Logo weiterlesen.de
Staubig und verwegen: Goldene Western Sammelband 11 Romane

Staubig und verwegen: Goldene Western Sammelband 11 Romane

W. W. Shols et al.

Published by BEKKERpublishing, 2021.

Inhaltsverzeichnis

Title Page

Staubig und verwegen: Goldene Western Sammelband 11 Romane

Copyright

In Salt Creek ist der Teufel los

In Salt-Creek ist der Teufel los

Copyright

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

Don't miss out!

About the Publisher

Flucht vor dem Gesetz: Vier Romane in einem Band: Western-Sonderedition

Copyright

Flucht vor dem Gesetz | – Western-Sonderedition – | Vier Romane in einem Band | A. F. Morland, John F. Beck, Steven Kohlhagen, W. W. Shols | In diesem Band sind folgende Western-Romane enthalten:

Klappentext:

Copyright

Sie flohen vor dem Galgen | von John F. Beck | 1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

Der staubige Sattel | von W. W. Shols | 1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

19. Kapitel

20. Kapitel

21. Kapitel

22. Kapitel

23. Kapitel

24. Kapitel

25. Kapitel

26. Kapitel

27. Kapitel

28. Kapitel

Ich werde euer Henker sein! | von A. F. Morland | 1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

19. Kapitel

20. Kapitel

21. Kapitel

22. Kapitel

23. Kapitel

24. Kapitel

25. Kapitel

26. Kapitel

27. Kapitel

28. Kapitel

29. Kapitel

30. Kapitel

Wo man dich begräbt | (Where they bury you) | von Steven W. Kohlhagen

Klappentext:

Vorwort

Personen der Handlung | (in der Reihenfolge ihres Auftretens)

Teil I | Die neuen Territorien | Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

Kapitel 18

Kapitel 19

Teil II | Die Texaner | Kapitel 20

Kapitel 21

Kapitel 22

Kapitel 23

Kapitel 24

Kapitel 25

Kapitel 26

Kapitel 27

Kapitel 28

Kapitel 29

Kapitel 30

Kapitel 31

Kapitel 32

Kapitel 33

Kapitel 34

Kapitel 35

Kapitel 36

Kapitel 37

Kapitel 38

Kapitel 39

Kapitel 40

Kapitel 41

Kapitel 42

Kapitel 43

Kapitel 44

Kapitel 45

Kapitel 46

Kapitel 47

Kapitel 48

Kapitel 49

Kapitel 50

Kapitel 51

Kapitel 52

Kapitel 53

Kapitel 54

Kapitel 55

Kapitel 56

Kapitel 57

Kapitel 58

Kapitel 59

Kapitel 60

Kapitel 61

Kapitel 62

Kapitel 63

Kapitel 64

Kapitel 65

Kapitel 66

Teil III | »Tötet sie! Tötet sie alle.« | Kapitel 67

Kapitel 68

Kapitel 69

Kapitel 70

Kapitel 71

Kapitel 72

Kapitel 73

Kapitel 74

Kapitel 75

Kapitel 76

Kapitel 77

Kapitel 78

Kapitel 79

Kapitel 80

Kapitel 81

Kapitel 82

Kapitel 83

Kapitel 84

Kapitel 85

Kapitel 86

Kapitel 87

Kapitel 88

Kapitel 89

Kapitel 90

Kapitel 91

Kapitel 92

Kapitel 93

Kapitel 94

Kapitel 95

Kapitel 96

Kapitel 97

Kapitel 98

Kapitel 99

Kapitel 100

Kapitel 101

Teil IV | Nach Hause | Kapitel 102

Kapitel 103

Kapitel 104

Kapitel 105

Kapitel 106

Kapitel 107

Historische Anmerkungen

Leseanleitung zu »Wo man dich begräbt«:

Leseanleitung zur fiktionalen Handlung:

Leseanleitung zu historischen Fragen:

About the Publisher

Ihr Kampf um Recht und Rache: Sechs Romane in einem Band

IMPRESSUM

In diesem Band sind folgende Romane enthalten:

Er fürchtet weder Tod noch Teufel | von Larry Lash | Klappentext:

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

Ted Graham – Frei von Schuld | von Heinz Squarra | 1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

19. Kapitel

20. Kapitel

21. Kapitel

22. Kapitel

23. Kapitel

24. Kapitel

25. Kapitel

26. Kapitel

27. Kapitel

28. Kapitel

29. Kapitel

30. Kapitel

31. Kapitel

Zwei furchtlose Reiter | von Pat Urban | 1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

19. Kapitel

20. Kapitel

21. Kapitel

22. Kapitel

23. Kapitel

24. Kapitel

25. Kapitel

26. Kapitel

27. Kapitel

28. Kapitel

29. Kapitel

30. Kapitel

31. Kapitel

32. Kapitel

33. Kapitel

34. Kapitel

35. Kapitel

36. Kapitel

37. Kapitel

38. Kapitel

39. Kapitel

40. Kapitel

41. Kapitel

42. Kapitel

43. Kapitel

44. Kapitel

45. Kapitel

46. Kapitel

47. Kapitel

48. Kapitel

Flucht nach Westen | von Larry Lash | 1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

Der Goldwater-Raub | von Heinz Squarra | 1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

19. Kapitel

20. Kapitel

21. Kapitel

22. Kapitel

23. Kapitel

Der sanfte Desperado | von W. W. Shols | 1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

19. Kapitel

20. Kapitel

21. Kapitel

22. Kapitel

23. Kapitel

24. Kapitel

25. Kapitel

26. Kapitel

27. Kapitel

28. Kapitel

29. Kapitel

30. Kapitel

31. Kapitel

32. Kapitel

33. Kapitel

34. Kapitel

35. Kapitel

36. Kapitel

37. Kapitel

Weitere Bände dieser Reihe:

About the Publisher

Further Reading: 10 Extra Western Januar 2020: Sammelband

Also By W. W. Shols

Also By A. F. Morland

Also By John F. Beck

Also By Heinz Squarra

Also By Steven W. Kohlhagen

Also By Larry Lash

Also By Pat Urban

Staubig und verwegen: Goldene Western Sammelband 11 Romane

von W.W.Shols, John F.Beck, Steven W. Kohlhagen, Larry Lash, Pat Urban, Heinz Squarra, A.F.Morland

Über diesen Band:

Dieser Band enthält folgende Western:

In Salt Creek ist der Teufel los - von W.W.Shols

Sie flohen vor dem Galgen – von John F. Beck

Der staubige Sattel – von W. W. Shols

Ich werde euer Henker sein! – von A. F. Morland

Wo man dich begräbt – von Steven W. Kohlhagen

Er fürchtet weder Tod noch Teufel – von Larry Lash

Ted Graham – Frei von Schuld – von Heinz Squarra

Zwei furchtlose Reiter – von Pat Urban

Flucht nach Westen – von Larry Lash

Der Goldwater-Raub – von Heinz Squarra

Der sanfte Desperado – von W. W. Shols

Es ist Nacht in Salt Creek City, als Slim Lowdon und Jack Spencer in die Stadt einreiten. Beide freuen sich auf einen angenehmen Abend im Saloon. Doch diese Freude ist ihnen nicht vergönnt, wie sie sehr schnell feststellen müssen. Sie werden von ein paar Rowdies aus ihrem Hotel vertrieben. Auch im Saloon ist man den beiden nicht freundlich gesinnt. Hier wird Jack hinterhältig von Curt Humper erschossen.

Slim erfährt, dass es in dieser Stadt nur ein Gesetz gibt – und dieses heißt Ted Harper. Slim ist entschlossen, seinen Freund zu rächen. So lässt er sich zum Marshal von Salt Creek City ernennen ...

image
image
image

Copyright

image

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

Alfred Bekker (https://www.lovelybooks.de/autor/Alfred-Bekker/)

© Roman by Author / COVER FIRUZ ASKIN

© dieser Ausgabe 2020 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Folge auf Twitter:

https://twitter.com/BekkerAlfred

Erfahre Neuigkeiten hier:

https://alfred-bekker-autor.business.site/

Zum Blog des Verlags

Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!Verlags geht es hier:

https://cassiopeia.press

Alles rund um Belletristik!

image
image
image

In Salt Creek ist der Teufel los

image

image

In Salt Creek ist der Teufel los

W. W. Shols

Published by Cassiopeiapress/Alfredbooks, 2018.

Table of Contents

UPDATE ME

image

image

image

image
image
image

In Salt-Creek ist der Teufel los

image

image

Western von W. W. Shols

Der Umfang dieses Buchs entspricht 130 Taschenbuchseiten.

Es ist Nacht in Salt Creek City, als Slim Lowdon und Jack Spencer in die Stadt einreiten. Beide freuen sich auf einen angenehmen Abend im Saloon. Doch diese Freude ist ihnen nicht vergönnt, wie sie sehr schnell feststellen müssen. Sie werden von ein paar Rowdies aus ihrem Hotel vertrieben. Auch im Saloon ist man den beiden nicht freundlich gesinnt. Hier wird Jack hinterhältig von Curt Humper erschossen.

Slim erfährt, dass es in dieser Stadt nur ein Gesetz gibt – und dieses heißt Ted Harper. Slim ist entschlossen, seinen Freund zu rächen. So lässt er sich zum Marshal von Salt Creek City ernennen ...

image

image

image

image
image
image

1

image

image

Es war Nacht in Salt Creek City, als Slim Lowdon und Jack Spencer in die Stadt einritten. Es war eine Nacht, die guttat, weil die Sterne leuchteten, die unerträgliche Hitze einem lauen Wind gewichen war, und weil sie ihnen die Stadt brachte. Als die Dämmerung hereinbrach, hatten sie ein letztes Mal auf den Hügeln gehalten. Salt Creek City lag wie der Preis für lange Entbehrungen vor ihnen.

„Da unten gibt’s Whisky und Tanzmädchen“, hatte Jack versonnen gesagt.

„Und eine Poststation“, war Slims Antwort gewesen. „Ich müsste endlich mal 'ne Karte nach Hause schreiben.“

Bei den Worten „nach Hause“ war es Jack Spencer durch und durch gegangen. Er und Slim Lowdon waren die besten Freunde, die mehr gemeinsam hatten als nur ein Pferd und einen Colt. Aber in einem unterschieden sie sich: Wenn Slim von zu Hause sprach, konnte Jack nur an Dinge denken, die er für immer verloren hatte.

Slim Lowdon merkte sofort, dass seine Bemerkung nicht geeignet war, die Stimmung des Freundes zu heben. Er ritt deshalb an der Post vorüber, ohne sie eines Blickes zu würdigen. Erst als ein Schild mit der Aufschrift „HOTEL HOLLBORN“ unübersehbar vor ihnen auftauchte, zügelte er seinen hochbeinigen Rappen. Jack Spencer nickte nur, und sie stiegen aus den Sätteln. Sie banden die Pferde an den Hitchtrail. Slim trat als Erster durch die Schwingtür und stellte beruhigt fest, dass diesem Hotel kein Saloon angeschlossen war. Der Empfangsraum strahlte eine wunderbare Ruhe aus. Rote Teppiche schluckten den Klang der Schritte. Roter Plüsch auf Sesseln und Wänden dämpfte die Stimmen.

„Merkwürdig“, murmelte Jade hinter ihm.

„Was meinen die Herren?“, fragte ein Mann, der sich lautlos aus dem Schatten einer Nische schälte. Er sah aus wie ein Lakai.

„Merkwürdig“, wiederholte Jack ungeniert. „Ich hätte nicht gedacht, ein so vornehmes Haus in Salt Creek zu finden. Aber es ist mir gerade recht, Mister.“

„Wir versprechen Ihnen, am Eingang immer die Stiefel gut abzutreten“, spann Slim den Faden weiter. „Können wir ein Doppelzimmer haben?“

„Für wie lange?“

Das Achselzucken der beiden Fremden bewies, dass Mr. Hollborn keine genaue Antwort erwarten durfte. Dennoch blieb er freundlich und zuvorkommend.

Sie stiegen eine Treppe hoch und bezogen Zimmer 4. Anschließend sattelten sie die Pferde ab und brachten sie in den Stall. Mr. Hollborn brachte das Futter persönlich bis an die Krippen.

„Schon gut, Gentleman“, wehrte Jack ab und nahm ihm den Haferkorb aus den Händen. „Wir sind keine Gents aus Philadelphia. Wir versorgen unsere Tiere selbst ...“

Der Mann ging rückwärts und katzbuckelnd aus dem Stall. Dabei rannte er gegen den Pfosten und entschuldigte sich für den Schmerz, den er dabei empfand.

„Komischer Kauz“, murmelte Jack, als es der Hotelier nicht mehr hören konnte.

Auf Zimmer 4 wechselten sie die Hemden, wuschen und rasierten sich.

Draußen fielen plötzlich zwei Schüsse, und Lärm drang zu ihnen herauf. Jack öffnete das Fenster. Er musste sich weit hinauslehnen, um ein Stück von der Hauptstraße sehen zu können. Trotzdem konnte er nichts erkennen. Nur der Lärm war noch lauter geworden, und Slim verlangte, dass er das Fenster wieder schloss.

„Kümmere dich nicht um den Zirkus draußen! Ich will meine Ruhe haben.“

„Das will ich auch. Aber in einer Stadt, wo dauernd geschossen wird, ist das ein frommer Wunsch.“

„Es werden Betrunkene sein, die die Sterne ansingen ...“

Zur Antwort hörte Slim Lowdon fünf weitere Schüsse. Vier davon fielen kurz hintereinander. Der fünfte folgte nach einer kurzen stillen Pause. Dann brach unter ihrem Fenster ein Höllenlärm los. Dazwischen erklang der Hufschlag eines galoppierenden Pferdes. Dann fiel noch ein Schuss. Und dann war es merkwürdig still. Man konnte einige Männerstimmen hören. Sie waren aber immer noch nicht deutlich genug.

„Wenn dieser Lärm anhält, werde ich mich beschweren“, grollte Jack.

„Tu das!“, nickte Slim trocken und spuckte auf den Stiefel, den er zum Putzen in die Hand genommen hatte. Jack trat an den Spiegel und kämmte sich bereits zum dritten Mal.

„Für wen machst du dich eigentlich so schön?“, fragte Slim, als er beim zweiten Stiefel anfing. „Ich denke, du wolltest dich beim Wirt beschweren.“

„Und anschließend in einen Saloon gehen. Ich denke, du kommst mit. Offenbar feiern die Cowboys aus dem County ein Fest.“

In diesem Moment kam der Lärm von unten aus dem Haus.

„Ein sehr merkwürdiges Fest“, meinte Slim Lowdon. Innerhalb von zehn Sekunden trat er in seine frisch geputzten Stiefel, schnallte den Coltgürtel um und tippte Jack auf die Schulter. „So, und jetzt werden wir uns gemeinsam beschweren. Aber geh etwas zart mit Mr. Hollborn um! Er sieht aus wie einer, der bei einem lauten Wort gleich in Ohnmacht fällt.“

„Mir scheint, er hat Sorgen“, sinnierte Jack Spencer.

„Man kann ihn ja mal fragen ...“

Die Treppe nach unten war durch einen Absatz geteilt. Am Knick verharrten die beiden Freunde unwillkürlich. Zunächst waren sie noch unbemerkte Zuschauer, da der dicke Läufer auf den Stufen das Geräusch ihrer Schritte verschluckt hatte.

In der Rezeption standen drei wilde Burschen, wie man sie sich wilder nicht vorstellen konnte. Ihre Kleidung war zerlumpt, an ihren Stiefeln klebte der Dreck eines langen Trails, und die Lehmklumpen auf dem Teppich verrieten, dass sie bei ihrer Ankunft noch eine Menge mehr Dreck mitgebracht hatten. Dreck am Stiefel und Dreck am Stecken. So verwahrlost konnten ehrliche Menschen gar nicht aussehen.

Die Haustür stand offen, und es zog ein wenig in der Halle. Mr. Hollborn, der sonst bestimmt auf derartige Kleinigkeiten achtete, stand jedoch vor wesentlich schwierigeren Problemen. Die drei Fremden hatten ihn hinter seinem Tresen festgenagelt. Ihre bedrohliche Haltung genügte völlig, Hollborn in die Defensive zu drängen. Den Colt gegen ihn zu ziehen, wäre die reine Vergeudung gewesen.

„... Sie haben nicht mehr viel Zeit, es sich zu überlegen“, sagte gerade einer der Burschen, von denen Slim und Jack nur die breiten Rücken sehen konnten, während Hollborn an der Wand lehnte und sie mit weit geöffneten Augen anstarrte. „Noch fünf Sekunden ...“

Offenbar lief gerade ein Ultimatum ab.

„Da ... dort!“, stammelte Hollborn. „Dort kommen sie selbst.“

Die drei nahmen den Wirt keineswegs für voll, sonst hätten sie seine Worte für einen Trick halten müssen. So aber drehten sie sich geruhsam um und sahen nach dem Treppenabsatz hinauf.

Mindestens zwei von ihnen gaben sich überrascht. Wahrscheinlich hatten sie Männer in Stadtkleidung erwartet und wunderten sich nun doch ein wenig. Allerdings zeigten sie sich nicht sichtlich beeindruckt. Mit geputzten Stiefeln und rasierten Gesichtern wirkten Jack und Slim auf den ersten Blick nicht gefährlicher als zwei Salonschützen. In ihrer abwartenden Haltung sahen sie aus wie zwei Schaufensterpuppen aus einem Boardinghouse.

Aber ganz gleich, wie die Einzelheiten lagen, Slim Lowdon fand, dass es nicht gut war, diesen Zustand zu verlängern. Er nahm nun auch die letzten Stufen und blieb fünf Schritte vor den Fremden stehen. Ohne sich umzusehen, wusste er, dass Jack dicht bei ihm war.

„Wünscht uns jemand zu sprechen, Mr. Hollborn?“

Wie er bei der Frage an den Tramps vorbeisah, war es schon eine Beleidigung.

„Wir brauchen Ihren Zimmerschlüssel, Mister“, sagte einer der Drei mit farblosem Grinsen. Er hatte eine niedrige Stirn über den vorgewölbten Augenbrauen. Die Augen selbst lagen so weit zurück, dass man sie im Schatten der Stirnhöhle kaum sah. Das schwarze Haar stand strähnig nach allen Seiten.

„Well“, nickte Slim freundlich. „Warten Sie, bis wir ausziehen, Mister! Wir bleiben kaum länger als drei Wochen.“ Damit wollte sich Slim abwenden und den Schlüssel auf den Tresen legen. Im selben Augenblick schoss eine Hand vor. Das konnte ein Angriff auf den Schlüssel oder mehr sein. Auf jeden Fall war es eine Herausforderung.

Slim griff mit der Rechten nach dem Arm, legte ihn im Umdrehen über seine Schulter und ließ den Angreifer mit einem Salto zu Boden gehen. Die Hände der beiden finsteren Gefährten stießen automatisch nach unten auf die Colts. Doch Jacks Waffenbrüderschaft zählte mehr. Er hatte einen ähnlichen Verlauf des Gespräches erwartet und stand schon mit gezogenem Revolver bereit. Deutlich warnte das Geräusch, das entsteht, wenn der Daumen den Hammer spannt.

„Finger weg!“ Mehr brauchte Jack nicht zu sagen. Die Hände der Rowdies zuckten zurück, als hätten sie in Feuer gefasst.

Der Mann am Boden rappelte sich auf. Er schnaufte wie ein angeschossener Puma, blieb aber in lauernder Stellung stehen.

„Wenn Sie ein Anliegen haben, so tragen Sie es mit dem Mund vor!“, erklärte Slim Lowdon. „Die Sprache verstehen wir nämlich genauso gut.“

„Sie haben unser Zimmer belegt“, behauptete der Mann, der auf dem Teppich gesessen hatte. Er war wohl der Sprecher des Trios. Er überbot die beiden Genossen an Größe um gut zwei Zoll, hatte breitere Schultern und das weitaus finsterste Gesicht von ihnen.

„Sprechen Sie von Zimmer vier?“

„Genau!“

„Dann liegt ein Irrtum vor.“

„Eben! Und deshalb werden Sie verschwinden ...“

„Mr. Hollborn!“ — Slim wandte sich an den Besitzer. Der zuckte zusammen, als habe ihn ein Faustschlag getroffen. Slim wusste im Voraus, dass er mit Hollborns Auskunft so viel anfangen konnte wie ein Rind mit dem Colt. Trotzdem stellte er die Frage: „Mr. Hollborn, würden Sie uns sagen, worauf dieser Irrtum beruht?“

Der Hotelkeeper öffnete den Mund, bekam aber keinen Ton heraus.

„Unsere Mannschaft hat das ganze Hotel belegt“, übernahm der Schwarzhaarige wieder das Wort. „Mr. Hollborn hatte kein Recht, Sie einzulassen.“

„Als Besitzer dieses Hauses hat er immer ein Recht dazu. Aber das werden wir gleich haben ... Sie führen doch Buch über Ihre Bestellungen, Mr. Hollborn, nicht wahr?“

Der kleine Mann nickte mechanisch.

„Darf ich es einmal sehen?“

Zögernd griff Hollborn nach einer Kladde unter seinem Tresen, hielt sie aber mit beiden Armen vor der Brust fest, als Slim Lowdon die Hand danach ausstreckte.

„Die Herren sagen, wie es ist, Mr. Lowdon. Sie können meinen Worten glauben. Ich — ich hatte mich tatsächlich geirrt ... Vielleicht dachte ich auch, Sie gehören zu dieser Crew. Ich konnte ja nicht wissen, dass Sie Fremde sind. Es tut mir außerordentlich leid, dass ich Ihnen diese Unannehmlichkeiten bereiten muss. Vielleicht versuchen Sie es einmal nebenan in Barber's Saloon.“

„Soll das vielleicht heißen, wir müssen ausziehen?“, fragte Jack Spencer grollend. Slim warf ihm einen kurzen Blick zu, der ihn bremste. Hollborn zuckte nur mit der Schulter. Die lange Erklärung schien ihm den restlichen Atem geraubt zu haben.

„Schon gut, Mr. Hollborn“, sagte Slim höflich. „Wenn die Herren ein Vorrecht haben, ist natürlich nichts zu machen. Wir werden unsere Sachen herunterholen ...“

„Und die Pferde aus dem Stall, wenn ich bitten darf“, trumpfte der Schwarzhaarige auf.

Slim musste Jack erneut zurückhalten. Dann gingen sie nach oben und packten ihre geringe Habe zusammen.

„Warum hast du nicht in das Bestellbuch gesehen?“, erkundigte sich Jack Spencer wütend, während er seine Decke mit einem Riemen schnürte. „Du weißt doch genau, dass Hollborn gelogen hat.“

„Natürlich hat er gelogen.“

„Ist das eine Antwort auf meine Frage? Mit den drei Burschen wären wir ohne weiteres fertiggeworden.“

„Wir mit ihnen schon. Sie aber anschließend auch mit Hollborn. Ich möchte das Männlein nicht auf dem Gewissen haben.“

„Verstehe! — Aber derlei Rücksichtnahmen haben auch ihre Grenzen.“

„Wir gehen zu Barber's. Können uns ja auf Hollborns Empfehlung berufen. Im Übrigen sei vorsichtig! Die Drei haben zwar ihren Willen durchgesetzt, aber sie werden nicht vergessen, dass ich den Schwarzhaarigen auf den Fußboden gelegt habe.“

Sie gingen zu ihren Pferden und holten sie aus dem Stall. Von den drei Tramps waren nur zwei vor dem Haus zu sehen. Sie banden ihre Pferde von der Haltestange und führten sie in den Hof.

„Viel Glück bei der Quartiersuche“, rief ihnen einer zu. Außer dieser boshaften Bemerkung unternahm man nichts gegen die beiden Fremden. Aber das war gerade genug. Viel mehr als diese Demütigung darf sich ein Westman nicht gefallen lassen, wenn er nicht gerade auf jede Anerkennung verzichtet.

Drei Häuser weiter, auf der Mainstreet, lag Barber’s Saloon. Sie banden die Pferde an und sahen sich zunächst ein wenig um. Es war auffallend still geworden. Niemand ließ sich blicken, den man für den vorangegangenen Lärm verantwortlich machen konnte.

„Diese Stadt scheint alle drei Minuten ihr Gesicht zu wechseln“, meinte Jack. Slim antwortete, dass ihm der Lärm aus dem Saloon gerade reiche, und dass er sich gar nicht wohlfühle bei dem Gedanken, in dieser Radaubude übernachten zu müssen. Doch es blieb ihnen nichts anderes übrig.

Sie stießen die Schwingtür auf und traten in den Gastraum. Im selben Augenblick wäre ihnen der Schwarzhaarige fast auf die Füße getreten. Er drängte sich an ihnen vorbei und warf ihnen einen Blick zu, in dem so ziemlich alles lag, was an Unverschämtheiten in Frage kommt.

Slim und Jack kümmerten sich nicht um ihn. Er verließ ja das Haus. Für sie war wichtiger, was sie im Saloon erwartete. Und das war keineswegs erfolgversprechend.

Der Tramp war noch nicht ganz draußen, als der Lärm im Drinkroom plötzlich stark abebbte. Die Gesichter drehten sich ausnahmslos zur Tür, als habe ein Zirkusdirektor eine Glanznummer angekündigt. Dieser Empfang war für Fremde ausgesprochen verdächtig, denn wer interessiert sich schon für neue Gäste, wenn sie so unauffällig eintreten wie Slim und Jack?

Es war wie ein Spießrutenlauf, der Jacks Blut noch mehr zum Kochen brachte.

Hinter dem Tresen sahen sie den Barkeeper in einem karierten Flanellhemd. Er war gerade damit beschäftigt, seine heruntergerutschten Ärmel aufzukrempeln. Es konnte Zufall sein. Aber so sieht einer aus, der sich zu einer Schlägerei fertig macht. Die Figur des Mannes hatte eine unverkennbare Tendenz in die Breite. Er war ein ganz schweres Kaliber, der jeden erdrückt, den er erst einmal unter sich bekommen hat.

Als ob ein Regisseur dafür gesorgt hätte, standen zwei Hocker in der Mitte frei. Das Loch am Schanktisch sah wie eine Falle aus. Doch wie dem auch war, Slim und Jack steuerten darauf zu, setzten sich und forderten einen Whisky.

Ihre Stimmen klangen verhältnismäßig laut, weil sich die übrigen Gäste in Schweigen hüllten.

Slim und Jack warfen sich einen kurzen Blick zu. Sie wussten genau, wem sie das zu verdanken hatten. Der Schwarzhaarige war hier gewesen. Ohne Zweifel hatte er für die richtige Stimmung gesorgt.

Zu ihrer Überraschung schien jedoch alles gutzugehen. Der Wirt ließ sich zwar viel Zeit mit seinen Ärmeln, griff dann aber schließlich doch nach der Flasche und schenkte die bestellten Gläser ein. Slim und Jack prosteten sich zu, und an den Tischen begann man wieder zögernd zu reden.

„Noch einen?“, fragte der Dicke. Jack meinte, dass es schon wieder hinterhältig klang, schwieg aber.

Slim bestellte für jeden ein Glas Bier. Als sie einen Schluck genommen hatten, fuhr er fort: „Wir brauchen ein Zimmer. Für drei Nächte etwa, Mr. Barber. Ich hoffe, Sie haben etwas frei?“

„Tut mir leid, Mister. Es ist alles besetzt.“

Barber hatte noch nicht ausgesprochen, als sich wieder das kalte Schweigen über den Raum legte. Die Gespräche verstummten wie abgeschnitten.

„Schade“, sagte Slim Lowdon. „Sie haben offenbar gerade ein Fest in Salt Creek. Die Stadt ist überraschend stark belegt. Können Sie mir keinen Tipp geben, wo man es noch versuchen könnte?“

Der Dicke hob die schweren Schultern.

„Das müssen Sie schon selbst versuchen. Ich habe keine Ahnung.“

Im Saloon brach allgemeines Gelächter aus. Slim und Jack konnten gar nicht anders, als sich umzudrehen. Einige Gäste verstummten sofort wieder. Die meisten aber genierten sich nicht, ihren Spaß noch eine Weile auszukosten.

Slim Lowdon fixierte den größten Schreier, der mitten im Raum stand, die Daumen hinter den Gürtel gesteckt hatte und sich vor Lachen nach hinten bog.

Slim ging die wenigen Schritte auf den Kerl zu.

„Was kommt Ihnen an meiner Frage lächerlich vor, Mister?“

Der Bursche holte seinen Oberkörper nach vorn und schien etwas verdutzt, plötzlich angesprochen zu werden. Aber sein Erstaunen dauerte nicht lange, und der Anflug von Humor in seinem Gesicht wich einer bösen Angriffslust.

„Ich will Ihnen was sagen, Fremder! In Salt Creek sind bestimmt noch zehn Betten frei. Aber nicht für Sie! Man mag Sie hier nicht. Und deshalb empfehle ich Ihnen, zu verschwinden.“

Jack Spencer fuhr auf dem Absatz herum.

„Mr. Barber! Spricht dieser Mann die Wahrheit?“

„Fragen Sie ihn doch selbst!“

Jack hielt den Vorschlag des Keepers offenbar für vernünftig.

„Lass mich das machen, Slim!“ Er drängte sich an seinem Freund vorbei und stellte sich dicht vor dem arroganten Sprecher auf.

„Ich unterstelle Ihnen nicht, dass Sie lügen, Mister. Aber wenn mir ein Hotelbesitzer erklärt, sein Haus sei belegt, so ist das seine Sache. — Wir werden eine bessere Lösung finden. Sie wohnen doch auch in der Stadt, nicht wahr?“

„Allerdings! Und wie ich hier wohne! Wenn Sie es genau wissen wollen, bei Hollborn, wo Sie gerade hinausgeflogen sind.“

„Well, dann werden Sie mir für die nächsten drei Nächte Ihr Bett zur Verfügung stellen ...“

Die Forderung kam so überraschend, dass selbst Slim Lowdon nicht sofort eingreifen konnte. Die Menge war plötzlich still wie ein Haufen Toter.

„Wenn Sie es wagen, meine Tür auch nur anzufassen, sind Sie im selben Moment ein toter Mann, Mister.“

„Sie irren, wenn Sie glauben, dass diese Sache an Ihrer Tür ausgetragen wird. Sie werden vielmehr sofort vor den Anwesenden als Zeugen erklären, dass Sie zu meinen Gunsten auf Ihr Bett bei Mr. Hollborn verzichten!“

„Ich bin Curt Humper, Mister. Damit Sie wissen, wer Sie heute noch töten wird“, erklärte der Revolvermann. „Wir werden es gleich hier austragen, wie Sie es gewünscht haben.“

Automatisch bildeten die Gäste eine Gasse. Einige zogen sich von den vorderen Tischen zurück. Wer zwischen den Bänken und der Theke stand, brachte sich an der hinteren Wand in Sicherheit.

Lediglich Slim Lowdon verharrte an seinem Platz. Er war plötzlich allein an der Bar. Aber das machte ihm nichts aus. Kein Mann wie Curt Humper schoss um einen Meter daneben. Von Jack ganz zu schweigen. Jack würde es schaffen. Selbst wenn Humper ein überdurchschnittlicher Schütze sein sollte. In Jack Spencer hatten sich schon viele getäuscht. Und ihre Verwunderung hatte dann nie sehr lange gedauert.

„Werfen Sie 'ne Münze, Barber!“, rief Humper. „Wenn sie den Boden berührt, schießen wir. Es geht nach dem Klingeln, Mister!“

„Ich heiße Jack Spencer“, sagte der Freund rau, aber ohne jede Furcht in der Stimme. An den Gesichtern der anderen las Slim ab, dass sie Jack für verrückt hielten. Er schien als einziger nicht zu begreifen, wer Curt Humper war.

„Ich heiße Jack Spencer! — Damit Sie wissen, wem Sie Ihr trauriges Ende verdanken ... — Es geht nach dem Klingeln!“

Barber zeigte die Münze und warf sie. Sie war noch in der Luft, als Humpers Revolver losdonnerte. Jacks Hand zuckte nach unten, denn sein Auge hatte den Verrat sofort erkannt. Aber er zögerte den Bruchteil einer Sekunde, weil er es einfach für einen Irrtum halten musste, was sich Curt Humper leistete. Dann stand nur noch die traurige Verwunderung in seinen Augen.

Ein Schlag ging durch Jack Spencers Körper. Er drehte sich etwas zur Seite, knickte in den Kniekehlen ein und fiel auf den ausgetretenen Fußboden.

Totenstille herrschte nach dem Mord.

In Slim Lowdon krampfte sich alles zusammen. Er hatte schon manchen Freund verloren, aber keinen, der wie Jack Spencer gewesen war, und keinen, der wie er ermordet worden war.

Das einzige Lachen im Raum gehörte dem Mörder selbst. Es hätte verlegen klingen müssen, wenn Humper einen Rest von Ehre im Leib gehabt hätte. Aber es klang ganz anders. Es klang so, dass Slim alle Kräfte aufbieten musste, um nicht rot zu sehen.

Aus dem Hintergrund kam eine Stimme, die starken Alkoholgenuss verriet. Wahrscheinlich wagte sie sich nur deshalb hervor.

„Well, Curt! Das ist erst ein Toter. — Leg den Blonden daneben!“

So eklig dieser Scherz war, und so sehr der eine oder andere ihn für würdig fand, darüber zu lachen, es blieb still.

„Hände hoch!“, sagte Slim Lowdon plötzlich. Der 45er lag schon in seiner Hand. Der Hammer war gespannt. Slim war jetzt im Vorteil, weil Humper seine Waffe gesenkt hielt. Die Bewegung nach oben hätte seinen Tod bedeutet. Aber Humper hatte gar nicht den Ehrgeiz, zu schießen. Nicht unter diesen Bedingungen. Er rettete sich in ein Lachen, das er offenbar selbst gern hörte. Die Hände ließ er unten.

„Sie belieben zu scherzen, Mister ...“

„Ich heiße Lowdon. Spencer durfte mich Slim nennen.“

„Lowdon? — Nie gehört! Sie glauben wohl, dass der Name Eindruck macht? — He, Gents, kennt jemand diesen Mr. Lowdon?“

Die Frage blieb ohne Antwort. Humper gab sie sich selber.

„Sie werden so unbekannt sterben, wie Sie gelebt haben, Mr. Lowdon. Ich werde nicht einmal eine Kerbe in meinen Revolver schnitzen, wenn Sie neben Ihrem Freund liegen. Und jetzt stecken Sie Ihre Kanone weg, damit wir reell anfangen können. Barber wirft wieder die Münze.“

Slim Lowdon ekelte sich vor dem langen Dialog mit diesem Menschen. Er war überhaupt kein Freund langer Reden, aber das Gesetz des Zweikampfes verlangte, dass er auch mit Worten nichts schuldig blieb.

„Sie hätten keine Chance, Humper, nachdem ich gesehen habe, dass Sie nicht offen kämpfen können. Ich würde nicht auf den Klang der Münze hören, sondern schießen, sobald Sie ziehen. Ich wäre immer noch schneller als Sie. Aber der Tod auf diesen Brettern ist zu schade für Sie. Sie werden einen langen Weg zum District Town haben und über Ihre Sünden nachdenken können. Man wird Sie zum Strick verurteilen, und Sie werden tagelang vorher wissen, dass es dann und dann zu Ende ist. Ich habe ein Dutzend Zeugen in diesem Raum, dass es kein ehrliches Duell war, sondern gemeiner Mord. Sie nehmen jetzt die Hände hoch und machen nur die Schritte, die ich Ihnen gestatte. Bald werden Sie beim Marshal landen, der das übrige ...“

Die Zuschauer schienen darauf gewartet zu haben, dass sie Gelegenheit zu einem neuen Heiterkeitsausbruch bekamen. Jetzt war sie offenbar da, ohne dass Slim Lowdon begriff. Curt Humper tat ihm den Gefallen, ihn aufzuklären.

„Der letzte Marshal dieser Stadt starb vor sieben Wochen. Es war der vierte in diesem Jahr. Seitdem weiß der keuscheste Knabe in Salt Creek, dass Marshals und Friedensrichter hier überflüssig sind. — Und jetzt hören Sie mit Ihrer scheinheiligen Predigt auf, Lowdon! Ich will das Loch in Ihrer Stirn sehen.“ Humper stieß den Colt in den Holster und trat zwei Schritte zurück. Die rechte Hand hielt drei Zoll neben dem Kolben.

„Barber, die Münze! Lass es klingeln!“

Slim nickte.

„Well, Humper, wenn Sie keinen Marshal haben, werde ich seine Arbeit übernehmen. Sie können dann gleich ausprobieren, ob meine Worte eine leere Drohung waren. Sie sterben für den Mord an Jack Spencer, weil Sie leider nur einmal sterben können. Alle anderen Schandtaten nehmen Sie ungesühnt mit auf den unbekannten Weg.“

„Er spricht wie ein Seelsorger“, schnaubte Humper wütend, und Slim fand, dass er einen Teil seiner Überlegenheit verloren hatte. Offenbar machte es ihn nervös, dass sein gemeiner Trick nicht mehr zog. Doch der Verrat konnte von jeder anderen Seite kommen. Slim fühlte sich kaum wohler in seiner Haut als der Mörder. Er hatte zwar Vertrauen zu seiner Hand und zu seinem Auge, aber er gehörte nicht zu denen, die sich überschätzen.

Ich muss an Jack denken, sagte er sich. Ich muss wissen, dass ich es für ihn tue.

Er stand genau neben Jack Spencer, der nicht mehr zusehen konnte, wie sein bester Freund den Versuch unternahm, die Schandtat an ihm zu sühnen.

„Stell dich hin zum Sterben!“, schnaubte Humper, dem Slims Bewegungen zu langsam waren.

„Fang schon an, Humper! Hier bleibe ich. Du kannst dir nicht noch aussuchen, von wo dich dein Schicksal ereilt.“

„Well, wie du willst! — Barber, die Münze!“

Es schien alles so abzulaufen wie bei Jack Spencer. Barber nahm denselben Silberdollar. Doch diesmal wartete Humper nicht solange, bis das Geldstück in die Luft flog. Wer ihn nicht kannte, musste denken, dass seine Hand einem Kurzschluss unterlag. Nur Slim dachte nicht mehr über die Hintergründe nach, die vor mehr als dreißig Zuschauern ein solches Schauspiel ermöglichten.

Er registrierte die Bewegung des Gegners, und noch bevor Humpers Hand nach unten stieß, wusste er, wann der kritische Moment kommen würde. Alle sahen auf Humper, der zweifellos wieder den Anfang machen würde. Alle sahen, wie der Colt in seine Hand sprang und nach oben kam. Alle hörten den Schuss und den zweiten wie einen Nachhall.

Alle sahen Curt Humper stürzen und sein Leben aushauchen. Slim Lowdon aber stand breitbeinig neben Jack Spencer und hauchte gegen den Rauch aus der Mündung seiner Waffe. Alle sahen, wie er nachlud und die 45er in den Holster steckte.

image

image

image

image
image
image

2

image

image

Slims Blick glitt über die Männer. Keiner sagte etwas. Aber wohin er sah, wandte man die Gesichter ab und drehte Gläser in den Fingern. Entweder schlummerte hier ein allgemeines schlechtes Gewissen, oder Humper war so sehr verhasst gewesen, dass niemand für ihn aufstand.

„Was habe ich zu zahlen, Mr. Barber?“

Der Wirt nannte den Preis und steckte das Geld ein. Slim hob Jacks schweren Körper auf die Schulter, der ihm seltsam leicht vorkam. Er fragte sich, ob die Seele dieses Mannes so gewichtig gewesen sein mochte. Dann stand er draußen am Hitchtrail und legte Jack über den Sattel, in dem er so oft aufrecht gesessen hatte. Er band die Pferde los und ritt aus der Stadt. Erst nach zwei Meilen hielt er an. Jack besaß einen kleinen Feldspaten, mit dem Slim das Grab schaufelte.

Er hatte kaum begonnen, als er Geräusche vernahm. Er hielt mit der Arbeit inne und richtete sich auf. Die Sterne spendeten wenig Licht. Ein Schatten ließ sich höchstens erkennen, wenn er sich auffällig bewegte. Aber es gab keinen Schatten, außer denen, die hierher gehörten.

Das Geräusch verstummte, nachdem Slim aufgehört hatte, zu graben. Er glaubte schon, sich geirrt zu haben, als plötzlich in seiner Nähe eine Stimme erklang.

„Hallo, Mr. Lowdon! Wo sind Sie?“

Eine merkwürdige Falle, wenn es eine sein sollte. Falls sich jemand berufen fühlte, Humpers Tod zu rächen, hätte er nicht bis auf diesen Hügel mitzureiten brauchen. Slim wartete noch eine Weile. Dann kam die Stimme noch einmal: „Mr. Lowdon! Ich weiß, dass Sie hier sind. Melden Sie sich! Ich muss Sie unbedingt sprechen. Mein Name ist Rock Madson.“

„Was wollen Sie?“, fragte Slim misstrauisch.

Der Fremde kam näher. Er hatte einen langen Gegenstand in der Hand, der an eine Winchester erinnerte. Aber es war nur ein Spaten.

„Hier, nehmen Sie den, Lowdon! Damit geht es schneller und leichter.“

Der Mann, der sich Madson nannte, war etwa gleichaltrig mit Slim. Nicht viel über dreißig.

„Ein Spaten? Womit verdiene ich das, Mr. Madson?“ Slims Stimme klang immer noch misstrauisch, „Ein Trick?“

„Jedes Ding hat seinen Preis, Lowdon. Freundschaft, Ehre, Angst, Häuser, Felder, Weiden, Pferde, Rinder ... der Mensch ...“

„Hm ...“

Das klang etwas seltsam. War auch Madson seltsam, oder gab er sich nur so?

„Graben Sie damit, Lowdon! Ich denke, Sie wollen es selber tun.“

„Ja, natürlich — danke, Madson!“

Der Fremde blieb bei ihm stehen, bis das Grab ausgehoben war. Dann half er Slim, Jack Spencer in die Grube zu legen. Mit dem kleinen Handspaten schaufelte er ein wenig Erde mit hinein.

„Es ist nicht viel, aber Sie werden es hinter sich haben wollen.“

„So schnell kriegt man’s nicht hinter sich, Madson. Es gibt Menschen, die vergisst man sein Leben lang nicht und wenn man bis Montana reitet.“

„Sie haben gesagt, dass er Ihr Freund war. Bei Barber, meine ich.“

„Sie waren bei Barber?“

„Ja, ich habe alles mit erlebt. Ich saß ganz hinten. Aber das soll keine Entschuldigung sein. Auch wenn ich vorn gesessen hätte, wäre Ihr Freund jetzt tot. Sie werden nicht nach Montana reiten, wie?“

„Wie kommen Sie darauf?“

„Freund und Freund ist oft zweierlei. Kannten Sie ihn schon lange?“

Slim schien nicht zu merken, dass auf seine Frage eine neue gekommen war. Er gab Madson die Schaufel zurück.

„Nochmals Dank, Mr. Madson. — Ich kannte Spencer seit dem Krieg. Er hat mir zweimal das Leben gerettet. Einmal im Krieg und später. Wir sind immer mal wieder nach Hause gegangen. Das heißt, ich ging nach Hause. Er hatte keins mehr. Er war allein. Deshalb trafen wir uns jedes Mal wieder. Auch dann, wenn wir kein Geld brauchten ... Ich meine, wenn ich kein Geld brauchte. Zu Hause geht's mir finanziell besser. Aber Jack brauchte dann und wann Geld. Und mich brauchte er eigentlich immer. Einmal hat er zu mir gesagt, zwischen unserem Abschied und unserem Wiedersehen wäre er scheintot. Er begänne immer erst zu leben, wenn ich wieder da wäre ... Er brauchte mich. Heute am nötigsten, und im entscheidenden Augenblick habe ich versagt.“

„Sie konnten nichts machen, Lowdon. Das Gesetz des Westens ließ keine andere Möglichkeit zu, und Sie konnten nicht wissen, dass Humper ein Schwein war. Aber Sie haben es ihm heimgezahlt und Spencer gerächt.“

„Gerächt? — Das kann man nicht wieder gutmachen. Nicht mit einem Totschlag den anderen. Salt Creek hat Jack auf dem Gewissen, wenn ich von mir selbst absehe. — Aber warum erzähle ich Ihnen das? Es wird Sie kaum interessieren ...“

„Im Gegenteil, es interessiert mich sehr. Und nicht nur aus reiner Anteilnahme, obwohl Sie mir glauben müssen, dass mir jedes einzelne Schicksal zu Herzen geht. Wenn man die Hintergründe erfährt, ist es noch schlimmer. — Salt Creek ist die Hölle geworden. In Salt Creek ist der Teufel los, Lowdon.“

„Den Eindruck hatte ich auch. Sie dagegen ...“

„Warum sprechen Sie nicht weiter? Wollten Sie sagen, dass ich die Ausnahme wäre?“

„So ungefähr. Ich kenne Sie zwar nicht. Aber der erste Eindruck sagt mir, dass Sie nicht hierher passen.“

„Wir sollten es umgekehrt sagen, Lowdon. Die anderen passen nicht hierher. Es gibt keine schlimmere Stadt im ganzen Westen, sage ich Ihnen. Ich weiß nicht, wie es kommt, dass man bis zum Gouverneur hinauf duldet, dass das Recht so mit Füßen getreten werden kann.“

„Im freien Westen gilt die Selbstverwaltung. Sich selbst verwalten, heißt, sich selbst helfen. Sind Sie der einzige, dem der Zustand nicht passt?“

„Es waren mehr ... anfangs. Vielleicht gibt es auch heute noch welche. Sie werden es bloß vergessen haben, aus reinem Selbsterhaltungstrieb, denn die, die nicht vergessen wollten, wurden dazu gezwungen. Sie leben nicht mehr ...“

„Um mir das zu sagen, sind Sie mir nachgeritten?“

Slim erhielt keine Antwort. Rock Madson ging einfach weg, in die Nacht hinein, und ließ ihn stehen. Doch kurz darauf kam er zurück, mit einem Schecken an der Leine.

„Entschuldigung, Lowdon! Ich habe nur mein Pferd geholt. Was werden Sie jetzt machen?“

Vor wenigen Minuten war der Mond aufgegangen. Die Nacht war nicht mehr so schwarz und undurchsichtig. Slim glaubte sogar, erkennen zu können, dass Rock Madson rotes Haar hatte.

„Ich möchte noch ein schlichtes Holzkreuz errichten“, überlegte er. Die Idee schien ihm erst jetzt in den Sinn zu kommen, weil Madson danach fragte. „Man könnte zwei Äste zusammenbinden und zwischen ein paar Steine stellen. Aber Jack Spencer hat mehr verdient. Er soll ein geschreinertes Kreuz haben, mit seinem Namen darauf.“

„Sie werden also noch eine Weile in der Gegend bleiben?“

Slim nickte. „Wenigstens so lange, bis das Kreuz fertig ist.“

„Well“, sagte Madson. „Ich werde Ihnen helfen. Sie können mein Werkzeug benutzen. Sie können auch solange bei mir wohnen.“

„Das ist nett von Ihnen, Madson. Aber jetzt sagen Sie endlich, warum Sie das alles für mich tun?“

„Steigen Sie auf! Wir reiten nach Hause. Ich kann es Ihnen unterwegs verraten.“

Sie stiegen in die Sättel. Madson nahm einen Weg, der noch weiter von der Stadt wegführte. Es ging genau nach Westen.

„Es sind sieben Meilen bis zu meiner Ranch. Sie ist noch sehr klein, obwohl das freie Land dahinter ausreichte, eine Großranch daraus zu machen ...“

„Und warum vergrößern Sie sich nicht?“

„Ja, Lowdon, das liegt allein an Ted Harper, der in diesem County die Macht hat. Zu mir gehören zwei Weidemänner. Zu Harper dreißig. Und wenn man's genau nimmt, gehören auch die anderen Kleinrancher zu ihm. Weil sie nicht anders können. Er unterdrückt sie zwar, aber er lässt ihnen noch etwas Freiheit, solange sie nach seiner Pfeife tanzen.“

„Und wonach tanzen Sie?“

„Das frage ich mich selbst. Von Rechts wegen ist das Land hinter mir frei. Harper hat offiziell keine Claims dort genommen. Aber keiner wagt es in Besitz zu nehmen, weil Harper sagt, es gehöre ihm.“

„So, er sagt es einfach. — Und warum gibt es keinen Marshal mehr in Salt Creek?“

„Erstens, weil Harper ihn für überflüssig hält. Zweitens, weil sich niemand mehr für den Posten findet. Die Weidemänner bringen eine Menge Geld in die Stadt. Den Stadtleuten geht es deshalb gut, solange kein Unrecht an einem ihrer Familienmitglieder geschieht. Aber ich weiß, dass ihnen die Angst bis zum Hals steht. Keiner hat mehr den Mut, noch ehrlich zu sein.“

„Ich weiß, was Sie meinen. Humper konnte Jack Spencer ermorden und hätte im Ernstfall vor dem Richter nicht einmal Zeugen gegen sich gehabt. Sie waren doch dabei, Madson. Sie haben gesehen, dass Humper schoss, bevor die Münze den Boden berührte. Was hätten Sie gemacht, wenn ich Sie als Zeugen zitiert hätte?“

„Ich weiß es nicht. Die Wahrheit zu sagen, ist nicht immer leicht. Auf jeden Fall hätte ich vorher meinen Besitz aufgeben und meine Schwester in Sicherheit bringen müssen.“

„Ihre Schwester?“

„Ja, sie lebt bei mir und führt den Haushalt.“

Es war gegen Mitternacht, als sie auf der Madson-Ranch ankamen. Sie bestand aus einem einzigen Haus. Wohnung, Stall, Schmiede und Bunkhaus befanden sich unter einem Dach.

Madson wies Slim ein kleines Zimmer an, in dem ein sauberes Bett stand.

„Schlafen Sie gut, Lowdon! Wir werden morgen weitersehen. Ich habe gutes, trockenes Holz für Ihr Kreuz ...“

Beim Frühstück sah Slim Lowdon zum ersten Mal Gritt Madson, Rocks Schwester. Sie war bestimmt nicht viel älter als zwanzig. Ihrem blonden Haar fehlte der Stich ins Rötliche wie bei ihrem Bruder, aber sonst sah sie ihm sehr ähnlich. Die blauen Augen waren klar wie ein Bergsee.

Sie gab ihm die Hand, redete freundlich mit ihm über belanglose Dinge, war aber sonst sehr zurückhaltend. Sie fragte nicht, was er wolle, woher er käme und sprach auch nicht von der Schießerei in Salt Creek. Je länger Slim sie ansah, umso mehr hatte er den Eindruck, dass es weit und breit keine Sorgen geben könne.

Noch während sie aßen, kamen zwei Reiter auf den Hof. Es waren Jeff Coleman und Harry Wolfe, Madsons einzige Weidemänner, die in der Nacht das Vieh bewacht hatten. Rock winkte ihnen zu.

„Kommt herauf und setzt euch, wenn ihr noch etwas essen wollt! Wir haben Besuch.“

Der Frühstückstisch war auf der überdachten Veranda gedeckt. Coleman und Wolfe schritten die drei Holzstufen hinauf und blickten etwas überrascht auf Slim.

,,Sind Sie etwa Mr. Lowdon?“, fragte Jeff Coleman.

„Ich hoffe. Sie haben nichts dagegen ...“

„Das muss der Chef entscheiden. Aber wenn Sie ein ehrliches Wort vertragen, Mister, es ist nicht gut, dass Sie hier sind.“

„Was soll das heißen?“, fragte Gritt Madson schnell, und der friedliche Ausdruck ihres Gesichtes war wie weggewischt, als sie Coleman ansah,

„Das soll heißen, dass Ted Harper hinter unserem Gast her ist. Er hat gestern Harpers besten Mann erschossen.“

Das Mädchen wusste offenbar nichts davon. Sie sah verwundert von ihrem Bruder zu Jeff Coleman und von Harry Wolfe zu Slim.

„Ist das wahr?“

Rock Madson erzählte nun, was geschehen war, und Gritt stellte fest: „Mr. Lowdon hat recht gehandelt. Wer das bezweifelt, kann die Ranch sofort verlassen.“

Jeff zuckte nervös mit den Augenbrauen.

„Niemand von uns will Mr. Lowdon ins Unrecht setzen. Im Stillen sind wir alle froh, dass endlich jemand Harper beweist, dass seine Bäume nicht in den Himmel wachsen. Aber ihr wisst alle, was geschieht, wenn Harper herausfindet, dass Lowdon bei uns ist.“

„Keine Sorge, Mr. Coleman“, sagte Slim schleppend. „Ich werde nicht lange bleiben. Ihr Chef hat mir erlaubt, dass ich ein Holzkreuz für Jack Spencer zimmere. Das wird nur ein paar Stunden dauern. Und dann verschwinde ich.“

Rock Madson schob sich zwischen Slim und Coleman.

„Das Gespräch gefällt mir nicht, Partner. Als ich Mr. Lowdon einlud, wusste ich genau, was ich tat. Ich brauchte auch nicht zu warten, bis sich die Sache herumspricht und Harper seine Drohungen im County verbreiten lässt. Nachdem Harper mit seinen wilden Männern das Land bisher erfolgreich tyrannisiert hat, kann er gar nicht anders, als Lowdon zu jagen. Aber unser Gast ist selbst Mann genug, um das zu wissen. Er hat zu gut geschossen, als dass es nicht dem einen oder anderen Revolvermann einfallen würde, auszuprobieren, ob Lowdon wirklich so gut ist wie sein Ruf. — Habe ich recht, Lowdon?“

„Natürlich! Es war mir von vornherein klar, dass es so kommen musste. Nur wusste ich nicht, wohin Humper gehört und wer er war. Vielen Dank für die Aufklärung.“

Die beiden Weidereiter setzten sich und ließen sich von Gritt Madson heißen Kaffee einschenken. Slim drehte sich eine Zigarette und sah den anderen beim Essen zu. Später führte ihn Rock Madson in die Werkstatt.

„Hier haben Sie Holz, Eisen und Werkzeug. Ich werde Sie ein paar Stunden allein lassen müssen. Wir sehen uns heute Mittag wieder.“

Madson ritt mit seinen Leuten auf die Weide. Außer Slim war nun nur noch Gritt im Haus.

Er suchte ein blankes trockenes Brett aus und schnitt es in zwei ungleiche Teile. Mit einem Nagel riss er dann die Stelle an, wo der Querbalken hingehörte. Danach arbeitete er mit einem Stemmeisen die Fugen. Mit fünf Schrauben gab er dem Kreuz Halt.

Nun zündete er das Schmiedefeuer an und machte einen Nagel glühend. Mit ungelenker Schrift brannte er den Namen „Jack Spencer“ in den Querbalken. Sonst nichts.

Das Kreuz war fertig, und er stellte es an die Wand, um es zu begutachten. Er ging ein paar Schritte zurück. Als er stehenblieb, hörte er jemanden kommen. Er drehte sich um. Es war Gritt Madson.

Er sah sofort wieder auf das Kreuz, als hätte er sie nicht gesehen. Aber sie stand genau schräg hinter ihm.

„Es ist ein schönes Kreuz“, lobte sie. Sie sagte es so schlicht und ehrlich, dass er ihr nicht böse sein konnte, obwohl es ihn störte, dass ihm jemand bei dieser Arbeit zusah. Das Kreuz für Jack war allein seine Angelegenheit. Es war ein Stück von seinem belasteten Gewissen, das niemanden etwas anging. Auch nicht dieses Mädchen.

Weil er nicht sprach, fuhr sie fort: „Es ist bald fertig, nicht wahr?“

„Es ist schon fertig ... Oder, meinen Sie, es fehlt noch etwas?“

„Natürlich fehlt noch etwas. Ich weiß nur nicht, was. Wenn es mir einfällt, werde ich es Ihnen sagen.“

Ihm lag eine Antwort auf der Zunge, die er aber herunterschluckte. Verwirrt ging er zum Kreuz und legte es noch einmal auf die Hobelbank.

„Ich werde es imprägnieren. Haben Sie etwas Firnis da?“

Sie zeigte auf die Dose, und er nahm sie von der Wand. Während er das Holz strich, sagte sie: „Rock ist Ihnen gestern nachgeritten. Hat er Ihnen gesagt, was er von Ihnen wollte?“

„Noch nicht.“

„Sie können es sich aber denken?“

„Nein“, log er.

„Er will, dass Sie hierbleiben. Sie sind viel stärker als Rock, und er denkt wohl auch, Sie haben nichts zu verlieren außer Ihrer Ehre. Sie sind der Mann, den wir brauchen.“

„Ich weiß, was Sie meinen. Ich soll hingehen und Ted Harper erschießen. Sie hoffen, dann würde die Tyrannei in Salt Creek City aufhören.“

„Ob Harpers Tod allein genügt, weiß ich nicht. Aber wichtig wäre es schon, dass ihm das Handwerk gelegt wird.“

„Ist das Ihre Meinung?“

„Es ist die Meinung der Männer.“

„Und was denken Sie?“

„Es ist schade um jeden ehrlichen Mann, der sterben muss. Es wäre auch schade um Sie. Aber ich weiß, dass Sie nicht zurückkönnen. Sie fühlen sich schuldig wegen Jack Spencer, und Ihr Gewissen lässt sich nicht einfach damit beruhigen, dass Sie den Mörder getötet haben. Sie haben gesagt, die ganze Stadt wäre schuld. Sie hassen diese Stadt, Mr. Lowdon. Und deshalb weiß ich, dass Sie gegen sie kämpfen werden.“

Sein Lachen klang verkrampft.

„Sie wollen mich auf Ihre Art zum Bleiben veranlassen, Gritt. Das kann ich Ihnen nicht übelnehmen. Aber Sie haben sich getäuscht. Gewiss, Salt Creek ist ein Mördernest, aber die Leute, die dafür verantwortlich sind, sollen selbst damit fertig werden. Auch Sie und Ihr Bruder. Ich bin kein Held und Revolvermann ...“

„Was sind Sie denn, Slim?“

„Ich bin Techniker bei der Post in Little Rock gewesen. Im Krieg war ich Sergeant und ein schneller Schütze. Aber das ist sechs Jahre her ...“

„Und was sind Sie heute?“

„Ich habe Rinder getrieben zwischen Neu Mexiko, Texas und Arizona.“ Er zuckte mit der Schulter, als wüsste er nicht mehr weiter.

„Heute Mittag gibt es Linsensuppe“, sagte Gritt Madson plötzlich. „Ich hoffe, Sie wird Ihnen schmecken!“

„Natürlich, Linsen esse ich gern.“

Sie ging weg, und Slim hockte noch eine Stunde vor dem Holzkreuz, ohne etwas daran zu tun. Dann ging er unvermittelt in den Stall, sattelte seine Rappstute, band das Kreuz neben dem Sattelschuh fest und ritt nach Osten, wo Jack Spencers Grab lag.

image

image

image

image
image
image

3

image

image

Bei Tage sah das Grab öde und leer aus. Es lag zwar auf einem Hügel, doch zwanzig Schritte weiter wäre der Platz besser gewesen. Er hätte mehr Deckung zum Weg gehabt, der von tausend Hufen gezeichnet war. Jetzt stand nur ein kleiner Cottonwoodstrauch davor, und nicht einmal sehr günstig. Am Kopfende hätte er stehen müssen.

Slim sprang aus dem Sattel, band das Kreuz los und trug es an das Grab. Mit seinem Feldspaten grub er ein kleines Loch, stellte das Kreuz hinein und trat die Erde fest. Danach sammelte er ein paar schwere Steine und stützte damit den Pfahl.

Es wäre noch nicht fertig, hatte Gritt Madson gesagt. Slim wusste auf einmal, dass sie recht hatte. Doch auch ihm fiel nicht ein, was noch besser zu machen wäre. Auf das Grab müssten Blumen. Weil aber Blumen schnell verwelken, wäre vielleicht ein Salbeistrauch besser. Ein großer ...

Er bückte sich, weil ihn plötzlich ein Grasbüschel störte, das wie Unkraut auf dem Grabhügel stand. Im selben Augenblick fiel ein Schuss. Die Kugel bohrte sich ins Holz. Genau zwischen die Worte „Jack“ und „Spencer“.

Slim warf sich nieder und rollte sich sofort zur Seite. Ein zweiter Schuss bohrte sich in den Sand, wo er vor einer Sekunde noch gelegen hatte. Ein dritter Schuss peitschte durch seine Beine, als er aufsprang und ins nahe Unterholz hetzte.

Drei Schüsse aus einer Richtung - kein Zweifel, dass der Schütze auf dem großen Hickorybaum saß. Der Kerl musste ihn hier erwartet haben.

Slim hielt den 45er in der Hand. Die Winchester wäre besser gewesen, doch die steckte im Sattelschuh dreißig Schritte entfernt. Er gab drei Schüsse in den Baum ab, machte sofort wieder Stellungswechsel und lud die Trommel nach. Ohne Zweifel hatte er es mit einem Mann zu tun. Wären es mehrere gewesen, hätte ihm auch das größte Glück nicht mehr helfen können, und er wäre bereits ein toter Mann.

Sein blindes Feuer traf nicht. Solange er den Gegner nicht sehen konnte, war es sinnlos zu schießen. Vielleicht war es überhaupt sinnlos.

Der andere rührte sich nicht. Wie lange würde er es aushalten? Slim hatte den Kopf auf die verschränkten Arme gelegt und lauschte. Endlich kratzte jemand schräg über ihm an einem Ast. Dem Burschen mussten die Beine einschlafen, wenn er die Stellung nicht wechselte. Slim kroch langsam und lautlos ein Stück weiter nach rechts. Nach jeder Bewegung kontrollierte er seine Deckung nach oben. Zum Glück war das Unterholz dicht genug. Der Gegner konnte den neuen Stellungswechsel kaum verfolgen.

Plötzlich erkannte Lowdon ein Bein. Der übrige Körper des Kerls steckte hinter dem Baumstamm. Aber das Ziel war gerade richtig.

Slims Schuss traf genau in den Absatz. Der Fremde schrie auf, hielt sich aber oben.

„Kommen Sie herunter! Ich habe Sie genau im Visier. Der nächste Schuss trifft eine empfindlichere Stelle!“

Der Mann rührte sich nicht. Slim sah das Bein nicht mehr, dafür aber ein winziges Stück Hemd. Es musste der linke Arm des Burschen sein.

Der nächste Schuss versengte den Flanellstoff.

„Das war die letzte Warnung, Mister. Ich zähle stumm bis zehn. Wenn Sie sich bis dahin nicht in Bewegung gesetzt haben, wird es Ernst.“

Slim war bei sechs, als der Mann den Abstieg begann. Sie trafen sich dicht beim Grab. Beide mit gespanntem Colt in der Hand, und beide mit gestreckten Armen. Der Wegelagerer war fast einen Kopf kleiner als Slim.

„Ich bin schneller als Sie“, wagte Slim zu behaupten. „Sie haben also keine Chance. — Lassen Sie den Revolver fallen!“

Der andere grinste, dass man seine schlechten gelben Zähne erkennen konnte, soweit sie noch vorhanden waren. Oben links hatte er eine breite Lücke. Entweder war er ein Greis, also wesentlich älter als er aussah, oder er hatte das halbe Gebiss bei einer Schlägerei verloren. Demnach ein schlechter Deckungstechniker und wahrscheinlich überhaupt ein mittelmäßiger Mann. Nur die Gemeinheit in seinem Gesichtszug ließ sich kaum überbieten.

Slim Lowdon war kein Mann mit Vorurteilen, doch hier hatte er keinen Zweifel bei seinem ersten Eindruck.

„Wir tragen es hier aus, Slim Lowdon. Deshalb behalte ich den Revolver. Wir warten, bis die nächste Drossel singt. Dann geht's los.“

„Dabei können Sie anwachsen, wenn Sie Pech haben. Oder Sie erkälten sich Ihren Fuß. In Ihrem Absatz dürfte jetzt ein Loch sein, wenn ich mich nicht irre.“

„Ein Beweis dafür, wie schlecht Sie schießen.“

„Weil Sie so sehr davon überzeugt sind, hatten Sie sich auch in den Hinterhalt gelegt. Da Harper Sie allein geschickt hat, wird er schon gewusst haben, dass es kein ehrlicher Kampf werden wird. Besteht seine Mannschaft nur aus Feiglingen?“

„Für diese Beleidigung wirst du gleich deinen Lohn kassieren. Die Drossel wird schneller deinen Grabgesang trällern, als dir lieb ist, Bursche!“

„Ich weiß, du denkst, wenn es nur bald vorüber wäre! — Von Feiglingen brauche ich auch gar nicht zu reden. Jeder in Salt Creek weiß Bescheid. Alle haben Humpers falsches Spiel gesehen — und welchen Lohn er dafür bekam. Wenn du zehnmal schneller als Humper bist, dann hast du eine Chance gegen mich. Aber sonst rate ich dir, meinen Vorschlag anzunehmen. Ich brauche nämlich einen Boten für Harper.“

„Ich schlage vor, Sie halten endlich Ihren Mund. In der Hölle ist es zu spät für eine Reklamation, dass Sie die Drossel überhört hätten.“

Die Warnung saß.

Die Angsttiraden des Tramps verstummten. Zwischen den beiden Duellanten herrschte Schweigen. Zwanzig Schritte trennten den einen vom anderen. Irgendwann war es soweit.

Die Schüsse fielen kurz hintereinander. Slims Rettung war nicht, dass er schneller zog als der andere. Seine Rettung war, dass der andere zitterte und daneben schoss. Seine Kugel traf den Tramp in die linke Schulter. Genau das hatte Slim beabsichtigt. Nicht mehr und nicht weniger.

Der Mann war zu Boden gestürzt und wimmerte. Noch immer hatte er die Waffe in der Hand und war bemüht, sie noch einmal gegen Slim zu heben. Aber es gelang ihm nicht, zu schießen und gleichzeitig Schmerzen zu ertragen.

„Den Colt weg! Oder es ist endgültig aus. Fass ihn falsch herum an!“

Das lange Warten hatte den Lauf abgekühlt. Der Desperado konnte den Lauf anfassen, ohne sich zu verbrennen. Slim nahm den Revolver an sich und untersuchte die Wunde.

„Glatter Durchschuss. Ich werde dich verbinden, Gauner, und dann rennst du zu deinem Herrn und bestellst ihm, er soll in Zukunft die Finger aus meinen Privatsachen lassen. Slim Lowdon ist kein Klein-Rancher, den er am Gängelband führen kann, wie er will. Und ich bin auch keiner von den eingeschüchterten Stadtbewohnern. Für mich ist Mr. Harper der Mensch, der so behandelt wird, wie er sich benimmt.“

Im weiteren Verhör erfuhr Lowdon, dass sein Gegner Nicky Bright hieß und Cowboy bei Ted Harper war. Harper hatte die Erlaubnis zu seinem Alleinritt gegeben, weil er Bright für schlau genug hielt, den Fremden aus dem Hinterhalt zu erwischen. Auf die Frage, wieso Bright gewusst habe, wo sich Jack Spencers Grab befinde, konnte dieser nur antworten, dass das bereits allgemein bekannt wäre. Ein Verrat Rock Madsons ließ sich dadurch nicht nachweisen, und Slim wollte auch nicht daran glauben.

Nicky Bright erwies sich fürs Nächste als zahmer Mann, der von einem Duell mit Lowdon genug hatte. Er gab mürrisch Auskunft und verzichtete auf jedes herausfordernde Wort. Als er unbewaffnet davonging, um sein Pferd zu holen, sah man ihm an, dass er froh war, so glimpflich davongekommen zu sein, ganz gleich, wie ihn Ted Harper empfangen würde. Aber Slim Lowdon wusste, dass hier ein weiterer Feind wegritt, der eine persönliche Rechnung mit ihm offen stehen hatte. Es würde nicht lange dauern, und Nicky Bright vergaß den Schock und seine Angst.

Zwei Stunden nach dem Mittag kam Slim Lowdon auf die Madson-Ranch zurück. Gritt sah ihn zuerst, und sie begrüßte ihn wie einen, der eben mal um die Ecke gegangen war, um ein Pfund Salz zu holen.

„Sagten Sie nicht, dass Sie gern Linsensuppe essen?“

„Ich war leider verhindert, pünktlich zu kommen, Madam. Sie haben hoffentlich etwas für mich aufgehoben.“

„An Ihrer Stelle wäre ich nicht so überzeugt, Lowdon. Ohne ein Wort sind Sie weggeritten, nachdem Sie vorher noch erklärt hatten, dass Sie alles in Salt Creek und darum nicht interessiere. Ich dachte, Sie kämen nicht wieder.“

„Heute Morgen haben Sie Slim zu mir gesagt. Ich möchte, dass Sie dabei bleiben, Gritt.“

„Wenn Sie Wert darauf legen. Warum nicht?“

Es klang sehr nebensächlich, wie sie es sagte. Und das passte Slim gar nicht.

„Well, Gritt! Muss ich mir nun selbst etwas kochen, oder ...“

Vom Stall her war Rock gekommen.

„Der Topf ist noch halb voll, Slim. Meine Schwester scheint sich einen Spaß daraus zu machen, Sie zu necken. Kommen Sie herein! — Sie haben das Kreuz weggebracht, nicht wahr?“

Sie gingen die drei Holzstufen hinauf, und Gritt Madson brachte einen Teller auf die Veranda.

„Warten Sie noch einen Augenblick. Ich muss das Essen erst aufwärmen.“

„Natürlich, Gritt.“

Für kurze Zeit waren die beiden Männer allein.

„Ja, ich habe das Kreuz weggebracht“, sagte Slim.

„Schade, ich hätte es mir gern vorher angesehen.“

„Sie können ja vorbeireiten, wenn Sie neugierig sind. Aber es lohnt sich nicht, Rock. Es ist kein gutes Kreuz.“

„Natürlich, die besten Kreuze sind die, die man sich ersparen kann.“

„Wem haben Sie übrigens von dem Grab erzählt?“

„Ich? — Wie kommen Sie darauf? — Keinem natürlich.“

„Nicky Bright hat mir aufgelauert. Er saß auf einem Baum und wollte mir eine Kugel in den Rücken jagen. Ich bückte mich aber gerade, und die Kugel ging in das Holzkreuz. Dann habe ich mir Bright vorgenommen und ihm einen Denkzettel in die linke Schulter gegeben. Inzwischen hat er Ted Harper hoffentlich meine Bestellung ausgerichtet.'

Madson war ehrlich überrascht. Er sah Slim eine Weile an und schüttelte dann den Kopf.

„Wir haben heute Morgen darüber geredet, Slim. Natürlich wissen es meine Männer. Aber sonst ...“

„Schon gut! Was frage ich auch? — Das ganze County soll wissen, wo Jack Spencer begraben liegt.“

Gritt brachte die Linsensuppe und setzte sich zu ihnen. Sie musste etwas von dem Gespräch gehört haben.

„Jetzt wissen Sie genau, Slim, was Sie bei uns erwartet. Sie sind noch keine vierundzwanzig Stunden in Salt Creek, und schon hat man zweimal auf Sie geschossen. Zweimal — und kein Mal ehrlich und offen. Harper hat das Duell abgeschafft. Und schon das war zu viel für die Stadt. Aber seit einem halben Jahr bringt man sich in diesem Land nur noch hinterhältig um. Sie haben keine Chance, Slim, wenn Sie bleiben. Irgendwann verlässt das Glück auch den Tüchtigen.“

„Sie wollen, dass ich wegreite, nicht wahr?“

„Natürlich. Wer will schon den Tod eines anständigen Kerls, wie Sie es sind?“

„Danke, Gritt! — Es ist lieb, dass Sie sich um mich sorgen ...“

„Nehmen Sie es nur nicht zu persönlich!“ Ihre Stimme sollte hochmütig klingen. Es gelang ihr aber nicht ganz.

„Well, dann ist es umso besser. Sie sind ein Menschenfreund. Und ich bin einer, den es beleidigt, wenn Unrecht geschieht. Rümpfen Sie nur die Nase! Ich kann es nicht ändern. Auch wenn es hochmütig klingt. — Die Suppe schmeckt übrigens gut.“

„Was werden Sie tun, Slim?“, fragte Rock Madson nach einer Weile.

„Was raten Sie mir, Rock? Sie wollten mir seit gestern schon etwas sagen.“

„Ich wollte Sie bitten, hierzubleiben. Auf meiner Ranch. Ich kann Ihnen keinen hohen Wochenlohn zahlen, aber Sie haben Ihr Auskommen bei mir. Wenn wir uns gegen Harper eines Tages durchgesetzt haben, werden Sie mein Teilhaber. Wir werden freies Land nehmen und viele Rinder haben, die zwei und mehr Familien ernähren können.“

„Das ist ein schöner Traum, Rock. — Die Madson-Mannschaft erhält einen vierten Mann. Was ist das schon?“

„Es gibt keine größere Mannschaft als meine. Außer der von Harper. Und die anderen Klein-Rancher haben noch weniger Energie als ich. Sie würden niemals aufmucken.“

„Sie wollen also aufmucken?“

„Mit einem Partner wie Sie, Slim ... jawohl.“

„Aber wir brauchen noch mehr Verbündete. Mir kann keiner weismachen, dass jeder Anstand in Salt Creek gestorben ist. Er hat sich nur hinter der Vorsicht versteckt. Kennen Sie Leute, denen man Mut machen könnte?“

„Mut machen? — Womit?“

„Ich meine Leute, die es begrüßen würden, wenn Salt Creek einen neuen Marshal bekäme. Die ihn unterstützen würden. Nicht mit dem Colt, sondern nur durch ihre Loyalität.“

„Sie sind verrückt, Slim!“ Gritt Madson stieß die Worte aus. Sie stand in der offenen Tür und hielt den Rahmen mit ihren Händen umklammert.

„Wieso, Gritt?“

„Sie wollen der neue Marshal werden? — Das ist Selbstmord.“

„Man sollte es probieren. Auf jeden Fall bin ich als Marshal hundertmal mehr wert, als wenn ich zu euch auf die Weide gehe. Ich hätte Vollmachten und ein verbrieftes Recht zu verteidigen. Als Revolvermann bin ich auf mich allein gestellt. Als Marshal habe ich die Bevölkerung hinter mir. Und wenn es nur zum Schein ist, wenn sie nicht einen Finger für mich rühren. Ich weiß nicht, ob Sie mich verstehen.“

„So und so ist es verrückt“, behauptete Gritt Madson. „Aber Sie müssen es ja wissen. Sie sind ein freier Mann und können über sich bestimmen. Sie werden schon sehen, welche Schwierigkeiten auf Sie warten.“

„Einige Schwierigkeiten sind mir schon klar“, meinte Slim Lowdon. „Wer Marshal werden will, braucht eine Autorität, die ihn dazu macht. Gibt es überhaupt jemanden in der Stadt, der mich vereidigen könnte?“

„Der alte Van Füller. Er ist der Besitzer des größten Boardinghauses. Er war Friedensrichter, bis Harper den Posten einfach abschaffte.“

„Dem Namen nach ist er also noch heute Friedensrichter?“

Rock nickte.

„Und die anderen?“

„Es gibt noch einige. Benjamin Koenig hat ein Bankgeschäft in Salt Creek. Er leidet am meisten unter den heutigen Verhältnissen, weil jeder Geldtransport ein Risiko für ihn geworden ist.“

„Ben Koenig“, sagte Gritt, „hat sich unter Harpers Schutz gestellt. Harper garantiert ihm die Sicherheit seiner Transporte ...“

„Gegen zwei Prozent pro Jahr!“

„Na und? — Was bleibt Ben anderes übrig? Harper hat die Macht. Natürlich würde Koenig es begrüßen, wenn sich Harper das Genick bräche. Aber dieser Spuk müsste von heute auf morgen verschwinden. Einen langen Kampf kann sich Ben nicht leisten. Er wäre in einer Woche bankrott und anschließend tot. Es gibt drei Dutzend Leute im County, die ihn erschießen würden, sobald er mit deren Geldern Experimente macht.“

„Kann man mit ihm reden?“, fragte Slim.

„Man müsste mindestens mit dreien reden. Ich denke an den Posthalter und Herausgeber unseres Wochenblattes Salt Creek Star ... James Mordock. Er trägt eine Nickelbrille und hat graue Haare, aber gehört zu denen, die es nie verwinden können, was über die Stadt hereingebrochen ist. Wenn Mordock Koenig gut zuredet ...“

„Ich möchte, dass du zu ihm reitest, Rock. Es wäre besser, die Herren kommen heraus.“

„Sie wollen dann wohl auch Ihr Marshals Office gleich bei uns aufschlagen“, sagte Gritt spitz, „damit Sie sich nicht zu oft in der Stadt zeigen müssen.“

Als Slim sie stumm ansah, wurde sie rot bis über die Ohren und stammelte eine Entschuldigung.

„Leider kann ich auf Ihre persönliche Meinung keine Rücksicht nehmen, Gritt“, sagte er sanft. „Die drei genannten Herren haben ihr Gesicht zu verlieren. Sie können es als eine Ausrede nehmen, aber ich treffe diese Vorsichtsmaßregel nur für die angesehenen Bürger der Stadt.“

Die Röte wollte nicht aus Gritts Gesicht weichen. Sie ging ein paar Schritte auf ihn zu und fasste nach seiner Hand.

„Entschuldigen Sie, Slim! Ich wollte Sie nicht kränken. Ich bin verrückt. — Das alles geht mich gar nichts an ...“ Dann drehte sie sich um und rannte ins Haus. Das leere Geschirr musste Rock ihr nachtragen.

image

image

image

image
image
image

4

image

image

Wenig später ritt Rock Madson in die Stadt. Er kam kurz vor Einbruch der Dämmerung zurück und berichtete, dass die drei Herren in der Dunkelheit losreiten würden. Man musste also länger wachbleiben und auf sie warten. Rock hatte seine beiden Weidereiter im Haus behalten. Er hatte sich für sie verbürgt.

„Im County laufen mehr Gauner und Verräter herum als ehrliche Greise auf dem Friedhof liegen. Aber auf Jeff und Harry ist Verlass. Sie sollen von vornherein wissen, was gespielt wird. Wir brauchen eine Front gegen den Terror und nicht nur einen einzigen Mann.“

Bevor der Mond aufging, kamen die drei Männer aus der Stadt. Gritt brachte noch eine Bank heraus, damit alle Platz hatten. Rock machte die Männer miteinander bekannt. Van Füller kam sogleich zur Sache.

„Wir haben unterwegs ausführlich über das Problem gesprochen, Mr. Lowdon. Nach dem Gesetz bin ich noch heute Friedensrichter. Meine beiden Kollegen sind gewählte Town-Abgeordnete. Ihre Abrechnung mit Humper gestern Abend wurde schnell bekannt. Meine erste Reaktion war, sofort zu Ihnen zu gehen und Sie um ein Gespräch bitten, wie wir es jetzt führen. Aber dann habe ich den Hut wieder hingehängt und bin zu Hause geblieben. Ich wollte keinen Mann überreden, und wenn er noch so gut war. Sie verstehen mich?“

„Vollkommen, Sir.“

„Wir brauchen einen Mann, der es freiwillig tut. Ganz gleich, welche Gründe er hat. Mr. Koenig ist bereit, seine Bedenken zurückzustellen, wenn Sie ihm eine Garantie geben können, dass sein Geschäft nicht geschädigt wird.“

„Dann war es sinnlos, dass Sie kamen, Gentlemen. Wie kommen Sie auf den Gedanken, Garantien von mir zu verlangen?“

„Ich bin der Bankier ...“, schnaufte Mr. Benjamin Koenig asthmatisch.

„Ich weiß, Sir. Ich kenne auch Ihr Dilemma. Aber Sie können nicht verlangen, dass ich Ihre Wunschträume Wirklichkeit werden lasse. Wer das Recht sucht, muss dafür kämpfen. Dafür haben Sie mich. Aber Sie selbst müssen auch dafür einstehen.“

„Sie kennen meine Lage nicht, Mr. Lowdon ...“

„Doch, sehr genau! — Wenn Sie Ihre Unterschrift zu meiner Ernennung geben, zieht Harper die Hand von Ihnen. Man überfällt Ihren nächsten Geldtransport und dann noch einen. Sie gehen dabei bankrott, und mindestens drei Dutzend Ihrer Gläubiger erschießen Sie auf offener Straße, weil es in Salt Creek so Brauch ist. — Aber haben Sie schon einmal überlegt, wohin Ihr jetziger Weg führt? Gehört Ihnen Ihr Bankgeschäft überhaupt noch? Gehört irgendjemandem von Ihnen noch irgendetwas?“

„Sie können nicht verlangen, dass wir uns selbst aufgeben, Lowdon“, fiel James Mordock ein. „Wir müssen einen Weg finden, der allen gerecht wird.“

„Ohne Risiko?“

„Wir sind selbstverständlich zu einem gewissen Risiko bereit“, erklärte Füller. „Es muss nur einen Sinn haben.“

„Well, dann machen Sie mich zum Marshal und erklären Sie sich mit Recht und Ordnung solidarisch! Nur dadurch können wir gemeinsam Harper und alle Rowdies, die sich auf eigene Rechnung in Salt Creek breitmachen, in die Schranken weisen. Die Stadt und das County müssen wissen, dass es eine stärkere Garantie gibt als die des Ranchers Harper. Dann ist auch das Geld Ihrer Kunden sicher, Mr. Koenig, und die Wahrscheinlichkeit, dass man Sie erschießt, nimmt entsprechend ab. Zur Bank muss man Vertrauen haben, soweit ich diese wirtschaftliche Regel verstehe. Ich allein kann jedoch nichts garantieren. Ich kann nur mein Bestes geben.“

Slims feste Haltung brachte die Verhandlung schnell zum Ende. Ben Koenig zögerte noch am längsten, aber schließlich gab er schwitzend sein Jawort und unterschrieb den Kontrakt zur Einsetzung eines neuen Town Marshals. Van Füller nahm an Ort und Stelle die Vereidigung vor und heftete den Stern an Slim Lowdons Brust.

image

image

image

image
image
image

5

image

image

Der neue Tag hatte kaum die ersten Sonnenstrahlen gesehen, als es in Salt Creek herum war, dass man einen neuen Marshal hatte. Dieser Mann, der Recht und Ordnung vertreten sollte, war irgendwann gekommen. Keiner konnte es genau sagen. Er war einfach da. Am Jail hing die Bekanntmachung.

Slim sah aus dem Fenster. Ein Knäuel Menschen drängte sich vor der Tafel. Die meisten tuschelten aufgeregt und machten sich schnell wieder aus dem Staub. Es war kein Großmaul dazwischen. Die Großmäuler pflegten die Nacht zum Tag zu machen und nicht mit der Sonne aufzustehen.

Slim trat vor die Tür, um sich die Leute anzusehen. Er wollte ihre Gesichter kennenlernen. Gesichter, an die er sich gewöhnen musste, und die er wahrscheinlich nicht so sehr zu fürchten brauchte wie die, die später noch auftauchen würden.

Trotzdem überfiel ihn ein sonderbares Gefühl, als die Menschen vor ihm davonliefen, Nur einer blieb zurück und las die Bekanntmachung bis zu Ende. Offenbar war er sogar froh, dass ihm jetzt niemand mehr im Wege stand. Er grinste, als Slim herankam.

„Morning, Mister! — Ah, der Marshal persönlich! Gut, dass wir wieder einen haben. Wurde verdammt Zeit. Sie wollen also den Laden ab jetzt hier schmeißen?“

Es klang weder herausfordernd noch beleidigend. Eher anerkennend. Vielleicht auch ein bisschen naiv. Der Bursche war knapp über zwanzig. Sein Blick war eher treu als intelligent.

„Ich bin der Marshal. Heiße Lowdon.“

„Ich weiß“, lachte der andere. „Hier steht es ja.“

„Und wer sind Sie?“

„Tadden, Marshal. Sie dürfen Cull zu mir sagen. Ich führe den Haushalt bei meiner kranken Mutter am Ende der Stadt. In der letzten Nebenstraße, in der Lane.“

„Aha! — Sie sind den ganzen Tag ausgefüllt, wie? Oder haben Sie dann und wann mal 'ne Stunde Zeit?“

„Kommt drauf an, wofür.“

„Für ein paar Cents nebenbei zu verdienen. Leichte Arbeit.“

„Natürlich, Marshal! Was soll ich tun? Es kann gleich losgehen!“ Die Begeisterung des jungen Mannes war bewunderungswürdig — und gefährlich.

„Moment noch! Nicht sofort. Aber ich werde mich melden.“

„Es soll mir eine Ehre sein, Marshal.“ Er ging durch den Staub der Mainstreet davon und winkte noch einmal mit seiner alten Uniformmütze zurück, die er irgendwo aufgelesen haben musste.

Slim sah die Straße hinauf und hinunter. Er sah noch eine Katze und einen Hund. Wenigstens die Haustiere schienen sich in Salt Creek noch nicht um Harpers anarchistisches Regiment zu kümmern. Das war immerhin etwas.

Im Nebenhaus wurde gerade die Tür aufgeschlossen. Ein Mädchen kam heraus und machte sich mit Wasser und einem Lappen an den kleinen Fensterscheiben nützlich. Es war Füllers Boardinghouse, das genau neben dem Marshals-Office lag. Insofern ganz günstig.

Slim ging auf das Mädchen zu und erfuhr, dass er Füllers Tochter Betty vor sich hatte. Es war ein nettes frisches Kind mit dunklen großen Augen. Ihr langes braunes Haar hatte es nach hinten auf die Schulter gekämmt und mit einem roten Band zusammengehalten.

Sie sah ihn misstrauisch und ein wenig feindlich an, als sie erkannte, dass er der neue Marshal war.

„Ja, natürlich ist mein Vater schon aufgestanden! Wollen Sie ihm vielleicht schon wieder den Kopf verdrehen? Ich denke, Sie haben gerade genug in dieser Stadt angerichtet.“

Slim lächelte so sanft er konnte.

„Die Köpfe verdrehe ich höchstens kleinen Mädchen, Miss Füller. Und wenn Sie persönlich etwas gegen Ordnung und Gesetz haben, dann gedenke ich allerdings noch einiges in der Stadt anzurichten.“

In diesem Augenblick sah er Van Füller in der Tür und ging auf ihn zu.

„Guten Morgen, Mr. Füller!“

„Morning, Mr. Lowdon!“

Sie gingen zusammen ins Office. Betty hatte den Eindruck, dass die beiden schon wieder verabredet waren. Füller zeigte dem neuen Marshal sein Büro bei Tageslicht. Es gab noch einige Einzelheiten zu erklären und Schlüssel auszuhändigen. Vor allem Schlüssel für das Jail. Allerdings hatten die Schlösser im Augenblick wenig Wert. Die Gefängniszellen waren ausnahmslos demoliert.

„Man müsste natürlich einiges reparieren“, gab Füller zu. „Als der letzte Marshal starb, wurden hier vier Gefangene befreit. Ein Wunder, dass überhaupt noch etwas von der Einrichtung steht.“

„Ich sehe schon“, sagte Slim, „wir brauchen Handwerker. Können Sie die besorgen?“

Füller sah ihn an wie ein verwundertes Kind.

„Sie glauben doch nicht, Marshal, dass einer in dieser Stadt eine Hand für Sie rührt. Sie müssen sich schon damit abfinden, dass Sie hier der einzige mutige Mann sind.“

„Vergessen Sie nicht die drei Herren, die mir ihre Unterschrift gegeben haben.“

Der einstige Friedensrichter machte ein saures Gesicht.

„Sie wissen genau, wie sich diese drei in ihrer Haut fühlen. — Nein, Marshal, den friedlichen Aufbau schlagen Sie sich vorläufig aus dem Kopf. Sorgen Sie erst dafür, dass man Sie respektiert und nicht mehr allein stehen.“

„Das ist bereits geschehen. Mein erster Handwerker ist Cull Tadden. Ich werde ihn gleich holen lassen.“

„Cull Tadden? — Der ist doch nicht zurechnungsfähig, mein Gott.“

„Er ist genau der Mann, den ich brauche.“

„Meinetwegen. Aber wenn Sie ihn holen lassen wollen, müssen Sie noch einen weiteren Mann haben.“

„Er wird gleich hier sein ... Mein Deputy, verstehen Sie. In zwei Stunden ist er vereidigt.“

Füllers Augen wurden immer größer. Doch Slim Lowdon verriet weiter nichts. Sie gingen wieder nach draußen. Die Sonne verbreitete bereits eine angenehme Wärme. Es zeigten sich wieder einige Menschen.

Von Norden her kam ein Reiter in die Stadt. Er hatte von Westen einen Bogen geschlagen und ritt genau auf das Marshals-Office zu.

„Teufel, das ist Wolfe!“, staunte Füller.

„Meinen Sie etwa den?“

„Ich halte ihn für einen der klügsten und tatkräftigsten Leute hier. Er fiel mir gestern beim Pokern auf. Und ich habe mich nicht in ihm getäuscht. Als ich ihm mein Angebot machte, willigte er sofort ein. Madson hat ihn der Ordnung halber entlassen.“

„Ich muss Ihnen meine Anerkennung aussprechen“, erklärte Füller überrascht. „Sie haben eine gute Menschenkenntnis. Harry Wolfe ist der Mann, dem Madson verdankt, dass Harper ihn noch nicht geschluckt hat. Harry Wolfe ist der einzige, der bisher einen Mann aus Harpers Mannschaft ungestraft erschießen konnte. Es war ein einwandfreies Duell.“

„Well, Madson hat es mir unter vier Augen verraten. Und er gibt Harry nur unter der Bedingung frei, dass er wieder zu ihm zurückkehrt, wenn hier alles in Ordnung ist.

Harry Wolfe kam heran und sprang aus dem Sattel. Das Pferd band er an der Haltestange fest und trat auf die beiden Männer zu. Sie begrüßten sich.

„Ich möchte meinen Stern abholen, Marshal.“

„Den kriegen Sie, sobald Sie einen Gang für mich erledigt haben.“

Slim erklärte ihm die Sache mit Cull Tadden, und Harry ritt sofort zurück.

Zehn Minuten später erschienen die beiden wieder auf der Hauptstraße. Cull Tadden ging neben dem reitenden Wolfe und machte große schnelle Schritte, um das Tempo zu halten. Es sah lustig aus, und Van Füller schien den Ernst der Lage vergessen zu haben. Er grinste still vor sich hin.

Die unbeschwerte Freude hielt sich aber nicht lange in seinem Gesicht. Als die beiden ungleichen Männer noch knapp achtzig Yard vom Office entfernt waren, trat ein Kerl auf die Straße, der sich bisher in einem Hauseingang versteckt haben musste.

Es gab keinen Zweifel, dass er es auf einen Streit abgesehen hatte. Breitbeinig stand er da. Die Hände gestreckt und bereit zum Ziehen.

„Der ist verrückt!“, stöhnte Füller. „Einer von Harpers Leuten. Aber er weiß doch, dass er gegen Wolfe keinen Blumentopf gewinnen kann.“

Offenbar hatte sich der Bursche auch etwas anderes ausgerechnet. Er ignorierte Harry Wolfe und wandte sich an den Fußgänger, der plötzlich wie angewurzelt stehenblieb und sofort ein paar Meter Abstand zu Wolfe hatte.

„He, Cull“ rief er. „Ich soll dir einen Gruß von deiner Mutter bestellen, und du möchtest sofort zurückkommen. Sie hat wieder einen Anfall bekommen. Du musst ihr die Medizin geben. Aber beeil dich, sonst übersteht sie es diesmal nicht.“

Cull Tadden sah nur flüchtig zu Wolfe hinüber. Dann machte er auf dem Absatz kehrt und wollte gehorsam zurücklaufen. Harrys Befehl nagelte ihn jedoch fest.

„Du bleibst, Cull! Dieser Mann muss sich irren. Wir kommen auf dem kürzesten Weg aus der Lanestreet und haben deine Mutter infolgedessen noch später gesehen. Du weißt, dass es ihr gut geht. Mr. Trevor wird uns sagen, von wann seine Nachricht stammt und damit alles aufklären.“

Trevor drehte sich mit flackernden Augen zu Wolfe um.

„Sie halten sich aus dieser Privatangelegenheit heraus, Wolfe, verstanden? Ich weiß nicht, was Sie mit diesem Jungen vorhatten, aber ihn von seiner kranken Mutter wegzulocken, ist schon schäbig genug.“ Nachdem Trevor das Motiv der Nächstenliebe für sich einsetzen konnte, kam er offenbar gar nicht auf den Gedanken, dass sein Streich danebengehen würde. Außerdem war er ein Mann aus Harpers Crew, dem ein ungeschriebenes Gesetz weitgehenden Schutz gewähren musste.

„Hören Sie zu, Trevor“, sagte Harry Wolfe langsam. „Cull und ich haben Mrs. Tadden als Letzte gesehen. Sagen Sie, dass es ein Irrtum war!“

„Irrtümer gibt es bei mir nicht ...“

„Dann sind Sie ein Lügner. Scheren Sie sich aus der Stadt, Trevor! Ich achte darauf, dass Sie den kürzesten Weg wählen.“

In diesem Moment erkannte Trevor, dass er es nur noch mit Madsons Weidereiter zu tun hatte. Die Angst flackerte kurz in seinen Augen auf und machte reiner Mordlust Platz. Trevor war ein Killer, und Harry wusste es.

„Ich konnte mir denken, dass Madson Sie eines Tages vorschicken wird, Wolfe! Ihr Klein-Rancher habt immer noch nicht kapiert, was die Stunde geschlagen hat. Steig aus dem Sattel und stell dich zum Sterben hin!“

„Wie du willst, Trevor ...“ Harry nahm den linken Fuß aus dem Steigbügel. Den rechten zog er nur etwas zurück, damit er mit der Stiefelspitze noch etwas Halt bekam. Er schwang das linke Bein über den Pferderücken, ging etwas in die Knie, als wolle er endgültig absteigen. Doch dann schnellte sein Körper nach vorn und kam im Bogen auf Trevor zugestürzt. Trevor sah das Manöver, wollte den Colt hochreißen. Aber dann warf ihn der Aufprall des Gegners zu Boden. Die Waffe flog in den Sand. Wolfe kniete auf Trevor und schlug ihn ins Gesicht. Trevor stieß die Fäuste vor und riss Harry am Hemd nach vorn. Harry musste das Gesicht zur Seite drehen. Sein Kopf schlug auf den Boden. Bunte Ringe tanzten vor seinen Augen. Für Sekundenbruchteile konnte er nichts sehen.

Als das Flackern vorüber war, sah er Trevor nach seinem Revolver springen. Er rollte einmal um die eigene Achse und konnte Trevors Fuß fassen. Der fiel hin. Ihm fehlten noch drei Zoll bis zum Colt auf der Straße. Harry Wolfe nahm auch die andere Hand vor und nutzte die Kraft, mit der er am Bein des Gegners zog, um selbst aufzuspringen. Dann saß er auf Trevors Rücken und drehte ihm die rechte Hand nach hinten.

Trevor schrie auf und spuckte. Er hatte Sand zwischen den Zähnen. Er stöhnte und wollte Wolfe abwerfen. Der aber sprang einen Augenblick früher freiwillig und stand fest auf den Beinen, als Trevor etwas umständlicher hochkam und sich auf ihn stürzte. Trevor lief mit dem Kinn genau auf seine geballte Faust. Sein Kopf schlug nach hinten. Und während er in den Knien weich wurde, folgte Harrys Linke auf die untere Rippe. Es war kein einfacher Sturz, es war ein endgültiger Zusammenbruch. Trevor klatschte in den Sand der Mainstreet, wirbelte Dreck auf und blieb liegen wie ein Stein.

„Ich hoffe, du hast jetzt genug“, sagte Harry Wolfe. „Geh nach Hause und lass dich zusammenflicken! Deinem Boss kannst du bestellen, er soll nur noch Leute in die Stadt lassen, die sich anständig benehmen können. Für alle anderen wird es ungemütlich werden.“

Cull Tadden kam verwundert heran. Er schien noch nicht ganz zu begreifen, was sich ereignet hatte. Aber instinktiv spürte er, dass er bei Harry Wolfe gut aufgehoben war. Er wurde Zeuge, wie sich Trevor nach einer Weile zu regen begann, aufstand, sich nach seinem Colt bückte, an der Haltestange von Barber's Saloon sein Pferd nahm und mit krummen Rücken aus der Stadt ritt.

Harry wartete, bis Trevor das letzte Haus hinter sich gelassen hatte. Dann nahm er Cull Tadden am Arm.

„Komm jetzt mit zum Marshal, Cull! Es wird Zeit, dass wir an die Arbeit gehen.“

„Das war eine gute Lektion“, erklärte Van Füller lobend.

„Trevor wäre mein erster Gefangener gewesen, wenn ich den Stern bereits gehabt hätte“, sagte Harry schnaufend.

„Überstürz dich nicht!“, lächelte Slim. „Sieh dir erst einmal das Jail an. Dann wirst du merken, dass wir noch eine Menge Arbeit vor uns haben, ehe wir Gefangene machen können.“

Eine Minute später war Harry Wolfe offizieller Deputy. Cull Taddens Augen leuchteten. Die Marshalsterne waren so gut wie eine Offenbarung für ihn. Er würde jetzt nicht mehr so leicht in Gewissenskonflikte kommen, wenn er gegenteilige Befehle erhielt. Die Männer mit dem Stern waren immer die guten, denen er jederzeit gehorchen durfte.

Van Füller hängte eine weitere Bekanntmachung an das Brett vor dem Office, aus der hervorging, dass Lowdon einen Hilfs-Marshal bekommen hatte. Die Leute kamen und lasen es. Sie waren nicht mehr so scheu wie am frühen Morgen. Sie gingen nur respektvoll zur Seite, als Slim und Harry gemeinsam auf die Straße traten.

„Hallo, Gentlemen!“, rief Slim den Näherstehenden zu. „Wenn sich jemand ein paar Dollars extra verdienen möchte, findet er Arbeit bei uns. Wir brauchen Handwerker - Schlosser, Schmiede, Schreiner. Am besten Leute, die alles können. Das Office muss dringend renoviert werden. — Wie ist es? Was halten Sie davon?“

Die Menschen standen wie eingeschlafen. Keiner rührte sich. Einer fragte: „Geschieht das auch mit Ted Harpers Einverständnis?“

„Es geschieht mit dem Einverständnis der gewählten Stadtvertreter. Das ist wohl wichtiger.“

Der Sprecher sagte nichts mehr. Umso mehr dachte er sich wahrscheinlich und ging schweigend weg. Nach und nach schlossen sich ihm andere an.

Slim erkannte, dass er außer Harry und Cull niemand gewonnen hatte. Die Bewohner von Salt Creek mieden ihn wie einen Aussätzigen.

„Ich halte mein Angebot aufrecht!“, rief er ihnen nach. „Überlegen Sie es sich! Sie werden immer jemanden im Office vorfinden.“

Nach einer Pause: „Diese Stadt kämpft nicht für ihre Freiheit. Weiß Gott nicht.“

„Darüber warst du dir ja von Anfang an klar“, sagte Harry. „Es ist deine Aufgabe allein. Und meine natürlich.“

Wie verabredet, musste jeweils einer von ihnen im Büro bleiben. Für die nächsten Tage würde das bedeuten, er musste Cull Tadden zu Hand gehen. Zunächst aufräumen, und dann beim Aufbau helfen. Harry bot sich für den ersten Bürodienst an.

„Es ist nicht, weil ich mich fürchte, Chef. Du kennst die Stadt noch nicht ...“

„Natürlich! Etwas anderes kommt auch gar nicht in Frage. Die Leute von Salt Creek sollen ihren neuen Town Marshal sehen, und ich werde die Stadt kennenlernen. In einer Stunde bin ich zurück.“

„Sei vorsichtig, Slim!“

„Schon gut.“

„Den vorletzten Marshal hat jemand aus dem Hinterhalt erschossen, als er allein in der Mitte der Straße ging. Die Kugel kam aus einem Haus. Noch heute weiß keiner, aus welchem. Und erst recht nicht, wer es gewesen ist.“

„Ich hoffe nicht, dass das am ersten Tag seiner Amtszeit war.“

„Es war genau am zwölften.“

„Na, siehst du!“

Harry schüttelte den Kopf.

„Wenn du einkalkulierst, dass man seit Monaten überhaupt keinen Marshal hatte, kann es dich genauso gut am ersten Tag erwischen.“

„Ich werde die Augen offenhalten, Harry. Und vor allem die Fenster beobachten.“

Slim Lowdon ging hinaus. Zuerst nach Norden. Genau in der Mitte der Straße. Genau dort, wo der vorletzte Marshal gestorben war. Trotzdem gab es keine bessere Route. Ein Schuss aus dem Hinterhalt würde ihn auch auf dem Bürgersteig treffen. Hier auf der Mitte hatte er selbst jedoch die beste Sicht.

Slim Lowdon maß sechs Fuß und drei Zoll. Sein Körper war schmal gebaut. Sogar die Schultern wirkten nicht überaus wuchtig. Er war kein Büffel. Eher ein Rennpferd. Sein Gesicht war unter dem breiten Rand des Stetsons kaum zu erkennen. Es lag im Schatten. Nicht im Schatten aber lagen seine Hände, die gestreckt nach unten hingen und nur ein paar Fingerbreit von den Kolben der beiden 45er Colts entfernt pendelten.

Er ging die Mainstreet hinauf und hinunter. Er ging durch ein paar Nebenstraßen und sah Fenster zuklappen. Es gab sogar Leute, die die Jalousien herunterließen, als Slim Lowdon vorbeiging. Zum Beispiel im Hollborn Hotel. Und dabei war Mr. Hollborn absolut kein böser Mann. Er hätte es niemals sein können, auch wenn er gewollt hätte.

Nach einer Stunde traf er wieder im Office ein.

„Nun?“, fragte Harry gespannt.

„Nichts los. Die ganze Stadt ist wie tot.“

„Sie tut nur so.“

Cull Tadden war fleißig bei der Arbeit. Im Büro sah es schon manierlicher aus. Cull arbeitete jetzt mit Wassereimern und Aufnehmer. Später sollten die Gefängniszellen an die Reihe kommen. Es waren vier, und für die Harperbande zu wenig.

„Hm“, meinte Lowdon zufrieden. „Ihr habt viel geschafft in der kurzen Zeit. Sogar die Uhr läuft wieder ...“

Es war gerade zehn vorbei, als draußen ein Schuss fiel. Slim und Harry waren sofort an der Tür. Vier Reiter kamen die Mainstreet herauf.

„Das ist Ted Harper“, stöhnte Harry Wolfe. „Ich hätte nicht gedacht, dass er die Sache so auf direktem Weg erledigen wird.“

image

image

image

image
image
image

6

image

image

Der Marshal und sein Deputy standen vor dem Haus. Als Männer, die etwas auf sich hielten, hätten sie hineingehen können. Sie wollten nichts von Harper. Wenn er etwas von ihnen wollte, konnte er zu ihnen kommen.

Doch es war klar, dass hundert versteckte Zeugen die Straße beobachteten. Zeugen, die Lowdon eines Tages für sich gewinnen wollte. Wenn er jetzt ins Haus ging, hätte er bereits die erste Schlacht verloren. Slim lehnte sich lässig an den Türpfosten.

„Du kannst mir etwas vom Wetter erzählen, oder auch sagen, wie die Leute heißen, die Harper bei sich hat. Hauptsache, wir unterhalten uns über nebensächliche Dinge. — Bisher kenne ich nur Trevor und Nicky Bright von seiner Mannschaft. Aber sie sind diesmal nicht dabei.“

„Der Mann mit dem schwarzen Stetson ist Harper.“

„Der auf dem Fuchswallach?“

„Genau. — Links neben ihm reitet Turkey Brown. Turkey ist sein Spitzname.“

„Dachte ich mir.“

„Brown ist der gemeinste Revolvermann von allen. Er hat vier Morde in dieser Stadt auf dem Gewissen. Vier Morde innerhalb von sechs Monaten. Er behauptet auch, den letzten Marshal erschossen zu haben.“

„Ist er Harpers Vormann?“

Harry schüttelte den Kopf. „Sein Vormann ist Bart Nelson, rechts neben ihm. Er ist der schnellste Schütze und konnte es sich bisher leisten, ehrlich zu kämpfen. Auch er hat ein paar Weidereiter und den Arzt Whistler auf dem Gewissen. Aber es gibt Zeugen dafür, dass er in Notwehr handelte.“

„Wer ist nun besser von beiden?“

„Nelson natürlich. Aber Turkey Brown ist nicht weniger gefährlich, weil er mit gemeinen Tricks arbeitet ... Der vierte heißt Hank McGreever. Auch kein unbeschriebenes Blatt. Jedenfalls gehört er zu Harpers Leibgarde, wie du siehst.“

„Man könnte also annehmen, diese vier reichen aus, um Salt Creek auf den Kopf zu stellen?“

„Genau.“

„Und Harper? Wen hat er auf dem Gewissen?“

„Alle und keinen. Bisher war er klug genug, sich an Einzelheiten nicht zu beteiligen. Trotzdem geht alles auf sein Konto, was sich seit einem Jahr hier abspielt.“

Je näher die Gruppe kam, umso mehr hatte Slim den Eindruck, dass Harper die Maske eines Gentleman noch nicht fallen lassen wollte. Er trug gepflegte Stadtkleidung und eine Fliege am Kragen. Schon dadurch unterschied er sich von seinen drei Begleitern.

Die Gruppe hielt genau vor dem Office, ohne zunächst vom Marshal und seinem Deputy Kenntnis zu nehmen. Sie stiegen aus den Sätteln, ließen die Pferde stehen und traten an das schwarze Brett. Ihre Entfernung zu Slim und Harry betrug keine zehn Meter.

Harry wiederholte noch einmal laut die Namen der vier, als mache er sie jetzt erst bekannt. Jedenfalls konnten die Harperleute jedes Wort genau hören.

„Aha, von der Harper-Ranch“, sagte Slim mit nur wenig Neugierde. „Das ist also die Crew, zu der auch Humper gehörte, wie?“

„Und Trevor und Bright.“

„Hm ...“

Harper wandte sich jetzt zu ihnen um.

„Sie sind also der neue Marshal.“

„Ganz recht, Mr. Harper.'“

„War Ihnen bekannt, dass Ihre Ernennung ohne mein Einverständnis erfolgte?“

„Ja, das war es.“

„War Ihnen bekannt, dass mein Einverständnis dazu notwendig ist?“

„Natürlich nicht, Mr. Harper. Ich habe mich vorsichtshalber überzeugt, dass ich Ihr Einverständnis nicht brauche. Sie sind kein Bürger dieser Stadt. Solange Sie sich hier befinden, dürfen Sie sich als Gast und Besucher betrachten. Wenn Sie sich über irgendjemanden zu beschweren haben, können Sie zu mir kommen. Ich werde jedem helfen, soweit es in meiner Macht steht.“

Turkey Brown wollte sich schieflachen.

„Solange es in seiner Macht steht!“, brüllte er. „Was meint ihr, Partner, wie weit seine Macht reicht?“ Wenn Brown lachte, durfte Bart Nelson nicht zurückstehen. Der Vormann entblößte sein gelbes Zahngehege und vergaß vor lauter Spaß, dass er bewaffnet war.

„Zur neuen Ordnung gehört auch gesittetes Benehmen, Gents! Sie werden jeder beamteten Person mit dem notwendigen Respekt begegnen. Ich empfehle Ihnen, Mr. Harper, Sie machen das Ihren Männern rechtzeitig klar.“

Der Großrancher schien mit einer derartigen Aufforderung nicht im Traum gerechnet zu haben. Seine Verblüffung stieg noch, als er in vier gezogene Colts schaute.

„Aber ich bitte Sie, Marshal. Sie kommen doch hoffentlich nicht aus einem Mädchenpensionat, dass Sie für die Scherze der Weideleute kein Verständnis haben ...“

„Hände weg!“, schrie Harry Wolfe und meinte McGreever, der seine rechte Hand immer näher an den Coltholster geschoben hatte.

„Damn ...!“, zischte Turkey Brown. „Was soll dieses Theater? Diese Grünschnäbel werden doch hier keine neuen Sitten einführen wollen?“

„Ruhe!“, donnerte Harper. „Solange ich bei euch bin, rede ich. — Sie scheinen nicht zu wissen, was Sie tun, Lowdon. Es wäre mir ein Leichtes, Sie beide auf der Stelle niederknallen zu lassen ...“

„Sie leben in überholten Vorstellungen, Harper. Falls Sie in den letzten Monaten zu viel vergessen haben sollten, rate ich Ihnen, noch mal fleißig die Bürgerkunde unseres Staates zu studieren. Es liegt kein Anlass für Sie vor, zwei Marshals abzuschießen. Oder soll ich vielleicht annehmen, dass es sich bei Ihrer Crew um einen Haufen Desperados handelt?“

„Er ist verrückt!“, stöhnte Nelson, ohnmächtig vor Wut.

Harper schob das Kinn vor.

„Fast glaube ich, mein Vormann hat recht, Lowdon! Da Sie sich bereits nach den hiesigen Verhältnissen erkundigt haben, brauche ich Sie nicht aufzuklären. Es ging lange ohne Marshal. Wenn wir endlich wieder einen neuen haben, so wird sich jeder darüber freuen, dem das Wohl von Salt Creek aufrichtig am Herzen liegt. Ich habe Sie eingangs darauf aufmerksam gemacht, dass auch meine Einwilligung zu Ihrer Ernennung notwendig ist. Unter gewissen Umständen wäre ich bereit, Sie nachträglich zu akzeptieren. Doch darüber müssten wir ausführlich sprechen. Kommen Sie heute Abend um neun zu mir, Mr. Lowdon! Wir können dann ungestört reden.“

image

image

image

image
image
image

7

image

image

Die Harper Crew war im Galopp aus der Stadt geritten. Slim Lowdon stand noch immer auf den Brettern des Bürgersteiges und sah der Staubwolke nach, die sie zurückgelassen hatten. Harry Wolfe knirschte mit den Zähnen.

„Dieser verdammte Schuft! — Es ist immer so gewesen. Wo geschossen wird, schickt er seine Meute vor. Er selbst vernichtet die Menschen durch reine Gemeinheiten.“

„Ich möchte eher behaupten, er ist ein gerissener Diplomat. Aber wenn ich bei ihm aufkreuze, schlägt er sich selbst ins Gesicht.“

„Du wirst doch nicht hingehen, Slim?“

„Ich überlege gerade. Er hat auf seine Einladung keine Antwort erhalten. Also wäre ich nicht verpflichtet. Wenn er mich aber aus der Stadt lockt, bist du allein. Und heute Nacht wird es bestimmt einen Tanz geben, darauf kannst du dich verlassen. Die Saloon-Besitzer sollten schon jetzt das überflüssige Inventar in Sicherheit bringen ...“ Slim unterbrach sich. Er sah Van Füller und Benjamin Koenig herankommen. Sie hatten offenbar solange gewartet, bis die Harpers wieder verschwunden waren. Koenig war sichtlich aufgeregt und wischte sich den Schweiß von der Stirn.

„Was hat er gewollt, Mr. Lowdon? Reden Sie! — Hat er irgendwelche Forderungen gestellt?“

„Er hat gesagt, dass ich seine Einwilligung brauche, wenn ich den Stern tragen wolle. Dass er aber im Übrigen wie jeder rechtschaffene Bürger einen neuen Marshal begrüße!“

„Das kann doch nicht wahr sein!“ Koenig klappte erst den Mund zu, als Slim erklärte, er halte diese Äußerung für reine Ironie.

„Harper hat mich für heute Abend um neun auf seine Ranch eingeladen. Er will mir klarmachen, unter welchen Bedingungen er mich akzeptiert.“

„Er glaubt, Sie wären bestechlich“, vermutete Füller.

Slim schüttelte den Kopf.

„Nein, nein, Mr. Füller. So dumm ist er nicht. Er weiß, dass Humper Jack Spencer auf dem Gewissen hat. Dann die Zwischenfälle mit Bright und Trevor. Zwischen Harper und mir gibt es nur eine Lösung: Einer von uns beiden muss verschwinden. Er wird mich umlegen lassen, wenn ich heute Abend zu ihm reite. Das ist mir völlig klar. Mir zu Liebe wird er seine Methoden nicht ändern.“

„Sie werden natürlich in der Stadt bleiben, nicht wahr, Marshal?“

„Und was hätten wir davon?“

„Sie sind für die Ordnung in der Stadt verantwortlich, Lowdon“, ächzte Koenig und dachte dabei vor allem an seine Bank. „Heute Nacht wird in Salt Creek der Teufel los sein. Sie dürfen sich nicht aus dem Staub machen. Das ist unmöglich.“

Slim lächelte schwach und versonnen. Als ob er plötzlich an das Grab gedacht hätte, dass er vor zwölf Stunden für Jack Spencer hergerichtet hatte.

„Sie sehen, wie gerissen Harper ist. Er hat mich praktisch schon ausgeschaltet. Gehe ich hin, legt er mich um. Bleibe ich weg, bin ich als Marshal unmöglich. Ein Mann, der vor Ted Harper Angst hat, kann nicht Ihr Marshal sein. Morgen macht er zwei Stunden lang Stimmung in der Stadt und sammelt damit genug Leute, die eine Eingabe an Sie unterschreiben, meine Herren. Slim Lowdon ist ein Feigling. Er muss verschwinden. Harper hat viele Möglichkeiten. Er kann mich hinterhältig ermorden lassen, er kann es auch auf die feine Tour erledigen und seine Position noch mehr festigen.“

„Teufel!“, stöhnte Koenig. „Da haben Sie uns ja in eine nette Zwickmühle hin eingeritten.“

„Ich? — Sie? Zunächst geht es doch wohl um mich allein.“

„Was werden Sie tun?“, fragte Füller.

„Ich weiß es nicht.“ Slim zuckte mit der Schulter. Er wusste es wirklich nicht.

„Sie sind für die Stadt verantwortlich. Ich ziehe meine Unterschrift zurück, wenn Sie desertieren, Lowdon. Oder Sie legen am besten gleich den Stern wieder ab. Heute Abend um neun können Sie weit weg sein, wenn Sie jetzt losreiten.“

„Ich glaube, ich täte Ihnen sogar einen Gefallen damit, nicht wahr, Mr. Koenig?“

„Ich will, dass nicht noch mehr Unglück über Salt Creek kommt. Sonst nichts.“

„Vor allem wollen Sie Ihr Geld retten. Durchaus verständlich. Ist Ihre Bank übrigens im Augenblick geöffnet? Ich möchte fünfhundert Dollar einzahlen. Bei Ihnen scheint mein Geld sicherer zu liegen als in meiner Satteltasche.“

Das war zweifellos die beste Methode, das Gewinsel des Bankiers abzuschalten. Koenig sah Slim verwundert an und nickte dann erfreut. Wahrscheinlich dachte er, der Marshal würde sich nur noch um das Bankgebäude kümmern, solange er eigenes Geld dort liegen hatte.

Auf dem Rückweg ging Slim zu Füller ins Boardinghouse. Er traf dort Betty, was ihm aus zwei Gründen angenehm war.

„Sie möchten etwas kaufen?“

„Lederfett, Miss Füller. Ich brauche eine Schachtel Lederfett. Welche Sorten haben Sie da?“

Sie brachte eine Auswahl von drei Herstellern. Er tat, als suche er etwas ganz Bestimmtes, das nicht dabei war.

„Millers Vaseline haben Sie wohl nicht?“

„Millers?“, fragte sie erstaunt. „Nein, Mr. Lowdon. Ich empfehle Ihnen die von Carpenter.“

„Na, schön.“

Sie packte ein, und er bezahlte. Wenn er geglaubt hatte, dass sie ein Gespräch anfangen würde, so hatte er sich getäuscht. Er war draußen, ohne seine Absicht erreicht zu haben. Jetzt musste Cull Tadden herhalten. Es war ohnehin Zeit, dass er nach Hause ging. Harry hatte seiner Mutter versprochen, dass er Cull pünktlich zurückschicken würde.

„Du kannst jetzt nach Hause gehen, Cull. Das Office hast du prima in Ordnung gebracht. Bei den Zellen fangen wir morgen früh an. Hier ist dein Lohn.“ Slim gab ihm fünfzig Cents, und Cull fragte, ob er die ganz behalten dürfe. Slim nickte.

„Also, mach's gut, mein Junge! Heute Nachmittag bleibst du weg. Es wird bis morgen früh ziemlich heiß hergehen.“

„Meinen Sie, dass geschossen wird, Marshal?“

„Darauf kannst du dich verlassen. Außerdem habe ich eine Einladung von Ted Harper erhalten. Er will mich sprechen.“

„Sie wollen mit Ted Harper reden? — Aber der ist doch Ihr Gegner!“

„Eben drum. Er hat mich eingeladen, um mich in eine Falle zu locken. Im Stillen denkt er, dass ich nicht komme, weil ich mich vor ihm fürchte. Aber er wird sich wundern! Genau um neun werde ich bei ihm sein.“

Slim und Harry sahen ihm nach, als er nach Hause ging.

„Warum hast du ihm das alles erzählt?“, erkundigte sich der Deputy. „Du weißt doch, dass er erstens nicht ganz richtig im Kopf und zweitens ein altes Plappermaul ist.“

„Wenn er kein Plappermaul wäre, hätte ich schweigen können. So aber wird er schon dafür sorgen, dass meine Absicht in der Stadt verbreitet wird.“

„Glaubst du, ich verstehe, was du meinst?“

„Natürlich nicht. Ich verstehe es selbst kaum. Wir sollten jetzt sehen, dass wir uns etwas zu essen besorgen. Oder speisen wir in Barber's Saloon?“

„Warum nicht? — Es wird gut sein, wenn wir uns unters Volk mischen.“

Sie gingen zu Barber. Das Lokal war zu einem Drittel besetzt. Cowboys von Harper und verschiedene Kleinrancher waren da. Die meisten wohl, um irgendwo mal die neuen Marshals zu Gesicht zu bekommen. Hier hatten sie es aus erster Hand.

Beim zweiten Teller war Slim überzeugt, dass es sich nur um Sehleute handelte. Niemand machte den Versuch, sich mit ihnen anzulegen. Nicht einmal die drei Männer von Harpers Crew.

Nach dem Essen erklärte Slim, dass er für ein paar Stunden wegreiten müsse und erkundigte sich nach dem Weg zur Harper-Ranch.

„Du willst also tatsächlich hinreiten, Slim?“

„Ich weiß es noch immer nicht.“

„Und das Gerücht, das du hast verbreiten lassen? Die Tauben gurren es von den Dächern, dass du um neun bei Harper sein wirst. Und du kannst Gift drauf nehmen, er weiß es auch schon. Er stellt dir bestimmt eine Falle, die sich gewaschen hat.“

Der Marshal redete erst wieder, als sie im Office ankamen.

„Pass auf, Harry! Du hältst hier die Stellung. Solange die Sonne scheint, wird sich nicht viel tun. Um neun, denken die HarperLeute, wäre ich auf der Ranch. Aber du kannst dich darauf verlassen, um neun bin ich wieder zurück.“

Slim beantwortete keine weitere Frage mehr. Er holte sein Pferd aus dem Stall und ritt nach Norden aus der Stadt hinaus. Er wusste, dass man ihn beobachtete, solange er nicht hinter dem Horizont verschwunden war. Und auch dann hatte er noch keine Garantie, dass es für seinen Ritt keinen Zeugen gab. Es war ihm auch egal. Jetzt noch.

Nach einer Dreiviertelstunde erreichte er Jack Spencers Grab. Oder vielmehr die Stelle, an der es gelegen hatte. Das Kreuz war umgestürzt worden. Den Querbalken hatte jemand abgerissen und mit einer Axt mehrmals gespalten. Der Grabhügel war dem Erdboden gleichgemacht worden.

Slim Lowdon erstarrte und konnte später nicht sagen, wie lange er so gestanden hatte. Wie oft sich die Gedanken wiederholt hatten, die in seinem Gehirn tobten. Er rührte nichts mehr an. Es war wie ein Gelübde, als er sich entschloss, den Grabschänder zu finden und an diesen Ort zurückzubringen.

Er ritt weiter. Zuerst nach Westen, dann in einem großen Bogen nach Süden. Er hatte viel Zeit, um sich das freie Land anzusehen, das hinter der Madson-Ranch lag, und er fand, dass es ein gutes Land war.

Es war Herbst, und die Sonne ging früher unter als zu der Zeit, da er Little Rode verlassen hatte. In einer halben Stunde würde es dämmern. Er erreichte die Grenzpfähle der Harper Ranch. Zwischen Weide und Wald ritt er in guter Deckung seinen Weg. Er sah Rinder in der Ferne und vier Weideleute bei ihnen. Sie konnten ihn gegen den dunklen Hintergrund nicht erkennen. Dann sah er die Ranch. Ein stolzes Anwesen. Das Haupthaus, das Bunkhaus, die Ställe, die Scheune, dasWasch- und Kochhaus, die Schmiede. Am Horizont verschwanden zwei Reiter. Sie waren auf dem nächsten Weg zur Stadt. Slim zweifelte nicht daran, dass es zwei ausgesprochene Revolvermänner waren, die Harper zu nichts anderem als zum Schießen angestellt hatte. Vielleicht musste der Deputy schon bald mit ihnen fertigwerden.

Slim ritt so weit, wie ihm der Wald Deckung gab. Von dort war es immer noch eine Viertelmeile bis zur Ranch. Er überlegte noch immer, was er tun sollte, Bis zur verabredeten Stunde waren noch immer knapp hundert Minuten Zeit. Wenn er jetzt auftauchte, würde zumindest ein Teil von Harpers Plan nicht glücken. Harper rechnete bestimmt nicht vor neun mit ihm. Vielleicht war noch etwas in Vorbereitung gegen ihn, das er durchkreuzen konnte, wenn er früher kam. Mit Mut hat man Glück ...

Er versuchte, sich vorzustellen, was geschehen würde, wenn er jetzt im gestreckten Galopp auf der Ranch auftauchen würde. Es konnte dabei herauskommen, dass Ted Harper gar nicht anwesend war. Im nächsten Moment wusste Slim Lowdon, dass der Boss der Ranch tatsächlich woanders steckte. Er hörte Hufschläge. Der Wald lief zu einer Spitze aus, wo Slim gehalten hatte. Auf der anderen Seite befand sich ein Weg. Zwei Reitern näherten sich. Es waren Harper und sein Vormann. Sie kamen allein. Ihr Weg musste dicht an Slim vorbeiführen. Er zügelte sein Pferd und gab ihm im richtigen Moment die Sporen. Dicht vor den überraschten Reitern preschte er aus dem Unterholz und hielt zwanzig Yards vor ihnen. Die beiden anderen Pferde scheuten und drehten sich auf der Hinterhand.

„Sind Sie verrückt, Lowdon?“

„Guten Abend, Mr. Harper! Ich hatte keine Ahnung, dass Ihre Pferde so leicht zu erschrecken sind. Sie erinnern sich, dass wir uns verabredet hatten.“

„Nicht hier und nicht um diese Zeit.“

„Sie müssen schon verzeihen, Harper. Ich hatte angenommen, dass der Weg zu Ihnen weiter sei. Nun bin ich halt hier und denke, dass wir es hier ausmachen, was auszumachen ist.“

Die Tiere standen still. Slim sprach zwar mit Harper, aber er beobachtete Nelson. Die Hände musste er scharf im Auge behalten, das war ihm klar.

„Meine Ranch liegt dort drüben. Well, kommen Sie, Marshal!“

„Ich habe gesagt, dass ich an dieser Stelle mit Ihnen sprechen werde, Harper. Soweit Sie überhaupt noch Wert darauf legen. Meine Zeit ist knapp bemessen. Nachdem ich mehrere Ihrer Leute zur Stadt habe reiten sehen, scheint es mir geraten, dort bald nach dem Rechten zu sehen. Sie selbst also sind der Grund, weshalb ich es so eilig habe.“

„Sie drohen mir, Lowdon? Das wird Ihnen leid tun ...“

„Ist das alles, was Sie mir zu sagen haben?“

„Nicht ganz, Lowdon! Hören Sie gut zu! — Reiten Sie schnellstens, so weit Sie können. Ich wollte Ihnen heute Morgen eine Chance geben. Aber ich lasse mich nicht überfahren. Verschwinden Sie! Und falls wir uns noch einmal begegnen sollten, sind Sie ein erledigter Mann.“

„Vielen Dank für die Prophezeiung, Harper! Ich selbst bin nicht so vermessen, Ihnen zu sagen, wann und wo Sie Ihr Schicksal erreicht. Aber ich frage Sie, wer das Grab Jack Spencers geschändet hat.“

„Ich weiß nicht, wovon Sie reden.“

„Das macht nichts. Fragen Sie Ihre Leute! Dann wissen Sie es. Und ich verlange, dass Sie den Täter innerhalb einer Woche zu mir ins Office schicken, wo er sich entschuldigen wird. Außerdem soll er Werkzeug mitbringen, damit er unter meiner Aufsicht das Grab wieder in den alten ehrwürdigen Zustand versetzt. Sie können meine besten Freunde töten lassen, Harper. Aber wenn Sie dulden, dass sich einer Ihrer Leute noch an den Toten vergreift, ist das Maß voll ... Verschwinden Sie jetzt! — Ich warte, bis Sie ...“

Slim Lowdon hatte ohne Unterbrechung weitergesprochen, obwohl er sah, dass Bart Nelson sein Pferd Zoll um Zoll gedreht hatte, bis die rechte Seite des Sattels nicht mehr sichtbar war. In dem Augenblick wusste der Marshal, dass ein Angriff vorbereitet wurde. Er beobachtete nur noch die Augen des Vormannes, und ehe dieser den Colt berührte, wusste Slim, dass es soweit war.

Sein 45er flog heraus und lag in der Hand, als sei er hineingewachsen. Sein Schuss fiel, als Nelson seine Waffe hochbrachte. Nelson schrie auf und starrte auf seine blutende Hand. Der Colt lag am Boden. Slims Schusshand schwenkte auf Harper.

„Keine Dummheiten, Mister! Sie werden zu Hause erwartet, und Ihr Vormann braucht dringend einen Verband. Ich werde mich von hier aus überzeugen, dass Sie auch den Weg finden.“

„Auf meinem Grund und Boden ... Das werden Sie mir büßen, Schuft!“

Slim gab zwei Schüsse in die Luft ab, und zwar so, dass Harpers Pferd die Kugeln pfeifen hörte. Es scheute und setzte sich in Bewegung. Nelson jagte ihm nach. Lowdon wartete, bis die beiden außer Schussweite waren. Dann gab er seinem Rappen die Sporen und jagte nach Salt Creek davon.

image

image

image

image
image
image

8

image

image

Schon nach kurzer Zeit wusste er, dass es ein Rennen um Leben und Tod geben würde. Weder er noch sein Pferd kannten das Gelände. Der Schusswechsel mit Nelson hatte sich aber so nahe bei der Ranch abgespielt, dass wenige Minuten später fünf Reiter im Sattel saßen, um den verhassten Marshal zu verfolgen. Slim legte sich flach an den Hals seines Schwarzen. Seine flüsternde Stimme war mehr Ansporn als der Druck in die Flanken.

„Go on, Blacky! Es geht um unsere Köpfe.“

Der Rappe streckte sich und stieß in die Dämmerung hinein. Jeder Meter, den er gewann, war ein Sieg gegen die hereinbrechende Dunkelheit. Doch nach drei Meilen musste Slim das Tempo bremsen, wenn sie sich nicht beide den Hals brechen wollten.

Die Verfolger kamen näher. Wenigstens zwei von ihnen. Das Trommeln ihrer Hufe war schon zu hören, wenn man sich still verhielt.

... wenn man sich still verhielt.

Die Stadt war noch weit. Mindestens fünf Meilen. Links ab lag die Madson-Ranch. Slim zügelte sein Pferd und riss es in das nahe Unterholz hinein.

„Jetzt keinen Ton, Blacky! Wir müssen schweigen wie das Grab ...“

Zwei Minuten später jagten die Verfolger vorbei in die hereinbrechende Nacht hinein. Slim wartete, bis ihr Hufschlag verklungen war. Dann jagte er nach der Madson-Ranch weiter.

Seine stürmische Ankunft wurde sofort bemerkt. Auf der Veranda wurde Licht gemacht. Slim erkannte Rock Madson.

„Zum Teufel, Marshal, was suchen Sie hier? Haben Sie sich verirrt?“

Slim sprang aus dem Sattel und nahm die drei Stufen zum Haus mit einem Satz.

„Ich brauche Ihre Hilfe, Rock. Nein, nicht Ihren Colt. Kommen Sie mit und zeigen Sie mir den nächsten Weg zur Stadt! Gibt es eine Abkürzung? — Sobald wir auf der Poststraße sind, brauche ich Sie nicht mehr.“

„Heavens! Was soll das bedeuten, Slim? Ich denke, Sie reiten zur Harper Ranch.“

„Sie wissen also auch schon von meiner Verabredung ...?“

In diesem Augenblick öffnete sich die Haustür ein zweites Mal. In dem erleuchteten Viereck stand Gritt.

„Gut, dass Sie gekommen sind, Slim! Sie dürfen nicht zu Harper reiten. Sie wissen genau, was Sie erwartet. Und gegen diese Übermacht hilft Ihnen auch Ihre Schnelligkeit nichts. Sie haben keine Chance bei Harper. Sie reiten in eine Falle ...“ Sie hatte schnell und erregt gesprochen. Bei einzelnen Worten stockte sie, als müsse sie schlucken oder gegen ihre Furcht ankämpfen. Sie war immer näher zu Slim gegangen und fasste ihn zuletzt bei beiden Schultern. Er ließ sich schütteln wie ein unartiges Kind, das die Mutter ausschimpft. Dabei fasste er auch nach ihren Armen.

„Aber Gritt! — Gritt, beruhigen Sie sich doch! Ich reite nicht zu Harper. Nicht heute.“

Ihr Griff ließ an Stärke nach, aber Slim hielt sie noch immer fest. Sie schien plötzlich zu merken, dass sie nicht zurückkonnte. Sie wollte sich losreißen, aber dann tat sie es doch nicht. Slim sah Tränen in ihren Augen. Schließlich entließ er sie zögernd aus seinen kräftigen Händen und fasste nur noch einmal nach ihrer Hand. Ganz flüchtig, dass Rock Madson es nicht bemerkte. Dann war der stille Augenblick vorüber.

„Nein, ich gehe nicht zu Harper. Ich war schon bei ihm. Ich musste Nelson die rechte Hand zerschießen und dann zusehen, dass ich verschwand. Ich weiß nicht, wieviel er abbekommen kann. Es waren aber immer noch fünf Männer hinter mir her. Ich habe sie abgeschüttelt. Sie werden weiter zur Stadt reiten. Und deshalb muss ich ihnen so schnell wie möglich nach. Zeigen Sie mir den Weg, Rock! Ich kann Harry nicht allein in der Stadt lassen.“

Gritt Madson wischte sich über die Augen.

„Sie waren schon da ... Ich habe es geahnt. Ich habe den ganzen Nachmittag daran denken müssen, Slim. Sie wissen nicht, was für ein Mensch Harper ist.“

„Aber ich weiß, was für ein Mensch Sie sind, Gritt. Darf ich zu Ihnen kommen, wenn ich mal eine Stunde Zeit habe?“

„Ja, das dürfen Sie, Slim.“

„Auf Wiedersehen! Ich muss jetzt reiten. — Kommen Sie, Rock!“

image

image

image

image
image
image

9

image

image

Rock Madson wusste eine Abkürzung über die Hügel. Er fand den Weg auch bei Nacht. Der Mond ging auf, und Slim sah nach seiner Uhr. Neun war gerade vorüber, und sie hatten noch vier Meilen zu reiten. Es war bereits zu spät, um das Versprechen, pünktlich da zu sein, einhalten zu können. Slim spürte plötzlich, dass seine Unruhe, die ihn schon den ganzen Tag beschlich, eine Vorahnung gewesen war. Harper hatte ihn von der Stadt weglocken wollen, weil er sich für neun Uhr abends etwas ganz Besonderes ausgedacht hatte.

Sie kamen über den letzten Hügel und hatten nun die Poststraße vor sich, Sie schlängelte sich von der Höhe hinunter ins Tal. Die Lichter von Salt Creek City wurden sichtbar.

„Danke, Rock!“, rief Slim dem Kleinrancher zu. „Ich muss mich jetzt beeilen, ehe es zu spät ist. Sie haben mir geholfen.“

„Warum haben Sie es eigentlich so eilig?“

Der Marshal erklärte ihm mit wenigen Worten seinen Verdacht, und Rock Madson wollte plötzlich nichts mehr davon wissen, dass er zurückreiten solle.

„Ich komme mit, Slim. Wenn es so ist, werden Sie jede Hand brauchen.“

„Danke, Rock! Es ist gut gemeint, aber das muss ich allein austragen. Allein mit Harry. Sie müssen zu Gritt zurück. Wir haben Harper wie einen Stier gereizt, und er wird tollwütig losschlagen.“

„Jeder Mensch in der Stadt braucht den Schutz so gut wie meine Schwester. Warum sprechen Sie jetzt ausgerechnet von ihr?“

„Weil sie mir vielleicht nicht so gleichgültig ist wie dieser oder jener. Bitte, Rock!“

„Well, reiten Sie, Marshal!“

Von weitem hörte Slim Lowdon vereinzelte Schüsse in der Stadt fallen. Doch je näher er kam, umso ruhiger wurde es. Als ob der Zauber schon vorbei wäre.

Er überlegte, welchen Weg er nehmen sollte. Wie er am sichersten ans Office herankam. Doch dann entschied er sich für die Hauptstraße. Harpers zweiter Trupp war längst eingetroffen, und man hatte bestimmt schon vergeblich nach ihm gesucht. Wahrscheinlich rechnete man gar nicht mehr mit ihm, oder man forschte nach ihm in den Winkeln der Nebenstraßen. Er passierte die ersten Häuser im Trab. Die Menschen hatten sich hinter ihren Fenstern verkrochen. Doch wo die Marketstreet auf die Hauptstraße traf, herrschte Lärm. Das war die Gegend, in der sich die wichtigsten Geschäfte befanden: Mr. Koenigs Bankgebäude, Füllers Boardinghouse, Barber’s Saloon, das Hollborn Hotel, die Poststation und das Marshals-Office.

Als Slim Lowdon um die letzte Biegung ritt und die Straßenkreuzung, die sich zu einem Platz ausweitete, übersehen konnte, hielt er seine Stute an. Mehrere Gestalten waren mit einer Zweispänner-Coach beschäftigt und rollten sie in die Mitte des Platzes. Auf dem Bock lärmte ein Mann mit einer Fackel und stieß sie mehrmals in die Sitze. Die Polster brannten sofort. Der Mann schleuderte die Fackel auf den hinteren Sitz und sprang ab. Die Flammen fanden sofort reichliche Nahrung. In kurzer Zeit erhellte das brennende Fahrzeug den weiten Platz. Das flackernde Rot brach sich in den Fensterscheiben der umstehenden Häuser.

Wie erstarrt saß Slim Lowdon im Sattel.

Das war die Anarchie!

Das war die Entwicklung, die er Salt Creek hatte ersparen wollen. An der er aber letzten Endes die Schuld trug, weil er sich fremden Menschen als Marshal aufgedrängt hatte. Er versuchte sich klarzumachen, was aus Salt Creek geworden wäre, wenn er es nie betreten hätte. Es gäbe kein geschändetes Grab, es gäbe noch den Freund Jack Spencer. Alles andere war unbestimmt. Nur diese Kutsche — diese Kutsche würde auf keinen Fall brennen.

Slim Lowdon spürte die Anspannung in seinen Füßen, die sich mit einem Druck in die Schenkel des Pferdes Luft machen wollte. Er brauchte jetzt seinen Kopf, um nicht unüberlegt zu handeln und das Unglück voll zu machen. Seine Beinmuskeln entspannten sich.

Wo war Harry Wolfe?

Er sah die roten Flammen und ihre zuckenden Spiegelbilder in den Fenstern. Dann fiel sein Blick auf Füllers Boardinghouse und auf das Marshals-Office. Dort gab es keine Scheiben mehr. Man hatte sie eingeschlagen.

Anarchie!

Slim Lowdon wusste, dass er bereits eine wilde halbe Stunde verpasst hatte, dass er vielleicht schon zu spät kam. Noch stand er im Dunkeln, und man hatte ihn nicht entdeckt.

Er stieg aus dem Sattel, band den Rappen an die nächste Haltestange und ging im Schatten der Häuserzeile vorwärts. An der nächsten Straßenecke standen zwei unbespannte Wagen. Sie gaben ihn weitere Deckung, und er kroch unter ihnen weiter. Bis der erste Lichtschein der brennenden Coach sein Gesicht traf.

Er zählte neun Männer, die nichts anderes taten, als lärmend herumzustehen, über das Feuer zu feixen und gelegentlich einen Schuss in die Luft zu feuern. Einer von ihnen war Turkey Brown, ein anderer Nicky Bright. Also der Abschaum von Harpers Bande, soweit es dabei überhaupt noch Unterschiede gab. Dann erkannte der Marshal noch Hank McGreever, der sich soeben laut erkundigte, wo Trevor geblieben sei.

„Trevor ist schon zehn Minuten weg. Es wird langsam Zeit mit ihm.“

„Da kommt er!“, rief Brown.

Die Männer verstummten, blickten die Straße herauf und stimmten sofort ein neues Gejohle an. Aus der Dunkelheit tauchten zwei Gestalten auf. Trevor und Cull Tädden. Sie gingen dicht an Slims Versteck vorbei. Trevor hatte Tadden einen Arm auf den Rücken gedreht und führte ihn mit Gewalt her. In Taddens Augen stand die Angst. Wenn dieser einfältige Mensch Angst hatte, dann musste man ihm schon gehörig zugesetzt haben.

„Ruhe!“, verlangte Turkey Brown. „Man kann ja sein eigenes Wort nicht verstehen. — Komm her, Cull! Wir haben mit dir zu reden, und wenn du die Wahrheit sagst, wird dir nicht ein Haar gekrümmt.“

Trevor stieß Tadden nach vorn, dass er Brown fast in die Arme taumelte.

„Du hast gesagt, Cull, dass ein Marshal immer recht hat. Stimmt doch, nicht wahr?“

„Ja, Mister.“

„Well, ich bin der Marshal. Seit Mr. Lowdon sich aus dem Staub gemacht hat, bin ich der Marshal, klar?“

„Aber ... aber Sie haben keinen Stern, Mister.“

„Woher soll ich nachts einen Stern bekommen? Morgen früh gibt mir Mr. Füller einen Stern. Aber ich bin der Marshal, verstanden?“

„Aber Mr. Lowdon wollte doch um neun zur Harper Ranch reiten. Er ist nicht geflohen, wie Sie denken, Mister. Er wird bald wieder da sein.“

„Lowdon war schon beim Boss. Und von dort hat er sich aus dem Staub gemacht. Hör zu, mein Junge! Du musst schon glauben, was ich dir sage. Ich bin der Marshal. Hast du das kapiert?“

„Ja, Mister.“

„Und du wirst tun, was ich dir sage.“

„Ja, Mister.“

„Du musst Marshal zu mir sagen.“

„Ja, Marshal.“

„Well, dort liegen zehn Pechfackeln. Die wirst du jetzt an der brennenden Coach entzünden und einzeln ins Office werfen. Wir wollen ein kleines Feuerwerk machen, und du bist unser Feuerwerksmeister. Klar?“

Harpers Leute waren zum großen Teil betrunken. Sie wollten mehr als die Anarchie. Sie wollten einen Zirkus aus Salt Creek machen, und als Clown hatten sie Cull Tadden ausgesucht, der sich schon von Natur aus dazu eignete. Besonders reizvoll aber musste die Tatsache sein, dass Tadden noch am Vormittag als einziger Gehilfe der beiden Marshals versucht hatte, Ordnung im Office zu schaffen.

Der Junge zögerte. In einem Winkel seines kleinen Gehirns musste sich ein Verdacht gemeldet haben. Er fand das nicht in Ordnung.

„Los, Cull! Nimm die Fackeln!“, schrie Turkey Brown. „Wir haben dich zum Feuerwerker befördert, und jetzt musst du deine Pflicht tun. Ich bin der Marshal.“

Die Männer lachten wieder. Einer schoss den Colt ab, und die Kugel traf eine Scheibe des Hollborn Hotels. Klirrend fielen die Scherben zu Boden. In das Klirren mischte sich Hufschlag. Slim hörte das Geräusch weit hinter sich, aber er konnte sich jetzt nicht darum kümmern. Er musste eine Lösung finden, wie er das lächerliche Schauspiel zu einem Ende bringen konnte. Wenn er es nicht schaffte, war auch er lächerlich gemacht worden. Er noch weit mehr als Cull Tadden.

Er sah, wie Cull zögernd nach einer Fackel griff und sie schließlich an den Flammen des brennenden Wagens anzündete. Er hörte anfeuernde Rufe aus dem Kreis der Harperbande, sah sich noch einmal unsicher um und marschierte dann auf das Office zu. Er hob den Arm zum Wurf und ließ plötzlich die Fackel in den Sand fallen.

„Ich kann es nicht, Mister. Es ist unrecht, was wir tun.“

Brown ging auf ihn zu und stellte sich breitbeinig vor ihm hin. In der Hand hielt er den Colt.

„Nimm die Fackel auf, Cull!“

Tadden bückte sich und gehorchte.

„Wirf sie ins Fenster!“

Cull Tadden stand steif wie ein Baum. Brown schoss vor seinen Füßen in den Boden.

„Ich lasse dich tanzen, Cull, wenn du nicht gehorchst.“

Brown schoss zweimal. Der Sand spritzte auf, und Tadden zog die Beine an. Er tanzte.

Slim sah sich nach einer Ausweichmöglichkeit um. Sobald er schoss, war seine Stellung verraten. Andererseits konnte er der Show nicht ewig zusehen. Er blickte zur Seite und wurde an das Hufgeräusch erinnert, das ihm seit einer Minute im Ohr klang. Er sah die Beine eines Pferdes neben sich. Der Reiter hielt erst, als das volle Licht der brennenden Kutsche auf ihn fiel.

„Lass den Jungen zufrieden, Turkey! Seit wann misst du deine Kräfte mit verängstigten Kindern?“

Slim Lowdon brauchte nicht hinzusehen. Er hatte sofort Rock Madsons Stimme erkannt. Der Mann, der auf seine Schwester aufpassen sollte, ritt mit offenen Augen ins Verderben.

Turkey Brown fuhr herum. Im Nu waren zehn Colts auf Madson gerichtet.

„Lasst nur, Boys! Mit dem werde ich allein fertig. Er hat sich da 'ne schöne Provokation ausgedacht, um zu sterben. Passen Sie auf, Kleinrancher! Wenn Sie 'ne Volksbelustigung mit `nem Duell verwechseln, dann kann ich Ihnen den Unterschied schnell beibringen. Kommen Sie herunter von Ihrem Gaul und stellen Sie sich auf!“

Rode Madson rutschte aus dem Sattel, führte sein Pferd an den Hitchtrail von Barber's Saloon und kam zurück auf den Platz.

Slim Lowdon zog unwillkürlich einen Vergleich zwischen sich und Madson. Dieser Mann ritt einfach auf den Platz und stellte sich, um einen dümmlichen Jungen vor einer Unart zu bewahren, einem Zweikampf, der von vornherein zu einem Betrug werden musste.

Marshal Lowdon hockte unter einem Pferdewagen und wartete darauf, dass die Sterne günstiger stehen mochten.

„Das wird 'ne saubere Arbeit“, sagte McGreever. „Der Boss wird einen ausgeben, wenn er erfährt, dass seine Jungs Rock Madson endlich ins Jenseits befördert haben.“

„Halt's Maul, Hank! Ich sagte, das ist allein meine Sache. Du kannst einen Stein hochwerfen, wenn du dich verdient machen willst.“

Slim Lowdon fragte sich, warum diese Kreaturen einen solchen Aufwand machten und vom ehrlichen Kampf redeten. Dachte Brown vielleicht an die Zeugen in den Häusern?

Sie redeten wie Ehrenmänner und handelten, wie man es von ihnen erwartete. Slim sah Brown und Madson mit einem Abstand von fünfzehn Schritten sich gegenüberstehen. Er sah auch, wie sich die Zuschauer zu einem Halbkreis formierten und dass der letzte Mann schon schräg in Madson`s Rücken stand.

Was hatte Harry Wolfe heute Morgen über Turkey Brown gesagt? Er ist nicht ganz so gut wie Vormann Nelson, aber er ist genauso gefährlich oder noch schlimmer. Er ist hinterhältig. Und dass Nicky Bright hinterhältig war, brauchte ihm nicht erst gesagt zu werden.

„Well, Kleinrancher, ich bin fertig!“, rief Brown.

„Ich auch, Turkey! Und vergiss nicht, dass ich deine Tricks kenne. Lass den Stein werfen und versuch’s, auf ehrliche Weise durchzustehen! Sonst bist du eine halbe Sekunde früher tot, als es die Regel zulässt.“

„Das war die letzte Beleidigung Ihres Lebens, Kleinrancher. — Nicky, sei nicht so wählerisch mit den Steinen! Es muss kein Findling sein.“

Die neue Lachsalve trieb Lowdon aus seinem Versteck. Wie kam Rock Madson überhaupt darauf, sich hier eine Chance auszurechnen? Hatte er so viel Vertrauten zum Marshal?

Schon gut, dachte Slim, das spielt alles keine Rolle mehr. Er würde das Risiko jetzt soweit wie möglich ausschalten und auf Effekt verzichten. Die Hände hatte er auf den Colts liegen, und man hörte seinen leichten Schritt.

Nicky Bright hielt den Stein in der Hand. Aber er warf nicht, weil er plötzlich den langen Schatten sah. Sein starrer Blick verriet, dass es sich um eine Vision oder etwas Ähnliches handeln musste, und automatisch wanderten die Augen der anderen in die gleiche Richtung.

„Der Marshal!“, stöhnte eine belegte Stimme.

Slim Lowdon blieb auf 25 Yard stehen, um die Versammlung übersehen zu können.

„Hallo, Rock! Ich muss Sie um Entschuldigung bitten. Es wäre eigentlich meine Sache gewesen, da zustehen, wo Sie jetzt sind. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass Sie mir zuvorkommen würden.“

„Schon gut, Slim. Sie brauchen sich nicht zu entschuldigen. Es war meine Sache, dass ich schneller war. Und jetzt wird sie zu Ende geführt. Ihre Anwesenheit ist mir sehr viel wert. So kann ich auf einen ehrlichen Kampf rechnen.“

Slim Lowdon hätte brennend gern gewusst, wer Rock Madson war. Er kannte seinen Namen und sein sympathisches Gesicht. Doch das war alles. Ein Kleinrancher pflegte kein Revolvermann zu sein. Das schloss aber nicht aus, dass er ein guter, schneller Schütze war. Nur auf der anderen Seite lag die Sache klarer. Slim zweifelte nicht an Turkey Browns Revolverqualitäten. Möglich natürlich, dass der Kerl jetzt nervös wurde, nachdem er einen Aufpasser hinter sich wusste.

„Viel Glück, Rock!“, sagte Slim noch, und dann hob Nicky Bright die Hand mit dem Stein. Er schwenkte sie noch einmal nach unten, um zum Wurf auszuholen, aber dann war wieder das Staunen in seinen Augen. Er bekam die Hand nicht hoch und starrte auf die Tür des Marshals Office. Dort stand der Deputy Harry Wolfe.

„Sie können weitermachen! Ich werde mich nicht einmischen.“

Harry winkte zu Slim hinüber, als handele es sich um ein verabredetes Stelldichein. Der Halbkreis um Rock Madson löste sich auf. Auch Nicky Bright ging ein paar Schritte zurück, bis er genau auf gleicher Höhe zu den beiden Duellanten stand. Die Harperbande hatte vier Colts im Rücken. Das musste eigentlich genügen, sie von jeder Gaunerei abzuhalten.

Danach ging alles sehr schnell. Brown forderte Bright auf, endlich den Stein zu werfen, und der kleine Desperado gehorchte. Der Stein fiel. Die beiden Schüsse krachten wie einer. Turkey Brown stürzte sofort wie ein Brett nach vorn. Rock Madson stand noch einen Augenblick verwundert da, drehte sich etwas zur Seite und knickte dann in sich zusammen.

„Zurück!“, befahl Slim Lowdon. „Keiner berührt die Toten! Zurücktreten, habe ich gesagt!“

Er ging auf die Männer zu. Von links kam Harry Wolfe heran. Die Harperleute wichen ihnen aus. Da stöhnte Rock Madson leise.

„Aufpassen!“, rief Slim und bückte sich zu dem Kleinrancher hinab.

„Heavens, Sie leben, Rock! Der Schuss sitzt rechts neben dem Herzen. Ich bringe Sie zu einem Arzt. — Cull!“

„Mister!“

„Lauf zum nächsten Arzt! Du weißt, wo er wohnt?“

„Gleich um die Ecke, Marshal. Dr. Stanley ...“

„Go on! Und sag ihm, es eilt! Wir haben einen Verwundeten, der verblutet, wenn nicht sofort Hilfe geleistet wird.“

Slim Lowdon kniete neben Rock, der bei Bewusstsein war. Bei dem schlechten Licht sah man auf seiner Jacke nur einen dunklen Fleck und das Loch, das die Kugel gerissen hatte. Es hätte ein Streifschuss werden können, wenn sich Madson etwas nach rechts geneigt hätte. Es wäre ein Volltreffer geworden, wenn man es anders herum sah.

„Slim“, sagte Madson leise und zögernd. „Wenn es mich erwischt hat, müssen Sie sich um Gritt kümmern.“

„Es hat Sie nicht erwischt, Rock. Wenn Sie Glück haben, steckt die Kugel noch seitlich zwischen Rippen. Ich kenne die Partie. Hatte selbst schon so ein Ding dort sitzen.“

Während Lowdon sprach, sah er zu Harry Wolfe hinüber, der bei Turkey Brown stand.

„Tot“, meldete der Deputy. „Genau in die Stirn.“

„Die Harperleute sollen sehen, dass sie ihn wegschaffen. Damit machen sie sich wenigstens nützlich.“

McGreever nahm den Befehl zur Kenntnis. Wolfe trat langsam von Browns Leiche zurück, noch immer mit zwei Revolvern in der Hand und bereit zum Schuss. Slim beobachtete sie von der anderen Seite. Es war wie ein Wunder, dass seit dem Duell kein Schuss mehr gefallen war, und dass auch jetzt noch keiner fiel. Allerdings hatte das Wunder seinen Grund. Die Namen des Marshals und seines Deputys besaßen bereits Klang, und die ganze Harpermeute fühlte sich in einer Zange zwischen den beiden. Niemand griff zur Waffe. McGreever zeigte sich sogar äußerst umgänglich.

„Lassen Sie uns freien Abzug, Lowdon! Natürlich können wir Brown hier nicht liegen lassen. Ich bezweifle nicht, dass wir uns später einmal wieder treffen, um das Versäumte nachzuholen.“

„Da sind wir endlich einmal einer Meinung, McGreever. Und jetzt beeilen Sie sich!“

image

image

image

image
image
image

10

image

image

Die Harper Crew war mit ihrem Toten bereits verschwunden, als Cull mit Dr. Stanley kam. Der untersuchte Madson und stellte fest, dass keine Lebensgefahr bestünde.

„Sie müssen sich allerdings auf ein paar Wochen Bettruhe gefasst machen und jetzt so schnell wie möglich ins Haus.“

„Wir bringen ihn ins Office, Doc“ entschied Slim. „Dort können Sie ihn am schnellsten behandeln.“

Stanley war einverstanden. Wolfe und Tadden trugen den Kleinrancher ins Bürohaus, wo Slim sein Bett zur Verfügung stellte. Es machte nichts. Heute würde er sowieso kaum zum Schlafen kommen.

Slim und Harry gingen wieder nach vorn. Von der offenen Tür her sahen sie, wie die Coach langsam ausbrannte. Es würde aber noch eine gute Stunde dauern, ehe das Feuer erlosch.

Lowdon zog seinen Deputy etwas zurück.

„Komm in den Schatten! Ich möchte kein besseres Ziel abgeben, als für unsere Aufgabe nötig ist. — Wir sind beide nicht zur rechten Zeit dagewesen.“

„Es hat gerade noch gereicht, das Schlimmste zu verhüten. Die Bande hat mich weggelockt. Bis nach neun hatte ich auf dich gewartet. Dann inszenierte jemand im Süden eine tolle Schießerei.“

„Und es hat mehr als eine Stunde gedauert, bis du dahinter kamst, dass es ein Trick war?“

Wolfe zuckte mit der Schulter.

„Ich verstehe, dass du gereizt bist. Es war allerdings ’ne harte Stunde. Als ich kam, sollte der Spaß nach Meinung der beiden Burschen natürlich erst richtig losgehen. Ich weiß nicht, ob du schon mal in einen Hintergrund geraten bist, aber es ist kein angenehmes Gefühl, in ein Nest vorzustoßen, in dem kein Vogel einen Piep sagt, obwohl sie kurz vorher noch wie wild gezwitschert haben. Natürlich war ich auf eine Menge vorbereitet, und ich hatte vorsichtshalber beide Colts gleich in der Hand. In der Dunkelheit würde es ja keiner so genau sehen, sagte ich mir. — Well, und schließlich hat sich das Mondlicht auf so einem verrückten polierten Lauf gebrochen. Ich hab's nur einmal blitzen sehen und sofort geschossen. Im nächsten Augenblick lag ich auf der Nase und habe mich in Deckung gerollt. Jemand machte dann lange Beine und verschwand über ein paar Zäune. Er kam nicht wieder. Doch ich blieb noch eine ganze Weile liegen, weil ich nicht glaubte, dass der Kerl allein gewesen war. Nach dem Rhythmus der voraufgegangenen Knallerei mussten es mindestens zwei gewesen sein. Ich wappnete mich also noch mal mit einer Menge Geduld und sagte mir, dass du ja warten könntest, falls du doch noch von Harpers Ranch zurückkehrtest. Schließlich sah ich das Feuer in der Stadt. Da wurde es natürlich langsam Zeit, dass ich mich um unsere City kümmerte. — An der Stelle, wo der Lauf geblinkt hatte, war es bis jetzt totenstill gewesen. Ich sprang nun auf und lief im Zickzack darauf zu. In einer Hecke fand ich dann Jim Rüfflers Leiche. Es war ein Glücksschuss gewesen.“

„Er hat dir zweifellos das Leben gerettet. — Wer ist dieser Rüffler gewesen?“

„Einer von Harpers Mannschaft. Wo du hier Spitzbuben entdeckst, gehören sie zum Großrancher. Daran musst du dich langsam gewöhnen. Alle anderen sind Marionetten.“

„Dann kannst du dir ausrechnen, wieviel Kreuze sich der Knabe schon in sein Notizbuch gemacht hat. Wir sind noch keine vierundzwanzig Stunden im Dienst, musst du bedenken.“

„Mit Humper fing es an. Brown und Rüffler sind die Nummern zwei und drei. Von Trevor und Bright, die du mit einer Tracht Prügel nach Hause geschickt hast, gar nicht zu reden.“

„Du vergisst Nelson“, meinte der Marshal.

„Nelson? — Was ist mit dem?“

„Ach ja, du weißt es noch nicht. Ich war bei Harper. Meine einzige Chance war, ihn vor neun zu überraschen, als er seine Falle für mich noch nicht aufgebaut hatte. Der Zufall baute eine Falle für ihn. Er war mit Nelson allein ausgeritten und kam an meinem Versteck vorbei. Ich ritt ihnen entgegen, forderte Harper auf, mir sein Verslein zu sagen und erfuhr dabei, dass er wütend auf mich war und eines Tages seine verschiedenen Drohungen gegen mich wahrmachen würde. Während wir uns unterhielten, versuchte Nelson einen Trick, und ich musste ihm die Waffe aus der Hand schießen, um nicht selbst dran glauben zu müssen. Bis Weihnachten wird Nelson keinen Colt mehr führen können, denke ich. Wenn überhaupt noch einmal.“

„Also auch der Vormann ist ausgeschaltet. Ich finde, eine bessere Bilanz konnten wir uns für den ersten Tag gar nicht wünschen.“

„Es ist noch vor Mitternacht, Deputy, und der Tag noch nicht vorbei. Du weißt wie ich, dass Harper einer solchen Entwicklung nicht lange zusehen wird. Hör dir den Lärm draußen an!“

„Er kommt nicht von draußen, sondern aus Barber’s Saloon. Solange nicht wieder geschossen wird, würde ich mich nicht drum kümmern.“

„Well, solange nicht geschossen wird. Was meinst du, wo die Harperbande jetzt steckt? Die haben ihren Jüngsten mit Browns Leiche nach Hause geschickt und amüsieren sich, bis die Sonne aufgeht. Diese Teufel sind keine Weidereiter. Harper hat sie als Revolvermänner eingestellt. Die brauchen nicht zu schlafen, um morgen fit zu sein. Die tun hier Dienst ... Wenn wir Glück haben, Harry, überstehen wir den ersten Tag in unserem Amt.“

„Wenn wir Glück haben, Marshal, noch ein paar Tage mehr. Hast du für morgen schon Pläne gemacht? Ich meine, im Hinblick auf die Zellen im Jail und so weiter.“

„Und so weiter ...“

Slim überlegte. Harry Wolfe störte ihn nicht dabei. Nach einer Pause begann der Marshal von selbst.

„Was wir heute erlebt haben, war ein halber Krieg. Den können wir zwei auf die Dauer nicht durchhalten. Was hältst du davon, wenn wir das Übel bei der Wurzel packen?“

„Die Wurzel ist Ted Harper.“

„Genau den meine ich.“

„Und wie willst du ihm beikommen? Im entscheidenden Moment hält der sich heraus. Das hat er immer getan. Sogar, als wir keinen Marshal hatten. Du kannst nicht einfach hingehen und ihn erschießen. Du musst ihm schon etwas nachweisen. Und dazu brauchst du Zeugen. Einen Zeugen gegen Harper findest du aber in ganz Salt Creek City nicht.“

„Er lässt sich leicht provozieren. Er nimmt es nicht genau mit seinen Worten, weil er Gesetz und Recht nicht anerkennt. Der Zeuge wird einer von uns beiden sein. Je nachdem, wie der Fall liegt.“

„Und wie willst du ihn provozieren?“

„Mir fiel etwas ein. Wir brauchen Füller dazu.“

„Füller? — Dem tut es längst leid, dass er dich zum Marshal gemacht hat. In seinemStore ist nicht eine Fensterscheibe mehr heil.“

„Eben das meine ich ...“

„Das musst du mir näher erklären.“

„Wenn Füller dabei ist. Ich gehe zu ihm. Nach dem heutigen Zirkus schläft er bestimmt noch nicht.“ Slim griff nach seinem Stetson und wollte gehen. Doch gerade wurde die Hintertür geöffnet. Dr. Stanley kam zurück.

„Ich habe Madson verbunden, nachdem ich die Kugel entfernte. Sie saß tatsächlich zwischen den Rippen. Nicht tief, Marshal. Er hatte einigen Blutverlust und braucht Ruhe. Sehen Sie gelegentlich nach ihm! Im Augenblick schläft er.“

„Danke, Doc! Sie haben uns sehr geholfen.“

„Rufen Sie mich, wenn Sie mich brauchen, Marshal!“

„Das werden wir tun.“

Stanley verschwand über den Platz. Sein Haus lag nicht weit. Slim lauschte hinaus, ob in der Nähe alles ruhig blieb. Er wartete, bis Stanleys Tür um die Ecke zuschlug. Im Gehen fiel sein Blick auf eine Gestalt, die nur wie ein schwacher Schatten im Office stand. Automatisch fuhr seine Hand zum Colt.

„Hilfe, Marshal, Sie können mich doch nicht erschießen!“, kam es zitternd aus der Ecke. Es war Taddens Stimme.

„Heavens, hat der mir einen Schrecken eingejagt! — Bist du immer noch hier, Cull? Ich dachte, du wärest längst nach Hause gegangen.“

„Ich habe Doc Stanley noch geholfen, Marshal. Sie brauchen mich jetzt wohl nicht mehr.“

„No, Cull. Geh nach Haus! Sieh zu, dass du morgen frisch bist! Wir wollen dann das Jail in Ordnung bringen.“

Slim und Cull traten zusammen vor die Tür. Sie gingen gemeinsam bis Füllers Boardinghouse. Slim gab dem Jungen noch einen Klaps auf die Schulter und sah ihm nach, wie er durch den Sand der Mainstreet stelzte. Auf dem Rücken seiner langen, schlaksigen Figur tanzte noch das Licht der ausbrennenden Coach. Die Flammen waren kleiner geworden, Das rechte Rad war gebrochen und der Wagen zusammengestürzt. Cull schien zu ahnen, dass ihm noch jemand nachblickte. Bevor die Biegung kam, drehte er sich noch einmal um und winkte. Er bekam den Arm nicht mehr ganz hoch. Ein Schuss zerriß die Nacht und schleuderte ihn in den Schmutz der Straße.

Cull Tadden hatte geahnt, dass ihm der Marshal nachblickte. Die andere Ahnung, die für ihn lebenswichtiger gewesen wäre, hatte er nicht gehabt. Die Kugel traf ihn genau ins Herz. Er konnte nicht einmal mehr an seine kranke Mutter denken und an das Jail, das es morgen aufzubauen galt.

image

image

image

image
image
image

11

image

image

Slim Lowdon erkannte, dass aus seinem Besuch bei Van Füller vorläufig nichts werden würde. Der nördliche Teil der Mainstreet lag wie ein dunkles Loch vor ihm, das ihn schlucken wollte, und doch wusste er, dass er hineingehen musste. Kein Quäntchen Vernunft würde ihn davon abhalten können.

„Warte eine Minute, Harry! Dann gehst du mir nach. Wenn ich stehenbleibe, wartest du. Du musst immer denselben Abstand zu mir haben. Falls der Plan geändert wird, gebe ich dir ein Zeichen. Du kannst mich im Mondlicht gut genug erkennen.“

„Nur für einen sicheren Schuss wird das Mondlicht nicht reichen.“

„Das kann nur gut sein. Denn zunächst wird man auf uns schießen wollen. Fertig?“

„Fertig“, sagte Harry Wolfe mit belegter Stimme. „Ich ... ich werde die Winchester nehmen.“

„Gute Idee“, nickte Slim Lowdon und trat auf die Straße.

Er ging den gleichen Weg, den Gull Tadden gegangen war, ehe er starb. Er ging ihn genauso langsam. Nur seine Augen waren wachsamer, und er hielt den 45er in der Hand. Im Stillen zählte er bis sechzig. Er war noch ein paar Schritte von dem Toten entfernt, als die Warteminute für den Deputy zu Ende ging. Cull Tadden lag mit dem Gesicht im Sand und hatte die Arme weit ausgebreitet. Auf den Bürgersteigen standen vier Männer. Auf jeder Seite zwei. Und zwischen jedem war ein Abstand von fast zehn Yard. Sie waren aufgestellt wie ein Exekutionskommando.

„Ein Fall für den Marshal“, sagte Hank McGreever. „Man hat einen wehrlosen Mann erschossen. Es ist eine Schande, Lowdon.“

„Wer war es, McGreever? Sie waren Augenzeuge.“

„Tut mir außerordentlich leid, Marshal. Es ist nicht, wie Sie denken. Von uns war es keiner. Sie können uns das nicht anhängen. Wir kamen dort aus der Nebenstraße, als der Schuss fiel. Wir sahen einen Kerl weglaufen. Aber bei dieser Dunkelheit ...“

„Es lief niemand weg, McGreever. Ich habe gesehen, wie Tadden fiel. Der Mörder muss noch in der Nähe sein, es sei denn, er hat sich weggeschlichen. Aber das passt ja wieder nicht zu Ihrer Aussage. Einen von Ihnen bringe ich für diese Schurkerei an den Galgen, McGreever.“

„Sind Sie da nicht ein bisschen voreilig? Wenn einen von uns die geringste Schuld an Taddens Tod träfe, hätte er Sie längst umgelegt. Sie bieten ein gutes Ziel, Marshal.“

„Freilich, es ist dunkel genug, um ein Mündungsfeuer gut ausmachen zu können. Der Mann, der mich erschießt, wird nicht einmal Zeit haben, den Hammer ein zweites Mal zu spannen. Vielleicht sind Sie so gut, sich klarzumachen, wie genau mein Deputy mit einer Winchester trifft.“

„Heavens“, stöhnte Trevors Stimme von der anderen Seite der Straße. „Da steht tatsächlich einer mit `ner Rifle. Keine günstige Entfernung für deinen Colt, Hank. Ich würde den Marshal nicht unnötig reizen. Sonst nimmt er tatsächlich noch an, dass es einer von uns war. Und dabei haben wir Cull Tadden alle so gern gehabt.“

Jemand unterdrückte ein Lachen und bewies damit, wie sehr man über Taddens Tod trauerte. An der Art, wie diese Bemerkung verstummte, erkannte Slim jedoch, dass sich der Kerl in seiner Haut auch nicht recht wohl fühlte.

Slim Lowdon stand immer noch in der Mitte der Straße. Die einzige Garantie für seine Sicherheit war Harry Wolfe im Hintergrund, und das nur solange, wie Harry selbst nicht bedroht war.

„Kommen Sie her, McGreever! Und bringen Sie Ihre Partner mit! Ihr Spalierstehen ist sinnlos. Sie werden mir helfen, Tadden zu Dr. Stanley zu bringen. Ich brauche eine offizielle Bestätigung für seinen Tod.“

Das Wunder geschah. McGreever gehorchte und gab sich den Anschein eines folgsamen und gewissenhaften Bürgers. Die drei anderen Kerle richteten sich nach ihm.

Slim winkte seinem Deputy.

„Komm her, Harry!“

Harry Wolfe kam. Zwei der Harperleute nahmen Tadden auf und brachten ihn im Geleit zu Stanleys Haus. Der Arzt war bereits schlafen gegangen. Er machte ein verstörtes Gesicht, als man ihn noch einmal weckte.

„Sie müssen entschuldigen, Doc! Man hat Cull Tadden erschossen ...“

Der Arzt trug einen goldenen Kneifer auf der Nase. Es war ein feindlicher Blick, der Slim durch die dicken Gläser traf.

„Sie haben den Leichengeruch in die Stadt gebracht, Marshal. Ist das Ihre Art, für Recht und Ordnung zu sorgen, indem Sie sich schlimmer gebärden als die Killer?“

„Man hat Cull Tadden erschossen, Dr. Stanley“, sagte Slim Lowdon hart. „Ich bitte Sie, die Todesursache festzustellen und zu bescheinigen. Über die Art, wie ich meiner Pflicht nachkomme, haben Sie nicht zu befinden.“

Die Männer standen auf der Veranda des Arzthauses. Durch die offene Tür fiel das Licht einer Petroleumlampe nach draußen. Slim hatte die vier Harperleute genau gemustert und fand, dass er sie nicht mehr brauchte.

„Ich danke Ihnen, McGreever. Sie werden jetzt nicht mehr gebraucht.“

Die kalten Blicke, mit denen sich die Kerle verdrückten, konnten zartbesaiteten Menschen für eine Woche den Schlaf rauben. Einer von ihnen war Taddens Mörder. Slim Lowdon war entschlossen, diesen Fall auf dem Wege des Rechts durchzustehen, um der Stadt zu beweisen, dass die Regentschaft des Revolvers nicht das letzte Mittel war.

Trevor trat als Letzter auf die Straße. Als er dicht an Slim vorbeiging, fragte er zynisch: „Sie kommen sich jetzt wohl sehr stark vor, Lowdon, was?“

Der Marshal gab keine Antwort, blickte ihnen jedoch nach, bis sie im White Horse Saloon verschwunden waren.

„Sie werden einen trockenen Rachen haben“, meinte der Deputy. „McGreever tut es bestimmt leid, dass er diese günstige Gelegenheit verpasst hat. Der braucht Bier.“

„Meine Herren!“, meldete sich Dr. Stanley. „Wollen Sie, dass ich mich erkälte? Bringen Sie Tadden herein!“

Sie begaben sich ins Ordinationszimmer. Stanley stellte einen einwandfreien Herzschuss fest.

„Ich brauche das Geschoss, Doktor!“

Stanley schien ihn für irre zu halten. „Es ist Mitternacht, Marshal. Ich habe Ihnen gern geholfen, als es galt, einen Verwundeten zu retten. Dieser Mann ist jedoch tot.“

„Und sein Mörder läuft frei herum. Muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass es zu Ihren Pflichten gehört, jede Hilfe zu leisten, die zur Aufklärung einer Straftat notwendig ist?“

„Ich möchte wissen, wie Sie das anstellen wollen ...“

„Wie ich schon sagte, ist das meine Sache. Sie sind der Arzt, ich bin der Marshal. Ich brauche die Kugel sofort.“

Stanleys von Natur aus freundliches Gesicht war zu einer Maske der Wut und Angst geworden. Stanley rechnete, wie Füller, Koenig und Mordock gerechnet hatten, als sie die Ernennung des neuen Marshals unterschrieben. Sie fanden, dass ihr persönliches Risiko, das sie den Bürgern der Stadt gegenüber vertraten, zu groß war. Dass es sich nicht auszahlen würde, sich so unmissverständlich gegen den geheimen Herrscher von Salt Creek zu stellen.

Sie alle sind Feiglinge, dachte Slim Lowdon. Und etwas später fragte er sich, ob er sich dieses Urteil nicht zu leicht gemacht hatte.

Dr. Stanley hielt schließlich die Kugel in der Hand und wusch sie ab. Slim ließ sich das Beweisstück aushändigen. Es war nur wenig deformiert, da es keinen Knochen berührt hatte.

„Machen Sie ein nicht veränderbares Zeichen an die Kugel, Doc!“, verlangte Slim. „Ritzen Sie etwas ein! Ein Kreuz, ein paar Striche, wie Sie wollen.“

Stanley gehorchte. Er nahm dazu ein Skalpell.

„Sie werden diese Kugel wiedererkennen, Doc, wenn ich Sie eines Tages als Zeuge vorladen lasse.“

Gegen seinen Willen nickte Dr. Stanley mit dem Kopf.

„Ich danke Ihnen, Doktor! Und entschuldigen Sie nochmals die Störung. Ich hoffe, Sie haben nichts dagegen, wenn der Tote bis morgen früh in Ihrer Praxis bleibt. Wir werden ihn gegen acht holen, wenn es Ihnen recht ist.“

„Vorausgesetzt, es ist der letzte Tote, mit dem Sie mich diese Nacht konfrontieren.“

Der beizende Spott schien ihm gutzutun. Deshalb entgegnete Slim nichts darauf und verließ mit Harry das Haus. Sie gingen zum Office zurück, um nach Rock Madson zu sehen. Der Kleinrancher schlief noch immer. Das Beste, was er tun konnte.

Im Büroraum nahm Slim Lowdon noch einmal die Kugel aus der Tasche und hielt sie seinem Deputy hin.

„Sieh sie dir genau an, Harry! Und sage mir, wer Cull Tadden ermordet hat.“

Wolfes Aufmerksamkeit spielte zwischen der Kugel und dem fragenden Blick seines Vorgesetzten.

„Es ist eine Kugel wie alle anderen.“

„Es ist die Kugel, die Taddens Leben auslöschte. Sie ist gekennzeichnet, und du bist mein zweiter Zeuge neben Stanley. Es ist eine 44er.“

„Kannst du das so genau sagen?“

„Das Gericht wird es nachprüfen müssen. Mir genügt, dass ich es weiß. Es geht nicht nur um den Zehntel Millimeter. Es geht um die Länge des Geschosses. Drei der vier Harpermänner trugen 45er Colts. Der vierte hatte einen 44er Starr. Ich habe mir auch seinen Patronengurt genau angesehen.“

„Dann kennst du den Mörder, Slim!“

Der Marshal nickte. „Ich kenne ihn. Wir werden zusammen hingehen und ihn holen.“

image

image

image

image
image
image

12

image

image

Im White Horse Saloon hatte der Betrieb bereits nachgelassen. Seit Sonnenuntergang war viel geschossen worden in Salt Creek City. Wer auf Sensationen aus war, konnte sich an fünf Fingern abzählen, dass die Höhepunkte vorüber waren. Trotzdem saßen noch ein gutes Dutzend Gäste im White Horse, das nach Barbers Etablissement das größte am Platz war.

Slim warf einen Blick über die Rundung der Schwingtür, bevor er eintrat und sah nur Männer. Rechts hinten, am runden Tisch, saßen vier beim Pokern. Er kannte sie nicht. Nur Trevor, der gerade auf den Tisch zuging, um den Spielern über die Schultern zu sehen. Die beste Möglichkeit, dass es zum Krach kam. Denn wer lässt sich schon gern über die Schultern sehen, wenn es um Geld geht?

McGreever saß mit vier anderen Harpermännern an der Theke. Vom Sehen kannte Slim sie alle. Auch Nicky Bright war dabei. Ein weiterer Tisch wurde von drei Cowboys in Anspruch genommen, die weiter nichts vorzuhaben schienen, als zu trinken. Einer hatte bereits das ihm zuträgliche Quantum überzogen und schlief mit dem Kopf auf der Tischplatte.

Allerdings änderte sich das in dem Moment, als der Marshal und sein Deputy erschienen. Vielleicht lag es daran, dass es ein wenig zog. Es änderte sich darüber hinaus noch mehr.

Trevor unterbrach seinen Ausflug zum Pokertisch, als ob er hinten Augen hätte. Nicky Bright schüttelte plötzlich ein kräftiger Husten. Er schien sich verschluckt zu haben. Der doppelte Whisky in McGreevers Glas bekam noch eine Galgenfrist. Hank McGreever stellte ihn noch einmal auf die Bar zurück.

Slim und Harry traten durch die Schwingtür.

„Du bleibst hier“, flüsterte Slim. Harry trat einen Schritt zur Seite, dass er den Pfosten der Tür im Rücken hatte. Der Marshal ging quer durch den Raum auf Trevor zu. Der hatte einen Augenblick einen Takt auf der Tischplatte getrommelt, als wolle er irgendeinen Einzugsmarsch spielen. Dann aber zog er die flache Hand langsam zum Körper und krümmte sie anschließend zu einer Schale. Die Bewegung stoppte kurz vor dem Kolben der 44er Starr, als Slim Lowdon seine Richtung zu ändern schien. Der Marshal schlug jedoch nur einen Haken, damit er den Rücken nicht mehr zur Saalmitte hatte. Schnell stand er dicht bei ihm.

„Nehmen Sie die Hände hoch, Mr. Trevor!“

Beim dritten Wort blickte Trevor in den Lauf des Marshal-Colts. Zuhören und Ziehen war nicht seine Sache. Er hob die Arme langsam bis in Brusthöhe.

„Dieser Überfall wird Ihnen das Genick brechen, Marshal. An diesem Tisch wird erstens ehrlich gespielt und zweitens bin ich nur Zuschauer. Ihr Benehmen ist lächerlich.“

Slim holte mit der Linken Trevors Starr aus dem Holster und schob ihn in die eigene Tasche.

„Mr. Trevor, ich verhafte Sie wegen dringenden Mordverdachtes, begangen an Mr. Cull Tadden. Sie kommen sofort mit mir. Gehen Sie voraus!“

Slim sah, dass Trevor die Gesichtsfarbe wechselte. Es war nur ein Augenblick, in dem sein Unterbewusstsein ein Schuldbekenntnis ablegte. Für Slim Lowdons Überzeugung genügte es. Der Rest war nur ein inszeniertes Theater, das er überstehen musste.

Trevor rührte sich nicht von der Stelle. An der Theke waren die Hände in eine angespannte Wartestellung gerückt. Für sie war Harry zuständig. Trotzdem orientierte sich der Marshal über die Gesamtlage. Seine Hand schwenkte herum, als sich McGreever anschickte, aus der Reserve zu gehen. Der Deputy schoss einen Sekundenbruchteil früher. Mc Greevers Colt polterte zu Boden.

„Gentlemen!“, rief Slim Lowdon. „Und Sie, McGreever, besonders! In Salt Creek mag man verlernt haben, die Handlung einer beamteten Person zu achten. Deshalb warne ich alle Anwesenden, sich einzumischen. Heben Sie Ihre Waffe auf, McGreever, und stecken Sie sie in den Holster! Im Wiederholungsfall werde ich sie beschlagnahmen.“

Die Leute schienen zu ersticken. So viel bürokratisches Verhalten war ihnen unbegreiflich. Aber hinter dieser Übertreibung stand die Persönlichkeit eines Mannes, die sie sehr wohl begriffen. Lowdon wusste, von diesen Männern würde kaum jemand wagen, sich ihm im ehrlichen Kampf zu stellen. Vor ihren Tricks musste er sich umso mehr vorsehen.

McGreever bückte sich nach seiner Waffe und steckte sie ein. Er sah sich in der Zange, und für die Tricks, für die er sonst gut war, fehlten ihm jetzt die Nerven.

Trevor wusste endgültig, dass er allein dastand. Ihm fiel nicht mal mehr eine Beleidigung ein, mit der er sich Luft machen konnte. Er ging hinaus — mit gehobenen Händen, an McGreever, Bright und den anderen vorbei in die Nacht hinaus. Wolfe deckte Slim Lowdons Rücken.

image

image

image

image
image
image

13

image

image

Im Office ließen sie die Rollläden herunter. Das verwischte etwas den unfreundlichen Eindruck, den die eingeschlagenen Fenster hervorriefen. Trevor saß entwaffnet auf einem Stuhl in der Ecke gegenüber Slims Schreibtisch.

Das Jail war nicht zu gebrauchen. Der Mann, der die Zellen hatte herrichten sollen, war tot. Und sein Mörder saß stumm auf dem Stuhl. Stumm, verwundert und verzweifelt.

„Ich würde freiwillig die ganze Nacht so vor ihm sitzen“, erklärte der Deputy. „Aber dann wäre ich morgen müde. Hast du eine Idee, was wir mit ihm machen?“

„Zunächst einmal fesseln. Die Fesseln ersetzen die Gitter und das Schloss. Sieh dich bitte mal nach ein paar Stricken um! Das fehlende Jail soll jedenfalls kein Grund sein, ihn wieder laufen zu lassen.“

Kurz darauf war Trevor gefesselt. Slim und Harry wechselten sich mit dem Schlafen ab. Sie hatten sowieso nur ein freies Bett. In dem anderen lag Rock Madson.

Am nächsten Morgen sah Dr. Stanley nach ihm. Er kam bereits sehr früh und hatte offenbar nicht gut geschlafen. Trotzdem bemühte er sich, freundlich zu sein. Bei Trevors Anblick stutzte er.

„Das ist Taddens Mörder, Doc. Sehen Sie sich ihn genau an.“

Madson schlief noch immer. Sie mussten ihn wecken. Er behauptete, sich einigermaßen wohl zu fühlen und äußerte den Wunsch, nach Hause gebracht zu werden.

„Wenn wir einen Wagen bekommen, bin ich mit seinem Transport einverstanden“, sagte Stanley. „Aber er darf keinesfalls aufs Pferd.“

„Well, ich werde mit Füller sprechen.“

Obwohl das Boardinghouse erst in einer Stunde geöffnet werden sollte, war der Friedensrichter schon auf den Beinen. Slim traf ihn, als er die Scherben zusammenfegte, die ins Innere des Stores gefallen waren.

„Morning, Sir, Sie waren gescheit genug, sich in der Nacht nicht zu zeigen. Ihr Leben wären die paar Scherben nicht wert gewesen.“

„Immerhin sind es Scherben. Die Tatsache allein entscheidet.“

„Soll das ein Vortrag über Prinzipien werden?“, fragte Slim. Er sah den Friedensrichter mit einem Lächeln an, das das mürrische Gesicht aufhellen musste. „Ich werde mich bemühen, Mr. Füller, dass das die einzigen Scherben bleiben, die durch meine Berufung zum Marshal entstehen. Wie hoch schätzen Sie den Schaden?“

„Mindestens zweihundert Dollar.“

„Wie? — Die paar Scheiben?“

„Ich rechne die Früchte und das Gemüse dazu, die ungenießbar geworden sind. Hier, sehen Sie? Soll ich die Ware etwa noch verkaufen?“

„Natürlich nicht, Sir! Eine Rechnung über zweihundert Dollar macht sich auch besser. Ich werde für die Trümmer in meinem Office einhundertzwanzig hinzurechnen. Dann haben wir eine Summe, die man vertreten kann.“

„Sagen Sie, Lowdon, sind Sie auch ganz nüchtern?“

„Sie halten mich für verrückt? Kann ich mir denken. In Salt Creek hat offenbar sogar der Friedensrichter schon jedes Gefühl für Recht und Anstand verloren. Ich schlage vor, Sie fegen die Trümmer jetzt friedlich zusammen, lassen auf eigene Rechnung neue Scheiben einsetzen, vernichten das verdorbene Gemüse und fressen Ihren Zorn in sich hinein!“

„Was bleibt mir anderes übrig?“

„Ein Bürger, der etwas auf seinen Besitz und seine Würde hält, würde eine Rechnung losschicken und Schadenersatz verlangen.“

„Von wem?“

„Von dem Mann, der für den Schaden verantwortlich ist. Von Ted Harper ...“

„Sie sind tatsächlich verrückt, Lowdon. Sie schlagen mir vor, einen Mann zu provozieren, dem ich nichts nachweisen kann?“

„Sie wissen genau, dass ich recht habe, Mr. Füller. Sie sind nur zu feige, Ihren Standpunkt zu vertreten. Feige, wie alle anderen in dieser Stadt.“

Füller hielt den Besen still. Sein feistes Bürgergesicht sammelte übermäßig Blut unter der Haut. Slim lenkte schnell ein.

„Nichts für ungut, Sir. Auch Sie muss man provozieren, sonst kommen Sie nicht aus Ihrer Reserve heraus. Ich weiß genau, wie gern Sie diese Rechnung an Harper schreiben.“

Die Röte wich aus Füllers Gesicht. Er stellte den Besen in die Ecke.

„Sie haben recht, Lowdon, natürlich. Und wer bringt ihm den Brief?“

„Wir legen ihn ins Postfach. Harper lässt doch täglich seine Briefe abholen.“

„Allerdings ... Es wäre also kein Risiko damit verbunden. Ich meine, für den Boten.“

„Sie sagen es. Einverstanden?“

Füller zögerte noch. „Harper hat mir eine Menge Geld gebracht. Alle seine Leute kaufen bei mir.“

„Sie werden auch später bei Ihnen kaufen. Später, wenn Ordnung herrscht. Der augenblickliche Zustand kann nicht lange anhalten. Einer wird die Oberhand behalten. Harper oder wir.“

„Also — ein Pokerspiel.“

„Mehr Poker als Patience, natürlich. Aber ich wette auf uns, Sir. Ich will Harper aus der Reserve locken. Harper persönlich. Es hat keinen Sinn, dass ich mir seine Leute nacheinander einzeln vornehme. Das geht bei dem zehnten oder elften ins Auge. Ich bin auch nur ein Mensch.“

„Sie wollen also an Ted Harper herankommen?“

„Genau. Und Harper wird kommen. Dieser Mann ist einen Deut zu selbstherrlich, als dass er sich nicht eine Blöße geben würde. Ich vertrete das Gesetz. Ich warte auf die Chance, ihn zu verhaften.“

„Dann müssen Sie erst eine Festung bauen.“

„Kommt drauf an, wobei ich ihn erwische. Ich bin kein Prophet. Aber ich werde etwas tun. Das ist die Hauptsache, Füller, dass wir etwas tun. Schreiben Sie Ihre Rechnung für Harper! Ich schreibe meine. Wir bringen Sie dann zur Post. — Bis gleich!“

„So long!“ sagte Füller und blickte nachdenklich dem Mann nach, den er zum Town-Marshal gemacht hatte.

„Noch eins“, sagte Lowdon und drehte sich in der Tür um. „Würden Sie mir einen Wagen mit Pferd leihen? Mein Schwarzer geht leider nicht an der Deichsel.“

„Wann?“

„Sofort. Die Harperbande hat diese Nacht Rock Madson angeschossen. Stanley sagt, er ist nur im Wagen transportfähig. Ich will ihn zu seiner Schwester bringen.“

„Selbstverständlich, Lowdon. Können Sie haben. Ich lasse gleich anspannen.“

„Thank you!“

image

image

image

image
image
image

14

image

image

Gritt Madson war die ganze Nacht ohne Nachricht geblieben und hatte unruhig geschlafen, obwohl es sonst nicht ihre Art war, sich um Rock Sorgen zu machen. Manchmal blieb er Tage weg, wenn er mit Harry und Jeff draußen bei den Rindern war und sie zu branden hatten. Sie hatten eine Kleinranch. Trotzdem brauchten sie mindestens noch zwei Leute, um die Arbeit zu schaffen. Rock hatte nur immer gesagt, zwei mehr würden gar nichts nützen, wenn sie nicht so verlässlich waren wie Jeff und Harry. Und nun war Harry noch Hilfsmarshal geworden.

Jeff Coleman hatte im Haus geschlafen. Er wollte sich auf der Ranch nützlich machen, solange Rock noch nicht zurück war. Dann sahen sie den Wagen kommen. Ein Mann saß auf dem Kutschbock. Voraus erkannten sie zwei Reiter und zwei ledige Pferde.

„Es ist Harry“, sagte Coleman.

„Und Slim“, sprach Gritt leise. Jeff hörte Angst und Freude zugleich aus der Stimme. „Und das Pferd, Jeff. Lisa ohne Reiter ...“

Lisa war Rock Madsons Schecke.

Gritt fasste nach Jeffs Hand. Ihre Finger fühlten sich hart an, so hart wie eine Zange.

„Warten Sie, Gritt! Wir werden gleich hören, was geschehen ist. Sehen Sie, Slim Lowdon reitet schon voraus.“

Der Marshal löste sich von der Gruppe und kam im Galopp heran. Er rutschte aus dem Sattel, ließ den Rappen laufen und nahm mit einem Sprung die drei Stufen. Gritt sah sein lachendes Gesicht. Das konnte keine schlechte Nachricht sein. Dieses Lachen konnte nicht lügen.

„Hallo, Gritt!“

Ihr Kopf ruhte an seiner Brust. Er fühlte ihre Arme wie Fesseln.

„Slim“ sagte sie dumpf, als wenn sie in ein Kissen weinte. Und noch zweimal „Slim — Slim!“

„Rock ist in Ordnung, Gritt. Du brauchst dir keine Sorgen zu machen. Du musst nur etwas Geduld mit ihm haben.“

„Also doch ...“

„Nichts also doch! Rock ist auf dem Wagen. Er hat mir viel geholfen. Wenn ich gewinne, wenn ich gegen Salt Creek und Harper gewinne, dann ist das auch sein Verdienst. Er war gestern eine Menge mutiger als ich, und er hat das Glück des Mutigen gehabt. Er lebt, Gritt! Die Kugel hat er schon wieder ausgespuckt. Knochen in Ordnung, Kopf in Ordnung ...“

Er löste sich von ihr, damit er sie an sehen konnte. Er wollte, dass sie ihn durch die Tränen erkannte. Er wusste, dass sein Lachen geschickter war als seine Worte.

„Es ist nicht sehr schlimm?“, fragte sie und versuchte ebenfalls zu lächeln.

„Nein, Gritt, nicht sehr. Du wirst ihn nur pflegen müssen. Doc Stanley hat dem Transport zugestimmt. Aber Rock darf sich nicht übernehmen. Er muss ein paar Tage liegen, und du musst auf ihn aufpassen.“

Der Wagen hatte inzwischen die Ranch erreicht. Gritt lief hin und begrüßte ihren Bruder.

„Rock, du alter Dickkopf! Wolltest du wieder mal den Helden spielen? Du bist Rancher und kein Revolvermann.“

„Rancher sind besser als Revolvermänner. Ist Jeff da?“

„Ja, Mr. Madson, hier bin ich. Glück gehabt, verteufelt.“ Jeff Coleman gab sich etwas steif, wenn es darum ging, einen Verwundeten zu trösten. Dafür hatte er andere Qualitäten.

Rock Madson wurde ins Haus getragen. Gritt und die Männer standen in seinem Schlafzimmer. Gritt dicht bei Slim.

„Sag ihnen, was mit Trevor los ist, Slim“, drängte Rock.

Der Marshal erklärte die Sache mit dem Gefangenen. „... das geht Sie besonders an, Jeff. Sie haben eine Frau und einen Kranken auf der Ranch. Sie tragen jetzt viel Verantwortung. Sie sind ohne Schutz, deshalb müssen wir Trevors Aufenthalt unbedingt geheimhalten. Wir werden das Gerücht verbreiten, dass Trevor im Keller meines Office sitzt. Der Transport mit der Coach diente nur der Überführung des Kranken. Das klingt einleuchtend. Trotzdem kann man nicht sagen, was die andere Seite alles ausheckt und auf welche Gedanken die kommen. Bleiben Sie auf der Ranch! Wenn Sie zu den Rindern müssen, dehnen Sie es nie über eine Stunde aus! Ich würde Ihnen gern Harry zurücklassen und versuchen, in der Stadt allein fertig zu werden, aber das würde den Verdacht der anderen nur noch mehr schüren.“

„Lassen Sie es, wie es ist, Marshal! Ich werde schon aufpassen. Gegen eine Armee wären wir sowieso machtlos. Aber einen solchen Angriff wird Harper nicht wagen. Ich glaube, er hat andere Sorgen. Sie haben ihn genügend gereizt.“

Slim überzeugte sich noch, dass Trevor sicher untergebracht wurde, dann verabschiedeten sich er und Harry Wolfe. Harry war schon beim Wagen und rief dem Kutscher zu, dass er losfahren solle.

Slims Abschied dauerte einen Augenblick länger. Er musste Gritt noch etwas sagen, wobei niemand zuhören durfte. Sie fand Gefallen daran und flüsterte: „Ich hatte so viel Angst, dass du von meiner Liebe nichts merken würdest. Und jetzt reitest du weg, und ich habe wieder Angst.“

„Die Angst wird wohl nie aufhören, solange wir uns lieben, Gritt. Ich werde jetzt aber doppelt so gut auf mich aufpassen. Für uns zwei ...“

image

image

image

image
image
image

15

image

image

Salt Creek hatte den neuen Tag begonnen. Es war zu dem trüben und bedrückten Leben erwacht, das es seit Monaten führte. Die Menschen verrichteten ihre Arbeit wie in einem Traum. Was sie taten, erschien ihnen selbst unwirklich und durchaus nicht als notwendig. Sie hätten genauso gut die Hände in den Schoß legen und alles verfallen lassen können. Am Ende hätte es den gleichen Effekt gehabt.

Der Marshal und sein Gehilfe waren zurückgekehrt. Ein paar Neugierige sahen zu, wie sie den Wagen an Füller zurückgaben. Sie hatten es bei Betty im Store gehört, dass man damit den verwundeten Madson nach seiner Ranch gebracht habe.

Ein Handwerker beschäftigte sich damit, die zerschlagenen Fensterscheiben im Boardinghouse und im Marshals-Office zu ersetzen.

Kurz nach zehn meldete Harry von einem Rundgang, dass drei Reiter der Harperbande in die Stadt gekommen waren. Sie hatten ihre Pferde vor Mr. Koenigs Bankgebäude angebunden und waren hineingegangen.

„Die Burschen sahen aus, als wollten sie die Welt vernichten“, erklärte der Deputy. „Es hätte mich nicht gewundert, wenn sie einen Überfall gemacht hätten. Ich habe mich gleich am Schalter erkundigt, als sie weggegritten waren. Aber alles ist in Ordnung.“

„Also kein Bankraub.“

„Im Gegenteil! Sie haben zusammen fast tausend Dollar eingezahlt. Es scheint auch unter ihnen sparfreudige Leute zu geben.“

„Na, siehst du. In jedem Gauner steckt der Kern eines guten Bürgers. Man muss nur den besseren Teil seines Charakters zu wecken verstehen.“

„Meinst du vielleicht, dass ihr Boss sie dazu angehalten hat?“

Slim Lowdon zuckte mit der Schulter und trat auf die Straße. Er sagte, er brauche etwas frische Luft. Im Sonnenlicht blinzelte er mit den Augen, als traue er ihnen nicht ganz.

„Sag mal, Harry, sehe ich ein Gespenst?“

„Ich glaube nicht. Das ist Bart Nelson. Du hast ihn ja auch nur verletzt. Warum soll er nicht ... He, Slim, ich rate dir, vorsichtig zu sein. Er hat die Rechte zwar in der Binde, aber Nelson schießt links genauso gut. Der vergisst es dir in zehn Jahren nicht, was du mit ihm gemacht hast.“

„Wir werden sehen.“

Bart Nelson, der Vormann der Harper-Crew, kam genau auf sie zu. An der Bank zügelte er jedoch sein Pferd, sprang ab und tat, als habe er Lowdon überhaupt nicht gesehen.

„Lustig“, meinte Wolfe. „Er geht zu Ben Koenig.“

„Vielleicht hat er auch gespart.“

Nelson verließ nach einer Weile die Bank, stieg in den Sattel und ritt aus der Stadt. Er sah nicht nach rechts und links und behandelte ganz Salt Creek wie Luft. Er war noch nicht aus dem Blickfeld geraten, als er sechs Reitern begegnete und ihnen zuwinkte. Die sechs kamen heran, banden ihre Pferde vor der Bank an und gingen hinein. Zu ihnen gehörten Männer wie McGreever und Bright. Als sie wieder verschwanden, kam eine Gruppe von vier Leuten, die Slim nur an den Gesichtern erkannte.

„Sie gehen ebenfalls in die Bank. Ich möchte wissen, was das bedeutet. Mir ist nicht ganz wohl bei der Sache, Harry. Ich denke, wir sollten einmal mit Ben Koenig sprechen ...“

Sie setzten sich langsam in Bewegung. Als sie das Bankgebäude erreichten, verließen es die vier Männer gerade. Keiner kümmerte sich um sie. Dann sah Slim Ted Harper kommen.

„Der Mann, auf den ich gewartet habe. Ich wette, auch er geht in die Bank. Aber er wird einiges mehr in Salt Creek zu erledigen haben. Geh hinein, Harry! Ich warte noch einen Moment.“

Ted Harper hatte in der Tat mehrere Dinge zu erledigen. Slim sah ihn zuerst im White Horse Saloon verschwinden. Dort blieb er fünf Minuten. Dann ging er zur Post hinüber, um die eingegangenen Briefe abzuholen. Es dauerte etwas länger. Wahrscheinlich würde er die Nachricht des Marshals sofort lesen. Der Absender stand ja drauf, und auch ein Mann wie Harper würde neugierig genug sein, um den Brief nicht ungeöffnet nach Hause zu schleppen.

Schließlich verließ Harper die Poststation und betrat die Bank. Slim Lowdon folgte ihm auf dem Fuße. Harper sprach laut und deutlich mit dem Mann am Schalter. Er machte kein Geheimnis daraus, dass er 6 000 Dollar einzahlte. Während die Buchung vorgenommen und das Geld nachgezählt wurde, sah sich der Großrancher aufmerksam im Raum um. Er schien jetzt erst den Marshal zu bemerken. Seine Freundlichkeit war nicht echt genug, um Slim täuschen zu können.

„Hallo, Marshal! Kann ich Sie einen Moment sprechen?“

„Wenn es sein muss, sofort.“

„Ich komme lieber in Ihr Office, wenn Sie nichts dagegen haben.“

„Nein, das habe ich nicht. Auf gleich, also.“

Slim warf Harry einen Blick zu, dass er noch bleiben solle. Er selbst ging inzwischen nach draußen, um noch einmal die Mainstreet zu beobachten. Von Harpers Männern war niemand zu sehen. Nichts deutete auf einen organisierten Überfall hin, und doch roch die Luft danach.

Die plötzliche Sparfreudigkeit einer gewissen Gruppe von Menschen wollte Slim Lowdon nicht in den Kopf. Wie zum Beispiel, wenn Harper seine Leute nur hergeschickt hatte, damit sie sich bei Ben Koenig die örtlichen Verhältnisse genau ansahen?

Der Großrancher kam jetzt heraus. Zusammen gingen sie ins Office.

„Bitte, Mr. Harper, nehmen Sie Platz! Was wünschen Sie?“

Harper blieb stehen und war nicht mehr so freundlich wie vorher.

„Sie haben mir diese Rechnung geschickt.“ Er nahm sie zwischen zwei Finger und zerriss sie. „Damit Sie genau wissen, wie ich Ihre Forderung behandele.“

„Es ist die Sache Ihrer Buchführung, Harper, ob Sie meine Rechnungen ablegen oder zerreißen. Meine Forderung bleibt trotzdem bestehen.“

„Ich habe mit Ihren Fensterscheiben nichts zu tun.“

„Ich betrachte Sie als verantwortlich für Ihre Leute, Harper. Deshalb werden Sie mir das Geld zahlen. In der üblichen Frist.“

„Die bei mir übliche Frist ist die Ewigkeit.“

„Das werden wir gelegentlich der nächsten Schuldeintreibung sehen. Sonst noch etwas?“

„Sie drohen mir?“

„Ich fragte, ob Sie sonst noch etwas wünschen.“

„Darauf können Sie sich verlassen. — Sie haben Trevor festgenommen. Damit haben Sie Ihre Befugnisse überschritten.“

„Sie werden sich wundern, Harper. Trevor hat Cull Tadden ermordet. Ermordet — sage ich. Wenn Ihnen das nicht reicht, möchte ich wissen, wo bei Ihnen ein Verbrechen anfängt.“

„Sie haben keine Beweise. Es war dunkle Nacht. Sie kamen erst nach der Tat hinzu und haben keine Augenzeugen. Sie fanden vier meiner Männer vor, von denen jeder genauso gut in Frage kommen könnte. Aber der Mörder hatte sich längst aus dem Staub gemacht. “

„Dass er das nicht tat, dafür habe ich Zeugen. Und den Beweis gegen Trevor werden Sie erfahren, wenn wir über ihn Gericht halten.“

„Ich warne Sie, Marshal!“

„Sie wollen sagen, Sie drohen mir. An Ihrer Stelle würde ich vorsichtiger sein, Harper. Wenn Sie glauben, noch ein Gesicht in Salt Creek zu haben, so sind Sie auf dem besten Wege, es zu verlieren. Es herrschen wieder Recht und Ordnung in der Stadt.“

„Das Recht bin ich, Lowdon!“

„Ich weiß, dass Sie in diesem Wahn leben.“

Harper suchte einen Augenblick nach den passenden Worten. Er sah Lowdons entschlossene Haltung. Das hielt ihn davon ab, zum Colt zu greifen. Seine Ohnmacht nährte den Hass in seinem Blick.

„Well, Lowdon! — Ich werde Sie vernichten. Sie und Salt Creek City.“

Damit stampfte er hinaus, bestieg sein Pferd und ritt aus der Stadt.

image

image

image

image
image
image

16

image

image

Slim Lowdon schickte Harry Wolfe zu Füller, Koenig und Mordock. Der Bankier war schon auf dem Weg ins Office gewesen.

„Ich muss Sie sprechen, Marshal!“

„Das trifft sich gut. Warten Sie noch eine Weile! Füller und Mordock werden auch gleich hier sein. Wir müssen zu einem Entschluss kommen.“

Der Friedensrichter und der Vorsteher der Poststation kamen zusammen.

„Was ist los, Lowdon? Warum bestellen Sie uns her wie Dienstboten?“

„Es geht um Ihre Stadt, Gentlemen. Ich denke nicht daran, Sie als Dienstboten zu behandeln. Wir müssen etwas tun, ehe es zu spät ist.“

„Sie kennen meine Meinung, Marshal.“

„Ich weiß, Mr. Koenig. Ich soll die Stadt verlassen. Was versprechen Sie sich davon?“

„Harpers Männer haben heute Morgen insgesamt über elftausend Dollar bei mir eingezahlt. Alles Leute, die schon ein beträchtliches Konto bei mir besitzen, Marshal. Wenn Sie wüssten, wie die sich in meinem Haus umgesehen haben! Als ob sie jeder Nagel und jedes Brett interessierte.“

„Dann haben sie sich dümmer angestellt, als es Harper lieb ist.“

„Sie machen auch noch Witze, Lowdon? Wissen Sie, dass drei von ihnen nach einer Gelegenheit zum Händewaschen gesucht haben? Man hat ihnen gesagt: links den Gang lang und dann die letzte Tür rechts. Was meinen Sie, wo ich zwei der Kerle erwischt habe? — Im Hof sind sie herumgelaufen, haben den Stall und den Bretterzaun untersucht und schließlich empört gefragt, wo denn eigentlich die Toilette sei.“

„Well, Mr. Koenig. Es ist gut, dass Sie uns das sagen. Das passt genau zu meinem Verdacht. Harper hat mir vorhin gedroht, mich zu vernichten. Mich und die Stadt. Glauben Sie, dass Sie noch das eine vom anderen trennen können?“

„Wenn Sie sofort verschwinden, Lowdon“, blieb Koenig hartnäckig.

„Was sagen die anderen Herren zu diesem Vorschlag?“

Vorläufig sagten sie gar nichts. Sie hätten Hellseher sein mögen.

„Sie sind nicht sehr verantwortungsfreudig“, stellte Slim sarkastisch fest. „Ich weiß nicht, wie Sie sich das Leben in Salt Creek vorstellen, wenn Harper von Tag zu Tag noch mehr Macht gewinnt. Sie haben mich zum Marshal gemacht. Gesetzt den Fall, ich verschwinde freiwillig, meinen Sie nicht, dass Harper die Gelegenheit zum Anlass nehmen wird, Sie noch schlimmer zu behandeln als vorher?“

„Das könnte stimmen“, gab Mordock zu und rückte nervös an seiner Nickelbrille. „Aber was können wir dagegen tun?“

„Sie können mit Ihren Leuten reden. Mit jedem einzelnen Bewohner dieser Stadt. Sie sollen sich zur Wehr setzen, wenn Harper angreift. Wenn sich Salt Creek einig ist, bekommen wir hundert Colts und Gewehre zusammen. Harper kann sich nichts Dümmeres einfallen lassen, als sich und seine ganze Mannschaft bei einem Banküberfall erwischen zu lassen.“

„Vorausgesetzt, der Überfall findet überhaupt statt.“

„Harper kommt, darauf können Sie Gift nehmen“, erklärte Koenig erregt.

„Well, dann wären wir uns ja einig“, meinte Slim Lowdon suggestiv. „Sprechen Sie mit Ihren Leuten! Wenn Sie zwanzig Männer finden, die nicht gleich beim ersten Schuss davonlaufen, ist Salt Creek gerettet. Es ist nichts einfacher, als eine Gefahr wie die Harperbande zu beseitigen, Gentlemen, glauben Sie mir. Man muss ihr nur ins Auge sehen. Wenn Harper Widerstand spürt, stimmt sein ganzer Plan nicht mehr. Das ist unsere Stärke.“

„Well, Marshal, wir werden es versuchen“, nickte Füller schwer. „Es gibt genug Familien, die mit Harper abzurechnen haben, Vielleicht wird sie die Einigkeit wachrütteln. Ich schlage vor, wir treffen uns hier in zwei Stunden wieder.“

„Abgemacht, Mr. Füller!“

image

image

image

image
image
image

17

image

image

Die drei Männer gingen, um ihre Mission zu erfüllen.

„Ich werde mich inzwischen in der Umgegend umsehen“, sagte Slim zu seinem Deputy. „Halte hier die Stellung, Harry! In spätestens zwei Stunden bin ich zurück. Bis dahin wird kein Angriff zu befürchten sein. Ich schätze, Harper wird sich die Zeit nach Schalterschluss aussuchen.“

„Ich werde mir die Bank zeigen lassen“, nickte Harry Wolfe. „Es ist nicht mehr als recht, dass auch wir uns die Örtlichkeit näher betrachten. Vielleicht sollte man auch die Geldschränke umstellen.“

„Keine schlechte Idee“, nickte Slim Lowdon und überließ die Sache seinem Gehilfen.

Er ritt durch die Hauptstraße nach Norden, den alten Weg, den er schon kannte. Er musste eine Weile allein sein, um mit sich selbst ins Reine zu kommen. Bestimmt wäre es richtiger gewesen, sich mit Harry und den anderen um die Organisation des Widerstandes zu kümmern. Wenn es galt, die Leute von Salt Creek zu überreden, wäre er ein guter Köder gewesen. Er wusste, dass man ihn fürchtete. Seine Hand und sein schnelles Auge. Er hatte in etwas mehr als einem Tag bewiesen, dass es keinen Besseren gab als ihn.

Und trotzdem begann er plötzlich, gegen jede Vernunft zu handeln.

Gab es Todesahnungen?

Vom Krieg her wusste er, dass es sie gab. Aber er hatte das nie am eigenen Leibe erfahren. Jetzt glaubte er, es zu spüren.

Er blickte sich um und stellte fest, dass die Stadt nicht mehr zu sehen war. Die Stadt, die ihn brauchte. Wenn er jetzt nach links abbog, war es nicht weit bis zu Jack Spencers Grab. Er fand die Stelle mit dem eingeebneten Hügel. Er fand das zertrümmerte Kreuz, blieb aber im Sattel.

„Jack Spencer“, murmelte er. „Für dich bin ich hiergeblieben. Dabei weiß ich nicht einmal, ob du es so gewollt hättest.“

Jack Spencer hätte wahrscheinlich gesagt: Verschwinde von hier, Slim! Es ist genug, wenn Salt Creek einen von uns frisst. Du hast mich gerächt, du hast Curt Humper erschossen.

Slim Lowdon lächelte in sich hinein. Natürlich, so hätte Jack Spencer gesprochen, aber er konnte nicht wissen, dass es noch andere Gründe gab, Salt Creek die Treue zu halten. Da war das Mädchen Gritt Madson ... Nur, um dieses eine Beispiel zu nennen: Gritt Madson.

Das Grab lag nicht günstig, fand Slim Lowdon und erinnerte sich, dass er das schon einmal gedacht hatte. Ein paar Schritte nach der Seite wäre es besser gewesen. Dort hatte der Hügel seinen höchsten Punkt.

Er lenkte die Stute hinauf und blickte nach Süden, wo Gritt Madson wohnte. Genau an der Stelle erhob sich eine dunkle Rauchfahne am Himmel. Es durchzuckte ihn wie der Stich eines Messers.

image

image

image

image
image
image

18

image

image

Die Rappstute streckte sich wie ein Pfeil. Slims Kopf lag an ihrem Hals. Sie achteten auf keinen Weg. Sie ritten in gerader Richtung auf die Rauchfahne zu. Das war kein Kamin oder Schmiedefeuer. Das war eine Brandfackel, wie Slim sie vom Krieg her kannte.

Sie ritten über Weiden, durch Savanne und niedrigen Buschwald. Die Fackel am Himmel wurde größer, stärker und schwärzer. Hinter dem letzten Hügel roch er den Brand. Der Wind trug ihn zu ihm herüber. Die Stute schnaufte, aber Slim hatte sie fest im Griff und führte sie an den Brand heran.

Die Madson-Ranch hatte aus einem einzigen Haus bestanden. Jetzt bestand sie aus keinem mehr.

Er sah sich um. Weit und breit war kein Mensch zu sehen. Er glitt aus dem Sattel. Es konnte noch nicht lange her sein, dass man das Feuer gelegt hatte. Das Gerippe des Hauses stand noch, obwohl der rückwärtige Teil mit den Ställen bereits zusammengebrochen war.

Zu spät, dachte Slim Lowdon. Ich fange an, überall zu spät zu kommen. So war es gestern nach der Verabredung mit Ted Harper. So war es heute. Und immer musste einer von den Madsons dafür zahlen.

„Gritt!“, hörte er sich rufen. „Gritt!“

Er wusste, wie sinnlos das war, aber er rief. Die stille Landschaft hatte nicht einmal ein Echo für ihn übrig. Nur Flammen prasselten und knisterten eine höhnische Antwort.

Ich werde Sie vernichten, Slim Lowdon, hörte er eine Stimme sagen. Er fuhr herum und sah niemanden. Er war allein. Aber er wusste jetzt, dass Ted Harpers Feindschaft mehr für ihn bedeutete, als er bisher gewusst hatte.

Die Stute schnaubte unruhig. Er klopfte ihren Hals.

„Ich kann so nicht weg. Du musst noch etwas warten, Mädchen ...“

Er ging um den Brandherd herum. Vor einer Stunde hätte er vielleicht noch etwas retten können. Jetzt nicht mehr. Dann sah er eine Gestalt am Boden liegen. Ein Stück vom Feuer entfernt. Der Funkenflug hatte ihre Kleidung versengt. Es war Jeff Coleman mit einer Kugel im Kopf. Er lag auf dem Rücken, hatte die Arme weit ausgebreitet und sah mit starren Augen in den Himmel, der ihm nicht hatte helfen können.

„Slim!“, rief da jemand.

Der Marshal fuhr herum. Halluzinationen neckten ihn. Wie vorhin, als er Harpers Stimme zu hören glaubte. Doch jetzt wiederholte sich der Ruf. Er klang schwach und gequält: „Slim!“

Hinter dem Brunnen winkte eine Hand. Slim rannte hin und sah Rock Madson im Gras liegen.

„Rock! Was ist geschehen? — Bist du in Ordnung?“

„Es war Harper und seine Crew. Sie haben Gritt weggeschleppt.“

„Gritt lebt?“

„Ja, Slim. Sie kamen wie ein Indianerschwarm. Sie schrien wie die Wahnsinnigen. Harper hat hundert Teufel aus ihnen gemacht. Jeff hat es sofort erwischt. Er konnte noch Bill Sanders töten, aber dann waren sie über ihm. Ich weiß nicht, warum sie nicht nach mir gesehen haben. Wahrscheinlich haben Sie mich in ihrem Rausch vergessen. Ich lag noch im Bett. Das ganze Haus brannte über mir. Ich habe mich hinausgeschleppt, kurz bevor mein Bett Feuer fing. Hier konnte ich nicht mehr.“

„Gritt lebt ...“

Es war, als ob Lowdon dem anderen gar nicht zuhörte. Dann schien der Schleier von seinen Augen zu weichen.

„Was ist mit Trevor geschehen? Haben sie ihn gefunden, oder ist er mit verbrannt?“

„Sie wussten genau, dass Trevor hier war. Sie haben ihn aus der Scheune geholt und aufs Pferd gesetzt. Dann sind sie losgeritten. Deinen Namen haben sie am meisten genannt, Slim. Sie sind hinter dir her.“

„Hinter mir und Salt Creek. Ich weiß, Rock. Und es ist gleich vier Uhr.“

„Was meinst du damit?“

„Um vier wollte ich wieder in der Stadt sein. Füller und seine Ratsherren wollen eine Bürgerwehr aufstellen. Wir haben allen Grund, anzunehmen, dass Harper noch heute die Stadt angreift.“

„Dann musst du sofort zurück.“

„Nicht, bevor du in Sicherheit bist.“

„Willst du dich drücken?“

Slim Lowdon zuckte zusammen. Sein Gesicht wurde rot. Ob vor Wut oder Scham, wusste er nicht. Dann sagte er kalt: „Jawohl, Rock, ich bin ein Feigling. Ihr kennt mich alle nicht. Ich habe geblufft, und ihr seid auf mich hereingefallen, weil ich ein paarmal Glück hatte. Du weißt es von gestern. Ich renne nicht in mein Unglück hinein wie Leute deines Schlages. Ich wäge jedes Risiko ab. Wenn Harper nach der Stadt unterwegs ist, wird sich auf seiner Ranch kaum jemand finden, der uns gefährlich werden kann. Harper greift mit seiner ganzen Mannschaft an, von der die besten Leute sowieso schon erledigt wurden. Und Gritt ist auf der Harper-Ranch, das weiß ich genau.“

„Was soll das alles?“

„Du kannst hier nicht liegenbleiben. Du bist ein guter Grund, dass ich mich nicht in der Stadt sehen lasse. Ich nehme dich auf mein Pferd, und wir reiten hinüber zu den Harpers. So viel ich weiß, hat der alte Gauner zwei Töchter. Die und Gritt werden sich um dich kümmern.“

„Wenn ich einen Revolver hätte, würde ich dich hier erschießen.“

„Du hast aber keinen Revolver.“

„Slim Lowdon! Ich bitte dich. Du willst meine Schwester heiraten. Ich werde es zu verhindern wissen, wenn du nicht gehst.“

„Du wirst gar nichts verhindern. Du bist ein kranker Mann. Du hast dich hier herausgeschleppt, und dein Verband ist rot von Blut. Deine Wunde ist aufgebrochen. Wenn ich dich hier liegen lasse, ist das schlimmer, als wenn ich nicht nach Salt Creek gehe.“

„Du musst nach Salt Creek ...“

„Ich reite, sobald ich dich auf der Großranch abgeliefert habe. Keine Minute früher.“

Um seinen Entschluss zu unterstreichen, setzte er sich neben den Kranken und drehte sich eine Zigarette. Rock Madson wusste, dass er sich gegen diesen Mann nicht durchsetzen konnte.

„Also gut“, sagte er mit mahlenden Zähnen. „Setz mich aufs Pferd! Wir reiten zur Harper-Ranch. Und dann verschwindest du in die Stadt!“

„Abgemacht!“

image

image

image

image
image
image

19

image

image

In Ben Koenigs Bank-Office waren achtzehn Männer versammelt. Achtzehn Männer mit Colts, Starrs, Winchesters. Achtzehn Männer, die Füllers Aufruf gefolgt waren. Mit mehr oder weniger Begeisterung. Im Augenblick redete jeder mit jedem. Einige drängten sich um Ben Koenig, der immer wieder mit seinem ziselierten Luxusmodell von einem 45er Zielübungen nach den Bildern an den Wänden machte.

„Und Sie wissen genau, Mr. Koenig, dass Harper heute einen Generalangriff auf die Bank startet?“

„Ich weiß es, Gentlemen.“

„Dann haben Sie einen verdammt guten Nachrichtendienst.“

„Den hat der Marshal. Und ich bin Menschenkenner, verlassen Sie sich drauf!“

„Und wo bleibt der Marshal?“

Gerade war Van Füller zur Tür hereingekommen.

„Der Marshal wird zur rechten Zeit da sein. Er wollte nicht länger als zwei Stunden wegbleiben.“

„Die sind seit zehn Minuten vorüber. Ihr Marshal hat wohl Lampenfieber, was?“

Einige lachten. Aber sie lachten nur kurz. Sie brauchten den Helden Slim Lowdon.

„Wenn es der Marshal nicht für nötig hält, pünktlich zu sein, können wir ja nach Hause gehen!“

„Um Gottes willen, Leute! Es hat keinen Sinn, dass Sie nervös werden. Wir rechnen sowieso nicht vor Schluss der Kassenstunden mit dem Überfall. Wir haben noch eine Menge Zeit. Und der Marshal wird kommen, so wahr ich Van Füller heiße.“

Kurz darauf kam Harry Wolfe.

„Hallo, der Deputy ist schon da!“, lästerte jemand. „Jetzt wird wohl auch gleich der Chef kommen.“

Harry Wolfe war selbst nervös. Er musste sich und die anderen beruhigen.

„Der Marshal hat noch vor der Stadt zu tun. Er muss aber jeden Augenblick zurückkommen. Inzwischen werden wir uns mit der Lage befassen. Wir sind achtzehn Mann. Ich brauche sechs Leute für die gegenüberliegende Straßenseite. Sie müssen Gewehre haben.“

Zehn Mann meldeten sich. Harry suchte sechs von ihnen aus.

„Vier besetzen das Post Office und postieren sich hinter den Fenstern. Klar? Die anderen beiden gehen aufs Dach. Ich schlage vor, die jüngeren. Das wären wohl Tom und Al.“

„In Ordnung.“

„Weitere sechs Männer brauchen wir für die umliegenden Häuser. Mr. Füller und der gute Hollborn haben erlaubt, dass man sich in ihren unteren Etagen verschanzt. Es ist zu erwarten, dass die Harperbande von Norden kommt. Dafür liegen diese Stellungen richtig. Von hier aus darf aber erst geschossen werden, wenn der Kampf begonnen hat, sonst werden die Kerle gewarnt. Außerdem haben wir kein Recht, auf sie zu schießen, solange sie sich nichts zuschulden kommen lassen. Der erste Schuss wird also aller Voraussicht nach in diesem Raum fallen. Die Posten in den Häusern Füller und Hollborn sind also in erster Linie als Verstärkung gedacht, wenn sich der Kampf draußen auf der Straße fortsetzt. Sie müssen vor allen Dingen an die Pferde denken. Schießen Sie zuerst auf die Pferde, wenn die Bande fliehen will! Auch hierfür brauche ich in erster Linie Gewehrschützen.“

Der Deputy kam mit der Einteilung gut vorwärts und hielt die Männer dabei einigermaßen bei Laune. Den sechs Männern, die sich in der Bank zu verteilen hatten, zeigte er das Haus und den Hof, die obere Etage und den hinteren Eingang beim Stall.

„Vier Männer für den Schalterraum ...“

„Hier knallt es zuerst, wie?“

„Wer kann das vorher sagen? — Ich brauche gute Colt-Schützen. Miller, wen schlagen Sie noch vor?“

„Ich, Deputy!“

Jemand riss die Tür auf.

„Harper kommt!“ Ein verschwitzter, keuchender Mann schrie es.

„Harper?“

„Er und seine ganze Crew. Mehr als zwanzig Leute. Sie reiten wie der Teufel ...“

Weg war der Bursche.

Harry Wolfe trat vor die Tür. Die Erde dröhnte. Er brauchte gar nicht hinzusehen. Er spürte es in den Knien, dass eine ganze Armee anrückte. Sie kamen in einer Staubwolke, rutschten aus den Sätteln und gaben die Pferde drei eingeteilten Wächtern. Die Crew schob sich auf den Eingang der Bank zu.

Benjamin Koenigs Prophezeiung erfüllte sich.

Ted Harper ging an der Spitze.

„Howdy, Deputy! Würden Sie mal einen Schritt zur Seite gehen?“

Harry sah keine gezogene Waffe. Er hatte keinen Grund, Selbstmord zu begehen. Er trat zur Seite. „Bitte sehr, Mr. Harper!“

Harry hatte nur Augen für die Hände der Männer, die an ihm vorbeizogen. Es dauerte eine Ewigkeit, bis sie drin waren. Er zählte bis fünfzehn. Die letzten zwei blieben draußen und stellten sich rechts und links vom Eingang auf. Der eine war ihm so nahe, dass er nach seinem Colt greifen konnte. Doch keiner sagte etwas. Die Wächter beruhigten die Pferde und führten sie im Kreis herum. Das Poltern der Schritte im Schalterraum verstummte.

„Hallo, Mr. Koenig!“, hörte man Harpers Stimme bis draußen. „Wir brauchen Geld. Meine Leute und ich möchten mal die Kontoauszüge sehen.“

„Die Kontoauszüge“, hauchte der Bankier. „Aber natürlich, Mr. Harper. Einen Augenblick, bitte! Vielleicht nennen Sie mir gleich einmal alle Namen.“

Harper las seine Liste vor. Jeder Name fiel schwer wie ein Schuss in das Schweigen. Es waren genau zweiundzwanzig.

Harry Wolfe blinzelte zu den Stellungen seiner Leute hinüber. Er sah aber nur dunkle Fenster und kahle Dächer. Wenn wenigstens noch drei oder vier geblieben wären!

Oder auch nur einer. Nur einer, damit er nicht ganz allein war!

Er dachte an Slim Lowdon, der auch heute wieder dem Sterben aus dem Wege ging. Doch in diesem Gedanken war kein Hass. Slim Lowdon war der Beste von ihnen, und Slim Lowdon würde auch mit Harper fertig werden. Nicht heute, freilich. Heute hatte niemand eine Chance gegen die Übermacht. Ein Deputy würde sterben, und auch für Ben Koenig gab es keine Chance. Er war bestimmt allein in seinem Office und suchte mit zitternden Händen nach den Karteikarten seiner Kunden von der Großranch.

Harry hörte das Papier rascheln. So still war es.

„Rechnen Sie alles auf, was draufsteht, Mr. Koenig!“

„Sir!“

„Alles, Mr. Koenig. Wir heben unser Geld ab. Man hört Gerüchte im County, dass es bei Ihnen nicht mehr sicher genug liegt. Und vergessen Sie nicht die Zinsen bis auf den heutigen Tag.“

„Sir! — Mr. Harper!“, bäumte sich Ben Koenig auf. „Ihr Geld ist in langfristigen Krediten angelegt. Sie verlangen annähernd 88 000 Dollar von mir. Ich habe nicht die Hälfte in bar zur Verfügung.“

„Hier stehen zweiundzwanzig Männer, Mr. Koenig, die ihr Geld wünschen. Ihr Geld oder Ihr Leben!“

image

image

image

image
image
image

20

image

image

Ein Reiter kommt!“, schrie Nicky Bright. Er stand zitternd in der Tür und starrte auf Cassie Harper.

„Ja und? Weshalb schreist du deshalb das ganze Haus zusammen?“

„Es ist keiner von uns. Es ist ein ganz dicker. Ich habe einen solchen Mann noch nie gesehen.“

Der Boss war mit seiner ganzen Crew ausgeritten und hatte Nicky Bright mit den Frauen allein zurückgelassen. In dieser Einsamkeit hätte sich Bright auch vor einer Maus gefürchtet. Seit zwei Stunden erzählte er von dummen Gefühlen, die er hatte, und jetzt kam ein dicker Mann auf einem Pferd. Cassie Harper ging auf die Veranda.

„Komm heraus, Nicky, und sperre deine Augen auf! Es sind zwei Mann auf einem Pferd. Jemand bringt einen Verwundeten. Es würde mich nicht überraschen, wenn Vater den ersten Mann schon auf dem Weg zur Stadt verloren hat ...“

„Teufel!“, keuchte Bright plötzlich. „Das ist der Marshal.“ Er wollte weglaufen.

„Hiergeblieben!“, befahl Miss Harper. „Du wirst mich mit ihm bekannt machen. Ich wette, er will nichts anderes, als Gritt Madson abholen.“

„Wir bürgen mit unserem Leben für die Gefangene.“

„Dann bürge! Dein Leben ist sowieso nicht viel wert. — Rosa!“

Die Schwester rief aus einem der hinteren Räume.

„Rosa, komm her!“

Rosa kam.

„Der Mann dort drüben ist der neue Marshal. Er will zu uns. Und ich wette, er hat Rock Madson bei sich, der gestern verwundet wurde. Mach ein Bett für ihn fertig!“

„Ein Bett? — Für Madson? Warum reitet der nicht nach Hause?“

„Was weiß ich? Beeil dich und stehe nicht lange herum!“

Cassie war das Kommandieren gewohnt, soweit sie ihrem Vater damit nicht in die Kompetenzen geriet.

„Nicky! Kümmere dich um Gritt Madson! Hole sie herauf und nimm ihr die Fesseln ab!“

„Miss Harper!“

„Geh! — Oder willst du dem Marshal vielleicht entgegentreten?“

Nicky Bright verschwand im Keller. Die beiden Reiter kamen heran. Cassie ging ihnen entgegen.

„Hallo, Marshal!“

„Sie kennen mich?“

„Bright kennt Sie. Das genügt. Warum reiten Sie nicht zur Madson-Ranch? Unser Nachbar sieht ja schlimm aus.“

„Wir kommen von dort, Madam. Die Madson-Ranch gibt es nicht mehr. Wie viele Männer sind bei Ihnen?“

„Keiner außer Bright.“

„Dann verschaffen Sie mir ein Bett für Mr. Madson! Ich habe wenig Zeit.“

„Nicky!“, schrie Cassie. „Wo bleibst du? - Steigen Sie ab, Marshal! Ich werde Ihnen helfen.“

Slim Lowdon sah sie verwundert an. „Sind Sie keine Harper?“

„Doch, ich bin eine Harper. Aber nicht so eine wie mein Vater.“

Sie trat ans Pferd und stützte Rock Madson. Bright kam heran und mit ihm Gritt. Slim sah sie und wollte zu ihr laufen, doch er besann sich auf Rock. Auch Gritt stützte ihn. Rosa hatte das Bett fertiggemacht. Sie legten ihn hinein. Er merkte von allem nichts. Er war wieder ohnmächtig geworden.

Gritt fand eine Sekunde Zeit, Slims Hand zu nehmen und ihn zu küssen.

„Entschuldigen Sie“, sagte Cassie Harper. „Ist es wahr, dass mein Vater die Ranch verbrannt hat? Ich habe es bis jetzt nicht geglaubt. Es hat auch sonst niemand darüber gesprochen. Außer Nicky, doch der redet oft irres Zeug.“

„Ja, die Ranch ist abgebrannt.“

Cassie senkte die Augen. Sie hatte nichts Herrschendes mehr an sich.

„Sie müssen mich furchtbar hassen ... Wenn Sie meinen Vater töten, wenn Sie ihn töten, dann ...“ Sie konnte nicht weitersprechen.

„Sie wollen sagen, Sie würden mir auch dann noch verzeihen.“

Cassie Harper nickte und fasste plötzlich schnell nach Gritts Hand.

„Ich möchte Ihre Freundin werden, Gritt Madson. Ich möchte so vieles gutmachen.“

Gritt erwiderte den Händedruck. „Wir werden gut aufeinander aufpassen. Ich weiß, dass Slim nicht mehr lange bleiben wird. Darf ich einen Augenblick mit ihm hinausgehen?“

„Sie reden wie meine Gefangene ...“

Gritt und Slim gingen die Stufen der Veranda hinunter. Sie wusste, dass es keine Möglichkeit gab, ihn zurückzuhalten. Er war der Marshal.

image

image

image

image
image
image

21

image

image

Hier stehen zweiundzwanzig Männer, Mr. Koenig, die ihr Geld wünschen. Ihr Geld oder Ihr Leben!“

Harry Wolfe hatte einen Gewehrlauf auf dem Dach der Poststation blinken sehen. Er war überzeugt, dass die Bürgerwehr in der Bank längst nicht mehr existierte. Aber Tom und Al auf dem Dach waren die Letzten, denen er zutraute, dass sie ihn im Stich ließen.

Harry stieß sich von dem Pfosten ab und machte wie gelangweilt zwei Schritte nach vorn. Von hier aus hatte er beide Wächter vor sich. Ihre Hände zuckten nach den Colts. Harry grinste.

„Wollt wohl den Deputy erschießen, wie?“

Die Männer ließen die Hände wieder sinken.

„Wenn der Deputy Dummheiten macht, warum nicht. Sie wissen doch, dass Sie keine Chance haben, Wolfe.“

„Warten wir, bis der Marshal kommt. Dann sieht die Sache ganz an...“

Mitten im Satz flogen seine Colts heraus.

„Keine Bewegung, Gents! Keine Hand rühren. Bleiben Sie entspannt!“

Es konnte nichts Irrsinnigeres geben als das, was der Deputy machte. Doch er hatte lange genug kalkuliert. Wenn er wartete, bis die anderen schossen, war es zu spät für ihn. So hatte er noch die geringste Chance eines Lotteriespielers. Von tausend Leuten, die ihr Geld zur Kasse bringen, sind ein paar die Glücklichen.

Die drei Pferdewächter standen keine hundert Yard entfernt. Wenn sie herblickten, mussten sie erkennen, was geschehen war. Aber auf den Dächern lagen Tom und Al. Vorausgesetzt, sie beobachteten den Hergang ...

Harry verließ sich auf sie. Er hatte keine andere Wahl.

„Jetzt langsam herkommen! Gesichter nach Süden, Gents! Mit dem Rücken zu mir! Und nebeneinander gehen. Sie sind die ersten Toten, wenn Ihre Nerven jetzt versagen.“

Die beiden bauten sich auf, wie es Harry Wolfe verlangt hatte. Sie gingen vorsichtig und langsam.

„Well, und jetzt marsch!“

Der Konvoi erreichte in aller Stille das Marshals-Office.

„Stop!“, kommandierte der Deputy. Sie hielten an und waren in wenigen Augenblicken ihre Revolver los.

„Weiter durch die Schwingtür! — Stehenbleiben!“

Stricke waren vorbereitet. Man hatte kein Jail, aber umso mehr Vorrat an Hanffasern. Man hatte mit Gefangenen rechnen müssen. Die Schlingen waren vorbereitet. Es dauerte eine Minute, bis die beiden Desperados gefesselt und geknebelt waren. Harry brachte sie in zwei verschiedenen Räumen unter und band sie dort fest, damit der eine nicht den anderen befreien konnte. Die Colts nahm er unter Verschluss.

Er trat vor die Tür auf die Straße. Die Sonne stand bereits hinter den Häusern der Westzeile. Vom Dach der Poststelle winkte jemand. Harry Wolfe war nicht allein, und er war noch nicht tot.

Aber das Geräusch hinter ihm ließ ihn erstarren. Im Office hatte sich etwas bewegt. Konnten sich Harper-Leute so schnell befreien?

„Lass dir nichts anmerken, Harry!“, sagte Slim Lowdon. „Komm langsam zurück!“

„Slim!“

„Komme ich zu spät?“

„Ich weiß es nicht. Harper ist mit seinen Leuten in der Bank und will sich 88 000 Dollar auszahlen lassen. Koenig hat höchstens die Hälfte. Harper verlangt von ihm das Geld oder sein Leben. Das war vor drei Minuten. Es ist noch kein Schuss gefallen. Die zwei Wächter vor dem Eingang habe ich auf kaltem Wege überrascht. Sie liegen gefesselt in den hinteren Räumen. Die Colts liegen in deinem Schreibtisch. Die Bürgerwehr ist zum größten Teil auseinandergelaufen. In der Bank dürfte niemand mehr sein. Aber Tom Slow und Al Bingham liegen auf dem Dach der Poststation. Sie haben Winchester.“

„Sind sie noch da?“

„Einer hat mir soeben gewinkt.“

„Ich habe die Pferde an der Marketstreet gesehen.“

„Drei Wächter sind bei ihnen. Harpers Gruppe in der Bank muss demnach siebzehn Mann stark sein.“

„Siebzehn Mann sind eine starke Übermacht. Aber auf dem Haufen zählen sie nicht die Hälfte. Wenn wir vom Hof her angreifen ... Einen Stein, Harry! — Ich schreibe eine Nachricht für Slow und Bingham.“

Slim schrieb:

Ich bin da! — Greife mit Harry vom Hof der Bank aus an! Schießt, sobald vorn jemand das Haus verlässt!

Marshal Lowdon

Harry brachte den Stein und einen Bindfaden. Sie verschnürten das Paket und schleuderten es auf das flache Dach der Poststelle.

„Getroffen“, sagte der Deputy erleichtert.

Es gab über Füllers Grundstück eine Verbindung zum Hof der Bank. Sie brauchten nicht über die Straße zu gehen. Trotzdem war auch dieser Weg nicht ungefährlich.

Als sich Slim durch die Stalltür schob, wurde er aufgefordert, die Hände hochzunehmen. Vorsichtshalber gehorchte er. Harry musste ihm aus der Patsche helfen, wenn er den Kerl ablenkte.

Doch der „Kerl“ hatte plötzlich Angst vor der eigenen Courage.

„Der Marshal!“, stöhnte er.

Harry Wolfe klärte den Irrtum auf.

„Das ist Phil Cameron. Er gehört zu uns. Ich hatte nicht erwartet, dass Sie noch da sind, Phil.“

„Ich bin auch der Letzte, Deputy. Ich weiß selber nicht, woher ich den Mut nehme, aber wenn ich bedenke, dass der alte Koenig da drinnen ganz allein steckt und Sie vorn auf der Straße ...“

„Well, Phil, verschanzen Sie sich hier in der Scheune! Nur für den Fall, dass jemand auf diesem Weg entweichen will. Schießen Sie auf jeden, der nicht zu uns gehört! Und nicht lange fragen!“

„Geht klar, Deputy!“

Slim und Harry drangen von hinten in das Haus ein. Sie kamen mit einem Bluff. Wenn er nicht wirkte, mussten sie ihr Herz in beide Hände nehmen.

Slim glitt ans Schlüsselloch. Er konnte nichts sehen, weil jemand direkt vor der Tür stand. Dann ging plötzlich die Klinke langsam nach unten. Er huschte zurück. Langsam wurde die Tür geöffnet. Zuerst nur einen kleinen Spalt breit.

„Hier ist noch etwas“, rief jemand.

„Zählen und abliefern!“, kommandierte Harpers Stimme.

„Sind‘s schon 50 000?“, wollte jemand anderes wissen.

Die Tür sprang auf, und Benjamin Koenig rutschte hindurch. Er wollte schreien. Harry hielt ihm den Mund zu. Seine Augen verrieten Verstehen, als er den Marshal sah.

„Heavens, Mr. Lowdon!“

„Haben Sie keine Waffe, Koenig?“

Der dicke Mann zeigte einen Derringer.

„Na, besser als gar nichts. Verschwinden Sie in der Scheune! Dort wartet Cameron auf Sie. Sorgen Sie für Rückendeckung!“

„Sie stehlen mein ganzes Geld ...“

„Verschwinden Sie! Von Rechts wegen dürften Sie gar nicht mehr leben“, zischte ihn Harry Wolfe an. Mit einem beleidigten Gesicht verschwand er nach hinten.

Die Banditen hatten noch nicht bemerkt, dass der Bankier fehlte. Sie hatten den Schalterraum restlos auf den Kopf gestellt und waren immer noch darauf aus, weiteres Geld zu finden. Keine Akte, kein Beleg und kein Brief war mehr an seinem Platz. Diese Männer dachten im Augenblick nicht ans Kämpfen. Die Bank war sowieso ihre Beute. Sie schwelgten in der Vorstellung, plötzlich reich zu sein, obgleich sie ihr eigenes Geld raubten. Sie sahen die Bank reif für ein großes Freudenfeuer. Nur die Noten mussten natürlich erst in Sicherheit gebracht werden.

Großrancher Ted Harper saß hinter dem Schreibtisch des Bankiers. Auch ihn schien der Größenwahn zu berühren. Er häufte Banknoten vor sich auf und versuchte dabei, pedantisch und sorgsam wie ein Buchhalter zu sein. Für ihn war es nicht das Geld seiner Mannschaft, sondern seine eigene Beute. Nach der Vernichtung der Bücher würde kein Beweis für den Bargeldbestand der Bank mehr zu erbringen sein. Und all das geschah mitten unter den Bürgern von Salt Creek City.

Ted Harper fühlte sich auf dem Höhepunkt seiner Macht. Er schrieb wieder eine Zahl mit drei Nullen auf seinen Block, machte einen Querstrich und wollte addieren.

Wollte addieren ... als ein Stück Metall in seine Hüfte stieß.

„Aufstehen!“, befahl eine flüsternde Stimme hinter ihm. Sie klang wie das jüngste Gericht, und doch hatte Harper das Gefühl, vor dem Colt des Marshals Slim Lowdon zu sitzen. Er täuschte sich nicht.

„Aufstehen und rückwärts an die Tür treten! Jeder Millimeter, den Sie vom Wege abweichen, ist Ihr Tod, Harper!“

Die Tür stand offen, und Ted Harper füllte mit seiner ganzen Breite ihr Viereck aus.

„Chef!“, rief jemand. „Hier sind noch ...“

Vielleicht hatte er noch ein paar Dollars in der Hand. Sein Wahn nach Reichtum erstickte, als er das blasse Gesicht des Großranchers sah.

„Mr. Harper!“

Es klang wie ein Schrei, und der ließ die Männer verstummen. Slim Lowdons Worte fielen in entsetztes Schweigen. Sechzehn wilde Weidereiter, Desperados und Killer sahen ihn an. Ihn und seine Geisel, die den Lauf des Colts im Rücken spürte.

„Schluss, Gentlemen! Nehmen Sie die Hände hoch! Legen Sie Ihre Waffen vor sich auf den Boden und treten Sie nach links! Lassen Sie die Hände oben, bis neue Anweisungen gegeben werden! Die Bank ist von Militär umstellt. Sobald Sie schießen, ist Ted Harper ein toter Mann. Und was Sie ohne Ted Harper sind, wissen Sie selbst.“

Fünf oder sechs Sekunden tödlichen Schweigens folgten. Die Arme kamen hoch. Doch dann lachte jemand schrill und verzweifelt. Einer, der gerade noch an Tausende von Dollars gedacht hatte.

„Militär!“, schrie er. „Das ist ein Bluff! Morris — Morris!“

Er rannte zur Tür, wo er Morris erwartete, der den Eingang bewachte. Zwei Männer ließen sich von ihm mitreißen. Sie rannten auf die Mainstreet, die im Licht der untergehenden Sonne rot leuchtete.

„Morris!“, schrie der Revolvermann noch einmal. Doch Morris war nicht mehr da. Stattdessen fiel ein Schuss vom Dach der Poststation und traf ihn in die Brust. Er fiel in den Sand. Die beiden Partner sprangen zur Seite und feuerten. Sie hätten den Himmel getroffen, wenn er nahe genug gewesen wäre. Eine zweite Salve vom Dach streckte sie auf die Straße.

Das Beispiel genügte nicht. Einen von Harpers Leuten fasste der Irrsinn. Er rannte feuernd hinaus, schoss, bis die Trommel leer war und war tot, ehe er einen seiner Gegner zu Gesicht bekam.

Vom Dach her fielen weitere Schüsse. Die Antwort kam aus der Ecke der Pferdeboys. Pferde wurden getroffen, wieherten auf und rissen sich los.

Jemand in der Bank, der ganz hinten stand und gedeckt war, gab einen Schuss unter die Decke ab. Er wollte sich nur Luft machen.

„Aufhören! Feuer einstellen!“, rief Ted Harper. Das Hemd saß ihm näher als der Rock. Und sein Befehl galt.

image

image

image

image
image
image

22

image

image

Der Sieg sprach sich schnell herum. Die Bürgerwehr war plötzlich wieder da und übernahm die Funktionen des erfundenen Militärs. Fünf tote Banditen wurden auf der Straße zusammengetragen. Die Gefangenen wurden ins Marshal-Office geführt und gefesselt. Es gab genügend Hände. Slim und Harry gaben die Anweisungen.

Dann wurde der Schrei nach Ted Harper laut. Vom Siegestaumel zur Massenhysterie waren es nur fünfzehn Minuten. Salt Creek City forderte Ted Harper für sich.

Füller, Koenig und Mordock drängten sich um Slim Lowdon.

„Geben Sie Harper her, Marshal! Das Volk verlangt es.“

„Solange ich Marshal bin, schlagen Sie sich jede Lynchjustiz aus dem Kopf, meine Herren. Machen Sie Ihren Einfluss geltend! In Salt Creek herrscht erst Ordnung, wenn auch der Pöbel das Gesetz anerkennt. Sagen Sie ihnen, dass sie Harper nur über meine Leiche bekommen.“

Füller stand auf Slims Seite. Daran war kein Zweifel. Mordock schloss sich ihm an. Der Lärm ebbte ab, als die beiden Männer auf die Straße traten. Aber es rumorte im Untergrund. Slim drängte selbst nach vorn.

„Ich möchte etwas sagen, Bürger von Salt Creek!“

Er sah mehr als tausend Menschen und wusste, dass diese weitaus gefährlicher waren als eine Bande von Desperados. Doch die Menge beruhigte sich.

„Bürger von Salt Creek! Wir werden ein ordentliches Gericht abhalten. Wir haben den Mörder Cull Taddens gefasst. Das Beweismaterial gegen ihn ist erdrückend. Wir haben auch den Mann gefasst, der verantwortlich für den Raubüberfall auf die Bank unseres Bürgers Benjamin Koenig ist, der außerdem im Laufe der letzten Monate wiederholt Anstifter von Schießereien mit tödlichem Ausgang war, und zwar derart, dass von ehrlichen Zweikämpfen keine Rede mehr sein kann. — Die Lynchjustiz ist ein Verbrechen, das wie jedes andere bestraft wird.“

Der Mob brüllte Beifall, obwohl er sich damit selbst anklagte. Einige merkten es. Einige nicht.

„Wir werden ein ordentliches Gericht abhalten, dem Richter Füller vorsteht. Es ist Ihre Sache, die Beisitzer zu wählen. Die Bürgerwehr wird die Bewachung der Gefangenen übernehmen. Morgen Vormittag soll Barber's Saloon für das Gericht von Salt Creek vorbereitet sein. Wählen Sie Ihre Abordnungen, Bürger von Salt Creek! Ich bin bereit, sie noch heute im Marshals-Office zu empfangen.“

image

image

image

image
image
image

23

image

image

Slim Lowdon zwang sich in sein Office zurück, in dem kaum mehr Platz war als auf der Straße. Die Stadträte waren da, die Männer der Bürgerwehr und Honorationen, die er nie gesehen hatte. Da war der Pfarrer Schultz mit hochgeknöpftem schwarzem Kragen, der seinen Dank auf seine Weise aussprach. Dann endlich fand er Füller, und Koenig hatte Tränen in den Augen.

„Sie haben mein Leben gerettet, Marshal. Sie haben mir Ängste auferlegt, die ich nie zu überstehen glaubte ...“

Füller fand, dass Koenigs Worte ehrlich gemeint waren. Aber er fand sie trotzdem nicht passend. Er schob den Bankier sanft zur Seite, um seine eigenen Worte anzubringen.

„Ich schäme mich ein wenig für meine Stadt, Marshal. Sie haben ihr eine Lehre erteilt, die vielleicht mehr wert ist für die Zukunft von Salt Creek, als jeder Schuss, den Sie für uns abgegeben haben. Salt Creek denkt nicht mehr an Lynchjustiz.“

Gegen Mitternacht ritt Slim Lowdon aus der Stadt. Bis dahin hatte er Büroarbeit erledigt, die ihm gar nicht lag.

Auf der Harper Ranch brannte noch Licht, als er eintraf. Er fand Gritt Madson und die beiden Harper Töchter. Er fand Rock Madson und Nicky Bright. Nicky Bright sprach ihn an, als er noch nicht ganz aus dem Sattel war.

„Howdy, Marshal! Ich bin froh, dass Sie kommen.“

„Hatten Sie nicht jemand anders erwartet?“

„Nein, Marshal. Die Frauen haben mir die Hölle heiß gemacht. Ich weiß nicht, was für ein Mensch ich bin. Ich habe ein ganzes Leben lang auf der falschen Seite gestanden ...“

„Es kommt mir vor, als wüssten Sie, was geschehen ist.“

„Nein, Sir, ich weiß es nicht. Aber ich sehe, dass Sie da sind, also leben. Sie haben gewonnen.“

Slim ging an ihm vorbei, weil er Gritt auf der Veranda sah. Das schwache Licht der Kerosinlampe verzauberte sie. Gritt küsste ihn lange, nahm ihn schließlich beim Arm und führte ihn auf die Veranda, wo Cassie und Rosa Harper saßen.

Die Harpertöchter waren eine andere Welt - die Welt der Großrancher, und die Welt, die man heute gedemütigt hatte. Sie freuten sich nicht, und sie trauerten nicht. Sie waren hart geworden in der Despotie ihres Vaters. Sie kannten ihre Schuld, die sie geerbt hatten und mit der sie fertigwerden mussten.

Cassie Harper trug ein schwarzes Kleid, das bis zum Hals geschlossen war. Sie war hart geworden und hatte doch Tränen in den Augen. Sie lud den Marshal zum Sitzen ein, ohne nach ihrem Vater zu fragen. Sie gab vielmehr einen Bericht, der aus der Zeitung stammen konnte.

„Wir haben Mr. Madson berichtet, als er erwachte. Er fühlt sich wohl, soweit es die Umstände gestatten. Er hat für Sie gebetet, Mr. Lowdon, bevor er wieder einschlief. — Ich sehe, Sie sind da und leben.“

„Ja, Miss Harper. Wir leben. Ihr Herr Vater wird morgen vor das Distrikt-Gericht gestellt. Zusammen mit Trevor und einigen anderen. Salt Creek hat gesiegt. Sie werden in den kommenden Tagen stark sein müssen. Man wird für Ted Harper die Todesstrafe fordern ...“

„Sein Konto ist hoch genug“, sagte Cassie Harper, und es klang der Stolz ihres Vaters aus ihrer Stimme. „Wenn er sterben muss, wird das Urteil gerecht sein. Ich habe ohnehin den Kleinranchern eine Menge gutzumachen. Mein Vater würde mich dabei nur stören.“

Es waren herbe Worte, die gesprochen wurden, bevor man an diesem Abend zu Bett ging.

Für den Ritt in die Stadt machten sich am nächsten Morgen Gritt Madson und Slim Lowdon fertig. Die anderen wollten das Ergebnis der Gerichtsverhandlung zu Hause abwarten. Cassie Harper verabschiedete Gritt und Slim am Tor des Ranchhofes.

„Wird es ein Todesurteil geben, Mr. Lowdon?“, fragte sie beherrscht.

„Eins bestimmt“, sagte er. „Trevor hat Cull Tadden ermordet, und dafür trage ich den Beweis in der Tasche. Trevor wird hängen.“

Mehr sagte er nicht, obwohl er wusste, dass ihre Frage dem Vater gegolten hatte.

Sie waren eine halbe Stunde unterwegs.

„Sie wollte das Schicksal ihres Vaters erfahren, Slim. Hast du das nicht gemerkt?“

„Natürlich habe ich es gemerkt. Aber soll ich dem Urteilsspruch des Gerichts vorgreifen? — Das kann ich nicht, Gritt.“

„Ich verstehe, Slim. Wir werden abwarten müssen. Aber wie ist deine persönliche Meinung?“

„Ted Harper wird hängen, Gritt. Es gibt keinen anderen Spruch.“

„Du weißt es so genau und reitest trotzdem nach Salt Creek City?“

„Ich bin der Marshal — und der Zeuge gegen Ted Harper. Außerdem wollte ich schon seit Tagen zur Poststelle und einen Brief nach Hause schicken.“

„Nach Hause?“, fragte Gritt Madson, und in ihrer Stimme klang die Unruhe mit.

„Ich habe noch eine Mutter und einen Vater. Richtige Großstadtbürger, weißt du. Jack hatte das alles nicht mehr, und er wurde immer traurig, wenn ich von Little Rock sprach. Aber ich kann ja schließlich meine Eltern nicht verleugnen. Auch sie haben ein Recht, zu erfahren, dass ich noch lebe.“

„Und was wirst du ihnen sonst noch mitteilen?“

„Dass ich das Mädchen meines Lebens gefunden habe, dass ich in Salt Creek City heiraten werde und ab heute ein Rancher bin - Teilhaber der Firma Rock Madson & Cie.“

ENDE

image
image
image

Don't miss out!

image

Click the button below and you can sign up to receive emails whenever W. W. Shols publishes a new book. There's no charge and no obligation.

image

https://books2read.com/r/B-A-IBNF-OXUR

image

Connecting independent readers to independent writers.

Did you love In Salt Creek ist der Teufel los? Then you should read 10 hammerharte Strand-Krimis by Alfred Bekker and Franc Helgath!