Logo weiterlesen.de
Das Glück trägt wieder deinen Namen

PROLOG

Fremantle, Westaustralien

Vor dreizehn Jahren

Ohne auch nur den geringsten Zweifel an ihrem Vorhaben zu haben, stand Eleanor Cartwright vor Jake Donners Schlafzimmerfenster und blickte auf die halb heruntergezogene Aluminiumjalousie, die gegen die Scheibe schlug.

Natürlich war sie nervös, denn Liebeserklärungen waren immer mit Herzklopfen verbunden.

Doch Nerven spielten heute Abend keine Rolle.

Sie musste es tun.

Du solltest es ihm sagen, Liebling. Liebe darf kein Geheimnis bleiben.

Sie hatte den Worten ihrer Mutter vor zwei Monaten keine große Aufmerksamkeit geschenkt.

Ich liebe ihn doch gar nicht, Mum. Wir sind einfach nur Freunde.

Ihre Mutter hatte darauf nur mit einem Kopfschütteln reagiert, weil sie gewusst hatte, dass sich ihre Tochter nur etwas vormachte. Eleanor hatte sich in dem Moment wie ein Kind behandelt gefühlt und nicht wie eine Sechzehnjährige.

Was soll’s, Mum. Er geht sowieso bald weg. Es ist sinnlos.

Vielleicht war es auch jetzt sinnlos, doch das war egal.

Seit genau 29 Tagen spielten viele Dinge keine Rolle mehr.

Entschlossen holte sie tief Luft.

Jake musste erfahren, was sie für ihn empfand, bevor er Fremantle verlassen würde.

Langsam näherte sie sich dem Fenster und lauschte. Absolute Stille. Kein Wunder, denn es war drei Uhr morgens und Jake schlief tief und fest. Sie schob das Fenster hoch, was ein quietschendes Geräusch verursachte.

„Jake?“, flüsterte sie, in der Hoffnung, dass er aufgewacht war. Sein Bett stand direkt unterhalb des Fensters.

Doch er reagierte nicht.

Also verfolgte sie ihren Plan weiter und zog sich nach oben. Vom Fenstersims aus wollte sie Jake anfassen und ihn aufwecken.

Doch es kam alles anders.

Sie verlor das Gleichgewicht und fiel mit einem überraschten Aufschrei vornüber und landete direkt auf Jakes Körper. Die Brille war ihr von der Nase gefallen und lag auf dem Boden, während sie in Jakes verwirrtes Gesicht blickte.

„Was zum Teufel … Eleanor, bist du es?“

Sie nickte, unfähig auch nur ein Wort zu sagen angesichts der Tatsache, dass er lediglich Boxershorts trug.

Er schob sie von sich, stand auf und knipste das Licht an.

„Eleanor, was machst du hier?“

„Ich konnte nicht schlafen.“

„Und deshalb springst du durch mein Fenster?“

Wortlos blickte sie ihn an.

Jake seufzte und fuhr sich über den flachen Bauch, der jetzt viel muskulöser war als im letzten Sommer, als sie so oft gemeinsam zum Strand gefahren waren. Er bemerkte ihren Blick, doch es schien ihm nichts auszumachen.

Er war nie verlegen.

Sie hingegen fühlte sich ständig befangen und gehemmt.

Seine dunklen Haare waren völlig zerzaust, und er sah einfach nur sexy aus.

Eleanor wusste, dass sie nicht besonders attraktiv war. Aber ihre Mum hatte ihr immer gesagt, dass ihr Aussehen nicht so wichtig sei. Was zählte, waren die inneren Werte.

„Ich wollte mit dir sprechen“, sagte sie leise.

Jake schaute sie nicht an. „Über deine Mum?“

„Nein“, erwiderte sie. War es Erleichterung, die sich in seinem Gesicht widerspiegelte?

Seitdem ihre Mutter vor fast einem Monat gestorben war, als sie gedankenlos eine stark befahrene Straße in Fremantle hatte überqueren wollen, hatte Eleanor Jake kaum gesehen.

Sie hatte es nicht anders gewollt, denn der unfassbare Schmerz über den Verlust ihrer Mutter war so groß gewesen, dass sie kaum das Haus verlassen und sich in den Schlaf geflüchtet hatte.

Als sie schließlich wieder zur Schule gegangen war, hatte Jake inzwischen seine Abschlussprüfungen gemacht, sodass sie das erste Mal seit vier Jahren den Schulweg ohne ihn hatte zurücklegen müssen.

Was sie nicht störte, denn sie hatte niemanden um sich haben wollen, nicht einmal Jake.

Doch jetzt brauchte sie ihn.

Unruhig trat er von einem Fuß auf den anderen, als würde er weglaufen wollen.

Nein, er durfte nicht gehen. Er war doch immer für sie dagewesen.

Sie setzte sich auf den Rand des Bettes, hob ihre Brille auf und setzte sie mit zitternden Händen auf.

Gespannt blickte er zu ihr hinüber.

„Ich wollte mit dir sprechen, bevor du abfährst.“

„Ich fliege erst am Montag, Eleanor. Du hättest nicht mitten in der Nacht kommen müssen.“

Sie kniff die Augen zusammen. „Ich hatte gedacht, dass es dir nichts ausmacht.“

Doch offenbar tat es das.

Vor drei Wochen erst hatte er während der Beerdigung ihre Hand gehalten und ihr Unmengen von Taschentüchern gereicht. Und jetzt konnte er sie nicht einmal ansehen.

Jake verschränkte die Arme vor der Brust. Nicht gerade eine Körperhaltung, die zu einer Liebeserklärung einlud.

Doch ließ sie sich von dieser Geste nicht beeinflussen.

Sie spürte, dass etwas zwischen ihnen war, hatte bemerkt, wie er sie manchmal angesehen hatte. Und das war keine Einbildung gewesen. Etwas hatte sich zwischen ihnen verändert, dessen war sie sich sicher.

Vielleicht musste sie forscher sein, so wie die anderen Mädchen in ihrer Schule.

Doch sie war nicht wie sie, konnte es nicht sein.

Hastig formulierte sie ihre Worte: „Ich liebe dich.“

Es war eher ein Murmeln gewesen, doch sie erkannte an Jakes Körpersprache, dass er sie genau verstanden hatte. Automatisch trat er einen Schritt zurück.

Nicht gerade die Reaktion, die sie erhofft hatte.

„Nein, das tust du nicht“, sagte er, als sei es eine Tatsache.

„Doch“, erwiderte sie jetzt deutlich. „Das tue ich.“

Er schüttelte den Kopf. „Du bist einfach nur durcheinander, weil …“

„Weil meine Mum tot ist? Nein, ich wusste es schon vorher. Es war ihre Idee, es dir zu sagen.“

Er wandte sich von ihr ab und legte die Hände auf den Schreibtisch, der mit Tastaturen, Computerlaufwerken und Disketten übersät war.

Sie hatte das Gefühl, gleich weinen zu müssen. Doch gleichzeitig fühlte sie sich seltsam ruhig. Irgendwie gelassen.

„Ich glaube, dass du mich auch liebst“, sagte sie mit klopfendem Herzen.

Blitzschnell drehte er sich um und kam ganz nah an sie heran.

„Du musst jetzt gehen, Eleanor. Dein Vater wird sich schon Sorgen machen.“

Nein, das würde er nicht. Ihm würde ihre Abwesenheit gar nicht auffallen.

Jake war nur Zentimeter von ihr entfernt.

Sie liebte seine breiten Schultern und seinen muskulösen Oberkörper. Einigen der hübschen Mädchen war das auch aufgefallen, doch Jake hatte kein Interesse gezeigt, worüber Eleanor froh gewesen war. Er hatte sich dermaßen wie ein Computerfreak aufgeführt, dass keine von ihnen sich mehr mit diesem komischen Kauz einlassen wollte.

Der Typ, der jetzt vor ihr stand, war jedoch definitiv kein Spinner.

Er war ihr bester Freund. Derjenige, der sie zum Lachen brachte, ihr mit Mathe half, was ihr zuwider war, und sie ihm mit Englisch, was er wiederum hasste. Sie waren ein Team.

Sie liebte ihn und musste wissen, ob er sie auch liebte.

„Eleanor – bitte, du musst …“

Doch bevor er den Satz beenden konnte, küsste sie ihn.

Zumindest versuchte sie es, denn als sie die Augen schloss und sich zu ihm vorbeugte, landete ihr Mund lediglich auf seiner Wange.

Spätestens in diesem Moment wurde Eleanor klar, dass etwas nicht stimmte. Menschen, die einen lieben, wenden nicht den Kopf ab, wenn sie geküsst werden.

Der kalte Schauer der Demütigung ließ sie für einen Moment erstarren, die Lippen immer noch dicht an seiner Wange.

„Nein. Ich kann das nicht tun. Ich …“

Was sagte er? Sie konnte seine Worte kaum verstehen, da ihre innere Stimme alles übertönte.

Dumm. Dumm. Dumm.

Wie hatte sie auch nur einen Augenblick lang glauben können, dass Jake sie lieben könnte? Warum? Warum um alles in der Welt sollte er das tun?

Sie war weder hübsch noch besonders intelligent.

Sie war nicht modisch gekleidet wie die meisten anderen Mädchen und wusste offensichtlich nicht, wie man flirtete und küsste.

Sie hätte niemals herkommen dürfen.

Wortlos löste sie sich von ihm, stieg aufs Bett und begann ihren Rückzug durchs Fenster. Erst jetzt bemerkte sie sein Schweigen.

Sie hätte gedacht, dass er sie zum Bleiben auffordern würde.

Über die Schulter sah sie zurück und bemerkte seinen Blick. War es Bedauern, das in seinen Augen lag?

Nein, es war Mitleid. Definitiv.

Und das wollte sie in keinem Fall.

Sie sprang nach draußen und lief, ohne sich auch nur ein einziges Mal umzudrehen, nach Hause zurück.

Als sie später auf ihrem Bett lag und an die Decke starrte, unfähig noch mehr Tränen zu vergießen, gelang es ihr, dem allem doch noch etwas Positives abzugewinnen.

Sie musste Jake niemals wiedersehen.

1. KAPITEL

Sydney, New South Wales

Heute

Es war ein Überfall. Schlicht und einfach.

Jake Donner wusste es, und jedes Vorstandsmitglied, das ihn jetzt mit unbeweglicher Miene ansah, wusste es ebenfalls.

Wie lange im Voraus war all das geplant gewesen?

„Nein.“

Mehr musste er nicht sagen.

„Es gibt keine andere Option, Jake“, erklärte Cynthia George, eine grauhaarige ehemalige Bankmanagerin, die nach ihrer Pensionierung in mehreren Vorständen verschiedener Unternehmen in Sydney saß. Während sie ihn mit stählernem Blick musterte, wusste Jake, warum er sie unbedingt im Vorstand hatte haben wollen.

Sie schüchterte ihr Gegenüber nicht nur ein, sondern flößte geradezu Angst ein.

Trotzdem zuckte er die Achseln. „Suchen Sie einen anderen.“

Er ließ sich in den weichen Ledersessel zurückfallen und versuchte, einen abgeklärten Eindruck zu machen. Doch innerlich war er äußerst angespannt und wäre am liebsten aufgesprungen und im Konferenzraum von Armada Software umhergelaufen.

Diese Vorstandssitzung war anders als sonst. Normalerweise konzentrierte sich Jake mehr oder weniger interessiert auf die verschiedenen Themen. Hauptsächlich beglückwünschte er sich jedoch jedes Mal, vor ein paar Jahren die richtige Entscheidung getroffen zu haben und sich aus diesem Bereich der von ihm gegründeten Firma zurückzuziehen. Er besaß jetzt 28 Prozent Anteile des Unternehmens, hatte einen vielversprechenden jungen Geschäftsführer – der ihn wie alle anderen von der anderen Seite des Konferenztisches aus musterte – sowie einen Vorstand, der sich aus Sydneys Unternehmenselite zusammensetzte. Fast alle hatten sie in Armada investiert. All das war die perfekte Entschuldigung für ihn, sich wenig um das tägliche Business kümmern zu müssen. Sollten die Experten tun, was getan werden musste, während er das tat, was er gut konnte: Software entwickeln.

Bis vor wenigen Minuten hatte dieses Arrangement bestens funktioniert.

Der Leiter der Finanzabteilung schob ihm ein Dossier über den Tisch.

„Hier ist eine Option, Jake. Wir bauen das Personal um 20 Prozent ab.“

In einem Unternehmen von zweitausend Angestellten, die in diesem Wolkenkratzer arbeiteten, wären das ziemlich viele Menschen.

„Personalabbau ist das letzte Mittel.“

„Richtig.“ Der Finanzchef nickte und zeigte auf die Präsentation an der Wand. „Deshalb dieser Vorschlag des Vorstands.“

Jake kannte die Details zur Genüge, hatte alle Zahlen genauestens studiert.

Die Verkäufe waren rückläufig. Die Kosten stiegen. Armada war nicht unbeschadet aus der globalen Finanzkrise herausgekommen.

Die Fakten sprachen für sich.

Aber die vorgeschlagene Lösung?

„Ich bin zuversichtlich, dass die Markteinführung unseres ersten Smartphones die Einnahmen beträchtlich steigern wird“, erklärte Jake. Er war inzwischen jedoch nicht mehr ganz so optimistisch, nachdem er den Finanzbericht gelesen und gemerkt hatte, dass es sich wohl doch um eine substanziellere Krise handelte. Aber der Vorschlag des Vorstands, wie auf dieses Problem reagiert werden sollte, war für ihn unakzeptabel.

Jake Donner als das neue Gesicht von Armada?

Niemals.

„Es gibt keinen Grund für eine derart drastische Maßnahme“, erklärte er.

Cynthia lächelte eisig. „Ein paar Fernseh- und Rundfunkauftritte oder Interviews sind kaum als drastisch zu bezeichnen, Jake. Armada braucht ein Gesicht, und das bist du.“

Er schüttelte den Kopf. „Die letzten zehn Jahre haben die Produkte für sich gesprochen. Ich bezweifele, dass das Ausgraben eines Computerfreaks irgendetwas bewirken wird.“

Cynthia schnaubte. „Computerfreak? Wie wäre es mit zurückgezogenem Multimillionär? Eine der faszinierendsten Persönlichkeiten Australiens. Nummer eins auf Lipsticks Liste der attraktivsten Junggesellen. Der Werbeeffekt wäre riesig, wenn du das neue Smartphone persönlich präsentieren würdest, Jake.“

Jake versank immer tiefer in seinem Ledersessel. Er legte keinen Wert darauf, in Hochglanzmagazinen die Titelseiten zu schmücken, und war es leid, neugierige Fotoreporter auf seinem Grundstück in den Blue Mountains wegzuscheuchen.

Es gab keine Story bei ihm zu holen.

War es wirklich so ungewöhnlich, Sydneys Betonwüste zu hassen und das Tragen von Anzügen, die unendlichen Meetings und das falsche Geschwätz als Verkauf der eigenen Seele zu begreifen?

Offensichtlich ja.

Wen kümmerte es, dass er lieber auf seiner bequemen Couch im Wohnzimmer arbeitete, als sich unter die gesellschaftliche Elite Sydneys zu mischen? Sein Privatleben war ihm das Wichtigste, und keine Interviews zu geben machte sein Leben einfacher.

Aber all das schien keine Rolle zu spielen, wenn er den erwartungsvollen Blicken der versammelten Vorstandsmitglieder im Raum Glauben schenken wollte.

Jake hielt es nicht mehr aus auf seinem Sitz. Abrupt stand er auf und begann, an der großen Fensterfront des Konferenzraums entlangzulaufen.

„Auf einem gesättigten Markt reicht es nicht aus, einfach nur ein hervorragendes Produkt zu haben, Jake“, erklärte die Marketingchefin, eine spindeldürre elegante Frau mit pechschwarzem Haar.

„Und welche Rolle sollte ich dabei spielen? Wie sollte mein Gesicht auf einer Titelseite Telefone verkaufen?“

Die Marketingchefin lächelte. „Unsere Tests in der Zielgruppe haben ergeben, dass Werbung mit Ihrem Foto und Namen signifikant die Nachfrage steigen lässt. Wir reden von einem vierfach erhöhten Interesse an dem Produkt.“

„Der Vorstand schlägt vor, die Jake-Donner-Kampagne weiterzuentwickeln“, erklärte Cynthia.

„Wenn Sie ablehnen, sehen wir uns gezwungen, das Unternehmen umzustrukturieren“, fügte der Finanzchef hinzu, was nichts anderes als Stellenabbau bedeutete.

Jetzt schaltete sich die Vizepräsidentin ein. „Wir denken an eine kurze Kampagne, Jake. Einen Monat Unannehmlichkeiten für Sie im Gegenzug zu einigen Millionen Mehreinnahmen.“

Der gesamte Vorstand murmelte enthusiastische Zustimmung. Ja, das hier war definitiv ein Überfall.

Einen Monat Unannehmlichkeiten.

Einen Monat für Tausende geretteter Jobs und Millionen von Dollars?

So gesehen hörte es sich nicht nach einem besonders großen Opfer an. Jake war zwar nicht mehr der alleinige Besitzer von Armada, doch tief in seinem Inneren sah er Armada immer noch als seine Firma an. Er trug die Verantwortung, es waren seine Angestellten.

Die Entscheidung bedurfte somit keiner großen Überlegung.

Schweren Herzens murmelte er etwas, das Cynthia korrekterweise als Zustimmung interpretierte.

Innerlich betete Jake zu Gott, keinen Anzug tragen zu müssen.

Ella Cartwright wartete geduldig auf dem Ledersofa vor dem Konferenzraum. Äußerlich zeigte sie keinerlei Nervosität, doch ihr innerer Aufruhr war nur schwer unter Kontrolle zu bringen.

Aber das machte nichts, niemand würde es bemerken.

Endlich öffnete sich die Doppeltür, und eine Gruppe von exquisit gekleideten Führungsangestellten bahnte sich den Weg nach draußen. Ella sprang auf und erblickte sofort Cynthia Georges rotes Jackett inmitten der vornehmlich grau und schwarz angezogenen Manager.

Ein Anflug von Stolz erfasste Ella, als sie das von ihr persönlich ausgesuchte Kleidungsstück an Cynthia erkannte. Mit ihrem pfiffigen Haarschnitt, dem dezenten Make-up und dem schmeichelhaften Outfit war sie die beste Werbung für Picture Perfect, Ellas Imageberatungsfirma seit fünf Jahren.

Während Cynthias äußere Erscheinung einer Korrektur bedurft hatte, benötigte sie keinerlei Unterstützung in Sachen Verhandlungskompetenz. Das hatte Ella zu spüren bekommen, als sie versucht hatte, Cynthias überraschende Bitte abzulehnen.

Jake Donner sollte ihr nächster Kunde werden?

Niemals im Leben.

Doch wie sollte sie Nein zu ihrer wichtigsten Auftraggeberin sagen, ohne eine vernünftige Begründung zu liefern?

Es war einfach nicht möglich gewesen. Schlimmer noch, Cynthia hatte zu verstehen gegeben, dass sie ihr einen persönlichen Gefallen tun würde, wenn sie den Job annähme. Und da sie die Hälfte ihrer Kundschaft Cynthias Mundpropaganda zu verdanken hatte, blieb ihr schlicht keine Wahl.

Objektiv betrachtet – wenn das im Zusammenhang mit Jake überhaupt möglich war – hätte sie mit Jake Donner eine Erfolgsgeschichte vorzuweisen, die Cynthias weit in den Schatten stellen würde. Ihr Business lief zwar gut, doch Jake als Kunden zu haben würde ihre Umsätze in die Höhe treiben.

Die Tatsache, dass Jake ihr das größte demütigende Erlebnis ihres Lebens beschert hatte, spielte dabei keine Rolle.

Also stand sie jetzt hier, äußerlich ruhig und gefasst, um in wenigen Augenblicken Jake Donner das erste Mal seit dreizehn Jahren wiederzusehen.

„Ella!“, rief Cynthia. „Kommen Sie rein. Ich habe Jake gebeten, noch ein paar Minuten zu bleiben.“

Der Fahrstuhl kündigte sich mit einem Pling an und nahm den gesamten Vorstand mit sich nach unten, sodass die beiden Frauen allein zurückblieben.

„Wie ist es gelaufen?“, wollte Ella wissen.

Doch Cynthia antwortete lediglich mit dem Hochziehen der Augenbrauen.

Was konnte Ella ernsthaft erwarten? Jake war Sydneys berühmtester Einzelgänger, der bald im Mittelpunkt der Medien stehen würde. Angesichts dessen konnte seine Laune einfach nicht gut sein.

Und wenn er gleich sehen würde, wer vor ihm stand, gäbe ihm das den Rest. Ella hatte keinen Zweifel daran, dass Jake seine Vergangenheit genauso wenig ans Tageslicht kommen lassen wollte wie sie ihre.

Sie atmete noch einmal tief durch und straffte die Schultern, bevor Cynthia die Tür zum Konferenzraum öffnete.

Sie würde es schaffen, denn sie war stark. Sie war Ella Cartwright.

Er ist einfach nur ein neuer Kunde.

Jake saß mit dem Rücken zur Tür, sodass Ella nur seine dunklen, etwas zu langen Haare sehen konnte. Er drehte sich nicht um, während die beiden Frauen sich näherten.

„Es gibt keine Garantie, dass es funktioniert, Cynthia. Ich glaube, jeder überschätzt meine Wirkung auf den durchschnittlichen Australier“, sagte Jake leise, aber bestimmt.

Ella lief ein Schauer über den Rücken, als sie seine Stimme hörte.

Sie schluckte, als Cynthia sie vorstellte und Jake sich umdrehte. Seine eisblauen Augen fixierten sie.

„Guten Morgen. Ich bin Ella Cartwright von Picture Perfect. Ich werde während der Kampagne Ihre Imageberaterin sein.“

Sie ging auf ihn zu und streckte die Hand aus.

Jakes Gesichtsausdruck war schwer zu deuten. Am liebsten wäre sie aus dem Raum gerannt, doch sie hielt seinem Blick stand. Sie war nicht mehr dasselbe Mädchen, das Jake von früher kannte. Definitiv nicht.

Ihr Blick wanderte über sein Gesicht, das sie trotz der vielen Fotos, die sie im Laufe der Jahre von ihm gesehen hatte, immer noch überraschte. Er sah so anders aus als der Junge von damals.

Seine Züge waren reifer und markanter geworden. Er war nicht mehr der süße Teenager, in den sich jedes Mädchen verliebte. Er sah einfach umwerfend gut aus.

Sie ließ die Hand sinken und nickte knapp.

„Also, ich denke, unsere erste Aufgabe wird darin bestehen, über die Wichtigkeit des ersten Eindrucks zu sprechen.“

Ihr Auftreten schien selbstsicher, sogar ein Lächeln kam ihr über die Lippen.

Verwirrt und skeptisch zugleich sah Jake sie an.

„Ist das Ihre Expertenmeinung … Ella?“

Ihr stockte der Atem. Bestimmt würde Jake gleich verkünden, dass er sie bereits kannte, und mit einem Schlag wäre ihre so mühsam geheim gehaltene Vergangenheit bekannt.

Plötzlich kam ihr eine Idee. Sie musste mit Jake reden, und zwar allein.

„Ja“, erwiderte sie. „Machen Sie sich keine Sorgen“, fuhr sie zu Cynthia gewandt fort. „In kürzester Zeit wird aus dem mürrischen Herrn ein charmanter Mann werden.“

Aus den Augenwinkeln sah sie, wie Jake der Mund aufklappte. Er wollte etwas sagen, doch sie kam ihm zuvor.

„Ach, Cynthia – würde es Ihnen was ausmachen, uns für einige Minuten allein zu lassen? Ich weiß, es sollte heute nur eine kurze Begrüßung sein, doch ich fürchte, es gibt eine Menge zu tun, und wir sollten keine Zeit verlieren.“

Cynthia schmunzelte. „Das glaube ich auch.“

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Julia Extra Band 378 - Teil 3: Das Glück trägt wieder deinen Namen" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple Books

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen