Logo weiterlesen.de
Raumschiff Prokyon Band 1-18: Die ganze Serie

UUID: 774230df-c0da-43ea-b68a-d47d8b639a08
Dieses eBook wurde mit StreetLib Write (https://write.streetlib.com) erstellt.

Inhaltsverzeichnis

  • Raumschiff Prokyon Band 1-18: Die ganze Serie
  • Copyright
  • Raumschiff Prokyon und das Erbe der Dimonids
  • Raumschiff Prokyon und die Welt der Vulkane
  • Raumschiff Prokyon und der Planet der Amazonen
  • Raumschiff Prokyon und der Wächter im All
  • Raumschiff Prokyon und die Katakomben der Götter
  • Raumschiff Prokyon und das Projekt Achterbahn
  • Raumschiff Prokyon und der Schicksalskreis Stonehenge
  • Raumschiff Prokyon und die Zeitreisenden wider Willen
  • Raumschiff Prokyon - Allein im Weltraum
  • Raumschiff Prokyon - Im Zeichen der Götter
  • Raumschiff Prokyon und die Kampfstation Thrabath
  • Raumschiff Prokyon und Wildfires Geheimnis
  • Raumschiff Prokyon und Thors Hammer
  • Raumschiff Prokyon und König Kaiakan
  • Raumschiff Prokyon und die Langzeitwaffe Todeskristall
  • Raumschiff Prokyon und die Zuflucht im All
  • Raumschiff Prokyon und die Kinder der Parallelwelt
  • Raumschiff Prokyon und die Mission im Mikrokosmos

Raumschiff Prokyon Band 1-18: Die ganze Serie

Harvey Patton

Dieser Band enthält die Romane 1-18 der Serie Raumschiff Prokyon

von Harvey Patton



Während der Feierlichkeiten eines Bündnisvertrages auf Kharto erhält die PROKYON-Crew den Auftrag, mit einem hochrangigen Diplomaten nach Vulcanus zu fliegen, um auch dort mit dem neuen Chan diplomatische Verhandlungen zu führen. Doch der Minister wird entführt, und als Caine und seine Leute ihm folgen, geraten sie in eine ausweglose Situation. Der Transmitter, mit dem sie an einen unbekannten Ort gelangt sind, wird abgeschaltet, und die Raumfahrer finden keinen Weg zurück zur Welt der Vulkane.



Copyright


Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

Alfred Bekker

© Roman by Author / COVER WOLFGANG SIGL

© dieser Ausgabe 2021 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de


Folge auf Twitter:

https://twitter.com/BekkerAlfred


Erfahre Neuigkeiten hier:

https://alfred-bekker-autor.business.site/


Zum Blog des Verlags!

Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!

https://cassiopeia.press

Alles rund um Belletristik!


Raumschiff Prokyon und das Erbe der Dimonids


Raumschiff Prokyon #1

von Harvey Patton


Der Umfang dieses Buchs entspricht 125 Taschenbuchseiten.


Nach der Zerstörung der PROKYON IX hat die Crew nur eine kurze Erholungspause. Zusammen mit einigen Wissenschaftlern sollen sie den Planeten der Letho-Dimonds auf die Herkunft der mysteriösen Dimonids untersuchen. Doch plötzlich sind die Wissenschaftler spurlos verschwunden, und die Crew gerät in Lebensgefahr, als sie den Forschern auf einem unglaublichen Weg folgt.


Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

© dieser Ausgabe 2018 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle Rechte vorbehalten.

Www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de



Die Hauptpersonen des Romans:

Taff Caine – Der Oberst bekommt einen Orden und ein neues Schiff.

Lars, Luca, Orvid, Mitani und Dorit – Taff Caines Crew.

Janine Latep, Valentina Feodorowa und Carlo Lavazza – Drei Wissenschaftler an Bord der PROKYON X.

Welgun und Kaiakan – Zwei Letho-Dimonds.

1

»Was trägt man bei einer Ordensverleihung, Taff?«, fragte Mitani N'Kasaa. »Es handelt sich schließlich um einen feierlichen Anlass, dem Min Jian-Ksu einen entsprechenden Rahmen geben dürfte. Dazu werden wir wohl kaum in unserer Alltagskleidung aufkreuzen können.«

Sie erhielt keine Antwort.

Der Commander und seine Gefährtin waren allein auf dem Meer. Sie trieben, faul auf zwei Surfbrettern ausgestreckt, mit der aufkommenden Flut auf die kleine Insel zu, auf der ihr Gleiter stand. Die Sonne brannte fast senkrecht auf sie herab.

Eine Stunde lang hatten sie sich damit vergnügt, auf ihren Brettern durch die Wellen zu reiten. Dann war der Stau gekommen und hatte diesem Treiben ein Ende gesetzt. Jetzt rollten die langen, niedrigen Wogen der Dünung auf das Eiland zu, das im Carpentaria-Golf, vor der Küste des australischen Kontinents lag.

»Heh, Taff! Ich habe dich etwas gefragt«, wiederholte das Mädchen, diesmal um einiges lauter.

»Und ich habe nicht geantwortet«, knurrte Caine, ohne die Augen zu öffnen. »Lass mich in Ruhe, Weib! Wie kannst du es wagen, einen ermatteten Raumfahrer in den kurzen Augenblicken der Ruhe und Erbauung zu stören? Ich brauche sie nötiger als das tägliche Brot, respektive die einfallslose Kost unserer Flottenkantine. Die Frustration der letzten Tage steckt mir noch in allen Teilen meines gut gebauten Skeletts.«

Tatsächlich waren die vergangenen Tage für die Individualisten der PROKYON-Crew eine harte Prüfung gewesen.

Seit dem Abenteuer mit dem Plasmawesen Mahab besaß sie kein Schiff mehr. Die PROKYON IX ruhte, von der schwarzen Masse des Plasmas begraben, auf der Oberfläche des Wanderplaneten, der irgendwo in Raum und Zeit verschollen war. An Bord eines nimboidanischen Kreuzers waren die sechs Raumfahrer ins Solsystem zurückgekehrt.

Dort hatten sich inzwischen die Wogen der Erregung wieder geglättet. Die »Operation Panflöte« der Nimboiden hatte mit einem Misserfolg geendet, die Bedrohung des Friedens innerhalb der Raumkugel war, zumindest für einige Zeit, abgewendet. Der obligatorische Verweis für die Crew wegen ihres neuerlichen eigenmächtigen Handelns war sehr milde ausgefallen. Der Erfolg hatte sie voll rehabilitiert, so sehr, dass der Regierungschef ihr einen neuen, eigens geschaffenen Orden verleihen wollte.

Urlaub hatte es diesmal jedoch nicht gegeben.

Stattdessen war die Besatzung zu einem Lehrgang kommandiert worden, vermutlich auf Betreiben des KSD-Chefs Tonkawa Matsumoto. »Zur Auffrischung verschiedener Kenntnisse«, hatte ihr Major Brian Hackler, Stabschef der GRAT, lapidar mitgeteilt. Taff und seine Freunde hatten milde gelächelt. Ihrer Meinung nach waren sie so firm in allen einschlägigen Dingen, dass es einfach nichts aufzufrischen gab.

Das Lächeln war ihnen jedoch bald vergangen. Die Ausbilder, trockene Theoretiker, die vermutlich noch nie über das Sonnensystem herausgekommen waren, hatten sie scharf in die Mangel genommen. Praktik hatte dabei allerdings nicht auf dem Programm gestanden. Dafür um so mehr Theorie, betreffend die Einhaltung der Dienstvorschriften und die Unterordnung unter die Einsatzbefehle.

Genau jene Dinge also, mit denen die PROKYON-Crew schon zur Zeit Marschall Drechslers auf Kriegsfuß gestanden hatte! Sie hatte alles ergeben über sich ergehen lassen, selbst Luca Ladora hielt seine Zunge im Zaum. Dafür hatte Taff gesorgt, obwohl er das Ganze für so überflüssig hielt, wie kaum etwas auf der Welt.

So war der Lehrgang schnell beendet gewesen. Man hatte der Crew ein neues Schiff versprochen, aber noch war es nicht soweit. Es waren einige Tage abgefallen, die den sechs Freunden Gelegenheit gaben, sich von den psychischen Auswirkungen der »Sonntagsschule« wieder zu erholen.

Luca hatte einen kurzen Abstecher nach Vortha gemacht, um Erethreja nach langer Zeit wieder einmal zu besuchen. Wo sich Dorit, Lars und Orvid befanden, wussten weder Taff noch Mitani. Sie hatten sich, gut mit Proviant versehen, auf die unbewohnte Insel zurückgezogen, um alles andere zu vergessen.

Doch nun ging auch dieses Idyll seinem Ende entgegen. Bei dem üblichen morgendlichen Anruf in der Basis 104 über das Funkgerät des Gleiters war für 15 Uhr ihre Rückkehr verlangt worden. Zu dieser Zeit sollte die feierliche Ordensverleihung stattfinden, in Gegenwart aller »hohen Tiere« der Erde.

Jetzt ging es bereits auf Mittag, und Taff stellte sich immer noch stur.

Über das dunkle Gesicht Mitanis flog ein spitzbübisches Feixen. Mit einigen schnellen Bewegungen dirigierte sie ihr Surfbrett nahe an das ihres Gefährten heran. Dann folgte ein rascher Fußtritt – Caines Brett kippte zur Seite, er selbst glitt ab und tauchte unter.

Prustend und spuckend kam er wieder hoch, aber das Mädchen befand sich längst außer seiner Reichweite. Mit flinken Beinschlägen trieb sie ihr Brett auf den Strand zu, der nur noch hundert Meter entfernt war. Dort angekommen, stieg sie aus dem Wasser und wartete mit jenem unschuldigen Lächeln, das nur Frauen produzieren können.

Als Taff ankam, meinte sie ruhig: »Das Wasser hat deinen Denkapparat wieder auf Touren gebracht, hoffe ich. Was soll ich, deiner Meinung nach, nachher anziehen?«

Taff klemmte sein Surfbrett unter den Arm, grinste, und schlug mit der freien Hand klatschend auf ihre nackte Kehrseite.

»Wenn es nach mir ginge, genügte dieser Aufzug vollkommen, du hinterlistiges Stück. Ich bezweifle jedoch, dass unsere würdigen Vorgesetzten den Anblick von soviel unverhüllter Schönheit ohne moralische Schäden ertragen können. Okay, fliegen wir zur Basis zurück, um etwas Passendes auszugraben.«

Als sie beim Gleiter ankamen, summte bereits das Funkgerät.

»Verdammt, wo bleibt ihr nur?«, erkundigte sich Luca ungehalten. »Wir sind längst alle da, nur ihr nicht. Die Admiralin hat schon dreimal nach dir gefragt, Taff. Man ist bereits dabei, den roten Teppich auszulegen, aber du ...«

»Wir kommen«, sagte Caine lakonisch und schaltete ab.

*

»Beeilt euch, Kinder!«, mahnte Lars Gunnarsson und schob sein Gedeck beiseite. »In einer halben Stunde soll die Feier beginnen, aber ihr tut so, als sei Essen das Wichtigste auf der Welt.«

»Ist es doch auch, Väterchen«, grinste Luca mampfend. »Von einigen anderen Dingen abgesehen natürlich, die ich als gleichwertig einstufen möchte. Ich denke da zum Beispiel an ...«

»Wir wissen, woran du die meiste Zeit über denkst«, unterbrach ihn Dorit Grenelle. »Erspare uns also bitte detaillierte Schilderungen. Im Übrigen solltest du dich schämen, du alter Wüstling. Kaum bist du von deinem Blumenkind zurückgekehrt, treibt deine unsaubere Phantasie schon wieder ihre Blüten. Ich glaube manchmal ...«

»Du sollst nicht glauben, du sollst dich beeilen«, schimpfte Lars und sah besorgt auf die Uhr. Orvid Bashkiri sah ihn spöttisch von der Seite her an.

»Ich hätte nie geglaubt, dass du so scharf auf Orden bist, Freund. Es sieht so aus, als hätten wir dich die ganze Zeit über verkannt. Im Übrigen können wir es uns ruhig erlauben, ein paar Minuten zu spät zu kommen. Der feierliche Akt kann erst steigen, wenn wir zugegen sind.«

Taff Caine erhob sich demonstrativ.

»Lasst euch ruhig Zeit, wenn ihr wollt. Ich gehe jedenfalls, um die mir nachgesagte Unzuverlässigkeit ad absurdum zu führen. Ich werde euch würdig vertreten und hinterher berichten, was Min Jian-Ksu gesagt hat. Falls es nichts Erfreuliches ist, fällt das auf euch zurück.«

»Noch ein Ordensjäger!«, knurrte Luca und schob missmutig den Teller weg. »Du hast dir doch hoffentlich ausnahmsweise heute den Hals gewaschen, Taff? Nicht, dass der Oberbonze beim Umhängen der Plakette einen Schlaganfall bekommt!«

»Er hat!«, bestätigte Mitani feixend. »Ich selbst habe ihn untergetaucht, auf dass der Crew keine Schande widerfährt. Orvid, was muss ich da sehen? Du hast deine Uniform mit Hühnerfrikassee garniert! Trägt man so etwas neuerdings bei feierlichen Anlässen?«

Der Astrogator fiel darauf herein und sah erschrocken an sich herunter, während alle anderen grinsten. Dann verließen sie die Kantine und stoppten zwei Robots, die sie ins Hauptquartier brachten, wo die Zeremonie stattfinden sollte.

Das ganze Verhalten der PROKYON-Besatzung bewies, wie wenig sie von der ihr zugedachten Ehrung hielt. Für sie gehörte die Zeit, in der das Ansehen von Angehörigen irgendwelcher Streitkräfte hauptsächlich von der Breite der Ordensschnalle abhing, einer fernen Vergangenheit an. Oft genug war diese Dekoration nicht aufgrund besonderer Verdienste, sondern lediglich wegen ausdauernden Katzbuckelns oder wegen der Zahl der Dienstjahre erfolgt. Der einfache Mann, der in vorderster Linie den Kopf hinhielt, war zumeist mit »Volksorden« abgespeist worden, in krassem Missverhältnis zu seiner Leistung.

Trotzdem hatte Taff Caine davon abgesehen, die seiner Crew zugedachte Ehrung abzuschlagen.

»Wir sind schließlich höfliche Leute«, hatte er erklärt, mit mildem Lächeln und der nötigen Spur von Sarkasmus. »Wir spielen also mit und nehmen die Dinger an. Indem wir das tun, manövrieren wir unsere hohen Vorgesetzten zugleich in eine für sie ungünstige Position. Eine Crew, für die sie eigens einen besonderen Orden geschaffen haben, müssen sie wohl oder übel auch entsprechend respektvoller behandeln, wenn sie sich nicht selbst widersprechen wollen!«

Immerhin hatten die vier Männer ausnahmsweise die Extrauniformen angelegt, die bis dahin unbeachtet in ihren Schränken gehangen hatten. Dem Zeitgeschmack entsprechend waren sie pompöser und prunkvoller, als die von Admiralen in früheren Zeiten. Die beiden Mädchen dagegen waren, da es für sie keine festen Vorschriften gab, ihrem eigenen Geschmack gefolgt.

Mitani N'Kasaa trug ein enges weißes Hosenkostüm, das in wirkungsvollem Kontrast zu ihrer dunklen Hautfarbe stand. Dorit Grenelle dagegen steckte in einer Art von Sarong, der, je nach Lichteinfall, in allen Farben des Spektrums schillerte. Ihre Frisuren waren absichtlich einfach gehalten, was in dieser Zeit der betont gewagten Formen schon wieder einer Extravaganz gleichkam.

Als die Crew ihre Wagen verließ, kam ihr bereits Hackler entgegen. Sein Gesicht war unbewegt, nur seine Augen konnten den Neid nicht ganz verbergen, der in ihm war. Er wusste sehr genau, dass er trotz allen Ehrgeizes nie soviel erreichen würde wie Caine und seine Gefährten. Schweigend führte er sie in den kleinen Festsaal und zog sich dann wieder zurück.

Taff sah ihn verwundert an. Er hatte damit gerechnet, dass man sie feierlich anmelden würde, wie es dem Anlass angemessen schien. Doch nichts dergleichen geschah. Dafür erhoben sich alle Anwesenden, als die Crew eintrat. Es waren insgesamt nur zehn, also ein recht kleiner Kreis.

Alexa van Grooten war da, Tonkawa Matsumoto, Kyll Lennard und natürlich auch Min Jian-Ksu. Die anderen sechs waren hohe Offiziere der Raumflotte, der Crew aber nur flüchtig bekannt. Sie waren Staffage, mehr nicht.

Bunte Bänder und exotische Pflanzen sorgten für einen gewissen festlichen Eindruck. Die Rückwand des Raumes bestand aus einer einzigen großen Bildfläche, auf der das Emblem der Erde stand. Und noch etwas war da, so unauffällig, dass die Crew es fast übersehen hätte: ein kleines Video-Aufnahmeteam!

»Auch noch diesen Schmerz ...«, seufzte der Commander.

Die Admiralin kam auf ihn zu und hörte diese Worte. »Haben Sie etwas gegen das Fernsehen, Taff?«, erkundigte sie sich nach einer formlosen Begrüßung.

»Nicht prinzipiell, Chefin«, sagte Taff. »Zwar frequentiere ich es nur selten, aber ich erkenne seine Existenzberechtigung durchaus an. Schließlich bringt es vielen Menschen Unterhaltung, und seine Nachrichten sind ja nicht immer vom KSD zensiert. Dafür habe ich aber etwas gegen unnötige Publicity, die einen in den Augen der Leute zum Helden hochstilisiert.«

»Höre ich recht?«, fragte Tonkawa Matsumoto, der ebenfalls herangekommen war. »Fürchten Sie sich etwa vor dieser Rolle, obwohl Sie sie seit Langem recht erfolgreich spielen?«

Caine zuckte mit den Schultern.

»Sie mögen es vielleicht so sehen, verehrter Chef der Sicherheit, aber meine Perspektive ist anders. Das einzige, mit dem die PROKYON-Crew öfters spielt, ist ihr Leben. Eine Rolle zu spielen, heißt Eindruck zu schinden versuchen. Hat das einer von uns jemals getan?«

Alexa sagte nachdenklich: »Nein, ganz bestimmt nicht. Im Gegenteil, Ihr Handeln war meist weit eher dazu geeignet, sich unbeliebt zu machen. Dafür hatte es jedoch den Vorzug unbestreitbarer Effektivität, und das gleicht natürlich vieles wieder aus. Doch nun genug davon, es ist bereits zwei Minuten vor fünfzehn Uhr. Später wird es noch andere Dinge zu bereden geben.«

Sie wies die Crew an, in der vordersten Sitzreihe Platz zu nehmen, vor der sich ein kleines Podium befand. Die Videokameras begannen zu surren, im Hintergrund sprach ein hochgewachsener Mann mit hagerem Pferdegesicht gedämpft in ein Mikrophon. Der Regierungschef erhob sich und bestieg gemessen das Podium.

»Er ist es, der hier Eindruck zu schinden versucht«, raunte Mitani den anderen zu. »Min denkt an die Wahlen und hofft darauf, dass ein Abglanz von dem Orden auch auf ihn zurückfällt!«

Min Jian-Ksus Laudatio war wohltuend kurz. Er sprach prägnant und sachlich, es gelang ihm, in wenigen Sätzen alles auszudrücken, was es an Lobenswertem über die PROKYON-Crew zu sagen gab. Nur auf die Vorgänge im Zusammenhang mit Mahab und den Nimboiden ging er ausführlicher ein, sie bildeten schließlich den Anlass für die Auszeichnung.

»Darf ich Sie nun bitten, sich zu mir zu begeben, Commander Caine«, schloss er. »Sie und Ihre Crew werden die ersten Träger des Ordens Stern der Menschheit sein, der für besondere Verdienste um Terra neu gestiftet wurde.«

Alexa, Matsumoto und die anwesenden Offiziere begannen zu klatschen. Taff erhob sich mit unbewegtem Gesicht und schritt die wenigen Stufen zum Podium empor. Er nahm andeutungsweise straffe Haltung an, während die Objektive der Kameras an ihm hingen und der Reporter noch schneller zu reden begann.

Jian-Ksu griff nach einem Kästchen aus Silber, in dessen Deckel das Emblem der Regierung eingraviert war. Er öffnete es bedächtig und holte den Orden daraus hervor.

Der »Stern der Menschheit« durchmaß etwa zehn Zentimeter. Es war eine dünne Scheibe aus Platin, achteckig, oben befand sich eine Öse für das purpurrote Band. In sie war inmitten eines Kreises eine stilisierte Erdkugel als Relief geprägt, die schützend von zwei Händen umgeben wurde. Unterhalb des Globus befanden sich zwei gekreuzte Lorbeerzweige, auf der Rückseite war eine Widmung eingraviert.

Der Regierungschef hielt den Orden einige Sekunden lang in die Höhe, damit ihn die Kameras erfassen konnten. Dann entrollte er die Bandschleife und nickte dem Commander unmerklich zu. Taff neigte den Kopf, Jian-Ksus Hände streiften das Band darüber, dann richtete er sich wieder auf. Er war beeindruckt, obwohl er das nie zugegeben hätte.

»Ich danke Ihnen im Namen der PROKYON-Crew«, sagte er ruhig. »Wir werden versuchen, uns dieser hohen Auszeichnung immer würdig zu erweisen.«

Erneutes Händeklatschen. Min nahm seine Rechte und drückte sie, den Kameras zugewandt. In dieser Pose verharrten beide Männer sekundenlang. Dann flog ein listiges Lächeln über das Gesicht des Asiaten.

»Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube!«, zitierte er süffisant. »Wollen Sie mir im Ernst einreden, dass Sie sich jemals ändern werden, Taff? Um das zu bewirken, brauchte es wohl ein überdimensionales Wunder, und gerade die Wunder sind in dieser Zeit recht rar. Ich warte geradezu auf die nächste Eigenmächtigkeit, die Sie sich erlauben werden!«

*

Caine stockte der Atem. Er sah erschrocken zu den Kameras hinüber, doch Min Jian-Ksu winkte lässig ab.

»Keine Sorge, Taff, das wird über keinen Sender gehen. Wir haben vorgesorgt und nur eine Aufzeichnung anfertigen lassen, die am Abend ausgestrahlt wird. Schließlich kann man bei Ihnen nie genau vorhersagen, wie Sie reagieren werden. Was wir jetzt reden, bleibt vollkommen unter uns.«

»Vielen Dank für Ihre gute Meinung«, knurrte der Commander bissig. »Was Sie eben geäußert haben, wertet den wirklich schönen und eindrucksvollen Stern der Menschheit erheblich auf! Im Gegensatz zu Ihnen will ich jedoch darauf verzichten, das zu sagen, was ich jetzt denke.«

Die Mikrophone waren zuvor abgeschaltet worden, so dass die anwesenden Offiziere diese Kontroverse nicht hatten mithören können. Sie wurden nun von der Admiralin verabschiedet und verließen den Raum. Auch das Videoteam entfernte sich, und so blieben Alexa, Matsumoto und Min Jian-Ksu allein mit der Crew zurück.

Die beiden Männer verließen das Podium, und Luca Ladora kam mit großen Schritten auf Caine zu.

»Ich habe nicht nur große, sondern auch recht gute Ohren!«, sagte er empört. »Es gibt einen ganzen Orden für die gesamte Crew, und dann auch noch mit solch einer Begleitrede. Warum gibst du das Ding nicht einfach zurück, Taff?«

Der Commander hatte sich bereits wieder gefangen und grinste den Kybernetiker breit an.

»Ich pflege bekanntlich stets atypisch zu reagieren, wie du weißt. Deshalb denke ich auch nicht daran, Min jetzt diesen Gefallen zu tun. Platin ist auch heute noch recht wertvoll, und die Zukunft von Raumfahrern ist in dieser Zeit der raren Wunder recht ungewiss.«

Alexa van Grooten lachte leise auf.

»Ich habe zwar nicht verstehen können, was Min gesagt hat, aber ich kann es mir lebhaft denken. Fein, dass Sie es nicht weiter tragisch nehmen, Taff. Diesen Orden haben Sie alle sich wirklich redlich verdient, das bestätige ich Ihnen gern. Min hat ausnahmsweise einmal das zum Ausdruck gebracht, was er im Stillen denkt, und schon das ist bemerkenswert.«

»Für einen Politiker ganz bestimmt«, kommentierte Lars Gunnarsson trocken. »Okay, vergessen wir das Ganze – bis zur nächsten passenden Gelegenheit. Wie geht es nun weiter, Chefin?«

»Ich habe einen separaten Raum in der Galaxy-Bar reservieren lassen«, sagte die Admiralin. »Dort ist alles für eine kleine Feier im engen Kreis vorbereitet, bei der uns niemand stören wird. Die Liebenswürdigkeiten wurden bereits hier ausgetauscht, also können wir uns dort auf mehr sachliche Dinge konzentrieren. Kommen Sie.«

Caine streifte das Band über den Kopf und verstaute den »Stern der Menschheit« wieder in der Kassette.

»Er wird einen Ehrenplatz erhalten, trotz allem«, gab er bekannt. »Wo, weiß ich noch nicht, aber jedenfalls an einem bevorzugten Ort. Dort wird er uns immer daran erinnern, was wir der Menschheit schuldig sind.«

»Oder sie uns«, ergänzte Dorit Grenelle.


*


Der kleine Raum im Casino roch förmlich nach Nostalgie. Er war mit echtem Holz getäfelt, es gab bequeme altmodische Sessel und eine dezente, indirekte Beleuchtung. Mitani N'Kasaa schüttelte verwundert den Kopf.

»In diesem überprogressiven Bau hätte ich alles vermutet, nur nicht diesen Touch von Gemütlichkeit. Wer zeichnet dafür verantwortlich, Chefin?«

Die Admiralin zuckte mit den Schultern. »Ich wusste es, habe es aber inzwischen wieder vergessen. Es war einer der alten Offiziere, die damals den Architekten beratend zur Seite standen. Der Name jedoch ... ich glaube, er hatte etwas mit einem Pass zu tun, oder so ähnlich.«

»Gleich trifft mich der Schlag!«, sagte Taff entgeistert. »Doch nicht etwa Falpass – Commander Grynt Falpass?«

Alexas Gesicht erhellte sich. »Haargenau der war es. Ein würdiger alter Herr den Beschreibungen nach, ich habe ihn nicht mehr persönlich kennengelernt. Was haben Sie denn nur, Taff – ist Ihnen nicht gut?«

Caine fasste sich schnell wieder. »Mich hat nur eben ein Hauch der Vergangenheit gestreift. Ich kannte ihn nämlich, allerdings nicht als würdigen Alten, sondern als einen blonden, ziemlich draufgängerischen Hünen von Mann. Gerade ihm hätte ich das hier ganz zu allerletzt zugetraut. Da sieht man wieder einmal, wie die Jahre den Charakter eines Menschen verändern.«

»Nur den Ihren anscheinend nicht«, bemerkte Matsumoto anzüglich, der nicht ahnte, welche besonderen Erinnerungen sich mit diesem Namen verbanden. »Lassen wir die Reminiszenzen, Taff, jetzt beginnt der gemütliche Teil. Um keinen Stilbruch herbeizuführen, habe ich den Roboter zurückgewiesen, den man uns als Bedienung stellen wollte. Wir müssen uns selbst versorgen, die Flaschenbatterien stehen dort drüben am Buffet.«

Luca Ladora hatte sie bereits entdeckt und schwenkte eine der Flaschen durch die Luft. »Hier, Freunde: der erste Ableger des zweiten Gebindes von Archer’s Tears! Diesmal mit den richtigen Prozenten. Sorgst du für die Gläser, Dorit-Mädchen?«

Sie versanken halb in den weichen Polstern der Sessel, das gedämpfte Licht schuf eine freundliche Atmosphäre, die alles vorher gewesene vergessen ließ. Min Jian-Ksu hob als erster sein Glas. Er wies dabei auf das Kästchen mit dem Orden, das vor Caine auf der runden Teakholzplatte stand.

»Darin ruht ein Symbol, Ladies und Gentlemen«, sagte er mit leiser Stimme. »Wir haben den Namen Stern der Menschheit nicht von ungefähr gewählt, als wir diese Auszeichnung schufen. Die PROKYON-Crew war es, die nach ihrem Sprung in unsere Zeit dafür sorgte, dass die allgemeine Stagnation unter dem Einfluss von Fluidum Pax hier auf Terra ihr Ende fand. Die Erde ist nun einmal jener Planet, auf dem die Menschheit entstand, und ihr Stern war dabei, allmählich zu verlöschen. Die Raumfahrer der PROKYON haben ihr wieder neue Impulse gegeben, und damit der gesamten Raumkugel. Darauf wollen wir trinken!«

Sie taten es, und dann meldete sich Lars Gunnarsson zum Wort. »Als Senior der Crew möchte ich es übernehmen, einige Worte zu erwidern. Im Grunde verdanken Sie alles jener Macht, die uns aus dem trügerischen Bann löste, der uns bei jener Pseudo-Erde festhielt, als deren angebliche Wächter wir lange fungierten. Wir haben nur das getan, was wir für nötig hielten, wenn auch auf unsere eigene, unkonventionelle Weise. Und so wird es wohl auch in Zukunft bleiben, verehrtes Triumvirat. Wir sind gewissermaßen Fossilien, und solche pflegen ihre Form nicht mehr zu verändern. Verlören wir unseren eigenen Stil, wären wir nutzlos für Sie und Terra.«

»Ich bin sogar sehr dafür, dass Sie ihn behalten«, sagte die Admiralin nachdrücklich. »TAC hat allerdings eine erheblich andere Ansicht geäußert. Wollen Sie es sagen, Min?«

Der Regierungschef nickte.

»Unser elektronischer Ratgeber hat, während Sie auf Mahabs Planeten im Einsatz waren, eine seltsame Äußerung getan. Er schlug nichts Geringeres vor, als dass Sie sich anlässlich der bevorstehenden Wahlen für das Amt des Chefs der Galaktischen Raumstreitkräfte bewerben sollen, Taff!«


2

Den sechs Raumfahrern verschlug es sekundenlang den Atem. Das bekam Orvid Bashkiri nicht gut, denn er hatte gerade sein Glas angesetzt. Ein Hustenanfall war die Folge, und Mitani klopfte ihm auf den Rücken. Luca aber lachte laut auf.

»Das ist ein echter Knüller!«, prustete er. »Tafford B. Caine, Seine Exzellenz, Befehlshaber der GRAT – mein Verstand streikt bei dem Versuch, mir so etwas auch nur annähernd vorzustellen. Soll das wirklich wahr sein?«

»So ist es«, bestätigte Tonkawa Matsumoto lakonisch. »Der Supercomputer scheint eine Schwäche für die PROKYON-Crew zu haben. Das hat er schon bewiesen, als er damals bei dem Prozess Ihre Verteidigung führte, und nun erneut. Was sagen Sie dazu, Taff?«

»Vorerst gar nichts«, murmelte der Commander kopfschüttelnd. »Dieser Gedanke erscheint mir so absurd, dass sich mein Inneres sträubt, ihn irgendwie zu akzeptieren. Dorit, sei so nett und schenke mir nochmal ein. Vielleicht hilft mir der Alkohol dabei.«

»Die Angelegenheit hat bereits ihre Wellen geschlagen«, sagte Alexa van Grooten. »Alle diesbezüglichen Vorschläge TACs werden natürlich publiziert, um der Bevölkerung bei der Meinungsbildung zu helfen. Drei Institute führen laufend Umfragen durch, um die Reaktion zu testen, und sie war gerade in Ihrem Fall ausgesprochen positiv. Im Durchschnitt waren es 63 Prozent der befragten Personen, die im Sinne des Computers votierten!«

Taff setzte sein Glas ab und sah auf.

»Ja, wenn das so ist ...«, meinte er gedehnt. »Unter diesen Umständen erscheinen mir die Dinge natürlich in einem anderen, besseren Licht. Ich hätte bei der Wahl voraussichtlich Milliarden von Menschen auf meiner Seite, und das ist ein verlockender Gedanke. Verehrte Anwesende, Sie sehen mich durchaus nicht mehr abgeneigt, für diesen hohen Posten zu kandidieren!«

Mitani N'Kasaa lachte leise auf.

»Bist du dir auch klar darüber, was das im Endeffekt bedeuten würde, Freund meines Herzens? Heute bist du Oberst, einer von vielen, wenn auch in mancher Hinsicht bevorzugt, und Miss van Grooten ist deine höchste Vorgesetzte. Dann aber wäre es ganz plötzlich umgekehrt: Du wärst der Große Boss, und unsere verehrte Admiralin müsste sich deinen Befehlen beugen! Diesen Aspekt finde ich geradezu umwerfend komisch.«

»TAC scheint, obwohl selbst ein Neutrum, insgeheim ein Gegner der fraulichen Emanzipation zu sein«, überlegte Orvid Bashkiri. »Da gibt es eine einzige, zudem noch ausnehmend kluge und attraktive Frau im gehobenen Flottendienst, und ausgerechnet die will er nun absägen. Kannst du das verantworten, Taff? Überlege es dir gut, noch hast du Zeit dazu.«

Min Jian-Ksu schmunzelte belustigt.

»TAC sieht das wahrscheinlich anders, und nicht ohne die gebührende Weisheit, wie mir scheint. Mit dem Amt kommt auch der Verstand, wie unsere Väter zu sagen pflegten. Oder, anders ausgedrückt: Ein Admiral Taff Caine – ohne eine solche Beförderung ginge es kaum ab – würde viele Dinge in einem ganz anderen Licht sehen. Die Last der Verantwortung würde ihn zwangsläufig dazu bewegen, sich an die Formen zu halten, die ein Mann in seiner Stellung einfach wahren muss. Damit wäre es automatisch mit all jenen Dingen vorbei, die seiner Person bis jetzt wie ein Schatten anhingen. Keine Eigenmächtigkeiten mehr, keine Insubordination, nicht mehr der kleinste Unfug!«

»Gut gesprochen, Meister der schönen Worte«, sagte Taff ironisch. »Zu gut sogar, denn der letzte Satz ließ ein wahres Schreckgespenst vor meinem geistigen Auge erstehen! Ich an einem Schreibtisch, eingezwängt in Dienstvorschriften, von all jenen misstrauisch beobachtet, die den früheren Caine als Outsider kennen. Die nur darauf warten, dass er sich daneben benimmt, um dann triumphierend den Finger zu heben und in den Aufschrei auszubrechen: Na, haben wir es nicht gleich gesagt! Nein, ich verzichte dankend auf solche Ehren. Lieber bleibe ich ein simpler Commander und fliege weiterhin durchs All, begleitet von meiner Crew, mit der ich mich blind verstehe. Behalten Sie Ihren Schreibtisch, Chefin, einschließlich des famosen Major Hackler, der mir ohnehin wie ein lebender Ableger von TAC vorkommt!«

Der Regierungschef schüttelte bekümmert den Kopf.

»Sie sollten es sich wirklich noch einmal überlegen, Taff. Sie werden auch nicht jünger, einmal wird es auch für Sie mit den Abenteuern vorbei sein. Warten Sie nicht darauf, bis Sie notgedrungen abtreten müssen. Wenn Sie sich zur Wahl stellen, ersparen Sie sowohl sich selbst wie auch uns Ungelegenheiten.«

»Nein!«, sagte Caine entschieden. Er griff nach der Flasche, schenkte sich drei Finger hoch Archer’s Tears ein, und trank mit sichtlichem Genuss. Alexa van Grooten lächelte ihm zu.

»Ich freue mich ehrlich, Taff«, sagte sie warm. »Nicht etwa darüber, dass ich nun wohl meinen Posten behalten werde, sondern deshalb, weil Sie Ihren Prinzipien treu bleiben wollen. Es wäre wirklich ein Jammer, wenn gerade die Crew aufgelöst würde, die sich trotz – oder vielleicht gerade wegen – ihrer Eigenheiten so gut bewährt hat.«

Zur Überraschung aller stimmte ihr auch Tonkawa Matsumoto zu.

»Sie haben es noch immer verstanden, trotz Ihrer ›besonderen Note‹ irgendwie ein Optimum an Erfolg für Terra herauszuholen, Taff. Ich bezweifle stark, dass es innerhalb der Galaktischen Raumflotte ein zweites Team gibt, das auch nur annähernd so effektiv wirken könnte.«

»Dank für Ihre gute Meinung«, sagte der Commander. »Allerdings ist unser Wirkungsbereich derzeit gleich Null, Chef der Sicherheit. Eine Crew ohne Schiff gleicht einem Gehirn ohne Körper, der ihm erst die Möglichkeit gibt, seine Gedanken in Bewegungen und Taten umzusetzen. Der Stern der Menschheit ist ein eindrucksvolles Attribut, aber für einen Flug durchs All wohl kaum das geeignete Vehikel.«

»Auch dieses Problem ist bereits gelöst«, erklärte die Admiralin. »Unabhängig vom Erhalt der Entschädigung durch die Nimboiden habe ich veranlasst, dass ein neu gebautes Schiff für Sie bereitgestellt wird. Sie werden die PROKYON X schon an einem der nächsten Tage übernehmen können.«

»Darauf trinken wir noch einen«, rief Luca aus, der offenbar nicht mehr ganz nüchtern war. »Die PROKYON Neun ist futsch – es lebe die PROKYON Zehn! Cheerio!«

*

Die Fronten waren geklärt. Min Jian-Ksu schien frustriert, verbarg diese Tatsache jedoch hinter einer Maske asiatischen Gleichmuts. Die Stimmung lockerte sich, und nun kamen auch andere Dinge zur Sprache.

»Da gibt es noch etwas, das mich verwundert«, stellte Taff fest. »Normalerweise nimmt doch die Nominierung eines Kandidaten für die Wahlen einen ganz anderen Verlauf. Er ist es, der sich selbst bewerben muss und durch TAC auf Herz und Nieren geprüft wird. Erst, wenn der Rechner sein Okay gibt, kann er in die Liste der zu Wählenden aufgenommen werden. Warum mag TAC ausgerechnet in meinem Fall selbst die Initiative ergriffen haben? Das ist mehr als ungewöhnlich.«

Matsumoto lächelte breit. »Sagte ich nicht vorhin schon, dass der Computer eine Schwäche für Sie haben muss? Er hat Sie in sein elektronisches Herz geschlossen, so könnte man es wohl am besten ausdrücken. Leider ist das ansonsten längst nicht bei allen der Fall, die Wert darauf legen.«

»Inwiefern?«, erkundigte sich Mitani N'Kasaa. »Hat er denn Kandidaten abgelehnt, die als erste Wahl für ihre Ämter angesehen wurden?«

»Das nicht gerade«, erklärte Alexa van Grooten. »Er hat aber einen großen Teil der Regierungsmitglieder nur unter Vorbehalt in die Wahllisten aufgenommen. Als Begründung führte er an, dass es zahlreiche andere Bewerber gäbe, deren Qualifikation höher einzustufen sei. Auch ihre Beliebtheit bei der Bevölkerung wird mit in Rechnung gestellt.«

»Auch ich falle in die Kategorie ›zweifelhaft‹«, sagte Kyll Lennard mit säuerlicher Miene. Er hatte bisher kaum gesprochen, sich dafür aber intensiv mit dem Inhalt seines Glases beschäftigt. »Nur Min Jian-Ksu und Matsumoto haben seine uneingeschränkte Gnade gefunden, obwohl sie selbst nicht so recht wollten. Wir haben sie erst dazu drängen müssen, sich zu bewerben. Und ich, der ich doch immer ...«

Seine Zunge war schwer geworden, der Rest verlor sich in undeutlichem Gemurmel. Der Regierungschef dagegen zeigte deutliche Anzeichen von übermütiger Heiterkeit, und Caine wurde an jenen Tag erinnert, als er sich zusammen mit der PROKYON-Crew ein geradezu phänomenales Besäufnis geleistet hatte. Er blinzelte der Admiralin zu, und Alexa schaltete sofort.

»Ich schlage vor, dass wir uns jetzt zurückziehen«, sagte sie. »Ich muss mich vor Dienstschluss noch in meinem Büro im Hauptquartier sehen lassen, und Sie haben doch sicher auch noch zu tun, meine Herren.«

Jian-Ksu wollte protestieren, aber Matsumoto gelang es, ihn umzustimmen. Nicht zuletzt mit dem Hinweis, dass TAC seine Meinung über ihn ändern könnte, falls bei ihm ein Hang zu feucht-fröhlichem Feiern erkennbar würde. Das war natürlich nur eine List, aber sie wirkte. Es gab noch ein allgemeines Händeschütteln, dann war die Crew unter sich.

»Hallelujah!«, grinste Luca Ladora fröhlich. »Endlich sind wir allein. Auf denn, lasst uns noch einen heben: auf unseren schönen Platin-Stern, auf Erethreja und unsere beiden Hübschen hier.«

Taff hob die Hand.

»Du hast noch zwei Dinge vergessen, Freund: Unsere gute alte PROKYON IX, das getreue Vehikel bei so vielen Einsätzen, jetzt unter einem Berg von Plasma begraben. Doch auch die PROKYON X, die unter unseren bewährten Händen auch wieder zum besten Raumschiff der Galaktischen Raumaufklärungsverbände werden soll! Auf all das lasst uns trinken.«

*

Zwei Hände rüttelten ihn an der Schulter, sanft, aber beharrlich. Caine stieß ein unmutiges Brummen aus, drehte sich auf die andere Seite und schlief weiter. In seinem Unterbewusstsein wurde Mitanis drängende Stimme zu der von Nina Smerovsk, denn er träumte gerade von einem der weit zurückliegenden Abenteuer aus Marschall Drechslers Ära.

Das Mädchen hielt ihm daraufhin Mund und Nase zu, und das wirkte. Der Traum verblasste, er fuhr hoch und schnappte nach Luft. »Was ist mit der Sauerstoffleitung ...?«, begann er, doch dann kehrte sein Gesicht in die Wirklichkeit zurück. »Ach, du bist es nur, Liebste«, murmelte er. »Mich so zu wecken, ist aber wirklich nicht die feine Art.«

»Es war die einzig wirkungsvolle«, sagte Mitani. »Los, raus aus den Kissen, das Frühstück wartet schon. Außerdem kam eben ein Anruf aus dem GRAT-Hauptquartier. Die Admiralin wünscht die gesamte Crew um elf Uhr bei sich zu sehen. Dir bleibt also nur noch eine knappe Stunde, um die letzten bösen Geister aus der Flasche zu vertreiben, die sich noch in deinem Kreislauf befinden.«

»Es sind gute Geister«, behauptete Taff träge. »Was den Menschen fröhlich zu stimmen vermag, kann unmöglich böse sein.« Er setzte sich auf und rieb sich die Augen. »Moment – sagtest du eben etwas von Alexa? Um elf Uhr in ihrem Büro? Mädchen, das macht mich schlagartig munter! Es tut sich wieder etwas, ein neuer Einsatz wartet auf uns.«

»Das ist nicht sicher, aber möglich«, meinte Mitani. »Auf also, ins Bad, der Kaffee muss jeden Moment fertig sein.«

Fünfzig Minuten später trafen sie in einem Korridor der Basis 104 mit den übrigen Mitgliedern der Crew zusammen. Drei von ihnen sahen den beiden erwartungsvoll entgegen, nur Luca Ladoras Augen zeigten einen leidenden Ausdruck. Man konnte den Kater förmlich auf seiner Schulter hocken sehen.

»Achtung, Commander Caine!«, klang eine Lautsprecherstimme auf. »Die Admiralin bittet Sie und Ihre Crew, sich im Raum 203 einzufinden und dort einige Minuten zu warten.«

Taff sah auf den Leuchtplan an der Wand und orientierte sich. In der Basis hatte sich gegenüber früher so viel verändert, dass auch er sich nicht immer auf Anhieb zurechtfinden konnte. »Zur nächsten Kreuzung, und dann rechts ab«, erklärte er. »Wir können zu Fuß gehen, es ist nicht weit.«

Der angegebene Raum entpuppte sich als ein kleines, nüchtern eingerichtetes Konferenzzimmer. Es gab einige Nachrichtengeräte und einen Sternkartentank darin, sowie einen Terminalanschluss zu TAC.

»Weißt du, worum es geht?«, erkundigte sich Lars gedämpft.

Caine kam nicht mehr zu einer Antwort. Im Hintergrund öffnete sich eine Tür, und Alexa van Grooten betrat den Raum. Sie lächelte und nickte den sechs Raumfahrern zu.

»Pünktlich zur Stelle, wie ich sehe«, sagte sie anerkennend. »Und das trotz reichlichem Genuss von Archer’s Tears, ich habe vorhin die Rechnung gesehen, die dem HQ von der Bar zugestellt wurde! Sollte das bereits eine Auswirkung des Lehrgangs sein, den Sie mitgemacht haben? Oder hat Sie lediglich die Neugier zu besonderer Eile angestachelt?«

Taff Caine grinste kurz.

»Falsch geraten, Chefin. Adel verpflichtet bekanntlich, und als Ordensritter gehören wir doch jetzt in diesen noblen Stand. Im Ernst: Es war tatsächlich die Neugier. Brennt es wieder einmal irgendwo, und wird die PROKYON-Feuerwehr gebraucht?«

Die Admiralin lächelte und winkte ab.

»Nichts dergleichen, Taff, noch ist es überall ruhig. Das gibt uns Gelegenheit, auch einmal Dingen nachzugehen, die in Krisenzeiten notwendigerweise zu kurz kommen müssen. Min Jian-Ksu hat angeregt, Sie nach Thorga im Sternhaufen NGC 188 zu entsenden.«

»Zum Planeten der schwarzen Spiegel?« warf die Funkerin ein. »Dort haben wir doch eigentlich nichts verloren, Chefin. Er wurde von einem Forschungsschiff der Mokaner entdeckt, so dass er jetzt ihr Interessengebiet ist.«

»Das ist schon geregelt, Dorit«, erklärte Alexa. »Sie haben ja letzthin selbst gesehen, wie es jetzt auf Mokan aussieht. Die Regierung hat für absehbare Zeit vollauf damit zu tun, das durch die Spiegel herbeigeführte Chaos zu beheben. Die Erste Senatorin Sheila Murumba hat unser Hilfsangebot akzeptiert, sechs Schiffe voller Lebensmittel und anderer Güter befinden sich auf dem Planeten. Sie hatte nichts dagegen einzuwenden, dass wir uns nun weiter um Thorga kümmern, Mokan hat für absehbare Zeit alle Forschungsexpeditionen eingestellt.

Sie waren bereits auf Thorga, kennen sich dort einigermaßen aus, und beherrschen die Sprache der Letho-Dimonds. Die logische Konsequenz daraus ist, dass Ihre Crew bereits jene Voraussetzungen erfüllt, die andere Besatzungen erst wieder schaffen müssten. Sie werden allerdings nicht allein dorthin fliegen, denn Ihre Qualitäten liegen nicht auf dem Gebiet der Forschung. Um sie geht es aber hauptsächlich in diesem Fall. Unser spärliches Wissen um die magischen Spiegel soll erweitert werden, natürlich so, dass die Eingeborenen dabei nicht in Mitleidenschaft gezogen werden, die ihren Kult mit ihnen betreiben. Falls möglich, soll auch festgestellt werden, von wo die Spiegel nach Thorga kamen und wer die mysteriösen Dimonids waren oder noch sind.«

»Ein Geheimnis, dessen Aufklärung sich bestimmt lohnen dürfte«, stimmte Taff zu. »Schon der eine Spiegel, den ich besitze, hat uns auf dem Planeten des Plasmawesens wirklich unschätzbare Dienste geleistet. Wenn es gelingen sollte, die Schöpfer ausfindig zu machen und von ihnen zu erfahren, was sich mit den Spiegeln sonst noch alles anfangen lässt, könnte das Terra beachtliche Vorteile bringen.«

»Dieser Meinung ist auch TAC«, sagte die Admiralin. »Der Großrechner hat unsere Überlegungen vollauf bestätigt; auf seine Vorschläge geht auch die Zusammenstellung des kleinen Wissenschaftler-Teams zurück, das mit Ihnen fliegen wird. Ihre Hauptaufgabe wird es sein, sie bei den Letho-Dimonds einzuführen und für ihren Schutz zu sorgen, falls es Komplikationen geben sollte.«

»Womit, Chefin der fliegenden Festungen?«, erkundigte sich Taff. »Wir haben die uns zugesagte PROKYON X bis jetzt noch nicht einmal aus der Ferne gesehen!«

»Sie können sie bereits morgen übernehmen und den ersten Probeflug durchführen. Es gibt darin einige Verbesserungen, die Sie aber wohl kaum vor Probleme stellen werden. Wie ich Sie kenne, werden Sie kaum mehr als den einen Flug brauchen, um sich mit dem Schiff voll vertraut zu machen. Sobald das geschehen ist, können Sie zum NGC 188 aufbrechen. Ich möchte Sie aber schon jetzt mit den Wissenschaftlern bekanntmachen, die wir in Ihre Obhut geben, das erleichtert die späteren Dinge. Es sind nur drei, ich rufe sie jetzt herein.«

Sie trat zu einem Schaltpult und berührte einen Sensorkontakt. Die Tür zum Nebenraum glitt auf, und drei Personen traten ein, zwei Frauen und ein Mann.

»Ich stelle vor«, sagte Alexa van Grooten. »Dies ist Dr. Janine Latep, ihre Fachgebiete sind Exo-Linguistik und Kulturpsychologie. Die zweite Dame: Dr. Valentina Feodorowa, Exo-Archäologin und -Soziologin. Teamleiter ist Professor Carlo Lavazza, Mathematiker, Fremdtechnologe und Prähistorie-Explorator. Und dies hier ist die PROKYON-Crew, für die sich eine besondere Vorstellung erübrigt, wie ich annehme.«

Professor Lavazza nickte lebhaft.

»Sie war schon früher populär, und jetzt ist sie es in wahrhaft weltweitem Ausmaß. Mindestens zwei Drittel der Erdbevölkerung haben gestern Abend im Video die Ordensverleihung miterlebt, so auch wir. Ich erlaube mir, Ihnen auch im Namen meiner Kolleginnen die herzlichsten Glückwünsche dazu auszusprechen.«

Ein allgemeines Händeschütteln folgte, und Taff Caine musterte dabei unauffällig seine »Zöglinge«.

Carlo Lavazza war etwa Mitte der Sechzig, groß und hager. Sein Haar war noch voll und schwarz, die dunklen Augen unter der hohen Stirn funkelten in wacher Intelligenz. Sie lenkten von der extrem großen Nase ab, die wie ein Bergrücken aus dem rötlich-braunen Gesicht hervorstach.

Valentina Feodorowa bildete einen krassen Gegensatz zu ihm. Sie war nur mittelgroß, aber eckig und grobknochig, das mittelblonde Haar fiel strähnig um ein breites Gesicht mit vorstehenden Wangenknochen. Auch sie hatte ihre Jugend bereits hinter sich, Taff schätzte sie auf fünfzig Jahre.

Janine Latep war ein gänzlich anderer Typ. Schätzungsweise knapp über Vierzig, klein und dunkelhaarig, dabei mit einer unübersehbaren Neigung zur Fülle. Sie strahlte etwas Mütterliches aus, im Gegensatz zur Feodorowa, die eher männlich als feminin wirkte, was auf eine gewisse Vernachlässigung ihres Äußeren zurückzuführen war.

Taff verzichtete darauf, sich schon jetzt ein umfassendes Urteil über dieses Dreigespann zu bilden. Der erste Eindruck, auf den er viel gab, war jedenfalls nicht ungünstig. Sowohl der Professor als auch die beiden Frauen wirkten erfahren, umsichtig und zuverlässig. TAC schien also keine schlechte Wahl getroffen zu haben.

Einige unverbindliche Sätze wurden gewechselt, und damit war das erste »Beschnuppern« auch schon beendet. Alexa verabschiedete die Crew wieder, unter Hinweis auf dienstliche Obliegenheiten.

»Ich gebe Ihnen hier noch ein paar Schriftstücke mit, Taff«, sagte sie und reichte ihm eine schmale Mappe. »Studieren Sie sie im Lauf des Tages, heute haben Sie alle noch frei. Ich schlage aber vor, dass Sie gegen Abend die Werft anrufen, um für morgen einen Termin für die Übernahme Ihres neuen Schiffes zu vereinbaren. Melden Sie sich nach dem Probeflug wieder bei mir, wir legen dann die Einzelheiten für Ihre Reise nach Thorga fest.«

»Puh!«, machte Luca Ladora, als sie wieder draußen auf dem Korridor standen. »Gegen den Professor habe ich ja nichts einzuwenden, aber die beiden Frauen möchte ich nicht geschenkt.«

Dorit Grenelle feixte schadenfroh.

»Das gönne ich dir, du Multi-Casanova! Dein Einbahngehirn taxiert natürlich jedes weibliche Wesen zuerst in Bezug auf mögliche Abenteuer. Fällt dieses Urteil negativ aus, bist du sauer – warum eigentlich? Angeblich ist ja Erethreja deine große Liebe, das betonst du oft genug. Sobald dir dann jedoch eine attraktive Frau über den Weg läuft, wie zuletzt Norma Russell, balzt du sofort eifrig darauf los.«

Das Gesicht des Kybernetikers rötete sich, er setzte zu einer scharfen Erwiderung an. Taff unterband die sich anbahnende Kontroverse aber sofort energisch. Luca schluckte seine scharfen Worte hinunter, aber sein Gesicht blieb auch während des Mittagessens mürrisch, das die Crew im Speiseraum der Galaxy-Bar einnahm.

»Macht euch heute nochmal einen schönen Nachmittag«, empfahl Caine den anderen nach der Mahlzeit. »Seid aber am Abend beizeiten wieder in euren Behausungen, damit ich euch erreichen kann. Ich als euer treusorgender Commander werde zunächst die Papiere durchackern, die mir Alexa gegeben hat. Später verständige ich euch dann wegen der Übernahme der PROKYON X.«


3

»Kaffee gefällig, hoher Gebieter?«, erkundigte sich Mitani zwei Stunden später. Taff nickte zerstreut, ohne von seiner Lektüre aufzusehen. Er nahm die Tasse entgegen, trank einige Schlucke und las dann weiter.

Die Mappe, die er von der Admiralin erhalten hatte, enthielt die wichtigsten Daten über Lavazza und die beiden weiblichen Wissenschaftler. Sie waren relativ nüchtern, denn TAC hatte sie zusammengestellt. Trotzdem sagten sie alles Wesentliche über diese drei Personen aus.

Carlo Lavazza war so etwas wie ein Universalgenie. Seit Fluidum Pax nicht mehr hemmend auf die Eigeninitiative der Menschen einwirkte, hatte er sich besonders als Mathematiker hervorgetan. Doch auch seine Begabung, außerirdische Technologien trotz aller Fremdartigkeit zu verstehen, war außerordentlich groß. Außerdem beschäftigte er sich eifrig mit Forschungen auf dem Gebiet der Prähistorie-Exploration. Darunter verstand man die Durchforschung verschiedener Phänomene, die unter den Sammelbegriff »Fremde Besucher aus dem Weltraum« fielen. Gemeint waren damit das Auftauchen und Wirken überlegener Wesen irgendwann in der Vorzeit, das später seinen Niederschlag als das von »Göttern« in verschiedenen Religionen überall innerhalb der Raumkugel fand.

Seine Arbeit ging Lavazza über alles, er war förmlich verliebt in sie. Das schloss jedoch nicht aus, dass er auch den verschiedenen Freuden des Daseins durchaus nicht abgeneigt war. Er war Junggeselle geblieben, hatte jedoch eine Schwäche für schöne Frauen. Dass er auch einen guten Tropfen nie verschmähte, trug dazu bei, dass Taff ihn zunehmend sympathisch fand.

Auch Janine Latep war innerhalb ihrer Fachgebiete enorm tüchtig. Eine außerordentliche linguistische Begabung befähigte sie dazu, innerhalb kürzester Zeit auch die schwierigsten Idiome aller lebenden und nicht mehr existierenden Kulturen zu, begreifen. Außerdem ging sie auch allen Spuren nach, die ihr ein Verstehen dieser Kulturen auf psychologischer Grundlage ermöglichten.

Sie war 43 Jahre alt und seit einem Jahrzehnt verwitwet. Ihr einziger Sohn studierte an der Sorbonne in Paris Kunstgeschichte und wollte später Maler werden. Das Dossier wies sie als ernsthafte Natur aus, die sich zuweilen ganz in ihre Arbeit vergrub. Privat war sie jedoch durchaus umgänglich, in ihren Kreisen beliebt und für ihren Sinn für Witz und Humor bekannt.

»Gar nicht schlecht«, murmelte der Commander. »Jedenfalls weit besser als eine Dame vom Typ Norma Russell, die unsere Männer nur von ihren Aufgaben ablenkt. Auf diese wäre Luca fast hereingefallen, dabei ist sie längst in festen Händen.«

Valentina Feodorowa war wiederum ein gänzlich anderer Typ.

Sie lebte nur zeitweise auf der Erde. Die meiste Zeit verbrachte sie auf fremden Welten, um archäologische Forschungen zu betreiben. Ihr Hauptgebiet war die Analyse von Bauten und Kunstdenkmälern früherer Rassen extraterrestrischen Ursprungs. Zugleich versuchte sie, anhand dieser Artefakte die sozialen Gegebenheiten innerhalb dieser Zivilisationen zu ergründen, ihren strukturellen Aufbau und die Art der gesellschaftlichen Systeme. In dieser Hinsicht galt sie als unschlagbar.

Sie war jetzt 51 Jahre alt und zweimal geschieden worden. Beide Verbindungen hatten nur wenige Jahre gedauert, als Scheidungsgrund war jeweils »unüberwindliche Abneigung« angegeben. Jeder dieser Ehen entstammte eine Tochter, beide lebten jetzt bei ihren Vätern, ohne noch Verbindung zur Mutter zu haben.

»Die Frage ist dabei: War sie schon früher so unweiblich, oder hat sie erst ihr Missgeschick zu dem gemacht, was sie heute ist? Nun, das ist im Grunde auch gleich. Wir brauchen sie erst in zweiter Linie als Frau, wichtig ist vor allem, dass sie mit den Letho-Dimonds zurechtkommt und nach Möglichkeit auch etwas über die Dimonids herausfindet. Alles andere soll mich nicht weiter kümmern.«

»Was soll dich nicht weiter kümmern, Taff?«, fragte Mitani. Sie war von hinten an ihn herangetreten und legte ihre Arme um seinen Hals. Caine erklärte es ihr, und sie überflog das Schriftstück. Dann zuckte sie mit den Schultern.

»Immerhin wird sie als tüchtig und zuverlässig ausgewiesen. Bei der Vorstellung machte sie auf mich den Eindruck einer ... hm, sagen wir guten Kameradin. Vielleicht etwas nüchtern, aber in unserer Gesellschaft wird sie schon auftauen, wenn wir etwas nachhelfen.«

Taff sah nachdenklich vor sich hin.

»Es gibt eben Menschen, denen es nicht gegeben ist, ganz aus sich herauszugehen, und das wird ihnen oft als Hochmut oder Gefühlskälte angelastet. Schon möglich, dass darauf das Scheitern ihrer Ehen zurückzuführen ist. Wahrscheinlich fehlte es ihren Männern an Geschick oder Geduld, oder wie man es sonst nennen soll.«

»Einfühlungsvermögen«, half ihm Mitani aus. »Ja, das könnte es gewesen sein. Nun, Dorit und ich, wir werden versuchen, während des Fluges nach Thorga durch betontes Eingehen auf ihre Psyche das Eis zu brechen. Auch mit den anderen werden wir gut auskommen, denke ich.«

Caine grinste und schlug die Mappe zu.

»Wer sich nicht mit der PROKYON-Crew verträgt, muss schon ein besonderes Ekel sein oder vollkommen humorlos. Jetzt aber genug von diesen Dingen. Wir legen uns ein paar Stunden aufs Ohr, anschließend rufe ich die Werft an. Dann machen wir uns noch einen netten Abend, es wird für lange Zeit der letzte sein. Die Reise zum NGC 188 wird uns für mehr als zehn Wochen von Terra fernhalten.«

»Gehen wir in die Bar?«, fragte das Mädchen, aber Taff winkte ab. »Heute nicht, meine Teure. Jeder würde kommen, um uns zu gratulieren, und so gäbe es wieder Jubel, Trubel und Alkohol bis in die späte Nacht. Die Feier von gestern reicht mir vollauf; ich möchte morgen zur Übernahme des neuen Schiffes nicht mit wehender Fahne antreten.«

»Die PROKYON Zehn!«, sagte Mitani versonnen. »Hoffen wir, dass sie nicht so bald das Schicksal ihrer Vorgängerin teilen muss. Ich habe einen Vorschlag: Fliegen wir doch hinüber zu der kleinen Künstlerkolonie am Festland, die wir schon zweimal besucht haben. Dort fragt niemand nach Rang und Orden, dort zählt nur der Mensch und sein Charakter.«

»Eine exzellente Idee«, stimmte ihr Taff zu.

*


»Sie sind zufrieden, Taff?«, erkundigte sich die Admiralin. Der Commander wiegte den Kopf.

»Mit dem Schiff schon, aber mit Ihnen weniger. Sie hätten uns wenigstens schonend vorbereiten können, Chefin! 409,57143 Lichtjahre pro Tag im Hyperraum, das ist schließlich fast eine Verdoppelung der bisherigen Triebwerksleistung, auch wenn sie erst auf längeren Strecken voll zur Auswirkung kommt.«

Alexa lächelte. »Wem hätten wir das erste Exemplar der neuen Bauserie anvertrauen sollen, wenn nicht Ihnen? Kommen Sie mit den anderen Veränderungen gut zurecht?«

»Wir waren und sind eine anpassungsfähige Crew«, sagte Taff. »Manches war zwar im ersten Augenblick ungewohnt, erwies sich aber als durchaus sinnvoll. Vereinfachte Bedienung bedeutet Zeitersparnis und erhöhte Effektivität.«

Die anderen stimmten ihm zu. Alle waren zufrieden, vor allem aber froh darüber, nun wieder ein Schiff zu besitzen.

Es war das alte Lied: Waren sie längere Zeit unterwegs, ergriff sie unweigerlich die Sehnsucht nach der Erde. Sobald sie sich aber einige Zeit auf ihr aufgehalten hatten, wurden sie unruhig und sehnten sich in den weiten Raum zurück. So erging es aber nicht nur ihnen, sondern fast allen Raumfahrern. Das Weltall-Syndrom nannten es die Galakto-Psychologen, ohne jedoch ein probates Mittel dagegen zu kennen.

»In Ordnung«, sagte Alexa van Grooten schließlich. »Während Sie mit dem Schiff beschäftigt waren, hatten unsere Experten Zeit, ihre Angelegenheiten für die Zeit ihrer Abwesenheit zu ordnen. Sie werden am Abend wieder hier in der Basis eintreffen, ebenso ihr persönliches Gepäck und eine Anzahl spezieller Ausrüstungsgegenstände. Ich bin allerdings dafür, dass Sie erst morgen früh starten, damit alle ausgeruht sind. Trotzdem muss ich mich schon jetzt von Ihnen verabschieden. Mir steht eine Reise nach Europa bevor, die mich einige Tage fernhalten wird. Gute Reise Ihnen allen, und kehren Sie nicht nur erfolgreich, sondern auch wohlbehalten zurück.«

»Wir werden, wie schon immer, unser Möglichstes tun, Chefin«, versprach Taff Caine.

Die Crew begab sich anschließend in die Galaxy-Bar und nahm dort ein verspätetes Mittagessen ein. Es herrschte nur wenig Betrieb, niemand schenkte den Raumfahrern besondere Beachtung.

»So schnell vergeht der Ruhm der Welt«, kommentierte Lars nachdenklich. »Gestern noch hätten sich alle nach uns Ordensrittern gerissen, heute schon sind wir nicht mehr aktuell.«

»Mir soll das nur recht sein«, erwiderte Taff lakonisch. »So können wir uns in Ruhe noch eine Flasche Archer’s Tears zu Gemüte führen, ohne dabei belästigt zu werden. Moment – ich will mich eben erkundigen, ob der ›antike‹ Raum zur Zeit frei ist. Dort könnten wir in Ruhe unsere Gläser leeren, ohne dass uns jemand auf den Wecker fällt.«

Fünf Minuten später saßen sie darin und fühlten sich wohl. Es wurde noch einiges besprochen, das mit der PROKYON X zusammenhing, aber dann wechselte der Bordingenieur das Thema.

»Ich war gestern Abend allein zu Hause und hatte Zeit zum Nachdenken, Taff«, sagte er. »Dabei kam mir ein Gedanke, der vermutlich zutreffend ist. Warum, denkst du, hat sich Min Jian-Ksu wider Erwarten dazu entschlossen, uns nochmals zum Planeten der schwarzen Spiegel zu schicken, und das in Gesellschaft von drei Wissenschaftlern?«

Caine sah ihn verwundert an.

»Dunkel ist deiner Rede Sinn, mein Freund«, zitierte er. »Ich jedenfalls fand nichts Besonderes dabei.«

»Ich schon«, entgegnete Lars und lehnte sich vor. »Der Große Weise Elefant hat schließlich gleich nach der Ordensverleihung sehr deutlich zum Ausdruck gebracht, was er wirklich von uns hält. Er misstraut uns nach wie vor, Taff, ganz gleich, was wir auch anfangen mögen! Er glaubt, dass unser Bericht über Thorga und die Letho-Dimonds unvollständig war. Wir sind eben nur Raumfahrer, und deshalb seiner Meinung nach nicht kompetent genug.«

»Damit könntest du Recht haben«, stimmte ihm Orvid Bashkiri zu. »Vielleicht hat Min inzwischen von Mokan Unterlagen erhalten, die ihn zu dieser Ansicht brachten. Die Besatzung der KAMBORA war schließlich wochenlang auf Thorga, wir aber nur kurze Zeit, und auch Volkan und seine Begleiter waren alles andere als gesprächig. Taffs Bericht musste also notwendigerweise lückenhaft sein.«

Auch Dorit Grenelle nickte. »Min Jian-Ksu ist ein schlauer Fuchs, der nichts ohne Hintergedanken tut. Vielleicht meint er, uns durch die Auszeichnung so sehr abgelenkt zu haben, dass wir ihm nicht auf die Schliche kommen. Dein Bericht war wirklich sehr mager, Taff, wenn auch nur aus Mangel an beweisbaren Fakten. Deshalb dürfte er uns jetzt seine Wissenschaftler vor die Nase gesetzt haben, die natürlich erheblich besser qualifiziert sind.«

Taff Caine sah unbehaglich drein.

»Das alles ist nicht ganz von der Hand zu weisen«, räumte er ein. »Ich bin allerdings dafür, dass wir es einfach ignorieren, und das aus gutem Grund. Daraus könnten sich nur Spannungen zwischen uns und dem Brain-Team ergeben, aber weder Lavazza noch die beiden Frauen können etwas für das, was der Regierungschef denkt oder tut! Es wäre also vollkommen falsch, sie irgendwie dafür verantwortlich zu machen. Im Gegenteil: Wir werden loyal mit ihnen zusammenarbeiten, schließlich sind wir selbst neugierig auf alles, was mit den schwarzen Spiegeln und ihrer Herkunft zusammenhängt.«

Er erklärte den anderen, von Mitani unterstützt, was sich beide in Bezug auf Valentina Feodorowa überlegt hatten. Es fand die Zustimmung der anderen, nur Luca Ladora hielt sich zurück.

»Du kannst wieder einmal nicht über deinen Schatten springen, wie?«, grinste Taff. »Versuche es wenigstens, nach dem alten Motto: Hic Rhodos, hic salta! Meist kommt alles doch nur halb so schlimm, als man vorher meint.«

»Bei uns?«, knurrte der Kybernetiker mit skeptischem Gesicht. »Die Erfahrung hat mich gelehrt, an das genaue Gegenteil zu glauben, Taff.«

Sie leerten nur die eine Flasche und brachen schon nach zwei Stunden wieder auf. Auch sie hatten ihre Vorbereitungen zu treffen, denn mit der PROKYON IX waren auch alle persönlichen Gegenstände verlorengegangen, die sich an Bord befunden hatten. Für manches musste nun Ersatz beschafft werden, und das Gepäck der Crew schwoll weit über das gewohnte Maß hinaus an.

Nachdenklich betrachtete der Commander zum Abschluss das Kästchen, in dem sich der »Stern der Menschheit« befand.

»Ich habe Min Jian-Ksu versprochen, dem Orden einen würdigen Platz zu verschaffen, und ich pflege meine Versprechen auch zu halten, sofern es nicht allzu viel Mühe macht. Der Stern gehört der gesamten Crew, also soll er auch in ihrer Reichweite bleiben. Ich bin dafür, ihn in der PROKYON X an einem exponierten Platz anzubringen – aber wo?«

Mitani N'Kasaa lächelte, während sie den Magnetsaum ihres letzten Koffers zudrückte.

»Du entfernst das Ordensband und nimmst eine Tube Spezialkleber zur Hand. Damit pappst du das gute Stück auf die Schaltwand unseres Bordcomputers, ganz einfach! Dort hat ihn besonders Luca immer vor Augen, und das wird ihm ein unerhörter Ansporn sein.«

Taff feixte zurück.

»Ein wirklich guter Vorschlag, den ich auch beherzigen werde. Luca wird sich allerdings kaum etwas daraus machen, ihn beeindruckt höchstens ein hübsches Mädchengesicht. Vielleicht wirkt der Orden dafür um so mehr auf unsere Gäste und hält sie davon ab, sich uns überlegen zu fühlen. Das wäre ausgesprochen förderlich für ein gutes Betriebsklima an Bord.«

*


Am nächsten Morgen, als der Betrieb in der Basis 104 erst allmählich wieder anlief, befand sich die Crew bereits vollzählig in der PROKYON X. Roboter hatten das Gepäck an Bord gebracht, die Raumfahrer benötigten einige Zeit, um es in ihren Kabinen zu verstauen. Sie waren kaum damit fertig, als auch schon die Wissenschaftler im Hangar erschienen. Caine winkte Lars und Dorit.

»Fahrt ihr beide nach unten und geleitet sie herauf, ich habe hier noch eine Kleinigkeit zu erledigen. Orvid, du stehst gerade neben der Reparaturbox; gib mir doch mal den Behälter mit dem Metallbinder heraus. Gleich geht ein guter Stern in der Zentrale auf.«

»Das kannst du doch nicht machen!«, protestierte Luca entrüstet, als er erkannte, was Taff beabsichtigte. »Der Computer beginnt glatt zu bocken, wenn das Ding daran klebt. Und ich werde immer, wenn ...«

»Du wirst jetzt deinen geschätzten Mund halten«, unterbrach ihn der Commander. »Mach Platz – das ist ein dienstlicher Befehl! Der Zentrallift kommt schon herauf.«

»Gemeinheit, gegenüber einem leidenden Kybernetiker die Autoritätsperson herauszukehren«, maulte Ladora, ging aber zur Seite. Gleich darauf prangte der Stern der Menschheit am Computergehäuse, und Taff warf dem Astrogator den Behälter wieder zu. Sekunden später betraten die Wissenschaftler bereits die Zentrale. Es gab eine kurze Begrüßung, dann wurden sie in die Gästekabinen geleitet. Caine nahm im Pilotensitz Platz und begann, die Kontrollen durchzuchecken. Als er damit fertig war, erschien auch Lars Gunnarssons Bild auf dem Sichtschirm.

»Maschinendeck klar«, meldete er, und Taff wandte sich der Funkerin zu. »Ruf die Hangarkontrolle, Dorit-Mädchen. Start erfolgt in fünf Minuten – Thorga, wir kommen!«

Die PROKYON X tauchte aus dem Strudel im Carpentaria-Golf empor, raste in wenigen tausend Kilometer Entfernung am Mond vorbei und wurde auf Lichtgeschwindigkeit gebracht. Dann schaltete der Autopilot, und die Reise durch den Hyperraum begann.

»Das wäre es«, sagte Taff und erhob sich. »Orvid, übernimm du bitte die Wache in der Zentrale, ich gehe zu unseren Gästen. Soviel ich weiß, sind sie noch nie mit einem Flottenkreuzer geflogen, also werde ich ihnen jetzt das Schiff zeigen. Das ist zugleich eine gute Gelegenheit, den Kontakt zu vertiefen.«

»Ich komme mit«, erbot sich Mitani. Sie verließen die Zentrale und suchten den Aufenthaltsraum auf, der zum Gästetrakt gehörte. Die Wissenschaftler hatten sich dorthin begeben, nachdem sie ihr Gepäck in den Einbauschränken verstaut hatten. Sie saßen um einen Tisch und hatten Becher mit Kaffee vor sich. Sie trugen jetzt Bordkombinationen der Flotte, und Lavazza nickte den Eintretenden zu.

»Hallo, Commander, hallo, Miss N'Kasaa! Kommen Sie, trinken Sie einen Schluck mit, es ist genug für alle da.«

»Gern, Professor«, sagte Taff, aber der Italiener winkte ab. »Ich als der Ältere schlage vor, dass wir alle unnützen Formalitäten beiseite lassen. Wir werden lange Zeit zusammen sein und eng zusammenarbeiten müssen, also sollten wir auch einen gewissen Teamgeist pflegen. Oder verbietet das die Etikette an Bord der PROKYON?«

Caine setzte sich und grinste.

»Ohne ihren hervorragenden Teamgeist wäre die PROKYON-Crew nie zu dem geworden, was sie jetzt ist, und der Begriff Etikette kommt bei uns nur im Zusammenhang mit Flaschen vor. Es freut mich, dass Sie so denken, Sie kommen mir auf halbem Wege entgegen. Sind die Damen derselben Meinung?«

Janine Latep nickte lächelnd. »Carlo, Valentina und ich, wir haben uns schon ganz gut angefreundet. Wir alle sind schon sehr gespannt auf das, was wir auf Thorga vorfinden werden.«

Mitani kam mit zwei Bechern und setzte sich neben Caine. »Es spricht nichts dagegen, dass die Freundschaft auch auf uns ausgedehnt wird«, sagte sie. »Ich heiße Mitani, und der unausstehliche Mensch neben mir ist Taff. Die anderen werden wir Ihnen nach und nach vorstellen, wie es sich gerade so ergibt.«

»Ich freue mich, dass sich alles so gut anlässt«, sagte Valentina Feodorowa mit ihrer spröden Altstimme. Auch sie lächelte nun, und das gab ihrem eckigen Gesicht einen Ausdruck von Weichheit. »Erzählen Sie uns etwas über die Letho-Dimonds, Taff. Bisher wissen wir lediglich, dass es sie gibt. Die Behörden auf Mokan hatten versprochen, uns die Unterlagen zu liefern, die durch die Besatzung der KAMBORA gesammelt wurden, aber sie waren nicht mehr aufzufinden. Vermutlich sind sie in dem Chaos vernichtet worden, das dort herrschte.«

»Später, Valentina«, wehrte Caine ab und trank voller Genuss seinen Becher leer. »Wir werden lange unterwegs sein und ausreichend Zeit haben, alles noch ausführlich zu erörtern. Sie werden sich am besten zuerst einem Sprachkurs unterziehen, das Programm dafür wird der Computer erstellen. Das Idiom der Thorgaer ist einfach zu begreifen, und Janine als Linguistin wird ihren Spaß daran haben. Doch wie gesagt, das alles hat noch viel Zeit. Zunächst will ich Ihnen erst einmal unsere neue PROKYON zeigen – das beste Raumschiff, das es je gab.«

Carlo Lavazza verzog amüsiert das Gesicht, er ähnelte in diesem Augenblick einem alten Indianerhäuptling.

»Das beste Schiff und auch die beste Crew, nicht wahr? Der Begriff Bescheidenheit scheint bei Ihnen vollkommen unbekannt zu sein, oder täusche ich mich da?«

Taff grinste breit.

»Wahr gesprochen, Meister der Wissenschaften. Wer immer nur bescheiden ist und ergeben den Nacken beugt, wenn die Großen ihre Sprüche machen, wird es nie weit bringen. Das hat man mir bereits in früher Jugend beigebracht, und es gilt auch heute noch. Hätten wir nur immer treu und brav das getan, was uns die lieben Vorgesetzten befahlen, sähe es heute wohl schlecht um die Erde aus.«

Sie verließen den Aufenthaltsraum und traten den Rundgang durch das Schiff an. Inzwischen raste die PROKYON X weiter durch den Hyperraum. Auf den Bildschirmen war kein Stern zu sehen, nur wesenlose Schwärze.

Als nach Bordzeit der Abend gekommen war, wurde der Einstand gefeiert. Natürlich hatte die Crew dafür gesorgt, dass mit dem Gepäck auch ein ausgiebiger Vorrat an Archer’s Tears mit an Bord gekommen war. So war die Stimmung bald recht gut. Sie erfuhr ihren Höhepunkt, als Valentina Feodorowa alte Volkslieder ihrer Heimat sang, von rhythmischem Klatschen der anderen begleitet. Aus zwei Teams war eins geworden.

Nur Luca Ladora saß mit mürrischem Gesicht in der Zentrale und hielt einsame Wache. Er hatte sie freiwillig übernommen und nippte nur unlustig an dem großen Glas, das ihm Dorit Grenelle gebracht hatte. Ab und zu warf er einen Blick auf den Stern der Menschheit an seinem Computer, seufzte voll Unmut und dachte an sein Blumenkind Erethreja.

4

Die Verstärkung des Schiffsantriebs schlug sich am deutlichsten in der drastischen Verkürzung der Reisezeit nieder. Die PROKYON IX hätte bis zum Sternhaufen NGC 188 noch mehr als 33 Tage gebraucht. Der neue Kreuzer bewältigte die 7000 Lichtjahre in fast genau siebzehn Tagen!

»Phantastisch!«, sagte Taff, als der Autopilot die letzten Minuten abzählte. »Schneller sind wir nur einmal gewesen, damals, als uns das Große Schiff ins Fornax-System entführte. Wenn wir wieder zurück sind, lade ich die Konstrukteure zu einem fröhlichen Umtrunk ein.«

Die Reisetage waren für die neun Menschen an Bord schnell vergangen. Mitani, Dorit und Taff hatten unzählige Bänder im Idiom der Eingeborenen von Thorga besprochen, die anschließend dem Bordcomputer eingegeben wurden. Dieser verarbeitete sie, wie schon früher der Rechner der PROKYON IX, dann zu einem leicht fasslichen Sprachkurs, dem sich die drei Wissenschaftler unterzogen.

»Wirklich erstaunlich, was Sie als Laien da fertiggebracht haben«, hatte Janine Latep verblüfft gesagt. »Ich selbst mit meiner langjährigen Erfahrung in fremden Sprachen hätte es nicht besser machen können.«

»Wir sind eben Naturtalente«, hatte Luca Ladora grinsend geantwortet. »Fragen Sie nur immer die PROKYON-Crew, sie hilft in allen Lebenslagen. Unmögliches wird sofort erledigt, nur Wunder dauern etwas länger.«

Dass er so sprach, bewies, dass er sein inneres Gleichgewicht wiedergefunden hatte. Ebenso wie die anderen verstand er sich nun glänzend mit den Gästen, selbst mit der meist etwas zurückhaltenden Archäologin. Nun brannten alle darauf, nach Thorga zu kommen und dort mit den Forschungen zu beginnen.

Das Ticken des Autopiloten wurde intensiver, die letzten Sekunden liefen ab. Dann verstummten die Überlicht-Generatoren, die Meiler liefen aus. Die PROKYON X fiel aus dem Hyperraum ins normale Universum zurück. Die Bildflächen blendeten auf und zeigten das gleißende Gewimmel der mehr als hundertfünfzig Sonnen des offenen Sternhaufens NGC 188.

»Da wären wir also«, stellte Caine fest, schüttelte aber gleich darauf den Kopf. »Nein, irgend etwas stimmt nicht ganz. Der Stern da vorn müsste die Sonne Mosaf sein, aber sie ist für meinen Begriff viel zu weit weg. Orvid, stelle doch bitte die genaue Entfernung zu dem Gestirn fest.«

Der Astrogator nickte und zog seine Instrumente zu Rate. Während er rechnete und Daten verglich, schoss der Raumer im freien Fall dahin. Einen Grund zur Beunruhigung gab es nicht, denn die Differenz gegenüber den Kursberechnungen war im Verhältnis zur zurückgelegten Strecke äußerst gering.

»Wir sind um einen halben Lichttag zu früh aus dem Hyperraum gekommen, Taff«, sagte Bashkiri schließlich. »Woran das liegt, kann ich nicht sagen, aber ein Beinbruch ist es kaum.«

Der Kommandant runzelte die Stirn.

»Das sagst du, aber ich denke anders darüber. Gesetzt den Fall, dass wir auf Thorga jemand zu Hilfe kommen müssten, und es ginge um Stunden: Die Zeit, die wir brauchten, um diesen halben Lichttag zurückzulegen, könnte wertvolle Menschenleben kosten! Luca?«

»Ich höre, Chef«, meldete sich der Kybernetiker.

»So wie immer, hast du doch auch diesen Kurs berechnet, der offenbar nicht ganz stimmt. Erkläre mir, warum!«

Luca Ladora war sichtlich gekränkt, aktivierte jedoch sofort den Computer, um eine Vergleichsberechnung durchzuführen. Als er sich dann langsam umwandte, stand pures Nichtverstehen in seinem Gesicht.

»Ich begreife das einfach nicht, Taff«, sagte er kläglich. »Die Dezimalstellen stimmen nicht überein, aber ich bin sicher, alle Daten richtig eingespeist zu haben. Der Stern, der vorn am Gehäuse klebt, muss schuld sein! Platin ist ein besonders hochwertiger Stromleiter, also hat der verdammte Orden irgendwie den Datenfluss im Computer durcheinandergebracht.«

Carlo Lavazza lachte schallend auf.

»Ihr seid einfach köstlich, Taff. Ich bin schon mit manchem Schiff geflogen, doch auf keinem hat es mir derart gut gefallen wie bei euch.«

Auch Taff Caine grinste. »Luca, altes Schlitzohr, ich vergebe dir in Bausch und Bogen. Hast du den Fehler gemacht, den du jetzt auf den Stern der Menschheit abwälzen willst?«

Ladora hatte noch einmal kontrolliert und nickte nun niedergeschlagen. »Es sieht so aus, Taff. Warum mussten aber die Konstrukteure es auch so einrichten, dass es fünf Stellen hinter dem Komma gibt? Hätten sie die Antriebsleistung so hingetrimmt, dass es exakt 409 oder 410 Lichtjahre pro Tag wären, kämen solche Pannen nicht vor.«

»Trage es mit Fassung«, empfahl ihm Taff. Er aktivierte den Normalantrieb und beschleunigte das Schiff bis zur annähernden Lichtgeschwindigkeit. Die Zeitdilatation machte sich bemerkbar, und der halbe Lichttag schrumpfte zu einer Stunde zusammen. Schließlich flog die PROKYON X in das System ein und steuerte den vierten Planeten an. Die Ortungen liefen, aber in weitem Umkreis gab es keine anderen Schiffe.

Lavazza und die beiden Frauen sahen erwartungsvoll auf den Hauptbildschirm, auf dem Thorga rasch größer wurde. Caine brachte das Schiff in einen engen Orbit, und nun wurden die einzelnen Kontinente deutlich erkennbar. Am auffallendsten war der schmale Landgürtel, der sich in Äquatorhöhe fast um den ganzen Planeten zog.

»Dort leben die Letho-Dimonds«, erklärte der Commander den Wissenschaftlern. »Eigenartigerweise, möchte ich sagen, denn fast alle anderen Kontinente bieten ebenfalls gute Lebensmöglichkeiten. Die Eingeborenen besuchen sie zwar mit ihren Booten, haben sich jedoch auf keinem niedergelassen.«

»Vielleicht gibt es besondere Gründe dafür«, meinte Valentina Feodorowa nachdenklich. »Könnte es nicht sein, dass die rätselhaften Dimonids früher dort gelebt haben? Eine alte Überlieferung kann ein Tabu geschaffen haben, das über lange Zeit hinweg fortwirkt.«

Taff nickte kurz. »Das ist nicht ganz auszuschließen, Valentina. Der Kapitän der KAMBORA hat mir von alten Legenden der Letho-Dimonds berichtet. Sie erzählen von kriegerischen Begebenheiten, die allerdings so lange zurückliegen müssen, dass die Substanz der Schilderungen fast völlig verlorenging.«

»Wir werden es herausfinden!«, sagte Carlo Lavazza.

»Und wir werden dabei nach besten Kräften mithelfen«, versprach Taff und leitete den Landeanflug ein.

*

Er brachte das Schiff an derselben Stelle herunter, an der er auch beim ersten Besuch Thorgas gelandet war. Inzwischen hatte sich in der Siedlung der Eingeborenen nichts verändert. Sie besaßen eine statische Zivilisation, und vermutlich war das auf den Einfluss der schwarzen Spiegel zurückzuführen. Andererseits schienen diese aber auch zu verhindern, dass es trotz der Stagnation zum Rückschritt kam.

Die Wissenschaftler starrten interessiert auf die Bildschirme, besonders Janine Latep schien von den sauberen, kunstvoll mit farbigen Verzierungen geschmückten Holzhäusern fasziniert zu sein. Es war gerade Mittag, nur wenige Letho-Dimonds befanden sich im Freien. Das änderte sich jedoch bald.

Eine größere Anzahl der Planetarier in ihren tunikaähnlichen bunten Gewändern kam ins Freie. Sie sahen zu dem Raumschiff herüber, machten jedoch keine Anstalten, sich ihm zu nähern. Ihrer Gestik war zu entnehmen, dass sie sich lebhaft mit dem unvermuteten Besuch beschäftigten, aber sie sprachen so leise, dass die Außenbordmikrophone keine Worte auffangen konnten.

»Seltsam«, murmelte der Commander. »Sie müssen doch wissen oder zumindest vermuten, dass wir es sind, denn dieses Schiff unterscheidet sich äußerlich nicht von der PROKYON IX. Trotzdem machen sie aber keine Anstalten, uns aufzusuchen und zu begrüßen.«

»Haben Sie vielleicht damals irgendwie gegen ihre Sitten verstoßen?«, fragte Carlo Lavazza, aber Taff schüttelte den Kopf. »Das war mit Sicherheit nicht der Fall. Nachdem wir von Mokan zurückgekehrt waren, haben wir einige Tage lang ihre Gastfreundschaft genossen, um dann als Freunde zu scheiden. Soviel ich auch überlege, ich sehe keinen plausiblen Grund für ihr offenbar ablehnendes Verhalten.«

»Da kommt Volkan, Taff!«, sagte Orvid Bashkiri und wies auf eine Gestalt, die sich einen Weg durch die Masse bahnte, um sich dem Kreuzer zu nähern.

Caine winkte Mitani zu. »Komm, Mädchen, wir beide fahren hinunter. Der Dorfvorsteher kommt allein, also wollen auch wir nicht in Massen auftreten. Waffen brauchen wir nicht, hier sind wir unter Freunden.«

»Sofern sich nicht inzwischen etwas geändert hat«, unkte Dorit Grenelle, aber Taff achtete nicht darauf. Er hatte in Bezug auf die Letho-Dimonds ein reines Gewissen.

Sie verließen den Zentrallift und gingen auf Volkan zu, der etwa zwanzig Meter vor dem Schiff stehengeblieben war. Sein bronzehäutiges Gesicht war unbewegt und gab keinen Aufschluss darüber, was der Eingeborene dachte.

Taff hob die Hand zur Geste des Friedens.

»Ich grüße dich, Volkan, dich und die Deinen«, sagte er in der vokalreichen Sprache der Letho-Dimonds. »Wir haben uns erneut auf die weite Reise gemacht, um eure Welt zu besuchen. Mit uns sind drei andere Menschen gekommen, Gelehrte unseres Volkes. Sie wollen sich hier umsehen, um unser Wissen über euch und Thorga zu erweitern. Dürfen wir auch jetzt wieder um eure Gastfreundschaft bitten? Wir werden sie zu vergelten wissen.«

Der Dorfvorsteher machte eine ablehnende Geste.

»Ihr seid umsonst gekommen, Mensch Taff«, erwiderte er. »Seit eurem Abschied sind viele Tage vergangen, und ich und die anderen Ältesten haben nachgedacht. Wir haben nichts gegen euch, aber wir haben gesehen, wie es auf einer eurer Welten aussieht. Dort gibt es große und schöne Häuser und viele andere, uns fremde Dinge, aber all das ist nichts für uns. Wir wollen hier in Frieden leben und möchten nicht, dass es irgendwelche Veränderungen gibt.«

»Wir haben nicht vor, uns hier niederzulassen und eigene Häuser zu bauen«, erklärte Caine mit Nachdruck. »Sobald wir unser Vorhaben durchgeführt haben, werden wir euch wieder verlassen, und alles wird wie früher sein.«

Volkan schüttelte den Kopf.

»Es ist schon jetzt nicht mehr so wie früher, Mensch Taff! Unsere jungen Leute sind unruhig geworden, verstehst du? Sie haben all die Dinge gesehen, die ihr und Ajdons Leute mitgebracht haben. Sie sind besser als unsere Geräte, und nun wollen sie mehr davon haben. Wir sind aber nicht gewillt, ihnen nachzugeben, denn das würde uns nur Unfrieden bringen. Wir haben die magischen Spiegel befragt, und auch sie haben uns abgeraten. Wir können euch nicht daran hindern, auf Thorga zu sein, aber wir wollen euch nicht hier bei uns haben. Sucht euch einen anderen, weit entfernten Ort, wo man gewillt ist, euch aufzunehmen. Das war mein letztes Wort – lebt wohl.«

Er drehte sich um und ging langsam zum Dorf zurück. Taff sah ihm gedankenvoll nach und lächelte dann schief.

»Also sprach Zarathustra!«, murmelte er. »Mädchen, diese Leute hier sind in ihrer Art überraschend klug. Komm, wir ziehen uns still zurück, wie es vornehmen Menschen geziemt.«

»Schwierigkeiten, Taff?«, fragte Lavazza, als sie wieder in der Zentrale angekommen waren. Caine grinste melancholisch.

»Das nicht direkt, Carlo. Man will uns hier nicht mehr haben, das ist alles, und im Grunde kann ich es den Leuten auch nicht verdenken. Mir ist wieder eingefallen, was ich dem Reporter von Mokan seinerzeit über die Segnungen der Zivilisation gesagt habe, falls diese auf Thorga übergreift. Die Ältesten der Letho-Dimonds hier im Dorf sind, obwohl mit keinerlei Vorwissen belastet, von sich aus zu ähnlichen Schlüssen gekommen.«

»Das ist wirklich interessant«, sagte Janine Latep mit glänzenden Augen. »Taff, diese Leute hier sind alles andere, nur keine Wilden! Wenn ich ihr Verhalten unter kulturpsychologischen Gesichtspunkten betrachte, tun sich bedeutsame Aspekte auf. Ich glaube, schon jetzt sagen zu können ...«

»Sagen Sie es lieber irgendwann später, Janine«, unterbrach sie der Commander. »Jetzt möchte ich so schnell wie möglich von hier fort, um Volkan und seinen Anhang nicht zu verärgern. Sie haben uns sehr geholfen, indem sie dem Terror auf Mokan ein Ende setzten, und vielleicht können wir ihre Hilfe auch später noch einmal brauchen.«

Er startete das Schiff, brachte es auf zehn Kilometer Höhe und schlug dann Westkurs ein. Die PROKYON überflog ein riesiges tropisches Waldgebiet, aus dem vereinzelt die stumpfen Kuppen erloschener Vulkane ragten. Nirgends waren größere Lichtungen und Ansiedlungen der Letho-Dimonds zu sehen.

»Versuche es einmal in Küstennähe«, schlug Mitani vor, als sie hundert Kilometer zurückgelegt hatten. »Im Norden gibt es zahlreiche vorgelagerte Inseln und Korallenriffe, also gute Fischgründe. Es ist zu vermuten, dass sich dort Stämme niedergelassen haben, die diesen Umstand ausnutzen.«

»Wahrscheinlich hast du Recht, schwarze Perle«, stimmte ihr Taff zu. Er verringerte die Fahrt und ließ das Diskusschiff einen Bogen beschreiben, der es in diese Region brachte. Sie war schon nach wenigen Minuten erreicht, denn der Gürtelkontinent durchmaß im Durchschnitt nur neunzig Kilometer.

»Dort vorn – Dörfer in reicher Auswahl«, sagte Orvid vom Astrogatorsitz her. »Es sind zahlreiche Boote unterwegs, und der weiße Sandstrand zieht mich direkt magisch an. Wann haben wir zuletzt in solch einer idyllischen Umgebung gebadet? Ich kann mich kaum noch daran erinnern.«

»Ich schon«, sagte Caine trocken. »Mitani und ich haben es getan, während ihr die Galaxy-Bar frequentiert habt, um Archer’s Tears zu schlucken! Ich glaube, dort drüben ist der richtige Platz für uns. Eine kleine Siedlung, daneben genügend Raum für das Schiff, und vor ihr ein natürlicher Hafen mit einem Dutzend großer Auslegerboote. Besser werden wir es wohl nirgends antreffen können.«

Langsam senkte sich das Schiff auf den Boden hinab. Es wurde sofort bemerkt, die Eingeborenen liefen zusammen und starrten zu ihm hinauf.

»Sie zeigen keinerlei Scheu vor uns«, stellte Luca Ladora fest. »Das beweist, dass sich die Besuche der KAMBORA und der PROKYON IX schon bis hierher herumgesprochen haben. Ich glaube nicht, dass wir auch hier Schwierigkeiten haben werden.«

»Deine Worte in des großen Manitous großes Ohr«, kommentierte Taff, schaltete den Antrieb ab und das tragende Antigravpolster ein.

*


»Sie kommen nicht näher«, meinte Mitani, als eine Viertelstunde vergangen war. »Es ist also an uns, zur Kontaktaufnahme zu schreiten. Wer geht hinaus?«

Caine kniff überlegend die Brauen zusammen.

»Euer vortrefflicher Kommandant natürlich, um als erster den Kopf hinzuhalten. Diesmal soll auch Dorit mitkommen, die sonst in dieser Hinsicht immer nur das Stiefmütterchen spielt. Am besten auch noch unser gesamtes Brain-Team. Es soll schließlich hier die Hauptarbeit leisten, deshalb kann es nur gut sein, es gleich bei den Letho-Dimonds einzuführen. Einverstanden, ihr drei Hübschen?«

»Nur zu gern«, stimmte Carlo Lavazza zu.

Der Zentrallift fuhr aus, und zwei Minuten später betraten die fünf Menschen den Boden. Eine leichte, angenehm frische Seebrise schlug ihnen entgegen, die einen Ausgleich zu den sengenden Strahlen der Riesensonne Mosaf schuf. Sie brachte den Geruch von Salzwasser, Tang und Fischen mit sich, eine Wohltat gegenüber der sterilen Atmosphäre im Schiff.

Die Häuser der Eingeborenen glichen im Aussehen weitgehend denen in der ersten Siedlung. Hier standen sie allerdings durchweg auf etwa zwei Meter hohen Pfählen, und es ließ sich auch erkennen, warum.

»Die Pfähle zeigen deutlich erkennbare Spuren der Einwirkung von Salzwasser und die charakteristischen Flutringe«, stellte Taff fest. »Demnach muss dieser Küstenstrich zuweilen überflutet werden, und das nicht zu knapp. Hier ist die Wetterlage ja ziemlich stabil, aber ab und zu dürften vom benachbarten Kontinent kühlere Luftmassen auch bis hierher vorstoßen. Das gibt dann natürlich Nordsturm, der das Seewasser trotz der Korallenriffe weit ins Land drückt.«

Die Vegetation war hier nicht sehr üppig, der Sandboden bot anspruchsvollen Pflanzen nur wenig Nahrung. In größeren Abständen wuchsen palmähnliche Bäume, in denen sich schreiend bunte Vögel tummelten. Dazwischen standen schmächtig wirkende Büsche, an denen jedoch große Blüten in verschiedenen Farben prangten. Sie trugen gleichzeitig auch Früchte in allen Wachstumsstadien, so dass die Letho-Dimonds praktisch das ganze Jahr hindurch ernten konnten. Blaugrünes, schilfähnliches Gras bedeckte den Boden etwa fußhoch und zog sich bis zum Strand hin.

»Hier muss es sich leben lassen«, sagte Janine Latep begeistert. »Die Erde weist nicht mehr viele so paradiesische Flecke auf, dafür hat der Mensch gesorgt. Derart angenehme Arbeitsbedingungen hatte ich bisher nur selten.«

Sie waren langsam weitergegangen und hatten nun den Rand des Dorfes erreicht. Hier standen etwa sechzig Eingeborene zwischen den ersten Häusern und sahen ihnen stumm und erwartungsvoll entgegen. Taff hob die Rechte und machte die auf Thorga gebräuchliche Geste der Freundschaft.

»Wir, die Besucher von einer fernen Welt, grüßen euch«, sagte er im Idiom der Letho-Dimonds. »Wir bitten um die Gunst, uns einige Zeit hier bei euch aufhalten zu dürfen, um mehr nicht, und wir werden uns dafür erkenntlich zeigen. Ist der Dorfvorsteher anwesend, oder die Ältesten der Siedlung?«

Drei ältere Männer lösten sich aus der schweigenden Schar und traten den Menschen entgegen. In ihrer Mitte ging ein Hüne von Mann, der sich trotz seines faltigen Gesichts und des angegrauten Haars vollkommen aufrecht hielt und ausgesprochen geschmeidig bewegte. Seine aus Pflanzenfasern gewebte Kleidung war mit einem auffallenden Muster aus bunten Rauten durchwirkt. Der scharfe Blick seiner großen dunklen Augen flog prüfend über die Besucher hin und blieb dann wieder an Caine hängen.

»Wir erwidern euren Gruß«, sagte er mit kräftiger Bassstimme. »Die Kunde von denen, die sich mit ihren Fahrzeugen zwischen den Sternen bewegen, ist auch zu uns gelangt. Mein Name ist Welgun, ich bin der Hüter dieses Dorfes und Anführer seiner Fischer.«

Taff nannte seinen Namen und fügte hinzu: »Ich bekleide etwa die gleiche Stellung in unserem Sternenschiff, Welgun. Meine Begleiter sind kluge Menschen, die schon viele andere Welten besucht haben, um die Lebensweise ihrer Bewohner kennenzulernen. Wirst du ihnen das auch hier gestatten?«

Der Hüter des Dorfes machte eine bejahende Geste.

»Uns ist jeder willkommen, der in Frieden zu uns kommt, Mensch Taff. Man hat sich allerdings betrübliche Dinge von jenen erzählt, die zuerst nach Thorga kamen. Bekomme ich euer Versprechen, dass ihr nichts tun werdet, das gegen unsere Sitten verstößt, wenn wir uns bei euch aufnehmen?«

Caine nickte, besann sich dann jedoch darauf, dass diese menschliche Geste an diesem Ort unbekannt war.

»Du bekommst es, ohne jede Einschränkung«, bekräftigte er. »Wir sind nur neun Menschen, fünf Männer und vier Frauen, und werden euch nach Möglichkeit nicht zur Last fallen. Falls wir dieses oder jenes benötigen sollten, werden wir dafür mit Dingen bezahlen, die ihr brauchen könnt.«

»Wir könnten so manches brauchen«, sagte Welgun vieldeutig. »Gut, ich gestatte euch, hierzubleiben, solange ihr es wünscht, sofern diese Absprachen eingehalten werden. Wir stellen euch zwei Häuser zur Verfügung, die seit einiger Zeit leerstehen. Ich werde dafür sorgen, dass darin alles vorbereitet wird, um euch einen angenehmen Aufenthalt zu sichern.«

»Die Absprachen werden von uns eingehalten werden«, versprach der Commander. »Sollte es trotzdem Unstimmigkeiten geben, können wir sie vermutlich im Gespräch aus der Welt schaffen. Wir werden uns jetzt in unser Schiff zurückbegeben, um die Vorbereitungen für den Aufenthalt bei euch zu treffen. Wir sehen uns später wieder, Welgun.«

»So sei es«, sagte der Dorfvorsteher, wandte sich um und schritt würdevoll mit seinen stummen Begleitern davon.

»Ein wirklich erstaunlicher Mann, Taff«, meinte Carlo Lavazza leise. »Er ist nichts weiter als ein einfacher Fischer, aber ich könnte wetten, dass sein Intelligenzquotient bemerkenswert hoch ist. Außerdem besitzt er eine natürliche Würde und persönliche Ausstrahlung, die mich beeindruckt.«

Caine grinste kurz. »Einiges an ihm erinnert mich an Min Jian-Ksu, Freund. Okay, kehren wir jetzt zur PROKYON zurück, um unsere Bündel zu schnüren. Ich nehme doch an, dass Sie auf das Angebot, im Dorf zu wohnen, eingehen?«

»Natürlich, Taff«, sagte Valentina Feodorowa sofort. »Sicher, im Schiff hätten wir es zweifellos bequemer, aber wir nehmen einigen Mangel gern in Kauf. Wir brauchen den ständigen ungehinderten Kontakt zu den Letho-Dimonds. Nur auf diese Weise können wir optimale Arbeit leisten und alles erfahren, was wir wissen wollen.«

»Werden wir uns ebenfalls unters Volk mischen?«, erkundigte sich Mitani.

Der Commander wiegte überlegend den Kopf. »Teils, teils«, sagte er dann, während sie zum Schiff zurückgingen. »Wir werden ebenfalls das uns angebotene Haus beziehen, um die Eingeborenen nicht durch eine Ablehnung zu verstimmen. Jemand wird aber ständig an Bord der PROKYON bleiben müssen, um das Schiff startbereit zu halten. Der Teufel schläft bekanntlich nie, wie schon das alte Sprichwort so treffend sagt. Es kann also auch hier etwas eintreten, das nicht ganz zu dem scheinbaren Idyll dieser Umgebung passt, und für diesen Fall müssen wir gesichert sein.«

»Alter Schwarzseher«, kommentierte Dorit Grenelle, aber sie stimmte Taff innerlich zu. Die Crew hatte schon zu viel erlebt, um sich einem sorglosen Leben auf einer fremden Welt voll hingeben zu können.

Zudem gab es auf Thorga die ominösen schwarzen Spiegel – und der Griff eines solchen hatte auch aus Welguns Tasche geragt!


5

Gegen Abend belebte sich das Dorf. Die Fischerboote kehrten zurück, der Fang wurde ausgeladen, sofort sortiert, ausgenommen und entweder eingesalzen oder auf Stangen über Räuchergruben gehängt. Das besorgten die Frauen, während die Männer die Netze zum Trocknen auf Holzgestelle hängten. Dazwischen wimmelten die Kinder umher und vollführten Handreichungen. Die jüngeren waren sämtlich unbekleidet, das Tragen der Tuniken begann offenbar erst nach Erreichen des Fruchtbarkeitsalters.

Luca Ladora kam in die Steuerzentrale. »Es ist alles vorbereitet, Taff«, meldete er. »Wir können sofort aufbrechen.«

Caine winkte jedoch ab und wies auf die Bildschirme.

»Das hätte jetzt wenig Sinn, die Leute sind voll beschäftigt. Lassen wir ihnen Zeit, ihre Dinge zu erledigen, bei denen wir doch nur im Wege wären. Oder gelüstet es dich danach, Fische zu salzen oder zu räuchern?«

Der Kybernetiker grinste. »Sehe ich so aus? Wenn ich Arbeit sehe, bekomme ich immer automatisch zwei linke Hände. Außerdem mag ich den Fischgeruch nicht.«

Taff grinste zurück. »Eigentlich schade, möchte ich sagen. Die Mädchen da drüben werden nämlich nachher recht intensiv nach Fisch riechen. So werden sie um den Genuss kommen, von dir angehimmelt zu werden, Alter.«

Dorit Grenelle begann zu kichern und machte einige ergänzende Bemerkungen, doch der Commander achtete nicht weiter darauf. Er trat zu den Wissenschaftlern, die vor dem Zentralschirm standen, auf dem sie das Geschehen im Dorf und am Strand aus der Vogelperspektive beobachten konnten.

»Sagen Ihnen die Vorgänge da drüben etwas?«, erkundigte er sich. Janine Latep nickte eifrig, ohne ihren Blick von dem Schirm zu lösen.

»Und ob, Taff. Gewisse Verhaltensweisen der einzelnen Individuen können sehr viel über eine Kultur aussagen. Um Ihnen ein Beispiel zu geben: Schon der Umstand, ob eine Tätigkeit vorzugsweise mit der rechten oder der linken Hand ausgeführt wird, kann bedeutungsvoll sein. Erst recht natürlich die Tatsache, ob diese Arbeit von Männern oder Frauen durchgeführt wird, welchen Altersgruppen diese angehören, und so weiter. Die Summe solcher oder ähnlicher Beobachtungen ergibt viele einzelne Mosaiksteine, die sich nach und nach zu einem sinnvollen Ganzen zusammenfügen lassen. Auch die sprachlichen Wendungen spielen dabei eine Rolle für den, der sie richtig zu deuten weiß, auch sie sagen viel über die psychische Haltung und Einstellung eines Volkes aus.«

»Ich verstehe«, sagte Taff, und seine Achtung vor der unscheinbar wirkenden Frau wuchs rapide. »Sie werden hier allerdings die Wirkung der schwarzen Spiegel auf die Eingeborenen mit ins Kalkül ziehen müssen, Janine. Falls diese hier sich genauso in Geheimniskrämerei ergehen, wie die in Volkans Dorf, dürfte Ihnen das manch harte Nuss zu knacken geben, fürchte ich.«

»Wir werden jedenfalls alle unser Bestes tun«, meinte Valentina Feodorowa und strich sich das Haar aus der Stirn. Es war jetzt längst nicht mehr ungepflegt, denn Mitani und Dorit hatten sich ihrer bereits angenommen. »Es gibt übrigens dort hinten noch ein zweites, verlassenes Dorf, wussten Sie das? Wenn Sie auf den linken Sektorenschirm sehen, können Sie die Häuser in etwa fünfhundert Meter Entfernung entdecken. Offenbar lag diese Siedlung ungünstiger, wurde zu oft vom Meer überspült und deshalb aufgegeben. Das geschah wahrscheinlich schon vor langer Zeit, denn die Gebäude befinden sich in einem ziemlich schlechten Zustand. Doch gerade das reizt mich, je älter sie sind, um so besser. Auch die Veränderung der Stilelemente und der Verzierungen an den Häusern lässt gewisse Rückschlüsse auf die kulturelle Entwicklung der Letho-Dimonds zu.«

Carlo Lavazza lächelte mit einer Spur Resignation.

»Unsere Damen sind schon jetzt voll in ihrem Element, wie Sie sehen, Taff. Leider kann ich da nicht mithalten, weil es bei den Eingeborenen keinerlei Technik gibt, die ich erforschen könnte. Ich werde mich gewaltig anstrengen müssen, um aus den vagen Erinnerungen an die Dimonids etwas herauszupicken, das mich vielleicht weiterbringt.«

»Falls nötig, werden wir alle Kontinente mit den Spears abfliegen, um eventuell vorhandene Spuren von ihnen aufzufinden«, versicherte ihm Caine. »Wer immer sie auch sind oder gewesen sein mögen, irgendwelche Spuren ihres Wirkens auf Thorga müsste es geben.«

Wenig später hatten die Letho-Dimonds ihre Arbeiten beendet. Die Männer und Frauen begaben sich in ihre Häuser, und auch die Kinder verschwanden nach und nach. Die Sonne stand schon dicht über dem Horizont, in etwa einer Stunde musste die tropische Nacht in typischer Plötzlichkeit anbrechen.

»Kommen Sie«, sagte Taff und schaltete die Bildschirme ab. »Da hinten steht Welgun und sieht zu uns herüber, er wartet also bereits auf unser Erscheinen. Wir begeben uns zu Fuß ins Dorf, Luca bringt das Gepäck hinüber. Auf, Computerbändiger, es geht los.«

Sie fuhren mit dem Zentrallift hinunter, niemand blieb an Bord. Der Kybernetiker schleuste eine steuerbare Antigravplattform aus, auf der sich alles befand, was die Crew und die Wissenschaftler für ihren Aufenthalt unter den Eingeborenen brauchten. Dabei waren auch verschiedene Spezialgeräte des Brain-Teams, außerdem ein Sortiment von nützlichen Gegenständen, die als Geschenke für die Letho-Dimonds gedacht waren.

Sie wurden als erstes abgeladen, und ein Zug von Befriedigung flog über das Gesicht des »Dorfhüters«.

»Ihr seid sehr großzügig, Mensch Taff«, sagte er beeindruckt. »Ich danke euch im Namen aller, ihr könnt auf entsprechende Gegenleistungen rechnen. Kommt jetzt, bald wird es dunkel. Ich werde euch die beiden Häuser zeigen, unsere Frauen haben sie mit allen Annehmlichkeiten ausgestattet, die wir zu bieten haben.«

»Wir werden es zu würdigen wissen«, versprach der Commander.

Die Häuser lagen nebeneinander am Innenrand der Siedlung. Taff bemerkte, dass sich in ihrer Nähe eine »Speicherhütte« befand, in der überzählige schwarze Spiegel aufbewahrt wurden, aber er schwieg dazu. Er hatte auch darauf verzichtet, seinen eigenen Spiegel sehen zu lassen, obwohl er ihn bei sich trug. Vor dem Gang ins Dorf hatte er noch einen Blick auf die glänzende schwarze Fläche geworfen, aber es war keine Reaktion darauf erfolgt, und das beruhigte ihn.

Beide Gebäude waren den Umständen nach gut eingerichtet. Es gab zwei Stockwerke mit jeweils zwei Räumen, in jedem befanden sich niedrige Holztische, dazu Hocker und Betten mit Matratzen, die mit Seegras gefüllt waren. Darauf lagen überraschend weiche Decken aus Pflanzenfasern, mit stilisierten bunten Mustern bedeckt, die hauptsächlich Auslegerboote und Fische aller Arten darstellten. Auf den Tischen standen Holzschalen mit verschiedenen Früchten und Keramikkrüge, die mit Wasser gefüllt waren. Vor den Fenstern gab es dichtmaschige Netze, um Insekten fernzuhalten.

»Wir sind zufrieden, Welgun«, sagte Caine nach der ersten kurzen Besichtigung. »Gibt es Dinge, auf die wir besonders achten müssen?«

Der Dorfvorsteher machte die Geste der Verneinung.

»Bewegt euch so, wie ihr es gewohnt seid, Mensch Taff. Ihr kommt von einer anderen Welt, habt also auch andere Sitten, und wir werden das respektieren. Ich bitte euch nur, euch in Kürze auf dem freien Platz in der Dorfmitte einzufinden. Wir haben ein Gastmahl vorbereitet, euch zu Ehren.«

»Wir werden kommen«, erklärte Taff.

Als sich die Dunkelheit ausbreitete, hatte sich das Gesicht des kleinen Dorfes verändert. Alle Erwachsenen waren ins Freie gekommen, auf dem Platz hatte man lange Bohlentische aufgestellt. Zahlreiche kleine Feuer flackerten und gaben der Szene einen romantischen Anstrich. Sie beleuchteten auch die Dinge, die auf den Tischen standen: Früchte aller Art, mehrere Sorten von gebratenem Fleisch, vor allem aber Fische aller Größen, gekocht und geräuchert. Außerdem gab es Krüge, die nicht nur Wasser enthielten, sondern ein weinartiges Getränk, das aus Früchten bereitet worden war.

»Wirklich ausgezeichnet«, raunte Mitani ihrem Gefährten zu. »Diese Fischer haben sich mächtig angestrengt, um uns etwas zu bieten. So gut dürften sie wohl kaum alle Tage leben.«

Das Mahl verlief in vollkommener Stille. Alle aßen eifrig, natürlich mit den Fingern, denn Bestecke waren auf Thorga unbekannt. Die Menschen bevorzugten besonders die geräucherten Fische, die wirklich hervorragend schmeckten. Das Getränk, das in flache Keramikschalen geschenkt wurde, bildete mit seiner herben Süße eine ausgezeichnete Ergänzung dazu.

Die Feuer brannten langsam nieder, es wurde aber trotzdem nicht völlig dunkel. Die zahlreichen Riesensonnen des Sternhaufens standen hell strahlend am Himmel und verbreiteten ein milchiges Dämmerlicht.

»Langsam, ihr beiden«, raunte Taff und zog den Weinkrug zur Seite, aus dem sich Orvid und Luca eifrig bedienten. »Nicht, dass ihr plötzlich beginnt, lose Lieder zu singen, dieser Trank hat erheblich mehr Volumenprozente in sich, als es scheint. Wir können es uns einfach nicht leisten, hier irgendwie aus der Rolle zu fallen.«

»Verstanden, hoher Boss«, feixte Ladora.

Gleich darauf wurde es unter den Eingeborenen lebendig. Welgun gab ihnen ein Zeichen, blieb selbst aber bei seinen Gästen sitzen. Die Männer und Frauen dagegen sprangen auf und formierten sich zu einer losen Kette um die Tische. Dann begannen sie mit einem Wechselgesang, der von rhythmischem Händeklatschen begleitet wurde. Dazu bewegten sie sich im Kreis herum, in einem steif anmutenden, offenbar rituellen Tanz.

Doch der Alkohol zeigte auch bei ihnen seine Wirkung. Bald wurden die Gesänge lauter, der Rhythmus schneller und intensiver. Einzelne Gruppen formierten sich und boten Tanzfiguren dar, die das tägliche Leben der Letho-Dimonds widerspiegelten. Die Ausfahrt aufs Meer ließ sich darin erkennen, das Auswerfen und Einholen der Netze, das vergebliche Zappeln der gefangenen Fische. Es war eine eindrucksvolle Schau für die Menschen.

Taff Caine warf Janine Latep einen Blick zu und sah, dass sie all das wie verzückt, zugleich aber auch mit wissenschaftlich sezierendem Blick betrachtete. Vermutlich gaben ihr diese Tänze bereits weitere bedeutsame Anhaltspunkte für ihre Analyse der Kultur der Letho-Dimonds.

Die Bewegungen der Tänzer und Tänzerinnen wurden schneller, fast hektisch. Einige Anzeichen wiesen darauf hin, dass sie nun in eindeutig erotische Richtung steuerten, und das schien dem Dorfhüter nicht ganz zu behagen. Er erhob sich plötzlich und stieß einen durchdringend lauten Ruf aus.

Augenblicklich wurde es ringsum still. Die tanzenden Gruppen blieben stehen, die schrill gewordenen Gesänge verstummten. Die Männer und Frauen schienen wie aus einem Traum zu erwachen, standen sekundenlang still und entfernten sich dann, um in ihren Häusern zu verschwinden.

»Schluss der Vorstellung, Herrschaften«, sagte Taff leise. »Zieht euch ebenfalls zurück, ich übernehme es, mich bei Welgun zu bedanken. Du wartest aber auf mich, Mitani, ja?«

Die Crew hatte ausgemacht, die PROKYON X während der Nachtstunden nie sich selbst zu überlassen. Eine fremde Welt, wie paradiesisch sie auch scheinen mochte, bot nie die Gewähr dafür, dass es immer ganz ohne Zwischenfälle abging. Taff und Mitani hatten verabredet, in dieser Nacht zurück an Bord zu gehen, und so geschah es dann auch.

*


Am nächsten Morgen ging das Leben im Dorf seinen gewohnten Gang. Als die Menschen ihre Häuser verließen, waren die Fischerboote längst wieder auf dem Meer. Die übrigen Dorfbewohner gingen ihren üblichen Tätigkeiten nach, als gäbe es keine PROKYON und keine fremden Besucher.

Einige junge Frauen übernahmen es, sich um die Gäste zu kümmern. Sie zeigten ihnen alles, was für sie wissenswert war, und richteten ihnen auf einem Tisch im Freien eine Morgenmahlzeit. Lars Gunnarsson aktivierte sein Armbandfunkgerät und rief den Commander an.

»Wir sind eben dabei, das Schiff zu verlassen«, teilte ihm Taff mit. »Wir bringen auch einen großen Behälter voll Kaffee mit, der eure kleinen grauen Zellen anregen soll. Allerdings habe ich vor, vor dem Frühstück ein Bad im Meer zu nehmen. Seid ihr auch dabei?«

Lars bejahte, und wenig später tummelten sich alle neun im Wasser. Als sie sich genügend erfrischt hatten, kehrten sie ins Dorf zurück und machten sich über das Essen her. Mitani hatte auch für Brot gesorgt, damit ihre Ernährung nicht zu einseitig wurde.

»Was gedenken Sie jetzt zu unternehmen?«, erkundigte sich Caine anschließend bei den Wissenschaftlern.

»Ich mische mich hier unter das Volk«, erklärte Janine Latep. »Es ist meine Absicht, langsam und methodisch vorzugehen, damit keine Wissenslücken entstehen können. Zunächst will ich die Letho-Dimonds passiv beobachten, nur mit Kamera und Recorder ausgerüstet. Voraussichtlich morgen werde ich dann dazu übergehen, Angehörige verschiedener Altersgruppen über alles zu befragen, was mir wissenswert erscheint. So wird sich nach und nach ein vollständiges Bild ihrer Lebensweise und Kultur ergeben, von denen uns viele Feinheiten bei oberflächlicher Betrachtung verborgen bleiben müssen. Damit werde ich wohl einige Tage zu tun haben. Erst später kann ich dann daran gehen, auch den Ereignissen aus früheren Zeiten nachzuspüren, die wieder ein Wissenskomplex für sich sind.«

Carlo Lavazza lächelte zwiespältig.

»Janine hat es gut, sie weiß wenigstens, wo sie mit ihrer Arbeit anzusetzen hat. Ich dagegen bin vorläufig arbeitslos. Technische Anlagen, die ich erforschen könnte, gibt es weit und breit nicht, offensichtlich auch keine Spuren der ominösen Dimonids. Ich werde notgedrungen abwarten müssen, bis Janine im Lauf ihrer Tätigkeit genügend über das alte Sagengut herausbekommen hat, das sich mit ihnen beschäftigt. Erst dann kann ich beginnen, die Schilderungen über die Vergangenheit vom Gesichtspunkt der Prähistorie-Exploration aus zu sichten, ihrem vermutlichen Wahrheitsgehalt nach einzuordnen und daraus meine Schlüsse zu ziehen.«

Valentina Feodorowa lachte amüsiert auf.

»Der gute Carlo tut mir leid, Taff. Ich habe ihn deshalb gebeten, mich auf meinem Abstecher zu der alten Siedlung zu begleiten, den ich anschließend unternehmen will. Dort hoffe ich, dieses oder jenes zu entdecken, das wenigstens halbwegs in mein Fach schlägt. Carlo wird es übernehmen, das Alter der verfallenden Gebäude mittels Kohlenstoffanalyse zu ermitteln. Auf diesem Gebiet bin ich leider nicht firm, das haben bisher immer Spezialisten für mich erledigt.«

Taff Caine krauste die Stirn.

»Damit wäre unser Brain-Team also vorerst ausgelastet, aber wo bleiben wir dabei? Ich sehe weit und breit keine Gelegenheit, etwas für die Rettung des Universums zu tun, auf welche Aufgabe wir uns seit Langem ausschließlich spezialisiert haben. Hier scheinen auch die schwarzen Spiegel längst nicht die Rolle zu spielen, wie bei Volkans Stamm. Ich habe bis jetzt noch niemand gesehen, der sich vor unseren Augen mit ihnen beschäftigt hat. Vermutlich tut man es hier nur zuweilen im stillen Kämmerlein, so dass wir uns deswegen kaum Sorgen zu machen brauchen. Nichtstun liegt uns aber nicht ...«

»Dir vielleicht nicht«, unterbrach ihn Luca respektlos wie immer. »Mir schon, ich habe durchaus nichts dagegen ...«

»Dich mit der hiesigen Weiblichkeit zu beschäftigen, ich weiß«, fuhr ihm Taff in die Parade. »Genau das will ich aber verhindern, du alter Schürzenjäger! Auf Vortha im Solsystem sitzt Erethreja und sehnt sich nach dir, aber das vergisst du geflissentlich, sobald wir weiter als ein paar Lichtstunden vom Mars entfernt sind.«

»Du siehst das vollkommen falsch, Taff«, protestierte der Kybernetiker, aber Caine ließ ihn nicht zu Wort kommen.

»Ich ordne für den heutigen Tag folgende Diensteinteilung an: Mitani und Dorit bleiben hier im Dorf bei Janine, um sie bei ihrer Tätigkeit zu unterstützen. Orvid und ein gewisser widerspenstiger Ladora begeben sich ins Schiff und werten dort die Aufzeichnungen unserer astronomischen Geräte über die Verhältnisse im Sternhaufen NGC 188 aus. Diese Arbeit muss getan werden, denn alle früher ermittelten Daten sind mit der PROKYON IX verlorengegangen. Du, Lars, wirst zusammen mit deinem viel geplagten Kommandanten als Begleitschutz für Valentina und Carlo fungieren. Gefährliche Tiere soll es hier zwar nur in den unwegsamen Gebieten rings um die alten Vulkane geben. Es ist jedoch nie ganz auszuschließen, dass sich einige Exemplare dieser Spezies auch in andere Gebiete verirren, und ich möchte das Leben unserer Experten nicht leichtfertig aufs Spiel setzen.«

Ein sehr unmutiger Luca Ladora und ein still lächelnder Astrogator begaben sich zur PROKYON zurück. Die beiden Mädchen gesellten sich zu Janine Latep, während Taff und Lars mit den beiden anderen Wissenschaftlern gingen. Sie holten das notwendige technische Gerät aus deren Haus und machten sich dann mit ihnen auf den Weg zu der alten Siedlung.

Der Marsch dorthin bereitete kaum Schwierigkeiten. Das Gelände war nur sparsam bewachsen und fast eben, sie kamen gut voran. Erst in dreihundert Meter Entfernung vom Dorf stießen sie auf die ersten unbekannten Tiere, die eine entfernte Ähnlichkeit mit irdischen Rehen besaßen. Sie waren jedoch sehr scheu und ergriffen bei der Annäherung der Menschen sofort die Flucht. Das bewies, dass sie von den Letho-Dimonds gejagt wurden. Vermutlich stammte das Fleisch, das sie aßen, von diesen Tieren.

Nach etwa einer Viertelstunde war das verlassene Dorf erreicht. Es lag tatsächlich tiefer als die jetzige Ansiedlung, zum Meeresufer hin war der Boden ausgewaschen und mit ausgetrockneten Überresten von Wasserpflanzen bedeckt.

Auch die Häuser, die zahlreicher waren als in dem neuen Dorf, waren zum Teil unterspült. Ihre Dächer waren zumeist eingestürzt, die Holzwände morsch und ausgebleicht. Trotzdem waren die Farben der eingeschnitzten Verzierungen noch sehr kräftig, so dass die stilisierten Figuren fast lebendig wirkten.

Valentina Feodorowas Gesicht strahlte förmlich auf. Mit dem sachkundigen Blick der Expertin musterte sie die Gebäude, die elektronische Kamera in ihrer Hand surrte fast unaufhörlich. Taff und Lars durchforschten inzwischen das umliegende Gelände, entdeckten jedoch nichts, das Anlass zu Besorgnissen gab. Nur Vögel aller möglichen exotischen Arten lärmten in den Bäumen und Büschen, die einzigen Lebewesen außer ihnen waren Insekten in vielen Formen und Größen. Einige von ihnen waren Blutsauger, hielten sich aber von den Menschen fern, die sich mittels eines Sprays gegen sie präpariert hatten.

»Hast du wirklich im Ernst damit gerechnet, hier auf Tiere zu stoßen, die Letho-Dimonds oder Menschen fressen?«, erkundigte sich Lars gedämpft. Taff Caine grinste belustigt.

»Natürlich nicht, Beherrscher aller Schiffsmaschinen. Mir ging es nur darum, eine Beschäftigungstherapie für alle zu finden, uns beide eingeschlossen. Das einzige, was wirklich wichtig ist, sind die Daten, die Orvid und Luca jetzt ausarbeiten. Das wird sie aber nur heute beschäftigen, für morgen werde ich mir etwas anderes ausdenken müssen.«

Sie schlugen einen Bogen und kehrten zu den Wissenschaftlern zurück. Die Feodorowa filmte immer noch, während Lavazza inzwischen einige Geräte ausgepackt hatte. Mit einem kleinen Beil schlug er Proben aus dem Holz der verfallenen Häuser, legte es dann in kleine Kammern der Instrumente und aktivierte diese. Die Analysatoren, durch kleine Hochleistungsbatterien mit Arbeitsstrom versorgt, begannen zu summen und zu knattern. Sie maßen, auf der Basis des Kohlenstoff-Stickstoff-Umwandlungs-Zyklus, das Alter dieser Hölzer. Diese Methode, bereits im 20. Jahrhundert bekannt, war inzwischen erheblich verfeinert worden. Es gab keine annähernden Grobwerte mehr, sondern wissenschaftlich vollkommen exakte Zeitbestimmungen.

»Wie sieht es aus, Carlo?«, erkundigte sich Taff nach einiger Zeit. Der Professor antwortete nicht, sondern notierte sorgfältig die Angaben, die auf den winzigen Digitalskalen erschienen. Erst nach einiger Zeit sah er auf und schaltete die Geräte wieder aus.

»Ziemlich genau eintausend Jahre, Taff!«, sagte er fast andächtig. »Es erscheint mir fast unglaublich, dass diese Häuser schon so alt sein sollen, aber die Analysatoren lügen nicht. Valentina bekommt eine ausgesprochen gute Basis für ihre Arbeiten.«

»Wie viel Zeit, denken Sie, wird über den Forschungen insgesamt vergehen?«, fragte Lars Gunnarsson. Lavazza zuckte mit den Schultern, während er seine Instrumente wieder verpackte.

»Das lässt sich jetzt noch nicht genau sagen, Lars. Es geht um vielschichtige Dinge, die unter verschiedenen Aspekten zu betrachten sind, und so etwas lässt sich nicht über das Knie brechen. Mit einigen Wochen müssen Sie schon rechnen, wenn alle Arbeiten gewissenhaft erledigt werden sollen. Das gilt allerdings nur für den Fall, dass sie auf die Fachgebiete der beiden Damen beschränkt bleiben. Sollten wir, wie ich natürlich hoffe, auch Spuren der Dimonids entdecken, denen nachgegangen werden kann ...«

Taff hob die Hand in einer Gebärde komischer Verzweiflung.

»Hören Sie auf, Carlo, wir sind schon jetzt bedient. Der Gedanke, so lange von der Erde fort zu sein und nichts davon zu wissen, was dort vorgeht, ist für uns nicht eben erhebend. Innerhalb der Neunhundert-Parse-Raumkugel kann eine Menge geschehen, ohne dass wir etwas davon erfahren. Unser Hyperfunk reicht sogar selbst dann, wenn Dorit ihn bedient, noch keine tausend Lichtjahre weit, und selbst ein starker planetarer Sender kann nur die Hälfte der Distanz zum NGC 188 überbrücken.«

»In der Tat ein wahrhaft unerträglicher Gedanke für Männer, die daran gewöhnt sind, im Durchschnitt einmal pro Monat die Erde zu retten«, bestätigte Lavazza, um dessen Mundwinkel es verdächtig zuckte. Caines Gesicht sah für einen Moment verblüfft aus, dann begann er zu grinsen.

»Es geschieht mir recht, dass Sie mich mit meinen eigenen Worten schlagen, Meister des Wissens. In Ordnung, vergessen wir es wieder; die paar Wochen werden auch vergehen, ohne dass die Erde gleich untergeht.«

Valentina Feodorowa gesellte sich wieder zu ihnen. »Meine Filme sind aufgebraucht, Taff«, sagte sie. »Kehren wir also jetzt ins Dorf zurück, dann kommen wir gerade zum Mittagessen zurecht. Den Nachmittag werde ich im Schiff verbringen, um das Material auszuwerten, das ich für sehr bedeutungsvoll halte. Morgen mache ich dann hier weiter.«

Der Rest des Tages brachte für die Crew nicht viel mehr als Langeweile. Auch Janine Latep zog sich in die PROKYON zurück, um ihre Bild- und Tonbänder auszuwerten, Orvid und Luca hatten ihre Arbeiten inzwischen beendet. Die Dorfbewohner widmeten den Menschen bereits kein übermäßiges Interesse mehr. Ihre Aufmerksamkeit galt den eigenen täglichen Verrichtungen, die erledigt sein mussten, wenn die Fischerboote mit ihrem Fang zurückkamen.

Die Crew ging baden, räkelte sich zwischendurch faul in der Sonne und genoss das Nichtstun. An diesem Abend gab es kein weiteres Fest, die Eingeborenen zogen sich nach dem Einbruch der Nacht in ihre Häuser zurück. Nur Welgun leistete den Gästen Gesellschaft beim Abendessen und erkundigte sich nach ihrem Ergehen und eventuellen weiteren Wünschen. Es gab keine von Belang, und so entfernte auch er sich bald wieder.

»Soll das immer so weitergehen, Taff?«, maulte Luca, als sie wieder allein waren. »Dieser Einsatz beginnt schon jetzt, in Urlaub auszuarten. Weit und breit keine Gefahren, die es abzuwenden gilt, nicht einmal wilde Tiere gibt es, vor deren Nachstellungen wir unsere Damen schützen müssen. Wann hat es das bei uns je gegeben?«

»Noch nie, soviel ich weiß«, sagte der Commander nachdenklich. »Ein anomaler Zustand, fürwahr, aber ich sehe keine Möglichkeit, etwas daran zu ändern, Computerbändiger.«

»Gib ihm die Jagd auf die Mädchen der Letho-Dimonds frei«, schlug Dorit vor. »Dann werden seine Klagen schlagartig verstummen, darauf verwette ich die ganze PROKYON.«

Alle lachten, aber Caine winkte ab. »Hier herrschen etwas andere Sitten als in Volkans Dorf, Dorit-Mädchen. Die Gemeinschaft ist klein, dafür aber um so enger. Die jungen Männer würden recht sauer reagieren, wenn jemand von uns versuchen wollte, ihnen die Mädchen abspenstig zu machen. Das ist es, was mich davon abhält, mögliche Liebeleien zu unterbinden. Wir werden einige Wochen hier verbringen müssen, und jede Unstimmigkeit würde die Arbeitsbedingungen unserer Experten verschlechtern. Das muss ich als der Verantwortliche dieser Expedition verhindern, klar? Und damit Schluss der Sitzung, der erste Mond geht bereits auf. Wer schläft heute freiwillig im Schiff?«


6

Auch der nächste Tag brachte weiter nichts als Routine.

Nur die drei Wissenschaftler hatten zu tun, die PROKYON-Crew langweilte sich mehr schlecht als recht. Während der langen Reise hatten alle von den paradiesischen Zuständen auf dem Gürtelkontinent geträumt. Nun hatten sie ausgiebig Gelegenheit, sie zu genießen, und doch waren sie nicht zufrieden.

»Der Mensch pflegt immer genau das zu schätzen, was er gerade nicht hat«, kommentierte Lars Gunnarsson. »Eine merkwürdige, aber von den Experten seit Langem erkannte Tatsache. Wirst du etwas unternehmen, um Abhilfe zu schaffen, Taff?«

Sie lagen im weißen Sand, die Strahlen der Sonne Mosaf hatten allen eine gesunde, gleichmäßige Bräune verliehen. Der Kommandant wälzte sich träge auf den Rücken und entgegnete, ohne die Augen zu öffnen: »Ich werde, Alter. Lavazza hat mir vorhin eröffnet, dass eine Begleitung bei seinen und Valentinas Abstechern ins alte Dorf überflüssig sei, und auch Janine will ihre Interviews zukünftig allein durchführen. Das bedeutet, dass wir, zumindest vorerst, nur lästige Anhängsel am Karren der Wissenschaft sind. Ich werde also heute Abend mit Welgun reden und ihm einige weitere Geschenke zusagen. Als Gegenleistung soll er es uns ermöglichen, seine Fischerflotte auf ihren Fahrten zu begleiten.«

»Nicht schlecht, Taff«, sagte Orvid Bashkiri von der anderen Seite her. »Im hiesigen Meer gibt es wahre Prachtexemplare von Fischen, nur leider nicht hier an der Küste. Wir haben Tauchgeräte an Bord, Harpunen und Angeln, so dass wir uns voll dem edlen Sport hingeben können.«

Er erntete allgemeine Zustimmung, und am Abend sprach Taff mit dem Dorfhüter. Welgun stimmte sofort zu, erklärte aber, dass ein Mitfahren an Bord der regulären Fischerboote nicht angebracht sei.

»Sie bieten zu wenig Platz, ihr würdet unsere Männer beim Auswerfen und Einholen der Netze stören, Mensch Taff. Seid ihr damit zufrieden, die Flotte auf zwei anderen Booten begleiten zu können? Einige junge Männer werden euch rudern, ihr könnt dann alles tun, was euch gefällt.«

Caine stimmte zu. Am nächsten Morgen stand die Crew früh auf und begab sich zu den Booten. Nur Lars blieb freiwillig zurück, um in der PROKYON Wache zu halten. Das Flottenreglement schrieb vor, dass immer jemand da sein musste, um Funkverbindung mit Besatzungsmitgliedern halten zu können, die sich weit vom Schiff entfernten. Taff hatte es damit nie sehr genau genommen, inzwischen jedoch aus den Vorkommnissen auf Dusty im System der Sonne Alschain seine Lehren gezogen.

Er fuhr mit Mitani in einem Boot, Dorit, Orvid und Luca benutzten das zweite. Sie wurden von jeweils vier Jungen an der Schwelle des Mannesalters gerudert, die sich bemühten, den älteren Fischern in nichts nachzustehen. Die kleine Flotte stieß zwischen den Korallenriffen und der vorgelagerten Inselkette hindurch und bog dann nach Osten ab, bis das vorgesehene Fanggebiet erreicht war.

Die Fischer warfen ihre Netze aus, die Menschen tauchten in einiger Entfernung in das klare, nicht allzu tiefe Wasser. Zwei Stunden später hatten sie bereits reiche Beute gemacht. Farbenprächtige Warmwasserfische aller Größen, hummerähnliche Krebstiere und einige Oktopoden häuften sich zwischen den hölzernen Sitzbänken.

Die Fischer fuhren nach ihrem ersten Fang noch weiter hinaus, aber Taff wies die jungen Männer an, zum Dorf zurückzurudern. Er beabsichtigte, während des restlichen Tages die schönsten Beuteexemplare zu präparieren. Später, auf Orion-Island, sollten sie als Erinnerung an Thorga dienen.

Als die Crew dann entspannt und gutgelaunt in die Siedlung zurückkehrte, waren die drei Wissenschaftler verschwunden!

Im ersten Moment fiel das gar nicht auf. Mittag war inzwischen längst vorbei, man vermutete die Experten wieder an Bord der PROKYON, wie an den Nachmittagen zuvor. Die Fangbeute wurde mittels der Antigravplattform ins Schiff gebracht, aber darin fand man nur den Bordingenieur vor.

»Wo steckt denn das Brain-Team?«, erkundigte sich Taff, noch immer arglos. Lars hob die Schultern.

»Ich habe nicht die Spur einer Ahnung. Irgendwo da draußen, wie ich annehme, ich habe die drei seit dem Morgen nicht mehr gesehen. Mir war eingefallen, dass ich noch die Feldspulen der Hypergeneratoren nachjustieren wollte, damit wir für den Rückflug gerüstet sind. Ich war deshalb bis vor Kurzem im Maschinendeck und bin eben erst wieder nach oben gekommen, weil ich Hunger hatte.«

»Den habe ich jetzt auch«, sagte Luca. »Mach dir nur keine Sorgen, Taff, Lavazza und die beiden Tanten sind alt genug, um selbst auf sich aufzupassen. Außerdem wollten sie allein sein, lass ihnen also ihren Willen. Für den Fall, dass sie uns doch brauchen sollten, haben sie ja die Armbandfunkgeräte.«

Damit war dieses Thema vorerst erledigt. Die Crew nahm ein Essen ein, das wieder einmal aus den gewohnten Gerichten bestand. Dann ließ es dem Commander jedoch keine Ruhe mehr, er aktivierte den Normalfunk und rief die Wissenschaftler an. Als sie sich nach einigen Minuten noch immer nicht gemeldet hatten, dämmerte ihm, dass etwas nicht in Ordnung war.

»Schalte die Außenbeobachtung ein, Orvid«, bestimmte er besorgt.

Das Dorf lag ruhig im hellen Sonnenlicht, nur wenige Letho-Dimonds waren im Freien. Von Janine Latep war nichts zu sehen, und auch in der verfallenen Siedlung zeigte sich keine Bewegung. Taff kniff die Lippen zusammen, denn sein untrüglicher Sinn für Gefahren hatte angesprochen, obwohl es bisher keine konkreten Anhaltspunkte dafür gab.

»Bring die Fische einstweilen in einen Kühlraum«, wies er den Kybernetiker an. »Wir verlassen das Schiff wieder und begeben uns ins Dorf, um uns dort umzuhören. Vielleicht mache ich mir unnütze Sorgen, aber besser das, als dass ich mir später Vorwürfe machen müsste.«

Dorit Grenelle hatte inzwischen nochmals über Funk gerufen, aber ebenfalls keine Antwort erhalten. »Ich fürchte auch, dass da etwas nicht stimmt, Taff«, erklärte sie. »Allerdings kann ich mir nicht denken, was und warum. Die Eingeborenen waren doch bisher friedlich und zuvorkommend, ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass sie sich an dem Team vergriffen haben sollten.«

Caine nickte. »Ich eigentlich auch nicht, Dorit-Mädchen, aber bekanntlich ändert sich nichts schneller als die Lage. Orvid, bleibe weiter im Schiff und beobachte die Umgebung aufmerksam. Sobald sich etwas Verdächtiges tut, verständigst du uns, sollte uns jemand angreifen, schalte ihn mit den Lähmstrahlern aus.«

»Worauf du dich verlassen kannst«, versicherte der Astrogator.

*


Die fünf Menschen verließen den Zentrallift, sicherten ihn und gingen dann auf das Dorf zu. Sie bewegten sich absichtlich nicht schneller als sonst, dafür aber bedeutend vorsichtiger. Die Gasdrucknadler steckten griffbereit in den geöffneten Futteralen, Taff hatte zusätzlich noch einen kleinen Handstrahler in das Oberteil seiner Kombination geschoben.

Zuerst stießen sie auf eine junge Frau, die dabei war, in einem Holzzuber Wäsche zu waschen. Sie ignorierte die fremden Gäste, aber Caine blieb neben ihr stehen und sprach sie an.

»Ich weiß nicht, wo die anderen Fremden sind, Mensch Taff«, erklärte sie auf seine Frage hin. »Sie waren am Morgen hier im Dorf, sind dann aber fortgegangen.«

»Wohin?«, forschte Taff, aber sie zuckte nur mit den Schultern. Ihr Gesicht war verschlossen, und Mitani stieß den Commander an.

»Lass sie, Taff«, sagte sie auf Terranisch. »Aus ihr wirst du nichts herausbekommen, sie scheint irgendwie eingeschüchtert zu sein. Es dürfte am besten sein, wenn wir uns direkt zum Dorfhüter begeben, um ihn zu fragen. Wenn sich hier in der Siedlung etwas Unvorhergesehenes ereignet haben sollte, muss er davon wissen.«

»Die Frage ist nur, ob er damit herausrücken wird«, knurrte Caine skeptisch. »Okay, gehen wir zuerst zu ihm. Notfalls müssen wir eben mit dem nötigen Nachdruck fragen, es geht hier schließlich möglicherweise um das Leben des Brain-Teams.«

Welgun war jedoch nicht in seinem Haus, die Crew traf dort nur seine halbwüchsige Tochter an. Diese wirkte unbefangen und antwortete bereitwillig, als Dorit Grenelle sie ansprach.

»Mein Vater, der Hüter des Dorfes, ist heute morgen mit anderen Männern fortgegangen, Frau Dorit. Sie wollten in einen anderen Ort, um Fische dorthin zu bringen und gegen andere Waren zu tauschen. Wann sie zurückkehren werden, weiß ich nicht. Vielleicht am späten Abend, vielleicht erst morgen.«

»Sie spricht die Wahrheit, Taff«, sagte die Funkerin überzeugt. »Ich kenne sie, denn ich war dabei, als Janine sie befragte. Du doch auch, Mitani – was hältst du von ihren Worten?«

»Ich bin derselben Ansicht«, bekräftigte das Mädchen, und sie verließen das Haus wieder. Taff lachte humorlos auf.

»Das ist es, was ich so sehr liebe, werte Freunde: Wer etwas weiß, sagt nichts, und wer etwas sagt, weiß von nichts! Lassen wir also die Fragerei, sie wird uns doch nicht weiterbringen. Wir kontrollieren jetzt sämtliche Häuser, nach außen hin ruhig und freundlich, dafür aber sehr genau. Beginnen wir zunächst beim Quartier der Wissenschaftler.«

Das Gebäude war leer, von Lavazza und den beiden Frauen gab es keine Spur. Alles war aufgeräumt, die persönlichen Sachen der drei Vermissten befanden sich an den üblichen Plätzen. Auf den Tischen standen Schalen mit frischen Früchten, offenbar unberührt.

»Weiter!«, drängte Caine ungeduldig und besorgt.

Eine halbe Stunde später hatten sie das gesamte Dorf durchkämmt. In den Häusern befanden sich fast nur Frauen und Kinder, auf alle Fragen gab es nur unbestimmte und ausweichende Antworten. Die Tatsache, dass etwas nicht stimmte, lag sozusagen greifbar in der Luft. Niemand hinderte die Crew jedoch daran, sich in den Räumen umzusehen – ergebnislos.

»Unser Haus können wir wohl auslassen«, sagte Taff schließlich mürrisch. »Jetzt bleibt nur noch die alte Siedlung als letzte Hoffnung für uns. Machen wir uns also auf den Weg.«

Unterwegs aktivierte er sein Armbandfunkgerät und rief nach den Vermissten. Sie gaben jedoch kein Lebenszeichen. Nur Orvid Bashkiri meldete sich und teilte mit, dass er nichts bemerkt hatte, das irgendwie verdächtig war.

Sie beeilten sich, so sehr sie konnten, und hatten das verfallene Dorf nach einer Viertelstunde erreicht. Dort teilten sie sich in zwei Gruppen und gingen systematisch vor. Keines der baufälligen Häuser blieb unbeachtet, aber auch hier gab es keine Spuren.

»Die drei können sich doch nicht in Luft aufgelöst haben«, sagte Lars Gunnarsson resigniert. »Ich verstehe das alles einfach nicht, Taff. Valentina und Janine wussten doch ebenso gut mit den Funkgeräten umzugehen wie Carlo. Im Gefahrenfall hätte es doch mindestens einem von ihnen gelingen müssen, wenigstens eine kurze Nachricht abzusetzen, die dann von den automatischen Geräten im Schiff aufgezeichnet worden wäre.«

»Ich verstehe die andere Hälfte«, knurrte Caine gereizt. »Sie melden sich jedenfalls nicht, und das lässt zwangsläufig nur noch einen Schluss zu: Sie sind nicht mehr am Leben! Man muss sie schlagartig angefallen und umgebracht haben, so dass sie nicht mehr reagieren konnten. Warum, mögen allein die Götter von Thorga wissen, und die werden wohl kaum ...«

»Still, Taff!«, sagte Mitani und griff nach seinem Arm. »Dort hinten zwischen den Büschen hat sich eben eine Gestalt bewegt – ich glaube, man beobachtet uns.«

»Hoffentlich!«, sagte Taff grimmig. »Dann gibt es wenigstens einen greifbaren Feind, an den wir uns halten können. Geht langsam weiter und lasst euch nichts anmerken. Du, Luca, entfernst dich unauffällig von uns und schlägst einen Bogen, so dass du von hinten an diese Stelle kommst. Falls es mehrere Eingeborene sind, mache nicht viele Umstände und decke sie mit Lähmnadeln ein. Nur einen hätte ich gern bei vollem Bewusstsein, damit wir ihn ausquetschen können.«

»Dein Wunsch ist mir Befehl«, grinste der Kybernetiker. »Montezumas Rache wird alle ereilen, die mir vor den Nadler kommen.«

Die Gruppe setzte sich in Bewegung und gab sich den Anschein, eine Reihe von Gebäuden nochmals zu durchsuchen. Luca Ladora drückte sich um die nächste Ecke und verschwand geräuschlos. Zwanzig Sekunden später klang ein heller Schmerzensschrei auf, dem ein triumphierender Ausruf folgte.

»Ich habe den Knaben erwischt, Taff!«

Der Commander lief zurück. Als er jedoch den Gefangenen sah, den Luca gemacht hatte, schüttelte er enttäuscht den Kopf.

»Wen bringst du uns denn da an, Computerverschalter? Das ist ja wirklich nur ein Knabe!«

»Habe ich etwas anderes behauptet?«, fragte Ladora bissig. »Ich musste ihn nehmen, eine andere Auswahl gab es nicht. Er war allein auf weiter Flur, niemand sonst ist uns gefolgt.«

»Fass ihn nicht so hart an, du Grobian«, schimpfte Dorit Grenelle gleich darauf empört. »Das ist doch nur Kaiakan, ein netter und vollkommen harmloser Junge. Er scheint einen Narren an mir gefressen zu haben, denn seit vorgestern folgt er mir bei jeder Gelegenheit.«

Der Kybernetiker lockerte seinen Griff und lachte belustigt auf. »Unser Dorit-Mädchen hat einen neuen Verehrer – hört, hört! Mir scheint, deine Ansprüche scheinen sich im Lauf der Jahre zu vermindern, teure Freundin. Früher einmal war es ›Apoll‹ Braun-Springer, der dir Heiratsanträge machte, und jetzt ...«

»Lass den Unsinn, Luca«, wies ihn Taff scharf zurecht. »Jetzt ist wirklich nicht die Zeit für geschmacklose Scherze. Wir haben einen großen Fehler gemacht, indem wir die Wissenschaftler sich selbst überließen. Nun müssen wir versuchen, ihn wieder auszubügeln, falls es nicht schon zu spät dazu ist. Vielleicht können wir von Kaiakan jene Auskünfte bekommen, die uns die anderen beharrlich verweigern.«

Der Junge stand eingeschüchtert da und sah mit großen Augen von einem zum anderen. Er war etwa vierzehn Jahre alt, hoch aufgeschossen und schmächtig, seine einzige Bekleidung bestand aus einem Lendenschurz. Von der Unterhaltung hatte er nichts verstanden, denn sie war in Terranisch geführt worden.

»Lass ihn los, Luca«, sagte Dorit Grenelle und wechselte in die Sprache der Eingeborenen über. »Komm her zu mir, Kaiakan, wir wollen dir nichts Böses. Wir sind nur in Sorge um unsere Freunde, die wir nirgends finden können. Im Dorf wollte uns niemand sagen, wo sie jetzt sind. Weißt du es?«

Das Gesicht hatte sich bei ihren freundlichen Worten etwas aufgehellt. Nun flog erneut ein Schatten darüber hin, er trat unsicher von einem Fuß auf den anderen. Er wusste etwas, das war unschwer zu erkennen, aber er hatte auch Angst. Wahrscheinlich war allen Letho-Dimonds verboten worden, über die Dinge zu reden, die mit dem Verschwinden des Brain-Teams zusammenhingen.

»Pass auf, Kaiakan«, schaltete sich nun Taff ein. »Wir sind hier allein, niemand von deinen Leuten kann uns hören, und von uns werden sie bestimmt nichts erfahren. Wir wollen nur wissen, ob unsere Freunde noch leben, und wo wir sie suchen müssen, mehr nicht.«

Der Junge kämpfte eine Weile mit sich, gab sich dann aber einen Ruck. »Sie leben, Mensch Taff«, sagte er leise. »Sie sind mit jenen gefahren, die am halben Vormittag aufgebrochen sind, um die Insel der Großen Mutter aufzusuchen.«

»Sehr gut, junger Freund«, sagte Taff. »Doch warum sollte uns das verheimlicht werden? Was hat es mit dieser Insel auf sich?«

»Ich weiß nicht viel davon, Mensch Taff, zu uns Jungen wird nicht darüber gesprochen. Die Insel liegt irgendwo im Norden, dort wohnt niemand von uns. An bestimmten Tagen des Jahres fahren jedoch Männer dorthin, das ist ein alter Brauch. Sie landen nicht auf der Insel, sondern werfen nur Blumengebinde ins Meer, die von der Strömung zu ihr hingetrieben werden. Heute ist einer dieser Tage, aber Welgun wollte nicht, dass ihr davon erfahrt, weil ihr Fremde seid.«

Mehr wusste er nicht, weitere Fragen waren vergeblich. »Es ist gut, Kaiakan«, sagte Dorit schließlich. »Du hast uns sehr geholfen, wir wissen jetzt wenigstens, dass den anderen nichts geschehen ist. Lauf jetzt zurück ins Dorf, wir kommen später nach. Du sollst auch eine Belohnung bekommen, weil du uns mit deiner Auskunft geholfen hast.«

»Ich will keine Belohnung«, stieß der Junge hervor. »Das alles habe ich nur gesagt, weil ich euch Menschen mag!« Er wandte sich um, rannte los und war bald zwischen den Büschen verschwunden.

*


»Die PROKYON-Crew hat einen neuen Fan«, stellte Lars schmunzelnd fest. »Gut, jetzt wissen wir wenigstens, woran wir sind. Irgendwann, heute Abend oder spätestens morgen, werden die Boote mit dem Brain-Team zurückkehren, unsere ganze Aufregung war umsonst.«

Caine schüttelte jedoch nachdenklich den Kopf.

»Du vereinfachst die Dinge etwas zu sehr, Freund. Es gibt da mehrere Ungereimtheiten, die mich nach wie vor bedenklich stimmen. Dass die Letho-Dimonds nicht wollen, dass wir ihre Riten stören – und diese Fahrten zur Insel der Großen Mutter müssen rituellen Charakter haben – kann ich zur Not noch verstehen. Uns gegenüber haben sie eisern geschwiegen, Lavazza und die beiden Frauen haben sie aber sogar auf diese Fahrt mitgenommen! Wie reimt sich das zusammen?«

Mitani nickte. »Überhaupt nicht, damit hast du Recht. Ich vermute, dass sich einer der Eingeborenen beim Interview von Janine verplappert hat. Sie war natürlich erregt darüber, etwas Neues herausgefunden zu haben, und hat Valentina und Carlo verständigt. Dann haben die drei die Letho-Dimonds wahrscheinlich so lange bekniet, bis sie sich bereit fanden, sie mit auf die Fahrt zu nehmen.«

»Analyse wahrscheinlich positiv«, sagte Taff. »Jetzt kommt jedoch der springende Punkt: Uns wollte man die ganze Sache aber um jeden Preis verheimlichen – ihr dürft dreimal raten, weshalb!«

»Verdammt!«, sagte Luca heiser, und sein Gesicht verfärbte sich. »Das Ganze stinkt tatsächlich sieben Lichtjahre gegen den Wind. Meine Meinung ist die: Die Letho-Dimonds beabsichtigen auf keinen Fall, das Brain-Team wieder hierher zurückzubringen! Sie setzen sie irgendwo auf der Insel aus, und wenn sie sich permanent dumm stellen, bekommen wir nie heraus, wo die drei geblieben sind ... So haben sie es sich vermutlich gedacht; dass Kaiakan plaudern könnte, hat wohl keiner geglaubt.«

»Ganz meine Meinung«, erklärte der Commander. »Es gibt da draußen eine Unmenge von Inseln, und mit den Armbandgeräten ist die PROKYON von dort aus nicht zu erreichen. Immer vorausgesetzt, dass man das Team am Leben lässt, was keineswegs hundertprozentig sicher ist. Auf, schnell zurück zum Schiff! Wir müssen umgehend starten, ehe es vielleicht zu spät ist.«

Sie hasteten zum Dorf zurück, aber schon auf halber Strecke erreichte sie ein Anruf des Astrogators.

»Hier stimmt etwas nicht mehr, Taff! Die Fischerboote sind vorzeitig zurückgekehrt, aber niemand hat Anstalten gemacht, den Fang zu entladen. Alle Letho-Dimonds, groß und klein, verlassen die Siedlung und kommen auf das Schiff zu. Was soll ich tun?«

»Vorerst nichts«, entschied Caine. »Wir sind bereits auf dem Rückweg und werden in wenigen Minuten da sein.«

Den Rest des Weges legten sie im Laufschritt zurück. Schon von Weitem konnten sie die Eingeborenen sehen. Sie umgaben die PROKYON X in einem weiten Kreis, wie eine lebende Mauer. Taff sah sich nach Welgun um, konnte ihn jedoch nirgends entdecken. Vermutlich war der Dorfhüter mit auf die Fahrt zur »Insel der Großen Mutter« gegangen, die angebliche Reise in ein anderes Dorf war nichts weiter als Täuschung gewesen.

Niemand stellte sich jedoch der Crew in den Weg. Die Letho-Dimonds wichen nach den Seiten zurück, als sie sie kommen sahen, und ließen sie unbehelligt passieren. Ein drückendes Schweigen lag über der Szene, selbst die Kinder gaben keinen Laut von sich. Taff verzichtete darauf, Fragen zu stellen, auf die er mit Sicherheit keine Antwort bekommen hätte. Er löste die Sperre des Zentrallifts, der gleich darauf mit ihnen nach oben schoss.

»Sofort in den Maschinenraum, Lars«, ordnete er an. »Wir starten umgehend, gehen auf Nordkurs und beginnen mit der Suche. Die Ruderboote sind langsam, und wenn wir ...«

»Daraus wird nichts, Taff!«, unterbrach ihn Orvid Bashkiri. »Die Eingeborenen haben ihren Ring derart verengt, dass wir nicht starten können, ohne sie umzubringen. Wir können nicht einmal die Lähmstrahlen einsetzen, denn sie befinden sich im toten Winkel.«

Die Bildschirme bestätigten seine Hiobsbotschaft. Caine sagte ein wenig feines Wort, aber das änderte nichts an der Lage. Die Crew beriet sich, fand jedoch keinen Ausweg aus ihr. Selbst der vorsichtigste Start mit den Hilfsdüsen hätte das Leben aller Eingeborenen gekostet.

»Wir sind keine Mörder«, sagte Taff. »Ein Weg bleibt uns aber noch, nämlich der, mit einem Spear auszufliegen. Luca, schnell in den Hangar, bereite eines der Boote zum Start vor. Im Notfall können wir auch damit das Brain-Team retten.«

Er zuckte zusammen, denn im gleichen Augenblick wurden auf der Außenhülle des Schiffes polternde Geräusche laut. Hastig sah er auf die Bildschirme, und dann erstarrte er.

Die Letho-Dimonds erwiesen sich als äußerst einfallsreich. Sie schleuderten Seile über das Schiff, an denen Steine, Holzstücke und andere Dinge befestigt waren. Ein Teil davon glitt ab und fiel zurück, aber etwa die Hälfte verfing sich in den Antennen und anderen Vorsprüngen des Schiffskörpers. Schon Sekunden später klommen Dutzende von Männern an den Seilen empor. Sie krallten sich mit Händen und Füßen in allen Unebenheiten auf der Hülle fest und blockierten mit ihren Körpern auch das Startluk für die Spears.

Caine aktivierte die Bordsprechanlage. »Kommando zurück, Luca«, sagte er mit matter Stimme. »Lavazza hat dem Dorfhüter einen beachtlichen Intelligenzquotienten bescheinigt, aber die anderen scheinen auch nicht viel dümmer zu sein. Sie spekulieren ganz offen darauf, dass wir ihr Leben schonen werden, und damit haben sie verdammt Recht.«

Mitani nickte resigniert. »Wir sind gekommen, um ihre Verhaltensweisen zu studieren, aber sie haben den Spieß umgedreht. Vielleicht haben sie auch ihre schwarzen Spiegel befragt und sich bei ihnen Rat geholt. Wie wäre es, wenn du dasselbe versuchen würdest?«

Taff befolgte ihren Rat, aber ohne Ergebnis, die schwarze Spiegelfläche reagierte nicht. »Wenn schon etwas schiefgeht, dann aber gründlich«, seufzte er. »Und das ausgerechnet uns, der glorreichen PROKYON-Crew! Ich werde später meinen Bericht an das Regierende Triumvirat erheblich frisieren müssen, wenn unser Image erhalten bleiben soll. Irgendwie muss es uns aber gelingen – ja, da sind ja noch die Reparaturluks! Eines von ihnen wird bestimmt frei sein, und das genügt, um eine kleine Antigravplatte auszuschleusen, auf der wir gerade Platz haben! Allerdings werden wir damit warten müssen, bis es dunkel ist, sonst machen uns die Eingeborenen auch noch einen Strich durch diese Rechnung.«


7

Geräuschlos glitt das Luk auf, und die kleine Plattform schwebte ins Freie, von Luca Ladora gesteuert. Sie bot der Crew gerade genügend Platz, war aber erheblich überlastet. An einen Flug zur »Insel der Großen Mutter« mit ihr war einfach nicht zu denken.

Im schwachen Licht der Sterne erkannten die Menschen die dunklen Körper der Letho-Dimonds, die nun schon seit Stunden auf der Schiffshülle lagen. Auch sie mussten die Ausbrecher bemerkt haben, denn unter ihnen wurden erregte Ausrufe laut. Einige versuchten, kriechend das Luk zu erreichen, aber es war bereits zu spät. Auf einen Funkimpuls hin schloss sich die Öffnung wieder, und das Gefährt schwebte schwankend durch die Nacht davon.

»Erste Phase geglückt!«, feixte der Kybernetiker. »Fliegen können die Brüder zum Glück ja nicht, also können sie uns auch nicht mehr aufhalten. Wohin jetzt, großer Meister?«

»Zum Anlegeplatz der Boote, die wir heute benutzt haben«, bestimmte Taff und griff hastig nach einem Verpflegungsbeutel, der abzurutschen drohte. »Wir nehmen das größere, es ist stabiler, lässt sich aber trotzdem gut rudern.«

Gleich darauf hatten sie den Hafen erreicht, in dem die Fahrzeuge der Eingeborenen in der schwachen Dünung dümpelten. Die Flut hatte ihren höchsten Stand erreicht, und Caine nickte befriedigt. »Die Ebbe wird bald eintreten, ihr Sog wird das Boot mitnehmen, so dass wir unsere Kräfte schonen können. Die Plattform müssen wir leider zurücklassen, hoffentlich ... Heh, da ist doch jemand!«

Er riss die Nadelpistole heraus und schob gleichzeitig eine Infrarotbrille vor die Augen. Auch die anderen fuhren herum und gingen in Abwehrstellung, aber plötzlich lachte Taff leise auf.

»Kaiakan ...! Was tust du denn hier?«

Der Junge löste sich von dem Gestell mit Netzen und kam auf ihn zu. »Ich habe gewusst, dass es euch gelingen wird, aus dem Wolkenschiff zu entkommen, Mensch Taff. Ihr wollt zu euren Gefährten, und dazu braucht ihr ein Boot, also musstet ihr hierher kommen.«

»Ein wirklich kluges Kind«, staunte Orvid Bashkiri. »Wir dürfen uns aber nicht aufhalten lassen, die Letho-Dimonds kommen im Galopp angerast. Schnell ins Boot, dann nichts wie ab.«

»Sinnlos«, sagte Taff. »Sie würden uns eingeholt haben, ehe wir am ersten Riff sind. Dorit, du schaffst die Sachen ins Boot, ich übernehme es, die Eingeborenen aufzuhalten. Alle anderen nehmen die Strahler und schießen Löcher in die restlichen Fahrzeuge, klar?«

Der erste Mond ging gerade auf. In seinem Schein erkannte Caine die Gestalten, die nur noch fünfzig Meter entfernt waren. Er hatte den Nadler mit der Handlaserwaffe vertauscht und drückte nun ab. Der gleißend helle Strahl durchschnitt das Dunkel und köpfte einen Baum, dessen Krone polternd zu Boden fiel. Schrille Angstschreie wurden laut, die Verfolger wandten sich eilig zur Flucht. Caine lachte grimmig auf und begab sich zu den anderen.

Fünf Minuten später gab es kein einziges seetüchtiges Boot mehr. Die Crew bestieg ihr Fahrzeug, und der Commander sah nachdenklich auf Kaiakan, der abwartend dastand.

»Wir können den Jungen nicht hier zurücklassen, Freunde. Die Dorfbewohner haben ihn in unserer Gesellschaft gesehen und würden ihn in ihrer Enttäuschung vielleicht umbringen. Komm, Kaiakan, du fährst mit uns.«

Der Junge stieg wortlos ein, Taff machte die Halteleine los, stieß das Boot ab und sprang hinein. Schweigend handhabten die Männer die breiten Paddel, und bald schossen sie in schneller Fahrt dahin. Auch der zweite Mond ging auf, das Meer wurde zu einem silbernen Spiegel, in dem die dunklen Silhouetten der Inseln und Korallenriffe gut auszumachen waren.

Sie ruderten bis zum Morgen. Als die Sonne aufging, war die Küste nur noch als dunkler Strich zu erkennen. Taff ordnete eine Pause an, sie aßen und tranken von den mitgebrachten Vorräten. Lars Gunnarsson sah Taff fragend an.

»Soweit sind wir, aber wie geht es weiter? Niemand von uns weiß auch nur annähernd, wo sich die ominöse Insel befinden mag. Wenn wir Pech haben, finden wir sie nie.«

Caine zuckte mit den Schultern. »Ein Patentrezept habe ich leider nicht anzubieten, Lars. Wir können nur weiter stur nach Norden rudern und auf den Zufall hoffen. Er ist zwar ein sehr unberechenbarer Geselle, war aber schon oft auf unserer Seite.«

»Wir hätten den Stern der Menschheit mitnehmen sollen«, spöttelte Luca. »Er hätte uns erleuchtet und auf den richtigen Pfad geführt.«

»Er ist wieder sehr witzig, unser Scherzbold vom Dienst«, sagte Mitani. »Transferiere die Energie deiner Geistesblitze lieber in Muskelkraft um, du wirst sie noch brauchen. Kaiakan ist ein besserer Ruderer als wir alle.«

Sie wechselten die Plätze und ruderten weiter. Stunden vergingen, dann hob Kaiakan die Hand. »Da vorn – eine Insel, Mensch Taff!«, sagte er.

Sein Sehvermögen musste phänomenal sein, denn Caine brauchte sein Fernglas, um den vagen Schemen am Horizont zu erkennen. Sein Vorhandensein gab der Crew neuen Auftrieb, die sehr unter den sengenden Strahlen der Sonne litt. Sie erreichten die Insel gegen Mittag, waren jedoch enttäuscht. Sie war nur klein und vollkommen von Urwald überwuchert, nirgends gab es einen als Anlegestelle geeigneten Platz.

Taff krauste die Stirn, denn ihm war etwas aufgefallen, ohne dass er sofort zu sagen vermochte, was. »Die Vögel!«, rief er plötzlich triumphierend aus und wies auf die Scharen in der Luft. »Es sind ausgesprochene Landvögel, sie kommen von Norden und fliegen auch wieder dorthin. Der Nordkontinent ist jedoch noch weit entfernt, also muss es weiter vorn mindestens eine große Insel geben! Weiter, Freunde, der Zufall scheint pünktlich zur Stelle zu sein.«

*


Eine Viertelstunde später waren sie am Ziel. Das Eiland war groß, aber sie brauchten nicht lange zu suchen. Bald schon stießen sie auf einen kleinen Naturhafen, und dort hatten zwei Boote der Letho-Dimonds angelegt. Sie waren jedoch verlassen, von den Insassen war weit und breit nichts zu sehen.

»Wir gehen ebenfalls an Land und suchen sie«, bestimmte der Commander. Sie sprangen aus dem Boot und sahen sich um, die Waffen schussbereit. Nirgends war ein Lebewesen zu entdecken, nur Scharen von Vögeln flogen lärmend zwischen dem flachen Strand und der Wildnis umher, die gleich dahinter begann.

»Da – schwarze Spiegel!«, sagte Dorit plötzlich verwundert.

Acht dieser Artefakte waren in einem Halbkreis vor den Booten ausgelegt, seine Öffnung wies nach innen. Die Crew starrte sie misstrauisch an, aber Kaiakan meldete sich zum Wort.

»Eine magische Figur, Frau Dorit«, erklärte er. »Sie soll die Geister bannen, die diese Insel bewachen. Dieser Zauber wird immer vorgenommen, wenn unsere Leute das erste Mal ein fremdes Land betreten.«

»Stimmt, hier sind die Letho-Dimonds ja nie zuvor gelandet«, stellte Taff fest. »Es sind also acht Männer, dazu unsere drei Entdecker vom Brain-Team. Sie scheinen also fündig geworden zu sein, aber das soll mich nicht davon abhalten, ihnen später die passenden Worte zu sagen. Nur ein kurzer Anruf, und wir hätten uns keine Sorgen zu machen brauchen.«

»Da ist eine Spur«, sagte Lars Gunnarsson, »sie führt in den Urwald hinein. Folgen wir ihr, Taff?«

»Keine Frage«, gab Caine zurück und setzte sich in Bewegung. Die Eingeborenen hatten mit Messern einen Pfad in das Dickicht geschlagen, so dass die sieben Personen gut vorankamen. Nach einer Viertelstunde lichtete sich der Dschungel und gab den Blick auf einen niedrigen stumpfen Bergkegel frei, der nur spärlich bewachsen war. Auf ihn – und auf ein massives, quadratisch angelegtes Bauwerk, das sich auf seiner Kuppe befand!

»Wie eine Götterburg«, sagte Mitani fast andächtig. »Taff, dieses Gebäude kann unmöglich von den Letho-Dimonds errichtet worden sein. Wir haben eine Spur der Dimonids gefunden!«

Taff nickte. »So muss es sein, meine schwarze Perle. Richtig wohl wird mir jedoch erst sein, wenn wir auch unsere Wissenschaftler unversehrt aufgefunden haben. Diese uralten Bauwerke haben es meist in sich, wie wir oft genug erfahren mussten.«

Das Gebäude musste tatsächlich uralt sein, seine Mauern waren moosbedeckt und mit efeuähnlichen Rankenpflanzen bewachsen. Es war ein schmuckloser großer Kasten, etwa hundert Meter im Geviert und dreißig Meter hoch, mit einem flachen Dach. In halber Höhe gab es eine Reihe von rechteckigen Fensteröffnungen, an seiner Basis ein offenes, etwa acht Meter breites und hohes Tor. Über dem Berg lag eine unnatürlich anmutende Stille, weder Vögel noch andere Tiere waren zu sehen.

»Dieser Kasten sieht alles andere als einladend aus«, sagte Luca unbehaglich. »Zudem ist weder von den Eingeborenen noch von den Wissenschaftlern etwas zu sehen. Wer weiß, was uns darin erwarten mag.«

»Es sind die klügsten Hühner nicht, die ungelegte Eier begackern«, knurrte Taff Caine. »Mit einer Anlage des Drajur haben wir es hier jedenfalls nicht zu tun, also dürften sich etwaige Gefahren in Grenzen halten. Gehen wir hinauf, dann werden wir bald klüger sein.«

Auch jetzt waren noch die Überreste einer steinernen Treppe zu erkennen, die den Berg hinaufführten. Die Crew folgte ihnen, Kaiakan kam zögernd hinterher. Dann hatten sie das große Tor erreicht und sahen in eine riesige Halle, die fast das ganze Unterteil des Bauwerks einnahm. Die Sonne schien genau hinein, und die Fenster unter der Decke spendeten weiteres Licht. Dass es in dem Raum relativ dunkel war, wurde durch die riesigen schwarzen Spiegel bewirkt, die alle vier Wände fast restlos bedeckten.

»Da sind sie!«, stieß Orvid Bashkiri aus und wies auf die elf Personen im Mittelpunkt der Halle. »Unser Brain-Team und die Eingeborenen – aber was ist mit ihnen los?«

Diese Frage war sehr berechtigt. Die elf Personen saßen in der Mitte der Halle auf dem Steinboden und regten sich nicht. Sie reagierten auf keinen Anruf, es schien, als wären sie paralysiert. Worauf das zurückzuführen war, ließ sich leicht erraten.

»Sie stehen unter dem Einfluss der Spiegelwände«, sagte Taff mit finsterer Miene. »Und das schätzungsweise einen ganzen Tag lang! Wir müssen sie herausholen, von selbst werden sie sich nicht aus diesem Bann lösen können. Es fragt sich nur, wie, denn jeder von uns, der hineingeht, dürfte gleichfalls diesem Einfluss erliegen.«

»Wir könnten die Wände zerstören«, schlug Luca vor und hob den Handlaser, aber der Kommandant winkte energisch ab.

»Das auf gar keinen Fall, denn wir wissen nicht, was wir dadurch auslösen können. Es kann zu einem Energierückschlag kommen, der die Hilflosen tötet, vielleicht sogar zu einer starken Explosion. Nein, wir müssen einen anderen Weg finden, bei dem sie nicht gefährdet werden.«

»Lass mich hineingehen, Taff«, schlug Mitani vor. »Ich binde mir ein Seil um, mit dessen Hilfe ihr mich gegebenenfalls wieder herausholen könnt. Vielleicht geschieht mir nichts, vielleicht gerate ich auch in Trance und kann euch dann sagen, was es mit der Halle auf sich hat.«

Caine zögerte, aber das Mädchen holte bereits ein dünnes Kunststoffseil aus der Tasche und knüpfte es um ihre Körpermitte. Schließlich gab er seine Zustimmung, denn das Vorhaben schien wirklich ohne großes Risiko zu sein. Luca Ladora ergriff das freie Ende des Seiles, und Mitani ging langsam in den Raum hinein.

»Ich komme mit, Frau Mitani«, sagte Kaiakan plötzlich und lief ihr nach, ehe ihn jemand aufhalten konnte. Das Mädchen lächelte ihn an und ergriff seine Hand. »Ich spüre nichts«, rief sie zurück, als sie etwa die Hälfte des Weges zurückgelegt hatten. »Vielleicht muss man sich längere Zeit hier drin aufhalten, ehe die Wirkung der Spiegel einsetzt.«

»Hoffen wir es!«, murmelte Taff skeptisch und starrte wie die anderen angestrengt in das Halbdunkel der Halle. Mitani und der Junge erreichten die Gruppe, blieben vor ihr stehen, und dann geschah etwas, mit dem keiner mehr gerechnet hatte: Mit einer blitzschnellen Bewegung löste das Mädchen das Seil von ihrem Körper.

»Nicht, Mitani!«, schrie Caine alarmiert auf, aber es war bereits zu spät. Hilflos musste die Crew zusehen, wie sie und der Junge sich zu den anderen auf den Boden setzten, um ebenfalls in einen Zustand der Bewegungslosigkeit und Nicht-Ansprechbarkeit zu versinken.

Mein Spiegel!, schoss es Taff durch den Kopf. Hastig holte er ihn hervor, hielt ihn vor sich hin und stürmte in die Halle hinein.

*


Ein Wispern und Raunen klang in ihm auf, etwas schien nach seinem Bewusstsein zu greifen und sich seines Geistes bemächtigen zu wollen. Über das schwarze Oval des Handspiegels wanderten in hektischer Folge chaotische bunte Muster, zwischen denen immer wieder verzerrt sein eigenes Gesicht erschien. Der auf ihn abgestimmte kleine Spiegel schien aber wirklich imstande zu sein, den Einfluss der Kristallflächen an den Wänden zu neutralisieren. Taff vernahm wohl weiterhin die geisterhaften fremden Stimmen in seinem Hirn, blieb jedoch voll Herr seiner Sinne.

Dann hatte er Mitani erreicht. Er sah, dass ihre Augen offen waren, aber sie schienen starr in unergründliche Fernen zu sehen, kein Muskel regte sich in ihrem Gesicht. Hastig griff er zu, um sie aufzuheben und hinauszutragen – aber er griff durch sie hindurch!

Das, was wie ihr fester materieller Körper schien, war in Wirklichkeit nur ein Schemen, ein substanzloses Etwas! Taff hatte ungestüm zugefasst, griff aber ins Leere, stolperte und stürzte. Der Spiegel fiel aus seiner Hand, prallte auf dem Boden auf, und plötzlich stand ein schrilles, klagendes Geräusch in der Luft. Das schwarze Oval zersplitterte in unzählige winzige Fragmente, und im gleichen Moment erlosch auch seine schützende Wirkung.

Das Wispern in seinem Hirn wurde zu einem lauten, machtvollen Dröhnen und fegte den Widerstand seines Geistes hinweg. Auch Taff Caine wurde zu einer willenlosen Marionette, setzte sich auf den Boden und erstarrte dort.

»Da haben wir die Bescherung!«, stöhnte Luca tonlos auf. Keiner der im Eingang Stehenden hatte genau verfolgen können, was eigentlich geschehen war, dazu war das Licht zu schwach. »Was tun wir jetzt, Lars?«

Erneut hob er die Waffe, aber der Bordingenieur schob sie zur Seite. »Wir folgen Taff!«, sagte er fest. »Die Crew gehört zusammen, ganz gleich, was auch geschieht. Ich kann nicht recht glauben, dass die Wirkung der Spiegelwände nur negativ ist. Die Dimonids waren eine große Rasse, aber mit Sicherheit keine Macht des Bösen, wie etwa das Drajur. Stimmt ihr mir zu?«

Dorit Grenelle nickte als erste. Gleich darauf schritten alle vier in die Halle hinein, und dann wurde ihr Bewusstsein allmählich ausgelöscht.

*


»Na also, da seid ihr ja!«, sagte Taff und grinste breit. »Ich habe gewusst, dass ihr kommen würdet, ihr habt nur etwas lange dazu gebraucht.«

»Lange?«, fragte Dorit empört. »Wir sind dir gefolgt, kaum dass eine Minute vergangen war. Sag uns lieber, wo wir hier sind, statt uns unbegründete Vorwürfe zu machen.«

»Vermutlich ein unterschiedlicher Zeitablauf zwischen den beiden Ebenen«, überlegte Caine. »Ich bin jetzt immerhin bereits seit zwei Stunden hier.« Er verneigte sich und fuhr fort: »Willkommen auf Nurchaar, dem Heimatplaneten der Dimonids!«

»Wie bitte?«, fragte Orvid Bashkiri perplex.

Sie standen am Rand einer weiten ebenen Fläche, die früher einmal offenbar ein Raumhafen gewesen war. Eine fremde gelbe Sonne stand am Himmel, die Schwerkraft der fremden Welt war deutlich höher als auf Thorga. Der Belag des Hafens war jedoch vielfach geborsten, bizarr anmutende blaugrüne Gewächse wucherten in den entstandenen Spalten.

»Dann war die Spiegelhalle also so etwas wie eine Transmitteranlage«, überlegte Lars, der sich als erster wieder fing. Taff Caine schüttelte den Kopf.

»Das stimmt nicht ganz, aber das alles erfahrt ihr später. Kommt jetzt mit mir, Lavazza und seine beiden Hübschen warten auf uns. Nehmt aber die Strahler zur Hand, unser zweites Leben auf Nurchaar ist nicht ganz ungefährlich.«

»Wie könnte es auch anders sein?«, knurrte Luca mürrisch. »Wohin die PROKYON-Crew auch kommen mag, die Gefahr ist immer schon vor ihr da! Was sagtest du da eben von einem zweiten Leben, geschätzter Kommandant?«

»Später«, wehrte Taff ab. »Dreht euch um, wir müssen dort hinüber, zu den Überresten der Raumhafengebäude. Und schießt auf alles, was sich bewegt, sofern es kein Mensch oder Letho-Dimond ist. Die Missgeburten von Robotern besitzen zwar keine Waffen, aber wer in ihre liebevolle Umarmung gerät, hat eine Wiedergeburt dringend nötig.«

»Dunkel ist deiner Rede Sinn, o Herr«, murmelte der Astrogator. »Na schön, verschieben wir also das Wundern auf später. Kannst du uns wenigstens sagen, wo sich der Planet befindet, auf dem wir jetzt sind?«

»Einige zwanzig Lichtjahre von Thorga entfernt«, erklärte der Commander. Im nächsten Moment zuckte seine Hand mit der Waffe hoch. Der Energiestrahl fauchte auf und traf ein spinnenähnliches metallenes Ungetüm, das plötzlich zwischen den Büschen in der Nähe aufgetaucht war. Es barst auseinander, und Taff nickte befriedigt.

»Wieder einer weniger, der uns dieses Dasein schwer macht. Los, beeilt euch gefälligst etwas. Wir sind erst dann sicher, wenn wir den Bunker erreicht haben, in dem sich früher der Befehlsstand der dimonidischen Raumflotte befand.«

Er ging voran, auf die Ruinen zu, die den Hafen umstanden. Sie mussten einmal imposante Gebäude gewesen sein, aber jetzt standen nur noch vielfach geborstene Mauern. Taff führte seine Gefährten über eine Schutthalde hinweg, hinter der sich eine dunkel gähnende Öffnung auf tat, an deren Seiten noch die rostzerfressenen Überreste einer Panzertür zu sehen waren. Verfallene Stufen führten nach unten bis zu einer Biegung, hinter der sich ein zweites Tor befand. Es war noch relativ gut erhalten, und in dem Korridor dahinter spendeten einige bläuliche Leuchtflächen von der Decke her spärliches Licht.

»Diese subplanetaren Anlagen sind noch erstaunlich gut im Schuss«, erklärte Caine. »Im Gegensatz zur Oberfläche dieser Welt, wo es fast nur noch Ruinen gibt. Nach den Tatsachen, die wir bis jetzt ermitteln konnten, wurde Nurchaar vor langer Zeit vom Drajur angegriffen und verwüstet.«

»Vom Drajur?«, fragte Lars erstaunt. »Hier, siebentausend Lichtjahre von der Erde entfernt?«

Taff zuckte mit den Schultern. »Natürlich wird dieser Name nicht direkt erwähnt. In den Informationen ist immer nur von der Macht des Bösen die Rede, aber es gibt viele Anzeichen, die unsere Annahme bestätigen. So, jetzt rechts um die Ecke, dann sind wir da.«

Sie waren bereits an mehreren Türen vorbeigekommen, die zum Teil offen standen. Hinter ihnen waren technische Gerätschaften zu erkennen: Computerbänke, Nachrichtengeräte und Schaltpulte, daneben unzählige große und kleine Bildflächen von quadratischer oder rechteckiger Form. Die unterirdischen Anlagen mussten eine beträchtliche Ausdehnung haben.

All diese Aggregate lagen jedoch still, die Räume waren dunkel. Anders war es jedoch hinter der Tür, die Taff nun durch Berühren eines Sensorkontakts öffnete. Heller Lichtschein kam aus einem großen Raum, der unschwer als das Herz dieser Zentrale zu erkennen war. Dieser Befehlsstand hätte auch irgendwo auf der Erde liegen können, wenn auch die Fremdartigkeit der zahllosen Geräte nicht zu verkennen war.

Professor Lavazza stand zusammen mit Valentina Feodorowa vor einem riesigen Bildschirm. Er drehte sich um und nickte den Ankömmlingen erfreut zu. »Nur immer herein in die gute Stube. Hier haben wir Dinge gefunden, von denen ich bisher kaum zu träumen wagte, und ich komme mit einem Teil davon schon ganz gut zurecht. Hier auf diesem Schirm können Sie beobachten, wie es auf anderen Teilen von Nurchaar aussieht.«

Die gewaltige Bildfläche, die fast die ganze rechte Seitenwand einnahm, zeigte eine wahre Albtraumlandschaft. Von einem erhöhten Standpunkt aus wurde der Überblick über eine riesige Stadt geboten; oder vielmehr über das, was von ihr noch übrig war. Nur einige wenige große Gebäude waren noch halbwegs gut erhalten. Die meisten waren ein Gewirr von Mauerresten, umgeknickten Trägern und anderen Dingen, deren einstiger Bestimmungszweck nicht mehr zu erkennen war. Ein Teil davon war von blaugrünen Gewächsen überwuchert, deren Aussehen nicht weniger chaotisch war.

»Mutationen«, erklärte Valentina lakonisch. »Bei dem Überfall auf Nurchaar müssen große Strahlungsmengen freigeworden sein. Alles, was dabei mit dem Leben davonkam, wurde in seiner Erbmasse drastisch verändert. Augenblick, ich schalte um.«

Sie betätigte langsam einige Kontakte auf dem Schaltpult vor sich, und nun wechselte das Bild. Es zeigte den Abhang eines hohen Berges, vor dem sich eine Ebene befand, die in einer Steilküste endete, hinter der sich ein bläulicher Ozean in weite Ferne erstreckte. Auf dieser Ebene hatte einmal eine Stadt gelegen, aber jetzt war von ihr nur noch wenig zu erkennen. Fast das ganze Gebiet war durch eine ungeheure Explosion verwüstet worden, die eine flache, schüsselartige Vertiefung von mehreren Kilometern Durchmesser geschaffen hatte. Ihr Boden glänzte schwarz und wirkte wie glasiert, was eine Assoziation zu den schwarzen Spiegeln hervorrief. Auch jetzt, nach vielen Jahrtausenden, wuchs hier noch nichts.

»Das ist auf dem Nachbarkontinent«, sagte Carlo Lavazza. »Nurchaar besitzt sechs größere Landmassen, die von drei Meeren umgeben werden. Auf jeder gab es Beobachtungsstationen, die mit diesem Bunker in Verbindung standen. Der größte Teil davon wurde zerstört oder fiel später durch technische Defekte aus. Einige arbeiten aber auch jetzt noch und liefern uns diese Bilder.«

»Woher wissen Sie das alles?«, fragte Dorit. »Waren die Dimonids so vorausschauend, dass sie all diese Informationen für spätere Besucher sozusagen mundgerecht zubereitet haben?«

Der Leiter des Brain-Teams nickte. »Genauso ist es. Sie waren das dominierende Volk in diesem Sternhaufen, aber daneben gab es noch eine ganze Reihe anderer, die alle von einem Urvolk abstammten, aber meist degenerierten und in die Primitivität zurückfielen. Die Dimonids hatten es sich zum Ziel gesetzt, sie nach und nach wieder zu einer höheren Kultur und Zivilisation zu führen, so dass eine spätere Vereinigung möglich wurde.«

»Ich verstehe«, warf Lars ein. »Sie taten es, indem sie die schwarzen Spiegel auf die anderen Welten brachten, die einen solchen Einfluss bewirken sollten. Das Vorhaben scheiterte jedoch infolge der Zerstörung von Nurchaar. Die Dimonids fielen als Koordinatoren und Lehrmeister aus, und so musste das ganze Projekt zwangsläufig fehlschlagen.«

»Das stimmt annähernd«, sagte Valentina Feodorowa und schaltete die Bildfläche ab. »Allerdings müssen der Zerstörung Nurchaars längere Kämpfe vorangegangen sein. Die Dimonids erkannten, dass sie unterliegen würden, und trafen gewisse Vorkehrungen für die Zukunft. Sie richteten auf Thorga, und vermutlich auch anderswo, Stationen ein, wie die Spiegelhalle auf der Insel. Durch sie sollten Angehörige anderer Völker nach Nurchaar gelangen, die Überreste ihrer Zivilisation übernehmen, und aus ihnen eine neue Kultur aufbauen.«

»Soweit ist es aber offenbar nie gekommen«, sagte Carlo Lavazza. »Ich bezweifle auch, ob die Letho-Dimonds oder andere Völker diesen Sprung geschafft hätten. Dazu gehörte ein Mindestmaß an technischem Wissen, das zumindest die Thorgaer nicht besitzen. Keiner von ihnen wäre imstande gewesen, die Bedeutung der Informationsgeräte zu erfassen und sie so zu bedienen, dass sie den Inhalt ihrer Speicherkristalle freigaben.«

»Wie gut, dass wir Sie haben«, spöttelte Luca Ladora, »für Sie war das natürlich ein Kinderspiel. Nein, ich will Sie nicht desavouieren, meine lose Zunge geht nur manchmal mit mir durch.«

»Manchmal?«, fragte Orvid Bashkiri spitz. »Ich möchte das eher als Dauerzustand bezeichnen, Computerbändiger. Nehmen Sie ihn nicht ernster, als er es verdient, Carlo.«

Lavazza zeigte sein Indianerlächeln. »Ein alter Mann wie ich ist infolge langer Erfahrung tolerant, Orvid. Sie fragen sich aber vermutlich, wo sich die anderen aufhalten. Mitani und Janine sind mit den Letho-Dimonds draußen auf Nahrungssuche. Wir waren natürlich nicht darauf vorbereitet, eine so lange Exkursion durchzustehen, als wir die Eingeborenen dazu überredeten, uns zur Insel der Großen Mutter mitzunehmen.«

Taff Caine, der so lange geschwiegen hatte, ergriff nun das Wort. »Nachdem ihr nun in großen Zügen wisst, was es mit den Dingen auf sich hat, schlage ich vor, dass wir uns wieder nach draußen begeben. Die verrückten Roboter streifen überall umher und greifen jedes lebende Wesen an. Die Letho-Dimonds sind ganz ohne Waffen, Janine und Mitani haben nur je einen Handlaser. Bis jetzt hat es bereits mindestens fünf Tote gegeben.«

»Fünf Tote?«, fragte Dorit Grenelle erschrocken. »Dann sind ja, Kaiakan mitgerechnet, nur noch vier Thorgaer am Leben!«

Taff grinste übermütig.

»Du sagst es, Dorit-Mädchen, es stimmt aber trotzdem nicht. Auch ich bin in der Zwischenzeit bereits zweimal gestorben, und doch stehe ich jetzt sehr lebendig vor euch. Habt ihr schon einmal etwas von dem Phönix aus der Asche gehört?«

»Aufschneider!«, sagte Luca verächtlich. »Du scheint tatsächlich einen Vogel zu haben, aber wohl kaum den sagenhaften der alten Ägypter. Das ist ein schlechter Stil, Taff Caine, dem eines Kommandanten der PROKYON keineswegs würdig.«

»Warte es ab«, entgegnete Taff und ging auf den Ausgang zu.


8

Die große gelbe Sonne war inzwischen weiter gewandert, stand aber immer noch sehr hoch. Die Tage auf dem vierten Planten der Sonne Dimonidia waren lang und heiß. Zwei Monde standen in verschiedenen Phasen schwach sichtbar am Himmel, die beiden anderen waren zur Zeit nicht sichtbar.

»Wir gehen nach Süden, vom Raumhafen weg«, bestimmte Caine. »Da draußen gibt es noch Pflanzen und einige Tierarten, die weniger stark mutiert und als Nahrung zu verwenden sind. Die Letho-Dimonds haben ein natürliches Gespür dafür, was essbar ist, und was nicht.«

Er ging mit der Funkerin und dem Bordingenieur voran, Orvid und Luca schwärmten nach den Seiten hin aus. Alle hielten die Strahlwaffen schussbereit, aber im Augenblick war alles ruhig.

»Zwei Fragen, Taff«, sagte Lars Gunnarsson, während sie sich zwischen zwei Ruinen hindurch bewegten. »Zunächst einmal: Wo kommen all die Roboter her, und warum greifen sie alle lebenden Wesen an?«

Der Commander wiegte den Kopf.

»Dazu kann ich aus eigener Erfahrung nicht viel sagen, ich bin erst seit relativ kurzer Zeit hier. Lavazza behauptet jedenfalls, dass die metallenen Ungeheuer keine Erzeugnisse der Dimonids sind. Er glaubt, Anhaltspunkte dafür gefunden zu haben, dass Nurchaar nach der Vernichtung oder Vertreibung dieses Volkes von Hilfskräften des Drajur okkupiert wurde. Sie übernahmen oder reparierten noch vorhandene Produktionsstätten, um mit ihrer Hilfe Mharuts zu bauen.«

»Mharuts?«, fragte Dorit atemlos. »Die schrecklichen Todesroboter, deren Wirken wir nachhaltig kennengelernt haben?«

Taff nickte. »Einige gemeinsame Bauelemente weisen jedenfalls darauf hin. Irgendwann später muss es jedoch eine Aktion gegeben haben, die das gesamte Programm vereitelte. Ich tippe auf einen Angriff von Raumschiffen der Dimonids, denen es gelungen war, sich der Vernichtung zu entziehen. Die Helfer des Drajur wurden getötet oder vertrieben, die Roboterfabriken gerieten außer Kontrolle. Sie produzierten zwar weiter, aber nur noch fehlerhafte Modelle, die nichts mehr mit dem Mharuts gemeinsam haben. Sie besitzen auch keine Waffen, doch der Zwang zum Töten scheint geblieben zu sein.«

Lars nickte. »Gut und einleuchtend, also akzeptiert. Nun aber Frage Nummer zwei: Was sollte deine Bemerkung, du wärst schon zweimal gestorben, im Zusammenhang mit dem Vogel Phönix? Luca meint zwar, du hättest da Unsinn geredet, aber ich kenne dich zu lange, um das zu glauben. Gibt es da etwas, das zwar unglaublich, aber dennoch wahr ist?«

»Richtig, Lars«, sagte Taff. »Bereits damals, als wir mit dem Triumvirat die ersten Gespräche über die schwarzen Spiegel führten, waren wir uns einig, dass uns die Dimonids in technischer Hinsicht um Jahrtausende voraus sein mussten. In welchem Umfang das tatsächlich der Fall war, haben wir erst hier auf Nurchaar gemerkt. Die Spiegelwände in der Halle auf Thorga haben uns zwar, wie es scheint, körperlich hierher transportiert, aber doch nicht ganz im Sinne dieses Wortes. Ein Teil von jedem von uns ist auf der Insel zurückgeblieben, vermutlich der wertvollere, in einer zwar sichtbaren, aber immateriellen Manifestation.«

»Dann kann von dir ja nicht viel dortgeblieben sein«, lästerte Luca prompt, doch Caine ging nicht darauf ein. »Der Beweis dafür ist, dass wir das Brain-Team und die Letho-Dimonds noch in der Halle sitzen sahen, als sie sich schon lange hier befanden. Als ich nach Mitani greifen wollte, gingen meine Hände glatt durch ihren Körper hindurch, ich spürte nur ein schwaches Prickeln. Lavazza meint, dass die materielosen Körper – eine paradoxe Formulierung, aber ich finde keine bessere – so etwas wie Strukturschablonen sind, die mit unseren hiesigen Körpern irgendwie in Verbindung stehen.«

»Vielleicht zu dem Zweck, dass durch sie für uns die spätere Rückkehr nach Thorga möglich wird?«, fragte Dorit Grenelle.

Taff zuckte mit den Schultern. »Schon möglich, bis jetzt aber nicht bewiesen. Jedenfalls sorgen diese Schablonen dafür, dass hier niemand von uns im vollen Sinn dieses Begriffes sterben kann. Man wird zwar für den Augenblick getötet, und der betreffende Körper zeigte alle üblichen Auswirkungen der Verletzungen. Er löst sich jedoch schon nach Sekunden einfach auf, ein neuer entsteht wie aus dem Nichts und ist wieder voll lebensfähig! Das widerfuhr mir kaum eine Minute nach meiner Ankunft hier, als ich von den Robotern noch nichts wusste. Ein solcher Blechkasten kam auf mich zu, und ich zögerte einen Augenblick zu lange, ihn abzuschießen. Im nächsten Moment hatte er mich überrollt, und die Lichter gingen für mich aus. Hinter ihm wurde ich Sekunden später wieder lebendig, nahm den Handlaser und erledigte ihn. Das zweite Mal war vorhin, als ich mich auf den Weg machte, um nach euch zu sehen. Plötzlich kam ein großes, vogelähnliches Ding angerast, rammte mich voll, und ich starb erneut. Trotzdem stehe ich jetzt wieder vor euch, wie ihr seht.«

»Mit dir rede ich ab sofort kein Wort mehr«, erklärte Orvid Bashkiri. »Du bist ja nicht mehr der echte Taff Caine, sondern nur noch ein schäbiges Duplikat. Unter diesen Umständen ...«

»Vorsicht!«, schrie Lars auf, aber es war bereits zu spät. Ein blitzendes Etwas sauste durch die Luft, eine schwertähnliche Klinge stieß zu, und der Kopf des Astrogators fiel abgetrennt zu Boden. Luca Ladora feuerte und schoss den Mordroboter ab, während Orvids Körper blutüberströmt in sich zusammensank. Es war ein schwerer Schock für seine Gefährten, aber er hielt nicht lange an.

Bashkiris Körper und Kopf lösten sich spurlos auf, und buchstäblich aus dem Nichts entstand der Astrogator wieder neu! Er stand auf den Beinen, als wäre nichts geschehen, mit einem Ausdruck heilloser Verwirrung auf dem Gesicht.

»Willkommen unter den Lebenden, Duplikatbruder!«, lächelte Taff maliziös.

*


Sie hatten das Gebiet erreicht, in dem sich die beiden Frauen und die Letho-Dimonds aufhielten. Drei weitere Roboter von unterschiedlichem Aussehen hatten die Gruppe anzugreifen versucht, waren jedoch relativ mühelos abgeschossen worden. Es waren plumpe, sich langsam bewegende Maschinen gewesen, denen man ihre Fehlerhaftigkeit sofort ansehen konnte.

»Weshalb ignorieren wir sie nicht einfach?«, fragte Dorit. »Im Grunde können sie uns ja nichts anhaben, wenn jeder Getötete sofort wieder neu entsteht.«

Caine nickte und wischte sich den Schweiß von der Stirn. »Eine gute Frage, Dorit-Mädchen, auf die hin sich aber sofort eine zweite erhebt: Was täten wir, wenn die wundersame Wiederauferstehung plötzlich nicht mehr funktionierte? Wir dürfen nie vergessen, dass die Anlagen der Dimonids uralt und deshalb vermutlich auch entsprechend störungsanfällig sind! Alles hat sein Ende, aber ich möchte das meine keinesfalls fahrlässig herbeiführen.«

Vor ihnen wurden in dem unübersichtlichen Buschgelände die Gestalten einiger Letho-Dimonds sichtbar. Sie hatten sich aus geflochtenen Zweigen provisorische Tragetaschen angefertigt, in denen sich verschiedenartige Früchte befanden. Welgun war unter ihnen und auch Kaiakan, auf dessen Gesicht es beim Anblick der Crew freudig aufblitzte. Dann kam auch Mitani zum Vorschein, und neben ihr Janine Latep.

»Da wären wir also wieder traulich vereint«, stellte Taffs dunkelhäutige Freundin fest. »Ich sehe euren Gesichtern aber mühelos an, dass ihr inzwischen auch erfahren habt, wie seltsam es hier auf Nurchaar zugeht. Vor allem muss ich aber die Letho-Dimonds bewundern, die waffenlos sind und deshalb den Killerrobots am leichtesten zum Opfer fallen. Die Art wie sie ihr Sterben und Wiederentstehen geistig verkraften, grenzt schon ans Phänomenale.«

»Ich führe das auf den langen Umgang mit den schwarzen Spiegeln zurück«, erklärte Taff. »Als nahe Verwandte der Dimonids müssen sie auch etwas von dem Geist des Urvolks dieses Sternhaufens in sich haben. Das ist zwar nur eine laienhafte und vermutlich unzureichende Erklärung, aber eine bessere weiß ich nicht.«

»Ich finde sie gar nicht so abwegig«, sagte die Wissenschaftlerin lebhaft. »In den vergangenen Tagen habe ich viele Aufschlüsse über die psychologischen Gegebenheiten dieser Leute erhalten, aus denen sich wiederum bestimmte Schlussfolgerungen ableiten lassen. Ich hoffe nur, dass wir recht bald wieder nach Thorga zurückkommen, damit ich dort meine Arbeit fortsetzen kann.«

Mitani N'Kasaa runzelte die Stirn. »Damit hat Janine genau den sprichwörtlichen Pudels Kern erwähnt, Taff. Nurchaar mag zwar vom wissenschaftlichen Standpunkt her eine wahre Fundgrube sein, gehört aber keinesfalls zu unserem eigentlichen Aufgabenbereich. Die PROKYON steht jetzt herrenlos auf Thorga herum, und niemand von uns weiß, ob und wann wir wieder dorthin zurückfinden werden! Sollen wir vielleicht ewig hier auf dem verwüsteten Planeten herumsitzen, zwar praktisch unsterblich, aber im Grund ohne Sinn und Zweck? Ich habe inzwischen auch erfahren müssen, wie es ist, wenn man von den Robotern umgebracht wird. Der Schock dabei hält sich zwar in Grenzen, dürfte sich aber im Lauf der Zeit summieren, und einmal wird auch die Grenze für unsere geistige Belastbarkeit gekommen sein.«

»Du sagst es, schwarze Perle«, bekräftigte Caine. »Wie ich sehe, haben die Thorgaer inzwischen so viele Früchte gesammelt, dass sie für einige Tage reichen werden. Kehren wir also um und konfrontieren Lavazza mit diesen Problemen. Er als Fachmann für Techniken vorzeitlicher Völker sollte am ehesten imstande sein, hier irgendwie Abhilfe zu schaffen.«

»Hoffen wir es«, seufzte Mitani. »Ich weiß zwar nicht, wie sich die Roboter-Missgeburten untereinander verständigen mögen, aber irgendwie muss es doch der Fall sein. Ihr Auftreten hat sich in den letzten Stunden gehäuft, wir haben mehr als ein Dutzend von ihnen vernichten müssen. Sie scheinen unsere Anwesenheit registriert zu haben und sich jetzt in diesem Gebiet zusammenzuziehen.«

Taff nickte. »In Ordnung, kehren wir zum Befehlsstand der Dimonids zurück. Das alte Volk hat dort Informationen für spätere Besucher hinterlassen und dabei zweifellos auch die Tatsache berücksichtigt, dass diese auf dem Umweg über irgendeine Spiegelhalle nach Nurchaar gelangt sind. Es hat bestimmt nicht beabsichtigt, dass sie für alle Zeiten unwissend bleiben sollen, also wohl auch für Elemente zur Aufklärung gesorgt. Carlo muss mit aller Kraft daran gehen, sie ausfindig zu machen.«

Die Gruppe aus Menschen und Letho-Dimonds begab sich auf den Rückweg zum Raumhafen. Ringsum war alles ruhig, nirgends ließ sich einer der Mordroboter blicken.

Das änderte sich jedoch schlagartig, als sie in der Nähe der Ruinen angekommen waren. Plötzlich tauchten, zwischen Büschen und aus Bodenspalten, Dutzende dieser Maschinen auf. Offenbar hatten sie hier auf ihre Opfer gelauert, und nun griffen sie von allen Seiten her an.

»Zusammenschließen!«, brüllte Taff Caine. »Nehmt die Letho-Dimonds in die Mitte und formiert euch so, dass etwas Ähnliches wie ein Verteidigungsring entsteht. Wir dürfen nichts riskieren, schießt alle Robots ab, die ihr erwischen könnt!«

Die letzten hundert Meter bis zur Bunkeranlage gestalteten sich zu einem wahren Spießrutenlauf. Roboter aller denkbaren Arten tauchten auf. Unförmige Kästen rumpelten auf Gleisketten dahin, zerbrechlich wirkende Konstruktionen bewegten sich außerordentlich schnell auf unterschiedlich vielen Gliedmaßen. Auch einige fliegende Apparate waren dabei, die von oben auf die Gruppe herabstießen. Sie alle besaßen Greifglieder oder ähnliche Vorrichtungen, die zum Töten von Lebewesen geeignet waren.

Die PROKYON-Crew feuerte pausenlos. Dutzende von Mordmaschinen explodierten im Beschuss durch die Strahler, aber immer neue kamen hinzu. Sie schienen wirklich zum Generalangriff auf die Menschen und Letho-Dimonds angetreten zu sein.

»Gleich haben wir es geschafft!«, keuchte Luca Ladora und schoss eine diskusförmige Flugmaschine ab, die makabrerweise im Aussehen der PROKYON ähnelte. Sie barst auseinander, und ein Regen von Metallsplittern fiel zum Boden herab.

Einer von ihnen durchbohrte Janine Latep, die mit einem leisen Wehlaut zu Boden sank. Sie starb – aber diesmal blieb ihr Körper regungslos liegen, ohne dass für ihn ein Duplikat entstand!

Taff erfasste diese Tatsache zuerst, und ein eisiger Schreck durchfuhr ihn. »Jetzt wird es ernst!«, schrie er auf. »Nehmt die Frau mit, Welgun, sie ist wirklich tot. Los, schneller, bis zum Eingang sind es nur noch kaum zwanzig Meter! Wir müssen es schaffen, sonst bringen uns die Maschinen alle um.«

Sie schafften es auch, aber nicht ohne ein weiteres Opfer. Auch einer der Letho-Dimonds wurde von einem sirrenden Metallsplitter getroffen und sank sterbend zu Boden. Seine Gefährten ergriffen ihn und schleppten ihn mit, während die PROKYON-Crew weiter aus allen Läufen der sich erhitzenden Waffen schoss.

Dann stolperten sie alle, ausgepumpt und demoralisiert, die Stufen zur subplanetaren Anlage hinab. Selbst der Commander musste sich eingestehen, dass nicht einmal die Maschinen, die Bimini vom Meer aus angegriffen hatten, ähnlich verderblich gewirkt hatten. Die Überreste der Macht des Drajur kannten kein Erbarmen.

Sie versuchten, der Gruppe auch in die subplanetaren Anlagen zu folgen, aber sie vergingen im Sperrfeuer. Berge von Metalltrümmern häuften sich vor dem Eingang auf, der dunkle Qualm der Explosionen verbreitete sich und strapazierte die Lungen. Dann trat fast übergangslos Stille ein.

»Wir sind noch einmal davongekommen!«, sagte Taff heiser. »Los, weiter, bis in die Befehlszentrale zu Carlo Lavazza. Von ihm allein dürfte es jetzt abhängen, ob es noch eine Zukunft für uns gibt.«


9

»Nein, ich sehe keinen Weg, uns mit den hier vorhandenen Mitteln eine Rückkehr nach Thorga zu ermöglichen«, erklärte der Wissenschaftler. »Dies hier ist eine Befehlszentrale, deren Hauptaufgabe in der Lenkung von Raumschiffen und Abwehrsystemen bestand, Taff. Beides gibt es nicht mehr, sie ist also praktisch nutzlos geworden, abgesehen von ihrem Wert als Informationsträger. Irgendwelche Vorrichtungen, die auch nur entfernt einer Transmitteranlage ähneln, gibt es nicht.«

Caine saß vor einem Rechnerpult und war dabei, sich mit einem Reinigungstuch notdürftig von Schweiß und Schmutz zu säubern. Die Stimmung bei allen war denkbar schlecht, nachdem der Tod nun ernsthaft zugeschlagen hatte. Die Letho-Dimonds hatten sich in einen Nebenraum zurückgezogen, aus dem leise Trauergesänge um ihren toten Gefährten zu den Menschen herausklangen.

»Ich nehme an, dass es solche Anlagen auch nie gegeben hat«, warf Valentina Feodorowa ein. »Die Dimonids wollten, dass ihr Planet wieder neu besiedelt wurde. Eine Rückkehr jener, die hierher gelangten, dürfte nicht vorgesehen gewesen sein. Man gestand ihnen lediglich eine Eingewöhnungszeit zu, während der sie nicht sterben konnten. Nach Ablauf derselben lösten sich die Strukturschablonen automatisch auf, um in den Spiegelhallen Platz für den Nachschub an weiteren unfreiwilligen Siedlern zu schaffen. Zu dieser Erkenntnis bin ich durch Auswertung der Gegebenheiten gelangt; die Dimonids haben sich natürlich gehütet, hier entsprechende Informationen zu hinterlassen.«

Taff nickte müde. »Das hört sich ausgesprochen logisch an. Die Spiegelhallen fungieren also nur als Einweg-Transmitter ohne eine Gegenstation. Das bedeutet, dass wir hier auf Nurchaar festsitzen, solange wir noch zu leben haben! Und das dürfte nicht mehr allzu lange sein, fürchte ich. Da draußen muss es noch viele Tausende von Robotern geben, die sich binnen Kurzem darauf konzentrieren werden, uns den Garaus zu machen. Hier in der Station sind wir relativ sicher, aber was nützt uns das?«

»Auf die Dauer nur wenig«, spann Mitani den Faden weiter aus. »Was wir an Lebensmitteln besitzen, reicht bei strengster Rationierung für einige Wochen. Wollen wir nicht verhungern, müssen wir über kurz oder lang hinaus, um uns Nachschub zu beschaffen. Dann aber werden die Roboter in Scharen über uns herfallen. Wir besitzen nur neun Strahler, die sämtlich bereits halb leer geschossen sind, und nur wenige Reservemagazine.«

»Wirklich eine ausweglose Situation«, sagte Lars. »Oder gibt es hier irgendwo Fahrzeuge, die noch funktionieren, so dass wir sie benutzen können? Die meisten Robotungetüme sind relativ langsam, wir haben nur ihre Überzahl und Sturheit zu fürchten.«

Lavazza schüttelte den Kopf. »Daran haben wir auch schon gedacht, weil wir uns auch in der weiteren Umgebung umsehen wollten. In den subplanetaren Anlagen gibt es jedoch weder Gleiter noch Bodenfahrzeuge. Die entsprechenden Depots befanden sich wohl in den zerstörten Gebäuden draußen, von ihnen dürften bestenfalls noch Rostspuren zu finden sein.«

»Auch unsere Spuren werden bald verwehen, falls uns nichts Vernünftiges einfällt«, knurrte Luca Ladora. »Wo bleibt dein vielgerühmter Einfallsreichtum, hoher Kommandant? Du bist schließlich der Verantwortliche für unser Häuflein hier. Ist dein Geist nicht mehr imstande, etwas anderes als elegische Klagelieder zu produzieren?«

Das klang provokativ, und so war es auch gemeint. Nichts war eher geeignet, Caines Ehrgeiz anzustacheln, als bissige Bemerkungen, ganz gleich, von welcher Seite sie kamen. Er selbst pflegte auch nicht damit zu sparen, wenn es galt, andere aufzurütteln.

Taff hatte den Kopf in die Hände gestützt und dachte konzentriert nach. Es schien, als hätte er die Worte des Kybernetikers gar nicht gehört, aber plötzlich sah er auf und grinste Luca an.

»Spare dir deine Psychospielchen, Computerschreck, mein Grips funktioniert auch ohne sie. Eine Frage, Carlo: Sie betonten vorhin, dass die Aufgabe dieser Zentrale auch in der Lenkung von Raumschiffen bestand – und das geht bekanntlich nicht ohne starke Sender! Gibt es hier so etwas wie eine Hyperfunkanlage, die wir für unsere Zwecke einsetzen können?«

Lavazza nickte langsam. »Doch, die gibt es, Taff. Allerdings ist ihre Kapazität verhältnismäßig gering, soweit ich das beurteilen kann. Die Reichweite der Sender dürfte sich nicht über die Grenzen des Sternhaufens hinaus erstrecken.«

»Ausgezeichnet«, sagte Taff Caine. »Sie sind der Experte in Bezug auf Fremdtechnologie, Carlo – versuchen Sie, das nun praktisch zu beweisen! Reißen Sie meinetwegen sämtliche Funkanlagen hier auseinander, auch, wenn Ihnen dabei das Herz bluten sollte. Die Hauptsache ist, dass es Ihnen gelingt, einen Sender zusammenzubasteln, mit dem wir Terra oder eine andere Welt innerhalb der Raumkugel erreichen können! Er braucht nur so lange zu funktionieren, dass wir damit einen Hilferuf absetzen können. Wir alle werden Ihnen nach besten Kräften dabei helfen, schließlich besitzt jeder von uns eine umfassende Ausbildung.«

Der Wissenschaftler hob die Schultern. »Ich kann es nur versuchen, Taff, versprechen kann ich Ihnen nichts. Gut, gehen wir sofort an die Arbeit, sie wird alles andere als einfach sein.«

»Die Bewältigung einfacher Aufgaben war noch nie das Spezialgebiet der PROKYON-Crew!«, lächelte Dorit Grenelle.

Die beiden nächsten Tage waren aufreibend für alle. Es gab kaum Schlaf, dafür emsige Betriebsamkeit und nur sehr wenig zu essen. Immerhin funktionierte die Wasserversorgung der Zentrale noch, so dass wenigstens in dieser Hinsicht keine Probleme entstanden. Ansonsten gab es sie in Hülle und Fülle.

Die Modul- und Mikrotechnik der Erde galt als ausgereift und kaum noch zu übertreffen. Jetzt mussten die Menschen jedoch erkennen, dass sie gegenüber den längst vergangenen Dimonids nichts weiter als Stümper waren. Nur das phänomenale Einfühlungsvermögen Lavazzas in fremde Techniken gab ihrer Arbeit einige Hoffnung auf einen Erfolg.

Zuvor war es gelungen, eine Kamera so zu stationieren, dass eine Überwachung der Umgebung möglich war. Valentina Feodorowa saß pausenlos vor einem Bildschirm, und nach etwa zwanzig Stunden gab sie Alarm. Eine kleine Armee von Robotern der seltsamsten Formen näherte sich der Station, die Crew musste hinaus, um ihr entgegenzutreten.

Es gelang ihr nur mit Mühe und Not, die Angreifer abzuwehren. Ein riesiger Schrotthaufen türmte sich vor dem Eingang auf, die Magazine der Strahler waren fast leer. Dann herrschte wieder Ruhe, aber für wie lange?

»Einen zweiten solchen Angriff stehen wir nicht mehr durch«, erklärte Taff anschließend abgekämpft. »Komm, Luca, wir müssen versuchen, die innere Panzertür irgendwie zu schließen und dann zu blockieren. Gegen sie kommen auch metallene Ameisen oder Kraken nicht an.«

Das gelang ihnen auch in stundenlanger harter Arbeit, während die anderen bereits wieder Lavazza zur Hand gingen. Als sie dann ins Innere der Station zurückkehrten, trat ihnen dort Welgun entgegen.

»Wir haben unseren Toten beklagt und uns beraten, Mensch Taff«, sagte er würdevoll. »Bei unserem Volk gibt es eine alte Überlieferung, nach der ihm jedes Land gehört, auf dem einer der Unseren den Tod durch Feinde findet. Das ist hier geschehen, das Blut unseres Stammesbruders wurde auf dieser fremden Welt vergossen. Im Namen aller Letho-Dimonds erhebe ich hiermit feierlich unseren Anspruch auf sie.«

Caine überlegte kurz und nickte dann. »Es sei so, wie du es gesagt hast, Dorfhüter. Der Planet gehörte einst den Dimonids, die in gewisser Hinsicht auch eure Brüder waren, also besteht dieser Anspruch in mehrfacher Hinsicht zu Recht. Ich werde alles tun, um ihn zu unterstützen, sofern es uns gelingt, wieder Verbindung mit unserem Volk zu bekommen.«

Am Abend des zweiten Tages war Lavazza am Ziel.

Der von ihm und der Crew zusammengestückelte Sender bestand aus einem unförmigen Konglomerat aller nur denkbaren Bauteile. Fast alles war nur improvisiert, Dorit Grenelle schüttelte immer wieder ausgiebig den Kopf. Sie als erfahrene Funkerin glaubte nicht, dass dieses Provisorium funktionieren könnte, aber der Professor war anderer Meinung.

»Er wird arbeiten, Dorit, verlassen Sie sich darauf«, sagte er und rieb sich die rot unterlaufenen Augen. »Für wie lange, kann ich nicht vorhersagen, denn wir werden ihn gewaltig überlasten müssen, um die riesige Entfernung überbrücken zu können. Vermutlich wird er dabei vollkommen ausbrennen, und das finde ich mehr als bedauerlich, denn die hier verwendete Technik hätte sich revolutionierend auf die Nachrichtensysteme der Menschheit ausgewirkt. Doch was gibt man notfalls nicht alles preis, wenn man am Leben bleiben will ...«

Die Kraftanlagen der Station lieferten ausreichend Energie, und der seltsamste Sender aller Zeiten funktionierte genau zweiundzwanzig Sekunden lang. Dorit konnte nur die Koordinaten von Nurchaar und einen dringenden Ruf um Hilfe durchgeben, und mitten in ihrem letzten Satz quollen bereits dichte Rauchwolken aus der Anhäufung von Bauteilen. Hastig ergriffen alle die Flucht, ehe der Sender in einem grellen Aufblitzen verging.

»Jetzt können wir nur noch warten und hoffen«, sagte Taff müde. »Vor allem aber viel schlafen, damit wir Kräfte sparen und die wenigen Nahrungsmittel strecken können. Es wird hart werden, und hätten wir nicht die Konzentrate, wären wir längst am Ende, ehe ein Schiff hier eintreffen kann.«

Es wurde noch härter für sie alle, als er gedacht hatte.

*


Die beiden Formationen erreichten fast gleichzeitig das Dimonidia-System. Auf der einen Seite die OPHÜLS, befehligt von Alexa van Grooten, zusammen mit fünf weiteren Kreuzern der Galaktischen Raum-Aufklärungsverbände. Auf der anderen die FURIE unter Admiral Sandor-Chan von Nimboid, gleichfalls von fünf Schiffen der Kolonisten begleitet. Der Funkspruch war fast überall in der Raumkugel empfangen worden, und keine der beiden Parteien hatte gezögert, nach Nurchaar aufzubrechen.

Erregte Gespräche gingen zwischen beiden Führungseinheiten hin und her. Sandor-Chan behauptete, zuerst vor Nurchaar angekommen zu sein, und diesen Planeten für Nimboid beanspruchen zu können. Eine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen den beiden Verbänden schien unvermeidlich, denn die Admiralin gab nicht nach.

Schließlich gelang es ihr, anhand der Daten aus dem Autopiloten der OPHÜLS zu beweisen, dass die Terraner um genau siebzig Sekunden früher aus dem Hyperraum gekommen waren. Es kam zu einem vorläufigen Stillhalteabkommen, und dann erst fand man Zeit, sich um die auf Nurchaar Gestrandeten zu kümmern.

Ihnen ging es denkbar schlecht, denn schon seit einer Woche hatte keiner von ihnen mehr etwas gegessen. An einen Ausbruch zur Beschaffung von Nahrung war nicht zu denken gewesen, denn viele hundert Roboter belagerten die Station. Ein Teil davon rannte immer wieder gegen das Panzerschott an, hatte es jedoch nicht aufbrechen können.

»Wie sehen Sie denn aus, Taff?«, fragte Alexa van Grooten entsetzt, als endlich eine Funkverbindung zustande kam. Der Commander versuchte zu grinsen, aber sein abgezehrtes Gesicht brachte nur eine schrecklich anmutende Grimasse zuwege.

»In etwa so, wie ich mich fühle, Chefin«, entgegnete er matt. »Wir leben seit Tagen nur noch von Wasser, und das ist bekanntlich nicht eben die kräftigste Nahrung. Kommen Sie so schnell wie möglich herunter und schießen Sie die metallenen Ungetüme ab, die uns belagern.«

Das ging jedoch nicht so schnell, denn die Nimboiden machten erneut Schwierigkeiten. Erst nach zähen Verhandlungen kam es zu einem weiteren Übereinkommen. Die zehn Kreuzer blieben in einem Orbit, die OPHÜLS und die FURIE landeten am Rande des alten Raumhafens. Ihre Strahler schossen die Roboter zusammen, Traktorstrahlen räumten den Schutt von der Station zur Seite. Dann öffnete sich das Schott, und die Eingeschlossenen kamen ins Freie.

Ein Hilfstrupp aus der OPHÜLS, darunter mehrere Ärzte, kam ihnen entgegen. Er nahm die Menschen in seine Obhut, bettete sie auf Antigravtragen und verabreichte ihnen intravenöse Injektionen mit Nähr- und Stärkungsmitteln. Die Letho-Dimonds dagegen wiesen jede Hilfe ab. Sie schleppten die Leiche ihres toten Gefährten mit, hoben mit Metallteilen eine flache Grube aus und betteten ihn unter leisen Gesängen hinein. Er und die sterblichen Überreste von Janine Latep waren in einer noch funktionierenden Kühlkammer untergebracht gewesen.

Dann wandte sich Welgun an Alexa und Sandor-Chan, die inzwischen herangekommen waren und sich mit eisigen Blicken maßen. »Das musste noch geschehen«, erklärte er feierlich. »Jetzt ist Nurchaar ganz unser, für alle Zeiten.«

»Was soll das?«, fragte der Nimboide unwirsch, der natürlich kein Wort verstanden hatte. Die Admiralin wusste es auch nicht, dafür aber Valentina Feodorowa, die nebenan auf einer Trage lag. Sie hatte sich neben Taff Caine noch am besten gehalten. Sie erklärte leise, aber bestimmt:

»Die Dimonids und Letho-Dimonds gehören – oder vielmehr gehörten – demselben Volk an, haben nur eine unterschiedliche Entwicklung durchgemacht. Einer der Thorgaer ist hier umgekommen, und nun betrachten sich die übrigen als die legalen Erben des Planeten Nurchaar. Das sind sie aber nicht nur ihrer eigenen Ansicht nach, sondern auch nach interstellarem Recht! Wir dürfen ihnen diesen Anspruch nicht streitig machen, weder Terraner noch Nimboiden, das ist eindeutig durch mehrere Gerichtsurteile aus den letzten Jahrhunderten festgelegt.«

Es kam zu einem längeren Hin und Her, aber schließlich gab Sandor-Chan nach, denn er kannte die betreffenden Urteile als alter Raumfahrer natürlich auch. Er und Alexa kamen zu einer vorläufigen Übereinkunft, die später auf höherer Ebene in den Einzelheiten ausgearbeitet und zum Abkommen erhoben werden sollte.

Die Letho-Dimonds brauchten menschliche Hilfe, denn eine Welt, die sie aus eigener Kraft nicht erreichen konnten, nützte ihnen herzlich wenig. Sie sollte ihnen von Terra und Nimboid paritätisch gewährt werden, bis sie einst ihr Erbe wirklich übernehmen konnten. Dieser Prozess würde vermutlich Jahrzehnte beanspruchen, wenn man den jetzigen Entwicklungsstand der Thorgaer bedachte. Und es würde natürlich Querelen und Reibereien zwischen den Kolonisten und den Terranern geben, das war schon jetzt sicher, aber für den Augenblick war die Lage entspannt.

Die beiden Parteien suchten wieder ihre Schiffe auf, und in der OPHÜLS arbeiteten die Mediziner eifrig daran, die Unterernährten zu betreuen und wieder auf die Beine zu bringen. Das gelang mit den modernen Hilfsmitteln relativ schnell, wenn auch die Nachwirkungen noch für längere Zeit ihren Allgemeinzustand beeinträchtigen mussten.

Inzwischen machten die Schiffe der Terraner und Nimboiden gemeinsam Jagd auf die vielen »entarteten« Roboter überall auf Nurchaar. Sie wurden vernichtet, ebenso einige Gebäude, in denen anscheinend die Produktion dieser Maschinen noch immer lief. Dann nahmen beide Kreuzerverbände Fahrt auf und traten den Rückflug in die Raumkugel der Menschen an.

Die OPHÜLS startete in Richtung Thorga, um die Letho-Dimonds dorthin zurückzubringen. Die FURIE folgte ihr, denn natürlich bestand Admiral Sandor-Chan darauf, sie zu begleiten. Doch das kümmerte Alexa van Grooten im Moment nur wenig. Ihre Sorge galt vor allem der PROKYON-Crew und den beiden Wissenschaftlern.

Als sie in Taff Caines Kabine trat, lächelte ihr der Commander entgegen. »Es ist eben noch gut für uns abgegangen, Chefin, dank Carlo Lavazza und der langen Übung meiner Crew, dem schwarzen Mann immer wieder von der Schippe zu springen! Haben sich die Nimboiden inzwischen wieder beruhigt?«

»Sie haben, Taff«, sagte die Admiralin und unterrichtete ihn über das vorläufige Abkommen. Caine nickte nachdenklich.

»Da wird noch so einiges auf uns zukommen«, prophezeite er düster. »Nun, so ist wenigstens gewährleistet, dass die PROKYON X auch in Zukunft Gelegenheit erhält, die Erde oder andere Welten zu retten. Gefahr ist bekanntlich einer der hervorstechendsten Bestandteile des Lebens meiner Crew.«

»Sie sind schon wieder ganz schön kess, Taff«, erwiderte Alexa lächelnd. »Bis Sie Ihr Schiff wieder übernehmen können, wird es aber wohl etwas dauern, fürchte ich. Unsere Ärzte sagen ...«

»Ich habe es vernommen, Chefin«, unterbrach Caine sie, respektlos wie immer. »Sie kennen uns eben kaum, sonst würden sie anders reden. Nur ein paar kräftige Mahlzeiten, dann geht es schon wieder steil aufwärts mit uns.«

»Warten wir es ab, Taff«, meinte die Admiralin skeptisch. »Ich habe jedenfalls nicht die Absicht, Sie früher aus der Obhut der Ärzte zu entlassen, als diese es für angebracht halten, was immer Sie auch sagen mögen.«

Taff ließ sich in die Kissen zurücksinken.

»Da ist noch etwas, Chefin, was die Letho-Dimonds betrifft: Kaiakan, der Junge, der mit uns gekommen ist, hat den Wunsch geäußert, Thorga zu verlassen und mit zur Erde zu kommen! Er ist wirklich intelligent und schwärmt für die Menschen, man sollte ihm diesen Wunsch erfüllen. Ich weiß von Volkan, der uns nach der Landung auf Thorga abgewiesen hat, dass auch andere junge Letho-Dimonds ähnlich denken wie er. Die Erde sollte sie unter ihre Fittiche nehmen und für eine umfassende technische und allgemeinwissenschaftliche Ausbildung sorgen. Aus ihren Reihen werden sich dann die Pioniere rekrutieren, die nach Nurchaar emigrieren, um dort das Erbe der Dimonids ...«

Seine Stimme war immer leiser geworden. Nun fielen seine Augen zu, das ausgemergelte Gesicht entspannte sich im Schlaf. Alexa van Grooten betrachtete es sinnend noch eine Weile, dann verließ sie die Kabine, um in die Zentrale zurückzukehren.

ENDE


Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Raumschiff Prokyon Band 1-18: Die ganze Serie" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen