Logo weiterlesen.de
#Lernsieg | Erfolgreich lernen mit Snapchat, Instagram und WhatsApp

INHALT

KEINE LUST AUF SCHULE?

WIE DU DIESES BUCH AM BESTEN BENÜTZT

LERNEN? WARUM?

WIE DU DEINE MOTIVATION ERHÄLTST

VISUALISIERUNG DEINES ZIELS

DIE SELBSTERFÜLLENDE PROPHEZEIUNG

SEI STOLZ AUF DICH, ODER: WARUM DER KLEINSTE ERFOLG BESSER IST ALS GAR KEINER

DER VERGLEICH

DIE ANGST VOR DEM ERFOLG

WELCHER LERNTYP BIST DU?

DER LERNSTÄRKEN-CHECK: WAS KANN ICH AM BESTEN?

DIE VIER LERNTYPEN

LERNSIEGER MIT INSTAGRAM, SNAPCHAT UND WHATSAPP

DIE LERNSTRATEGIEN DER PROFIS

TIPPS FÜR LERNSIEGER VON MORGEN

WICHTIGE FRAGEN

KEINE LUST AUF SCHULE?

Du hast Probleme in der Schule?

Du schreibst schlechte Noten?

Du lernst ohne Erfolg?

Du lernst gar nicht?

Du fühlst dich dumm und demotiviert?

Du siehst keinen Sinn in der Schule?

Du willst die Schule abbrechen?

Du denkst, du schaffst es nicht mehr?

Dann bist du hier genau richtig! Wenn auch nur einer dieser Punkte auf dich zutrifft (Ich hoffe, das Du ist in Ordnung), dann wird dieses Buch wie ein Rettungsring auf einem untergehenden Schiff sein. Dieses Buch wird für dich der Schlüssel zum langfristigen Lernerfolg sein.

Warum?

Ich selbst war in deiner Lage. Ich hasste die Schule. Sie stellte für mich ein Folterinstrument dar, welches Tag für Tag brutaler wurde. Ich wäre beinahe durchgefallen und wollte die Schule abbrechen. Mir wurde gesagt ich sei zu dumm für ein Gymnasium, ich würde es niemals schaffen.

Seitdem ich 15 Jahre alt bin, ist alles anders. Ich schreibe nur noch Einsen. Wurde zum Klassenbesten. Ich fing neben der Schule sogar schon zu studieren an.

Wie hat ein Schulversager wie ich das geschafft? Wie gelang mir der Sprung vom schlechten Schüler zum Lernsieger mit Social Media in kurzer Zeit? Was hat sich da plötzlich geändert? Und noch viel wichtiger:

Wie wirst auch du ein Lernsieger mit Social Media?

Das alles werde ich dir in diesem Buch Schritt für Schritt erklären.

Aber Achtung! Dieses Buch ist nur für diejenigen geschrieben, die wirklich etwas an ihrer Lage ändern wollen.

Ich konnte in den vergangenen Jahren das Leben von etwa 200 Nachhilfeschülern verändern. Mit meiner eigenen Lernstrategie, die ich jahrelang weiterentwickelt habe.

Mein Versprechen an dich: Nach diesem Buch werden sich deine Noten maßgeblich zum Besseren verändern! Aber nur, wenn du auch bereit bist, die darin beschriebenen Strategien anzuwenden und diszipliniert umzusetzen.

Ich selbst habe erlebt, wie schwierig es sein kann, für die Schule zu lernen, ohne zu wissen, wie Lernen eigentlich geht.

Ich möchte dir deshalb eine lange, mühsame Schulzeit voller Misserfolge ersparen und dir zeigen, wie du mit ein paar Tipps und Tricks langfristigen Lernerfolg haben kannst.

Bevor du anfängst, mit diesem Buch dein Leben zu verändern, sollst du etwas wissen. Dass du derzeit noch schlecht in der Schule bist, ist nicht allein deine Schuld. Du befindest dich in einem veralteten Schulsystem. In diesem System ist es ohne das Wissen, das du gleich bekommen wirst, verdammt schwierig, Lernerfolg zu haben.

Vielleicht denkst du manchmal: Die meisten Lehrer werden nicht Lehrer, weil sie es wollen, sondern, weil sie es müssen. Es ist für sie Plan B, nachdem Plan A nicht funktioniert hat. Bedeutende Schriftsteller, Maler oder Mathematiker wurden sie nicht, aber zum Lehrer hat es dank ihrer Ausbildung gereicht. Weil Lehrer zu sein nicht ihre große Leidenschaft ist, können sie gar nicht anders, als den Stoff zu verlangweilen. Sie interessieren sich ja selbst nicht besonders dafür.

So habe ich früher auch gedacht. Heute weiß ich, dass die Lehrer so wie ich Opfer dieses veralteten Schulsystems sind. Eines Schulsystems, das unsere natürliche Wissbegierde langsam aber sicher zerstört.

Denk einfach daran, wie gerne wir früher neue Dinge gelernt haben. Wie du dich auf deinen ersten Schultag gefreut hast. Wie du dir dein neues Leben als Schüler in den buntesten Farben ausgemalt hast.

Wir sind ja nicht mit einer Lernabneigung zur Welt gekommen. Es hat uns Spaß gemacht, das Sprechen zu lernen. Es hat uns Spaß gemacht, jeden Tag ein Abenteuer zu erleben und dadurch Erfahrungen zu sammeln. Erfahrungen, die uns Tag für Tag klüger gemacht haben. Es hat uns Spaß gemacht zu hinterfragen.

Warum ist die Erde keine Scheibe?

Mama, warum regnet es heute?

Papa, was bedeutet dieses Wort?

In jedem von uns loderte dieses Feuer der Wissbegier.

Doch warum verlieren tausende Schüler diese Leidenschaft zu lernen? Was passiert mit diesen Schülern?

Sie kommen in die Volksschule. Dort erfahren sie zum ersten Mal, dass ihre Fragen dumm sein können. Dass sie ruhig sitzen müssen, nicht widersprechen dürfen. Dass sie einer fremden Person zuhören müssen und von dieser Person mit schlechten Noten oder Zusatz-Hausübungen »bestraft« werden, wenn sie etwas »falsch« machen.

Hier beginnt es. Jeden Tag tröpfelt das Schulsystem ein wenig Wasser auf die Flammen der Wissbegierde. Das tut es so lange, bis es den Jugendlichen reicht und sie Aggression, Frust und Angst entwickeln.

Dadurch wird alles noch schlimmer, weil die Lehrer über dieses Verhalten urteilen und die Schüler im schlimmsten Fall der Schule verweisen können.

Wer auffällig ist, nervt. Wer zu viel wissen will, nervt. Wer gegen altes, starres Denken rebelliert, nervt. Anderssein als die Masse ist ein No-Go. Sich Auflehnen ist ein No-Go. No-Gos werden bestraft. Ruhig sitzen müssen. Brav mitschreiben. Sprechverbot. Das Leben ist kein Wunschkonzert, Kinder! So fängt es an. Jede einzelne, noch so kleine »Strafe« ist ein Tropfen Wasser auf die Flamme unserer Wissbegier. Jeder einzelne Tropfen bringt unsere Neugier zum Erlöschen.

Und wie reagieren wir? Wir reagieren auf unsere Weise. Noch mehr Frust. Schweigen. Angst. Aggression. Blockade. Totalausfall. Bis an die Grenzen der Selbstzerstörung.

Das Schlimmste dabei: Niemand bringt uns bei, richtig zu lernen. Warum eigentlich nicht? Wir lernen doch auch zu gehen, bevor wir rennen können. Wieso wirft uns das Schulsystem so brutal ins kalte Wasser? Diejenigen, deren Eltern Akademiker oder Lernpädagogen sind, werden viel leichter schulisch erfolgreich. Viele andere müssen jeden Tag einen Lernkampf durchleben. All das könnten die Schulen mit ein bis zwei Tagen Lerncoaching zu Beginn jedes Schuljahres lösen. Schüler hätten vom ersten Schultag an positive Lernerfahrungen und mehr Zeit für ihre Hobbys. Nicht nur die Schüler, sondern auch die Eltern und Lehrer hätten viel weniger Stress.

Ich bin dafür, dass Lehrer nach den Leistungen ihrer Schüler bezahlt werden. Ich bin sicher, sie kämen sehr schnell selbst auf die Idee, ihren Schülern das Lernen beizubringen. Alles wäre besser, und so absurd, wie sie vielleicht für Lehrergewerkschafter klingt, ist die Idee gar nicht. In Finnland sind vierzig Prozent der Lehrergehälter leistungsabhängig.

Doch es gibt auch zwei gute Nachrichten.

DIE ERSTE GUTE NACHRICHT

Dieses Schulsystem wird in sich zusammenbrechen. Es stammt in seinen Grundzügen aus dem 18. Jahrhundert. Seither hat sich alles verändert. Jetzt ist das Internet die Veränderung. Alles, was sich nicht mitverändert, geht unter.

DIE ZWEITE GUTE NACHRICHT

Du wirst zwar noch mit dem alten System auskommen müssen, aber du kannst schon jetzt so lernen, wie es in Zukunft alle tun werden. Das zeige ich dir in den nächsten Kapiteln.

Vorweg kann ich dir folgenden Ratschlag geben: Stell dir deine schlechten Erfahrungen mit der Schule wie schwarzes Wasser vor. Dieses Wasser ist kalt und rinnt jeden Tag über dich. Es ist unangenehm und du hasst dieses Wasser. Allerdings passiert dir nichts. Es bringt dich ja nicht um oder so.

Nachdem du mit diesem Wasser überspült worden bist, steigst du aus der Dusche namens Schule und trocknest dich ab, als wäre nichts gewesen. Üble Lehrer und schlechte Noten sind einfach nur kaltes, schwarzes Wasser.

Es sieht nicht gut aus und ist unangenehm. Doch es ist immer deine Entscheidung, ob du dich nach einer Dusche mit diesem ungewollten Wasser wieder abtrocknest oder nicht. Gefährlich für dich wird es erst, wenn du dein Leben lang nass bleibst.

Entscheidest du dich dafür, diese negativen Erfahrungen einfach abzutrocknen, setzt du den ersten Grundstein für deinen Lernerfolg. Dieser Grundstein heißt:

Durchhaltevermögen

Es kann schon sein, dass du wirklich schlechte Erfahrungen mit der Schule gemacht hast. Dass dich andere Schüler oder vielleicht sogar Lehrer gemobbt haben, oder es sich für dich zumindest so angefühlt hat.

Aber all das ist bloß schwarzes Wasser und nur dann gefährlich, wenn du dich nicht mehr abtrocknest und weitermachst.

Wenn du in die Schule gehst, kann es dir passieren, dass das System dich von Montag bis Freitag mit kaltem, schwarzem Wasser duscht. Genau deshalb rebellieren tausende Schüler und brechen die Schule sogar ab.

Was für ein Fehler! Sie haben Probleme und geben diesem ohnedies schon kaputten System am Ende auch noch die Genugtuung, sie gebrochen zu haben.

Ich hatte schon Nachhilfeschüler, die nur wegen eines einzigen Lehrers die Schule abbrechen wollten.

Ich kann mich noch an ein Gespräch mit so einem Nachhilfeschüler erinnern. Zum Schutz seiner Privatsphäre habe ich seinen Namen im folgenden Dialog auf Max geändert.

»Benni«, sagte Max auf einmal und sah mich entschlossen an, »wir können das jetzt sein lassen.«

»Was sein lassen, Max?«

»Das mit der Nachhilfe.«

Für einen Moment dachte ich, dass ihm auf einmal zu einhundert Prozent klar war, worauf es auf seinem Weg zum Lernsieger mit Social Media ankam. Max war an sich klug, und er war ja auch auf einem guten Weg. Also freute ich mich darauf, ihn bald wieder als Schüler zu verlieren.

»Ich schreibe die Prüfung nicht«, sagte Max.

»Bist du verrückt? Was ist passiert?«

»Gar nichts«, sagte Max. »Nur, dass wir heute wieder Mathe hatten.«

»Ja, und?«

»Ich bin zu blöd fürs Gymnasium.«

»Sagt wer?«

»Meine Lehrerin. Sie sagte, ich solle lieber die Schule wechseln. Weil ich die Prüfung sowieso nicht schaffen würde.«

Max meinte es absolut ernst. Er wollte wirklich alles hinschmeißen. Ich überlegte kurz.

»Du hast recht«, sagte ich schließlich. »Du bist wirklich zu blöd.«

Max sah mich böse an. »Spinnst du? Erst redest du mir dauernd ein, ich würde immer besser … und jetzt sagst du das? Warum bin ich auf einmal zu blöd für Mathe? Du bist echt ein A–«

»Du bist auch nicht zu blöd für Mathe«, sagte ich. »Du bist mittlerweile richtig gut darin. Und auch in anderen Fächern. Ich bin mir sicher, du würdest die Prüfung locker schaffen. Trotzdem bist du zu blöd.«

Max wirkte jetzt schon ziemlich sauer.

»Du bist blöd, weil du deiner Lehrerin so viel Macht über dich gibst«, sagte ich. »Du erlaubst einem im Prinzip wildfremden Menschen, über dein Leben zu entscheiden.«

Max starrte mich an.

»Gehst du zu einem Straßenkehrer, wenn du einen medizinischen Rat brauchst?«, fragte ich ihn.

»Lehrer sind keine Straßenkehrer. Sie haben eine jahrelange Ausbildung.«

»So ist es, Max. Sie sind dazu ausgebildet, dir Mathe beizubringen. Oder Geschichte. Oder was auch immer. Aber sie sind nicht dazu ausgebildet, dein Gehirn oder deine Begabungen zu beurteilen.«

Max ließ nicht locker. »Aber bei Prüfungen oder Schularbeiten beurteilen sie mich auch.«

»Dafür haben sie einen Notenschlüssel. Das gibt ihnen noch lange nicht das Recht, diesen Notenschlüssel auch auf dich als Mensch anzuwenden. Deine Mathelehrerin kennt dich ja nur aus dem Unterricht.«

»Aber sie weiß, dass ich schlecht bin.«

»Sie weiß, dass du schlecht warst. Warst! Sie ist kein Orakel. Sie kann nicht in deine Zukunft blicken.«

Ich hatte den Eindruck, dass Max allmählich verstand.

Woher sollte seine Mathelehrerin wissen, wie er bei der Prüfung abschneiden würde? Wie schlecht oder gut vorbereitet er antreten würde?

Für die Prüfungen davor hatte Max gar nicht gelernt. Und wenn doch, dann mit der falschen Taktik. Ohne die richtigen Lerntechniken. Doch diesmal würde es anders sein. Und seine Lehrerin wusste nichts davon.

»Ist deine Lehrerin ein Orakel?«, fragte ich Max. »Kann sie in die Zukunft blicken? Ist sie ein Alien? Ist sie Gott? Du hast dieses Mal anders und besser gelernt, richtig?«

Acht Tage später erhielt Max seine erste Eins.

Seine Lehrerin meinte, er habe geschummelt.

Das Schöne dabei ist:

Wenn du gute Noten hast, bist du unbesiegbar.

Also? Bist du bereit, Schulerfolg zu haben? Bist du bereit, ein Lernsieger mit Social Media zu werden?

Schön! Let’s do it!

Daniel

Ich konnte mir diese Formeln vor dir nie gescheit merken. Sogar meine lehrerin meinte ich kann locker ne eins schreiben wenn ich die lerne Nur konnte ich das einfach nicht… bis dann du daher gekommen bist bin dir noch immer dankbar

WIE DU DIESES BUCH AM BESTEN BENÜTZT

Bevor ich dir zeige, wie du Social Media richtig einsetzt, um ein Lernsieger zu werden, werde ich dir ein paar Faktoren nennen, von denen du möglichst viele berücksichtigen solltest. Ich werde dir vorweg zum Beispiel zeigen, wie und warum du positiv denken solltest, warum du dir die richtigen Freunde suchen solltest, warum du eigentlich schon jetzt ein Lernsieger bist oder was du als Lernsieger mit einem Ferrari gemeinsam hast. Doch davor noch rasch einige Leseempfehlungen für dieses Buch. Denn dein zukünftiger Lernerfolg hängt davon ab, wie gut du dieses Buch anwenden kannst. Es wäre sinnlos, es wie einen Comic zu lesen. Befolge bitte diese Empfehlungen:

 Habe immer drei Textmarker bei dir. Einen gelben für die Dinge, die du dir merken möchtest und dir wichtig sind. Einen grünen für die Inhalte, die du zuvor nicht wusstest und die eine Bereicherung für dich darstellen. Und einen orangen für die Zeilen, die du beim ersten Mal Lesen nicht ganz verstehst.

 Wenn du etwas nicht verstehst, bleib nicht an dieser Stelle hängen. Markiere die Stelle orange und lies weiter. Wenn du mit deiner Leseeinheit fertig bist, kannst du deine offen gebliebene Frage an support@ bettercademy.eu schicken. Bitte schreib immer die betreffende Seitenzahl dazu. Mein Ziel ist es nicht, mit diesem Buch viel Geld zu verdienen. Ich will möglichst vielen Schülern zeigen, wie sie richtig lernen können. Also zögere nicht, um Hilfe und Erklärung zu bitten!

 Bitte lies dieses Buch alleine an einem ruhigen Ort, an dem du dich wohlfühlst. Lies es weder in der U-Bahn noch im Bus. Das würde nur deine Konzentration schwächen und damit deinen Lernerfolg verringern.

 Lies bitte immer nur in kleinen Einheiten, solange es dir Spaß macht. Bevor das Lesen anstrengend wird, leg das Buch zur Seite. Du sollst es mit Freude und nicht mit Zwang assoziieren. Nimm dir, nachdem du mit deiner Leseeinheit fertig bist, Zeit, um über das gerade Gelesene nachzudenken. Es geht nicht darum, das Buch am schnellsten zu lesen, sondern vielmehr darum, dass du es wirklich verstehst. Es ist besser, fünf Seiten zu lesen und zu verstehen, als hundert Seiten zu vergessen.

 Denke immer über deine neu gewonnenen Eindrücke nach. Was hast du gerade Neues gelernt?

 Wende dein neues Wissen bei der nächsten Gelegenheit gleich an.

 Stell dir vor, wie du nach jeder Leseeinheit deinem Ziel näherkommst. Wie es sein wird, wenn du schon bald deine erste Eins in Händen haltest.

 Vergiss nie! Ich konnte mit meinem Wissen und meinen Techniken schon die größten Lernverweigerer zu Lernsiegern machen. So wird es auch bei dir sein.

Bitte behalte diese Regeln im Gedächtnis. Als Erstes mach nun den folgenden Lerntypentest.

Manuel

Hi Benji, ich kann es wirklich nur bestätigen dass du für mich der beste Coach warst. Der beste und erste der mit mir über mein Inneres Feuer sprach und mir zeigte wie ich das verwenden kann.
Einsame Spitze
 

LERNEN? WARUM?

Das Grundproblem, das dieses Buch lösen wird, ist ein sehr weit verbreitetes. Mangelnde Motivation. Es bringt dir nichts, der Beste in etwas zu sein, wenn du keine Lust hast, dein Können anzuwenden.

Was bringt es Juventus Turin, wenn Cristiano Ronaldo im Team spielt, er aber gar keine Motivation hat, beim Match zu erscheinen? Rein gar nichts.

Was bringt dir ein funktionierendes Gehirn – und glaube mir, es funktioniert –, wenn du es nicht verwendest?

Ich kann sehr gut verstehen, warum du nicht lernen möchtest!

Interessiert mich, was irgendein Enzym in meinem Körper macht? Interessieren mich binomische Formeln? Natürlich nicht. Ich will weder Biologe noch Mathematiker werden. Warum also das alles lernen?

Genau mit dieser Einstellung bin ich lange Zeit durch mein Leben gegangen. Auch bei meinen Nachhilfeschülern kann ich fast immer beobachten, dass sie den Sinn der Schule nicht erkennen. Die Aussage, dass dich die Schule auf dein Leben vorbereitet, ist Bullshit! Das Fach Mathematik ist so komplex, dass mir eine österreichische Mathelehrerin gestand, mit den Aufgaben der Zentralmatura ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "#Lernsieg" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen