Logo weiterlesen.de
Romeo und Julia homöopathisch: Ein Spieltext für Jugendtheatergruppen

Informationen zum Projekt:

Text: Thomas Troi

Dauer: ca. 50 Minuten

Rollen: 14 (kann aber auch mit 9 Darstellern/innen aufgeführt werden)

„Romeo und Julia – homöopathisch” ist ein typisches Ensemblestück für eine spielfreudige Truppe. Je nach Größe der Gruppe können die Rollen mehrfach besetzt werden, bzw. einzelne Spieler können mehrere Rollen spielen.

Gespielt wird im leeren Raum, die Requisiten auf das Nötigste zu beschränken. Die Fechtszenen kann man mit 1,5 Liter Plastikflaschen ausführen und dabei richtig zuschlagen, da die Flaschen keine Schmerzen verursachen.

Die einzelnen Figuren leben von Körperlichkeit und Intensität.

Die Spieler tragen ein schwarzes Grundkostüm, wobei jede Figur ein Accessoire dazubekommt. Alle Accessoires in einer einheitlichen Farbe (gelb oder rot) würde die Stilisierung verstärken.

Alle Figuren können männlich oder weiblich besetzt werden.

Es wird empfohlen, die Darsteller/innen vor Beginn der Probenarbeit das Originalstück lesen zu lassen.

Der Streit

Leere Bühne, am hinteren Rand stehen in einer Reihe Stühle, darüber stehen die Rollennamen: Romeo, Julia, Fürst Escalus, Bruder Lorenzo, Mercutio, Ben-volio, Vater Montague, Tybalt, Amme, Vater Capulet, Mutter Capulet, Paris, Apotheker, Chor

MUSIK

Die Gruppe kommt herein, sieht die Stühle, setzt sich nieder, steht wieder auf, setzt sich irgendwo anders hin. Immer wieder setzt sich jemand auf den Stuhl mit der Rolle Chor. Schließlich steht die Person auf und kommt nach vorne und erzählt.

Chor

Wir sind in Verona. Es gibt hier zwei Familien. Die Capulets und die Montagues. Capulets, Montagues.

Und die beiden Familien mögen sich nicht, eigentlich hassen sie sich, und um ganz genau zu sein, würden sie sich am liebsten gegenseitig umbringen. Der Streit ist alt und eigentlich weiß keiner mehr, wieso und warum und überhaupt. Tatsache ist: Die Feindschaft sitzt tief. Wenn zwei Vertreter der Familien aufeinander treffen, schaut es meistens so aus. Hier am Beispiel von Mercutio und Tybalt.

Tybalt und Mercutio gehen aufeinander zu und schauen sich in die Augen.

Tybalt

Mercutio, suchst du Streit?

Mercutio

Tybalt, suchst du Streit?

Tybalt

Ich frage: suchst du Streit?

Mercutio

Und ich antworte: suchst du Streit?

Tybalt

Natürlich suche ich Streit, Montague-Fetzer.

Mercutio

Und glaubst du, ich weich aus, Capulet-Furzer?

Tybalt

Du nennst mich einen Furzer, du Montague-Heini? Mich?

Mercutio

Ich nenn dich noch ganz was anderes, Capulet-Schwachkopf.

Tybalt

Ich hau dir den Schädel ein, Mercutio.

Mercutio

Ich reiß dir die Leber raus, Tybalt.

Tybalt

Ich hasse alle Montagues.

Mercutio

Ich hasse dich noch viel mehr, du Capulet-Schwein.

Chor

Spätestens jetzt gehen die Kontrahenten von der verbalen in die handgreifliche Aktion über.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Romeo und Julia homöopathisch" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen