Logo weiterlesen.de
Learn Attack Englisch

Inhalt

Vorwort

Erschließen eines literarischen Textes

Gedichtinterpretation

Erschließen eines literarischen Textes

Interpretation einer Dramenszene

Erschließen eines literarischen Textes

Interpretation eines epischen Textes

Erschließen eines pragmatischen Textes

Sachtextanalyse

Erschließen visueller Vorlagen

Bild und Cartoon analysieren

Eigene Texte verfassen

Creative Writing

Themen und Texte argumentativ erschließen

Argumentative Essay

Texte sprachlich vermitteln

Übersetzung

Texte sprachlich vermitteln

Mediation

Einen gesprochenen Text verstehen

Listening Comprehension

Lösungen

Vorwort

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

dieses Buch aus der LEARN ATTACK-Reihe unterstützt dich optimal während der gesamten Oberstufe, aber auch gezielt bei der Abiturvorbereitung im Fach Englisch. Du findest alle relevanten Themen der Sekundarstufe II verständlich erklärt und auf das Wesentliche konzentriert:

Gedichtinterpretation

Interpretation einer Dramenszene

Interpretation eines epischen Textes

Sachtextanalyse

Analyse von Bildern und Cartoons

Creative Writing

Argumentative Essay

Übersetzung

Mediation

Listening Comprehension

Anhand von Beispielaufgaben wird dir schrittweise und somit nachvollziehbar der zentrale Stoff der Oberstufe erklärt. Zu jedem Bereich gibt es einzelne Aufgaben, mit denen du selbstständig arbeiten und zuvor Gelerntes einüben kannst.

Die ausführlichen Lösungen zu den einzelnen Aufgaben findest du am Ende des Buches.

Viel Erfolg!

Erschließen eines literarischen Textes

Gedichtinterpretation

Aufgabenstellung erfassen

image

Analyseschwerpunkte

Operatoren

Inhalt erfassen

image

Thema und Titel

Gedankengang

Sprecher und Adressat

Motive und Stoffe

Aufbau erfassen

image

Visuelle Signale

Bauform

Klangliche Gestaltungsmittel untersuchen

image

Versmaß

Reime und Kadenzen

Klangfiguren und Klangbild

Sprachliche Gestaltungsmittel untersuchen

image

Satzbau und Versbau

Wortwahl

Sprachbilder

Gliederung und Verfassen deines Aufsatzes

image

Einleitung

Hauptteil

Schluss

MATERIAL

William Shakespeare (1564–1616)

Sonnet 18

Shall I compare thee to a summer’s day? Thou art more lovely and more temperate. Rough winds do shake the darling buds of May, And summer’s lease hath all too short a date.

Sometime too hot the eye of heaven shines, And often is his gold complexion dimm’d And every fair from fair sometimes declines, By chance, or nature’s changing course, untrimm’d;

But thy eternal summer shall not fade, Nor lose possession of that fair thou owest, Nor shall Death brag thou wander’st in his shade, When in eternal lines to time thou growest So long as man can breathe or eyes can see, So long lives this, and this gives life to thee.

Aufgabenstellung erfassen

image

Analyseschwerpunkte

Die Interpretation von Gedichten (poems) oder Liedern (songs) setzt immer an einem Beispieltext an, den du analysieren und interpretieren sollst. Meist werden dir anhand von Leitfragen oder Teilaufgaben konkrete Anhaltspunkte für die Analyse vorgegeben. Du musst also nicht bei jeder Interpretation jeden Analyseschritt abarbeiten. Notiere dir die Aspekte, die in der Aufgabe gefordert werden, bzw. für den Text relevante Aspekte.

Operatoren

Im Arbeitsauftrag weisen dich bestimmte Operatoren darauf hin, was von dir verlangt wird. Bestimme, was die Operatoren bedeuten, und überlege, was genau analysiert werden soll.

Operatoren für das Textverständnis

Bedeutung

Describe

einen Vorgang schrittweise beschreiben oder einen Gegenstand möglichst präzise und strukturiert darstellen

Outline

einen Sachverhalt oder eine Meinung auf das Wesentliche reduziert darstellen

State

im Text vertretene Sachverhalte oder Meinungen oder Entwicklungen klar definieren

Point out …

zentrale Sachverhalte, Themen oder Aussagen herausfiltern sowie erläutern

Present …

Informationen des Textes unter einem bestimmten Aspekt zusammenstellen

Summarize / Sum up…

die wichtigsten Punkte einer Fragestellung darstellen

Locate…

Einordnung einer Textpassage in den Gesamtzusammenhang; ggf. ist es sinnvoll, zu benennen, um welchen Teil des Textes es sich handelt, z. B. introduction, climax, denouement

Operatoren für die Analyse

Bedeutung

Analyse / Examine

bestimmte Aspekte oder Merkmale des Textes ausführlich und unter Verwendung der Fachsprache beschreiben und ihre Funktion in Hinblick auf die Textintention erläutern

Characterize

Art und Weise der Figurendarstellung in einem Text beschreiben und untersuchen

Classify / Categorize

Textbestandteile aufgrund gemeinsamer Merkmale zu Gruppen zusammenfassen

Explain

einen Sachverhalt und den Sachzusammenhang (z. B. Gesetzmäßigkeiten, Ursachen) genau erläutern

Illustrate

mithilfe von Beispielen einen Sachverhalt veranschaulichen

Interpret

die Bedeutung eines Textes oder Textteils feststellen und nachvollziehbar begründen

Compare …

Übereinstimmungen und Unterschiede zwischen Bestandteilen eines Textes am Text nachweisen

Inhalt erfassen

image

Thema und Titel

Gedichte und Lieder sind thematisch nicht festgelegt: Alltägliche Themen können ebenso behandelt werden wie gesellschaftskritische. Sie spiegeln häufig die persönliche Sichtweise des Sprechers, des lyrischen Ichs (lyrical I/speaker), wider. Sie thematisieren innere Vorgänge: bewegende Eindrücke oder Erfahrungen, tiefe Gefühle, gedankliche Reflexionen.

Bestimme, welches Thema das Gedicht behandelt (z. B. Liebe, Natur, Tod, Politik usw.), und prüfe, wie die Inhalte gestaltet werden. Geht es um Erlebnisse oder Empfindungen, die anschaulich und gegenständlich dargestellt werden (bildhafte Lyrik), oder werden weltanschauliche Themen oder theoretische Fragen behandelt (Gedankenlyrik)?

Prüfe, in welchem Verhältnis Titel und Text zueinander stehen. Weist der Titel auf wichtige Elemente des Inhalts wie Hauptpersonen, einen Ort oder eine Zeit hin? Wird ein Thema oder Anlass angegeben? Achte darauf, dass Titel auch ironisch und irreführend sein können.

Gedankengang

Untersuche anschließend den gedanklichen Aufbau des Gedichts.

Erscheinen Gedanken, Empfindungen, Wahrnehmungen aneinandergereiht, z. B. in chronologischer Folge (linearer Aufbau),

stehen sie sich als Gegensätze gegenüber (antithetischer Aufbau) oder

laufen die Teile auf eine Forderung, ein Urteil oder Fazit hinaus (argumentativer Aufbau)?

Gedankenfiguren (sense devices) sind rhetorische Mittel (stylistic devices), die auf der Bedeutungsebene (Semantik) wirken. Benenne die Gedankenfiguren in dem Gedicht und prüfe die Wirkung, die sie für die Textaussage haben. Verstärken sie die Anschaulichkeit?

Heben sie wesentliche Aussagen hervor? Unterstützen sie die Bildhaftigkeit? Stellen sie eine Beziehung zwischen Gedicht und Leser her?

Gedankenfigur

Beschreibung

Beispiel

allusion
(Anspielung)

Anspielung auf ein Ereignis oder eine Textquelle, z. B. die Bibel

The headline “Fried Gene Tomatoes” is an allusion to the film titled “Fried Green Tomatoes”.

ambiguity
(Mehrdeutigkeit)

Mehrdeutigkeit von Wörtern oder Sachverhalten, oft mit komischem Effekt

“The sauce is too hot!” could mean that it is either too strongly heated or very spicy.

anticlimax
(Antiklimax)

Übergang vom Wichtigeren zum weniger Wichtigen. Eine Antiklimax kann einen komischen Effekt erzielen.

This gives you an idea of his love of God, freedom, justice and sports cars.

antithesis / contrast
(Antithese)

Gegenüberstellung zweier widersprüchlicher Begriffe, um die Aussage zu betonen

Human life is everywhere a state in which much is to be endured, and little to be enjoyed.

climax
(Klimax)

Steigerung des Ausdrucks vom weniger Wichtigen zum Wichtigeren, um einen Sachverhalt hervorzuheben

Some books are to be tasted, others to be swallowed, and some to be chewed and digested.

hyperbole
(Hyperbel)

offensichtliche Übertreibung, um die Bedeutung der Aussage bzw. des Sachverhalts zu betonen

There are a thousand reasons why more research is needed on solar energy.

irony
(Ironie)

Ausdruck, der das Gegenteil des Gesagten meint, zum Zweck der Enthüllung oder Verspottung

For Brutus is an honourable man. (William Shakespeare, Julius Caesar)

oxymoron
(Oxymoron)

Kopplung zweier widersprüchlicher Begriffe

He arrived in slow haste. This was chaos organized.

rhetorical question
(rhetorische Frage)

unechte Frage zur Hervorhebung einer Tatsache

Don’t we all love peace and hate war?

Sprecher und Adressat

Verdeutliche dir die Perspektive und analysiere, um welchen Typ von Sprecher es sich handelt.

Gibt es ein lyrisches Ich? Wie viele Sprecher sind es? Wird ein fiktives Du angesprochen?

Hat der Sprecher Merkmale und Eigenschaften (Geschlecht, Alter, Beziehungen)?

Aus welcher räumlichen Perspektive betrachtet er seinen Gegenstand (z. B. Ferne, Nähe)?

Aus welcher zeitlichen Perspektive betrachtet er sein Thema (z. B. Erinnerung an die Vergangenheit)?

WISSEN Das lyrische Ich

Das lyrische Ich (lyrical I/speaker) im Gedicht ist ein sichtbarer oder unsichtbarer Sprecher, der seine Gedanken, Erlebnisse, Gefühle und Eindrücke schildert. Es handelt sich dabei nicht um den Autor, den Dichter, sondern um eine fiktive Figur, in die der Verfasser zwar seine persönlichen Erfahrungen und Einschätzungen einfließen lässt, die aber keinesfalls mit ihm identisch ist.

Motive und Stoffe

Prüfe, welche Motive oder Stoffe in dem Gedicht verwendet werden.

Werden Situationen und Vorgänge geschildert (z. B. Wanderung, Liebesleid)?

Wird in dem Gedicht von Personen gesprochen? Welche Eigenschaften und Merkmale haben sie? Sind es Personen aus Mythologie, Geschichte usw.?

Beschreibe den Ort, von dem gesprochen wird (z. B. Wald, Meer).

Spielt in dem Gedicht die Zeit eine Rolle? Steht ein geschichtlicher Zeitpunkt, eine Tagesoder Jahreszeit (Frühlingsanfang, Nacht, Weihnachten, Geburtstag) oder ein Lebensabschnitt (erste Liebe, Alter) im Mittelpunkt?

AUFGABE 1 What is the theme of Shakespeare’s sonnet?

Aufbau erfassen

image

Visuelle Signale

Die meisten Gedichte weisen Besonderheiten im Schriftbild auf. Sie helfen, bestimmte Effekte zu verstärken oder Aussagen optisch zu unterstreichen. Solche visuellen Signale bedürfen einer besonderen Betrachtung.

WISSEN Visuelle Signale in Gedichten

Leerzeilen (blank lines) gliedern ein Gedicht in Abschnitte bzw. Strophen.

Eingerückte Verszeilen (indented lines) oder verschiedene Schrifttypen (typefaces) verdeutlichen die inhaltliche Gliederung des Gedichts; bestimmte Zusammenhänge oder Gegensätze können auf diese Weise betont werden.

Die gleichmäßige Länge der einzelnen Verszeilen (lines) kann einen geschlossenen und geordneten Eindruck erwecken. Verszeilen, die in ihrer Länge stark voneinander abweichen, wirken demgegenüber unruhig und disharmonisch.

Bauform

Gedichte sind in der Regel in Verse (lines) und Strophen (stanzas) gleicher oder unterschiedlicher Länge eingeteilt, Lieder haben meistens einen Kehrvers (refrain).

Notiere die Anzahl der Strophen und Verse pro Strophe. Die Strophen lassen sich nach der Anzahl ihrer Zeilen unterscheiden:

Zweizeiler (couplet)

dreizeilige Strophe (tercet)

vierzeilige Strophe (quatrain)

fünfzeilige Strophe (quintain)

sechszeilige Strophe (sestet)

achtzeilige Strophe (octave)

WISSEN Sonett

Das Sonett (sonnet) ist eine besondere Gedichtform mit strengem formalem Aufbau.

Es besteht aus 14 Zeilen in jambischem Versmaß.

Beim petrarkischen Sonett folgen auf zwei vierzeilige Strophen (octet) mit dem Reimschema abba/abba zwei dreizeilige Strophen (sestet), die im Reim miteinander verbunden sind: cdc/dcd oder ccd/eed oder cd/cd/cd oder cde/cde. Zwischen den Quartetten und Terzetten findet eine Zäsur statt, die auch einen inhaltlichen Einschnitt oder Kontrast kennzeichnet.

Das elisabethanische Sonett besteht häufig aus drei vierzeiligen Strophen und einem Zweizeiler (three quatrains followed by a couplet) mit dem Reimschema abab cdcd efef gg.

AUFGABE 2 How is the theme in Shakespeare’s sonnet presented?

Klangliche Gestaltungsmittel untersuchen

image

Versmaß

Das Metrum (metre) ist das Klangmuster, das durch die regelmäßige Abfolge von betonten (image) und unbetonten (x) Silben entsteht. Eine Einheit betonter und unbetonter Silben (stressed and unstressed syllables) nennt man Versfuß (foot).

Notiere zur Bestimmung des Versmaßes oder Metrums den regelmäßigen Wechsel von betonten Silben (Hebungen) und unbetonten Silben (Senkungen) in einem Schema.

Setze für jede Silbe ein „x“ und markiere jede betonte Silbe mit einem Akzent auf dem jeweiligen x.

WISSEN Versfüße

Steigende Versfüße (rising metres)

Jambus (iamb or iambic metre): eine unbetonte und eine betonte Silbe (ximage)

Anapäst (anapaestic metre): zwei unbetonte und eine betonte Silbe (xximage)

Fallende Versfüße (falling metres)

Daktylus (dactylic metre): eine betonte und zwei unbetonte Silben (imagexx)

Trochäus (trochaic metre): eine betonte und eine unbetonte Silbe (imagex)

Je nach Anzahl der Versfüße pro Zeilen unterscheidet man zweifüßig (dimeter), dreifüßig (trimeter), vierfüßig (tetrameter), fünffüßig (pentameter), sechsfüßig (hexameter). Der von Shakespeare oft benutzte reimlose Blankvers (blank verse) ist ein fünffüßiger Jambus (iambic pentameter).

Bestimme, welche Wirkung ein Metrum oder ein Rhythmus hat, und frage dich bei Abweichungen vom Metrum immer nach der möglichen Absicht.

Reime und Kadenzen

Der Reim (rhyme scheme) ist das auffälligste Strukturmittel von Gedichten und führt zu Klangwiederholungen, zumeist am Zeilenende. Ein Reim entsteht, wenn zwei oder mehr Wörter vom letzten betonten Vokal an gleich oder ähnlich klingen und unterschiedliche Anlaute haben, z. B. sun – fun, ever – never.

Achte auf die Position des Reims und bestimme, ob es sich um Endreime (Versende), Binnenreime (innerhalb eines Verses) oder Anfangsreime (Versanfang) handelt.

Analysiere das Reimschema der Strophen, indem du es mithilfe von Kleinbuchstaben darstellst. Gleiche Buchstaben stehen für sich entsprechende Reime.

WISSEN Häufige Reimschemata

Kreuzreim (cross rhyme or alternating rhyme): abab

Paarreim (to rhyme in pairs): aabb

umschließender Reim (embracing rhyme): abba

Schweifreim (tail rhyme): aabccb

Achte bei der Untersuchung der Reime immer auf die Funktion, die sie erfüllen:

Tragen die Reime zum Klangreichtum bei?

Heben sie bedeutsame Wörter hervor?

Gliedern sie das Gedicht, indem sie Verse bzw. Gedanken verknüpfen oder abgrenzen?

Erzeugt das Verhältnis von Reim und Inhalt eine harmonische Stimmung oder treten die beiden in ein Spannungsverhältnis zueinander?

Klangfiguren und Klangbild

Klangfiguren (sound devices) sind rhetorische Figuren (stylistic devices). Benenne die Klangfiguren und untersuche ihre Funktion und Wirkung für die Textaussage. Heben sie wichtige Wörter hervor, gliedern sie den Text, verbinden sie Wörter, Verse oder Strophen oder erzeugen sie Stimmungen durch emotionale Assoziationen?

Klangfigur

Beschreibung

Beispiel

alliteration
(Alliteration, Stabreim)

gleicher Anlaut der betonten Silben aufeinanderfolgender Wörter, der eine Aussage rhythmisiert und dadurch betont

Girls’ power leaves lads lagging behind.

exclamation / interjection
(Ausruf / Interjektion)

häufig lautmalerische, kurze Wörter, zumeist um Gefühle (Überraschung, Erstaunen, Freude etc.) auszudrücken

Ooops!, Yuk!, Cool!

onomatopoeia
(Lautmalerei)

„sprechende Wörter“, bei denen der Leser allein anhand des Wortklangs das Bezeichnete assoziiert

buzz, clatter, cuckoo, hiss, whisper

Das Klangbild eines Gedichts ist für die vorherrschende Stimmung mitverantwortlich:

Die Häufung dunkler Vokale kann einen Text Trauer oder Hoffnungslosigkeit ausstrahlen lassen.

Helle Vokale können die Freude oder Leichtigkeit einer Aussage unterstützen.

Konsonanten wie c, k, t, p erzeugen einen harten Klang.

Konsonanten wie l, m, n, w, r rufen den Eindruck von Glätte und Sanftheit hervor.

AUFGABE 3 Give an outline of the structure, the metre and rhyme scheme in Shakespeare’s sonnet.

Sprachliche Gestaltungsmittel untersuchen

image

Satzbau und Versbau

Der Autor eines Gedichts präsentiert seine Aussagen in Sätzen und Verszeilen. Häufig sind Satzglieder oder Sätze in besonderer Weise angeordnet. Untersuche diese Satzfiguren und analysiere, welche Wirkung dadurch erzeugt wird:

Werden bedeutsame Wörter oder Satzteile besonders klanglich oder rhythmisch hervorgehoben?

Wird die Aussage mithilfe der Satzfiguren besonders betont oder verstärkt?

Verzögern sie die Handlung und erzeugen auf diese Weise Spannung?

Verstärken sie die Sinnlichkeit eines Gedichts?

Rufen sie eine ironische Wirkung hervor?

Satzfigur

Beschreibung

Beispiel

accumulation
(Akkumulation)

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "LEARN ATTACK Englisch - Topthemen Oberstufe" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen