Logo weiterlesen.de
Landluft für Anfänger - 01

Inhalt

  1. Cover
  2. Was ist »Landluft für Anfänger«?
  3. Die Autorinnen
  4. Titel
  5. Impressum
  6. Samstag, 5. Oktober
  7. Die Nacht von Samstag auf Sonntag
  8. Montag, 7. Oktober
  9. Mittwoch, 9. Oktober
  10. Freitag, 11. Oktober
  11. Samstag, 12. Oktober
  12. Freitag, 25. Oktober
  13. Das erste Rezept aus Marthas Küche
  14. In der nächsten Folge

Was ist »Landluft für Anfänger«?

»Landluft für Anfänger« ist ein zwölfteiliger Serienroman, der ein Jahr lang jeden Monat über zwei unterschiedliche Schwestern und ihr Leben auf einem geerbten Hof im Spreewald berichtet. Die Serie gibt es sowohl als E-Book als auch als Audio-Download (ungekürztes Hörbuch).

Die Autorinnen

Simone Höft, geboren 1968, und Nora Lämmermann, geboren 1978, trennen – wie die Protagonistinnen ihrer Romanreihe – zehn Jahre Lebenserfahrung, ein Kind und 475 Kilometer Luftlinie zwischen Köln und München. Gemeinsam sind ihnen ein abgeschlossenes Germanistikstudium, die langjährige Arbeit für Film und Fernsehen sowie eine mal mehr mal weniger gut funktionierende WLAN-Verbindung.

»Landluft für Anfänger« ist ihre erste, gemeinsame Romanreihe.

 

»Großstadtmädchen haben’s schwer«
Oder: Wie eine Woche im Oktober das Leben zweier Schwestern verändert. Und ein Leben auf dem Land seinen Anfang nimmt.

Samstag, 5. Oktober

Abbildung

07:30 (Japan Standard Time). Flughafen Tokio. Lufthansa Lounge

OUTLOOKKALENDER VON IRIS NEUBERGER

Termin: Rückflug Tokio–Frankfurt.

Zeit: Sonntag, 06. Oktober, 11:25. Buchungsnummer für Iris und Michael Neuberger: 3J86BV.

Neue Rückflugzeit für Iris Neuberger: Samstag, 05. Oktober, 09:45. Umbuchungskosten: 1300 Euro.

 

Neuer Termin: Montag, 07. Oktober: Alice Glück kündigen. Grund: Schläft mit meinem Mann. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Noch zu finden.

11:20. Berlin. Letzte Tankstelle kurz vor der A 100

Eur 42,50 Super bleifrei
Eur  5,00 Kaffee to go 2x
Eur  1,80 Schokoriegel
Eur  3,70 Pink, Zeitschrift
Eur  9,90 Kondome
------------------------
Eur 62,90
------------------------
Kartenzahlung Girocard
Sparkasse Berlin, Mia Mann

12:30. Auf der A 15 in Brandenburg

Etwas zu schwungvoll biege ich in die Kurve der Ausfahrt »Vetschau/Burg« ein. Die Reifen von Mattis altem Saab quietschen entrüstet. Im Geiste entschuldige ich mich bei meinem Mitbewohner, weil ich sein Schmuckstück misshandle, und bleibe vor dem gelben Schilderwald stehen. Links geht’s nach Lübbenau, also nach rechts.

12:45. Mitten im Spreewald

Vor mir eröffnet sich die Schönheit des Brandenburger Landes. Die Landstraße schlängelt sich durch Alleen, goldenes Oktoberlicht fällt durch die rot und gelb gefärbten Bäume, die Herbstsonne brennt mit letzter Kraft. Bis zu 23 Grad soll es heute werden. Und das Anfang Oktober! Ich kurble das Fenster ganz herunter und lasse meine Hand im Wind tanzen.

Fast könnte ich gute Laune bekommen, wäre da nicht der gähnend leere Beifahrersitz. Und mein stummes Handy, das ich alle paar Minuten wie eine fast Blinde vor meine Augen halte. Keine SMS, geschweige denn ein Anruf. David hätte wenigstens absagen können. Wir waren doch verabredet, oder nicht? War meine SMS etwa zu vage? Im Geiste rezitiere ich die wenigen Worte, die ich auswendig kenne. (Schließlich habe ich zwei Stunden gebraucht, um die SMS zu verfassen. Und sie seit heute Morgen gefühlte zwanzig Mal gelesen.)

Abbildung SMS von MIA an DAVID

Lust auf einen Landausflug? Ich würde dich um 10 Uhr abholen, wenn du magst. Kuss. (gelöscht)  Meld dich. (gelöscht) Lieben Gruß, Mia.

Nein, nicht zu vage. Vielleicht fühlt er sich bedrängt! Schließlich kennen wir uns erst fünf Wochen und haben die meiste Zeit zwischen ein Uhr nachts und zehn Uhr morgens in (meist meinem!) Bett verbracht. Ist ein Samstagsausflug so etwas wie ein Beziehungsbekenntnis? Habe ich mit meiner SMS eine Grenze überschritten? Oder habe ich mich am Donnerstag in der Bar danebenbenommen, als wir nach der Arbeit in der Redaktion noch mit Patrick einen trinken waren? (Nach der Schwindel-Umdrehungszahl später im Bett zu urteilen, hatte ich mehr als ein Bier intus.) Apropos Bett: Warum ist David danach eigentlich nicht mit zu mir gekommen? Ob er wohl noch eine andere… Mia. Hör auf zu grübeln. Machst du dir eben alleine einen schönen Tag! Schließlich erbt man nicht alle Tage ein Haus im Spreewald!

Wild entschlossen greife ich zu dem Pappbecher neben mir. Igitt, schmeckt kalter Kaffee widerlich! Kaum zu glauben, dass ich doofe Kuh bis elf Uhr auf Davids Anruf gewartet habe, obwohl ich schon seit sieben Uhr (!) nicht mehr schlafen konnte. Und dass ich dann – als ich endlich losgefahren war – an der Tankstelle ZWEI Becher Kaffee (und eine Packung Kondome!) gekauft habe, nur für den unwahrscheinlichen, aber nicht auszuschließenden Fall, dass der Typ sich noch meldet, bevor ich auf der Autobahn bin. Natürlich hätte ich dann so getan, als wäre ich gerade erst aufgestanden, und wäre heimlich umgekehrt. Und natürlich hätte ich das nie Laura erzählen dürfen. Die findet so ein Verhalten verachtungswürdig. Recht hat sie. Arrg.

Ein Traktor biegt vor mir ein, ich bremse scharf und werfe den leeren Becher zu seinem Kollegen in den Fußraum des Beifahrersitzes. (Notiz an mich: Auto UNBEDINGT entmüllen und AUFTANKEN, bevor ich es Matti zurückgebe. Sonst leiht er es mir nie wieder.) Jetzt, mit einer Kriechgeschwindigkeit von zwanzig km/h, rieche ich den Dung von den Feldern. Etwas seltsam ist es ja schon, dass Oma Hedwig ausgerechnet mir ihr Haus vererbt hat. Wir kannten uns doch überhaupt nicht. Ich hätte eher auf meine ätzende Halbschwester Iris getippt. Die kannten sich ja. Aber es kann natürlich sein, dass die es sich mit Oma Hedwig verscherzt hat und enterbt wurde. Wundern würde es mich nicht, wer kann Iris schon ertragen? Also bis auf unseren gemeinsamen Erzeuger Bernd. Na ja, vielleicht war Iris aber auch Papas UND Omas Liebling und hat wertvollen Schmuck und ein volles Bankkonto abgesahnt – und mein Haus stellt sich als eine marode Bruchbude heraus. Meine Mutter ist zumindest der festen Überzeugung, das ganze Erbe sei eine späte Rache von Oma Hedwig, weil Bernd seine Familie erst für den goldenen Westen und dann für uns verlassen hat. Der Brief vom Notar war ein gefundenes Fressen für meine Mutter, um am Telefon mal wieder über Bernd und seine Sippe vom Leder ziehen zu können. (Schließlich hat er uns ein paar Jahre später ebenfalls sitzengelassen.) Bis ihr dann einfiel, dass sie zurück in ihr Seminar musste. Engel-Coaching in der Toskana oder so was! Mehr als den Fakt, dass ich geerbt habe – »das Haus von Bernds Familie, da im tiefsten Osten, sicher total verfallen, von der Frau mit diesem schrecklichen Namen: Hedwig. Ich bitte dich, wer heißt denn so?« –, habe ich als Info von ihr nicht erhalten. Ich hoffe, meine Mutter denkt dran und schickt die Notarunterlagen wie besprochen per Post. Auf dem Foto, das ich noch gefunden habe, sieht das Haus allerdings sehr nett aus. Nur der Name des Dorfes: »Feulenitz« … na ja. Trotzdem: Ein Landhaus, ganz für mich alleine, wär schon super!

Pling, pling.

Eine SMS! Doch noch eine Antwort von David?!

12:35 (MEZ). Flieger Tokio–Frankfurt. Business Class

War das mein Blackberry? Nein, war wohl der vom Nachbarn … Der Typ muss mindestens 130 Kilo wiegen. Wie kann man sich nur so gehen lassen? Ah, mein Rücken tut aber auch weh, muss wohl schief gelegen haben. Gähn. Aber ein Hoch auf die japanischen Schlaftabletten! Ich habe sicher die Hälfte der Zeit geschlafen und dabei nicht an … Michael … gedacht. Hab ich wirklich 1300 Euro fürs Umbuchen ausgegeben? Michael wird sich ärgern. Aber selber schuld. Was musste der auch mit Alice … Nein, stopp, nicht dran denken. Ob ich noch eine Schlaftablette … aber ich will mich ja nicht umbringen. Also besser nicht. Außerdem sollte ich noch ein paar Dinge abarbeiten. Noch drei Stunden bis zur Landung. Am besten fange ich mit den Mails an.

12:37. Flieger Tokio-Frankfurt

Der Immobilienmakler fragt, ob er mir die Wertermittlung für das Haus per Post oder per E-Mail zukommen lassen soll. Natürlich per Mail. Und ja, ich weiß, dass ich nicht die einzige Erbin bin. Das ist aber nun wirklich nicht seine Angelegenheit. Obwohl ich auch nicht verstehe, warum Oma Hedwig die »süße Kleene« von Papa und seiner zweiten Frau zur gleichberechtigten Miterbin ernannt hat. Die haben sich doch überhaupt nicht gekannt. Mia. Ein völlig planloses und unselbständiges Geschöpf, wenn ich mich richtig erinnere. Total verwöhntes Wohlstandskind eben. Aber hier steht es, schwarz auf weiß: »… vererbe ich, Hedwig Rudolph, Haus und Grundstück zu gleichen Teilen an Iris Neuberger und Mia Mann.« (War Oma Hedwig am Ende doch senil?) Na ja, wie auch immer. Ärgerlich, aber die muss ich im Bedarfsfall halt auszahlen. Am besten bringe ich den Anruf bei der,Kleenen’ direkt hinter mich. Könnten uns vielleicht am Freitag in Berlin treffen, wenn ich sowieso in der Hauptstadt bin. Laut ihrer Mutter wohnt sie ja noch dort. – Wo ist denn jetzt mein Nasenspray, das ist immer eine Luft hier …

12:40. Spreewald

Eine Wahnsinnsluft ist das hier. Nicht zu vergleichen mit dem Mief in Berlin. Ich stehe an einer verlassenen Baustellenampel, hinter mir röhrt ungeduldig ein Jaguar. Sicher ein neureicher Berliner mit Wochenendhaus. Ärgert sich wahrscheinlich, weil wir hier mitten in der Pampa auf Gegenverkehr warten. Der soll sich bloß nicht so aufführen. Wer weiß, nachher sind wir Nachbarn, Landhaus an Landhaus! Ich nutze die Zeit und antworte auf die SMS. War leider nur von Laura, hormongeschwängert wie die ist, glaubt sie immer noch an ein David-Happy-End. Na ja, würde ich ja auch gern …

Abbildung SMS von LAURA an MIA

Liebes Rehlein, ich hoffe, Du hast einen romantischen Ausflug mit dem jungen Mann. Bin sehr gespannt, was du erzählst. Von DEINEM Landhaus. Wie aufregend. Vielleicht ist das ja der ideale Ort, um ein Kind zu zeugen? ;-) Bringst du für heute Abend noch zwei Flaschen alkoholfreien Sekt mit? Einen Kuss vom Füchschen.

Früher haben Laura und ich alles zusammen gemacht. Zum ersten Mal Tampons ausprobiert, die erste Zigarette geraucht, sogar beim ersten Zungenkuss habe ich mich mit ihr abgestimmt. Aber sie kann doch nicht allen Ernstes von mir erwarten, dass ich mich schwängern lasse, nur weil sie plötzlich auf Familie machen muss! Und sich außerdem nicht vorstellen kann, dass nicht jeder Mann so bindungswillig ist wie ihr Andreas! Am liebsten wäre ihr natürlich, ich käme mit ihr zurück ins piefige München. Aber das kann sie voll vergessen. Ich sage nur: alkoholfreier Sekt! Damit muss sie klarkommen, wenn sie mich im Stich lässt!

Abbildung SMS von MIA an LAURA

Romantischer Ausflug fällt aus. D. hat sich nicht gemeldet. Komm heute Abend wahrscheinlich alleine. Jetzt gibt es zwei Gründe, sich ordentlich zu betrinken. Und ICH darf ja.

Immer noch rot. Und immer noch kein Gegenverkehr. Schnell noch einen Blick auf die Karte werfen. Lustig, wie die Dörfer hier in der Gegend heißen, Byhleguhre-Byhlen, Raddusch, Straupitz … Und das sind nur die deutschen Namen. Auf den Ortsschildern steht immer noch ein Name auf … ja, was ist das? Irgendwas Slawisches. Polnisch? Hinter mir hupt der Jaguar. Es ist grün. Ist ja gut! Ich werfe die Karte zu dem Handy und den Kaffeebechern in den Fußraum des Beifahrersitzes und starte mit quietschenden Reifen.

13:00

MÜSCHENITZ SAGT ‚AUF WIEDERSEHEN’. Das nächste Dorf muss es sein: Feulenitz. Jetzt werde ich doch langsam nervös. Mein erstes eigenes Haus. Mein erstes Erbe! Ich stelle die Musik leiser. Und höre mein Handy klingeln! David? Jetzt drehe ich aber nicht mehr um! Das kann er knicken.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Landluft für Anfänger - 01" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen