Logo weiterlesen.de
Seelentauchen

Ich widme dieses Buch allen, die in ihre Seele eintauchen wollen.

Mein Dank geht an meine Freundin Carmen Baier,

die mir nicht nur in diesem,

sondern in vielen meiner anderen Leben

ein treuer Lebensbegleiter ist.

Unser Zusammensein und unsere Gespräche

haben meinen spirituellen Horizont erweitert,

mich in Krisenzeiten gestützt und emotional aufgefangen.

 

Schau mich an … siehst du mich?

Ich bin da, war immer da, werde immer da sein,

in dir, vor dir, hinter dir.

Zur Seite stehe ich dir bei und aus den Tiefen rufe ich dich.

Beschütze dich von der Höhe aus

und feiere dich in Allem-Was-ist.

Du bist einzigartig.

Verbeugst du dich vor mir, so verbeugst du dich vor dir.

Vernimm meine Worte … hörst du mich?

Ich flüstere dir ins Ohr.

Höre nicht auf, mich zu finden … in dir.

Was fühlst du … fühlst du mich?

Ich bin in jeder Zelle deines Seins.

Ich berühre dein Herz in stiller Stunde,

lass dich anfassen den Atem des Lebens.

Du tastest dich voran im Dunkeln und findest Liebe,

fühlst dich und fühlst mich

in Allem-Was-ist.

Wir sind EINS.

Simitra

Seelentauchen

Gespräche mit einer Seele

Susanna Winters

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung

Kontaktaufnahme

Erwachen/Erleuchtung

Gedanken zum Erwachen

Bewusstseinsebenen

Die 17 Ebenen des Bewusstseins

Unsere geistigen Freunde

Geistführer

Schutzengel

Tierische Freund

Wie gehe ich mit Wut um

Allein mit sich selbst

Gute Gründe für das Alleinsein

Partnerschaft und Zwillingsseelen

Gott und das Böse

Zeitlosigkeit

Warum inkarnieren wir?

Seelenalter

Die verschiedenen Seelenrollen

Beschreibung der Seelenrollen

Was sind Seelenanteile

Das Hauptchakra der Seele

Beschreibung der 7 Chakren

Charakterfixierungen

Die neun Enneagramm-Typen

Lichtkrieger und Lichtarbeiter

Berufung leben

Seine Berufung finden

Begabungen erkennen

Dein Herz denkt

Hör auf dein Herz

Lernen durch Krisenzeiten

Wirkung von 432 Hz

Hilferuf Schmerz

Körperbewusstsein

Physische Schmerzen dienen als Warnsignal

Worte beeinflussen unseren Körper

Selbstliebe

Zeig wer du bist

Selbstermächtigung

Eine kleine Heilgeschichte

Wunden aus alten Leben

In jedem Ende steckt ein Anfang

Sprich mit deinem Höheren Selbst

Von Herzen danke

Einleitung

Den Kontakt zu meinem Höheren Selbst Simitra stellte ich im Sommer 2015 her, nachdem ich einen interessanten Artikel gelesen hatte, in dem man aufgefordert wurde, sich mit seinem Höheren Selbst in einer Meditation zu verbinden, um dessen Namen zu erfahren. Ich erinnerte mich an eine schwere Zeit in der Vergangenheit, wo ich inmitten einer Lebenskrise steckte und mir mittels einer geführten Meditation eine erste Kontaktaufnahme und eine rege Kommunikation mit meinem Höheren Selbst gelang. Die Gespräche waren damals sehr intensiv und haben mir aus meiner damaligen Krise herausgeholfen.

Der Gedanke, dass mein Höheres Selbst einen Namen hat, faszinierte mich und ich wollte nochmals einen Versuch starten, da der Kontakt im Laufe der Jahre verloren gegangen war. Ich hatte zwar in der Vergangenheit einige Male den Kontakt gesucht, aber er gelang mir nur selten.

Nach einer Nahtod-Erfahrung habe ich mein Leben vollkommen umgestellt und meine Tätigkeit als Betreuerin für Drogenkranke mit psychiatrischen Krankheitsbildern aufgegeben. Dies war wichtig, um mich seelisch zu entlasten und für meine spirituellen Aufgaben mehr Zeit zu haben. Seitdem arbeite ich als Medium mit der geistigen Welt zusammen. Mir wurde gesagt, dass eine meiner Lebensaufgaben darin besteht, deren Botschaften u.a. in Form von Büchern weiterzugeben. Ich spüre intensiv ihre Führung und Hilfe und es verwunderte mich daher nicht, dass der Kontakt zu meinem Höheren Selbst sofort gelang. Noch bevor ich nach seinem Namen fragen konnte, vernahm ich diesen deutlich und klar. Dieses erste Gespräch war sehr intensiv, voller Freude und Liebe. Hierbei erfuhr ich, dass unsere Unterhaltungen nicht nur mir, sondern auch anderen Menschen in Form eines Buches zugänglich gemacht werden sollten.

Es folgten danach auch einige Gespräche, die aber nichts mit dem Buch zu tun hatten, denn ich hatte bis dato noch nicht den Drang verspürt, zu schreiben. Mittlerweile haben wir Ende des Jahres und gestern hatte ich ganz spontan und sehr stark das Bedürfnis, zu beginnen. Heute las ich in einem öffentlichen Channeling folgendes:

“Am 19. Dezember wird euer Planet mit dem galaktischen Zentrum in Ausrichtung sein, was eine Übertragung heiligen Wissens gestattet. Wenn dies einmal auf euren Planeten strömt, wird jeder von euch die Information so benutzen, wie es für euch und euren Weg beabsichtigt ist. Während eurer Sonnenwende und dem Vollmond wird ebenfalls viel geklärt werden.”

Gestern war der 19. Dezember und es ist für mich immer wieder erstaunlich, wie Alles-ist-Eins funktioniert und ich bin sehr glücklich, dass ich meinem beabsichtigten Weg folge. Und ich wünschte mir, ein jeder könnte jetzt das empfinden, was ich fühle, während ich dies schreibe. Ein unglaublich schöner Liebesgruß von oben, dass es mir die Tränen in die Augen treibt, so warm, so stark und so wahrhaftig. Eine wunderschöne Bestätigung, dass nun der richtige Zeitpunkt ist, zu beginnen.

Dieses Buch entstand auf Wunsch meiner Seele. Alles, was ich hier weitergebe, beruht auf meine persönliche Wahrnehmung und ist gefärbt durch meine individuelle Art und Weise, die Dinge zu benennen. Was ich an Informationen empfangen habe, konnte ich auch in meinem Herzen als Wahrheit empfinden und ich wünsche mir, du kannst sie beim Lesen auch spüren.

Vor den Gesprächen, die sich mit vielen verschiedenartigen spirituellen Themen auseinandersetzen, sich spontan ergeben haben, aber sicherlich nicht zufällig entstanden sind, möchte ich noch kurz erläutern, wofür das Höhere Bewusstsein/Selbst steht.

Das Höhere Bewusstsein ist unser Draht nach oben und präsentiert unser wahres Selbst/Seele, unseren göttlichen Anteil. Die unsichtbare Präsenz Gottes in dir verfügt über ein inneres Wissen, die uns zum Erinnern führt, wer wir wirklich sind. Tief in uns allen wirkt der göttliche Funke und er ist gleichzeitig an dem Ort, von dem wir herkommen.

Unser Bewusstsein ist durch das physische Leben beschränkt. Wenn wir unsere Wahrnehmung ausweiten und die Verbindung zu unserem Wahren Selbst aufnehmen, erleben wir eine Bewusstseinserweiterung und erhalten Zugang zum Wissen unserer Quelle. Die grenzenlose Welt der Unendlichkeit ist erfahrbar, wenn wir beginnen, unserer Seele zu lauschen und uns unserer Ego-Beschränkungen und Ängste entledigen.

Kontaktaufnahme

“Simitra”

Ist das dein Name?

Ja, das ist mein Name.

Er gefällt mir sehr! Ich freue mich so, dass wir wieder miteinander reden, dass ich wieder Kontakt zu dir habe.

Du kannst den Kontakt mit deinem Höheren Selbst nicht verlieren…wir gehören ja zusammen. Es ist wundervoll, dass du wieder „bewusst” bei mir bist.

Ja, ich habe lang Zeit nicht mehr richtig versucht, mit dir zu sprechen. Ich bin überglücklich, denn ich fühle, dass ich jetzt mehr denn je bereit bin, ins Vertrauen zu gehen.

Die Freude ist ganz auf meiner Seite. Wir alle sind froh und begrüßen dich. Wir erwarteten dich schon, denn deine nächste Aufgabe wird es sein, unseren Dialog niederzuschreiben, damit auch andere daran teilhaben können und weil es ein Hauptthema in deinem Leben ist, wieder Vertrauen zu Menschen aufzubauen, indem du etwas tust, mit dem du nach außen gehst.

Heißt das, dass unsere Unterhaltung das nächste Buch werden soll?

Ja.

Wunderbar, aber im Moment fühle ich mich noch nicht dazu bereit.

Das ist okay, alles passiert zum richtigen Zeitpunkt.

Es ist also okay, wenn ich unser Gespräch später aufschreibe?

Aber ja.

Soll ich mit unserer Unterhaltung von Anfang an, mit diesem Gespräch, beginnen?

Das ist eine sehr gute Idee.

Ja, aber ich werde mir unsere Unterhaltung nicht vollständig merken können.

Keine Sorge, das übernehme ich für dich. Ich werde dir alles von Beginn an wiedergeben, sobald du bereit bist.

Gut, ich bin noch ganz überrascht und gleichzeitig völlig begeistert. Worüber werden wir denn sprechen?

Über dieses und jenes.

(Ich spüre ein Grinsen). Du hast Humor.

Wir haben Humor.

Wer ist wir?

Na, du und ich.

Es fällt mir immer noch schwer, das so richtig zu verstehen.

Im Grunde ist es aber ganz einfach: Wir sind Eins - Alles ist Eins!

Ja, aber ich finde, es ist ein Standardsatz eines jeden spirituellen Menschen und irgendwie sagt er alles und doch auch nicht wirklich was aus.

Du meinst also, er sagt nichts aus?

Nein, ja, schon, irgendwie ist er mir einfach zu allgemein.

Alles ist Eins - das ist die größte Wahrheit, aber ich weiß, was du meinst.

Da bin ich aber froh.

Es ist häufig sehr schwer, etwas mit Worten beschreiben zu wollen, denn das meiste ist nicht für den Verstand verständlich, übersteigt dein Körper-Selbst.

Ja, das ist wohl so. So richtig “verstehen,“ was ein Höheres Selbst eigentlich ist, fällt mir schwer. Okay, du bist mein Höheres Bewusstsein, unendlich viel klüger als mein Susanna-Bewusstsein, du bist die direkte Verbindung zur Quelle, richtig?

Ja, so kann man das sagen. Das ist eine vereinfachte Form der Darstellung und sie ist korrekt. Reicht dir das nicht aus?

Ja schon, ich weiß auch nicht.

Es ist sehr schwer, die absolute Ur-Wahrheit der Naturgesetze einem Menschen zu vermitteln und es wurde oft versucht. Aber ich werde im Laufe unserer Gespräche dir so verständlich wie möglich Rede und Antwort stehen und mehr Gewicht auf den Inhalt legen. Alles andere wäre für den Großteil aller Leser, als würde man eine Gebrauchsanleitung einer hoch entwickelten Technologie lesen, die kaum einer verstehen kann.

Ein guter Vergleich ist deine Art, ein Horoskop zu lesen. Du bist hervorragend darin, Zusammenhänge und Bedeutungen der Sterne und ihrer Aspekte untereinander zu deuten. Und oft genug tust du dies mit Hilfe deines Herzens und deiner Inspiration aus der geistigen Welt. Dein Wissen über die Planeten und deren Wirkungsweise setzt du um, aber letztendlich ist es deine Empathie und Erfahrung, die dich auf diesem Gebiet zu einem wertvollen Ratgeber und auch Wegweiser werden lässt. Wir beide wissen, dass es dich dabei noch nie wirklich interessiert hat, wie was berechnet wird, dies überlässt du deinem Computer.

Mein Vorschlag also: Lass es uns so machen, wie du es am liebsten magst. Das Gerüst und der Inhalt der jeweiligen Themen sollen hier das wichtigste sein. ‘’Wie das Gerüst aufgebaut wurde, überlassen wir dabei den Konstrukteuren. Aber wir sehen uns an, wie es ausschaut und welche Funktion es hat. Wir schauen uns also gerne “Alles ist Eins” näher an.

Alles klar, ich versuche dir zu folgen … mit Inspiration, Empathie und Herz (grins).

Wir verstehen uns.

Das hoffe ich doch sehr (ich spüre wieder ein starkes breites Lächeln und unendlich viel Liebe).

Kannst du mir bitte in relativ einfachen Worten sagen, was das Höhere Selbst ist?

Nach eurer Begrifflichkeit ist das Hohe Selbst das höhere Bewusstsein eurer Seele. Jeder Mensch hat ein Höheres SELBST. Es ist euer eigenes wahres SELBST, eure Ursprungsseele auf der Höchsten Ebene und jede Inkarnation ist ein aus ihr geborener Lichtfunke. Du bist also ein Teil, ein Seelenfragment von mir.

Ich bin ein Fragment?

Ja, du bist ein Seelen-Fragment. Denke daran, dass es keine Zeit gibt. Alles geschieht im Jetzt. Tausende Seelenfragmente eines Hohen Selbst befinden sich gleichzeitig auf Erden, anderen Planeten, astralen Ebenen und Dimensionen. Ich sammele und verarbeite alles, was du und meine anderen Fragmente erleben in verschiedenen Körpern, an verschiedenen Orten und Zeitepochen. Aus meiner Perspektive ist es so, dass alles gleichzeitig geschieht, im allgegenwärtigen Moment des Jetzt. Für dich laufen alle Leben linear ab. Das Selbst/Seele ist also eine ewige Einheit und erschafft tausende von Lebensrollen als individuelle Ausdrucksform. Es sind multidimensionale Versionen deines multidimensionalen Selbst. Deine wahre Identität findest du nicht in deiner Person, sondern in mir und lettendlich im Schöpfer. Du entstammst aus einer Einheit und so ist doch jede Erfahrung eines Seelenfragments deine Erfahrung, jedes Leben somit dein Leben. Durch mich, der Gesamtheit aller, bist du als Fragment eng verbunden und verflochten mit meinen anderen Seelenfragmenten. Jedes dieser Fragmente hat seinen eigenen Körper und seine eigene Lebensdauer. Es existieren viele andere Versionen deiner Seele, die damit beschäftigt sind, in verschiedenen Rollen für mich Erfahrungen zu sammeln.

Der Hauptwunsch einer jeden Seele ist es, die Schöpfung zu erforschen, viele menschliche Erfahrungen zu machen. Und wenn der Mensch sich erinnert hat an sein wahres Sein, kann er sich mit seinem Höheren Selbst verbinden.

Und warum erinnern wir uns nicht gleich?

Weil ihr während eurer Lebensreise in die dichte Materie bei aufkommenden, schwerwiegenden und unüberwindbaren Problemen sofort zu eurer Einheit und Heimatstätte zurückkehren und so die erforderlichen Erfahrungen nicht machen würdet.

Danke Simitra, das ist eine beruhigend verständliche Erklärung, wenngleich sie meine bisherigen Vorstellungen ein wenig auf den Kopf stellt. Ich muss diese Information erst verinnerlichen, dass ich ein individualisiertes Fragment meiner Seele bin und alle meine früheren Leben somit jeweils andere individualisierte Fragmente sind. Das bedeutet demnach auch, dass man sich bei einer Rückführung an ein altes aber letztendlich gleichzeitig stattfindendes Leben erinnert, welches durch ein anderes Fragment meiner Seele erfahren wird.

Ja, ebenso verhält es sich mit mir, auch ich bin wiederum ein Seelenfunke bzw. Fragment von Gottvater/Gottmutter, welche der absoluten Schöpferquelle /Einheit entstammen.

Ich dachte Gott und Schöpferquelle sind das gleiche?

Du weißt doch, Alles-Ist-Eins. Du bist genauso die Schöpferquelle, alles zusammen ist die Quelle. Wir sind alle Fragmente bzw. Teile des EINEN, des GANZEN. Gottvater und Gottmutter sind die Polarisierung von Allem-Was-Ist oder der Urquelle, egal wie ihr es nennen mögt. Ich verwende diese Begriffe wie alle anderen auch, weil sie den Menschen geläufig sind.

Was ich nicht verstehe ist, wo bist du? Bist du in mir oder außerhalb von mir? Genauso verhält es sich ja dann mit Allem-Was-Ist?

Das ist eine gute Frage. Ich bin in dir und gleichzeitig außerhalb von dir. Das Selbst ist immer überall, ewig, nicht spürbar, immer gegenwärtig, nirgendwo zu fassen, weil es überall ist. Du bist das Selbst, das Denken und Fühlen findet alles in dir statt. Deine Identifikation liegt in mir und nicht in deiner Person. Die Person, du Susanna, bist ein individueller Ausdruck deines Selbst.

Den Weg zu mir findest du nur in deinem Inneren. Mein Seelenfunke ist in dir verankert und dieser trägt jegliches Wissen in sich. Alle meine Seelenfragmente leben in meinen verschiedenen Leben auf Erden, anderen Planeten, Dimensionen und mannigfaltigen Ebenen. Dein Höheres Bewusstsein in seiner Einheit wiederum befindet sich auf einer Ebene außerhalb deiner Person. Alles ist JETZT. Ich existiere überall. Um deine Frage als deinem Susanna-Bewusstsein gemäß verständlich zu beantworten: Ein Teil ist in dir und die Einheit schwingt außerhalb deines physischen Seins, aber der Teil in dir selbst trägt alle Informationen genauso in sich. Du stehst mit der Gesamtheit von mir in Kontakt und dein Schöpfername ist Simitra. Wenn du so magst, kannst du mich als eine Wesenheit betrachten, die dein wahres Selbst darstellt. Lass dir sagen, dass im Moment ganz viele hier sind, die zu dir gehören und unserem Gespräch lauschen.

Wer denn?

Gefährten aus deiner Seelenfamilie.

Oh, wie schön, aber wieso sind sie bei dir?

Sie sind bei dir, bei uns. Sie sind deine Familie, du gehörst zu ihnen.

Dachte irgendwie, dass ich nur mit dir spreche.

Du sprichst mit vielen, deinen Engeln, deinem Geistführer und noch einigen Lichtern mehr.

Ja, stimmt, aber im Moment mit dem Höheren Bewusstsein meines wahren Selbst, also dir!

Ja, aber wir sind alle nicht voneinander getrennt. Ich bin dein Wahres Selbst und wenn Josefine mit dir spricht, so bin ich dabei, ich bin immer bei allem, was du tust, dabei. Versuche mich, auch wenn dies ein Dialog zwischen uns beiden ist, nicht getrennt von dir und anderen Energieformen zu sehen. Auch wenn ich mich als “ich” hier äußere, so bin ich du in höher schwingender Form. Wir halten ein Selbstgespräch (lächeln). Du erinnerst dich, dass ich bei deinen ersten Kontakten vor Jahren immer die Wir-Form gewählt habe. Und du erinnerst dich, dass du bei unseren Zusammenkünften immer das Gefühl hattest, dass viele Wesenheiten mit anwesend seien, ohne dass du diese vernommen hattest. Und so war und ist es, Josefine, dein Schufzengel, und viele andere waren anwesend, aber du warst noch nicht bereit, sie zu hören, weil du ein abstraktes Zusammentreffen mit deiner höchsten Form des Seins gewählt hattest.

Ich erinnere mich sehr gut und war immer ganz überrascht, wieso ich, wie ich bei dem Versuch, dich mir bildlich vorzustellen, ein großer wunderschöner Engel erschien, dessen Gesicht ich aber nicht sehen konnte. Später war mir klar, dass das wohl eher Josefine, mein Schutzengel, war. Aber zu der Zeit war in meinem Leben noch kein Platz für Engel.

Aber wieso meldest du dich jetzt in Ich-Form?

Weil du meinen Namen wissen wolltest und ich dir diesen genannt habe. Dadurch bekommst du eine direktere Verbindung zu mir Simitra, deinem Selbst.

Verstehe, ich würde jetzt gerne das Gespräch beenden, um es erst einmal zu verarbeiten.

Erwachen und Erleuchtung

Simitra, ich würde gerne unser Gespräch fortsetzen, bist du da?

Wo soll ich denn sonst sein? (Freudiges Lachen)

Blöde Frage, ich meine natürlich, bist du bereit zur Fortsetzung unseres Dialoges?

Wenn du es bist, bin ich es natürlich auch.

Ich vergesse immer, dass das Selbstgespräche sind.

Du bist nicht erleuchtet …

Na danke, das weiß ich wohl.

Du bist manches Mal nahe dran und doch weit weg. Im Moment befindest du dich auf einem erwachten Weg, d.h. in einem erwachten Zustand, so gesehen einem Vorstadium zur Erleuchtung.

Kannst du das Erwachen oder die Erleuchtung näher erläutern?

Es gibt immer mehr Erwachte auf der Erde. Das Erwachen der Menschen findet überall statt. Dies ist eine Erscheinung des Zeitenwandels durch die Aufstiegsenergien. Die Menschen begreifen und erinnern sich zusehends, wer sie wirklich sind und durchschauen die Illusionen der Ego-Spiele. Erwachen bedeutet also Selbsterkenntnis. Ein erwachter Mensch durchschaut sein Ego und beginnt, sich von ihm abzuwenden, identifiziert sich immer weniger mit ihm. Dadurch erlebt er eine große Freiheit in seinem Leben. Erleuchtung geht noch einen Schritt weiter. Hier gibt es keine Identifikation mit der Person mehr, keine Ängste, und der Erleuchtete lebt meist in Glückseligkeit und Liebe, befindet sich im transzendenten Bewusstsein.

Ja, mir scheint, ist bin noch weit von einer Erleuchtung entfernt. Ich weiß auch nicht, ob mir das wichtig ist. Aber ich glaube, ich will mir dieses Ziel gar nicht erst setzen, damit ich nicht frustriert bin, wenn es nicht klappt. Die Aussage “nah dran und doch weit weg” finde ich seltsam. Wie meinst du das?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um Erleuchtung zu erfahren. Sie kann ganz plötzlich passieren, ohne geringstes bewusstes Zutun, oder ist das Endresultat einer langen stetigen, spirituellen Bestrebung nach derselben, indem man sich damit beschäftigt und seine spirituelle Entwicklung vorantreibt. Du warst manches Mal nah dran, aber alte Ego-Muster haben es letztendlich verhindert. Du bist in deinem Leben durch tiefe Traumen mit Schmerz und Angst gegangen und hast es dir nicht einfach gemacht. Du hast deine innewohnenden Potenziale entdeckt und ausgelebt. Deine Suche hat dich wachsen lassen und dein erwachter Zustand ist ein Resultat deiner lebenslangen spirituellen Arbeit an dir selbst.

Ich empfinde es so, dass ich mich fast nur noch mit spirituellem Wachstum beschäftige und mich das auch ausfüllt. Am liebsten würde ich nichts anderes mehr machen. Ich benötige immer mehr Stille und Ruhe, will allein sein und die Außenwelt interessiert mich nur noch insofern, als dass ich mein Wissen und meine spirituelle Arbeit weitergeben und anderen damit helfen möchte. Und mir fällt auf, dass sich meine kreative Seite noch verstärkt hat. Es ist wie eine lange Meditation, wenn ich male und kreativ arbeite. Es ist schon erschreckend, wie sehr ich seit geraumer Zeit in meiner ganz eigenen Welt lebe, bis sich dann das Ego meldet und mir wieder Existenzängste macht, weil auf Dauer so ein Leben hier nicht finanzierbar ist.

Wenn eine Person ihrer spirituellen Vervollkommnung näherkommt, wird sie sich ihrer Lebensaufgaben bewusst und damit wird ihre spirituelle Weiterentwicklung zum Hauptanliegen in ihrem Leben. Du bist deiner inneren Führung gefolgt und nicht irgendwelchen festgelegten etablierten Strukturen von außen. Spiritualität wurde zu deinem Ziel und ist dein Fokus im Leben. Und bislang nagst du ja nicht gerade am Hungertuch.

Ja, es ist eine tiefe Sehnsucht in mir, die mich antreibt. Manches Mal denke ich, es ist eine Suche nach Erfüllung und Glück, die ich im Außen einfach nie wirklich gefunden habe. Das mit dem “Hungertuch” ist hoffentlich kein kleiner Seitenhieb auf meine Fress-Attacken.

Nein, es war nicht als Seitenhieb gemeint, sondern ich wollte daran erinnern, dass du immer gut versorgt wirst. Zu deiner Sehnsucht: Sie ist es, die alle Menschen antreibt. Aber viele suchen an falschen Stellen, weil sie nicht wirklich greifbar ist, eben nur ein Sehnen nach Liebe und angekommen sein ist. In dieser Zeit nun, in der sich die Erde erhebt mit all ihren Bewohnern, lohnt es sich, das neu Erlernte in der Welt zum Ausdruck zu bringen. Wenn ein Mensch ausreichend geläutert ist und sein Geist auf das Göttliche eingestimmt ist, kann ein Zustand der Erleuchtung eintreten.

Wenn es so plötzlich auftreten kann, wie erlebt man es dann? Weiß man plötzlich alles bzw. fühlt man es?

Es kann und wird unterschiedlich erlebt. Der eine mag dabei ein inneres intensives Licht wahrnehmen und/oder man bekommt ein tiefes Empfinden universeller Liebe. Es ist ein plötzliches Erkennen des Wahren Selbst. Lange Zeit werden diese Empfindungen und Einsichten hereinströmen, noch Wochen später. Mit der Zeit stabilisiert sich ein höheres liebendes Bewusstsein der göttlichen Präsenz in Allem. Es drängt einen, seine Fähigkeiten weiterzuentwickeln und anderen zu helfen, deren eigenes Potenzial zu entfalten und zu erwachen. Bestimmte Aspekte der Persönlichkeit und Individualität werden aufgegeben. Man ordnet seine Wünsche dem innewohnenden göttlichen Willen unter. Das Leben fühlt sich leicht und Glück erfüllt an. Aber diesen Zustand im Alltag zu halten bleibt ein lebenslanger Prozess, da dieser Bewusstseinszustand hier integriert werden muss. Einen erleuchteten Zustand zu erhalten bedeutet hohe Achtsamkeit.

Ich befürchte, ich bin noch viel zu unvollkommen.

Du musst nicht perfekt sein, um Erleuchtung zu erlangen. Mache so weiter in Demut und Läuterung. Es sind noch etliche Anhaftungen, die erkannt und transformiert werden müssen.

Kontrolle, im Sinne von hoher Achtsamkeit, über deine Gedanken und deine Emotionen hilft, um einen hoch schwingenden Zustand zu entwickeln und stabil zu halten und Erleuchtung zu erlangen. Du warst schon einmal nahe dran. Es gab Momente, wo du fast eingetaucht bist ins goldene Licht deiner wahren Existenz. Sei stets dein eigener Beobachter und richte deinen Fokus auf dein Verhalten, deine Empfindungen und Gedanken.

Das war wahrscheinlich zu Zeiten, wo ich ein starkes Glücksempfinden hatte, obwohl sich überhaupt nichts Großes ereignet hatte. Da möchte ich gern wieder hin, aber ist einfacher gesagt als getan.

Du hast jederzeit Unterstützung, bitte darum. So werden die richtigen Menschen, Begebenheiten, Dinge und Informationen an dich herangetragen, die für deinen Fortschritt wichtig sind. Du kennst das. Immer, wenn du Informationen benötigst, werden wir dafür sorgen, dass du sie erhältst. Ich warte auf dich…

Vielen Dank, dies ist also etwas von “Diesem und Jenem”, über das ich jetzt erst einmal nachdenken muss.

Gedanken zum Erwachen

Das wahre Selbst scheint sich bei den Menschen mehr Gehör zu verschaffen und die Sehnsucht nach Liebe und Glück lässt viele ganz neue Wege in ihrem Leben einschlagen. Ich höre immer öfters von Personen, die einem inneren Drang folgend ihr Leben verändern, nachdem das alte Leben sie nicht erfüllt und sie in einer Sackgasse von Depressionen, Burnout und Unzufriedenheit geführt hatte. Oft ist es ein Berufswechsel, ein Wohnortswechsel und auch langjährige Partnerschaften finden ihr Ende.

Wie es sich auch immer auf jeden Einzelnen auswirkt, es ist ein wunderbares Geschenk, was uns gemacht wird. Wir werden während dieses Prozesses immer mehr erkennen und erinnern, wozu unser Geist fähig ist und uns unseren Ängsten, die allesamt nur von unserem Ego konstruiert sind, entgegenstellen. Tief in jedem Menschen ist ein Wissen um Alles-Was-Ist, es wird nur durch den Schleier des Vergessens verdeckt. Doch dieser öffnet sich nach und nach. Eine schöne Vorstellung, wenn spirituelle Talente wie beispielsweise bewusste Telepathie, Geistheilung, Kommunikation mit himmlischen Freunden, Aura sehen, außer-körperliche Reisen usw. irgendwann zum „normalen“ Leben dazu gehören und man sich nicht nur mit einigen wenigen spirituell austauschen kann. Obwohl sich in den letzten 20 Jahren enorm viel getan hat, kann ich auch heute nicht jedem erzählen, dass ich mit Engeln rede. Leider ist es immer noch so, dass man von manch einem schief angesehen oder ausgelacht wird. Trotzdem merke ich auch bei denen, die bislang allem Spirituellen gegenüber ablehnend gegenüberstanden, eine höhere Akzeptanz und ein Herantasten an entsprechende Themen.

Simitra sagte mir, dass wir je nachdem, welchen Einflüssen wir ausgesetzt sind, zwischen verschiedenen Bewusstseinsebenen hin und herpendeln und das höchste Bewusstsein, dasjenige des erleuchteten Bewusstseins ist. Auf meinen Hinweis, dass ich ja mein Höheres Bewusstsein wahrnehmen kann und somit doch mein Bewusstsein recht hochschwingen müsse, wurde mit einer sanften Zurechtweisung berichtigt. „Es ist richtig, dass du dich schwingungsmäßig auf eine Ebene begibst, auf der du mit mir kommunizieren kannst. Doch dieser Zustand besteht ja nicht dauerhaft, sondern nur während unserer Gespräche, obwohl es ein Dauerzustand sein könnte. Natürlich ist die Ausgangsebene deines Bewusstseins soweit, dies überhaupt in Erwägung zu ziehen. Doch sei dir gewiss, dass alles, was du wahrnimmst, durch deinen ureigenen Wahrnehmungsfilter gelangt und zwar dem Filter deiner relativ konstanten Bewusstseinsebene. Du kannst nur soviel aufnehmen, wie du fähig bist zu hören. Und wie diese Fähigkeit sich manifestiert, hat mit deinem Entwicklungsweg zu tun. Meine Antworten und Durchgaben beruhen auf dieser Aufnahmefähigkeit deines derzeitigen Bewusstseins. Damit will ich nur sagen, dass es Dinge gibt, die ich dir nicht oder noch nicht mitteilen kann, da du dazu nicht fähig bist. Aber es gibt auch Aussagen, die zwar deine Wahrnehmung auf Verstandesebene nicht erfassen kann, aber im Herzen erkannt werden.

Das kann ich gut verstehen. Vielleicht kennst du das auch, wenn man z.B. ein Buch liest und damit einfach nichts anfangen kann, sei es, weil es einem zu kompliziert erscheint und man es nicht richtig verstehen kann. Und genau dieses Buch ist dann plötzlich Jahre später die totale Offenbarung und du wunderst dich, dass du es damals nicht begriffen hast. Ganz deutlich war man bzw. das Bewusstsein noch nicht bereit für dieses Buch.

Durch Simitra angeregt habe ich mich näher mit den Bewusstseinsebenen nach D. R. Hawkins beschäftigt, einem amerikanischen Arzt und Psychiater, der das menschliche Bewusstsein in einem hierarchischen System klassifiziert hat. Seine Skala der Ebenen des Bewusstseins ist ein nützliches Werkzeug und kann helfen zu verstehen, warum z.B. Menschen so handeln, denken und fühlen wie sie es tun. Man erkennt, wo man im Leben steht, was einen antreibt oder blockiert, welche Erfahrungen wir machen und wie wir sie einordnen. (Die Ebenen des Bewusstseins, David R. Hawkins, VAK Verlags GmbH).

Ich finde dieses System äußerst spannend und interessant und möchte es nachfolgend gerne vorstellen. Ich bin ziemlich sicher, dass die Beschäftigung mit diesem Thema und das eventuelle Erkennen, in welcher Stufe man sich selbst befindet, auch dazu beiträgt, seinem Bewusstsein einen Schubs nach oben zu geben.

Erwachen ist und bleibt das größte Thema im Bewusstseinswandel, in dem wir uns bereits seit geraumer Zeit befinden. Um in die 5. Dimension aufzusteigen ist der Verbleib in einer tiefen Bewusstseinsebene kaum möglich und ein bewusstes Arbeiten an einer Bewusstseinserhöhung lässt uns schneller die wunderbaren Segnungen des wahren Seins erleben.

Bewusstseinsebenen

Wir Menschen befinden uns nicht alle auf der gleichen Bewusstseinsebenen. Umso höher man energetisch schwingt, umso höher steigt unser Bewusstsein und wir nehmen immer mehr wahr, was uns vorher verborgen blieb. Es ist so, als ob die Sinne sich schärfen, vor allem natürlich die, die über die 5 bekannten hinausgehen. Das beschreibt auch den Weg des Erwachens, das durch die Unterstützung der Aufstiegsenergien mit der Zeit alle Menschen erreichen wird, die einen früher, die anderen später. Das heißt demnach, dass wir in verschiedenen Bewusstseinsebenen wahrnehmen.

Hawkins beschreibt das menschliche Bewusstsein als unsichtbares Energiefeld, innerhalb dessen sich die gesamte menschliche Erfahrung abspielt, welches verschiedene Qualitäten und Ausdrucksformen besitzt. Die jeweils in einem Menschen vorherrschende Qualität und deren Interaktionen bestimmen die Erfahrung, und die Interpretationen des Erlebens. Was ein Mensch als wirklich akzeptiert, oder auch nicht, wird wesentlich von seinem Bewusstseinszustand definiert. Hinzu kommen Prägungen wie Erziehung, Erlebnisse und Vererbung und laut Simitra auch unsere seelischen Archetypen und die individuellen kosmischen Grundmuster. Dies alles zusammen ist der Filter, der alle unsere neuen Erfahrungen bewertet.

Die 17 Ebenen des Bewusstseins

Ebene der Erde:

Hier geht es um Existenzfragen und das Überleben und somit Themen des Egos: Eine notwendige Stufe, durch die wir alle als Kinder gehen müssen bis wir Erwachsen sind und darüber hinauswachsen können. Verbleiben in dieser Ebene hat auf die Dauer destruktive, und lebensfeindliche Wirkungen. In diesen Bereich gehören die Themen Scham, Schuld, Apathie, Trauer, Angst, Wut und Überheblichkeit

1. Scham

Scham äußert sich bei vielen Menschen in Introvertiertheit, aber auch in rigider Moral. Sie kann Psychosen, Paranoia und Kriminalität zur Folge haben. Das eigene Selbst wird als unwürdig und schlecht betrachtet, und man spricht sich selbst das Lebensrecht ab, ergeht sich in Selbsthass. Suizid oder auch andere mit in den Tod nehmen fällt hier drunter. Meist durch ein Trauma oder psychische Erkrankungen bedingt.

2. Schuld

Hier liegt beim Lebensgefühl der Fokus auf Bestrafung. Zu diesem Thema gehören Masochismus, sich selbst beschuldigen und Gewissensbisse. Religiöse Gemeinschaften, die mit Schuld und Sühne arbeiten, gehören auf diese Ebene. Man stellt seine Daseinsberechtigung in Frage, hält sich für einen Sünder, dem nicht verziehen werden kann. Ein typischer Glaubenssatz dieser Bewusstseinsebene.

3. Apathie

Dies ist die Ebene der Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Armut und tiefster Depression. Ein apathischer Mensch hat so wenig Energie und wird als Energiefresser wahrgenommen. Typisch sind eine Opferhaltung, Hilflosigkeit und Schutzlosigkeit. Sie glauben nicht, noch etwas ändern zu können und nehmen alles kampflos hin. Im Gegensatz zu den ersten 2 Stufen besitzt man in dieser Stufe aber ein kleines Bewusstsein dafür, dass es Gutes grundsätzlich gibt, auch wenn man es selbst nicht in Anspruch nehmen kann. Dieses Bewusstsein fehlt den unteren Ebenen.

4. Trauer

Dies ist die Ebene von Schmerz und Trauer, eine Depression zehrt an einem. Diese Stufe trifft oft auf Menschen zu, die einen geliebten Menschen verloren haben. Problematisch wird es, wenn die Trauer zum dauerhaften Lebensgefühl wird. Es kann keine Freude und Fröhlichkeit wahrgenommen werden. Wer trauert, lebt in der Vergangenheit. Im Gegensatz zur Stufe 3 ist man aber weniger betäubt, der Kopf ist klarer und das schmerzende Herz ist nicht ganz verschlossen.

5. Angst

Wenn Angst zum dauerhaften Lebensgefühl wird, wirkt sie äußerst blockierend. Überall werden Bedrohungen und Gefahren gesehen, alles macht Angst, man ist unsicher, fühlt sich ständig gefährdet und ist auf der Hut vor eingebildeten Gefahren. Trifft häufig bei Menschen in Beziehungen mit Gewalt und Missbrauch auf. Angstvolle Menschen tendieren dazu, sich starke Führer zu suchen und suchen bei diesem Schutz und Geborgenheit. Auf der gesellschaftlichen Ebene ist Angst weit verbreitet. Themen wie die Angst vor Krankheiten, die Angst vor Terrorismus, die Angst vor Arbeitslosigkeit, die Angst vor der Zerstörung der Umwelt oder die Angst vor fremden Menschen sind weit verbreitet.

6. Begehren

Das Thema Sucht gehört zu dieser Ebene, neben z.B. Alkohol und Drogen auch nicht-stoffliche Süchte, wie nach Anerkennung, nach geliebt zu werden, Ruhm und Konsum, die Sucht nach Geld und Macht, nach Arbeit, nach Stehlen, nach Sex usw. Diese Ebene kann so bestimmend sein, dass ein Mensch sogar sein Leben vernachlässigt, um das Gewünschte zu erhalten. Begehren kann gut oder schlecht sein, kann voranbringen oder zurückhalten. Hier geht’s um die schlechte Variante. Begehren befindet sich immer noch im destruktiven Bereich, denn Glück wird hier durch den Besitz eines bestimmten Dinges definiert, und es kommt nicht aus sich selbst heraus.

7. Wut und Zorn

Wenn das Begehren nicht erfüllt wird, entsteht Frustration und daraus Zorn. Zorn kann ein sehr mächtiger Antrieb sein und dich auf die nächste Stufe katapultieren, oder auffressen. Zorn als dauerhaftes Lebensgefühl macht Menschen reizbar, nörglerisch, cholerisch und verbittert. Wer zornig ist, ist oft nicht in der Lage, auf konstruktive Weise seine Bedürfnisse zu formulieren. Oft ist aber der Schritt von Scham, Schuld oder Apathie zu Zorn ein enormer Fortschritt und fühlt sich für die Betroffenen sehr gut und machtvoll an.

8. Stolz und Arroganz

Die erste Stufe, die sich gut anfühlt, aber das Gefühl trügt, denn es hängt von Äußerlichkeiten ab. Stolz ist, wer etwas erreicht hat, sei es mehr Ruhm, Macht und Erfolg oder Prestige als andere. Ein erfülltes Begehren kann zu Stolz führen und viel Energie vermitteln. Wenn genannte Äußerlichkeiten verloren gehen, kann man schnell auf die Scham-Ebene abstürzen. Stolz schafft auch die Trennung zwischen dir und den anderen.

Ebene des Wassers:

Das Thema hier sind die Emotionen, der Umgang mit ihnen und die Integration in die Gesellschaft. Die Familie, die Nachbarn und ein anständiges Leben sind in dieser Ebene der wichtigste Fokus.

9. Mut und Ermächtigung

Auf dieser Ebene verändert sich die Qualität grundlegend. Wer im Bereich von Mut ist, beginnt Selbstvertrauen und Wertschätzung zu entwickeln; Ängste können überwunden werden. Hier verfügst du nun zum ersten Mal über echte, reine Stärke. Du willst wachsen, dich weiterbilden und interessierst dich für Persönlichkeitsentwicklung und Spiritualität. Du entwickelst Ziele und Visionen für dich und deine Zukunft.

10. Neutralität

Das Leben mit all seinen Herausforderungen wird gemeistert. Menschen auf dieser Stufe haben wenig Interesse an Konflikten und wenig Bedürfnis, sich nach außen zu beweisen. Man bemüht sich nicht, etwas zu verändern, kümmert sich um die eigenen Grundbedürfnisse, legt Wert auf Wohlbefinden und Unabhängigkeit. Man muss niemandem etwas beweisen, kommt gut mit den anderen aus und die Devise lautet „Leben und leben lassen“.

11. Bereitwilligkeit

Die Grundbedürfnisse sind erfüllt, doch man gibt sich damit nicht mehr zufrieden.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Seelentauchen" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen