Logo weiterlesen.de
Owen Burke - Drei Leichen im Keller

Pete Hackett

Owen Burke - Drei Leichen im Keller

FBI Special Agent Owen Burke





BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

Drei Leichen im Keller

F.B.I. Special Agent Owen Burke

 

Action Krimi von Pete Hackett

Brandneu und abgeschlossen! Exklusiv als e-Book!

 

 

Ein CassiopeiaPress E-Book

Originalausgabe

© by Author (Peter Haberl)

© 2012 der Digitalausgabe 2012 by AlfredBekker/CassiopeiaPress

www.AlfredBekker.de

 

Als das Telefon das dritte Mal läutete, griff Special Agent Owen Burke zum Hörer, hob ihn an sein Ohr und meldete sich mit seinem Namen. Eine dunkle Stimme sagte: »Hier spricht James Howard. Guten Morgen, Owen.«

Burke verzog das Gesicht. Wenn Detective Lieutenant Howard vom Police Department anrief, dann war in der Regel die Kacke am Dampfen.

»Hallo, James«, grüßte Burke. »Was gibt es?«

Ron Harris, mit dem sich Owen Burke das Büro teilte, beobachtete seinen Partner. Ihre Schreibtische waren zusammengestellt, so dass sie sich gegenüber saßen.

»In einem Keller in der 17th Street, Hausnummer 245, liegen drei Tote«, erklärte Howard. »Sie wurden regelrecht hingerichtet. Jede der Leichen weist einen Genickschuss auf.«

»Seid für Mord nicht ihr Kerle von der Mordkommission zuständig?«, knurrte Owen Burke wenig begeistert. Sein Blick kreuzte sich mit dem seines Partners. Burkes Brauen hoben sich. Er vermittelte einen etwas genervten Eindruck.

»Nicht, wenn die Toten aus New Jersey stammen«, erwiderte Howard und lachte leise. »Also schnapp dir deine SIG Sauer sowie deinen Partner und komm in 17th. Das Gebäude befindet sich im Ostteil, zwischen der sechsten und der siebten Avenue.«

»Bist du auch dort?«

»Sicher, aber nur bis ihr aufkreuzt. Von da an ist es euer Fall und ich fahre nach Hause.«

»Okay, wir kommen. Allerdings muss ich dem Chef Bescheid sagen. Halt so lange die Stellung, James.«

Owen Burke legte auf, nickte seinem Partner zu und sagte: »Drei Leichen in einem Keller in der 17th. Sie stammen aus New Jersey. Ich sag dem Chef Bescheid. Und wenn er grünes Licht gibt …«

Burke brach ab und schnappte sich noch einmal den Telefonhörer, tippte eine Kurzwahlnummer und nach dem zweiten Freizeichen hob Amalie Shepard, die Sekretärin des Assistant Directors, ab. »Was ist, Owen?«, fragte sie etwas barsch, doch den Special Agent berührte das nicht, denn Amalie war eine ausgesprochen burschikose Lady, und jeder Angehörige des FBI New York hatte sich mit der ruppigen Art, die sie an den Tag legte, abgefunden.

»Ich muss den Chef sprechen. Und zwar gleich. Frag ihn …«

Einen Moment herrschte in der Leitung Funkstille, dann meldete sich eine sonore Stimme. Es war der Direktor des FBI New York. »Guten Morgen, Special Agent. Worum geht es?«

 

*

 

Im Keller des Hauses Nummer 245 in der 17th Street war eine ganze Reihe von Leuten anwesend. Männer, die mit weißen Schutzanzügen bekleidet waren, sicherten die Spuren. Der Coroner war am Werk. Auch ein Vertreter der Staatsanwaltschaft hatte sich eingefunden.

Howard gab erst Burke die Hand, dann begrüßte er Ron Harris. Bei dem Detective Lieutenant handelte es sich um einen großen, schwergewichtigen Mann von siebenundvierzig Jahren, dessen Gesicht einen gutmütigen Eindruck vermittelte, der aber stahlhart und unduldsam sein konnte.

Die drei Toten lagen nebeneinander in der Mitte des Kellerraumes. Ihre Konturen waren mit Kreide auf dem Fußboden nachgezeichnet worden.

Ringsherum an den Wänden standen Regale, eine alte Kommode und ein alter, zweitüriger Kleiderschrank. An einem der Regale lehnte ein Herrenfahrrad.

»Gibt es irgendwelche Erkenntnisse?«, fragte Owen Burke an James Howard gewandt.

»Keine. Die drei Männer wurden auch nicht ausgeraubt. Bei allen dreien fanden wir die Ausweise. Daher wissen wir, dass sie nicht aus dem Staat New York stammen. Ihre Namen sind Jack Webster, Jason Correy und Will Anderson. Keiner ist älter als fünfundzwanzig.«

»Sind sie polizeilich erfasst?«

Howard zuckte mit den Achseln. »Das haben wir noch nicht geprüft. Wir müssen außerdem mit den Kollegen in Jersey City Kontakt aufnehmen.« Howards Hand zuckte in die Höhe, er schlug sich leicht mit der flachen Hand gegen die Stirn. »Was sage ich denn? Nicht wir – ihr müsst mit den Kollegen in Jersey City Kontakt aufnehmen.« Nach den letzten Worten grinste Howard wie ein Faun.

»Natürlich«, knurrte Owen Burke. »Auf Wiedersehen, Detective Lieutenant. Man sieht sich.«

»Gewiss, Special Agent, wir sind ja nicht blind.« Grüßend tippte Howard mit dem Zeigefinger gegen die Stirn, dann schritt er zur Tür. Im nächsten Moment war er aus dem Kelleraum verschwunden.

Owen Burke schoss ihm einen wütenden Blick hinterher.

Ein anderer Mann wandte sich an Owen Burke. Der Special Agent kannte ihn. Sein Name war Tom Miller. Er arbeitete in Howards Abteilung beim NYPD. Miller sagte: »Die Tür zu diesem Raum war aufgebrochen. Wie es aussieht, wurden die Männer hier ermordet. Der Arzt meint, dass der Tod bei ihnen vor etwa neun Stunden eintrat. Sie starben also etwa um Mitternacht.«

»Wer hat sie gefunden?«, fragte Owen Burke.

»Ein Bursche namens Max Connors. Es ist sein Keller. Er wollte sein Fahrrad holen, sah die Einbruchsspuren und bemerkte, dass die Tür nur angelehnt war. Er hat uns sofort verständigt. Connors wohnt oben, in der zweiten Etage.«

»Wurden die anderen Hausbewohner schon befragt?«

»Nein.«

»Na schön. Wir werden das nachholen. Zunächst aber wollen wir mit Connors sprechen. Macht ihr hier weiter. Wenn die Spuren ausgewertet sind, lasst uns die Ergebnisse zukommen.«

»Ehrensache«, knurrte Miller.

Das Gebäude verfügte über keinen Aufzug, so dass Owen Burke und Ron Harris die Treppe benutzen mussten, um in die 2. Etage zu gelangen. Es gab in jedem Stockwerk drei Apartments. Auf dem Klingelschild der Wohnungstür in der Mitte stand der Name Max Connors. Owen Burke läutete. Fünf Sekunden später wurde die Tür einen Spaltbreit aufgezogen, das Rasseln einer Sicherungskette war zu vernehmen, die linke Hälfte einen jungen Männergesichts wurde sichtbar, die rechte war vom Türblatt verdeckt.

»Guten Tag«, grüßte Burke und zeigte seine Dienstmarke, die er aus der Jackentasche geholt hatte. »Ich bin Special Agent Burke, FBI New York, das ist mein Kollege Special Agent Ron Harris.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Owen Burke - Drei Leichen im Keller" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen