmO3OV1TUJ5US4nU9CjOiRq3KlIg4OHNf0I/Af4TaV8Dv2RfAnwt0l45otC0xIbq5RNourlsvcTY/25WkbB5AIHagroeujpRRRQSFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRTd3POBz60AOpu75iK5Xxl458IfDzwBeeKvHXiXQ/CXh21/1+oareJbxKcHCgsRuc4OFHzHsCa/KL4k/wDBRjx58V/iPc/Cz9iP4a65438Qy/u28WX2n5itwTjzord8JHGMj99dMign5o8YNAH6dfFL4zfDL4K/D1/FHxR8ZaN4P0j5hAbyQma6YDJSGFQZJnxztRScZOMc18k/A79sX4g/tKftUWtp8KvgtqFj+z/ZSTR63478STm3lmZY28tbaJTtLGQIpQNIQrZby68V+EP/AATh1XxV8So/i1+2Z471H4teN5ysw8OrfySWdu24sEnmyDKqkjEMQSJcFf3i4FfTHx4/bD/Z9/ZM8BReFQ+nX/iTT7RYtK8B+FkjR7dBwiyBB5dpEP8Aa5xyqNQC1PrjxJ4n0Dwf4E1PxP4q1nTPD3h7ToDPfajqE6xQwIOrMxOPp6nAHJr+dv8AbU/a81r9sjx9pXwM+BngrVfEXgux1cXtlLBpT3Gp63dRpJGJ4ogpaCFVlkxwGYNucoCUHQ6Fov7VH/BT/wCLyan4nv3+Hf7P2mX3It4mXToCP4LeMkG9u8EgyOdseScoGVG/az4Ffs4fCX9nb4ap4e+GnhuCwmljUalrV0Fl1HU2H8U8+AWGckIu1FydqigD+OyzvNS0LxRaX9nLcaZq+n3aTwSKNslvNGwKkZ6MrKDX9jf7O/xj0n48/sceBvihpjRRvqunqNSto2yLS9j/AHdxCe+FkVtpPJUq3evwd/4KU/skap8J/wBobVPjT4O06S4+GPi/UGn1E28fGi6lKxMkbgdIpWJeNuAGZkO3CF+J/wCCfv7Yx/Zv+NFx4Q8bXUz/AAf8T3CnUGG5/wCx7vhVvUUAkoVASVVGSoRhkxhWCnqfrb/wUH/Y+/4aM+B0HjHwTYQt8YPC9s39nRgqh1m0yXeyZj/GCWeIk4DM44EhYfzDXNtcWmoXFnd280F1BI0U0EsZR43UkMrKRkEEYIPQ1/b5pGr6Vr/hbTtc0PUrHWNGv7dLixvrKdZYbmJ1DI6OpwysCCCOCK/MT9uD/gnnpXxzm1P4p/CJLHw/8WmXfqOnuyxWfiDAPzMcfurrpiQ/K+MOAT5gBJn83HVwDhufrn/63+ea/rY/Y9/ZZ8Ffs0/s26Ra2NjaX3xC1axjn8UeImQNNcSsqs0CP1W3jOFVBgHbvI3Emv5R/FXhTxN4I+IGqeFfGOhap4a8RadN5V7puoWzQzQsOxVgCAQcgjgggg4NfSvin9uH9pfxZ+zbofwpu/iNfaZ4V07TE0+Z9LiW2vdShQBUFzcr+9fCAIQrKHX74ckmgp6n78/HL/gob+zh8DPE9z4avdc1Hx74rtZDHeaT4RhjujZt0Kyzu6Qo4OQUDl1PVRXpv7MP7U3g39qj4Y+IfFHgzw74r8PWejamthcJrcMKmWQxrJmMxSOCArDOcEZHXNfy4fAL4C+Pf2jP2h9N+HngOzWS5kX7RqOo3GRbaZahgHuJW/ugsAFHLMQo5Nf1g/s/fArwd+zr+zFonwz8FpNLZ2rNcahqE6hZ9Su5APNuJcfxNtVQOdqIigkKKCWj2ocgGloooEFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRTCxyenHWgA3HcRivyM/wCCkn7asPw48Dap8AvhjqwPxF1e2EfibUrWXLaHZyrkwqw+7czI3UcxxndwzoR3n7eH7eemfATwze/DT4Y3tjq3xmvoCs9yu2aDw3Ew/wBbKOVa5I5SI8DId+NqyflL+xf+yN4t/a2/aIu/G/j+bXG+F9lqLXXibXrmZ2n1q6Zg72scpO5pHJzJICdinJIZkyDSPsP/AIJT/ssTfaZv2mfG+mtHEqyWfgWCcffzujuL/Hp9+GPPfzTjhGP7ojoKztJ0jTNC8K6boei2FppOj6fax2tjZWkQjhtoY1CRxoo4VVVQAAMACtGgVwooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKZuOT9cU+vxc/bB/4KF/GLwX+2D4o+AXwG8JWf9t6W8VpJrUulyX+oTXDwpKRa233Pl8wKC6SbsEhcYJAP168W+NvCPgLwVc+JPG3ibQfCegQD97f6tfR20IOCdu5yAWOOFGSewNfmR8Qv+Ck83jLxzJ8Of2O/hh4g+NHjaYFU1e50+aPT4Fzt80QjbK6A9WlMKDqSRXz74J/YV+LXxbs7n44/t4fFTxTpXhrTbGTUrjQ59Qae+itI1Mr+YfmjsogoJMUSF+SP3bV0up/8FHP2YP2e/hw3gP9lP4Qza3axji9khbSrGZsYE0jyK13cuDjPmohIP36B2O48Jf8E+/i98dfHlp8Q/23/i5rfiK8B8y38GaJejyrUHkxtKgEMK9mS2TnqJc19KeL/wBo/wDY4/Yu+G//AAg+iXPhvTLqyXCeEPBkCXeoPIB1nYNhZSP47iQO2c5PWvwf+M37eX7S/wAbBdWOteOp/CXhuYYbQPCgbTrVlPVXcMZpVPGVkkZeOlfIVi9imq28mpQXV5p4kzcRW1wsMsifxKshRwrEdyjY9D0oDlZ+lvx5/wCCm/x4+Ml/ceFvhbDN8J/C15J9ngh0SZ59avQx2hWugoaMsduFgVGByN75r1f9kz/gmN4o8dazZfEn9peHU/D/AIdkm+1Q+EpZWTVdUYkMXu2+9bRt3XImbnPlcMfC/gF+258If2fZkvfDH7IXhO58RLkf8JDN4tlk1LBXB2zzW03lZ+YERBAwxkDGa++tD/4LF/B64C/8JN8J/iVpLYy40ye0vscnpvkhzxtPbqeuOQep+tuhaDonhjwbpnh7w5pWnaFoOn2629hp9hbrDb20SjCoiKAFUegFa9fnt4d/4Kgfsg668aXvjbxB4VkdsBdW8N3RAycZLW6SqB7k4GeSOcfRPhT9qv8AZu8bS28Xhv44fDO8u58eVZz69BbXL56ARSsr59ttBJ7B4p8K+HPG/wAPNY8J+LdGsfEHhvVbZrbUNOvY98U8bdQR+RBHIIBBBGa/mY/bm/Ya1v8AZt8cT+NvBMN/rvwU1O6221y2ZZ9Clc/La3LdWjJ4jmP3s7W+bBf+n22vLa9so7q0uLe6tpF3RywyB0ceoI4P19qzfEfhvQvF3gTV/DHibSrLW/D+q2klpqNhdxiSK4ikUqyMD2IP9aBp2P5Nf2df20Pjh+zVOun+Dtch1vwWZTJP4V1xGnsSWOWaLDCSBycnMZAJ5ZWr+gL9lr9vD4S/tJ6PaaQ9zb+A/igF23HhfUroH7S396zmIAnXjlQBIuDlcYZv57/2w/2d7r9mn9trX/AkLT3XhS7Qap4YupeXmsZWYKjN3eNleJjxkpuwAwFfLqO8c6yxOySqcq6nDAjoQeoxQVoz+xD49/sv/Bv9o/wcNN+JXheG51SGIx6d4gsCINTsOv8Aq5gDlckny5A0ZPJUnmvxz+IX/BH34o6dqGtXfw0+JHg/xTpca+ZplnrSS2N7Ny2YmKq8W4DaA+4BiTkRgc/NPwd/4KN/tOfCO2stNn8VW/xI8M2+xBpvi2Jrp0jGcqlyrLODt4G53VcDC4GD+437KX7dPww/ad0k6TiHwH8SoFX7T4Z1C+RzdA5/eWkpC+eowcqFDr3XGGITqjyT/gmb+zn8R/gH8G/ig/xV8Fx+EfFGt65AlvvvILmaa1giO0loXdQgklk2/NydxxjBP6ejoKj/AIsjJ61J2oEFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRTd3zYxXA/Ef4peAfhF8MLzxl8R/FOleE/DtsMNc3smGlfGRHEgy0sh7IgZj2FAHes+3PTjrz0r8cf22P8AgpTpng2PVvhb+zxqlnrPjEZg1bxjAVltdLPR47Un5Zp+xk5ROQNzfc+cPjr+2n8df2zPinP8Dv2YvC3iTS/B18zRzJYgLqerQ52tJdS5CWltyMpvAx99yG2D7U/ZO/4Jo+Avg8+leOPi/wD2d8SfiXHtngsmi8zSdIlA4KI4/wBIlU9JJAFGAVRSu8g0fnp+yT/wT0+Iv7QXii2+J3xmk13wl8Nru6N5JJeu66x4kdzuZo9+WSNySWuH5bOUDZLr/Rl4Q8HeF/APw30jwh4N0Ow8OeGtLgENhp1lHsihTqeO5JJJY5LEkkkkmuj2g9zTu1ArgOBiiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKwdakfS/Dmta3pmgvrmtW9jK9vZWpjjuL9kQsluskhVQXYBQXYKCQSQOa3qQgHqKAPw2+KHgn/AIKOftpXt/4d13wrpnwD+EzXBRtF1HU/s0VwFfgXBQPcXWMBhmNYWKqQoODXRfDz/gjp4PtUguPin8W9f12UkM9j4ZsI7KNSP4fOm81nB9RGh5/Gv2n2ik2jnqc0AfDGl/8ABNr9jfTvCTaVN8Jm1XzNplu7zxDqH2hyCDkPHOuzkc7Aop3/AA7Y/Yrzn/hTJz/2N2s//Jlfc9MZ8ZyQB6npQO58kWf7Bn7Idjd+dD8DPCbvtK4uJbidcHH8MkpGeBzjNc54k/4J3fseeIrOdJvhFZaLMSzC50jWb20aMnqQqTbDjqAykD0rnf2gv+CjfwC+CBvtF0jU/wDhanjqAlP7G8O3CtbwSc/LcXnMcfIIKoJJFPVBX5L+I/jh+3B+3z4tv/CngLSdas/BDSGK60fwzusdKt0boL28dh5h2nJR3w2MpH2oCx5T+2R8Cf2evgr8Q7bT/gp8b0+IV21y0epeG5Qt3LpQGQWN7AogchgUMRAkXvmviUZ3Adz0Ud/8/wCelfuD8J/+CPM0lpa6h8bvih9kdsGXRfB8AYqOuDdzrjcBwQsBGR941+lnwn/Ys/Zq+DNxDe+EPhhos+uRMGXWdbLaldq4GN6NMWETYH/LNUFA7n5H/wDBMf4EftD237UmjfE/Hi3wB8HLeGWbUVvmktoPEXmQMkUcdu+BMu5kfztpVRHw27Ff0M9F61j61rmieGvCt7r3iHV9M0LRLOIy3eoajdJb29undnkYhVX3Jr8vfjt/wVc+DvgGW90P4Q6Vd/FzxHHlBfq5s9IibHUSlTJPg44RAjDpIKCTtP8Ago7+ydr37RPwG0Lxb4BQ3fxB8FJcvb6QFGdYtZvLMsKkniZPLDxjo2XXqwI/mm0ay02fx7pmneJb++0DSHv44dUvoLD7VPZRFwJZBAXTzHRctsLpnGMjNfaviH9o/wDbO/bP+KSeAtB1fxBqX9olhH4U8HL/AGdp4jwciZt43RdctcysoxyRWif+CYv7Yv8Ab9laH4eaMbedwJb/AP4SnTzFbDPVwZvMPr8isfTJ4oKWiOT+L/7DfxZ+Hfw50/4keCmtPjX8H9StFvdP8V+E4JJNtuwBD3NtzJBwTuI3quCGYEEV8ZRTTW91FcW8zw3Ebh4pUfa6MOQwPUHvx068V/ZJ+zl8H0+Av7FHw/8AhMNTbWptBsGW6veds1xNNJcTlMgER+bLJsB5CbQc4r5b/ac/4Jz/AAd+PEF/4k8IwWvwt+JUm6Q6nplsBY6g56/arZcAknrIm1+ctv6UBzH5ffsy/wDBTz4q/Cu803wx8Xnvfiv8P12xLczOP7a0+MYG6OZiPtAGCdk2WPQSqABX9A3wn+MPw6+Nvwis/G3wz8S2HiXQZsJIYW2zWkuMtDPEcNFIuRlWHIIIyCCf5G/jd8Afin+z38VH8JfE7w3caRcybmsNQibzbLU0U48y3nwBIOVyOHXIDKp4MvwJ+P3xI/Z3+Ntr41+HWtSWczMi6ppkxLWeqwBs+VPH/EvUBhhkzlSDzQDVz+y3tRXzX+zD+054I/af/Z8j8YeFg2l6zZstv4h0C4k3T6Xclc7d2B5kTYJSQABhkEKysq/SnagkKKKKACiiigApm45PT2pS2OT0HXNflF+3x+3+nwWbUPg/8H7m1vPitLBt1nWGTfF4dSRMqEB4e6KsrAEFYwQWDE4AB7D+2B+3r4A/Zn0+fwtokdp45+L00O+HQ45f9G0wMPllvXUgrnqIVPmOMH5FYPX5QfCz4BftNf8ABRL42L8T/ir4o1PSfh1FcOh16+jK2yRbvntdKteFOCMFuEBBLu75U+0/sa/8E5dY+I2q23xs/adj1n+y76U31h4W1CSRb7WHc7vtN+7HzEjJywjzvkJ3MVXiT959O03TtI0Cy0rSbCz0vS7OBYLSzs4VhhgjUAKiIoAVQAAAAABQB5H8EP2f/hb+z38J4vCXwy8OQ6TbsFbUNQmPm32pSAf6y4mI3OeTheFXOFVRxXtGBx7HNL2ooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooppbDetADqaWxmvgb4/f8ABQ74MfBzXX8H+ExdfGX4oPMbaDw94YkEkUVxkqI5rgBlViwK+XGJJARgoOteS+Gvhh+2x+1VdR638ffHl9+zh8KZ8PD4G8GE2ur3kZ52XEuWkiypXcsrnkEeQmcgA/R64+JHgS3+KVv4GbxZoU3jWYbk0C2u1nv1TjMjwJl0jGRmRgFGeSK7QsQ2MZr82fFP7RX7GP7CHgK88CeB7PT9R8WI3+m6B4W23mpXE4GN9/du2FfuRK5cA/KhHFflx8U/23v2qv2vPiOPhz8KNM1zwtomohkt/C3gtpJby6Tu11dqBIyAH5seXCFPzr3oHZn7KftEft9fAb9nv7Xo93rP/Ce+PotyDw14dmjlkhkH8NzNny7fqMgkyAHIQ1+QXif9oL9tT9vn4g3vgv4Y6PrGheBZm8u60fw5I1rp8ERHP9oX7bTJlf4GYK2PlizgH6V/Zt/4JMW0B07xX+0nq32uQgSL4K0S5Kop6hbq7Q5bHUpCV5x+9YfLX7O+EvBnhPwH4CsfC/grw7o/hXw7Zri20/S7RLeFPU7VABY9SxySeSSaA0Pyv/Z4/wCCUPw58GQ2HiL48aonxL8UJhzodi7xaNbN6McLLc4IHLeWh5BjbrX6waHoWieG/CVjoXhzR9L0HRLOIR2mn6dbJBbwJ/dSNAFUewFau0eprzf4t/FfwZ8EvgB4h+JPj3UG0/w3o8AeXyk8ye4kZgkcMSfxSOxCgZA5ySqgkAjvrq7tLDTbm9vrq3srK3jLz3E8ojjjRRkszHhQBnJOO9flP+0h/wAFUvhn8PWv/DXwQsbf4reLEJjbWJHZNEtTzyrqQ90QccJtjIORKcYr8mv2pP23viz+014kutOvL2bwf8M0l/0PwnptywhkUNlXu3GDPLkZ5ARcDaqkkmp+yR+xv49/an+JDvYvL4Y+G2mXATXfFMtvuWNtu77PbJwJZyCOMgIGDMeVVwqxna343/ao/bj+PNroE134o+JGrPJ5lrodgnkaVpaE/wCsMY2wwKAcGZzuPALsev6MeBf+CePwA/Z5+FcXxL/bN+JOk3rxkOuhW189vp24bW8obQLm9kHPyxBRgkFHHNfpRbfBix/Zv/4J/eNvC/7L/gu0i8bQaFO+kNKYnu9U1ERER3FzLJhZpAx3BWwnGxVVcKPyb8Ff8E5v2ov2hfiy/jj9qjx5qHhaF3xL9v1BNU1aZMlvLhSN2gt4+uMt8mRiIjigkoeM/wBvzxbqvjfR/g9+wT8KrfwFoMd6v2M6X4Ygn1DWGQ5O20VGSKJgpLMwaRhlmZPmFfvv4Tuta1D4XeGtQ8S6emkeJLnSrebVbGNsra3LRK0sQOTwrll6np1NeW/BD9nH4P8A7PXgT+xPhh4Ss9JmlQLfavOBNqN/yD++uGG5hkZCDCKfuqK9z7UAJtHvRgfrmlooA85+KXwo8A/Gb4Q6j4F+I/hyw8SeHrsE+VOuJLd8ELNDIPmilXJw6kHkjoSD/Mx+2P8AsP8AjT9l/wAYPrumvd+LfhBf3ZTTdeEQ8yxZuVt7xRwsn8KyYCSYyNpJRf6rMVj+IPD2h+K/A+reGvEulWOueH9TtXtdQ0+9hEkNzE4KsjqeCCDQNOx/Hh+z18evGn7OX7S+kfEXwbPuaEiDV9MkcrBqtmxBkt5PQHGVbGVdQwBxz/XH8KPij4T+Mv7P/hj4keCb0Xvh/W7QTwbsCSBwSskMgH3ZI3VkYdmU9etfzb/t0/sQ6t+zR8Qv+Ev8Gpfa18GNYuyljcSZebRZm5FnO3VlOD5cp+9ghvnGW9F/4Jg/tQSfC79pT/hTHizUxF4B8b3Srp73EmI9O1UgLEwPZZwFiI/veUcgA5BtXP6SB0ooHQUUEhTcnJp1eNfHr4z+GfgD+y14q+J/ilhLa6ZBiysFlCy6jdvxDbR5/idiMkA7VDMRhTQB8n/t/ftlQfs4fBtPBvgi7tpvjL4ltGOnjh/7GtCSrXrr3ckMsSnguGY5EZVvmb9gf9gi4XUdO/aH/aI0281DxVdXP9peG/DurEyOjufMGoXquNzTsx3ojnKn52+YhU5D9iP9nvxJ+1L+1Hr37Y/7QsC6vo1xq7T+HNNuYf8AR9Tuo22K4Rs/6JbbVijTJDumCcRsH/dvaCvPpzQAgUYBH6Gn0AYAHNFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFN3fNgCnV8o/tkS/tGR/sY6r/AMMzRwv43N0gv2iKG/Wx2v5v2IP8huN2wDPzBSxT59uADb+P/wC1h8Fv2bvCzXPxD8TxNr8kBlsfDOmYuNUvBg42xA4jUkECSUomQRuzxX5Vr8R/2xf+Cj3i3UdA+HyP8D/2eorhoNT1KGWRVnjPDRTXC7ZLyXbkmCHZGAyiTGVY/kfb6xJp/wC0rHrXxg0LxH41ubXWfO8UaPquqTWV/qEiP+9hnuGR5Y2JG1yVLjnGDg1/Qp+zT/wUY/Zv8a6/4N+D+m+Dtb+DVxMYdM8PadLbQvpYdjsit0lhOULMdoLxqpY/eyaB2Ox8P/Cj9k//AIJy/s5y/EXXYnudeA+zN4k1CBLrWtUnZSfs1nGAFiDBSdibQFXMjHaWH5D/ALVH/BRH4rfHzVZ9A8Gz6n8LPhmqtEdM06/Iu9UUkZa7mXblcD/Up8g3EEvgNX7nftWfsg+Ev2sNI8GWnirxd4t8Kp4Za7ezTR2iMU73AgG6VJEbcUEOFIII3v618a23/BHP4RLeo158WviRc2+DuSG2tI2P0YowH5UDVj8GvAx8DL8U9JPxITxVL4KWb/iaR+G3hF+y4OBEZsoCSOpFfuv8Cf28v2A/g98N4fDvw88C+OfhtavHm8luPD8dxd3brnBnuI55ZJickgsxCg4wvQdtp3/BID9nG3eGTUPHHxl1J1fJVdTsYo3X+6QLMtj6MK6U/wDBJv8AZXJ5ufiifXPiCL8v9RQF0bv/AA9O/ZHGAPEHjT2x4amxTv8Ah6f+yNj/AJGDxn/4TU1fJnx3/Yd/4J/fB7RpJPGPx18ceANYSHMWlJq9rqV3ITkhvsaWrTnJI5+Vfcda/GPx3Z+CNP8Ailqtp8Ode8Q+JPB8bgWGo61paWNzL8o3boklkAG7IB3AkAEqpJUAWP6dNC/4KX/sd63dQwS/Eu90KeXIVdT8OX0YBzgBnWFkXPXJbHqQeK9r8Uad8B/2w/2V/EHg2LxV4c+IXgzUAnn3Ph7V4pZrGdSHilDIWMUqsoIDjnkMrKSD/KV8KvgV8Xfjb4nOlfC7wF4g8XSpJ5dxc20Oy0tjgHE1y5WGLOR99xmv3S/Yj/4J3eK/gF8bNP8Ai38R/iAP+Ent7SWGDw34cnkFp+9Uqwupjt89QCD5QQLvVW3NtFAWPj34v/8ABJD4yeGL+8vvhH4l0D4l6INzQWF7KNN1MDJwnznyH4/i8xMn+AV4N4T8X/t1/sUySQxaJ8R/BvhSGUy3GmazpD32gyMTlirlWhVmPV4XRvVq/pw8dfEfwD8MvBr+IPiF4x8OeDdFXOLnV79LdZCOqoGILt0+VQSc9K/Lz40f8Fb/AIUeGlvNK+DPhXVfiZqYUquramr6dpik5wwVl8+UeqlI854agVzE+DH/AAV48C64bTSvjn4IvfBV+cLLrvhwPfaeT3d7c5niUc8KZj0/D9Vfh98UPh38VvA0fiP4b+MvD3jLRWwGuNMvFl8psZ2SIPmjfp8jhT7V/IL8afjP4n+Ofxbl8YeK9G8E6HfshRbfw34fg06LBOTuKjzJmzzuld2HQEDir/wr0n9oTw58RNI8U/B3Q/ipp3iGSQLY3/hvTbsNNkg7CY02yI2OVbKkdRgUDsf2U7uP4cfWn9q8z+DsPxCh/Za8BL8WL2HUPiUdFgfxHNDFHGv2tl3SLtjATKk7SVABIJFemdqCQooooAKKKKAOb8W+EvDnjv4a654P8XaRZ694a1i0e01Gwuk3RzRsMEHuCOoIwVIBBBANfys/tkfsoeJ/2Uv2kESykv8AUPh1q9w9z4R14HEqhW3fZpWXG24iBHzDAcYcAZZV/rJxXkHx1+DPhL4+/sx+Jvhj4xgDafqUGbS8VMzaddICYbmL/bRsHGRuUspyrEEGmeRfsSftERftG/sJ+HfE2oXcc/jjR8aR4sjAAY3cSDE+BxiZCkvAADM6j7hr697V/M5+xP8AEzxB+x7/AMFYdd+EXxMf+ytG1nUf+EZ8RoXPk290shFneAkcxl3wHOB5Vwz9AK/phJIHGDQICTzxX4X/ALSGq63+3d/wWD8P/s0+DtQu4/hJ4BupJfFN/bNmIyxMqXtx6FkJFrFnOJGc8qxr9J/2yvjyn7PX7AvjHxvZ3EUXiy7jGleF42I3PfzhgjgH73lIJJyO4iI714X/AME0fgL/AMKt/YZt/iDr9szePPiKy6veXE65misiCbSIseTuVmnPPJmweVoA/QPw14b0Twj8P9G8L+G9MtdG0HSrKOz0+ytk2x28MahURfYAd+vWtztSDoKWgAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigApMc55pC2M/zr5f+PX7YnwI/Z10+eDx34vgvPFSx7ovC+ihbvVJMjK7ogwEKkdGmZFPYk8UAeg+IfgB8DvFnivxDrfin4RfDnxNrWu+X/a1/qvh63up7nYiomZJELDaqLjBGCAevNfnF8Tvhh/wTO/Zl/aU0TxX4nkbRvG+n6tDqNp4a0fWLzUPsU6SCVJZbaN3MSBgGCSMFOMKpGVrgL/44ft4/tteZp/wE8GS/Ar4RXRaM+Jrq7a2muY84LfbWXew6fLaR7lOQzsOa9G+Fn/BJL4X6Tdprfxs8deJvifrsshmvLKwkbT7F3b5mEj5a4lOSTvEkZOclRzQM/WrT72z1TQrHVNPmW5sbu3Se2mUYEkbqGVhnnkEGrEskcVvJLM6RQopZ3dsKoHJJPQCvzv+PH/BQr4A/s4+Hx4G8ISt8T/GOlWwsrbRNDvvNtrExLsVLq8YttI27SF82QEfMBnNfhr8dv2zv2hP2lNZk0fxD4iudN8MXcwS28H+Gke3s5CWwiSKCZLhiSP9azDPQL0oCx+7Hx3/AOCkv7PHwZnvtG0XVZfix4ygyv8AZvhiVHtYpOcLNeH90vIIIj8x1PVK/Gz43f8ABSP9pP4vNdadpHiGP4UeFJQUGneFGeGd1/6aXh/fE9jsaNTnla6H4Ef8Exv2gPi0LPV/GlvD8HPCM2GNxr9uz6lKhGf3dkCrg57TNF+PSv2M+EP7DX7Lf7Nvhs+K9S0nS9f1jTY/PuvF3jm4ikS02jJkRXC29uByQ4XeB1c0D0PwY+DH7EP7Sn7Qt9Hrmj+ErvRfD185ml8VeLJHtLaXcxJkXcDLcZIPzRo4z1Ir9iPgh/wSq+B3w+ez1j4oXuo/GDxFEVkEF2hs9KiYHIAt0YtLzwfMkZWHVMZFXPjh/wAFT/gN8OTeaT8Nob/4w+J48oJNPJtdLifphrl1Jk7EeUjqw43r1HwJcfEb/god+3ZdvaeENO1rwj8N7t9rtoyPo2iiPJUiS8kPmXWMfMivJz0jHSgV7n63/FH9rz9lb9l/wiPC1x4h8Pw3mmRmK28F+CrSKe4gx/yyMURWG3PtK8fUetflj8Uf+Cpvx3+KPio+D/2evAv/AAhgvGaG0kiszrOt3R7eWgQxxkjOVEchHUPxXv3wX/4JDeDdGW11b46+OL3xhfrhpNB8OM1pYqe6PcuPOlX3QQke9fqd8Nfg58LPg/4VXR/hj4C8NeDLPYElbTrNVnuMf89pjmSVuB80jMeBzxQGx/Pn4X/4J9ftnftE+M4/GPxc1G58L/a8NLq3j3V5LnUDGecJbKZJEK5IEcnlAdBjpX3/APDL/gkj8A/DFvbXHxJ8Q+MPijqaj99B550uwf1xHCTMO4z5/TsDX6F/EP4z/Cf4S6at38SPiF4R8GI67oYtT1GOOecAZPlxZ8yT6Kpr85vij/wVz+CXhkXFl8L/AAj4r+Jt+gxHeXKjSdObnAIaQNOcdcGFewzycA7s/QjwF8Afgl8MFib4f/CnwH4XuYxtW8stGhF03+9OQZG/4Exr18AYBByPrX89Gn/tff8ABQb9rLxUuh/BLw0vg3Qp7kwzah4b0cpbWy9/tGo3W9Y2UEEmNkYgcLyAf6D7KKeHRrSG6m+0XMcKLLL/AH2AALfieaCSzjmloooAKKKKACiiigApNoyT60tFAH4Ef8FffgvFpHxS8BfHbSbVYrfXYzoWvuoCqbuFDJayMepd4RKmey2yiv0O/YA/aQX9oT9hzTf7b1A3XxG8JeXpPiYSMPMnwv8Ao92cdRLGvJ4/eJKMYAr0r9sb4PP8cf8AgnV8SvA9la/avEI086loCqMub21PnRIvoZNrQk+krV/NV+yJ+0fqv7MP7Y2leNTHfXvhO6Q6f4q0uDl7mzdgSyKSAZo2AdMkZKlchWNA9z9J/wBuDXG/aQ/4LT/A/wDZY0+4ebwxomoW/wDwkMcTnDTXG24uyQOpjso12k8qzyDjmv3Ggt4LawgtraNILeJFSKNBhUUAAADsABX883/BOIan8b/+C1vxG+N/iC1M1za2Gpa2ZXO4Wt1fTLDHEp9PJmuFAHAVPpX9EHagGHaiiigQUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFY2veINE8LeDtT8ReJNW03QdA063a4v8AUdQuFggt41GS7uxAVR6k0Aa+76V4L8cv2mfg3+zv4RGp/E7xdaaZezRGSw0W1H2jUr4DP+qgXnbkEb22xg9WFflj+0x/wVK1PVfEV18OP2U9Lury9uJ/sg8YXFgZZ7mRjgLYWjKSSTgCSVckk4j6Oef/AGef+CaXxA+K/jP/AIWz+134g8SQHUJRcv4euL95dZ1LkfNeXBJMCEYGxT5uDgmIjBB2Jda/a3/a/wD22viDqXw//Zc8I33wz8C7vJ1DX0nMV1DGerXOoYC2xI+YR2487rtZ+RX19+zv/wAE1vhF8KbuDxZ8UHHxq+I8j+fNc6xBu023mJDlo7Z8+a+7P7yYsT1CoeK+5dM0n4a/BT4F/ZNLs/Cvw1+HuhWrSOEEVjZWcY5aR2OFBJJJZjkkkkkk1+N/7VP/AAVXd/7Q8FfsyxmOPDw3XjrUbTk9s2VvIOPXzZRnriMcNQI/Tv4/ftUfBX9mfwSk3j3XoRrLW27S/C2lKJtRvFHC7IQQI48qQJJCicEBiflP4A/tE/8ABQH48ftIazceDvC5vPAHgS+mNvb+GvDsjveakH+VY7mdQJJt24gxIEjO4ZRiAa2vgT+wN+0P+1H4wb4ifEa/1bwZ4W1Wb7Ve+J/FIkn1PVQcZeCByJJMjGJJCiEcqWxiv118OfD79i7/AIJ9/D+PWtX1PQtF8VtbNnWtcmF94h1IHhhBEil1QnAIgjROhc5y1BSaR+Vv7Pn/AAS4+NHxONjr3xUlPwe8HvtkFvfQ+drFymc4W2ziHPIzMQynnYwr9gvB3wV/ZF/Yi+F8XiW6j8KeEJolKv4u8VXSTapduFwyxSMNwYr/AMsrdVz/AHCa/Or4wf8ABVT4j/EHxMfA37LXw91LTbi9zDa6rf6eNQ1mdiOtvZxl40bjjd52R2Uiud+Hn/BN/wDaR/aD8dR/ET9qD4gan4UF4FeWPULk6nrc0e4nywpby7VNpOFJOwnBiGMUAz2L44/8FcNGgvLnw5+zt4JuPFGou/kw+I/EULxW7MeAYLNSJZM54MhiwQMqwNeAaR+yt+3b+2r4ntPE/wAc/E2r+CfBry+ZD/wlQa3EKEtn7LpMYXa3I+aRYty4/eNX7GfBb9kz9n79nPS1vfA/gzToNbt4GNx4n1l1u9S2gfMxnf8A1SkDJWIInfbXlHxo/wCCjf7M/wAH3u9Ns/FL/E7xPDlf7L8IBbuNW9JLrIgUZ6hXd17p0BCSr8D/APgm/wDs4fB4WmpapoMnxW8Ww4c6n4qRJ4EfjmKzx5KjPI3iR1PRuK+wPG/xF+HHwo8Ex6t488XeFvA2iRJsgfUr2O2RgowEiUkFyBgBUBPtX88vxl/4KrfH/wAftdaZ8ObfRvhB4elJVJLAC+1N1IIw1zKNq+oMUSMD/FXjPw9/ZD/a6/aj8UjxZd6H4mmtr8BpPGHj6/mgilVuQ4ebdNOpyRmJHGaB2P1X+L3/AAVu+C3hL7VYfCnwz4h+KeqISI76fOl6Z1xuV5FMz45O3ylzjhu4/OLxn+3h+2b+0b40fwn4CvdY0FbsMIfD3w30yUXTJnqZ08y5JwQCVdVOc7QCK/Q74N/8Ej/hR4Ya11T4x+K9Y+JuqD5n0vT2bTNNB4O1mRvPlx/eEkY/2fT9P/Avw1+H/wAMvByaB8PfBvhvwZpAwWttH0+O2ErAY3uVALvjqzEse5NAaH8+Pwu/4JaftF/FDWv+Ek+L+v6f8NLW8k827l1W4/tXWJ938bRo+3J7+ZMGBPK5yK/Un4P/APBNr9mH4VfZr/UvC1x8UfEMeCb/AMYOt1Cp4JC2oVYNuRxvR2A43HJz9+YAHFGKBFWysLLTtJt7HT7S2sLGBAkFvbRCOKJR0VVAwAPQVboooAKKKKACiiigAooooAKKKKAExznJr+Zf9vD9jTx94E/bu1zW/hf8PvFfivwF4xkk1ewXQNHnvF06d3BurVxEreWBI29MgDZIqr9xsf000hUHrQB+ZP8AwTG/Zx8V/A/9lvxZ4n+IWgXnhrxt4x1GJzpl7Hsubaxt1YQCRc5jdnlnYocEApnB4H6b9qbtG7OTmnUDYUUUUCCiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigArxb9oH4MaN+0F+yZ4s+EuvatqehafrSwk31gA0kEkM8c8bFW+V13xrlT1GcFThh7TVeaaKC3mnmmjghiQvI8jAKigZLEngAAGgD5D/Zr/Yl+C37NOmxX/h7SW8U+PWQrc+LNbjWS7AOQVgX7tuhBIOz5mGNzPgVsftLftf8Awk/Zi8FtL4u1L+2fGVzAZNK8Kaa6tfXfYO/aCLP/AC0fGcMFDkbT8I/tff8ABUHRvC41X4d/s33Vh4j8RLmK+8bFVmsLE85FovIuJB/z0I8ocFfMzkfCng79m/SxG/x6/bt+Jep+BNE1djqNt4fu7tp/FnisnHzeScyRRNwm9l3Y/wCeSkSUDsN8R+NP2tf+Cknx/bQdC064XwhZy+ZHo1rM9v4f0WM8CS5mORLMRkgvukPzeWgGVH394K/Z2/Y6/YF8L6d45+P3jHRPHHxYCCexjvLfzpI3ByPsGnLuY4baPtEuQG53RAkV8m69+3j8RPEem6f8Cf2HvhHN8LPC/MOnw6PpwvteuhwDJhQyQsRy7nzX/i84da9M+C3/AASu+I3xB8VDx9+1J441PSpr6UXF5o9nfi/1m8bjm5vHLpGcAZx5rY7qaBGJ8VP+CmXx4+N3j4fD39lnwNq3hdb1zHbXMFiNT167U4yVjAeK3GCd2BIVHzCVa1/hF/wS0+KnxN8YDx/+1N8QNR0eW/cT3um218NS1u7JHImupC8cTe4804GCFr9Ib/xN+x9+wh8JX0uOTwf8O2aBW/sywzd67qnGFZhlriXJGBJIQik/eUV+YPx3/wCCt3j7xIbzRPgL4Yt/AGjsSieIdaSO81OQdnjh5ghP+y3nHoQRQOx+tmgeC/2Wv2NPhDLf2lv4E+E2kvGIrjV9Suwb3UCOdhmlJmnbOSI1J5ztUV8C/G//AIK7+D9H+2aP8BPBdz4wvl3oniLxEHtbBDj5XjthiaVcnOHaE8e9fl14I+Bf7Vf7YXxGbxRaaT4z8dPcybbjxb4mvXSyiXc2VFzOdrKpz+7i3FRwEr9V/gl/wSN+H/h1bXWPjr4tu/iDqqgO2h6I8llpiHAyrS8TyjIPzL5PbKmgFY/KLxl8av2rf2wPiIfDl3q3jn4hS3UgaLwp4dtJBYRAH5WNrANm1f8AnrICQMlmr7C+Cn/BJP4q+LBZ6r8Z/E+nfDPSGw0mkWOzUNVYZ+6xVvIhJHRg8hHdK/fLwL8OPAfwx8FR+Hfh94Q8PeDdFTBNrpNilursBje+0Zd/9piWPc12e0ZzzQPmPk/4LfsS/s5fAuG0uvCngGx1jxNCAf8AhIvEQW/vy/8AfRnGyFu37lE465yc/WOB9KWigkTaOaWiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigApM0m45NfGX7Vv7bHwx/Zf8Jy2N9Mni34m3MG7TPCdlOBKuR8st0+D9nh9CQWf+FWAYqAfQ/xT+Lfw/wDgv8Jb/wAb/EjxJYeG/D9qNokmYtLcSYJWGGNctJIccIoJPXoDX83v7Xv/AAUF+If7RN7qPhDwi1/4A+D5Zk/suKXF5qyA8NeyKcbSefIU7B/F5mFYfL3xs+PPxU/aP+NTeKPiDrV1q99JIYtK0i0Vls9PRj/qbaHJ2jlQScu5ALMxGa+0f2cP+CX3xe+Kqad4l+Kcs3wf8ESgSLBc2+/WrtOCAluceRnn5pSGHB8txQUrHxN8IvFviDw34vs4vhp4HXxH8Xbu7Eehai9l/as9iQMj7DZ7GT7TncfNcSlQAUWNlL1+m/wa/wCCYXxb+LvjF/iP+1T411rw++oSi4utOF6NQ12+46zXDl44OMYz5jADaVTAr9CQn7Gv/BPT4Rs+NC8Lavc22cswv/EmtrnHGf3jR7h0GyBCT93Nflt8eP8Agp/8a/i74gm8GfAbSr/4baDey/Z7WWxj+1eIL8twFDpuEDMTwsI3gg4lPSgLs/U7WfiD+xp+wF8Lh4btF8P+FNVeBWbRNGiF9r+pnGVeclt53YO153VOykcCvyk/aC/4KnfGP4lPe+HfhBZf8Ki8KSExC7hcT61cqTgEzY2wZ4IEQ3qf+WhpvwX/AOCYfx/+L2uHxd8ZdVl+F2kX0v2m5l1km+1y+3EFmaHdmNmGQTO4cHkoRX7OfAn9iv8AZ8/Z8is73wd4Ng1bxZAAf+En1/beaiGxy0blQkGf+mKpnvmgk/Bn4P8A/BP39qD9ofxGfFnimx1DwRouoyefdeJPG8kpvLzcMl0gbM8pOQQz7UbPDmv2F+Bv/BNP9nP4Rrbap4j0iT4veK4xlr/xRCr2aHuYrLmIDp/rPNYdmFfodtB68/XmlxxQO5DBbQW1jDbW8UcFvFGEiijUIsagYAUDgAD0qbA96XoMUUCEAwAPSloooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACmM6pG7uyoijLMxwAPUmuZ8ZeM/DXw++GGueNPGesWXh/wvpFs1xqF/dMQkSDjtyzEkKqqCzMwUAkgH+dz9qr9vj4mftPeN3+DvwK0zxDofgLUrn7DFaWEbNq/iYs20LIEBMcLD/lgpIYE+YzZ2KDsfXv7ZP/AAU20jwWurfDb9na+svEHi5d0GoeMkCz2GmnkEWucrcSjpv5jXtvwQv5mfAj9j39oL9rrx5c+MZBe2Hhu/vGm1bx14oeR47l2b940QY77mQ8/d+XIwzpmv00/ZM/4JceGfCOn6X47/aOt7Hxb4qKrNB4OVxJpmnk8gXTDi6kHAK/6oEEfvRhq9P/AGmv+CgejfCTx/dfAz4CeBb34ifGK2lGmx2UOmSiw0yYICsaQxgSXUgBH7uIBR/f4K0Bc774afs0/sofsMfCofEDxVqOjDXrSP8A0nxv4tZXujJgkrZwgERMfmwkKtKw4LPjNfDnx0/4KhfEL4j+M2+G37Jfg/Wraa+kNvb69NpZvNYvW7i0s1DiMdfmcO5BztjIyNPwl+wD+0d+0/8AEq2+J/7Y3xJ1bQbaQ+Zb6BbyRy6jFE2P3UaKDbWCkAHCrIc/fQNk1+s3wb/Z4+DvwD8If2T8LfBGk+HWkjCXeo7POv7zHP764fMjjPO3O0Z4A6UCPxV+Dv8AwTB+N3xh8Ynx7+0x4x1bwfDfyia8t573+0vEN/nvJIxdISRjDO0jjGDGOtfsx8FP2Yvgl+z9oRtvhl4I0/StSkj2XOt3JNzqVyO4e4fLBf8AYXanoor3zApaAE2il7UUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFAHkfxv+Cvgz9oD9nfWPhl48OsR+H9QkilebS7vyLiKSJw6OrFWUkEdHVl9uleafs//ALG3wJ/ZteW/+H/hy5vPFMsRhm8S67cC71Foz1RWCqkSnuIkTdgbs4GPqeigBNoritH+G3gHw/8AFXxL450Xwh4f07xn4gdH1rW4bJBeXmxEjVXlxuKBUX5c7cgnGSSe2ooATApaKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKAP/9k=
Karen Foley

Filmstars küssen besser

1. KAPITEL

Sie würde sterben – ohne jeden Zweifel. Fast konnte sie die Schlagzeilen schon vor sich sehen: „Filmsternchen bei Busunfall umgekommen. Karrieretraum mit dem Leben bezahlt.“

Obwohl Ivy James gerade die weibliche Hauptrolle neben Hollywoods heißestem Schauspieler bekommen hatte, fühlte sie sich absolut nicht wie ein Star. Sicherlich hatte sie nicht erwartet, von einer Stretchlimousine zu einem Fünf-Sterne-Hotel chauffiert zu werden. Dennoch hatte sie gehofft, dass zumindest irgendein Mitglied der Filmcrew sie am Flughafen abholen würde. Stattdessen war ihr nichts anderes übrig geblieben, als sich an ihre Reisebeschreibung zu halten und den fünfzehn Kilometer weiten Weg von Veracruz nach Pancho Viejo, einem entlegenen Städtchen in den Bergen, in einem öffentlichen Bus zurückzulegen. Und darin saß sie jetzt todmüde, verschwitzt und zudem noch erstarrt vor Angst, weil die Fahrt durch den mexikanischen Dschungel an Selbstmord zu grenzen schien.

Die Straße war voller tiefer Schlaglöcher, und der altersschwache Bus neigte sich samt Schutzblech und Dachgepäckträger bedrohlich zur Seite Richtung Gestrüpp. Der Fahrer schien sich für einen Formel-1-Piloten in einem Rennwagen zu halten. Während der einstündigen Fahrt über steile Bergstraßen waren in Haarnadelkurven zweimal andere Busse entgegengekommen. Ivy hatte jedes Mal schnell die Augen zugemacht. Es war ja auch gut gegangen – irgendwie –, aber das laute Hupen und das Quietschen der Bremsen würde sie nicht so bald vergessen.

Sie hielt sich an der kleinen Reisetasche auf ihrem Schoß fest und hoffte inständig, sich nicht übergeben zu müssen. Dann warf sie einen Blick auf die alte, faltige Frau neben ihr, die offensichtlich mit geschlossenen Augen lautlos einen Rosenkranz betete. Sofort fühlte sie sich in dem Glauben bestätigt, dass ihr Leben in Gefahr war.

In dem überfüllten Bus saßen einige Leute zu dritt auf einem Sitz. Andere standen im Gang und umklammerten mit beiden Händen die Haltegriffe. Die Luft war heiß und stickig. Zudem roch es nach Körperausdünstungen, Dieselabgasen und Lebensmitteln. Ivy war so sehr damit beschäftigt, ihre Übelkeit zu unterdrücken, dass selbst die exotische Landschaft mit der üppigen Vegetation, den tiefen Schluchten und atemberaubenden Wasserfällen sie nicht ablenken konnte.

Der Hosenanzug aus Leinen, den Ivy in New York noch für das passende Outfit gehalten hatte, war nach der langen Reise völlig zerknittert. Die Bluse klebte am Körper, und die Füße in den leichten Sandalen taten ihr weh.

Als ein plötzlicher Luftzug im Bus den würzigen Geruch von Chilischoten zu ihr herüberwehte, fluchte Ivy leise und suchte hektisch in ihrer Handtasche nach Dragees gegen die Übelkeit. Sie entdeckte noch drei davon in einer alten Packung, steckte sie in den Mund und betete, dass sich ihr Magen wieder beruhigen würde. Da sie nicht erwartet hatte, dass die Fahrt so lange dauern würde, nahm sie erneut ihre Reisebeschreibung zur Hand. In Pancho Viejo stand demnach eine Transportmöglichkeit für sie bereit, die sie zur Hacienda la Esperanza bringen würde. Wo genau war Pancho Viejo überhaupt? Der Busfahrt nach zu urteilen, musste der Ort irgendwo in den Bergen nördlich von Veracruz liegen.

Die Ereignisse hatten sich derart überschlagen, dass, bevor ihr Agent sie eilig zum Flughafen gebracht hatte, sie nicht dazu gekommen war, sich im Internet über die Region zu informieren. Sie war nach Dreharbeiten in Montreal erst seit knapp einer Woche wieder zurück in New York gewesen, als ihr Agent sie wegen der sensationellen Neuigkeit angerufen hatte. Ivy war zu sprachlos gewesen, um zu fragen, warum Finn Mac-Dougall ausgerechnet ihr in seinem neuesten Film die weibliche Hauptrolle neben Hollywoods Superstar Eric Terrell anbot. Wenn sie den Vertrag nicht mit eigenen Augen gesehen hätte, hätte sie gedacht, dass sich jemand einen schlechten Scherz mit ihr erlaubte.

Finn Mac Dougall war ein großartiger, unglaublich erfolgreicher Regisseur und genoss in den Filmstudios Hollywoods einen Ruf, der nur noch mit dem Steven Spielbergs vergleichbar war. Laut ihrem Agenten hatte Mac Dougall sie in mehreren kleinen Independant-Filmen gesehen und fand sie perfekt für sein neustes Projekt. „Eye of the Hunter“ sollte es heißen. Die angebotene Gage hatte Ivy den Atem verschlagen. Mac Dougall, der schon zweimal den Academy Award gewonnen hatte, war auf spannungsgeladene und aufregende Actionfilme spezialisiert. Einige der populärsten Schauspieler im Filmgeschäft verdankten dem Regisseur ihre Karriere.

Und so ein Mann wollte sie. Ohne das Drehbuch gelesen zu haben, wusste Ivy, dass sie sich diese Chance nicht entgehen lassen durfte. Sie musste nur schnell genug ans Set kommen, bevor er seine Meinung ändern konnte. Insbesondere da die Dreharbeiten schon vor drei Wochen begonnen hatten. Offensichtlich sollte sie in letzter Minute für jemanden einspringen. Denn Regisseure warteten normalerweise nicht so lange mit der Besetzung einer Hauptrolle.

Die beiden Tage nach Mac Dougalls Angebot waren wie im Flug vergangen. Sie hatte sich um alle Formalitäten, die medizinische Vorsorge und die Reisevorbereitungen kümmern sowie ihre Koffer packen müssen.

Schließlich hatte ihr Agent sie zum Flughafen gebracht und ihr in letzter Minute einen großen Umschlag in die Hand gedrückt. „Das Drehbuch, Ivy“, hatte er gesagt. „Du hast einen neunstündigen Flug vor dir. Tu dir einen Gefallen, und lies es.“

Das hatte sie inzwischen dreimal getan. Die Geschichte handelte von einem Soldaten der Special Forces, Garrett Stokes, der von einem unbarmherzigen Drogenkartell in Kolumbien gefangen gehalten und von einer schönen Missionarin gerettet worden war. Obwohl Ivy von dem Drehbuch total gefesselt war, hatten sie anfangs die Gewaltszenen und die Darstellung der verdeckten Kriegführung ziemlich verstört. Einmal hatte sie sogar innehalten und mehrmals tief durchatmen müssen, um ihre Gefühle zu kontrollieren. Denn die Geschichte weckte Erinnerungen, die sie seit zwei Jahren verdrängt hatte.

Selbst jetzt tat ihr bei dem Gedanken an ihren älteren Bruder Devon das Herz weh. Sie war damals kurz nach seiner Operation im Militärkrankenhaus in Washington, D. C., angekommen. Trotz seiner schweren Verwundungen hatte sie nicht geglaubt, dass er sterben würde. Er hatte so viel Selbstvertrauen gehabt und war immer mit allen Schicksalsschlägen fertig geworden. Nach dem Tod ihrer Mutter vor vier Jahren hatte die Familie nur noch aus ihm und Ivy bestanden. Devon hatte ihr stets versprochen, dass er unversehrt aus dem Irak zurückkehren und immer für sie da sein würde. Und sie hatte das geglaubt – genau bis zum Moment seines Todes.

Devon, der schon zur Marine hatte gehen wollen, seit Ivy denken konnte, hatte an seinem achtzehnten Geburtstag zum ersten Mal die Uniform angezogen, auf die er sehr stolz gewesen war. Bei seinem dritten Kampfeinsatz im Irak hatte seine militärische Karriere dann durch eine Bombenexplosion ein tragisches Ende gefunden. Lebensgefährlich verwundet wurde er ins Walter Reed Army Medical Center geflogen, wo er seinen schweren Verletzungen schließlich erlag.

Ivy war sicher, dass er mit dem Drehbuch einverstanden gewesen wäre, das sie jetzt in den Händen hielt. Abgesehen von ihren Gefühlen war sie der Meinung, dass der Film sowohl Männer als auch Frauen ansprechen würde. Die Männer durch die militärischen Actionszenen und pyrotechnischen Effekte und die Frauen durch die romantische Liebesgeschichte zwischen dem Soldaten und der Missionarin. Besonders beim Anblick von Eric Terrells nacktem, muskulösem Körper würden Frauen auf der ganzen Welt dahinschmelzen.

Ihr selbst stockte der Atem, als sie sich vorstellte, diese Liebesszenen mit Terrell zu drehen. Zum Glück hatte sie in Montreal ihr tägliches Fitnessprogramm absolviert. Cellulite an den Oberschenkeln konnte sie sich nicht leisten, wenn sie an der Seite des begehrtesten Mannes Amerikas die Hauptrolle spielte.

Natürlich war sie nur in professioneller Hinsicht an Terrell interessiert. Mit noch einem Hauptdarsteller eine Affäre anzufangen war das Letzte, was sie brauchte. Bislang hatte ihr das nur Kummer eingebracht. Da war Jacques gewesen, ein Franzose, bei dem sie gedacht hatte, dass er ganz vernarrt in sie wäre. Bis sie entdeckt hatte, dass er nur in sich selbst verliebt war. Bei Simon, der einen sexy Frauenhelden gespielt hatte, hatte sich schließlich herausgestellt, dass er auch privat nicht imstande war, sich nur an eine Frau zu binden. Für Malcolm schließlich war Ivy zumindest während ihrer gemeinsamen Dreharbeiten die einzige Frau gewesen. Doch nach Ende der Filmaufnahmen hatte er kein Interesse mehr an ihr gehabt.

Beim Rückblick auf diese katastrophalen Affären war ihre einzige Entschuldigung, dass sie wirklich jedes Mal geglaubt hatte, verliebt zu sein. Sie hatte nicht realisiert, dass diese Hauptdarsteller nur in den Filmen die Helden spielten. Im wirklichen Leben hatten sie sich dann wieder in totale Schufte verwandelt. Verglichen mit Eric Terrell, war sie in dieser Hinsicht allerdings ein Waisenkind. Seine gewagten Liebesaffären lieferten der Boulevardpresse permanent Futter. Nur seine Wutanfälle in der Öffentlichkeit sorgten für noch mehr Schlagzeilen.

Ivy wurde im Bus nach rechts geschleudert und betete, dass diese schreckliche Fahrt bald zu Ende sein würde. Zu allem Übel setzte in diesem Moment auch noch ein sintflutartiger Regen ein, der ihr die Sicht nach draußen versperrte. Mit einem Seufzer dachte sie an ihre beiden Gobelinkoffer auf dem Dach, die komplett durchnässt sein würden – inklusive Inhalt.

Nach einigen Minuten hielt der Bus an. Der Fahrer stand auf und holte einen kleinen Regenschirm unter seinem Sitz hervor. „Pancho Viejo“, rief er.

Einige der Fahrgäste standen auf und kämpften sich durch den Gang. Ivy erhob sich ebenfalls und machte sich auf den Weg zur Tür, wo sie allerdings angesichts des tropischen Platzregens einen Moment lang zögerte. Schließlich hielt sie ihre kleine Reisetasche schützend vor die Brust, holte tief Luft und stieg aus. Im nächsten Moment klebten ihr die klatschnassen Kleider am Leib. Die rote Erde hatte sich in Schlamm verwandelt, und sie konnte kaum etwas sehen. Also schirmte sie ihre Augen mit der Hand ab, während sie hinauf zum Dachgepäckträger des Busses schaute, wo sie den Fahrer zu entdecken glaubte.

Einen Augenblick später landete ein Gepäckstück im roten Schlamm vor ihren Füßen. „Oh!“ Sie sprang gerade noch rechtzeitig zurück, bevor ihr ein weiterer Koffer vor die Füße fiel. Diesmal war es ein kleiner Gobelinkoffer, dessen Schloss durch den Aufprall aufging. „He!“, schrie Ivy entrüstet. „Das war mein Koffer!“

Der Fahrer kletterte ungerührt vom Dach herunter und stieg in den Bus, ohne auch nur einen Blick in ihre Richtung zu werfen.

Ivy beugte sich über den ersten Koffer, musterte ihn und schreckte wieder hoch. Das war nicht ihrer. Sie sah sich kurz um. Doch es lag kein weiteres Gepäckstück im Schlamm. Also befand sich ihr zweiter Koffer noch auf dem Dach des Busses. Aber der fuhr in dieser Sekunde bereits langsam los. „He, warten Sie!“ Sie setzte zum Sprint an, wurde jedoch abrupt gestoppt, weil ihr Fuß im dickflüssigen Schlamm stecken blieb. Während sie verzweifelt dem Bus nachsah, versuchte sie, mit Schwung von der Stelle zu kommen. Mit dem Ergebnis, dass sie zwar ihren Fuß herausziehen konnte, aber ihre Sandale im Schlamm feststeckte. Sie verzog missmutig das Gesicht und lief, hektisch winkend, mit nur einer Sandale hinter dem Bus her. „Warten Sie! Mein Koffer!“

Fehlanzeige, der Fahrer bemerkte sie nicht. Resigniert hielt Ivy schließlich inne. Großartig. Jetzt stand sie ohne ihre Kleider und Kosmetikartikel da. Denn in den kleinen Koffer, der im Schlamm lag, hatte sie überwiegend Dessous, Nachtwäsche und drei Badeanzüge gepackt. Als sie sich ratlos umschaute, waren ein schmaler, gefurchter Weg mit seitlich einer niedrigen Steinmauer die einzigen Anzeichen von Zivilisation. Wie sollte sie von hier aus zur Hazienda kommen? Die Fahrgäste, die ebenfalls ausgestiegen waren, schienen wie vom Erdbeben verschluckt zu sein. Sie war vollkommen allein. Ihre Gedanken überschlugen sich. Sie kämpfte gegen ihre Panik an, drehte sich zu ihrem kleinen Koffer um und erstarrte.

Trotz des strömenden Regens war der Mann nur schwer zu übersehen. Er beugte sich über ihr beschädigtes Gepäckstück und schien ihre Sachen zu durchwühlen. Ivy schnappte empört nach Luft und strich sich die nassen Haare aus dem Gesicht.

Falls der Mann sie wahrnahm, ließ er sich das nicht anmerken. Sie war hin- und hergerissen. Einerseits wollte sie ihn zur Rede stellen. Andererseits hätte sie sich am liebsten im dichten Gestrüpp versteckt. Gab es in Mexiko Banditen? Oder, noch schlimmer, Guerillas? Sicherlich würde Finn Mac Dougall seinen Film nicht gerade auf gefährlichem Terrain drehen, oder? In ihrer Fantasie spielten sich schauerliche Szenarien ab.

Während sie unsicher und verschreckt auf der Stelle verharrte, drehte der Mann den Kopf in ihre Richtung. Er behielt sie im Auge, als er den Koffer zuklappte, aufhob und sich unter den Arm klemmte. Dann stellte er sich langsam aufrecht hin. Durch den Schlamm auf dem Koffer bekam sein weißes Hemd rote Flecken. Er strahlte eine ungeheure Energie aus, die Ivy sofort elektrisierte. Selbst durch den sintflutartigen Regen hindurch konnte sie seinen Blick förmlich spüren und erschauerte.

Sie starrten sich einen langen Moment an, bevor Ivy hilflos auf das Gepäckstück unter seinem Arm deutete. „Das … Das ist mein Koffer.“ Sie unterdrückte das Beben in ihrer Stimme. „Außer Damenwäsche ist nichts darin. Ich bezweifle, dass Ihnen etwas davon passt.“ Bei der Vorstellung, dass dieser Mann ihre Dessous anziehen würde, hätte sie fast losgelacht. Doch als er keine Miene verzog, wurde sie sofort wieder ernst. „Aber Sie können den Koffer behalten, wenn Sie wollen.“

Er antwortete nicht. Wahrscheinlich sprach er nicht einmal Englisch. Seine schwarzen Haare reichten ihm bis zum Kragen, und er hatte einen Dreitagebart. Die Regentropfen liefen über sein markantes Gesicht, den Hals und die breiten Schultern. Durch den dünnen, nassen Stoff seines weißen Hemds konnte sie jeden seiner Brust- und Bauchmuskeln sowie seine beeindruckenden Bizepse erkennen. Er trug eine khakifarbene Cargohose, die seine schmalen Hüften und durchtrainierten Oberschenkel betonte. Plötzlich bückte er sich, zog ihre Sandale aus dem Schlamm und ging auf Ivy zu.

Für Ivy eine fürchterliche Situation, denn die nassen Kleider klebten an ihrem Körper. Wie sie wohl aussah? Sie schlang beide Armen um ihre Reisetasche und drückte sie gegen die Brust. Der Gang des Mannes war etwas ungleichmäßig. Aber sie konnte nicht sagen, ob das nur daran lag, dass er den Koffer unter dem Arm trug, oder ob er leicht hinkte. Trotz seiner dunklen Haare und der sonnengebräunten Haut sah er nicht wirklich wie ein Bandit aus. Zumindest nicht wie die mexikanischen Banditen, die sie aus Hollywoodfilmen kannte. Wenn man „Zorro“ nicht hinzuzählt, fügte sie in Gedanken hinzu. Dieser Mann hier war der reinste Adonis.

Als er näher kam, bemerkte sie, dass er größer war, als sie zuerst geglaubt hatte. Aber es war nicht so sehr seine Körpergröße, die sie beeindruckte – wahrscheinlich war er über einen Meter fünfundachtzig groß –, sondern die Kraft und Stärke, die von ihm ausgingen. Ivy schluckte. Er blieb etwa dreißig Zentimeter vor ihr stehen, und erst jetzt bemerkte sie, dass er überhaupt keine Ähnlichkeit mit einem Mexikaner hatte. Abgesehen von seinen Augen natürlich, mit denen er sie jetzt von oben bis unten musterte. Plötzlich hatte sie das beunruhigende Gefühl, diese Augen, deren helles, schimmerndes Braun an aztekisches Gold erinnerte, irgendwo schon einmal gesehen zu haben.

Sie erschauerte, und ihr Herz hämmerte. Sollte sie flüchten oder kämpfen? Sie spürte den heißen, anerkennenden Blick des Mannes auf der Haut. Dieser Blick war es, der sie dazu trieb, weder zu flüchten noch zu kämpfen, sondern sich bereitwillig allem zu stellen, was er mit ihr im Sinn haben könnte.

2. KAPITEL

Garrett Stokes wusste, dass er sie nervös machte. Aber er konnte einfach nicht aufhören, sie anzustarren. Er wusste, er sollte sich ihr vorstellen und sagen, dass Finn Mac Dougall ihn geschickt hatte, um sie zur Hacienda la Esperanza zu bringen. Doch er brachte kein Wort heraus. Ivy James tatsächlich vor sich zu sehen ging über jede seiner erotischen Fantasien hinaus, in denen sie die Hauptrolle gespielt hatte. Und das war eine ganze Menge gewesen.

Sie beobachtete ihn mit einer Mischung aus Besorgnis und Neugier. Durch den Regen lagen ihre dunklen Haare am Kopf an, und ihre nassen Kleider waren fast durchsichtig. Zu dumm, dass sie ihre Reisetasche vor ihren Körper hielt und ihm so die Sicht versperrte. Sie war größer und schlanker, als er sie in Erinnerung hatte. Aber es waren ihre großen Augen, die ihn wirklich in den Bann zogen. Ihm stockte der Atem, als er in diese schokoladenbraunen Augen mit den langen Wimpern sah.

Er konnte sich nicht erinnern, vor zwei Jahren, als er sie das erste Mal gesehen hatte, so intensiv auf sie reagiert zu haben. Allerdings war er damals auch so benebelt von den starken Schmerzmitteln gewesen, dass er kaum etwas gefühlt hatte. Dennoch waren seine Verletzungen, verglichen mit denen des Soldaten im Krankenbett neben ihm, unbedeutend gewesen. Devon James war mit dem zehnten Marineregiment im Irak an Land gegangen. Dort war sein Konvoi von der Explosion einer unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtung erfasst worden, die ihm den rechten Arm abgerissen und seinen Körper zerfetzt hatte. Im Walter Reed Army Medical Center hatten die Ärzte versucht, ihn mit Intensivmedizin am Leben zu halten.

An Devons zweitem Tag dort war seine Schwester eingetroffen, die ihrem Bruder blass, aber entschlossen versicherte, dass er wieder in Ordnung kommen würde. Devon war bei Bewusstsein gewesen, hatte jedoch unter dem Einfluss starker Beruhigungsmittel gestanden. Durch die Lücke im Vorhang zwischen ihren Betten hatte Garrett sie beobachtet. Selbst in seinem benebelten Zustand hatte er sie schön gefunden. Ihre ruhige, gefasste Art war so beeindruckend gewesen, dass er fast geglaubt hatte, dass sie recht haben und ihr Bruder tatsächlich überleben würde.

Aber als sie das Krankenzimmer verlassen hatte, um mit einem Arzt zu reden, hatte Devon ihm das Gesicht zugedreht. „Ich werde es nicht schaffen“, hatte er geflüstert. „Ich mache mir Sorgen, was mit Ivy passiert, wenn ich nicht mehr da bin. Sie wird allein sein.“

„Es muss doch jemanden geben“, hatte er erwidert. „Familie oder Freunde.“

„Nein. Es gibt nur uns beide.“

Garrett hatte zunächst geschwiegen. Er konnte nicht versprechen, auf eine junge Frau aufzupassen, die er nicht kannte – egal, wie toll sie war. Außerdem schien sie durchaus in der Lage zu sein, für sich selbst zu sorgen. Doch dann hatte er gegen seinen Willen gesagt: „Ich werde ein Auge auf sie haben.“

Devon hatte ihm einen hoffnungsvollen Blick zugeworfen. „Schwörst du es? Sie muss es ja nicht einmal wissen. Tu es einfach für mich.“

„Ich schwöre es.“

Knapp drei Stunden später war Sergeant Devon Jones gestorben. Die Krankenschwester hatte Ivy aus dem Zimmer gebracht, während die Ärzte vergeblich versucht hatten, ihn wiederzubeleben.

Das Versprechen hatte schwer auf Garrett gelastet. Doch es hatte seinem Leben auch einen Sinn gegeben. Er hatte sich während seiner Genesung fast verzweifelt daran festgehalten, in Zukunft für die junge Frau da sein zu wollen. Und nun, zwei Jahre später, stand er vor dieser Frau und ärgerte sich, dass er nie vorher Kontakt zu ihr aufgenommen hatte. Während der langen Monate seiner Rehabilitation hatte er ihre Karriere verfolgt und war darauf vorbereitet gewesen, ihr zu helfen, falls es notwendig werden würde. Aber erst jetzt hatte sich die Gelegenheit dazu ergeben.

Er sollte etwas zu ihr sagen, ihr von seiner Verbindung zu ihr erzählen. Stattdessen starrte er sie wortlos an und fragte sich, wie sie reagieren würde, wenn sie die Wahrheit erführe. Ivy James hatte seine Seele gerettet. Doch sie hatte keine Ahnung davon.

Garrett war sich noch im Unklaren über seine Gefühle, was die Verfilmung seines Kampfeinsatzes in Kolumbien anging. Aber in einem Punkt war er sich immer sicher gewesen: Ivy James sollte die weibliche Hauptrolle in dem Actionfilm spielen. Das war nur ein Weg, wie er das Versprechen einlösen konnte, das er ihrem Bruder gegeben hatte. Als sein Schwager Finn Mac Dougall ihn wegen des Filmprojekts angesprochen hatte, hatte er zunächst seine Zustimmung verweigert.

Denn ihn quälten noch immer Albträume wegen der grauenhaften Tage in Kolumbien. Ein verdeckter Einsatz gegen die Rauschgiftmafia war fehlgeschlagen. Um dem Rest seines Teams die Möglichkeit zu geben zu entkommen, hatte er sich gefangen nehmen lassen. Das hatte funktioniert. Drei Tage war er dem brutalen Escudero-Kartell ausgeliefert gewesen – Tage, die ein tiefes Trauma hinterlassen hatten. Die körperliche Folter hatte ihn fast umgebracht. Doch was sie seinem Geist und seiner Seele angetan hatten, war ungleich schlimmer gewesen.

Wenn jemand das wusste, dann war es Finn. Schließlich hatte Garrett fast ein Jahr lang in seinem Haus gelebt, während er sich von den Schuss- und Stichwunden erholt hatte. Die vielen Narben auf seinem Körper zeigten noch immer, wie sehr er von dem Kartell gequält worden war. Obwohl er alles dafür getan hatte, seine Kraft und Stärke zurückzugewinnen, musste er damit leben, dass er nie mehr in der Lage sein würde, einem Green Beret „A-Team“ zu dienen. Die Basiseinheit bestand aus zwölf speziell trainierten Soldaten, die hochbrisante und verdeckte militärische Operationen ausführen konnten.

Selbst nachdem es ihm gelungen war, dem Kartell zu entkommen, waren zwei weitere Tage vergangen, bis er Zuflucht gefunden hatte. Und dann weitere sechs Tage, bevor er aus dem kolumbianischen Dschungel in ein amerikanisches Krankenhaus geflogen worden war. Garretts einzige Genugtuung war gewesen, dass die Informationen, die er aus dem Dschungel mitgebracht hatte, dem kolumbianischen Militär genügt hatten, um der Terrorherrschaft und dem Drogenschmuggel des Kartells ein Ende zu setzen.

Ivy würde in dem Film die holländische Missionarin Helena Vanderveer darstellen, die ihn schließlich gerettet hatte. Doch als Garrett Ivy jetzt betrachtete, fragte er sich, ob er falsch gelegen hatte. Zweifellos strahlte sie eine starke Sinnlichkeit aus. Dennoch wirkte sie gleichzeitig so verdammt zerbrechlich. Die wirkliche Helena war zwar klein und hatte ein süßes Lächeln, war aber sehr robust und durchsetzungsstark.

Ivy starrte ihn noch immer an. Plötzlich hörte der Regen auf, und die Sonne kam heraus. Ivy schaute zum Himmel und lächelte. „Oh, Mann. Es ist vorbei. Einfach so“, sagte sie atemlos und wandte den Blick wieder zu Garrett. Mit den Fingern wischte sie sich die Regentropfen vom Gesicht, als sie sich erneut auf ihren Koffer konzentrierte. „La maleta … La sandalia“, stammelte sie und deutete mit leicht gerunzelter Stirn zuerst auf das Gepäckstück und dann auf die Sandale, die er trug. „Es mina.“

Er wischte ihre schmutzige Sandale an seiner Cargohose ab und reichte sie ihr. „Ja, ich weiß, dass es Ihre Sachen sind.“

„Oh! Sie sprechen Englisch! Das ist großartig.“ Ivys Gesicht hellte sich auf, als sie die Sandale über ihren mit Schlamm verschmierten Fuß streifte. „Eine Sekunde lang war ich nicht sicher, ob Sie mich verstehen.“

Garrett lächelte. „Ich bin Amerikaner. Finn hat mich geschickt, um Sie abzuholen. Etwas weiter unten steht mein Jeep. Ich werde Sie zur Hacienda la Esperanza fahren.“

„Was für ein Glück!“, rief sie erleichtert aus. „Ich dachte wirklich, ich wäre hier im Niemandsland verloren. Und dann sah ich Sie und …“

Interessiert beobachtete er, wie sie errötete.

„Nun – lassen Sie es mich so sagen –, ich habe mir das Schlimmste vorgestellt.“ Ivy strich sich eine nasse Haarsträhne hinter das Ohr und schulterte ihre kleine Reisetasche. „Sie müssen zur Filmcrew gehören.“ Einen Moment lang betrachtete sie ihn nachdenklich. „Sind wir uns schon einmal begegnet? Sie kommen mir irgendwie bekannt vor.“

Er zögerte. Ihm fehlten die Worte. Nachdem sie ihre Tasche über die Schulter gestreift hatte, konnte Garrett unter dem nassen Stoff ihres ärmellosen Tops ihren BH und darunter ihre vollen Brüste sehen. Seine Kehle wurde trocken, und er musste sich zwingen, den Blick abzuwenden. „Nein“, antwortete er schließlich möglichst neutral. „Ich fungiere als technischer Berater. Ich werde noch Ihren anderen Koffer holen. Dann können wir uns auf den Weg machen.“

„Oh, der gehört nicht mir.“ Sie legte ihm die Hand auf den Arm, um ihn aufzuhalten. „Der Busfahrer hat den falschen Koffer vom Dach heruntergeworfen und ist weitergefahren, bevor ich es ihm sagen konnte.“

Er warf einen Blick auf ihre Hand, und Ivy zog sie schnell zurück. Aber er konnte ihre schlanken Finger immer noch auf der Haut spüren und fragte sich kurz, wie sie sich wohl auf anderen Stellen seines Körpers anfühlten. „Wir nehmen ihn trotzdem mit“, entschied er. „Für den eher unwahrscheinlichen Fall, dass Ihr Koffer zurückgegeben werden sollte, können wir diesen Koffer zurück zum Flughafen in Veracruz bringen, um ihn einzutauschen.“

Garrett hatte nur ein, zwei Sekunden lang damit verbracht, ihre verstreuten Sachen zurück in den ruinierten kleinen Koffer zu werfen. Dennoch war ihm nicht entgangen, dass nur Unterwäsche darin war, aber was für welche! Er hatte regennasse Satinslips, BHs aus Spitze, Seidenpyjamas und dünne Trägerhemdchen in den Händen gehabt – und in seiner Fantasie eine spärlich bekleidete, sehr verführerische Ivy. Wenn sie in Mexiko die ganze Zeit über nur in Dessous herumlaufen würde, würde ihm das ausgesprochen gut gefallen.

Er nahm auch noch den anderen Koffer und ging voraus zu dem geparkten Jeep. Bei jedem Schritt war er sich der Frau bewusst, die ihm folgte und ihn betrachtete. Zum ersten Mal, seitdem er nach Monaten der qualvollen Physiotherapie aus dem Krankenhaus entlassen worden war, machte ihn sein leichtes Hinken verlegen. Er wusste, dass er sich glücklich schätzen konnte, wieder ohne Krücken gehen zu können. Doch er hatte sich noch nicht ganz damit abgefunden, dass das Hinken ebenso wie die vielen Narben jetzt zu seinem „neuen“ Selbst gehörten.

„Wie lange wird die Fahrt zur Hazienda dauern?“, fragte Ivy, als er das Gepäck verstaute und ihr dann die Beifahrertür aufhielt.

„Etwa zehn Minuten.“ Garrett setzte sich hinter das Steuer und hob sein Bein mit der Hand in den Jeep. Er wandte den Blick ab, als er den Motor anließ. Er würde zu gern eine Menge Emotionen in diesen großen, dunklen Augen sehen – alle außer Mitleid.

„Der Name gefällt mir. Hacienda la Esperanza. Das klingt schön.“

„Im sechzehnten Jahrhundert war das Gebäude ein Kloster.“ Er manövrierte den Jeep über die unebene Straße. „Jetzt ist es in Privatbesitz und dient zumeist als Rückzugsort oder wird für besondere Events wie Hochzeiten genutzt.“

„Oh.“

Er wusste nicht, welche Erwartungen Ivy hegte, vermutete aber, dass sie angenehm überrascht von der Hazienda sein würde. Mit über hundert Zimmern auf zwei Stockwerken war das Gebäude ein Meisterstück klassischer spanischer Architektur. Die Räume, in denen einst Jesuitenmönche gewohnt hatten, waren in elegante Zimmer umgewandelt worden, wobei die Originalarchitektur inklusive der Bogenfenster und der gewölbten Decken weitgehend erhalten worden war. Allerdings hatte jedes Zimmer ein eigenes Marmorbad bekommen.

Die Hazienda war ausgewählt worden, weil die gesamte Filmcrew sowie alle Schauspieler darin wohnen konnten. Aber noch wichtiger war, dass das Grundstück inklusive der bergigen Umgebung stark der Landschaft Kolumbiens ähnelte. Der Regisseur und seine Crew hatten das Grundstück in unterschiedliche Locations aufgeteilt. Auch ein baufälliges Lagerhaus in der Nähe wurde für die Dreharbeiten genutzt.

Garrett hatte nur die ersten beiden Nächte in der Hazienda verbracht. Denn durch die breiten Flure und hohen Decken hatte er sich unbehaglich gefühlt. Er bevorzugte die alten Arbeiterhütten hinter dem Haus. Jede dieser Casitas bestand aus einer einfachen Holzplattform mit Holzwänden und einem dünnen Dach. Er hatte die Skorpione und Spinnen aus einer Holzhütte entfernt, und das Produktionsteam hatte ihm einige einfache Möbelstücke und Kerosinlaternen besorgt. Trotz des fehlenden Komforts konnte er darin den angrenzenden Wald genießen und wurde von der ständigen Geräuschkulisse und der Unruhe im Haupthaus verschont.

Er warf einen Blick hinüber zu Ivy, die sich offensichtlich in ihren nassen Kleidern sehr unbehaglich fühlte. Trotz des warmen, feuchten Wetters hatte sie Gänsehaut. „Sie müssen aus diesen nassen Sachen herauskommen“, meinte er. „Eine der Maskenbildnerinnen müsste Ihre Kleidergröße haben. Vielleicht können Sie sich etwas von ihr ausleihen, bis Sie Ihren zweiten Koffer wiederhaben.“

Sie sah Garrett dankbar an. „Das wäre wunderbar.“ Einen Moment lang war sie still. „Und wie ist es so am Set? Ich meine, alle anderen sind bereits seit drei Wochen dort. Irgendwie komme ich mir wie ein Eindringling vor.“

Er wusste, dass sie darauf anspielte, die Rolle erst vor zwei Tagen angeboten bekommen zu haben. Obwohl Finn ihm versprochen hatte, dass Ivy Helena Vanderveer verkörpern würde, hatte er damit bis zur letzten Minute gezögert. Zweifellos hatte sein Schwager gehofft, er würde ihn die Rolle doch noch mit einer populären Hollywoodschauspielerin besetzen lassen, die neben Eric Terrell für Besucherrekorde in den Kinos sorgen würde. Tatsächlich ging Finn mit Ivy ein Risiko ein, weil sie sich trotz ihres Talents noch keinen Namen gemacht hatte.

Doch Garrett hatte unbedingt Ivy James gewollt. Natürlich mit einem Hintergedanken. Aber abgesehen von seiner Schwäche für sie hatte er jeden der kleinen Independant-Filme gesehen, bei denen sie mitgewirkt hatte. Er war beeindruckt von ihrer Schauspielkunst gewesen und wusste, dass sie Finns Projekt gerecht werden würde.

Erneut warf Garrett einen Blick auf Ivy. Sie hatte die Rolle angenommen und brauchte nichts von den Umständen zu erfahren, unter denen sie ihr angeboten worden war. „Finn wollte Sie nicht von Ihrem Projekt in Montreal ablenken und hat sich deshalb Zeit gelassen“, log er. „Ich weiß, dass er darauf brennt, Sie zu treffen. Mit den Dreharbeiten Ihrer Szenen wird ohnehin erst in ein paar Tagen begonnen.“

„Haben Sie schon vorher mit Eric Terrell zusammengearbeitet?“, fragte sie scheinbar beiläufig.

Doch Garrett bemerkte ihre Nervosität und konnte ihr nicht verübeln, dass sie Angst hatte, den berühmten Schauspieler zu treffen. Der Mann war auf jedem Titelblatt der Boulevardpresse zu sehen und stand an der Spitze aller Medialisten. Heißester Schauspieler. Begehrtester Junggeselle. Der sexieste Mann Amerikas.

Ihn als größten Schwachkopf auf Erden zu bezeichnen, hat die Presse dabei vergessen, dachte Garrett. Denn Terrell war mit einer kompletten Entourage persönlicher Mitarbeiter am Drehort aufgetaucht. Inklusive Bodyguard, Sekretär und eigenem Maskenbildner. Zudem war ein eigener Koch für ihn engagiert worden. Terrell war sauer gewesen, als er erfahren hatte, dass er mit einer relativ unbekannten Schauspielerin drehen würde. Er hatte Finn tatsächlich gesagt, dass er nur an der Seite einer Top-Schauspielerin arbeiten würde. Finn hatte ruhig erwidert, dass er sich damit abfinden oder gehen müsste. Daraufhin hatte Eric den Mund gehalten.

Aber Garrett wusste, dass der Schauspieler über diese Entscheidung verärgert war. Er hoffte nur, dass Terrell seine arrogante Haltung beibehalten und die Finger von Ivy lassen würde. Aber er bezweifelte, so viel Glück zu haben. Mit ihrem Aussehen stellte Ivy die pure Versuchung dar.

Garrett hätte nie Terrell für den Film ausgesucht. Doch Finn hatte auf seiner Wahl bestanden. Und während der letzten drei Wochen hatte Garrett dann doch anerkannt, dass sein Schwager recht hatte. Aufgrund des noch ungeschnittenen Filmmaterials, das er bisher gesehen hatte, glaubte er, dass Finn einen weiteren Blockbuster in Arbeit hatte. „Das ist das erste Mal, dass ich mit ihm arbeite“, beantwortete er schließlich unverbindlich Ivys Frage.

Sie lächelte ihn kurz an. „Ich habe seine Filme gesehen. Aber wer hat das nicht getan, nicht wahr? Ich hätte nie gedacht, die Chance zu bekommen, mit ihm zu drehen. Ich hätte auf Angelina Jolie oder Jessica Alba als Hauptdarstellerin getippt.“

Er betrachtete sie eingehend. „Glauben Sie mir“, meinte er, „es stand nie infrage, Ihnen diese Rolle zu geben.“ Sie schaute aus dem Fenster, um ihren Gesichtsausdruck vor ihm zu verbergen. Aber er bemerkte dennoch ihr erfreutes Lächeln. Dass er dafür verantwortlich war, erfüllte ihn mit Genugtuung. Er bemerkte, dass ihre inzwischen fast trockenen Haare ihr Gesicht in sanften Korkenzieherlocken umrahmten. Wie sich diese Locken wohl unter seinen Fingern anfühlen würden? Eine Sekunde lang umklammerte er das Lenkrad. Dann zwang er sich, sich wieder auf die Straße zu konzentrieren.

„Ich habe hart an meiner Karriere gearbeitet“, fuhr Ivy fort. „Sicherlich würden manche Leute meine Filmauswahl als unorthodox bezeichnen. Aber ich habe mir immer Rollen ausgesucht, die mich herausfordern, wissen Sie?“

„Sicher.“

„Ich meine, mir sind viele Rollen in seichten Unterhaltungsfilmen angeboten worden. Aber ich wollte ernst genommen werden. Deshalb ist diese Rolle so aufregend für mich. Endlich bin ich in meiner Karriere an einem Punkt angekommen, an dem die Leute anfangen, auf mich aufmerksam zu werden.“ Sie lächelte. „Ich hätte nie gedacht, dass meine letzten Projekte das Interesse von einem Regisseur wie Finn Mac Dougall wecken.“

Garrett ignorierte entschlossen die aufsteigenden Schuldgefühle und lächelte sie höflich an. „Ich bin sicher, dass Sie ihn nicht enttäuschen werden.“

Ivy lachte. „Nicht wenn ich es verhindern kann. Ich werde alles tun, um die beste schauspielerische Leistung meiner Karriere abzuliefern.“

Sie fuhren jetzt durch das winzige malerische Dorf Pancho Viejo und anschließend durch ein geöffnetes Eisentor. Langsam gab die dichte Vegetation an beiden Seiten der Straße den Blick auf steil ansteigende Hügel frei. Garrett unterdrückte ein Lächeln, als Ivy beim ersten Blick auf die Hacienda la Esperanza nach Luft schnappte.

Das Anwesen am Ende der langen, von Zypressen und Feigenbäumen begrenzten Einfahrt war ein weitläufiges, zweistöckiges weißes Stuckgebäude mit hohen, schmalen Fenstern. Auf einer Seite wuchs der Efeu bis hinauf zum Dach. Der Sonnenuntergang setzte das Gebäude zusätzlich in Szene und tauchte die Berge dahinter in warme Orange- und Rottöne. Das Haus machte wirklich einen atemberaubenden Eindruck.

Er fuhr um das Gebäude herum bis zu einem gepflasterten Gehweg, der auf beiden Seiten von üppigen Gärten flankiert war. Als er den Parkplatz ansteuerte, drangen gedämpftes Lachen und Stimmen zu ihnen herüber. Er sah auf die Uhr. Es war fast neun Uhr abends. Wie fast immer hatte sich das Ensemble nach dem Abendessen am Pool versammelt, um vor dem Zubettgehen bei ein paar Drinks über die Arbeit des Tages zu diskutieren.

Ivy stand neben ihm, als er das Gepäck aus dem Jeep holte, und er bemerkte, dass sie unsicher zum Haus schaute. Ihre Kleider klebten noch immer auf der Haut, und er wollte keinesfalls, dass Eric Terrell sie so sah. Dass sie einige ziemlich intime Liebesszenen mit dem Schauspieler drehen würde, fand Garrett im Moment belanglos. Seiner Ansicht nach war ihre nahezu durchsichtige Kleidung fast erotischer, als wenn sie nackt wäre. In Ordnung, das war eine Lüge. Allein bei dem Gedanken an die nackte Ivy pulsierte das Blut in seinen Adern. „Ich werde Ihnen Ihr Zimmer zeigen und dann Denise von der Maske bitten, Ihnen etwas zum Anziehen zu borgen.“

Sie warf ihm einen dankbaren Blick zu und ging voraus in den großen Haupthof inmitten der Hazienda. Im Zentrum stand ein Springbrunnen. Die früheren Kreuzgänge des Klosters waren in private Balkone verwandelt worden und boten einen Blick auf die üppigen Gärten, die das Gebäude umgaben.

„Nehmen Sie die Treppe links.“ Garrett deutete auf die gewundene Steintreppe, die zu den privaten Zimmern im zweiten Stock führte, und folgte ihr langsam. Denn er wusste aus Erfahrung, dass sein Bein morgen wehtun würde, wenn er sich zwingen würde, die Treppen schneller hinaufzusteigen. Außerdem hatte er so die Gelegenheit, Ivys perfekten Po zu bewundern. Im zweiten Stock führte er sie dann zu einer Tür am Ende des Korridors. „Das ist Ihr Zimmer.“ Er öffnete die Tür und stellte ihr Gepäck hinein. „Sie haben eine großartige Sicht auf die Berge. Ich gehe jetzt wegen der trockenen Kleider zu Denise. Wenn Sie umgezogen sind, gehen Sie einfach die Treppe hinunter und folgen den Stimmen zum Pool, in Ordnung?“

„Warten Sie.“ Sie sah ihn an. „Es tut mir leid, aber ich weiß noch nicht einmal Ihren Namen. Sie waren so nett zu mir. Ich kann nicht glauben, dass ich mich nicht nach Ihrem Namen erkundigt habe.“

„Garrett Stokes.“

„Garrett …“ In diesem Moment erkannte Ivy, wer er war. „Oh, du meine Güte. Sie sind er. Der Soldat der Special Forces, von dem der Film handelt.“

Er lächelte trocken. „Ja, Ma’am.“ Sie hatte absolut keine Ahnung, wer er war, und er war keineswegs überrascht, dass sie keinerlei Erinnerung an ihn hatte. Sie hatte damals ganz bestimmt andere Dinge im Kopf als einen verletzten Soldaten, der das Krankenhauszimmer mit ihrem Bruder geteilt hatte. Dennoch beunruhigte es ihn, dass sie in diesen wenigen Stunden einen solchen Einfluss auf sein Leben genommen hatte, während sie ihn nicht einmal wirklich registriert hatte. Ihr zu sagen, dass er dieser Soldat war, wäre allerdings so, als würde er die Büchse der Pandora öffnen. Trotzdem wollte ein Teil von ihm, dass sie ihm dieselbe Beachtung und Aufmerksamkeit schenkte wie er ihr.

Sie runzelte die Stirn. „Ich dachte, Sie sind technischer Berater.“

Garrett zuckte die Achseln. „Bin ich. Ich soll gewährleisten, dass meine Erfahrungen als Soldat der Special Forces so realistisch wie möglich nachgestellt werden.“ Als sie blass wurde, wusste er, dass sie an die grausamen Folterszenen im Drehbuch dachte.

Aber Ivys Gesicht bekam sehr schnell wieder Farbe. „Die Szenen mit der Missionarin – basieren die auch auf dem wirklichen Leben?“

Er zögerte. Sie spielte auf die sehr erotischen Liebesszenen an. Kurz erwog er, ihr die Wahrheit zu erzählen. Denn das waren die einzigen Szenen in dem Film, die nicht seinen Erlebnissen entsprachen. Finn hatte sich die künstlerische Freiheit genommen, Helena Vanderveer als schöne, junge Frau mit einer gesunden Libido darzustellen, die sich sofort zu dem verletzten Soldaten hingezogen gefühlt hatte, der in ihrer Mission aufgetaucht war.

In der Realität war Helena jedoch eine stämmige, sehr spirituelle Holländerin Mitte sechzig mit keinerlei Interesse an irgendwelchen romantischen Verwicklungen. Zudem war Garrett damals die meiste Zeit nicht bei Bewusstsein gewesen und konnte sich kaum an die Tage in der Mission erinnern.

Aber Finn hatte darauf bestanden, dass eine heiße Liebesaffäre zwischen dem Soldaten und der Missionarin die Zugkraft des Films erheblich erhöhen würde. Also hatte der Autor des Drehbuchs den Soldaten nur so schwer verwundet dargestellt, dass er noch in der Lage war, mit der attraktiven Missionarin Sex zu haben. „Alles im Drehbuch entspricht den Tatsachen.“ Er begegnete mutig Ivys Blick. „Insbesondere die Szenen mit Helena.“

„Oh.“ Sie schwieg einen Moment, während sie noch stärker errötete. „Nun, ich hoffe, ich kann Ihrer Beziehung gerecht werden.“

Garrett verzog keine Miene. „Keine Sorge. Ich werde es Sie wissen lassen, wenn Sie es nicht richtig darstellen.“

„Sie werden doch nicht tatsächlich am Set sein, wenn wir diese Szenen drehen, oder?“ Das Entsetzen in Ivys Stimme war unüberhörbar.

Er unterdrückte ein Grinsen. „Darauf können Sie wetten.“

„Und warum?“

„Nur für den Fall, dass Sie einige Tipps brauchen. Schließlich ist es mein Job, sicherzustellen, dass die Szenen so realistisch wie möglich werden.“

„Wieso sollte ich dafür Tipps von Ihnen benötigen?“

„Weil jede Frau anders auf die Berührungen eines Mannes reagiert.“ Garrett ließ den Blick über ihren Körper wandern. „Und auch wenn Sie die Szenen mit Eric Terrell drehen, müssen Sie so reagieren, als wären Sie mit mir zusammen.“ Damit ließ er Ivy sprachlos stehen. Aber als er sich wegdrehte, entdeckte er in ihren dunklen Augen, dass sie sich seiner jetzt sehr bewusst war. Zufrieden lächelte er.

3. KAPITEL

Zwanzig Minuten später stand Ivy am Pool und hielt eine Margarita in der einen Hand, während Finn Mac Dougall ihr die andere Hand schüttelte und sich für das Rollenangebot in letzter Minute entschuldigte. Er hatte sie tatsächlich nicht von dem Projekt in Montreal ablenken wollen und dann nicht die Zeit gefunden, früher Kontakt mit ihr aufzunehmen. Jetzt freue er sich schon auf die Zusammenarbeit mir ihr.

Ganz benommen hörte Ivy ihm zu, nickte und lächelte wie eine Idiotin. Finn war genauso charismatisch, wie sie sich ihn vorgestellt hatte. Fast glaubte sie zu träumen. Wie war es möglich, dass Finn Mac Dougall sich bei ihr entschuldigte?

Die erste Begegnung mit dem berühmten Regisseur verlief vollkommen anders, als sie es sich in ihren endlosen Fantasien ausgemalt hatte. Darin war sie elegant und selbstbewusst, aber dennoch lässig aufgetreten. Und nun waren ihre Haare durch die Feuchtigkeit zu einem wilden Lockengewirr getrocknet. Sie hatte keine Zeit mehr gehabt, ihr Make-up aufzufrischen, und wusste, dass sie blass und müde aussah. Aber noch schlimmer war, dass sie sich in den Kleidern, die Denise ihr geborgt hatte, wie ein vergammelter Teenager vorkam.

Denise hatte sich absolut kindisch aufgeführt, als sie ihr die Sachen gebracht hatte. „Hier. Das ist alles, was ich erübrigen kann“, hatte sie gemault. „Sie werden die Kostümbildnerinnen nach anderen Kleidern fragen müssen.“ Ohne ein weiteres Wort war sie wieder entschwunden.

Höchst ungern hatte Ivy das formlose T-Shirt und die weite, ausgebeulte Hose angezogen. Der Blick in den Spiegel hatte ihr bestätigt, dass sie furchtbar in den geborgten Sachen aussah. Meine Güte, was musste Finn von ihr denken?

„Es ist toll, Sie endlich kennenzulernen“, hatte er gesagt. „Leider muss ich mir mit meinem Assistenten jetzt noch die heutigen Aufnahmen ansehen. Also machen Sie sich erst einmal mit allen vertraut.“ Er deutete auf die Leute, die sich am Pool versammelt hatten. „Wir reden morgen früh weiter.“

Sie war den anderen Schauspielern bereits vorgestellt worden. Aber abgesehen von ein, zwei vertrauten Gesichtern kannte sie die meisten nicht. Als sie ihren Kollegen jetzt dabei zusah, wie sie miteinander plauderten und lachten, zögerte sie, sich in ihre Gespräche zu drängen. Sie fühlte sich unbehaglich, bis ihr Blick auf den Mann auf der anderen Seite der Terrasse fiel. Sogar während sie mit Finn geredet hatte, war sie sich jeden Moment bewusst gewesen, dass sich Garrett Stokes in ihrer Nähe aufhielt und sie beobachtete. Sie bekam seine letzten Worte nicht aus dem Kopf: Sie müssen so reagieren, als wären Sie mit mir zusammen.

Jedes Mal, wenn sie sich jetzt vorstellte, die Liebesszenen zu drehen, war Garrett der Mann, der die männliche Hauptrolle spielte. Garrett, der einen sehr muskulösen, nackten Körper und Augen zum Dahinschmelzen hatte. Das war wirklich verrückt. Noch vor einer Stunde hatte sie allein der Gedanke, mit Eric Terrell zu arbeiten, vollkommen nervös gemacht. Da sie glaubte, ihm sowohl persönlich als auch professionell nicht das Wasser reichen zu können, war es ihr schwergefallen, sich selbst als seine Liebesgespielin auf der Leinwand vorzustellen. Und nun konnte sie sich kaum erinnern, wie er aussah. Garrett Stokes war der Mann, den sie jetzt vor Augen hatte. Vielleicht weil er der wirkliche Green Beret gewesen war, auf dessen Erlebnissen das Drehbuch basierte. Er war der Mann gewesen, für den Helena Vanderveer ihr Leben riskiert hatte … Und ihr Herz.

Gegen ihren Willen schaute sie zu ihm hinüber. Er hatte sich umgezogen und trug ein locker sitzendes Hemd aus hauchdünnem Stoff und eine Cargohose. Die lässige Kleidung verhüllte kaum seine breiten Schultern, den flachen Bauch und seine schlanke, muskulöse Gestalt. Er war sexy und hatte eine erotische Ausstrahlung, die eine Frau an leidenschaftliche Küsse und überwältigende Orgasmen denken ließ. Obwohl sie ihn noch nicht einmal eine Stunde lang kannte, überlegte Ivy, wie es wäre, mit ihm zu schlafen. Er hatte gesagt, dass jede Frau anders auf die Berührungen eines Mannes reagierte – als wenn er ein Experte auf diesem Gebiet wäre. Wie würde sie reagieren, wenn sie seine Hände auf ihrem Körper und seinen Mund auf ihrer Haut spürte?

Als wenn er ihre Gedanken lesen könnte, lächelte er sie auf eine Weise an, bei der ihr ganz heiß wurde. Kein Wunder, dass die Missionarin zu so einem Mann ins Krankenbett gesprungen ist, dachte Ivy und bemerkte, dass ihr die Röte ins Gesicht stieg. Aber sie konnte den Blick nicht von ihm abwenden.

„Hallo, Sie müssen Ivy sein.“

Sie drehte sich zu einer attraktiven Frau mit roten, kunstvoll hochgesteckten Locken und grünen Augen um. Sie trug einen türkisfarbenen Sarong und hatte ein so offenes, freundliches Gesicht, dass Ivy ihr Lächeln einfach erwidern musste.

Die Frau streckte ihr die Hand hin. „Ich bin Carla Ricci und werde für Ihr Make-up zuständig sein.“ Sie musterte Ivy. „Sie haben ein schön geschnittenes Gesicht und wundervolle Augen. Aber mit den Haaren müssen wir etwas machen.“

Ivy strich befangen durch ihre wilden Locken. „Wir sind von einem Platzregen erwischt worden, und ich hatte nicht die Zeit, mich zu frisieren.“

„Oh ja, davon habe ich gehört. Sie und unser knallharter Soldat da drüben.“ Sie deutete mit dem Kopf auf Garrett. „Er wollte Sie am Flughafen in Veracruz abholen. Doch Finn brauchte ihn hier. Ich dachte schon, der Mann würde total ausrasten, als er erfahren hatte, dass Sie den öffentlichen Bus nehmen mussten.“ Sie erschauerte. „Sie Arme.“

„Die Fahrt war nicht so schlimm“, log Ivy. „Abgesehen davon, dass der Busfahrer mit meinem Koffer weggefahren ist.“

„Auch das habe ich gehört.“ Sie warf einen mitleidigen Blick auf Ivys Outfit. „Kommen Sie zu mir, falls Ihr Koffer nicht mehr auftaucht. Ich habe einige kurze Kleider, die total heiß an Ihnen aussehen müssten. Zudem wird es Denise, dem kleinen Biest, eine Lektion sein. Sie hat nur Angst, dass Eric Sie attraktiv finden könnte.“

Überrascht musste Ivy lachen. „Mich? Oh bitte. Ich habe die Frauen gesehen, zu denen sich Eric Terrell hingezogen fühlt, und bin sicher, mit ihnen nicht mithalten zu können.“

„Machen Sie Witze?“ Carla warf ihr einen erstaunten Blick zu. „Wann haben Sie das letzte Mal in den Spiegel gesehen? Sie haben große Ähnlichkeit mit der jungen Julia Ormond – sehr süß und sexy zugleich. Und erst diese Locken. Die meisten Frauen würden für solche Haare töten.“ Sie zwinkerte Ivy verschwörerisch zu. „Außerdem ist mir zu Ohren gekommen, dass Ihre Filmpartner es kaum schaffen, Abstand zu Ihnen zu halten. Wenn Sie mich fragen, können Sie Terrell um den kleinen Finger wickeln. Und mehr.“

Carlas Offenheit brachte Ivy in Verlegenheit. Sie warf Garrett einen kurzen Blick zu und fragte sich, wie viel er von der bizarren Unterhaltung mitbekam. Hoffentlich kein Wort, dachte sie. „Nun, ich bin definitiv hier, um zu arbeiten. Also bezweifle ich, dass so etwas passieren wird.“

Die andere Frau lächelte sie an. „Vermutlich werden wir einfach abwarten müssen, um das herauszufinden, nicht wahr?“ Als am Pool Gelächter ertönte, sah sie sich um. „Oh, hier kommt der Filmstar. Viel Glück, Süße. Wir sehen uns am Set.“

Auf dem Weg zu ihr plauderte und lachte Terrell mit den anderen Schauspielern. Doch Ivy beschlich das Gefühl, dass seine Jovialität aufgesetzt war. Sie nutzte die Gelegenheit, ihn zu betrachten. Zweifellos war er der schönste Mann, den sie jemals gesehen hatte. Seine golden getönte Haut stand in Kontrast zu seinen blendend weißen Zähnen. Die berühmten blonden gesträhnten Haare, die er sonst lang trug, waren militärisch kurz geschnitten und glänzten verführerisch.

Er lächelte, als er schließlich vor ihr stehen blieb. Aber sie bemerkte, dass sein Lächeln nicht echt war. Einen Moment lang musterte er ihr unvorteilhaftes Outfit und verzog kurz das Gesicht. „Sie müssen Ivy James sein.“

„Ja.“

Schweigend nahm Terrell sie ausgiebig in Augenschein und nickte dann. „In Ordnung. Ich denke, dass es funktionieren kann. Aber könnten Sie etwas anziehen, das weiblicher ist?“ Er straffte die Brust. „Sie haben nie mit mir gearbeitet. Aber diejenigen, die es getan haben, wissen, dass ich mich vor und hinter der Kamera in den Charakter verwandele, den ich im Film spiele. Total, meine ich. Und wenn ich die Liebe nicht empfinde, wenn die Kamera aus ist, dann zeigt sich das, wenn ich die intimen Szenen vor der Kamera spiele.“ Er neigte den Kopf zur Seite. „Verstehen Sie, was ich damit meine?“

Verwirrt schüttelte Ivy den Kopf. „Nein.“ Aus den Augenwinkeln registrierte sie, dass Garrett sich ihnen genähert hatte.

„Schauen Sie“, sagte Eric ungeduldig, als wenn er mit einer Dreijährigen reden würde. „Das Publikum muss glauben, dass die Anziehungskraft zwischen uns tatsächlich besteht. Aber um die Leidenschaft spielen zu können, muss ich sie wirklich fühlen.“ Er ließ den Blick ungeniert über ihren Körper wandern. „Ich muss in der Lage sein, eine sexuelle Beziehung zu Ihnen aufzubauen, um die Liebesszenen adäquat spielen zu können. Und, Schätzchen, dieses Outfit macht mich weiß Gott nicht an. Verstehen Sie mich jetzt?“

Einen Moment lang war sie sprachlos. Als sie ihre Stimme wiederfand, klang sie erstickt. „Wenn ich nicht arbeite, ziehe ich an, was immer ich will, Schätzchen. Und ich trage die Sachen zu meinem Vergnügen, nicht zu Ihrem.“ Mit nur leichter Genugtuung registrierte sie, dass ihm die Röte ins Gesicht stieg, und sie fuhr zunehmend verärgert fort: „Aber ich habe da eine Frage. Was ist, wenn das Drehbuch vorsieht, dass Sie mich ermorden müssen? Müssen Sie dann eine gewalttätige Beziehung zu mir aufbauen, um die Rolle adäquat spielen zu können?“

Um sie herum wurde es plötzlich ganz still. Terrell starrte Ivy eine volle Minute an. Dann lachte er weich. „Okay“, räumte er ein und sah ihr weiterhin in die Augen. „Vermutlich habe ich mich in Ihnen getäuscht.“

„Was meinen Sie?“

Er lächelte und musterte erneut anerkennend ihren Körper. „Ich dachte, dass Sie Ihren Charakter ebenfalls so realistisch wie möglich darstellen wollen.“ Er lehnte sich zu ihr und fuhr verschwörerisch fort: „Und dass Sie bestimmte Beziehungen auch hinter der Kamera eingehen, um ihnen vor der Kamera einen realistischen Anstrich zu geben. Jetzt weiß ich, dass Sie wissen, wovon ich rede.“

Ivys Herz hämmerte. Statt sich von seinem offensichtlichen Interesse geschmeichelt zu fühlen, stieg Panik in ihr auf, und sie kam sich ein bisschen billig vor. So als ob er denken würde, dass sie wegen ihrer vorhergehenden Beziehungen leicht zu haben sei. Sie hatte immer gewusst, dass einige Leute sie aufgrund ihrer Vergangenheit verurteilten. Aber sie hatte nicht geglaubt, dass irgendjemand sie deswegen so offensichtlich beleidigen würde. Sie versuchte, sich zu sagen, dass es egal war. Eric Terrell war der Mann, der es sich zur Gewohnheit gemacht hatte, mit seinen Filmpartnerinnen zu schlafen. Also beurteilte er wahrscheinlich jeden nach seinen eigenen niedrigen Maßstäben. Als sie nach einer passenden Antwort suchte, hörte sie hinter sich eine ruhige Stimme.

„He, Kumpel, jetzt mal halblang. Der Rest von uns hat lange genug mit dir zusammengearbeitet, um zu wissen, dass du nur scherzt. Aber ich vermute, dass unsere Hauptdarstellerin sich gerade ein wenig unbehaglich fühlt.“

Als die beiden Männer sich einen Moment lang musterten, stockte Ivy der Atem. Garrett wirkte locker, aber sie spürte, wie angespannt er war.

Schließlich kicherte Terrell. „Ja, richtig.“ Er wandte sich wieder an Ivy. „Das war nur ein Scherz.“ Und dann beugte er sich zu ihr und schnüffelte mehrere Male leise.

Sie schreckte zurück. Unglaublich, er roch an ihr!

„Tun Sie mir nur einen Gefallen, und tragen Sie kein Parfüm oder parfümierte Kosmetika auf, in Ordnung?“ Er trat zurück, lächelte sie humorlos an und machte keine Anstalten, die Stimme zu senken, als er fortfuhr: „Wenn ich dieses Zeug rieche, dreht sich mir der Magen um. Machen Sie es mir nicht zu schwer, vorzuspielen, dass ich Sie tatsächlich will.“ Ohne ein weiteres Wort ging er weg, und fast sofort fingen die Leute um sie herum wieder zu plaudern an.

Ivy bemühte sich, Haltung zu bewahren. Sie war entschlossen, sich nicht anmerken zu lassen, wie gekränkt sie war. Dass er ihr vor den anderen Schauspielern zu verstehen gegeben hatte, dass sie nicht attraktiv genug war, um ihn weder vor noch hinter der Kamera auf Touren zu bringen, war demütigend und einfach unglaublich. Sie wagte nicht, Garrett anzusehen, trank ihr Glas in einem Schluck aus und erschauerte, als ihr der starke Alkohol die Kehle hinunterlief.

„Mit einer Sache hat er recht“, sagte Garrett so leise, dass nur sie es hören konnte.

Unsicher wandte Ivy ihm das Gesicht zu. Doch beim Blick in seine hellbraunen Augen wurde ihr sofort angenehm warm. Eine Sekunde lang glaubte sie, dass sie den inneren Frieden und die gerade jetzt so dringend benötigte Stärke finden würde, wenn sie einfach in diesen Augen versinken könnte. Sie zwang sich, ihn anzulächeln. Keinesfalls würde sie ihm zeigen, wie sehr Terrell sie verärgert hatte. Sie ging davon aus, dass Garrett den Filmstar für die Rolle ausgesucht hatte. Und wenn Garrett sich bei Mac Dougall über sie beschwerte, würde ein Anruf beim Filmproduzenten genügen, und sie würde wieder nach Hause geschickt. „Oh ja? Womit hat er recht?“

Völlig unerwartet lehnte er sich zu ihr, bis sein Gesicht nur noch wenige Millimeter von ihrem entfernt war. Er atmete tief ihren Duft ein. Als er sich wieder zurückzog, lächelte er. „Sie brauchen kein Parfüm. Denn Sie duften wunderbar … So wie Sie sind.“

Ivy starrte ihn an. Ihr fehlten die Worte. Garrett war ihr so nah, dass sie die goldenen Einsprengsel in seinen hellbraunen Augen und die Bartstoppeln auf seinem Kinn sehen konnte. Und die kleine Narbe in seiner Oberlippe, die sie so gern mit der Fingerspitze nachzeichnen würde. Sein sinnlicher Mund faszinierte sie. Als sie sich vorstellte, wie sich seine Lippen auf ihrem Mund und ihrem Körper anfühlen würden, wurde ihr heiß. Gebannt schaute sie auf seinen Mund. Auch Garrett blickte sehnsüchtig auf ihre Lippen. Die Zeit schien stillzustehen, als er sich kaum merklich über ihren Mund beugte. Sie seufzte leise und war sich der anderen Schauspieler am Pool fast nicht mehr bewusst. Ihr Herz schlug schneller. Er würde sie vor den Augen aller küssen, und es war ihr egal. Langsam schloss sie die Augen. Gleich würde sie seine Lippen spüren …

„Es war ein langer Tag“, sagte er plötzlich mit rauer Stimme. „Kein Wunder, dass Sie schon im Stehen einschlafen.“

Fassungslos schlug Ivy die Augen wieder auf und sah, dass

Garrett ein Stück von ihr abgerückt war und sich keinerlei Emotionen anmerken ließ. Sie errötete vor Scham und sah sich eilig um. Aber niemand schien registriert zu haben, wie nah sie sich gekommen waren. Sie zwang sich zu einem Lächeln. „Sie haben recht.“ Doch sie war verunsichert. Was musste er nur von ihr denken? Sie sollte sofort die Flucht ergreifen, bevor sie noch etwas tun würde, was wirklich lächerlich war. Als wenn die öffentliche Konfrontation mit Eric Terrell nicht schon schwachsinnig genug gewesen wäre, hätte sie jetzt auch beinahe noch einen völlig Fremden geküsst. „Ich werde schlafen gehen.“

„Ja, Ma’am, das ist eine gute Idee“, murmelte er und nahm ihr das Glas aus den zitternden Fingern. „Möchten Sie, dass ich Sie zu Ihrem Zimmer begleite?“

Einen verrückten Moment lang war Ivy sicher, dass seine Worte ein Code waren für die Frage: Kann ich die Nacht mit Ihnen zusammen verbringen? Doch in der nächsten Sekunde verwarf sie den Gedanken, so verlockend er auch war. Sie hatte die Situation eben schon falsch gedeutet. Also bildete sie sich bestimmt den suggestiven Unterton in seiner Stimme auch nur ein. „Nein, danke. Ich kenne den Weg.“ War es nur Wunschdenken, oder wirkte Garrett tatsächlich enttäuscht?

„In Ordnung. Dann schlafen Sie gut.“

Sie bewahrte Haltung, während sie zum Haus ging. Doch drinnen angekommen, rannte sie die Treppe hinauf. In ihrem Zimmer zog sie eilig das T-Shirt und die Hose aus und warf beides in eine Ecke. Sie hatte keine Ahnung, was sie morgen anziehen sollte. Aber keinesfalls würde sie erneut diese unförmigen Klamotten tragen. Nur mit ihrem Slip bekleidet, löschte sie das Licht, legte sich ins Bett und deckte sich bis zur Taille zu. Eine warme Brise wehte durch die offenen Fenster und strich über ihre nackte Haut. Mit einem Stöhnen drehte sie sich zur Seite, zog die leichte Decke bis über die Schultern und machte entschlossen die Augen zu.

„Schlafen Sie gut.“ Ha! Sie würde sich glücklich schätzen, wenn sie überhaupt einschlafen konnte. Denn diese hellbraunen Augen und der verführerisch sündige Mund, den sie auf ihrem spüren wollte, gingen ihr nicht mehr aus dem Kopf.

Um zwei Uhr morgens hatte Ivy immer noch keinen Schlaf gefunden. Sie hatte nichts mehr gegessen, seitdem sie New York verlassen hatte, und war hungrig. Aber es war nicht ihr knurrender Magen, der sie wach hielt, sondern die totale Stille hier. In den vergangenen fünf Jahren hatte sie in New York City gelebt und sich daran gewöhnt, vom konstanten Rauschen des Verkehrs im Hintergrund in den Schlaf gelullt zu werden. Die Ruhe in den Bergen Mexikos schien ihr unerträglich zu sein.

Garrett tauchte vor ihrem geistigen Auge auf. Schlief er? Hatte er an sie gedacht, nachdem sie in ihr Zimmer gegangen war? Hatte er bemerkt, wie sehr sie ihn wollte?

Verzweifelt schlug sie die Decke zurück. Plötzlich schien es im Zimmer fast erstickend warm zu sein. Selbst der Ventilator an der Decke sorgte nicht für Abkühlung. Sie war erhitzt und unruhig vor Verlangen. Ihre Fantasien, die sich um Garrett rankten, hatten sie nur noch mehr aufgewühlt und erregt. Es war verrückt. Aber er ließ sie an Dinge denken, die sie schon lange nicht mehr mit einem Mann getan hatte. Zu lange. Sie wollte Sex. Guten Sex. Und sie hatte das Gefühl, dass der Sex mit Garrett Stokes nicht nur gut, sondern absolut sensationell sein würde.

Ivy schwang die Beine aus dem Bett. Ihr Körper war mit einem dünnen Schweißfilm bedeckt. Sie machte die Nachttischlampe an und ging durch das Zimmer, um die Klimaanlage einzuschalten. Auf dem Weg schloss sie die Fenster und dachte sehnsüchtig an den Pool und das kühle Wasser darin. Um diese Uhrzeit war es höchst unwahrscheinlich, draußen jemandem zu begegnen.

Also zog sie einen einfachen Badeanzug und einen Bademantel an und schlich sich an den geschlossenen Türen der anderen Zimmer vorbei nach unten. Sie fragte sich, welches Zimmer Garrett bewohnte. Ihm über den Weg zu laufen war das Letzte, was sie wollte. Bei dem Gedanken daran unterdrückte sie ein Lachen. In Anbetracht ihres Zustands würde sie wahrscheinlich über ihn herfallen.

Sobald Ivy nach draußen kam, wo es inzwischen kühler als in ihrem Zimmer war, atmete sie dankbar tief durch. Nun bemerkte sie, dass die Nacht nicht so still war, wie es den Anschein gehabt hatte. Überall zirpten Grillen, und gelegentlich heulte eine Nachteule. Sie legte den Kopf in den Nacken und betrachtete die unzähligen Sterne am Himmel, die wie Diamanten funkelten. Sie folgte dem Gehweg zum Pool. Nur die Lichter im Becken, die das Wasser sanft beleuchteten, waren noch an. Sie ließ den Bademantel auf den Boden fallen, sprang mit einem Kopfsprung ins Wasser und tauchte erst im flacheren Wasser wieder auf. Zufrieden schnappte sie nach Luft – und starrte dann auf nackte Männerbeine.

Geschockt registrierte sie, dass Eric Terrell nackt am Rand des Pools stand, einen Drink in der Hand hielt und sie anzüglich angrinste. Woher kam er so plötzlich? Sie schaute sich um und bemerkte einen Bademantel auf einer Liege, die durch eine Reihe von Pflanzenkübeln teilweise verdeckt war. Verdammt. Warum hatte sie vorher nicht genauer hingesehen?

„Ivy James“, lallte Eric. „Wie nett, dich wiederzusehen.“

Schnell wandte sie den Blick ab. „Eric“, presste sie hervor, glitt zurück ins Wasser und schwamm zur anderen Seite des Pools. „Ich habe nicht erwartet, dass um diese Zeit noch jemand hier draußen ist. Wo sind Ihre Kleider?“

Er lachte. „Nun, vermutlich habe ich ebenfalls nicht erwartet, hier jemanden zu treffen.“ Er spazierte zu der Stelle, wo sie sich am Beckenrand festhielt. „Aber jetzt, da wir beide hier sind, wäre es eine Schande, diese Gelegenheit verstreichen zu lassen.“ Er wackelte demonstrativ mit den Hüften.

Ivy lachte unsicher. Doch insgeheim fluchte sie. Wie hatte sie sich nur in eine derart peinliche Situation bringen können? Natürlich hatte der Mann kein Recht, sie so zu bedrängen. Aber das war der Goldjunge Eric Terrell, verdammt. Sie konnte ihm nicht einfach sagen, dass er sich verziehen sollte. Nicht wenn sie ihren Job behalten wollte. „Danke. Da muss ich passen.“ Als er sich tatsächlich zu ihr hinunterbeugte und die Hand ausstreckte, tauchte sie erneut unter und schwamm wieder zur anderen Seite. Leider musste sie auf dem Rückweg zur Hazienda an ihm vorbeigehen. Und auch wenn er in seinem alkoholisierten Zustand keine wirkliche Bedrohung darstellte, konnte sie sich nichts vorstellen, was würdeloser war, als vom nackten, betrunkenen Eric Terrell um den Pool gejagt zu werden.

Er nahm noch einen Schluck seines Drinks, während er sie betrachtete. „Ja, dann“, lallte er schließlich, „werde ich einfach ins Wasser kommen und deine Meinung ändern müssen.“ Er drehte sich allerdings überrascht um, als sich hinter ihm jemand räusperte. „Verflucht, Stokes, wie kannst du dich so von hinten an mich heranschleichen?“

Garrett Stokes tauchte aus der Dunkelheit auf und sah Ivy an. Selbst aus der Entfernung konnte sie die Frage in seinen Augen lesen: Sind Sie in Ordnung? Sie nickte kaum merklich.

Er hielt Terrell ein Handtuch hin. „Hier, Mann, binde dir das um die Hüften. Wir sind in Gegenwart einer Lady.“

„Das weiß ich.“ Eric funkelte ihn an. „Du unterbrichst meine Bemühungen, sie besser kennenzulernen.“

„Lass es gut sein. Ivy ist hier, um mich zu treffen. Du wirst dir eine andere Frau suchen müssen.“

Terrell starrte erst Garrett und dann Ivy an. „Stimmt das? Ihr seid zusammen?“

„Richtig.“

„Mist.“

Garrett ging um den Pool herum zu Ivy, bot ihr seine Hand an und zog sie mühelos aus dem Wasser. Dann legte er den Arm um ihre Schultern. „Auf geht’s, Liebling. Sehen wir zu, dass du aus diesem nassen Badeanzug kommst.“ Er warf ihr einen bedeutungsvollen Blick zu, und Ivy besann sich ihrer schauspielerischen Fähigkeiten.

„Je eher, desto besser“, gurrte sie, stellte sich auf die Zehenspitzen und küsste ihn auf die Wange. Sie bemerkte, dass er kurz erstarrte, sich aber schnell wieder erholte.

„Ich habe dir schon ein Bad eingelassen.“ Er führte sie um den Pool herum. „Dann gute Nacht, Eric.“

Terrell hob spöttisch sein Glas. „Gute Nacht. Macht’s gut, ihr zwei.“

Garrett und Ivy gingen zurück zur Hazienda. Und er nahm nicht den Arm von ihrer Schulter. „Ist Ihnen kalt?“

Bestürzt über die Wendung der Dinge schüttelte sie nur den Kopf. Er war ihr zu nah und viel zu unwiderstehlich. Sie nahm die Wärme seines Körpers wahr, während er mit dem Daumen sanft über ihre Schulter strich. Wahrscheinlich war er sich dessen nicht einmal bewusst. Er duftete unglaublich gut nach Seife und Limone. Nachdem sie im Gebäude am Fuß der Treppe angekommen waren, blieb sie stehen. „Jetzt kann ich allein weitergehen.“

„Wenn Sie nichts dagegen haben, begleite ich Sie noch bis zur Zimmertür.“

Ivy sah ihm an, dass er keinen Widerspruch gelten lassen würde, und nickte. „Sicher. In Ordnung.“

Garrett ließ sie los, und sie stiegen langsam die Stufen hoch.

„Danke, dass Sie auf diese Weise eingegriffen haben“, sagte sie, als sie oben waren. „Wussten Sie, dass wir uns am Pool aufhielten, oder war es einfach ein Zufall?“ Als er eine Augenbraue hochzog, fiel Ivy auf, dass nichts, was dieser Mann tat, nur aus Zufall geschah.

„Ich habe Sie zum Pool gehen sehen“, bestätigte er ihre Vermutung. „Jemand hätte Sie warnen müssen, dass Eric ein Nachtmensch ist. Wenn wir in der Stadt wären, würde er sich umringt von Frauen in einem Nachtklub amüsieren. Sogar hier finden sich üblicherweise einige seiner weiblichen Fans in der Hoffnung am Pool ein, dass er dort spätabends noch auftaucht.“

Unsicher wandte sie Garrett vor ihrem Zimmer das Gesicht zu. Erwartete er, dass sie ihn zu sich einladen würde? Oder würde er sich einfach verabschieden? Er war ihr so nah, dass ein kleiner Schritt genügte, um sich an seine muskulöse Brust zu schmiegen. Ihr Körper schien förmlich zu vibrieren, und als ihre Blicke sich trafen, stockte ihr der Atem. Die Hitze in seinen golden schimmernden Augen sorgte dafür, dass ihr Herz immer schneller pochte.

Ivy fühlte sich so sehr zu ihm hingezogen, dass es ihr schwerfiel, sich ihm nicht an den Hals zu werfen. Noch nie zuvor hatte sie so schnell und heftig auf einen Mann reagiert. „Nun, ich bin ziemlich sicher, dass ich mit ihm fertig geworden wäre, wenn er aufdringlich geworden wäre.“ Sie zwang sich, rational zu bleiben. „Aber ich bin froh, dass mir das erspart geblieben ist. Das hätte die Zusammenarbeit mit ihm sehr schwierig gemacht.“

„Wahrscheinlich wird er sich morgen früh nicht einmal mehr daran erinnern.“ Garrett betrachtete ihr Gesicht. Dann blickte er wie zufällig auf ihre Brüste. „Ihnen ist kalt“, sagte er rau. „Sie sollten nach drinnen gehen.“

Sie folgte seinem Blick und bemerkte ihre aufgerichteten Brustspitzen. Aber sie allein wusste, dass diese Reaktion nur mit ihm und nichts mit ihrem feuchten Badeanzug zu tun hatte. Allein die Tatsache, dass er sie betrachtete, sorgte dafür, dass sich ihre Brustspitzen noch stärker aufrichteten. „Ich habe vergessen, dass mein Zimmerschlüssel in der Tasche meines Bademantels ist.“ Den sie am Pool gelassen hatte.

Garrett holte seine Brieftasche aus der Hosentasche und klappte sie auf. Doch bevor sie sehen konnte, was er vorhatte, drehte er sich weg.

Was sollte ich nicht sehen?, überlegte Ivy. Ein Foto? Oder vielleicht ein Kondom? Himmel, sie konnte nicht mehr klar denken.

Als er sich ihr wieder zuwandte, hielt er eine Kreditkarte in der einen und seine zugeklappte Brieftasche in der anderen Hand. „Erzählen Sie dem Hauspersonal nichts davon.“ Nach ein, zwei Versuchen schaffte er es, mit der Kreditkarte die Tür zu öffnen.

„Respekt“, murmelte sie anerkennend. „Ein Mann mit vielen Talenten.“

„Ja, Ma’am“, erklärte Garrett mit bedeutungsvoll samtweicher Stimme. „Und Sie kennen nicht einmal die Hälfte davon.“

Seine Worte setzten Ivys Fantasie in Gang, und sie spürte das überwältigende Bedürfnis, ihn in ihr Zimmer zu ziehen, damit er ihr zeigen konnte, wie talentiert er war. Mit einer Hand stützte er sich an der Wand ab, während sie ihn anstarrte. Durch den Türspalt fiel ein Lichtschein, der faszinierende Schatten auf sein Gesicht und seinen Körper warf. Ihr Blick fiel auf seine Brust, an der das feuchte T-Shirt klebte. „Sie sind nass geworden“, sagte sie weich.

„Genau wie Sie.“

Ivy lächelte. „Sie sind anders, als ich erwartet habe.“

„Oh ja? Inwiefern?“

Sie zuckte die Achseln. „Ich weiß nicht. Lockerer und unbeschwerter. Ich dachte, dass alle Männer beim Militär knallharte Typen sind.“

„Vermutlich hängt das ganz von der Situation ab“, erwiderte er mit einem verführerischen Lächeln.

Dieses Lächeln zog Ivy so in den Bann, dass sie einen Moment brauchte, um sich wieder unter Kontrolle zu bringen. „Ich sollte schlafen gehen.“ Aber sie rührte sich nicht vom Fleck.

Jetzt lächelte er nicht mehr. Er schluckte und sah auf ihren Mund.

Sie trat einen Schritt nach vorn, legte die Hände leicht auf seine Brust und strich mit ihren Lippen sanft über seine. „Danke“, flüsterte sie.

Dieser Kuss sollte einfach nur nett und süß sein. Doch das konnte ja nicht funktionieren.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Tiffany Sexy Band 61" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen