Logo weiterlesen.de
Lassiter - Folge 2204

Inhalt

  1. Cover
  2. Impressum
  3. Das Geheimnis der Sierra Nevada
  4. Vorschau

Das Geheimnis der Sierra Nevada

Die Expedition des California State Mining Bureau erreichte die schneebedeckten Höhenzüge des Mount Whitney in brütend heißer Mittagssonne. Das halbe Dutzend Männer nahm die Ledertornister von den Rücken, packte den Proviant aus und ließ sich auf den Felsbrocken nieder.

»Dort unten liegt Fong City!«, rief Expeditionsleiter Ray Edleman und deutete auf die Umrisse der Chinesensiedlung im Tal. »Die Schlitzaugen hocken gewiss schon wieder in ihren Opiumhöhlen.«

Die übrigen Männer stimmten ein Gelächter an und aßen von ihren Brotvorräten. Sie achteten nicht auf die beiden Landvermesser, die sich abseits gesetzt hatten.

»Nicht mehr lange«, flüsterte Henry Dugat. »Nicht mehr lange.«

Eine Viertelstunde bevor Chon Quay und knapp vierzig seiner Landsleute dem verheerenden Erdrutsch von Fong City zum Opfer fielen, hatte der junge Chinese nichts als Liebe im Sinn. Er saß im Schatten eines mit Drachenköpfen und Schriftzeichen verzierten Holzhauses und schrieb mit Feder und Tusche einen Brief an Winny Reeves. Die hübsche Weiße mit den meerblauen Augen war die einzige Einheimische in der Stadt und betrieb das Telegraphenbüro. Sie hatte – so hielt es Chon in seinem Brief schwelgerisch fest – das schönste Lächeln diesseits des Stillen Ozeans.

»Chon!«

Der Chinese sah auf und erblickte seinen Freund Taj Ling, der die Hauptstraße der Siedlung hinaufgelaufen kam. Taj war zwei Jahre älter als Chon, hatte jedoch die schmächtige Gestalt eines Fünfzehnjährigen. Er trug die Minenarbeiterkluft, die jeder Einwanderer vom Gemeinderat erhielt. Chon und Taj hatten sich vor einem Jahr beim traditionellen Neujahrsfest kennengelernt, als Taj gerade von Lone Pine herübergezogen war.

»Was machst du?«

Taj sprang heran und ließ sich neben Chon auf die Bank fallen. Er bedachte den Papierbogen in der Hand seines Freundes mit einem neugierigen Blick und sah zum majestätischen Bergmassiv des Mount Whitney hinauf. Der Berg hatte über Nacht seine Wolkenkrone abgesetzt und glänzte nun im Sonnenlicht.

»Ich schreibe an Winny«, antwortete Chon und säuberte die Federspitze. »Sie soll sehen, dass ich gutes Englisch beherrsche.«

»Du bist ein Fisch, der Flossen hat, aber nicht schwimmen kann«, erwiderte Taj und lächelte seinen Freund an. »Sie wird keinen wie dich nehmen. Auch wenn du noch so gutes Englisch redest. Amerikanische Frauen mögen nur amerikanische Männer. Uns Einwanderer keine von denen in ihr Bett lassen.«

»Sie hat mir zugelächelt«, beharrte Chon und ging nacheinander die Zeilen durch, die er niedergeschrieben hatte. Er fand einen Fehler und kratzte mit der Messerspitze den Buchstaben vom Papier. »Eines Tages wird sie mich wahrnehmen und sich von mir zum Altar führen lassen.«

Taj winkte ab und lehnte sich auf der Bank zurück. Er hatte seit Wochen eingefallene Wangen, was dem schlechten Verdienst bei der California Silver Mining Corporation zuzuschreiben war. Wie jeder andere Chinese im Tal arbeitete er bis zur Erschöpfung und bekam lediglich einen Hungerlohn dafür gezahlt. Chon hatte die Gründung einer Arbeitergewerkschaft erwogen, aber nachdem drüben in den Alabama Hills fünf von ihnen wegen Gewerkschaftsumtriebe mit dem Tod bedroht worden waren, hatte er den Plan begraben.

»Als ob sich deshalb etwas änderte!«, sagte Taj und blinzelte in die Sonne. »Sie hatte in Lone Pine schon einen Mann. Mit einem Chinamann will sie sich bestimmt nicht einlassen.«

»Du verstehst nichts von Liebe«, erwiderte Chon und faltete den Brief in der Hälfte zusammen. »Ich werde ihr gestehen, was ich für sie empfinde. Sie ist eine starke Frau, die sich von niemandem einreden lässt, wen sie heiratet.«

»Dann lass sie uns besuchen!«, schlug Taj vor und schnellte in die Höhe. »Sie wird sich bestimmt freuen, uns zu sehen!«

Der Eifer seines Freundes löste in Chon Euphorie und Unruhe zugleich aus. Er hatte den ganzen Morgen auf den Brief verwendet und wollte ihn Winny überlassen, sobald er mit Taj hinüber zu den Alabamas-Minen ritt. Die harte Arbeit würde Chon derart beanspruchen, dass er keine Zeit finden würde, über den Ausgang seines Unterfangens nachzugrübeln.

Der Chinese drehte den Brief in der Hand unschlüssig hin und her. »Sie … Winny soll ihn nicht gleich lesen. Sie soll ihn erst bekommen, wenn wir in den Minen sind.«

»Was hast du zu verlieren?«, ließ Taj nicht locker. »Sie wird dir sagen, ob sie einen Chinamann will. Du musst dich nicht länger quälen damit.«

Er fasste Chon bei der Schulter und zog ihn mit sich fort. »Nun komm schon, mein Freund! Der Sperling bleibt hungrig, wenn er sich nicht aus dem Busch traut.«

Die beiden jungen Männer liefen die Hauptstraße hinunter und hielten auf das Telegraphenbüro der Western Telegraph Union zu, die seit einem halben Jahr ihre Dienste in Fong City anbot. Die Western Telegraph hatte sich zu diesem Schritt nicht zugunsten der chinesischen Bewohner entschlossen, sondern ein Geschäft mit den Minenbetreibern aus Lone Pine und Visalia gewittert, die ihre Arbeiter rascher anheuern oder feuern wollten.

Plötzlich ließ ein dumpfer Donnerhall in der Ferne die Freunde innehalten.

Die jungen Chinesen blieben stehen und richteten den Blick auf den Mount Whitney, aus dessen Schluchten das Grollen gekommen war. Taj hielt die Hand über die Augen und wies auf eine blasse Staubwolke, die von der Südflanke des mächtigen Gebirgszuges aufstieg. Es hätte eine Sprengung sein können, doch in diesen Höhen trieb keine Minengesellschaft Stollen in den Felsen.

Dann erkannte Chon, was geschah.

»Eine … Lawine!«, sagte der Chinese und zeigte auf die Berge. »Wir müssen die Leute aus den Häusern holen!«

Der schwere Donner in den Bergen wurde von Sekunde zu Sekunde lauter.

»Du läufst zur südlichen Straße!«, rief Chon und zerknüllte den Brief an Winny in der Hand. »Ich sage drüben Bescheid!«

Vom südlichen Grat des Mount Whitney hatte sich eine schwere Gesteinslawine gelöst, die sich mit zermalmender Kraft durch die Wälder oberhalb der Siedlung fraß. Sie überwand in rasender Geschwindigkeit die beiden Passwege, auf denen Chon und Taj vor einem halben Jahr ins Utah-Territorium geritten waren, um Seife und Töpfe zu kaufen.

»Lauft!«, rief Chon den wenigen Männern zu, die ebenfalls auf die Straße getreten waren. »Lauft, so schnell ihr könnt!«

Wenig später erreichte die Lawine die Talsohle.

Eine zornige Masse aus Steinen, Baumstämmen und Geröll schob sich unaufhörlich auf die Stadt zu. Sie begrub die Hütten an den Kuhweiden unter sich, in denen das Ackergerät für die Felder stand, und walzte die ersten Häuser nieder. Die schweren Pinienbohlen der Holzbauten zerbarsten wie Zündhölzer und verschwanden im Inferno der herandonnernden Steine.

Chon ließ den Brief an Winny fallen und rannte.

Er rannte aus voller Kraft und konnte dem Moloch aus Felsen und entwurzelten Bäumen dennoch nicht entgehen.

***

Die Lokomotive der Carson & Colorado Railroad rollte mit kreischenden Rädern in den Stand. Über dem ölglänzenden Kessel stieg weißer Dampf auf und verteilte sich mit dem Südwestwind über den niedrigen Häusern von Lone Pine. Der Zug mit seinen beiden Personenwagen und dem geschlossenen Postwagen war für die Bewohner des winzigen Städtchens an der kalifornischen Grenze kein ungewohnter Anblick, auch wenn die Ankunft des Drei-Uhr-Zuges offenbar von einem Mann am Bahnsteig noch sehnlicher als sonst herbeigewünscht worden war.

Der Betreffende war von hohem Wuchs und schritt vor den sich leerenden Wagen unruhig auf und ab. Er trug einen eleganten Straßenanzug aus schwarzer Kaschmirwolle, darunter ein gestärktes Hemd und einen karmesinroten Kragenbinder. Seine Stiefel, an denen versilberte Sporen glänzten, waren aus teurem Hirschleder. Unter dem Jackett blitzte der Griff eines Colts, zu dem ein aufwändig punziertes Lederholster gehörte.

Als aus dem hintersten Wagen Lassiter stieg, geriet der Mann in noch größere Aufregung. Er ging eilends auf den Mann der Brigade Sieben zu und tippte sich mit zwei Fingern grüßend an den Hut.

»Sie müssen Lassiter sein!«, sagte der Mann. »Ich bin darüber unterrichtet worden, dass Sie den Drei-Uhr-Zug nehmen. Die Beschreibung trifft exakt auf Sie zu.«

»Mit Haut und Haar«, sagte Lassiter gut gelaunt. Dabei hatte er ein unbequemes Nickerchen im Zug gehalten und fühlte sich nun ebenso gerädert wie noch eine Stunde zuvor in Owenyo. »Sie sind John P. Sawyer?«

»Ganz recht«, sagte der andere Mann und lächelte. »Mir gehört die Lone Pine Bank. Es ist nichts Großes, aber ich verdiene gut mit den Minenbesitzern.«

Während Sawyer redete, trauerte Lassiter der rassigen Spanierin nach, die ihm in San Francisco eine höllisch gute Nacht bereitet hatte. Sie war bis zum Morgengrauen geblieben, dann war das Telegramm aus Washington gekommen. Die Brigade Sieben – so hatte es in den wenigen Zeilen unmissverständlich geheißen – erwartete ihren besten Mann dringend in Lone Pine.

»Worum geht es in meinem Auftrag?«, fragte Lassiter. Sie hatten die Station verlassen und gingen die spärlich bebaute Mainstreet hinauf. In diesem Nest würde es schwer werden, einen Ersatz für die Spanierin aufzutreiben. »In Washington ist man offenbar äußerst aufgeschreckt.«

»Die Anordnung ist von Präsident Rutherford B. Hayes höchstpersönlich gekommen«, sagte Sawyer und schritt mit konzentrierter Miene neben Lassiter her. »Er wollte für diesen Einsatz den Mann, der ihm in Yuma das Leben gerettet habe. Der Präsident setzt großes Vertrauen in Sie.«

»Ich habe lediglich meine Pflicht getan«, erwiderte Lassiter und schürzte die Lippen. »Dennoch ist es ehrenvoll, dass Präsident Hayes persönlich mich für einen Einsatz wünscht.«

»Bei der Anweisung scheint es nicht ausschließlich um Sympathie zu gehen«, schränkte der Bankbesitzer ein. Er deutete auf einen schmalen Holzbau, über dem das Emblem der Bank of Lone Pine prangte. »Aber kommen Sie! Ich will Ihnen einen Kaffee aufbrühen und Sie über alle Einzelheiten aufklären.«

Die Männer betraten das Bankgebäude, in dem sich lediglich der Kassierer aufhielt. Er war ein buckliger Alter mit wachen grauen Augen, die Lassiter misstrauisch musterten. Auf eine leise Anweisung Sawyers hin verschwand er durch die Hintertür.

»Sie dürfen ihm die Kauzigkeit nicht übelnehmen«, sagte Sawyer und lächelte. »In diesen Breiten muss man froh sein, eine ehrliche Haut zu finden. Jack arbeitet seit zwölf Jahren für mich. Er hat nicht einen einzigen Dollar veruntreut in all dieser Zeit.«

Der Bankdirektor nahm die Wasserkanne vom Ofen und reichte seinem Gast wenig später einen dampfenden Napf Kaffee. Er setzte sich Lassiter gegenüber und verschränkte mit einem tiefen Atemzug die Hände auf dem Tisch. »Vor einer Woche ist fünf Meilen von Lone Pine entfernt ein Chinesendorf ausgelöscht worden. Die armen Teufel konnten einer Lawine aus den Bergen nicht mehr entkommen. Um die vierzig Männer und ihre Familien sind in Fong City ums Leben gekommen.«

Der Mann der Brigade Sieben nickte und legte die Stirn in Falten. »Der Chronicle in San Francisco hat darüber geschrieben. Die Stadt muss förmlich zerschmettert worden sein.«

»Es … es war ein Bild des Schreckens«, rang Sawyer mit der Fassung. »Ich war selbst drüben. Die Chinesen genießen keine große Achtung unter uns Weißen. Aber diese Tragödie … Wie ich bereits sagte, ein Bild des Schreckens …«

»Präsident Hayes gilt als Verteidiger der Chinesenrechte«, erwiderte Lassiter. »Ist das der Grund für meinen Auftrag?«

»Zu einem Teil gewiss.« Sawyer starrte eine Weile sinnend vor sich hin. »Offenbar hat sich der Präsident jedoch für Sie entschieden, weil Sie in Yuma gegen die Sons of Grace gekämpft haben.«

Die Geheimloge Sons of Grace hatte in Yuma ein Attentat auf den Präsidenten fingiert und versucht, die Schuld auf die Brigade Sieben abzuwälzen. Lassiter hatte Hayes in buchstäblich letzter Sekunde aus den Trümmern seines Hotels gezogen.

»Die Sons of Grace? Ich hatte gehofft, die Bande wäre zerschlagen?«

»Sie haben unter der Schmach von Yuma schwer gelitten«, meinte Sawyer. »Einige Köpfe sind gerollt. Sie haben Francis G. Sacksburg als Präsidenten entmachtet und durch Senator Kenneth Roberts aus Indianapolis ersetzt.«

Lassiter nahm einen Schluck aus seinem Kaffeebecher. »Die Verbindungen der Sons of Grace reichen bis nach Kalifornien?«

»Nach unseren Ermittlungen sogar deutlich weiter«, sagte Sawyer. »Kurz vor dem Unglück in Fong City ist eine Expedition von Gebirgsforschern zum Mount Whitney aufgebrochen. Man wollte den Gipfel vermessen und die Besteigung kartographieren.« Er verstummte für einen Augenblick. »Die Expeditionsteilnehmer sind unweit des Gipfels ermordet aufgefunden worden. Von zwei Mitgliedern der Expedition fehlt jede Spur.«

»Männer der Sons of Grace?«, fragte Lassiter.

»Davon gehen die Brigade Sieben und die Abteilung IV aus«, nickte der Bankbesitzer. »Ihre Namen sind Henry Dugat und Austin Kreshner. Sie waren als Landvermesser für das California State Mining Bureau tätig. In Washington glaubt man, dass es sich bei ihnen um Agenten der Sons of Grace handelt.«

»Dugat und Kreshner könnten den Erdrutsch verursacht haben«, kombinierte Lassiter. »Sie hätten die nötigen Fähigkeiten und mit dem Mining Bureau die beste Tarnung.«

»Die Brigade Sieben zieht den gleichen Schluss«, erwiderte Sawyer. »Ihr Auftrag besteht darin, Dugat und Kreshner aufzuspüren und festzustellen, ob sie für die Lawine auf Fong City verantwortlich sind. Die Sons of Grace haben sich in den letzten Wochen scharf gegen die Zugeständnisse von Präsident Hayes an die Chinesen ausgesprochen. Man könnte versucht haben, in Fong City ein Exempel zu statuieren.«

»Selbst für eine Geheimloge wie die Sons of Grace wäre eine solche Tat ungeheuerlich«, bemerkte Lassiter gedrückt. »Wie finde ich nach Fong City?«

»Sie müssen dem Pfad nordwestlich der Stadt folgen«, sagte der Bankdirektor und zog die Stirn kraus. »Die Lawine hat eine Schneise der Verwüstung gezogen, die Sie nicht verfehlen können.« Er zog eine Schublade auf und holte ein gesiegeltes Schriftstück hervor. »In dieser Akte hat das California State Mining Bureau die Aufstiegsroute der Expedition festgehalten. Sie werden die Karte brauchen, falls Sie auf den Mount Whitney steigen wollen.«

Der Mann der Brigade Sieben nahm die Akte entgegen und blätterte sie flüchtig durch. Er nickte dankend und stand auf.

»Solche Verbrechen dürfen nicht ungesühnt bleiben«, meinte Lassiter. »Ich finde die Schuldigen.«

***

Die zwei Gestalten auf der Nordseite des machtvollen Mount Whitney waren in der letzten halben Stunde kaum vorangekommen. Sie waren einem Gebirgskamm in die Tiefe gefolgt, der zu beiden Seiten in schroffe Felsenwände auslief und von schmutzbraunen Gletscherresten gesäumt war. Der Pfad führte über scharfkantige Gesteinsbrocken und lockeres Geröll, ehe er sich in engen Serpentinen auf ein trostloses Hochplateau hinunterschlängelte.

»Ich … ich habe genug!«, keuchte Austin Kreshner und stützte sich schwer atmend auf seinen Holzstock. »Die ganze Plackerei ist zu viel für mich. Ich bin doch kein junger Spund mehr.«

Als einstiger Konföderiertenkämpfer und heldenhafter Verteidiger der Brücke von Norton konnte Kreshner derlei Dinge ruhigen Gewissens von sich behaupten. Den bärtigen Landvermesser trennten zehn Jahre von der Virilität seines Freundes und Begleiters Henry Dugat, der jede Steigung im Laufschritt nahm und der sengenden Sonne geradezu spielerisch trotzte. Die beiden Agenten der Geheimloge Sons of Grace hatten vor dem Aufstieg den Pakt geschlossen, dass derjenige dem anderen eine Flasche Kentucky Bourbon ausgab, der zuerst den Kampf gegen den Berg verlor.

»Damit ist’s amtlich!«, triumphierte Henry Dugat und drehte sich um. Er hatte das jugendliche Äußere eines römischen Zenturios, dem die Frauenwelt zu Füßen lag. »In Independence gibt’s das erste Glas für den guten Henry!«

»Freu dich nicht zu früh!«, murrte Kreshner und ließ sich auf einem Felsbrocken nieder. Der Stein war von der Sonne gewärmt. »Vielleicht ist’s nur der verdammte Rücken!«

Der Bärtige ächzte und zog sich den rechten Stiefel aus. Der Strumpf darunter war zerfetzt und klebte an den blutigen Blasen, die Kreshner sich beim Verscharren der Toten geholt hatte. Dugat und er hatten zwei Stunden gebraucht, bevor sie die vier Erschossenen vom Gipfel geholt und in einem Seitenarm des Mirror Canyon vergraben hatten.

»Wer’s glaubt, wird selig!«, spottete Dugat und setzte sich neben Kreshner nieder. »In deinen alten Tagen darfst du dir keine Abenteuer mehr gönnen. Hättest mich die Drecksarbeit erledigen lassen sollen.«

Sie sahen zu dem schneegekrönten Höhenzug des Mount-Whitney-Massivs hinüber, von dem aus sie die Gesteinslawine auf Fong City gezündet hatten. Die Stätte hatte sich aus den sorgfältigen Berechnungen ergeben, die Kreshner in den Wochen zuvor ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Lassiter - Folge 2204" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen