Logo weiterlesen.de
Komma, Punkt und alle anderen Satzzeichen

Vorwort

Wann folgt ein Komma nach das heißt (d. h.)? Stehen Punkt und Komma vor oder nach dem Anführungszeichen? Wird am Ende von Fußnoten ein Punkt gesetzt? – Die Regeln der Zeichensetzung im Deutschen gelten als besonders schwierig, vor allem die Kommasetzung empfinden viele Menschen als undurchschaubar. Dabei wird meist vergessen, dass man viel mehr Texte liest als schreibt. Beim Lesen aber sind richtig gesetzte Satzzeichen eine unverzichtbare Hilfe: Sie lassen uns nämlich schnell erfassen, wie ein Satz gebaut ist. Ein Text »ohne Punkt und Komma« macht dem Leser doppelte Mühe; falsch gesetzte Zeichen führen zu Missverständnissen.

Der Vorläufer dieses Bandes, der alle Bereiche der amtlich geregelten deutschen Zeichensetzung abdeckt, erschien erstmals 1968, vor genau 50 Jahren. Seitdem wurde die Darstellung immer wieder ergänzt und um aktuelle Beispiele aus dem täglichen Sprachgebrauch erweitert, um die Regelungen praxisnah zu veranschaulichen. Mithilfe des ausführlichen Registers kann der Band auch zum Nachschlagen in Zweifelsfällen zurate gezogen werden.

Vorangestellt ist eine Übersicht mit häufig gestellten Fragen zum Gebrauch der Satzzeichen, die auf der Grundlage der Anfragen bei der Duden-Sprachberatung erstellt wurde. Sie ermöglicht einen schnellen Zugriff auf als schwierig angesehene Regeln der deutschen Zeichensetzung. Optisch hervorgehobene Tipps helfen außerdem in besonders kniffligen Fällen.

Christian Stang und Dr. Anja Steinhauer

Inhalt

Zur Geschichte der Zeichensetzung

Häufig gestellte Fragen zur Zeichensetzung

Der Punkt

Der Punkt als Satzschlusszeichen

Der Punkt nach frei stehenden Zeilen

Der Punkt bei Abkürzungen

Abkürzungspunkt und Satzschlusszeichen

Der Punkt als Zeichen bei der Ziffernschreibung

Die Auslassungspunkte

Das Komma

Sätze ohne Komma

Das Komma bei frei stehenden Zeilen

Zahlen mit dezimaler und nicht dezimaler Teilung

Das Komma zwischen Satzteilen

Das Komma bei Wörtern und Wortgruppen, die außerhalb des eigentlichen Satzes stehen

Das Komma bei Zusätzen

Das Komma bei Infinitivgruppen, Partizipgruppen und ähnlichen Wortgruppen

Das Komma zwischen Sätzen

Tabellarisch: Konjunktionen & Co.

Das Semikolon

Das Semikolon bei Aufzählungen

Das Semikolon zwischen gleichrangigen Sätzen

Der Doppelpunkt

Groß- oder Kleinschreibung nach dem Doppelpunkt?

Der Doppelpunkt als Ankündigungszeichen

Der Doppelpunkt als Verhältniszeichen zwischen Ziffern

Das Fragezeichen

Das Fragezeichen nach direkten Fragesätzen

Fragezeichen und Ausrufezeichen

Das eingeklammerte Fragezeichen

Das Ausrufezeichen

Das Ausrufezeichen nach Aufforderungs- und Ausrufesätzen

Das Ausrufezeichen nach frei stehenden Zeilen

Das eingeklammerte Ausrufezeichen

Der Gedankenstrich

Der einfache Gedankenstrich

Der paarige Gedankenstrich

Die Klammern

Runde Klammern

Eckige Klammern

Die Anführungszeichen

Die Formen der Anführungszeichen

Der Gebrauch der Anführungszeichen

Die Anführungszeichen in Verbindung mit anderen Satzzeichen

Wörtliche Wiedergabe

Was versteht man unter wörtlicher Wiedergabe?

Grundregeln

Formen der wörtlichen Wiedergabe

Die halben Anführungszeichen

Auslassungen in Zitaten

Zusätze zu Zitaten

Der Schrägstrich

Grammatische Begriffe

Register

Zur Geschichte der Zeichensetzung

Die Satzzeichen sind gleichzeitig Gliederungs- und Lesezeichen. Während man beim Sprechen seine Worte durch die Betonung, durch Heben und Senken der Stimme, durch Rhythmus und Tempo gliedern kann, muss man beim Schreiben den Text durch Satzzeichen unterteilen und so für die Lesenden verständlich machen.

Zwar sind die Satzzeichen lange nicht so alt wie die Schrift, aber wir kennen doch den Gebrauch solcher Zeichen bereits aus der Antike. Den Punkt etwa wandten die Römer nach griechischem Vorbild an, um auf der Wachstafel das Ende eines Satzes oder Satzabschnittes durch einen Einstich mit dem Griffel zu bezeichnen (lat. punctum »das Gestochene«). In übertragenem Sinne benannte punctum auch den so gekennzeichneten Abschnitt – wie wir heute noch von den »Punkten« einer Rede oder einer Tagesordnung sprechen. Auch Komma und Kolon, ursprünglich griechische Ausdrücke, waren den Römern bekannt. Damit waren aber – anders als beim Wort »Punkt« – keine Satzzeichen gemeint, sondern Sinnabschnitte eines Satzes oder Verses (griech. komma »Einschnitt, Abschnitt«, kolon »Glied«). Erst zu Beginn der Neuzeit werden diese Wörter auf bestimmte Zeichen angewandt, die die Sinnabschnitte abgrenzen: Mit Komma bezeichnete man ein strichpunktartiges Zeichen und schließlich den einfachen Beistrich, mit Kolon den Doppelpunkt, der ursprünglich ein Gliederungszeichen innerhalb des Satzes war (siehe unten).

In den Handschriften des Mittelalters finden sich nur wenige, ohne verbindliche Regeln verwendete Satzzeichen. Dabei sind möglicherweise gewisse Punkte und Striche von Einfluss gewesen, die bei der Aufzeichnung des gregorianischen Kirchengesangs gebraucht wurden, um bestimmte Kadenzen, d. h. Melodieschlüsse, zu bezeichnen. Die Forschung vermutet, dass unser Fragezeichen aus dem punctus interrogativus der Gregorianik entstanden ist. Das deutsche Wort Fragezeichen ist erst im 16. Jahrhundert belegt, das Wort Ausrufezeichen in der Form Rufzeichen im 17. Jahrhundert. In den älteren Schriften der romanischen Sprachen fehlt das Ausrufezeichen als solches überhaupt, und in Deutschland ist der Erstdruck von Johann Fischarts »Flöhhatz« (1572) wohl das älteste Zeugnis für seine Anwendung.

Noch jünger sind die Gedankenstriche, die erst in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts erscheinen und im 18. Jahrhundert ihren heutigen Namen bekommen. Die einschließenden Klammern dagegen kannte man schon im 15. Jahrhundert. Sie hießen zuerst mit einem griech.-lat. Fremdwort Parenthesen (griech. parénthesis »das Dazwischenstellen, das Eingeschobene«), und nicht vor dem 18. Jahrhundert kam die Bezeichnung Klammer dafür auf. Als Parenthesen werden zuweilen auch die einschließenden Gedankenstriche bezeichnet. Die Anführungszeichen (das Wort ist eine Lehnübersetzung des 18. Jahrhunderts nach lat. signum citationis) wurden in älterer Zeit vor jede Zeile gesetzt, wenn man einen fremden Text zitierte. Für die wörtliche Rede sind sie erst seit dem 18. Jahrhundert nachzuweisen. Ihre umgangssprachliche Bezeichnung Gänsefüßchen ist ursprünglich ein Buchdruckerwort und begegnet zuerst um 1800 (Jean Paul schreibt im »Quintus Fixlein« 1795 Gänsefüße, Gottsched nennt sie 1749 Gänseaugen; auch die Bezeichnung Hasenöhrchen kommt dafür vor).

Ein System für die Anwendung der Satzzeichen hat sich im Deutschen erst allmählich herausgebildet. Auf einige Versuche im 15. und 16. Jahrhundert folgte 1663 die erste Zusammenfassung in der »Ausführlichen Arbeit von der Teutschen Haubt-Sprache« des deutschen Dichters und Sprachgelehrten Georg Schottel. Sie bietet aber natürlich noch nicht die heute gültigen Regeln, denn vor allem die Zeichen innerhalb des Satzes werden damals anders gehandhabt. Die Zeichensetzung ist noch mehr von den Sinnabschnitten der Rede, also der gesprochenen Sprache, bestimmt, weniger von der strengen Neben- und Unterordnung der Sätze im geschriebenen Text, wie sie die am Latein geschulte Grammatik verlangt. So gebrauchte man als Begrenzung eines größeren Satzabschnittes das oben erwähnte Kolon und für kleinere Abschnitte das Semikolon (= »halbes Kolon«). Die deutschen Namen dieser Zeichen, Doppelpunkt und Strichpunkt (Strichpünktlein), stammen aus Schottels Zeit. Der Doppelpunkt bezeichnete also damals eine stärkere Grenze im Satzgefüge. Oft trennte er den Schlussteil einer längeren Periode ab; daraus hat sich wohl seine Funktion als Ankündigungszeichen entwickelt. Erst im 18. Jahrhundert wird der Doppelpunkt endgültig in der Hauptsache mit der wörtlichen (direkten) Rede verbunden. Als Trennungszeichen ersetzt ihn seitdem das Semikolon.

Das Komma aber, heute unser wichtigstes und in der Anwendung schwierigstes Satzzeichen, gewann in Schottels Zeit erst allmählich an Bedeutung. In der Antiqua zwar – für den Druck lateinischer Texte – ist es bereits im 16. Jahrhundert vorhanden; es gehört zu dem System lateinischer Satzzeichen, das der venezianische Drucker Aldus Manutius 1566 aufgestellt und in seinen sorgfältigen Drucken beispielhaft angewandt hatte. In der Frakturschrift dagegen musste das Komma (Schottel nannte es Beistrichlein) erst den Schrägstrich, die sog. Virgel (lat. virgula »Rute, dünner Zweig«), verdrängen, ein Zeichen, das aus den mittelalterlichen Handschriften stammt und das noch in der Barockliteratur kurze Nebensätze, Einschübe und Aufzählungen voneinander trennte. Etwa um 1700 verschwindet die Virgel aus dem Fraktursatz. Mit dem heutigen Schrägstrich, der gelegentlich zur Unterteilung fortlaufend gedruckter Strophen oder als Ersatz für »je«, »oder«, »und« zum Aneinanderreihen von Namen, Wörtern, Zahlen u. a. dient, hat das alte Zeichen nur die Form gemeinsam.

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts bietet die Zeichensetzung dann schon weitgehend das heutige Bild; nur wird das Komma noch häufiger dazu gebraucht, kleine Redepausen anzuzeigen, die wir heute nicht mehr markieren. In den grammatischen Lehrbüchern dieses Jahrhunderts, bei Gottsched, Heynatz, Adelung, entwickelt sich das System, nach dem dann das 19. Jahrhundert verfährt. Das grammatischlogische Prinzip der Neben- und Unterordnung gewinnt allmählich das Übergewicht, wie es etwa die viel benutzte Schulgrammatik von J. C. A. Heyse (1816, 25. Auflage 1893) oder die Grammatik von F. Blatz (1879) zeigen.

Konrad Duden hat die Satzzeichen – abgesehen von einer Studie im Jahresbericht 1875/76 des Gymnasiums zu Schleiz und der Bearbeitung einer Schulgrammatik im Jahr 1881 – zuerst in seiner »Rechtschreibung der Buchdruckereien deutscher Sprache«, dem sogenannten Buchdruckerduden (1903, 2. Auflage 1907), behandelt. Die dort gegebenen Richtlinien sind dann in die 9. Auflage der allgemeinen »Rechtschreibung« (1915) übernommen worden. Seit dieser Zeit enthält der Rechtschreibduden auch die Regeln zur deutschen Zeichensetzung.

Die Interpunktion kann nicht so streng und ausschließlich gehandhabt werden, wie es bei den Regeln der Rechtschreibung der Fall ist, denn die Zeichensetzung ist ja auch ein Mittel der stilistischen Gestaltung. Häufig hat man die Wahl zwischen verschiedenen Auslegungen des Gesagten und kann mithilfe der Zeichensetzung seine Intention verdeutlichen.

Häufig gestellte Fragen zur Zeichensetzung

Häufig gestellte Fragen zum Punkt

Frage

Antwort in Abschnitt

Setzt man bei Überschriften einen Punkt?

7

Steht am Ende der Fußnote ein Punkt?

9

Welche Abkürzungen stehen mit Punkt, welche ohne?

12 ff.

Wie bildet man den Plural (die Mehrzahl) von Abkürzungen?

17

Häufig gestellte Fragen zum Komma

Frage

Antwort in Abschnitt

Wann setzt man ein Komma vor als oder wie?

33, 65, 141, 185

Wie setzt man das Komma bei frei stehenden Zeilen?

34 f.

Wie unterscheidet man begriffliche Einheiten bei Aufzählungen?

49 ff.

Wann muss nach das heißt (d. h.) und das ist (d. i.) ein zusätzliches Komma gesetzt werden?

62

Wann setzt man bei Personennamen ein Komma?

74 ff.

Wo werden bei der mehrteiligen Datumsangabe Kommas gesetzt? Wann kann man, wann muss man beim Infinitiv (Grundform) ein

89 f.

Komma setzen?

95 ff.

Wann setzt man bei Partizipgruppen (Wortgruppen des Mittelworts) ein Komma?

114 ff.

Wann setzt man ein Komma vor und?

124 ff., 180

Woran erkennt man einen Nebensatz?

127

Wann setzt man ein Komma vor beziehungsweise (bzw.)?

148

Häufig gestellte Fragen zum Doppelpunkt

Frage

Antwort in Abschnitt

Wann schreibt man nach dem Doppelpunkt groß, wann klein?

193

Wann steht der Doppelpunkt bei Anführungen und wörtlicher (direkter) Rede?

259 f., 269

Häufig gestellte Fragen zum Gedankenstrich

Frage

Antwort in Abschnitt

Steht der Gedankenstrich vor oder nach dem Komma, oder wird das Komma eingespart?

236

Wann steht der Gedankenstrich anstelle des Kommas oder des Doppelpunktes?

226

Häufig gestellte Fragen zu den Klammern

Frage

Antwort in Abschnitt

Wann verwendet man runde, wann eckige Klammern?

237 ff.

Wird der Schlusspunkt vor oder nach dem Klammerzusatz gesetzt?

245 f., 295

Häufig gestellte Fragen zu den Anführungszeichen

Frage

Antwort in Abschnitt

Wie sehen die im Deutschen gebräuchlichen Anführungszeichen aus?

249

Stehen Punkt und Komma vor oder nach dem Anführungszeichen?

259, 261

Wozu dienen die halben Anführungszeichen?

289

Der Punkt

 Punkt und wörtliche Wiedergabe, Auslassungspunkte und wörtliche Wiedergabe: 258, 273277, 284, 288, 290 ff.

 Punkt und Gedankenstrich: 229, 235

 Punkt und Klammern: 244246

 Zahlen mit dezimaler und nicht dezimaler Teilung: 36 f.

1 Der Punkt ist in erster Linie ein Schlusszeichen und steht in dieser Funktion am Ende eines Satzes. Als einfachstes Satzzeichen hat er daneben noch einige Sonderaufgaben, wie zum Beispiel bei der Schreibung von Abkürzungen (Abb., usw., z. B.) oder von Ordinalzahlen (Ordnungszahlen) in Ziffern (80. Geburtstag, 1. August 2017, Friedrich II.).

Der Punkt als Satzschlusszeichen

 Abkürzungen am Satzende: 18 f., 277

 Ordinalzahlen am Satzende: 20, 277

 Auslassungspunkte am Satzende: 29, 275

2 Der Punkt kennzeichnet das Ende eines Satzes im fortlaufenden Text. Er drückt eine längere Pause aus und deutet gewöhnlich eine Senkung der Stimme an.

Der Punkt steht nach gewöhnlichen Aussagesätzen.

Ich habe ihn gestern gesehen. Es wird Frühling. Wenn es Frühling wird, kommen die Schwalben zurück. Das Kind weint, weil es seinen Schlüssel verloren hat. Und es lässt sich nicht trösten.

Der Punkt steht nach unvollständigen Sätzen, Satzstücken und einzelnen Wörtern, wenn diese eine eigenständige Sinneinheit bilden.

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Hier das Protokoll der gestrigen Sitzung. Nicht ohne meinen Anwalt. Ach Quatsch. Danke.

Allein stehende Satzstücke stehen häufig im Zusammenhang mit einem vorausgehenden Satz:

Kommst du morgen? Vielleicht.

Ich brauche einen Job. Und eine bezahlbare Wohnung.

Die amerikanische Läuferin hält den Weltrekord. Noch.

Dort bekommst du alles. Außer Lebensmitteln.

Der Punkt steht nach Aufforderungssätzen, denen kein besonderer Nachdruck verliehen werden soll. Hier ersetzt der Punkt das Ausrufezeichen (vgl. 215).

Bitte geben Sie mir das Buch. Nehmen Sie doch Platz. Vgl. die Abbildung auf S. 413. Siehe Abschnitt 1.

Der Punkt steht auch nach Sätzen, die einen indirekten Fragesatz (vgl. 203) oder einen abhängigen Ausrufe- oder Aufforderungssatz (vgl. 215 f.) enthalten.

Er fragte sie, wann sie kommen wolle. (Aber als direkter Fragesatz mit Fragezeichen: Wann willst du kommen?) Warum ich so spät gekommen sei, fragte er ärgerlich. Sie rief laut, die Post sei da. (Aber als unabhängiger Ausrufesatz mit Ausrufezeichen: Die Post ist da!) Ich wünschte, alles wäre vorbei. Ich solle aufpassen, rief er mir zu.

Der Punkt steht auch, wenn URLs oder E-Mail-Adressen am Ende eines Satzes stehen. Bei allein stehenden URLs oder E-Mail-Adressen nach einem Doppelpunkt kann er entfallen:

Nähere Informationen finden Sie auf www.duden.de.

Nähere Informationen: www.duden.de[.]

Bitte senden Sie Ihre Antwort an abc@t-online.de.

Unsere E-Mail-Adresse: abc@t-online.de[.]

Emoticons ersetzen nicht den Schlusspunkt. Es empfiehlt sich, Emoticons hinter den Schlusspunkt (oder andere Satzschlusszeichen) zu setzen, wenn diese auf den gesamten Satz Bezug nehmen.

Leider muss ich unser heutiges Treffen absagen. :-(

Ist das ernst gemeint? :-D

Wir freuen uns auf Sie! :-)

Der Punkt nach frei stehenden Zeilen

3 Der Punkt steht nicht nach Sätzen, Satzstücken und einzelnen Wörtern, die im Druck- oder Schriftbild in besonderen Zeilen deutlich herausgehoben sind.

Absätze, die nur eine Zeile umfassen, erhalten natürlich die nötigen Schlusszeichen, ebenso die letzte Zeile eines Absatzes.

Datumsangabe und Betreffzeile in Briefen und E-Mails

4 Kein Punkt steht nach der Datumsangabe in Briefen und der Betreffzeile von Briefen und E-Mails. (Zum Datum vgl. 89 ff.)

Berlin, 1. August 2017

01. 08. 2017

17-08-01

[Betreff]1

Einführung neuer Preislisten

Ihr Schreiben vom 24. Juli 2017

Grußformeln und Unterschriften in Briefen und E-Mails

5 Kein Punkt steht nach der Grußformel und der Unterschrift von Briefen und E-Mails.

Leider sehen wir uns erst nächste Woche wieder, weil ich für ein paar Tage verreise.

Viele Grüße

Deine Nina

Wir hoffen, dass die Produkte Ihren Erwartungen entsprechen.

Freundliche Grüße

Karl Mayer GmbH

i. A. Schmidt

Der Schlusspunkt entfällt auch, wenn die Grußformel in den letzten Satz des Briefes oder der E-Mail einbezogen ist:

Bis zu unserem Treffen am 5. Dezember verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Corinna Jakob

Die frei stehende Zeile mit der Grußformel kann entfallen, wenn der letzte Satz des Briefes oder der E-Mail bereits einen Gruß zum Ausdruck bringt:

Ich sende Ihnen herzliche Grüße aus Hamburg und freue mich auf unser baldiges Treffen.

[Ihre] Corinna Jakob

Anschriften

6 Kein Punkt steht nach den Zeilen der Anschrift (vgl. 34).

Frau

Dr. Gisela Schneider

Jenaer Straße 18

99425 Weimar

Abkürzungspunkte am Zeilenende werden jedoch gesetzt:

Die Gartenfreunde e. V.

Herrn Ingo Fischer

Hauptstraße 74

79104 Freiburg

Überschriften, Werktitel u. dgl.

7 Kein Punkt steht nach Überschriften, Schlagzeilen, Werktiteln (etwa von Büchern, Filmen und Kunstwerken), Titeln von Gesetzen, Verträgen u. dgl. sowie nach Bezeichnungen für Veranstaltungen.

Es spielt keine Rolle, ob es sich um einzelne Wörter oder einen ganzen Satz handelt und ob die Überschrift in der Zeilenmitte oder am Zeilenrand steht.

Zu Überschriften, Werktiteln u. dgl. im Satzzusammenhang vgl. 251.

Überschriften von Schulaufsätzen:

Mein schönster Ferientag

Ich backe einen Schokoladenkuchen

Vor- und Nachteile personalisierter Werbung im Internet

Überschriften von Zeitungsartikeln:

Neue Verhandlungsrunde in Berlin

Opposition fordert Kurswechsel

Serienmörder gefasst

Einzelhandel: Die Preise bleiben stabil

Der Frieden ist gesichert

»Wir müssen mit den Briten verhandeln«

Werktitel:

Das große Gartenbuch

Der kaukasische Kreidekreis

Einführung in die Molekularbiologie

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Titel von Gesetzen, Verträgen u. dgl.:

Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer

Gemeinsame Absichtserklärung zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung

Bezeichnungen für Veranstaltungen:

Konferenz für digitale Innovation

52. Ärztekongress

Unser Dorf hat Zukunft (Wettbewerb)

Am Ende der Überschrift darf das Ausrufezeichen (vgl. 218) oder Fragezeichen (vgl. 211) nicht weggelassen werden:

Ein Wort, das besser ungesagt geblieben wäre!

Wann kommt der Aufschwung?

Auch etwaige Satzzeichen innerhalb der Überschrift werden gesetzt:

Der Streik ist beendet. Aber ein Konsens ist nicht in Sicht

Kaum zu glauben! Verhandlungen gescheitert

Gelegentlich wird der Punkt bei Literaturangaben o. Ä. zur Trennung von Titel und Untertitel(n) sowie weiteren Angaben verwendet (vgl. 94, 260).

Günther, Hartmut: Mit Feuereifer und Herzenslust. Wie Luther unsere Sprache prägte. Dudenverlag, Berlin 2017.

Bildunterschriften

8 Kein Punkt steht gewöhnlich nach Bildunterschriften (Legenden), vor allem wenn es sich nicht um vollständige Sätze handelt. Bildunterschriften aus mehreren Sätzen schließt man hingegen gewöhnlich mit einem Punkt ab.

Die Große Krankenheilung (Radierung von Rembrandt)

Der Ministerpräsident weiht die neue Brücke ein

Bürgermeister Hans Werner: »Die Lage ist ernst«

Hüttenwesen: Schema der Erzvorbereitung

Fußnoten

9 Nach Fußnoten, die nur einzelne Wörter enthalten, kann der Schlusspunkt entfallen. Es empfiehlt sich jedoch, Fußnoten als verkürzte Sätze aufzufassen und einen Punkt zu setzen. Dies gilt besonders, wenn Fußnoten mit ganzen Sätzen danebenstehen.

18Diese Regel findet sich im Duden, Die deutsche Rechtschreibung, 27. Auflage, 2017, S. 88.

19Vgl. P. Müller, S. 189.

20Ebenda.

21A. a. O., S. 17.

Weitere Hinweise zu Fußnoten und ihrer Positionierung vgl. 264.

Hervorgehobene Zeilen in Anzeigen

10 Nach grafisch hervorgehobenen Zeilen in Anzeigen kann der Punkt entfallen.

Wir suchen zum 1. Oktober einen/eine

PRODUKTIONSPLANER/-IN

Einstellungsvoraussetzungen: …

Tabellen, Gliederungen, Listen u. dgl.

11 Kein Punkt steht am Schluss der einzelnen Zeilen von Tabellen, Abschnittsgliederungen, Inhaltsverzeichnissen, Listen, Schulzeugnissen, Formularen u. dgl. (vgl. 34).

Beispiel für eine Tabelle:

AKTIV 1. Stammform (Präsens)

Indikativ

Konjunktiv

ich liebe

ich liebe

du liebst

du liebest

er, sie, es liebt

er, sie, es liebe

wir lieben

wir lieben

ihr liebt

ihr liebet

sie lieben

sie lieben

Beispiele für eine Gliederung:

1

Einleitung

2

Die Laut-Buchstaben-Zuordnungen

2.1

Der Laut

2.1.1

Allgemeines

 

1

Artikulation und Verschriftung der Wörter

1.1

Allgemeines

1.2

Artikulation

1.3

Vokale [Selbstlaute]

1.4

Schreibkonventionen und Beispiele

 

Beispiel für eine Liste:

Ihr Kind braucht zum Schulanfang:

2 Bleistifte

1 kleines Lineal

1 Schere

1 Klebestift

1 Schreibblock DIN A5 (Lineatur für die 1. Klasse)

Der Punkt bei Abkürzungen

Für die Bildung und Schreibung von Abkürzungen gibt es keine festen Regeln. Die folgenden Abschnitte stellen die wichtigsten Übereinkünfte zur Frage »Mit oder ohne Punkt?« dar, von denen es jedoch zahlreiche Ausnahmen gibt. Im Zweifelsfall sollte man ein Wörterbuch zurate ziehen. Zusätzliche Erläuterungen zur sinnvollen Bildung und Verwendung von Abkürzungen finden sich in DIN 2340.

Abkürzungen mit Punkt

12 Der Punkt steht nach Abkürzungen von Eigennamen.

Frau Susanne B. Langenhagen ist Ihre Ansprechpartnerin. Hier hat der Dichter E. T. A. Hoffmann gelebt. Holger P. wurde eine Woche später in O. verhaftet.

13 Der Punkt steht in der Regel nach Abkürzungen, die im vollen Wortlaut der zugrunde liegenden Wörter gesprochen werden. Die abgekürzte Form kommt also nur in der geschriebenen Sprache vor. Das betrifft:

 Abkürzungen für häufig gebrauchte Wörter und Fügungen, deren voller Wortlaut bekannt ist oder leicht festgestellt werden kann

Abb.

(gelesen: Abbildung)

Abt.-Leiter[in]

(gelesen: Abteilungsleiter[in])

b. w.

(gelesen: bitte wenden)

Dr.

(gelesen: Doktor)

geb.

(gelesen: geboren)

o. Ä.

(gelesen: oder Ähnliche[s])

S.

(gelesen: Seite)

s. o.

(gelesen: siehe oben)

ü. d. M.

(gelesen: über dem Meeresspiegel)

v. Chr.

(gelesen: vor Christo, vor Christus)

vgl.

(gelesen: vergleiche)

z. B.

(gelesen: zum Beispiel)

Aber mit nur einem Abkürzungspunkt:

usf.

(gelesen: und so fort)

usw.

(gelesen: und so weiter)

 Abkürzungen bei Ortsnamen

Frankfurt a. M.

(gelesen: Frankfurt am Main)

Weißenburg i. Bay.

(gelesen: Weißenburg in Bayern)

 allgemein bekannte fachsprachliche Abkürzungen, etwa von Vortragsbezeichnungen in der Musik (vgl. aber 14)

cresc.

(gelesen: crescendo)

Der Punkt steht auch nach einigen abgekürzten Formen, die gewöhnlich nicht mehr im vollen Wortlaut ausgesprochen werden. Dazu gehören u. a.:

a. D. [a de]

= außer Dienst

Co. (neben: Co) [ko]

= Kompanie (in Firmennamen)

Dr. med. [doktor met]

= Doktor der Medizin

e. V. / E. V. [e fau]

= eingetragener Verein

h. c. [ha ze]

= honoris causa (ehrenhalber; nur in Titeln)

i. A. [i a]

= im Auftrag

i. V. [i fau]

= in Vertretung

k. o., K. o. [ka o]

= knock-out, Knock-out

o. k. / O. K.

= okay

Abkürzungen ohne Punkt

Maßeinheiten, Währungsbezeichnungen, Himmelsrichtungen u. a.

14 Kein Punkt steht nach einigen Abkürzungen, obwohl sie gewöhnlich im vollen Wortlaut ausgesprochen werden. Das betrifft:

 Abkürzungen von international festgelegten Maßeinheiten

cm

= Zentimeter

kg

= Kilogramm

l

= Liter

V

= Volt

 Abkürzungen der meisten Währungsbezeichnungen

EUR

= Euro

sfr

= Schweizer Franken

(nach ISO: CHF; schweizerisch nur: sFr.)

 Abkürzungen der Himmelsrichtungen

O

= Ost[en]

NW

= Nordwest[en]

 bestimmte Kurzformen der Fachsprachen (vgl. aber 13)

log

= Logarithmus (Mathematik)

pp

= pianissimo (Musik)

sin

= Sinus (Mathematik)

 bestimmte fachsprachliche Abkürzungen für mehrgliedrige Zusammensetzungen

HMdIuS

= Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

JArbSchG

= Jugendarbeitsschutzgesetz

TrinkwV

= Trinkwasserverordnung

Buchstabenwörter

15 Kein Punkt steht nach Buchstabenwörtern. Diese Kurzformen werden buchstabenweise ausgesprochen, wie beispielsweise PVC (Vollform: Polyvinylchlorid) als [pe-fau-ze] .

Auf gleiche Art entstandene, silbenweise gesprochene Kurzwörter wie NATO (= North Atlantic Treaty Organization) oder TÜV (= Technischer Überwachungs-Verein) werden ebenfalls ohne Punkt geschrieben. Dazu gehören vor allem häufig gebrauchte Kurzformen aus folgenden Bereichen:

 Begriffe des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft

EU

= Europäische Union

ICE

= Intercityexpress[zug]

Kfz

= Kraftfahrzeug

OB

= Oberbürgermeister/Oberbürgermeisterin

O-Ton

= Originalton

PR

= Public Relations

U-Bahn

= Untergrundbahn

 Namen von Organisationen, Vereinen, Firmen u. Ä.

ADAC

= Allgemeiner Deutscher Automobil-Club

AOK

= Allgemeine Ortskrankenkasse

FAZ

= Frankfurter Allgemeine Zeitung (für Deutschland)

SPD

= Sozialdemokratische Partei Deutschlands

USA

= United States of America (Vereinigte Staaten von Amerika)

VDI

= Verein Deutscher Ingenieure

 besondere Ausdrücke der Fachsprachen

DNS

= Desoxyribonukleinsäure

EKG

= Elektrokardiogramm

FCKW

= Fluorkohlenwasserstoff[e]

MS

= multiple Sklerose

StGB

= Strafgesetzbuch

ZPO

= Zivilprozessordnung

 die Zeichen für chemische Elemente und Verbindungen

H2O
(gelesen: ha-zwei-o)

= Wasser

Na
(gelesen: en-a)

= Natrium

 die Buchstaben der Kraftfahrzeug[nationalitäts]kennzeichen

A

= Augsburg; Austria (Österreich)

HH

= Hansestadt Hamburg

In einigen Fällen gibt es auch eine Schreibweise mit Punkt:

MdB oder M. d. B. = Mitglied des Bundestages

Die Deklination der Abkürzungen

16 Bei Abkürzungen, die im vollen Wortlaut ausgesprochen werden, wird die Deklinationsendung im Schriftbild meist nicht wiedergegeben.

d. J. (= dieses Jahres)

lfd. M. (= laufenden Monats)

im Ndl. (= im Niederländischen)

des Jh., auch: des Jh.s (= des Jahrhunderts)

Wenn man die Deklinationsendungen wiedergeben will, z. B. um Missverständnisse zu vermeiden, gilt Folgendes:

 Endet eine Abkürzung mit dem letzten Buchstaben des abgekürzten Wortes (beispielsweise Bd. = Band), wird die Endung vor dem Punkt angehängt:

5 Bde. (= 5 Bände)

ein Brief für Hrn. Müller (= ein Brief für Herrn Müller)

die Nrn. 110–120 (= die Nummern 110–120)

 Sonst folgt die Endung nach dem Abkürzungspunkt:

des Jh.s (= des Jahrhunderts)

B.s Reden (= Bismarcks Reden)

17 Buchstabenwörter bleiben im Singular meist ohne Deklinationsendung. Im Plural ist die Beugung häufiger.

Singular:

die Zulassung des Pkw (auch: des Pkws)
die Auswertung des EKG (auch: des EKGs)

Plural:

die GmbHs, selten: die GmbH
(weil diese Form mit dem Singular verwechselt werden könnte)
die Lkws, seltener: die Lkw
(keine Verwechslungsmöglichkeit, denn der Singular heißt der Lkw)

Abkürzungspunkt und Satzschlusszeichen

 Abkürzungspunkt am Ende einer wörtlichen Wiedergabe: 277

Bei Abkürzungen mit Punkt

18 Wenn Abkürzungs- und Schlusspunkt aufeinandertreffen, ist nur ein Punkt am Ende zu setzen.

In diesem Buch stehen Gedichte von Goethe, Schiller, Eichendorff u. a.

Der Vater meines Freundes ist Regierungsrat a. D.

Der Polizist verhaftete Holger P.

Ein Abkürzungspunkt in einer Klammer macht den Satzschlusspunkt dagegen nicht überflüssig (vgl. 245):

Näheres finden Sie im Abschnitt »Vorsatzlinsen« (S. 233 ff.).

Ausrufezeichen, Fragezeichen und Auslassungspunkte können nicht mit dem Abkürzungspunkt zusammenfallen.

Ist er Regierungsrat a. D.?

Er sagt, er sei Regierungsrat a. D. …

Bei Kurzformen ohne Punkt

19 Bei Kurzformen ohne Punkt ist am Satzende ein Satzschlusspunkt zu setzen.

Diese Bestimmung steht im BGB.

Das Kraftfahrzeugkennzeichen von Mannheim ist MA.

Sie lebt seit längerer Zeit in den USA.

Der Punkt als Zeichen bei der Ziffernschreibung

 Zahlen mit dezimaler und nicht dezimaler Teilung: 36 f.

Bei der Schreibung von Zahlen in Ziffern dient der Punkt der Kennzeichnung oder Unterteilung.

Der Punkt kennzeichnet die Ordinalzahl

20 Der Punkt steht nach Zahlen, um sie als Ordinalzahlen (Ordnungszahlen wie erster, zweiter usw.) zu kennzeichnen.

Montag, 5. 2. 2018; an seinem 60. Geburtstag; der 2. Weltkrieg; Friedrich II., König von Preußen; 1. Mose 2,2 (gelesen: erstes Buch Mose zwei, zwei);

1. FC Nürnberg (gelesen: Erster FC Nürnberg)

Wenn Ordinalzahl und Schlusspunkt aufeinandertreffen, ist nur ein Punkt am Ende zu setzen.

Sie erhielt den Brief am 28. 2. 18 und antwortete am 6. 3. Auf seinem Schreibtisch steht immer noch ein Bild Papst Johannes Pauls II. Er feiert im engsten Familienkreis seinen 80.

Der Punkt in mehrstelligen Zahlen

21 Der Punkt kann – anstelle eines einfachen Zwischenraums – aus Sicherheitsgründen zur Gliederung von Geldbeträgen verwendet werden.

2.467.023 € (neben 2 467 023 €)

Jahreszahlen, Seitenzahlen u. dgl. werden nie gegliedert:

3. Mai 1897; im Jahr 2013; 4500 v. Chr.; S. 1127

Auf einen Blick:
Die Gliederung und Nummerierung von Abschnitten und Absätzen

Bei vielen Schriftstücken ist eine klare Gliederung wichtig, damit die Lesenden sich leichter zurechtfinden. Diese Gliederung kann man durch eine Nummerierung von Abschnitten und Absätzen verdeutlichen. Es gibt verschiedene Verfahren für solche Nummerierungen; hier wird zur Orientierung ein empfehlenswertes Verfahren nach DIN 1421 (Gliederung und Nummerierung von Texten; Abschnitte, Absätze, Aufzählungen) vorgestellt.

Abschnittsnummerierung

22 Für die Nummerierung der Abschnitte werden arabische Ziffern verwendet. Die Hauptabschnitte eines Textes werden fortlaufend benummert (1. Stufe). Untergeordnete Abschnitte werden zusätzlich mit fortlaufenden Nummern zweiter Stufe versehen und können ihrerseits wieder in beliebig viele Unterabschnitte der dritten, vierten usw. Stufe aufgefächert werden. Allerdings sollte man darauf achten, dass die Gliederung übersichtlich bleibt.

Solche Abschnittsnummern sollten Sie nur in Verbindung mit einer Überschrift oder einem am Abschnittsbeginn stehenden, hervorgehobenen Stichwort verwenden.

Die einzelnen Teilnummern werden durch Punkte ohne Zwischenraum getrennt. Nach der jeweils letzten Zahl steht kein Punkt.

Vgl. auch das Beispiel in Abschnitt 11.

1

Stauden

2

Rosen

2.1

Rosenklassen

2.1.1

Strauchrosen

2.1.2

Beetrosen

2.1.3

Kletterrosen

2.1.3.1

Einmal blühende Kletterrosen

2.1.3.2

Öfter blühende Kletterrosen

2.1.4

Rankrosen

2.1.5

Hochstammrosen

[…]

 

2.1.12

Zwergrosen

2.2

Rosen pflanzen

2.3

Rosen schneiden

2.4

Krankheiten und Schädlinge

[…]

 

3

Azaleen

In dieser Form werden die Abschnittsnummern auch bei Verweisen im fortlaufenden Text angeführt:

Es gilt das unter 1.1.4.3 Gesagte. (Gelesen: Es gilt das unter eins eins vier drei Gesagte.)

S. Abschnitt 1.1.4.3.

Bei anderen Verfahren der Abschnittsgliederung als dem hier beschriebenen entfallen im fortlaufenden Text Punkte oder Klammern nach den Abschnittskennzeichen:

Wie schon im Kapitel I mitgeteilt, ist die unter 3 a genannte Ansicht überholt. (Oder: … die unter 3, a genannte …)

Absatznummerierung und Kennzeichnung von Aufzählungen

23 Die einzelnen Absätze eines Textes können mit arabischen Ziffern in runden Klammern benummert werden. Meist beginnt man die Absatznummerierung in jedem neuen benummerten Abschnitt wieder mit (1); man kann jedoch auch alle Absätze des gesamten Textes fortlaufend nummerieren. Im Gegensatz zu den Abschnittsnummern stehen Absatznummern nicht vor einer Überschrift oder einem hervorgehobenen Stichwort, sondern vor der ersten Zeile des Absatzes.

2.1.3.2 Öfter blühende Kletterrosen

(1) Unter den öfter blühenden Kletterrosen erfreuen sich vor allem die Noisetterosen großer Beliebtheit.

(2) Öfter blühende Kletterrosen finden sich auch unter den kletternden Teerosen, die sich durch einen kräftigen Duft auszeichnen.

Will man eine Aufzählung im Text optisch gliedern, genügt es in der Regel, jedem Punkt der Aufzählung einen frei stehenden Strich (Spiegelstrich) voranzustellen.

(2) Öfter blühende Kletterrosen finden sich auch unter den kletternden Teerosen, die sich durch einen kräftigen Duft auszeichnen. Daher empfehle ich die folgenden Arten:

– »Lady Hillingdon« hat bronzegelbe Blüten …

– »Mrs Herbert Stevens« ist eine reinweiß blühende Teerose …

Man kann jedoch die Punkte der Aufzählung auch mit Ordinalzahlen (Ordnungszahlen) bezeichnen. Folgt in einer solchen Aufzählung noch eine Unteraufzählung, sind Kleinbuchstaben mit einer Klammer zu verwenden.

(2) Öfter blühende Kletterrosen finden sich auch unter den kletternden Teerosen, die sich durch einen kräftigen Duft auszeichnen. Daher empfehle ich die folgenden Arten:

1. »Lady Hillingdon« hat bronzegelbe Blüten …

a) Ihre Wuchshöhe beträgt etwa 4,5 m …

b) Die Winterhärte dieser Sorte ist ausgezeichnet …

c) Eingeführt wurde sie 1917 von Hicks …

2. »Mrs Herbert Stevens« ist eine reinweiß blühende Teerose …

a) Sie erreicht eine Wuchshöhe von mindestens 6 m …

Die Auslassungspunkte

 Auslassungspunkte bei Auslassungen in Zitaten: 290 ff.

Die Auslassungspunkte als Auslassungszeichen

24 Mit drei Punkten (Auslassungspunkten) zeigt man an, dass in einem Wort, Satz oder Text Teile ausgelassen worden sind.

Vor und nach den Auslassungspunkten wird jeweils ein Wortzwischenraum gesetzt, wenn sie für ein selbstständiges Wort oder mehrere Wörter stehen. Bei der Auslassung eines Wortteils (vgl. 25) schließt man sie unmittelbar an den Rest des Wortes an. Satzzeichen werden ohne Zwischenraum angeschlossen.

25 Man setzt drei Auslassungspunkte, wenn ein Wort unvollständig ist.

In diesem Fall schließt man die Auslassungspunkte unmittelbar an den Rest des Wortes an.

Mit »Para…« beginnt das gesuchte Wort. Der Ortsname endet mit »…heim« oder »…hausen«. Du bist ein E…!

26 Man setzt drei Auslassungspunkte, wenn eine Rede abgebrochen oder ein Gedankenanschluss verschwiegen wird.

Die Auslassungspunkte erfüllen diesen Zweck besser als ein Gedankenstrich, den man deshalb auf besondere Fälle beschränken sollte (vgl. 229).

Und wenn sie nicht gestorben sind …

Sollte Elias etwa …?

Scher dich zum …!

Er gab den Takt an: »Eins – zwei, eins – zwei …«

Überleg mal, was das alles für Folgen haben kann …

Soso, das soll ich also glauben …

Ich muss aufhören, darüber nachzudenken, sonst werde ich wahnsinnig …

Wenn Fettpölsterchen zum Problem werden … (Werbung)

Ein Abkürzungspunkt darf nicht in die Auslassungspunkte einbezogen werden:

Wenn das Gericht keine mildernden Umstände anerkennt, sieht es nicht gut aus für Holger P. …

27 In seltenen Fällen ist der Anfang einer Mitteilung ausgelassen. Auch dann setzt man drei Auslassungspunkte.

»… Sache der Seele aber ist es, die innere Heiterkeit so lange und immer in dem Grade zu erhalten, als es möglich ist« (Wilhelm von Humboldt).

… denn sie wissen nicht, was sie tun (Filmtitel)

… mehr, als Sie sich träumen lassen (Werbung)

Man setzt drei Auslassungspunkte, wenn eine Mitteilung lückenhaft ist.

Die Stimme im Radio war kaum zu verstehen: »… bewaffneter Aufstand … das Militär hat … ist ungewiss …«

Die Auslassungspunkte als verbindendes Zeichen

28 Mit drei Auslassungspunkten kann man zeigen, dass Satzstücke zusammengehören, die (z. B. aus grafischen Gründen) getrennt stehen. Geschieht die Unterbrechung an einer Stelle, an der ein Komma stehen müsste, so entfällt dieses (vgl. 29).

Wenn Sie Probleme mit dem Computer haben …

… rufen Sie uns einfach an!

Hochzeitskleider

… und traumhafte Ideen für den schönsten Tag im Leben finden Sie in unserem neuen Katalog.

Die Auslassungspunkte als Pausenzeichen

Mit drei Auslassungspunkten kann man längere Sprechpausen oder Pausen in einem Geschehen wiedergeben. Kommas sollte man dann nicht setzen.

Auch der Gedankenstrich ist hier möglich (vgl. 225).

Warte mal … es fällt mir gleich ein.

Kein Anschluss unter dieser Nummer … kein Anschluss unter dieser Nummer … kein Anschluss unter dieser Nummer.

Er kam ins Zimmer … sah sich suchend um … wandte sich zum Gehen … und blieb auf der Schwelle noch einmal nachdenklich stehen.

Die Auslassungspunkte in Verbindung mit anderen Satzzeichen

29 Bricht der Satz an einer Stelle ab, an der ein Komma oder ein Semikolon stehen müsste, so entfällt dieses.

(Vollständig:) Wenn das meine Mutter wüsste, wäre sie traurig.

(Mit Auslassung:) Wenn das meine Mutter wüsste …

(Vollständig:) Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr (Wilhelm Busch).

(Mit Auslassung:) Vater sein dagegen sehr.

(Vollständig:) Im Hausflur war es still; ich drückte erwartungsvoll auf die Klingel.

(Mit Auslassung:) Im Hausflur war es still …

(Mit Auslassung:) … ich drückte erwartungsvoll auf die Klingel.

Der letzte Auslassungspunkt ist am Satzende zugleich der Schlusspunkt des Satzes (vgl. 292).

Sie glaubten in Sicherheit zu sein, doch plötzlich …

Ich würde es dir sagen, wenn …

Sie sagte seufzend: »Wenn das meine Mutter wüsste …« Niklas nickte zu stimmend.

Das gesuchte Wort beginnt mit Para… Also lass uns unter P nachschlagen.

(Aber mit Schlusspunkt, wenn eine Anführung ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Komma, Punkt und alle anderen Satzzeichen" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen