Logo weiterlesen.de
TIFFANY SEXY, BAND 56

LESLIE KELLY

Ein Gigolo für Maddy

Dass ausgerechnet Maddy ihn ersteigert hat, macht Jake unendlich glücklich. Die bezaubernde junge Frau mit den aufreizenden Kurven unterscheidet sich wohltuend von den anderen dürren High-Society-Ladys. Merkwürdig, dass sie sich so zurückhaltend gibt! Hält sie ihn für käuflich, weil er an der Auktion teilgenommen hat?

LISA RENEE JONES

Verbrenn dir nicht die Finger!

Schon beim ersten Treffen mit der neuen Sportreporterin weiß Baseballstar Brad Rogers, dass er Amanda unbe-dingt erobern will. Begeistert geht er auf den Vorschlag eines Mitspielers ein und wettet, dass er die schöne Amanda verführen wird. Brad gewinnt die Wette. Doch selbst der ewige Siegertyp kann einmal verlieren – zum Beispiel sein Herz …

KATE HOFFMANN

Verführung im Mondlicht

Lange hat Caley sich für das unmoralische Angebot geschämt, das sie Alan vor Jahren gemacht hat. Inzwischen ist sie eine selbstbewusste, erfolgreiche Managerin – aber vergessen hat sie ihre Jugendliebe nie. Beim Wiedersehen mit Alan klopft ihr Herz noch immer wie verrückt. Trotzdem wird sie ihr Angebot von damals garantiert nicht wiederholen …

data:image/jpg;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQEASABIAAD/4gI4SUNDX1BST0ZJTEUAAQEAAAIoQURCRQIQAABtbnRyUkdCIFhZWiAH0AAIAAsAEwA0ABhhY3NwQVBQTAAAAABub25lAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA9tYAAQAAAADTLUFEQkUAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAApjcHJ0AAAA/AAAADJkZXNjAAABMAAAAGR3dHB0AAABlAAAABRia3B0AAABqAAAABRyVFJDAAABvAAAAA5nVFJDAAABzAAAAA5iVFJDAAAB3AAAAA5yWFlaAAAB7AAAABRnWFlaAAACAAAAABRiWFlaAAACFAAAABR0ZXh0AAAAAENvcHlyaWdodCAyMDAwIEFkb2JlIFN5c3RlbXMgSW5jb3Jwb3JhdGVkAAAAZGVzYwAAAAAAAAAKQXBwbGUgUkdCAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAFhZWiAAAAAAAADzUQABAAAAARbMWFlaIAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAABjdXJ2AAAAAAAAAAEBzQAAY3VydgAAAAAAAAABAc0AAGN1cnYAAAAAAAAAAQHNAABYWVogAAAAAAAAeb0AAEFSAAAEuVhZWiAAAAAAAABW+AAArC8AAB0DWFlaIAAAAAAAACYiAAASfwAAsXD/4QCARXhpZgAATU0AKgAAAAgABQESAAMAAAABAAEAAAEaAAUAAAABAAAASgEbAAUAAAABAAAAUgEoAAMAAAABAAIAAIdpAAQAAAABAAAAWgAAAAAAAABIAAAAAQAAAEgAAAABAAKgAgAEAAAAAQAAAgSgAwAEAAAAAQAAAVkAAAAA/9sAQwACAgICAgECAgICAgICAwMGBAMDAwMHBQUEBggHCAgIBwgICQoNCwkJDAoICAsPCwwNDg4ODgkLEBEPDhENDg4O/9sAQwECAgIDAwMGBAQGDgkICQ4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4ODg4O/8AAEQgBWQIEAwEiAAIRAQMRAf/EAB8AAAEFAQEBAQEBAAAAAAAAAAABAgMEBQYHCAkKC//EALUQAAIBAwMCBAMFBQQEAAABfQECAwAEEQUSITFBBhNRYQcicRQygZGhCCNCscEVUtHwJDNicoIJChYXGBkaJSYnKCkqNDU2Nzg5OkNERUZHSElKU1RVVldYWVpjZGVmZ2hpanN0dXZ3eHl6g4SFhoeIiYqSk5SVlpeYmZqio6Slpqeoqaqys7S1tre4ubrCw8TFxsfIycrS09TV1tfY2drh4uPk5ebn6Onq8fLz9PX29/j5+v/EAB8BAAMBAQEBAQEBAQEAAAAAAAABAgMEBQYHCAkKC//EALURAAIBAgQEAwQHBQQEAAECdwABAgMRBAUhMQYSQVEHYXETIjKBCBRCkaGxwQkjM1LwFWJy0QoWJDThJfEXGBkaJicoKSo1Njc4OTpDREVGR0hJSlNUVVZXWFlaY2RlZmdoaWpzdHV2d3h5eoKDhIWGh4iJipKTlJWWl5iZmqKjpKWmp6ipqrKztLW2t7i5usLDxMXGx8jJytLT1NXW19jZ2uLj5OXm5+jp6vLz9PX29/j5+v/aAAwDAQACEQMRAD8A/fyiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACikzz2r5G/aU/bT+DX7M2iT2viXVf+Ek8etEGs/CGkSo9624ZVpiTtt4zwdz8kcqr4xQB9O+IvEugeEfBWqeJPFOs6Z4f8P6dA097qN/cLDBbxr1Z3YgAV8KfBf/gob8N/jp/wUJvPgt4N8O602hS6fNJonii4yg1GeBWklUwbd0URjVmR2IYlcFFLAV+U1xqX7W3/AAU2+PQsrWJvD3wv066BkiQyQ6Boq5+9Iet3dbTwPmf5uBGhbH7gfsy/snfDD9l/4YnSvCFodW8U3kajW/FN9EPtl+3B2jqIoQeViQ4HBYu2XIOx9Q9qKQABQB0AooELRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUmT6V5R8Vvjl8J/gj4N/t34peOdD8I2bKWgiuZS9zc46+VBGGll9PkVsd8UAerbhuIyK8s+LHxt+F3wP8Ah83ib4o+MtI8Kaa2RbpcOXuLpgM7IYUBklb2RTjvgc1+PPxi/wCCpPxE+Ivi+T4ffsmfD3WVvrxmhtdbvNM+36rcnB5tbGPeidMhpPNJB5RDXM/DT/gmj8ffjn8QV+In7VXxA1Xw8t6BJcW0t/8A2lr06En92XYtDbKAcrzJtztMa4wAdiD44/8ABTH4u/Gjxn/wrT9ljwr4h8OW+oyG3ttRt7P7V4g1Hgk+THHuW3GATld7gch0Oa7L9nH/AIJYa74g16L4g/tV6xeefdTNdS+ErPUTPd3UjHcWvrtWOCxJLJEzMc5MinIr9KvDvgX9mD9iP9n281m3g8L/AA10OGLZf6/qb+bqWoty2xpTmadyclYUyBztQDivyO/ag/4Ko+NPG51Hwf8As+2998PvCzFopfFE+BrF6nIJhAytqp9QTL90hozlaBWP05+Nv7WH7OX7Gfwus/A+nW2lz67YWoTSPAPhZI1khGAQZyo2WyHcGLPl2yWVX5r3z9n34xWnx9/Y88E/Fyx0G88M2/iC3mc6ZcziZ7Z4riS3dd4Ch1LRMVbau5SDtGcV/LL+zD8BvEv7Un7amk+C1utRNhNM2peK9bYmSS2tFYGeVmbOZXZ1Rd2cvICcjJr+t/wl4U0LwP8ADHQPB/hiwi0rw7othFY6bZxfdhhiQIi+pOByTyTknk0DaOjHIzRRRQIKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACikyc03eM44+lAD6Kbk98CnUANLYz0wBzzXzR8bv2vfgF+z/AATweP8Ax3YHxEkZZPDek4vNTkODgGFD+6zggNKUXI+9TP2sPhd8X/i/+y/D4O+DHxKX4XeIpdcgl1PUzdTwGfT9kqTwLJCC6k70cAY3GPaWUMTXzN8Gv+CW/wABvAN3DrvxKuNV+NPizd5kzaz+403zDyWFqjEvk5z50kgPHyg0AfLviL9u/wDa0/ag8TXvhD9kb4Sav4d0fzGil14263N5GCBgyXMoFpaEgk4JZhkYcYzXR/DT/glX4m8Z+NW8e/tWfFnV/EviC8cTXmmaPevc3EzdhPfzgsePlKonH8MmMV+x8UXhXwH8PBHBD4e8G+EtKgPyokVjY2US/TbHGg/AV+cHx7/4KmfBL4aS3uh/DCCb4x+Ko1ZRPYTeTpED8feuSCZhzn9yrKcY3qaCkfb3w++EXwU/Z7+G13H4G8KeE/h3oVtb7tR1NtscjxqBl7m7lJdwMZLSOcYzX57/ALRn/BU3wR4Rv7nwX+zzpUfxV8bPL9mTWnjf+yYZSSoWILiS8fcABs2xnIIdulfFGleFP24P+Cjfi+PVPEep3XhT4Qm4EizzxyWHh+3UN0t7cHfeyLhsOxk2nhpUyK/X39m79iD4Jfs22FtqWhaR/wAJZ8QBHifxbrkayXe7uLdPuWy9R8g3kcM74zQSfmH4L/YZ/an/AGu/iNb/ABR/ao8cax4K0aY74LTUUD6l5Bwxjt7MYisozzw+1gRkxNnJ53/goP8ACj9n/wDZd/Z28CfBz4V+EbEeOPEk51LXPEOqOLzVBYW52oDI/wDqhNMc4hVFb7MwI9f6Hp5oba0lubiWOCCFC8ksrbVRQOWYnoAM89q/mi0Az/t9/wDBwAb+7imvvh3FqRumiflIdB04gRowIJUXDCMMMcPdNQNH6pf8E2/2eV+C/wCwdYeK9c08W/j7x6serak0qfvbezKk2dtyARiNjKynBDzMD90Y/RMdKjWNVhRVARVXAAHAHpUlAgooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACivnb9qX49x/s2/sc698Uz4dbxXcWd1bWtrpv2r7Okkk0qoC8m1iqgEnhSSQB3yPybuf+CzHit7NhafAbw9b3GRtefxRLIo9cqLdT7daAP3sJpN30zX87kn/AAVI/a3+JPiBtC+F3wx8HJqEoxBb6J4dvdWvwSeMDzCrccf6v1+g9H0X4M/8FQ/2joo5viN8UdZ+EfhW5YNLHdX6aVI8R6qLPT1DsQONk5TPc0Dsfst49+MPwr+F2mtd/ET4h+DvBceMomr6rFBLLxnEcTNvkbAOFVSTjpXwt49/4Kq/s2+G786d4It/G3xX1Zm2QLouktb2zv02+ZcbH5PQpG4Pbjmsz4Yf8EqfgL4Vu4tZ+J+s+K/jH4kYiS5Oo3bWNg8oJJfyom81sknIkmcHuOuf0C8E/Cv4ZfDTSxZ/D/wB4O8FQbcN/Y2kQ2rOMdXZFDOfUsST3oDQ/InxP/wUB/bX8YW00nwi/ZA8UaPpzH5bu68K6trcoQ52spijhjB4PVWHBAz1HFaRq/8AwV5+MOoQPbrr/wAPtHuTnfqOm6bocdqCQcsskf2sjIAwFZuemCa/c/X/ABL4c8KeH5NU8UeINF8N6XGMyXmqX0drCo9S7sAPzr4w+I3/AAUe/ZM+Hkd1CvxCk8e6nCp/0LwhYvfeZj+7cHZbkn/rr/MUBc+tPhtpHirw/wDAHwXofjnXk8U+NLDRba31zV0XC312saiWUcA7WfcQSAT1wOldvn/Jr8d7v/gob+0X8Wt9n+zF+yl4m1S1mXFv4g16Ce5txu6MREI4YzzkFpyPbFclffs1/wDBSz9oZt/xe+M+nfCzw5OSZtFsdW8najfw/Z9OXy5QB2lmJ9SaAsfpb8WP2r/2e/golzF8Qfij4asNXhXL6NZzfbdRz2Btod8i5IPLhV4OTwTX5m/EX/grRrvijxZD4O/Zo+D+paxrl9MLbT73xBE1xczyE4Cw2FsSWY9VzKSe6cGvSvh9/wAEg/gtoYt7n4i+PfG3j+7XBkt7JI9Ks5PUMo8yX6ESrX3z8Kv2YfgH8FLqC8+Gfwv8M+HNWiiaJNWMJudQCMPmX7VMXlAbuA+DQGh+Pl9+xl+3/wDtU39nrXx++Ill4U0WSYTLpOs6nvFsOzRafZqYFbB/iZH/AL3NfbPwG/4Ji/AD4R3lprXjKK4+Mni2AKyza/bqmmxOP4o7IFlbP/TZpcYGMHmv0iwKMDGO3pQIigt4La0ht7eKOC3iQJFFGoVUUAAKAOgAHQVKAAKWigD4D/4KR/GWT4Sf8EzPE1jpl19n8S+NZR4d0/a+HSKZWa6kABBwIEkTI6NKh9j8wf8ABH74VR6b8DPiP8ZL+1YX2t6muiaXLKvS2tgJZnQ9Sryyop7Ztx6c/PH/AAWA+IEms/tjfDz4dRSsbHw14ba/lAbpcXspDAj2jtoSCf7x/H9iP2OPAK/DX/gmJ8FvCzW32S8HhqG/voj95bi8zdyqx7kPOy/hxQPofTXaijtRQIKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKAOL8R/Eb4f+DvEWl6R4u8deDfCuq6kGOm2Wr61BaT3gX7xiSR1aQDIztBxXYLIrRK6srKwyGU5BH1r8sv+Cjf7GXj/APaJn8JfEP4WSWGp+KvD2nS2F34fu7hYGvoDIZEaCR8IJFZnBVyoYMMMCu1vy6+En7TX7U37DnxStfBnjTQ/FP8Awicb5uPBHi2OWOF4s4L2UrAmIccPFujJ5KtQNI/p58ReG/D/AIv8G3/hzxVoek+I9AvY9l5pup2qXFvOuc4dHBVsEAjjqAe1eNWX7Kn7M2l3wurP4AfB5J0IKO/hKzkKEHOV3Rnac9xXwf8AtL/tx+JfE3/BLbRPjF+ytqzWG/XotP8AGc0thFPqXhgPE5VJIm3IgdwEE2GQ5AVstx+H/iD4yfHX4weJoNF8U/FPx/4un1a5S1jsdR8RTtal5WCKojLiNFO4fwqOTnuSAkf1ca/8Zv2cfgtox07WfiF8KfAEEQ40uLUbWCUgcHbbRne2M/wocV8qeNv+CqP7KfhTzotB1Lxn8RblBhf7C0Nooy3TG+7aHIH94Bh6Zr5r+EP/AAR90S3sLLU/jh8Sr2+vCoebRPCMKwQRnrtN1MrNIucZ2xR9ODzmv0d+Gv7Gv7MvwoEEvhD4QeFP7RiwV1LV4DqV2G/vLLcl2Qn/AGNo9hQGh8GW3/BRD9pP4vzvb/s3/sk6vqlo5Itda1p7i6tGHGGcxrBFH1IwZzn1rai+FX/BUT4ysJPHfxl8IfAXQZ48S6doBj+2Q56lHtVZs/W7GD0x1r9cljRFVUAVVGAAMAD0p+OaAuflj4e/4JW/Da+1qDW/jZ8Wvit8aNdA/evd6gbSCXuc5Ms/XPSYV9k/D39k/wDZw+Fwt5PBXwc8D6bewACLULqwF9er9Li48yUfg1fQmKWgQ0KFUAcAdqXFGaY0irEzsVRFySzHAA9aAH4FLXhPjb9p39nv4dXE9v4z+Mnw80a/hXdLYf2zFPdqP+uERaT6fLzXyP4x/wCCrf7K3hyNxoFz468fy5IT+yNBa3jOO5N20JA+ik+1AH6W5pN2Txivwd8bf8FkPENx9otvhr8FNIsJNxW3vfEmtSXYY44LQQJHjtwJj9a5Wz+Mf/BVH9ochPBfhzxJ4K0G4xmbT9Ag0S1IP8aXV7+9IAP/ACzkP0JoA/frVta0nQdCm1TW9U07R9NhGZru+uUghjHqzuQB+Jr4c+Ln/BSP9l34W2l3Bp/jE/E/X4lPl6d4PQXcbHsTdZFvtz1KuzDH3TwD8MaL/wAEtfj98UNettd/aK/aAEtzuLNGl1da/eKp6r5tw0aIxP8Ad3jHr0r7I+HP/BL39lbwMba41vQfEPxK1OI7vO8R6qxhLf8AXCARxkezh/cnrQPQ/A34z/EzxP8Atb/8FBdU8aw+G5tM1PxNeWtpYaNpqPevaQxxRwIo2qGkYKhdmwMsTgKAAP6/bKyttP0a00+ziW3tLaBYYI16IiqFVR9ABXLeDvh14B+HugDS/Afgvwt4M07bg2+iaVDaI3ckiNRuJPJJ5J5rsd2CR6DqRQJj6KKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooqrdXltY6dcXt7cW9pZwIZJ55pAiRoOSzMeAAASSaALVJk5r82fjh/wVC/Z++Fl1faN4MkvPjF4pgLJ5WhSrFpqOOge9YFSD/ehSUcHOCMV+WnxO/wCCp37Tvji9uLfwjfeG/hVpDkiOHRtPS4udn+3cXAc7s5+aNI6B2Z/TeXOT0I+vWnZr+MDxR8efjd41llk8W/F74l6+sn3o77xJdSRqMk4EZk2qAcnAAArze1stW1vVZlsrPUdXvmDTSrBE00h55Y7ck8nr6nvmgfKf3DbvmxijccEkYx1r+MbSPDPx58IrJd6BoHxd8LrCxlafT7C+tQnAJclFGOFBJ/2favYvBn7cP7XPwu1eO0g+LfjDUVtz+803xWBqgIIGFb7UrSKuMYCsvUYIoFys/rZHSivw/wDg1/wWDtLi8tdK+O/w6FgrYV9f8IMZI1/2ntJXLBR1LLKx64Q9K/Xj4Z/F34bfGP4fp4o+GPjLQ/GOjHAlksbjMlsxGQk0Rw8L4/hdVb2oEekUUDkA00nn/wCtQA6ivA/i/wDtP/Ar4FWkn/CzPiNoOh6kI96aREzXWoyA42kW0IaTBz94qF6kkAE1+cvj3/gsZ8PdOvpbb4bfCTxT4sRSQLvXdTh0uM/7QSNZ2K9+dp+lA7H7LUV/PZd/8Fjfi89+7WHwl+G9ta/wx3FxdyuPXLB1B/AVZ0v/AILH/FKG93a18HfAN9b8YSz1C6tW75+ZzIPTHy+vWgLH9BVFfj14K/4LE/CjU2ii8ffCvxx4QlY4eTSryDVIYx/eYv5D4+ik896+2vhx+21+y/8AFN7eDwz8X/C9rqUzbU07XJG0u5L/AN1VuQnmH/cLUBY+ktd1zRfDHhLU/EPiLVtO0DQtPt2uL7UL+dYYLeNRlnd2ICgDua/GP9tP9vf9lb4mfsv+LfhboPh3Vvi5q97byJpWrCx+x2ek3Q+VLuOaZfN3o3I8uPEgBUuFbJ/XL4kfD3wf8Zf2fPEPw/8AGNsNW8IeIbJY7kW8+0su5ZI5Y3H8SuqOrcjKg8jivkT4b/8ABND9k/4eX32258H6v8Rb9ZC0U3jDUftax5/h8iJY4WA4HzxsfegEz85P+CU3wF1Dx340+InxJ1zVZ1+G9vbN4d1Lw3JbpPZeJWniLyQ3SyAqYoQ0UmAMlnTDAbgzv2wP+CYuveBYdV+Iv7PcF/4q8GR7p77wi26bUtMTkk2x+9cwgZ+Q/vV4/wBZyR+9vhTwZ4P8BeEF8PeB/CnhzwdoKTPKum6Jp0VnbK7nLuI4lCgk9TjnivL/AIr/ALTfwG+CVrOfiR8TfDWh6jEM/wBkRXH2vUWPYC1hDS8+pUL6kUBdn5D/APBPz9v7XdP+Itp8Fv2gPF13quiX5jtvCviPV5QZdOn5UW1zM3zPE+QFkckowCklGyn737jt4A6dK/ka/bJ+J3wR+L37Yeo+PPgj4X17wtpuoxltaW/t4reO+vA3zXcUKMwTzFxuyQWYFiAWbP7of8Ezfjp4l+Mv7AMumeMbm41LxF4K1MaN/aU775L218pJLd5GPWRVLREnJIiViSzGgbP0Y7U0kg4604dKYep6En34oJPKPir8dfhH8EfDCat8U/H3h/whBJG0kEF1MXurlV6mK3jDSy4/2FNfmh8Tv+CwXw10W6uLH4UfDbxJ45mRtialrV0ul2jH+8iKssrjpw6xHr04J/Fn9oi0+Kth+2p8RLP41XF7efEqHWJBq09wzMshPMbw5/5YFGRogMARlMADiv0I/YF/YD8B/H34JXHxd+K2tardeHzqktjpfh3SbkW5m8oLve5mwWALNhUTa3GS3zBaB2PJfH3/AAVH/at8ZNPFoet+FvhxYyZAj8PaKjPtJ4zLcmZgw6FlK89MV41Z+Hf20f2oZI5UtPjl8VNNuX3JcX9xdSaUpJ7SSsLaMfQgcH0OP6VPBn7L/wCzJ8GtJbVPDXwm+H3h9dPhMr61qVqtzcW6KMs7XVyXdAAMk7/evoSyvLLUNHt77T7m0vbGeMPb3FvIJIpEIBDKy5BUjpjrQO5/OR8O/wDgkl+0H4mit7vx94h8EfDSzcAy20tydSvoj7pB+5OOek/oPeunsPgr/wAExvg18Qtb8NfF344eNPiX4y0O+ax1bS4NK1C1s0niYrKgNrAclTkHFy2MEA5zX9DewFT1UkdR1FfCM3/BNn9kzUvF+pa94j8FeIfFWr6jezXl/c6l4pvg1xNKxd3bypU53MzcY5PpxQJM+UvDv7dP/BPL4H2yj4RfB7WHvUVVS+0TwhbRXLgZx5l1dTJMwHXJLfe9Sazr3/grZ4l8WatJpPwa/Zq1/wAT6gEBVrjU5LqUE+ttbQMcdf8AlpzkV+jHhn9jb9lnwjLDJo3wI+HLzRMGil1PSl1GRGBJDBrnzCDk5yDnp6CvobTdI0rRdJSw0fTbDSbFCSlvZ26RRqT1wqgAUCPxbX42f8FYvipbk+D/AIL6Z8NracnypptCgsJIVPQsNVnYnA5+5z/d5AqK6/Zx/wCCq/juDzNf/aG0zwm8indHD4rl08qSFOP+JdbEZzxwccHscn9uCoJBPY5FKVBJJoHc/B6T9gL/AIKHT3bzXP7U+mSO7EyO3xJ8QOxz1JJtck/X/wCvX6jfst/BHx38C/gHdeHfiD8YPFPxf8Q3t79rkvNWnllhsMqAYLfzXeTZnLElgGJyFUk5+m9o/XNJtGMc0CFH3R24paO1FABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABTdx3YxTq+R/2uf2s/B/7K/wADV1bUY49d8d6skkfhjw8rkG6kUDdNMRykCFl3HqxIVeTlQDq/2jP2ovhb+zL8KF8Q+PtUM+rXgZdD8O2BV7/VHHXYpOFjXI3SthV6ZLFUb+bT9pP9tr40/tK61dWevatJ4V+H5k3WnhHSJmS1AByrTvw9y44+Z/kDAlUTmvEvGfjP4n/tDftMz6/4gudX8cfELxJepBbW9vGZHdmbbFbQRL92NeAsajA/M1+t/wAGP2If2ev2cvDHhjx/+2x4z8IReLtWkUaX4P1PUE/s+0c4/wBcqEm7dOAzD/R0zg7+GoLSsfl18F/2YPjh8f8AU1j+GXgTVNV0pZNk+t3QFtptue+64kwhIxkqpZ+nynjP6yfCT/gj3olta21/8b/iZfanckK0ui+EYhBChxyGup1ZpBzjiJDxweeP2a8OL4e/4QPRz4TGjDww1pG2lHSPL+xmAqDG0Pl/J5ZUjG3jB44rTuJvs9hNP5U8wjQtsiBZ2wM4UDkk9h3NBN2fAHin4PfsF/sdfB5PF3i/4d+BrCJGK2D63anWtU1CcDJS2S5Lu0nPOwKq5BYqOa+AvGv/AAVm8bXOux+G/wBnv4NeFvDGlzXKwWH9rW73l5cliFQJbWzRxxyMdoC5lzwB7fOPjfwR+2D+3n+03rPj63+HHiu40gXUtppUeoD7BpejWyOw+zRyTlEZ1wfMK5cuCSM4A9m8K/8ABJb9pi0vbbWn+I3wy8IaxbsJrOWy1S9a6t5BnDb47dQjDsVc/wBKB2R9N+Etf/4K5+LPD48THRvAXhy0kjMtvpGv2NhazSqVyFMWTLHyekrIwI5GK86+IP7bP7Qvws1O38Iftn/sleA/FOhXTmOOR7ILbXa87tkshurWdwMnYu3sDjO6rGqWP/BVb9l7wwNVPiG1+Ofg+wjL3Ucbf2+UUc7n82OK/IHJJQkAfexiu9+Df/BRL4RftLRD4I/tO/Dnw/4c/t/FmLqeTztFu5TwqsJf3lo+4jZJuba2P3iHBoEjy/T/AISf8E9P20bR7X4Raxe/s9fF65X9xoU8awpNLgnatm8hgnXqdltIjAKGIA6/DnxE+Ef7Tf7Av7RGn+IbXVNS8Ol5jHo/i3QJWk0zVFHzeRIGXaThSWt5152k4ZQCfdf2xv8AgnX4w+BV/f8AxM+DQ1jxf8L4X+1TW8QMmqeHcEsWcqMy264yJhyg++MKZG9O/ZJ/bY0r4s+FD+y1+14LXxn4S8RxLp2j+JtWb96JCwEcF3KSDu3bTFc5EiPt3Mch1AsfTn7Pv/BVT4WeKfglqb/Hd4/AHjjRbPzZmsLSWe01sAhc2yruZJiSMxOcc5DEBtvwh+0n/wAFQvi18VHv/DnwnS5+EXgaQMhubafdrd4nQlp1OLcHj5YsMDkeYwOK+X/2uf2ata/Zg/a21DwXcy3GqeFL2M33hbV5lAa6tGcgI5HHmxnKPjGSAwUK61237GH7MXhf4/fFPUtX+JXj3w94J+F/hsrJrKza3b21/fsQWWGJZGBjjwCWmYYAyFyxJQHZHiXwp+Bnxn/aK+Jl1p/w+8K674x1Npt+p6rO+22tixyXubmUhVJ5bBYs3O0Ma/Wv4U/8EeLBbKC++NvxSu5rp1DS6N4OhVEiOckG7uEJfPAIECY7Ma+o7X9q74P+ALCL4KfsZ/CXUPjlq2kQqBpvgWIQ6Hp4Py+bc6iwKMWxkyjzA5BDSBs1+h2k3F3eeGNOvNQ0+XSL+4tY5bmxkkR3tZGUFoiyEqxUkqSpIOOCRQDkfFvhT/gnH+x/4Wt4z/wqqPxHdr9651zWLu6L8d4/MEX5IK9Sg/Y8/ZZtrRIY/gD8K3VOhl8PQSMfqzKSfxNfSPaigk+P9d/YG/ZC8Q2jQ3vwP8M2oJJDaZc3VgyknOQYJU/Lp+Zr5c+Iv/BIz4DeINPv5/h54p8cfD7V2jb7JDNcpqVgj/wlkkUTEdBnzunuK/WOkwDQB/JN4vT9q39hz46S+CP+E08Y+A5Y90+ntpWqSSaRqsO84nijf91KpbnDxh1J+ZVbIr3Pw9/wVc/au0vwsukXifDfxZqDBUTU9S8PSC7z67beaKLJ4/5Z/QV++3x++AXw+/aK+AGpeA/Humxyq6M+larHGv2vSbnGFuIHPIYcArna65Vsg1/KZ8b/AIKfEf8AZg/aln8G+KlksNZ06dL7RNasGZYb2INmK7t34I+ZeR95GUg8igpWP0r1HwH/AMFXf2jYmh8SanrPw38M3aj/AEeXU7bQIFRgf3ckVt/pTr3IkV+uCOMVveCf+COOrXKrd/E7422NvMx3T2fhzR3uN56lhc3DofbmE56+1fVv/BPf9tST9of4bXPw9+It3APjD4ftRLJcBBGNcswQn2kKOBMhZRIoAB3KyjBKp+luKBXPyv0j/gkV+zRY2zf2l4l+LmszOuCZdYtIlU8/dEdqCM8ZyT04r7Y/Z8/Zy+HP7NHwc1DwT8OE1mTTr7VpdSu7rVrlJ7mWVwqhS6og2IqKqgL0GSSxYn3gAAd/xNLQIKTHNGeaTd+fpQB8M/to/sW+Ff2pfhvFqdhNbeHPi1o9rIuh6wyARXafe+y3eBuaEnO1x80RYkZDOjfkt+xj+0p4n/Yp/aq8T/A/456Vqug+CL/Uwms2s8JaXQr/AAqLeqq58yCRNgcpuDIIpEJAw/8ASFf6jYaXp0l5qd7aadZoCXnuZljjQAEklmIA4BP4V+Mn/BT/AEX9nf4lfAqPx/4c+KPwqf40eFXSI6dZ+JLOS+1awd9rwNEshdmiLGVMjgCVRkuBQNH2V+3h8IPEv7Qv/BNDVdG+Gupy32rWlzbeINOs9PnDRa/FCjn7OGUkOGWTzYwMhpI4vXI/JL/gmD8f/H3gr9ujQvgbdX2oah4B8Vm7hbR7qQldMvIoJZxcQqx/dljEY3AwGDZILItdt/wTT/bN1nwj8UdA/Z0+I2oz6h4J1y5W08I3lw+59IvZG+S1z18iZjtUZO2QrgYdtv6+eBv2T/hD4C/bc8e/H7SNInfx74mnZwZWAttM8yNFuDbxgDDzOru8jEsfMZRtUkEHsj6b7UUg+6PpS0EhRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRTd3P060Aeb/Fz4qeFvgt+zr4r+JnjO5NvoOh2ZnkSPHm3MhO2KCMEgGSRyqKCQMtyQMkfyHfHP40+Mfj/+0v4i+J3jW5Z9R1CXba2aOWg021UnybWEHoiAnnALElz8zsT+i/8AwVe/aIm8Y/tGad8BPD923/CM+Dil3r3lsdl1qkseUQjoRDC2Ac/fmlBwUBr5d/Yj+Enhrxz+0Nr3xL+JKBfhB8K9KbxP4pd03rcNFua2tSv8RkeNzt53rC6/xCgtI+mfhfaeFf8Agn7+x3pnxs8caJY+IP2o/HunP/wgvhu95Hh6wkXAu51HKFhgtjDkEQqUzOR8pfCDwP8AEr9u3/go1b6Z4z8bXd3rOqJJqGv65fMHa0sYmBZYIiQuBvVI4kAVdw4ChseP/Hf4y+KPj7+1F4p+J/ixyt5qlxi0shIXj0+1XiG2jP8AdRcDOBuYsx5Y1wHhbSfE+u/EHSdG8G2Gtap4ovJ/J0610mN2uppGBG1AnzfdznHagZ/aH4E8P+FvAvwt8OfDvwnNEmj+G9Lg02ztmu/OmihgRY13nOS2FGSeprtNoIGeePWvyG/YT/4J6eIfg54/0f41/FvxBf6d4+jgf7B4Y0i+KxWglUq32yaNsTsQxzEp8sEAln6L+vfagzEx7mjb7nrS0UAIVBOe9fiX/wAFNv2MdGk8C6t+0l8MdIj03VrJxL450uzj2xXkJODfqgGFlRj+9xwykyHBVi/7a1jeIdD0vxR4F1vw1rlql9ourWE1jf2z/dmgmjaORD7FWIoA+F/+Cc/x8u/jn/wT60+w8SX/APaXjfwZN/YmryzOGluYQoNrO/JJ3xfIWPLPDIx61+bn/BU39mCz+Hvxc0b43eAPDljpHgvxERZ6/b6ZarDDaamN7CYouAvnpkk4wZI2JO6QZ+Ofhp8Y/iZ+xb+3h4ts/CWs3E9toniabSPE+jM+LXXIbO5kiZJFIIDf6zZIBujLnHBYN+8f7fviPSPGP/BAr4h+L9EmF3oWtaXoGpadLj/WQT6pp8kbfijj86Cj4M8eavP+15/wbdWfj/VydT+Kfwd1UW9/eMu64u4YxFHKzM2Dh7WaCZ2ydz2575A/Hfw/Z6XqPjnRrDXNYGgaNc3sUV9qjWz3As4WYB5fLQFn2qWbYoycYHWv2K/4Jt6SPFH/AATI/bP8KXTh7PUNGa32McKrTadeIX46Hhfm6/KPQV+L/UHJXBGCe2D2oGj99vh5+3B8C/hV4B0D4GfsZ/A3x38WNfKqsLJZ/Yl1Kc4D3c8m155X4LMWjRVGAGRR8v69+DLjxVdfCbw3c+OLDS9K8YzadDJrVlpspltra5ZAZYo3JJdVYkBs84z3r8fv+CeX7U/wGtNP8OfB3wn8BvFng3xrfRxQ6t4g0awOsx38wO0XF5cRr58aMxJAZDFFk/MqgtX7TjoDQSxe1FFFAgooooATb7mvlT9rn9mHw1+1B+y/e+F7xbXT/GmmiS68Ka26AtZXWB+7cgE+RLtVZFHorAFkWvqyk2jOeaAP4yPCniL4ifsz/tn6frcNvc+HfiB4I11o7uynJHzxsY57d8ZzHIu6M4yCkmR1Br+vD4TfFDw18ZP2dfCPxL8IzifQtfsFuIVLhngflZYHxx5kcivGw7Mhr8h/+Cs37NlvJoWl/tL+FrKOK7t3h0rxokKAecjER2l2x4G5SVt2JJJDwDGFNflP8HY/2jviW6/BL4M694/1O0n86/fwvpfiF7Kyf/VrLLIjypEB9wFnPGfc5Ct0f1eeP/j38Fvhakg+IXxR8EeFLlBk2d9q0S3bf7sAYyt9ApNfD/jz/grF+zN4Y86DwlB44+JN4MiKTTtL+x2rH/akumjcD3EbfSvgfwh/wSb+I8PheTxL8a/ir8PvhJ4btYxNfOspvpLVOM+a7NFBHycbvNYD36V3ul+AP+CT/wAFZUHiz4kat8bdejIbyxLdXlszjg7RZRxwFc/wSSPn3oCyMfxj/wAFefjJ4l1JdM+Fnwn8I+GpbhzHANRln1i8YnOPLVPJXd06o468GuIPiX/gqz8erZ3sYPjNpemXD/uvsdjD4VhKnskxFuWTBHzbyOuSSDX0zZf8FNf2SfhXpsmm/Bj9nvXdOgVQubTRtP0aKbrklo3d27csuTk59/P9b/4LLeKZvMHhz4D+H9MOCI21LxPJd4ODgkJBFnnnAPTuOtAHjM3/AATJ/bS8dSDVvGWseFX1TPJ8R+Lpbu45PPzoko7D+L09K0Y/+CQP7SzxxtJ42+CMOQCwOsaiWXPXOLHGRk98H1q3ef8ABYL9olr93sPh/wDBa1tSBsjudN1CVwccksLxP5dq/U79h/8AaO+M/wC0j8Ite8WfE/4X6V4J0aF4U0HWtOWeG31gkOJvKhmZ22IVX5w5UliuSVagLs+Uv2ev+CUEHw9+Ovhj4g/FT4k2/iObQdSh1Cy0PQLF4oJJ4XWSJpbiQhigZVJRY1Jx97GRX7KBR19fSlA4paCQooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAK4D4pePNN+F37OXjn4i6sVNh4c0S51GSNn2+cYo2ZYgf7zsAg92Fd/X5i/8FYPH03hX/gmVD4WtJSlx4w8TWthMoOD9ngD3bn/v5DAuP9qgD+b7xN4i1bxf8Sdf8V6/dte67rOoz6hqFyw5kmmkMsj/AIsxOK/Rv4l2R/Z+/wCDfH4WeBIFNl4x+N+uHxL4gJDCR9Mt1je3iPouGsXAPGWkABzmvgD4ZeCrn4j/ALRvgL4fWXmrc+I/EFppaNGMtH58yxF/ooYsSeMAnpzX6Lf8FadVgj/bo+HvgPTI7e20Hwx4AtorW1jIxA0s9xlQM8Dyo4ABjPGemKCz8sB9MZOOn9PXrX6IfAn9tL4bfsxfDtLf4S/s92eq/EG5tdmr+NvFeveddTueTHFFFAvk2+Qv7tZATgbyzKGP59afYX2ra/Y6Xpdnc6hqd5OlvaWtvEZJZ5XYKkaIoJdiSAAAck4r+h39k3/gmJ4D8BeHtI8cfH2xtPHfj140nj8NzESaVpJIBEciD5bqVckHdmIEnCtgPQDPov8AYf8A2vbz9rH4S+L77WvB0fhPxL4ZvYIL77FI8lldpOsjRvEz8qw8pwyEtt+Rt3z4H3IPujHPFcr4S8EeC/APhVtD8C+EPC/grRTO0zadoOlw2NuZGABfy4VVdxAGTjJwK6vtQQFFFFABSY5paaSe2KAP5FP24bWC0/4Kz/HiK3Ty4j4olkb5s5d0R2PU9WY/5Ffqn+0rrx0P/g1M+EumX0rxXGveHPC1jAryYLgJDdqMdxstsgeg9q/GT9ofxbB48/by+MnjG0lS4sNW8ZajcWUinIa3NzJ5PPf92Er6o/aa/aDt/jF+xf8AsgfATwE8utXGgeEtPTWLa0Qu82qrAunwWqpyTKixSHH8X2lSAMEAKeyPtj/gnZpreC/+CIX7SnxJv4xBFef2vPEzoWWS3stKB3YUbmAkadeOflOB6/g56E5Bxyfxz/n6V/S18dPCtv8Asu/8G1et/DpWtxqkHhe30e7ZW4ub3ULlBeFTnkbp7hhyflUfSvyD/ZV/YW+K37Sniex1aayvPA3wrWQNeeKdQtCouE6lLONsee56bh+7XnLEgKwCZ/QR+xV468D/ABH/AOCdvgTxR4D8A6b8NtKZJLK40OyjAihuLdzFIyuFBlDFd4dssdx3EsGr6xHQVxnw8+H/AIV+FvwR8NfD3wVpw0rwvoditpYW4bcwUZLMzfxO7FnZjyzMxPJrtKCQooooAKKKKACiiigDzz4seAtN+KP7NXjv4d6siPZeItEuNPYv/wAsmkjYJIP9pH2uDzggGv5YP2HvGVz8OP8AgrT8GdQneWyF14jXQ72KRSnF4rWZV1PTa8ytg9CoPav63nHBPX2zX8bPhpbnTP8Ago7oCCQR3dp8SYBvjYEK6aivIP1HBoKif1xfFP4SfD342fCO48DfE3w//wAJL4XnnjuJLM3s9t+8jyUYPC6OMZPfB7g18kj/AIJi/scAj/i3OsEd1PinUMH2/wBd0r7+ooJPi3S/+Cd/7GukXDS2nwT0yVmZWIvdc1K6GVzjiW5Yd+fXjOcCvR9M/ZD/AGXNJQLa/s//AAklAUr/AKZ4Ztrrgnn/AFqNz79ccV9F0UAcFp/wr+GOkoF0v4c+BNNUSeYBa6BbRAPx83yoOflHPXgV28NvBbWcVtbwx29vEgSKKJQqIoGAoA4AA4wKmooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAr8HP+CzHiCSXxx8B/CyyMsdtYapfyIOjNK9tGhIzyR5L44GNx65wP3jr+dj/gsPdK37dnw1tPJnVovAiSmYpiNg19dDaG7sNhJHbcvrQNHz1/wTa8LDxR/wAFgPhk0qB7TRob7VZ17/urSVYz+EskR/D15ruf+CrHP/BWS+GeT4U04DB68SH/AB/+tXS/8EirJbn/AIKd+JJ2IU2fw8vpkBXOSb2wjxnscSH/ACa6b/gsJ4WmsP24fhx4uAYWWteDBZKCDhpbW7mZ8E8H5bmHI7cHvQVfU/Nv4OfEu6+Dv7S/hH4nWOh6X4iv/Dt215Z2Gph/szTiNxG77SG+RysgAIOVHIzX0n4//wCCgn7XHxS1pLK3+Iuo+EIbl/Jt9J8FW50753JAVJEzcMxyAMynouOSTXxAB3H3s8EDnt/9fPp3r+mL9j34G/Bj9kj9hPwz8Wvivc+D/DPj/XtOivtX8SeIJoon09LgeZFYQNJ9whCgdI8s8m4/MAgUB2JP+CcGgftUWnws8aeI/wBovXfiBeaRqjWv/CKad4y1CW51GML5rTzsJiZYkbfEqq5BO0naBgn9MR0GOlflP44/4K4fs+eHfF0mm+E/DHj7x/aRH59Ut7WKytnHrGJ3Ep/4FGvtnrX3R8Af2g/h7+0j8B08f/Dq6v2sEu2s9QsNQgEV3p9wqqzQyqGZc7XVgysykMMHOQAg9xooHIBooAK+af2uvjHB8C/+CfXxG8eC5W31pdObT9AUsNz39yDFAVGQW2FjKwyDsic9q+lq/JD/AIKU/AT9qD4/+Mfh1oXwp8J2Xib4b6XbyXFzFDrVrbTDUZGKeZMlxJGCixYCFCxG+XOMjIB/Ot3Pr6en+f8APrX7ef8ABMr9i/Uj4o0r9pT4p6RLY2NunneA9JvI8PcOwIGouh6IoJ8kMPmZvNGNsZb0f9lP/glno/g7WdP8d/tFz6X4t123cS2Pg+zfztNt2ByGunI/0lun7sARgg7jKGwP2QSKNLdI4lEMSqAiIAAo7AY9PyoHc53xT4K8IeOdAttK8Z+GtD8VaVb3kd5FZarZJc24mjzskMbgqWXcSMg4OCOQDXQw28FvaRW9vFHb28SBI4olCqijgKAOABxwPSpqKBBRRRQAUUUUAFFFFABRRRQBDIVCMXKhACSWPQd8+1fxqfCqM+L/APgoX8N4rISRHWviLp6wblBZfP1CIKCMgZ+YcZ55571/W98b/FK+CP2N/it4wYsDovhHUr5NuMs0VrK6ge5IA571/Mx/wTq8Ey+N/wDgrr8LQImay0KW41u8dR/qlt4HMZ+hnMC/8C/MKWx/VyOQDx+FLQOlFBIUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFfz3/wDBY2wmj/aw+EeqMQbe48JzW6Dvuiu2ZvbGJV/ziv6EK/FH/gsp4Vef4X/A/wAbxriOw1XUNLnb1NxFDNH7cfZZffnv2Bo+Wf8AgkfqSWH/AAVB1y3YoDqPgC+tlLZyxF1ZTYGOAcQnk8Yz3xX6Ef8ABWL4WTeNP+CfeleP9OtzNf8AgPW0uLjC5ZbK62wTYAGeJPsrHttViemR+O/7AvjePwD/AMFbfg5qVzOsFjqOqSaNcbgMP9thktowSeR++kiP/AfTIP8AVf4t8LaL45+FXiPwZ4jtPt2ga7ps+n6jBnaZIZo2jcA9jhjgjoeaBvc/iMPI9OK6fxP428Z+N7+zufGfi/xP4turSEW9pNrWqzXjQRAACNGkZiiAAYUYAx2rs/jn8IfEPwI/ao8Y/C/xMkhvNGvWS2uzGVS+tm+aC5U/3XjKtgZIJIPINcX4Mh8L3Pxf8L23je81LTvBsmqwJr1zp8Pm3ENmZVEzRp/E4TcQOc+h6EK3Pv39jn/gnl4r/aO8OWvxD8aavd+BPhO1wy2s1vEr6jrG0lXNuGBSOMNkecwbJBCo2CR/Q18Gfgl8N/gF8GYPAfwx0EaJoizNc3DPM01xeTsArTTSNy7kKo9AAFUKoAr8Nfif/wAFVPFFn4ZtPA37MngXRfhh4I0qzSx0m+1W3S7vo4Ik2R+XBkwQgAAbX87oCSOlfNHgj9p/9uX4tfH7R/DfgT4s/EjxH4x1GbZZ6dYXMcUJxkl3jwsKRqCSzuAqgZY4HAQ0f1c7zkcfjTx0rzv4VaT470L9nnwlpXxP8UQ+M/iDb6co13WYLKO2S5uCSW2xxqqhVyEB2jcE3EAk16J2oEFJgZpaKAExz3paKKACiiigAooooAKKKKACiiigAoophbGemRQB+e3/AAU6+I0XgX/glT4o0eK5+z6v4x1K10OzC5LFTJ58/Hp5MEint845BIr5S/4I8fCZrXwj8T/jbf2oVr+WPw5okrJgiKMrPdlfVWc2y8d4Wr5K/b2+OOoftXf8FF/D/wAMPhkG8QeHNAvjoHhmO3OV1TUJ5US4nU9CjOiRq3KlIg4OHNf0I/Af4TaV8Dv2RfAnwt0l45otC0xIbq5RNourlsvcTY/25WkbB5AIHagroeujpRRRQSFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRTd3POBz60AOpu75iK5Xxl458IfDzwBeeKvHXiXQ/CXh21/1+oareJbxKcHCgsRuc4OFHzHsCa/KL4k/wDBRjx58V/iPc/Cz9iP4a65438Qy/u28WX2n5itwTjzord8JHGMj99dMign5o8YNAH6dfFL4zfDL4K/D1/FHxR8ZaN4P0j5hAbyQma6YDJSGFQZJnxztRScZOMc18k/A79sX4g/tKftUWtp8KvgtqFj+z/ZSTR63478STm3lmZY28tbaJTtLGQIpQNIQrZby68V+EP/AATh1XxV8So/i1+2Z471H4teN5ysw8OrfySWdu24sEnmyDKqkjEMQSJcFf3i4FfTHx4/bD/Z9/ZM8BReFQ+nX/iTT7RYtK8B+FkjR7dBwiyBB5dpEP8Aa5xyqNQC1PrjxJ4n0Dwf4E1PxP4q1nTPD3h7ToDPfajqE6xQwIOrMxOPp6nAHJr+dv8AbU/a81r9sjx9pXwM+BngrVfEXgux1cXtlLBpT3Gp63dRpJGJ4ogpaCFVlkxwGYNucoCUHQ6Fov7VH/BT/wCLyan4nv3+Hf7P2mX3It4mXToCP4LeMkG9u8EgyOdseScoGVG/az4Ffs4fCX9nb4ap4e+GnhuCwmljUalrV0Fl1HU2H8U8+AWGckIu1FydqigD+OyzvNS0LxRaX9nLcaZq+n3aTwSKNslvNGwKkZ6MrKDX9jf7O/xj0n48/sceBvihpjRRvqunqNSto2yLS9j/AHdxCe+FkVtpPJUq3evwd/4KU/skap8J/wBobVPjT4O06S4+GPi/UGn1E28fGi6lKxMkbgdIpWJeNuAGZkO3CF+J/wCCfv7Yx/Zv+NFx4Q8bXUz/AAf8T3CnUGG5/wCx7vhVvUUAkoVASVVGSoRhkxhWCnqfrb/wUH/Y+/4aM+B0HjHwTYQt8YPC9s39nRgqh1m0yXeyZj/GCWeIk4DM44EhYfzDXNtcWmoXFnd280F1BI0U0EsZR43UkMrKRkEEYIPQ1/b5pGr6Vr/hbTtc0PUrHWNGv7dLixvrKdZYbmJ1DI6OpwysCCCOCK/MT9uD/gnnpXxzm1P4p/CJLHw/8WmXfqOnuyxWfiDAPzMcfurrpiQ/K+MOAT5gBJn83HVwDhufrn/63+ea/rY/Y9/ZZ8Ffs0/s26Ra2NjaX3xC1axjn8UeImQNNcSsqs0CP1W3jOFVBgHbvI3Emv5R/FXhTxN4I+IGqeFfGOhap4a8RadN5V7puoWzQzQsOxVgCAQcgjgggg4NfSvin9uH9pfxZ+zbofwpu/iNfaZ4V07TE0+Z9LiW2vdShQBUFzcr+9fCAIQrKHX74ckmgp6n78/HL/gob+zh8DPE9z4avdc1Hx74rtZDHeaT4RhjujZt0Kyzu6Qo4OQUDl1PVRXpv7MP7U3g39qj4Y+IfFHgzw74r8PWejamthcJrcMKmWQxrJmMxSOCArDOcEZHXNfy4fAL4C+Pf2jP2h9N+HngOzWS5kX7RqOo3GRbaZahgHuJW/ugsAFHLMQo5Nf1g/s/fArwd+zr+zFonwz8FpNLZ2rNcahqE6hZ9Su5APNuJcfxNtVQOdqIigkKKCWj2ocgGloooEFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRTCxyenHWgA3HcRivyM/wCCkn7asPw48Dap8AvhjqwPxF1e2EfibUrWXLaHZyrkwqw+7czI3UcxxndwzoR3n7eH7eemfATwze/DT4Y3tjq3xmvoCs9yu2aDw3Ew/wBbKOVa5I5SI8DId+NqyflL+xf+yN4t/a2/aIu/G/j+bXG+F9lqLXXibXrmZ2n1q6Zg72scpO5pHJzJICdinJIZkyDSPsP/AIJT/ssTfaZv2mfG+mtHEqyWfgWCcffzujuL/Hp9+GPPfzTjhGP7ojoKztJ0jTNC8K6boei2FppOj6fax2tjZWkQjhtoY1CRxoo4VVVQAAMACtGgVwooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKZuOT9cU+vxc/bB/4KF/GLwX+2D4o+AXwG8JWf9t6W8VpJrUulyX+oTXDwpKRa233Pl8wKC6SbsEhcYJAP168W+NvCPgLwVc+JPG3ibQfCegQD97f6tfR20IOCdu5yAWOOFGSewNfmR8Qv+Ck83jLxzJ8Of2O/hh4g+NHjaYFU1e50+aPT4Fzt80QjbK6A9WlMKDqSRXz74J/YV+LXxbs7n44/t4fFTxTpXhrTbGTUrjQ59Qae+itI1Mr+YfmjsogoJMUSF+SP3bV0up/8FHP2YP2e/hw3gP9lP4Qza3axji9khbSrGZsYE0jyK13cuDjPmohIP36B2O48Jf8E+/i98dfHlp8Q/23/i5rfiK8B8y38GaJejyrUHkxtKgEMK9mS2TnqJc19KeL/wBo/wDY4/Yu+G//AAg+iXPhvTLqyXCeEPBkCXeoPIB1nYNhZSP47iQO2c5PWvwf+M37eX7S/wAbBdWOteOp/CXhuYYbQPCgbTrVlPVXcMZpVPGVkkZeOlfIVi9imq28mpQXV5p4kzcRW1wsMsifxKshRwrEdyjY9D0oDlZ+lvx5/wCCm/x4+Ml/ceFvhbDN8J/C15J9ngh0SZ59avQx2hWugoaMsduFgVGByN75r1f9kz/gmN4o8dazZfEn9peHU/D/AIdkm+1Q+EpZWTVdUYkMXu2+9bRt3XImbnPlcMfC/gF+258If2fZkvfDH7IXhO58RLkf8JDN4tlk1LBXB2zzW03lZ+YERBAwxkDGa++tD/4LF/B64C/8JN8J/iVpLYy40ye0vscnpvkhzxtPbqeuOQep+tuhaDonhjwbpnh7w5pWnaFoOn2629hp9hbrDb20SjCoiKAFUegFa9fnt4d/4Kgfsg668aXvjbxB4VkdsBdW8N3RAycZLW6SqB7k4GeSOcfRPhT9qv8AZu8bS28Xhv44fDO8u58eVZz69BbXL56ARSsr59ttBJ7B4p8K+HPG/wAPNY8J+LdGsfEHhvVbZrbUNOvY98U8bdQR+RBHIIBBBGa/mY/bm/Ya1v8AZt8cT+NvBMN/rvwU1O6221y2ZZ9Clc/La3LdWjJ4jmP3s7W+bBf+n22vLa9so7q0uLe6tpF3RywyB0ceoI4P19qzfEfhvQvF3gTV/DHibSrLW/D+q2klpqNhdxiSK4ikUqyMD2IP9aBp2P5Nf2df20Pjh+zVOun+Dtch1vwWZTJP4V1xGnsSWOWaLDCSBycnMZAJ5ZWr+gL9lr9vD4S/tJ6PaaQ9zb+A/igF23HhfUroH7S396zmIAnXjlQBIuDlcYZv57/2w/2d7r9mn9trX/AkLT3XhS7Qap4YupeXmsZWYKjN3eNleJjxkpuwAwFfLqO8c6yxOySqcq6nDAjoQeoxQVoz+xD49/sv/Bv9o/wcNN+JXheG51SGIx6d4gsCINTsOv8Aq5gDlckny5A0ZPJUnmvxz+IX/BH34o6dqGtXfw0+JHg/xTpca+ZplnrSS2N7Ny2YmKq8W4DaA+4BiTkRgc/NPwd/4KN/tOfCO2stNn8VW/xI8M2+xBpvi2Jrp0jGcqlyrLODt4G53VcDC4GD+437KX7dPww/ad0k6TiHwH8SoFX7T4Z1C+RzdA5/eWkpC+eowcqFDr3XGGITqjyT/gmb+zn8R/gH8G/ig/xV8Fx+EfFGt65AlvvvILmaa1giO0loXdQgklk2/NydxxjBP6ejoKj/AIsjJ61J2oEFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRTd3zYxXA/Ef4peAfhF8MLzxl8R/FOleE/DtsMNc3smGlfGRHEgy0sh7IgZj2FAHes+3PTjrz0r8cf22P8AgpTpng2PVvhb+zxqlnrPjEZg1bxjAVltdLPR47Un5Zp+xk5ROQNzfc+cPjr+2n8df2zPinP8Dv2YvC3iTS/B18zRzJYgLqerQ52tJdS5CWltyMpvAx99yG2D7U/ZO/4Jo+Avg8+leOPi/wD2d8SfiXHtngsmi8zSdIlA4KI4/wBIlU9JJAFGAVRSu8g0fnp+yT/wT0+Iv7QXii2+J3xmk13wl8Nru6N5JJeu66x4kdzuZo9+WSNySWuH5bOUDZLr/Rl4Q8HeF/APw30jwh4N0Ow8OeGtLgENhp1lHsihTqeO5JJJY5LEkkkkmuj2g9zTu1ArgOBiiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKwdakfS/Dmta3pmgvrmtW9jK9vZWpjjuL9kQsluskhVQXYBQXYKCQSQOa3qQgHqKAPw2+KHgn/AIKOftpXt/4d13wrpnwD+EzXBRtF1HU/s0VwFfgXBQPcXWMBhmNYWKqQoODXRfDz/gjp4PtUguPin8W9f12UkM9j4ZsI7KNSP4fOm81nB9RGh5/Gv2n2ik2jnqc0AfDGl/8ABNr9jfTvCTaVN8Jm1XzNplu7zxDqH2hyCDkPHOuzkc7Aop3/AA7Y/Yrzn/hTJz/2N2s//Jlfc9MZ8ZyQB6npQO58kWf7Bn7Idjd+dD8DPCbvtK4uJbidcHH8MkpGeBzjNc54k/4J3fseeIrOdJvhFZaLMSzC50jWb20aMnqQqTbDjqAykD0rnf2gv+CjfwC+CBvtF0jU/wDhanjqAlP7G8O3CtbwSc/LcXnMcfIIKoJJFPVBX5L+I/jh+3B+3z4tv/CngLSdas/BDSGK60fwzusdKt0boL28dh5h2nJR3w2MpH2oCx5T+2R8Cf2evgr8Q7bT/gp8b0+IV21y0epeG5Qt3LpQGQWN7AogchgUMRAkXvmviUZ3Adz0Ud/8/wCelfuD8J/+CPM0lpa6h8bvih9kdsGXRfB8AYqOuDdzrjcBwQsBGR941+lnwn/Ys/Zq+DNxDe+EPhhos+uRMGXWdbLaldq4GN6NMWETYH/LNUFA7n5H/wDBMf4EftD237UmjfE/Hi3wB8HLeGWbUVvmktoPEXmQMkUcdu+BMu5kfztpVRHw27Ff0M9F61j61rmieGvCt7r3iHV9M0LRLOIy3eoajdJb29undnkYhVX3Jr8vfjt/wVc+DvgGW90P4Q6Vd/FzxHHlBfq5s9IibHUSlTJPg44RAjDpIKCTtP8Ago7+ydr37RPwG0Lxb4BQ3fxB8FJcvb6QFGdYtZvLMsKkniZPLDxjo2XXqwI/mm0ay02fx7pmneJb++0DSHv44dUvoLD7VPZRFwJZBAXTzHRctsLpnGMjNfaviH9o/wDbO/bP+KSeAtB1fxBqX9olhH4U8HL/AGdp4jwciZt43RdctcysoxyRWif+CYv7Yv8Ab9laH4eaMbedwJb/AP4SnTzFbDPVwZvMPr8isfTJ4oKWiOT+L/7DfxZ+Hfw50/4keCmtPjX8H9StFvdP8V+E4JJNtuwBD3NtzJBwTuI3quCGYEEV8ZRTTW91FcW8zw3Ebh4pUfa6MOQwPUHvx068V/ZJ+zl8H0+Av7FHw/8AhMNTbWptBsGW6veds1xNNJcTlMgER+bLJsB5CbQc4r5b/ac/4Jz/AAd+PEF/4k8IwWvwt+JUm6Q6nplsBY6g56/arZcAknrIm1+ctv6UBzH5ffsy/wDBTz4q/Cu803wx8Xnvfiv8P12xLczOP7a0+MYG6OZiPtAGCdk2WPQSqABX9A3wn+MPw6+Nvwis/G3wz8S2HiXQZsJIYW2zWkuMtDPEcNFIuRlWHIIIyCCf5G/jd8Afin+z38VH8JfE7w3caRcybmsNQibzbLU0U48y3nwBIOVyOHXIDKp4MvwJ+P3xI/Z3+Ntr41+HWtSWczMi6ppkxLWeqwBs+VPH/EvUBhhkzlSDzQDVz+y3tRXzX+zD+054I/af/Z8j8YeFg2l6zZstv4h0C4k3T6Xclc7d2B5kTYJSQABhkEKysq/SnagkKKKKACiiigApm45PT2pS2OT0HXNflF+3x+3+nwWbUPg/8H7m1vPitLBt1nWGTfF4dSRMqEB4e6KsrAEFYwQWDE4AB7D+2B+3r4A/Zn0+fwtokdp45+L00O+HQ45f9G0wMPllvXUgrnqIVPmOMH5FYPX5QfCz4BftNf8ABRL42L8T/ir4o1PSfh1FcOh16+jK2yRbvntdKteFOCMFuEBBLu75U+0/sa/8E5dY+I2q23xs/adj1n+y76U31h4W1CSRb7WHc7vtN+7HzEjJywjzvkJ3MVXiT959O03TtI0Cy0rSbCz0vS7OBYLSzs4VhhgjUAKiIoAVQAAAAABQB5H8EP2f/hb+z38J4vCXwy8OQ6TbsFbUNQmPm32pSAf6y4mI3OeTheFXOFVRxXtGBx7HNL2ooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooppbDetADqaWxmvgb4/f8ABQ74MfBzXX8H+ExdfGX4oPMbaDw94YkEkUVxkqI5rgBlViwK+XGJJARgoOteS+Gvhh+2x+1VdR638ffHl9+zh8KZ8PD4G8GE2ur3kZ52XEuWkiypXcsrnkEeQmcgA/R64+JHgS3+KVv4GbxZoU3jWYbk0C2u1nv1TjMjwJl0jGRmRgFGeSK7QsQ2MZr82fFP7RX7GP7CHgK88CeB7PT9R8WI3+m6B4W23mpXE4GN9/du2FfuRK5cA/KhHFflx8U/23v2qv2vPiOPhz8KNM1zwtomohkt/C3gtpJby6Tu11dqBIyAH5seXCFPzr3oHZn7KftEft9fAb9nv7Xo93rP/Ce+PotyDw14dmjlkhkH8NzNny7fqMgkyAHIQ1+QXif9oL9tT9vn4g3vgv4Y6PrGheBZm8u60fw5I1rp8ERHP9oX7bTJlf4GYK2PlizgH6V/Zt/4JMW0B07xX+0nq32uQgSL4K0S5Kop6hbq7Q5bHUpCV5x+9YfLX7O+EvBnhPwH4CsfC/grw7o/hXw7Zri20/S7RLeFPU7VABY9SxySeSSaA0Pyv/Z4/wCCUPw58GQ2HiL48aonxL8UJhzodi7xaNbN6McLLc4IHLeWh5BjbrX6waHoWieG/CVjoXhzR9L0HRLOIR2mn6dbJBbwJ/dSNAFUewFau0eprzf4t/FfwZ8EvgB4h+JPj3UG0/w3o8AeXyk8ye4kZgkcMSfxSOxCgZA5ySqgkAjvrq7tLDTbm9vrq3srK3jLz3E8ojjjRRkszHhQBnJOO9flP+0h/wAFUvhn8PWv/DXwQsbf4reLEJjbWJHZNEtTzyrqQ90QccJtjIORKcYr8mv2pP23viz+014kutOvL2bwf8M0l/0PwnptywhkUNlXu3GDPLkZ5ARcDaqkkmp+yR+xv49/an+JDvYvL4Y+G2mXATXfFMtvuWNtu77PbJwJZyCOMgIGDMeVVwqxna343/ao/bj+PNroE134o+JGrPJ5lrodgnkaVpaE/wCsMY2wwKAcGZzuPALsev6MeBf+CePwA/Z5+FcXxL/bN+JOk3rxkOuhW189vp24bW8obQLm9kHPyxBRgkFHHNfpRbfBix/Zv/4J/eNvC/7L/gu0i8bQaFO+kNKYnu9U1ERER3FzLJhZpAx3BWwnGxVVcKPyb8Ff8E5v2ov2hfiy/jj9qjx5qHhaF3xL9v1BNU1aZMlvLhSN2gt4+uMt8mRiIjigkoeM/wBvzxbqvjfR/g9+wT8KrfwFoMd6v2M6X4Ygn1DWGQ5O20VGSKJgpLMwaRhlmZPmFfvv4Tuta1D4XeGtQ8S6emkeJLnSrebVbGNsra3LRK0sQOTwrll6np1NeW/BD9nH4P8A7PXgT+xPhh4Ss9JmlQLfavOBNqN/yD++uGG5hkZCDCKfuqK9z7UAJtHvRgfrmlooA85+KXwo8A/Gb4Q6j4F+I/hyw8SeHrsE+VOuJLd8ELNDIPmilXJw6kHkjoSD/Mx+2P8AsP8AjT9l/wAYPrumvd+LfhBf3ZTTdeEQ8yxZuVt7xRwsn8KyYCSYyNpJRf6rMVj+IPD2h+K/A+reGvEulWOueH9TtXtdQ0+9hEkNzE4KsjqeCCDQNOx/Hh+z18evGn7OX7S+kfEXwbPuaEiDV9MkcrBqtmxBkt5PQHGVbGVdQwBxz/XH8KPij4T+Mv7P/hj4keCb0Xvh/W7QTwbsCSBwSskMgH3ZI3VkYdmU9etfzb/t0/sQ6t+zR8Qv+Ev8Gpfa18GNYuyljcSZebRZm5FnO3VlOD5cp+9ghvnGW9F/4Jg/tQSfC79pT/hTHizUxF4B8b3Srp73EmI9O1UgLEwPZZwFiI/veUcgA5BtXP6SB0ooHQUUEhTcnJp1eNfHr4z+GfgD+y14q+J/ilhLa6ZBiysFlCy6jdvxDbR5/idiMkA7VDMRhTQB8n/t/ftlQfs4fBtPBvgi7tpvjL4ltGOnjh/7GtCSrXrr3ckMsSnguGY5EZVvmb9gf9gi4XUdO/aH/aI0281DxVdXP9peG/DurEyOjufMGoXquNzTsx3ojnKn52+YhU5D9iP9nvxJ+1L+1Hr37Y/7QsC6vo1xq7T+HNNuYf8AR9Tuo22K4Rs/6JbbVijTJDumCcRsH/dvaCvPpzQAgUYBH6Gn0AYAHNFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFN3fNgCnV8o/tkS/tGR/sY6r/AMMzRwv43N0gv2iKG/Wx2v5v2IP8huN2wDPzBSxT59uADb+P/wC1h8Fv2bvCzXPxD8TxNr8kBlsfDOmYuNUvBg42xA4jUkECSUomQRuzxX5Vr8R/2xf+Cj3i3UdA+HyP8D/2eorhoNT1KGWRVnjPDRTXC7ZLyXbkmCHZGAyiTGVY/kfb6xJp/wC0rHrXxg0LxH41ubXWfO8UaPquqTWV/qEiP+9hnuGR5Y2JG1yVLjnGDg1/Qp+zT/wUY/Zv8a6/4N+D+m+Dtb+DVxMYdM8PadLbQvpYdjsit0lhOULMdoLxqpY/eyaB2Ox8P/Cj9k//AIJy/s5y/EXXYnudeA+zN4k1CBLrWtUnZSfs1nGAFiDBSdibQFXMjHaWH5D/ALVH/BRH4rfHzVZ9A8Gz6n8LPhmqtEdM06/Iu9UUkZa7mXblcD/Up8g3EEvgNX7nftWfsg+Ev2sNI8GWnirxd4t8Kp4Za7ezTR2iMU73AgG6VJEbcUEOFIII3v618a23/BHP4RLeo158WviRc2+DuSG2tI2P0YowH5UDVj8GvAx8DL8U9JPxITxVL4KWb/iaR+G3hF+y4OBEZsoCSOpFfuv8Cf28v2A/g98N4fDvw88C+OfhtavHm8luPD8dxd3brnBnuI55ZJickgsxCg4wvQdtp3/BID9nG3eGTUPHHxl1J1fJVdTsYo3X+6QLMtj6MK6U/wDBJv8AZXJ5ufiifXPiCL8v9RQF0bv/AA9O/ZHGAPEHjT2x4amxTv8Ah6f+yNj/AJGDxn/4TU1fJnx3/Yd/4J/fB7RpJPGPx18ceANYSHMWlJq9rqV3ITkhvsaWrTnJI5+Vfcda/GPx3Z+CNP8Ailqtp8Ode8Q+JPB8bgWGo61paWNzL8o3boklkAG7IB3AkAEqpJUAWP6dNC/4KX/sd63dQwS/Eu90KeXIVdT8OX0YBzgBnWFkXPXJbHqQeK9r8Uad8B/2w/2V/EHg2LxV4c+IXgzUAnn3Ph7V4pZrGdSHilDIWMUqsoIDjnkMrKSD/KV8KvgV8Xfjb4nOlfC7wF4g8XSpJ5dxc20Oy0tjgHE1y5WGLOR99xmv3S/Yj/4J3eK/gF8bNP8Ai38R/iAP+Ent7SWGDw34cnkFp+9Uqwupjt89QCD5QQLvVW3NtFAWPj34v/8ABJD4yeGL+8vvhH4l0D4l6INzQWF7KNN1MDJwnznyH4/i8xMn+AV4N4T8X/t1/sUySQxaJ8R/BvhSGUy3GmazpD32gyMTlirlWhVmPV4XRvVq/pw8dfEfwD8MvBr+IPiF4x8OeDdFXOLnV79LdZCOqoGILt0+VQSc9K/Lz40f8Fb/AIUeGlvNK+DPhXVfiZqYUquramr6dpik5wwVl8+UeqlI854agVzE+DH/AAV48C64bTSvjn4IvfBV+cLLrvhwPfaeT3d7c5niUc8KZj0/D9Vfh98UPh38VvA0fiP4b+MvD3jLRWwGuNMvFl8psZ2SIPmjfp8jhT7V/IL8afjP4n+Ofxbl8YeK9G8E6HfshRbfw34fg06LBOTuKjzJmzzuld2HQEDir/wr0n9oTw58RNI8U/B3Q/ipp3iGSQLY3/hvTbsNNkg7CY02yI2OVbKkdRgUDsf2U7uP4cfWn9q8z+DsPxCh/Za8BL8WL2HUPiUdFgfxHNDFHGv2tl3SLtjATKk7SVABIJFemdqCQooooAKKKKAOb8W+EvDnjv4a654P8XaRZ694a1i0e01Gwuk3RzRsMEHuCOoIwVIBBBANfys/tkfsoeJ/2Uv2kESykv8AUPh1q9w9z4R14HEqhW3fZpWXG24iBHzDAcYcAZZV/rJxXkHx1+DPhL4+/sx+Jvhj4xgDafqUGbS8VMzaddICYbmL/bRsHGRuUspyrEEGmeRfsSftERftG/sJ+HfE2oXcc/jjR8aR4sjAAY3cSDE+BxiZCkvAADM6j7hr697V/M5+xP8AEzxB+x7/AMFYdd+EXxMf+ytG1nUf+EZ8RoXPk290shFneAkcxl3wHOB5Vwz9AK/phJIHGDQICTzxX4X/ALSGq63+3d/wWD8P/s0+DtQu4/hJ4BupJfFN/bNmIyxMqXtx6FkJFrFnOJGc8qxr9J/2yvjyn7PX7AvjHxvZ3EUXiy7jGleF42I3PfzhgjgH73lIJJyO4iI714X/AME0fgL/AMKt/YZt/iDr9szePPiKy6veXE65misiCbSIseTuVmnPPJmweVoA/QPw14b0Twj8P9G8L+G9MtdG0HSrKOz0+ytk2x28MahURfYAd+vWtztSDoKWgAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigApMc55pC2M/zr5f+PX7YnwI/Z10+eDx34vgvPFSx7ovC+ihbvVJMjK7ogwEKkdGmZFPYk8UAeg+IfgB8DvFnivxDrfin4RfDnxNrWu+X/a1/qvh63up7nYiomZJELDaqLjBGCAevNfnF8Tvhh/wTO/Zl/aU0TxX4nkbRvG+n6tDqNp4a0fWLzUPsU6SCVJZbaN3MSBgGCSMFOMKpGVrgL/44ft4/tteZp/wE8GS/Ar4RXRaM+Jrq7a2muY84LfbWXew6fLaR7lOQzsOa9G+Fn/BJL4X6Tdprfxs8deJvifrsshmvLKwkbT7F3b5mEj5a4lOSTvEkZOclRzQM/WrT72z1TQrHVNPmW5sbu3Se2mUYEkbqGVhnnkEGrEskcVvJLM6RQopZ3dsKoHJJPQCvzv+PH/BQr4A/s4+Hx4G8ISt8T/GOlWwsrbRNDvvNtrExLsVLq8YttI27SF82QEfMBnNfhr8dv2zv2hP2lNZk0fxD4iudN8MXcwS28H+Gke3s5CWwiSKCZLhiSP9azDPQL0oCx+7Hx3/AOCkv7PHwZnvtG0XVZfix4ygyv8AZvhiVHtYpOcLNeH90vIIIj8x1PVK/Gz43f8ABSP9pP4vNdadpHiGP4UeFJQUGneFGeGd1/6aXh/fE9jsaNTnla6H4Ef8Exv2gPi0LPV/GlvD8HPCM2GNxr9uz6lKhGf3dkCrg57TNF+PSv2M+EP7DX7Lf7Nvhs+K9S0nS9f1jTY/PuvF3jm4ikS02jJkRXC29uByQ4XeB1c0D0PwY+DH7EP7Sn7Qt9Hrmj+ErvRfD185ml8VeLJHtLaXcxJkXcDLcZIPzRo4z1Ir9iPgh/wSq+B3w+ez1j4oXuo/GDxFEVkEF2hs9KiYHIAt0YtLzwfMkZWHVMZFXPjh/wAFT/gN8OTeaT8Nob/4w+J48oJNPJtdLifphrl1Jk7EeUjqw43r1HwJcfEb/god+3ZdvaeENO1rwj8N7t9rtoyPo2iiPJUiS8kPmXWMfMivJz0jHSgV7n63/FH9rz9lb9l/wiPC1x4h8Pw3mmRmK28F+CrSKe4gx/yyMURWG3PtK8fUetflj8Uf+Cpvx3+KPio+D/2evAv/AAhgvGaG0kiszrOt3R7eWgQxxkjOVEchHUPxXv3wX/4JDeDdGW11b46+OL3xhfrhpNB8OM1pYqe6PcuPOlX3QQke9fqd8Nfg58LPg/4VXR/hj4C8NeDLPYElbTrNVnuMf89pjmSVuB80jMeBzxQGx/Pn4X/4J9ftnftE+M4/GPxc1G58L/a8NLq3j3V5LnUDGecJbKZJEK5IEcnlAdBjpX3/APDL/gkj8A/DFvbXHxJ8Q+MPijqaj99B550uwf1xHCTMO4z5/TsDX6F/EP4z/Cf4S6at38SPiF4R8GI67oYtT1GOOecAZPlxZ8yT6Kpr85vij/wVz+CXhkXFl8L/AAj4r+Jt+gxHeXKjSdObnAIaQNOcdcGFewzycA7s/QjwF8Afgl8MFib4f/CnwH4XuYxtW8stGhF03+9OQZG/4Exr18AYBByPrX89Gn/tff8ABQb9rLxUuh/BLw0vg3Qp7kwzah4b0cpbWy9/tGo3W9Y2UEEmNkYgcLyAf6D7KKeHRrSG6m+0XMcKLLL/AH2AALfieaCSzjmloooAKKKKACiiigApNoyT60tFAH4Ef8FffgvFpHxS8BfHbSbVYrfXYzoWvuoCqbuFDJayMepd4RKmey2yiv0O/YA/aQX9oT9hzTf7b1A3XxG8JeXpPiYSMPMnwv8Ao92cdRLGvJ4/eJKMYAr0r9sb4PP8cf8AgnV8SvA9la/avEI086loCqMub21PnRIvoZNrQk+krV/NV+yJ+0fqv7MP7Y2leNTHfXvhO6Q6f4q0uDl7mzdgSyKSAZo2AdMkZKlchWNA9z9J/wBuDXG/aQ/4LT/A/wDZY0+4ebwxomoW/wDwkMcTnDTXG24uyQOpjso12k8qzyDjmv3Ggt4LawgtraNILeJFSKNBhUUAAADsABX883/BOIan8b/+C1vxG+N/iC1M1za2Gpa2ZXO4Wt1fTLDHEp9PJmuFAHAVPpX9EHagGHaiiigQUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFY2veINE8LeDtT8ReJNW03QdA063a4v8AUdQuFggt41GS7uxAVR6k0Aa+76V4L8cv2mfg3+zv4RGp/E7xdaaZezRGSw0W1H2jUr4DP+qgXnbkEb22xg9WFflj+0x/wVK1PVfEV18OP2U9Lury9uJ/sg8YXFgZZ7mRjgLYWjKSSTgCSVckk4j6Oef/AGef+CaXxA+K/jP/AIWz+134g8SQHUJRcv4euL95dZ1LkfNeXBJMCEYGxT5uDgmIjBB2Jda/a3/a/wD22viDqXw//Zc8I33wz8C7vJ1DX0nMV1DGerXOoYC2xI+YR2487rtZ+RX19+zv/wAE1vhF8KbuDxZ8UHHxq+I8j+fNc6xBu023mJDlo7Z8+a+7P7yYsT1CoeK+5dM0n4a/BT4F/ZNLs/Cvw1+HuhWrSOEEVjZWcY5aR2OFBJJJZjkkkkkk1+N/7VP/AAVXd/7Q8FfsyxmOPDw3XjrUbTk9s2VvIOPXzZRnriMcNQI/Tv4/ftUfBX9mfwSk3j3XoRrLW27S/C2lKJtRvFHC7IQQI48qQJJCicEBiflP4A/tE/8ABQH48ftIazceDvC5vPAHgS+mNvb+GvDsjveakH+VY7mdQJJt24gxIEjO4ZRiAa2vgT+wN+0P+1H4wb4ifEa/1bwZ4W1Wb7Ve+J/FIkn1PVQcZeCByJJMjGJJCiEcqWxiv118OfD79i7/AIJ9/D+PWtX1PQtF8VtbNnWtcmF94h1IHhhBEil1QnAIgjROhc5y1BSaR+Vv7Pn/AAS4+NHxONjr3xUlPwe8HvtkFvfQ+drFymc4W2ziHPIzMQynnYwr9gvB3wV/ZF/Yi+F8XiW6j8KeEJolKv4u8VXSTapduFwyxSMNwYr/AMsrdVz/AHCa/Or4wf8ABVT4j/EHxMfA37LXw91LTbi9zDa6rf6eNQ1mdiOtvZxl40bjjd52R2Uiud+Hn/BN/wDaR/aD8dR/ET9qD4gan4UF4FeWPULk6nrc0e4nywpby7VNpOFJOwnBiGMUAz2L44/8FcNGgvLnw5+zt4JuPFGou/kw+I/EULxW7MeAYLNSJZM54MhiwQMqwNeAaR+yt+3b+2r4ntPE/wAc/E2r+CfBry+ZD/wlQa3EKEtn7LpMYXa3I+aRYty4/eNX7GfBb9kz9n79nPS1vfA/gzToNbt4GNx4n1l1u9S2gfMxnf8A1SkDJWIInfbXlHxo/wCCjf7M/wAH3u9Ns/FL/E7xPDlf7L8IBbuNW9JLrIgUZ6hXd17p0BCSr8D/APgm/wDs4fB4WmpapoMnxW8Ww4c6n4qRJ4EfjmKzx5KjPI3iR1PRuK+wPG/xF+HHwo8Ex6t488XeFvA2iRJsgfUr2O2RgowEiUkFyBgBUBPtX88vxl/4KrfH/wAftdaZ8ObfRvhB4elJVJLAC+1N1IIw1zKNq+oMUSMD/FXjPw9/ZD/a6/aj8UjxZd6H4mmtr8BpPGHj6/mgilVuQ4ebdNOpyRmJHGaB2P1X+L3/AAVu+C3hL7VYfCnwz4h+KeqISI76fOl6Z1xuV5FMz45O3ylzjhu4/OLxn+3h+2b+0b40fwn4CvdY0FbsMIfD3w30yUXTJnqZ08y5JwQCVdVOc7QCK/Q74N/8Ej/hR4Ya11T4x+K9Y+JuqD5n0vT2bTNNB4O1mRvPlx/eEkY/2fT9P/Avw1+H/wAMvByaB8PfBvhvwZpAwWttH0+O2ErAY3uVALvjqzEse5NAaH8+Pwu/4JaftF/FDWv+Ek+L+v6f8NLW8k827l1W4/tXWJ938bRo+3J7+ZMGBPK5yK/Un4P/APBNr9mH4VfZr/UvC1x8UfEMeCb/AMYOt1Cp4JC2oVYNuRxvR2A43HJz9+YAHFGKBFWysLLTtJt7HT7S2sLGBAkFvbRCOKJR0VVAwAPQVboooAKKKKACiiigAooooAKKKKAExznJr+Zf9vD9jTx94E/bu1zW/hf8PvFfivwF4xkk1ewXQNHnvF06d3BurVxEreWBI29MgDZIqr9xsf000hUHrQB+ZP8AwTG/Zx8V/A/9lvxZ4n+IWgXnhrxt4x1GJzpl7Hsubaxt1YQCRc5jdnlnYocEApnB4H6b9qbtG7OTmnUDYUUUUCCiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigArxb9oH4MaN+0F+yZ4s+EuvatqehafrSwk31gA0kEkM8c8bFW+V13xrlT1GcFThh7TVeaaKC3mnmmjghiQvI8jAKigZLEngAAGgD5D/Zr/Yl+C37NOmxX/h7SW8U+PWQrc+LNbjWS7AOQVgX7tuhBIOz5mGNzPgVsftLftf8Awk/Zi8FtL4u1L+2fGVzAZNK8Kaa6tfXfYO/aCLP/AC0fGcMFDkbT8I/tff8ABUHRvC41X4d/s33Vh4j8RLmK+8bFVmsLE85FovIuJB/z0I8ocFfMzkfCng79m/SxG/x6/bt+Jep+BNE1djqNt4fu7tp/FnisnHzeScyRRNwm9l3Y/wCeSkSUDsN8R+NP2tf+Cknx/bQdC064XwhZy+ZHo1rM9v4f0WM8CS5mORLMRkgvukPzeWgGVH394K/Z2/Y6/YF8L6d45+P3jHRPHHxYCCexjvLfzpI3ByPsGnLuY4baPtEuQG53RAkV8m69+3j8RPEem6f8Cf2HvhHN8LPC/MOnw6PpwvteuhwDJhQyQsRy7nzX/i84da9M+C3/AASu+I3xB8VDx9+1J441PSpr6UXF5o9nfi/1m8bjm5vHLpGcAZx5rY7qaBGJ8VP+CmXx4+N3j4fD39lnwNq3hdb1zHbXMFiNT167U4yVjAeK3GCd2BIVHzCVa1/hF/wS0+KnxN8YDx/+1N8QNR0eW/cT3um218NS1u7JHImupC8cTe4804GCFr9Ib/xN+x9+wh8JX0uOTwf8O2aBW/sywzd67qnGFZhlriXJGBJIQik/eUV+YPx3/wCCt3j7xIbzRPgL4Yt/AGjsSieIdaSO81OQdnjh5ghP+y3nHoQRQOx+tmgeC/2Wv2NPhDLf2lv4E+E2kvGIrjV9Suwb3UCOdhmlJmnbOSI1J5ztUV8C/G//AIK7+D9H+2aP8BPBdz4wvl3oniLxEHtbBDj5XjthiaVcnOHaE8e9fl14I+Bf7Vf7YXxGbxRaaT4z8dPcybbjxb4mvXSyiXc2VFzOdrKpz+7i3FRwEr9V/gl/wSN+H/h1bXWPjr4tu/iDqqgO2h6I8llpiHAyrS8TyjIPzL5PbKmgFY/KLxl8av2rf2wPiIfDl3q3jn4hS3UgaLwp4dtJBYRAH5WNrANm1f8AnrICQMlmr7C+Cn/BJP4q+LBZ6r8Z/E+nfDPSGw0mkWOzUNVYZ+6xVvIhJHRg8hHdK/fLwL8OPAfwx8FR+Hfh94Q8PeDdFTBNrpNilursBje+0Zd/9piWPc12e0ZzzQPmPk/4LfsS/s5fAuG0uvCngGx1jxNCAf8AhIvEQW/vy/8AfRnGyFu37lE465yc/WOB9KWigkTaOaWiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigApM0m45NfGX7Vv7bHwx/Zf8Jy2N9Mni34m3MG7TPCdlOBKuR8st0+D9nh9CQWf+FWAYqAfQ/xT+Lfw/wDgv8Jb/wAb/EjxJYeG/D9qNokmYtLcSYJWGGNctJIccIoJPXoDX83v7Xv/AAUF+If7RN7qPhDwi1/4A+D5Zk/suKXF5qyA8NeyKcbSefIU7B/F5mFYfL3xs+PPxU/aP+NTeKPiDrV1q99JIYtK0i0Vls9PRj/qbaHJ2jlQScu5ALMxGa+0f2cP+CX3xe+Kqad4l+Kcs3wf8ESgSLBc2+/WrtOCAluceRnn5pSGHB8txQUrHxN8IvFviDw34vs4vhp4HXxH8Xbu7Eehai9l/as9iQMj7DZ7GT7TncfNcSlQAUWNlL1+m/wa/wCCYXxb+LvjF/iP+1T411rw++oSi4utOF6NQ12+46zXDl44OMYz5jADaVTAr9CQn7Gv/BPT4Rs+NC8Lavc22cswv/EmtrnHGf3jR7h0GyBCT93Nflt8eP8Agp/8a/i74gm8GfAbSr/4baDey/Z7WWxj+1eIL8twFDpuEDMTwsI3gg4lPSgLs/U7WfiD+xp+wF8Lh4btF8P+FNVeBWbRNGiF9r+pnGVeclt53YO153VOykcCvyk/aC/4KnfGP4lPe+HfhBZf8Ki8KSExC7hcT61cqTgEzY2wZ4IEQ3qf+WhpvwX/AOCYfx/+L2uHxd8ZdVl+F2kX0v2m5l1km+1y+3EFmaHdmNmGQTO4cHkoRX7OfAn9iv8AZ8/Z8is73wd4Ng1bxZAAf+En1/beaiGxy0blQkGf+mKpnvmgk/Bn4P8A/BP39qD9ofxGfFnimx1DwRouoyefdeJPG8kpvLzcMl0gbM8pOQQz7UbPDmv2F+Bv/BNP9nP4Rrbap4j0iT4veK4xlr/xRCr2aHuYrLmIDp/rPNYdmFfodtB68/XmlxxQO5DBbQW1jDbW8UcFvFGEiijUIsagYAUDgAD0qbA96XoMUUCEAwAPSloooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACmM6pG7uyoijLMxwAPUmuZ8ZeM/DXw++GGueNPGesWXh/wvpFs1xqF/dMQkSDjtyzEkKqqCzMwUAkgH+dz9qr9vj4mftPeN3+DvwK0zxDofgLUrn7DFaWEbNq/iYs20LIEBMcLD/lgpIYE+YzZ2KDsfXv7ZP/AAU20jwWurfDb9na+svEHi5d0GoeMkCz2GmnkEWucrcSjpv5jXtvwQv5mfAj9j39oL9rrx5c+MZBe2Hhu/vGm1bx14oeR47l2b940QY77mQ8/d+XIwzpmv00/ZM/4JceGfCOn6X47/aOt7Hxb4qKrNB4OVxJpmnk8gXTDi6kHAK/6oEEfvRhq9P/AGmv+CgejfCTx/dfAz4CeBb34ifGK2lGmx2UOmSiw0yYICsaQxgSXUgBH7uIBR/f4K0Bc774afs0/sofsMfCofEDxVqOjDXrSP8A0nxv4tZXujJgkrZwgERMfmwkKtKw4LPjNfDnx0/4KhfEL4j+M2+G37Jfg/Wraa+kNvb69NpZvNYvW7i0s1DiMdfmcO5BztjIyNPwl+wD+0d+0/8AEq2+J/7Y3xJ1bQbaQ+Zb6BbyRy6jFE2P3UaKDbWCkAHCrIc/fQNk1+s3wb/Z4+DvwD8If2T8LfBGk+HWkjCXeo7POv7zHP764fMjjPO3O0Z4A6UCPxV+Dv8AwTB+N3xh8Ynx7+0x4x1bwfDfyia8t573+0vEN/nvJIxdISRjDO0jjGDGOtfsx8FP2Yvgl+z9oRtvhl4I0/StSkj2XOt3JNzqVyO4e4fLBf8AYXanoor3zApaAE2il7UUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFAHkfxv+Cvgz9oD9nfWPhl48OsR+H9QkilebS7vyLiKSJw6OrFWUkEdHVl9uleafs//ALG3wJ/ZteW/+H/hy5vPFMsRhm8S67cC71Foz1RWCqkSnuIkTdgbs4GPqeigBNoritH+G3gHw/8AFXxL450Xwh4f07xn4gdH1rW4bJBeXmxEjVXlxuKBUX5c7cgnGSSe2ooATApaKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKAP/9k=
Leslie Kelly

Ein Gigolo für Maddy

PROLOG

„Du lieber Himmel, ich kann das nicht, es ist hoffnungslos! Wir werden es nicht schaffen.“

Penny Rausch hörte die Panik in der Stimme ihrer Schwester Janice, die ihre Geschäftspartnerin war, und versuchte die Nerven zu behalten. Eine von ihnen musste ruhig bleiben, sonst würden sie beide den Verstand verlieren – ganz zu schweigen von ihrem jungen Grafikdesign-Unternehmen.

„Beruhige dich, wir haben es doch gleich.“

Janice strich sich durch das stachelige blonde Haar, sodass es noch wilder vom Kopf abstand. Sie war eine gefragte Grafikdesignerin, hatte zwar keinen Sinn fürs Geschäftliche, war aber dafür umso kreativer – nicht nur bei ihren Frisuren. Ihre Grafiken waren fantastisch, ihre Bilder Sammlerstücke, ihr Gespür für Mode unglaublich.

Zu schade, dass sie ansonsten in nahezu jeder Hinsicht hilflos war.

„Du kannst mich erschießen. Ich habe die letzten sechs Fotos durcheinandergebracht.“

Sie sah völlig fertig aus, mit dunklen Ringen unter den Augen und eingefallenen Wangen. Normalerweise achtete Janice sehr auf ihr Äußeres, doch jetzt hatte ihr T-Shirt Flecken, die entweder vom Ketchup oder von der Tomatensauce auf der Pizza stammten, die sie in der vergangenen Nacht gegessen hatten.

Seit sechsunddreißig Stunden hatten sie ihr Büro nicht mehr verlassen – seit Janices teurer, fast nagelneuer Computer abgestürzt war. Dabei waren die meisten Dateien für die topmoderne Hochglanzbroschüre, an der sie arbeiteten, verloren gegangen. Damit drohte ihrem Unternehmen das Aus.

Diese Broschüre war für eine Junggesellenversteigerung im Rahmen einer Wohltätigkeitsveranstaltung gedacht, und wenn sie die nicht rechtzeitig fertig hatten, waren sie erledigt. Sie würden die Miete nicht mehr zahlen können, mit der sie ohnehin spät dran waren, den Strom nicht und auch nicht die Druckkosten. Über Nacht wären sie nach nur acht Monaten aus dem Geschäft.

„Wir werden das hinbekommen“, beschwor Penny ihre Schwester. „Wir haben es doch schon fast geschafft.“

„Wir könnten Kontakt zu Mrs. Baxter aufnehmen …“

„Nein, das ist völlig unmöglich.“ Die hochnäsige Angehörige der Schickeria durfte nicht erfahren, dass ihnen schon wieder ein Missgeschick unterlaufen war. Dank einiger kleinerer Probleme, wie Janices Erkältung und einer Überschwemmung im Büro, arbeiteten sie schon auf Bewährung. Sollte sie von dem Computerabsturz erfahren, würde die Frau ihnen den Auftrag endgültig entziehen.

„Ich kann sie nicht einmal mehr auseinanderhalten“, jammerte Janice und deutete mit einer wedelnden Handbewegung zu dem mit Fotos und Texten übersäten Tisch. „Nachdem ich mir stundenlang einen attraktiven Mann nach dem anderen angesehen habe …“

„Was für ein harter Job.“

„Das ist nicht witzig. Als wir die Kopien der Fotos gefunden haben, dachte ich, wir wären gerettet. Warum bloß haben wir die Informationen über die Männer nicht sofort auf die jeweilige Rückseite geschrieben, bevor wir die Originale zurückgegeben haben?“

Die Biografien der Junggesellen, die versteigert werden sollten, um Spenden für bedürftige Kinder in Chicago zu sammeln, hatten auf den Originalen gestanden. Aber die waren an Mrs. Baxter, die Organisatorin der Wohltätigkeitsveranstaltung, zurückgegangen, nachdem sie kopiert worden waren. Jetzt hatten sie die eingescannten Fotos auf der Festplatte, die kopierten Fotos sowie die ausgedruckten Biografien. Nur leider hatten sie keine Ahnung, wer wer war.

Sie hätten längst aufgeben müssen, wären nicht wenigstens einige prominente Männer dabei, deren Identität per Internet-Suchmaschine und anhand einiger handschriftlicher Notizen schnell geklärt werden konnte.

„Wir sind doch schon bei den letzten sechs angelangt“, erklärte Penny, zeigte auf die auf dem Tisch ausgebreiteten Fotos und schnappte sich die Karteikarten mit den persönlichen Angaben. „Und vier konnte ich identifizieren.“

„Wirklich?“, meinte Janice erfreut.

Penny heftete die Karten an die entsprechenden Fotos, damit sie nicht wieder durcheinandergerieten. „Ich habe die letzten fünf Stunden damit verbracht, die Archive der Chicago Tribune zu durchforsten, und dabei einige unserer Jungs gefunden. Über begehrte Junggesellen wird offenbar viel und gern berichtet.“

Janice nahm Penny in den Arm und drückte sie. „Dann bleiben nur noch zwei übrig.“

„Leider läuft uns die Zeit davon. Wir haben nicht einmal mehr eine Stunde, bis alles in der Druckerei sein muss.“ Für weitere Recherchen hatten sie keinen Spielraum.

Penny hob die beiden Fotos hoch und betrachtete eingehend die gut aussehenden Gesichter. Beide Männer waren dunkelhaarig, aber da endete die Ähnlichkeit auch schon. Der eine hatte braune Augen, der andere lebhafte blaue. Die Haare des einen waren sehr kurz und konservativ geschnitten, die des anderen waren etwas länger und fielen ihm fast bis auf den Hemdkragen. Im Blick des einen lag ein gefährliches Funkeln, der andere hatte ein sexy Lächeln.

„Einer ist Rettungssanitäter, der andere ein internationaler Geschäftsmann“, meinte Penny, die die Biografien inzwischen auswendig kannte. „Einer von euch ist Jake und einer Sean.“

Janice schaute ihr über die Schulter. Sie war genauso nervös vor Anspannung wie ihre Schwester. Dies war der Augenblick, in dem sie sich entscheiden mussten.

„Das muss der Geschäftsmann sein“, meinte Penny und zeigte auf den mit den kurzen Haaren und den braunen Augen.

Janice nickte und deutete auf den Mann mit dem Lächeln und den längeren Haaren. „Und der sieht eindeutig wie ein Retter aus.“

„Dann sind wir uns einig?“

„Absolut. Kein Zweifel.“

Damit war das erledigt. Penny klemmte die Biografien an die Fotos, froh, dass ihre Schwester sich so sicher war wie sie. Dann machte sie sich daran, die Datei auf ihrem älteren Computer fertigzustellen. Sie tippte, so schnell sie konnte, und versuchte zu überhören, dass ihre jüngere Schwester flüsterte: „Hoffe ich.“

1. KAPITEL

„Unsere liebe Stiefmutter will sich einen Gigolo kaufen.“

Madeline Turner, die gerade einen Stapel Dokumente auf ihrem Schreibtisch unterzeichnete, ließ ihren Füllfederhalter fallen, der prompt einen schwarzen Tintenklecks auf der Gewinn-und-Verlust-Rechnung hinterließ. Es überraschte sie kaum, dass Tabitha, ihre ältere Halbschwester, aufgebracht war.

Aufgebracht, aber schön wie immer. Sie hatte die Größe, die schlanke Figur sowie die blonden Haare und die Eleganz ihrer Mutter geerbt, was bestens zu ihrem Lebensstil passte. Sie dagegen hatte eher die kleine, rundliche Statur ihres Vaters abbekommen. Wie er hatte sie fast schwarzes Haar, lebenslustig funkelnde Augen und Grübchen. Was zu ihrem Leben als hart arbeitende Bankmanagerin überhaupt nicht passte.

Tabitha warf die Tür mit dem Absatz eines ihrer Fünfhundert-Dollar-Schuhe zu. Ihre Designerhandtasche landete auf einem freien Sessel. „Maddy, hast du gehört, was ich gesagt habe?“

„Ich glaube, sogar die Bauarbeiter zwanzig Stockwerke weiter unten haben dich gehört“, murmelte Madeline und fragte sich, warum Tabitha immer so melodramatisch sein musste. Noch etwas, das sie mit ihrer Mutter gemeinsam hatte.

„Diese geldgierige Hexe wird unseren Vater betrügen.“

In Anbetracht der Tatsache, dass Tabitha sowohl einen ihrer Ehemänner als auch einen ihrer Verlobten betrogen hatte, stand es ihr nicht gerade zu, den moralischen Zeigefinger zu heben. Trotzdem hörte Madeline diese Nachricht über die neueste Frau – der vierten – ihres Vaters nicht gern.

Tabby konnte Deborah nicht ausstehen, doch Maddy hatte nie etwas gegen sie gehabt. Die Frau war nicht unbedingt die personifizierte Herzlichkeit, schon gar nicht gegenüber ihren Stieftöchtern, aber sie war immer noch besser als manche der Alternativen. Ihr Vater hätte auch eine Fünfundzwanzigjährige heiraten können, jemanden, der jünger war als sie und ihre Schwester. Deborah war in den Vierzigern und wenigstens kultiviert und erfolgreich. Sie hatte ein gut gehendes Tanzstudio geführt – dort hatte sie auch ihren Vater kennengelernt, und sie schien ihn glücklich zu machen, zuerst als Tanzpartnerin, jetzt als Ehefrau.

Daher hoffte Maddy, dass Tabby sich täuschte. „Woher weißt du das?“

„Ich habe es direkt von Bitsy Wellington gehört.“

Das war die beste Freundin ihrer Stiefmutter. „Warum sollte sie dir so etwas erzählen?“

„Du kennst doch Bitsy. Sie muss ständig für Ärger sorgen.“

Das stimmte. Diese Frau war reinstes Gift.

„Außerdem will sie den Mann für sich selbst. Es ist irgendein europäischer Gigolo, der bei der Wohltätigkeitsgala ‚Give A Kid A Christmas‘ im Inter Continental morgen Abend versteigert werden soll.“

Ein Gigolo, der bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung für Kinder versteigert werden sollte. Das entbehrte nicht einer gewissen Ironie. Auf die Idee, einen Gigolo zu engagieren, um Geld für eine gute Sache zu sammeln, konnten auch nur die „Ladies Who Lunch“ kommen. Und dann konkurrierten sie auch noch um ihn.

Tabitha setzte sich in einen der Sessel vor Maddys breitem Schreibtisch und rümpfte ein wenig die Nase über das Durcheinander an Papieren. Tabby liebte das Geld, das die Bank einbrachte, die ihr Urgroßvater vor Jahrzehnten gegründet hatte. Was sie weniger mochte, war die Arbeit, die ein solches Unternehmen einem abverlangte. Manchmal fragte Maddy sich, ob nicht eine von ihnen beiden adoptiert war, weil sie so wenig gemeinsam hatten, weder äußerlich noch sonst irgendwie.

Es hieß, dem Charakter nach ähnele sie ihrer Mutter, Jason Turners zweiter Ehefrau, die gestorben war, als Maddy vier war. Angeblich hatte ihr Vater sehr um sie getrauert, obwohl er nie von ihr sprach. Das könnte erklären, weshalb ihre Schwester ihr stets vorgeworfen hatte, der Liebling ihres Vaters zu sein.

Vielleicht war es genau das, was sie gemeinsam hatten. Abgesehen davon, dass sie ihrem Vater ähnlicher sah als Tabby, hatte sie von ihm auch den scharfen Verstand und die Faszination für das Bank- und Finanzwesen geerbt. Darüber hinaus besaß sie die nötige Arbeitsethik, um das Unternehmen zu führen, das seit Generationen im Besitz der Familie war.

Allerdings hatte auch Tabby einige Charakterzüge ihres Vaters, zum Beispiel Wankelmütigkeit. Sie, Maddy, schien die Einzige aus der Familie Turner zu sein, die sich nicht ständig neu verliebte.

„Wir müssen etwas unternehmen“, meinte Tabby.

„Gegen was?“

„Gegen diese kleine Betrügerin!“

Maddy seufzte und lehnte sich zurück. „Aber sie hat ihn noch nicht betrogen, oder?“

„Nein, und wir werden dafür sorgen, dass sie es nicht tut.“

Die Haltung ihrer Schwester überraschte Maddy. Da Tabitha Deborah absolut nicht leiden konnte, hätte sie eher erwartet, sie würde sich wünschen, dass Deborah sich auf einen Seitensprung einließ – um sie dabei zu ertappen. Ihr Vater tolerierte vieles bei seinen Ehefrauen. Es störte ihn nicht, dass sie Geld ausgaben, Aufmerksamkeit einforderten und Wutanfälle bekamen. Einen Seitensprung jedoch würde er niemals hinnehmen, wie einige seiner früheren Frauen bestätigen konnten. Einschließlich Tabithas Mutter.

„Ich bin erstaunt, dass du keinen Detektiv angeheuert hast, der sie beschattet, damit du etwas gegen sie in der Hand hast“, meinte Maddy.

Tabitha betrachtete ihre perfekt manikürten Fingernägel.

„Hast du etwa doch? Du meine Güte, Tabby …“

„Das war dumm, und ich habe meine Meinung auch geändert. Ich will das Miststück nicht auf frischer Tat ertappen.“

„Nein?“

„Er liebt sie, und sie macht ihn glücklich. Er wirkt zwanzig Jahre jünger, seit er mit ihr zusammen ist. Ich will einfach nicht, dass er schon wieder verletzt wird.“

„Und was schlägst du vor?“

„Na ja, meine Idee ist ziemlich einfach.“

„Ach?“

„Ja. Sie kann unseren Vater nicht mit diesem Kerl betrügen, wenn jemand sie überbietet.“ Mit einem gewinnenden Lächeln fügte sie hinzu: „Deshalb musst du diesen Gigolo ersteigern.“

Jake Wallace hatte in seiner Funktion als Rettungssanitäter beim vierten Bataillon des Chicago Fire Department den Tod schon Dutzende Male gesehen. Seit er vor fünf Jahren dort seinen Job angetreten hatte, waren Brände und Schießereien, Schlägereien und Fälle häuslicher Gewalt für ihn an der Tagesordnung. Er hatte sich um Menschen mit Herzattacken gekümmert und um Ertrinkende. Und er hatte es schon mit Menschen zu tun gehabt, die mit einem Bein im Jenseits standen und es dann doch noch zurück ins Leben schafften.

Einmal hatte er einen völlig kaputten Junkie überredet, seine verletzte Freundin – die behauptete, der Junkie habe auf sie eingestochen – aus dem Haus holen zu dürfen, um sie notärztlich zu versorgen. Hinterher hatte sein Lieutenant ihn zur Schnecke gemacht, weil er sich über die Vorschriften hinweggesetzt und nicht auf die Polizei gewartet hatte. Als hätte er das Mädchen sterben lassen können.

Keine dieser Situationen hatte ihn eingeschüchtert.

Aber das hier jagte ihm eine Heidenangst ein.

„Warum habe ich mich bloß darauf eingelassen?“, murmelte er vor sich hin.

Nur aus einem Grund – er schuldete seinem Lieutenant einen großen Gefallen. Sein Lieutenant schuldete dem Chief einen Gefallen, und die Frau des Chiefs liebte diese Wohltätigkeitsgala. Ende der Geschichte. Deshalb hatten zwei Kollegen aus seinem Bataillon bereits ihren Auftritt im Scheinwerferlicht absolviert.

„Das habe ich mich auch gefragt“, erwiderte ein ihm fremder Mann.

Jake zupfte vergebens an seiner Fliege, die ihm die Luft abschnürte, und sah zum Junggesellen Nummer achtzehn, der direkt vor ihm an der Reihe war. Der Mann schien über seinen bevorstehenden Auftritt vor einer Horde reicher scharfer Frauen, die zu viel Zeit und zu wenig Selbstachtung hatten, ganz zu schweigen von Selbstbeherrschung, genauso unglücklich zu sein wie er.

„Dabei sollte ich es nicht so eng sehen“, sagte Jake, um sich selbst Mut zu machen. „Schließlich ist es für einen guten Zweck. Es lohnt sich also, einige Minuten Peinlichkeit und ein schreckliches Date durchzustehen.“

Der Mann mit der Nummer zwanzig lächelte schwach und lehnte sich gegen eine Säule. Er wirkte beinah gelangweilt, und Jake beneidete ihn um seine Ruhe. „Was denn, macht es Ihnen keinen Spaß, wenn Frauen für Ihre Dienste zahlen?“, fragte der Fremde. Er klang amüsiert und hatte einen ausländischen Akzent, vielleicht irisch.

Vielleicht haben europäische Männer weniger Hemmungen bei einer derartigen Fleischbeschau, überlegte Jake. Er fühlte sich jedenfalls äußerst unwohl. „Macht es Ihnen etwa Spaß?“

Nummer zwanzig überprüfte lächelnd seine Manschettenknöpfe unter dem offenbar teuren, maßgeschneiderten Smoking. Jake war sicher, dass der nicht gemietet war.

„Es kann ganz unterhaltsam sein.“

Anzug und Auftreten dieses Mannes verrieten, dass er selbst genug Geld hatte, um spenden zu können. Doch die langen Haare, die er zu einem kleinen Pferdeschwanz zusammengebunden hatte, wiesen ihn als jemanden aus, der gern einmal etwas riskierte.

Das tat Jake auch. Aber ihm genügte der Nervenkitzel bei Notfällen, zu denen er gerufen wurde. Er konnte getrost darauf verzichten, von einem Haufen fremder, lüsterner Frauen gekniffen, gemustert und begafft zu werden.

„Außerdem ist es für einen guten Zweck, wie Sie schon bemerkten“, fügte der andere hinzu.

Ja, dachte Jake. Er mochte Kinder, auch wenn er selbst noch keine hatte und in den nächsten Jahren auch keine wollte. Sie waren süß, solange sie sich keine Rosinen in die Nase stopften oder in Abwasserkanäle stürzten oder der Familienkatze auf einen Baum hinterherkletterten.

Allerdings, so gern mochte er Kinder nun auch wieder nicht. Nicht genug, um die bevorstehende Demütigung über sich ergehen zu lassen.

Aber dann dachte er an seine kleine Nichte und seine beiden Neffen, die Zwillinge. Es gab nichts, was er nicht für sie tun würde.

Er musste es einfach hinter sich bringen.

Er zupfte erneut an der Fliege seines gemieteten Smokings und spähte durch den Vorhang. Der elegante Ballsaal war voller runder Tische, an denen Frauen in Abend- und Cocktailkleidern saßen. Sie lachten und tratschten und amüsierten sich mit Fruchtcocktails oder Champagner. Alle verfolgten lüstern die Versteigerung des Junggesellen Nummer siebzehn, der gerade die Bühne betreten hatte, und riefen derbe Bemerkungen.

Alle, bis auf eine. Eine Brünette, die drei bis vier Meter vom Vorhang entfernt stand. Sie zog seinen Blick magisch an.

Sie stand im Schatten eines großen Scheinwerfers, der gnadenlos das Geschehen auf der Bühne ausleuchtete, doch was er sah, genügte vollkommen, um sein Interesse zu wecken.

Erstens wegen ihrer üppigen Kurven. Sie war nicht wie die großen mageren Frauen in ihren knappen schwarzen Kleidern, die etwa die Hälfte des Publikums ausmachten. Ihr Körper hatte Rundungen an genau den richtigen Stellen. Sie hatte sinnliche Hüften und volle Brüste, deren Ansatz im Dekolleté ihres tief ausgeschnittenen blauen Seidenkleids zu sehen war und seinen Herzschlag beschleunigte.

Auch ihr Haar war nicht blond gefärbt und zu einer kunstvollen Frisur aufgetürmt wie bei der Hälfte des Publikums. Nein, ihr Haar waren dunkel und voll. Lange Locken fielen ihr ungebändigt auf die Schultern. Sie sah sehr verführerisch aus, als hätte sie eben erst das Bett verlassen und nicht einen der exklusiven Schönheitssalons auf der Michigan Avenue.

Sie wirkte selbstbewusst und temperamentvoll und auf eine Weise sexy, wie die meisten Frauen es sich heutzutage nicht mehr gestatteten.

Aber es war nicht allein ihr Aussehen, das sein Interesse weckte, sondern ihn faszinierte, dass sie unnahbar und völlig fehl am Platz wirkte.

Die dunkelhaarige Frau lachte nicht mit den anderen reichen Frauen. Sie schien auch nicht wie die anderen darauf bedacht, ihr Glas so zu halten, dass auch jeder ihre kostbaren Ringe sah.

„Soll ich Ihnen verraten, wovor ich am meisten Angst habe?“, fragte Nummer achtzehn, ein blonder Surfertyp, der von sich behauptete, er sei Börsenmakler. „Was ist, wenn niemand mehr als fünfzig Dollar für mich bietet? Wie demütigend wäre das angesichts all dieser reichen Frauen, die wie eine Meute Straßenköter vor dem Schaufenster eines Metzgerladens hecheln?“

Der vornehme Europäer winkte lachend ab, doch Jake verstand die Besorgnis des Börsenmaklers sofort. Panik machte sich in ihm breit. Bisher hatte er gedacht, es sei erniedrigend, ersteigert zu werden, aber noch schlimmer wäre es, sollte keine Frau für ihn bieten. „Holt mich hier raus.“

„Zu spät“, meldete sich eine kecke Stimme zu Wort, die zu einer jungen Frau gehörte, der Inspizientin an diesem Abend. Sie wandte sich an den hübschen blonden Mann. „Sie sind als Nächster an der Reihe.“ Mit ihrem Kugelschreiber zeigte sie dann auf Jake. „Und Sie kommen gleich nach ihm, Nummer neunzehn.“

Neunzehn. So nannte man ihn, seit er sich am Abend angemeldet hatte und man ihn in einen Umkleideraum geführt hatte, in dem sich außer den anderen Kandidaten auch noch die Bosse, Freunde, Geschwister, Mütter oder Kollegen, die sie zu diesem Auftritt überredet hatten, aufhielten.

Jake spähte erneut durch den Spalt zwischen den Vorhängen und flüsterte: „Neunzehn.“

Ihm fielen leicht neunzehn Dinge ein, die er zu der Brünetten sagen könnte, falls er es schaffen sollte, sie kennenzulernen. Neunzehn Wege, um sie überhaupt kennenzulernen. Neunzehn Minuten, die er brauchte, um loszustürmen und sie zu sich nach Hause zu entführen, um sie leidenschaftlich zu lieben …

„Neunzehn? Hallo?“

Jake richtete seine Aufmerksamkeit wieder auf die Inspizientin, die ihn erwartungsvoll und ein wenig verärgert ansah. Offenbar hatte er sich einige Minuten lang seiner Fantasie hingegeben.

„Nummer achtzehn ist fertig.“

„Wie viel hat er gebracht?“ Jake konnte sich diese Frage einfach nicht verkneifen.

„Fünfunddreißig.“

Fünfunddreißig. Um Himmels willen, nur fünfunddreißig Dollar? Er würde sein Scheckbuch zücken und das Zehnfache bezahlen, um sofort verschwinden zu können. Und dann würde er sich der Brünetten in dem blauen Kleid vorstellen.

„Fünfunddreißig Hunderter“, fügte die für den reibungslosen Ablauf hinter der Bühne verantwortliche Frau hinzu. Offenbar sprach sein Gesichtsausdruck Bände.

„Heiliger Strohsack.“

Wenn er eine solche Summe aufbringen könnte, würde er ganz bestimmt nicht in einer Ein-Zimmer-Wohnung über einem Blumenladen in Hyde Park wohnen.

„Ihre Biografie wird gerade vorgelesen, also machen Sie sich bereit“, forderte ihn die Inspizientin auf und umfasste tatsächlich seinen Arm, da sie offenbar seinen Wunsch zu fliehen erahnte. Er bezweifelte, dass er der Einzige war, der an diesem Abend diesen Wunsch hegte.

„Na schön“, sagte er. Er hörte dem Ansager gar nicht zu, dessen Stimme aus den Lautsprechern dröhnte. Er ließ den Vorhang los, dann wurde er auf die Bühne geschoben, wo das Licht der Scheinwerfer ihn blendete und ohrenbetäubendes Gejohle beschwipster Frauen ihm entgegenschlug.

So ungefähr müssen die Jungs von den Chippendales sich fühlen, überlegte er. Die Vorstellung, lediglich mit ledernen Beinschützern bekleidet auf der Bühne zu stehen, verursachte ihm Übelkeit.

„Wer bietet zuerst?“

„Fünfhundert!“, rief eine Frau.

Immerhin, das war ein Anfang. Fünfhundert Dollar waren eine achtbare Spende. Damit konnte man eine Menge Weihnachtsgeschenke für bedürftige Kinder kaufen. Im Vergleich zu der Summe, die der Börsenmakler gebracht hatte, war das aber noch mickrig.

„Sechs!“

„Sieben!“

Die Gebote kamen nun in schwindelerregendem Tempo, bis eine entschlossene weibliche Stimme zu hören war. „Fünftausend Dollar!“

Einen kurzen Moment herrschte absolute Stille. Jake hatte keine Ahnung, für welche Summe der teuerste Junggeselle versteigert worden war, aber das Schlusslicht würde er jedenfalls nicht mehr sein.

„Wir haben ein Gebot von fünftausend Dollar für diesen guten Zweck“, rief der Auktionator begeistert. „Und ich kann mir vorstellen, dass unser gut aussehender Junggeselle jeden Penny wert ist.“

Ah, wie wunderbar, von einem fetten Kerl mit verschwitzten Wangen und einem schmierigen Grinsen angepriesen zu werden, dachte Jake.

Plötzlich schwenkte das heiße Scheinwerferlicht von seinem Gesicht fort und über die Menge, auf der Suche nach der Frau, die die Auktionsregeln mit ihrem hohen Gebot einfach ignoriert hatte.

Jake hielt den Atem an, denn irgendetwas sagte ihm, dass sie es war – die Brünette, an die er schon die ganze Zeit denken musste.

Der goldene Lichtkreis des Scheinwerfers fing schließlich eine Frau mit sehr blonden Haaren ein.

Mist.

Die Frau mittleren Alters, die sich bemühte, jünger auszusehen, saß ganz vorn an einem der exklusiven reservierten Tische. In ihrer Gesellschaft befanden sich andere, ebenso verlebt aussehende Frauen der Oberschicht. Sie lächelte selbstzufrieden, weil sie den Saal zum Schweigen gebracht hatte.

Doch die Stille hielt nicht lange an, denn ihre drei Freundinnen fingen lautstark an, sie zu überbieten.

„Fünftausendeinhundert!“

„Fünftausendzweihundert!“

„Fünftausendfünfhundert!“

Das ging eine ganze Weile so weiter, bis Jake ganz benommen war. Diese verrückten reichen Frauen waren glatt bereit, eine Summe in Höhe einer Anzahlung für ein Haus zu bezahlen, um einmal mit ihm essen zu gehen und ein Baseballspiel zu besuchen.

Alles für einen guten Zweck, sicher, aber langsam konnte er es nicht mehr hören.

Die Gebote erreichten die Achttausender-Marke. Die Blonde und ihre drei Freundinnen überboten sich lachend gegenseitig. Doch in ihrem Lachen lag eine gewisse Boshaftigkeit. Es mochte für sie als Spaß begonnen haben, doch je weiter sie das Spiel trieben, desto verbissener wurden sie.

Wer weiß, wie lange das so weitergegangen wäre, wenn sie in Hundert-Dollar-Schritten geboten hätten. Aber das Ganze endete, als sich erneut eine Frauenstimme über alle anderen erhob und das Publikum zum Schweigen brachte.

„Fünfundzwanzigtausend Dollar!“

Jake flehte im Stillen, das Schicksal möge ihm wohlgesinnt sein, dann folgte sein Blick dem Scheinwerfer.

Er war erhört worden.

Die Frau mit dem höchsten Gebot war seine wunderschöne Brünette.

2. KAPITEL

„Auf welchen Namen soll ich den Scheck ausstellen?“

Maddy wartete, den Füller über dem Scheckbuch haltend, auf eine Antwort, nachdem sie endlich an der Kasse der Auktion an der Reihe war. Ihr Pech, dass ihr Junggeselle der Vorletzte der Veranstaltung gewesen war. Wäre er einer der früheren „Gewinne“ gewesen, hätte sie längst bezahlen und verschwinden können, um der Gefahr aus dem Weg zu gehen, ihrem legal erworbenen Prachtkerl zu begegnen. Denn das wollte sie auf keinen Fall.

Sie hatte erledigt, weshalb sie gekommen war – weshalb Tabitha gewollt hatte, dass sie an der Auktion teilnahm. Sie hatte ihre Stiefmutter davon abgehalten, sich einen anderen Mann zu schnappen, zumindest für diese Nacht.

Deborahs Gesichtsausdruck nach zu urteilen hatte die keine Ahnung gehabt, dass irgendwer aus der Familie ihres Mannes im Publikum war. Als sie ihre Stieftochter entdeckte, war sie vor Schreck blass geworden und aus dem Saal geflohen, gefolgt von ihrer besten Freundin Bitsy.

Maddy fand es zu schade, dass sie an diesem Punkt nicht mehr überboten worden war, dann hätte sie die fünfundzwanzigtausend Dollar sparen können. Zwar hatte sie schon seit einiger Zeit kein Date mehr gehabt, aber sie war nicht so verzweifelt, ihren „Gewinn“ tatsächlich einzulösen. Wenn er ein normaler Junggeselle wäre, vielleicht. Aber mit dem Wissen, dass er ein Gigolo war, der sich in ihren Augen prostituierte, niemals.

Es ist für einen guten Zweck, sagte sie sich noch einmal. Außerdem unterstützte die Familienstiftung, die sie leitete, ohnehin dieses Kinderhilfsprogramm.

„Ich habe es ein wenig eilig“, erklärte sie der Frau am Kassenschalter, lächelte jedoch dazu, um ihren Worten jede Schärfe zu nehmen. „Es ist ein wunderbares Projekt, das ich gern unterstützt habe, nur muss ich jetzt leider noch anderen Verpflichtungen nachkommen.“

Das war nicht einmal ganz gelogen, da sie eine Verabredung mit ihrer Fernbedienung und ihrer neuesten DVD der Serie „Grey’s Anatomy“ hatte. Das war auf jeden Fall besser, als zu bleiben und mit einem Mann Konversation zu machen, der Geld von gelangweilten, einsamen, reichen Frauen nahm.

„Sie haben Junggesellen Nummer …“

„Neunzehn“, half Maddy der Frau. Auch wenn sie keine Achtung vor diesem Kerl hatte, zumal ihre Stiefmutter ihren Vater mit ihm betrügen wollte, musste sie doch zugeben, dass er fantastisch aussah.

Sie hatte eher einen mageren, femininen Typ wie in dem Film „American Gigolo“ erwartet, nicht diese breiten Schultern und diese muskulöse Brust, die sich unter dem Smokinghemd erahnen ließ. Auch nicht dies volle kurze Haar, durch das sie am liebsten mit ihren Fingern streichen würde, ohne sein markantes Gesicht auch nur für einen Moment aus den Augen zu lassen.

Er war groß und ganz anders als das, was sie erwartet hatte. Allerdings basierten ihre Erwartungen auf Filmen und auf Erfahrungen mit willensschwachen Männern, die Frauen benutzten.

Fang nicht wieder damit an, ermahnte sie sich im Stillen.

„Sie können den Scheck auf ‚Give A Kid A Christmas‘ ausstellen“, erklärte die attraktive dunkelhaarige Frau hinter dem Schalter. „Und vielen Dank für Ihre Spende. Es war die großzügigste des Abends.“

„Ich bin mir sicher, Sie werden sie bestimmt für ein gutes Projekt verwenden.“

„Unbedingt“, versicherte die Frau ihr und deutete zur nächstgelegenen Tür. „Es gibt übrigens einen privaten Empfang, auf dem unsere Bieterinnen und die Junggesellen sich kennenlernen können. Sie wissen schon, um das Eis zu brechen, bevor man sich näherkommt.“

Maddy erwiderte nichts darauf, sondern stellte einfach den Scheck aus, nahm die Quittung entgegen und ging.

Sie war schon fast am Ausgang, als der Mann mit der Nummer neunzehn ihr den Weg versperrte.

„Hallo“, stellte er sich vor, „ich bin Jake Wallace.“

Ihr Herz schlug schneller, als sie seinen würzigen Duft wahrnahm und seine Wärme spürte.

„Ich weiß, wir sollten uns eigentlich im Empfangsraum treffen“, fügte er hinzu, „aber ich gehe auch lieber an die Hotelbar, falls Sie dorthin wollten. Ich halte es keine weitere Stunde unter diesen Leuten aus.“

Seltsam, dass er schon zu wissen schien, wie wenig sie mit den Besucherinnen dieser Veranstaltung gemein hatte. Finanziell passte sie schon dazu, und ihre Familie gehörte zu den angesehensten in Chicago, doch sie mochte die Gesellschaft der Reichen und Vornehmen nicht und hörte sich lieber Tabithas spöttische Schilderungen an. Ihre sozialen Kontakte beschränkten sich aufs Geschäftliche – Wohltätigkeitsveranstaltungen und Vorstandsessen. Versteigerungen attraktiver Männer gehörten ganz sicher nicht dazu.

„Da wollten Sie doch hin, oder? Sie wollten mich doch nicht sitzen lassen, oder?“, fragte er.

„Ich … also … eigentlich war ich auf dem Weg zur Toilette“, meinte sie ausweichend und hasste sich für diese Ausrede.

Er räusperte sich und zeigte in die Richtung, aus der sie gekommen war. „Das ist dort entlang.“

Seine Hand war gebräunt und kräftig, mit gepflegten kurzen Fingernägeln, die nicht so aussahen, wie sie sich die eines Gigolos vorstellte, der sich von Frauen aushalten ließ. Sie sahen eher wie die Hände eines hart arbeitenden Mannes aus. Bei der Vorstellung, von diesen Händen berührt zu werden, überlief Maddy ein sinnlicher Schauer.

„Ich werde Sie begleiten“, erklärte er.

„Ich fürchte, ich wollte gerade gehen“, gestand sie schließlich, um der Geschichte ein Ende zu machen, bevor er sie tatsächlich zur Toilette begleitete und ihr wer weiß was für Dienste im luxuriösen Vorraum anbot.

Du lieber Himmel, was für eine Fantasie.

Sie nahm sich zusammen. „Es ist ein Wochentag.“

„Wie bitte?“

„Ein Wochentag. Ich bin nur wegen der Wohltätigkeitsgala hergekommen und muss morgen wieder arbeiten. Deshalb gehe ich jetzt.“

Er berührte sanft ihren Ellbogen. „Hören Sie, ich würde wirklich gern etwas mit Ihnen trinken, nicht weil es zu unserem Date gehört, sondern um mich dafür zu bedanken, dass Sie für mich geboten haben. Immerhin haben Sie mich davor bewahrt, der billigste Kerl des Abends zu werden.“

„Als wenn das hätte passieren können.“

„Man weiß nie. Der Börsenmakler versprach ein ungestörtes Wochenende oben im Norden.“

„Und was haben Sie versprochen?“, erkundigte sie sich nur aus Neugier, nicht aus echtem Interesse. Ganz bestimmt nicht, sagte sie sich.

„Einen Platz beim nächsten Heimspiel der Cubs im Wrigley Field, anschließend Chicken Wings und Bier in einer Kneipe.“

Maddy runzelte die Stirn.

„Das wussten Sie nicht, als Sie fünfundzwanzigtausend bezahlt haben?“

„Nein“, erwiderte sie, „aber das hätte auch keine Rolle gespielt.“

Kein bisschen, denn weder Bitsy Wellington noch ihre Stiefmutter wären mit ihm zu einem Baseballspiel gegangen. Das Date wäre auf diesen Abend beschränkt gewesen und hätte oben in einer der luxuriösen Suiten geendet. Deborah war zwar um einiges älter als dieser Mann, aber sie hatte das Geld, das Aussehen und den Charme, um genau das zu bekommen, was sie wollte, ob Jake Wallace nun ein gewöhnliches Date im Sinn gehabt hatte oder nicht.

Für Maddy klang ein Baseballspiel jedoch wunderbar. Sie war noch nie bei einem Profispiel gewesen, sondern hatte die Spiele stets nur im Fernsehen verfolgt, wenn sie ihrer geheimen Sportbegeisterung – die kaum zum Image der verwöhnten reichen Frau passte – frönte.

Aber wenn sie unbedingt ein Baseballspiel besuchen wollte, konnte sie die Logenplätze ihres Vaters benutzen und musste nicht mit ihrem Gigolo hingehen.

„Sie müssen wissen, dass ich schon mit dem Schlimmsten gerechnet habe“, meinte er. „Wenn jemand nur zwanzig Dollar geboten hätte, hätte ich mir diese Peinlichkeit von meinen Schwestern ewig anhören müssen.“

Bei der Vorstellung, dass der Mann vor ihr für diesen lächerlichen Betrag ersteigert wurde, musste sie unwillkürlich lachen. So viel würde er ihr wahrscheinlich pro Minute berechnen.

„Sie haben Grübchen“, bemerkte er.

Sofort wurde sie wieder ernst.

„Die sind hübsch.“

„Nein, die sind albern.“

„Wundervoll.“

„Im Gesicht einer Fünfjährigen oder am Po eines Babys vielleicht.“

Er schüttelte den Kopf. „Nein, bei einer wunderschönen Frau.“

Maddy erschauerte bei diesen Worten, obwohl sie natürlich wusste, dass dieser Mann sich vermutlich auf derartige Sprüche verstand und darauf, einer Frau das Gefühl zu geben, schön und begehrenswert zu sein. Bei ihr funktionierte es jedenfalls.

Ein Lächeln huschte über sein Gesicht. „Damit meinte ich selbstverständlich das Gesicht einer wunderschönen Frau.“

Bei dem Gedanken an den zweiten Teil ihrer Bemerkung musste sie ein Aufstöhnen unterdrücken, weil sie ihm eine solche Vorlage geliefert hatte.

„Sie sind wirklich etwas Besonderes“, meinte er, und es klang überhaupt nicht nach billiger Anmache. „Eine intensiv leuchtende Flamme neben all diesen Eisprinzessinnen.“

Maddy schluckte. Er konnte sie und ihren Ruf unmöglich kennen – oder? Nein, er ließ einfach seinen Charme spielen, wandte seine Tricks an und erzählte ihr, was sie seiner Ansicht nach hören wollte, wie jeder echte Profies tun würde. Sie war alles andere als eine „leuchtende Flamme“ und genoss den Ruf, Chicagos kälteste Geschäftsfrau zu sein.

Sah er sie tatsächlich anders?

„Von der Bühne aus sahen Sie im Gegensatz zu allen anderen Frauen hier wirklich lebendig aus“, setzte er hinzu.

Dieser Mann verstand sich offenbar darauf, eine Frau mit einschmeichelnden Worten herumzukriegen. Viel zu gut, vor allem, da sie wusste, dass sie ihn auf keinen Fall haben konnte. Wenn sie sich vorstellte, was zwischen ihm und ihrer Stiefmutter passiert wäre, wenn sie nichts unternommen hätte, wurde ihr übel.

Ganz abgesehen davon war sie fest entschlossen, nie wieder mit jemandem zusammen zu sein, der in einem Monat mit mehr Partnern Sex hatte, als sie in ihrem ganzen bisherigen Leben. Das kannte sie alles schon. Der einzige Unterschied war, dass ihr Ex sich dafür nicht hatte bezahlen lassen. Das war auch nicht nötig gewesen, da er es gern mit jeder trieb, die ihn ranließ.

Eines musste sie diesem Jake aber lassen – er war wenigstens offen und machte keinen Hehl aus dem, was er war.

Damit hatte es sich aber auch schon. „Ich muss gehen“, sagte sie.

„Gehen Sie noch nicht“, bat er. „Sie müssen sich wenigstens ein Bier von mir spendieren lassen, weil Sie mir vor dieser blutrünstigen Menge eine Demütigung erspart haben.“

„Und vor Ihren Schwestern.“

„Die absolut gnadenlos sind.“

„Ich habe auch so eine“, gestand sie. „Die ist besonders gnadenlos, wenn es darum geht, ihren Willen durchzusetzen.“

„Ich habe den Eindruck, dass Sie sich ganz gut behaupten können.“

„Den gleichen Eindruck habe ich von Ihnen.“

Sie sahen sich einen Moment in die Augen, und Maddy spürte deutlich das Knistern zwischen ihnen. Was würde erst passieren, wenn er sie berührte?

„Bitte sagen Sie ja“, bat er.

Ihr fiel plötzlich etwas ein, was Tabitha ihr über den Mann gesagt hatte. „Sie haben gar keinen Akzent!“

„Sollte ich einen haben?“

„Schon gut, vergessen Sie es, Mr. Wallace. Jedenfalls schulden Sie mir gar nichts. Es hat mich gefreut, dass ich Sie davor bewahrt habe, sich vor Ihren Schwestern lächerlich zu machen.“ Sie musste daran denken, weshalb sie überhaupt an der Auktion teilgenommen hatte, und fügte hinzu: „Die können einem wirklich zusetzen.“

„Na schön, gehen wir etwas trinken und tauschen uns über unser Familien aus. Und dann schauen wir im Sportteil der Zeitung nach, wann das nächste Heimspiel ist. Sie sind doch Cubs-Fan, oder?“

„Ich glaube, es ist hier illegal, das nicht zu sein.“

„Dann hindert uns doch nichts daran, miteinander auszugehen.“

„Wenn ich sage, dass ich Fan der Cardinals bin, schlagen Sie sich diese alberne Idee dann aus dem Kopf?“ Er hob eine Hand an die Brust und machte ein entsetztes Gesicht, was sie zum Lachen brachte. „War nur Spaß.“

„Sie würden so weit gehen, um nicht den Abend mit mir verbringen zu müssen?“, fragte er, und es klang, als würde es ihm wirklich etwas bedeuten.

Maddy wandte sich zum Gehen. „Es geht nicht darum, ob ich mit Ihnen einen Abend verbringe oder nicht. Ich hatte meine Gründe, weshalb ich heute hier war. Ein Date gehörte nicht dazu. Es gibt also keinerlei Verpflichtung für Sie.“

„Aber das Geld …“

„… war für die Kinder.“ Und für meinen Vater, fügte sie im Stillen hinzu. „Eine Gegenleistung wird nicht erwartet.“ Obwohl die Reaktion ihres Körpers wenigstens nach einer kleinen Gegenleistung von diesem Mann verlangte. Doch handelte es sich eindeutig nicht um echte Gefühle. Ihr waren lediglich die Möglichkeiten in den Sinn gekommen, besonders da ihr dieser freundliche, amüsante Mann nicht unsympathisch war.

Es kam jedoch einfach nicht infrage. Sie würde sich wie immer mit ihrer Arztserie begnügen. Ohne große Hoffnung nahm sie sich vor, ihre Entscheidung nicht zu bereuen, auch wenn sie nicht wusste, wie sie die lange, einsame Nacht überstehen sollte, ohne von den Möglichkeiten zu fantasieren.

„Leben Sie wohl, Mr. Wallace“, sagte sie und verschwand aus seinem Leben.

Jake zog nicht einmal in Erwägung, ihr zu folgen. Von seinen Schwestern hatte er gelernt, dass es keinen Sinn hatte, eine Frau umstimmen zu wollen, wenn sie sich einmal entschlossen hatte. Außerdem brauchte er ihr nicht zu folgen. Chicago war zwar eine große Stadt, doch die Welt der Superreichen war überschaubar. Er würde sich einfach am Kassenschalter nach ihr erkundigen.

„Mir ist da ein Missgeschick passiert“, erklärte er der hübschen jungen Frau am Schalter. Er erinnerte sich daran, dass sie die Leiterin der Organisation war, die von der Auktion profitierte. Sie richtete für Mütter und Kinder in Chicagos Frauenhäusern ein traditionelles Weihnachtsfest aus. Noelle Santori hieß sie. Sie war ernsthaft und freundlich gewesen. Jedenfalls hatte sie ihn nicht so belustigt taxiert, wie einige andere Organisatorinnen es bei seiner Ankunft getan hatten. „Ich habe die Frau, die mich ersteigert hat, gehen lassen, ohne dass wir unser Date verabreden konnten. Und jetzt weiß ich nicht, wie ich Kontakt zu ihr aufnehmen soll.“

Die Frau blickte skeptisch. „Wie lautet ihr Name?“

„Sie hat ihn mir nicht gesagt. Ich fürchte, sie hat kalte Füße bekommen, obwohl sie fünfundzwanzig Riesen für mich hingeblättert hat.“

Die Miene der Frau hellte sich auf. „Ah, ja, ich erinnere mich an sie.“ Als wollte sie ihn trösten, fügte sie hinzu: „Sie sagte, sie habe noch eine weitere Verpflichtung heute Abend. Sie hatte es bestimmt eilig und hat völlig vergessen, Ihnen ihren Namen und ihre Telefonnummer zu geben.“

„So wird es gewesen sein. Ich wäre Ihnen sehr dankbar für Ihre Hilfe.“

„Es dürfte nicht schwer sein, sie zu finden, schließlich gab es nur einen Scheck in dieser Höhe.“ Sie blätterte durch einen Stapel Schecks in einer Stahlkassette, zog einen heraus und rief: „Aha!“ Aber dann stutzte sie. „Oje, es ist eine Stiftung, keine Privatperson. Ihr Name ist nicht aufgedruckt, und ihre Unterschrift sieht sehr unleserlich aus.“

„Sie heißt Madeline Turner“, meldete sich eine Frau hinter ihnen zu Wort. Jake drehte sich um und entdeckte eine schlanke, attraktive Blondine, die ihn mit unverhohlenem Interesse musterte. „Hier“, sagte sie und reichte ihm eine Visitenkarte. „Maddy arbeitet in einer Bank in der Innenstadt. Das ist die Adresse. Es war sicher ein Versehen, dass sie gegangen ist, ohne zu bekommen, wofür sie bezahlt hat. Also machen Sie sie ausfindig.“

Mit diesen Worten wandte sie sich ab und zog die für das Wetter eher unpassende Stola fester um ihre Schultern. Im Weggehen hörte Jake sie noch leise hinzufügen: „Möglicherweise sind Sie die Antwort auf meine Gebete.“

3. KAPITEL

„Entschuldigen Sie bitte, Miss Turner. Da ist jemand, der Sie sprechen möchte.“

Madeline schaute auf und musterte ihre Sekretärin, die in der Tür zu ihrem Büro stand. Dass sie so formell angesprochen wurde, war ein Hinweis auf die düstere Stimmung ihrer Mitarbeiterin. Die effiziente, aber temperamentvolle junge Frau meldete sich für gewöhnlich über die Gegensprechanlage, um sie an einen Termin zu erinnern, verbunden mit einem kleinen frechen Scherz. Ella liebte es, ein Lächeln auf dem Gesicht ihrer Chefin zu sehen, wenn einer dieser gut situierten geschäftlichen Besucher ihr Büro betrat.

Diesmal jedoch klang Ella beinah ehrfürchtig und machte ein entsprechendes Gesicht.

„Verdammt, ist es schon wieder der Kongressabgeordnete? Ich habe ihm doch erklärt, dass wir seinen Kreditrahmen nicht erweitern können.“

„Nein, es ist ein Fremder.“ Die Sekretärin räusperte sich. „Also, wenn der Kerl sich hier einzuschleichen versucht und Sie ihn gar nicht kennen, dann schmeiße ich ihn raus und nehme ihn mir gründlich vor, um ihm Benehmen beizubringen. Wahrscheinlich das ganze Wochenende lang.“

Ella war zwar keine verknöcherte Bankangestellte, aber flatterhaft war sie nicht. Das bedeutete, dass der Besucher fähig sein musste, eine ansonsten ausgeglichene junge Frau in einen sexuell aufgedrehten und aufgekratzt vor sich hin plappernden Trottel zu verwandeln.

„Du liebe Zeit“, murmelte Maddy, da ihr plötzlich klar wurde, wer da vor ihrer Tür stand. Nur ein Mann, den sie in letzter Zeit kennengelernt hatte, war in der Lage, einer Frau innerhalb weniger Sekunden auf diese Weise den Kopf zu verdrehen. „Schicken Sie ihn herein“, sagte sie, wohl wissend, dass ihr ungefähr dreißig Sekunden blieben, bis Ella draußen war und Nummer neunzehn hereinkam. Gerade genug Zeit, um ihre Frisur zu überprüfen, die Bluse glatt zu streichen und die Beine übereinanderzuschlagen.

Sie stellte die Füße wieder nebeneinander und rollte mit dem Sessel näher an den Schreibtisch, als er eintrat. Ihr Rock war nicht zu kurz, nur kam ihr die Pose zu offensichtlich vor, zu einladend. Als wollte sie ihn sexuell ermutigen und ihm zeigen, dass sie seit ihrer Begegnung nur noch an ihn gedacht hatte.

Dass das den Tatsachen entsprach, änderte nichts an ihrer Entscheidung, sich ganz geschäftsmäßig zu geben.

„Hallo“, begrüßte er sie. „Hab Sie gefunden.“

„Ja, das haben Sie, Mr. Wallace.“

„Schön, Sie wiederzusehen, Miss Turner.“ Er schaute sich in ihrem vollgestopften Büro um, dessen Regale mit Büchern und Aktenordnern überladen waren. Auch ihre Ablage für Posteingänge quoll über. Sein Blick ging zur Fensterfront, die eine Aussicht auf Chicago bot, eine der besten in dem ganzen Hochhaus. Er stieß einen anerkennenden Pfiff aus und meinte: „Ich nehme an, Sie haben einen echten Job.“

„Warum sollte ich keinen haben?“

Er sah sie an, sagte aber nichts.

„Na schön“, meinte sie. „Wahrscheinlich arbeiten die meisten Bieterinnen, die auf der Auktion waren, höchstens an ihrer Bräune.“

„Sie haben keine. Das heißt, dass Sie zu viel arbeiten.“

„Es könnte eine natürliche Blässe sein, die sehr sonnenempfindlich ist.“ Es könnte allerdings auch daran liegen, dass sie seit dem vergangenen Sommer keinen einzigen Tag mehr auf dem Boot ihres Vaters gefaulenzt hatte. Das musste sich unbedingt ändern.

„Irgendwie tippe ich eher darauf, dass Sie jeden Tag zwölf Stunden hier drin verbringen und die Sonne nur von Ihrem Fenster aus sehen.“

Kluger Mann. Und einer, der gleich anfing, sich ganz wie zu Hause zu fühlen, indem er sich unaufgefordert in den Sessel vor ihrem Schreibtisch setzte. Durch seine Gegenwart schien ihr Büro zu schrumpfen, sodass sie sich seiner Nähe plötzlich sehr bewusst war. Zum Glück war der Schreibtisch zwischen ihnen. Andernfalls wäre sie vielleicht in Versuchung geraten, näher an ihn heranzurutschen, bis ihre Knie sich berührten. Oder ihre Schenkel. Oder ihre Lippen.

Aufhören!

„Warum haben Sie mich einfach stehen lassen?“

„Warum haben Sie mich aufgespürt?“, konterte sie.

„Ha, ich habe Ihnen eine schwierige Frage gestellt und Sie mir eine ganz einfache.“ Er grinste. „Ich habe Sie aufgespürt, weil ich Ihnen ein Date schulde und zu meinem Wort stehe.“

Das war alles. Er stand zu seinem Wort. Na, da fühlte sie sich doch gleich besser.

„Jetzt sind Sie an der Reihe.“

„Es ist gar nicht so kompliziert.“ Sie schaffte es, ein wenig gelangweilt zu klingen. „Vielleicht habe ich Sie einfach stehen lassen, weil ich nicht interessiert war.“

„Fünfundzwanzigtausend Dollar sind eine ganze Menge Desinteresse“, konterte er selbstbewusst.

„Es war für eine gute Sache.“

„Warum haben Sie dann nicht schon früher am Abend auf jemanden geboten, um anschließend zu verschwinden?“

„Wie kommen Sie darauf, dass ich es nicht getan habe? Möglicherweise waren Sie meine vorletzte Gelegenheit, etwas zu bewirken, und deshalb habe ich dieses hohe Gebot abgegeben.“

„Sie haben auf niemanden sonst geboten.“ Er beugte sich vor und stützte sich mit den Ellbogen auf ihrem Schreibtisch ab. „Geben Sie es zu.“

In dieser Haltung konnte sie das Spiel seiner Muskeln beobachten, da er ein lässiges schwarzes T-Shirt trug. Einem derartig gut gebauten Mann hatte sie noch nie gegenübergesessen.

Und schon gar nicht mit einem geschlafen.

Die meisten Männer, mit denen sie Sex gehabt hatte, waren drahtige Studenten gewesen, die jede Frau wollten, die sie bekommen konnten – erst recht reiche Erbinnen. Oder es waren blasse, verweichlichte Geschäftsleute gewesen, die sie in ihren Kreisen kennenlernte. Diese Männer, wie Oliver, ihren Exlover, den sie vor anderthalb Jahren hinausgeworfen hatte, hielten sich höchstens mit Tennis oder Golf fit. Oder, in Olivers Fall, mit gelegentlichen Skiurlauben mit seinem „besten Freund“ Roddy.

Dass Roddy der Spitzname für Rhonda war, ein zwanzigjähriges Skihäschen, hatte er nicht erwähnt. Das hatte sie erst herausgefunden, als sie an einem Wochenende beschloss, ihn zu überraschen. Sie fand Oliver in seinem Zimmer, wo er ein paar spezielle Übungen mit dem Skihäschen machte, die keine Skier erforderten.

Maddy verdrängte diese Erinnerung. Sie musste einräumen, dass sie in all den Monaten, die sie mit Oliver zusammen war, nie ein solches Verlangen nach ihm verspürt hatte, wie in diesem Augenblick nach Jake Wallace. Jake hatte einen muskulösen Körper, von dem Frauen träumten, ohne je die Hoffnung zu haben, ihn in Wirklichkeit zu sehen zu bekommen.

„Ich glaube nicht, dass Sie auf jemand anderen geboten haben“, wiederholte er. „Ich habe Sie nämlich eine ganze Weile von meinem Platz hinter dem Vorhang beobachtet. Ich habe sogar gebetet, dass Sie diejenige sein mögen, die mich ersteigert.“

Das brachte sie zum Lachen. „Sie kommen mir nicht vor wie ein Mann, der Gebete nötig hat, um Frauen für sich zu gewinnen, Mr. Wallace.“

„Ein bisschen bitten musste ich immerhin, um Ihre Identität herauszufinden.“

Gut gekontert, dachte sie.

„Zum Glück haben Sie wie Aschenbrödel einen Hinweis zurückgelassen.“

„Aber ich hatte beide Schuhe noch an, als ich nach Hause kam“, erwiderte sie.

„Ihren Scheck. Mit Ihrer Unterschrift.“

Sie verschränkte die Arme vor der Brust und lehnte sich zurück. „Man hat Ihnen meinen Scheck gezeigt?“

„Ich durfte einen kurzen Blick darauf werfen. Dann erzählte mir eine hilfreiche Fremde, was ich wissen wollte.“

Wie nett von dieser Fremden.

„In Ihren Kreisen kennt wohl jeder jeden“, meinte er.

„Es ist der größte kleine Teich der Welt.“

„Gähn.“

„Wenn Sie wüssten.“

„Dann schwimmen Sie mit mir mal außerhalb des Riffs. Da sind Sie zwar nicht mehr von bunten tropischen Fischen umgeben, aber einfache Forellen wie ich können auch ganz unterhaltsam sein.“

Damit brachte er sie erneut zum Lachen. „Ach wissen Sie, in letzter Zeit schwimme ich nur in ganz seichten Gewässern.“

„Doppelgähn. Na kommen Sie schon, riskieren Sie mal etwas.“

„Nein“, sagte sie mit Bestimmtheit. Ganz sicher nicht mit ihm. Dass er ein Gigolo war, würde eine flüchtige Affäre, die ihr auf einmal verlockend erschien, zwar leichter machen, doch fühlte sie sich durch das, was sie bereits für ihn empfand, verunsichert. Er brachte sie zum Lachen, zum Erröten und völlig aus dem Konzept. Dabei konnte sie sich überhaupt nicht sicher sein, dass er aufrichtig war und ihr nicht bloß etwas vorspielte, weil es zu seiner Masche gehörte. Deshalb kam er für eine Affäre nicht infrage.

„Nein?“, fragte er. „Ist das Ihr Ernst? Denn selbst wenn Sie kein Date wollen, sondern nur für einen guten Zweck spenden, muss ich mich an die Abmachung halten. Ich habe den Veranstaltern ein Versprechen gegeben. Mein Dad würde mir die Hölle heißmachen, wenn ich nicht zu meinem Wort stünde.“

Maddy verstand die unterschwellige Herausforderung, die da lautete: Wollen Sie Ihren Teil der Abmachung etwa nicht einhalten? Das weckte ihren Sportsgeist. Sie mochte in einer Villa aufgewachsen sein, aber der Besitzer dieser Villa war Jason Turner, dessen finanzieller Einfluss sich über die gesamte Stadt erstreckte, weil er clever war und den nötigen Willen hatte. Das war noch eine Eigenschaft, die sie von ihrem Vater geerbt hatte.

Vermutlich würden ihre Väter sich gut verstehen.

„Also gut“, sagte sie schließlich, „dann werde ich auch zu meinem Wort stehen.“

„Sie werden es nicht bereuen“, sagte er, und seine Augen verdunkelten sich, während er seinen Blick über ihr Haar, ihre Wangen, ihren Mund und ihren Hals gleiten ließ.

Bewundernd, nicht abschätzend.

Sie bereute es bereits. Wie hatte sie sich nur dazu verleiten lassen, ja zu sagen?

Sie wollte wenigstens ein paar Grundregeln für ihr „Date“ festlegen, das rein platonisch verlaufen würde. Sie hatte die Absicht, ihn im Baseballstadion zu treffen und gleich nach dem Spiel wieder zu verschwinden. Doch bevor sie etwas sagen konnte, wurden sie beide erschreckt, als unvermittelt die Bürotür geöffnet wurde.

„Maddy, ich muss dich mal sprechen wegen … oh, tut mir leid. Ich wusste nicht, dass du einen Termin hast. Deine Sekretärin war nicht da, und in deinem Kalender steht nichts.“

Maddy sprang so rasch auf, dass ihr Sessel nach hinten gegen die Wand stieß. Ihr Vater war mit einem Aktenordner hereingekommen. Seine Miene signalisierte, dass es ein Problem gab und die Mittagspause ausfallen würde.

Allerdings vergaß er sein Problem, als er Jake Wallace entdeckte, den er neugierig musterte. Vielleicht weil kein Termin in ihrem elektronischen Kalender vermerkt war. Vielleicht weil Jake für einen Kunden, der einen Kredit wollte, viel zu freundschaftlich lächelte. Vielleicht auch, weil sie nervös war oder weil die Spannung im Raum beinah greifbar war.

„Dad!“, rief Maddy, aber mehr fiel ihr auch nicht ein, was damit zusammenhängen könnte, dass sie nur deshalb zu dieser Junggesellenversteigerung gegangen war, um die Frau ihres Vaters aus dem Bett dieses Mannes fernzuhalten.

Jake stand auf und ersparte ihr damit, noch etwas sagen zu müssen. Doch gleich darauf fragte sie sich, ob er ihr wirklich einen Gefallen tat.

„Ich habe keinen Termin mit Ihrer Tochter“, erklärte er und schüttelte ihrem Vater ganz entspannt die Hand, „sondern ein Date, und ich bin hier, um sie zum Lunch abzuholen.“

„Ich glaube, Ihr Vater mag mich.“

Jake musste nicht erst den beleidigten Laut hören, den Maddy von sich gab, um zu wissen, dass sie nicht allzu glücklich über diese Tatsache war. Er sah noch immer deutlich ihre verlegene Miene vor sich, als ihr Vater, der bekannte Jason Turner, sie beide praktisch aus dem Büro gescheucht hatte. Dabei hatte er ihm, Jake, herzlich die Hand geschüttelt und begeistert gegrinst.

Komisch, dachte Jake. Er hatte gedacht, es würde ein wenig einschüchternd sein, einem der reichsten Männer Chicagos gegenüberzustehen. Aber das war absolut nicht der Fall gewesen. Möglicherweise hing es damit zusammen, dass er genug Unfälle gesehen, genug Opfern krimineller Taten geholfen und genug menschliche Tragödien erlebt hatte, um zu wissen, dass alles Geld der Welt nichts wert war, wenn es darum ging, eine Kugel aufzuhalten oder nicht durch die Windschutzscheibe eines Wagens zu fliegen.

Das Blut aller Menschen war gleich, nämlich rot. Es gab kein blaues Blut. Was wohl auch der Grund dafür war, dass Madeline Turner ihn nicht nervös machte, obwohl die Klatschpresse sie die „Eiskönigin des Finanzdistrikts“ nannte. Das hatte er in den zwei Tagen seit der Auktion bei seinen Recherchen herausgefunden.

Dabei war sie ganz und gar nicht kühl. Selbstbewusst und unnahbar, sicher. Aber nicht kalt. Und wie sie beruflich war, interessierte ihn nicht, denn er begehrte sie nicht wegen ihrer Verbindung zu einer der größten Bank Chicagos.

„Lassen Sie sich das nicht zu Kopf steigen“, sagte sie auf dem Weg zum nächstgelegenen Mittagslokal. „Entgegen seinem Ruf als Geschäftsmann ist mein Vater ein hoffnungsloser Romantiker, der es sehr gern sehen würde, wenn ich heirate und eine Familie gründe. Er wäre sogar noch begeistert, wenn ein betrunkener und geschminkter Pantomime käme, um mich zum Essen auszuführen, solange er nur Single ist.“

„Ich hasse Pantomimen.“

„Wer tut das nicht?“

„Welches Kind sagt schon: ‚Wow, wenn ich groß bin, will ich mir das Gesicht anmalen und meinen Lebensunterhalt damit verdienen, Leute zu ärgern‘?“

„Eines, das Clown werden will?“, schlug sie vor.

„Mir wäre jedenfalls wohler, wenn mein Kind sagen würde, es will Anwalt werden.“

„Gott behüte.“ Sie schüttelte sich.

„Allerdings habe ich noch nie einen betrunkenen gesehen. Das könnte lustig sein.“

„Anscheinend essen Sie nie im Chicago Club, wo all diese teuren Strafverteidiger verkehren.“

„Ich meinte einen betrunkenen Pantomimen“, erklärte er. Er genoss dieses Geplänkel, und er genoss ihr Lächeln. „Ihr Dad ist also Romantiker?“

„Lassen wir das lieber.“

„Ist es ein heikles Thema?“

„Sagen wir, was die Liebe angeht, hat er sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert“, meinte sie. „Natürlich hindert ihn das nicht daran, weiter an die wahre Liebe zu glauben, auch wenn es sie nicht gibt.“

„Warum glauben Sie, dass es sie nicht gibt?“

Sie überquerten die Straße. „Nun, sich zu verlieben ist nicht schwierig“, antwortete sie. „Anders sieht es da schon mit der dauerhaften Liebe aus.“

„Ich habe zwei Elternteile, vier Großeltern und ungefähr fünfzig Tanten, Onkel, Cousins und Freunde, die Ihnen klar widersprechen würden.“

Sie sah ihn skeptisch an. In ihren braunen Augen lag ein hartes Funkeln, und ihm wurde klar, dass irgendwer ihr sehr wehgetan hatte.

„Und ich habe einen Vater, eine Schwester, mehrere ehemalige Stiefmütter, dazu Cousinen, Onkel und Tanten sowie Freunde, die mir recht geben würden.“

Er stutzte. „Ist nicht eine erfolgreiche Ehe darunter?“

Ein Anflug von Traurigkeit zeigte sich auf ihrem Gesicht. „Angeblich waren meine Eltern glücklich verheiratet.“

Verwirrt wartete er darauf, dass sie weitersprach.

„Meine Mutter starb, als ich noch klein war. Mein Vater sagte mir einmal, die Jahre mit ihr seien die schönsten für ihn gewesen.“

„Also ist die Liebe doch möglich.“

„Sie waren nur fünf Jahre verheiratet, bevor sie krank wurde.“

„Junge, Sie sind vielleicht eine Pessimistin.“

„Und Sie sind Optimist?“

„Unbedingt. In meinem Glas mag zwar nur Bier sein und nicht Champagner, aber dafür ist es fast immer halb voll.“

Jake hatte durch seinen Beruf zu viel Trauer und Tragik gesehen, um nicht für all die guten Dinge im Leben dankbar zu sein. Dazu gehörten seine Familie, seine schöne Kindheit, sein Job und seine Freunde.

Und jetzt möglicherweise Madeline Turner, falls sie ihm die Chance gab, es herauszufinden.

„Was sollen wir uns zu essen holen?“, fragte er.

„Wir müssen diese Fassade nicht aufrechterhalten“, erklärte sie.

„Welche Fassade?“

„Dieses spontane Mittagessen. Es war offensichtlich, dass Sie das Angebot vor Schreck gemacht haben, als mein Vater hereinkam.“

Er lächelte. „Das Beste daran war aber, dass Sie vor Schreck akzeptiert haben.“

Sie errötete ein klein wenig und wedelte mit der Hand, als wollte sie ein lästiges Insekt verscheuchen. „Wie auch immer, das Büro meines Vaters befindet sich im zwanzigsten Stock. Er beobachtet uns nicht, um sicherzugehen, dass wir wirklich ein Date haben.“

„Betrachten wir es nicht als Date“, meinte er, „sondern als Mittagessen. Ein zwangloses Zusammensein, um über unser eigentliches Date zu sprechen.“

Sofort wirkte sie wieder angespannt. „Das wird auch kein richtiges Date.“

„Wie würden Sie es denn nennen?“

„Ein geplantes Treffen.“

„Das hört sich sehr nüchtern an. Was halten Sie von ‚eine gemeinsame Erfahrung zweier Freunde‘?“

„Wir sind keine Freunde“, erinnerte sie ihn.

„Vielleicht sind wir es, wenn wir ausgehen.“ Heute würde hoffentlich der Anfang gemacht werden.

„Nennen wir es lieber ein geschäftliches Arrangement.“

„Ein geschäftliches Arrangement?“ Er musste lachen und fragte sich, ob sie wusste, was sie damit andeutete. „In gewissen Kreisen könnte es als ziemlich unanständig gelten, wenn eine Frau es ein geschäftliches Arrangement nennt, wenn sie eine große Geldsumme bezahlt, damit ein Mann mit ihr ausgeht.“

Sie blieb stehen. „Daran ist überhaupt nichts Unanständiges, Mr. Wallace. An derartigen Dingen bin ich nicht interessiert. Ich bin zu dieser Auktion gegangen, um bedürftigen Kindern ein schönes Weihnachtsfest zu ermöglichen. Dass ich dafür einen Abend mit Ihnen verbringen muss, ist reiner Zufall.“

„Aber Sie hätten ebenso gut einen Scheck per Post schicken können“, gab er zu bedenken.

Darauf wusste sie offenbar keine Antwort. Doch statt das auszunutzen oder darauf herumzureiten, umfasste er ihren Arm und ging mit ihr weiter. Ihrem Gesicht war anzusehen, dass sie noch immer nach einer schlagfertigen Antwort auf seine Frage suchte, obwohl es dafür längst zu spät war.

Jake musste grinsen. Er würde es genießen, irgendwann den unsichtbaren Schutzwall, den sie um sich errichtet hatte, zu durchbrechen. Selbst wenn er bis dahin einiges würde einstecken müssen.

Maddy Turner war es wert.

4. KAPITEL

An diesem Abend lag Maddy bei Kerzenschein in der Badewanne voller Schaumbad und versuchte, einen klaren Kopf zu bekommen. Eine halbe Stunde entspannte sie sich schon im Wasser. Sobald es abkühlte, ließ sie heißes nachlaufen. Den Wein trank sie nur in kleinen Schlucken, um die Wanne nicht zu früh verlassen zu müssen.

Trotzdem gelang es ihr nicht, völlig abzuschalten. Ständig musste sie an die Mittagspause denken, die sie mit Jake verbracht hatte.

Die hatte lediglich dazu gedient, ihr „Date“ zu planen, genau wie er gesagt hatte. Diese Begegnung hatte keine weitere Bedeutung. Das Gleiche galt für das Baseballspiel am Dienstag, bei dem sie sich treffen wollten.

„Lügnerin“, murmelte sie und sank tiefer ins Wasser. Sie beobachtete, wie es die Wölbung ihrer Brüste umspülte. Ihre Haut schimmerte golden im Kerzenlicht.

Es war viel mehr gewesen als ein geschäftliches Treffen. Erstens fanden solche Treffen nicht auf einer Parkbank statt, und zweitens aß sie dabei für gewöhnlich nichts, sondern besorgte sich auf dem Weg zum nächsten Termin einen Müsliriegel.

Sie hätte nie gedacht, dass ihr so etwas passieren könnte, aber Jake hatte ihr gar keine Chance gelassen. Er führte sie einfach über die Straße in den Park. Dabei war sie es absolut nicht gewohnt, einem Mann das Kommando zu überlassen. Aber diesmal hatte sie es fast genossen, auch wenn sie das niemals zugeben würde.

„Fast?“, flüsterte sie. „Seit wann bist du eine solche Lügnerin?“

Jake hätte es ihr unter die Nase reiben können, dass sie auf seine Bemerkung, sie hätte den Scheck auch mit der Post schicken können, nichts zu erwidern gewusst hatte. Aber darauf hatte er verzichtet und stattdessen dafür gesorgt, dass sie sich entspannte. Er hatte sie zum Lachen gebracht, und sie hatte ihre Hemmungen verloren, zumindest für eine Weile.

Wie hatte er das angestellt?

Darauf wusste sie keine Antwort. Sie wusste nur, dass sie noch Stunden später, als sie längst wieder in der Bank war, daran dachte, wie sich seine Hand auf ihrem Arm angefühlt hatte und wie sehr sie seine Nähe dort auf der Parkbank genossen hatte.

Du hast dir die Berührung seiner Hand nicht nur auf deinem Arm gewünscht, dachte sie.

Sie pustete eine Seifenblase von einer ihrer aufgerichteten Brustwarzen und gestand sich in der Ungestörtheit ihres Badezimmers ein, wie sehr sie sich nach seinen Liebkosungen gesehnt hatte. Bei diesem Gedanken strich sie mit einer Hand langsam über ihre Brüste. Seine Hände waren groß und kräftig und würden sich wundervoll rau anfühlen auf ihrer Haut.

„Besonders hier“, hauchte sie und schloss die Augen, als ihre Hand wie von selbst zwischen ihre Beine glitt.

In ihrer Fantasie war es seine Liebkosung, die sie in diesem Moment genoss. Innerhalb weniger Sekunden veranlassten diese erotischen Gedanken sie, sich ihrer eigenen Hand entgegenzuschmiegen, voller Sehnsucht danach, diesen Mann zu spüren. Doch ihr blieb im Augenblick nur die Möglichkeit, ihre Lust selbst zu stillen. Maddy seufzte und stöhnte, während sie sich streichelte. Dabei fragte sie sich, wie sie es so lange ohne die zärtlichen Berührungen eines Mannes ausgehalten hatte.

„Nein, nicht einfach eines Mannes“, sagte sie, denn es gab nur einen, nach dem sie sich verzehrte. Nur einen, dessen Mund und dessen wundervollen Körper sie sich vorstellte, während sie sich dem Höhepunkt näherte.

Die Spannung baute sich auf wie ein behutsam geschürtes Feuer. Auf dem Gipfel der Lust rief sie nur ein Wort: „Jake!“

Dem Gentleman, zu dem Jake erzogen worden war, widerstrebte es, Maddy erst am Ort ihrer Verabredung zu treffen. Lieber wäre er zu ihr gefahren und hätte sie abgeholt. Bei ihm zu Hause hatte es eine Grundregel für Dates gegeben, besonders für erste Dates – man brachte das Mädchen mit und setzte es der Befragung der Familie aus. Andernfalls würde gar nichts stattfinden. Mehr als ein Freund einer seiner Schwestern war der Familie vorgestellt worden, während sein Vater in seiner Jagdmontur gerade sein Gewehr reinigte.

Nicht an der Tür zu erscheinen war allerdings schlimmer, wie einer der Freunde seiner jüngsten Schwester Jenny bestätigen konnte. Als er draußen im Wagen sitzend hupte, ging ihr Vater hinaus und gab dem pickelgesichtigen Teenager ziemlich deutlich zu verstehen, dass er mit seinem Leben spielte.

Jake fragte sich, was sein alter Herr von Maddy Turner halten würde. Niemand in seiner Familie war voreingenommen. Für sie zählten weder Namen noch Herkunft, sondern einzig der Charakter. Dazu gehörte es, dass man höflich war, Blumen zu einem Date mitbrachte, anklopfte, Türen aufhielt.

Und nichts davon durfte er diesmal tun.

Doch als er Maddy an einen kleinen Sportwagen gelehnt auf dem Pendlerparkplatz sah, wo sie sich verabredet hatten, vergaß er das alles. Begeistert musterte er sie von Kopf bis Fuß und stellte fest, dass sie in ihrer knielangen Hose und dem pinkfarbenen Trägertop noch besser aussah als in dem Cocktailkleid aus blauer Seide. Sie trug eine Baseballkappe, aus deren Loch hinten ihr Haar heraushing, das sie zu einem Pferdeschwanz zusammengenommen hatte.

„Sehen Sie?“, meinte sie, als er neben ihr parkte und aus seinem Pick-up stieg. „Ich besitze nicht nur Kostüme und Abendkleider.“

Er war überzeugt, dass ihr Top aus einem der teuren Designerläden in der Magnificent Mile stammte und wahrscheinlich mehr gekostet hatte, als er für Kleidung in einem Monat ausgab. Es war zu verräterisch schlicht, um billig gewesen zu sein.

Schlicht, aber sehr sexy.

„Sie sehen süß aus.“

Das war offenbar das falsche Kompliment, denn ihre Lippen zuckten nur.

„Ich meine sehr hübsch.“

„Ich wollte aussehen wie das Mädchen von nebenan.“

„Oh, klar. Sie sehen aus wie das Mädchen, das neben Bill Gates wohnt.“

„Wollen Sie mir die ganze Zeit vorwerfen, dass ich reich bin?“

„Na ja, immer noch besser, als für seine Armut Vorhaltungen gemacht zu bekommen.“

„Als würden Sie das kennen“, meinte sie.

„Glauben Sie mir, ich bin in einer Arbeiterfamilie aufgewachsen. Wir kannten keinen Luxus und kamen gerade so über die Runden.“

Sie musterte ihn, als versuchte sie den Wahrheitsgehalt seiner Worte einzuschätzen. „Was wahrscheinlich der Grund für Ihr Streben nach Erfolg ist. Sie wollen finanziell unabhängig sein, ganz gleich, was Sie dafür tun müssen.“

Er lachte. Wenn er hätte Geld verdienen wollen, hätte er Medizin studiert, was er nach dem College auch in Erwägung gezogen hatte. Sanitäter schwammen nicht unbedingt in Geld. „Mein Job ist vermutlich nicht das, was man …“

Sie hob abwehrend eine Hand. „Ich will die blutigen Details Ihrer Arbeit gar nicht hören. Dieses Date bleibt vollkommen unpersönlich.“

Sie war wirklich empfindlich. Trotzdem ließ er es ihr durchgehen. Abgesehen davon, dass manche Menschen zart besaitet waren, wenn es um medizinische Dinge ging – und die konnten nun einmal sehr blutig sein –, hatte Maddy auch wieder ihren Schutzwall um sich errichtet. Er musste behutsam vorgehen, wenn er den überwinden wollte.

Er zupfte ein kleines Preisschild von ihrer Baseballkappe. „Sie waren einkaufen, was?“

„Das ist mein erstes Baseballspiel der Profiliga“, gestand sie mit leiser Stimme. „Da wollte ich mich entsprechend anziehen.“

„Ihr erstes Baseballspiel? Wollen Sie mich auf den Arm nehmen?“ Er stutzte. „Tut mir leid, wenn Sie sich nicht dafür interessieren, können wir auch etwas anderes machen.“

„Auf keinen Fall! Ich liebe Baseball. Ich hatte bisher nur nie die Gelegenheit, mir ein Spiel im Stadion anzusehen.“

„Es überrascht mich, dass Ihre Bank keine festen Logen-plätze hat.“

„Haben wir, aber da ist man so weit weg vom Geschehen. Da kann ich ebenso gut in meinem Wohnzimmer bleiben und mir ein Spiel im Fernsehen anschauen. Wenn ich ins Stadion gehe, will ich auf der Tribüne sitzen, Erdnüsse essen und Bier trinken. Da will ich sehen, wie die Betrunkenen in die Reihe vor sich spucken, und hören, wie sie den Schiedsrichter ausbuhen, wenn er schlecht pfeift.“

Nach seiner Erfahrung war das eine treffende Beschreibung eines typischen Spiels. „Tja, dann haben Sie für den richtigen Mann geboten.“

Sie wandte den Blick ab und murmelte etwas.

„Was?“

„Nichts.“ Sie deutete auf seinen Pick-up. „Wollen wir meinen Wagen nehmen? Sie können fahren.“

„Nein danke, ich fahre keine Frauenautos.“ Er ging auf die Beifahrerseite. „Aber es wird meinen Ruf wohl nicht ruinieren, wenn man mich als Beifahrer in einem sieht.“

Sie verdrehte die Augen. „Ich werde Sie warnen, damit Sie sich ducken können, sobald wir an eine belebte Kreuzung kommen. Schließlich wollen wir Ihren Ruf nicht gefährden.“

Sie setzte sich hinters Steuer, und in dem engen Wagen nahm er den dezent süßen Duft ihrer Haut wahr sowie den fruchtigen Duft ihres Haars. In dem Moment wusste er, dass er es nicht länger aushalten konnte.

„Maddy?“

Sie hielt inne, die Hand mit dem Schlüssel am Zündschloss, und sah ihn an. „Ja?“

„Ich weiß, beim ersten Date ist es eher unüblich, aber ich kann einfach nichts dagegen tun.“

„Wogegen?“

„Dagegen“, flüsterte er und strich mit den Fingerspitzen sacht über ihre Wange, dann drückte er seine Lippen sanft auf ihre.

Einen kurzen Augenblick verkrampfte sie sich, dann entspannte sie sich mit einem Seufzer und öffnete die Lippen, um den Kuss zu erwidern.

Es war ein sinnlicher, wenn auch fast unschuldiger Kuss, da Jake es sich verbot, ein erotisches Spiel mit seiner Zunge zu beginnen, so sehr er sich auch danach sehnte.

Als er fürchtete, sich nicht länger beherrschen zu können, löste er sich von ihr. „Tut mir leid.“

„Dass du mich geküsst hast?“

„Nein, dass ich aufhören muss.“

„Oh.“

Er setzte sich gerade hin und versuchte seine Beine in dem kleinen Wagen auszustrecken. „Eigentlich sollte es ein freundlicher Begrüßungskuss werden.“

„Gibt man die nicht für gewöhnlich auf die Wange?“

„In deinen Kreisen haucht man sie einen Zentimeter von der Wange entfernt in die Luft, oder?“

Sie nickte. Ohne ihn dabei anzusehen, sagte sie: „Aber deine Art gefällt mir besser.“

Der Nachmittag verlief, wie Maddy es sich erhofft hatte. Ihr Fünfundzwanzigtausend-Dollar-Mann hatte Plätze in den oberen Rängen besorgt. Zwar sah es so aus, als würden die Cubs verlieren, aber das war egal. Sie war so aufgeregt, weil das Erlebnis, ein Baseballspiel der Profiliga live mitzuerleben, genauso war, wie sie es sich immer vorgestellt hatte.

Jake behandelte sie wie das typische Mädchen von nebenan, das sie sein wollte. Und er spielte die Rolle des typischen amerikanischen Jungen, der mit einem Mädchen zum Baseball geht. Von seiner in der Biografie vor der Versteigerung erwähnten internationalen Erziehung war nichts zu merken. Es war schwer vorstellbar, dass er kein normaler, hart arbeitender Mann aus einer amerikanischen Kleinstadt war, sondern ein bezahlter Begleiter für reiche Frauen.

„Möchtest du ein paar Erdnüsse?“, erkundigte er sich und winkte schon einen Verkäufer heran.

„Ich glaube, das stand auch auf meiner Wunschliste für heute“, entgegnete sie.

Jake grinste, drückte ihr ein eiskaltes Bier in die Hand und erklärte ihr das Spiel. Das schien bei Männern angeboren zu sein – das Bedürfnis, der dummen Frau irgendeinen Sport zu erklären. Maddy fand es in seinem Fall eher rührend und brachte es nicht über sich, ihm zu sagen, dass sie auf dem College der Star ihres Softballteams gewesen war und sogar kurz in Erwägung gezogen hatte, Werferin im Nationalteam zu werden.

Die Jahre in der Bank hatten sie natürlich aus dem Training gebracht, aber früher war sie sehr sportlich gewesen. Sie hatte sogar mit dem Gedanken an eine Brustverkleinerung gespielt, weil Sport-BHs bei ihrer Körbchengröße nicht viel halfen. Aber dann hatte sie ihre olympischen Hoffnungen begraben, als ihr Vater sich von seiner dritten Frau scheiden ließ. Aus Sorge um ihn war sie nach dem Studium nach Hause zurückgekehrt, statt eine Sportlerkarriere einzuschlagen.

Ihre Brüste waren damit sicher, allerdings auch immer noch groß genug, um die Aufmerksamkeit einiger Männer um sie herum zu erregen.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Tiffany Sexy Band 56" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple Books

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen