Logo weiterlesen.de
Ostafrika - Sequenzen

Vorwort

Jambo1.

In „Vision Kilimanjaro“ habe ich die Besteigung des Mt. Kenia und des Kilimanjaro sowie meine Erlebnisse beim Durchqueren der Serengeti, des Arusha Nationalparks und an Kenias Küste beschrieben. „Ostafrika Sequenzen“ ist die dem gesellschaftlichen Fortschritt in Kenia und Tansania/Sansibar Rechnung tragende Aktualisierung2 von „Vision Kilimanjaro“ auf Basis meiner Erlebnisse vom 11.11.2010 bis 10.12.2010 in Ostafrika, inklusive Sansibar mit Abstecher über die Usambaraberge (siehe u. a. Anlage 5.5 Reiseetappen).

Aus rein pragmatischen Gründen habe ich die Tage vom 1.12.10 bis 4.12.10 als in sich geschlossene Anlage zu „Ostafrika Sequenzen“ in Form eines eigenständigen Buches „Safaris im Minutentakt“ zusammengefasst.

„Safaris im Minutentakt“ vermittelt charakteristische Informationen zu den Nationalparks Tsavo Ost und Tsavo West sowie den Amboseli Nationalpark, das Ganze vervollständigt um den bereits in „Vision Kilimanjaro“ in gleichem Stil geschriebenen Gliederungspunkt „5.7. Ein Tag im Ngorongoro-Krater“. Die Textfassung führt den Leser minutengenau aufgeschlüsselt durch das Geschehen. Grafiken in der Art von Abb. 11 vermitteln einen zusätzlichen visuellen Eindruck.

Damit bilden nunmehr „Vision Kilimanjaro“, „Ostafrika Sequenzen“ und „Safaris im Minutentakt“ ein aus drei Teilen bestehendes Ganzes.3

Soll eine Individualreise nicht zu gehäuften unliebsamen Überraschungen führen, ist es unabdingbare Voraussetzung, ein von Profis verfasstes Reiseführerbuch vor Fahrtbeginn sehr genau zu studieren und es unterwegs immer in der Tasche zu haben.

Zudem ist heutzutage natürlich jeder gut beraten, der sich tagaktuell im Internet nach länderspezifisch Aktuellem umschaut,z. B. bzgl. der Umtauschkurse.4

Die drei Bücher „Vision Kilimanjaro“, nun fortgeführt mit „Ostafrika-Sequenzen“, inklusive „Safaris im Minutentakt“. in Einheit gesehen und ergänzt um eine bei Dr. Burghard Zacharias bestellbare CD / DVD „Ostafrika-Sequenzen“5 verstehen sich als maßgeschneiderte Komplettierung handelsüblicher Reiseführer für Kenia und Tansania, sozusagen als Punkt auf dem „i“, einfach deshalb, weil man in ihnen Verhaltensregeln für Situationen findet, die in „normalen“ Reiseführern aus unterschiedlichen Gründen umgangen werden.

Es ist meine Hoffnung und Erwartung, dass der Leser interessiert meinen Fußspuren folgt und sich dabei auf emotional geführte Art en passant wichtige, einen Reiseführer ergänzende Informationen einprägt, die ihm helfen, in brenzligen Situationen unbeschadet über die Runden zu kommen bzw. gar nicht erst in solche zu geraten.

1 Suaheli, auf Deutsch „Guten Tag“.

2 Damit verbunden ist „Vision Kilimanjaro“ in gestraffter Form 2012 in zweiter Auflage im Buchhandel erschienen.

3Erhältlich
- im Buchhandel bzw. Internet, z. B. bei www.amazon.de, www.buecher.de, www.libri.de, … bei Angabe/Eingabe von Titel und/oder Name des Autors

- bei Dr. Burghard Zacharias, Pareyer Str. 3, 14715 Havelaue OT Gülpe, E-Mail: info@burghard-zacharias.de (Siehe auch Fußnote auf folgender Seite sowie www.burghard-zacharias.de).

5 Obwohl „Vision Kilimanjaro“ allein schon 127 Abbildungen enthält, waren bei mir nach Erscheinen des Buches Leseranfragen nach weiterem Bildmaterial eingegangen, die mich letztlich bestärkt hatten, ergänzend zu „Vision Kilimanjaro“, „Ostafrika-Sequenzen“, „Safaris im Minutentakt“ eine CD / DVD bereitzustellen.

Das ist nunmehr geschehen. In Erkenntnis dessen habe ich den Buchtext von „Ostafrika – Sequenzen“ / „Safaris im Minutentakt“ und die CD / DVD von vornherein als eine in sich geschlossene Einheit konzipiert und gestaltet. So war es möglich, den Buchtext zu straffen, ohne die visuelle Darstellung zu vernachlässigen.

Die kostenlose CD / DVD ist ausschließlich bei Dr. Burghard Zacharias [!! nicht im Buchhandel] erhältlich, Kontaktdaten wie Adresse, Telefon, E-Mail siehe www.burghard-zacharias.de. Schickt der Interessent einen Stick an Dr. Zacharias, sendet dieser den Stick, die entsprechenden Dateien darauf gespeichert, gern zurück.

Von mir auf YouTube eingestellte, u.a. bei Stichworteingabe „burghard zacharias“ schnellstens zu findende Videos runden die Textaussagen meiner Reisetagebücher visuell ab; es sind insbesondere die Videos: „Löwen in der Serengeti“, „Elefanten in Tsavo Ost“, „Kilimanjaro - Aufstieg und manches mehr“, „Mt. Kenia Sirimon Route zum Point Lenana“, „Weihnachtsgruß aus den Tropen“.

Inhaltsverzeichnis

1. Ausgangssituation

2. Reisevorbereitungen

3. Die Reise

3.1. Kilifi

3.2. Safaris buchen und etwas mehr

3.3. Abstecher nach Tansania

3.3.1. Moshi

3.3.2. Usambara Berge und Daressalam

3.3.3. Sansibar

3.3.4. Von Daressalam nach Mombasa

3.4. Zurück im Reef-Hotel Zielstelle nicht gefunden!

3.5. Unterwegs in drei Nationalparks

3.6. Letzte Tage und keine Langeweile

3.6.1. Wieder zurück

3.6.2. Cappuccinokinder

3.6.3. Hotelimpressionen

3.6.4. Projekt Maismühle

3.6.5. Hotelimpressionen –Fortsetzung und Schluss

4. Zusammenfassung

5. Anlagen

5.1. Betreffs Gelbfieber- Ärztlich bescheinigtes Dokument

5.2. „Vertrag“ über Tansania – Trip

5.3. Beispielgrafik „Safaris im Minutentakt“

5.4. Danksagung für Maismühle

5.5. Reiseetappen

ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Im Text

Abb. 1 Vision Kilimanjaro

Abb. 2 Blick in die Usambara-Berge Ein ursprünglich deutsches Gehöft

Abb. 3 Daressalam, Skyline vom Ozean aus

Abb. 4 Sultanspalast auf Sansibar

Abb. 5 Schotterpiste hinter Tanga

Abb. 6 Reef-Hotel: Hauptgebäude Oberhalb vom Strand

Abb. 7 „Rote“ Elefanten im Tsavo Ost Nationalpark

Abb. 8 Maismühle

Abb. 9 Betreffs Gelbfieber – Ärztlich bescheinigtes Dokument

Abb. 10 „Vertrag“ über Tansania-Trip

Abb. 11 Ein Vormittag

Abb. 12 Dank für Maismühle

Gesonderter Anhang

Abb. Reiseetappen

In „Ostafrika Sequenzen“ enthaltene bildliche Darstellungen erheben keinen Anspruch auf Professionalität. Vergleichbares ist andernorts in höherer Qualität zu finden - „Fotos“ in diesem Buch sind aus mit digitaler Handkamera aufgenommenen Filmen herausgeschnitten; oft aus fahrenden Fahrzeugen aufgenommen bzw. wegen der inneren Bewegung im Bild zum Zeitpunkt des „Fotoschnitts“ sind sie fallabhängig mehr oder weniger unscharf. In der Hoffnung, ja eigentlich in der Erwartung, dass sie selbst mit dieser Einschränkung, und gerade mit dieser Einschränkung, das geschriebene Wort deutlich vertiefend einen natur- und wirklichkeitsnahen Eindruck vom Geschehen ermöglichen, sind sie gezielt in die Textfassung übernommen.

(Siehe diesbezüglich auch Fußnote 5: Verweis auf von mir bereitgestellte Videos sowie CD /DVD.)

1. Ausgangssituation

Abb. 1 Vision Kilimanjaro

Meine Expedition Ende 2010 nach Kenia und Tansania hatte erklärtermaßen zum Ziel,

1.im Reisetagebuch „Vision Kilimanjaro“ [Fassung aus dem Jahre 2008]6 bzw. der dazugehörenden CD/DVD enthaltene Informationen, die dem Zeitenwandel unterliegen, zu aktualisieren,

2. über den Rahmen der Fassung aus dem Jahre 2008 hinaus weitere touristische Schwerpunktziele zu erkunden und für den Leser als unterhaltsam und informativ gestaltete Reiseführerergänzung aufzubereiten.

2. Reisevorbereitungen

1. Aktuellen Reiseführer jeweils für Kenia7 und für Tansania8 gekauft und studiert. Ich hatte im Internet gesucht und mich letztlich für die Bücher lt. Fußnoten entschieden. Orientierungsgrößen dabei waren

den zwischenzeitlich gewandelten gesellschaftspolitischen Bedingungen Rechnung tragende Aktualität,

Preis-/Leistungsverhältnis.

Ich kann nach Abschluss der Reise konstatieren, dass die in der Fußnote dieser Seite aufgeführten Bücher meine Erwartungen erfüllt haben.

2. Im Internet über Reisevermittlungsagentur9 Flug sowie Unterkunft für die ersten Tage Aufenthalt in Kenia gebucht - Flugpreis: 763,80 €, Übernachtungen vom 12.11-14.11.10 im Kilifi Bay Beach Resort (HP) 90,- € sowie vom 14.11.-19.11 im Travellers Beach Hotel (HP) 180,- €, Transfer von Mombasa nach Kilifi: 26,- €.

3. Tabletten, Salben und Tinkturen eingekauft10 und Impfungen wiederholt, deren Wirkungsdauer zum Startzeitpunkt der Reise überschritten war.

4. Bekleidung und sonstige Ausrüstung11 wohlgeordnet bereitgelegt. Hierbei meine Erfahrungen der Reise lt. „Vision Kilimanjaro“ beachtet und aktuelle Reiseführer (siehe Fußnote zu Punkt 1. dieser Aufzählung) zu Rate gezogen.

5. Auf die PC POINT Computer- und Datendienst GmbH bezogene Aufgaben festgelegt und Urlaubsvertretung gesichert.

6. Reiseschecks gekauft und Bargeld ($) eingetauscht.

6 ISBN Nummer: 9783837016901

7 Trillo, R.: Kenya, Stefan Loose Verlag, Berlin 2003

8 Kaube, D.E.: TANSANIA, 1. Auflage, Stefan Loose Verlag, Berlin 2008

9 Meine aktuelle Vorzugsvariante ist www.reisegeier.de.

10 Eine gute Übersicht zur benötigten Reiseapotheke siehe Kaube, D. E.: TANSANIA, 1. Auflage, Stefan Loose Verlag, Berlin 2008, Seite 63 sowie Burghard Zacharias in „Vision Kilimanjaro“ , Teil Anlagen, die Tabelle 1 „Medizinkosten“ .

11 Siehe u. a. Kaube, D.E.: TANSANIA, 1. Auflage, Stefan Loose Verlag, Berlin 2008, Seiten 59-61 (Ausrüstung allgemein), Seite 323 (Packliste für Kilimanjaro-Besteigung) sowie Burghard Zacharias in „Vision Kilimanjaro“ Teil Anlagen, die Tabelle 2 „Reiseausrüstung“.

3. Die Reise

3.1. Kilifi

11.11.11

Für Einreise aus dem „Gelbfieberland“ Tansania12 nach Kenia ist der Nachweis einer Gelbfieberimpfung erforderlich.

Mir war vor Reiseantritt klar, dass meine aktuelle Gelbfieberimpfung am 3.12.2010 zehn Jahre alt ist und in etwa ab diesem Termin allgemein als unwirksam betrachtet wird. Ich musste mich also für den Fall absichern, dass mich überkorrekte Beamte an der Grenze abweisen würden, falls ich nach dem 3.12.10, aus Tansania kommend, wieder in Kenia einreise. Die Konsequenzen in einem solchen Fall für meinen Rückflugtermin bzw. bei einer Nachholimpfung in Tansania erschienen mir nicht kalkulierbar. Deshalb bin ich nach vorhergehender Terminvereinbarung bei Anreise zum Flughafen in einem Ärztehaus in Tegel vorstellig geworden (siehe Anlage „Gelbfieber Impfbestätigung“).

Mit meiner Tochter hatte ich abgestimmt, dass sie mein Auto am Flughafen übernimmt. Das hat geklappt und mir 69,- € Parkgebühr erspart.

Nicht geklappt hat mein Vorhaben, das Gewicht des Handgepäcks minimal zu halten. Mein voller Koffer wog 2 1/2 Kilo zu viel. „Lassen wir es darauf ankommen“, entschied ich. War ein Fall von „Denkste“. Beim Einchecken wurde das prompt festgestellt und beanstandet à Schwere Sachen umpacken ins Handgepäck. Dabei greife ich auch meinen Waschbeutel, ohne an die Schere darin zu denken. Minuten später stellt die Sicherheitskontrolle beim Durchleuchten fest: Die Schere ist größer als erlaubt. Meine Tochter steht noch winkend an der Sperre; ihr kann ich die Schere geben und damit für die Familie “retten“.

Das Flugticket hatte ich individuell über Internet geordert, der Einfachheit wegen und um mir einen Sitzplatz zu wählen, neben dem noch Plätze frei sind. Meine Hoffnung geht auf. Das bleibt bis zum Start der Maschine so; ich kann mich unterwegs zum Schlafen hinlegen.

Abflug pünktlich 20.15 Uhr vom Flughafen Berlin-Tegel, Ziel Mombasa. Irgendwann unterwegs stelle ich die Uhr zwecks Anpassung an Kenia-Zeit zwei Stunden vor.

12.11.11

Landung in Mombasa um 6:20 Uhr Ortszeit. Ein Shuttle-Bus bringt mich nach Kilifi. Kurz vor 10:00 Uhr komme ich im Hotel Kilifi Bay Beach Resort an. Das ist gerade noch ausreichend, um mein Zimmer beziehen und Frühstück abfassen zu können.

Offenbar hatte ich im Flugzeug trotz der von mir organisierten idealen Liegebedingungen doch nicht fest geschlafen, denn nach dem Frühstück bin ich hundemüde. Ich lege mich „mal kurz“ aufs Ohr. Als ich um 15:10 Uhr aufwache ist klar, dass ich den ersten Tag meines Urlaubs so gut wie „verpennt“ habe.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Ostafrika Sequenzen" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen