Logo weiterlesen.de
Patricia Vanhelsing: Ein Hauch aus dem Totenland

Alfred Bekker

Patricia Vanhelsing: Ein Hauch aus dem Totenland





BookRix GmbH & Co. KG
81669 München

Ein Hauch aus dem Totenland

von Alfred Bekker

 

Ein Patricia Vanhelsing Roman

(Patricia Vanhelsing – Frühe Abenteuer)

 

„Mein Name ist Patricia Vanhelsing und – ja, ich bin tatsächlich mit dem berühmten Vampirjäger gleichen Namens verwandt. Weshalb unser Zweig der Familie seine Schreibweise von „van Helsing“ in „Vanhelsing“ änderte, kann ich Ihnen allerdings auch nicht genau sagen. Es existieren da innerhalb meiner Verwandtschaft die unterschiedlichsten Theorien. Um ehrlich zu sein, besonders einleuchtend erscheint mir keine davon. Aber muss es nicht auch Geheimnisse geben, die sich letztlich nicht erklären lassen? Eins können Sie mir jedenfalls glauben: Das Übernatürliche spielte bei uns schon immer eine besondere Rolle.

In meinem Fall war es Fluch und Gabe zugleich.“

 

ERSTMALIG ALS E-BOOK! Ein frühes Abenteuer der übersinnlich begabten Patricia Vanhelsing

 

Über den Autor

 

Alfred Bekker schrieb unter dem Pseudonym Sidney Gardner die fesselnden Romane um die übersinnlich begabte Patricia Vanhelsing. Seine Romane um DAS REICH DER ELBEN, die GORIAN-Trilogie und die DRACHENERDE-SAGA machten ihn einem großen Publikum bekannt. Er schrieb für junge Leser die Fantasy-Zyklen ELBENKINDER, DIE WILDEN ORKS, ZWERGENKINDER und ELVANY sowie historische Abenteuer wie DER GEHEIMNISVOLLE MÖNCH, LEONARDOS DRACHEN, TUTENCHAMUN UND DIE FALSCHE MUMIE und andere. In seinem Kriminalroman DER TEUFEL AUS MÜNSTER machte er mit dem Elbenkrieger Branagorn eine Hauptfigur seiner Fantasy-Romane zum Ermittler in einem höchst irdischen Mordfall. Im Dezember 2012 erscheint mit DER SOHN DER HALBLINGE sein nächster großer Fantasy-Epos bei Blanvalet.

 

 

 

 

 

Ein CassiopeiaPress E-Book

© by 1996 by Alfred Bekker

© 2012 der Digitalausgabe 2012 by AlfredBekker/CassiopeiaPress

www.AlfredBekker.de

 

 

Der Mann mit dem graumelierten Haar und den wässrig-blauen Augen war auf der Flucht.

Die Furcht saß Sir Gilbert Goram im Nacken. Seine Hände waren kalt und schweißnass, sein Puls raste. Während er mit der leichten Reisetasche in der Linken durch den Zug ging, blickte er sich immer wieder nach allen Seiten um.

Aber er - sein unbarmherziger Verfolger - war nirgends zu sehen.

Ich habe es fast geschafft!, versuchte er sich einzureden.

Dies war der Nachtzug von Plymouth nach London, der heute nicht besonders stark belegt zu sein schien. Sir Gilbert suchte sich ein leeres Abteil und stellte seine Tasche achtlos auf einen der Sitze. Sein Blick ging aus dem Fenster.

Er beobachtete aufmerksam die Menschen auf dem Bahnsteig.

Seine Augen wurden schmal und die Gesichtszüge wirkten angespannt.

Ich bin der Letzte!, dachte Sir Gilbert und es schauderte ihn bei diesem Gedanken. Der Letzte, auf den er es abgesehen hatte. Aber mich wirst du nicht bekommen!, ging es trotzig durch Sir Gilberts Kopf, wobei er unwillkürlich die Hände zu Fäusten ballte.

Draußen auf dem Bahnsteig wurde es hektisch. Die letzten Fahrgäste bestiegen den Zug. Für einen kurzen Moment sah Sir Gilbert eine finstere Gestalt in der Menge, gekleidet in einen langen dunklen Regenmantel und mit einer Mütze auf dem Kopf, deren Schirm einen Schatten auf das bleiche Gesicht warf.

Die Gestalt wirkte, als würde sie etwas suchen.

Oder jemanden.

Sir Gilbert trat etwas zur Seite. Er wollte nicht, dass man ihn durch das Fenster sehen konnte.

Angst kroch ihm eiskalt den Rücken hinauf. Er sank wie betäubt in den Sitz und saß dann ziemlich zusammengesunken und mit aschfahlem Gesicht da.

Dann gab es einen Ruck.

Endlich!, dachte Sir Gilbert.

Der Zug setzte sich in Bewegung. Er wurde immer schneller.

Der Bahnhof von Plymouth blieb zurück, schließlich auch die Stadt und dann war nur noch eine hügelige Landschaft zu sehen, über die sich wie grauer Spinnweben die Dämmerung gelegt hatte.

Sir Gilbert fühlte Erleichterung.

Er erhob sich und begann dann, die Liegen auszuklappen.

Eigentlich hatte er einen Schlafwagenabteil haben wollen, aber dazu war seine Flucht zu überstürzt von statten gegangen. Es war alles schon besetzt gewesen. So musste er mit einem Liegewagen Vorlieb nehmen.

Jemand öffnete mit einem gewaltigen Ruck die Abteiltür. Sir Gilbert wirbelte erschrocken herum und blickte in die dunkelbraunen Augen eines sommersprossigen Mittdreißigers.

"Guten Abend!"

"Guten Abend", erwiderte Sir Gilbert.

"Ist hier noch was frei?"

"Tut mir leid. Ich meine..."

"Ich verstehe schon!", erwiderte der Sommersprossige etwas beleidigt. "Naja, ist ja heute genug Auswahl. Wissen Sie, ich nehme diesen Zug zweimal die Woche und besonders am Freitag bekommt man nicht einmal mehr einen Stehplatz auf dem Flur. Aber heute..."

Er ging weiter und Sir Gilbert atmete auf. Er wollte jetzt niemanden um sich haben. Mit zwei schnellen Handgriffen hatte er die Rollos seines Abteils heruntergezogen, so dass man vom Flur aus nicht mehr hineinsehen konnte.

Vielleicht habe ich es jetzt überstanden!, dachte er bei sich, während er etwas nervös auf und ab ging. Und dann fiel ihm ein, dass er sich noch nicht überlegt hatte, was er tun sollte, sobald er in London angelangt war.

Er hatte keinerlei Pläne.

Einzig und allein der Gedanke, dass er so schnell und so weit wie möglich weg musste, beherrschte ihn. Er hatte seine Kreditkarten in der Innentasche seines Jacketts. Geld würde zunächst für ihn kein Problem sein. Warum nicht einfach einen Flieger nach Kanada oder Australien nehmen?, ging es ihm durch den Kopf. Je weiter weg, desto besser. Am besten, er nahm das erste Flugzeug, das einen Platz für ihn frei hatte...

Und dann?

Eins nach dem anderen!, sagte er sich. Er konnte jetzt keine großen Pläne machen. Er war noch am Leben - mehr konnte er nicht verlangen.

Und das war bereits erstaunlich genug, wenn man an den schauderhaften Verfolger dachte, der hinter ihm her war.

Keine Macht der Welt konnte Sir Gilbert vor ihm schützen und insgeheim wusste der Landadlige aus Cornwall, dass seine Flucht eine hoffnungslose Sache war.

An der Abteiltür klopfte es.

"Ja?", fragte Sir Gilbert wie automatisch, während ihm gleichzeitig die Knie zitterten.

War es der Schaffner? Oder kam der sommersprossige Mittdreißiger zurück, weil er doch nirgendwo anders einen freien Platz gefunden hatte?

Oder...

Sir Gilbert wagte dies nicht einmal zu Ende zu denken.

Die Tür ging auf und es war, als ob ein eiskalter Atem hereinblasen würde, ein eisiger Hauch, der binnen eines Augenaufschlags das gesamte Abteil zu erfüllen schien. Sir Gilbert fühlte, wie eine Gänsehaut seinen Körper überzog.

Starr vor Schreck blickte Sir Gilbert auf die hoch aufragende, breitschultrige Gestalt, die in der Tür stand.

Die Gestalt sah aus wie ein Seemann.

Der dunkle Mantel wirkte abgetragen, die Schirmmütze etwas fleckig.

Das Gesicht war bleich und von unzähligen Falten durchzogen. Ein hartes, kantiges Männergesicht, das einerseits so wirkte, als sei es vom Wetter gegerbt worden, das aber andererseits von einer ungesunden Blässe war.

Der Mund mit den dünnen, aufgesprungenen Lippen war zunächst ein gerader Strich, dann verzog er sich leicht, wie zu einem halb höhnischen, halb triumphalen Lächeln.

"Nein!", flüsterte Sir Gilbert mit fast tonloser Stimme.

"Nein..." Er fühlte sich so entsetzlich kraftlos, so als hätte eine geheimnisvolle Macht ihm von einem Augenblick zum anderen den letzten Rest an Energie und Überlebenswillen geraubt...

Eine grausame Erkenntnis stieg in ihm auf.

Es ist zu Ende!, ging es ihm durch den Kopf, während sich seine Augen fast unnatürlich weiteten.

"Niemand kann seinem Schicksal entgehen, Gilbert Goram", wisperte der bleiche Fremde indessen. "Wussten Sie das nicht? Haben Sie es nicht wenigstens geahnt?"

"Ich will nicht..."

Sir Gilbert kam nicht mehr dazu, den Satz zu vollenden. Der Düstere schloss die Abteiltür hinter sich und trat einen Schritt auf Sir Gilbert zu. Schon in der nächsten Sekunde wurde Sir Gilbert von einer knorrigen Hand am Arm gepackt, einer Hand, von der eine schier unmenschliche Kälte auszugehen schien.

Gleichzeitig fühlte Sir Gilbert, wie der frostige Atem des Fremden ihn anblies.

Der kalte Hauch des Todes ließ Sir Gilberts Blick noch im selben Moment zu einer Maske reinen Entsetzens gefrieren.

 

*

 

"Nicht einschlafen, Patricia", sagte Jim und lachte mich dabei herausfordernd an. Ich hatte das Gähnen einfach nicht unterdrücken können.

Wir hatten eine anstrengende Bahnfahrt von Glasgow nach London hinter uns und waren hundemüde.

In Glasgow hatten wir Stella Jordan, eine alternde Filmdiva, in ihrer Villa besucht. Die London Express News, jene Zeitung, bei der ich als Reporterin und Jim als Fotograf angestellt waren, plante eine große Reportage über die Jordan. Einen Teil des Textes hatte ich bereits während der Fahrt mit dem Nachtzug in die Tasten meines Laptops gehackt, den Rest würde ich schreiben, sobald ich ein paar Stunden geschlafen hatte und wieder im Vollbesitz meiner Kräfte war.

Natürlich ging es bei der Sache um Zeit, so wie meistens in unserer Branche. Auch andere Blätter würden in nächster Zeit Geschichten über die Jordan bringen, spätestens wenn ihr neuester Film in die Kinos kam - der erste seit über zehn Jahren.

"Manchmal denke ich, ich habe mich falsch entschieden...", murmelte ich gedankenverloren.

Jim hob die Augenbrauen und sah mich mit seinen blauen Augen erstaunt an.

"Wovon sprichst du?"

"Na davon, dass ich auch Fotograf hätte werden sollen, anstatt mich der schreibenden Zunft anzuschließen! Dann hätte ich meine Arbeit jetzt schon so gut wie fertig!"

"Wahre Fotokunstwerke entstehen erst im Labor", verriet Jim mir sein Berufsgeheimnis.

Jim Field und ich waren beide 26 und alles in allem ein sehr gutes Team, jedenfalls was das Berufliche anging. Auch wenn Jim vielleicht hoffte, dass eines Tages mehr daraus werden könnte, so gingen wir privat getrennte Wege. Auf den ersten Blick wirkte Jim recht unkonventionell. Seine blonden Haare hätten dringend einen Frisör gebraucht, seine Jeans waren schon oft genug geflickt worden, um langsam den Status eines musealen Ausstellungsstücks zu erlangen und das Revers seiner Jacke hatte sichtlich darunter gelitten, dass er ständig eine Kamera um den Hals trug.

Er war spontan und witzig, aber sicherlich nicht der Typ Mann, der auf den Gedanken kam, einer Frau in den Mantel zu helfen oder ihr Blumen zu schenken.

Unser Zug hielt mit einem Ruck. Schon gleich, als wir den Zug verließen, hatte ich es im Gefühl, dass irgend etwas nicht stimmte.

Auf dem gegenüberliegenden Gleis stand der Nachtzug aus Plymouth, wenn man der Anzeigentafel glauben schenken konnte.

Einige Bahnangestellte eilten nervös umher. Ich bemerkte dann auch Polizisten. Mindestens ein halbes Dutzend Uniformierter patrouillierte da herum.

Dazu kamen noch Beamte in Zivil.

"Da ist irgend etwas passiert", stellte ich nüchtern fest.

"Komm, lass uns weitergehen", beschwor Jim mich. Jetzt war er es, der gähnte. Kein Wunder, schließlich waren wir auch schon eine ganze Weile auf den Beinen und hatten seitdem kaum eine einzige Ruhepause gehabt.

Ich ging auf den Zug aus Plymouth zu und schulterte dabei meine Tasche, in der ich mein Laptop und meine Unterlagen sowie einige Reiseutensilien untergebracht hatte.

Jim folgte mir etwas widerwillig.

"Wir haben Feierabend", knurrte er. "Soll heute die Welt untergehen - meinetwegen können andere darüber berichten!"

"So etwas lass nie Michael T. Swann hören", erwiderte ich.

Michael T. Swann war unser leicht cholerischer, aber ansonsten recht sympathischer Chefredakteur.

Er konnte recht ungemütlich werden, aber so war er eigentlich nur deswegen, weil er mit ganzer Seele dafür lebte, dass die London Express News eine gute Zeitung blieb.

Swann war Perfektionist und Perfektionisten können eben mitunter anstrengend sein. Ich ließ mich nicht beirren.

"Was ist hier passiert?", fragte ich einen der Beamten.

"Ma'am, gehen Sie bitte weiter und machen Sie kein Aufsehen", kam die kühle Erwiderung des Uniformierten.

"Hat keinen Zweck, Patti", raunte Jim mir zu. Aber ich wäre eine schlechte Reporterin gewesen, wenn ich mich derart leicht hätte abwimmeln lassen.

Ich setzte noch einmal an, aber als ich den Mund halb geöffnet hatte, sah ich aus dem Zug einen alten Bekannten treten.

Es war Inspektor Craven von Scotland Yard.

Ich kannte ihn durch meine Recherchen an verschiedenen Mordfällen. Vermutlich mochte er mich nicht besonders, aber inzwischen, so glaubte ich zumindest, respektierte er mich wenigstens.

Jedenfalls begrüßte er mich freundlich.

"Na, was suchen Sie hier? Sagen Sie nicht, es wäre Zufall, dass die London Express News gleich mit zwei Leuten zur Stelle ist..."

"Es ist tatsächlich Zufall. Was ist passiert?"

Er verzog das Gesicht, während Jim die Gelegenheit bereits nutzte und ein paar Bilder machte. Man konnte ja nie wissen...

"Hören Sie, Miss Vanhelsing. Bin ich vielleicht eine Auskunftei?", nörgelte Craven.

"Nun, die Tatsache, dass Sie hier sind, heißt, dass es einen Toten im Zug gab."

"Das kann ich nicht bestreiten", sagte Craven gedehnt. In diesem Moment trat ein Mann mit grauem Haarkranz und Vollbart aus dem Zug heraus. Der Tasche nach, die er in der Rechten hielt, war er Arzt.

"Inspektor?", fragte er und Craven wandte sich sofort zu ihm herum. "Also ich bin etwas in Eile und Genaues kann ich natürlich erst nach der Obduktion sagen..."

"Wie üblich", brummte Craven.

"...aber ich nehme an, dass die Todesursache Herzversagen war."

"Also kein Fall für uns", stellte Craven fest.

"Rätselhaft ist die Sache schon", erwiderte der Arzt in gedämpftem Tonfall. "Der Tote hatte Erfrierungen an Nase und Ohren, obwohl in dem Liegewagenabteil eine ganz normale Temperatur herrschte, so um achtzehn, zwanzig Grad würde ich sagen. Wenn ich den Mann unter anderen Umständen gefunden hätte, würde ich vermuten, dass die Unterkühlung der Grund für den Herzstillstand war."

"Sie meinen, der Mann ist erfroren?", fragte Craven mit ungläubigem Staunen in der Stimme.

Der Arzt zuckte die breiten Schultern. "Ein Erfrierungsfall, wie er im Lehrbuch steht, wenn Sie mich fragen. Allerdings, wenn man die Umstände berücksichtigt, ist das natürlich völlig unmöglich. Ich lege mich nicht gerne fest, was den Zeitpunkt angeht, zu dem der Tod eingetreten ist, aber eins steht fest: Der Mann muss sich bereits im Zug befunden haben, als er starb. Schließlich ist er seiner Fahrkarte nach ja schon in Plymouth eingestiegen."

Craven nickte.

"So ist es. Das bedeutet also, dass die Leiche nicht aus irgend einem Kühlhaus - oder einem anderen kalten Ort - in den Zug transportiert wurde."

"Dafür erkenne ich keine Anhaltspunkte."

"Ich danke Ihnen."

"Wiedersehen, Inspektor."

Der Arzt ging an Inspektor Craven vorbei, sah mich kurz an, so als würde er einen Moment lang überlegen, ob er mich vielleicht von irgendwoher kannte und entfernte sich dann mit schnellen Schritten.

"Wer war der Tote?", fragte ich. "Die ganze Sache klingt ja ziemlich mysteriös..." Ich setzte das charmanteste Lächeln auf, das ich im Augenblick noch zu Stande bringen konnte und setzte dann noch hinzu: "Nun seien Sie nicht so, Inspektor. Eine Hand wäscht die andere. Ich werde mich schon bei passender Gelegenheit revanchieren, schließlich gibt es auch Informationen, an die wir von der Presse leichter herankommen als Sie!"

Craven seufzte.

"Der Mann hatte einen Ausweis bei sich. Er hieß Gilbert Goram und kam aus Glenmore in Cornwall. Sir Gilbert Goram, um genau zu sein."

"Und was ist Ihrer Meinung nach passiert?"

Craven hob die breiten Schultern und zog den Kopf ein.

"Tut mir leid, Miss Vanhelsing, habe ich habe nicht einmal den Hauch einer Ahnung. Im Zug erfroren sein kann er nicht, dazu war es nun wirklich entschieden zu warm. Außerdem haben Sie ja die Aussage des Arztes gerade eben mitbekommen..."

"Kann ich mir das Abteil von Sir Gilbert mal ansehen?"

Ich wartete seine Antwort gar nicht erst ab, sondern nahm sein Schweigen als Zustimmung und ging an ihm vorbei in den Zug. Als Jim mir folgen wollte, hielt Craven ihn jedoch zurück.

"Sie nicht!", erklärte er bestimmt.

Jim wirkte etwas verwirrt und sah hilflos in meine Richtung.

"Aber...", stammelte er.

Craven blickte ebenfalls in meine Richtung und erläuterte dann seine Entscheidung.

"I

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Patricia Vanhelsing: Ein Hauch aus dem Totenland" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen