Logo weiterlesen.de
Möglichkeiten der Tierheilung jenseits des Tellerrandes

Image

Danke Denise.

Danke an all euch wunderbare Tierseelen, die ihr mich mein Leben lang gelehrt habt.

Laßt uns den Tieren zurück geben, was sie verdienen:

Liebe, Respekt und Heilung.

INHALT

VORWORT

DIE TIERSEELE UND DIE SEELENPLÄNE VON HAUSTIEREN

SEELENGEFÄHRTEN FÜR EIN MENSCHENLEBEN LANG

DAS ENERGIEFELD MIT DER BLAUPAUSE UND DEM BAUPLAN DES KÖRPERS

WAS BEDEUTET GANZHEITLICHE HEILUNG UND WARUM ES BEI MEDIZINISCHEN, HOMÖOPATHISCHEN BEHANDLUNGEN UND AUCH HEILPRAKTISCHEN HEILMETHODEN GRENZEN GIBT - URALTES WISSEN UND EINFACHE LÖSUNGEN

DIE ELEMENTE - DIE BAUSTOFFE EINES KÖRPERS UND WARUM HEILUNG NICHT OHNE DIE AUSBALANCIERUNG DER ELEMENTE ERFOLGEN KANN

WIE ENERGETISCHES UND ELEMENTARES HEILEN AUCH BEI BESCHWERDEN IM KNOCHEN- UND SEHNENAPPARAT DES KÖRPERS SOFORTIGE HEILUNG IN GANG SETZT

TRAUMATA BEI TIEREN

WIE HAUSTIERE VON DEN ENERGIEN IHRER MENSCHEN UND DER UMGEBUNG ABHÄNGEN, WAS SIE KRANK MACHEN KANN

BESETZUNGEN/ FREMDENERGIEN BEI TIEREN ALS URSACHE FÜR KÖRPERLICHE KRANKHEITEN UND WESENS-VERÄNDERUNGEN

HILFE DURCH DIE ENERGETISCHE WIRBELSÄULEN-BEGRADIGUNG/ AUFRICHTUNG

DIE NATUR UND IHRE GESETZMÄßIGKEITEN - DIE VERANTWORTUNG DES MENSCHEN

DIE RICHTIGE ERNÄHRUNG VON HAUSTIEREN

DIE GRENZE ALLER HEILMETHODEN / STERBEN UND TOD VON TIEREN

NACHWORT

Vorwort

Dieses Buch widme ich all den Tierseelen, die uns Menschen durch alle Zeiten begleitet haben und denjenigen, die unser Leben jeden Tag bereichern, uns mit ihrer Weisheit, Treue, bedingungslosen Liebe und Hingabe zur Seite stehen, damit wir gemeinsam auf unserem Seelenweg voneinander lernen können. Die Verbindung zwischen uns und unseren Tieren soll Freude bereiten, kraftvoll sein und einfach. Einfach SEIN. Damit das so bleibt oder in anderen Fällen wieder so wird, ist es mir ein Herzensbedürfnis, verbunden mit einem ganz persönlichen Dank an meine eigenen treuen Begleiter seit über 40 Jahren, einfache Lösungen anzubieten und einige Wahrheiten auszusprechen, die in unserer Gesellschaft entweder ignoriert oder nur hinter vorgehaltener Hand ausgesprochen werden. Viel altes und nützliches Wissen ist auf dem Weg in eine zivilisierte Gesellschaft verloren gegangen. Zeit, es wieder zu beleben und es weiter zu tragen. An dieser Stelle geht es haupsächlich um unsere Haustiere. Doch auch allen anderen Tierseelen, die in freier Natur leben oder diejenigen, die sich vielen Menschen und unseren Haustieren als Nahrung zur "Verfügung" stellen, sei an dieser Stelle gedankt. In diesem Buch möchte ich Wahrheiten ansprechen, die für den einen oder anderen Leser/in sicher etwas befremdlich klingen, doch zeigt die Praxis der Heilung für Menschen und Tiere, ausserhalb der Schulmedizin, dass diese Themen wichtig sind. Sie ersparen vielleicht so einigen weiteren Tieren und ihren Menschen lange Leidenswege. Es geht mir dennoch nicht um eine einzige Wahrheit, sondern darum, alle uns heute zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und Changen zu nutzen. Ein Hand in Hand arbeiten. Wenn wir gemeinsam all diese Möglichkeiten nutzen, die Verbindung der Schul(Veterinär)medizin mit dem Wissen und den Möglichkeiten der Alternativen und Energetischen Medizin, altem Schamanenwissen, dann können wir erstaunliche Erfolge und ebenso einfache Lösungen und Heilungswege erschließen, die über die Vorstellungen des Verstandes hinaus gehen und lange Behandlungszeiten vermeiden. Unabhängig davon kann sich Ihnen als Leser diese Welt von einer anderen Seite offenbaren, die Ihnen helfen kann, das eigene Leben besser zu verstehen oder auch entstandene Traumata aus der Vergangenheit, die mit Ihnen selbst oder mit Ihrem Haustier in Verbindung stehen, besser zu verarbeiten. Die hier im Buch beschriebenen Grundlagen der Heilung sind nicht nur für Tiere, sondern auch für den Menschen relevant. Begeben wir uns gemeinsam auf eine spannende Reise.

Die Tierseele und die Seelenpläne von Haustieren

Tiere sind keine gefühllosen Individuen. Sie haben, genauso wie jeder Mensch, eine Seele. Natürlich und kosmisch gesehen gibt es zwischen den Menschen- und Tierseelen Unterschiede. Während der Mensch hier auf der Erde inkarniert um Erfahrungen auf Seelenebene - als Mensch- zu sammeln, ist er ausgestattet mit einem freien Willen. Dieser freie Wille ermöglicht ihm, ein Leben nach den natürlichen und kosmischen Gesetzmäßigkeiten zu leben. Der freie Wille ermöglicht ihm jedoch auch, diese kosmischen, natürlichen Gesetze zu übertreten. Daraus entstehen dann seine Erfahrungen und Lernlektionen, denen er im Leben gegenübersteht. Er erfährt die Konsequenzen aus seinem Denken und Handeln, die aus einer Einhaltung oder der Überschreitung der kosmischen Gesetze heraus folgen. Ursache und Wirkung. Jeder Mensch kreiert sein eigenes Leben selbst, bewusst oder unbewusst. Jeder Mensch ist ein kraftvoller, machtvoller Schöpfer. Kein Mensch ist je Opfer seiner Umstände, und mögen die Umstände noch so skurril oder dramatisch sein. Bei den Tieren ist es etwas anders. Sie leben ihr Leben lang immer mit den kosmischen, natürlichen Gesetzen. Sie besitzen keinen freien Willen, können dadurch aber auch diese Gesetze nicht brechen. Das heißt, sie leben immer natürlich, ihrer Art entsprechend. An dieser Stelle zeigt sich zum ersten Mal die Verantwortung, die der Mensch trägt. Ein weiterer Unterschied: Der Mensch ist ein Aspekt seiner Seele, Tiere (auch Pflanzen) haben Gruppenseelen. Eine Seele ist für den menschlichen Verstand in seiner Größenordnung nicht zu greifen und zu begreifen. Sie ist so "groß", dass sie gleichzeitig auf vielen verschiedenen Ebenen Teile ihrer selbst für Erfahrungen auf den unterschiedlichsten Ebenen der Existenz manifestiert. In multidimensionaler Form. In einer zeitlich- räumlichen Existenz, wie der menschlichen, jedoch zur gleichen Zeit nur eine Manifestation/ ein Aspekt als Mensch. So kann es im Leben eines Menschen geschehen, dass er oft anderen inkarnierten Teilen seiner eigenen Seele begegnet. Das fühlt er auch. Neben der menschlichen Manifestation gibt es allerdings in den Manifestationen in Tierkörpern keine Begrenzung. Je nach Erfahrungen, die eine Seele machen möchte. Ein Seelengefährte als Tier kann durchaus ein Aspekt der eigenen Seele sein. Übergeordnet gibt zum Beispiel den Geist der Hunde, den Geist der Vögel (in unterschiedlichen Aspekten), den Geist der Pferde, den Geist der Löwen u.s.w. In einem Wurf Hunde- oder Katzenwelpen gehören alle Welpen zu einer "Gruppenseele". Dies soll als Information für unsere Themen an dieser Stelle ausreichen.

Der Mensch kommt auf diese Welt mit einem ganz individuellen "Seelenplan". An seiner Seite ist ab dem ersten Tag dieses Lebens ein Tier(geist), ein sogenanntes Krafttier/ Totemtier. Das sitzt ihm nicht physisch auf den Schultern, sondern ist eine Tierseelenenergie, die dem Menschen mit ihrer Kraft das ganze Leben zur Seite steht. Ein "Schutzgeist", wenn wir ihn so nennen mögen. Das hat nichts mit unseren Haustieren zu tun. Unsere Haustiere wählen uns, da auch sie ihre Seelenpläne mitbringen, wenn sie hier geboren werden. Hierbei geht es um das Seelenwachstum allgemein, genauso wie beim Menschen. Der Mensch ist hier, um auf Seelenebene zu wachsen und Erfahrungen im menschlichen Körper zu sammeln, die wiederum als Erfahrung auf Seelenebene gespeichert wird. Tiere sammeln Erfahrungen in tierischen Körpern in unterschiedlichen Lebensräumen. Unsere Haustiere wie Hunde, Katzen, Pferde (auch einige andere, wie Kühe oder Hausschweine, Esel, Ziegen z.B., die nicht als "Nutztier" gehalten werden) sind oft schon weit entwickelte Seelen, die nun ein Bündnis mit einem Menschen eingehen, damit ein gemeinsames Wachstum auf Seelenebene geschehen kann. Mensch und Haustier profitieren voneinander, egal ob die Erfahrungen zwischen dem Menschen und dem Tier positiv sind oder nicht so positiv. Das ist Evolution. Tiertrainer nennen manche Hunde und Katzen "vermenschlicht". Da haben sie Recht. Doch gibt es aus kosmischer Sicht hier nichts umzutrainieren, da es aus der Sicht des "Kosmos" so gewollt ist. Es ermöglicht der Tierseele, schneller zu wachsen und in nicht allzuferner Zeit ebenfalls als Mensch zu inkarnieren. Das ist Evolution. Sie ist immer vorwärts gerichtet. Es geht nie zurück. Was erfahren wurde, ist erfahren. Zugegeben, wenn ein Mensch zum ersten Mal von diesem kosmischen Konzept hört, mag er sich wundern oder ungläubig die Augen reiben. Viele Haustierbesitzer atmen aber jetzt vielleicht auf, weil sie schon immer gespürt haben, dass ihr Tier mehr ist, als "nur" ein Haustier. Diese Leser/innen können sich jetz entspannt zurücklehnen. Nun ist es auch bei den Seelenplänen der Haustiere so, dass sie etwas ganz bestimmtes, zu Erledigendes, zu Lernendes auf diese Welt mitbringen. Das können auch, wie beim Menschen, Traumata aus vergangenen Leben sein oder das Fortsetzen von Erfahrungen, die noch nicht gelöst sind. An das kosmische Prinzip der Reinkarnation (Wiedergeburt) glauben viele Menschen erst am Ende ihres Lebens, vor dem großen Übergang. Naturvölker haben einen natürlichen Zugang zu diesem Wissen, in unserer westlichen Gesellschaft stehen die Wissenschaft und die Schulmedizin im Vordergrund. Da ich 18 Jahre selbst in der Schulmedizin tätig war, kann ich absolut verstehen, dass es Mut braucht, sich diesem Wissen zu öffnen.

Abschließend sei zusammengefasst: Haustiere haben einen Plan! Und sie finden ihren Menschen, der zu ihnen passt, wo beide Lebenspläne zusammen passen. Der Mensch findet sein Haustier und damit oft auch seinen Meister. Es ist nie ein Zufall. Nie Zufall, wann. Nie Zufall, was für ein Tier. Zufall nur in diesem Sinne: Zu-ge-fallen.

Image

Seelengefährten für ein Menschenleben lang

Haustiere sind sehr flexibel. Sie leben kürzer als der Mensch. Hat sich eine Tierseele einmal einen Menschen ausgesucht, kann es sein, dass sie ihm sein Leben lang treu bleibt, solange, wie dieser Mensch Haustiere betreuen möchte. Das ist nicht immer der Fall, doch bei besonders starken Verbindungen zwischen Mensch und Tier, was sich für den Menschen auch wie eine Seelenverbindung anfühlt, kann es so sein. Das bestätigen viele meiner Klienten. Natürlich liebt jeder Tierbesitzer sein Tier, doch kann es große Unterschiede geben. Machen wir einen kleinen Ausflug in ein lebendiges Beispiel.

Seit über 40 Jahren lebe ich mit Haustieren. Als Kind bin ich einer ländlichen Kleinstadt aufgewachsen. In unserem Haus wohnten alle Generationen unter einem Dach. Daran angeschlossen war ein großes Grundstück. Es war damals üblich, dass jeder, der einen Garten besaß, auch Obst- und Gemüse- Anbau betreibt und/ oder Tiere hält. Ein artgerechtes Halten von Nutztieren und artgerechter Anbau von Lebensmitteln - für die Menschen und Tiere des Hofes. Auch die Nahrung für die Tiere kam vom eigenen Grudstück. Trotz der vielen Tiere war nie ein Tierarzt notwendig, die Tiere und Pflanzen waren gesund. Unter den Tieren, die alle meine Freunde waren, war auch mein Kater Schnoddy, den ich innig liebte. Leider wurde er von einem Auto auf der Straße nebenan überfahren, was für mich als Kind ein schweres Trauma war. Er brachte mich zum Hoftor, wenn ich zur Schule ging und saß am Hoftor, wenn ich nach Hause kam. Wir beide konnten wortlos reden, auch wenn Schnoddy ständig schnurrte (deshalb der Name). Der Verlust von Schnoddy hat in mir ein Trauma verursacht, was damals als solches nicht erkennbar war. Das Leben geht weiter. "Die Zeit heilt alle Wunden", das stimmt so nicht ganz. Das erlebte Trauma und all die schweren Gefühle dazu wandern in das Unterbewusstsein, werden dort, sagen wir zur besserern Verständlichkeit "von der Seele", sanft eingebettet und vorerst "gedeckelt", damit das Leben weiter gehen kann. Mein Leben ist weiter gegangen, doch war ich nicht mehr das Kind wie zuvor. In mir war immer eine latente Traurigkeit, die sich ohne bestimmten Anlass zeigte und eine starke Verlustangst, von der ich ebenfalls keine Ahnung hatte, woher diese wirklich kam. Diese Verlustangst hat bis in das Erwachsenenalter hinein gewirkt, ebenso die Traurigkeit. Obwohl ich seitdem immer wieder andere Tiere an meiner Seite hatte. Dieses innige Verhältnis, wie zu Schnoddy konnte ich bei keinem anderen Tier wieder empfinden. Irgendwann kommt nun die Zeit, in der die alten Traumata und Wunden geheilt werden wollen. Das ist bei jedem Menschen so. Die Seele wartet, bis die Reife des Menschen da ist, die alten Wunden zu heilen. Ob Schnoddy je wieder bei mir war, konnte ich lange Zeit nicht wirklich herausfinden, da ich emotional viel zu sehr in die Sache eingebettet war, doch eines Tages wendete sich das Blatt. Wir hatten derzeit zwei Schäferhunde. Mara und Santo. Mara holten wir als Welpen, Santo aus dem Tierheim später dazu. Mara war fast 12 Jahre alt, als sie plötzlich umfiel, 2 Stunden schwer atmete und in der Nacht verstarb. Santo hat das nie verwunden und starb 8 Monate nach ihr, er wollte bei ihr sein.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Möglichkeiten der Tierheilung jenseits des Tellerrandes" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen