Logo weiterlesen.de
R1 (Materialien)

Ein Verriss

 

Die Gnade Osama Bin Ladens ist grenzenlos

 

Während in den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts der Globalisierer und größenwahnsinnige Unternehmer Osama Bin Laden als Reinkarnation Mohammeds den heiligen Krieg und die Errichtung der Weltherrschaft des Islamismus plante, beschäftigte sich die Literatur des Westens mit dem Abfackeln von Hochhäusern durch Rammstöße per Flugzeug und mit der Philosophie des terroristischen Selbstmords (natürlich aus streng westlicher Sicht).

(Anmerkungen zu einer Erzählung mit dem Titel:
   R1
   Teil I What's Going Wrong in Paradise?
   Teil II -Solotan-)

 

Bücherliste:

https://zeuslogo.wordpress.com/2014/11/26/bucherliste/

 in Wordpress  https://zeuslogo.wordpress.com/
 

Zu den seltsamsten Blüten der Literatur gehören vorsätzlich konstruierte Mißerfolge, also Literatur, die mutwillig als Mißerfolg konzipiert wurde, um daraus einen Erkenntnisgewinn zu produzieren.

Beispielsweise die Erzählung des Jahres 1997 'R1', eine Satire im Stil trivialer Science-Fiction-Romane, die konsequent einen terroristischen Standpunkt gegen die Lebenswelt der 'Technischen Moderne' einnimmt.

In seinem Vorwort beginnt der Autor der Erzählung mit einer Einführung in den Mißerfolg. Im Herbst 1997 animierte mich ein Freund, an einem Science-Fiction-Wettbewerb teilzunehmen. Da ich prinzipiell Satiren schreibe, sah ich mich veranlaßt, mich zu belustigen. Einen Preis habe ich natürlich nicht gewonnen.  (Anhang,Seite 125) Anschließend hält er in Gestalt des 'Präsidenten aller Geheimdienste' einen großen Monolog über Gott, die Welt und Hitler. Dieser Monolog ist so bizarr, dass er vom Autor in den Anhang verlegt wurde.

In den beiden Hauptteilen dreht sich die Geschichte vordergründig um die Suche nach einem Saboteur, der eine Genbank für die Züchtung von Elitemenschen zerstört hat; vielmehr aber geht es um den Zerfall der Gesellschaft im Terror der Mächte, die um die Weltherrschaft kämpfen.

Hauptperson ist die Geheimagentin 'Leda' an der Seite eines Ungeheuers 'R1'. Beide reisen durch die kulturell verwestlichte Welt, zwischen Himmel und Hölle - und hinterlassen auf ihrem Weg eine Spur der Verwüstung, um am Ende in Selbstmord und Selbstvergöttlichung unterzugehen.

Die Haupttechnik der Geheimdienstler bei der Verfolgung ihrer Gegner ist das Aussaugen der Gehirne, um an Informationen zu gelangen, bzw. um die Opfer - bis hin zum Selbstmord - gefügig zu machen.
Ansonsten ist die Vorgehensweise der Protagonisten auf konventionelle Weise terroristisch bzw. vernichterisch.

Textbeispiel:

Die Solotankrieger hatten ein Blutbad unter den Verteidigern und den Besuchern des Etablissements angerichtet. Ihnen war es darum gegangen, möglichst keinen zu verschonen...Polizeiflugschrauber landeten. Einige Roboter durchkämmten das Gebiet nach Überlebenden, andere begannen sogleich die Toten einzusammeln und Schicht für Schicht auf einen Haufen zusammenzutragen. Die Verwundeten kamen auf einen wesentlich kleineren Haufen daneben. (Teil I, Seite 40)

Ledas Reflexion hierzu:"Es ist das Privileg der Solotangötter, einen noch gewaltigeren Blutdurst zu befriedigen, als ihn der Präsident des Landes oder einer seiner Geheimdienste je verspüren würden." (Teil I, Seite 40)

Im zweiten Teil handelt die Erzählung die Philosphie des Terrors ab:

(R1:)"Wir sind der institutionalisierte Terror gewesen. Irgendwann bist du satt, willst du, daß Schluß ist."

(Leda:) "Ich bin nicht satt, ich bin hungrig. Ich will mehr. Ich will, daß kein Stein auf dem anderen bleibt...Wenn ich sage: alles in die Luft sprengen...so meine ich Aufopferungswillen, Pflichterfüllung, Einsatzfreude, so gebe ich der Welt ein schönes Geschenk, eine schöne Idee, eine substantiierte Erkenntnis, eine schöne Explosion, weil ich menschenfreundlich bin." (Teil II, Seite 77f)

Nichts erwarten die Helden sehnlicher als den Selbstmord:

(R1:) "Ich repräsentiere das Gegenteil aller glorreichen Ideen von Glück, Unendlichkeit, Vollkommenheit, als wäre ich die andere Seite der Medaille. Ich bringe das Unglück, das Ende, die Häßlichkeit. Ich bin der Vernichter...Morgen werden wir uns ins Vakuum sprengen, und es wird gut sein..." (T.II,S.95) (R1:) "Es ist aus. Definitiv. Ich aktiviere meinen Fusionsreaktor. Ich wandele ihn zur Zeitbombe um und sprenge uns mit allem in die Luft." (T.II,S.111) (Leda:) "Saug mich aus und programmiere mich auf Selbstzerstörung! Ohnehin fühle ich mich in deinem Gehirn lange schon heimisch." (T.II,S.112)

Die Terrorpraxis der Erzählung wartet mit zum Teil - zu seiner Zeit - kurios anmutenden Einzelheiten auf: von der Biowaffe, über das Rammen von Hochhäusern per Flugzeug, bis zur Messerattacke wird nichts ausgelassen.

So sind Messerattacke und Rammstoß per Flugzeug die logische Konsequenz der Sicherheitsmaßnahmen in der Welthauptstadt.

(Argus Flugkontrollstation:) "Sie wissen, daß die Hauptstadt neutrale Zone ist. Sie dürfen bei der Einreise keine schweren Waffen mit sich führen, in den Verhandlungsräumen dürfen auch keine Handfeuerwaffen ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "R1 (Materialien)" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen