Logo weiterlesen.de
Philisterburg

Jacques Decour

Philisterburg

Aus dem Französischen übersetzt
und mit einem Vorwort versehen
von Stefan Ripplinger

Kometen_Logo.jpg

Die Andere Bibliothek und ihre Kometen
werden herausgegeben von Christian Döring

Kometen_Logo.jpg

ISBN 978-3-8477-6005-4

© für die deutschsprachige Ausgabe:

AB – Die Andere Bibliothek GmbH & Co. KG, Berlin www.die-andere-bibliothek.de

Philisterburg von Jacques Decour ist im März 2014 als Band 6 der »Kometen der Anderen Bibliothek« erschienen.

In gedruckter Form erhältlich unter:

https://www.die-andere-bibliothek.de/Kometen/Philisterburg::654.html

Übersetzung: Stefan Ripplinger

Covergestaltung: Cornelia Feyll und Friedrich Forssman

Herausgabe: Christian Döring

Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche Vervielfältigung und Verwertung ist nur mit Zustimmung des Verlages zulässig. Das gilt insbesondere für Übersetzungen, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen sowie für das öffentliche Zugänglichmachen z.B. über das Internet.

E-Book Konvertierung: le-tex publishing services GmbH,
www.le-tex.de

Umsetzung und Vertrieb des E-Book erfolgt über:

DIE ANDERE BIBLIOTHEK

Die Geschichte der 1984 von Hans Magnus Enzensberger und dem Verleger und Buchgestalter Franz Greno begründeten Buchreihe DIE ANDERE BIBLIOTHEK ist längst zum Bestandteil unserer deutschsprachigen Lesekultur geworden. Monat für Monat ist seit Januar 1985 ein Band erschienen: »Gepriesen und geliebt, zeitweilig zu wenig verkauft und … mitunter schon totgesagt«. (Frankfurter Allgemeine Zeitung) – an dem Anspruch, intellektuelles und visuelles Vergnügen zu verbinden, hat sich bis zum heutigen Tag nichts geändert.

DIE ANDERE BIBLIOTHEK soll die Schönste Buchreihe der Welt (Die Zeit) bleiben.

In der Geschichte der DIE ANDERE BIBLIOTHEK gab es Umzüge, Umstellungen und Personalwechsel. Und seit Januar 2011 wählt Christian Döring monatlich sein Buch aus und gibt es im neuen Verlag DIE ANDERE BIBLIOTHEK unter dem Dach des Aufbau Hauses am Berliner Moritzplatz heraus. Aber in Haltung, Gestaltung und Programm hat sich am Anspruch seit bald drei Jahrzehnten nichts geändert. Denn wir wissen: Wenn alles so bleiben soll, wie es ist, muss sich alles ändern….

Das Programm DIE ANDERE BIBLIOTHEK folgt inhaltlich seit Anbeginn nur einem Maßstab: Genre-, epochen- und kulturraumübergreifend wird entdeckt und wiederentdeckt, die branchenübliche Einteilung in Sachbuch und Literatur hat nie interessiert, der Klassiker zählt so viel wie die Neuerscheinung. Wir folgen dem »Kanon der Kanonlosigkeit«, nur Originalität und Qualität sollen zählen.

– Jeden Monat erscheint ein neuer Band, von den besten Buchkünstlern gestaltet.

– Die Originalausgabe erscheint in einer Auflage von 4.444 Exemplaren – limitiert und nummeriert.

– Werden Sie Abonnent, so erhalten Sie jede Originalausgabe garantiert und zum Vorzugspreis.

Unser Vorschlag: Werden Sie Mitglied im Club unserer Abonnenten.

DIE ANDERE BIBLIOTHEK sucht das Bündnis mit den Lesern.

Bei einer Mindestlaufzeit von einem Jahr (zwölf Bände) können Sie danach jederzeit kündigen. Als persönliches Dankeschön erhalten Sie eine exklusive Abo-Prämie.

Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Buchhändler oder rufen Sie bei

DIE ANDERE BIBLIOTHEK an:

030 / 639 66 26 90 oder 030 / 28 394–229

info@die-andere-bibliothek.de

www.die-andere-bibliothek.de oder direkt unter

www.ab-abo.de

Vorwort

Jacques Decour war ein junger Franzose, der die Deutschen liebte. Er liebte die Deutschen bereits, bevor er sie persönlich kannte, und liebte sie noch, als er sie 1930 kennenlernte.

Jacques Decour war auch ein Schriftsteller, der die Gerechtigkeit liebte. Sein Gerechtigkeitssinn zwang ihn, gegen die Vorurteile der französischen Nationalisten anzuschreiben. Zugleich zwang er ihn, die Verhältnisse in Deutschland nicht rosiger und die Deutschen nicht liebenswürdiger darzustellen, als sie waren.

So forderte es die Liebe zur Gerechtigkeit, der Liebe zu den Deutschen auch zu widersprechen. So forderte sie es, das geliebte Land auf seinem Weg in den Terror zu zeigen. Und so gelang dem jungen Autor eine der intelligentesten, tragischsten und komischsten Schilderungen der Zeit: Philisterburg.

Decour, bürgerlich Daniel Decourdemanche, stammte aus der Pariser haute bourgeoisie. Ein Onkel, Jean-Adolphe Decourdemanche (1844–1916), war ein bekannter Orientalist, ansonsten stand die Familie der Gelehrsamkeit eher fern. Decours Vater hatte sein Vermögen an der Börse gemacht. Er zog den Sohn, das Nesthäkchen, seinen andern Kindern vor.

Ihr Bruder, berichtet Denise, eine Schwester, sei schon als Kleinkind »eigenwillig und wild« gewesen. »Er war verhätschelt und verwöhnt, lernte mit einer erstaunlichen Leichtigkeit das Lesen, als er gerade vier war. Seine ganze Schulzeit, erst im Gymnasium Carnot, dann im Gymnasium Pasteur, verlief, ohne dass wir, die doch mit ihm zusammenlebten, ihn jemals arbeiten gesehen hätten. Wenn er kein hervorragender Schüler war, dann doch wenigstens das, was man gewöhnlich gehobenes Mittelfeld nennt.«1

Statt sich nämlich mit dem Unterrichtsstoff zu beschäftigen, geht der junge Decour lieber ins Kino und gibt sich ausschweifenden Lektüren hin. Stendhal gibt ihm schon früh die Liebe zur sachlichen Darstellung auch unscheinbarer Fakten ein. Er liest Gide, Larbaud und Proust. Auch die skandinavische Literatur schätzt er. Vor allem aber schätzt er die deutsche. Nicht allein Heine und Nietzsche, die seinem Temperament und dem klassischen französischen Ton so nahe kommen, gefallen ihm, nein, über alles stellt er die heitere Gravität Goethes. Kein einziges seiner Lieblingsbücher findet sich in der väterlichen Bibliothek.

Mal tritt er als Dandy, mal als Bohemien auf, »und all das«, sagt die Schwester, »ohne je renommieren zu wollen, so wie er alles angepackt hat, mit einer diskreten, aber festen, ja unerschütterlichen Bestimmtheit. Trotz der Wildheit, die in ihm wohnte, habe ich bei ihm nie einen Zornesausbruch erlebt. Seine augenscheinliche Zartheit, seine einstudierte Ruhe konnten einlullen, im Innern jedoch blieb er stets derselbe, leidenschaftlich sein ganzes Leben lang.«

Das bekommt die Familie bald zu spüren. Mit 16 reißt der junge Decour von zu Hause aus. Eingeweiht ist nur sein bester Freund, der ihn begleiten soll.

»Ich wollte mich mit Jacques Prévotière an der Garage in Neuilly treffen. Der Wagen stand bereit. Ich hatte ihn aufgetankt. Eine Viertelstunde später war mein Freund immer noch nicht da. Ich fuhr zu seinem Haus in Levallois und stieg die fünf Stockwerke hoch. ›Wollen Sie Jackie besuchen?‹, fragte seine Mutter. ›Ja, Madame, hat er vergessen, dass wir heute Morgen unsere Hausaufgaben in Philosophie machen wollen?‹ Ich holte ihn aus dem Bett und zwang ihn, sich anzuziehen. Er folgte mir wider Willen. Wir fuhren ab. In Versailles wollte er aussteigen, um seiner Mutter und seiner Großmutter zu schreiben. Ich gab ihm ein Blatt Papier und wir betraten das Postamt. Er schrieb: ›Meine lieben Eltern‹, nichts weiter. Nach fünf Minuten zerknüllte er das Blatt. ›Ich kann nicht abhauen, weil ich dafür absolut keinen Grund habe.‹ ›Und der acte gratuit, die grundlose Tat?‹, fragte ich ihn. Er senkte den Kopf. Er widerrief lau seine eigenen Theorien. Schon saß ich am Steuer und er stand an der Tür. ›Komm, komm zurück‹, sagte er, ›noch ist es nicht zu spät.‹ ›Entscheide dich‹, antwortete ich, ›ich gebe dir fünf Minuten.‹ Er entschied sich dagegen und ging, mit sonst nichts am Leib, zu Fuß nach Paris zurück.«

Von Versailles nach Levallois sind es 20 Kilometer. Decour setzt die Fahrt alleine fort. Auf halbem Weg, in Ruffec, hat sein Auto eine Panne. Er findet einen Bauern und sogar einen Mechaniker, die den Wagen abschleppen. Mit ihnen verbringt er den Abend und freut sich an ihren derben Anekdoten. Die Reparatur kann er aber nicht zahlen und fährt deshalb am nächsten Tag mit dem Zug bis nach Bordeaux weiter, in der vergeblichen Hoffnung, in See stechen und das Weite suchen zu können. »Ich nahm nahe des Hafens, in einem kleinen Restaurant, das nach Austern und seinen Stammgästen roch, ein ausgezeichnetes Mahl ein.«

Das Abenteuer regt ihn zu der Erzählung Le Sage et le Caporal (Der Weise und der Gefreite) an, die er wenige Wochen später niederschreibt. Sie handelt von zwei Brüdern aus bürgerlicher Familie. Der eine folgt seiner Vernunft, der andere seinem Glauben, flüchten wollen beide.

Jean Paulhan, der große Schriftsteller und Literaturvermittler, erkennt die Stärke des jungen Autors und lässt die Erzählung 1930 im Verlag der Nouvelle Revue Française (Gallimard) drucken. »Für einen jungen Mann aus gutem Hause«, schreibt Paulhan angesichts der bitteren Ironie, mit der Decour seine Geschichte würzt, »sind die Revolte, die unregelmäßige Lebensweise, sogar die Drogen nicht weniger enttäuschend als bürgerliche Arbeit und Selbstverleugnung.« Jean Prévost urteilt, es sei zwar »kein großes, aber gerade so, wie es ist, ein glänzendes Buch, voller feiner Verrücktheiten und glitzernder Versprechungen«.

Decour zeichnet zum ersten Mal mit seinem Pseudonym. Jacques nennt er sich nach dem geliebten Freund, mit dem er sein wildes Leben hätte teilen wollen und der in Versailles ausgestiegen ist, dem früh verstorbenen Jacques Prévotière.2 Decour ist vielleicht nicht nur eine Abkürzung des Familiennamens, auch retour und détour, die Rückkehr und der Umweg, und sogar ein aristokratischer Anspruch klingen an, denn cour ist der Hof (und die Decourdemanche haben tatsächlich adelige Vorfahren).

Mit 18 Jahren verheiratet sich Decour. Jacqueline, seine Frau, ist die Tochter seines Französischlehrers, des Schriftstellers Auguste Bailly. Die frühe Heirat ist der nächste Hieb, den der junge Mann seinem bürgerlichen Vater versetzt. Aus der Ehe, der sich auch die Schwiegereltern zunächst widersetzen und die knapp zehn Jahre hält, geht 1933 eine Tochter hervor, Brigitte.

Dass er die ihm vom Vater vorgezeichnete Laufbahn nicht einschlagen will, sondern nach einem lustlosen Semester Jura in die Germanistik wechselt, kommt dann nicht mehr allzu überraschend. Aber ausgerechnet Germanistik! Das ist mit Sicherheit nicht das Fach, das im französischen Bürgertum, nach den Schrecken des Ersten Weltkriegs und bei den wüsten Drohungen, die über den Rhein herüberdringen, Wertschätzung genießt.

Doch wählt er das Studium nicht bloß aus Trotz. Bereits mit 19 legt er seine erste Übersetzung aus dem Deutschen vor (Immensee von Theodor Storm), der etliche folgen werden, Goethe vor allem, dessen in Vergessenheit geratenes Stück Triumph der Empfindsamkeit er für die Pléiade-Ausgabe überträgt, auch Kleist, nämlich »Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden«. Wilhelm Worringers berühmte Studie Formprobleme der Gotik gehört ebenfalls zu seinen Übersetzungsarbeiten, die er grundsätzlich mit seinem bürgerlichen Namen zeichnet. Bereits 1938 und damit zwanzig Jahre vor Philippe Jaccottet, beginnt er eine Übersetzung von Musils Der Mann ohne Eigenschaften. Decour liebt die deutsche, genauer, die deutschsprachige Literatur, und wenn diesen Unerschrockenen an den Deutschen wirklich etwas in heiligen Schrecken versetzt, dann, dass sie ihren Goethe nicht kennen, den er, zum Erstaunen seines Generals, selbst im drôle de guerre liest, und dessen Verse er noch auf den Lippen trägt, als er zur Hinrichtung geführt wird.

Zwölf Jahre vor dieser allerletzten Begegnung mit den Deutschen liegt 1930 die erste. Denn zwar hat er mit dem Vater halb Europa bereist, aber Deutschland kennt er tatsächlich nur aus Büchern.

Das Domgymnasium zu Magdeburg, wo Decour, damals noch nicht 21 Jahre alt, als Austauschlehrer antritt, ist eine altehrwürdige Anstalt. Geleitet wird sie zu jener Zeit von Dr. Wilhelm Bruns, einem Schulmeister vom alten Schlag, wenn auch mit gemäßigt reformerischen Absichten. Unschwer wird man ihn in Decours Dr. Bär wiedererkennen.

Bruns, Jahrgang 1869, hat in Göttingen die Prüfung pro facultate docendi in Latein, Griechisch, Hebräisch und Religion abgelegt, eine Weile als Hauslehrer den einzigen Sohn einer Patrizierwitwe unterwiesen, danach als Hilfslehrer, Lehrer, Direktor und schließlich, in Schulpforta, als Rektor gedient. Zwischendurch, 1916, erwirbt er sich als Offizier in der Sommeschlacht das Eiserne Kreuz I. Klasse.3

Im August 1922 übernimmt er das Domgymnasium und wird, sechs Jahre später, auch Propst des Pädagogiums am Kloster Unser Lieben Frauen und damit zum ersten weltlichen Propst in Preußen – so weltlich das preußische Bürgertum überhaupt sein kann. Dass Bruns mit Haut und Haar evangelisch ist, kann niemandem entgehen. Nach der regulären Pensionierung 1932 wirkt er unter anderem an einem Evangelischen Missionsseminar in der Lüneburger Heide und tritt bis ans Ende seines langen Lebens (er stirbt 1953) auch als Prediger auf.

Des Lehrers Meisterschaft in Rhetorik und Homiletik ist weithin bekannt. Er hält lateinische Reden und pflegt zu sagen, dass »die Erziehung der mir anvertrauten Jugend meines Lebens Reichtum« sei. Man bemerke, wie genau Decour das Original wiedergibt. Bär / Bruns predigt Sittlichkeit und verkennt, welche unsittlichen Verhältnisse sich längst vorbereiten. Decour zeichnet von diesem idealistischen, selbstgefälligen, blinden und hoffnungslos unzeitgemäßen Pädagogen aber keine Karikatur, er erhebt ihn zum Typus des Preußen, der gegen die Zeit und für seine überkommenen Werte lebt.

Der anachronistischen Figur des Dr. Bär, die von einer Reihe weiterer, teils autoritärer, teils schusseliger Lehrer flankiert wird, stellt der Text moderne Nazis und Nationale gegenüber – den kaufmännischen Angestellten Adler und den Schüler Kraus. Überraschend an diesen beiden, Adler und Kraus, die Decour nicht ohne Sympathie porträtiert, ist ihre praktische, utilitaristische, gegenwartsbezogene Einstellung. Zwar durch und durch völkisch und nazistisch gestimmt, wirken sie überlegt, logisch. Trotz ihres Fanatismus ist alles in ihrem Leben feinsäuberlich geordnet und maßvoll abgewogen. Sie verkörpern die »nicht kleinzukriegende Tüchtigkeit«, die Wilhelm Hausenstein im Rückblick an den Deutschen so unmenschlich vorgekommen ist.4 In ihrer entschiedenen Ablehnung alles Vergeistigten und Höheren, von Kunst und Religion bis hin zur Moral, in ihrer nüchternen Machtergebenheit sind Adler und Kraus die Gegenbilder zu Dr. Bär.

Decours Bericht führt vor Augen, dass gerade die Verbindung dieser beiden gegensätzlichen Charaktere – des weltfremden Moralpredigers und des pragmatischen Gewaltmenschen – brandgefährlich ist. Man sagt ihm zwar, dass es auch fortschrittliche Kräfte in Deutschland gebe, aber hören kann er sie nicht mehr. Die Nationalisten überschreien alles, und Leute wie Bär stehen dieser Entwicklung hilflos gegenüber, wenn sie nicht sogar insgeheim mit ihr paktieren.

Die Bevölkerung Deutschlands lehnt mehrheitlich die Demokratie ab. Sie wünscht Ordnung, Strenge, Härte und ist bereit, sich der Ordnung, der Strenge und der Härte zu unterwerfen. Nicht nur Magdeburg wird zu Philisterburg. Mit den Philistern sind übrigens nicht nur die Duckmäuser, Pedanten und Banausen, sondern auch die biblischen Feinde des Volks Israel gemeint.

Decour ist viel zu skeptisch und zu reflektiert, als dass er unvergängliche Nationalcharaktere annähme. Aber er neigt zum entgegengesetzten Fehler und legt nahe, Typen wie Adler und Kraus, von denen es längst Millionen gibt, seien wie Hitler »Söhne des Versailler Vertrags«. Für ihn ist der deutsche Nationalismus eine Reaktionsbildung auf die Demütigung und Verarmung nach der Niederlage des Kaiserreichs.

Gewiss ist es eine Überlegung wert, ob eine andere, rücksichtsvollere Politik der Siegermächte den Aufstieg Hitlers hätte verhindern oder verzögern können. Aber diese Überlegung müsste den Ersten Weltkrieg und die wilhelminische Aufrüstung, die imperialen Begehrlichkeiten der verspäteten Nation miteinbeziehen. Die herrschenden Strukturen – technisch-ökonomisch modern, gesellschaftlich-politisch vormodern –, die zum Ersten Weltkrieg geführt haben, bestehen in den zwanziger Jahren fort. Hugo Ball schreibt 1919, es sei seine feste Überzeugung, dass »der Sturz der preußisch-deutschen Willkürherrschaft … nicht genügen wird, die Welt vor einem ferneren deutschen Attentat – das ja nicht nur in kriegerischen Aktionen zu bestehen braucht – zu schützen«.5

Wie es dann weitergeht und weitergehen muss, findet sich in Decours Reiseerzählung auf bedrückende Weise vorgezeichnet. Vielleicht am bedrückendsten darin sind seine deutschen Schüler, kaum jünger als er selbst, die, wie es scheint, bereits ohne jede Ausnahme im nationalistischen Fahrwasser segeln und längst auch geschworene Antisemiten sind; eine für die Front geborene Generation.

Decour motiviert das Verhalten der Schüler aus der Abwesenheit, ja Verrufenheit jedes Individualismus. Nicht einmal die übliche, harmlose, pubertäre Selbstverliebtheit kann er an ihnen bemerken. Von der Rimbaudschen Revolte des jungen Decour sind sie unendlich weit entfernt. Er steht jungen Greisen, farblosen Gemeinschaftsmenschen gegenüber, die sich aller ihrer Urteile sicher sind, gerade weil sie sie von andern übernommen haben.

Überhaupt lernt er in Deutschland immer nur Persönlichkeiten mit geschlossenem, ja gepanzertem Weltbild kennen. Dr. Bär scheint von allerhöchster Instanz darüber unterrichtet, was »gottlos« ist, der Lehrer Bruneau kann nicht nur die Höhe des Brocken auf den Meter genau, sondern auch den Platz angeben, der den Juden gebührt – »abseits!« –, Adler weiß auf alle Fragen der Zeit eine Antwort, Kraus hat die Kriegsschuldfrage gelöst, und selbst Zimmerwirtinnen und Zeitungen sind zwar von Krisen und Malaisen, aber niemals von Zweifeln angekränkelt.

Decour dagegen behauptet seine Zweifel nicht nur, er führt sie vor. Wie Jérôme Garcin bemerkt hat,6 erlebt der Leser in Philisterburg eine Intelligenz bei der Arbeit. Der in Tagebuchform geschriebene Text entwickelt Gedanken, unterzieht sie scharfer Kritik, verwirft oder verbessert sie, rekapituliert sie, resümiert. Philisterburg zeigt die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Schreiben.

Aber Philisterburg leistet noch viel mehr: In einer unbarmherzigen Genauigkeit protokolliert Decour die eigenen Regungen, gerade auch die peinlichen, ob das Mitgerissenwerden vom lutheranischen Choral oder vom Choral der marschierenden SA, ob den Ekel vor hässlichen Passanten oder das Fasziniertsein von einer Entschlossenheit, die ihm selbst noch unmöglich ist. Weil er sich nichts durchgehen lässt, weil er mit seiner Leidenschaft erkennt, nicht gegen sie, weil er sich selbst als Teil des Geschehens begreift, wird sein Bericht wahrhaftig. Er zieht sich nicht vorsichtig auf den Beobachterposten zurück, denn »Ansichten verpflichten«.

Mit Ausnahme von Alexandre Vialatte, der 1927 die deutsche Schule und die deutsche Universität als Horte des Nationalistischen und Soldatischen beschreibt,7 hat zu diesem Zeitpunkt kein anderer französischer Schriftsteller Beobachtungen von solcher Frische und Reflektiertheit zu bieten. Doch sind sie alles andere als willkommen.

An dem Skandal, den das Buch auslöst, ist Decour allerdings mitschuldig. Er überlässt der Sonntagszeitung Les Annales politiques et littéraires den Text zum Vorabdruck. Das damals populäre Blatt richtet sich an Bildungsbürger mit einer Vorliebe fürs Grobe. Die Partien, die es für seinen Fortsetzungsabdruck auswählt, sind geeignet, die Empörung anzustacheln. In einer Nummer druckt es den Auszug aus Philisterburg direkt neben einem Aufruf Mussolinis zur Vereinigung der weißen Rasse.

Die monatelangen Anfeindungen gipfeln für Decour darin, dass die Sorbonne ihm die bereits bestandene Agrégation nicht ausfertigen will. Noch üblere Folgen haben sie für den Lehrer, den Decour im Buch Apel nennt und dem er die erste Auflage widmet. Apel ist der autoritären Strukturen überdrüssig, will die Schüler zum Selbstdenken erziehen. Decour vermutet, Apel sei die große Ausnahme, und behält Recht damit. Nach Erscheinen von Philisterburg bezichtigt das Kollegium am Domgymnasium den Mann, der jüdischer Herkunft ist, Decour verderbliche Ansichten eingeflüstert zu haben. Der Jude als Brunnenvergifter. Auf Drängen der Kollegen verliert der Lehrer seine Stellung.

Nur ein Jahr später gelangt Hitler an die Macht, und alles fällt noch schlimmer aus als gedacht. Das von Decour prognostizierte Zerreißen des Nationalsozialismus zwischen Nationalismus und Sozialismus bleibt aus. Für den sozialen, wenn auch nicht für den sozialistischen Teil der Doktrin steht nun die Volksgemeinschaft ein und für die nötigen Prämien sorgen Arisierungen.

Decour muss bald eingesehen haben, dass auch seine Annahme, Gefahr drohe weniger aus München denn aus Moskau, unbegründet, ja irreführend ist. Bereits im Herbst 1933 nehmen er und seine Frau an Veranstaltungen der Jeunes Communistes teil, der Partei tritt er jedoch erst 1936 bei, unter dem euphorischen Eindruck, den die Volksfront auch auf ihn macht.

Der endgültige Bruch mit der Familie ist damit vollzogen. Der Vater notiert: »Ach, was habe ich dieses Kind geliebt, und was für eine Enttäuschung hat es mir bereitet.« Decours erster und letzter Roman, Les Pères (Die Väter; 1936), handelt von den Wunschvätern, an die ein Vaterloser sich erst hängt und die ihm dann, einer nach dem andern, doch als nicht so wünschenswert erscheinen.

Er ist nun an verschiedenen Gymnasien beschäftigt. Wie sich einer seiner Schüler erinnert, ist er ein guter Lehrer, liebenswert, anregend, aber verschlossen. Auf dem Höhepunkt des Nazismus macht er seine Schüler mit Heines »Loreley« bekannt. Keiner von ihnen weiß, dass ihr Lehrer schreibt und dass er Kommunist ist.8

Seine Parteiarbeit ist ausschließlich intellektuelle Arbeit. Er liefert für die Parteiblätter Aufsätze, Kommentare, Übersetzungen. Louis Aragon, mit dem er sich in diesen Tagen befreundet, beruft ihn in die Chefredaktion der Commune, deren Forum er unter anderem dazu nutzt, den Lesern Werke von Bertolt Brecht, Irmgard Keun, Heinrich Mann und anderen deutschen Schriftstellern vorzustellen.

Seinen Plan, einen geschichtlichen Abriss des Deutschtums zu geben, hat er damals bereits aufgegeben. Das Buch sollte »der stählernen Bahn von Arminius über Otto den Großen, Luther usw. bis hin zu Hitler folgen«. Diese Konzeption weicht einer Dialektik, die in der Kulturentwicklung nicht die zwingende Notwendigkeit, sondern den Widerspruch aufsucht. An dieser Dialektik hält er bis zuletzt fest.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Philisterburg" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen