Logo weiterlesen.de
Tangled Love (Bundle)

EMMA CHASE

Tangled Love

Wer wird denn gleich von Liebe sprechen?!

Nichts als Ärger mit der Liebe

Liebe nur in Ausnahmefällen

Zu diesem Bundle

Wer wird denn gleich von Liebe sprechen?!

Drew Evans ist sexy und erfolgreich – ein Gewinnertyp. Millionendeals verhandelt er, ohne mit der Wimper zu zucken, und Frauen verführt er mit einem Lächeln allein. An die Liebe hat Drew noch nie einen Gedanken verschwendet; sich zu binden ist für ihn eine absolute Horrorvorstellung! Doch das alles ändert sich schlagartig, als Kate Brooks in seiner Firma eingestellt wird. Sie ist die erste Frau, die sich nicht so einfach von ihm um den Finger wickeln lässt. Dabei ist Drew es doch gewohnt, immer zu bekommen, was er will …

Nichts als Ärger mit der Liebe

Kate Brooks war der festen Überzeugung, dass es Happy Ende nur in Märchen und Hollywoodfilmen gibt – bis Drew Evans in ihr Leben platzte und ihr Herz im Sturm eroberte. Seit zwei Jahren sind die beiden nun ein Paar, und Kate kann sich keinen anderen Mann an ihrer Seite vorstellen. Doch dann erhält sie eine Nachricht, die alles verändert. Und plötzlich steht sie vor der Frage: Ist Drew – ehemaliger Playboy und Womanizer – wirklich bereit, mit ihr den nächsten Schritt in ihrer Beziehung zu gehen?

Liebe nur in Ausnahmefällen

Matthew Fisher versteht die Welt nicht mehr. Als er Dee-Dee Warren zum ersten Mal küsst, ist ihm augenblicklich klar, dass er mit dieser Frau den Rest seines Lebens verbringen will. Doch statt vor Freude einen Luftsprung zu machen – schließlich ist sie es, die den notorischen Playboy und Herzensbrecher endlich hat bekehren können –, stellt Dee-Dee erst mal klar, was sie von festen Beziehungen hält: nämlich nichts. Matthew ist verwirrt. Und auch ein bisschen verzweifelt. Denn er ahnt, dass es nicht leicht werden wird, Dee-Dee vom Gegenteil zu überzeugen …

Wer wird denn gleich von Liebe sprechen?!

Ins Deutsche übertragen
von Heide Franck

Für Joe,
der mir zeigt, was wahre Liebe ist, und mir Tag für Tag Einblicke in die komplizierten Mechanismen d
er männlichen Gedankenwelt gewährt.

1

Sehen Sie den ungeduschten, unrasierten Haufen da auf dem Sofa? Den Typen mit dem schmutzig grauen T-Shirt und der löchrigen Jogginghose?

Das bin ich, Drew Evans.

Normalerweise hänge ich nicht so durch. Eigentlich bin das gar nicht wirklich ich. Im richtigen Leben bin ich gepflegt, habe ein glatt rasiertes Kinn, und mein schwarzes Haar trage ich an den Seiten nach hinten gegelt, was mir einen gefährlichen, aber professionellen Look verleiht, wie ich mir habe sagen lassen. Meine Anzüge sind Maßanfertigungen, und ich trage Schuhe, die teurer sind als Ihre Miete.

Meine Wohnung? Ja, das ist die hier. Die Vorhänge sind zugezogen, und die Möbel schimmern bläulich im Flackern des Fernsehers. Tische und Fußboden sind mit Bierflaschen, Pizzakartons und leeren Eisbechern übersät.

Das ist nicht meine echte Wohnung. Die, in der ich eigentlich wohne, ist immer picobello aufgeräumt; zweimal die Woche kommt eine Reinemachfrau. Und die Einrichtung bietet alle Schikanen, jedes Männerspielzeug, das man sich nur wünschen kann: eine Surround-Sound-Anlage, natürlich mit Satellitenlautsprechern, und einen Großbild-Plasmafernseher, vor dem jeder Kerl wimmernd in die Knie gehen würde. Das Ganze in einem modernen Stil – viel Schwarz, viel Edelstahl –, und schon beim Eintreten merkt jeder, hier wohnt ein Mann.

Also, wie gesagt, was Sie jetzt gerade sehen, ist nicht mein wahres Ich. Ich habe die Grippe.

Eine echte Influenza.

Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass einige der schlimmsten Krankheiten der Menschheitsgeschichte einen geradezu lyrischen Klang haben? Namen wie Malaria, Salmonellen, Cholera. Ob die das wohl mit Absicht gemacht haben? Damit es sich netter anhört, wenn man erzählt, dass man sich fühlt wie vom Hund ausgeschissen?

Influenza. Hat was, wenn man es oft genug wiederholt.

Zumindest bin ich mir ziemlich sicher, dass ich mir genau das eingefangen habe. Deswegen verkrieche ich mich seit sieben Tagen in meiner Wohnung. Deswegen hab ich mein Handy abgeschaltet und verlasse das Sofa nur, um aufs Klo zu gehen oder mein Essen vom Lieferservice in Empfang zu nehmen.

Wie lange dauert das mit der Grippe eigentlich? Zehn Tage? Einen Monat? Bei mir fing’s vor einer Woche an. Um fünf Uhr morgens klingelte mein Wecker, wie immer. Aber statt aufzustehen und ins Büro zu fahren, wo ich eine gefeierte Persönlichkeit bin, hab ich den Wecker einmal quer durchs Zimmer gepfeffert und damit ins Jenseits befördert.

Der hat ohnehin mit seinem ständigen Piepen genervt. Blöder Wecker!

Dann hab ich mich umgedreht und bin sofort wieder eingeschlafen. Als ich mich irgendwann doch aus dem Bett gewälzt habe, fühlte ich mich schwach und elend. Meine Brust schmerzte; mein Kopf tat weh. Sehen Sie – eindeutig die Grippe, oder? Schlafen konnte ich nicht mehr, also hab ich mich hierher verpflanzt, auf mein geliebtes Sofa. Das war so gemütlich, dass ich beschloss, einfach hierzubleiben. Die ganze Woche. Und mir Will Ferrells größte Erfolge auf dem Plasmafernseher reinzuziehen.

Gerade läuft Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy. Den hab ich heute schon dreimal gesehen, aber bisher noch nicht gelacht. Kein einziges Mal. Vielleicht sind aller guten Dinge ja vier, hm?

Jetzt pocht es an der Tür.

Verdammter Pförtner. Wofür zum Teufel wurde der eigentlich eingestellt? Dem wird’s noch leidtun, wenn er dieses Jahr mein Weihnachtstrinkgeld kriegt, verlassen Sie sich drauf!

Ich ignoriere das Hämmern, obwohl es wieder die Tür zum Wackeln bringt.

Und noch mal.

»Drew! Drew, ich weiß, dass du da bist! Mach die verdammte Tür auf!«

Oh nein.

Das ist Die Zicke. Auch bekannt als meine Schwester Alexandra.

Wenn ich »Zicke« sage, dann ist das absolut liebevoll gemeint, ehrlich. Aber sie ist halt eine. Anstrengend, rechthaberisch und unbarmherzig. Den Pförtner bring ich um.

»Wenn du nicht sofort die Tür aufmachst, Drew, lasse ich sie von der Polizei aufbrechen, das schwöre ich dir!«

Jetzt klar, was ich meine?

Ich kralle mir das Kissen, das auf meinem Schoß liegt, seit es mit der Grippe losging, vergrabe das Gesicht darin und atme tief ein. Es riecht nach Vanille und Lavendel. Frisch und leicht – man könnte glatt süchtig danach werden.

»Drew! Hörst du mich?«

Jetzt ziehe ich mir das Kissen über den Kopf. Nicht etwa, weil es nach … ihr … riecht, sondern um das Hämmern auszusperren, das einfach nicht aufhört.

»Ich hole gerade das Handy raus! Jetzt wähle ich!« Alexandras Stimme hat einen warnenden Quengelton angenommen, und ich weiß, das ist kein Bluff.

Mit einem tiefen Seufzer rappele ich mich vom Sofa hoch. Für den Weg zur Tür brauche ich ewig; jeder Schritt auf meinen steifen, schmerzenden Beinen ist eine Qual.

Blöde Grippe!

Ich öffne die Tür und wappne mich für den Zorn Der Zicke. Mit einer perfekt manikürten Hand hält sie sich das neueste iPhone ans Ohr. Ihr blondes Haar ist zu einem einfachen, aber eleganten Knoten hochgesteckt, und eine dunkelgrüne Handtasche, die farblich auf ihren Rock abgestimmt ist, baumelt ihr von der Schulter – Lexi ist immer komplett durchgestylt.

Hinter ihr steht in einem knittrigen marineblauen Anzug und mit einem angemessen zerknirschten Gesichtsausdruck mein bester Freund und Kollege, Matthew Fisher.

Pförtner, ich vergebe dir. Matthew ist der, der sterben muss.

»Himmel, Herrgott!«, ruft Alexandra entsetzt. »Was ist denn mit dir passiert?«

Wie gesagt, das ist nicht mein wahres Ich.

Ich antworte nicht. Dazu fehlt mir die Kraft. Stattdessen lasse ich einfach die Tür offen stehen und falle mit dem Gesicht zuerst auf mein Sofa. Es ist weich und warm und trotzdem fest.

Sofa, ich liebe dich – habe ich dir das jemals gesagt? Tja, jetzt weißt du’s.

Trotz Kissen auf den Augen kriege ich mit, wie Alexandra und Matthew langsam in die Wohnung kommen. Innerlich stelle ich mir ihre schockierten Gesichter vor, als sie sehen, in welchem Zustand sich die Wohnung befindet. Aus meinem Kokon wage ich einen kurzen Blick – meine Vorstellungskraft hat ins Schwarze getroffen.

»Drew?«, höre ich Alexandra fragen, doch diesmal schwingt Sorge in der einen kurzen Silbe mit.

Dann ist sie wieder sauer. »Um Himmels willen, Matthew, warum hast du mich nicht früher angerufen? Wie konntest du das zulassen?«

»Ich habe ihn ja selbst nicht zu Gesicht bekommen, Lex!«, verteidigt Matthew sich hastig. Sehen Sie – auch er kuscht vor Der Zicke. »Ich war jeden Tag hier, aber er hat mich nicht reingelassen.«

Das Sofa sinkt ein, als sie sich neben mich setzt. »Drew?«, sagt sie sanft, und ihre Hand streicht mir behutsam über das Haar. »Süßer?«

Der qualvoll-besorgte Klang ihrer Stimme erinnert mich an meine Mutter. Immer wenn ich als kleiner Junge krank war, brachte Mom mir ein Tablett mit heißer Schokolade und Suppe ins Zimmer und gab mir einen Kuss auf die Stirn, um zu testen, ob sie vor Fieber glühte. Dann ging es mir immer gleich besser. Diese Erinnerung, gepaart mit Alexandras Fürsorge, treibt mir die Tränen in die geschlossenen Augen.

Ich sag ja, es steht schlimm um mich.

»Halb so wild, Alexandra«, teile ich ihr mit, obwohl ich nicht sicher bin, ob sie mich hört. Meine Stimme verliert sich in dem duftenden Kissen. »Ich hab die Grippe.«

Ich höre, wie ein Pizzakarton geöffnet wird; dann folgt ein Ächzen, als der Dunst von gammeligem Käse und Wurst in die Wohnung strömt. »Nicht gerade die richtige Kost für einen Grippepatienten, Brüderchen.«

Dann klappern Bierflaschen, Mülltüten rascheln. Ganz offensichtlich nimmt sie gerade den Kampf gegen das Chaos auf. Ich bin nicht der einzige Ordnungsfanatiker in der Familie.

»Das ist ja abartig!« Sie atmet scharf ein, und in Anbetracht des Gestanks, der sich zu dem fauligen Pizza-Aroma gesellt, muss sie wohl gerade eine drei Tage alte Eispackung geöffnet haben, die nicht ganz so leer war, wie ich dachte.

»Drew.« Sie rüttelt mich vorsichtig an der Schulter. Ich gebe mich geschlagen, setze mich auf und reibe mir die Erschöpfung aus den Augen. »Rede mit mir!«, bittet sie mich. »Was ist los? Was ist passiert?«

Der beunruhigte Gesichtsausdruck meiner großen Schwester wirft mich zwanzig Jahre zurück. Ich bin sechs, und mein Hamster, Mr Wuzzles, ist gerade gestorben. Und genau wie damals bricht nun die schmerzliche Wahrheit aus mir heraus.

»Mich hat’s erwischt.«

»Was hat dich erwischt?«

»Was du mir immer gewünscht hast«, flüstere ich. »Ich hab mich verliebt.«

Beim Aufschauen sehe ich, wie sich ihr Mund zu einem Lächeln weitet. Genau das hat sie jahrelang für mich gewollt. Alexandra ist seit Ewigkeiten mit Steven verheiratet und sogar noch länger in ihn verliebt. Deswegen war sie mit meinem Lebensstil nie einverstanden und kann es kaum erwarten, dass ich häuslich werde. Dass ich jemanden finde, der sich um mich kümmert, so wie sie sich um Steven kümmert. So wie unsere Mutter sich immer noch um unseren Dad kümmert.

Aber ich hab ihr gesagt, dass sie sich das abschminken kann – da war ich einfach nicht scharf drauf. Wozu ein Buch in die Bibliothek tragen? Wozu Sand an den Strand schleppen? Wozu eine Kuh kaufen, wenn man die Milch umsonst kriegt?

Begreifen Sie allmählich, worum es hier geht?

Sie fängt also gerade zu lächeln an, als ich mit einem dünnen Stimmchen, das unmöglich meins sein kann, hinzufüge: »Sie heiratet einen anderen. Sie wollte … sie wollte mich nicht, Lex.«

Mitgefühl breitet sich auf ihrem Gesicht aus wie Marmelade auf einem Butterbrot. Dann folgt Entschlossenheit. Denn Alexandra ist vom Schlag der Hinkrieger. Sie befreit den verstopften Abfluss, bessert Kerben in Wänden aus und entfernt Flecken aus jedem beliebigen Teppich. Ich weiß jetzt schon, was ihr in diesem Augenblick durch den Kopf geht: Wenn mein Brüderchen kaputt ist, setze ich ihn einfach wieder zusammen.

Wenn es doch nur so einfach wäre! Aber kein Superkleber der Welt könnte mein gebrochenes Herz kitten.

Hatte ich erwähnt, dass ich auch eine poetische Ader habe?

»Okay. Das kriegen wir hin, Drew.«

Na, was hab ich gesagt?

»Du nimmst jetzt erst mal eine lange, heiße Dusche, und ich beseitige dieses Desaster. Dann gehen wir raus. Alle drei.«

»Ich kann nicht raus.« Hat sie mir nicht zugehört? »Ich hab die Grippe.«

Sie lächelt mitleidig. »Du brauchst eine leckere, heiße Mahlzeit und eine Dusche. Das wird dir guttun.«

Vielleicht hat sie recht. Was ich die letzten sieben Tage gemacht habe, hat mir weiß Gott nicht gutgetan. Schulterzuckend stehe ich auf, um ihr Folge zu leisten. Wie ein Vierjähriger sein Kuscheltuch nehme ich mein kostbares Kissen mit.

Auf dem Weg zum Badezimmer muss ich unwillkürlich daran denken, wie es zu alldem kam. Früher war mein Leben mal richtig gut. Geradezu perfekt. Und dann ging alles vor die Hunde.

Ach – Sie wollen wissen, wie? Sie wollen meine rührselige Geschichte hören? Also gut. Vor ein paar Monaten fing alles an, an einem ganz normalen Samstagabend.

Na ja, zumindest für meine Verhältnisse normal.

Vier Monate zuvor

»Fuck, ja! Das ist gut. Ja, genau so!«

Sehen Sie den Kerl da – schwarzer Anzug, verdammt attraktiv? Ja, der Kerl in der Toilettenkabine, der sich gerade von der schnuckeligen Rothaarigen einen blasen lässt? Das bin ich. Mein wahres Ich. Mein PGI: Prä-Grippen-Ich.

»Oh ja, Baby, ich komme gleich!«

Halten wir an dieser Stelle das Bild mal kurz an.

An alle Ladys, die gerade zuhören – ein Tipp von mir, völlig gratis: Wenn ein Typ, den Sie eben erst kennengelernt haben, Sie Baby nennt, Süße, Engel oder irgendein anderes beliebiges Kosewort verwendet, glauben Sie ja nicht, er wäre so in Sie verknallt, dass er sich schon einen liebevollen Spitznamen für Sie überlegt.

Er kann sich einfach bloß nicht daran erinnern, wie Sie heißen … oder will es nicht.

Und keine Frau möchte beim falschen Namen genannt werden, wenn sie einem auf der Männertoilette gerade einen Blowjob verpasst. Also, um kein Risiko einzugehen, habe ich mich für Baby entschieden.

Wie sie wirklich heißt? Spielt das eine Rolle?

»Oh, Baby, ich komme!«

Mit einem Plopp löst sie die Lippen von mir und fängt mich gekonnt mit der Hand auf, ehe ich abspritze. Danach gehe ich zum Waschbecken, um die Sauerei zu beseitigen und meinen Hosenstall zuzumachen. Der Rotschopf schaut mich lächelnd an und spült mit einer Reisepackung Mundwasser aus ihrer Handtasche nach.

Reizend.

»Wie wär’s mit einem Drink?«, fragt sie mit einer Stimme, die wohl verführerisch klingen soll.

Aber um eins klarzustellen: Wenn ich durch bin, bin ich durch. Ich bin keiner dieser Typen, die zweimal mit derselben Achterbahn fahren. Einmal reicht, und dann ist es vorbei mit dem Nervenkitzel, genau wie mit meinem Interesse.

Doch trotz allem hat meine Mutter mich zu einem Gentleman erzogen. »Klar, Süße. Such uns schon mal einen Tisch, ich besorge uns was von der Bar!« Schließlich hat der Rotfuchs sich gerade echt ins Zeug gelegt. Einen Drink hat sie sich verdient.

Wir verlassen die Toilette, sie zischt in Richtung Tische ab, und ich steuere die ziemlich volle Bar an. Dass es Samstagabend ist, hatte ich erwähnt, oder? Und wir reden hier vom REM. Nein, nicht R. E. M. – REM wie der REM-Schlaf, wenn man träumt. Begriffen?

Das ist der angesagteste Club in New York City. Na ja, zumindest heute Abend. Nächste Woche ist es wahrscheinlich schon ein anderer. Aber die Location ist egal, es läuft immer nach demselben Drehbuch. Jedes Wochenende kommen meine Freunde und ich zusammen her und gehen dann getrennte Wege – und zwar nie allein.

Schauen Sie mich nicht so an! Ich bin kein Schuft, und ich lüge auch nicht. Ich bezirze die Frauen nicht mit blumigen Worten über eine gemeinsame Zukunft und Liebe auf den ersten Blick. Ich bin eine ehrliche Haut. Ich will Spaß – für eine Nacht –, und das sage ich ihnen auch. Das macht mich zu einem besseren Menschen als neunzig Prozent der anderen Typen in diesem Club, glauben Sie mir! Und die meisten Mädels hier wollen das Gleiche wie ich.

Na gut, vielleicht ist das nicht die ganze Wahrheit. Aber ich kann nichts dafür, wenn sie mich sehen, mich vögeln und plötzlich die Mutter meiner Kinder sein wollen. Das ist nicht mein Problem. Wie gesagt, ich erzähle ihnen, was Sache ist, sie kriegen von mir ein paar vergnügliche Stunden und dann das Geld fürs Taxi nach Hause. Vielen Dank, gute Nacht. Ruf mich nicht an, denn ich werde ganz bestimmt nicht zurückrufen!

Nachdem ich mich endlich durchs Gewühl gedrängelt habe, bestelle ich zwei Drinks und betrachte einen Moment lang die zuckenden, sich windenden Leiber auf der Tanzfläche, die zum Hämmern der Musik miteinander verschmelzen.

Und dann sehe ich sie, fünf Meter von mir entfernt, wie sie geduldig wartet, sich aber offensichtlich leicht unbehaglich fühlt in der winkenden, mit Geld wedelnden, alkoholversessenen Meute, die um die Aufmerksamkeit des Barkeepers buhlt.

Ich habe Ihnen doch gesagt, dass ich dichterisch veranlagt bin, stimmt’s? Ehrlich gesagt war ich das nicht immer. Nicht bis zu diesem Augenblick. Sie ist hinreißend … engelsgleich … wunderschön. Suchen Sie sich was aus, spielt keine Rolle! Jedenfalls vergesse ich für einen Moment, wie man atmet.

Ihr langes, brünettes Haar glänzt sogar in dem schummrigen Clublicht noch. Sie trägt ein rotes rückenfreies Kleid – sexy, aber edel –, das jede ihrer wohlgeformten, straffen Kurven betont. Ihr Mund ist voll und üppig, und ihre Lippen flehen geradezu danach, dass man über sie herfällt.

Und ihre Augen erst! Großer Gott. Ihre Augen sind riesengroß und rund und unendlich dunkel. Ich stelle mir vor, wie diese Augen zu mir aufschauen, während sie meinen Schwanz in ihren heißen kleinen Mund nimmt. Bei dem Gedanken erwacht mein betreffender Körperteil sofort zum Leben. Ich muss sie haben.

Rasch schiebe ich mich zu ihr durch und beschließe an Ort und Stelle, dass sie die Glückliche ist, die für die restliche Nacht in das Vergnügen meiner Gesellschaft kommen wird. Und dieses Vergnügen wird unvergesslich, dafür werde ich sorgen.

Gerade als sie den Mund aufmacht und was bestellen will, bin ich bei ihr und schalte mich ein: »Die Dame kriegt …« Mit einem intensiven Blick versuche ich zu erahnen, was sie gern trinkt. Ein besonderes Talent von mir. Manche Menschen sind Biertrinker, andere trinken Scotch mit Soda, wieder andere mögen alten Wein, einige bevorzugen einen Brandy oder süßen Champagner. Und ich weiß immer, wer was trinkt – immer. »… einen Veramonte Merlot, Jahrgang 2003.«

Mit hochgezogener Augenbraue dreht sie sich zu mir um und mustert mich von Kopf bis Fuß. Offensichtlich hält sie mich nicht für einen Blindgänger, denn sie sagt: »Sie sind gut.«

Ich lächle. »Wie ich sehe, eilt mir mein Ruf voraus. Ja, ich bin gut. Und Sie sind wunderschön.«

Sie errötet. Ja, sie kriegt tatsächlich rosa Wangen und schaut weg. Wer wird denn heute noch rot? Total süß, die Kleine.

»Was halten Sie davon, wenn wir irgendwohin hingehen, wo es gemütlicher ist … und wir ein bisschen unter uns sind? Um uns besser kennenzulernen?«

Ohne auch nur eine Sekunde zu zögern, antwortet sie: »Ich bin mit Freunden hier, wir haben was zu feiern. Normalerweise gehe ich gar nicht in solche Clubs.«

»Und was wird gefeiert?«

»Ich habe gerade meinen Master of Business Administration gemacht und fange am Montag meinen neuen Job an.«

»Wirklich? Was für ein Zufall! Ich bin auch in der Finanzbranche. Vielleicht haben Sie schon mal von meiner Firma gehört? Evans, Reinhart and Fisher?« Wir sind die gefragteste Investmentboutique der Stadt, das dürfte sie also gebührend beeindrucken.

Halten wir hier noch mal kurz an, ja?

Haben Sie gesehen, wie sich die Lippen dieser umwerfenden Frau gerundet haben, als der Name meiner Firma fiel? Wie ihre Augen sich geweitet haben? Da hätten bei mir die Alarmglocken schrillen sollen.

Aber damals ist es mir nicht aufgefallen – ich war zu sehr damit beschäftigt, ihre Brüste in Augenschein zu nehmen. Die übrigens perfekt sind. Kleiner als sonst für mich üblich, nicht mehr als eine Handvoll. Doch was mich angeht, reicht eine Handvoll vollkommen aus.

Worauf ich hinauswill: Behalten Sie diesen überraschten Gesichtsausdruck im Hinterkopf – der wird sich später noch erklären. Zurück zu unserem Gespräch.

»Wir haben so viel gemeinsam«, fahre ich fort. »Wir beide sind Geschäftsleute, wir beide schätzen einen guten Roten … Meiner Meinung nach sollten wir unbedingt schauen, wohin uns das heute Nacht noch führt. Das sind wir uns schuldig.«

Sie lacht. Ein zauberhafter Klang.

An dieser Stelle ist vielleicht eine Erklärung nötig. Mit jeder anderen Frau, an jedem anderen Abend säße ich jetzt längst in einem Taxi, hätte die Hand unter ihrem Kleid und würde sie mit meinen Küssen zum Stöhnen bringen. Keine Frage. Für mich artet das hier schon in Arbeit aus. Und komischerweise macht es mich irgendwie an.

»Ich bin übrigens Drew.« Ich strecke ihr die Rechte hin. »Und Sie sind?«

Sie hält die Finger hoch. »Verlobt.«

Unbeirrt nehme ich ihre Hand und küsse sie, wobei ich ganz leicht mit der Zunge über ihre Knöchel streife. Meine unwillige Schöne erschauert, und ich weiß, dass ich – trotz ihrer Worte – bei ihr habe landen können.

Wissen Sie, ich höre nie wirklich darauf, was die Leute sagen, sondern wie sie es sagen. Man kann eine Menge über jemanden erfahren, indem man einfach genau beobachtet, wie er sich bewegt, wohin sein Blick schweift, wie er die Stimme hebt und senkt.

Rehauge mag vielleicht Nein sagen … aber ihr Körper, der schreit: Ja, ja, nimm mich, gleich hier auf dem Tresen! Innerhalb von drei Minuten hat sie mir erzählt, warum sie in diesem Club ist und womit sie ihr Geld verdient, und hat sich von mir die Hand befummeln lassen. So was tut keine Frau, die kein Interesse hat; das tut eine Frau, die kein Interesse haben will.

Und damit kann ich absolut arbeiten.

Gerade will ich eine Bemerkung über ihren Verlobungsring fallen lassen; der Diamant ist so winzig, dass er selbst bei näherer Betrachtung unauffindbar bleibt. Aber ich will sie nicht kränken, sie hat ja eben erst ihren Abschluss gemacht. In meinem Freundeskreis waren auch einige auf der Wirtschaftsuni, und die Studienkredite können einem echt das Genick brechen.

Also fahre ich eine andere Strategie: Ehrlichkeit. »Umso besser. Mit Beziehungen kann ich genauso viel anfangen wie Sie mit solchen Nachtclubs – nämlich gar nichts. Wir passen also perfekt zusammen! Diese Gemeinsamkeit sollten wir doch unbedingt tiefer erforschen, finden Sie nicht?«

Da lacht sie wieder. Dann kommen unsere Getränke, und sie nimmt ihr Glas. »Danke für den Drink. Ich sollte jetzt wieder zu meinen Freunden gehen. War mir eine Freude.«

Ich schenke ihr ein verruchtes Grinsen. »Süße, wenn ich Sie hier rausführen darf, bereite ich Ihnen noch ganz andere Freuden.«

Mit einem nachsichtigen Lächeln schüttelt sie den Kopf wie über ein bockiges Kind. Dann ruft sie mir im Weggehen über die Schulter zu: »Schönen Abend noch, Mr Evans!«

Wie gesagt, eigentlich bin ich ein sehr aufmerksamer Mann. Sherlock Holmes und ich, wir wären total auf einer Wellenlänge. Aber ich bin so hingerissen von dem Anblick ihres Knackarschs, dass ich zuerst gar nichts mitkriege.

Ist es Ihnen aufgefallen? Haben Sie das kleine Detail bemerkt, das mir entgangen ist?

Genau, sie hat mich »Mr Evans« genannt – dabei hatte ich meinen Nachnamen gar nicht erwähnt. Behalten Sie das ebenfalls im Hinterkopf!

Vorerst lasse ich die geheimnisvolle Dunkelhaarige sich zurückziehen. Der Plan ist, ihr erst eine Verschnaufpause zu gönnen, damit sie mir danach ins Netz geht – mit Haut und Haaren. Wenn es sein muss, stelle ich ihr den ganzen restlichen Abend lang nach.

So verdammt sexy ist sie.

Aber dann kommt die Rothaarige – jep, die vom Männerklo – auf mich zu. »Da bist du ja! Ich dachte schon, ich hätte dich verloren.« Sie drückt sich an mich ran und streichelt mir zutraulich über den Arm. »Wie wär’s, wenn wir zu mir gehen? Ich wohne gleich hier um die Ecke.«

Danke – kein Bedarf. Die Erinnerung an den Rotschopf ist schnell verblasst. Inzwischen habe ich bessere, faszinierendere Aussichten im Visier. Das will ich ihr gerade verklickern, als noch ein Rotschopf neben ihr auftaucht.

»Das ist meine Schwester Mandy. Ich hab ihr schon ganz viel von dir erzählt. Sie dachte, wir drei könnten vielleicht … du weißt schon … ein bisschen Spaß haben.«

Ich werfe einen Blick auf ihre Schwester – ihre Zwillingsschwester, um genau zu sein. Und mir nichts, dir nichts ändern sich meine Pläne. Ich weiß, ich weiß … Jede Achterbahn nur einmal, habe ich gesagt. Aber Zwillingsachterbahnen?

Glauben Sie mir, diese Fahrt würde sich kein Mann entgehen lassen.

2

Hatte ich erwähnt, dass ich meinen Job einfach großartig finde?

Wäre meine Firma die Major League Baseball, wäre ich der wertvollste Spieler der Liga. Ich bin Mitarbeiter in einer der Top-Investmentbanken in New York City, die sich auf Medien und Technologie spezialisiert hat. Ja, ja, gegründet haben das Unternehmen mein Vater und seine zwei engsten Freunde. Aber das bedeutet nicht, dass ich mir nicht den Arsch aufgerissen hätte, um so weit zu kommen – das hab ich nämlich. Oder dass ich nicht mein komplettes Leben dem Job verschrieben hätte, um mir meinen Ruf zu erarbeiten, was nämlich ebenfalls zutrifft.

Was man als Investmentbanker macht, wollen Sie wissen? Erinnern Sie sich an Pretty Woman, wo Richard Gere Julia Roberts erzählt, dass seine Firma andere Unternehmen aufkauft und sie dann in Einzelteilen verramscht? Ich bin der Typ, der ihm dabei hilft. Ich führe die Verhandlungen, setze die Verträge auf, leite die Unternehmensbewertung, entwerfe Kreditvereinbarungen und kümmere mich um einen Haufen anderes Zeug, das Sie sicher nicht interessiert.

Jetzt fragen Sie sich wahrscheinlich, warum ein Typ wie ich aus einem Schmachtfetzen wie Pretty Woman zitiert?

Ganz einfach: Früher hat meine Mutter ihre Kinder jede Woche zum »Familien-Fernsehabend« verdonnert. Jedes zweite Mal durfte sich Die Zicke den Film aussuchen. Und da auch sie vom Julia-Roberts-Wahn befallen war, hat sie mir die Schnulze ungefähr ein Jahr lang um die Ohren gehauen. Wort für Wort könnte ich den Mist wiedergeben. Obwohl ich zugeben muss – Richard Gere ist verdammt cool.

Zurück zu meinem Job.

Das Beste daran ist das Triumphgefühl, wenn ich einen Vertrag unter Dach und Fach bringe, einen richtig guten Vertrag. Als hätte ich beim Blackjack in Vegas gewonnen. Als hätte Jenna Jameson mich für ihren nächsten Porno entdeckt. Es gibt nichts – absolut nichts –, was das übertrifft.

Außerdem rekrutiere ich Mitarbeiter für meine Kunden und berate sie zur Unternehmensstrategie. Ich weiß, welche Firmen unbedingt aufgekauft werden wollen und welche eine feindliche Übernahme brauchen. Wer hören will, welcher Medienmogul sich demnächst von der Brooklyn Bridge stürzt, weil er zu viel Firmenkapital für teure Nutten verschleudert hat, kommt zu mir, dem Mann mit dem Insider-Wissen.

Der Konkurrenzkampf um die Kunden ist hart. Du musst sie ködern, bis sie total heiß auf dich sind, bis sie glauben, nur du allein kannst ihnen geben, was sie wollen. Das ist so ähnlich, wie ein Mädel ins Bett zu kriegen. Aber statt am Ende einen wegzustecken, sahne ich einen dicken, fetten Scheck ab. Ich mache Kohle, für mich selbst und meine Kunden, und zwar im richtig großen Stil.

Die Söhne der Partner meines Vaters arbeiten auch hier, Matthew Fisher und Steven Reinhart. Ja, der Steven – Göttergatte meiner Schwester, Der Zicke. Wie schon unsere Väter sind wir drei zusammen aufgewachsen, zusammen zur Schule gegangen und arbeiten jetzt zusammen in der Firma. Die eigentliche Arbeit überlassen die alten Herren uns. Hin und wieder kommen sie vorbei, um das Gefühl zu haben, dass sie den Laden immer noch am Laufen halten, und dann geht’s weiter zum Country Club für eine nachmittägliche Runde Golf.

Matthew und Steven leisten auch hervorragende Arbeit – verstehen Sie mich nicht falsch. Aber ich bin der Star. Der Champ. Nach mir fragen die Kunden, mich fürchten die ersaufenden Unternehmen. Das wissen die beiden, und ich weiß es auch.

Am Montagmorgen komme ich wie immer um neun Uhr ins Büro. Meine Sekretärin, die scharfe kleine Blondine mit dem ansehnlichen Vorbau, ist schon da, hält meinen heutigen Terminplan bereit, meine Mitteilungen vom Wochenende und einen Becher mit dem allerbesten Kaffee im Dreistaateneck.

Nein, ich hab sie nicht gevögelt.

Wobei das nicht an mangelndem Interesse scheitert. Glauben Sie mir, wenn sie nicht für mich arbeiten würde, wäre ich schneller am Start als Usain Bolt.

Aber ich habe gewisse Regeln … oder Grundsätze, könnte man vielleicht sagen. Dazu gehört: Kein Sex am Arbeitsplatz. Ich scheiß nicht da hin, wo ich esse, und genauso vögele ich nicht da rum, wo ich arbeite. Ganz abgesehen von der Problematik der sexuellen Belästigung, die man dann ganz schnell am Hals hat – so verhält man sich als Geschäftsmann einfach nicht. Das ist unprofessionell.

Und da Erin die einzige Frau außerhalb meiner Blutsverwandtschaft darstellt, zu der ich ein rein platonisches Verhältnis pflege, ist sie auch die einzige Angehörige des anderen Geschlechts, die ich je als echte Freundin angesehen habe. Unsere Zusammenarbeit läuft super. Erin ist einfach … genial.

Und das ist der nächste Grund, warum ich sie nicht nageln würde, selbst wenn sie mit Vollgrätsche auf meinem Schreibtisch liegen und darum betteln würde. Ob Sie’s glauben oder nicht, eine gute Sekretärin – eine richtig gute – ist schwer zu finden. Für mich haben schon Mädels gearbeitet, die dümmer waren als ein Eimer Schrauben. Andere dachten, sie bräuchten nur den richtigen Körpereinsatz zu bringen, wenn Sie verstehen, was ich meine. Solche Mädels will ich samstagabends in der Bar treffen, aber sie sollen nicht montagmorgens meine Anrufe entgegennehmen.

Nachdem Sie jetzt also einen kleinen Einblick gewonnen haben, wenden wir uns wieder meinem Abstieg in die Hölle zu.

»Ihren Lunch um eins mit Mecha habe ich auf ein Treffen um vier verschoben«, erzählt Erin mir, während sie mir einen Stapel Mitteilungen reicht.

Mist.

Mecha Communications ist ein millionenschwerer Medienkonzern. Seit Monaten arbeite ich an ihrer Übernahme eines spanischsprachigen Privatsenders, und der CEO, Radolpho Scucini, ist mit vollem Bauch immer empfänglicher.

»Warum?«

Sie reicht mir eine Aktenmappe. »Deswegen. Ihr Vater stellt bei einem Lunch im Konferenzzimmer die neue Mitarbeiterin vor. Sie wissen ja, wie er bei so was ist.«

Haben Sie je Eine Weihnachtsgeschichte von Dickens gesehen? Bestimmt. Irgendeine Version davon läuft ja immer irgendwo auf irgendeinem Sender an jedem einzelnen Tag vor Weihnachten. Wissen Sie noch, wie der Geist der vergangenen Weihnacht Scrooge mit in die Vergangenheit nimmt, wo er noch jung und glücklich war? Und wo sein Chef, der fette Fezziwig, immer die großen Partys geschmissen hat? Genau, der Typ, das ist mein Vater.

Mein alter Herr liebt seine Firma, und alle Angestellten betrachtet er als seine erweiterte Familie. Den kleinsten Anlass nimmt er zur Gelegenheit, um eine Betriebsfeier zu organisieren. Geburtstagsfeste, Babypartys, Mittagessen zu Thanksgiving, Büfett am Tag des Präsidenten, Dinner am Columbus Day … Muss ich weiterreden?

Ein Wunder, dass hier überhaupt echte Arbeit geleistet wird.

Und Weihnachten? Fragen Sie gar nicht erst! Die Weihnachtsfeiern meines Vaters sind legendär. Alle wanken sternhagelvoll nach Hause. Manche treten den Heimweg gar nicht erst an. Letztes Jahr haben wir zehn Angestellte von der Konkurrenz erwischt, die sich reinschmuggeln wollten, einfach weil unsere Empfänge immer der absolute Oberkracher sind. Und all das, um für die richtige Atmosphäre – das richtige Klima – zu sorgen.

Mein Vater liebt seine Mitarbeiter, und sie lieben ihn. Aufopferung, Loyalität – bei uns mit Händen zu greifen. Nicht zuletzt das macht uns zu den Besten. Weil die Leute, die hier arbeiten, für meinen alten Herrn fast ihre Erstgeborenen verkaufen würden.

An manchen Tagen allerdings (Tagen wie diesem, wenn ich Zeit brauche, um einen Kunden zu bauchpinseln) gehen mir seine Feten massiv auf den Sack. Aber was soll man machen?

Mein Montagmorgen ist total dicht, also klemme ich mich hinter meinen Schreibtisch und fange an zu arbeiten. In null Komma nichts ist es ein Uhr, und ich mache mich auf den Weg zum Konferenzraum, wo ich einen vertrauten Schopf mit leuchtend rotblondem Haar auf einem kurzen, stämmigen Körper entdecke. Das ist Jack O’Shay. Jack hat vor ungefähr sechs Jahren hier angefangen, genau wie ich. Er ist ein prima Kerl und regelmäßiger Wochenendkumpan. Neben ihm, angeregt ins Gespräch vertieft, steht Matthew und fährt sich mit einer riesigen Hand durch das sandfarbene Haar.

Ich bediene mich am Büfett und geselle mich zu ihnen, als Matthew gerade von seinem Samstagabend erzählt. »Und dann holt sie Handschellen und eine Peitsche raus. Eine gottverdammte Peitsche! Ich dachte, ich dreh durch, Herrgott noch mal! Ich meine … sie geht ins Kloster … um Nonne zu werden, Mann!«

»Hab’s dir ja gesagt: Die stillen Mäuschen fahren auf den perversesten Kram ab«, erwidert Jack lachend.

Matthew fixiert Steven mit seinen haselnussbraunen Augen. »Ernsthaft, Alter, du musst am Wochenende mit uns losziehen. Nur ein einziges Mal, ich flehe dich an!«

Da muss ich grinsen, weil ich nämlich genau weiß, was jetzt kommt.

»Entschuldige, hast du meine Frau schon kennengelernt?«, fragt Steven und runzelt verwirrt die Stirn.

»Hab dich doch nicht so!«, stichelt Jack. »Sag ihr, du gehst Karten spielen oder so! Genieß mal dein Leben!«

Steven setzt die Brille ab, putzt die Gläser und zieht eine Miene, als würde er ernsthaft über den Vorschlag nachdenken.

»Genaaaauuu. Und wenn sie die Wahrheit rausfindet – und das wird Alexandra, unter Garantie –, serviert sie mir meine Eier auf einem Silbertablett. Mit einem leckeren Knoblauchbutter-Dip dazu und einem ausgezeichneten Chianti.« Womit er auf ein Filmzitat aus Das Schweigen der Lämmer anspielt.

Dann lässt er ein Schlürfen à la Hannibal Lecter hören, und ich pinkle mir vor Lachen fast in die Hose.

»Außerdem«, prahlt er, während er die Brille wieder aufsetzt und die Arme hinterm Kopf verschränkt, »erwartet mich zu Hause ein ausgezeichnetes Filet Mignon, Jungs. Kein Interesse an irgendwelchen Billigburgern.«

»Schlappschwanz«, hustet Matthew in seine Hand, und Jack schüttelt den Kopf über meinen Schwager und sagt:

»Auch das schönste Filet wird oll, wenn man es jeden Tag vorgesetzt bekommt.«

»Aber nicht«, entgegnet Steven vielsagend, »wenn es jedes Mal anders zubereitet wird. Meine Süße weiß, wie sie die Mahlzeiten würzen muss.«

Mit erhobener Hand flehe ich: »Aufhören, bitte! Nicht weiterreden!« Einige Bilder will ich einfach nicht in meinem Schädel haben. Brrr.

»Und bei dir, Drew? Ich hab gesehen, wie du mit diesen Zwillingen abgezogen bist. Waren das echte Rothaarige?«, fragt Jack mich.

Ein zufriedenes Lächeln macht sich auf meinem Gesicht breit. »Oh ja. Die waren echt.« Und dann beschreibe ich ihnen meine wilde Samstagnacht in allen anschaulichen, delikaten Einzelheiten.

Also gut, halten wir hier noch mal an, weil ich Ihren missbilligenden Gesichtsausdruck sehe. Und ich höre auch die schrille Empörung: Was für ein Idiot! Erst schläft er mit einem Mädchen – na ja, in diesem Fall mit zweien –, und dann erzählt er es haarklein seinen Freunden. Das ist sooo respektlos!

Erstens mal, wenn eine Puppe will, dass ich sie respektiere, muss sie sich auch so verhalten, dass sie meinen Respekt verdient. Zweitens, ich lasse hier ja nicht absichtlich das Arschloch raushängen; ich bin einfach ein Mann. Und alle Männer reden mit ihren Freunden über Sex.

Lassen Sie mich das noch mal wiederholen, falls Sie es nicht mitgekriegt haben:

ALLE MÄNNER REDEN MIT IHREN FREUNDEN ÜBER SEX.

Wenn ein Kerl das Gegenteil behauptet, schicken Sie ihn in die Wüste! Der belügt Sie.

Und noch was: Ich habe meine Schwester auch schon mit ihren Freundinnen quatschen hören. Was denen da über die Lippen kam, hätte sogar dem alten Larry Flynt die Röte ins Gesicht getrieben. Also tun Sie nicht so, als wäre das bei Frauen nicht ein genauso großes Thema wie bei Männern! Ich weiß schließlich Bescheid.

Nach der detaillierten Schilderung meines Wochenendes dreht sich das Tischgespräch um Football und die Angriffstechnik von Quarterback Manning. Mit halbem Ohr höre ich meinem Vater zu, der vorne steht und sich über die herausragenden Leistungen unserer neuesten Mitarbeiterin ergeht. Deren Mappe zu lesen habe ich mir heute Vormittag geschenkt. Wharton School an der University of Pennsylvania, Jahrgangsbeste, Praktikum bei der Credit Suisse, bla, bla, bla.

Das Gemurmel rückt in weite Ferne, als meine Gedanken zu dem Teil meines Samstagabends schweifen, den ich meinen Freunden verschwiegen habe: nämlich die Unterhaltung mit einer brünetten Göttin. Noch immer sehe ich die dunklen, großen Augen klar und deutlich vor mir. Den üppigen Mund, das schimmernde Haar, das unmöglich so weich sein kann, wie es aussah.

Nicht das erste Mal in den letzten anderthalb Tagen, dass mir ihr Bild in den Sinn kommt, und zwar ungebeten. Eigentlich taucht sogar stündlich irgendein Bildausschnitt von ihr vor meinem inneren Auge auf, und ich ertappe mich bei Tagträumereien, wie wohl ihr weiterer Abend verlaufen ist. Oder, genauer gesagt, wie er hätte verlaufen können, wenn ich dageblieben wäre und ihr nachgestellt hätte.

Total seltsam. Eigentlich schwelge ich nicht in Erinnerungen an die zufälligen Bekanntschaften, die ich bei meinen Wochenendabenteuern schließe. Normalerweise werden diese Frauen aus meinem Gedächtnis gelöscht, sobald ich aus ihrem Bett steige. Aber diese eine hatte irgendwie was an sich. Vielleicht liegt es daran, dass sie mir eine Abfuhr erteilt hat. Oder dass ich ihren Namen nicht herausbekommen habe. Oder an ihrem hübsch geformten Hinterteil, das ich am liebsten gepackt und nie wieder losgelassen hätte.

Während sich mein geistiges Auge auf dieses besondere Körpermerkmal richtet, spüre ich in den südlicheren Regionen eine vertraute Regung, wenn Sie verstehen. Innerlich packe ich mich bei den Schultern und schüttele mich. Seit ich zwölf war, habe ich keinen Spontanständer mehr bekommen. Was ist da los?

Anscheinend muss ich doch diese flotte Biene anrufen, die mir heute Morgen im Café ihre Nummer zugesteckt hat. An sich hebe ich mir solche Aktivitäten fürs Wochenende auf, aber offenbar möchte mein bestes Stück heute eine Ausnahme machen.

Inzwischen habe ich mich zur Stirnseite des Zimmers vorgearbeitet und stehe in der Schlange für den traditionellen Handschlag, mit dem alle neuen Mitarbeiter willkommen geheißen werden. Als ich schon fast vorn bin, entdeckt mich mein Vater und begrüßt mich mit einem herzlichen Schlag auf den Rücken.

»Schön, dass du kommen konntest, Drew! Unsere Neue hat echtes Potenzial. Ich möchte, dass du sie unter deine Fittiche nimmst und ihr den Einstieg erleichterst. Und dann, mein Sohn, verspreche ich dir, dass sie durchstartet und uns alle stolz machen wird.«

»Klar, Dad. Kein Problem.«

Na toll. Als hätte ich nicht schon genug Arbeit am Hals! Jetzt muss ich der Anfängerin das Händchen halten, während sie durch Amerikas dunkle, böse Geschäftswelt tapert. Super.

Danke, Dad.

Endlich bin ich an der Reihe. Als ich vortrete, steht sie gerade mit dem Rücken zu mir. Ich bemerke ihr seidiges dunkelbraunes Haar, das zu einem tief sitzenden Knoten hochgesteckt ist, ihre kleine, zarte Gestalt. Meine Augen wandern ihren Rücken hinunter, während sie sich noch mit jemand anderem unterhält. Instinktiv fällt mein Blick auf ihren Hintern, und … Moment.

Warten Sie mal!

Dieses Hinterteil kommt mir bekannt vor.

Das gibt’s doch wohl nicht!

Sie dreht sich um.

Anscheinend doch.

Ihr Lächeln wird breiter, als ihr Blick meinen kreuzt. Ich schaue in unergründlich schimmernde Augen, von denen ich letzte Nacht geträumt habe, wie mir siedend heiß einfällt. Amüsiert hebt sie eine Augenbraue und hält mir die Hand hin. »Hallo, Mr Evans!«

Mein Mund klappt auf und zu, aber es kommt nichts raus. Der Schock darüber, sie wiederzutreffen – und obendrein ausgerechnet hier –, muss vorübergehend das Sprachzentrum meines Gehirns lahmgelegt haben. Als meine Synapsen die Arbeit endlich wieder aufnehmen, höre ich meinen Vater gerade sagen:

»… Brooks. Katherine Brooks. Sie kommt noch hoch hinaus, mein Sohn, und mit deiner Hilfe nimmt sie uns mit.«

Katherine Brooks.

Das Mädchen aus der Bar. Das Mädchen, das ich habe entkommen lassen. Das Mädchen, das ich immer noch unbedingt vor mir auf die Knie gehen sehen möchte.

Und sie arbeitet hier. In meinem Büro, wo ich mir geschworen habe, niemals … auf gar keinen Fall … rumzuvögeln. Ihre warme, zarte Hand gleitet perfekt in meine, und zwei Gedanken schießen mir gleichzeitig durch den Kopf.

Erstens: Gott hasst mich. Zweitens: Mein ganzes Leben lang war ich ein böser, böser Junge, und das ist jetzt die Strafe. Die Rache. Und Sie wissen ja, was man über Rache sagt, oder?

Genau. Rache ist zuckersüß.

3

Ich glaube an Selbstbestimmung. An Willenskraft. Disziplin. Ich entscheide, welchen Lauf mein Leben nimmt. Ich entscheide über mein Scheitern und über meinen Erfolg. Scheiß auf Schicksal! Die Vorsehung kann mich mal. Wenn ich etwas wirklich will, kriege ich es. Wenn ich mich konzentriere und gewisse Opfer bringe, kann ich alles erreichen.

Worauf will ich mit meiner Selbstbeweihräucherung hinaus, fragen Sie? Warum klinge ich wie der Hauptredner bei einer Selbsthilfegruppe? Was genau will ich hier zum Ausdruck bringen?

Kurz und bündig: Ich habe die Kontrolle über meinen Schwanz, und nicht umgekehrt. Jedenfalls versuche ich mich seit anderthalb Stunden davon zu überzeugen.

Sehen Sie, wie ich am Schreibtisch hänge und vor mich hin murmele wie ein Schizo auf Tablettenentzug?

Das bin ich, in dem verzweifelten Bemühen, mich an meine Dogmen zu erinnern, an meine Glaubensgrundsätze, die mich so weit gebracht haben. Denen ich meinen unangefochtenen Erfolg im Bett und im Büro zu verdanken habe. Die mich noch nie im Stich gelassen haben. Die ich jetzt am liebsten aus dem verschissenen Fenster werfen würde. Und das alles wegen der Frau im Büro gegenüber.

Katherine »Alle-nennen-mich-Kate« Brooks.

Was für ein Tiefschlag!

So wie ich die Lage beurteile, ist immer noch alles drin. Technisch gesehen habe ich Kate nicht bei der Arbeit kennengelernt, sondern in einer Bar getroffen. Das bedeutet, wir könnten auf das Etikett »Mitarbeiterin« verzichten, und sie würde den Status als »x-beliebige Eroberung« behalten, der ihr ursprünglich zugedacht war.

Was denn? Ich bin Geschäftsmann; es gehört zu meinem Job, immer noch ein Hintertürchen zu finden.

Zumindest theoretisch könnte ich sie also definitiv flachlegen, ohne meine persönlichen Naturgesetze zu untergraben. Das Problem bei der Strategie ist natürlich die Frage, was danach kommt.

Die sehnsüchtigen Blicke, die hoffnungsvollen Augen, die erbärmlichen Versuche, mich eifersüchtig zu machen. Die angeblich »rein zufälligen« Begegnungen, die Fragen nach meinen Plänen fürs Wochenende, die betont beiläufigen Runden vorbei an meiner Bürotür. Und irgendwann eskaliert das Ganze mehr oder weniger zu Stalking.

Manche Frauen können mit einem One-Night-Stand umgehen. Andere nicht. Mit Letzteren hatte ich leider nur allzu oft das Vergnügen.

Schön ist anders.

Sie begreifen also: Sosehr ich es auch möchte, sosehr sich mein zweites Gehirn ins Zeug legt und mich dazu verführen will, das brauche ich nun wirklich nicht an meinem Arbeitsplatz. Meinem Zufluchtsort – meinem zweiten Zuhause.

Es wird nicht passieren. Punkt.

Basta, Ende der Diskussion.

Fall erledigt.

Kate Brooks ist offiziell von meiner Liste der Kandidatinnen gestrichen. Ab jetzt ist sie tabu, unberührbar, ein No-Go. Gleich neben den Exfreundinnen meiner Freunde und den besten Freundinnen meiner Schwester.

Na ja, diese letzte Kategorie fällt irgendwie in eine Grauzone. Als ich achtzehn war, verbrachte Cheryl Phillips, die beste Freundin meiner Schwester, den Sommer bei uns. Gott segne sie – das Mädchen hatte einen Mund wie ein Staubsauger. Zu meinem Glück erfuhr Die Zicke nie von den nächtlichen Ausflügen ihrer Freundin in mein Zimmer. Sonst hätte sie mir ordentlich die Hölle heißgemacht – und das hieße ewiges Fegefeuer in apokalyptischen Ausmaßen.

Also, wo war ich stehen geblieben?

Ach ja, ich war gerade zu der unumstößlichen Entscheidung gelangt, dass Kate Brooks leider Gottes nie von mir beglückt werden wird. Damit kann ich leben, wirklich.

Und das nehme ich mir auch fast ab.

Bis sie in meiner Bürotür steht.

Himmel.

Sie trägt eine Brille, so eine mit dunklem Rahmen. Die weibliche Version von Clark Kents Nasenfahrrad. Die meisten Frauen würde so ein Teil in hässliche Streberinnen verwandeln. Aber nicht sie. Auf diesem Näschen, um diese wundervollen Augen mit den langen Wimpern, die Haare hochgesteckt zu einem lockeren Knoten, sieht die Brille einfach nur total sexy aus.

Als Kate zu sprechen anfängt, schwirrt mir jede versaute Lehrerinnenfantasie durch den Kopf, die ich je hatte. Vor meinem inneren Auge rattern sie direkt neben denen über die vorgeblich verklemmte Bibliothekarin durch, die in Wahrheit eine handschellenschwingende Nymphomanin im Lederfummel ist.

Während sich all das in meinem Schädel abspielt, redet sie immer noch weiter.

Was zum Teufel erzählt sie mir eigentlich?

Ich schließe einen Moment die Augen, um nicht länger auf ihre glänzenden Lippen zu starren. Jetzt kann ich die Worte tatsächlich verarbeiten, die aus ihrem Mund kommen:

»… Vater hat gesagt, Sie könnten mir damit helfen.« Sie hält inne und schaut mich erwartungsvoll an.

»Tut mir leid, ich war gerade abgelenkt. Setz dich doch und erklär mir noch mal, was du möchtest. Und bitte, sag Du zu mir!«, fordere ich sie auf, wobei meine Stimme nicht ansatzweise verrät, wie spitz ich bin.

Noch mal an die Damenwelt da draußen – lassen Sie mich eins erklären: Männer denken so ziemlich vierundzwanzig Stunden am Tag an Sex. Die genaue Zahl lautet alle 5,2 Sekunden oder so.

Das bedeutet, wenn Sie fragen: »Was möchtest du zu Abend essen?«, malen wir uns aus, Sie auf der Arbeitsplatte ranzunehmen. Wenn Sie uns von der Schmonzette erzählen, die Sie beim letzten DVD-Abend mit Ihren Freundinnen geschaut haben, denken wir an den Porno im Privatfernsehen von gestern Nacht. Wenn Sie uns die Designerschuhe zeigen, die Sie im Schlussverkauf ergattert haben, stellen wir uns vor, wie gut sie sich auf unseren Schultern machen würden.

Ich dachte ja nur, Sie wollen das vielleicht wissen. Machen Sie doch nicht mich dafür verantwortlich!

Als Mann hat man darunter auch echt zu leiden.

Ich persönlich gebe Adam die Schuld daran. Der hatte die Welt nun wirklich bei den Eiern. Rennt splitterfasernackt durch die Gegend, mit einer heißen Schnalle an seiner Seite, die all seine Gelüste stillen soll. Ich kann nur hoffen, dass der Apfel lecker war, denn uns anderen hat Adam echt die Tour vermasselt. Wir müssen dafür jetzt arbeiten. Oder, in meinem Fall, verzweifelt versuchen, an etwas anderes zu denken.

Sie sitzt auf dem Sessel vor meinem Schreibtisch und schlägt ein Bein über das andere.

Schau ihr nicht auf die Beine. Nicht auf die Beine!

Zu spät.

Sie sind wohlgeformt, braun gebrannt und sehen seidenweich aus. Ich befeuchte meine Lippen und zwinge mich, ihr in die Augen zu blicken.

»Also«, setzt sie noch einmal an, »ich habe ein Portfolio zu einer Softwarefirma ausgearbeitet, Genesis heißt sie. Hast du von denen schon mal was gehört?«

»Flüchtig«, antworte ich und schaue auf die Papiere vor mir, um den Fluss unsittlicher Bilder zu zügeln, die der Klang ihrer Stimme in meinem perversen Geist hervorruft.

Ich bin ein böser, böser Junge. Meinen Sie, Kate bestraft mich nachher, wenn ich ihr sage, wie ungezogen ich bin?

Ich weiß, ich weiß. Ich komme einfach nicht dagegen an.

»Im letzten Quartal haben sie drei Millionen EBIT verbucht«, sagt sie.

»Ach?«

»Ja. Ich weiß, das ist nicht die Welt, aber es zeigt, dass sie eine solide Ausgangsbasis haben. Die Firma ist immer noch ziemlich klein, doch gerade darin liegt ihr Erfolg. Die Programmierer sind jung und ehrgeizig. Es wird gemunkelt, sie hätten was im Ärmel, woneben die Wii aussieht wie ein Gameboy. Und zu so einem Coup haben sie auch das Zeug. Was sie nicht haben, ist das Kapital.«

Sie steht auf und beugt sich über meinen Schreibtisch, um mir eine Mappe zu reichen, und sofort steigt mir ein süßer, aber blumiger Duft in die Nase. Er riecht köstlich, verführerisch – nicht so ein Damendiesel, an dem man förmlich erstickt, wenn die Oma in der Post an einem vorbeigeht.

Am liebsten würde ich das Gesicht an Kates Hals vergraben und ganz tief einatmen.

Doch ich widerstehe dem Drang und öffne stattdessen die Mappe.

»Ich habe Mr Evans … äh, deinem Vater meine Aufstellung vorgelegt, und er meinte, ich soll sie dir zeigen. Er dachte, einer deiner Kunden …«

»Alphacom.« Ich nicke.

»Genau. Er dachte, Alphacom hätte vielleicht Interesse.«

Ich sehe mir durch, was sie erarbeitet hat. Das ist gut. Detailliert und informativ, aber gebündelt. Langsam wechselt mein Gehirn – zumindest das oberhalb meiner Schultern – die Gangart. Wenn es ein Thema gibt, das mich eventuell vom Gedanken an Sex ablenken könnte, dann ist das die Arbeit. Ein gutes Geschäft. Und hier wittere ich definitiv Potenzial.

Es riecht nicht annähernd so gut wie Kate Brooks, aber fast.

Ich bedeute ihr, sich wieder hinzusetzen. »Gute Arbeit, Kate. Sehr gut. Das könnte ich Seanson garantiert verkaufen. Seanson ist der CEO bei Alphacom.«

Ihre Augen werden ein klitzekleines bisschen schmaler. »Aber du behältst mich doch im Boot, oder?«

Ich grinse. »Natürlich. Sehe ich etwa aus, als hätte ich es nötig, anderer Leute Projekte zu stehlen?«

Sie verdreht die Augen und lächelt. »Nein, natürlich nicht. Das sollte nicht heißen … Ich hab nur … Du weißt schon … Ist mein erster Tag.«

»Und offensichtlich ein ziemlich erfolgreicher dazu.«

Sie lächelt, und ich lehne mich auf meinem Stuhl zurück und mustere sie. Vom Scheitel bis zur Sohle lasse ich den Blick über sie wandern – total unprofessionell, ich weiß. Doch irgendwie geht mir das am Arsch vorbei.

»Tja … das ist dann wohl der neue Job, der gefeiert werden wollte, was?«, frage ich und greife ihre Bemerkung vom Samstag im REM auf.

Sie beißt sich auf die Lippe, und meine Hose spannt sich, als ich hart werde – schon wieder. Wenn das so weitergeht, komme ich mit dicken, fetten blauen Eiern nach Hause.

»Ja, das ist er.« Sie zuckt mit den Schultern, dann fügt sie hinzu: »Als du gesagt hast, wie du heißt und wo du arbeitest, wusste ich sofort, wer du bist.«

»Du hattest schon von mir gehört?«, hake ich neugierig nach.

»Klar. In unserer Branche gibt es wohl kaum jemanden, der nicht vom Goldjungen bei Evans, Reinhart and Fisher im Business Weekly gelesen hat … oder auch auf Seite sechs.«

Die letzte Bemerkung zielt auf die Klatschspalte in der New York Post ab, wo ich regelmäßig zu finden bin.

»Wenn du mir nur deswegen die kalte Schulter gezeigt hast, weil ich hier arbeite«, sage ich, »dann kann ich meinem Vater die Kündigung innerhalb einer Stunde auf den Schreibtisch legen.«

Sie lacht und antwortet mit einem Hauch von Rosa auf den Wangen: »Nein, nicht nur deswegen.« Sie hebt die Hand, um mich an den so gut wie unsichtbaren Verlobungsring zu erinnern. »Aber bist du jetzt nicht froh, dass ich dir einen Korb gegeben habe? Wäre doch ziemlich peinlich geworden, wenn was zwischen uns gelaufen wäre, meinst du nicht?«

Mit ernster Miene gebe ich zurück: »Das wär’s wert gewesen.«

Sie runzelt skeptisch die Stirn. »Auch wenn ich jetzt unter dir arbeite?«

Also bitte – diese Steilvorlage hat sie mir selbst geliefert, und das weiß sie auch. Sie arbeitet unter mir? Wie zum Henker soll ich das denn ignorieren?

Dennoch hebe ich lediglich eine Augenbraue, und sie schüttelt lachend den Kopf.

Ich setze ein wölfisches Lächeln auf. »Mache ich dich etwa nervös?«

»Nein, überhaupt nicht. Aber behandelst du alle deine Angestellten so? Denn eins kann ich dir sagen, du riskierst ein handfestes Gerichtsverfahren.«

Da muss ich lächeln. Sie steckt voller Überraschungen. Klug, blitzgescheit – ich sollte besser nachdenken, bevor ich den Mund aufmache. Das gefällt mir.

Kate gefällt mir.

»Nein, ganz und gar nicht. Nur eine, die mir seit Samstagabend nicht mehr aus dem Kopf geht.«

Also gut, eventuell war ich in Gedanken nicht ganz bei ihr, als die Zwillinge mich gerade in Doppeldeckung genommen haben. Aber es stimmt zumindest teilweise.

»Du bist unverbesserlich«, sagt sie in einem Tonfall, der mir verrät, dass sie mich niedlich findet.

Ich bin ja so einiges, Baby, aber nicht niedlich.

»Wenn ich was sehe, das ich will, dann nehme ich es mir. Ich bin es gewohnt, meinen Willen zu bekommen.«

Näher werden wir der Wahrheit über mich kaum kommen. Aber legen wir an der Stelle noch einmal eine kurze Pause ein, ja? Damit Sie sich ein Bild davon machen können.

Wissen Sie, meine Mutter Anne wollte immer eine große Familie – fünf oder sechs Kinder. Alexandra ist allerdings fünf Jahre älter als ich. Fünf Jahre kommen Ihnen vielleicht kurz vor, aber für meine Mutter war es eine halbe Ewigkeit. Damals hieß es, dass Mom nach Alexandra nicht wieder schwanger werden könnte – und es scheiterte nicht an Versuchen. »Sekundäre Sterilität« nennt sich das. Als meine Schwester fünf war, hatte meine Mutter die Hoffnung auf weitere Kinder so gut wie aufgegeben.

Und raten Sie mal, was dann passierte? Ich tauchte auf.

Überraschung!

Ich war ihr Wunderbaby. Ihr heiß geliebter Engel. Die Erfüllung ihres sehnlichsten Wunsches. Die Antwort auf all ihre Gebete. Und mit dieser Ansicht stand sie nicht allein da. Mein Vater war völlig aus dem Häuschen und mindestens genauso dankbar für sein zweites Kind – und noch dazu einen Sohn. Und Alexandra (das war noch in Zeiten vor Der Zicke) war verzückt von ihrem niedlichen Brüderchen.

Mich hatte meine Familie herbeigesehnt, auf mich hatten sie fünf Jahre lang gewartet. Ich war der kleine Prinz. Nichts konnte ich falsch machen. Jeder Wunsch wurde mir erfüllt. Ich war der Schönste, Klügste und Beste. Niemand war freundlicher, niemand liebenswerter als ich. Ich wurde über alle Maßen geliebt – alle hatten einen Narren an mir gefressen, alles drehte sich um mich.

Und, halten Sie mich für arrogant? Egoistisch? Verwöhnt? Wahrscheinlich haben Sie recht. Aber machen Sie mir keinen Vorwurf daraus! Meine Schuld ist das nicht. Ich bin bloß das Produkt meiner Erziehung.

Nachdem das geklärt ist – zurück in mein Büro. Was jetzt kommt, ist wichtig.

»Und am besten sage ich dir gleich, dass ich dich will, Kate.«

Sehen Sie die roten Wangen, das Erstaunen in ihrem Blick? Sehen Sie, wie ihr Gesichtsausdruck ernst wird, wie sie mir erst in die Augen schaut und dann den Kopf senkt?

Ich lasse sie nicht kalt. Sie begehrt mich auch. Sie kämpft dagegen an, doch das Gefühl ist da. Ich könnte sie haben. Ich könnte sie genau dahin führen, wo sie so gern hinwill.

Bei der Erkenntnis muss ich ein Stöhnen unterdrücken, als der Kerl eine Etage tiefer mit aller Macht darauf reagiert. Ich will zu ihr gehen und sie küssen, bis sie nicht mehr aufrecht stehen kann. Ich will meine Zunge zwischen diese vollen Lippen gleiten lassen, bis die Knie unter ihr nachgeben. Ich will sie auf den Arm nehmen, ihre Beine um meine Hüfte legen, sie gegen die Wand lehnen und …

»Hey, Drew. Auf der Dreiundfünfzigsten ist Stau. Wenn Sie Ihren Vier-Uhr-Termin einhalten wollen, sollten Sie sich auf die Socken machen.«

Danke, Erin. Perfekt gepatzt. Tolle Sekretärin – grottenhaftes Timing.

Kate steht aus ihrem Sessel auf, die Schultern verkrampft, den Rücken durchgedrückt. Zentimeterweise schiebt sie sich in Richtung Tür und weigert sich, mir in die Augen zu sehen. »Na dann, danke, dass Sie Zeit für mich hatten, Mr Evans. Und … ähm … geben Sie mir Bescheid, wenn ich Ihnen zur Verfügung stehen soll.«

Bei diesen Worten hebe ich anzüglich die Augenbraue. Wunderbar, wie sie aus dem Konzept gerät – und dass ich schuld daran bin.

Sie schneidet eine kleine Grimasse, während sie immer noch jeglichen Blickkontakt meidet. »Also, wegen Alphacom und Genesis. Lassen Sie mich wissen, wenn Sie mich brauchen … wenn Sie was von mir wollen … was … Ach, Sie wissen, was ich meine!«

Ehe sie zur Tür verschwindet, rufe ich sie zurück. »Kate?«

Mit fragendem Blick dreht sie sich zu mir um.

Ich zeige auf mich selbst. »Einfach Drew.«

Sie lächelt, fängt sich. Erlangt ihr natürliches Selbstbewusstsein wieder zurück. Dann schaut sie mir direkt in die Augen. »Alles klar. Wir sehen uns, Drew.«

Sobald sie aus der Tür ist, sage ich ganz leise: »Oh ja. Das werden wir.«

Während ich die Unterlagen für mein Meeting zusammensuche, merke ich, dass mein Appetit auf … nein, das ist nicht stark genug … dass mein Verlangen nach Kate Brooks nicht einfach verschwinden wird. Ich kann versuchen, dagegen anzukämpfen, doch ich bin auch nur ein Mann, Herrgott. Wenn ich nichts dagegen unternehme, könnte dieses Begehren mein Büro, den Ort, den ich liebe, in eine Folterkammer der sexuellen Frustration verwandeln.

Das darf ich nicht zulassen.

Also habe ich drei Möglichkeiten: Erstens, ich kündige. Zweitens, ich bringe Kate dazu zu kündigen. Oder, drittens, ich verführe sie zu einer einzigen Nacht voller Lust und Leidenschaft mit mir. Dann können wir beide das ganze Theater hinter uns lassen – scheiß auf die Konsequenzen!

Dreimal dürfen Sie raten, für welche Möglichkeit ich mich wohl entscheide.

4

Schlussendlich bleibe ich doch von blauen Eiern verschont. Am selben Abend treffe ich mich nämlich noch mit dem Mädel aus dem Café. Sie ist Yoga-Lehrerin.

Der Hammer.

Was denn? Ach, kommen Sie, haben Sie sich nicht so! Keine Frage, mein Hauptaugenmerk liegt auf Kate. Aber erwarten Sie keine mönchische Zurückhaltung von mir, bis da was passiert. Frauen kapieren einfach nicht, dass ein Mann die eine begehren und gleichzeitig die andere vögeln kann. Verdammt, er könnte eine Frau lieben und trotzdem noch zehn andere flachlegen. So ist das eben.

Sex dient der Hormonausschüttung, ein rein körperlicher Prozess. Das ist alles. Jedenfalls für Männer.

Okay, okay, kriegen Sie sich wieder ein! Ich hab keine Lust, mit Schuhen beworfen zu werden.

Jedenfalls für diesen Mann. Besser?

Vielleicht können Sie meinen Standpunkt nachvollziehen, wenn ich es so ausdrücke: Sie putzen sich doch die Zähne, oder? Mal angenommen, Ihre Lieblingszahnpasta ist Meridol. Aber im Laden ist sie ausverkauft, es gibt nur noch Colgate. Was machen Sie dann? Sie nehmen die Colgate, stimmt’s?

Sie würden zwar lieber Meridol benutzen, aber letzten Endes nehmen Sie, was da ist, um Ihre Beißerchen sauber zu halten. Verstehen Sie meinen Gedankengang? Gut.

Also, zurück zu meiner Herzschmerzgeschichte.

Ich hab noch nie eine Frau verführt.

Erschütternd, ich weiß.

Lassen Sie mich das erläutern. Ich musste einfach noch nie eine Frau verführen, nicht im typischen Sinne. Normalerweise braucht es nur einen Blick, ein Zwinkern, ein Lächeln. Einen freundlichen Gruß, vielleicht einen oder zwei Drinks. Danach umfasst der verbale Austausch nur noch kurze Sätze wie Härter! Schneller! Tiefer! … Sie verstehen.

Daher ist dieses ganze Konzept vom Frauenrumkriegen ziemlich neu für mich, wie ich zugeben muss. Aber Sorgen mache ich mir keine. Warum nicht, fragen Sie?

Weil ich Schachspieler bin.

Beim Schach kommt es auf die Taktik an, aufs Planen. Vor dem nächsten Zug muss man schon zwei Schritte vorausdenken. Muss seine Gegnerin genau dahin lotsen, wo man sie haben will.

In den zwei Wochen nach ihrem ersten Arbeitstag gehe ich meine Begegnungen mit Kate also an wie ein Schachspiel. Eine anzügliche Bemerkung hier, einige unschuldige und dennoch aufregende Berührungen da. Ich will Sie nicht mit den Einzelheiten jeder unserer Unterhaltungen langweilen. Lassen Sie mich nur so viel sagen, dass wir gute Fortschritte machen; alles verläuft genau nach Plan.

Meiner Einschätzung nach geht noch eine Woche ins Land – höchstens zwei –, bis ich Anspruch auf den Heiligen Gral zwischen ihren zarten Schenkeln geltend machen kann. Ich weiß jetzt schon, wie es ablaufen wird. Tatsächlich hab ich Stunden damit zugebracht, mir das Ganze in allen Einzelheiten auszumalen.

Wollen Sie es hören?

Es wird in meinem Büro passieren, abends, wenn wir beide Überstunden machen – und nur noch wir da sind. Sie ist müde und verspannt. Ich biete ihr an, ihr den Nacken zu massieren, und sie nimmt das Angebot an. Dann beuge ich mich runter und küsse sie, fange bei ihrer Schulter an, wandere ihren Hals hinauf, koste ihre Haut mit der Zunge, bis sich schließlich unsere Lippen finden. Und natürlich geht es tierisch heiß her; die Luft im Büro flirrt förmlich. Kate verschwendet keinen Gedanken mehr an ihre Einwände: der gemeinsame Arbeitsplatz, ihr blöder Verlobter. Jetzt denkt sie nur noch an mich und an das, was meine geschickten Hände mit ihr anstellen.

In meinem Büro steht ein Sofa mit edlem Wildlederbezug – kein Glattleder. Kriegt Wildleder Flecken? Hoffentlich nicht. Denn genau da landen wir am Ende – auf meinem traurigerweise völlig unausgelasteten Sofa.

Aber jetzt mal eine Frage an Sie: Kennen Sie diese Werbespots, in denen es darum geht, dass das Leben von einem Augenblick auf den anderen total umgekrempelt werden kann?

Ja, ja, ich will auf was Bestimmtes hinaus – haben Sie noch ein bisschen Geduld!

Sie wissen, wovon ich rede, oder? Diese Art Spots, in denen die glückliche Familie an einem sonnigen Tag die Main Street entlangfährt, und dann … WUMMS! … Frontalzusammenstoß mit einem LKW. Und Daddy fliegt durch die Windschutzscheibe, weil er nicht angeschnallt war.

Diese Werbung soll uns eine Heidenangst einjagen. Und das tut sie auch. Aber Tatsache ist, dass sie auch einen wahren Kern hat. Unsere Ziele, unsere Prioritäten können sich schlagartig ändern – meistens geschieht das, wenn wir es am wenigsten erwarten.

Also, wie gesagt, nach zwei Wochen strategischer Planung und Tagträumerei bin ich fest davon überzeugt, dass ich Kate Brooks als nächsten One-Night-Stand verbuchen werde. Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals so scharf auf eine Frau gewesen zu sein. So lange hab ich definitiv noch nie auf eine gewartet. Trotzdem steht für mich das Ganze längst fest. Es ist beschlossene Sache; die Frage ist nicht ob, sondern schlicht wann.

Und dann, am Montagnachmittag, ruft mein Vater mich in sein Büro.

»Setz dich, mein Sohn. Ich möchte gern was Geschäftliches mit dir besprechen.«

Er ruft mich oft zu sich, um Angelegenheiten zu bekakeln, die er noch nicht der restlichen Belegschaft mitteilen möchte. »Gerade habe ich mit Saul Anderson telefoniert. Er will sein Geschäft breiter aufstellen und kommt nächsten Monat in die Stadt, um sich ein paar Ideen anzuhören.«

Saul Anderson ist ein Medienmagnat. Da steckt richtig dicke Kohle dahinter – neben solchen Typen sieht Rupert Murdoch wie ein Tagelöhner aus. Haben Sie mal ein Taschentuch? Mir tropft gerade der Sabber vom Kinn.

»Nächsten Monat? Alles klar, das krieg ich hin. Kein Problem.« Ich spüre, wie mir das Adrenalin durch die Adern pumpt. So muss es einem Hai gehen, dem jemand einen Eimer blutigen Köderfisch ins Wasser wirft. Ich bin wie im Rausch.

»Drew …«, unterbricht mich mein Vater, doch in meinem Kopf hat schon das große Brainstorming begonnen.

»Hast du eine Ahnung, was ihn interessiert? Die Möglichkeiten sind ja nahezu grenzenlos.«

»Sohnemann …«, versucht mein Vater es noch einmal.

Sie sehen es schon kommen, oder?

Und trotzdem schwafele ich weiter. »Privatsender zum Beispiel geben wahre Goldesel ab. Oder Social Media, die Aktien stehen gerade voll im Keller; da könnte man also ein echtes Schnäppchen machen. Filmproduktionen sind immer ein sicheres Geschäft, und wenn er die Sachen auf seinem eigenen Sender wiederholt, spart er immens an Kosten ein.«

»Drew, ich gebe den Kunden an Kate Brooks.«

Moooment. Wie war das gerade?

»Bitte was?«

»Sie ist gut, Drew. Ich sag’s dir, das Mädchen ist verdammt gut.«

»Sie ist gerade mal zwei Wochen hier!«

Jeder Hund verteidigt sein Revier, das weiß man ja, oder? Deswegen scheinen sie im Park über einen schier unendlichen Vorrat an Pisse zu verfügen, den sie unbedingt alle vier Sekunden in der Gegend verteilen müssen. Weil sie nämlich glauben, der Park gehört ihnen. Und die anderen Hunde sollen das mitkriegen, damit sie auch ja wissen, dass jemand anders zuerst da war. Die nonverbale Version von »Hau ab – such dir deinen eigenen Park«.

Männer sind genauso.

Natürlich ziehe ich keinen Pipi-Kreis um meinen Schreibtisch, aber diese Firma gehört mir. Ich habe unsere Klienten hochgepäppelt, seit sie winzige Kapitalgesellschaften waren. Wie ein stolzer Papa habe ich zugesehen, wie sie zu stämmigen Mischkonzernen herangewachsen sind. Ich habe sie fürstlich bewirtet, habe Stunde um Stunde in sie investiert, Jahre schlafloser Nächte haben sie mich gekostet. Für mich ist mein Job nicht einfach nur ein Broterwerb – er ist mein Leben. Und ich werde nicht zulassen, dass Kate Brooks einfach ihren Hintern hier reinschwingt und mir das wegnimmt.

Egal, wie hübsch dieser Hintern auch sein mag.

»Genau«, sagt mein Vater, »und hast du dir mal die Sachen angeguckt, die sie in diesen zwei Wochen zustande gebracht hat? Sie ist morgens die Erste und abends die Letzte – jeden Tag. Sie ist pfiffig und denkt in neuen Bahnen. Sie hat sich einige der innovativsten Investitionen einfallen lassen, die ich je gesehen habe. Mein Instinkt rät mir, ihr den Ball zuzuspielen und abzuwarten, was sie damit anfängt.«

Was waren noch mal die Anzeichen von Frühdemenz?

»Was sie damit anfängt? Na, was wohl? Sie wird ihn fallen lassen!«, schreie ich. Aber ich weiß aus Erfahrung, dass ich mit Drama und Getöse bei meinem Vater kein Stück weiterkomme, also fasse ich mir an die Schläfe und versuche, mich zu beruhigen. »Okay, Dad, ich verstehe, was du meinst. Doch Saul Anderson ist kein Kunde, den man einfach an jemand anders weiterreicht, nur um zu sehen, ob der es packt. Einen Kunden wie ihn gibt man seinen hellsten Köpfen. Jemandem, von dem du weißt, dass er ihn bis ins Ziel bringt. Und das bin ich.«

Oder etwa nicht?, frage ich mich, als Zweifel seine Miene verdunkeln.

Das Schweigen meines Vaters dehnt sich aus, und mir dreht sich der Magen um. Zwar habe ich nicht gerade einen Vaterkomplex oder so, aber ich muss schon zugeben – ich genieße es, wie stolz mein Vater auf meine Leistungen in der Firma ist. Ich bin seine rechte Hand. Der Mann für alle Fälle. Wenn wir fünf Minuten vor dem Abpfiff zwei Punkte im Rückstand sind, können Sie Ihren Arsch darauf verwetten, dass ich der Einzige bin, dem John Evans den Ball zuspielt.

Zumindest war ich das bisher.

Ich bin sein ungeteiltes Vertrauen gewohnt. Dass dieses Vertrauen jetzt zu wanken scheint, das … na ja … es tut scheißweh.

»Ich sag dir was.« Er seufzt. »Wir haben noch einen Monat. Stell mir eine Präsentation zusammen, und Kate soll das Gleiche machen. Derjenige von euch, der mich vom Hocker haut, kriegt seine Chance bei Anderson.«

Eigentlich sollte ich beleidigt sein. Genauso gut könnte man von einem Oscar-Preisträger verlangen, für eine billige Statistenrolle vorzusprechen. Aber ich fange keine Diskussion an. Schließlich habe ich alle Hände voll damit zu tun, meine weitere Vorgehensweise zu planen.

Verstehen Sie jetzt meine Bemerkung über das Leben im Allgemeinen?

Im Handumdrehen ist Kate Brooks von der Frau, die ich um jeden Preis ins Bett kriegen wollte, zu jemandem geworden, den ich um jeden Preis vernichten will. Meine Gegnerin. Konkurrentin. Feindin.

Dafür kann sie nichts, ich weiß. Was schert es mich?

Nichts – nicht den leisesten Furz.

In vollem Kampfmodus kehre ich ins Hauptquartier zurück – auch bekannt als mein Büro. Ich gebe Erin ein paar Anweisungen und arbeite den Rest des Nachmittags durch. Gegen sechs lasse ich Kate von Erin in mein Büro rufen.

Immer den Heimvorteil nutzen. Im eigenen Stadion spielen. Merken Sie sich das!

Sie kommt rein und setzt sich mit undurchschaubarer Miene hin. »Was gibt’s, Drew?«

Ihr offenes Haar umrahmt ihr Gesicht wie ein langer, glänzender Vorhang. Einen Moment lang stelle ich mir vor, wie es mir über die Brust streicht, über die Schenkel fließt.

Ich schüttele den Kopf. Konzentration, Evans, Konzentration!

Sie trägt ein weinrotes Kostüm mit passenden High Heels. Eigentlich kommt sie jeden Tag auf recht beeindruckenden Absätzen ins Büro. Vielleicht schenkt ihr die zusätzliche Höhe mehr Selbstvertrauen am Arbeitsplatz, da sie von Natur aus ja eher klein ist.

Und Männer lieben Stöckelschuhe. Mit Stöckelschuhen assoziieren wir alle möglichen scharfen Sexstellungen. Wenn Sie von einem Kerl bemerkt werden wollen, können Sie mit einem Paar glänzender Zehn-Zentimeter-Stilettos gar nichts falsch machen, glauben Sie mir.

Während mein Blick weiter von oben bis unten über sie schweift, kommt ein … sagen wir mal, Problem auf. Auch wenn mein Verstand Kate Brooks jetzt als Konkurrentin abgespeichert hat, hinkt mein Schwanz den Ereignissen offensichtlich hinterher.

Und nach seiner Reaktion zu urteilen, will er immer noch Freundschaft schließen.

Schnell stelle ich mir vor meinem geistigen Auge Miss Gurgle vor, meine Naturwissenschaftslehrerin in der fünften Klasse. Das war vielleicht eine Bestie! Eine ehemalige Wrestlerin, und zwar nicht von der Sorte im Bikini. Auf der rechten Wange hatte sie ein dermaßen riesiges Muttermal, dass wir es immer für den Kopf eines Zwillings hielten, der sich in der Gebärmutter nicht abgelöst hatte. Es war widerlich und gleichzeitig seltsam faszinierend – man musste einfach hinstarren. Beim Reden wackelte das Teil wie eine Schüssel Götterspeise.

Ein Schauder durchläuft mich, aber der Trick funktioniert. Entwarnung im Kellergeschoss.

»Saul Anderson kommt nächsten Monat in die Stadt«, verkünde ich ihr schließlich.

Sie hebt die Augenbrauen. »Saul Anderson? Wirklich?«

»Ja, wirklich«, sage ich in geschäftsmäßigem Tonfall. Schluss mit den Nettigkeiten für Kate Brooks. »Mein Vater möchte, dass du eine Testpräsentation zusammenstellst. Einen Probedurchlauf, als müsstest du ein echtes Verkaufsgespräch führen. Er meint, das wäre eine gute Übung für dich.«

Ich weiß, ich weiß … Sie halten mich jetzt für einen Mistkerl, weil ich ihr nicht mal eine faire Chance gebe. Tja, finden Sie sich damit ab! Hier geht’s ums knallharte Geschäft. Und im Geschäft – genau wie im Krieg – ist alles erlaubt.

Eigentlich rechne ich jetzt damit, dass sie aufgeregt wird und sich bei mir bedankt. Fehlanzeige.

Sie presst die Lippen fest aufeinander, und ihr Gesichtsausdruck wird ernst. »Zur Übung, ja?«

»Genau. Keine große Sache. Reiß dir bloß kein Bein aus deswegen. Klick einfach irgendwas für ihn zusammen. Ein reines Gedankenspiel.«

Sie kreuzt die Arme vor der Brust und legt den Kopf schief. »Das ist aber interessant, Drew. Dein Vater hat mir nämlich gerade erzählt, dass er noch nicht endgültig beschlossen hat, wer Anderson kriegt. Dass er sich zwischen mir und dir entscheidet, je nachdem, wer die überzeugendere Strategie entwickelt. So wie er es mir erklärt hat, klang es nach einer ziemlich großen Sache.«

Oh, oh.

Als wir zwölf waren, haben Matthew und ich mal einen Hustler am Kiosk geklaut. Mein Vater hat mich damit in meinem Zimmer erwischt, bevor ich die Zeitschrift unter der Matratze verstecken konnte. Mein jetziger Gesichtsausdruck kommt dem von damals ziemlich nahe.

Aufgeflogen!

»Greifst du etwa zu schmutzigen Tricks?«, fragt sie und kriegt vor Misstrauen ganz schmale Augen.

Ich zucke mit den Schultern. »Bild dir bloß nichts ein, Schätzchen. Anderson landet bei mir. Mein Vater wirft dir lediglich ein paar Bröckchen hin.«

»Bröckchen?«

»Allerdings. Von Anfang an bist du ihm so tief in den Arsch gekrochen – mich wundert’s, dass er überhaupt noch aufrecht stehen kann. Er hofft, dass er dich damit für ein Weilchen los ist.«

Immer den ersten Treffer landen – merken Sie sich das auch. Das Team, das als Erstes punktet, gewinnt fast jedes Mal das Spiel. Lesen Sie’s nach, falls Sie mir nicht glauben.

Ja, ich versuche, ihr Selbstvertrauen in den Grundfesten zu erschüttern. Ja, ich will sie aus dem Konzept bringen.

Verklagen Sie mich doch!

Ich hab Ihnen ja erzählt, wie ich aufgewachsen bin. Mein Spielzeug musste ich auch nie mit jemandem teilen; ganz bestimmt werde ich jetzt nicht meine Kunden mit irgendwem teilen.

Fragen Sie jeden beliebigen Vierjährigen – Teilen ist scheiße.

Als sie den Mund aufmacht, ist ihr Tonfall knallhart und scharf wie eine gewetzte Machete. »Drew, wenn wir hier zusammenarbeiten, sollten wir ein paar Dinge klären. Ich bin nicht dein Schätzchen. Mein Name ist Kate – Katherine. Benutz ihn! Und ich bin kein Arschkriecher. Habe ich gar nicht nötig. Meine Arbeit spricht für sich. Ich bin intelligent, ich bin ehrgeizig – nur darum ist dein Vater auf mich aufmerksam geworden. Und offensichtlich findet er, dass es bei dir auf dem Gebiet hapert; schließlich hat er bei Anderson an mich gedacht.«

Autsch. Das Luder zielt gleich auf die empfindlichste Stelle.

»Und mir ist klar, dass die Frauen sich wahrscheinlich überschlagen, um einen Blick von dir zu erhaschen und eins deiner charmanten Lächeln zu ergattern«, fährt sie fort, »aber den Gefallen tu ich dir nicht. Ich will mich weder in die Schlange deiner Groupies einreihen noch eine weitere Kerbe in deinem Bettpfosten werden, also spar dir deine Sprüche, dein Lächeln und deine Lügen für jemand anders!«

Sie steht auf, stützt sich auf meiner Schreibtischkante auf und beugt sich vor.

Hey, wissen Sie was? Wenn ich mich nur ein kleines bisschen aufrichten würde, könnte ich ihr voll in den Ausschnitt gaffen. Das ist die tollste Stelle an einer Frau, das Tal genau zwischen ihren …

Hör auf!

Innerlich verpasse ich mir eine Ohrfeige. Und Kate ist immer noch nicht fertig.

»Du bist es gewohnt, hier die erste Geige zu spielen. Daddys ganz besonderer Liebling. Tja, jetzt hast du Gesellschaft. Komm damit klar! Ich habe verdammt hart dafür gekämpft, diesen Job zu kriegen, und ich werde mir einen Namen in dieser Branche erarbeiten. Du stehst nicht gern zu zweit im Rampenlicht? Jammerschade. Entweder rückst du ein bisschen beiseite, oder du wirst zertrampelt, wenn du mir im Weg stehst. So oder so, du kannst Gift drauf nehmen, dass ich mein Ziel erreiche.«

Sie wendet sich zum Gehen, schaut dann aber doch noch einmal mit einem zuckersüßen Lächeln zu mir zurück. »Und übrigens, ich würde dir ja viel Glück mit Anderson wünschen, aber das spar ich mir. Alles Glück der Welt wird dir dabei nichts nützen. Saul Anderson gehört mir … Schätzchen

Und damit marschiert sie aus meinem Büro, vorbei an Matthew und Jack, die mit offenem Mund im Türrahmen stehen, wie mir jetzt erst auffällt.

»Na holla«, sagt Matthew.

»Bin ich der Einzige, den das gerade tierisch angemacht hat?«, fragt Jack. »Im Ernst, ich hab ’ne Latte. Das eben« – er zeigt mit dem Daumen hinter Kate her – »das war unglaublich heiß.«

Und wie. Kate Brooks ist eine wunderschöne Frau. Aber wenn sie sauer ist, ist sie einfach spektakulär.

Steven kommt mit einem Becher Kaffee dazu. Als er unseren Gesichtsausdruck sieht, fragt er: »Was ist? Was hab ich verpasst?«

Nur allzu bereitwillig erzählt Matthew ihm: »Drew lässt nach. Er wurde gerade verbal geohrfeigt. Von einem Mädchen.«

Steven nickt finster. »Willkommen in meiner Welt, Kumpel.«

Ich ignoriere die drei Marx Brothers. Meine Aufmerksamkeit gilt immer noch dem Fehdehandschuh, den Kate mir gerade hingeworfen hat. Das Testosteron, das durch meinen Körper jagt, schreit nach Triumph. Hier muss nicht bloß ein Sieg her, sondern ein Sieg zu null – nicht weniger als ein absoluter, vernichtender K.-o.-Schlag.

5

Und damit waren sie eröffnet – die Olympischen Spiele des Investmentbankings. Gern würde ich sagen, dass es ein würdiger Wettkampf zwischen zwei professionellen, hochintelligenten Kollegen war. Gern würde ich sagen, dass es freundschaftlich zuging.

Tja … mach ich aber nicht. Wir wollen ja bei der Wahrheit bleiben.

Erinnern Sie sich an die Bemerkung meines Vaters, dass Kate immer als Erste kommt und als Letzte geht? Die ganze Nacht wollte mir das nicht mehr aus dem Kopf.

Sehen Sie, die Akte Anderson sollte nicht einfach der zugesprochen bekommen, der die bessere Präsentation zusammenstellte, mit den besseren Ideen aufwartete. Das dachte Kate – doch ich wusste es besser. Schließlich ist der Mann mein Vater; in uns wuselt die gleiche DNA herum. Hier ging es um Belohnung. Darum, wer sich mehr reinhängte. Wer es mehr verdient hatte. Und ich war fest entschlossen, meinem Vater zu zeigen, dass ich dieser »Wer« war.

Am nächsten Tag fahre ich also eine Stunde früher ins Büro. Als Kate kurz darauf reinkommt, spüre ich, ohne vom Schreibtisch hochzuschauen, wie sie an meiner Tür vorbeigeht.

Sehen Sie diesen Gesichtsausdruck? Das kurze Innehalten, als sie mich entdeckt? Wie sich ihre Miene verfinstert, als sie begreift, dass sie als Zweite eintrudelt? Ihren stahlharten Blick?

Offensichtlich bin ich nicht der Einzige, der das Spielchen ernst nimmt.

Am Mittwoch treffe ich zur selben Zeit ein, und da tippt Kate schon munter an ihrem Computer drauflos. Sie hebt den Kopf, als sie mich sieht, lächelt fröhlich und winkt.

Nicht mit mir, Fräulein!

Am Tag darauf komme ich noch eine halbe Stunde früher … und so weiter. Wird das Muster schon erkennbar? Als der nächste Freitag anrollt, stehe ich um halb fünf Uhr morgens vor dem Gebäude.

Halb fünf, verflucht!

Es ist sogar noch dunkel. Und raten Sie mal, wen ich auf dem Weg zum Haupteingang entdecke, weil sie exakt zur selben Zeit ankommt wie ich?

Kate.

Hören Sie mich zischen? Ich hoffe doch. Da stehen wir einander gegenüber, starren uns an und umklammern unsere extragroßen Becher Doppel-Mokka-Cappuccino mit viel Koffein.

Erinnert irgendwie an diese alten Western, oder? Die kennen Sie bestimmt – wo zwei staubige Gestalten mittags um zwölf auf einer leeren Straße aufeinander zugehen, um sich zu duellieren. Wenn Sie die Ohren spitzen, hören Sie wahrscheinlich den einsamen Ruf eines Geiers im Hintergrund.

Genau gleichzeitig lassen Kate und ich die Becher fallen und hechten wie Wahnsinnige zur Tür. In der Lobby hämmert sie wie wild auf die Ruftaste des Fahrstuhls, während ich die Treppe ansteuere. Genial wie ich bin, rechne ich mir aus, dass ich immer drei Stufen auf einmal schaffe. Ich bin fast eins dreiundachtzig, habe also lange Beine. Das einzige Problem an dem Plan ist, dass mein Büro im vierzigsten Stock liegt.

Idiot.

Als ich schließlich völlig verschwitzt und aus der Puste unsere Etage erreiche, lehnt Kate lässig an ihrer Bürotür, hat den Mantel bereits abgelegt und ein Glas Wasser in der Hand. Mit einem atemberaubenden Lächeln hält sie es mir hin.

Jetzt würde ich sie am liebsten gleichzeitig küssen und erwürgen. SM war noch nie mein Ding, doch so langsam erkenne ich die Vorzüge.

»Hier, bitte. Du siehst aus, als könntest du einen Schluck Wasser brauchen, Drew.« Sie reicht mir das Glas und stolziert davon. »Schönen Tag noch!«

Genau.

Klar, werd ich haben.

Weil er nämlich schon so grandios angefangen hat.

Das hab ich bestimmt schon mal erwähnt, aber ich sag es noch mal kurz, nur um es klarzustellen. Für mich geht Arbeit vor Sex. Ausnahmslos und immer.

Außer samstags. Samstagabend ist Partyabend. Männerabend. Reserviert für eine einzige Beschäftigung: wunderschöne Frauen aufzureißen und ihnen das Hirn wegzuvögeln. Auch mein neu entfachter Eifer im Büro, wenn ich mit Kate um Anderson konkurriere, ändert nichts an meinem Samstagabend. Der ist mir heilig.

Was ist? Wollen Sie vielleicht, dass ich den Verstand verliere? Null Spaß und Arbeit geballt, da ist der Drew bald durchgeknallt.

An diesem Samstagabend jedenfalls lerne ich in einer Bar namens Rendezvous eine geschiedene Brünette kennen. Irgendwie werde ich seit einigen Wochen magnetisch von Brünetten angezogen.

Man muss kein Sigmund Freud sein, um das zu durchschauen.

Wie auch immer, der Abend läuft großartig. Geschiedene Frauen besitzen eine Menge aufgestaute Wut – einen Haufen runtergeschluckten Frust –, was sich jedes Mal in gutem, langem, hartem Sex niederschlägt. Genau das, was ich jetzt gebraucht habe.

Aber aus irgendeinem Grund bin ich am nächsten Tag immer noch angespannt. Nervös.

Als hätte ich die Kellnerin um ein Bier gebeten, und sie bringt mir eine Limo. Als bekäme ich ein Sandwich vorgesetzt, wenn ich in Wirklichkeit Heißhunger auf ein Steak habe. Mein Bauch ist voll, aber ich bin noch lange nicht satt.

Zu diesem Zeitpunkt habe ich nicht den leisesten Schimmer, warum es mir so geht. Aber Sie bestimmt, oder?

Ein wichtiger Teil meines Jobs besteht darin, Bücher zu lesen – und zwar jede Menge. Die Gesetzestexte, Verordnungen und Vorschriften, die man in meiner Branche berücksichtigen muss, sind ausführlich und ändern sich regelmäßig.

Zu meinem Glück besitzt meine Firma die umfangreichste Sammlung des einschlägigen Materials in der Stadt. Na ja, vielleicht abgesehen von der öffentlichen Bibliothek. Aber waren Sie da schon mal? Das Teil ist die reinste Mittelalterburg. Es dauert ewig rauszukriegen, wo sich irgendein bestimmtes Buch befinden soll, und wenn man endlich vor dem richtigen Regal steht, ist es meistens schon ausgeliehen. Die Privatbibliothek meiner Firma ist viel komfortabler.

Am Dienstagnachmittag sitze ich also am Schreibtisch und arbeite mit einer der erwähnten Quellen, als wer mich mit ihrer Anwesenheit beglückt?

Jep – die hübsche Kate Brooks. Heute sieht sie besonders appetitlich aus.

Ihre Stimme klingt zögerlich. »Hey, Drew … ich suche gerade die aktuelle Ausgabe von der Technischen Analyse der Finanzmärkte, und in der Bibliothek steht sie nicht. Hast du sie zufällig hier bei dir?« Wie immer, wenn sie nervös ist, beißt sie sich auf die Lippe – einfach hinreißend.

Das fragliche Buch liegt tatsächlich genau vor mir auf dem Schreibtisch. Und ich bin so gut wie fertig damit. Ich könnte großzügig sein – Charakter beweisen – und es ihr geben.

Aber daran glauben Sie doch nicht wirklich, oder? Haben Sie denn gar nichts aus unserer bisherigen Unterhaltung gelernt?

»Ja, das liegt tatsächlich hier«, antworte ich.

Sie lächelt. »Ach, super! Was glaubst du, wie lange du es noch brauchst?«

Ich schaue zur Decke, als müsste ich schwer nachdenken. »Weiß nicht. Vier … oder vielleicht fünf … Wochen.«

»Wochen?«, wiederholt sie und starrt mich fassungslos an.

Merken Sie, wie genervt sie ist?

Ich weiß, was Sie jetzt denken. Wenn ich Kate wirklich irgendwann – nachdem die ganze Geschichte mit Anderson durch ist – aufs Kreuz legen will, warum bin ich dann nicht ein bisschen netter zu ihr? Und Sie haben recht. Das wäre logisch.

Aber noch ist die Geschichte mit Anderson nicht vorbei. Und wie gesagt – so lange herrscht hier Krieg, Freunde. Das bedeutet Alarmstufe Rot und keine Rücksicht auf Verluste … oder Mädchen.

Einem Scharfschützen, der mit dem Gewehr auf Ihre Stirn zielt, würden Sie doch auch keine Kugel in die Hand drücken, oder?

Außerdem ist Kate auf hundertachtzig einfach viel zu sexy, als dass ich so eine Gelegenheit verstreichen lassen könnte, sie nur für mein privates verdorbenes Vergnügen in die Luft gehen zu lassen. Genüsslich betrachtete ich Kate von oben bis unten, bevor ich ihr mein bewährtes Lausbubengrinsen schenke, gegen das fast alle Frauen wehrlos sind.

Fast alle außer Kate natürlich. War ja klar.

»Na ja, wenn du lieb fragst … und eine Schultermassage obendrauf legst, wo du schon mal dabei bist … lasse ich mich vielleicht dazu breitschlagen, es dir jetzt zu geben.«

In Wahrheit würde ich niemals auch nur ansatzweise eine sexuelle Gefälligkeit für irgendwas verlangen, was mit der Arbeit zu tun hat. Ich bin ja vieles, aber kein widerliches Dreckschwein.

Trotzdem könnte meine letzte Bemerkung eindeutig als unverblümte, klassische sexuelle Belästigung ausgelegt werden. Und wenn Kate je meinem Vater erzählt, dass ich das zu ihr gesagt habe? Herr im Himmel, der würde mich schneller feuern, als Sie »Die arme Sau ist voll am Arsch« über die Lippen kriegen. Dann würde er mir zur Sicherheit wahrscheinlich noch eine reinhauen.

Ich wandele hier auf einem verdammt schmalen Grat. Und obwohl die theoretische Möglichkeit besteht, bin ich zu 99,9 Prozent sicher, dass Kate mich nicht verpetzen wird. Dafür ist sie mir zu ähnlich. Sie will gewinnen. Sie will mich schlagen. Und zwar aus eigener Kraft.

Mit den Händen in den Hüften macht sie den Mund auf, um zum Angriff überzugehen – vermutlich wird sie mir beschreiben, wo ich mir das Buch hinstecken kann. Mit einem amüsierten Lächeln lehne ich mich zurück und freue mich schon auf die Explosion … die allerdings ausbleibt.

Sie legt den Kopf schief, klappt den Mund wieder zu und sagt: »Weißt du was? Vergiss es einfach!«

Und damit spaziert sie raus.

Hm.

Irgendwie enttäuschend, oder? Dachte ich auch.

Warten Sie’s ab!

Ein paar Stunden später stehe ich unten in der Bibliothek und will mir ein riesiges Machwerk mit dem Titel Geschäfts- und Investmentbanking und der internationale Kredit- und Kapitalmarkt holen. Der komplette Harry Potter würde in ein Kapitel dieser Schwarte passen. Ich suche das Regal ab, wo der Wälzer stehen sollte – aber er ist nicht da.

Jemand anders muss ihn gerade haben.

Dann suche ich nach einem viel kleineren, aber mindestens genauso wichtigen Band namens Vermögensverwaltungsverordnung, vierte Ausgabe. Und muss feststellen, dass auch dieses Buch fehlt.

Was zum Henker …?

An Zufall glaube ich nicht. Mit dem Fahrstuhl fahre ich zurück in den vierzigsten Stock und marschiere zielstrebig in das Büro von Kate.

Allerdings sehe ich sie nicht gleich.

Und zwar weil auf und um ihren Schreibtisch herum in riesigen, wolkenkratzerartigen Säulen fein säuberliche Bücherstapel aufragen. Das müssen ungefähr fünf Dutzend Exemplare sein.

Einen Moment lang stehe ich wie erstarrt da, Augen und Mund weit offen vor Schock. Dann stelle ich mir die überflüssige Frage, wie sie die alle hier hochgeschafft hat. Kate wiegt höchstens fünfundfünfzig Kilo. In diesem Raum müssen jetzt mehrere Zentner Papier liegen.

Da erst taucht ihr braunschwarz schimmernder Schopf am Horizont auf. Und schon wieder ist sie diejenige, die lächelt. Wie eine Katze mit dem Mund voll Piepmatz.

Ich hasse Katzen. Sie sehen doch irgendwie fies aus, finden Sie nicht? Als warteten sie nur darauf, dass man einschläft, damit sie einen mit ihrem Fell ersticken oder einem ins Ohr pissen können.

»Hi, Drew. Brauchst du was?«, fragt sie mich mit aufgesetzter Hilfsbereitschaft.

Mit den Fingern trommelt sie auf zwei riesigen Pappeinbänden rum. »Du weißt schon … Hilfe? Ratschläge? Eine Wegbeschreibung zur öffentlichen Bibliothek?«

Ich schlucke meine Antwort hinunter und blitze sie böse an. »Nein, alles gut.«

»Ach so, na dann … Prima. Mach’s gut!« Und damit verschwindet sie wieder hinter ihrem literarischen Riesengebirge.

Brooks: zwei.

Evans: nada.

Ab da wird’s hässlich.

Beschämt muss ich zugeben, dass sowohl Kate als auch ich uns auf dem Gebiet der professionellen Sabotage zu neuen Tiefen herablassen. Die Grenzen zur Illegalität überschreitet das Ganze zwar nie, kommt ihnen aber gefährlich nahe.

Eines Tages betrete ich mein Büro und stelle fest, dass alle Kabel an meinem Computer fehlen. Bleibender Schaden entsteht nicht, doch ich muss anderthalb Stunden warten, bis der IT-Mensch aufkreuzt und alles wieder zusammenstöpselt.

Am nächsten Tag merkt Kate, dass »jemand« alle Beschriftungen von ihren Festplatten und Ordnern vertauscht hat. Gelöscht wurde wohlgemerkt nichts. Aber sie muss so ziemlich jede einzelne Datei anklicken, um die Dokumente zu finden, die sie braucht.

Ein paar Tage später, bei einer Mitarbeiterbesprechung, kippt »aus Versehen« mein Wasserglas auf eine Übersicht, die Kate für meinen Vater zusammengestellt hat. Was sie wahrscheinlich fünf Stunden oder mehr gekostet hat.

»Uuups, sorry«, sage ich und zeige ihr mit meinem Feixen, wie leid es mir tut.

»Ist schon gut, Mr Evans«, versichert sie meinem Vater, während sie die Lache mit ein paar Papiertaschentüchern aufwischt. »Ich habe noch ein Exemplar im Büro.«

Bei den Pfadfindern gut aufgepasst, was?

Später, als die Besprechung ungefähr zur Hälfte vorbei ist, wissen Sie, was sie da tut?

Sie tritt mich, verdammte Axt! Unter dem Tisch, voll gegen das Schienbein!

»Hmpf«, ächze ich und balle aus Reflex die Hände zu Fäusten.

»Alles in Ordnung, Drew?«, fragt mein Vater.

Ich kann nur nicken und quieke mühsam: »Frosch im Hals.« Ich schicke noch ein demonstratives Husten hinterher.

Sehen Sie, ich heule mich auch nicht bei Daddy aus. Aber heiliges Kanonenrohr … tat das weh! Haben Sie schon mal einen Tritt vors Schienbein gekriegt – von einem Schuh mit Zehn-Zentimenter-Spitze? Für einen Mann gibt es nur eine andere Gegend, wo ein Tritt noch mehr schmerzt.

Ein unaussprechlicher Ort.

Als sich das Puckern in meinem Bein langsam legt, halte ich mir unauffällig ein Blatt Papier vors Gesicht, während mein Vater unbeirrt weiterredet. Dann forme ich lautlos mit den Lippen in Kates Richtung: Leck mich! Kindisch, ich weiß, aber anscheinend sind wir gerade beide auf Vorschulniveau zurückgefallen, also geht das wohl in Ordnung.

Sie grinst höhnisch, ehe sie ebenso lautlos antwortet: Träum weiter!

Tja – eiskalt erwischt, oder?

Wir befinden uns auf der Zielgeraden. Hinter uns liegt ein Monat Kampf auf Leben und Tod, und morgen läuft die Frist meines Vaters ab. Es ist fast elf Uhr abends, und abgesehen vom Reinigungsservice, der nachts arbeitet, sind Kate und ich allein im Gebäude.

Hundert Mal hab ich mir das schon vorgestellt. Obwohl ich zugeben muss, dass wir in meinen Fantasien nie in unseren jeweiligen Büros saßen und uns über den Flur hinweg angefunkelt oder ab und zu eine obszöne Geste gemacht haben.

Ich werfe einen Blick zu ihr rüber und sehe, dass sie ihre Schaubilder noch einmal durchgeht. Was glaubt sie denn – befinden wir uns noch in der Steinzeit? Wer bastelt denn heute noch Poster? Anderson hab ich so gut wie in der Tasche.

Ich verpasse meiner eigenen, höchst beeindruckenden PowerPoint-Präsentation gerade noch den letzten Schliff, als Matthew in mein Büro kommt. Er ist auf dem Weg in eine Bar und schaut nur noch mal kurz bei mir vorbei. Wen kümmert’s, dass es mitten in der Woche ist? So ist Matthew halt. Vor Kurzem war ich noch ganz genauso drauf.

Eine halbe Ewigkeit schaut er mich an, ohne ein Wort zu sagen. Dann setzt er sich auf meine Schreibtischkante. »Alter, bring’s doch einfach hinter dich!«

»Wovon redest du?«, frage ich, ohne meine Tipperei zu unterbrechen.

»Hast du in letzter Zeit mal in den Spiegel geguckt? Geh einfach da rüber und zieh’s durch!«

So langsam geht er mir auf den Senkel. »Matthew, was um Himmels willen möchtest du mir sagen?«

Aber darauf erwidert er nur: »Hast du mal den Rosenkrieg gesehen? Willst du so vielleicht enden?«

»Ich muss arbeiten. Für so was hab ich jetzt keine Zeit.«

Resigniert lässt er die Hand auf seinen Schenkel fallen. »Na schön, ich hab’s immerhin versucht. Wenn wir euch beide in der Lobby unterm runtergekrachten Kronleuchter finden, werde ich deiner Mutter sagen, dass ich’s ehrlich versucht hab.«

Ich höre auf zu tippen. »Was zum Geier meinst du?«

»Ich meine dich und Kate. Ein Blinder mit Krückstock sieht, dass du was für sie übrighast.«

Als ihr Name fällt, spähe ich besorgt zu ihrem Büro hinüber. Sie zeigt keine Reaktion. »Stimmt, ich hab was für sie übrig. Und zwar totale Verachtung. Wir können uns nicht ausstehen. Sie ist eine absolute Nervensäge. Nicht mal mit einem Drei-Meter-Dildo würde ich sie rannehmen.«

Also gut, das war geflunkert. Ich würde sie jederzeit rannehmen. Aber es würde mir nicht gefallen.

Okay, Sie haben ja recht. Das war auch geflunkert.

Matthew lässt sich in den Sessel vor meinem Schreibtisch fallen. Wieder spüre ich seinen starren Blick. Dann seufzt er. Und verkündet, als wäre es eine Ehrfurcht gebietende Offenbarung: »Becky Jansen.«

Ich schaue ihn verständnislos an.

Wer?

»Becky Jansen«, wiederholt er auf meine stumme Frage hin und fügt erklärend hinzu: »Dritte Klasse.«

Das Bild eines kleinen Mädchens mit hellbraunen Zöpfen und einer dicken Brille kommt mir in den Sinn.

Ich nicke. »Und, was ist mit Becky?«

»Das war meine erste große Liebe.«

Sekunde. Wie bitte?

»Hast du sie nicht immer Specky-Becky genannt?«

»Stimmt.« Er nickt ernst. »Hab ich. Und ich hab sie geliebt.«

Ich bin immer noch verwirrt. »Hast du nicht so ziemlich die ganze Klasse dazu gebracht, sie Specky-Becky zu nennen?«

Er nickt wieder und schlägt einen weisen Tonfall an. »Manchmal verwandelt die Liebe unsereins in einen totalen Vollhorst.«

So kann’s nur sein, denn …

»Musste sie nicht zweimal die Woche vor Schulschluss los und zum Psychiater gehen, weil du sie so gehänselt hast, dass sie sich nicht mehr zu helfen wusste?«

Einen Moment lang grübelt er darüber nach. »Ja, das stimmt. Weißt du, die Grenze zwischen Liebe und Hass ist sehr schmal, Drew.«

»Und hat Becky Jansen nicht im selben Jahr noch die Schule gewechselt, weil …«

»Hör zu, Mann, was ich sagen will, ist Folgendes: Ich mochte das Mädchen. Geliebt hab ich sie. Fand sie großartig. Aber mit diesen Gefühlen konnte ich einfach nicht umgehen. Ich wusste nicht, wie ich ihnen richtig Ausdruck verleihen sollte.«

Normalerweise hat Matthew keinen solchen Draht zu seiner weiblichen Seite.

»Also hast du sie stattdessen schikaniert?«, frage ich.

»Traurig, aber wahr: Ja.«

»Und das hat was mit Kate und mir zu tun, weil …?«

Er hält kurz inne, dann ernte ich … den Blick. Das leichte Kopfschütteln, die Miene trauriger Enttäuschung. Dieser Blick ist schlimmer als Schuldgefühle gegenüber der eigenen Mutter, echt wahr.

Schließlich steht Matthew auf und gibt mir einen Klaps auf den Oberarm. »Du bist ein kluger Kerl, Andrew. Du kriegst das schon raus.« Und verschwindet.

Ja, ja, ich weiß, was Matthew mir sagen wollte. Ich kapier schon. Und ich sag Ihnen – ganz aufrichtig: Der Mann ist plemplem.

Ich zanke mich nicht mit Kate, weil ich sie mag. Sondern weil ihre pure Existenz den Verlauf meiner Karriere blockiert. Sie ist eine Plage. Wie Scheiße am Turnschuh. Ein Pickel am Kinn. So nervtötend wie eine Mücke im Zelt.

Klar, sie wäre ein tolles Abenteuer. Auf den Kate-Brooks-Express würde ich jederzeit aufspringen. Aber mehr als eine gute Nummer wär es nicht. Das ist alles, Leute.

Was? Warum schauen Sie mich so an? Glauben Sie mir etwa nicht?

Dann sind Sie genauso plemplem wie Matthew.

6

Leistungsdruck ist schon was Seltsames. Manche Leute drehen da einfach durch. Wie der Student am MIT in Cambridge, der die Hälfte seiner Kommilitonen mit einem Präzisionsgewehr auslöschen wollte, weil er in einer Prüfung eine Zwei plus bekommen hat. Andere bekommen unter Druck plötzlich nichts mehr gebacken. Ich sag nur: Jorge Posada. Eine Enttäuschung für die gesamte Baseballnation. Wieder andere brechen zusammen. Sie knicken ein. Sind wie paralysiert.

Ich gehöre nicht dazu. Unter Druck komme ich erst so richtig auf Touren. Er spornt mich an, treibt mich zum Erfolg. Da bin ich in meinem Element, wie ein Fisch im Wasser.

In aller Frühe komme ich am nächsten Tag zur Arbeit, gefährlich gut aussehend und mit siegessicherer Miene.

Los geht’s.

Gleichzeitig schlagen Kate und ich um Punkt neun Uhr im Büro meines Vaters auf. Ich kann nicht anders, ich mustere sie. Sie sieht toll aus – zuversichtlich und ein bisschen aufgekratzt. Anscheinend reagiert sie auf Stress genauso wie ich.

Als Allererstes erklärt uns mein Vater, dass Saul Anderson noch mal angerufen hat und früher als angekündigt in die Stadt kommt. Und zwar schon morgen Abend.

Das machen viele Geschäftsleute so. In letzter Minute verlegen sie ihre Besprechung vor. Es ist ein Test. Sie wollen sehen, ob man vorbereitet ist. Ob man mit unerwarteten Situationen umgehen kann. Gut für mich – ich bin’s nämlich, und ich kann’s nämlich.

Und dann fangen wir an. Ich lasse natürlich der Dame den Vortritt.

Wie ein Kind an Heiligabend ein Geschenk unterm Weihnachtsbaum begeifert, beobachte ich Kate bei ihrem Vortrag. Das weiß sie natürlich nicht. Mein Gesichtsausdruck ist die Definition von gelangweilter Gleichgültigkeit höchstselbst. Innerlich allerdings kann ich es kaum erwarten zu sehen, was sie hat.

Und ich werde nicht enttäuscht. Verraten Sie niemandem, dass mir das über die Lippen gekommen ist – ich werde es bis an mein Lebensende leugnen –, doch Kate Brooks ist verdammt noch mal unglaublich. Fast so gut wie ich.

Aber nur fast.

Sie spricht ohne Umschweife, kristallklar und höllisch überzeugend. Die Investmentpläne, die sie darlegt, sind ungewöhnlich und einfallsreich. Und darauf ausgelegt, eine Menge Kohle zu scheffeln. Kates einzige Schwäche liegt darin, dass sie neu im Geschäft ist. Sie hat nicht die nötigen Kontakte, um ihre Vorschläge in die Tat umzusetzen. Wie schon gesagt, ein – ziemlich großer – Teil dieses Jobs besteht aus einem guten Netzwerk. Darin, die versteckten Infos und schmutzigen Geheimnisse zu kennen, zu denen Außenstehende keinen Zugang haben. Obwohl Kates Ideen also großes Potenzial haben, sind sie nicht hundertprozentig durchführbar. Für Gold reicht’s nicht.

Dann bin ich dran.

Meine Vorschläge dagegen sind grundsolide. Die Unternehmen und Vermögensanlagen, die ich vorstelle, sind auf dem Markt etabliert und eine bewährte Investition. Zugegeben, meine Gewinnprognosen liegen nicht so hoch wie die von Kate, aber sie sind einwandfrei. Verlässlich. Sicher.

Nachdem ich meine Präsentation beendet habe, setze ich mich neben Kate aufs Sofa. Sind wir zwei nicht süß? Kate hat die Hände adrett auf dem Schoß gefaltet, sitzt aufrecht und hat ein selbstsicheres, zufriedenes Lächeln auf den Lippen. Ich lehne mich entspannt zurück, und mein zuversichtliches Grinsen spiegelt das ihre.

An alle, die mich für einen Scheißkerl halten: Passen Sie gut auf! Dieser Teil wird Ihnen gefallen.

Mein Vater räuspert sich, und in seinen Augen glüht die Erregung. Lächelnd reibt er sich die Hände. »Ich wusste, dass mein Instinkt mich nicht trügt. Ich kann euch gar nicht sagen, wie beeindruckt ich bin. Meiner Meinung nach liegt es auf der Hand, wer mit Anderson weitermachen sollte.«

Kate und ich grinsen einander an, hämische Siegesfreude auf unseren Mienen.

Gleich, gleich …

»Und zwar ihr beide.«

Wer lacht jetzt hier zuletzt?

Ruckartig wenden wir uns wieder meinem Vater zu, und unsere Euphorie fällt schlagartig in sich zusammen. Zeitgleich verleihen wir unserem Entsetzen lautstark Ausdruck.

»Was?!«

»Wie bitte?«

»Mit Ihrem fantasievollen Gespür für Investment, Kate, und deinem praxiserprobten Know-how, Drew, passt ihr perfekt zusammen. Ein unschlagbares Team. Ihr könnt beide mit dem Kunden arbeiten. Wenn er uns den Auftrag gibt, teilt ihr ihn euch – den Arbeitsaufwand und die Boni – fifty-fifty.«

Ihn teilen?

Ihn teilen?

Hat der Alte jetzt den verdammten Verstand verloren? Würde ich ihn vielleicht je bitten, etwas zu teilen, wofür er sich den Arsch aufgerissen hat? Würde er jemand anderen ans Steuer seines kirschroten 65er-Mustang-Cabriolets lassen? Würde er seine Schlafzimmertür öffnen und jemand anderen seine Frau bumsen lassen?

Okay, das ging zu weit. Ich nehm’s zurück – in Anbetracht der Tatsache, dass seine Frau meine Mutter ist. Vergessen Sie, dass ich je meine Mutter und Bumsen in einem Satz erwähnt habe. Das ist einfach … daneben. In mehrfacher Hinsicht.

Aber um Himmels willen, sagen Sie bitte, dass Sie begreifen, worauf ich hinauswill!

Irgendwann muss mein Vater endlich unsere Gesichter gesehen haben, denn er fragt: »Ist das etwa ein Problem?«

Ich mache gerade den Mund auf, um ihm zu erzählen, was für ein ausgewachsenes Monsterproblem das verdammt noch mal ist, doch Kate ist schneller.

»Nein, Mr Evans, natürlich nicht. Überhaupt kein Problem.«

»Wunderbar!« Er klatscht in die Hände und steht auf. »In einer Stunde muss ich am Abschlag sein, also überlasse ich euch zwei den Rest. Bis morgen Abend habt ihr Zeit, eure Vorschläge abzusprechen. Anderson kommt um sieben ins Le Bernadin

Und dann sieht er mir direkt in die Augen. »Ich weiß, dass ich mich auf dich verlassen kann, Andrew.«

Scheiße.

Und wenn man sechzig Jahre alt ist – sobald die Eltern einen beim vollen Namen nennen, killt das jeden Widerspruch im Keim.

»Ja, Sir, auf jeden Fall.«

Und damit geht er. Lässt Kate und mich auf dem Sofa zurück, mit benommenen Gesichtern, wie Überlebende einer Atomkatastrophe.

»›Nein, Mr Evans, natürlich nicht‹«, äffe ich sie nach. »Geht’s noch schleimscheißerischer?«

»Halt die Klappe, Andrew!«, zischt sie. Dann lässt sie einen Seufzer hören. »Was zum Teufel machen wir denn jetzt bloß?«

»Na ja, du könntest dich von deiner noblen Seite zeigen und aussteigen.« Klar – als würde das jemals passieren.

»Und wovon träumst du nachts?«

Ich grinse. »Eigentlich träume ich davon, dass du bei mir reinsteigst – nicht raussteigst.«

Sie macht ein angewidertes Geräusch. »Bist du immer so ein Schwein?«

»War nur ein Scherz. Warum nimmst du immer alles so todernst? Du musst mal lernen, ein bisschen Spaß zu verstehen.«

»Ich verstehe Spaß«, behauptet sie gekränkt.

»Ach ja? Wann denn?«

»Wenn er nicht von einem kindischen Vollidioten kommt, der sich für ein Geschenk Gottes an die Frauenwelt hält.«

»Ich bin nicht kindisch.«

Ein Geschenk Gottes dagegen? Meine Bilanz spricht für sich.

»Ach, du kannst mich mal!«

Schön wär’s. »Geniale Retourkutsche, Kate. Sehr reif.«

»Du bist ein Trottel.«

»Und du bist eine … eine Alexandra.«

Sie hält einen Moment inne und schaut mich verständnislos an. »Was soll das denn bitte heißen?«

Denken Sie mal drüber nach! Fällt Ihnen schon noch ein.

Ich fahre mir übers Gesicht. »Also gut, hör zu, so kommen wir nicht weiter. Wir sind geliefert. Wir wollen doch beide den Auftrag von Anderson bekommen, und das schaffen wir nur, wenn wir uns zusammenreißen und unseren Kram auf die Reihe kriegen. Dafür haben wir noch … dreißig Stunden Zeit. Bist du dabei oder nicht?«

Entschlossen presst sie die Lippen zusammen. »Du hast recht. Ich bin dabei.«

»Komm in zwanzig Minuten in mein Büro, dann legen wir mit der Arbeit los.«

Jetzt erwarte ich, dass sie mit mir streitet. Dass sie fragt, warum wir uns in meinem Büro treffen müssen, warum wir nicht in ihrem Büro arbeiten können – wie eine nörgelnde Hausfrau. Aber das tut sie nicht.

Sie sagt bloß: »Alles klar.« Und geht, um ihre Sachen zu holen.

Ich bin überrascht.

Vielleicht wird es doch nicht so schlimm, wie ich dachte.

»Das ist die beschissenste, dämlichste Idee, die ich je gehört hab.«

Im Gegenteil – es wird noch viel schlimmer.

»Ich habe mich schlaugemacht. Anderson ist ein Mann der alten Schule. Der will sich nicht die Augen verderben, indem er den ganzen Abend auf deinen winzigen Laptop starrt. Er will was Konkretes, was zum Anfassen. Das er mit nach Hause nehmen kann. Und genau das gebe ich ihm!«

»In diesem Geschäftstreffen stecken mehrere Milliarden Dollar – das ist nicht irgendein albernes Schülerprojekt. Ich geh da doch nicht mit einem blöden Schaubild hin!«

Es ist nach Mitternacht. Seit guten zwölf Stunden hocken wir in meinem Büro. Abgesehen von diesen paar winzigen Kleinigkeiten wurde jeder Aspekt unserer Präsentation durchgesprochen, ausdiskutiert und gemeinsam festgelegt.

Ich komme mir vor, als hätte ich gerade einen verfluchten Friedensvertrag ausgehandelt.

Kate hat inzwischen ihr Haar gelöst und ist aus den Schuhen geschlüpft. Meine Krawatte hängt über der Stuhllehne, die obersten zwei Knöpfe meines Hemdes stehen offen. Das könnte dem Ganzen eine freundschaftliche Atmosphäre verleihen – etwas Intimes, wie bei einer nächtlichen Lerngruppe am College.

Das heißt, wenn wir uns nicht ständig an die Kehle gehen würden.

»Mir ist völlig egal, ob du einverstanden bist oder nicht. Ich liege goldrichtig damit. Und ich bringe das Schaubild mit.«

Ich gebe nach. Ich bin zu erschöpft, um über Pappe zu streiten. »Schön. Aber dann – lass es wenigstens ein bisschen schrumpfen.«

Vor ein paar Stunden haben wir was beim Lieferservice bestellt und nebenher in uns reingeschlungen. Ich hatte Pasta mit Hühnchen, während Kate sich für eine Truthahnkeule mit Pommes entschied. Auch wenn ich es nur ungern zugebe, ich bin beeindruckt. Viele Mädels schwören ja auf die Faustregel, dass sie in Gegenwart von Männern nur Salat essen dürften. Offensichtlich schert Kate sich nicht um diesen Blödsinn. Wer hat den Frauen das überhaupt eingeredet? Als würde ein Kerl jemals zu seinem Freund sagen: »Alter, die Tussi war hässlich wie die Nacht, aber als ich gesehen hab, wie sie sich über den Rucola hergemacht hat, musste ich sie einfach nageln.«

Kein Mann will ein Skelett besteigen – und beim Abendessen trocken Brot mit Wasser zu mümmeln wie ein Kriegsgefangener ist einfach nicht attraktiv. Das bringt uns bloß auf den Gedanken, was für ein launisches Miststück Sie nachher sein werden, weil Sie hungern. Wenn ein Kerl auf Sie steht, wird ein Cheeseburger Deluxe ihn auch nicht verscheuchen. Und wenn er nicht auf Sie steht? Dann wird sich daran auch nichts ändern, wenn Sie das gesamte Grünzeug im Garten von Peter Hase aufknabbern, glauben Sie mir!

Zurück zu unserer Jahrhundertschlacht.

»Ich übernehme das Reden«, verkünde ich entschieden.

»Nein, kommt gar nicht infrage!«

»Kate …«

»Das sind meine Ideen, und ich stelle sie auch vor!«

Sie will mich absichtlich auf die Palme bringen. Sie will mich vorsätzlich in den Wahnsinn treiben. Wahrscheinlich in der Hoffnung, dass ich aus dem Fenster springe, nur um diese Nervensäge loszuwerden. Dann hat sie Anderson ganz für sich allein.

Tja, ihr durchtriebener kleiner Plan geht nicht auf. Ich bleibe ruhig. Zähle bis zehn. Von Kate lass ich mich nicht aus der Fassung bringen.

»Saul Anderson«, erkläre ich ihr, »ist ein Geschäftsmann der alten Schule, hast du selbst vorhin gesagt. Er will mit einem anderen Geschäftsmann reden, nicht mit jemandem, den er für eine bessere Sekretärin hält.«

»Das ist die sexistischste Bemerkung, die ich je gehört habe. Du ekelst mich an!«

Und da geht sie hin, die Ruhe, auf Nimmerwiedersehen.

»Ich hab ja nicht gesagt, dass ich dich so sehe, sondern dass er so denkt! Himmelherrgott noch mal!«

Und das stimmt auch. Mir ist egal, was die Leute in der Hose haben oder von welchem Ufer sie sind. Pimmel, Mumu oder beides – ist mir völlig schnurz. Solange sie gute Arbeit leisten, ist das alles, was zählt. Aber Kate will anscheinend unbedingt das Schlechteste von mir halten.

Am liebsten würde ich sie schütteln, bis sie zu Verstand kommt, doch stattdessen fahre ich mir frustriert durchs Haar.

»Hör zu, so ist das eben! Solche Vorurteile einfach zu ignorieren lässt sie auch nicht verschwinden. Unsere Chancen auf Andersons Auftrag stehen besser, wenn ich mit ihm rede.«

»Ich sagte Nein! Mir ist egal, was du denkst. Auf gar keinen Fall.«

»Gott, bist du dickköpfig. Wie ein beleidigter Maulesel in den Wechseljahren!«

»Dickköpfig, ich? Ich? Tja, vielleicht müsste ich nicht so dickköpfig sein, wenn du nicht der König der Kontrollfreaks wärst!«

Mit der Kontrollsucht hat sie nicht ganz unrecht. Aber was soll ich sagen? Ich hab’s nun mal gern, wenn die Dinge auf die richtige Art gemacht werden – auf meine Art. Dafür entschuldige ich mich nicht. Vor allem nicht bei Miss Stock-im-Arsch.

»Wenigstens weiß ich, wann ich mich zurückzuhalten habe … im Gegensatz zu dir. Du rennst durch die Gegend wie ein verklemmter Streber auf Crystal Meth!«

Inzwischen sind wir beide aufgesprungen und stehen keine dreißig Zentimeter voneinander entfernt. Ohne ihre High Heels habe ich einen gewaltigen Höhenvorteil, aber Kate scheint das nicht im Mindesten einzuschüchtern.

Mit dem Zeigefinger pikst sie mir auf die Brust. »Du kennst mich doch überhaupt nicht. Ich bin nicht verklemmt.«

»Ach, komm! Ich hab noch nie jemanden gesehen, der so dringend flachgelegt werden muss wie du. Keine Ahnung, was dein Verlobter mit dir anstellt, aber was immer er macht, er macht’s falsch.«

Bei meiner kleinen Stichelei gegen ihren Zukünftigen öffnet sich ihr Mund zu einem großen runden O. Aus dem Augenwinkel sehe ich, wie sich ihre Hand zu einer Ohrfeige hebt.

Nicht das erste Mal, dass eine Frau mich schlagen will. Das überrascht Sie wohl nicht?

Wie ein Profi fange ich sie am Handgelenk ab, bevor sie meine Wange trifft, und drücke ihren Arm nach unten. »Mensch, Kate, für eine Frau, die behauptet, dass sie nicht mit mir ins Bett will, hast du’s aber ganz schön eilig mit dem Körperkontakt.«

Ihre zweite Hand schnellt hoch, um mich von der anderen Seite zu erwischen, doch ich blocke sie wieder ab, und jetzt halte ich ihre beiden Hände fest an ihrer Hüfte. Ich grinse. »Musst dich schon ein bisschen mehr ins Zeug legen, wenn du mir ans Leder willst, Süße.«

»Ich hasse dich!«, schreit sie mir ins Gesicht.

»Ich hasse dich doller!«, brülle ich.

Zugegeben, nicht mein geistreichster Konter – aber was Besseres kriege ich unter diesen Umständen nicht zustande.

»Schön!«

Das ist das Letzte, was sie noch rausbringt.

Ehe mein Mund auf ihren stürzt.

Und unsere Lippen aufeinandertreffen.

7

Ich hab schon Hunderte von Frauen geküsst. Nein – eher Tausende. Nur an eine Handvoll davon kann ich mich wirklich erinnern. Aber diesen Kuss – den werde ich so bald nicht vergessen.

Sie schmeckt … Himmel, ich habe ja nie Drogen genommen, doch so muss sich die erste Nase Kokain wohl anfühlen, der erste Schuss Heroin. Einfach zum Süchtigwerden.

Unsere Lippen verschmelzen und liefern sich ein wütendes, feuchtes Gerangel.

Ich kann nicht aufhören, sie zu berühren. Meine Hände sind überall: Ich streichle ihr übers Gesicht, übers Haar, den Rücken hinunter, packe sie an den Hüften. Ziehe sie dichter zu mir, will unbedingt mehr von ihr spüren – sie soll genau merken, was sie mit mir anstellt.

Um zu Atem zu kommen, reiße ich mich von ihrem Mund los und stürze mich auf ihren Hals. Ich falle über sie her wie ein Mann kurz vorm Verhungern. Und genau das bin ich auch: Ich habe einen Heißhunger auf sie. Genießerisch lecke, sauge und knabbere ich mich von ihrem Kinn zu ihrem Ohr.

Sie winselt irgendwas Unartikuliertes, aber ich versteh schon. Der Klang ihrer Stimme, wild und sexy, lässt mich aufstöhnen. Und wie sie duftet! Guter Gott, sie duftet nach … Blumen und Zucker. Wie eine dieser Marzipanrosen auf einer Torte.

Verdammt lecker.

Und ihre Hände bleiben auch nicht untätig. Sie packt meine Oberarme, und die Hitze ihrer Haut dringt durch mein Hemd. Mit den Fingernägeln kratzt sie mir über den Rücken und schiebt die Fingerspitzen bis unter meinen Hosenbund; erst streichelt sie mir einmal über den Hintern, dann packt sie richtig zu.

Ich sterbe. Ich stehe in Flammen. Das Blut brodelt mir in den Adern, und wahrscheinlich gehen wir in Rauch auf, bevor wir es überhaupt zum Sofa schaffen. Kate keucht auf, als ich ihr Ohrläppchen in den Mund nehme und mit der Zunge über die zarte Haut darunter tanze.

»Drew? Drew, was tun wir hier?«

»Ich weiß nicht«, stöhne ich heiser. »Aber … bitte hör nicht auf!«

Und das tut sie auch nicht.

Ich mache mich wieder über ihren Mund her. Versenke die Zunge darin und spiele mit ihrer, so wie ich unbedingt meinen Schwanz in ihrem feuchten, einladenden Körper versenken will. Ich spüre, wie sie die Hüften gegen mich drückt. Und alles Blut, was noch übrig ist, flutet abwärts, sodass ich steifer werde als je in meinem Leben.

Wochen des Sehnens und der Enttäuschung lösen sich in mir. Viel zu lange hab ich mir die Zähne mit Colgate geputzt – und es hat geschmeckt wie Hundekacke.

»Weißt du eigentlich, wie sehr ich das hier will? Wie sehr ich dich will? Großer Gott, Kate … davon hab ich geträumt, verdammt … mich danach gesehnt … Du machst mich … ah, ich krieg einfach nicht … genug von dir.«

Jetzt hat sie die Hände auf meiner Brust, und sie fahren mir über die Bauchmuskeln, bis eine Hand mich vorn an der Hose streift, und in lustvoller Qual atme ich stoßweise aus. Ehe ich Luft holen kann, streichelt sie durch den Stoff meinen Schwanz, und ich schiebe die Hüfte nach vorn. Jetzt ist auch der letzte Hauch von Selbstbeherrschung und Finesse über Bord.

Ich taste mich zu ihren Brüsten hoch, und sie biegt sich mir entgegen und stöhnt wieder, als ich zudrücke. Mit den Daumen streife ich über die Stelle, wo ihre Brustwarzen sein müssen – Bluse und BH stören jetzt nur noch. Ich will an diesen Schönheiten zupfen, sie zwicken, bis sie sich spitz aufrichten. Kates Mund klebt an meinem Hals und bedeckt ihn mit Küssen, und ich recke genießerisch das Kinn.

So ist es bisher noch nie abgegangen. Ich bin noch nie so abgegangen. Noch nie habe ich für eine Frau so viel Leidenschaft aufgebracht, auch wenn es eine Mischung aus Zorn und Lust ist.

»Drew … Drew, ich kann nicht. Ich liebe Billy«, keucht sie.

Ihr Bekenntnis hat nicht die Wirkung auf mich, die Sie vielleicht erwarten. Größtenteils weil sie dabei immer noch die Hand an meinem Schwanz hat. Ihre Taten sprechen eine komplett andere Sprache als ihre Stimme, ihre Hände und Hüften, die mich näher ziehen, mich streicheln, nach mehr flehen.

»Das ist schön, Kate. Prima. Mach mit Billy, was du willst … lieben, heiraten, mir egal! Aber … Gott … ich muss dich einfach haben.«

Ich weiß nicht mal, was ich da rede. Ob es auch nur annähernd Sinn ergibt. Nur ein einziger Gedanke trommelt in meinem Schädel wie eine Urmelodie:

Mehr.

Ich senke das Kinn, um noch mal von ihrem Mund zu kosten. Aber statt ihren Lippen … erwische ich ihre Handfläche. Als ich die Augen öffne, stelle ich fest, dass sie mir den Mund zuhält und mich wegdrückt. Ihre Brust hebt und senkt sich in kurzen, raschen Zügen.

Und dann sehe ich ihren Blick. Und es fühlt sich an, als wäre mir eine Abrissbirne gegen die Brust gedonnert. Weil ihre Augen geweitet sind vor Panik … und Verwirrung. Ich will ihren Namen sagen, aber meine Stimme wird von ihrer Hand erstickt.

»Ich kann das nicht, Drew.« Sie klingt, als würde sie gleich anfangen zu weinen. »Es tut mir leid. Billy … dieser Job … das ist mein Leben. Mein Ein und Alles. Ich … ich kann einfach nicht.«

Sie zittert. Und plötzlich treten mein Verlangen, meine Begierde und mein immer noch währender Ständer in den Hintergrund, hinter das überwältigende Bedürfnis, sie zu trösten, ihr zu versichern, dass es nicht schlimm ist. Dass alles gut wird.

Was auch immer – alles würde ich ihr versprechen, um diesen Ausdruck von ihrem Gesicht zu wischen.

Aber dazu lässt sie mir gar keine Gelegenheit. Sobald sie die Hand von meinem Mund genommen hat, rennt sie aus der Tür und ist weg, bevor ich überhaupt Luft holen kann. Ich sollte ihr hinterhergehen. Ich sollte ihr sagen, dass es okay ist, dass sie die Bremse gezogen hat. Dass sich nichts geändert hat – und auch nichts ändern wird. Obwohl das eine dicke fette Lüge ist, und das wissen wir beide nur zu gut.

Aber ich gehe Kate nicht hinterher. Und zwar aus einem ganz einfachen Grund: Haben Sie schon mal versucht zu rennen, während Ihnen die eigene Latte ins Gesicht starrt?

Nein?

Tja, es ist quasi unmöglich.

Ich breche auf dem Sofa zusammen, lege den Kopf in den Nacken und fasse mir an den Nasenrücken. Wie kann etwas so Einfaches wie Sex so verdammt kompliziert werden? Ich weiß es auch nicht.

Meine Güte, bin ich hart. Ich würd gern heulen – ich geb’s offen zu. Dafür schäme ich mich nicht. Ich will jammern wie ein Baby bei dem puckernden Schmerz in meinen Leisten, von dem ich nicht erlöst werde. Der Gedanke, loszuziehen und einen Ersatz für Kate zu finden, kommt mir nicht mal in den Sinn. Weil mein Schwanz längst weiß, was mein Gehirn erst allmählich zur Kenntnis nimmt.

Es gibt keinen Ersatz für Kate Brooks. Nicht für mich. Nicht jetzt.

Missmutig betrachte ich das Zelt in meinem Schoß, das keine Anstalten macht, in nächster Zeit in sich zusammenzufallen.

Das wird eine lange, lange Nacht.

8

Am nächsten Tag kommt Kate erst gegen elf ins Büro. Sehr untypisch für sie, das muss ich Ihnen wohl kaum sagen.

Sie meidet mich. Das merke ich sofort, die Strategie hab ich schließlich selbst mehr als einmal angewandt: diskretes Schleichen zur anderen Seite des Clubs, wenn ich zufällig eine meiner früheren Bettgeschichten vage wiedererkenne … Aber selbst das Opfer dieser Manöver zu sein fühlt sich echt mies an.

Ich komme nicht in den Genuss, mit Kate zu sprechen, bis sie um zwei Uhr in mein Büro marschiert – und einfach umwerfend aussieht. Ihr Haar ist zu einem French Twist, wie Alexandra es nennen würde, hochgesteckt. Sie trägt ein schwarzes Kleid, das an den Knien leicht ausgestellt ist, mit passenden High Heels und einem schwarzen Blazer.

Sie legt mir einen kleinen Stapel Pappe auf den Schreibtisch; ihre Schaubilder und Diagramme, die sie wie vereinbart auf Laptopgröße zusammengeschrumpft hat. »Du hast recht, ich bin einverstanden. Du solltest die Präsentation halten. Ich übernehme die Assistenz.«

Sie redet, als wäre gar nichts passiert. Als hätte sie nicht vor wenigen Stunden in meinen Armen gebebt und mich hier in diesem Büro mit den Händen in den Wahnsinn getrieben. Gibt sich voll geschäftsmäßig. Völlig ungerührt. Und das kotzt mich an.

Gleichgültigkeit ist nicht die Reaktion, die ich von Frauen gewohnt bin. Offen gestanden ist das nicht ganz leicht zu schlucken.

Mit zusammengebissenen Zähnen antworte ich: »Gut. Das ist die beste Lösung.«

Falls es Ihnen noch nicht klar war, ich hab’s nicht so mit Gefühlsduselei. Ich quatsche meine Gefühle nicht zu Tode wie irgendwelche meditierenden Eso-Freaks. Aber von ihr hatte ich mehr erwartet. Irgendeine Anspielung auf das, was gestern passiert ist – auf die Anziehungskraft, die immer noch an uns beiden zerrt. Ich hatte fest damit gerechnet, dass sie es anspricht.

Schließlich ist sie eine Frau.

Als mir nur Schweigen entgegengebracht wird, muss ich einfach nachbohren. »Kate, wegen gestern Abend …«

Sie schneidet mir das Wort ab. »Das gestern Abend war ein Fehler. Es wird nicht wieder vorkommen.«

Kennen Sie sich ein bisschen mit Kinderpsychologie aus? Nein? Na, dann sperren Sie mal die Lauscher auf! Wenn Sie einem Kind etwas verbieten, raten Sie mal, was es als Allererstes macht, sobald Sie sich wegdrehen? Genau.

Männer ticken genauso. Natürlich wird es wieder passieren. Aber das braucht sie jetzt noch nicht zu wissen.

»Okay.«

»Schön.«

»Alles klar.«

»Gut«, flüstert sie.

Gut ist ein seltsames Wort, finden Sie nicht? Kaum ein anderes Wort sagt so viel und gleichzeitig so wenig. Wie viele Ehefrauen haben ihren Männern schon gesagt: »Es geht mir gut«, obwohl sie eigentlich meinten: »Ich würde dir am liebsten mit einer Axt die Eier abhacken«? Wie viele Männer haben ihren Freundinnen schon gesagt: »Du siehst gut aus«, obwohl sie eigentlich meinten: »Du solltest mal wieder ins Fitnessstudio und ein bisschen schwitzen – und zwar dalli«? Es ist der universelle Ausdruck, um zu sagen, dass es uns einfach großartig geht – wenn genau das Gegenteil der Fall ist.

»Gut«, wiederhole ich und studiere angelegentlich meine Unterlagen.

Und dann ist sie zur Tür raus, und ich verbringe die nächsten zehn Minuten damit, ihr nachzustarren und die letzte Nacht wieder und wieder vor meinem geistigen Auge abzuspielen.

Übrigens, kennen Sie noch einen Ausdruck, der das Gegenteil von dem heißen kann, was er eigentlich sagen sollte?

Am Arsch.

Und das werde ich sein, wenn ich mich nicht bis heute Abend sieben Uhr zusammenreiße und wieder in den Ring steige.

Unser Geschäftsessen ist in vollem Gange. Obwohl ich ziemlich viel geredet hab, ist Kate diejenige, die Saul Anderson völlig in ihren Bann gezogen hat. Wäre ich nicht so mies drauf, würde ich zugeben, dass sie dieses Meeting meistert wie ein Profi. Aber meine Laune ist im Keller, also verrate ich es keinem außer Ihnen.

Gerade lacht sie über irgendeine Geschichte, die Anderson eben erzählt hat, dann entschuldigt er sich kurz. Ich nehme einen Schluck Wein und wünschte, es wäre Whiskey.

Kate wendet sich mir zu, und in ihren Augen funkelt die Aufregung des Anfängers. »Und, läuft doch echt gut, oder? Ich würde sagen, er hat eindeutig Interesse, glaubst du nicht?«

Ich zucke mit den Schultern. »Kommt drauf an, was du ihm verkaufen willst.«

»Wovon redest du? Ich verkaufe uns – unser Angebot, unsere Investmentfirma.«

Ich bin wirklich fies zu ihr … ja, ich weiß.

»Ach, echt? Ich hab den Eindruck, du bietest ihm was ganz anderes an.«

»Was willst du damit sagen?«

»Komm schon, Kate! Du warst doch auf der Wharton School. Da kommst du bestimmt noch von selbst drauf.«

»Ich war die ganze Zeit hundertprozentig professionell …«

»Hättest du dir die Bluse aufgerissen und ihm die Titten ins Gesicht gedrückt, wärst du weniger aufdringlich gewesen.«

Okay, das war unangemessen. Und ich überlege sogar, ob ich mich entschuldigen soll.

Aber bevor ich auch nur ein Wort sagen kann, sickert mir eiskalte Flüssigkeit durch die Hose und in den Schritt. Aus dem Wasserglas, das Kate mir gerade über den Schoß gekippt hat.

»Bist du jetzt völlig übergeschnappt?«, flüstere ich barsch, springe auf und rubbele möglichst unauffällig mit einer Serviette an dem Fleck rum.

»Ist alles in Ordnung?«

Das ist Anderson. Er ist wieder da und schaut zwischen Kate und mir hin und her.

Ich zucke verlegen mit den Schultern, und sie antwortet lächelnd: »Alles gut.«

Schon wieder dieses Wörtchen. Sehen Sie, was ich meine?

»Drew hatte gerade ein kleines Missgeschick mit dem Wasserglas. Sie wissen ja, wie das mit Jungs ist: Nirgendwo kann man sie mit hinnehmen.«

Anderson lacht und setzt sich wieder, während ich mir meine Chancen auf einen Freispruch ausrechne. Den ich brauchen werde, nachdem ich Kate Brooks erwürgt habe.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Tangled Love" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple Books

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen