Logo weiterlesen.de
Schatzsucher des Todes (U.S. Marshal Bill Logan, Band 107)

Pete Hackett

Schatzsucher des Todes (U.S. Marshal Bill Logan, Band 107)

Western





BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

Schatzsucher des Todes

U.S. Marshal Bill Logan

Band 107

Schatzsucher des Todes

Western von Pete Hackett

 

U.S. Marshal Bill Logan – die neue Western-Romanserie von Bestseller-Autor Pete Hackett! Abgeschlossene Romane aus einer erbarmungslosen Zeit über einen einsamen Kämpfer für das Recht.

 

 

 

Ein CassiopeiaPress E-Book

© by Author

© der Digitalausgabe 2014 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

www.AlfredBekker.de

www.postmaster@alfredbekker.de

 

 

Das leichte Fuhrwerk rumpelte und holperte, die Achsen quietschten. Auf dem Wagenbock saßen zwei Männer. Einer lenkte das Gespann, der andere hielt eine Henry Rifle in den Händen und sicherte ununterbrochen in die Runde. Sechs Reiter folgten dem Fuhrwerk. Ein Mann ritt voraus. Auf der Ladefläche des Wagens stand eine eisenbeschlagene Kiste. Sie enthielt Gold für die Münzprägeanstalt in Denver im Wert von 250.000 Dollar.

Wildnis umgab den Zug. Er bewegte sich zwischen den Hügeln. Es war ein regnerischer Tag, am Himmel zogen dunkle Wolken. Der Boden war aufgeweicht, Wagenräder und Pferdehufe hinterließen tiefe Spuren, die sich sofort mit Wasser füllten.

Der Tod lauerte zu beiden Seiten des Weges auf den Kämmen der Hügel. Es waren sechs Banditen. Kalte Augen ruhten über die Zieleinrichtungen der Gewehre auf den Männern, die den Goldtransport begleiteten …

Ein Schuss peitschte. Der Kutscher sackte auf dem Wagenbock zusammen. Und dann donnerte eine Salve aus den Gewehren der Banditen in die Senke. Sättel wurden leergefegt. Pferde preschten von Panik erfüllt davon. Es gab keine Gnade und kein Erbarmen. Die Banditen wurden von der Habgier und der Mordlust geleitet. Der Tod griff mit knöcherner Klaue um sich.

Die Detonationen verhallten mit geisterhaftem Geraune. Stille trat ein. Pulverdampf zerflatterte im Wind. Das Blut der getöteten Männer versickerte im aufgeweichten Boden.

Die Banditen holten ihre Pferde und ritten in die Senke zwischen den Hügeln. Die Tiere schnaubten nervös, als ihnen der Blutgeruch in die Nüstern stieg. Drei reiterlose Pferde standen herum und peitschten nervös mit den Schweifen.

Zwei der Reiter saßen ab. Die beiden Gespannpferde stampften auf der Stelle. Der tote Kutscher und sein ebenso toter Begleitmann wurden vom Wagenbock gezerrt. Shorty Kellock, der Anführer der Mörderbande, sagte: »Phil und Cash, ihr übernehmt das Gespann. Wir ziehen nach Süden, überqueren den Canadian und wenden uns dann nach Westen, in Richtung New Mexico.«

Die beiden Genannten banden ihre Pferde an das Fuhrwerk und kletterten auf den Bock. Einer angelte sich die langen Zügel und ließ sie auf die Rücken der Gespannpferde klatschen. Die Bande verließ den Schauplatz des blutigen Überfalls. Es waren skrupellose Kerle, denen Niedertracht und Verworfenheit in die Gesichter geschrieben stand und denen ein Menschenleben gerade mal den Preis für eine Kugel wert war.

Sie schonten die Pferde nicht. Tag um Tag zogen sie, und nach einer Woche erreichten sie den Canadian. Der Fluss wälzte seine schmutzigen Fluten nach Osten. An seinen Ufern wuchsen Büsche, die von uralten Pappeln überragt wurden. Einer der Reiter sagte: »Es sieht nicht so aus, als wenn wir verfolgt werden würden. Südlich des Flusses treiben die Comanchen ihr Unwesen. Warum ziehen wir nicht von hier aus nach Westen?«

»Weil ich nicht ausschließen kann, dass wir dennoch verfolgt werden«, versetzte Shorty Kellock. »Warum denkst du, sind wir hundertfünfzig Meilen durch die Wildnis gezogen, Jack? Wir hätten von La Junta aus südwärts ziehen können und wären auf direktem Weg nach New Mex gelangt. Du kannst aber davon ausgehen, dass man uns auf dieser Route gejagt hätte wie räudige Hunde. Durchs Indianerland aber …«

»Shorty hat recht«, mischte sich ein bärtiger Bursche ein. »Lieber ein kleines Risiko auf sich nehmen als in Colorado aufgehängt zu werden.«

»Überqueren wir den Fluss!«, stieß Kellock hervor und trieb sein Pferd in das seichte Uferwasser. Das Tier scheute und zeigte sich störrisch, aber Shorty Kellock zwang es weiterzugehen. Das Fuhrwerk rollte über den schmalen Uferstreifen. Schon bald mussten die Pferde schwimmen. Zur Flussmitte hin war die Strömung ziemlich stark und sie wurden ein wenig abgetrieben. Das Fuhrwerk schwamm wie ein Floß. Wasser spülte über die Ladefläche hinweg. Die Reiter hielten ihre Gewehre und Revolver hoch, damit die Munition nicht nass wurde.

Plötzlich erschienen auf dem Höhenkamm südlich des Canadian Reiter. Comanchen! Das Licht der Sonne glitzerte frostig auf den Läufen ihrer Karabiner, den Schneiden ihrer Tomahawks und den Spitzen ihrer Kriegslanzen.

Einer der Reiter im Fluss fluchte.

Jetzt trieben die Comanchen ihre Mustangs an. Spitzes, abgehacktes Geschrei voll heidnischer Grausamkeit ertönte. Was da auf unbeschlagenen Hufen herandonnerte, war der Tod in Gestalt einiger Dutzend Krieger. Die Banditen schossen. Die Comanchen kamen dennoch näher. Vier, fünf von ihnen fielen, die anderen jagten schreiend, mit schwingenden Lanzen heran. Pfeile zogen ihre lautlose, flirrende Bahn. Die Banditen wurden getroffen und kippten von den Pferden. Die Strömung erfasste sie und riss sie fort.

Jack Delaney, ein zwanzigjähriger Bandit aus dem Arizona-Territorium, stürzte vom Pferd und ging unter. Das Wasser schlug über ihm zusammen. Er ließ sich in der Strömung treiben. Bald wurde seine Luft knapp. Seine Lungen begannen zu stechen. Er tauchte auf. Der Wagen mit der Goldkiste trieb flussabwärts. Die beiden Gespannpferde waren tot. Am Flussufer verhielten in einer Linie die Indianer. Jetzt entdeckte ihn einer, streckte den Arm in seine Richtung aus und schrie etwas.

Delaney schnappte nach Luft und tauchte weg. Dort, wo er sich eben gezeigt hatte, schlugen Kugeln und Pfeile ins Wasser. Sie wurden ihm nicht gefährlich. Dann musste er auftauchen, um erneut Luft zu schnappen. Sein Kopf durchstieß die Wasseroberfläche. Einige Comanchen stoben auf ihren Pferden am Flussufer entlang. Delaneys Lungen füllten sich mit einer Vehemenz, die ihn schwindlig werden ließ. Sofort tauchte er wieder. Von seinen Kumpanen war kein einziger mehr zu sehen gewesen. Ein Strudel erfasste ihn und wirbelte ihn herum. Er hatte Mühe, sich zu befreien, tauchte wieder auf, um Luft zu schnappen, und sah, dass sich ein Stück entfernt einige Felsen aus dem Wasser erhoben.

Zwischen den Felsen gab es Stromschnellen und gefährliche Wirbel. Der junge Bandit wurde von der Kraft des Wassers zwischen die Felsen gerissen. Schmerzhaft stieß er sich die Hüfte. Sein linkes Bein wurde taub. Dann klammerte er sich an einen der Felsen und verschnaufte. Berstender Krach ertönte, als das Fuhrwerk zerschellte. Die Trümmer des Wagens und die toten Pferde wurden an dem jungen Banditen vorbeigetrieben und versanken in den gischtenden Strudeln. Am Ufer trieben die Indianer ihre Pferde hin und her. Delaneys Herz raste. Er war voll Panik. Was war aus seinen Kumpanen geworden? Hatten die Indianer sie alle getötet? Waren sie ertrunken?

Das Grauen kam kalt und stürmisch wie ein Blizzard, als er sich ausmalte, dass er ihnen in die Hände fiel. Delaney wusste, was sie mit gefangenen Weißen anstellten. Sie quälten sie furchtbar zu Tode. Die Angst jagte wie lähmendes Gift durch seine Blutbahnen und stieg wie ein Schrei in ihm auf. Er konnte die dunklen Gesichter sehen. In den Haarknoten steckten Federn. Delaneys Zähne schlugen aufeinander wie im Schüttelfrost. Weg! Nur weg hier!, brüllte alles in ihm.

Er ließ sich wieder in das Wasser gleiten. Fast eine Meile ließ er sich treiben. Dann schwamm er ans Ufer. Einsamkeit umfing ihn. Ein intensives Gefühl der Verlorenheit nistete sich in ihm ein und legte sich wie eine tonnenschwere Last auf ihn. Er kroch auf den sandigen Ufersaum und versteckte sich wie ein waidwundes Tier im Ufergebüsch. Ein trockenes Schluchzen entrang sich ihm …

 

*

 

Fünfzehn Jahre waren ins Land gezogen. Im Panhandle gab es keine Comanchen mehr. Sie waren im Indianer-Territorium Oklahoma angesiedelt worden. In der nördlichsten Ecke von Texas waren Städte entstanden. Die riesigen Ranches der Panhandle Cattle Company beherrschten nahezu das gesamte Weidegebiet zwischen Llano Estacado und der Grenze zum Niemandsland, diesem schmalen Streifen zwischen Kansas und Texas, den die Indianer für sich beanspruchten. An den Flüssen hatten sich Siedler niedergelassen, die Union Pacific baute eine Bahnlinie, die in der Zwischenzeit fast Tascosa erreicht hatte und die zunächst in Amarillo enden sollte.

Auch das Gesetz hatte im Panhandle Fuß gefasst. Im Jahre 1879 war das District Court for the Northern District of Texas in Amarillo etabliert worden. Als oberster Gerichtsherr im Panhandle sorgte Richter Jerome Frederick Humphrey für Recht und Ordnung. Und wir, die U.S. Marshals fungierten als seine Erfüllungsgehilfen.

Mein Name ist Bill Logan. Nun, Freunde, ich brauche mich euch sicher nicht mehr vorzustellen. Ihr kennt meine Geschichte. Der Wind des Schicksals hatte mich vor einigen Jahren in den Panhandle verschlagen. Ich hatte den Stern genommen. Einen großen Teil unseres Lebens verbrachten wir Marshals auf dem Pferderücken auf der Jagd nach irgendwelchen Verbrechern.

Auch an diesem Tag ritten mein Partner Joe Hawk und ich auf der Spur von Gesetzlosen. Es war ein sonniger Tag im Juni. Der Bandit Amos Sheppard war mit seiner Bande in Tascosa aufgetaucht. Die Outlaws waren drauf und dran, der Stadt ihren Stempel aufzudrücken. Der Town Mayor hatte einen Boten nach Amarillo geschickt, und der Richter beauftragte Joe und mich, in der Stadt am Canadian nach dem Rechten zu sehen. Vierzig Meilen lagen vor uns. Wir benutzten die von Wagenrädern zerfurchte und von Pferdehufen aufgewühlte Poststraße, ahnungslos, dass uns dort oben am Canadian die Hölle erwartete …

 

*

 

Jack Delaney, der bei dem Überfall auf den Goldtransport vor fünfzehn Jahren dabei gewesen war, zügelte sein Pferd. Seine Brüder Lance und Earl verhielten neben ihm. Auch die beiden anderen Reiter, die die Brüder begleiteten, parierten die Tiere. Eines der Pferde stieß ein Wiehern aus. Die Gebissketten klirrten, Sattelleder knarrte, Hufe stampften. Jack Delaney hatte die Augen ein wenig zusammengekniffen und starrte hinunter in die Senke, durch die der Canadian sein Bett gegraben hatte. Reißend schoss das Wasser zwischen die Felsen, schäumend brach es sich an den wie von Riesenhand hingestellten Hindernissen, es gischtete und spritzte.

»Wir sind da«, erklärte Jack Delaney. Er hob die linke Hand und deutete hangabwärts. »An diesen Felsen zerschellte das Fuhrwerk. Dort unten auf dem Flussgrund liegt das Gold. Wenn es uns gelingt, es zu heben, sind wir gemachte Leute.«

»Gold für 250.000 Dollar«, flüsterte Lance Delaney fast ergriffen. Er war wie seine Brüder blond, in seinem Gesicht wuchsen helle Bartstoppeln. Seine Augen waren blau. Lance Delaney war zweiunddreißig.

»Reiten wir hinunter«, murmelte Jack Delaney und ruckte im Sattel. Sein Pferd setzte sich in Bewegung.

Die Tiere stampften den Abhang hinunter. In den Büschen zwitscherten die Vögel. Bienen und Hummeln summten. Hier wuchs kniehohes Gras. Der süßliche Geruch von blühendem Salbei lag in der Luft. Der Fluss rauschte monoton. Am Ufer saßen sie ab. Es war um die Mittagszeit. Die Sonne stand hoch im Zenit. Weiße Wolken ballten sich am Himmel.

»Wir schlagen hier unser Lager auf«, gab Jack Delaney zu verstehen. »Und dann fangen wir gleich an, nach dem Gold zu tauchen.«

»Die Kiste wird verrottet sein«, murmelte Earl Delaney.

»Das glaube ich nicht«, versetzte Jack Delaney. »Sie war aus massivem Eichenholz und mit Eisenbändern verstärkt. Im Wasser hält sich Holz unter Umständen hunderte von Jahren. Man hat gut erhaltene Schiffe der Wikinger geborgen, die fast tausend Jahre alt waren.«

»Wir werden es sehen«, knurrte Gordon Carter, ein dunkler Typ mit tiefliegenden Augen.

»Wie wollen wir das Gold transportieren, wenn es uns gelingt, es zu heben?«, fragte Herb Holbrook.

»Darüber denken wir nach, wenn wir es haben«, antwortete Jack Delaney.

Sie nahmen den Pferden die Sättel ab. Zelte wurden aufgeschlagen. Ein Seilcorral wurde errichtet, in den sie die Pferde trieben.

»Dann fangt mal an, Gordon und Herb«, sagte Jack Delaney. »Ihr habt euch doch gebrüstet, so gute Taucher und Schwimmer zu sein. Ich bin gespannt, ob ihr halten könnt, was ihr versprochen habt.«

»Du wirst es sehen«, blaffte Gordon Carter genervt und begann, sich zu entkleiden. Auch Herb Holbrook zog sich aus. Lassos wurden unter ihren Armen durchgezogen, dann gingen sie ins Wasser. Die Lassos strafften sich. Dort, wo das Wasser zwischen die Felsen schoss, tauchten Carter und Holbrook. Sie hielten es lange aus unter Wasser, dann kam Carter an die Oberfläche zurück. »Man kann kaum etwas sehen dort unten«, schrie er. »Aber das Wasser ist allenfalls zwei Yards tief. Wir müssen den Boden Stück für Stück absuchen. Es ist nicht auszuschließen, dass die Kiste ein Stück abgetrieben wurde.«

Auch Holbrook tauchte auf. Die Haare klebten ihm in der Stirn. Er wischte sich das Wasser aus den Augenhöhlen. »Ich hab ein Rad des Wagens gefunden!«, rief er. »Es hat sich zwischen den Felsen verkeilt. Wenn der Schatz dort unten liegt, finden wir ihn.

 

*

 

Es war Abend. Aus den Häusern in Tascosa fiel Licht. Mond- und Sternenlicht versilberte die Dächer. Viele Männer hatten sich im Saloon eingefunden. Stimmengemurmel hing in der Luft, die von Tabakqualm geschwängert war. Das Licht der Laternen, die über den Tischen von der Decke hingen, warf dunkle Schatten in die Gesichter. Die Stimmung war gedrückt. Seit Amos Sheppard und seine Banditen in Tascosa weilten, hatte auch die Angst Einzug in die Stadt gehalten.

Die Banditen hatten am Nachmittag die Stadt verlassen. Aber Sheppard hatte versprochen, zurückzukehren. Tascosa duckte sich. Der Town Mayor hatte Glenn Stirling von der Hackknife Ranch um Hilfe gebeten. Glenn Stirling hatte geantwortet, dass er keinen Grund habe, gegen die Bande vorzugehen, solange sie sich ruhig verhielt und sich nicht auf die Weiden der Hackknife verirrte.

Nun wartete man in der Stadt auf Hilfe aus Amarillo.

Auf der Main Street erklangen Hufschläge. Sie näherten sich dem Saloon. Schließlich verstummten sie. Helles Wiehern erklang. Im Saloon machte sich Unbehagen breit. Die Gespräche verstummten. Die Männer schienen den Atem anzuhalten. Schritte polterten über den Vorbau, dann wurde die Pendeltür aufgestoßen. Nacheinander betraten die Banditen den Saloon. Hinter ihnen schlugen die Türpendel knarrend und quietschend aus. Die fünf Männer hielten ihre Gewehre in den Händen. Darüber hinaus war jeder von ihnen mit einem Revolver bewaffnet. Ein unsteter Lebenswandel jenseits von Recht und Ordnung hatte unübersehbare Spuren in den stoppelbärtigen Gesichtern hinterlassen.

Sie schritten zum Tresen. Leise klirrten die Sporen. Die Absätze riefen ein dumpfes Echo auf den sägemehlbestreuten Bohlen wach.

»Whisky!«, forderte Amos Sheppard, der dunkelhaarige Bandit, dessen Gesicht von einer Messernarbe verunstaltet wurde, die sich über seine linke Wange bis zum Mundwinkel zog. »Eine Flasche. Aber nicht das Gift, das du normalerweise ausschenkst.«

Sheppard drehte sich um und grinste blitzend. »Ich hab doch versprochen, dass wir zurückkommen. Ihr freut euch ja gar nicht.«

An einem der Tische rief ein Mann: »Ich möchte zahlen, Butch. Hab meiner Frau versprochen, bald nach Hause zu kommen. Es ist an der Zeit …«

Sheppard heftete seinen Blick auf den Mann. Er war um die fünfzig und grauhaarig. Der Mann vermied es, in Blickkontakt mit dem Banditen zu treten. In Sheppards Mundwinkel kerbte sich ein böser Zug. Seine Lippen sprangen auseinander: »Unsere Gesellschaft ist dir wohl zuwider, Mister?«

»Das hat nichts mit euch zu tun«, versicherte der Mann. »Ich …«

Sheppards linke Hand pfiff durch die Luft. Der Mann verstummte erschreckt. »Deine Alte kann warten.«

»Aber …«

»Es gefällt mir nicht, dass du gehst, wenn wir kommen. Ich muss annehmen, es liegt an uns. Und das ärgert mich.«

»Na schön, dann bleibe ich noch ein wenig. Bring mir noch ein Bier, Butch. Annie wird Verständnis haben.«

»Hast du solchen Schiss vor deiner Alten?«, rief John Russell, ein rothaariger Mann von einunddreißig Jahren. Er verfügte über breite Schultern, sein Hals war kurz und dick, der Schädel kantig. Sein Gesicht war mit Sommersprossen übersät. Um seinen dünnlippigen Mund lag ein brutaler Zug.

»Ich habe keine Angst vor meiner Frau«, murmelte der Grauhaarige. »Ich – ich will aber auch keinen Streit mit ihr.«

Russell lachte wiehernd. »Mit einer Frau streitet man nicht!«, rief er dann. »Sie hat zu gehorchen. Wenn nicht, gibt‘s eins aufs Maul.«

Der Grauhaarige zog den Kopf zwischen die Schultern.

Duncan Forrester, ein blondhaariger Bandit, sagte verächtlich: »Diese Stadt ist eine Rattenburg. Die meisten Ratten sitzen in ihren Löchern.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Schatzsucher des Todes (U.S. Marshal Bill Logan, Band 107)" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen