Logo weiterlesen.de
Pars fructuaria

Pars fructuaria

Studie zu Nebengebäuden mit Speicherfunktion auf römerzeitlichen Villae im Tagebaugebiet Hambacher Forst

Mit Vergleichen aus den germanischen und britannischen Provinzen

Inauguraldissertation von
Tobias Schubert
zur Erlangung der Doktorwürde
an der Universität zu Köln

Image

Vorwort

Die vorliegende Arbeit „Pars frumentaria“ wurde als Inauguraldissertation der Provinzialrömischen Archäologie an der Universität zu Köln unter der Betreuung von Prof. Dr. Thomas Fischer angefertigt und von der „Stiftung zur Förderung der Archäologie in der rheinischen Braunkohle“ durch ein Stipendium gefördert.

Wie bei allen Arbeiten dieser Größenordnung sind natürlich am Entstehungsprozess viele Leute beteiligt.

Hierfür gebührt ihnen Dank.

An erster Stelle meinem Doktorvater, Professor Thomas Fischer, aber auch Professor Dr. Ortisi als Zweigutachter und Ratgeber. Für guten Rat danke ich auch Dr. Stefanie Hoss, für angeregte Diskussionen über Einzelaspekte der Arbeit oder Vorgehensweisen auch Astrid Bongartz und Sophie zu Löwenstein, beide mittlerweile ebenfalls promoviert. Auch Frank Wiesenberg danke ich zu einigen für guten Rat zu technischen Aspekten, ins besondere der Glasverhüttung. Als gute Seele wirkte im Hintergrund des Instituts Frau Theil in vielen organisatorischen Fragen.

In der Aussenstelle des Landesamtes in Titz danke ich meinem dortigen Betreuer, Herrn Dr. Gaitzsch sowie Herrn Dr. Geilenbrügge, dem Außenstellenleiter, welche mir auch den Kontakt zu Stiftung vermittelten. Ebenso gilt mein Dank den Grabungstechnikern der Außenstelle, allen voran Horst Haarich, der bei der Auswertung der Grabungsdokumentation mit seinen Kenntnissen der Grabungsstellen eine unersetzliche Hilfe war und dem ich unschätzbare Einblicke in die Arbeitsweise der Braunkohlenarchäologie verdanke.

In der Fundbearbeitung danke ich Mary Malmen, Bea Thiessen und allen anderen Mitarbeitern für die Organisation des Arbeitsplatzes, unzähligen Litern von Kaffee sowie manchen guten Rat. In der Dokumentationsabeteilung gilt mein Dank Herrn Werner Warda sowie Guido Schmidt für das Ausdrucken von Pläne, Koordinaten sowie ein sehr angenehmes Arbeitsklima bei der Durchsicht der Dutzenden Dokumentationsordner. Auch danke ich Dr. Alfred Schuller für die unproblematische Überlassung seines Grabungsbereichtes und viele interessante Diskussionen, und natürlich allen anderen Mitarbeitern.

Beim rheinischen Amt für Bodendenkmalpflege in Bonn gilt ein besonderer Dank Steve Bödecker. Ebenso ein besonderer Dank an Frau Kleinert von der Stiftung Archäologie und natürlich dem Aufsichtsrat für die Bewilligung des Stipendiums.

Stefan Sauerbier und Michael Zülch ein Dank für ihre fachliche Unterstützung bei Computerfragen. Ebenso gedankt sein natürlich auch allen anderen, welche direkt oder indirekt beteiligt waren, die alle aufzuzählen hier jedoch nicht möglich wäre, also allen Kommilitonen, Dozenten, Hiwis, Freunden, Kollegen und und und ….

Zuletzt geht ein ganz besonderer Dank natürlich an Alexandra Schubert, meine Ehefrau, schärfste Kritikerin und erprobter Advocata diavoli.

Ihr alle hattet Anteil an dieser Arbeit, und daher ist sie auch Euch gewidmet.

Gliederung

Vorwort

1. Einleitung

1.1. Fragestellung

1.2. Naturräumliche Voraussetzungen

1.3. Historische Voraussetzungen

1.3.1. Niedergermanien und der Untersuchungsraum

1.3.2. Obergermanien

1.3.3. Britannien

1.4. Forschungsgeschichtliche Voraussetzungen

1.5. Archäologische Voraussetzungen

1.5.1. Grabungsmethode und Dokumentation

1.5.2. Problematik der Methodik

1.5.3. Befunderhaltung und Bodenbedingungen der Fundplätze

2. Grundlagen römischer Landwirtschaft

2.1. Römische Landwirtschaft

2.2. „Villa rustica“

2.2.1. Klassische Quellen

2.2.2. Wissenschaftlicher Sprachgebrauch

2.2.3. Villa und fundus

2.2.4. Villae- Anlagetypen

3. Grundlagen der Untersuchung römischer Speicherbauten

3.1. Forschungssituation

3.2 Lagerbedingungen für Getreide

3.3. Militärischer Speicher der Römerzeit

3.4. Speicher in Villae

3.4.1. Stand der antiken Quellen

3.5. Speichertypen in Villae

3.5.1. Speicherbauten des militärischen horrea- Typs

3.5.2. Horrea- ähnliche Speichergebäude

3.5.3. Rechteckige bis quadratische Gebäude mit Mittelgang

3.5.4. Rechteckige oder quadratische Silospeicher

3.5.5. Gebäude mit inneren Pfosten- oder Pfeilerreihen

3.5.6. Burgi

4. Untersuchte Fundplätze

4.1. Hambach 87

4.2. Hambach 111

4.3. Hambach 125

4.4. Hambach 127

4.5. Hambach 130

4.6. Hambach 133

4.7. Hambach 206

4.8. Hambach 224

4.9. Hambach 303

4.10. Hambach 425

4.11. Hambach 488

5. Gebäude

5.1. Gebäude mit suspensurae

5.1.1. Hambach 111 Bau IV

5.1.2. Hambach 127 Bau I

5.1.3. Hambach 130 Bau I

5.1.4. Hambach 206 Bau St. 9+10

5.2. Gebäude mit horea-gleichem Grundriss, ohne suspensura

5.2.1. Hambach 133, Bau 7

5.2.2. Hambach 303, Bau 7

5.3. Andere Gebäude mit Wandverstärkungen ohne suspensura

5.3.1. Hambach 125 Bau II

5.3.2. Hambach 127 Bau II

5.4. Gebäude mit innerer Pfosten- oder Pfeilerreihe

5.4.1. Hambach 111 Bau II

5.4.2. Hambach 303, Bau 8

5.4.3. Hambach 488, Bau 3

5.5. Turm- und Silospeicher

5.5.1. Hambach 111 Bau III

5.5.2. Hambach 125 Bau III

5.5.3. Hambach 130 Bau 2

5.6. Rechteckige Steingebäude mit langrechteckigen Pfosten- oder Pfostenständeranbauten

5.6.1. Hambach 133 Bau 2

5.6.2. Hambach 206 Bau B

5.6.3. Hambach 224 Bau B

5.6.4. Hambach 488 Bau 9 und 10

5.7. Burgi

5.7.1. Hambach 133 Bau 9

5.7.2. Hambach 224

5.7.3. Hambach 303

5.8. Sonstige untersuchte Gebäude

5.8.1. Hambach 87, Bau I

5.8.2. Hambach 425 Bau 1

5.8.3. Hambach 425 Bau 3

5.8.4. Hambach 127 Bau VIII

5.8.5. Hambach 133, Bau IB

6. Gebäudevergesellschaftung der Villae im Untersuchungsbereich

7. Regionaler und überregionaler Vergleich

7.1. Vergleichende Villa-Anlagen Niedergermaniens

7.1.1. Hambacher Forst

7.1.1.1. Hambach 59
7.1.1.2. Hambach 66
7.1.1.3 Hambach 132
7.1.1.4. Hambach 412
7.1.1.5. Hambach 512
7.1.1.6. Hambach 516

7.1.2. Tagebau Weißweiler

7.1.2.1. Weißweiler 112
7.1.2.2. Weißweiler 122
7.1.2.3. Weißweiler 128
7.1.2.4. Weißweiler 134

7.1.3. Niedergermanische Villae außerhalb des Braunkohlengebietes

7.1.3.1. Köln-Müngersdorf
7.1.3.2. Lürken
7.1.3.4. Jüchen-Hochneukirch/Jüchen- Neuholz
7.1.3.5. Rheinbach- Flerzheim

7.1.4. Niedergermanische Villae der Niederlande

7.1.4.1. Kerkrade- Holzkuil
7.1.4.2. Voerendaal

7.2. Villae- Nebengebäude in Obergermanien

7.2.1. Bad Rappenau, Gemarkung Steinäcker, Kreis Heilbronn

7.2.2. Bad Rappenau-Babstadt, Kreis Heilbronn

7.2.3. Bietigheim-Bissingen, „Weilerlen“

7.2.4. Bondorf, Flur „Mauren“, Kreis Böblingen

7.2.5. „Burg“ bei Altenburg, Reutlingen

7.2.6. Büßlingen, Kreis Konstanz

7.2.7. Eigeltingen, Kreis Konstanz

7.2.8. Enzberg, Stadt Mühlacker, Enzkreis

7.2.9. Enzweihingen, Stadt Vaihingen an der Enz

7.2.10. Grenzach,Gde. Grenzach- Wyhlen

7.2.11. Großsachsenheim, Stadt Sachsenheim, Kreis Ludwigsburg

7.2.12. Hechingen-Stein

7.2.13. Hedwigshof bei Ettlingen

7.2.14. Herbolzheim, Kreis Emmerdingen

7.2.15. Hohenfels- Liggersdorf

7.2.16 Kleinglattbach

7.2.17. Ladenburg „Ziegelscheuer“

7.2.18. „Niemandsrain“ bei Remchingen-Wilferdingen

7.2.19. Oberndorf- Borchingen

7.2.20. Schwörstadt, Kreis Lörrach

7.2.21. Siblingen „Tüelwasen“

7.2.22. Stettfeld, Gde. Ubstadt-Weiher

7.2.23. Walldorf, Rhein-Nekar-Kreis

7.2.24. Wurmlingen, Kreis Tuttlingen

7.3. Britannien

7.3.1. Chilgrove und Upmarthen

7.3.2. Darenth

7.3.3. Gadebridge Park, Hemel Hempstead

7.3.4. Horton Kirby

7.3.5. Keston, Kent

7.3.6. Lullingston, Kent

7.3.7. Meonstoke

7.3.8. Redlands Farm und Stanwick

7.3.9. Weitere Speicherbauten

8. Kapazitäts- und Flächenberechnung der untersuchten Villae des Hambacher Forstes

8.1. Speicherbedarf einer Villa

8.2. Kapazitäts- und Ertragsmodelle

8.3. Modifiziertes Kapazitätsmodell

8.4. Speicherkapazitäten und Ernährungsbedarf

8.5. Kapazität der horrea und Anbaufläche

8.6. Berechnung der Anbauflächen unter dem Ertragsaspekt

8.7. Turmspeicher

8.8. Kapazität der Speichergebäude unter Beachtung des zu vermutenden Speicherbedarfs einer Villa

9. Bauliche Rekonstruktion

9.1. Funktion der Fundamentverstärkungen an Speichergebäuden

9.2. Fundamentverstärkungen der untersuchten Gebäude

9.3. Rekonstruktion der Gebäude in Fachwerkbauweise

9.4. Baurekonstruktion der Gebäude des Untersuchungsbereiches

10. Gesamtbetrachtung der Gebäude

11. Auswertung

Literaturverzeichnis

Befundkatalog

Fundkatalog

Tafeln

1. Einleitung

„Panem et circenses“, so wird meistens die Herrschaftsausübung der römischen Kaiser in der Kurzform zusammengefasst. Diese Arbeit befasst sich damit, woher das Brot kam. Die Landwirtschaft ist, und dass hat sich seit den Tagen der ersten Ackerbauern und Viehzüchter nicht geändert, nach wie vor die Grundlage jeder menschlichen Gesellschaft. Dies trifft ins besondere auch auf die Gesellschaft der römischen Zeit zu, da mit dieser erstmals eine städtische, hoch differenzierte Kultur, deren Erwerbsschwerpunkt nicht im ländlichen Bereich lag, in die Bereiche nördlich der Alpen vordringt. Die Kernzelle römischer Landwirtschaft, die Villa rustica, ist zwar seit langem bekannt, jedoch beschränkte sich, auch unter dem Eindruck der prächtigen, aus Italien bekannten Landwohnsitze der städtisch-römischen Oberschicht, die Forschung oft weniger auf die funktionalen Aspekte der Anlagen als landwirtschaftliche Betriebe als auf die architektonischen und kulturellen Aspekte der Hauptgebäude. Anhand dieser versucht man vielfach zu Aussagen zu Besitzverhältnissen, Wirtschaftsweise und Einbindung ins ökonomische und politische System zu kommen. Dabei hat schon der römische Schriftsteller Marcus Terrentius Varro gespottet: “. . . du nennst es Villa ohne Speicher für die Ernte ...”1. Obwohl ursprünglich der Versuch unternommen werden sollte, die Nebengebäude der niedergermanischen Villae im Vergleich mit anderen Provinzen komplett auf ihre Funktion hin zu untersuchen, so konzentrierte sich die Arbeit schnell auf die vermeintlich am einfachsten zu identifizierenden Nebengebäude der Villae, die Speicher- und Wirtschaftsgebäude, die sich als sehr viel differenzierter zeigten, als angenommen. Daher, so zeigt auch der vom römischen Agraschriftsteller Columella entlehnte Titel, legt diese Arbeit ihren Schwerpunkt auf die Gebäude mit Speicherfunktion und den Aspekt der Einlagerung von Erntegut auf den römischen Villae des Untersuchungsbereiches, ohne dabei jedoch sicher zu identifizierende damit in Zusammenhang stehende Gebäude zu ignorieren. Dabei ist gerade die Erforschung der landwirtschaftlichen Strukturen der römischen Zeit in Zeiten knappes Kassen, in denen man auch die Relevanz seiner Forschung rechtfertigen muss, ein Thema von Wichtigkeit. Vor dem Hintergrund einer wachsenden Weltbevölkerung und eines nach wie vor, gerade in Entwicklungsländern, großen Verlustes von Erntegut durch nicht zur Verfügung stehende moderne, energiegestützte Lagermöglichkeiten 2kann die Untersuchung der Frage, wie die römische Kultur diese Problematik energieneutral zu lösen versucht hat, Impulse zur Lösung aktueller Probleme der Nahrungsmittellagerung liefern.

1.1. Fragestellung

Durch den seit 1978 stattfindenden Braunkohlenabbau im Tagebauverfahren in der rheinischen Lößbörde zwischen Köln und Aachen wurde es erstmals nötig und möglich, eine gesamte Kulturlandschaft geschlossen zu untersuchen. Für die Archäologie der römischen Provinzen bedeutete dies auch, sich hier verstärkt mit der zivilen ländlichen römischen Besiedlung befassen zu können, wohingegen der Schwerpunkt der Forschung vorher vor allem auf den städtischen und militärischen Strukturen lag. So beklagt Kunow3 noch Anfang der 1990er Jahre zurecht für den deutschsprachigen Teil der Germania Inferior, das die einzig vorliegende monographische Publikation einer römischen Villa rustica im Bereich der südlichen Germania inferior die der Villa von Köln-Müngersdorf4 durch Fremersdorff sei. Dies hat sich mit den monographischen Arbeiten von Hallmann-Preuß5, Kaszhab-Olschewski6, Kiesling7 und Brüggler8 nun, zwanzig Jahre später, grundlegend geändert, soweit es den Bereich des Braunkohlentagebaus Hambach betrifft. Darüber hinaus erfolgte mit den Arbeiten von Gaitzsch9, Lenz10 und Heimberg11 der Versuch einen grundlegenden strukturellen Einordnung der ländlichen römerzeitlichen Besiedlung und ihrer Entwicklung. Während sich Gaitzsch dabei auf Aussagen zum Bereich des Hambacher Forstes beschränkt, Lenz zur benachbarten Aldenhovener Platte, ist erst von Heimberg der Versuch unternommen worden, die gewonnen Erkenntnisse zu einer Gesamtaussage über die Villae der gesamte niedergermanische Provinz zusammenzufassen. Hierbei legte Heimberg einen breiten Katalog von Haupt- und Nebengebäuden der Villae der Niedergermanischen Provinz vor und unternahm eine Typengliederung, eine differenzierte Betrachtung der Vergesellschaftung von Gebäudetypen miteinander und eine differenzierte Betrachtung der Gebäudetypen an sich unterblieb jedoch, ebenso eine zeitliche Differenzierung ins besondere innerhalb der Steinbauperioden. Daher stellten sich zu Beginn der Arbeit zunächst folgende Fragen:

1. Sind anhand des Grabungsbefundes differenzierte Aussagen zu den Nebengebäuden der einzelnen Villae möglich?

2. Sind Aussagen zur Rekonstruktion, der Bauweise und Funktionalität der Nebengebäude möglich?

3. Sind Nebengebäude der Villae einmal errichtet worden, oder lassen sich regelhaft verschiedene Bauphasen innerhalb der Gebäude identifizieren? Und wenn ja, ist die Funktion der Gebäude einheitlich oder ist innerhalb der Gebäude ein Funktionswandel zu erkennen?

4. Sind bestimmte Nebengebäude regelhaft miteinander vergesellschaftet und welche Schlüsse lassen sich daraus ziehen?

5. Sind dieses Regelhaftigkeiten auch außerhalb des Bereiches des Hambacher Forstes in der übrigen Provinz Niedergermanien zu beobachten und wenn ja, welche Schlüsse lassen sich daraus ableiten?

6. Sind selbe Regelhaftigkeiten auch in den zum Vergleich herangezogenen Villae der benachbarten Provinz Obergermanien und in Britannien zu beobachten, und wenn ja, welche Schlüsse lassen sich daraus ableiten?

7. Welche Schlüsse lassen sich möglicherweise ziehen, wenn dies nicht der Fall ist?

Die Untersuchung legt ihren Schwerpunkt unter Beibehaltung der oben genannten Fragestellung jedoch aus den Gründen der tatsächlichen Ergebnisse auf die vermutlichen Wirtschafts- und Speichergebäude im Baubestand der verschiedenen Villa- Fundplätze, da diese sich als sehr viel differenzierter erwiesen als bisher angenommen.

1.2. Naturräumliche Voraussetzungen

Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt auf den als villa rustica angesprochenen ganz oder teilweise ergrabenen, bislang nicht monographisch aufgearbeiteten Fundplätzen des mittleren der drei großen rheinischen Braunkohlentagebaue Frimmersdorf, Hambacher Forst und Weisweiler, des Hambacher Forstes. Der Hambacher Forst oder Bürgewald12 liegt zwischen Elsdorf im Osten und Jülich im Westen zwischen den Tälern der Erft im Osten und der Rur im Westen im Bereich der Jülicher Lößbörde. Der Bereich der Bördelandschaft wird seit dem Neolithikum landwirtschaftlich-ackerbaulich genutzt, der Bereich des Hambacher Forstes jedoch wird ab der Spätantike zunehmend wieder bewaldet und nicht mehr ackerbaulich genutzt. Geologisch werden die aus tertiären Mooren entstandenen mächtigen Braunkohlenschichten von pleistozäenen Kies- und Sandgeröllen von Ur-Maas und Ur-Rhein überlagert13, über denen sich Auenlehme und Fluglöss abgelagert haben. Die Kiesbänder enthalten an vielen Stellen große Mengen an Eisen- und Manganausfällungen14. Mit dem Beginn der ackerbaulichen Nutzung im Neolithikum setzt eine beginnende Kolluvienbildung in den tiefer gelegenen Bereichen der Börde führt, ins besondere den Gewässertälern, führt. Dies führte zu einer Entgliederrung der Landschaft und Bodenabtrag in den höher gelegenen Gebieten15. Die Bodengüte der fruchtbaren Lößschichten nimmt von Nord nach Süd hin ab16, im Bereich des heutigen Hambacher Forstes bestehen die deckenden Schichten aus sogenannten Pseudogley-Parabraunerden, die Folge einer seit dem Neolithikum einsetzenden Vergleyung von Schwarzerdeschichten. Damit geht eine Entkalkung und Versäuerung der Böden einher, die im Falle des Hambacher Forstes durch die Bewaldung noch zusätzlich verstärkt wird17. Demzufolge muss angenommen werden, dass der Prozess bereits in römischer Zeit im Gange war. Bei Pseudogleyen handelt es sich um Staunässeböden, die in den klimatischen Nassphasen schnell verschlammen, in Trockenphase sehr schnell sehr fest werden und daher kaum zu bearbeiten sind. Ob es sich bei den Böden des Hambacher Forstes bereits zur römischen Zeit eher um Ackerland schlechter Qualität handelte, wie unter anderem Brüggler und Janssen18 annehmen, oder ob die Bodenqualität insgesamt noch im guten Bereich lag, ist nicht mit Sicherheit zu erschließen, wohl fanden sich aber auch Bereiche guter Böden19. Diese beschränkten sich, sofern das erschließbar war, jedoch auf ausgesprochen kleine Bereiche, sodass Heide und Schalich in ihrem Bericht von 1977 zum Schluss kommen, dass die Menge des ertragreichen Ackerbodens selbst bei sorgfältiger Trennung eine Rekultivierung nur als Waldland ermöglicht20. Topographisch scheidet der Hambacher Forst die Läufe der in den Rhein entwässernden Erft und und in die Maas entwässerten Rur. In römischer Zeit war das Gebiet durch viele Bachläufe zergliedert, von denen einige vermutlich bedingt schiffbar waren und in die Erft entwässerten. Neben Braunkohle, deren oberste Lagen möglicherweise schon in römischer Zeit genutzt wurden , sind die anstehenden Eisen- und Mangankiese ebenfalls abbaubar21. Zum Bau zu verwendender Stein ist im Gebiet jedoch nicht vorhanden.

Image

1.3. Historische Voraussetzungen

1.3.1. Niedergermanien und der Untersuchungsraum

Die Bördezone und damit auch der Bereich des Hambacher Forstes wurden vom Neolithikum bis zur vorrömischen Eisenzeit kontinuierlich besiedelt. In vorrömischer Zeit war das südliche Niederrheingebiet Teil der Kontaktzone zwischen der südlicheren, als keltisch bezeichneten Oppida-Kultur und der östlich des Rheins gelegenen, als germanisch bezeichneten nichtstädtischen Kulturgruppe22. Durch die gallischen Feldzüge Caesars wurde das Gebiet Teil der römischen Einzugssphäre. Die Frage ob zu diesem Zeitpunkt der Bereich der Jülicher Börde zum Einzugsbereich des von Caesar den Germannii cisrhenani zugerechneten Stamm der Eburonen gehörte, gegen den dieser nach eigenem Bericht im Jahr 53 und 51 v. Chr. einen Vernichtungsfeldzug führte23, wurde in den letzten Jahren kontrovers diskutiert, sowohl von archäologischer wie von historischer Seite. Heimberg postuliert die noch die Entstehung eines fast menschleeren Raumes24 Archäologisch ist ein Einbruch der Pollenkurve ins besondere der Nutzgetreide zwar nachweisbar, allerdings kein kompletter langfristiger Abriss der selben25.

Kleinere Siedlungen scheinen jedenfalls teilweise Bestand zu haben. Eck interpretiert die Caesarstelle dahingehend, dass zwar die Stammesstruktur der Eburonen von Caesar zerschlagen wurde, ein tatsächlicher Genozide jedoch nicht oder nur im begrenzten Umfang stattfand und Teile der ehemals eburonischen Bevölkerung sich unter anderem Namen neu unter römischer Kontrolle formierten26. Zu ähnlichen Ergebnissen komm auch Andrikopoulo-Strack27, auch wenn die direkten Kontinuitätsvermutungen zwischen einer vorrömischen, als eburonisch angenommen LaTene-zeitlichen Bevölkerung und der späteren römerzeitlichen Besiedlung28 nicht zwingend sind. Neuere Forschung hingegen neigt dazu, das Gebiet nicht den Eburonen zuzurechnen29, sondern den Atuatucern30. Von diesen wird die Schwankung der Pollenkurve als Abwanderung in die wüst gefallenen Gebiete der Eburonen gedeutet31. Erst nach der Beendigung der der Eroberung folgenden innerrömischen Auseinandersetzungen und der Festigung der neuen Herrschaftsstrukturen widmet die römische Administration wieder dem Rheingebiet größerer Aufmerksamkeit. Mit den beiden Statthalterschaften des Agrippa erfolgt eine administrative Eingliederung des Gebietes ins römische Herrschaftsgebiet. Unter diesen Statthalterschaften werden rechtsrheinische Stammesverbände angesiedelt, namentlich die Ubier im Umland von Köln und die Cugerner im Umland des späteren Xanten. Von der Ansiedlung der Bataver im Rhein- Waal- Gebiet ist möglicherweise auch schon früher auszugehen. Neben der späteren Colonia Ara Agripineses /Köln auch Aquae Granis/ Aachen als die das Untersuchungsgebiet flankierenden urbanes Zentrum von Bedeutung. Während Eck den Untersuchungsraum kann sicher als zum Territorium der Ubier gehörig betrachtet32, sieht ihn Fündlig jedoch als bis zur Provinzwerdung als Teil der Aachener Region, die er der Civitas der Sunucer zurechnet, deren Zugehörigkeit zum niedergermanischen Heeresbezirk er für fraglich und eine Zugehörigkeit zur Gallia Belgica für wahrscheinlicher hält33. Dabei ist eine römischer Präsens in Aquae Granis/ Aachen nach aktuellem Stand sogar früher als in Köln nachweisbar34. Mit der Eingliederung und der Übersiedlung der Stämme ins linksrheinische Gebiet ging ein gezielter infrastruktureller Aufbau einher, sei es durch den Bau von Fernstraßen als vermutlich auch durch den Aufbau administrativer und urbaner Strukturen im Bereich der Stammesvororte wie etwa Aachen35. Mit dem Ausgreifen römischen Imperiums auf die rechte Rheinseite ist daher neben dem Zuzug der Legionen auch mit einem massiven Anwachsen der Bevölkerung des gesamten Rheingebietes zu rechnen, nicht nur durch die militärischen Komponente eines zeitweise Vier-Legionen-Heeren, sondern in ihrem Gefolge auch mit einem massiven zivilen Zuzug. Seit der Varus-Niederlage 9 n. Christus bleibt das Gebiet langfristiger militärischer Grossaufmarschraum, auch wenn nach dem Einstellen der Operationen unter Tiberius de facto eine Grenzsituation entsteht. Im Jahr 46 n. Chr. wird der Vorort der Ubier als Colonia Claudia Ara Agrippinensium in den Rang einer Coloniestadt erhoben. Spätestens zu diesem Zeitpunkt ist mit einer weitestgehend mit römischen Brauchtum, know-how und Kultur vertrauten einheimischen36 Bevölkerung auszugehen. Spätestens am Beginn der 2. Hälfte des ersten Jahrhunderts setzt auch ein verstärkter wirtschaftlicher Aufschwung und eine großflächige Besiedlung bislang besiedlungsarmer oder -leerer Gebiete ein, darunter auch der Untersuchungsbereich. Es entwickelt sich eine durchsiedelte Villa-Landschaft im südlichen Teil des niedergermanischen Heeresbezirks, während der nördliche Teil, vermutlich aufgrund stärkerer Tradition im Bereich der Viehzucht und Herdenhaltung, eine Villa-freie Zone bleibt37. Das Ausgreifen römischer Macht nach Britannien dürfte für den wirtschaftlichen Aufschwung ebenfalls eine Rolle gespielt haben, da die Handelverbindungen den Rhein hinunter nach Britannien in römischer Zeit verschiedentlich belegt sind38. Hierbei könnte für die späte Besiedlung des Untersuchungsraums tatsächlich die Frage nach der ursprünglichen Zugehörigkeit des Aachener Raums39 von Bedeutung sein, jedoch ist diese nicht abschließen zu beantworten. Eine, wohl nur kurzfristigen, Rückschlag erleiden die niedergermanischen Gebiete durch erneute innerrömische Auseinandersetzungen und dem dadurch hervorgerufenen Aufstand der Bataver und anderer gallischer und germannischer Stämme. Im Untersuchungsraum sind keine klar dem Bataveraufstand zuzuweisenden Zerstörungsschichten archäologisch nachweisbar. Entweder dieser Raum von den kriegerischen Ereignissen der Jahre verschont worden40, oder mit dem Beginn einer flächigen Besiedlung darf erst danach gerechnet werden. Der nördliche Teil des Untersuchungsraumes wurde durchschnitten von der römischen Fernstrasse von Köln über Jülich und Maastricht nach Boulonge-sur-mer. Die archäologische Forschung im Vorfeld des Tagebaus konnte hier in den letzten Jahren auch den Verlauf von Zubringerstraßen erschließen41. Mit der Einrichtung der Provinz Niedergermanien durch Kaiser Domitian, die den vormaligen niedergermanischen Heeresbezirk und der Verlagerung der außenpolitischen Auseinandersetzung vom Rhein an die Donaugrenze des Reiches verlief die Entwicklung der niedergermanischen Provinz in diesem Zeitraum friedlich, und für das zweite Jahrhundert ist „von einer volle entwickelten Villa-Landschaft auszugehen“42. Erst am Ende des 2. Jahrhundert wird durch innerrömische Auseinandersetzungen, Reichskrisen, Seperationsbestrebungen wie dem Gallischen Sonderreich und dem Erstarken der sich im Vorfeld der Reichsgrenzen bildenden germanischen Großstämme, ins besondere der Franken, die friedliche Entwicklung der Provinz gestört43. Ob und in wie fern durch die Einführung von Naturalsteuern44 damit eine Veränderung brachten, soll unter anderem untersucht werden. Spätestens mit dem „Frankensturm“ von 275 wird Niedergermanien stark in Mitleidenschaft gezogen45. Zwar kann Kaiser Diokletian die Lage beruhigen und das Reich zu einer Ordnung, allerdings einer neuen Ordnung, zurückführen, doch aus dem auf den weitgehend im Inneren unabhängigen Provinzen und civitates der frühen und mittleren Kaiserzeit wird nach den Reformen des Diokletian zunehmend ein bürokratischer Zentralstaat46. Auch dies hatte mit der Landbindung der vormals freien Pächter sicher Einfluss auf die Entwicklung der Villa- Landschaft. Für den Untersuchungsraum scheint die Besiedlung des Bereiches des Hambacher Forstes zumindest zu Beginn des 4. Jahrhunderts weitgehend zum Erliegen zu kommen, in den Villae scheint Landwirtschaft wenn, dann nur noch in geringem Umfang betrieben worden zu sein, statt dessen scheinen die Resosurcen des Gebietes für eine in den meisten Villae- Plätzen nachweisbare Glasproduktion genutzt worden zu sein47, die sich die Gebäude der Villae-Plätze zunutze machte.

1.3.2. Obergermanien

In Obergermanien vollzieht sich die Entwicklung des Provinzgebietes auf einer anderen Grundlage, da die die spätere obergermanische Provinz ausmachenden Gebiete nicht alle zum selben Zeitpunkt unter römische Kontrolle geraten. Das Gebiet der obergermanischen Provinz reicht von Moselraum im Norden entlang des Rheins bis zum Bodensee, und schließt Gebiete im heuten Frankreich und der heutigen Schweiz ebenso mit ein wie rechtsreinische Gebiete des heutigen Hessens und Baden-Würtembergs48. So gehören auch die die linksrheinischen Gebiete am Rhein zur Kontaktzone der gallischen Oppida-Kultur mit der germanischen nichtstädtischen Kultur49, jedoch muß das spätere Provinzgebiet regional deutlich differenzierter betrachtet werden, als die Gebiete der späteren Provinz Niedergermannien. Diese linksrheinischen Gebiete geraten ebenfalls im Zuge der caesarischen Eroberung Galliens unter römische Kontrolle, jedoch ist hier von einer weitgehend intakt bleibenden indigenen Bevölkerung auszugehen50. Der Moselraum im Norden gehörte zum Siedlungsgebiet der Treverer 51, während der große südwestliche Teil durch Sequaner und Helvetier geprägt ist52. Alle drei Stämme weisen bereits zum Zeitpunkt der römischen Okkupation protourbane Strukturen auf. Auch in den obergermanischen Gebieten wird die Rheinzone Aufmarschgebiet für die Germanienfeldzüge des Augustus. In deren Zuge wird früh der Ausbau der Infrastruktur in Angriff genommen sowohl in direkter Nähe des Rheins mit dem Doppellegionslager von Mainz als auch im Bereich der Straßenverbindungen nach Süden53. Nach Beendigung der Germanenfeldzüge unter Tiberius bleibt das Gebiet am Rhein unter der direkten Verwaltung des Militärs54, jedoch ist mit dem Doppellegionslager Mainz mit seiner Canabae ähnlich wie din den niedergermannischen Gebieten mit dem Zuzug aus verschiedenen Teilen des römischen Reiches zu rechnen, dies zeigen etwa die Herkunftsbezeichnungen auf den Grabsteinen des 1. Jahrhunderts aus Mainz-Weissenau55. Allerdings wird Mainz nicht zur Colonia erhoben sonder bleibt Municipium und militärischer Standort. Unter den flavischen Kaisern in der zweiten Hälfte des 1. Jh. wird ein Teil des rechtsrheinischen Gebietes zur Verkürzung der Strecke zwischen Rhein und Donau zum Teil des römisches Reiches. Mit den Chattenkriegen des Domitians und der Errichtung des obergermanisch- raetischen Limes erfolgt auch eine politische Neuordnung. Obergermanien wird Provinz. Hier entsteht, offenbar in relativ kurzer Zeit, eine dicht besiedelte römische Infrastruktur im Hinterland des entstehenden obergermanisch- raetischen Limes56, auch um die Versorgung der Truppen sicher zu stellen. Damit geht auch eine zivile Organisation der Hinterlandes und der Bildung städtischer Verwaltungsstrukturen einher. Archäologisch zeigt sich hier der bereits voll entwickelten Typ der provinzialrömischen Villa, der in einem bis dahin kaum erschlossenen Gebiet errichtet wird57. Außer geringfügigen Veränderungen im Grenzverlauf während des zweiten und frühen dritten Jahrhunderts blüht die Grenzzone der obergermannischen Provinz in der langen Friedenszeit auf. Von den Umwälzungen der Mitte des 3. Jahrhunderts werden ins besondere die rechtsrheinischen Teile der Provinz stärker betroffen. Wie in Niedergermanien die Franken, bildet sich in obergermanischen Limesvorfeld der Großstamm der Alamannen. Bedingt durch den Abzug großer Teile der Grenztruppen für den Einsatz im Osten und durch die in den Bürgerkriegen entstehenden Verluste wird diesen der Weg geebnet, und die militärische Infrastruktur des Limes wird, genauso wie das Hinterland, schnell das Opfer plündernder Germanen. In der Folge dringen die Alamannen bis tief nach Gallien und in die Alpenprovinzen vor, wofür etwa die Hortfunde von Hagenbach und Neuporz58 Zeugnis ablegen. In der Folge gehen die rechtsrheinischen Gebiete in einem länger dauernden Wüstungsprozess bis etwa 259/ 60 wieder verloren und müssen aufgegeben werden. Zu einer nachweisbaren alamannischen Besiedlung im größeren Rahmen kommt es jedoch nicht, nur an wenigen Orten deutet sich eine Nachnutzung römischer Gebäude durch Germanen an59. Die verbleibenden obergermanischen Gebiete links des Rheins werden zunächst Teil des gallischen Sonderreiches und werden im Jahr 284 wieder ins Römische Gesamtreich eingegliedert. Im Zuge der Reformen des Diocletian wird die Germania superior zur Provinz Germania Prima. Jedoch bleibt die Stabilisierung der Verhältnisse temporär, da das System der Tetrachie keine dauerhafte Beruhigung der politischen Situation im Inneren bedingt. Widerholte Bürgerkriege führen zu weiteren germanischen Einfällen. Somit reduziert sich bis zu Beginn des 5. Jahrhunderts die ländliche Besiedlung, die romanische Bevölkerung zieht sich zunehmend auf befestigte Anlagen zurück.

1.3.3. Britannien

Mit Caesars Intervention 55 v. Chr. kommt es erstmals zu einem direkten Kontaktdes römischen Reichs mit der britischen Insel, aber erst mit der Invasion des Kaiser Claudius 43 n. Chr. erfolgt hier eine direkte römische Einflußnahme. Dennoch sind bereits in der Zeit vor 43. v. Chr. durchaus kulturelle Kontakte vorhanden, da vermutet wird, dass Teile gallische Stämme in Südbritannien Fuß fassen60und durchaus ausgeprägte Handelsbeziehungen mit dem römischnen Reich existieren61. Zunächst beschränkt sich die direkte römische Herrschaftsausübung auf die Gebiete Südostenglands, während die angrenzenden Gebiete zunächst als Clienttelkönigreiche organisiert werden. Infraktrukturell werden mit London/ Londinum und Colchester/Cambolodunum Coloniesiedlungen geschaffen, um das Gebiet in die politische Ordnung des römischen Reiches einzugliedern. Unter Nero wird eine Erweiterung des römischen Einflußbereiches nach Westen vorgenommen. Nach dem Bodicca-Aufstand62, der zunächst einen starken Rückschlag darstellte, wird die Akkulturierung vorangetrieben, die Clientelkönigreiche werden teilweise liquidiert. Die römische Herrschaft erweitert sich somit bis zur Herrschaft des Kaisers Hadrian in verschiedenen Schüben nach Norden und Westen63. Unter den flavischen Kaisern, namentlich während der Statthalterschaft des Agricola, wird die römische Machtausdehnung zwar auch bis Schottland getragen, jedoch gelingt es nicht, dort die römische Herrschaft zu etablieren64. Auch damit geht eine weitere Urbanisierung einher. Unter Kaiser Hadrian wird der nördliche Teil der Insel durch einen steinernen Wall abgetrennt. Versuche, auch den Nordteil der Insel zu unterwerfen, scheiterten auch nach den Flaviern. So wird der Versuch des Kaisers Antoninus Pius, die von Hadrian installierten Grenzbefestigungen,nach Norden zu verlagern, nach dessen Tod rückgängig gemacht65, und auch die Eroberung Schottlands durch Septimius Severus ist zwar militärisch erfolgreich, jedoch ohne bleibendes Ergebnis. Die kulturelle und infrastrukturelle Durchdringung Britannien endet am Hadrianswall. Anders als in Niedergermanien trafen die Römer in Britannien allerdings auf intakte Stammesstrukturen, die, oft mit der Zwischenstufe des Clientelkönigreiches, dem römischen Staatsverband angegliedert wurden. Die römische Akkulturation Britannien verläuft dem zufolge anders, sodass mit einer Vermischung einheimische und neuer römischer Traditionen verstärkt zu rechnen ist66. Zudem scheinen hier in der Krisenzeit des späten 2. und 4. Jahrhunderts innere Konflikte, die auf möglicherweise weitgehende intakt gebliebenen Stammesstrukturen beruhen, verstärkt zur Geltung zu kommen und die Hauptursache für kriegerische Auseinandersetzungen dieser Zeit zu bilden67. Unter Septimus Severus wird die Provinz Britannien in zwei Provinzen, Britannia superior im Süden und Britannia inferior im Norden, geteilt. Britannien bleibt jedoch im Inneren und äußeren instabil. Daher muß Rom hier eine starke militärische Präsenz aufrechterhalten. Die sich hierdurch ergebende Macht der Statthalter ist jedoch gleichzeitig eine ständiger Grund Seperationsbestrebungen und Usurpationen68. Ende des 3. Jahrhunderts wird Britannien unter Carausius 287-296 kurzzeitig ein unabhängiges Sonderreich. Nach der Niederschlagung des Carausius-Reiches durch den Caesar Constantius Chlorus werden die beiden britannischen Provinzen erneut unterteilt, in die Maxima Caesariensis im Südosten, Britannia Prima im Westen, Flavia Caesariensis in der Mitte und Britannia Secunda im Norden69. In der Folgezeit gehen mehrere der erfolgreichen und auch der nicht erfolgreichen Kaiser und Gegenkaiser, die im 4. Jahrhundert um die Macht ringen, aus der Machtbasis Britannien hervor. Jedoch scheint Britannien im 4. Jahrhundert zumindest im landwirtschaftlichen Bereich soweit intakte Strukturen aufzuweisen, dass es Julian möglich war, eine Hungersnot in den von den Franken zurückeroberten Rheingebieten mit massiven Kornlieferungen aus Britannien zu begegnen70. Hierauf weißt auch der archäologische Befund hin, da zumindest im landwirtschaftlichen Bereich klare Zerstörungshorizonte eher selten sind und große landwirtschaftliche Villenanlagen das Bild dominieren. Anders als in den germanischen Provinzen erlischt die römische Staatlichkeit in Britannien jedoch nicht aufgrund konkreter militärischer Ereignisse, sondern Rom zieht um 400 herum zumindest einen Großteil seiner militärischen Verbände aus Britannien zurück. Das so entstehende Machtvakuum scheinen kleinräumigere Strukturen zu übernehmen71, ohne dass

es jedoch zu einem plötzlichen oder gänzlichen Ende romanisiertem Lebens kommt72.

1.4. Forschungsgeschichtliche Voraussetzungen

Die Forschungsgeschichte der zivilen ländlichen Besiedlung stand in Deutschland lange Zeit im Schatten der Erforschung der großen Militärlager und der Okkupationsgeschichte, da hier, aus der Geschichte heraus, die Wurzeln der römischen Archäologie liegen, die sich vor allem aus der Tradition der Erforschung des römischen Grenzsystems durch die Reichslimeskommison herleitet. Zwar wurden einzelne Villa-Anlage bereits schon im 19. und frühen 20. Jahrhundert ergraben, dabei standen jedoch in erster Linie die Hauptgebäude und ihre Architektur im Mittelpunkt73. Untersuchte Gesamtanlagen blieben Einzelfälle74. Während sich in Großbritannien die Erforschung der Villa-Anlagen ebenfalls bereits im 19. Jahrhundert begann75, begann sich dort auch das Interesse der Forschung schon in den 1970er Jahren verstärkt dem ländlichen Raum zuzuwenden. In der Folge erschienen verschiedene Sammelvorlagen und monographische Publikationen76 zu den Wirtschaftsbereichen der Villen auf struktureller Ebene. In derselben Zeit fanden in Großbritannien bereits großflächige Besiedlungsgeschichtlichte gesamträumliche Untersuchungen, auch zur römerzeitlichen ländlichen Besiedlung statt, etwa das Chilgrove Valley Landscape Project77. Ende der 70er Jahre begann auch in Deutschland mit dem Abbau der Braunkohlenlager in der Rheinischen Lößbörde eine intensiver Beschäftigung mit der Landnutzung der römischen Zeit im Hinterland von Köln, und auch in Süddeutschland geriet zunehmend die zivile Komponente der römischen Zeit ins Blickfeld der Forschung78, wenn auch zunächst unter dem Aspekt des zivilen und logistischen Umfeldes des römischen Militärs79. Für das südliche Rheingebiet wurde dieses zunächst von H. Hinz in Form einer Gesamtvorlage der bekannten oder vermuteten Villa-Standorte versucht80. Ebenfalls in den 70er Jahren erschienen in Großbritannien die bis heute grundlegenden Arbeiten zu Speichergebäuden im militärischen81 und urbanen82Bereich, auf die später in der Erforschung der Villae- Nebengebäude Bezug genommen wurde. Die seid den 80er jahren in Deutschland durchgeführten Grabungen in den rheinischen Braunkohlenrevieren führten zu einer Fülle neuen Materials. Hierbei sind die Feldforschungen von W. Gaitzsch seit dieser Zeit von besonderer Bedeutung83. Hierbei Gaitzsch 1983a, Gaitzsch/ Hermanns 1983b, Gaitzsch 1986,Gaitzsch 1986, Gaitzsch 1990, Gaitzsch 1991a, Gaitzsch 1991b, Gaitzsch/ Haarich 1991, Gaitzsch 1994, Gaitzsch/ Päffgen 1994, Gaitzsch/ Päffgen 1995a, Gaitzsch/ Päffgen 1995b, Gaitzsch/ Päffgen/ Thoma 1995, Gaitzsch 1996, Gaitzsch 1997a, Gaitzsch 1997b, wurden dann auch verstärkt auf neue naturwissenschaftliche Methodiken wie die Archäobotanik zurückgegriffen84. In Großbritannien verlagerte sich zu dieser Zeit bereits der Schwerpunkt der Forschung weg von der Untersuchung einzelner Fundplätze auf die Untersuchung der allgemeinen Strukturen der Villa- Landschaft, der Wechselbeziehung zwischen Villa und städtischer Siedlung und zu Fragen der Entwicklung und Veränderung innerhalb der Villa-Landschaft85. Diese Fragestellung wurde Anfang der 90er Jahre dann auch erstmals in Deutschland auf breiterer Basis diskutiert86. Neuere strukturelle Untersuchungen zur Villa-Landschaft der rheinischen Lößbörde wurden in Deutschland Ende der 90er Jahren dann zunächst von K.-H. Lenz durchgeführt87, fußend auf den Ergebnissen der Grabungen in den Braunkohlenrevieren. Lenz kam hierbei zum Schluss, dass es sich bei der römischen Villa des Rheinlandes nicht, wie bisher angenommen, um eine importierte Bauform des mediterranitalischen Raumes handelt, sondern das dies sich aufgrund ihrer Bauausformung vermutlich aus dem in der gallischen Oppida-Kultur verbreiteten Einzelhof, der Ferme indigène herleiten. Zeitgleich lieferte Pfahl für den obergermannischen Raum eine Gesamtvorlage der bekannten zivilen Siedlungstrukturen88. Gestützt auf Befunde, die erstmals Aussagen über das tatsächliche aussehen von Villa- Haupt- und Nebengebäuden zuließen, wurde sich in Großbritannien bereits verstärkt der Rekonstruktion der Gebäude zugewandt, auch unter dem Aspekt einer möglichen Mehrstöckigkeit von Gebäuden89. Auf der Grundlage der Arbeit von Lenz wurde von U. Heimberg versucht, die Strukturen der ländlichen Besiedlung des südlichen Niedergermaniens unter Vorlage aller Bau- und Gebäudetypen zu erfassen. Damit gelang ihr zwar eine Vorlage der meisten bis zu diesem Zeitpunkt bekannten Gebäuden römischer Villa-Bebauung, und sie behandelte als erste in der Vorlage Haupt- und Nebengebäude der Villa-Fundplätze gleichrangig. Grundsätzliche Kritik erfordert aber das Vorgehen Heimbergs dahingegen, dass die von ihr dargestellten Typen von Neben- und Wirtschaftsgebäuden teilweise ohne ihre Vergesellschaftung und baulichen Zusammenhänge erfolgt90 sowie sich auf die reinen Gesamtgrundrisse der Gebäude beschränkt, ohne eventuell vorhandene verschiedene Bauphasen zu berücksichtigen. Ebenso wenig berücksichtigt sie die zeitliche Divergenz unterschiedlicher Gebäude- und Bauformen im Bereich der Neben- und Wirtschaftsgebäude. Ebenfalls im letzten Jahrzehnt wurden die ersten Villae des Bereiches Hambacher Forst in monographischer Form vorgelegt, Hambach 59 durch Hallmann-Preuß91, Hambach 512 und 516 durch Kaszab- Olschewski92, Hambach 132 durch Brüggler93 und zuletzt Hambach 412 durch Kießling94. Durch Schuler konnte zumindest im Einzelfall nachgewiesen werden, dass zumindest im Falle der Villa Jüchen- Hochneukirch eine Herleitung der späteren Villa- Anlage aus einer einheimischen Vorgängerbesiedlung heraus erfolgt95. Auch für Süddeutschland vermutet Zanier eine Herleitung der dortigen Villae aus den süddeutschen Viereckschanzen, die den Ferme indigène entsprechen96. Auch wenn eine monographische Vorlage der Villae des dem Untersuchungsraumes benachbarten Tagebaus Weißweiler bislang nicht erfolgte, so erfolgte durch Dodt und Päffgen jedoch eine Untersuchung über die möglichen Abhängigkeiten kleiner und großer Villae zueinander, wobei aufgrund der Bauanlage ins besondere der sogenannten „Mittelpunktvilla“ WW122 die grundsätzliche Herleitung der Bauanordnung aller Villae aus gallischen Vorbildern in Frage gestellt wird97, da für WW122 die Bauanordnung eher der italischen Kompaktanlage zu gleichen scheint. Die aktuelle Tendenz, sowohl in Deutschland, als auch in England und den Niederlanden, ist, gestützt durch die Möglichkeiten moderner Computertechnologie, zunehmend eine strukturelle Gesamtuntersuchung einzelner Regionen und Provinzen, auch unter dem Aspekt der Bevölkerungsdichte98.

1.5. Archäologische Voraussetzungen

1.5.1. Grabungsmethode und Dokumentation der Fundplätzen

Die Grabungen die rheinischen Braunkohlenrevier werden von Grabungsteams des RAB mit der Dokumentationsmethode des rheinischen Stellenkartensystems durchgeführt. Die Grabungen werden im Regelfalle im direkten Vorfeld des Braunkohlenabbaus durch den Großbagger durchgeführt. Dabei sind vor Ort in der Regel ein Grabungstechniker mit einem Team von durchschnittlich 2-3 Leuten, je nach Arbeitsaufkommen und Personallage auch mehr oder weniger, vor Ort, sowie ein von der Rheinbraun AG/RWE Power gestellter Bagger mit Fahrer. Da das Gebiet des Untersuchungsraumes Hambacher Forst, wie der Name sagt, heute ein Waldgebiet ist, werden im ersten Arbeitsschritt die Abholzarbeiten durchgeführt, die Baumstümpfe dann mit einem sogenannten „Stubbenbagger“ gezogen oder geschreddert, dies nicht zwingende unter archäologischer Begleitung. Im Gegensatz zur Grabung nach Schichten oder Straten wird dann mit dem Bagger der Humusbereich des Bodens abgezogen und ein künstliches Planum angelegt. Jeder in Planum erkannte Befund wird dabei als Stelle definiert und mit einer fortlaufenden Nummer versehen, wobei Stelle 1 die Technische Stelle ist, in der Vermessungsraster, Grunddaten und Streufunde aufgenommen werden, Stelle 2 die Planumsgesamtaufnahme bezeichnet, unter der auch die zeichnerische Dokumentation der Gesamtgrabungsfläche im Maßstab 1:50 sowie Höhennivelements stattfindet. Bei den Grabungen im Braunkohlenrevier wird in der Regel ein artifizielles Messraster mit Fixpunkten benutzt, dessen Fixpunkte später von den Vermessern (Markscheidern) der Rheinbraun-AG als absolute Gauss- Krüger- Koordinaten mit dem Tachimeter bestimmt werden. Dies führt zu einer Unterscheidung der Nordung, da das „Grabungsnord“ nicht zwingend mit der absoluten Himmelsrichtung überein stimmt. Unter den einzelnen Stellen wird die Bearbeitung des Befundes unter fortlaufenden Positionsnummer dokumentiert, beschrieben, in Idealfall fotografiert, Funde geborgen sowie Profilzeichnungen angefertigt. Sind die Stellen des ersten, also obersten Planums abgearbeitet, wird in der Regel mit dem Bagger flächig, im Regelfall etwa 0,2 Meter, tiefer gegangen, und ein zweites Planum angelegt, dort genauso verfahren, eventuell danach auch ein drittes. Die Methode hat zweifellos den Vorteil, dass große Flächen damit sehr schnell und geschlossen mit geringem Arbeitsaufwand erfasst und dokumentiert werden können. Zudem können an jeder Stelle die einzelnen Arbeitsschritt jederzeit rekonstruiert werde. Diese Methodik ist verschiedentlich heftig kritisiert worden99, da dies Art der Grabung zwangläufig hohe Risiken birgt. Jedoch wäre für andere, methodisch sicherlich zu bevorzugende Grabungsmethoden ein erheblich größerer Aufwand an Zeit, Geld und geschultem Fachpersonal nötig, welcher nicht zur Verfügung steht.

1.5.2. Problematik der Methodik

Dennoch muss man, wenn man diese Grabungen wissenschaftlich bearbeitet, sich der Risiken der Methodik und ihrer Nachteile bewusst sein. Der Nachteil besteht darin, dass es im hohen Maße davon abhängt, was als „Stelle“ definiert100, als Befundzusammenhang erkannt und wie genau Befund und Vorgehen beschrieben werden. Das kann dazu führen, dass Funde aus zusammengehörigen Komplexen unter verschiedenen Stellennummern aufgenommen werden, oder, im schlimmeren Fall, dass Funde aus nicht zusammengehörenden Komplexen unter derselben Stellen-/Positionsnummer geborgen werden, ohne das hinterher noch eine klare Zuweisung einzelner Fundgegenstände zu bestimmten Komplexen möglich wäre. Dies ist besonders fatal, wenn es sich dabei um datierendes Material handelt, dass Aussagen über die absolute Chronologie der Befunde erlauben würde. Natürliches oder unnatürliches101 großflächigeres Geländerelief läuft Gefahr, nicht erkannt zu werden, das Abziehen mit dem Bagger führt zu einem erheblichen Streufundaufkommen, das nicht mehr gesichert einzelnen Befunden zuzuweisen, geschweige den innerhalb der Befunde zu stratifizieren wäre. Zudem kann es leicht passieren, dass zusammenhängende Befundstrukturen in unterschiedlichen Plana nicht als solche erkannt werden und daher ihr tatsächlicher stratigraphischer Bezug nicht mehr zu rekonstruieren ist102. Das Graben nach künstlichen Plana und mit schwerem Gerät führt grundsätzlich dazu, dass Feinheiten der Stratigraphie nur schwer erkannt und unzureichend berücksichtigt werden können. Die Methode der künstlichen Plana führt zu einer künstlichen Stratigraphie von „Oben“ und „Unten“, die aber nicht zwingend „Jünger“ und „Älter“ bedeuten muss, da die „natürlichen“ Oberkanten der Befunde und ihr Anschluss und Zusammenhang mit dem Darüberliegenden zwangsläufig in vielen Fällen zerstört werden, auch wenn mit aller gebotenen Vorsicht tiefer gegangen wird103. Der Befund im Planum wird zwangsläufig erst dann erkannt, wenn der Bagger abgezogen hat und ihn somit anschneidet. Dies ist ein geringeres Problem bei noch fest erhaltenen steinernen Strukturen, bei reinen Erd- Schutt- oder Kiesbefunden jedoch fast zwangsläufig. Auch für fragilere Baustrukturen wie Gewölbe, erhalten gebliebene Reste von Holz- Fachwerk- oder Lehmziegelbauwerken besteht ein hohes Beschädigungs- oder Zerstörungsrisiko, ins besondere, wenn diese sich nicht mehr in einem direkten Bauzusammenhang befinden. Dennoch ermöglicht die Methode Dokumentationsergebnisse, die es ermöglichen, auch im Nachhinein ohne direkte eigene Kenntnis des Befundes die Arbeitsgänge nachzuvollziehen und gegebenenfalls auch, Zusammenhänge zu erkennen, die dem Ausgräber entgangen sind.

1.5.3. Befunderhaltung und Bodenbedingungen der Fundplätze

Die grundsätzliche Befunderhaltung der Fundplätze des Hambacher Forstes ist im allgemeinen als schlecht zu bezeichnen. Im Regelfall werden von den Gebäude nur noch die Kiesstreifenfundamente erfasst, nur in einzelnen Fällen kann noch stellenweise aufgehendes Fundamentmauerwerk festgestellt werden, dieses wenn dann nur noch in wenigen Lagen. Der Boden besteht im Regelfall aus hellbraun-grauen Pseudogleyen104. Dieser ist gerade bei trockenen Bedingungen sehr schnell sehr hart, zudem ist teilweise eine Unterscheidung zwischen „gewachsenen“ Lehm und aus anstehendem Lehm aufplanierten oder verfüllten Strukturen optisch nur schwer möglich105, wie einzelne Befunde des Untersuchungsbereiches zeigen. Zudem scheint er die Verwitterung bestimmter Materialgruppen zu begünstigen106. Im allgemeinen wird angenommen, dass der römischen Oberflächenhorizont nicht mehr angetroffen wird, und von einer Bodenerosion zwischen 0,5 und 1,0 Metern ausgegangen107. Diese allgemeine Vermutung ist vermutlich für den Gesamtbereich Hambacher Forst zutreffend, ins besondere in den Bereichen von Höhenlagen an Gewässertälern. Im Einzelfall muss dies aber aufgrund der vorliegenden Befunde als allgemeine, grundsätzliche Annahme für jeden Bereich in Frage gestellt werden, was für die stratigraphische Einordnung bestimmter Befunde innerhalb der Bauten des Untersuchungsbereiches nicht unerheblich ist. So ist innerhalb von Gebäuden, bei denen aufgehendes Fundamentmauerwerk erhalten ist, die Bodenerosion vermutlich deutlich geringer, wie Bau I von Hambach 87 zeigt, wo der römerzeitliche Laufhorizont ausweislich des Befundes im Inneren des Gebäudes zweifellos angetroffen wurde108. Ebenso kann davon ausgegangen werden, das im Bereichen mit die Oberfläche versiegelnden Baustrukturen keine Bodenerosion stattgefunden haben kann und sich diese auf ihrem ursprünglichen Höhenniveau befinden109. Ist die Umgebung jedoch nicht versiegelt gewesen, ist hier von einer Erosion auszugehen, sofern keine Befundumstände vorliegen, die diesem widersprechen110. Da jedoch somit die Erosion innerhalb einer Fundstelle stark variieren kann, muss zwangsläufig davon ausgegangen werden, dass nicht in allen Gebäuden gleiche Erhaltungszustände vorliegen. Als optimal kann angesehen werden, dass seit Ende der römischen Zeit eine Neubesiedelung des Areals nicht stattfand und eine Überbauung meistenteils unterblieb111, auch wenn dies zur Folge hat, dass teilweise der Befund durch tiefreichende Wurzelballen von Bäumen zusätzlich geschädigt wurde. Die fortschreitende Vergleyung des Bodens führt zudem dazu, dass Erdbefunde der Bodenbildung teilweise ausgesetzt und daher nicht mehr sicher definiert sind. Eine naturwissenschaftliche Beprobung, etwa zur Phospatanalyse zum Nachweis von Stallungen ist daher ebenfalls in den meisten Fällen ergebnislos.

2. Grundlagen römischer Landwirtschaft

Die Beschäftigung mit den Nebengebäuden der römerzeitlichen landwirtschaftlichen Anlagen, welche gemeinhin als „Villa rustica“ bezeichnet werden, setzt zunächst einmal voraus, sich mit dem System „Villa rustica“, sowie der Definition des Begriffs „Villa rustica“ in der Fachsprache auseinander zu setzten. Abgesehen davon, was der lateinisch sprechende Mensch der römischen Zeit womöglich unter dem Begriff „villa rustica“ verstanden haben mag, ist für den modernen Archäologen zunächst alles eine „Villa rustica“, was eine Einzelsiedlung außerhalb einer Colonia, eines municipiums oder eines vicus ist. Die Funktionsbestimmung der Anlage ist allerdings nicht über das Hauptgebäude zu treffen, da dieses nur Zeugnis gibt vom Erfolg der Unternehmen des Eigentümers oder Besitzers, welche nicht identisch sein müssen und welche nichts mit der Villa an sich zu tun haben müssen112. Eine Funktionsbestimmung kann nur über die Neben- Wirtschafts- und Funktionsbauten geschehen, wobei auch hier die Definitionsfrage eine Rolle spielt. So ist das Badegebäude einer Villa rustica mit Sicherheit zwar ein Neben- und Funktionsbau, hat aber mit der Wirtschaft des Betriebes nichts zu tun. Zusammenfassende Untersuchungen zu den landwirtschaftlichen Nebengebäuden römischer Villae sind bis jetzt jedoch nur selten erfolgt. Für Britannien liegt die Arbeit von Morris vor113, für die Gegend des Rhein- Maas -Gebietes hat Heimberg versucht, die häufigsten bekannten Bauformen von Nebengebäuden zusammenzufassen114, ohne jedoch ihre Funktion zu versuchen genauer zu fassen. Tatsächlich ist eine genaue Funktionsansprache vieler Gebäude im Einzelfall aufgrund von Erhaltungsbedingungen nur eingeschränkt bis gar nicht möglich. Selbes triff auf die vielfach fehlenden Beprobung der Befundes zu, ohne die etwa eine gesicherte Ansprache als Stallungen nur eingeschränkt möglich ist. Eine sichere Möglichkeit scheinen hingegen die Speichergebäude zu bieten, da diese am einfachsten identifizierbar scheinen. Zudem bieten sie auf vielfache Weise die Möglichkeit, Aussagen zur Größe, Wirtschaftsweise und anderen Aspekten der Villa zu treffen, da sie, folgt man dem Satz Varros115, den wesentliche und ausschlaggebende Teil der Nebengebäude einer Villa darstellen.

2.1. Römische Landwirtschaft

Um die römische Landwirtschaft und ihre Produktionseinheiten und damit ihre Funktionsbauten zu erfassen, muss verstanden werden, dass spätestens in der römischen Kaiserzeit eine in mancher Hinsicht fast moderne Wirtschaftsordnung einsetzt, die nach den Maßstäben der antiken Welt als eine Art globalisierte Wirtschaft verstanden werden kann, wie sie in dieser Art weder vorher jemals in Europa existierte noch bis zum Beginn der Moderne jemals wieder erreicht wurde. Daher unterliegt die römische Landwirtschaft den grundsätzlich selben sozio-ökonomischen Gesetzen und Einflüssen. Hier können zur Wirtschaftslage des Hofes Veränderungen und Umbauten in den Nebengebäuden möglicherweise ungleich größere Auskunft geben. Sieht man sich die die Publikationen zu römischen Villae rusticae an, und zwar gleichgültig in welcher Provinz des römischen Reiches oder welchem modernen Land, so stellt man unweigerlich fest, dass in der Regel dem Hauptgebäude, der eigentlichen „Villa“, ein Großteil der Aufmerksamkeit geschenkt wird, und zum anderen in vielen Fällen vorwiegend solchen „Villae“ Aufmerksamkeit geschenkt wird, die über ein großes, gut erhaltenes Hauptgebäude verfügen. Andere kleinere Villae erscheinen meist nur in kurzen Vorberichte in Fachzeitschriften. Eine genaue Untersuchung der Nebengebäude römischer Villen mit derselben Akribie wie die Hauptgebäude unterblieb jedoch bislang. Tatsächlich erfolgt die Funktionsansprache und Interpretation von Nebengebäuden der Villa- Anlage nicht selten auf Grund von Überlegungen des Ausgräbers, welche Nebengebäude es seiner Meinung nach auf einem Bauerhof geben müsste, ohne das tatsächlich sachliche Hinweise vorliegen, die diese Vermutung zur Funktion eines Gebäudes begründen116.

2.2. „Villa rustica“

2.2.1. Klassische Quellen

Zunächst ist es eine Frage der Definition, was der Begriff „Villa rustica“ eigentlich beschreibt. Pfahl weist darauf hin, dass der Begriff „Villa rustica“ so in keiner römerzeitlichen Quelle auftritt117, und das Villa lediglich unscharf ein Gebäude außerhalb des Stadtmauern bezeichnet. Dies ist so allerdings nicht richtig, da der Begriff „villa rustica“ so durchaus in den Schriften von Cato dem Älteren vorkommt118. Ebenso wird der Begriff „villa rustica“ bei Marcus Tertullius Varro verwendet119. Columella schreibt nur ganz allgemein von der Villa als landwirtschaftlichen Betrieb120, und nur, wenn man den Satz zum Baubestand einer Villa:

“Modus autem membrorumque numerus aptetur universo consaepto et dividatur in tres partes, urbanam, rusticam, fructuariam.”121 auf das villam im Satz “Sed quisquis aedificare volet in delivibus areis, exstruere semper ab inferiore parte auspicetur, quia cum ex depressiore loco fuerit orsa fundamenta, non solum superficiem suam facile sustinebunt, sed et pro fultura et substructione fungentur adversus ea, quae mox, si forte villam prolatare libuertit, ad superiorem partem applicabuntur, quippe ab imo praestructa valenter restent contra ea, quae postmodum superposita incumbant122 reflexiv bezieht123 anstatt auf partes im selben Satz, entsteht, wie in der Übersetzung von Ash124,der Begriff villa rustica125. Diese Übersetzung mag so durch seine Textkenntnis der Werke Catos und Varros zustande gekommen sein. Im Gegensatz zu den Schriften Columellas findet sich bei Cato und Varro allerdings nur die Unterteilung in eine Villa rustica und eine Villa urbana.126 Allerdings sieht er, und das ist für die folgende Diskussion nicht unerheblich, die Speicher- und Wirtschaftsbauten als den entscheidenen Baubestand, um einer Anlage den Namen „villa“ zuzuerkennen127.

2.2.2. Wissenschaftlicher Sprachgebrauch

Der Begriff Villa rustica hat sich im archäologischen Sprachgebrauch durchgesetzt, auch wenn die Definitionen meistens nicht nur zwingend identisch sind, sondern auch nicht zwingend auf alle als Villa rustica bezeichneten Fundplätze zutreffend. Daher ist eine Definition dessen, wovon der einzelne Bearbeiter ausgeht, wenn er von „villa rustica“ spricht oder schreibt, im Vorraus eigentlich zwingend nötig.

Existierende Definitionen liegen zwar vor, werden aber nicht allgemein angewandt, vor allem aus dem Grund, dass sie aus unserem modernen Verständnis stammen und nicht zwingend auf die römische Zeit übertragbar sind. Die verkürzte Definition von R.G. Collingwood von 1930: „’Villa’ in Latin means farm. It is an economic term; it refers to the fact that the place so designated is an agricultural establishment.“128 ist gewiss verführerisch einfach, berücksichtig jedoch nicht, das eine als Villa rustica angesprochene Anlage auch viele Aspekte, etwa handwerkliche Produktion, Abbau von Bodenschätzen oder auch nur intensive Weideviehwirtschaft, aufweisen kann, die im englischen Begriff Farm nicht integriert sind129. Liest man jedoch weiter, so schärft Collingwood seine Definition erheblich: „ Any house of the roman periode may be called a villa, provided that it was a dwelling of people, somewhat romanized in manners, who farmed a plot of land; as opposed to a town house on the one hand and a cottage on the other.130“ Für den deutschsprachigen Raum traf erst wesentlich später Wolfgang Czysz eine ähnliche Definition: „ Die antike Literatur bezeichnet eine Kleinsiedlung auf dem Lande als Villa rustica und meint damit nicht einen feudalen, herrschaftlichen Landsitz, sondern eine landwirtschaftliche Betriebseinheit, deren ökonomisches Prinzip auf der Produktion landwirtschaftlicher Güter und den Verkauf der erzielten Überschüsse beruht. Kennzeichnet für diesen Siedlungstypus sind Streugehöfte, deren wirtschaftliche Nutzfläche nicht zersplittert, sondern als geschlossener Besitz in der unmittelbaren Umgebung des Hofes lag. Funktionell entspricht die villa rustica der Kaiserzeit dem modernen Aussiedlerhof.“131. Gemeinsam ist diesen Definitionen, dass sie als Herausstellungsmerkmale für römische Villae rusticae begreifen, dass es sich um eine ländliche Einzelsiedlung nur zur Produktion landwirtschaftlicher Güte handelt132. Eher trifft es seine später Definition an anderer Stelle: „Der bäuerliche Einzelhof (villa rustica) war die ländliche Siedlungs-, Wirtschaft- und Bauform der römischen Kaiserzeit. Als ökonomische Produktionseinheit wurde sie nach durchaus modernen betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten geführt. Das Unternehmensziel bestand nicht nicht nur darin, der Hofgemeinschaft eine gesicherte Existenzgrundlage zu schaffen und zu erhalten, sondern zielte auch darauf ab, Überschüsse zu erwirtschaften.“133Somit bemerkt Czysz selbst, das außer der Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse in römerzeitlichen Villae auch durchaus andere wirtschaftliche Aktivitäten stattgefunden haben und stattfinden konnten.134 Wichtig ist bei der Definition jedoch, das es sich um einen hauptsächlich auf Überschussproduktion ausgelegten Wirtschaftsbetrieb handelt. Demzufolge ist dafür weder die Größe, noch die Bauart der Gebäudes von Bedeutung. Zudem schließt sie jeden Typ von römischer Villa (rustica) mit ein. Ihr Nachteil liegt jedoch in der Begrifflichkeit „bäuerlicher Einzelhof“, da sie damit alle Villae ausschließt, deren Funktion über einen „Bauernhof“ hinausgeht135. Ein weiterer Nachteil ist die Bezeichnung „kaiserzeitlich“, da dieser zwar in den Nordwestprovinzen eine klare Definition ist, für Gebiete, in denen eine bereits entwickelte Villae – Landschaft die römische Kaiserzeit prädatiert, die Ansprache dieser als Villa rustica aber nicht mehr zulässt. Die Formulierung “Bauform der römischen Kaiserzeit” ist zwar sachlich und inhaltlich richtig, wird aberoft missverstanden als ein strickt in römisch- italischer Technik errichtete Gebäude136, zumindest in der pars urbana, die so nicht unbedingt zutreffen muss. Diese Definition als auf Überschussproduktion landwirtschaftlicher Waren angelegter Wirtschaftsbetrieb läßt frage offen, wie wei diese Definition auf solche Villae zutrifft, bei denen der Wohlstand des Eigentümer sich auf die Ausbeutung der sich auf dem Land befindlichen Bodenschätze begründet, wie dies unter anderem für die Villa von Kerkrade-Holzkuilen137, Mendig138 und Duppach/Weihermühle139 vermutet wird? Ist hier die landwirtschaftliche Produktion nur ein erfreulicher Nebeneffekt?140

Jede in der Forschung verwendete Definition des Begriffs Villa rustica trifft, betrachtet man die Gesamtheit der bekannten Anlagen, zwar im Großen und Ganzen zu, es finden sich jedoch auch immer wieder Beispiele, auf die die Definition nur teilweise, eingeschränkt oder gar nicht zutrifft, und die trotzdem unter dem Begriff Villa rustica firmieren. Tatsächlich ist Collingwoods Definition insofern schärfer, dass er als Voraussetzungen lediglich die landwirtschaftliche Betätigung allgemein voraussetzt sowie alle Arten von Häusern mit einschließt, deren Bewohner mit römischen Kultur- und Gedankengut vertraut sind und auf die Integration der Bewohner in die römische Lebens- und Wirtschaftsweise141. Wenn Lenz anmerkt, die Existenz anderer kaiserzeitlicher Landbesiedlung sei noch nicht recht bekannt142, übersieht er, dass es diese, von regionalen Ausnahmefällen abgesehen143, keine anderen Formen anderer kaiserzeitlicher Landbesiedlung existieren können, nur in betriebswirtschaftlicher, ökonomischer und architektonisch Hinsicht unterschiedlicher Villae. Um Irritationen zur Definition grundsätzlich zu vermeiden, soll in der folgenden Untersuchung der Begriff „Villa rustica“ daher wenn möglich vermieden werden und stattdessen auf den lateinischen Begriff Villa als vor den Toren gelegene Einzelsiedlung zurückgegriffen werden. Neuere Forschungen belegen zudem, dass die „Villa“ der Provinzen vielfach eine in Anlehnung an römische Kultur entstandene Umsetzung einheimischer Landsiedlung144. Dennoch ist auch in der moderneren Literatur für den niedergermanischen Raum immer noch zu finden, dass als Villa-Eigentümer lediglich angesiedelte Veteranen vermutet werden145. Ob diese jedoch in den meisten Fällen überhaupt selbst Landwirtschaft betrieben und auf dem Land gelebt haben, muss fraglich bleiben146.

2.2.3. Villa und fundus

Grundsätzlich bezeichnet Villa rustica auch im Verständnis der römischen Zeit allerdings nur die Bauanlage der ländlichen Einzelsiedlung als solcher, das dazugehörige Grundstück ist der fundus. Auf die meist mangelnde Berücksichtigung sowie die archäologisch schwierige Nachweisbarkeit des zur Villa gehörigen fundus wies erstmals Todd hin147. Die tatsächlichen Besitz- und Eigentumsverhältnisse sind archäologisch im Regelfalle nicht zu klären, ebenso die Grundstücksgrenzen. Der von Gaitzsch unternommene Versuch, diese für die Villae des Hambacher Forstes zu bestimmen, ist zwar grundsätzlich nicht zu beanstanden, klärt aber nicht die tatsächlichen Besitzverhältnisse. Nicht zu Unrecht verweist Todd darauf, dass die Annahme, dass der fundus einer Villa eine geschlossene Fläche darstellen muss, grundsätzlich so nicht zutreffen muss148. Auch großer Landbesitz muss nicht Latifundien -Besitz heißen. Auf diesen Umstand weisen sowohl Lewit als auch Martin aus historischer Sicht hin149. Latifundienbesitz bedeutet die Bewirtschaftung einer großen, geschlossenen Landbesitzung von einem zentral gelegenen Wirtschaftbetrieb aus. Ein großer fundus kann jedoch auch vom Eigentümer in kleinere Einheiten unterteilt und diese nach anderen Modellen bewirtschaftet werden. Dies kann ebenso zu einer gleichmäßigen Parzellierung von Grundstücken führen wie eine staatlich gesteuerte Vermessung und Aufteilung des Landes150. Ebenso ist das Eigentum an einer größeren Fläche Landbesitz in Streulage möglich. Dieses würde ökonomisch sinnvoller Weise ebenfalls nicht zentral bewirtschaftet werden, wie es sich etwa für die Besitzungen des jüngeren Plinius in Oberitalien erschließt151. Für die senatorische Elite ist ein weit gefächerter Besitz in verschiedenen Regionen und Provinzen des Reiches anzunehmen152. Selbiges ist für Angehörige des ordo decurionum einer Stadt in der Provinz ebenfalls anzunehmen und für den Osten des Reiches überliefert, auch wenn hierfür im Westen des Reiches der Nachweis fehlt153. Die unterschiedlichen Möglichkeiten des „Besitzes“154 und Bewirtschaftung von Land führen zwingend dazu, dass Landbesitzungen und fundi sich im Laufe der Zeit verändern, und mit ihnen ebenso die Möglichkeiten ihrer Bewirtschaftung155. Grundsätzlich ist nicht zu vermuten, dass fundus- Grenzen und Eigentumverhältnisse, welche im ersten Jahrhundert von der römischen Verwaltung entweder willkürlich geschaffen156 oder aus vorrömischer Zeit tradiert wurden157, in den folgenden Jahrhunderten römischer Zeit zwingend unverändert Bestand hatten. Allerdings müssen diese auch nicht zwingend ihre Spuren im archäologischen Befund hinterlassen158.

2.2.4. Villae- Anlagetypen

Grundsätzlich unterscheidet die Archäologie zwischen drei verschiedenen Bautypen der Villa-Anlage. Zum einen ist die sogenannte Kompaktanlage, bei der Wohnhaus (pars urbana) sowie die Wirtschafts- und Speichergebäude eine bauliche Einheit bilden159. Diese geht aus der hellenischen Gutshofanlage Süditaliens hervor und ist vor allem in Italien, Südfrankreich und anderen mediterranen Länder vertreten160. Die Anlage ist meistens durch die auf Monokultur ausgelegte Wirtschaftsweise bestimmt. Der zweite Villa- Typ ist die sogenannte Axialanlage. Bei diesen Anlagen von einem langrechteckigen Grundriss befindet sich das repräsentative Wohnhaus an der prominenten Kopfseite gegenüber der Zufahrt, meist umgeben von einer räumlich klar von der übrigen Villa getrennten pars urbana, zu der auch größere Gartenanlagen gehören. Die, meist zahlreichen, übrigen Wirtschaftsgebäude strukturieren sich, im Regelfall fluchtaxial, entlang der Längsseiten. Das Gelände ist meistens mit einer Form der Einfriedung, sei es Zaun, Mauer oder Hecke, umgeben. In vielen Fällen weist die Anlage zudem ein Tor oder eine Torhaussituation auf. Villae des Axialtyps sind vor allem in den Ebenen Frankreichs verbreitet161, treten vereinzelt aber auch in der niedergermanischen Provinz auf. Bekannte Beispiele für niedergermanische Axialvillen sind unter anderem Blankenheim162 und Voerendal163.

Die im im südlichen Teil der niedergermanischen Provinz am meisten verbreitete Form ist die sogenannte Streuhofanlage, bei der Hauptgebäude und Nebengebäude ohne klare Achsenflucht oder eine feste Anordnung der Gebäude sich außen um einen Hof gruppieren. Die Anlage ist meistens umfriedet, entweder ebenfalls mit einer Mauer, im Untersuchungsbereich meist mit Zaun, Hecke oder vielfach nur mit einem Graben. Villae dieses Typs leiten sich nach Ansicht Lenz164 und Heimbergs165 direkt vorm Vorbild der gallisch-keltischen Ferme indigène her, sind also in römischer Architektur errichtete gallische Bauernhöfe166 unterschiedlicher Größe und Bedeutung. Darüber hinaus erscheinen vereinzelt auch Villae, die streng genommen keinem der beiden Typen direkt zuzurechnen sind, da sie Aspekte der Axial- Streuhof- und Kompaktanlage baulich miteinander vereinen167, da am Haupthaus meistens ein L-förmiger Seitentrakt angeschlossen ist, der Gebäudeteile sonstiger Zweckbestimmung in die bauliche Gestaltung des Haupthauses integriert. Dennoch ist im Einzelfall keiner der Bautypen als Hinweis darauf zu verstehen, welcher Ethnie oder welchem Rechtsstatus der Bewohner angehört168. Auch der Übergang zwischen einer vorrömisch-einheimischen Siedlungsform und einer Neustrukturierung der Wohn- und Wirtschaftseinheit hin zu einem gallo-römischen Muster muss nicht als Hinweis auf einen Besitzerwechsel verstanden werden. Dabei kann es sich auch nur um einen grundsätzlichen Kultur- und Technologietransfer gehandelt haben.

3. Grundlagen der Untersuchung von römerzeitlichen Speicherbauten

Unter dem Aspekt, dass ein Hauptprodukt der römischen Landwirtschaft des Untersuchungsraumes Getreide war und auf den Speicher- und Wirtschaftsbauten unter dem Nebengebäudebestand der Villae der Schwerpunkt der Arbeit liegt, ist es angebracht, sich zunächst den Forschungsstand zu römerzeitlichen Speichergebäuden zu verdeutlichen.

3.1. Forschungssituation

Bedingt durch die lange Zeit in der römischen und provinzialrömischen Forschung vorherrschende Schwerpunktsetzung in den früheren Nordwestprovinzen auf die Erforschung der Militärlager begann die Erforschung römischer Speicherbauten zwangsläufig mit der Erforschung der römischen Speichereinrichtungen der Militärlager. Da diese horrea in Einzelfällen bauinschriftlich sicher zu identifizieren waren169, und in allen militärischen römischen Einrichtungen einen einheitlichen Bautypus aufweisen, der nur in Details von einander abweicht, waren diese im Befund auch zuverlässig zu identifizieren. Dies trifft sowohl auf die in Stein ausgebauten horrea wie auf die hölzernen horrea früherer Phasen zu. Hölzerne horrea im Militärlagern sind im Regelfall rechteckige Gebäude, die auf einen, in den meisten Fällen in parallele Gräben gesetzten Pfahlrost ruhen. Länge und Breite, und damit natürlich die Kapazität, variieren je nach Größe und Aufgabe des Lagers170. In Stein ausgebaute Speicher sind im Regelfall langrechteckig, mit breiten Mauern versehen, und weisen viereckige oder quadratische Mauervorsprünge außen an den Mauern auf. Der Innenraum ist in den meisten Fällen mit längs- oder querlaufenden Mauerzügen oder mit im Grundriss quadratischen Steinsetzungen versehen, der sogenannten suspensura, auf denen der eigentliche Boden zu liegen kommt171. Die Funktion und Rekonstruktion der hölzernen Speicherbauten in Militärlagern wurde 1975 von W. H. Manning172, steinernen Speicher in militärischen Anlagen Britanniens 1976 grundlegend von A.P. Gentry173 untersucht. Jede weiteres Bearbeitung von Bauten zu Speicherung von Getreide im militärischen oder zivilen Bereich beruht am Ende grundsätzlich auf ihren Arbeiten. Schon vorher erfolgte von G. Rickman eine Untersuchung der großen Speichergebäude in Rom und anderen großen Städten der Provinz174. Bei den horrea handelt es sich um Nahrungsmittelspeicher des militärischen Bereichs, also vor allem um Speicher für Getreide und möglicherweise andere Lebensmittel175. Daher wird ihre spezifische Bauform durch die für die Lagerung großer Getreidemengen nötigen Rahmen- beziehungsweise Lagerbedingungen bestimmt.

3.2. Lagerbedingungen für Getreide

Wie von Gentry dargelegt, besteht bei der Lagerung von Getreide in größeren Mengen Gefahr für das Lagergut in zwei wesentliche Punkte, die, studiert man die Schriften zur römischen Landwirtschaft, etwa Cato der Ältere176, Columella177 oder Varro178, aber auch Vitruv179 für den militärischen Bereich, auch in römischer Zeit grundsätzlich bekannt waren und sich bis heute im wesentlichen nicht geändert haben.

1. Schädlingsbefall durch tierische Schädlinge, zum einen Mäuse und Ratte, aber auch durch verschiedene Arten kornfressender Insekten, die den gesamten Speichervorrat gefährden können.

2. Korn respiriert nach der Ernte weiter, entzieht der Luft Sauerstoff und gibt Hitze, Kohlendioxid und Wasser ab. Dies fördert zum einen den Bakterien- und Pilzbefall und kann dazu führen, das das Lagergut verrottet. Außerdem macht es im Zusammenhang mit Punkt eins das Getreide anfälliger durch Schädigung durch Insekten180. Zum anderen kann es im schlimmsten Fall zur Selbstentzündung des Getreides führen181.

Die Verhinderung dieser beiden grundsätzlichen Probleme ist bei der Errichtung von großen Getreidespeichern zu beachten. Gentry führt in ihrer Studie drei Käfer- und eine Milbenart auf, die als Hauptschädlinge in römischer Zeit verbreitet waren, den Sägezahn-Kornkäfer (Oryzaephilus surinamensis (L.)), den Kornkäfer (Sitophilius granarius (L.), und den rostroten Kornkäfer (Cryptolestes ferrugineus (steph.) sowie die Mehlmilbe (Acarus Siro (L.)). Die Aktivität der Käferarten ist teilweise von einander abhängig, da der Sägezahn-Kornkäfer Getreidekörner nur befallen kann, wenn diese bereits geschädigt sind. Er tritt daher meistens zusammen mit dem Kornkäfer auf, der Löcher in die Getreidekörner bohrt und darin seine Eier ablegt182. Während die Schädigung des Lagergutes durch Ratten, Mäuse oder gegebenenfalls Vögel vergleichsweise einfach durch die Errichtung eines festen Gebäudes mit einem geschlossenen Boden und eingeschränkten Zugangsmöglichkeiten verhindert werden kann, ebenso wie in oder um den Speicher herum gehaltene Fressfeinde des Schädlinge, etwa Frettchen oder Katzen, die in römischer Zeit beide bekannt waren, sind Insekten schwerer fern zu halten. Diese brauchen allerdings bestimmte Umweltbedingungen, unter denen sie erst aktiv werden. Nach Gentry benötigt der Kornkäfer (sitophilus granarius) mindestens eine Raumtemperatur von 15 °C und einen Luftfeuchtigkeitsgehalt von 11%183, während der Sägezahn-Kornkäfer erst bei einer Temperatur von 20°C aktiv wird184. Allerdings können die Eier der Insekten lange Zeit überdauern, ohne das sie aktiv werden185. Will man den Insektenbefall also verhindern, gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen müssen Wände und Boden der Speicher so präpariert werden, dass keine Möglichkeiten für Insekten bestehen, dort ihre Eier abzulegen, zum anderen ist es nötig, das Getreide möglichst kühl zu lagern und die Luftfeuchtigkeit niedrig zu halten. Wie unter Punkt zwei erläutert, atmet Korn aber Sauerstoff und setzt ihn ihn unter anderem in Feuchtigkeit und Hitze um. Will man also Feuchtigkeit und Hitze vermeiden, muss man entweder das Korn künstlich mit Ventilatoren kühlen und eine Sauerstoffzufuhr beschränken, wie dies in modernen Silospeichern getan wird186, oder das Korn unter kühlen Bedingungen und guter Durchlüftung lagern, die die Feuchtigkeit in der Luft herabsetzt. In römischer Zeit fehlten allerdings die technischen Voraussetzungen für eine künstliche Kühlung oder Ventilation ebenso wie die Möglichkeit, größere Mengen Getreide unter Luftabschluss zu lagern187. Betrachtet man die verschiedenen antiken Autoren und ihre Schriften zur Lagerung von großen Mengen Getreide, kann man erkennen, dass diese gerade auf die zweite Methode der langfristigen Lagerung von Getreide abzielen. Allerdings muss man dabei berücksichtigen, dass sie dabei nicht im modernen Sinne zwischen den einzelnen Problemstellungen differenzieren sondern einfache Handlungsanweisungen wiederholen, die in ihrer Gesamtheit zu einer möglichst schadfreien Getreidelagerung führen. Ebenso muss berücksichtigt werden, dass diese nicht über den militärischen Bereich schreiben, sondern über die Landwirtschaft des Mittelmeerraumes. Die verschiedenen Methoden, die die antiken Autoren vorschlagen, Boden und Wände der Speicherräume zu behandeln, dienen, bei genauer Betrachtung, zunächst einmal dazu Schädlingen den Zugang zum Getreide zu erschweren oder unmöglich zu machen. So beschreibt Cato der Ältere die Behandlung der Innenwände und des Bodens mit einer Mischung aus Häcksel und acamura, dem Rückstand aus gepressten Oliven188. Varro schlägt entweder Marmorzement oder Lehm mit Spreu und acamura zur Behandlung von Boden und Wänden vor189. Columella beschreibt eine Methode, den Boden mit Öl zu tränken, ihn dann zu verdichten und mit einem Plattierung aus mit Öl angereichertem Mörtel und Ziegeln zu decken. Für die Wände beschreibt er das bestreichen mit Lehm, der mit Öl und getrockneten Olivenblättern vermischt ist190. Diese Maßnahmen dienen eindeutig dazu, den Boden zu verdichten und Risse und Ritzen in den Wänden zu verschließen, damit Mäuse sich nicht unter den Mauern durchgraben191 und Insekten keine Nistmöglichkeiten finden. Inwieweit zusätzlich die explitzite Erwähnung von Olivenprodukten eine zusätzliche Wirkung, etwa olfaktorisch oder sogar giftig, wie Varro behauptet192, zur Abschreckung der Schädlinge hat, kann aufgrund mangelnder Untersuchungen zu dem Thema nicht beantwortet werden. Zudem ist sie für den in Frage stehenden Untersuchungsraum irrelevant, da in den Nordwestprovinzen die erwähnten Abfallprodukte der Olivenölherstellung kaum zur Verfügung gestanden haben193. Die Frage der Ventilation des Getreidespeichers wird, zum Teil auch von den antiken Autoren, immer mit Kühlung gleichgesetzt. Lediglich Cato sagt explizit, das Getreide müsse gekühlt eingelagert werden194, erwähnt eine weitergehende Ventilation aber nicht. Varro warnt ausdrücklich davor, den Getreidespeicher der feuchten Luft auszusetzen, und spricht explizit davon, ihn so zu errichten, dass er „über Grund, offen für den Wind aus Nord und Ost“ sei195. Des weiteren berichtet er vom Brauch in Apulien, die Speicher auf freien Feld so zu errichten, dass die Luft nicht nur durch Fenster, sondern auch von unten das Getreide kühlen können196. Auf die Gefahr der Ventilation wiederum weist Columella hin, der zwar ebenfalls beschreibt, dass ein Kornspeicher, ins besondere in feuchten Gegenden, auf Stützen stehen sollte, dies aber dem Ungeziefer Zugang gewähre197, wenn man nicht auf geschlossene Wände und Böden achte. Tatsächlich dient die Ventilation jedoch nicht nur der Lagerungsfähigkeit des Korns selbst, sondern ist auch in großen oberirdischen Lager- und Speichereinrichtungen zwingend notwendig, zieht man das vom Korn freigesetzte CO²198 in Betracht, das auch für den Bau betretenden Menschen schädlich wäre199.

3.3. Militärischer Speicher der Römerzeit

Betrachtet man nun die bekannten Speicherbauten im militärischen Bereich, so spiegeln sich in diesen sowohl die objektiv vorhandenen Notwendigkeiten der Getreidespeicherung ebenso wie die grundlegenden Prinzipien der Speicherung, wie sie bei den antiken Autoren beschrieben sind. Die Errichtung der hölzernen Speicher auf einem Rost aus Holzpfosten spiegelt den von Varro beschriebenen Speichertyp200. In wie weit eventuell Wände und Böden tatsächlich noch mit Lehmmischungen zusätzlich abgedichtet waren, um Ungeziefer den Zugang zu erschweren, ist archäologisch nicht nachgewiesen und findet in den gängigen Rekonstruktionen bislang auch keine Berücksichtigung201. In Stein ausgebaute militärische horrea hingegen sind in der Regel langrechteckige Gebäude mit breiten steinernen Mauern und zusätzlich außen an den Mauern vorgelagerten Vorlagen, Pilastern oder Lisenen. Im Inneren weisen sie meistens Mauerunterzüge auf, die einen erhöhten Boden tragen, in einzelnen Fällen auch hypokaustartige steinerne Säulen202. In ganz vereinzelten Fällen konnte eine derartige suspensura bei militärischen horrea nicht nachgewiesen werden, beziehungsweise war nicht vorhanden203. Da in der Regel nur die Grundrisse der Gebäude aufgedeckt sind, ist nicht mit letztlicher Sicherheit zu sagen, ob es sich bei den außen an den Mauern befindlichen Verstärkungen um Vorlagen, Pilaster oder Lisenen gehandelt hat. Vorlagen und Pilaster würden in ihrer Funktion eher für die Aufnahme eines von oben einwirkenden Druckes sprechen, etwa des Balkenwerkes einer Dachkonstruktion, Lisenen sprächen eher für die Ableitung von Druck, der schräg auf die Mauer wirkt. Suspensurae und die zu vermutenden großen Fenster im oberen des aufgehenden Bereichs des Mauerwerks sorgen somit für eine stetige Durchlüftung des Getreides, während schon die dicken steinernen Mauern einen nicht unerheblichen Kühlungseffekt aufweisen dürften. Zudem kann der Kühlungseffekt durch eine Lagerung des Getreides nicht als Schüttgut, sondern in Säcken deutlich erhöht werden204. Zudem geht Gentry davon aus, dass auch andere verderbliche Lebensmittel in den horrea der Militärlager gelagert wurden, etwa Fleisch, da sie sie mit großen Kühlkammern vergleicht205. So sind die wesentlichen Erfordernisse einer längerfristigen Lagerung des Getreides erfüllt. Heimberg zieht in ihrer Arbeit206 den direkten Vergleich und vermutet eine direkte Herleitung zwischen den militärischen horrea und grundrissähnlichen horrea im Bereich der rheinischen Villa- Anlagen, die sie für singulär auf die niedergermanische Provinz beschränkt hält. Dies ist nicht zutreffend, da auch außerhalb der niedergermanischen Provinz der Typ des langrechteckigen Horreum- Speichers mit äußeren Mauerverstärkungen auftritt, so in Britannien in Lullingston, Kent207, und in Obergermanien in Bad Rappenau208 und in Walldorf209. Trotz gleicher Bautypen sind jedoch die Speicherbauten in Militärlagern nicht ohne weiteres in ihrer Funktionalität mit Speicherbauten im zivilen Bereich gleichzusetzen. Ein militärischen horreum erfüllt, abgesehen von der direkten Nutzung, also der Einlagerung von Getreide, tatsächlich einen darüber hinausgehend Zweck als Bestandteil der militärischen Logistik. Das militärische horreum soll große Nahrungsvorräte, deutlich über dem täglichen Bedarf für eine sehr große Anzahl von Personen gegebenenfalls längerfristig speichern. Es dient im Kontext des Militärlagers als Versorgungsdepot und ist für den Kriegsfall und damit auch für eine gegebenenfalls unsichere logistische Versorgung ausgelegt. Es dient in so fern dazu, den kämpfenden Verband aktionsfähig zu halten, auch wenn feindliche Aktivität das Lager von einer logistischen Versorgung abschneidet. Zudem erfüllen militärische horrea erweiterte Aufgaben im Bereich der militärischen Logistik als Nachschub- und Versorgungsdepots210.

3.4. Speichern in Villae

Speicherbauten im Kontext einer Villa erfüllen diese Funktionen so nicht. Als ihre primäre Aufgabe wird meistens die Einlagerung der Ernte verstanden, dies ist so jedoch nicht richtig. Erfüllen Speicherbauten der vorrömischen Zeit diese Funktion noch, so ist diese Funktion in einer römischen Villa bestenfalls auf einer kurze Zeit beschränkt, bis die Ernte auf den Markt gelangt. Dies kann ins besondere für Getreide vorausgesetzt werden. Lediglich die Aufbewahrung eines Teils dieser Ernte über einen längeren Zeitraum ist Aufgabe eines landwirtschaftlichen Speicherbaus, nämlich in so fern, als es den Saat- und Subsistenzanteil der Ernte betrifft.

3.4.1. Stand der antiken Quellen

In einer Villa, einen auf Überschusswirtschaft angelegten Agrarbetrieb, ist dagegen kein Bedarf für eine längerfristige Einlagerung großer Mengen Getreide und anderer Feldfrüchte gegeben, solange man sich in einem auf Geldwirtschaft basierenden Wirtschaftssystem bewegt. Das Hauptanbauprodukt und somit die Haupteinnahmequelle der römischen Villae im Bereich der rheinischen Lößbörde war Getreide. Dabei sind neben dem in der Hauptsache nachgewiesenen Weizen ins besondere Dinkel und Gerste angebaut worden211. Weitere Getreidesorten wie Hafer und Roggen scheinen hingegen nur eine untergeordnete Rolle gespielt zu haben212. Anders als die in der mediterranen Villenwirtschaft angebauten „Hauptgewinnprodukte“ Wein und Öl benötigt Getreide jedoch keinen über die Ernte und unmittelbar damit in Zusammenhang stehende Folgetätigkeiten wie den Drusch hinausgehende längerfristige Behandlung zum Erreichen des zum Verkauf stehenden Endproduktes, wie das gerade bei Wein sehr wohl der Fall ist. Zwar wird der Speicherung und Haltbarmachung des Getreides, wie im vorherigen Kapitel aufgezeigt, von den überlieferten römischen Schriftstellern, die sich mit der Landwirtschaft beschäftigen, einige Aufmerksamkeit gewidmet, jedoch ist dabei mit einer gebührenden Quellenkritik vorzugehen. So schreiben Varro und Columella bereits im 1. vorchristlichen Jahrhundert, Cato der Ältere sogar noch etwa 200 Jahre vorher. Die Bemerkung Kieslings213 über die Rezeption von Columella in der rheinischen Lößbörde unter Verweis auf die Illiterarität der Landbevölkerung entbehrt allerdings für die Verwendung Columellas und anderer Agraschriftsteller zur Interpretation von Gebäudegrundrissen jeder Grundlage. Zum Einen handelt es sich bei den Eigentümern der Villae mit Sicherheit um Angehörige der landbesitzenden Eliten, von denen eine Literarität in römischer Zeit mit Sicherheit vorausgesetzt werden kann. Auch ein Pächter, will er erfolgreich sein, benötigt zumindest ausreichende Kenntnisse sowohl im Rechnen wie im Schreiben, um mit ausreichendem Erfolg wirtschaftlich tätig zu sein. Zwar ist dennoch nicht davon auszugehen, dass Columellas Werk als Lehr- oder Handbuch diente214, er schrieb für seine Klasse des reichen Landbesitzers, für den Landbesitz teil des Vermögens war, eine durch Alltagserfahrung auf einem Landgut erworbene Kenntnis in diesen Dingen aber fehlte. Daher „empfiehlt“ Columella nicht, im Sinne der Quelle für den modernen Geschichtswissenschaftler beschreibt Columella215. Weder das Werk Columellas noch die Schriften von Cato und Varro vor ihm und Palladius nach ihm sind als Fachbuch oder Nachschlagewerk für den Alltagsgebrauch zu verstehen, wie Pekàry216 richtig herausarbeitet, sondern als literarisches Werk. Als Quelle für das grundsätzliche verbreitete Wissen seiner Zeit um landwirtschaftliche Belange sind er und die anderen demzufolge durchaus, entgegen Pekàrys Meinung, auch für die Nordwestprovinzen eine brauchbare Quelle. Man darf nicht erwarten, dass der rheinische Landwirt der römischen Zeit seinen Hof nach Columella gestaltet hat, wohl kann man aber davon ausgehen, dass die allgemeinen Grundlagen römerzeitlicher Landwirtschaft, welche Columella beschreibt, sich auch in den Villae der Nordwestprovinzen spiegeln. Getreide, welches in den Nordwestprovinzen angebaut wurde, unterliegt den gleichen Bedingungen für die Lagerung wie Getreide in Italien oder Spanien – es ist also davon auszugehen, dass zwar, und hier ist wieder auf Varro und auch Plinius zu verweisen217, das die Mittel, diese Bedingungen zu erreichen, regional unterschiedlich sind und von den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten abhängen - die Grundlagen aber die Selben sind.

3.5. Speichertypen in Villae

Bisherige Untersuchungen zu den Nebengebäuden von Villae lassen es zu, verschiedene Typen von als mögliche Speichergebäude oder als Teilspeichergebäude anzusprechen. Demzufolge ist wesentlicher Teil der Untersuchung, diese auf ihre Speicherfunktion und unter dem Aspekt ihrer vermuteten Speicherfunktion zu untersuchen. Dabei muss jedoch zunächst eine grundsätzliche Begriffsdefiniton gefunden werden, da in der Literatur Begriffe wie Silo, Scheune, Magazin, horreum und Speicher vielfach synonym verwendet werden.

- Der lateinische Begriff des horreum bezeichnet eigentlich einen Speicherraum im allgemeinen, ohne zu differenzieren, was genau gespeichert wird. In der Archäologie wird der Begriff horreum allerdings, synonym zum englischen Begriff Granary, als reiner Getreidespeicher verstanden und soll insofern auch hier so verwendet werden.

-„Magazin“ hingegen ist ein Begriff, der aus der militärischen Sprache stammt und strenggenommen die Lagerungs- und Ausgabestelle für militärischen Nachschub im Kontext einer militärischen Einrichtung bezeichnet. Dem Begriff immanent ist, das dort verschiedene Dinge gelagert und zur sofortigen Verwendung bereit gehalten werden218. Daher ist „Magazin“ zwar möglicherweise für die horrea des militärischen Bereichs durchaus zutreffend219, aber kein Begriff, der im Kontext ziviler Anlagen wie Villae tatsächlich berechtigt wäre.

-„Silo“ wiederum bezeichnet einen turmartigen Speicher, ist aber nicht darauf zu verengen, im Sinne der modernen Begrifflichkeit, das es sich um einen turmartigen Tankspeicher handeln muss.

-Der für den landwirtschaftlichen Bereich am ehesten zutreffende Begriff für einen Speicherbau jedoch ist der Begriff „Scheune“. Eine Scheune dient auf einem landwirtschaftlichen Betrieb zwar der Unterbringung der Ernte, ist aber gleichzeitig ebenfalls ein allgemeiner Lagerraum, auch für Fahrzeuge und Maschinen220 im Sinne einer Remise, die eine reine Funktion als geschützten Abstellort für Fahrzeuge und Maschinen hat.

Neben Scheunen existieren aber auch noch eine ganze Reihe anderer „Speicherbauten“ in landwirtschaftlichem Kontext, etwa Heuböden oder Keller. Diese haben jedoch in den meisten Fällen keine eigenes Gebäude, das lediglich diesem Zweck dient, sondern sind Teil von Gebäuden mit eigener erweiterten Zweckbestimmung über die Speicherung von Landwirtschaftsgut hinaus. Allerdings sind Gebäude, deren Bauweise etwa die Integration eines Heubodens nahelegt, wiederum im Umkehrschluss möglicherweise Stallungen, eine Vergesellschaftung, welche auch heute noch vielfach anzutreffen ist. Schon Varro221 verwies darauf, dass das horreum für ihn zur Definiton der Villa gehört. Bisher unberücksichtigt geblieben ist vielfach, dass im Kontext einer Villa mehrere verschiedene Arten von möglichen Speicherbauten auftreten können222, da horreum einen Speicherbau im allgemeinen bezeichnet, sowie deren Signifikants zu Aussagen über die konkrete Wirtschaftsweise der einzelnen Villa. Dies muss allerdings streng am Einzelfall geprüft werden, da generalistische Aussagen die grundlegende Tendenz haben, im Einzelfall nicht oder nicht so zuzutreffen. So ist in doch einigen Fällen zumindest fraglich, ob die Ansprache als Speicherbau eines Typs grundsätzlich überhaupt zutreffen ist, und wenn ja warum. Ebenso muss man die grundsätzliche Frage stellen, in wie weit Umbauphasen eine Rolle spielen und ob innerhalb von Umbauphasen regionale oder sogar überregionale Regelmäßigkeiten festzustellen sind und welche Gründe und Ursachen hierfür in Frage kommen können.

3.5.1. Speicherbauten des militärischen horrea-Typs

Dieser in Villae auftretende Speichertyp entspricht vom Grundaufbau dem militärischen Großspeicher, dem horreum. Ein langrechteckiger Bau mit rechteckigen oder quadratischen Mauervorlagen und Unterbau, suspensura genannt. Es tretten auch Gebäude mit zwei abgeteilten Kompartements von suspensurae auf, teilweise auch Gebäude mit Nebenräumen ohne suspensura. Dieser Gebäudetyp ist bislang vor allem in Villae des südlichen Niedergermanien festzustellen, ist dort aber nicht singulär223. Beispiele aus Obergermanien224 sind ebenso bekannt wie aus dem nördlichen Niedergermanien225 und Britannien226. Auffällig dabei ist jedoch, das etwa Vorendal und Horton Kirby227 feste Mauerunterzüge aufweisen, während die meisten horrea- gleichen Bauten ansonsten entweder viereckige Steinsäulen oder gar keine nachweisbare suspensurae aufweisen. Diese Speicherbauten weisen Grundflächen auf, die den militärischen horrea in vielen Fällen gleich kommen228, und weisen starke Überkapazitäten auf229. Heimberg vermutet für diese Gebäude mit horrea- gleichem Grundriss eine Tradierung durch das Militär, und hält in einzelnen Fällen für möglich, dass es sich einen „Sammelstelle“ und „kleine Markhalle für den lokalen Handel“ handeln könnte230. Meats für Lullington überlegte schon früh, ob es sich möglicherweise auch um den Sammelspeicher einer Zentralvilla handeln könnte231, etwa im Rahmen von Pachtverhältnissen oder der Steuer. Black hingegen weist darauf hin, dass die horrea- Speicher auf Villae in Britannien erst im 3. Jahrhundert erscheinen und vorher andere Speichergebäude üblich gewesen sein müssen232. Neueren Datums ist die Interpretation Taylors233, der die übergroßen Kornspeicher mancher Villen unter dem Aspekt der Darstellung von Wohlstand und Reichtum betrachtet und für Lullingston und Horton Kirby auf ihre prominente Lage innerhalb des Villa- Komplexes verweist234. Es ist ebenso zu bemerken., das Bau IV der Villa von Müngersdorf ebenfalls einen horreums-gleichen Grundriss aufweist235, ohne das suspensura festgestellt werden konnten236. Fremersdorf interpretierte das Gebäude als große Scheune, wohl auch auf Grund der Tatsache, das zwei andere Speichergebäude identifiziert werden konnten237.

3.5.2. Horrea- ähnliche Speichertypen

Ein zweiter Gebäudetyp, der als Kornspeicher anzusprechenden Grundrisstypen sind die im folgenden horrea-ähnliche Bauwerke genannten Gebäude. Diese weisen in vielen Fällen ähnliche Grundstrukturen auf, etwa einen langrechteckigen Speicherraum mit suspensura und Mauervorlagen, die dem allgemeinen Bild entsprechen, haben aber etwa vorgelagerte Gänge oder Portiken an einer Längsseite238, oder die Verteilung der Fundamentverstärkungen an den Wänden entspricht nicht dem Bild der militärischen ,als horrea bezeichneten Magazinbauten.239. Das Vorbild der militärischen Speicher offenbar dazu geführt, dass auch Gebäude ohne erkennbare suspensura auf Grund der Mauervorlagen in der Regel als Speicherbauten angesprochen werden. Grundsätzlich gleichen diese Gebäude dann den Wohngebäuden des Hallentyps240, wenn auch in den meisten Fällen ohne Risaliten. Daher werden alle Gebäude mit einem dem militärischen Großspeichern vergleichbaren Grundrisstyp als horrea- ähnliche Gebäude mit in die Untersuchung aufgenommen.

3.5.3. Rechteckige bis quadratische Gebäude mit Mittelgang

Dieser Speichertyp wird vor allem in Frankreich als Kornspeicher angesprochen, da dort oft Getreidereste und als Druschtennen gedeutete werden241. Ebenso scheint dieser Gebäudetyp in den Villae in Süddeutschland sehr verbreitet zu sein242. Dabei wird oft der Mittelkorridor als Durchfahrt für Fuhrwerke gedeutet, von denen aus direkt die links und rechts liegenden Speicherräume beschickt werden243.In Niedergermanien ist dieser Bautyp selten und scheint nur vereinzelt in Villae des Hambacher Forstes aufzutreten, an den Fundplätzen Hambach 66244 und Hambach 512245. Ein von Heimberg ebenfalls diesem Bautyp zugeschlagenes Gebäude des Fundplatzes Hambach 132, das auch Außenvorlagen an den Mauern und suspensura in einem der beiden Seitenräume auswies246, wurde von Brüggler inzwischen aber als ursprünglicher Wohnbau identifiziert, sowohl die Anlage des Mittelkorridors sowie der Einbau der suspensura als spätere Einbauten247. Das von Fremersdorf aufgrund seiner Einbauten eindeutig als Nebenwohnhaus identifizierte Bau I der Villa von Müngersdorf weist auch einen ähnlichen Grundriss, allerdings ohne Mittelkorridor, auf248. Inwiefern Gebäude dieses Grundrisstyps also tatsächlich immer als Speicherbauten anzusprechen sind, ist daher fraglich.

3.5.4. Rechteckige oder quadratische Silospeicher

Die grundsätzliche Vorlage hierfür ist der im Kern quadratische Bau mit verstärkten Ecken Bau VI249 der Villa von Köln-Müngersdorf. Dieser scheint in einen älteren, langrechteckigen Bau hineingesetzt worden zu sein250. Dieser Bautyp eines Speichers wird von Bechert als Ursprungsform der späteren befestigten burgi angenommen251. Beruht die Interpretation als Turm- oder Silospeicher bei Fremersdorff noch hauptsächlich auf den breiten Fundamenten, so beweist jedoch ein Befund aus Oberndorf- Borchingen sehr klar, dass Turmspeicher auch ohne Fundamentverstärkungen oder extrem breite Fundamente errichtet worden sein können252. Ebenfalls als Turm- oder Silospeicher angesprochen werden, zumindest im den Villae des Untersuchungsbereiches, kleine rechteckige bis quadratische Strukturen253, während sie Heimberg sie als „Nebengebäude mit einfachen Grundrissen“ aufführt und diverse Nutzungen vermutet254. Tatsächlich ist die Deutung der kleineren rechteckigen Strukturen zumeist davon abhängig, ob sie einzeln stehen oder ob sie seitliche Anbauten aus Pfosten- oder Pfostenständerbauten aufweisen255. Als gesicherte Silospeicher hingegen müssen nach den Befunden von Oberndorf- Borchingen256 auch größere rechteckige bis quadratische Steingebäude gelten. Gerade das Gebäude von Oberndorf- Borchingen belegt mit seiner umgestürzten Seitenwand, die eine Gebäudehöhe von 15 Metern257 belegt, eindrucksvoll, das Fundamentbreite und das Vorhandensein oder Nicht-Vorhandensein von Mauerverstärkungen nicht zwingen Rückschlüsse auf die Höhe eines Gebäudes zulassen. Ähnlich wie der Silospeicher von Müngersdorf scheint auch in Oberndorf-Borchingen eine Umbauphase eines älteren Holzgebäudes zu sein, für das eine Speicherfunktion gegebenenfalls angenommen werden kann258.

3.5.5. Gebäude mit inneren Pfosten- oder Pfeilerreihen

Ein ebenfalls in diversen leicht unterschiedlichen Varianten vertretenes Nebengebäude in Villae ist der steinerne oder zumindest steinfundamentierte Bau mit innen liegenden Säulenoder Pfeilerreihen259. Diese müssen jedoch in zwei unterschiedliche Gruppen geteilt werden260. Der eine ist der Bau, dessen Pfeiler oder Pfosten nicht in Achsflucht des Gebäudes liegen, sodass eine Funktion der Pfeiler als tragendes Element des Firstbalkens ausgeschlossen werden kann, sondern sich an einer oder oder im rechten Winkel an einer Längs- und einer Querseite reihen. Auf Grundlage der Arbeit von Spitzing261 wird für diese Gebäude vermutet, dass die Säulen oder Pfosten einen erhöhten Teilboden auf Höhe des ersten Stocks stützen, der zur Lagerung von Heu und Stroh sowie ähnlicher Güter mit ähnlichen oder gleichen Lagervoraussetzungen dient. Diese Bauanordnung findet sich etwa auch in modernen Landwirtschaftsgebäuden. In diesem Fall wird das Erdgeschoss in den meisten Fällen als Stall oder Remise verwendet. Sie sind zu unterscheiden von den langrechteckigen Gebäuden mit zwei parallelen inneren Pfeilerreihen, bei denen es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um dreischiffige Gebäude handeln. Morris262 und Taylor263 zählen die Bauten mit doppelter innerer Pfeilerreihen264 ebenso zu den möglichen Kornspeichern.

3.5.6. Burgi

Als ein seltenes, aber sowohl in Villae des Untersuchungsraumes als auch anderswo vorkommendes Nebengebäude der Villa, für das eine Speicherfunktion diskutiert wird, sind Burgus- Anlagen. Hierbei sind die Varianten zahlreich, meistens handelt es sich um Anlagen von einem turmartigen Innenbau, umgeben von einer Holzbefestigung und einen oder zwei Gräben. Das Leitbeispiel für eine Burgus- Anlage im Zusammenhang mit einer Villa ist der Burgus von Rheinbach- Flerzheim265, der als eigenes Gebäude errichtet wurde. Ein Beispiel für den Umbau eines Gebäudes zum Burgus ist der Speicherbau der Villa Jülich-Kirchacker266. Bechert weist zu Recht auf die sowohl im römischen Sprachgebrauch als auch in der Forschungssprache unklar definierte Bedeutung des Begriffes burgus hin267. Dieser dient vor allem für klar militärische Anlagen der Spätantike, für die eine grundsätzliche Annahme als hauptsächlicher Speicherbau nicht in Frage kommt, dient, und bisher nur an wenigen exemplarischen Beispielen die Diskussion der burgi in ihrer Bedeutung als Nebengebäude mit Speicherfunktion in römischen Gutshöfen geführt wurde.

4. Untersuchte Fundplätze

Bei dem im Rahmen dieser Untersuchung behandelten Fundplätzen handelt es sich um Villae-Anlagen, die bisher noch nicht monographisch vorgelegt wurden und bislang nur in Mitteilungs- oder Aufsatzform behandelt wurden. Teilweise wurden in diesen Villae- Plätzen vorhandene Gebäude bereits bei Heimberg268 berücksichtigt, dort jedoch ohne sie in den Gesamtkontext ihrer jeweiligen Fundplätze zu stellen. Die Darstellung erfolgt in der Reihenfolge der Fundplatznummern ohne Berücksichtigung der geographischen Lage oder des Zeitpunktes der Grabung. Somit ist der in der folgenden Liste zuerst berücksichtigte Fundplatz der jüngste gegrabene. Gerade dieser jedoch ermöglichte es dem Verfasser, sich selbst ein Bild von den Fund- und Befundumständen der Fundplätze des Hambacher Forstes zu machen, welche für die Auswertung der älteren Grabungen von großem Wert waren.

Image

4.1. Hambach 87

Der Fundplatz Hambach 87 wurde im April und Mai 2012 im direkten Vorfeld des Braunkohlentagebaus bearbeitet. Die wissenschaftliche Leitung lag bei Dr. Wolfgang Gaitzsch, verantwortlicher Techniker vor Ort war Horst Haarich. Die Aufnahme des Baubestandes erfolgte z.T. durch den Verfasser selbst. Der feststellbare Baubestand bestand aus einem großen Hauptgebäude des Hallentyps, das mehrere Phasen mit verschiedenen Anund Umbauten aufwies. Der Fundplatz ist der am jüngsten gegrabene und nimmt in mehrfacher Hinsicht eine Sonderstellung unter den Villae des Untersuchungsbereiches ein. So ist das vom Graben umfasste Areal der Villa mit weniger als einem Hektar der kleinste komplett ergrabene Villa- Fundplatz im Hambacher Forst269. Zudem ist der Baubestand mit nur zwei Gebäuden atypisch und sigulär. Das Hauptgebäude war auf einem flachen Hügel mit der Front nach Süden270 errichtet wurden. In mittleren Bereich sowie im Westflügel waren vom Baubestand lediglich die Kiesstickungen erhalten, während die Ostflanke noch mehrlagig aufgehendes zweischaliges Sandsteinmauerwerk aufwies. Im Innenbreich befand sich eine große Ofenanlage, die von einer Brandschmauchungsschicht umgeben war. Das einzig andere im Areal festgestellte Gebäude war ein kiesstreifenfundamentierter kleinerer Rechteckbau an der Ostflanke des Geländes. Das Gelände war umgeben von einer doppelten Grabenanlage. Pfostenspuren im Bereich vor dem Hauptgebäude sowie nach Abzug der Lehmplanierschicht im Inneren des Gebäudes deuten auf eine Vorgängerbebauung hin, jedoch konnte diese nur stellenweise erfasst werden und ist daher nicht sicher rekonstruierbar. Überraschenderweise stellte sich am Fundplatz bald hinweise auf die Verhüttung von Eisenerz, beziehungsweise Raseneisenstein, auch Rasenerz genannt, das in einem breiten Kiesband vom benachbarten Fundplatz im Bereich von Hambach 87 an die Oberfläche trat. Überall auf dem Gelände fanden sich noch anhand der sogenannten „Ofensäue“271, stark mit Kies verbackene Schlacken der nicht verwendbaren unteren Rennofenschicht, in situ identifizierbare Reste von Rennöfen. Diese legen nahe, dass hier anstehender stark raseneisensteinhaltiger Kies, der bis fast unmittelbar unter die Geländeoberfläche zieht, verhüttet wurde. Diese bildeten überall auf dem Gelände die einzig sicher anzusprechenden Hinweise auf Rennöfen, da sich der umgebende Erdbefund meistens, vermutlich durch die konstant fortschreitende Vergleyung272 der Hambacher Böden stark dem anstehenden Sediment angeglichen hatte. Teilweise schneiden beziehungsweise überlagern die Gräben der Anlage ebenso wie Teile der Fundamente der an das Zentralgebäude angebauten Räume die Rennofenbefunde.

Image

Ebenso wurden Teile der „Ofensäue“ als Stickungsmaterial des Zentralgebäudes verwendet. Eine an die Ostecke des Zentralgebäudes anlagernde Ansammlung von „Ofensäuen“ legt die Vermutung nahe, dass die Verhüttung auch nach Anlage des steinfundamentiertem Anbaus ans Zentralgebäude weiter fortgeführt wurde. Eine zentral im Inneren des Hauptgebäudes freigelegte Ofenanlage könnte ebenfalls mit der Aufbereitung des verhütteten Eisens in Verbindung stehen. Mit 0,9 Hektar ist Hambach 87 die kleinste bisher als Villae identifizierte Anlage des Abbaubereiches Hambacher Forst und legt die Vermutung nahe, dass der Abbau von Bodenschätzen einen wesentlichen Teil der Wirtschaftsaktivität darstellte, wobei allerdings keramische Webgewichte auch auf andere handwerkliche Aktivität hindeuten. Ein Gesamtplan der Anlage lagt zum Zeitpunkt der Aufnahme noch nicht vor.