Logo weiterlesen.de
Mord wirft lange Schatten

Über die Autorin

Ann Granger war früher im diplomatischen Dienst tätig. Sie hat zwei Söhne und lebt heute mit ihrem Mann in der Nähe von Oxford. Bestsellerruhm erlangte sie mit der Mitchell-und-Markby-Reihe und den Fran-Varady-Krimis. Nach Ausflügen ins viktorianische England mit den Lizzie-Martin-Romanen, knüpft sie mit der Serie um Inspector Jessica Campbell wieder unmittelbar an die Mitchell-und-Markby-Reihe an.

ANN GRANGER

MORD WIRFT LANGE SCHATTEN

Mitchell & Markbys dreizehnter Fall

Ins Deutsche übertragen von Axel Merz

BASTEI ENTERTAINMENT

Es gibt viele Leute, denen ich für ihren Rat, ihre Hilfe und ihre Aufmunterungen während der Niederschrift dieses Buches zu danken habe.

Also geht hiermit ein großes Dankeschön an Professor Bernard Knight, CBE, einen namhaften Pathologen und Krimiautorkollegen, für seinen Rat bezüglich des Vorgehens bei Exhumierungen. An das Museum of the Royal Pharmaceutical Society für Informationen über Laudanum. An meine Krimiautorkollegin Dr. Stella Shepherd und ihren Mann John Martin für die medizinische Expertise, die sie mir großzügig bei dieser und anderen Gelegenheiten zugänglich gemacht haben. An das Oxford Coroner’s Office. An den Stab des Centre for Oxfordshire Studies der Westgate Library in Oxford. An David Dancer von der Oxford County Hall, der mir den »Old Court« von Oxford gezeigt hat mitsamt seinem atmosphärischen unterirdischen Tunnel. Und an meine Agentin Carol Blake, meine Herausgeberin Marion Donaldson, meine leidgeprüfte Familie, meine Freunde und vor allem meinen Ehemann John Hulme.

Der erste Schatten, Bamford 1889–90

William Oakley, of Fourways House

Cora, seine Frau

Mrs. Martha Button, Haushälterin

Watchett, Gärtner

Daisy Joss, Kindermädchen

Inspector Jonathan Wood, Bamford Police

Emily, seine Tochter

Sergeant Patterson, Bamford Police

Stanley Huxtable, Reporter der Bamford Gazette

Mr. Taylor, Staatsanwalt bei der Verhandlung gegen William Oakley

Mr. Green, Verteidiger bei obiger Verhandlung

Der zweite Schatten, Bamford 1999

Damaris Oakley, Florence Oakley – Enkeltöchter von William Oakley

Jan Oakley, Urenkel von William Oakley

Ron Gladstone, Gärtner

Superintendent Alan Markby, Regional Serious Crimes Squad

Inspector David Pearce, wie oben

Meredith Mitchell, Angestellte beim Foreign Office

Dr. Geoffrey Painter, Experte für Giftstoffe

Pamela, seine Frau

Juliet, seine Schwester

Reverend James Holland, Vikar von Bamford

Superintendent Doug Minchin, Metropolitan Police

Inspector Mickey Hayes, wie oben

Dolores Forbes, Wirtin des The Feathers

Kenny Joss, Taxifahrer

Dr. Fuller, Pathologe

Harrington Winsley, Chief Constable

Dudley Newman, Bauunternehmer

TEIL EINS

Der erste Schatten

Ja, schnöder Mord, wie er aufs Beste ist,
doch dieser unerhört und unnatürlich.

Shakespeare, Hamlet 1. Akt 5. Aufzug

 KAPITEL 1 

1889

CORA OAKLEY saß mit dem Oberkörper gegen die spitzenbesetzten Kissen gelehnt. Schweiß rann in dünnen Bächen von ihrem Haaransatz über die Stirn, entlang der Nase über ihre Oberlippe und bildete eine salzige Pfütze in der Kinnfalte unter ihrem Mund. Sie war sich dessen kaum bewusst. Tentakel aus Schmerz erstreckten sich aus ihrem pochenden Kiefer durch den Hals bis hinunter zur Schulter. Die rechte Seite ihres Gesichts fühlte sich an, als stünde sie in Flammen. Es war drei Tage her, dass der Zahn gezogen worden war, und der Zahnarzt hatte versprochen, dass sich die Wunde bald beruhigen würde.

Warum müssen Männer nur immer bei allem lügen?, dachte Cora. Sie berührte das geschwollene Fleisch und zuckte zusammen.

Das Turmzimmer war ihres gewesen, seit sie nach Fourways House gekommen war. Der größte Teil des Raums befand sich in einem samtenen Halbdunkel, doch sie lag am Rand eines Lichtkreises, der von einer Lampe auf dem Nachttisch erzeugt wurde. Der Porzellanfuß der Lampe war mit Veilchen bemalt. In dem weiten Glaszylinder tanzte und flackerte die Flamme, genährt vom Petroleumvorrat im Fuß, und sprang wütend auf und ab wie ein gefangener Kobold, der unbedingt seine Freiheit zurückwollte, um Unsinn anzustellen.

Ich werde das Zimmer wechseln, dachte Cora. Ich mag dieses Zimmer nicht. Ich habe es von Anfang an nicht gemocht.

William hatte entschieden, dass sie ins Turmzimmer ziehen sollte. Williams eigenes Zimmer lag auf der anderen Seite des Hauses – wohl kaum ein normales Arrangement für ein verheiratetes Paar, doch William hatte es so gewollt, und Cora wusste warum.

Als hätte der bloße Gedanke an ihren Ehemann denselben herbeigerufen, öffnete sich in diesem Augenblick die Tür, und William kam herein, ein kleines Tablett auf dem Arm.

»So, da wären wir«, sagte er und stellte das Tablett neben der Lampe auf den Tisch. »Ich habe Perkins’ Rezept eingelöst, und Baxter hat mir das da gegeben.«

Cora drehte den Kopf, sodass sie die vertraute kleine Flasche mit dem handgeschriebenen Etikett sehen konnte. Laudanum, stand dort, und darunter, in Klammern, Opiumtinktur.

»Baxter hat erzählt, dass es neue Arzneien gegen Schmerzen wie dein Zahnweh gibt. Ich hab ihm gesagt, du würdest es vorziehen, bei dem zu bleiben, was du kennst.« Er zögerte, als erwartete er eine Antwort von ihr. Als sie schwieg, fuhr er rasch fort: »Nun, hier hast du einen Krug Wasser, ein Glas und einen Teelöffel. Möchtest du deine Medizin jetzt nehmen?« Er streckte die Hand nach der Flasche aus.

Cora rollte den Kopf von einer Seite des Kissens zur anderen. Nein. Sie wollte nur, dass er endlich wieder ging. Sie wusste selbst, wie groß ihre Dosis zu sein hatte. Das Laudanum war schon seit langer Zeit ihr Freund und Begleiter, ein Freund, an den sie sich in den Tiefen ihrer sie immer wieder heimsuchenden Depressionen wenden konnte. Sie würde ungestörten Schlaf finden, ungestört von dem rasenden Schmerz des entzündeten Zahnfleischs rings um das Loch, wo der Zahn gewesen war. Dennoch erfüllte der bloße Gedanke an Schlaf sie mit einem prickelnden Gefühl der Anspannung. In letzter Zeit wurde sie ständig von Albträumen heimgesucht. Verzweifelt fragte sie sich, ob sie denn niemals Frieden finden würde, weder im Schlaf noch im Wachsein.

»Also schön, wie du meinst«, sagte William. Er beugte sich vor und gab ihr einen leidenschaftslosen Kuss auf die feuchte Stirn. »Gute Nacht.«

Während er zur Tür ging, fand sie ihre Stimme wieder. »William?«, rief sie ihm hinterher.

Er blieb stehen, dann wandte er sich langsam um, die Hand auf dem Türknopf, die dunklen Augenbrauen erhoben. Selbst in ihrem gegenwärtigen schlimmen Zustand bemerkte sie, wie attraktiv er war, und bitter erkannte sie, wie leicht sich ein dummes siebzehnjähriges Mädchen, wie sie es bei ihrer ersten Begegnung gewesen war, blindlings in ihn verlieben konnte. So vollkommen in diesen Mann verlieben, der durch und durch schlecht und verdorben war.

»Ich werde Daisy morgen Früh entlassen«, sagte sie so deutlich, wie es ihr mit dem geschwollenen Kiefer und den Schmerzen möglich war.

»Kümmert sie sich denn nicht ordentlich um den Jungen?« Williams Stimme klang kalt.

»Ich mag ihr Benehmen nicht.«

»Benehmen? Wie meinst du das?« Obwohl er im Schatten stand, konnte sie die Verachtung in seinem Gesicht sehen und in seiner Stimme hören.

Er scheint zu glauben, dass ich dumm bin, dachte sie. Doch ihre Schmerzen waren zu groß, um sich auf einen Streit mit ihm einzulassen. »Du hast mich in den Augen von jedermann, den wir kennen, zu einem Gegenstand des Spotts und der Lächerlichkeit gemacht.«

»Du redest Unsinn«, sagte er kurz angebunden und öffnete die Tür.

»Es ist zu viel«, sagte Cora mühsam und mit schwerer Zunge. »Nicht noch einmal, William. Ich ertrage das nicht noch einmal.«

Er antwortete nicht. »Das muss ein Ende haben, William!«, rief sie ihm hinterher, während er durch die Tür ging.

Sie hatte es gewagt, das Wort zu benutzen, das er nicht ertragen konnte. Er wirbelte herum. »Muss?«

»Ich werde um die Scheidung nachsuchen«, sagte sie, getrieben von Schmerz und Verzweiflung.

Sie sah seine Mundwinkel zucken, als wollte er lächeln. »Vielleicht redest du morgen wieder vernünftiger«, sagte er. Und war fort.

»Dann also eine gute Nacht, Mr. Watchett«, sagte Martha Button.

Sie schloss die Tür hinter dem Gärtner und sperrte ab. Zur Sicherheit schob sie die Riegel oben und unten vor, und als sie damit fertig war, überprüfte sie noch das Fenster. Zufrieden, dass niemand außer dem entschlossensten Einbrecher in die Küche gelangen konnte, warf sie einen letzten Blick in die Runde.

Der Küchenherd hatte eine gründliche Schwärzung mit Grafit nötig, doch das konnte Lucy am nächsten Morgen erledigen. Das Mädchen musste beschäftigt werden. Dann fielen Mrs. Buttons Adleraugen auf die beiden Gläser und die Sherryflasche auf dem Tisch. Sie stellte die Flasche in den Schrank zurück und spülte die Gläser, trocknete sie ab und stellte sie ebenfalls in den Schrank. Nach einem Moment des Zögerns nahm sie den kleinen Teller vom Tisch und spülte auch ihn. All diese Arbeiten hätte sie auch für Lucy stehen lassen können, doch es gab ein paar Dinge, die man im Gegensatz zum Schwärzen eines Küchenherds besser nicht der Aufmerksamkeit einer Küchenmagd überließ. Nicht, dass Mrs. Button und Mr. Watchett nicht ein Recht auf ein abendliches Schwätzchen bei einem Glas Sherry gehabt hätten, doch es war sehr wichtig, den Respekt der Dienstboten zu bewahren und ihnen keinen Grund zu geben, hinter dem Rücken über die Herrschaften zu lachen.

Es wurde bereits spät. Watchett war länger geblieben als üblich. Mrs. Button ging nach draußen in die Halle. Dort glomm leise zischend eine einzelne Glühstrumpflampe. Die übrigen Räume im Erdgeschoss lagen dunkel. Die Atmosphäre war schwer mit unsichtbaren Geistern, wie es in einem großen Haus des Nachts eben so ist. Die große Standuhr zeigte fast elf. Mrs. Button ging zur Vordertür, um auch dort die Riegel zu prüfen. Selbstverständlich hatte Mr. Oakley die Tür abgesperrt, bevor er nach oben gegangen war, doch an diesem Abend hatte Mrs. Buttons Arbeitgeber irgendwie geistesabwesend gewirkt. Er hatte sich früh zurückgezogen, noch vor zehn. Sie hatte gehört, wie er nach oben gegangen war. Nun ja, hatte sie zu Watchett gesagt, kein Wunder, dass er so abwesend ist.

»Ich habe es kommen sehen, Mr. Watchett. Seit dieses junge Ding, diese Daisy Joss, den Fuß in dieses Haus gesetzt hat. Sie ist viel zu hübsch, als ihr selbst gut täte.«

»Ah«, sagte Watchett. »Kam noch nie was Gutes dabei raus, einen Joss einzustellen.«

»Und die arme Mrs. Oakley in ihrem jetzigen Zustand, mit dem Zahn. Dem gezogenen Zahn, meine ich. Ich weiß wirklich nicht, warum sie nicht nach London gefahren und zu einem Zahnarzt gegangen ist, der sich mit der Behandlung von vornehmen Leuten auskennt. Sie ist in einem grauenhaften Zustand, seit der Doktor aus Bamford ihr den Zahn gezogen hat.«

»Eine Türklinke und ein Stück Zwirn«, sagte Mr. Watchett. »Mehr braucht es nicht, und es ist immer noch die beste Methode, um einen Zahn zu ziehen.«

»Es wäre jedenfalls bestimmt nicht schlimmer gewesen«, rümpfte Mrs. Button die Nase.

Die Vordertür war verriegelt. Sie nickte vor sich hin und wandte sich zur Lampe, um den Gashahn zuzudrehen. Dabei erhaschte sie einen Blick auf ihr Spiegelbild und hielt inne, um ihr merkwürdig mahagonifarbenes Haar glatt zu streichen. Anschließend kehrte sie in die Küche zurück und ging hindurch in den sich anschließenden Garderobenraum, von wo aus die schmale Hintertreppe hinauf in die oberen Räume führte. So allein, wie sie im Erdgeschoss war, hätte sie durchaus auch die Vordertreppe nehmen können, doch alte Gewohnheiten hielten sich hartnäckig. Hintertreppen waren für Dienstboten, Vordertreppen für die Herrschaften, und obwohl Mrs. Button in der Hierarchie der Dienstboten von Fourways House ganz oben stand, nahm sie diese Route, um zu Bett zu gehen, durch das dunkle Haus, mit einem Kerzenleuchter in der Hand.

Ringsum knarrte und knackte es aufgrund der fallenden Temperaturen im Gebälk. Im ersten Stock kam die Treppe am Ende des Korridors heraus, direkt neben der Tür zum Turmzimmer, wo Mrs. Oakley schlief. Als Mrs. Button sich zur nächsten Treppe wandte, die weiter nach oben in das Dachgeschoss und zu ihrem Schlafquartier sowie dem kleinen Wohnzimmer führte, vernahm sie plötzlich ein dumpfes Poltern.

Ihm folgte ein sofortiger Schrei. Ein Schrei, der so merkwürdig, so unirdisch klang, dass Mrs. Button nicht glauben konnte, dass er aus einer menschlichen Kehle kam. Wenn er überhaupt irdischer Herkunft war, dann war es der gequälte Aufschrei eines Tieres im Todeskampf. Mrs. Buttons Herz begann schmerzhaft zu pochen, und sie bekreuzigte sich mit der freien rechten Hand. Sie war als Katholikin aufgewachsen, obwohl sie ihre Religion seit vielen Jahren nicht mehr praktizierte. Doch jetzt, in dem Gefühl, auf eine Weise geprüft zu werden, die göttliche Hilfe erforderte, suchte sie Zuflucht im Glauben ihrer Kindheit.

Die Geräusche waren aus dem Turmzimmer von Mrs. Oakley gekommen, daran bestand nicht der geringste Zweifel. Furchtsam näherte sich die Haushälterin der Tür, und nach einem Augenblick des Zögerns klopfte sie an. »Mrs. Oakley? Ma’am?«

Keine Antwort. Und doch, mit an die Tür gepresstem Ohr meinte sie, Bewegungen zu hören, ein Hasten, ein merkwürdig rasselndes Atmen. Dann, ganz deutlich, ein ersticktes Gurgeln und ein weiterer Schrei, der völlig unvermittelt abbrach, als wäre die Luftzufuhr zu den Stimmbändern abgeschnitten worden.

Erfüllt von schierer Panik und völlig im Ungewissen, was sie erwartete, packte Mrs. Button den Türknauf und drückte die Tür auf.

»O mein Gott, o mein Gott!« Die Haushälterin schlug die Hand vor den Mund.

Ihren ungläubigen Augen bot sich ein infernalischer Anblick, eine mittelalterliche Hölle, in welcher eine Gestalt auf dem Teppich lag und sich umgeben von Flammen und einem tanzenden roten und gelben Licht wälzte. Die Luft war zum Schneiden dick, und der Gestank weckte Übelkeit in Mrs. Button. Sie würgte und hustete. Der Gestank rührte von brennender Wolle, Lampenöl, versengtem Fleisch und noch einem anderen, überwältigenden Geruch her, den Mrs. Button im Augenblick nicht zuordnen konnte, obwohl er ihr bekannt vorkam. Die Nachttischlampe lag in Scherben auf dem geschwärzten, schwelenden Teppich. Zwischen den Scherben lag etwas, das ihr merkwürdig erschien, doch sie hatte nur einen Sekundenbruchteil Zeit, um sich all das zu merken, bevor sie ihre gesamte Aufmerksamkeit auf die Kreatur am Boden richtete.

Die Kreatur, dieses brennende Ding, das sich auf dem Boden wälzte und schluchzende, rasselnde Geräusche von sich gab, als wollte sie schreien, ohne es zu können. Die Haushälterin zitterte am ganzen Leib, als sie den Kerzenhalter abstellte und einen Schritt nach vorn machte, bevor sie, von Grauen und Abscheu übermannt, wieder zurückwich. Vor ihren entsetzten Augen erhob sich die Kreatur mit übermenschlicher Anstrengung inmitten der Flammen und streckte Mrs. Button in stummem Flehen eine geschwärzte, sich schälende Klauenhand entgegen. In diesem Augenblick fingen ihre langen Haare Feuer, und im nächsten Moment war ihr Gesicht von einem flammenden Halo eingerahmt. Die Kreatur kreischte, ein hohes, nicht menschliches Geräusch, das erstarb, als hätte man die Lungen ausgequetscht, dann fiel sie zurück.

»Mrs. Oakley!«, ächzte Mrs. Button. »O mein Gott, Mrs. Oakley!«

 KAPITEL 2 

1999

»MR. GLADSTONE«, sagte Damaris Oakley mit aller Entschiedenheit, die sie aufbringen konnte. »Wir haben das doch alles schon besprochen. Weder meine Schwester noch ich besitzen das geringste Interesse an einem Wasserspiel im Garten.«

»Aber warum denn nicht?«, fragte Ron Gladstone.

Sie starrten sich einmal mehr hart in die Augen, ein unvereinbarer Kontrast verschiedener Geschmäcker. Damaris trug einen sehr alten Tweedrock, dessen Futter unter dem Saum hervorlugte. Über dem Rock hatte sie einen womöglich noch älteren handgestrickten Pullover mit einem merkwürdig unregelmäßigen Muster sowie darüber einen Cardigan. Die vorderen Säume des Cardigans, wo die Knöpfe und Schlaufen saßen, waren ausgeleiert und hingen schlaff über die Taille. Auf der Rückseite war er eingelaufen und ließ den halben Rücken frei. Auf dem Kopf trug Miss Oakley einen altehrwürdigen weichen Hut aus Tweed, der einmal ihrem Vater gehört hatte und in dem sogar noch die Überreste eines seiner Fliegenköder vom Fischen steckten.

Ron Gladstone andererseits war ein Bild von respektabler Eleganz, selbst in seiner Gärtnerkleidung. Sein Cardigan war sauber und zugeknöpft, und im Halsausschnitt waren Hemd und Krawatte zu sehen. Das ergrauende rote Haar war militärisch kurz geschnitten. Der kleine abstehende Schnurrbart hatte seinen roten Farbton behalten und verlieh Gladstone das Aussehen eines streitlustigen Gockels. Als Konzession an das Draußensein trug er stabiles Schuhwerk, doch selbst das war offensichtlich blitzsauber geputzt worden, bevor Gladstone das Haus verlassen hatte, und die wenigen frischen Spritzer Schmutz und Gras vermochten den Eindruck nicht zu schmälern.

Zum wiederholten Mal überlegte Damaris, dass hilfreiche Arrangements zwar schön und gut waren, doch sie kamen viel zu häufig mit verborgenen Nachteilen daher. Damaris und ihre Schwester konnten sich unmöglich einen Gärtner leisten oder auch nur die regelmäßigen Besuche einer jener Gartenbaufirmen bezahlen. Andererseits waren die beiden Schwestern auch nicht mehr imstande, allein mit dem üppig wuchernden Grün fertig zu werden, und so hatten sie voller Verzweiflung Hilfe gesucht.

Ron Gladstone war nicht ihr erster Versuch gewesen, dieses Problem zu lösen. Die Fürsorge hatte ihnen einen jungen Mann vorbeigeschickt. Damaris erinnerte sich unter Schaudern an diesen Burschen. Er hatte einen Ohrring getragen und ein Spinnennetz auf dem rasierten Schädel eintätowiert, und er hatte sie und ihre Schwester mit »Darling« angesprochen – was ihn nicht daran gehindert hatte, ohne Vorwarnung aus ihrem Garten und ihrem Leben zu verschwinden, doch mit dem, was vom Familiensilber übrig geblieben war, einschließlich zueinander passender Rahmen mit den einzigen Fotografien, die von ihrem Bruder Arthur in seiner RAF-Uniform noch existiert hatten. Eines der Fotos war anlässlich seines letzten Fronturlaubs geschossen worden, vor seinem letzten Einsatz, bei dem er über der Grafschaft Kent abgeschossen worden war.

Eine hübsche junge Polizeibeamtin war vorbeigekommen, um die Details aufzunehmen, und Damaris hatte versucht ihr zu erklären, was der Verlust für die Schwestern bedeutete. »Es wäre uns ja noch egal gewesen, wenn er die Rahmen genommen und die Bilder dagelassen hätte. Schließlich kann Arthurs Foto doch nicht wirklich von irgendeinem Interesse für ihn sein, oder?«

Dann war Damaris verstummt – verlegen, weil sie mit einer Fremden über diese Familienangelegenheit gesprochen hatte.

»Wirklich elendes Pech«, hatte die Beamtin mitfühlend gesagt.

Ja, dachte Damaris. Wirklich elendes Pech. Wie es die Oakleys schon immer gehabt hatten. Ihre Eltern hatten sich nie vom Verlust Arthurs erholt. Also war Damaris, wie es früher üblich gewesen war, zu Hause geblieben, um für ihre Eltern zu sorgen, während sie alt und gebrechlich wurden. Als beide schließlich gestorben waren, hatte Damaris ein Alter erreicht, in dem sie für niemanden mehr von irgendwelchem Interesse war.

Es hatte einmal einen jungen Mann gegeben, der Florence hatte heiraten wollen, doch ihre Eltern hatten ihn für ungeeignet erklärt, und am Ende hatte sich Florence ihrer vereinten Missbilligung gebeugt. Der zurückgewiesene junge Mann war nach Südafrika gegangen, hatte am Kap eine Weinkellerei gegründet und, wie ihnen zu Ohren gekommen war, sein Glück gemacht. Warum hat Florence nicht um ihn gekämpft?, fragte sich Damaris nicht zum ersten Mal. Warum hat sie nicht für ihr eigenes Glück gekämpft? Sie hatte leicht reden heute. Es war so verdammt schwierig gewesen damals. Und außerdem war es längst zu spät.

»Alle tot und dahin«, murmelte Damaris leise zu sich selbst.

»Was war das, Miss Oakley?«, fragte Ron mit zuckendem Schnurrbart.

»Bitte entschuldigen Sie, Mr. Gladstone, ich war mit den Gedanken woanders.«

Der Vikar James Holland war es gewesen, der das gegenwärtige Arrangement vorgeschlagen hatte. Zuerst, nach den bösen Erfahrungen mit dem kahlköpfigen Dieb, war es den beiden Schwestern als ideale Lösung erschienen. Ron Gladstone war im Ruhestand. Er wohnte in einer kleinen Wohnung ohne Garten. Ihm blieb nichts zu tun, außer jeden Morgen zur Bücherei zu spazieren und dort die Zeitungen und Gartenmagazine zu lesen und sich bei der Bibliothekarin über den Lärm zu beschweren, den die Schulkinder bei ihren Besuchen veranstalteten. Die Bibliothekarin hatte sich ihrerseits bei Pater Holland, der auf ein Schwätzchen vorbeigekommen war, über Gladstone beschwert. In diesem Augenblick war dem Vikar die zündende Idee gekommen, und so war Ron hier gelandet, auf Fourways House, fünf Tage die Woche. Samstags erledigte er seine Wocheneinkäufe, und sonntags arbeitete er nicht im Garten, denn in der Bibel stand, dass man dies nicht tun solle, wie er gegenüber Pater Holland erklärt hatte.

»Aber das wissen Sie sicherlich selbst, Pater!«

Zuerst war das Arrangement allen Beteiligten als ideale Lösung erschienen. Das hohe Gras wurde gemäht, die verwilderten Hecken geschnitten. Doch nach und nach war Ron Gladstone mit immer grandioseren Ideen gekommen. Tatsache war, dass er anfing, den Garten als seinen eigenen zu betrachten, und das bereitete Probleme. Die Schwestern hatten nichts dagegen gehabt, als er ein paar überwucherte Blumenbeete am Haus wieder bepflanzt hatte. Die hübschen bunten Blüten waren ein schöner Anblick gewesen. Die ersten Zweifel waren ihnen gekommen, als Ron die Eibenhecke entlang der Auffahrt so zurechtgeschnitten hatte, dass sie an die Mauerzinnen einer Burg erinnerten. Seitdem hatte er eine Unmenge anderer Ideen gehabt, die meisten davon für die beiden Oakley-Schwestern völlig unverständlich.

»Ich vermute, Mr. Gladstone«, sagte Damaris in diesem Augenblick, »dass Sie wieder einmal zu viele von diesen Gartensendungen im Fernsehen gesehen haben.«

»Ich versäume nie eine!«, erklärte Gladstone stolz. »Liefern mir wirklich eine Menge guter Ideen, diese Sendungen.«

»Das mag wohl so sein, doch das bedeutet weder, dass meine Schwester und ich einen Steingarten wollen noch einen Sumpfgarten, noch einen Patio mit Bar… Barbe…, wie auch immer das heißt. Und wir wollen auch keinen Springbrunnen!«

»Ich hatte überlegt …«, erwiderte Ron zu ihrer Verärgerung, als hätte er ihre letzten Worte überhaupt nicht registriert, »… ich hatte überlegt, einen kleinen Teich zu bauen. Und wenn Sie bereit wären, eine Leitung vom Haus zu ziehen, könnte ich einen kleinen Brunnen machen.« Er sah sie hoffnungsvoll an.

»Wir haben bereits einen Brunnen«, erwiderte Damaris prompt.

»Sie meinen das gesprungene alte Steinbecken in der Mitte der Auffahrt? Es funktioniert nicht mehr, Miss Oakley.«

»Was macht das schon?«, fragte Damaris. Der alte Springbrunnen hatte noch nie funktioniert, so lange sie sich zurückerinnern konnte, nicht einmal damals, als sie noch ein kleines Kind gewesen war. Das dicke geflügelte Baby in der Mitte des Bassins – niemand vermochte zu sagen, ob es ein Cherub war oder ein Amor, der seinen Bogen verloren hatte – war überwachsen mit gelben und grauen Flechten, die es aussehen ließen, als litte es unter einer unangenehmen Hautkrankheit.

»Wie kann ein Brunnen kein Wasser haben? Ich baue Ihnen einen, der wenigstens funktioniert.«

»Wir wollen keinen Brunnen, Mr. Gladstone!« Damaris wusste, dass sie verärgert klang.

Ein Teil dieser Verärgerung drang schließlich auch bis zu Ron Gladstone durch. »Dann eben nur ein kleiner Teich, ohne Fontäne – auch wenn ich denke, dass es eine Schande wäre. Halbe Arbeit eben.«

Damaris kam eine rettende Idee. »Wir können keinen Teich anlegen, Mr. Gladstone. Er würde Frösche anziehen.«

»Was stimmt denn nicht mit Fröschen?«, entgegnete Gladstone und blickte Damaris überrascht an. »Frösche fressen Insekten. Sie halten den Garten frei von Ungeziefer.«

»Frösche quaken«, sagte Damaris. »Man tritt auf sie, oder Wagen fahren über sie hinweg, und sie werden zerquetscht. Kein Teich, Mr. Gladstone! Können wir dieses Thema einstweilen auf sich beruhen lassen? Ich wollte noch über etwas anderes mit Ihnen reden. Sie wissen wahrscheinlich, dass meine Schwester und ich überlegen, Fourways House zu verkaufen?«

Ron blickte düster drein. »Ich habe davon gehört, ja. Warum wollen Sie das tun?«

»Wir können es nicht mehr bewirtschaften, ganz einfach. Mrs. Daley kommt dreimal in der Woche vorbei und macht sauber, doch sie wird älter und älter, und ihre Beine sind nicht mehr die besten. Sie will an Weihnachten aufhören, hat sie uns gesagt. Damit ist auch für uns die Angelegenheit entschieden. Florence und ich beabsichtigen, nach einer hübschen komfortablen Wohnung mit einer modernen Küche Ausschau zu halten.«

Vor Damaris’ geistigem Auge entstand ein Bild der antiquierten Küche von Fourways, insbesondere des eisig kalten Steinbodens.

»Mit richtiger Zentralheizung«, fügte sie sehnsüchtig hinzu.

Rons Schnurrbart richtete sich auf. »Ich habe eine Wohnung!«, verkündete er, wie einst Martin Luther King erklärt hatte, er hätte einen Traum. »Und sehr komfortabel, wage ich zu behaupten! Aber sie ist nicht … wie … das … hier!« Bei seinen letzten Worten zeigte er mit der Pflanzkelle in die verschiedensten Richtungen.

»Nein«, sagte Damaris mit leerer Stimme. »Nein. Es tut uns sehr Leid, von hier weggehen zu müssen. Dies ist das Haus, in dem wir aufgewachsen sind. Unser Elternhaus. All unsere Erinnerungen … Florence und ich sind zu dem Entschluss gekommen, dass wir uns zum Ende unseres Lebens ein wenig Komfort verdient haben. Und wir sind fest entschlossen, ihn zu bekommen.«

»Dann würde mein Rat an Sie beide lauten«, erwiderte Ron ernsthaft, »dass Sie mich einen kleinen Zierteich anlegen lassen. Gleich dort drüben, bei dem Magnolienbaum.«

Dies war eine dermaßen irrwitzige Schlussfolgerung, dass Damaris den Gärtner nur sprachlos anstarren konnte.

»Man muss ein Haus ein wenig aufpolieren, wenn man es verkaufen will«, erklärte Gladstone, als er ihre Befremdung sah. »Ein Garten mit einem hübschen kleinen Teich oder Brunnen könnte das entscheidende Argument für einen Käufer sein. Häufig kaufen die Leute ihre Häuser, weil sie sich in den Garten verlieben.«

In diesem Augenblick bemerkte Damaris zu ihrer Erleichterung, dass ihre Schwester Florence aus dem Haus trat und in ihre Richtung kam.

Damaris beendete den Disput mit: »Sie werden mich entschuldigen, Mr. Gladstone, aber da kommt meine Schwester!« Sie sprang auf und eilte Florence entgegen.

Als sie näher kam, schwand ihr Gefühl von Erleichterung. Florences hagere Gestalt, mehr oder weniger genauso gekleidet wie Damaris selbst, erweckte den Eindruck, als könnte bereits ein leichter Windhauch sie davonwehen. Sie ist jünger als ich, dachte Damaris, aber sie wird vor mir gehen, bestimmt, und dann bin ich ganz allein. Wir müssen weg von hier. Wir dürfen nicht noch einen weiteren Winter hier wohnen, ohne anständige Zentralheizung … wir müssen uns unbedingt eine Wohnung zulegen!

Sie blickte an Florence vorbei auf das Haus mit seiner viktorianischen Fassade aus einheimischen Steinen, die Fourways das Aussehen eines Schlosses verlieh oder wenigstens das eines kleineren Adelssitzes. Ich war nicht ganz ehrlich zu Ron Gladstone, dachte Damaris nun. Es stimmt, dass ich mein ganzes Leben hier gelebt habe, und ich sollte eigentlich tief verwurzelt sein in diesem Haus. Aber in Wirklichkeit denke ich, dass ich es hasse. Ich fühle mich, als hätte es mich irgendwie aufgefressen. Selbst als ich noch jünger war und in Bamford meine Arbeit hatte, bin ich jeden Tag gleich nach Feierabend mit dem Fahrrad hierher gefahren, weil meine Eltern dies von mir erwartet haben. Weil sie erwartet haben, dass ich zum Abendessen komme. Andere Mädchen sind ausgegangen, haben Feste gefeiert und waren tanzen und haben junge Männer kennen gelernt und geheiratet. Aber nicht ich, o nein! Ich wurde hier gebraucht. Es ist mir egal, wenn sie den ganzen alten Kasten abreißen! Er hat noch keinem Oakley Glück gebracht, bis heute nicht!

Zu Florence gewandt sagte sie: »Er gibt einfach keine Ruhe mit seinem Springbrunnen! Ich habe mein Bestes versucht, um ihn davon abzubringen – schließlich können wir von Glück reden, dass wir ihn haben, schätze ich. Der Garten war eine einzige Wildnis, bevor er sich seiner angenommen hat. Erinnerst du dich noch an Evans, den Gärtner unserer Eltern?«

»Ja«, antwortete Florence. »Er hat uns gezeigt, wie man Kletterbohnen in Töpfen aufzieht. Wir haben sie im alten Pflanzschuppen mit unseren Namen versehen und auf ein Gestell gesetzt. Deine Bohnen sind immer besser gewachsen als meine, und Arthurs waren die größten von allen.«

Trotz der glücklichen Reminiszenz spürte Damaris, dass ihre Schwester angespannt war. »Was ist denn los, Liebes?«, fragte sie besorgt.

»Die Post ist gekommen …«, antwortete Florence. Der Wind verfing sich in ihren greisen Haaren und löste Strähnen aus dem Knoten in ihrem Nacken.

Beide Schwestern schwiegen. Damaris sah Florence abwartend und mit schwerem Herzen an. Sie fragte nicht, was der Postbote gebracht hatte. Sie wusste, um was es sich handeln musste, und sie wollte es nicht hören. Jede gewonnene Sekunde, bevor die Worte ausgesprochen waren, wurde zu etwas Kostbarem, denn nachdem sie ausgesprochen waren, würde nichts wieder sein wie vorher.

Florence riss sich mühsam zusammen und richtete sich auf, während sie sich darauf vorbereitete, die unwillkommene Neuigkeit zu überbringen.

»Er hat einen Brief geschrieben«, sagte sie. »Es steht fest. Er kommt.«

»Gift …«, sagte Geoffrey Painter, »… Gift war früher sehr viel beliebter als heute, um jemanden umzubringen. Ah, Würstchen im Blätterteig! Haben Sie schon eins davon probiert, Meredith?«

»Pass auf!«, flüsterte Alan Markby ihr ins Ohr. »Es könnte ein Zahnstocher drinstecken.«

»Plappert Geoffrey euch schon wieder die Ohren voll mit seinen Giftgeschichten?«, fragte die Trägerin des Tabletts mit den Würstchen, Pam Painter. »Ehrlich, er ist wie besessen davon!«

Markby lächelte sie an. »Ich spreche nur als einfacher Polizist, doch ich hatte mehr als einmal allen Grund, Geoffrey für sein Wissen über Gift dankbar zu sein! Er war uns oft eine große Hilfe.«

»Deswegen müssen Sie ihn noch längst nicht ermuntern, jetzt wieder davon anzufangen!«, entgegnete Pam Painter brüsk. »Geoffrey! Heute Abend nicht, hast du verstanden?«

»Können Sie sich vorstellen, wie sie erst bei ihren politischen Sitzungen ist?«, sagte Geoffrey unbeeindruckt angesichts dieses direkten Befehls. »Alan und Meredith interessieren sich aber dafür, Pam!«

»Es ist eine Einweihungsparty«, widersprach seine Frau, »und ich möchte eine fröhliche Stimmung und nichts von makabren Morden hören!«

Sie ging mit ihrem Tablett weiter zu den anderen Gästen, die sich in dem relativ kleinen Wohnzimmer des nagelneuen Hauses der Painters drängten. Meredith hielt es für sinnlos, Geoffrey zu bitten, ausnahmsweise einmal nicht über Gift zu reden. Geoffrey Painter gehörte eindeutig zu jenen Leuten, denen es gelungen war, ihren Beruf zum Hobby zu machen. Er liebte seine Arbeit, und er liebte es, darüber zu reden. Geoffrey stand mitten in dem voll gepackten Raum, der zur Hälfte kahle Schädel rot vor Erregung, und hatte ein völlig neues Publikum um sich herum. Wie konnte er das ignorieren?

»Wie gefällt Ihnen das neue Haus, nachdem Sie sich ein wenig eingelebt haben?«, fragte Meredith, um Geoffrey abzulenken.

Er blickte sich um, als sähe er sein Wohnzimmer zum ersten Mal. »Gut. Es ist alles genauso, wie Pam es wollte. Ich persönlich finde es ein wenig beengt, aber so ist das nun mal in modernen Häusern.«

Pam, die mit dem leeren Tablett auf dem Rückweg war, fing die letzten Worte auf. »Wir brauchten dringend etwas Kleineres! Die Kinder sind im College. Das alte Haus war ein verschachtelter Kasten und hat viel zu viel Arbeit gemacht. Manche Leute mögen keine Neubausiedlungen, aber ich habe einfach nicht die Zeit, ein altes Haus zu renovieren. Ich weiß, Sie haben Ihr Cottage ganz allein renoviert, Meredith, und es ist sehr hübsch, jede Menge Charakter und so weiter. Oder jedenfalls war es so vor jener unglückseligen Geschichte mit dieser Bethan Talbot. Trotzdem, ich möchte auch noch andere Dinge tun, draußen, außerhalb meiner Wohnung! Und es ist sinnlos, Geoffrey darum zu bitten, irgendetwas zu reparieren oder zu dekorieren. Er hat zwei linke Hände. Ich wollte einfach nur irgendwo einziehen, meinen Kram auspacken und weiterleben. Zeit zum Umziehen, habe ich zu Geoffrey gesagt. Jetzt oder nie.«

Geoffrey nickte ununterbrochen zu den Worten seiner Frau, doch er hatte immer noch Einwände. »Sie sagte, sie wollte etwas Kleineres, aber jetzt haben wir keinen Platz mehr für all unsere Sachen, und Pam will einfach nichts wegwerfen!«

»Ich kann doch nichts wegwerfen, was die Kinder vielleicht eines Tages möchten!«, protestierte seine Frau entschieden. »Du willst ja schließlich auch kein einziges von deinen Büchern wegtun!«

An Meredith gewandt fügte sie hinzu: »Ich gebe zu, die Zimmer haben zu Anfang viel größer ausgesehen, als sie noch leer waren – aber wir werden uns mit der Zeit schon daran gewöhnen.«

Sie verschwand mit ihrem Tablett in der Küche. Meredith blickte sich im Zimmer um und dachte, wie offensichtlich neu alles wirkte. Der Geruch von neuem Holz und frischer Farbe hing in der Luft. Trotz des Dufts nach Essen und Getränken konnte sie diesen eigenartigen Geruch wahrnehmen, der an neuen Teppichen und Vorhängen haftet, dieses irgendwie chemische Aroma. Es war nicht nur so, dass die neuen Bewohner sich erst einleben mussten in ihrem Haus, auch das Haus benötigte Zeit, um den Geruch seiner Bewohner anzunehmen.

»Arsen!«, sagte Geoffrey mit melodramatischem Grinsen. Jetzt, da seine Frau aus dem Weg war, hatte er sich mit der Unausweichlichkeit eines Bumerangs wieder seinem Lieblingsthema zugewandt. »Das beliebteste Gift in der viktorianischen Epoche. Es war ja auch so praktisch damals. Fast in jedem Haushalt gab es die eine oder andere Zubereitung mit Arsen, um das Ungeziefer in Schach zu halten, das selbst in den vornehmsten Häusern eine Plage bedeutete.«

»Sicher war Arsen als Gift unter diesen Umständen auch sehr offensichtlich?«, warf Meredith ein.

»Nicht alle Ärzte erkannten es«, erklärte Geoffrey. »Zweifellos ist der Justiz eine ganze Reihe von Morden durch das Netz geschlüpft, weil die Mediziner damals die Symptome einer Arsenvergiftung mit anderen Krankheiten verwechselt haben. Selbst wenn das Gesetz der Meinung war, dass es sich um einen Mord handelte, war der Beweis alles andere als einfach!«

»Daran hat sich seit damals nichts geändert«, brummte Markby melancholisch.

Geoffrey schien es überhört zu haben. »Selbst noch in den sechziger Jahren ist die berüchtigte Schwarze Witwe von Loudon von einem französischen Gericht freigesprochen worden, weil die forensischen Beweise nicht zweifelsfrei waren – und sie war angeklagt, ihre halbe Familie und einige ihrer Nachbarn vergiftet zu haben!«

James Hollands mächtiger Leib erschien neben ihnen. »Vielleicht …«, sagte er verträglich, »… vielleicht lag es daran, dass sie unschuldig war?«

»Vielleicht war sie das tatsächlich«, stimmte Geoffrey ihm zu. »Doch viele Menschen, die in der viktorianischen Epoche wegen Mordes mit Arsen gehängt wurden, waren möglicherweise ebenfalls unschuldig. Arsen wurde beispielsweise auch in so gewöhnlichen Dingen wie grüner Farbe benutzt. Wenn Sie ein sehr altes Buch mit einem grünen Einband besitzen, sollten Sie sich gründlich die Hände waschen, nachdem Sie es angefasst haben. Es gibt eine Theorie, dass Napoleon in seinem Exil auf St. Helena durch seine grüne Tapete allmählich vergiftet wurde.«

Diese Vorstellung schien Pater Hollands Fantasie zu beflügeln. »Kerzenlicht«, sagte er melancholisch. »Gaslaternen. Pferdedroschken. Frauen in weit ausladenden Reifröcken!«

Die anderen starrten ihn verständnislos an.

»Viktorianische Melodramen«, erklärte er. »Ich liebe diese Stücke. All diese Londoner Straßen voller Nebel und die großen düsteren Herrenhäuser. Geben Sie noch ein wenig Gift hinzu, und Sie haben mich am Haken.«

»Das hätte ich nicht von einem Mitglied der Geistlichkeit erwartet!« Markby grinste ihn an.

»Ich lese nun einmal gerne gute Geschichten«, erwiderte James Holland selbstzufrieden.

»Pilzpastetchen? O nein, Geoffrey! Du bist doch wohl nicht immer noch mit deinem Gift dran?« Pam war mit einem frischen Tablett aus der Küche zurückgekehrt.

»Bücher«, sagte Markby hastig. »Wir haben uns über unsere Lieblingsbücher unterhalten.« Er blickte an ihr vorbei zu einer jungen Frau, die direkt hinter Pam Painter stand. »Wie steht es mit Ihnen, Juliet? Was lesen Sie gerne?«

Die angesprochene Frau trat in den Kreis. Ein Fremder, der sie zum ersten Mal sah, hätte sie wahrscheinlich viel jünger geschätzt, als sie in Wirklichkeit war. Die blonden Haare, der lange Zopf in ihrem Nacken, die runde Schulmädchenbrille und der frische, leicht gebräunte Teint ihrer Gesichtshaut, auf die sie nur sehr wenig Make-up aufgetragen hatte, ließen sie wie Anfang zwanzig wirken. Erst wenn sie redete und man sie genauer betrachtete, erhöhte man diese Schätzung auf vielleicht dreißig. Juliet Painter war in Wirklichkeit bereits vierunddreißig. Sie trug ein dreiteiliges rötlich-braunes Kostüm, glatt und einfach geschnitten. Der Schnitt mag einfach sein, schätzte Meredith, doch das Kostüm hat zweifellos viel Geld gekostet. Geld, das man für solch ein Material und solch einen Schnitt einfach bezahlen musste.

»Ich lese nicht viel«, antwortete Juliet Painter leichthin. »Ich habe einfach nicht die Zeit dazu. Und wenn ich sie hätte, würde ich bestimmt keine Geschichten lesen wie die, die Pater Holland mag.«

»Dann wissen Sie gar nicht, was Ihnen entgeht!«, sagte James Holland völlig unbeeindruckt. Sie grinsten sich gegenseitig an, wie es alte Freunde und Sparringspartner tun.

»Ihr Immobilienmakler seid zu beschäftigt, um ein gutes Buch in die Hand zu nehmen?«, fragte Geoffrey und fixierte sie mit einem spöttischen Blick.

Sie sahen, wie sie errötete und Ärger hinter den runden Brillengläsern aufstieg, der sich in ihrer Stimme wiederfand, als sie antwortete. »Ich bin keine Immobilienmaklerin, Geoffrey! Ich weiß nicht, wie oft ich dir das schon gesagt habe! Eigentlich müsstest du es inzwischen begriffen haben. Ich bin Vermögensberaterin. Ich berate Leute und suche Anlageobjekte für sie. Ich besitze ein Talent, wenn ich das so sagen darf, für das Aufspüren geeigneter Objekte. Manchmal gehe ich zu Versteigerungen und biete im Namen meiner Klienten. Es macht mir Spaß. Es ist nicht so, als würde ich Häuser verkaufen«, schloss sie in scharfem Ton.

»Und du hast auch noch nie eine Provision von einer Immobilienagentur bekommen, die ein Herrenhaus an der Hand hatte?« Geoffrey leerte sein Weinglas und blickte sich suchend nach einer Stelle um, wo er es absetzen konnte.

»Halt die Klappe, Geoffrey!«, sagte seine Frau mit noch mehr Nachdruck als üblich.

»Das ist ja schon fast üble Nachrede!«, empörte sich Juliet aufgebracht. »Und töricht obendrein! Ich kann es mir nicht leisten, meinem Ruf zu schaden, indem ich eine offensichtliche Gurke zum Kauf empfehle! Hätte jemand anders so etwas zu mir gesagt, ich würde ihn auf der Stelle verklagen! Nur weil du mein Bruder bist, musst du dir nicht einbilden, dass du immer ungeschoren davonkommst, Geoff! Eines Tages wirst du zu weit gehen. Du hattest schon immer einen merkwürdigen Sinn für Humor.«

»Und du, kleine Schwester, bist schon immer auf jeden Köder angesprungen, den man dir hingehalten hat.«

»Geoffrey!«, mahnte Pam Painter resolut. »Unsere Gäste haben fast nichts mehr zu trinken. Es wird Zeit, dass du dich um Nachschub kümmerst.«

Geoffrey warf einen entschuldigenden Blick in die Runde, bevor er, dicht gefolgt von seiner Frau, in die Küche ging, um Flaschen zu öffnen.

Pater Holland kicherte sich in den dichten schwarzen Bart. »Irgendetwas sagt mir, dass der arme alte Geoffrey in der Küche gerade mächtig die Leviten gelesen bekommt.«

»Von wegen armer alter Geoffrey!«, entgegnete Juliet Painter. »Er hat zu viel getrunken! Ich wünschte, er würde nicht ständig von seinen Giften reden! Es beunruhigt die Leute – ist Ihnen das nicht aufgefallen? Ich glaube, Pam hat es bemerkt. Ich denke immer …« Sie zögerte. »Ich denke immer, man sollte nicht so viel von schlimmen Dingen reden, sonst beschwört man sie herauf.«

»Rede vom Teufel«, murmelte James Holland, »und er erscheint.«

»Ganz genau. Ich schätze, das klingt abergläubisch, aber das ist es nicht.« Juliet schüttelte den Kopf, und ihr langer Zopf flog hin und her wie ein Pferdeschweif, der die Mücken verscheuchen soll.

»Es ist kein Aberglaube«, sagte Alan Markby. »Es ist das menschliche Unterbewusstsein bei der Arbeit. Es fängt die Schwingungen auf, die uns verraten, dass Gefahr lauert. Ein Erbe aus unserer primitiven Vergangenheit. Aber mit wem haben Sie geredet, Juliet, oder wo waren Sie in letzter Zeit, dass ihre Höhlenmenscheninstinkte wieder wach geworden sind?«

»Nicht«, erwiderte sie unruhig.

Die Tür schwang auf, und Geoffrey Painter erschien mit einer Flasche in jeder Hand. »Noch einen Nachschlag? Roten oder Weißen? Ich musste versprechen, mich von jetzt an zu benehmen. Tut mir Leid, wenn ich dich verärgert habe, Schwester.«

»Du bist ein Idiot«, sagte seine Schwester zum Zeichen, dass sie seine Entschuldigung annahm.

»Sie kennen nicht zufällig jemanden, der ein Haus mieten möchte?«, fragte Meredith.

Juliet blickte sie überrascht an. »Ich kenne immer Leute, die ein Haus mieten wollen. Welches Haus denn?«

»Hier in Bamford. Mein eigenes, in der Station Road. Ein Reihenendhaus, frühviktorianisch, ein altes Cottage. Nicht von der luxuriösen Sorte, wie Sie es gewöhnt sind, Juliet, aber es wurde gerade erst völlig renoviert und neu möbliert.«

»Es muss schrecklich für Sie gewesen sein, nach Hause zu kommen und alles zerstört und besudelt vorzufinden.« Geoffrey schüttelte mitfühlend den Kopf. »Pam hat mir die Geschichte erzählt.«

»Ja, es war grauenhaft.« Es gelang Meredith immer noch nicht, ihren Abscheu zu verbergen.

Juliet, die nur gelegentlich zu Besuch in Bamford war, wandte sich fragend an Meredith. »Was ist denn passiert? Ich habe nichts davon gehört.«

»Jemand mochte mich nicht«, berichtete Meredith. »Sie dachte, ich hätte sie aufs Kreuz gelegt. Also hat sie es mir heimgezahlt.«

»Das klingt ja richtig unheimlich«, sagte Juliet mitfühlend.

»Das können Sie laut sagen. Sie hat überall rote Farbe vergossen und meine Garderobe in Fetzen gerissen. Na ja, seitdem wohne ich bei Alan. Zuerst wollte ich ja direkt wieder in mein Haus zurück, sobald es bewohnbar war, doch irgendwie kann ich mich nicht mit dem Gedanken anfreunden, und Alan und ich haben überlegt …« Sie sah Alan von der Seite an.

»Wir haben überlegt, dass wir nach einem Haus suchen, wo wir gemeinsam wohnen können«, sagte Markby. »Mein Haus war für mich allein in Ordnung, aber für uns beide ist es nicht wirklich geeignet.«

In Merediths Ohren klang seine Stimme ein wenig trotzig. Als dächte er, die Leute könnten nicht glauben, was sie da hörten. Wer Markby und Meredith gut genug kannte, sagte Dinge wie: »Ich dachte eigentlich, ihr wärt beide viel zu unabhängig?« oder: »Hat ja lange genug gedauert, bis ihr auf den Trichter gekommen seid«. In Markbys Trotz schwang zugleich Befriedigung mit. Er hatte bekommen, was er wollte. Meredith für ihren Teil wusste immer noch nicht, ob es auch das war, was sie wollte.

Juliet musterte die beiden, und als sie sprach, klang es ganz und gar geschäftlich. »An was für ein Haus hatten Sie denn gedacht?«

»Warten Sie!«, protestierte Alan schwach. »Wir können uns Ihre Provision nicht leisten.«

»Ich habe nicht gesagt, dass ich eine Provision von Ihnen nehme. Ich stimme zu, dass Sie mein Honorar wahrscheinlich nur ungern zahlen würden. Doch ich höre häufig von Objekten auf dem Markt, wissen Sie? Objekten, die meine Erfordernisse nicht treffen. Ich könnte Ihnen Bescheid geben.«

»Das wäre wirklich sehr freundlich von Ihnen«, sagte Markby.

Juliet betrachtete Meredith nachdenklich. »Ich sage Ihnen Bescheid wegen Ihres Hauses. Ich müsste es mir einmal ansehen.«

»Mit Vergnügen. Lassen Sie mich wissen, wann Sie den Schlüssel haben möchten. Es liegt ganz in der Nähe des Bahnhofs, falls jemand Pendler ist wie ich und jeden Tag in den großen Grützbeutel muss.«

»Dann arbeiten Sie immer noch beim Foreign Office?«, fragte Juliet.

»Immer noch an einen Schreibtisch gefesselt, ja.« Sie spürte den angespannten Blick, den Alan ihr zuwarf, und fragte sich, ob er nach all der Zeit immer noch Angst hatte, dass Meredith, falls ein Mandarin sich erweichen ließ und ihr einen Posten in Übersee anbot, diesen ohne zu überlegen annehmen und Hals über Kopf weg sein würde.

Würde ich das?, fragte sie sich. Ist das der Grund, aus dem ich so widerwillig war, mich in eine dauerhafte Bindung ziehen zu lassen, selbst mit Alan? Er weiß, obwohl wir nun endlich unter einem Dach wohnen, dass nur die Tatsache mich zum Einzug bei ihm bewegen konnte, dass mein eigenes Haus vorübergehend unbewohnbar gemacht wurde.

Neben ihr rührte sich Alan. Er stand mit dem Rücken an ein Bücherregal gelehnt und war eingekeilt zwischen Meredith und der massigen Gestalt von James Holland. »Wie schön, dass Sie den Weg aus der großen Stadt hierher gefunden haben, Juliet«, sagte er und befreite seine Ellbogen.

»Ich konnte doch die große Einweihungsparty nicht versäumen!« Ein wenig melancholisch fügte sie hinzu: »Außerdem hatte ich geschäftlich in Bamford zu tun – ich musste nach Fourways House.«

»Zu den Oakley-Schwestern?«, rief Geoffrey. »Jetzt erzähl mir nicht, dass einer deiner reichen Kunden aus dem Mittleren Osten in Fourways House wohnen will und bereit ist, den Oakley-Ladys bündelweise Geld für den alten Kasten zu bezahlen!«

»Nein – für einen Klienten aus dem Mittleren Osten ist es viel zu sehr heruntergekommen. Ich war bei den Oakley-Schwestern, weil Damaris mir geschrieben und mich um einen Besuch gebeten hat.«

Juliet zögerte. »Es ist kein Geheimnis, dass Damaris und ihre Schwester sich schon seit einigen Jahren nur noch mit Mühe über Wasser halten. Jetzt haben sie beschlossen zu verkaufen, egal zu welchem Preis, und in eine passende Wohnung zu ziehen, vorzugsweise im Erdgeschoss und irgendwo an der See. Ich habe mir Fourways House recht gründlich angesehen, während ich dort war – teilweise, um mir eine Vorstellung vom erzielbaren Preis zu machen, und zum anderen Teil, weil ich zuerst dachte, es könnte einem Klienten gefallen. Doch das denke ich jetzt nicht mehr.« Juliet schürzte die Lippen. »Offen gestanden, der Besitz wird in seinem gegenwärtigen Zustand schwer zu veräußern sein. Trotzdem müssen die Schwestern verkaufen, denn Haus und Grund sind das einzige Kapital, über das die beiden verfügen.«

»Ich schätze, die Gärten sind genauso verwahrlost«, bemerkte Alan Markby, indem er den einzigen Aspekt des Themas aufgriff, der ihn interessierte.

»Offen gestanden sind sie in viel besserem Zustand als das Haus. Die Oakley-Schwestern haben einen alten Pensionär an der Hand, der ihnen den Garten macht. Kostenlos. Es ist sein Hobby.«

»Ron Gladstone«, nickte James Holland. »Ich bin verantwortlich für dieses Arrangement. Bis jetzt scheint es ganz gut zu funktionieren, bis auf die eine oder andere Streitigkeit, ob nun ein buntes Pflaster gelegt wird oder nicht.«

Juliet wandte sich ihrem Bruder zu. »Die Oakley-Schwestern sind ein ausgezeichnetes Beispiel für die Art von Leuten, denen ich helfen kann, Geoff. Sie besitzen keinen eigenen Wagen und auch nicht mehr die physische Verfassung, um durch das Land zu streifen und nach geeigneten Wohnungen Ausschau zu halten. Damaris hat mich gefragt, ob ich das für sie und ihre Schwester tun könnte. Ich habe Ja gesagt.«

»Ich will dir ja nicht zu nahe treten«, entgegnete Geoffrey, der zumindest für den Augenblick seine Lektion gelernt zu haben schien, »aber müssen die Schwestern nicht zu einem halbwegs vernünftigen Preis verkaufen, allein schon um deine exorbitante Provision zu finanzieren?«

Diesmal reagierte Juliet nicht aufgebracht. »Rein zufällig nehme ich keine Provision von den Oakleys. Ich kenne die beiden alten Mädchen schon mein ganzes Leben, Herrgott noch mal! Es sollte kein Problem darstellen, eine angemessene Wohnung für den Lebensabend der beiden zu finden, während ich für andere Klienten nach passenden Immobilien Ausschau halte.«

»Sie sind wirklich ein liebes Mädchen«, sagte James Holland. »Es ist ausgesprochen nett von Ihnen, den Oakley-Schwestern behilflich zu sein.«

»Ich bin nicht Ihr liebes Mädchen«, erwiderte sie kampfeslustig. »Ich bin niemandes liebes Mädchen! Versuchen Sie nicht, mir gönnerhaft zu kommen, James!«

»Wie könnte ich das?«

»Falls Sie sich für viktorianische Giftmorde interessieren, James …?«, unterbrach Geoffrey den sich anbahnenden Streit.

»Du wirst ihm jetzt doch wohl nicht von dem Fall Oakley erzählen, Geoffrey?«, unterbrach ihn Juliet. »Meinst du nicht, dass man die Sache besser auf sich beruhen lassen sollte?«

»Ah, der mysteriöse Tod von Cora Oakley«, sagte Alan Markby. »Ich bin mit diesem Fall vertraut … doch ich möchte Ihnen nicht den Spaß verderben, falls Sie die Geschichte erzählen wollen, Geoffrey.«

»Ich kenne den Fall nicht«, sagte James Holland.

»Ich auch nicht«, fügte Meredith prompt hinzu.

»Es ist eine grässliche Geschichte«, warf Juliet ein. »Erzähl sie nicht, Geoff. Bitte nicht!«

»Aber James und Meredith sind interessiert«, beharrte Geoffrey störrisch. »Nun ja, wenn ich sie nicht erzählen darf – ich habe reichlich Notizen über diese Geschichte. Falls Sie meine Notizen zum Lesen ausleihen möchten …? Sie wissen wahrscheinlich, dass ich vorhabe, eines Tages ein Buch über kontroverse Gerichtsverfahren vergangener Zeiten zu schreiben? Falls ich jemals die Zeit dazu finde, heißt das. Denken Sie nur, ich erhalte keine Hilfe von der Familie. Man hat mir sehr energisch klar gemacht, dass man nicht beabsichtigt, die Toten für mich in ihrer Ruhe zu stören. Trotzdem … rein zufällig habe ich erst gestern meine Nachforschungen über die Oakleys wieder ausgepackt. Sie liegen in meinem Büro auf dem Schreibtisch. Möchte einer von Ihnen sie mitnehmen, wenn Sie nach Hause gehen? Ich habe alles auf Diskette gespeichert.«

Meredith und James Holland wechselten einen Blick.

»Ladies first«, sagte der Vikar schließlich galant. »Geben Sie mir die Unterlagen, wenn Sie damit durch sind, Meredith.«

Geoffrey strahlte die beiden an. »William Oakley wurde wegen Mordes an seiner Frau Cora angeklagt. Er kam frei, aber er hatte verdammtes Glück. Viele wurden aufgrund wesentlich schwächerer Beweise zum Schafott verurteilt.«

»Ich habe ein Porträt von William gesehen. Es hängt schamhaft versteckt in einem staubigen Hinterzimmer auf Fourways«, sagte Juliet unerwartet. »Ich habe es entdeckt, als Damaris mich herumgeführt hat. Sie war sehr verlegen. Sie sagte nur steif, dass es ein Bildnis ihres Großvaters sei, und ging eilig weiter. Ich bin zurückgeschlichen und hab es mir noch einmal angesehen, als sie mir den Rücken zudrehte. Auf dem Bild sieht William aus wie die Sorte Mann, die damals als attraktiv galt. Jede Menge schwarzer Locken und ein schicker Schnauzbart, und er sieht aus, als würde er gerne einen über den Durst trinken!« Juliet illustrierte ihre Beschreibung mit einer Geste der linken Hand und schnitt eine ironische Grimasse. Dann errötete sie unvermittelt, als alle sie ansahen. »Schon gut«, räumte sie ein, »ich gebe ja zu, ich war interessiert! Ich habe nicht gesagt, dass es keine interessante Geschichte ist, oder? Nur, dass sie schrecklich ist. Außerdem muss man William Oakley nur ansehen, um zu wissen, dass er zu der Sorte Mann gehört, die ihre Frauen umbringt.«

»Die kriminelle Contenance«, sinnierte Markby. »Früher einmal eine weit verbreitete Theorie, aber heutzutage als unsinnig widerlegt. Ich frage mich, was nach der Gerichtsverhandlung aus William wurde? Nach einem Skandal wie diesem war er in der einheimischen Gesellschaft wohl kaum noch willkommen?«

Geoffrey zuckte die Schultern. »Ich würde Ihnen ja gerne erzählen, dass er ein passendes Ende gefunden hat, aber das kann ich nicht. Niemand weiß, was aus ihm wurde. Es gab natürlich eine Menge Gerede, und die Leute mieden ihn. Nachdem sein Ruf am Boden lag, machten beide Seiten der Familie ihm klar, dass er weggehen und wegbleiben sollte. Er ging ins Ausland und kehrte nie wieder zurück. Es war die Art und Weise, wie man damals mit Skandalen in der Familie umging. Sein Sohn wuchs in der Fürsorge von Verwandten auf. Als er einundzwanzig wurde, ging er vor Gericht, um seinen Vater von Gesetzes wegen für tot erklären zu lassen. Ich schätze, es sollte dazu dienen, den Besitztitel für das Haus und die beträchtlichen Ländereien zu übernehmen. Ausgedehnte Erkundigungen nach dem Verbleib von William blieben ergebnislos. Der größte Teil des nicht unbeträchtlichen Vermögens seiner Frau war nach ihrem letzten Willen auf den Jungen übergegangen, und William verfügte über wenig Barvermögen. Sein Reichtum lag in den Mauern und dem Mörtel von Fourways, doch er hatte sich an niemanden um finanzielle Hilfe gewandt. Er war offensichtlich vom Angesicht der Erde verschwunden, also erklärte das Gericht ihn für tot.

Der Sohn war, wie sich herausstellte, Gott sei Dank kein unweit vom Stamm gefallener Apfel. Er lebte glücklich und zufrieden mit seiner Frau und seiner Familie auf Fourways, obwohl er sich nie vom Verlust seines einzigen Sohnes Arthur erholte, der im Krieg fiel. Keine seiner beiden Töchter heiratete. Heute sind sie, wie Juliet bereits gesagt hat, alt und nicht mehr bei allerbester Gesundheit. Ich bin nicht überrascht, dass die Oakley-Schwestern in eine vorteilhaftere Umgebung ziehen möchten. Trotzdem ist es ein trauriger Gedanke, dass die letzten der Oakleys den Stammsitz der Familie nach wie viel …? Bestimmt nach mehr als hundertdreißig Jahren verlassen müssen. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die beiden Schwestern in einer kleinen, modernen Neubauwohnung mit Nachbarn rechts und links und oben und unten glücklich sein werden.«

Meredith hatte während Geoffreys Geschichte nachgedacht. »Es ist eine traurige Geschichte, aber durchaus nicht weiter ungewöhnlich«, sagte sie nun. »Ich meine nicht den Mord, sondern die Tatsache, dass alte Familien aussterben, dass das Geld zu Ende geht, dass große alte Herrenhäuser verfallen, bis sie nicht mehr oder nur unter großem Aufwand zu retten sind. Wer kann sich heute noch leisten, in einem solchen Haus zu leben außer Popstars, reichen Arabern und einer Hand voll erfolgreicher Managertypen?«

»Erfolgreiche Ganoven.« Markby klang resigniert. »Sie lieben es, mit ihrem Geld um sich zu werfen und in großem Stil zu leben.«

»Nicht auf Fourways, ganz bestimmt nicht«, sagte Juliet im Tonfall von jemandem, der es wissen musste – was ihr einen neugierigen Blick von Markby einbrachte. »Oder jedenfalls glaube ich das nicht«, verbesserte sie sich hastig. »Sehen Sie mich nicht so an, Alan! Meine Klienten sind ausnahmslos respektabel. Ich habe Ihnen doch gesagt, Fourways ist eine verfallende Ruine.«

Pam Painter kam wieder herbeigestürmt, mit gerötetem Gesicht und außer Atem. »Sagen Sie nichts! Ich weiß genau, worüber Sie alle sich unterhalten haben!« Sie wandte sich an Markby. »Wissen Sie, Alan, Sie verführen Geoffrey immer dazu, über diese grässlichen Dinge zu sprechen! Kaum kommen Sie zu Besuch, fängt er damit an, über Morde zu reden!«

»Mach dem armen Alan keine Vorwürfe«, verteidigte Geoffrey ihn. »Er gibt mir lediglich eine Gelegenheit, mich mit meinem Hobby zu befassen. Außerdem irrst du dich; wir hatten über den Verkauf von Fourways gesprochen. Das hat überhaupt nichts mit Mord zu tun.« An Meredith gewandt flüsterte er: »Ich gebe Ihnen die Schachtel mit den Unterlagen, bevor Sie gehen. Passen Sie auf, dass Pam sie nicht zu sehen bekommt!«

 KAPITEL 3 

1889

IM OSTEN wurde die Dunkelheit von einem ersten schwachen Streifen Helligkeit verdrängt. Die beiden Männer, dick eingemummt gegen den bitterkalten Wind, starrten voller Ungeduld und Besorgnis zum Horizont. Sie hatten die vergangene Stunde auf diesem Friedhof verbracht, und der einzige Schutz war die Lee eines kleinen Mausoleums. Von diesem trübseligen Aussichtspunkt beobachteten sie die Geschehnisse ein paar Yards weiter vorn, wo mehrere Männer an einem im Erdboden klaffenden Loch arbeiteten. Zwei von ihnen schaufelten emsig Erde nach draußen und vertieften das Loch, zwei andere hielten Laternen. Niemand redete. Die Werkzeuge verursachten kratzende, scharrende Geräusche, wenn sie kleine Steine und Kies trafen. Hin und wieder verriet ein Rascheln im ungeschnittenen Gras abseits des Lochs die Anwesenheit des einen oder anderen kleinen Tiers, das aufgeschreckt durch die Gegenwart von Menschen zu dieser ungewohnten Stunde sein Heil in der Flucht suchte.

Ein oder zwei Schritte neben dem Loch stand ein Constable in einem wasserdichten Cape und beaufsichtigte in düsterem Schweigen die fortschreitenden Arbeiten. Zu seinen Füßen befand sich eine offene Kiste mit Gläsern darin. Von Zeit zu Zeit blickte der Constable auf die Kiste hinab, als wollte er sichergehen, dass niemand sie heimlich stehlen konnte.

Die letzte Person in dieser Gruppe war ein brillentragender kleiner Mann, der bewaffnet mit einer kleinen Schaufel und einem Glas, das aussah wie die anderen in der Kiste, um die Totengräber herumtanzte. Im Gegensatz zum mürrischen Schweigen der Arbeiter äußerte er regelmäßig protestierende Rufe wie: »Einen Augenblick bitte, ich muss eben eine Probe nehmen! Ich sagte einen Augenblick bitte, warten Sie!«

»Hören Sie, Wood!«, rief der größere der beiden Männer beim Mausoleum. Durch das weite Cape und den großen Seidenhut, den er unpassenderweise dazu trug, wurde seine Größe noch stärker betont. »Können diese Leute nicht ein wenig schneller arbeiten? Bald machen sich die ersten Leute auf den Weg zur Arbeit, die Sonne geht auf, und dann haben wir eine gaffende Menge hier herumstehen!«

»Jawohl, Sir Herbert«, sagte sein Begleiter, der einfach gekleidet war mit einem Ulstermantel und einem Bowlerhut, den er sich bis weit über die Ohren gezogen hatte. Er hatte außerdem die kluge Vorsichtsmaßnahme ergriffen, sich einen Wollschal mehrere Male um den Hals und über das Kinn zu schlingen. Als Ergebnis kam seine Stimme undeutlich und dumpf aus den Falten des Schals. »Es ist der wissenschaftliche Gentleman, der uns immer wieder aufhält, Sir.«

Sir Herbert murmelte etwas Unverständliches. Er akzeptierte das behutsam vorgebrachte Argument. Die Verantwortung für die Verspätung lag nicht bei den einheimischen Arbeitern oder Beamten, sondern bei dem Geologen, der die Bodenproben nahm und zusammen mit Sir Herbert aus London angereist war.

In diesem Augenblick schlug die Kirchenuhr die Viertelstunde. »Hören Sie?«, sagte Sir Herbert übellaunig. »Es ist bereits Viertel vor sechs!«

Wood blieb die Mühe erspart, zu antworten, denn zu ihrer Rechten erlitt jemand einen lauten Hustenanfall.

»Und dieser Bursche geht mir auf die Nerven!«, fügte Sir Herbert verärgert hinzu.

Beide wandten sich in die Richtung des Hustens und starrten strafend zu einem schwarz gekleideten Gentleman. »Ich habe eine Erkältung!«, rief dieser sich rechtfertigend und mit hörbar zugeschwollener Nase. Wie um die Tatsache zu untermauern, zückte er ein großes weißes Taschentuch und begann sich lautstark zu schnäuzen.

Sir Herbert murmelte eine empörte Antwort.

»Wir müssen den Totengräber dabeihaben«, erklärte Wood mit besänftigender Stimme. »Er muss den Sarg identifizieren, sobald wir ihn freigelegt haben.« Wood warf einen angespannten Blick zu den Männern mit den Schaufeln, die erneut von dem Wissenschaftler aufgehalten wurden, als dieser ein weiteres Glas mit einer Bodenprobe füllte.

»Ich weiß selbst sehr wohl, wozu dieser Bursche hier ist!«, fauchte Sir Herbert. »Jedoch nach den Geräuschen zu urteilen, die er von sich gibt, liegt er selbst bald unter der Erde!«

Der Totengräber hatte die beleidigenden Worte aufgeschnappt und stellte sich weiter abseits. Er zitterte vor Empörung. Inzwischen war es merklich heller geworden. Ringsum lösten sich Schatten aus dem Dämmerlicht und erweckten den Eindruck, dass die von Sir Herbert befürchtete Menge von Gaffern sich bereits in der Gestalt von Steinengeln und Cherubim versammelt hatte. Marmorhände, die sich vor Entsetzen rangen, und pupillenlose Augen, die die Entweihung der Toten verfolgten und die Lebenden anstarrten, die dafür verantwortlich waren. Der bleiche Streifen am Horizont war zu einem rötlichen Lichtschein geworden.

Roter Himmel am Morgen bringt schlechtes Wetter und Sorgen, dachte Wood. Er hoffte, dass es kein schlechtes Omen darstellte. Er war genauso begierig wie der Mann vom Home Office, endlich von hier wegzukommen. Wood mochte Friedhöfe nicht, ganz besonders nicht die großtuerischen Skulpturen ringsum. Er hatte seiner Tochter Emily einmal, halb im Scherz, gesagt, dass er nur einen einfachen Grabstein mit einer einfachen Aufschrift wollte, wenn die Zeit gekommen wäre, ihn beizusetzen:

Hier ruhet in Frieden Jonathan Wood.
Auch wenn er ein paar böse Dinge getan,
so war er doch hauptsächlich gut.

Emily hatte es nicht mit Humor aufgenommen. Tatsächlich war sie so untröstlich gewesen, dass er sich vielfach entschuldigt und darauf bestanden hatte, dass es ihm ganz ausgezeichnet ging und er nicht unter den geringsten körperlichen Beschwerden litt, danke sehr. Nicht ein einziges Zipperlein, Gott bewahre!

»Ich sage Ihnen eines, Wood, das Home Office ist alles andere als glücklich über diese Geschichte«, murmelte Sir Herbert leise. »Verflixt, wir haben nichts weiter als die Aussagen einer entlassenen Haushälterin und eine Menge einheimischen Klatsch. Ich glaube, falls es zu einer erneuten Verhandlung kommt, hat die Verteidigung einen ganz großen Tag. Wäre nicht die Tatsache, dass der Vater der Toten einen Freund im Kabinett sitzen hat, würde diese Exhumierung sicher nicht stattfinden!«

»Wir haben einen klassischen Satz von Umständen«, entgegnete Wood und schob das Kinn aus dem Schal. »Mr. Oakley ist in der Gegend seit langem als Schürzenjäger bekannt. Er hat sein eigenes Geld mehr oder weniger durchgebracht, bevor er schließlich eine reiche Frau heiratete. Hätte er einen Funken Verstand besessen, hätte er spätestens jetzt aufgehört, hinter den Röcken herzujagen, aber nein, alte Gewohnheiten halten sich widerspenstig, wie ich zu sagen wage. Seine Frau hat ihm schließlich mit Scheidung gedroht, wissen Sie? Und deswegen hat er sie aus dem Weg geräumt.«

»Umstände! Umstände! Mehr haben Sie nicht!«, entgegnete Sir Herbert gereizt. »Die Krone muss es beweisen, verdammt! Falls Oakley es getan hat, dann war der Bursche verflixt raffiniert! Niemand bei der ursprünglichen Gerichtsverhandlung zur Feststellung von Cora Oakleys Todesursache schien der Auffassung, dass es sich um etwas anderes als einen schrecklichen Unfall gehandelt haben könnte! Und noch eine Sache. Dieser Wissenschaftler hat Proben von überall auf diesem Friedhof genommen. Wenn sich sonst noch irgendwo Arsen findet, dann fliegt der Fall aus dem Fenster! Es ist schon früher geschehen, und es wird auch wieder geschehen!«

Ja, das ist wahr, dachte Wood düster. Und falls es wieder geschah, dann wusste er auch schon, wer dafür die Schuld bekommen würde. Bamford war keine große Stadt, doch es war ein wichtiges Marktzentrum für das umgebende Land, und man erwartete von der Polizeistation, dass sie in ihrem weitläufigen Bezirk Recht und Ordnung aufrechterhielt. Aus diesem Grund gab es in Bamford auch einen Inspector als Leiter, wohingegen andere Städte vergleichbarer Größe höchstens einen Sergeant hatten.

Nicht, dass ein wirklich guter Inspector in diese ländlich abgelegene Gegend geschickt worden wäre – nein, sie hatten Wood den Posten angedient. Er mutmaßte insgeheim, dass er seine Beförderung nur aus dem einen Grund erhalten hatte, weil man auf diese Weise zwei Fliegen mit einer Klappe hatte schlagen können. Er hatte hart gearbeitet und einige Erfolge im Verlauf seiner Karriere vorzuweisen, doch er gehörte nicht zu der Sorte Männer, die in gesellschaftlichen Kreisen außerhalb ihres eigenen einen guten Eindruck machten. Also hatte man ihn widerwillig zum Inspector befördert und sich zugleich die Hände gerieben, dessen war er sich sicher, und hierher nach Bamford versetzt. Er hatte ihnen erspart, einen besseren Mann von seinen Pflichten woanders abzuziehen.

Es war ihm im Grunde genommen egal. Ihm gefiel es hier. Er fühlte sich wohl unter den Leuten sowohl in der Stadt als auch auf dem umgebenden Land. Es gefiel ihm, die Verantwortung in seinem eigenen kleinen Königreich zu tragen. Er verfügte über einen Sergeant und zwei Constables zu seiner Hilfe, von denen einer drüben beim Grab stand. Wie Wood waren sowohl der Sergeant als auch die Constables bodenständige, verlässliche Männer, die ebenfalls kein größerer Ruhm erwartete.

Nun hatte sich unerwartet eine Chance ergeben, vielleicht doch noch zu Ruhm und Ehren zu gelangen. Nicht, dass Wood sich gerne eingestand, dass er so dachte, doch falls es ihm gelänge, einen Gentleman wie Oakley am Schlafittchen zu packen …

Plötzlich wurde die Arbeit am Grab unterbrochen, was Woods Aufmerksamkeit in die Gegenwart zurückkehren ließ. Der Constable kam über Grabsteine und Fassungen herbeigehastet und salutierte.

»Wir haben den Sarg erreicht, Mr. Wood, Sir.«

»Sehr gut!«, sagte Wood erleichtert. »Jetzt kann es nicht mehr lange dauern, Sir Herbert. Constable, schaffen Sie den Totengräber zum Sarg, zack-zack!«

Der Totengräber jedoch rächte sich, indem er in majestätisch erhabenem Gang zum offenen Loch stolzierte und die Männer damit auf eine weitere Geduldsprobe stellte. Einer der Laternenträger senkte seine Lampe in das Loch. Der Totengräber beugte sich weit vornüber und nahm sich so viel Zeit, bevor er sein Urteil fällte, dass Wood bereits fürchtete, Sir Herbert würde ihn erneut mit geharnischten Worten antreiben. Doch bevor es so weit kommen konnte, wandte sich der Totengräber wieder ab und kehrte zu Wood und Sir Herbert zurück, noch immer im gleichen majestätischen Gang. Vielleicht konnte er nicht anders laufen.

»Ja«, sagte er mit verstopfter Nase. »Daf ift der Farg, Gentlemen. Daf Namenffchild ift deutlich lefbar.« Er zerrte sein großes weißes Taschentuch hervor und schnäuzte sich herzhaft.

»Dann nur immer heraus damit!«, grollte Sir Herbert.

Der Totengräber stopfte sein Taschentuch wieder weg und empfahl: »Vielleicht wäre es keine schlechte Idee, Gentlemen, wenn Sie den Deckel für kurze Zeit anheben, solange wir hier draußen an der frischen Luft sind.«

In diesem Augenblick schlug die Turmuhr sechs.

»Keine Zeit!«, schnappte Sir Herbert.

»Um unser aller Nasen willen …«, gab Wood zu bedenken.

»Oh. Also schön, meinetwegen«, lenkte Sir Herbert ein. »Aber beeilen Sie sich, ja?«

»Jenkins!«, rief Wood dem Constable zu. »Sobald der Sarg geöffnet und, äh, gelüftet ist, stellen Sie sicher, dass das Loch anständig mit Brettern abgedeckt wird! Wir wollen schließlich nicht, dass jemand hineinfällt. Und Sie bleiben besser als Wache hier. Wir wollen auch keine Trophäenjäger anlocken.«

»Jawohl, Sir«, sagte Constable Jenkins düster.

»Keine Sorge, Constable«, sagte Wood zu ihm. »Ich schicke Ihnen Bishop zur Ablösung vorbei, sobald ich auf der Wache angekommen bin.«

Constable Jenkins’ Gesichtsausdruck, im fahlen Morgenlicht nun zu erkennen, hellte sich keine Spur auf. Er interpretierte diese letzte Aussage seines Vorgesetzten offensichtlich als »Sobald ich einen guten steifen Drink genommen habe«.

 KAPITEL 4 

»DU BIST SO STILL«, beobachtete Alan, als sie durch die Dunkelheit nach Hause fuhren. »Es hat doch keinen Zweck, wenn du versuchst, in diesem Licht die Papiere zu lesen, die Geoffrey dir mitgegeben hat.«

»Ich konnte nicht widerstehen«, gestand Meredith. »Ich musste einfach einen Blick in die Schachtel werfen.« Bedauernd klappte sie den Karton auf ihren Knien wieder zu. Die Scheinwerfer tanzten über die spiegelnden Glasflächen von Schaufenstern und in den Pfützen auf der Straße, die ein Regenschauer hinterlassen hatte. Nach der klaustrophobischen Hitze auf der Einweihungsparty der Painters tat die Kühle segensreich wohl.

»Ich fand es ziemlich heiß bei den beiden, du nicht?« Meredith wandte den Kopf und betrachtete Markby von der Seite. »Ich dachte eigentlich, dass Dr. Fuller dein zuständiger Pathologe ist? Ich wusste gar nicht, dass du auch Geoffreys Dienste nutzt.«

»Fuller ist unser regulärer Pathologe und ein sehr guter obendrein«, sagte Markby. »Allerdings ist er im Gegensatz zu Geoffrey kein Giftexperte. Wenn wir also – beziehungsweise Fuller in unserem Auftrag – irgendetwas in dieser Art haben, dann schicken wir es in der Regel zu Geoffreys Giftspezialisten. Er hat übrigens Recht mit seiner Feststellung, dass Giftmorde heutzutage seltener sind als früher einmal.«

Eine Gruppe junger Leute war aus einem Pub geströmt, und nun liefen sie auf dem Bürgersteig durcheinander. Alan verlangsamte seine Fahrt, als er sie passierte. Drei Jugendliche hatten angefangen zu streiten, und andere wurden von dem Geschehen angezogen wie Eisenspäne von einem Magneten. Glücklicherweise kam just in diesem Augenblick ein Streifenwagen um die Ecke und parkte so am Straßenrand, dass die Insassen alles genau sehen konnten. Markby beschleunigte wieder und fuhr weiter.

Meredith seufzte erleichtert auf, und er sah sie an.

»Entschuldige«, sagte er. »Es ist der Polizist in mir. Ich kann nicht einfach von einem Schauplatz möglichen Ärgers weg, bevor ich nicht sicher bin, dass alles unter Kontrolle ist.«

»Ich hatte schon Angst«, erwiderte sie, »dass du aussteigen und die Sache selbst in die Hand nehmen könntest.«

»Wenn nötig, hätte ich das getan, ja. Als Polizist bin ich verpflichtet, etwas zu unternehmen, wenn gegen die geltenden Gesetze verstoßen wird, ob ich nun im Dienst bin oder nicht.«

»Dann ruf doch einfach Hilfe herbei. Du musst dich nicht ins Getümmel stürzen wie Superman und es ganz allein mit allen aufnehmen.«

Er schwieg, und ihr wurde bewusst, dass ihre Kritik ihn verärgert hatte. Doch sie hatte ein Recht auf einen Standpunkt, und Herrgott noch mal, sie war schließlich mit ihm hier, und die Gefahr war nicht von der Hand zu weisen, dass sie mit in die Geschichte verwickelt wurde, ob sie nun wollte oder nicht. Die Jugendlichen hätten sich auf den Wagen stürzen können.

Wie dem auch sein mochte, nach einer Weile drohte das Schweigen in jene störrische Atmosphäre überzugehen, die keiner von beiden durchbrechen wollte, daher unternahm sie den ersten Schritt. »Ich hatte Angst, das ist alles«, sagte sie. »Ich will nicht mit dir darüber streiten.«

Sie spürte, wie er sich entspannte. »Ich hätte nicht zugelassen, dass dir etwas geschieht.«

Wie hättest du mich denn schützen wollen?, dachte sie. Gegen eine betrunkene Meute Halbstarker? Doch sie fragte nicht. Ich bin es gewöhnt, auf mich selbst aufzupassen, dachte sie weiter. Das ist wahrscheinlich das Dumme. Wäre ich allein gewesen, hätte ich die Situation gemieden und wäre weitergefahren. Hätte ich am Steuer gesessen, ich hätte Gas gegeben und wäre ohne anzuhalten vorbeigefahren. Aber ich bin in letzter Zeit nicht mehr allein, nicht, seit ich bei Alan eingezogen bin. Ich kann mich einfach nicht daran gewöhnen. Wir fangen wegen jeder Kleinigkeit an zu zanken. Das haben wir früher nicht getan. Wir haben uns auseinander gesetzt, ja, aber wir haben uns nicht gegenseitig aus dem Hinterhalt angeschossen. Und er hat nicht davon geredet, mich zu beschützen, verdammt noch mal! Was bin ich? Ein Schwachkopf?

Wie als laterale Erweiterung dieses Gedankens hörte sie sich sagen: »Geoffrey und seine Schwester zanken ziemlich viel, ist dir das auch aufgefallen? Er ist Mitte vierzig, wie du. Sie ist in den Dreißigern, wie ich. Steck die beiden zusammen, und sie scheinen sich zu zwei Vierjährigen zurückzuentwickeln.«

»Na und? Das ist doch nichts Ernstes«, sagte er ärgerlich. »Laura ist meine Schwester, und wir zanken ebenfalls.«

Noch während er sprach, waren sie vor seinem Haus angekommen, und der Wagen rollte langsam aus.

»Ja, das tut ihr«, räumte Meredith unwillig ein. »Aber du und Laura, ihr liegt nicht so miteinander im Wettstreit wie die beiden Painters. Ich hätte wirklich geglaubt, dass sie in ihrem Alter daraus hinausgewachsen sind, das ist eigentlich alles.« Und bevor er erneut widersprechen konnte, fügte sie hinzu: »Andererseits war ich ein Einzelkind – was weiß ich schon, wie das ist, wenn man Geschwister hat?«

Sie betraten das Haus, und Alan schaltete die Beleuchtung der Eingangshalle ein. Er warf seinen Schlüsselbund auf den Telefontisch und fragte: »Möchtest du wirklich immer noch nach einem neuen, gemeinsamen Haus mit mir suchen?«

Er hatte jenen Blick in seinen blauen Augen, der sie immer in große Verlegenheit stürzte. Sie ärgerte sich darüber – schließlich war sie keine Verdächtige in einem seiner Fälle. Sie musste keine Entschuldigungen und Alibis suchen. Er wollte die Wahrheit hören, doch sie konnte ihm die Wahrheit nicht sagen, weil sie die Wahrheit selbst nicht kannte – und trotzdem fühlte sie sich gezwungen zu antworten.

»Was bringt dich auf den Gedanken, dass ich es nicht mehr will?«, flüchtete sie sich in eine Gegenfrage, während sie Geoffrey Painters Schachtel mit übertriebener Vorsicht absetzte und an Alan vorbei in die Küche ging.

»Ich habe nicht gesagt, dass ich an deiner Ernsthaftigkeit zweifle. Ich habe mich nur gefragt, warum du Juliet gebeten hast, einen Mieter für dein Haus zu finden und keinen Käufer.«

Das also war es. »Oh, ich verstehe!« Sie wandte sich zu ihm um. »Hör mal, ich bin einfach nur praktisch, in Ordnung? Dieses Haus hier ist nicht für uns beide geeignet, und wenn wir zusammen wohnen wollen, brauchen wir ein anderes.«

»Das weiß ich. Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals mit irgendjemandem in diesem Haus hier wohnen würde. Ich habe es lediglich gekauft, weil ich einen Platz brauche, wo ich meine Sachen abstellen und schlafen kann.«

»Aber angenommen, Alan, nur angenommen, es funktioniert nicht? Ich mag es nicht, sämtliche Brücken hinter mir abzureißen, verstehst du? Es ist eine Art Rückversicherung, schätze ich. Der Gedanke, dass ich noch ein eigenes Haus habe, in das ich zur Not zurückkehren kann … sollte ich es je müssen. Wenn ich es vermieten kann, reicht das Geld, um die Hypothek damit zu bezahlen. Ich kann es später immer noch verkaufen, wenn wir sicher sind, dass es mit uns funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben.«

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Mord wirft lange Schatten" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen