Logo weiterlesen.de
Patient Moritz

Image

Image

© 2016 Maria Montes

Verlag: tredition GmbH, Hamburg

ISBN

Paperback: 978-3-7345-1242-1
Hardcover: 978-3-7345-1243-8
e-Book: 978-3-7345-1261-2

Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages und des Autors unzulässig. Dies gilt insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung, Übersetzung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung.

Seit zwei Jahren wohnte ich bereits in Berlin. Ich war 24 Jahre alt, kam aus einem kleinen Ort in der Uckermark und mich zog es nach meiner Ausbildung in die Weite der Großstadt. Ich wurde unbeschwert auf dem Lande groß und meine Eltern verwehrten mir keinen Wunsch, wenn es um die Anschaffung eines Haustieres ging. Bedingung war natürlich, dass es meine alleinige Aufgabe war, mich um meine Tiere zu kümmern. Auch Katzen hatte ich als Kind mit nach Hause gebracht, wobei diese jedoch nach ihrer Pubertät in der Natur ihr eigenes Leben führten. Sie holten sich zwar Streicheleinheiten und natürlich auch leckeres Futter ab, verschwanden dann bald wieder in der Weite der Wiesen und Felder.

In der Großstadt wäre mir nie der Gedanke gekommen, eine Katze anzuschaffen. So wurde ich eines Tages Aquarianerin. Ich kaufte schöne bunte Fische und ließ sündhaft viel Geld in der Zoohandlung, bis ich den richtigen Dreh mit dem Wasserbecken raus hatte. Bei einem späteren Zoohandlungsbesuch nahm ich aus Mitleid noch eine Harlekinkrabbe mit nach Hause, natürlich samt weiterem Aquarium. Die Krabbe wurde von ihren Artgenossen augenscheinlich ziemlich gemobbt und hatte wenig dagegen zu halten, ihr fehlten durch irgendwelche Umstände zwei Beine. Nachdem sie einem Monat bei mir ein Luxusleben führte, staunte ich nicht schlecht. Die Krabbe, welche ich Katrin nannte, schälte sich eines Tages aus ihrem Panzer … und … plötzlich… waren wieder alle Beine wieder vollständig vorhanden.

Das Schalentierchen hatte es in sich, ich war stark beeindruckt.

Manchmal geschehen im Leben spontane Dinge, die ungeahnte Veränderungen nach sich ziehen, nicht planbar und ganz unverhofft. Es geschah an einem Mittsommerabend im Jahr 1998. Nach einem Einkaufstrip kamen alte Freunde aus der Uckermark bei mir auf einen Abstecher vorbei. Sie hatten zuvor abgeklopft, ob es mir recht wäre, wenn bei ihrem Besuch ein kleines Katzenbaby im Gepäck dabei wäre. Natürlich hatte ich nichts dagegen, stellte aber vorsorglich klar, dass ein Vermittlungsversuch an mich ganz sicher scheitern würde. Sodann standen sie wenige Stunden später mit einem Weidenkorb in der Hand vor meiner Wohnungstür. Neugierig schaute ich nach und entdeckte ein im Vergleich zum Transportkorb winziges Kätzchen, schwarz, putzig und erfrischend neugierig. Für mich sah das Katzenbaby durch den kleinen Kopf und die große Ohren irgendwie aus wie eine Fledermaus. Den Riesenohren folgte ein kleiner, magerer und zerzauster schwarzer Körper.

Mit großer Wahrscheinlichkeit, dachte ich mir, lagen die gescheiterten Vermittlungsversuche an seinem Äußeren. Um die kleine Mieze aufzupolieren wäre einiges an Aufwand nötig. Meine Freunde hatten den kleinen Streuner mit anderen Kätzchen aufgenommen und versuchten sich an deren Vermittlung, da es ihnen selbst nicht möglich war, weitere Kätzchen aufzunehmen. Der Kleine war ziemlich mager aber ein wirklich nettes Katzenkind, so unglaublich dankbar für Streicheleinheiten, fühlte er sich schnell ganz wohl in meiner Wohnung. Eine kurze Untersuchung meinerseits ergab, dass dieses Katzenbaby ein Kater war und unter mehr als nur Unterernährung litt. Das Haarkleid war flohübersäht, Milben hatten es sich gemütlich gemacht und die Verkrustungen in den Ohren machten dem kleinen Kater sicher ganz gut zu schaffen. Dennoch schien er außerordentlich frohsinnig zu sein. Mit gespitzten Ohren und forschem Schritt erkundete er mein Zuhause. Immer, wenn er in meine Nähe kam und zu mir aufsah, lief er zielsicher näher auf mich zu, fing zu schnurren an und wickelte sich um meine Beine.

Er erkannte wohl recht schnell und intuitiv die Chance, welche sich ihm hier bot, endlich ein beschaulich angenehmes Katzenleben führen zu können. Ich blieb standhaft, ging ich doch zu diesem Zeitpunkt auch davon aus, dass es für eine Katze kein Lebenstraum sein würde, in einer Wohnung die Lebenszeit zu verbringen. Noch dazu war ich den ganzen Tag bis spät unterwegs .Eine Großstadtwohnung war nun wirklich kein Abenteuerspielplatz, jedenfalls nicht aus meiner Sicht. Nach 3 Stunden war ich vom Dauerschnurren des putzigen Katers eingelullt und kam auf eine, wie ich fand, ganz tolle Idee.

Ich könnte doch versuchen aus dem noch etwas unansehnlichen Kätzchen einen richtig hübschen Tiger zu machen, ihn baden, entflohen und mich darum kümmern, dass er in einiger Zeit aussieht wie ein Katzenbaby zum Verlieben. Die Vermittlung an eine Familie mit Garten empfand ich als kleinere Hürde. Ich musste nur noch meinen Mitbewohner von der Idee überzeugen und genau das war die schwierigste Kiste an meinem Plan, er mochte keine Katzen und so erschien mir die Idee sogleich als absolut unmöglich.

Als sich der Mitbewohner nun zum späteren Abend ebenfalls einfand, trug ich überfallartig, mit der Rückendeckung meiner Freunde, den Katzenvermittlungsplan vor und stieß auf sofortige Ablehnung.

Ich warf noch einmal all meine guten Argumente in die Debatte und versuchte für den kleinen Streuner zu punkten. Es war wirklich anstrengend und mein gegenüber blieb leider standfest.

Ich war enttäuscht und es tat mir leid für das kleine Kätzchen.

Da ich am nächsten Morgen zeitig aufstehen musste, verließ ich die Runde um Schlafen zu gehen. Eindringlich richtete ich nochmals die Bitte an meinen Mitbewohner, sich die Angelegenheit der vorübergehenden Katzenobhut noch einmal zu überlegen, schließlich kannte ich viele Leute, habe täglich Kontakt mit vielen Menschen und könnte so für eine Vermittlung geradezu garantieren, was ich zu diesem Zeitpunkt absolut ernst meinte.

Ich überließ dem Zweibeiner die Entscheidung, wenngleich ich mich doch unzufrieden ins Bett begab.

Am nächsten Morgen wachte ich auf, ging zunächst wie üblich ins Bad. Genau jetzt erinnerte ich mich an die Ereignisse des gestrigen Abends. Da war doch eine kleine Katzenschnute, welcher ich so gern geholfen hätte ein schöner Kater zu werden und ein beschauliches Zuhause zu finden. Als ich mich am Abend zuvor von ihm verabschiedete, hatte er so schön geschnurrt, sodass ich mir wirklich gewünscht hätte er würde eine Weile bleiben dürfen. Ich betrat den Flur und bemerkte, dass die Küchentür geschlossen war. Etwas verwundert fragte ich mich, ob die gesellige Runde gestern in der Küche noch geraucht hatte. Kurz hatte ich den Blitzgedanken, dass sich das kleine Flohbündel vielleicht doch hinter dieser Tür befinden könnte. Sogleich verwarf ich den Gedanken, da mein Mitbewohner kein Katzenfreund war. Ich drückte die Klinke etwas hoffnungsvoll und öffnete. Der Abend schien sich weit in die Nacht ausgedehnt zu haben, die Spuren waren unschwer erkennbar. Der Tisch war nicht abgeräumt, alles stand herum, Geschirr, Gläser, Bierflaschen und Reste von Knabbereien. Kurzum ein ziemliches Chaos schlug mir entgegen. Nicht nur der Anblick der Spuren des vergangenen Tages stimmte mich niedergeschlagen, auch die Tatsache, dass das kleine Kätzchen mit den Freunden abgereist war, machte mich irgendwie traurig. So fasste ich den Entschluss kurzum ein wenig aufzuräumen, bevor ich zur Arbeit musste. Ich räumte den Tisch ab und setzte Wasser für einen Kaffee auf, als ich ein raschelndes Geräusch vernahm. Ich drehte mich um, konnte es aber nicht einordnen.

Es raschelte wieder, hinter der Tür. Dort stand ein Karton für die ausgelesenen Zeitungen. Ich ging hin, um nachzusehen. Plötzlich kamen aus dem Karton zwei schwarze Fledermausohren hervor. Ich traute meinen Augen nicht und jauchzte vor Glück. Der Kleine freute sich mindestens genauso, als er mich sah. Ich war überwältigt und so unglaublich froh, dass er hatte bleiben dürfen.

Mit einem Satz sprang er aus dem Karton und kam mir hocherfreut und tapsig entgegen. Mein Mitbewohner hatte wohl doch ein Herz für das arme kleine Katzenbaby.

Überwältigt vor Freude nahm ich ihn auf den Arm und war so unbeschreiblich zufrieden, als er schnurrte. Mir kam der Gedanke, dass er etwas Futter bräuchte und machte ich mich sogleich daran etwas zu suchen, was den Kleinen satt machen könnte. Ich öffnete den Kühlschrank, zwei Würstchen und etwas Leberwurst fanden sich und Thunfisch. Ich entschied mich für den Thunfisch und servierte ihm eine kleine Portion.

Mit Sicherheit hatte er so etwas noch nie gefressen, als würde er es einatmen, so schnell verschwand die Portion vom Teller. Ich gab ihm nach und nach etwas mehr davon. Es stellte sich heraus, dass er ein Nimmersatt war.

Mir kam der Gedanke, dass der kleine Kerl ja irgendwo hinmachen musste, wenn ich das Haus verließ und erst am Abend alles Notwendige einkaufen konnte.

In einer Zeitschrift hatte ich mal gelesen, dass Katzen auch in zusammen geknülltes Zeitungspapier machen. Ich hatte eine kleine Wanne und präparierte diese übergangsweise als Katzenklo, in der Hoffnung das kleine Baby würde mir nicht die ganze Wohnung vollpinkeln.

Ich streichelte und liebkoste ihn noch einen Moment, zeigte ihm das provisorische Klo und dann war es Zeit mich für die Arbeit fertig zu machen.

Meinem Mitbewohner schrieb ich einen Zettel mit einem riesigen Dankeschön und wies ihn an dem Kätzchen den Rest aus der Dose noch zu geben, bevor er das Haus verlässt.

So machte ich mich beschwingt auf den Weg zur Arbeit und bekam die Bilder, wie das schwarze kleine Kätzchen aus dem Karton hervor lugte nicht mehr aus dem Kopf.

Nach Arbeitsschluss freute sich die Kasse des naheliegenden Tierarztes und der Zoohandlung außerordentlich über meinen Besuch. Allerlei Anschaffungen waren notwendig, Medikamente, Badezusätze, Anti-Flohmittel, Katzenklo, Fressnapf, Futter, Kratzbaum und weiteres Zubehör für ein Katzenkind. Als ich mit allem nach Hause kam, wurde ich herzlich empfangen. Als ich die neue Katzentoilette mit der Streu aufstellte, verschwand der Kleine sofort darin und puschte kräftig los, genial wie das funktionierte. Das provisorische Klo hatte er auch benutzt, ich war stolz das er so ein feines Kätzchen war und wusste, was sich gehört. Der Umstand, dass er sofort sauber war, hat mich schwer beeindruckt.

Schwieriger jedoch war es einen passenden Namen für den kleinen Abenteurer zu finden. Schließlich sollte dieser Name zu ihm passen und natürlich auch den zukünftigen Besitzern gefallen. Der Name sollte seine vorwitzige und herzliche Art, als auch seine unstillbare Neugier ausdrücken… Hmmhhh….

So beschloss ich, seinen Charakter noch etwas auf mich wirken zu lassen und dann eine Entscheidung zu treffen. Nach einigen Telefonaten zur Namensfrage und längerem Rätseln mit meinem Mitbewohner am Abend, wurde er schließlich ein Moritz.

Mein Zögling erhielt fortan zahlreiche Kosenamen, wobei er mir untrüglich das Gefühl gab, das meine Rufe nach ihm, wie Ritzmo, Bertchen oder Berti, ihm persönlich ganz besonders gut gefielen.

Er war immer verzückt, wenn ich ihn ansprach und fühlte sich blitzschnell, wie ein vollwertiges Mitglied der Wohngemeinschaft. Ich glaube er war sehr glücklich über den gewonnenen Lebenswandel und mir bereitete es wirklich viel Freude sein Leben angenehm zu bereichern. Fortan wurde mein kleiner Moritz jeden Abend gebadet, dann bis zum Hals eingewickelt und saß dann unbeweglich in eine Decke gerollt für fünfzehn Minuten auf der Couch. Witzig sah es aus, ab und zu tat er mir wirklich leid, aber er nahm alles geduldig hin.

Wenn er wieder trocken war, beschlich mich immer das Gefühl, dass er stolzierend herumspazierte und selbst ganz angetan von seiner erworbenen Sauberkeit war.

Die stinkende Medizin nahm er brav ein und war wirklich ein sehr angenehmer Patient. Moritz belebte und erfrischte meinen Tagesablauf, ich freute mich nach Hause zu kommen und widmete mich dem, was ihn glücklich zu machen schien.

Tollpatschig und verspielt entdeckte er jeden Tag seine kleine Welt in meiner 2-Zimmer Wohnung und lag abends schlafend mit einem dicken Kullerbauch in den putzigsten Schlafstellungen herum.

Wir gewöhnten uns so innig aneinander und ich genoss es sehr, wenn er voller Glück den besten Platz auf der Couch einnahm, es sich auf meinem Schoß bequem machte und bis zum Anschlag zufrieden schnurrte.

Kurzum Moritz hatte mich schnell im Griff und wusste, wie er mich dazu bringen konnte, all die Dinge zu tun, welche ihm behagten.

Nach nur vier Wochen war aus dem mickrigen, kleinen Streuner ein richtig hübsches Katzenkind geworden. Unsere Anstrengungen hatten sich wirklich ausgezahlt. Moritz hatte seidig glänzendes, flauschiges Fell, sauberen Ohren und eine spitzbübische Zufriedenheit seiner eigenen Schönheit, sodass jeder der ihn fortan wiedersah, nicht schlecht über seine positive Verwandlung zu staunen begann.

Als mein Bruder Moritz anfangs sah, meinte er: „ Warum hast du dir nicht eine schöne Katze ausgesucht?“ Er kannte ja die Umstände noch nicht.

Immer wenn ich ihn ansah, erfreute sich mein Herz an dem nun wirklich hübschen kleinen Katzenkind. Ungeahnt dessen, was mir noch bevorstehen sollte,

wurde mir bei dem Gedanken daran ihn womöglich bald abgeben zu müssen sehr mulmig, Traurigkeit beschlich mich.

Hatte ich mich doch so sehr an das Leben mit ihm gewöhnt, dass es fast unvorstellbar für mich schien, ihn einem anderen Menschen anzuvertrauen. Andererseits hatte ich meinem Mitbewohner versprochen dafür Sorge zu tragen, dass er ein schönes Zuhause erhielt, wenn er dann wie ein schönes Katzenbaby aussehen würde. Weil sich dieser Zeitpunkt unvermeidlich näherte, versuchte ich mich an den Gedanken des Abschieds zu gewöhnen, wenn auch mit sehr viel Wehmut und Traurigkeit.

Moritz saß mit Vorliebe auf dem inneren Fensterbrett und beobachtete das Geschehen außerhalb. Er stillte seine Neugier und ich gönnte ihm seine Aussicht auf das, was ihm vielleicht in der Großstadt verborgen bleiben würde. Ich hörte mich immer wieder nach Interessenten um. Es zeichnete sich durch eine erfolgreiche Vermittlung ab, dass bald der Zeitpunkt kommen würde, an dem ich meinen Schützling hergeben müsste.

An einem sonnigen Samstagnachmittag, den ich nie vergessen werde, kehrte ich am frühen Nachmittag von der Arbeit nach Hause zurück und wurde wie immer liebevoll an der Tür erwartet. Ob er mich am Schritt erkannte oder am Geräusch meines Autos, vermag ich nicht zu sagen. Moritz stand immer wenn ich aufschloss an der Tür.

Nach dem Essen begab ich mich ins Wohnzimmer, Moritz saß auf der Fensterbank.

Er schaute umher und mit gespitzten Ohren beobachtete er das Treiben draußen.

Ich ging kurz aus dem Zimmer, um etwas zu holen.

Plötzlich vernahm ich ein ungekanntes Geräusch, es hörte sich an, als streiften Fingernägel eine Tafel, durch meinen Kopf schoss es … MORITZ !!!

Als ich wie von Sinnen zurück ins Zimmer lief, saß Moritz nicht mehr auf der Fensterbank. Ich trat an das Fenster heran und hörte benommen das Geräusch seines Aufpralls. Hektisch sah ich durch das geöffnete Fenster herunter und sah Moritz auf dem Bürgersteig hocken. Fassungslos über das Geschehene flogen mir Millionen Gedanken durch den Kopf. Moritz war aus dem 3. Stock in die Tiefe gefallen und ich war schockiert und fassungslos.

Kopflos rannte ich im Eiltempo die Treppen hinunter, voller Angst und Leid und fand Moritz völlig benommen auf dem Gehweg. Ungern möchte ich seinen Zustand beschreiben als ich ihn vorfand, es sah nicht gut aus.

Als ich ihn hoch nahm war er völlig verwirrt und stand sichtlich unter Schock, eine Pfote hing schlaff herunter und ließ unschwer erkennen, dass sie gebrochen war.

Niemals hätte ich gedacht, dass eine Katze aus dem Fenster springt. Schließlich sind sie Balancekünstler, dachte ich. Die Tierärztin berichtete später das Katzen den Sprung nicht bewusst tun, solange der Jagdinstinkt nicht geweckt wird. Ist dieser aktiviert, zum Beispiel durch eine Fliege oder einen vorbeifliegenden Schmetterling verliert die Katze das Bewusstsein zu realisieren, wo sie sich gerade befindet. Sie springt einfach, um ihre Beute zu fangen.

In der Natur sind diese Gefahren nicht unbedingt lebensgefährlich.

Fällt die Katze vom Baum, fängt sie sich in weichem Gras ab.

Ich hatte zuvor darüber leider nicht weitreichend nachgedacht und kam mir dumm und einfältig vor.

Mittlerweile habe ich von unzähligen Katzenliebhabern diese Geschichten gehört und man sollte wirklich immer davon ausgehen, dass etwas passiert, wenn man als Mensch den Katzenbereich nicht sichert.

Ich nahm meinen Moritz vorsichtig auf dem Arm und trug ihn unter Tränen nach oben. Wie in Trance nahm ich seine Transportkiste und legte ihn ganz vorsichtig hinein. Im Normalfall hätte er einen Aufstand gemacht, aber er war immer noch sehr benommen von dem schrecklichen Ereignis.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Patient Moritz" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple Books

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen