Logo weiterlesen.de
Talfahrt

Image

Image

© 2017 Ulrich Treptow

Verlag: tredition GmbH, Hamburg

ISBN

Paperback: 978-3-7345-9389-5
Hardcover:978-3-7345-9390-1
e-Book:978-3-7345-9391-8

Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages und des Autors unzulässig. Dies gilt insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung, Übersetzung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung.

Mein Weg begann 1957 im Eisenerz verarbeitenden Ruhrgebiet, mein Vater war als Bergmann, für die Zechen in Essen am Arbeiten. Große Mengen an Kohle wurden benötigt, damit der Bedarf an Koks, für die Gießereien der Stahlindustrie gedeckt werden konnte. Unsere Familie lebte in einer großen Wohnsiedlung der Kruppschen Bergleute die, einem kleinen, eigenständigen Stadtteil gleichkam. Zu dieser Zeit gab es noch keine Kindergärten und wir Kinder tobten auf großzügig angelegten Wiesenflächen, die mit Sandkästen und allerlei Turngerät gut bestückt waren. In meiner Kindheit spielte sich das Leben für uns draußen ab, du warst niemals alleine und das soziale Verhalten wurde in der Gruppe gelernt. Die Älteren, kümmerten sich um die Jüngeren und selten mussten die Erwachsenen auf uns aufpassen. Wenn sie zu uns Kindern kamen, brachten sie für alle etwas, zum Essen und Trinken mit und setzten sich zu uns. Den interessantesten Ort zum Spielen, fanden wir auf einer kleinen Anhöhe, mitten in den Roggenfeldern. Dort standen noch die Fundamente der deutschen Flakstellungen, die im letzten Krieg gegen die Bombenangriffe eingesetzt wurden. Dies war ein unheimlicher Platz, der uns in seinen Bann nahm und die Fantasie anregte. Hier wurden Pläne geschmiedet und in den Bunkerruinen sammelten wir Patronenhülsen, die wir als beliebtes Tauschmittel benutzten. Die ersten Ringkämpfe und Prügeleien wurden hier ausgetragen. Unsere Eltern waren nie begeistert, wenn sie mal wieder spitz bekamen, dass wir uns den ganzen Nachmittag dort rumgetrieben hatten. Von meinem Zimmer aus sah ich durch das Fenster, den großen Berg aus heißer Asche, der durch die Koks Herstellung entstand und dort aufgeschüttet wurde. Wenn es regnete, dampfte das Wasser in einer riesigen Wolke, in den Himmel und in der Dunkelheit glühte dieser Berg in einem magischem feurigem dunkelrot.

Ich war 10 Jahre alt, als wir nach Baden-Württemberg umzogen. Ob ich das gut fand oder damit einverstanden war, wurde ich zu dieser Zeit noch nicht gefragt. So lebten wir fortan im Schwabenländle. Ein Kurzschuljahr, in Nordrheinwestfalen und gleich das nächste in Baden-Württemberg, sorgten dafür, dass ich schon mit 14 Jahren eine Lehrstelle als Schaufenstergestalter begann und mit siebzehn Jahren meine Gesellenprüfung absolvierte. Von nun an stand ich im Berufsleben und verdiente mein eigenes Geld. Schade das heute der Bedarf, die Waren in schönen Innen und Außendekorationen oder durch bunte Aktionen, dem Kunden zu präsentierten unwichtig geworden und fast ausgestorben sind. Ich bin flexibel geblieben und verdiente mein Geld, in den verschiedensten Jobs. Vom Stahlmodellguss in der Zahntechnik, bis zum Verkaufsfahrer, der in ganz Süddeutschland, die Menschen mit ausgezeichneten Lebensmitteln versorgte. Nun, um es kurz zu halten, ich bin jetzt seit 46 Jahren am Arbeiten. Davon waren in den letzten 35 Jahren meine Arbeitsplätze im Baugewerbe, als Kraftfahrer und in der Bauindustrie, als Asphaltmischer und Betriebsleiter einer Asphaltmischanlage. In diesem Umfeld ist es ganz natürlich, dass ich mit sehr vielen Menschen und Kollegen, engere Kontakte geschlossen habe und wir unsere Lebensanschauung und Einstellung miteinander teilten und diskutierten. In dieser Zeit wurden von mir sehr viele Informationen gesammelt, über andere Lebensansichten und Schicksale die in ihrer Gesamtheit für einige Romane, genügend viele Inhalte bieten. Ich bin mir nicht ganz sicher wie das nachfolgend Aufgeschriebene, bezeichnet werden soll. Wie soll eine Sammlung von drängenden Situationen, die zurzeit jeden Arbeiter und jede Arbeiterin betreffen, bezeichnet werden. In welche Sparte und Form der Buchgestaltung soll ich das einordnen. Im Kern trifft es alle Menschen die dafür sorgen, dass ein Bruttosozialprodukt monatlich, durch unsere Gesellschaft fließt. Ein Hauptpunkt ist die Verteilung der Werte in unserer Gesellschaft.

Ich entscheide mich für den Roman, dass ist für diesen Text ein guter Ort. Der Gedanke, dass es nur eine Geschichte ist die in der Zeit, immer nur eine Geschichte bleiben wird, gefällt mir gut.

Dies ist die eine Seite meiner Medaille. Die andere Seite erzählt von der Welt eines Mannes, der in seinem Leben, dem künstlerischem Ausdruck hohe Aufmerksamkeit entgegenbringt. Farbenfelder, Linien und Konturen, haben seit meiner frühen Kindheit eine große Anziehung auf mich ausgeübt. Hauptsächlich in der Grafik fand ich meine Berufung und die Anfänge zur künstlerischen Arbeit. Die ersten Erfolge, hatte ich in den Achtzigern, mit Plakaten für Rockbands, die von mir entworfen in den Druck gingen. Seit dem Jahr 1996 arbeite ich Nebenberuflich als freier Maler. Die Anziehungskraft zur Kunst hin ermöglichte es, dass ich diesen Spagat schaffte. In meiner knappen Freizeit, malte ich in den letzten Jahrzehnten, eine prächtige Sammlung von Bildwerken.

Talfahrt

Dieses Buch wurde von mir geschrieben, um die Überlegungen und Überzeugungen der Menschen zu reflektieren, die mit mir in dieser langen Zeit zusammen gearbeitet haben. Einige von ihnen waren nur am Schimpfen, andere voller Angst und Unentschlossenheit, aber auch die unbequemen, angstfreien und kämpferischen kamen zu Wort. Viele von ihnen zogen immer nur den Kopf ein, die anderen stellten sich und kämpften für sich und ihr Recht. Es sind die Gedanken und Themen, die sich durch das Beobachten unserer Umwelt und den vielen Gesprächen mit meinen Arbeitskollegen, immer wieder in den Vordergrund drängten.

Das hier Geschriebene soll dir auf keinen Fall deinen Optimismus nehmen oder dein Zukunftsbild schwarz malen, genauso wenig geht es darum, ob du am Monatsende sehr gut bezahlt wirst oder eher weniger Geld verdienst!

Ich glaube das Gegenteil ist der Fall, es werden Zustände aufgezeigt, die aktuell sind und hauptsächlich uns Bürger treffen. Ich wünsche mir dass es dir hilft deinen Mut zu stärken! Es kann dir auch zeigen, dass es vielen von deinen Mitmenschen ähnlich oder genauso ergeht, wie dir selbst. E ist gut zu spüren, mit deinen Gedanken und Überlegungen, nicht alleine zu sein.

Jedem von uns ist es mittlerweile klar geworden, dass sich die Regelwerke des Staates, Schritt für Schritt, immer mehr gegen die arbeitenden Männer und Frauen im Land gewendet haben. Ihre Leistungen werden nicht mehr ausreichend wertgeschätzt. Die Einsparungen und Kürzungen in unserer Gesellschaft, richten sich hauptsächlich gegen die Menschen, die für die Misswirtschaft nur wenig Verantwortung tragen. Die Konsequenzen müssen von uns allen getragen werden, während die Verursacher nicht einmal einsehen wollen, dass wir uns zu Recht darüber aufregen und eine schnelle Verbesserung einfordern! Die Absicht, dem Volk seiner Arbeit Früchte zu stehlen und die ergiebigen Erträge der Gier Mächtiger zu ermöglichen, ist unverblümt zu sehen. Durch propagandistische Bilder wird Angst erzeugt. Die Folgen zerstören unser soziales System und die Menschen die sich darauf verlassen haben, werden in die Armut getrieben.

Die sehr schnelle Wiedervereinigung der BRD, hat ein riesiges Vermögen gekostet. Große Pläne wurden geschmiedet doch wie so oft, dienten sie zu sehr dem Prestige und die aufgeblähten Bauvorhaben verschlingen große Mengen Steuergelder. Die dadurch entstehen sollende Verbesserung des Lebens, für alle Menschen, bleibt aus oder ist mit den tatsächlich bezahlten Beträgen in kein gesundes Verhältnis zu bringen. Auf die Notwendigkeit eine sich tragende Basis, für die Menschen in Ost und West zu schaffen, wurde kaum geachtet.

Das Ergebnis ist eine Völkerwanderung von Osten nach Westen. Der einzige Kommentar zum Thema dieser Kostenexplosion, des damaligen Kanzlers war, dass die für ihn arbeitenden Finanzberater und Wirtschaftsexperten, falsche zu erwartende Geldsummen und Statistiken vorgelegt haben.

Das Angefangene wird fertig gestellt und die großen Mehrkosten, in Form von neuen Schulden, werden leichtfertig der Bevölkerung im vereinten Deutschland auf die Schultern gelegt. Dazu kommt der Solidaritätszuschlag, der als Sondersteuer ins Leben gerufen, erst einmal zeitlich begrenzt für ein Jahr, wie eine Klette am Bein, bis zum heutigen Tag zu bezahlen ist. Dieser wird mit Sicherheit genauso bleiben, wie die angeblich zeitlich begrenzte Erhöhung der Mehrwertsteuer. Ist der erste Schritt einmal getan und revoltiert die Bevölkerung nicht, gibt es kein Halten mehr!

Die Steuerschraube wird an jeder sich bietenden Möglichkeit angezogen und heute finden wir uns in einer großen Flut von Steuererhöhungen wieder.

Mit übertriebenen und großartigen Versprechungen, wird der Zusammenschluss der ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Talfahrt" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen