Logo weiterlesen.de
John Sinclair - Sammelband 8

Inhalt

  1. Cover
  2. Impressum
  3. Im Höllenloch I
  4. Der falsche Buddah
  5. Tanz der Totenfeuer
  6. Das Haus der Hyänen
  7. Der Zauberschädel
  8. Der Blutbrunnen

Im Höllenloch

(Teil 1)

Es war ein Land der Rätsel, der Geheimnisse. Hier wurde man nicht empfangen, sondern von den Eindrücken erschlagen.

Indien ist eben so!

Wir wußten es, wir waren schon öfter dort gewesen, aber es war immer wieder anders.

Das Land faszinierte und machte uns Europäer betroffen zugleich. Egal, wo wir uns auch befanden, die starken Gegensätze traten überall zu Tage. Der immense Reichtum einiger Familien und Geschäftsleute, daneben die himmelschreiende Armut, aber auch die hochentwickelte Technik, die es in Indien ebenfalls gibt.

Auf der anderen Seite die Tradition. Verkörpert durch Fakire, Yogis und Weise, die durch das Land ziehen und unglaubliche Dinge vollbringen können …

Es sind auch die Asketen, die Magier und die Wundermacher. Die Männer, von denen man nur mit der größten Hochachtung spricht. Geht man einem Tip nach, um mit ihnen zu sprechen, hat man oft Pech, dann sind sie bereits weitergewandert, irgendwo, und der Tip hat sich in Luft aufgelöst.

Allein hätten Suko und ich unsere Schwierigkeiten gehabt, doch wir hatten den besten Führer bei uns, den wir uns vorstellen konnten.

Mandra Korab!

Selbst Inder und aus einem alten Maharadschageschlecht stammend, war er derjenige, der das Unrecht bekämpfte, für Unterdrückte eintrat, aber sich auch den unheiligen Mächten der Finsternis entgegenstemmte. All den Götzen, den gefährlichen Gruppen, den Tongs, den Geheimbünden und den Sekten.

Mandra wußte von rätselhaften Orten, von Stätten, wo die Götter sichtbar waren. Er kannte die zahlreichen Wege und verschlungenen Pfade, die zu den heiligen Stätten führten.

In einer derartig heiligen Stadt hielten wir uns auf. Sie lag am Ganges und hieß Benares.

Eine Stadt, in die nicht sehr viele Europäer ihren Fuß setzen. Sie gehörte den Menschen hier, die in Ruhe gelassen werden wollten, um ihrem Alltag nachzugehen, der für sie eine Verknüpfung von Religion und der Suche nach Erlösung war.

Aus dem kalten London ins heiße Indien. Das war nicht einfach zu verkraften gewesen. Doch es gab keine andere Möglichkeit, um unser Problem zu lösen.

Der Himmel sah grau aus. Möglicherweise lag es auch am Dunst, der die Stadt wie ein Tuch umgab. Es herrschte kaum Wind, nichts wurde fortgeweht, auch nicht die für uns fremdartigen Gerüche, die hin und wieder nichts anderes waren als ein widerlicher Gestank, der sich in unseren Nasen festsetzte.

Benares ist eine Stadt am Fluß, die heiligste Stadt der Hindus. Gläubige nennen sie Varanasi. Viele suchen zwischen ihren Mauern den Pfad der Erleuchtung. Wir hatten Menschen mit entrückten Gesichtsausdrücken erlebt, die sich und die Welt völlig vergessen zu haben schienen. Hier war der Atem der Götter zu spüren, der guten und der bösen.

Wir hatten den heiligen Boden zum erstenmal betreten und hätten uns allein kaum zurechtgefunden, aber Freund Mandra Korab kannte sich aus. Er wußte genau, wo wir hinzugehen hatten.

Der Leihwagen stand auf einem kleinen Hof. Mandra kannte einen Mann, der auf das Fahrzeug achtgeben wollte. Es war ein Kaufmann, der mit Fetischen und Andenken handelte. Von seinem Haus aus war es nicht weit bis zu unserem Ziel.

Wir erlebten Indien pur. Das hatte uns Mandra Korab immer wieder gesagt, und wir bekamen es in jeder Sekunde bestätigt.

Unser Ziel war ein Platz nahe des Flußufers. Der Ganges, der heilige Fluß Indiens, spielte auch hier eine besondere Rolle. Für meine Nase war er nur mehr eine stinkende Kloake, doch die Einheimischen dachten anders darüber.

Bettler sahen wir ebenso wie Gaukler. Auch Frauen schoben sich an uns vorbei. Mit großen, dunklen Augen schauten sie uns an, als hätten sie etwas Unrechtes getan. Bei jedem Atemzug drang mehr Staub in unsere Kehlen. Es hatte lange nicht mehr geregnet, auch der Fluß führte weniger Wasser als sonst, roch dafür noch mehr. Sehen konnten wir ihn nicht, weil eine Stadtmauer uns den Blick auf das Wasser nahm.

Wege führten durch die Mauer. Alte Tore waren geöffnet. Wir entdeckten Bemalungen an den Wänden. Zumeist zeigten die Motive die Fratzen finsterer Götter.

In den Ecken hockten Menschen, die tief in sich versunken waren. Sie hielten die Köpfe gesenkt, die Hände gefaltet. Sie beteten und meditierten und schienen auf die große Wandlung zu warten, die es ihnen ermöglichte, in eine andere Stufe des Daseins zu gelangen.

Mandra, der vorging, blieb stehen und drehte sich um. Über die Lippen des hochgewachsenen Inders mit den dunklen Augen und dem sehr männlich geschnittenen Gesicht huschte ein Lächeln. »Ich konnte euch den Weg nicht ersparen, aber wenn wir die Treppe hier hinter uns gelassen haben, sind wir da.«

»Okay.«

Er schaute Suko an, der die ganze Zeit über nichts gesagt hatte und mit verbissenem Gesicht dastand. Ihn hatte das Schicksal wie ein Keulenschlag getroffen, und um ihn ging es im Prinzip. »In kurzer Zeit wird es sich entschieden haben, ob wir den Weg finden werden, Suko. Es ist deine Chance, das weißt du.«

»Die letzte?«

»So sieht es aus.«

Er nickte und atmete laut auf. »Ich habe mich lange genug darauf vorbereiten können. Ich werde all das tun, was man mir sagt. Und ich möchte wissen, woran ich bin.«

»Keine Sorge«, sagte ich, »das wirst du.«

Wir standen im Weg, aber die Menschen schoben sich schweigend an uns vorbei. Besonders Mandra wurde häufig angeschaut. Allein sein Erscheinen verlangte von den anderen Menschen Respekt. Sie fühlten, daß hier ein besonderer Mensch gekommen war.

Die Treppe bestand aus sehr breiten und ausgetretenen Stufen. Sie führte dem Fluß entgegen, mündete jedoch auf einem großen Platz, wo sich zahlreiche Menschen aufhielten. Beim ersten Hinschauen sah es so aus, als würde dort ein Markt stattfinden, tatsächlich jedoch versammelten sich an dieser Stelle des Flusses die Yogis, die Magier und Gurus, um vor und nach der Waschung in den schmutzigen Fluten des Ganges ihrer Meditation nachgehen zu können.

Über dem Wasser lag ein leichter Dunstfilm. An den Ufern schaukelten zahlreiche Boote, Touristen sahen wir nicht. Die Luft drückte schwer auf unsere Atemwege.

Wir hatten Benares laut und hektisch erlebt. Hier nicht. Obwohl sich zahlreiche Menschen auf dem Platz am Ufer zusammengefunden hatten, gab es keine Schreie zu hören. Jeder war mit sich selbst beschäftigt in dieser gespenstischen Stille.

Bevor wir gingen, gab Mandra noch eine Erklärung ab. »Was wir gleich erleben werden, ist Indien pur. Ihr dürft schauen, ihr dürft euch wundern, ihr dürft nur keine Fragen stellen, denn die Menschen wollen in Ruhe gelassen werden.«

»Von mir aus.«

»Besteht eine Chance?« fragte Suko. »Du hast gesagt, daß wir uns einem besonderen Fakir oder Yogi zuwenden werden.«

Mandra hob die dunklen Augenbrauen. »Ich hoffe sehr, daß ich es schaffe, ihn zu überzeugen. Mehr kann ich euch auch nicht sagen. Drücken wir uns die Daumen!«

»Wird er nicht reden wollen?«

Mandra lächelte Suko zu. »Es wird schwer werden. Er ist etwas Besonderes, und er weiß es. Da können Himmel und Erde zusammenbrechen, wenn er nicht sprechen will, bleiben seine Lippen verschlossen.«

»Wer ist er denn?« fragte ich.

»Ein Meister.«

Ich schaute Suko an, er mich, aus dieser Antwort wurden wir beide nicht schlau. Doch Indien war nun mal ein Land der Rätsel und Geheimnisse. Damit mußten wir uns abfinden.

Wir schritten nicht allein die breite Treppe hinab. Menschen kamen uns entgegen oder gingen mit uns. Ich konzentrierte mich auf die Gesichter, sah alte, furchige mit wissenden Augen. Aber auch junge, in denen noch das Feuer der Jugend brannte. Sie alle hatten eines gemeinsam. Einen bestimmten entrückten, möglicherweise auch nachdenklichen Ausdruck, der sie mir erscheinen ließ wie Wanderer, die auf der Suche nach den Rätseln der Welt waren.

Allmählich kamen wir dem Platz näher. Wer die Treppe hinabschritt, so wie wir, mußte sich vorkommen wie bei einem großen Bühnenauftritt. Vor uns der Platz, dahinter der breite Fluß, die Menschen, sie bevölkerten hier die Bühne des Lebens.

Die Stimmen umgaben uns wie ein ständig wechselnder Wirrwarr. Mal hoch, dann wieder ruhig, auf der anderen Seite schrill, abgehackt oder böse klingend. Sie waren immer da, als wollten sie gegen das Rauschen der trägen Fluten ansprechen.

Zahlreiche Menschen standen in Ufernähe im Fluß und führten die heiligen Waschungen durch. Andere hockten auf dem Platz, waren manchmal von Bewunderern umgeben, wenn sie Geschichten und Märchen erzählten oder einfach nur Gebete sprachen.

Die letzte Stufe lag hinter uns. Mandra blieb stehen. Von oben her hatte der breite Platz nicht voll ausgesehen, nun aber sahen wir das Gewimmel, und selbst Mandra, der sich auskannte, mußte sich zunächst orientieren.

»Hast du den Meister noch nicht gesehen?« fragte ich.

»Das schon. Aber ich habe den Eindruck, als hätte er den Platz gewechselt.«

»Weshalb?«

Mandra lächelte. Dabei bewegte er seine Finger. »Der Meister ist ein besonderer Mensch, das werdet ihr erleben. Es kann sein, daß er uns gespürt hat und nicht bereit ist, uns Rede und Antwort zu stehen.«

»Dann wäre unsere Reise vergeblich gewesen«, sagte Suko sofort. Seine Stimme klang deprimiert.

Mandra beruhigte ihn. »Keine Sorge, wir werden ihn schon finden und dein Problem lösen.«

»Ja«, sagte Suko stöhnend. »Ich hoffe es. Ich hoffe es sehr.«

Für unsere Ohren fremde Klänge wehten über den Platz. Produziert von alten Musikinstrumenten, die von Menschen gespielt wurden. Mal klagend, mal fröhlich, dann wieder traurig. Die meisten befanden sich in einer ständigen Bewegung. Sie gingen nach rechts, nach links, sie blieben kurz stehen, liefen weiter, und es gab auch welche, die auf Händen und Füßen durch den Staub krochen, weil sie eine Buße abzuleisten hatten.

Mir blieb der Speichel weg, als ich einen Blick über die Köpfe der Männer erhaschte, die um eine Person herumstanden. Es war ein Fakir. Er hatte die Beine stark angewinkelt, seine Hände lagen auf dem Bauch. Als einziges Kleidungsstück trug er eine rote Hose.

Er lag nicht auf dem Boden, sondern auf einem Dornenhaufen, aber er blutete nicht! Die langen Dornen stachen in seine Haut, sie hätten ihn eigentlich verletzen müssen, taten es aber nicht.

»Wie ein Zombie«, flüsterte ich.

Suko hatte meine Worte gehört. »Nein, John, das ist Asien. Wer weiß, vielleicht wäre ich auch einmal zu dieser Stufe gelangt, hätte es mich nicht nach London verschlagen.«

»Bereust du es?«

»Ich weiß es nicht.« Als er mein erschrecktes Gesicht sah, sprach er schnell weiter. »Nein, ich habe es eigentlich nicht bereut, John, bis zu dem Augenblick, wo …«

»Tu mir einen Gefallen, Suko, denk darüber nicht nach. Wir werden eine Chance finden.«

»Es gibt keine, John.«

»Wären wir sonst hier?«

Er hob die Schultern. »Ich weiß es nicht, für mich ist es wie ein Hinterherrennen, als wollte ich eine Fata Morgana einholen, die ja nicht existiert. Es gibt Regeln, die sind mir damals im Kloster hoch oben in den Bergen von Tibet gesagt worden, und an die Regeln muß ich mich halten.«

»Komm weiter«, bat Mandra.

Wir drängten uns an den Zuschauern vorbei. Nicht weit entfernt stand ein alter Baum. Er schien hier völlig fehl am Platze und vergessen worden zu sein. Seine Äste ragten wie nackte, staubige Totenarme in alle Richtungen.

Unter dem Baum stand ein Mann, der einen orangefarbenen Turban und eine helle Hose trug. Er stand da und war von zahlreichen Kindern umringt, die eine Holzschaukel in den Baum gehängt hatten, damit der Mann seine Arme darauf stützen konnte. Die Ellenbogen berührten, die Sitzfläche der Schaukel. Ansonsten passierte nichts. Der Mann stand nur da und starrte versonnen ins Leere.

»Was hat er vor?« fragte ich.

Mandra lächelte. »Du wirst es kaum glauben, aber dieser Mann ist ein Wanderasket. Wegen eines Stehgelübdes soll er bereits seit zwölf Jahren ununterbrochen stehen.«

Ich schluckte. Wie war das?«

Mandra mußte leise lachen. »Es stimmt, John. Indien ist eben nicht Europa.«

»Da hast du recht.«

Wir gingen weiter und trafen kurz danach einen vollbärtigen Shiva-Anhänger, der sich eine lebendige Kultschlange um den Hals gehängt hatte. Das Tier war armdick, der Mann aber hockte auf dem Boden, als wäre nichts geschehen. Er schaute den Leuten nach, die an ihm vorbeigingen. Die um seinen Hals hängende Schlange bewegte sich zuckend. Hin und wieder schnellte ihre Zunge hervor und fuhr über den staubigen Boden. Sie kümmerte sich auch nicht um die Musik, die ein alter Mann zu Ehren Shivas auf einem Muschelhorn blies. Er setzte das Intrument nicht ab. Ich konnte mir vorstellen, daß er tagelang weiterspielte.

Sie alle waren etwas Besonderes, aber noch immer nicht der Meister, der uns helfen sollte.

In der Nähe des Ufers verdichtete sich der Strom der Menschen, jeder wollte so schnell wie möglich ein Bad nehmen. Suko, Mandra und ich liefen im rechten Winkel zum Strom der Menschen, da kam es hin und wieder zu Kollisionen.

Mandra deutete mit dem Arm nach vorn. Ich stellte mich auf die Zehnspitzen und entdeckte einen Platz, der von einigen Männern markiert wurde. Sie hatten einen Kreis gebildet. Was sich in seinem Innern befand, konnten wir nicht sehen.

»Ist dort der Meister?«

»Ja.«

Ich schaute Suko an. Dessen Gesicht zuckte. Es hatte plötzlich einen harten Ausdruck bekommen. Sehr bald schon würde sich entscheiden, ob es überhaupt möglich war, einen Weg zu finden, um alles wieder ins Lot zu bringen.

Die den Meister umstehenden Männer gehörten allen Altersgruppen an. Sie waren bunt gekleidet. Manche Hemden oder Blusen zeigten Stickereien. Der Meister war deshalb nicht zu sehen, weil er kniete.

Die Männer aber sahen uns. Mandra Korab ging an der Spitze. Auf ihn fiel ihr Blick.

Sie erkannten sofort, daß er ein besonderer Mann war, der einer hohen Kaste angehörte. Der helle Turban war siebenmal geschlungen, schon allein daran war für den Inder ablesbar, welche Funktion Mandra Korab ausübte.

Ein bärtiger Mensch trat ihm entgegen. Er verbeugte sich, Mandra ebenfalls. Beide sprachen miteinander. Wir konnten kein Wort verstehen. Die Unterhaltung dauerte nicht lange, und Mandra drehte sich zu uns um, weil er übersetzen wollte.

»Klappt es?« fragte Suko. »Will er überhaupt mit dir reden?«

Mandra Korab wiegte den Kopf. »Wir sind zu einem nicht gerade günstigen Zeitpunkt hier erschienen.«

»Weshalb?«

»Er wird seine Buße vollziehen und gleichzeitig zeigen, wie weit er schon in seiner Askese und seiner Vollkommenheit gelangt ist.«

Leicht irritiert schüttelte ich den Kopf. »Da komme ich nicht mit, Mandra.«

Der Inder nickte. »Kann ich verstehen, John. Es ist auch nicht einfach. Ich möchte euch warnen. Was ihr gleich sehen werdet, ist für europäische Augen unglaublich. Auch für uns Inder ist es nicht normal, aber eine Tatsache und keine Illusion. Ihr habt auf dem Weg hierher selbst erlebt, zu was Menschen fähig sein können, wenn sie es geschafft haben, ihre eigenen Schwächen zu überwinden.«

»Und der Meister hier?«

»Steht ganz oben!«

»Er wird uns also unwahrscheinlich vorkommen.«

»Ja.« Mandra war sehr ernst. »Ihr braucht bei dem Experiment nicht zuzuschauen …«

»Doch, wir werden.«

»Dann okay. Moment noch.« Der Inder drehte sich um und redete mit dem Bärtigen. Dessen Augen blieben auf uns gerichtet, als wollten die Blicke bis in unsere Seelen hineingleiten. Als er nickte, wußte ich, daß wir gewonnen hatten.

Mandra kam wieder zu uns. Sehr dicht blieb er vor uns stehen. »Haltet euch zurück! Tut nichts!«

»Gut.«

Eine Lücke war gebildet worden. Wir erwischten einen ersten Blick auf den Meister. Er trug eine lange Hose mit weiten Beinen. Sein Oberkörper war nackt, nur um den Hals hatte er einen giftgrünen Schal gewickelt. Er war vielleicht in meinem Alter, besaß aber weniger Haare als ich. Sie wuchsen mehr auf der hinteren Kopfhälfte und fielen lockig in den Nacken.

Drei Männer waren hinter ihn getreten. Zwei hielten den Meister an den Schultern fest, ein dritter faßte nach dem Schal. Ich erwischte einen Blick in die Augen des ungewöhnlichen Mannes. Sie machten auf mich einen ungewöhnlichen Eindruck. Sie waren vorhanden, sahen aber nicht klar aus, sondern schienen in der Flüssigkeit zu schwimmen.

Dann öffnete er den Mund!

Wie ein Klumpen schnellte die Zunge hervor, und der Mann machte auf mich den Eindruck, als müßte er sich jeden Augenblick übergeben.

Einer reichte ihm einen Spieß, den er mit der rechten Hand umschloß. Der Vergleich mit einem Schaschlikspieß kam mir in den Sinn, aber auch ein bestimmter Verdacht, den ich Sekunden später bestätigt bekam.

Der Meister schob den Spieß quer durch seine ausgestreckte Zunge, ohne daß ein Tropfen Blut hervorquoll.

Ich schluckte, denn ich spürte an meiner Zunge einen Phantomschmerz. Meine Kehle wurde trocken. Ich drehte den Kopf, um Suko anschauen zu können.

Mein Freund beobachtete den Meister mit einem ebenso scharfen Blick, wie es Mandra Korab tat.

Der Mann hinter dem Meister hielt noch immer den Schal mit beiden Händen an den Enden fest. Als der Meister den Spieß durch die Zunge geschoben hatte, zog er den Schal fester zusammen, als wollte er ihm die Luft abdrücken.

Ich glaubte, einen Traum zu erleben und ahnte auch, daß die Vorstellung noch nicht beendet war.

Der Meister blieb in seiner Haltung. Er hockte über den Boden, die Beine ausgebreitet. An den Schultern hielten sie ihn, und nicht das leichteste Zittern durchraste seinen von der Askese gezeichneten Körper.

Sekunden vergingen. Der Stab steckte quer in der Zunge. Auf dem großen Platz am Ufer des Ganges schien es nur uns zu geben. Trotz der Hitze spürte ich den kalten Schauder auf meinem Leib, der sich überall festgesetzt hatte. Die anderen Stimmen hörte ich nicht. Wir schwebten in einer Oase der gespannten Ruhe.

Ich atmete nur sehr flach, weil ich keinen andern stören wollte, erst recht nicht den Meister, der seine Arme ausgebreitet hatte und zwei Finger der rechten Hand zuckend bewegte.

Damit hatte er einem der Männer ein Zeichen gegeben, das dieser auch begriff.

Einer der anderen Männer zog aus seinem Gürtel ein langes, dünnes Messer. Ein anderer brachte ein goldenes Gefäß, das er unter das Kinn des Meisters hielt.

Das Messer wurde dem Mann in die Hand gedrückt!

Wieder stockte mir der Atem. Es war einfach zu viel, es war ungeheuerlich. Ich wollte auch sprechen und eingreifen, doch es ging alles blitzschnell.

Ich sah noch den scharfen Reflex, als das dünne Messer von oben nach unten sauste.

Einen Lidschlag später bestand die Zunge des Meister nur noch zur Hälfte. Die andere war abgeschnitten worden und in das goldene Gefäß hineingefallen.

Eisiges Schweigen breitete sich aus.

Ich war entsetzt, die anderen eher fasziniert. Sie starrten den Mann sehr gläubig an, während auf meinem Rücken die Gänsehaut nicht verschwinden wollte.

Ich konnte nicht mehr hinschauen und erhaschte einen Blick auf Suko, dessen Gesicht aussah, als wäre es zu Stein geworden. Mandra Korab wandte mir den Rücken zu. Was sich bei ihm tat, sah ich nicht. Aber es ging weiter, denn der Meister nickte.

Nach meiner Schätzung waren ungefähr zehn Sekunden vergangen. Ich wartete vergeblich auf das Blut und beobachtete die langen Finger des Mannes, die wie Spinnenbeine in das Gefäß hineinkrochen und das abgeschnittene Zungenstück hervorholten.

Der Kerl hinter ihm zog den Schal nach wie vor sehr fest. Sein Gesicht war vor Anstrengung verzerrt.

Zwischen Daumen und Zeigefinger klemmte der Meister sein Stück Zunge, brachte es hoch in die Nähe seiner Lippen und drückte es blitzschnell gegen die andere Zungenhälfte.

Die beiden Hälften paßten genau zusammen. Er preßte sie noch härter aufeinander. Die Zeit verstrich. Ich spürte den Schweiß wie einen kalten Leim auf meinem Körper, bis der Mann seine rechte Hand sinken ließ und die Zunge nicht abfiel.

Es war unwahrscheinlich, unglaublich. Ein Phänomen, mit dem ich nicht mitkam, aber es war eine Tatsache.

Der Meister hatte sein abgeschnittenes Stück Zunge allein durch Druck wieder anwachsen lassen.

Rätselhaftes Indien …

***

Der Mann blieb in seiner Haltung. Zuerst traten die beiden Personen zurück, die ihn an den Schultern gehalten hatten, dann derjenige, der den Schal hielt.

Der Fakir blieb gelassen. Bevor er sich hinstellte, bewegte er seine Schultern, als wollte er sie geschmeidig machen. Dann erst sprachen die Zuschauer.

Sie redeten auf ihn ein. Sie flüsterten, sie himmelten ihn an. Er aber sagte nichts. Gelassen zog er den Spieß aus seiner Zunge, und nichts fiel mehr ab.

»Das war's«, sagte Suko. Er kam mir vor, als wäre er aus einem tiefen Traum erwacht. »Du hast gesehen, was auch ich sah, John?«

»Und wie.« Ich schüttelte mich, weil die Bilder einfach nicht weichen wollten. Was man uns da gezeigt hatte, konnten wir mit unserem Verstand nicht fassen.

Mandra Korab drehte sich zu uns um. Er machte den Eindruck eines Menschen, den dieser Vorgang nicht hatte überraschen können. Er lächelte sogar.

»Ist es das gewesen, was du uns zeigen wolltest?« erkundigte ich mich.

»Genau.«

»Und er ist bereit, uns zu helfen?«

Mandra holte tief Luft. »Ich werde mit ihm reden, wartet ab.«

»Moment mal, Freund.« Suko mischte sich ein. »Wieso weiß er was. Wer ist er?«

»Ein Heiliger. Er wird als Heiliger verehrt. Er steht über den Dingen, er empfindet keine Schmerzen mehr. Er hat die hohen Stufen erreicht. Man kann ihn zynisch als ein Produkt geistiger Genmanipulation bezeichnen. Er hat Kontakt zu den Göttern, denn er ist selbst auf dem Weg, ein Gott zu werden.«

»Hat er denn keinen Namen?« fragte ich.

»Doch, er heißt Rifa.«

Ich verengte die Augen. »Und er ist in der Lage, uns den Weg zu zeigen?«

»Ich will es hoffen.« Mandra lächelte. »Nehmt es mir nicht übel, aber ich möchte mit ihm reden. Wartet irgendwo am Ufer. Dort gibt es genügend Plätze. Ich komme dann zu euch.«

»Gut, viel Glück.«

Suko und ich gingen den Weg schweigend. Mein Freund schüttelte hin und wieder den Kopf, als könnte er das Erlebte noch nicht richtig verarbeiten.

Wir sahen die Menschen kaum, die uns umgaben. Auch uns ließ man in Ruhe, obwohl wir Fremde waren. Die Menschen hier zeigten eine bewundernswerte Toleranz.

Vor uns wälzte sich der Ganges durch sein Bett. Braungraue Fluten, in der Mitte frei, an den Ufern von alten, schaukelnden Booten befahren. Manche mit, andere ohne Segel. Wenn sie das Tuch gesetzt hatten, bestand es oft nur aus Fetzen.

Wir fanden einen kleinen Mauerrest, wo wir uns niederließen. Nicht weit entfernt saßen Männer zusammen und spielten mit kleinen Figuren aus Elfenbein ein mir unbekanntes Spiel.

Die Sonne stach widerlich heiß durch den Dunst. Wir waren den Winter gewohnt, hier aber hielt uns die verfluchte Hitze fest wie ein gewaltiges Netz. Mein Nacken war feucht. Ich hatte den Eindruck, daß er von eingetrocknetem Schweiß bedeckt war.

»Was sagst du?« fragte ich meinen Partner und stieß ihn mit dem Ellbogen leicht in die Rippen.

»Nichts mehr.«

»Du glaubst es nicht.«

»Es fällt mir zumindest nicht leicht. Ich hoffe allerdings, daß es eine Chance ist.«

»Was dieser Mann geschafft hat, ist unglaublich. So unglaublich, daß ich ihm alles zutraue.«

»Aber Buddha ist tot.«

»Stimmt. Nur solltest du daran denken, daß viele meinen, es gäbe wieder einen. Es wird immer wieder einen geben, weil stets ein Buddha nachgeboren wird. Fragt sich nur, ob es der echte ist, ob wir womöglich die falschen Spuren verfolgen.«

»Da wird uns Mandra führen können.«

»Das hoffe ich stark.«

Suko senkte den Kopf. Ich hatte mir eine leichte Leinenmütze besorgt, um mich vor den sengenden Strahlen zu schützen. Die schob ich nach vorn und schützte mich so gegen die Sonnenstrahlen.

Mein Blick glitt über den Fluß. Ich sah die dümpelnden und schaukelnden Boote, hörte die zahlreichen Stimmen, nahm den Sonnenball über dem Dunst ebenfalls auf und hatte mit einemmal das Gefühl, als würde das Bild allmählich verschwinden.

Ein anderes drängte sich in meine Gedankenwelt. Ich dachte daran, wie alles begonnen hatte und weshalb wir nach Indien zu Mandra Korab gereist waren …

***

Begonnen hatte es in London!

In die Stadt an der Themse waren die Triaden eingefallen, um die Mafia zu verdrängen. Suko war von dieser asiatischen Verbrechertruppe gekidnappt worden. Man hatte ihm den Stab gestohlen und ihn bei einem Banküberfall eingesetzt.

Ich bekam die Aufgabe, mit Costello zu sprechen und ihn davon zu überzeugen, seinen Platz zu räumen. Drei Tage gab man mir Frist. Es hatte nichts gebracht. Costello stellte sich stur und wollte mich statt dessen erledigen.

Mich und Jane Collins, die sich zufällig auch in Arosa aufhielt, wo Costello Urlaub machte.1)

Wir beide bekamen jedoch Unterstützung von einer geheimnisvollen Frau namens Francine Joy, die sich als neue Hexe bezeichnete und trotzdem zu denen gehörte, die auch den Weg der Gewalt gingen. Drei tote Mafiosi zeugten davon.

In einer spektakulären Aktion war es Suko gelungen, sich aus seinem Gefängnis zu befreien und die Vorhut der Triaden zu zerschlagen. Auch Jane und ich hatten in Arosa einen Teilsieg errungen und waren wieder zurück nach London gekehrt, wo wir aus sicherer Quelle erfuhren, daß Logan Costello noch nicht eingetroffen war.

Natürlich waren wir froh gewesen und hatten versucht, weiter zu forschen, was die Triaden anging, denn der Anführer, ein gewisser Knife, war von Suko überwältigt und in die Zelle gebracht worden.

Wir wußten natürlich, daß er sich eher die Zunge abbeißen würde, als uns ein Wort zu sagen. Trotzdem wollten wir es versuchen und fuhren in den Trakt, wo sich die Untersuchungshäftlinge in ihren Zellen aufhielten. Knife war auch noch da, nur lebte er nicht mehr. Er lag wie ein Schlafender auf seiner Pritsche und war tot.

Der herbeigerufene Arzt stellte einen äußerst raffinierten Selbstmord fest. Der Mann hatte sich tatsächlich selbst den Kehlkopf eingedrückt. Da war nichts mehr zu machen.

Auch seine Kumpane lebten nicht mehr. Der eine war durch das Feuer ums Leben gekommen, der andere hatte sich aus dem Fenster gestürzt und sich dabei das Kreuz gebrochen.

Wir standen vor dem Nichts.

Betrübt verließen wir die Unterwelt des Yard Buildings. Allerdings auch ratlos, denn Suko meinte: »Jetzt ist die Spur endgültig gekappt worden.«

»Leider.«

»Kommen sie wieder?«

»Bestimmt. Dann aber in der Masse. Zunächst wird Costello weiter regieren können.«

»Sollen wir ihn ausfindig machen?«

»Was nutzt das? Er wird wieder alles abstreiten. Außerdem kann er sich ins Fäustchen lachen, denn wir sind es gewesen, die ihm die Probleme abnahmen.«

Wir fuhren wieder hoch in unser Büro und stellten fest, daß Glenda schon gegangen war. Auch uns hielt nichts mehr, den Superintendent hatten wir informiert, so wurde es Zeit für uns, auch nach Hause zu fahren. Glücklich waren wir nicht.

Suko verschwand in sein Apartment. Ich hörte den Anrufbeantworter ab und erkannte Jane Collins' Stimme, die mich um einen Rückruf bat.

Vielleicht hatte sie etwas herausgefunden, womit ich allerdings nicht rechnete. Nur gehörte Jane zu den Menschen, die ihren Beruf nicht verleugnen konnten und immer wieder nachforschen würden, ob es nicht noch irgendwelche Spuren gab.

Ich tippte ihre Nummer ein, das heißt, die Nummer der Horror-Oma Sarah Goldwyn. Leider meldete sie sich. Nicht weil ich sie nicht mochte, wenn sie sprach, dauerte es nur immer sehr lange, denn sie hatte zahlreiche Fragen.

Auch jetzt wollte sie mich überfallen, ich aber bat sie, Jane Collins zu holen.

»Ach, immer ihr beiden.«

»So ist das Leben, Sarah.«

»Die Hauptsache ist, daß ihr beide gesund zurückgekehrt seid.«

»Wir besitzen nun mal die Gabe des Unkrauts, das nicht vergeht.«

»Zum Glück, John. Bis bald mal wieder.«

»Halt dich tapfer, Sarah.« Sie lachte und übergab Jane den Hörer. »Du wolltest etwas von mir wissen?«

»In der Tat, John. Ich wollte nur fragen, ob du etwas von unseren Freunden gehört hast.«

»Wen meinst du damit?«

»Costello und die neue Hexe?«

»Nein, das ist vorläufig vorbei. Wir wissen nicht einmal, ob sich Costello schon in London aufhält oder ob er irgendwo in der Welt umhertourt. Das ist alles in der Schwebe. Es gibt trotzdem negative Nachrichten.«

»Welche?«

Ich berichtete ihr von den Selbstmorden, und Jane verschlug es zunächst die Sprache.

»Wirklich tot?«

»Leider.«

»Dann könnte dieses Kapitel abgeschlossen sein.«

»Vorläufig bestimmt.«

»Okay, John, und wie geht es weiter?«

»Wenn ich das wüßte. Zunächst einmal haben wir keine neuen Spuren. Mir macht die TV-Tante allmählich Sorgen. Ich weiß nicht, wann ihr Urlaub vorbei ist und ob sie ihre Sendungen aufgegeben hat. Vorstellen könnte ich es mir, denn sie will ja einen anderen Weg gehen.«

Jane Collins gab eine ernste Antwort. »Und der ist meiner Ansicht nach sehr verschlungen.«

»Wie kommst du darauf?«

»Ich will nicht nur sagen, das es mein Feeling ist. Doch ich merke, daß etwas nicht stimmt. Diese Frau ist gefährlich. Und sie wird noch gefährlicher werden. Sie befindet sich auf dem neuen Weg. Sie wird Anklang finden, und sie weiß, daß ich ihre Gegnerin bin.«

»Also könnte sie versuchen, dich auszuschalten.«

»Das wäre eine Möglichkeit.«

»Wie willst du dich schützen?«

»Ich weiß es nicht. Ich kann dir jedoch eines versprechen. So wie in Arosa wird sie mich nicht mehr überraschen. Darauf kannst du Gift nehmen, John!«

»Lieber nicht.«

Jane lachte und fragte, wie es Suko ging. »Er hat alles weggesteckt, schätze ich.«

»Dann bis später mal.«

»Okay, Jane, see you …«

Ich ging in die Küche und holte mir aus dem Kühlschrank eine Flasche Pils. Ich hatte einen richtigen Durst auf Bier, und nur das Pils konnte ihn löschen.

Es war mir ein Vergnügen, dabei zuzusehen, wie der Gerstensaft in das Glas floß und an den Seiten in die Höhe schäumte. Dabei steigerte sich mein Durst noch, und schon jetzt leckte ich mir in großer Vorfreude die Lippen.

Den ersten Schluck trank ich auf dem Weg ins Wohnzimmer. Ich wollte auch fernsehen, um mitzubekommen, wie sich die Lage am Golf entwickelte. Sie stand kurz vor dem Kollaps. Bevor ich das TV einschalten konnte, betrat Suko mit seinem Zweitschlüssel meine Wohnung.

»He, hast du es nicht ausgehalten?«

»Irgendwo schon.«

»Hol dir ein Glas und eine Flasche Bier.«

»Nicht jetzt.« Er setzte sich. »Ich habe vorhin Wasser getrunken.« Er hockte auf der Sesselkante und sah aus wie jemand, der zwar aus einem bestimmten Grund gekommen war, sich aber nicht entscheiden konnte, ihn zu nennen.

Ich kannte Suko lange genug, um das zu wissen und fragte ihn deshalb. »Was hast du für Probleme?«

»Ich habe nachgedacht.«

»Wunderbar. Dann warst du kreativer als ich. Was ist dabei herausgekommen?«

»Nichts Positives, fürchte ich.«

»Laß hören.«

Suko lehnte sich zurück und schaute gegen die Decke. Mit offenem Mund holte er Atem. »Ich habe mich gedanklich noch einmal sehr intensiv mit dem Fall beschäftigt und bin zu dem Entschluß gekommen, daß wir etwas übersehen haben.«

»Hm …«

»Es hängt mit mir, meiner Entführung und dem Verlust des Stabes zusammen.«

»Weiter.«

»Ich habe ihn wieder.«

»Was toll ist und womit du eigentlich nicht gerechnet hast.«

»Stimmt auch. Ich weiß aber, daß der Stab dazu benutzt wurde, um ein Verbrechen zu begehen. Das war dieser Banküberfall, wenn du dich erinnern kannst.«

»Klar.«

»Dabei hat es einen Toten gegeben, John. Du kennst auch die Regeln des Stabs, daß sein Träger, wenn er das Wort gerufen hat, alles tun kann, nur eben nicht töten …«

Ich pfiff leise durch die Zähne. Im Nacken spürte ich ein gewisses Ziehen. »Jetzt meinst du natürlich, daß der Stab möglicherweise seine Funktion verloren hat.«

»Ich weiß es nicht.«

»Ganz einfach, Suko. Probiere es aus.«

Er senkte den Kopf. Ich sah trotzdem sein etwas schüchternes Lächeln, was ich von ihm nicht kannte. »Du wirst mich möglicherweise auslachen, John, doch ich habe mich bisher nicht getraut, die Probe aufs Exempel zu machen. Es klingt verrückt, nur brachte ich es einfach nicht fertig, mich diesem Problem zu stellen.«

»Gut, und jetzt bist du bei mir.«

»Richtig, denn ich wollte dich dabei haben. Ich will, daß wir beide den Versuch unternehmen. Du weißt selbst, John, was da für mich und für uns von abhängt.«

»Wem sagst du das?«

»Dann stimmst du mir zu?«

»Es gibt keinen Grund, dich abzuweisen. Wo ist er? Wir werden es schon schaffen.«

»Danke.«

Ich schüttelte den Kopf. »Himmel, was bist du seltsam. So kenne ich dich ja gar nicht.«

»Es steht auch wahnsinnig viel auf dem Spiel. Das fühle ich genau.«

»Nimm's leicht.« Ich dachte nicht so pessimistisch wie mein alter Freund und Kollege, ging aber davon aus, daß es besser war, einen Versuch zu starten. An die Folgen eines Fehlschlags wollte ich lieber nicht denken. Da sträubten sich mir jetzt schon die Nackenhaare.

Suko holte mit einer beinahe befremdlichen Geste den Stab aus seiner Innentasche hervor. Beinahe vorsichtig faßte er ihn an, aus Sorge, der könne ihn zerbrechen.

»Steh bitte auf, John!«

»Gut.« Ich erhob mich. »Und jetzt?«

»Geh durchs Zimmer. Ich werde das Wort rufen.«

»Abgemacht.« Auch mich hielt eine gewisse Spannung umklammert, und ich konnte den Schauder nicht unterdrücken.

Ich drehte Suko den Rücken zu, als ich mich in Bewegung setzte. Der Teppich schluckte die Schrittgeräusche, deshalb hörte ich meinen Freund so heftig atmen.

Vor der Wand drehte ich mich um, ging wieder einen Schritt und hörte das alles entscheidende Wort.

»Topar!«

Ich aber ging weiter!

***

Ich sah meinen Freund vor mir wie eine blasse Figur. Aus seinem Gesicht war die Farbe gewichen, die Augen hatten zudem jeglichen Glanz verloren. Die Haut wirkte um Jahre gealtert.

Ich war stehengeblieben, freiwillig allerdings und bekam mit, wie Suko immer mehr verfiel. Seine Faust öffnete sich wie von selbst. Der Stab rutschte ihm aus der Hand, rollte über die Sesselkante und blieb neben dem Möbel liegen, wobei Suko keinerlei Anstalten traf, ihn wieder aufzuheben und einzustecken.

Es war einfach furchtbar für ihn und auch für mich, denn in diesem Augenblick brach für uns beide irgendwo eine Welt zusammen. Es war etwas eingetreten, was wir im Innern immer schon befürchtet hatten. Der Stab reagierte nicht mehr. Die Kraft des großen Buddha hatte ihn verlassen, weil er entweiht worden war.

Auch ich mußte mich setzen. In Sukos Augen schimmerte es feucht. Verdammt, ich konnte ihn verstehen. Ich griff zum Glas. Es geschah automatisch. Langsam trank ich es leer, und das Bier schmeckte plötzlich fade.

Mein Gott, wie lange hatte uns der Stab hervorragende Dienste erwiesen und uns beide aus lebensgefährlichen Situationen gerettet. Das sollte nun alles vorbei sein? Es war nicht zu fassen. Ein Schlag mit der Keule hätte uns nicht härter treffen können.

Suko sagte nichts. Auch ich hätte ihm kein Wort des Trostes spenden können. Wenn ich etwas sagte, wäre es doch nur falsch gewesen. Da mußten wir eben hindurch.

Minuten vergingen. Wir verbrachten die Zeit schweigend, nur unser Atmen war zu hören.

Suko fing sich als erster, denn ihn ging es an. »Ich habe es befürchtet, John.« Er wischte über seine Augen. »Ich habe es befürchtet und auch irgendwo gewußt. Sie setzten ihn ein, und sie setzten ihn genau im falschen Moment ein. Es ist vorbei.«

Ich schenkte mir noch einmal nach, ohne es bewußt zu erleben. In meinem Hirn rotierten die Gedanken. Es waren Ströme, die von allen Seiten zusammentrafen, sich aber nicht kanalisieren ließen, so daß ich zu keinem Resultat kam.

»Was können wir tun, Suko?« Es war eine blöde Frage, aber sie mußte einfach heraus.

»Nichts. Rein gar nichts.« Er breitete die Arme aus. »Die Kraft ist verschwunden. Du kannst nicht hingehen und sie wieder zurückholen. Das ist unmöglich.«

Ich nickte und schüttelte den Kopf. »Irgendwie ist mir das zu endgültig, Suko.«

»Hast du einen Vorschlag?«

»Nein, noch nicht. Ich bin aber davon überzeugt, daß wir hier in London nichts unternehmen können.«

»Sondern?«

»Asien, Suko. Du hast den Stab in einem tibetanischen Kloster bekommen. Unter Umständen müßten wir mit diesen Mönchen reden. Möglicherweise wissen sie mehr. Es geht um Buddha, und sie …«

»Nein, John, das wird keinen Sinn haben. Sie haben mich schon damals sehr deutlich davor gewarnt, den Stab zu entehren. Das ist nun geschehen, und es gibt kein Zurück mehr.«

»Können wir nicht trotzdem nachforschen?«

»Wie denn?«

»Wir müßten jemand damit beauftragen, der sich ebenfalls auskennt. Das ist unsere Chance.«

Suko lachte mich scharf aus. »Beauftragen, John? Wen willst du denn damit in Schwierigkeiten bringen?«

Ich winkte ab. »Ich weiß nicht, ob es sich dabei um so große Schwierigkeiten handelt. Jedenfalls bin ich nicht gewillt, dies alles hinzunehmen.«

»Dann bitte, rücke mit konkreten Vorschlägen heraus. Oder nur mit einem.«

Ich schaute Suko an. »Das mache ich auch, keine Sorge.« Wieder begann ich durch das Zimmer zu wandern. »Der Buddhismus ist nicht allein auf Tibet begrenzt. Wir finden ihn in China ebenso wie in Malaysia oder in Indien. Und Indien ist für mich ein Stichwort. Wenn wir den Chronisten Glauben schenken, ist Buddha während seiner langen Wanderjahre oft genug in Indien gewesen. Er hat dort gelehrt, er hat dort seine Anhänger gefunden, er hat in diesem Subkontinent seine Lehren verbreitet, die bis heute noch Bestand haben. Es gibt dort viele Weise, Mönche, Erleuchtete, die eventuell einen Weg wissen, was wir tun müssen, um die Kraft des Stabes zurückzugewinnen.«

»Sag mir Namen.«

»Ich kann dir direkt keinen nennen, Suko, das weißt du. Aber es gibt jemand, der sich auskennen muß.«

»Mandra Korab.«

»An ihn habe ich gedacht!«

Suko bewegte seine Augenbrauen und die Stirn. Bei ihm ein Zeichen, daß er intensiv nachdachte. »Mandra Korab hat mit dem Stab nie etwas zu tun gehabt.«

»Das weiß ich, Suko. Trotzdem kennt er das Land, weiß um die Geheimnisse dieses Kontinents. Ich könnte mir vorstellen, daß sich zumindest eine Lösung andeutet.«

Mein Freund atmete schwer. »Okay, John, dann versuche es bitte. Vielleicht erreichst du ihn.«

Zeit, bis ich durchkam. Längst war es tiefdunkel über London geworden.

Dann hatte ich Mandra Korab am Draht. Seine Stimme klang dünn, als wäre jemand dabei, ihm allmählich die Luft abzuschnüren. Ich redete ziemlich lange mit ihm. Er hörte sich die Probleme an und versprach, etwas zu unternehmen.

»Besteht überhaupt eine Chance?«

»Das kann ich dir nicht sagen. Wartet auf meinen Anruf. Er kann schnell erfolgen, kann aber noch dauern.«

»Okay, bis dann.«

Ich berichtete Suko, daß unser Freund Mandra sich bemühen wollte, doch der Inspektor hob nur die Schultern. Er schien dem Braten einfach nicht zu trauen.

Suko blieb bei mir. Keiner von uns wollte ins Bett. Wir erlebten, wie lange sich die Nacht hinzog. Auch die Glotze lenkte uns nicht ab. Nur bei Nachrichtensendungen, deren Inhalt sich mit der Golfkrise beschäftigte, schreckten wir hoch.

Mitternacht näherte sich, es begann ein neuer Tag, und Mandra rief noch immer nicht an. Mir fielen die Augen zu.

Als ich erwachte, war es Zeit, ins Büro zu gehen. So lange hatte ich eigentlich nicht schlafen wollen.

Suko hing noch schläfrig in seinem Sessel. »Fahren wir ins Büro?« fragte er.

»Nein, wir warten.«

»Gut, dann sag aber Bescheid.«

Das wollte ich später machen. Dazu kam es nicht mehr, denn als das Telefon läutete, wußte ich einfach, daß es nur Mandra Korab sein konnte. Das hatte ich im Gefühl.

Und er war es.

»Gibt es eine Chance?« rief ich.

»Eine winzige, sie wäre jedoch einen Versuch wert. Wir müssen in die heilige Stadt Benares.«

»Du bist dabei?«

»Sicher.«

»Wann sollen wir los?«

»So rasch wie möglich. Noch hält sich meine Kontaktperson in der heiligen Stadt am Ganges auf. Ich werde mit ihr über das Problem reden, das wir dann hoffentlich lösen können.«

»Wäre phantastisch, Mandra.«

»Hoffen wir das Beste. Ich bleibe in meinem Haus. Ruft ihr an wegen des Flugs?«

»Natürlich.«

Ich legte auf. Verdammt noch mal, meine Hand zitterte sogar. So aufgeregt war ich plötzlich.

Über das Telefon hinweg schaute ich Suko an. Das Gesicht des Inspektors verriet nicht mehr die Leere. Jetzt zeichnete sich die Spannung darin ab.

Ich spreizte einen Daumen zum Zeichen des Sieges.

Mein Freund winkte ab. »Soweit ist es noch nicht.«

Ich schwang mich aus dem Sessel. »Los, hoch mit dir, Alter! Kümmern wir uns um den Flug …

***

Eine fette Fliege hatte sich mein Gesicht als Landeplatz ausgesucht und krabbelte über die Haut. Das schreckte mich aus meinen Gedanken hoch. Ich scheuchte sie weg und hörte Sukos leise Stimme.

»Hast du geträumt?«

»Nein, nur an London gedacht.«

»Da ist es Winter und so herrlich kalt.«

Ich hob die Schultern. »Ja, aber wir hocken hier und werden es durchstehen müssen.«

Der Inspektor drehte sich um. »Mandra redet noch immer mit unserem Wundermann. Hoffentlich kann er ihn überreden.«

»Keine Sorge, das wird er schon. Mandra ist eine bekannte Persönlichkeit. Er schafft es, davon bin ich überzeugt. Der findet den Weg.«

Zwei Frauen kamen vom Fluß. Ihre Saris waren naß geworden. Rasch gingen sie an uns vorbei. Mandra brachte seinen Gesprächspartner nicht mit, er kam allein. Wir schufen ihm Platz, so daß er sich zwischen uns setzen konnte.

Seinem Gesicht war nicht zu entnehmen, ob er erfolgreich gewesen war. Er sagte nur: »Es ist schwer, sehr schwer, Freunde.«

»Und?« Wie stehen die Chancen?«

»Ich weiß es nicht genau, John.«

»Will er uns denn helfen?« fragte Suko.

»Wir sind Ausländer. Sein Vertrauen ist nicht sehr groß. Ich habe es erst wecken müssen. Jedenfalls können wir hier in Benares nicht bleiben, wir müssen woanders hin. Ungefähr zweihundert Meilen östlich liegt der Ort Gaya. Dort werden wir möglicherweise Aufklärung finden, denn dort lebt er.«

»Wer?«

»Ein Buddha.«

»Moment mal«, warf ich ein. »Doch nicht der Buddha. Der ist längst tot. Er starb ungefähr vierhundert Jahre vor unserer Zeitrechnung.«

»Das stimmt, John, doch es gibt immer wieder Erleuchtete, die seine Nachfolge angetreten haben. Diese Menschen schaffen es auch als Lebende, die höheren Stufen zu erreichen. Einer von ihnen lebt eben in Gaya, wo auch Buddha begraben sein soll.«

»Der Ur-Buddha«, versicherte ich mich noch einmal.

»Das stimmt wohl.«

»Was sagst du dazu, Suko?« Ich sprach an unserem Freund Mandra Korab vorbei.

»Es ist schwer für mich, dies zu glauben.«

»Versuche es trotzdem.«

»Natürlich.«

»Will er denn mitfahren?« fragte ich.

Mandra schüttelte den Kopf. »Nein, das auf keinen Fall. Es kann sein, daß er trotzdem dort ist. Wundert euch nicht.«

»Schön. Und wie geht es dann weiter?«

»Wir werden nach dem Erleuchteten fragen müssen.«

»Hast du denn eine Garantie, daß wir den Fall erfolgreich abschließen können?«

»Nein, Suko, die habe ich nicht. Ich weiß auch nicht, wie die Kraft des Stabs wiederhergestellt werden soll. Da müssen wir eben ein gewisses Vertrauen zeigen.«

Suko wiegte den Kopf, bevor er aufstand. »Skeptisch bin ich schon.«

Ich hatte eine andere Frage. »Wie kommen wir nach Gaya?«

»Mit dem Zug.«

»Ach ja?«

»Sicher. Es ist am besten. Mit dem Wagen durch die Berge zu fahren, ist kein Vergnügen.«

»Und der Zug fährt pünktlich.«

»Klar, am Abend. Er braucht für die Strecke ungefähr eine Nacht.«

Ich winkte ab. »Mir soll es recht sein.«

Auch wir standen auf und folgten Suko, der bereits vorgegangen war. Dabei passierten wir zwangsläufig den Fakir Rifa. Er hockte auf dem Boden und trank Wasser aus einer Schale, doch er hatte keinen Blick für uns. Er trank das Wasser in kleinen Schlucken und sah aus, als wollte er jeden besonders genießen.

»Komischer Typ«, meinte Suko.

Ich hob nur die Schultern. »Was willst du machen? Sie sind nicht alle so wie ich.«

Suko konnte heute keinen Spaß vertragen. Er winkte nur ab und ging weiter.

***

Der Bahnhof von Benares!

Wenn jemand sagt, Bahnhöfe auf der Welt sind überall gleich, dann stimmt das nur bedingt, denn der Bahnhof von Benares bot sicherlich eine Ausnahme.

Ich hatte den Eindruck, in eine Wolke zu treten. Eine Wolke aus Menschen, Tieren, Gerüchen und Gestank.

Suko war bei mir geblieben, im Gegensatz zu Mandra Korab, der noch etwas zu erledigen hatte, wie er uns sagte. Am Zug auf Gleis drei wollten wir uns treffen.

Manche Fahrgäste nahmen es wörtlich. In Ermangelung anderer Plätze hatten sie sich auf die Schienen gehockt, palaverten oder starrten dumpf vor sich hin.

Natürlich gab es auch Beamte, die allerdings störten sich nicht daran und verzogen sich zumeist unter die langen Schatten der Bahnhofsdächer.

Wir hatten uns bereits Karten gekauft. Mandra Korab hatte für die erste Klasse plädiert, in der zweiten ließ es sich kaum aushalten, und in der dritten erst recht nicht.

Einsteigen wollten wir noch nicht, denn in den Wagen war es stickig und heiß. Auf die flachen Dächer brannte seit Stunden gnadenlos die Sonne.

Was Mandra noch vorhatte, darüber ließ sich nur spekulieren. Er hatte keine Andeutung gemacht und war klammheimlich verschwunden. Hier traf sich alles, was weder Rang noch Namen hatte. Die skurrilsten Gestalten zogen an uns vorbei. Familien, Bettler, Gaukler oder Typen mit finsteren Bärten. Dazwischen Mönche und Heilige, die sich wie auf Schienen bewegten, wenn sie gingen.

Von einem weiteren Erleuchteten hatten wir bisher nichts gehört. Das war uns wirklich neu gewesen. Ich konnte mir gut vorstellen, daß auch manche Anhänger Buddhas in ein gewisses Sektierertum verfielen.

Auf einer schmalen Bank wurden zwei Plätze frei. Blitzschnell setzten wir uns hin und schauten auf die Schlange der Wagen.

In der dritten Klasse drängten sich bereits die Fahrgäste. Mit Sack und Pack bevölkerten sie die Abteile. Viele hatten Haustiere mitgenommen. Hühner, Enten, sogar zwei quiekende Schweine tauchten mit ihren Schnauzen ab und zu hinter den Scheiben auf.

Dann kam er!

Das heißt, er wurde getragen, denn soviel wir erkennen konnten, besaß der klapperdürre Mann keine Beine mehr. Die Trage bestand aus zwei Bambusstangen, zwischen die ein festes Tuch gespannt worden war. Vier Träger hielten sie fest. Kräftige Gestalten in grauschwarzer Kleidung und ebenso düsteren Turbanen auf den Köpfen. Die Menschen schufen respektvoll Platz, wenn der Dürre in ihre Nähe geriet. Möglicherweise hatten sie auch Angst vor den Schlangen, die sich um den Nacken des Mannes wanden. Es waren mindestens vier, die nie Ruhe gaben und sich ständig bewegten. Er spielte mit ihnen und ließ ihre schlanken Köpfe über seine Hände gleiten. Auch der beinlose Knabe wollte wegfahren. Die vier Träger schafften ihn in einen der hinteren Wagen.

»Der fährt sogar erster Klasse«, murmelte Suko.

»Kennst du ihn?«

»Wieso das denn?«

Ich grinste. »Kam mir so vor.«

»Hör auf mit dem Quatsch!«

Bevor ich eine Antwort geben konnte, erschien Mandra Korab. Wir rückten zur Seite, er fand ebenfalls Platz und schaute sich ziemlich mißtrauisch um.

»Hast du was?« fragte ich ihn.

»Kaum. Es geht mehr um euch.«

»Wie das?«

»Es ist schwer zu sagen, aber es hat sich herumgesprochen, daß zwei Ungläubige, will ich mal sagen, nach Gaya fahren wollen, um den Erleuchteten zu besuchen.«

»Und weiter?«

»Man sieht das nicht so gern.«

»Warum nicht?«

Benares ist eine heilige Stadt, aber manche Plätze in Gaya sind noch heiliger. Außerdem sind sie durchweht vom Odem zahlreicher Dämonen und Geister. Es wird schwierig für uns werden.«

»Du hast keinen Sesam-öffne-Dich?«

Mandra lächelte schmal. »Nein.«

»Wirst du denn akzeptiert?«

Er hob die Schultern. »Ich kann es nur hoffen. Ich bin ja nicht zum Spaß so lange verschwunden gewesen. Ich wollte herausfinden, ob sich etwas tut. Man hält euch bereits unter Kontrolle. Man wird euch nicht aus den Augen lassen. Auch im Zug nicht. Wir sollten uns davor hüten, einzuschlafen.«

»Womit müssen wir rechnen?« Suko brachte es genau auf den Punkt.

»Daß man für eine besondere Reise sorgen wird, die auch mit dem Tod enden könnte.«

»Wie schön«, murmelte ich.

»Manche Sekten verstehen eben keinen Spaß, wenn es um bestimmte Heiligtümer geht.«

»Dabei ist der Buddhismus so friedlich.«

»Stimmt. Die Ur-Religion schon. Aber nicht das, was aus ihr teilweise entstanden ist. Ich blicke da selbst kaum durch, was sich in diesem Subkontinent alles etabliert hat. Denkt nur an die Palmblatt-Biblithek in Bangalore.«

»Da hast du leider recht.« Ein Fall war angesprochen, der noch nicht lange zurücklag, an den ich allerdings ungern erinnert werden wollte.

»Wann starten wir denn?« fragte Suko, der die vorbeiströmenden Menschen genau beobachtete.

»Was ist schon Zeit?«

»Es muß doch eine Uhrzeit angegeben worden sein.«

»Die ist seit drei Minuten überschritten.«

Ich stöhnte auf, winkte ab und lehnte mich zurück. Fliegen umsummten uns. Sie waren widerlich dick und schimmerten dabei in zahlreichen Farben.

Zwei »alte« Bekannte verließen den Zug. Sie gehörten zu den vier Trägern, die den Beinlosen in den Wagen geschafft hatten. Mandra bemerkte meinen mißtrauischen Blick und erkundigte sich nach dem Grund.

Ich berichtete ihm von dem Knaben.

Der Inder pfiff durch die Zähne. »Das ist heiß! Da haben wir ja schon unsere Freunde.«

»Wie das?«

»Sie gehören einer Sekte an, die den Schlangenkult verehren.«

Ich hakte sofort nach, »Kali?«

Mandra nickte andeutungsweise. »J … ein«, möchte ich mal sagen.« Nicht Kali, dafür Parwati. So wird sie immer noch gegannt, die Todesgöttin. Auf manchen Bildern, ist sie ähnlich einer Medusa mit Schlangenhaaren zu sehen, wobei das blutbefleckte Gesicht geblieben ist und die Kette aus Menschenköpfen ebenfalls.«

»Nur nicht Kali!« stöhnte Suko.

Ich hob die Schultern. »Wir haben uns hier hineingehängt und müssen mit allem rechnen.«

»Ich will nur, daß mein Stab wieder seine normale Funktion bekommt. Alles andere ist mir ziemlich egal.«

»Wobei du manchmal nicht das eine von dem anderen trennen kannst«, gab Mandra zu bedenken.

»Wie stehen meine Chancen überhaupt?«

»Dazu kann ich nichts sagen. Wir müssen erst in Gaya sein und die heiligen Plätze aufsuchen.«

Ich hatte mich an der Unterhaltung nicht beteiligt, weil ich mich auf die beiden finster aussehenden Typen konzentrierte. Aus ihren Gürteln schauten Griffe hervor, die entweder zu langen Messern oder aber zu Schwertern gehörten.

Sie blieben weiterhin vor dem Wagen stehen und taten ziemlich unschlüssig. Dabei sah ich genau, daß sie uns nicht aus den Augen ließen, auch wenn sie die Blickrichtungen hin und wieder änderten.

Ich machte Suko darauf aufmerksam.

Mein Freund nickte. Er hatte seinen alten Willen zurückbekommen. »Nehmen wir sie uns vor?«

»Besteht ein Anlaß?«

»Der ließe sich finden.«

»Nein, nein«, sagte Mandra warnend. »Laß sie in Ruhe. Es könnte großen Ärger geben, denn sie sind so etwas wie eine Institution. Jeder kennt die Männer der Schlange und würde viel darum geben, ihnen einen Gefallen erweisen zu können.«

»Weil du es bist«, sagte Suko.

Wir brauchten nicht zu ihnen zu gehen, sie kamen von selbst. Zugleich überquerten sie den Bahnsteig, und andere, die ihnen entgegenliefen, schufen respektvoll Platz.

»Bleibt ruhig sitzen!« flüsterte Mandra uns zu. »Ich werde das übernehmen!«

»Hast du eigentlich deine Dolche dabei?«

»Und ob.«

Die Dolche waren in der Tat nicht mit normalen zu vergleichen. Angeblich sollten sie einmal dem Gott Wischnu gehört haben. Gefunden hatte Mandra sie nach langer Suche in einem alten Grabmal, in dem zwei Göttinnen beigesetzt worden waren. Die Dolche waren aus den Armen sterbender Dämonen hergestellt worden, die der Göttin Kali gedient hatten. Der Gott Schiwa hatte sie dann übernommen und die Todesgöttin damit bekämpft, wobei er später auf seinem Adler Garuda davongeritten war. Die Klingen der Waffen waren schmal, aber pechschwarz, und die Griffe leuchteten in einem geheimnisvollen Blutrot.

Die beiden Typen hatten es tatsächlich auf uns abgesehen, denn sie kamen geradewegs auf uns zu und blieben so dicht vor uns stehen, daß wir sie riechen konnten.

Ihre Kleidung strahlte einen rauchigen Geruch aus, als hätten sie damit nahe beim Feuer gesessen.

Kantige Gesichter mit wuchernden Bärten und stechenden Augen drehten sich zu uns um. Einer von ihnen sprach. Es hörte sich an wie ein heiseres, hartes Bellen.

Es mußte eine Frage gewesen sein, denn Mandra Korab gab eine Antwort. Auch seine Stimme klang nicht eben sanft, er blieb sogar dabei sitzen, was die Kerle sauer machte.

Sie legten ihre Hände auf die Griffe der Waffen …

Ich spannte mich, Suko saß ebenfalls wie auf dem Sprung. Dann stand Mandra auf. Er überragte beide. Sie schraken unwillkürlich zusammen und hörten sich Mandras hart gesprochenen Monolog an. Er hob dabei den rechten Arm und wies zum Zug.

Die Männer erwiderten nichts mehr, nur ihre Blicke verdüsterten sich noch weiter. Schließlich machten sie kehrt und gingen mit schnellen Schritten davon.

Sie stiegen ein und zeigten sich zunächst einmal nicht.

Mandra setzte sich wieder. Noch in der Bewegung hörte er meine Frage. »Was hast du ihnen gesagt?«

»Daß sie sich hüten sollen.«

Ich lächelte schief. »Werden Sie den Rat befolgen?«

»Wenn sie schlau sind, gewiß.«

»Was wollten sie noch?«

»Uns eine letzte Warnung erteilen. Ich darf nach Gaya, für euch wird es schlimm und tödlich.«

»Ich zittere jetzt schon.«

»Nimm es nicht zu leicht, John. Es sind nicht nur die vier Männer und der Beinlose. Sobald sie erkannt haben, daß Weiße in der Stadt sind, die nicht zu irgendeiner Religionsrichtung gehören, wird man die Jagd auf euch eröffnen.«

»Wir sollten uns verkleiden«, schlug Suko vor.

Mandra Korab schüttelte den Kopf. »Das hat jetzt keinen Sinn mehr, Freunde, weil es sich schon herumgesprochen hat, daß wir auf dem Weg sind. Leider habe ich das vorher auch nicht bedacht.«

»Okay, belassen wir es dabei.«

Zwei Schaffner erschienen auf dem Bahnsteig. Einer schaute auf die Uhr und steckte eine Pfeife zwischen die Lippen. Sie gab einen dermaßen schrillen Ton ab, der mir in den Ohren schmerzte und ich das Gesicht verzog.

»Bitte einsteigen!«

Das wußten auch andere Fahrgäste. Vor den Wagen der niedrigen Klassen drängten sie sich zusammen. Es kam zu einem großen Geschiebe und Gestoße.

Wir mußten an das Zugende und dabei auch das Fenster des Abteils passieren, hinter dem ich vorhin die Gesichter der Leibwächter des Beinlosen gesehen hatte.

Diesmal zeigten sie sich nicht. Dafür sah ich das knochige, ausgemergelte Gesicht des Alten, dessen Kopf mich an einen Totenschädel erinnerte, wobei die Augen tief in den Höhlen lagen.

Aber das war es nicht, was mir auffiel. Er kam mir vor, als wäre er in die Höhe gehoben worden, doch von den Leibwächtern sah ich keine Spur.

Ich war nicht faul und sprang kurz in die Höhe. Die Scheibe war sehr schmutzig. Allerdings nicht so schlimm verdreckt, als daß ich nichts hätte sehen können.

Schwebte der alte in der Luft?

Bevor ich noch einmal springen konnte, stieß mir jemand, der es besonders eilig hatte, seinen Koffer in den Rücken. Ich stolperte nach vorn und ging automatisch weiter.

»War was?« fragte Suko.

Ich winkte ab. »Kaum der Rede wert. Ich wollte nur einen Blick in die tollen Abteile werfen.«

Er zwinkerte mir zu, weil er mir kein Wort glaubte. Aber dafür konnte ja ich nichts.

Mandra war schon eingestiegen. Es gab zwar keine Platzkarten, aber wir wollten doch eines für uns drei allein haben.

Das schafften wir auch. Leider hatte die Sache einen Haken. Es befand sich direkt neben dem Abteil unserer »Freunde«.

»Zufall?« fragte Suko.

»Fügung«, erwiderte Mandra. »Ich kann mir vorstellen, daß unsere Reise sehr abwechslungsreich wird.«

»Rechnest du auch damit, daß sie Verstärkung bekommen?«

»Unterwegs vielleicht. John, vergleiche diese Reise bitte nicht mit einer Zugfahrt in Europa. Wollt ihr noch etwas essen?«

Ich grinste. »Gibt es denn hier einen Speisewagen?«

»In diesem Zug nicht. Ich würde noch einmal aussteigen und für jeden Reis besorgen.«

Wir waren dafür. Mandra verschwand. Er wußte hoffentlich, wo er was zu kaufen hatte. Ich wollte mir nicht unbedingt eine Darmkrankheit holen.

Die Sitze waren gepolstert und zeigten einige Schmutzflecken. Als Suko sich setzte, sank er tief ein, obwohl er sich über den Druck beschwerte, der ihm aus dem Polster entgegendrängte. Da war wohl eine Sprungfeder durchgeschossen.

Die Luft konnte man trinken, trotz des offenen Fensters.

Mandra war noch nicht in Sicht. Es war auch noch etwas Zeit, denn noch immer stiegen weiter vorn die Passagiere ein.

Ich drehte mich wieder um. »Bleib du mal hier«, sagte ich zu Suko.

»Was hast du vor?«

»Mich umschauen.«

Er deutete auf das Nachbarabteil. »Dort?«

»Vielleicht.«

»Sei nur vorsichtig«, warnte er. »Auch Mandra Korab hat sich nicht umsonst besorgt gezeigt.«

»Keine Sorge, ich packe das.«

Der Wagen stammte aus England. Die Krone hatte ja mal Indien als Kolonie besessen und war nicht immer freundlich mit den Bewohnern umgegangen. Ich verstand, weshalb manche Inder auf die ehemalige Kolonialherren nicht gut zu sprechen waren.

Überall waren noch die alten Schilder. Sie waren in das Holz geschraubt worden.

Der Gang war leer, bis auf einen Mann, der am Ende stand und rauchte. Er sah mich nicht, sondern schaute versonnen aus dem Fenster.

Um in das von den Beinlosen und seinen vier Aufpassern besetzte Nachbarabteil schauen zu können, mußte ich nach rechts gehen. Zwei kleine Schritte reichten aus.

Erkennen konnte ich nichts.

Sie hatten die Vorhänge zugezogen, aber es gab da einen Spalt, durch den ich linste.

Die vier in Grau gekleideten Typen saßen sich gegenüber. Zwei auf jeder Seite. Sie hockten da, als hätte man sie festgenagelt. Das alles war noch normal.

Als nicht normal sah ich die Haltung des Beinlosen an. Zusammen mit seinen Schlangen schwebte er zwischen seinen Aufpassern in der Luft. Ich konnte sogar die beiden Beinstümpfe erkennen.

Sein Gesicht verschwamm im Dunkeln. Ich schaute auch nur einen Moment hin, trat schnell wieder zurück und merkte, wie das Blut heiß durch meine Adern lief.

Auch dieser Kerl besaß magische oder geheimnisvolle Kräfte. Allmählich wurde mir hier alles ziemlich unheimlich. Ich hörte Schritte und drehte mich um.

Mandra Korab kam. Er hielt drei aus Fettpapier bestehende Tüten unter dem Arm. »So, ich habe noch etwas bekommen.«

Ich öffnete ihm die Tür.

Dann saß ich neben Suko, mit dem Rücken zum Nachbarabteil. Mandra hockte uns gegenüber. Auf seinen Lippen lag ein gespanntes Lächeln. Er sah die Lage ziemlich locker.

Mißtrauisch schielte ich in die Tüte. Der Reis schimmerte hell, er war auch trocken. Die schwarzen Klumpen aber sahen undefinierbar aus. Das konnte alles Mögliche sein.

»Was sind das für Tierchen?« fragte ich.

»Keine Sorge, John, das ist gebratenes Geflügel. Etwas scharf angebraten, das gebe ich zu. Aber es schmeckt nicht schlecht.«

»Kann ich bestätigen«, meldete sich Suko, der dabei war, mit einer kleinen Holzgabel zu essen. Er schaufelte Reis und Fleisch in seinen Mund.

»Los, sonst verhungerst du noch!« Mandra machte mir Mut, und ich fing endlich an.

Er hatte nicht gelogen. Selbst meiner europäischen Zunge schmeckte dieses Essen. Es war scharf, es war süß und auch nicht zu trocken. Currypulver schimmerte ebenfalls zwischen den Körnern.

»Da wäre noch etwas«, sagte ich, horchte aber auf, weil ein grelles Signal über den Bahnsteig schallte. Der Zug setzte sich endlich in Bewegung. Ein Ruck erfaßte unseren Wagen. Mir kullerte Reis von der Holzgabel.

Dann stampfte die Dampflok weiter. Es zischte wie in alten Tagen, und an den Fenstern draußen huschten die hellen Wattebäusche vorbei. Auf dem Bahnhof hatten mehrere moderne Dieselloks gestanden. Ausgerechnet unser Zug bekam eine Dampflok.

»Du wolltest noch etwas sagen, John«, erinnerte Suko mich.

»Ja, das stimmt. Als Mandra das Essen holte, konnte ich einen Blick ins Nachbarabteil erhaschen, wo ich den Beinlosen sah.«

»Was ist mit ihm?«

»Er schwebte, Mandra!«

Der Inder ließ seine Tüte sinken. Er schaute für einen Moment aus dem Fenster, ohne jedoch richtig etwas zu sehen. Dann dachte er nach und legte die hohe Stirn in Falten. »Du hast dich nicht getäuscht, John? – Er schwebte?«

»So ist es!«

Mandra aß weiter und tat so, als hätte er etwas völlig Normales gehört. Wir rollten inzwischen durch die Vorstädte von Benares.

»Hast du mich nicht verstanden?«

»Doch, John.«

»Okay. Und weshalb gibst du keine Antwort? Du bist doch der Fachmann. Du stammst aus diesem Land.«

Er aß die letzten Bissen, knüllte die leere Tüte zusammen und ließ sie in einem Abfallkorb verschwinden. »Dann hast du einen sehr mächtigen Mann gesehen.«

»Du kennst ihn?«

»Ja, ich habe von ihm gehört, wußte aber nicht, daß die vier Leibwächter zu ihm stehen.«

»Was hat er vor?«

»Es ist der beinlose Gott!«

Ich schaute Suko an, dann Mandra, aber nur der Inder wußte mehr über diese Person. »Der beinlose Gott ist ein mächtiger Fakir. Er hat sich allein auf die geistigen Kräfte konzentriert und versucht seit Jahren schon, nicht zu sterben. Man weiß nicht, wie alt er ist, aber er hat vor, sich selbst und damit sein Menschsein zu überwinden. Er schafft es allein durch die Kraft seines Geistes, sich zu bewegen. Seine Beine mußten ihm nach einem Kampf mit einem Tiger amputiert werden. Er hat damals geschworen, es allen zu zeigen und sich selbst zu überwinden. Das hat er geschafft. Er hat sich selbst überwunden. Er hat gezeigt, daß auch ein Krüppel Macht haben kann. Er mobilisierte seine geistigen Kräfte. Wir sagen dazu Teleportation. Eigentlich braucht er die Trage und die vier Leibwächter nicht.«

»Wie gefährlich ist er?«

»Wir dürfen ihn nicht als unseren Freund ansehen. Er ist ein Mann, der die heiligen Stätten verteidigen will. Rechnen wir also damit, daß er uns davon abhalten will.«

»Toll«, murmelte ich.

»Es wird Ärger geben, John. Man geht nicht einfach nach Gaya, um einen Buddha zu besuchen. Das können die Gläubigen, aber nicht du oder Suko. Sie merken genau, wer zu ihnen gehört.«

Ich schlug mit beiden Händen auf meine Oberschenkel. »Dabei wollen wir nicht zerstören oder …«

»Das weiß er wohl auch, es interessiert ihn aber nicht. Du darfst ihn nicht mit normalen Maßstäben ansehen.«

»Wird er versuchen, uns mit Gewalt abzuhalten?«

»Darauf läuft es hinaus.«

»Wo?«

Mandra hob die Schultern. »Das kann im Zug passieren oder erst in Gaya.«

Ich strich über mein Haar. Daß es einen derartigen Ärger geben würde, damit hätte ich nicht gerechnet. Hoffentlich lohnte es sich auch, dann mußte irgendwo auch der Erfolg kommen.

Wir hatten die Stadt verlassen. Ich schaute aus dem Fenster. Wir rollten durch eine Hügellandschaft, die dicht bewachsen war. Eine Gegend, wie wir sie in Europa nicht kannten. Heiß und feucht. Bewohnt von Menschen, die anders dachten und handelten als wir.

Suko atmete tief durch. »Ich schätze, daß ich einmal versuchen werde, mit ihnen Kontakt aufzunehmen.«

»Weshalb?«

»Ganz einfach, John. Es geht um mich, um meinen Stab. Ich habe euch da hineingezogen. Die Suppe kann nicht schmecken. Ich werde versuchen, sie auszulöffeln.«

»Du willst mit dem Beinlosen reden?«

»Ja.«

Ich blickte Mandra Korab an. »Wie stehen die Chancen?«

Er hob die Schultern. »Ich weiß es nicht.«

»Würdest du es denn an seiner Stelle tun?«

»Reden ist besser als töten!«

»Das stimmt allerdings.«

Suko stand auf. »Bevor wir hier noch lange herumreden, laßt mich bitte gehen.«

Auch ich erhob mich. »Einen Moment noch. Laß uns eine Zeitspanne ausmachen, in der wir uns noch zurückhalten. Zehn Minuten? Bist du damit einverstanden?«

Suko war es.

Als er ging und die Tür hinter sich zuschlug, hatte ich kein gutes Gefühl. Der Zug war auf einer Steigung langsamer geworden.

»Hast du noch mehr Gegner gesehen?« fragte ich Mandra mit leiser Stimme.

»Nein, John. Wenigstens keine, die mir aufgefallen wären. Aber rechnen müssen wir mit allem. Dieser beinlose Gott, wie man ihn auch nennt, ist hier in der Gegend bekannt. Er gehört zu denen, die verehrt werden. Kommt es zu einer Auseinandersetzung mit ihm, wird kein Passagier auf unserer Seite stehen. Davon mußt du ausgehen.«

»Womit rechnest du speziell?«

»Daß er und seine Leute versuchen werden, uns nicht bis Gaya und damit an Buddhas Grab kommen zu lassen. Das ist alles.«

Ich wollte noch eine Frage hinterherschicken, aber Suko kehrte zu unserer großen Überraschung zurück. Er betrat das Abteil, blieb stehen und hob die Schultern.

»Was ist denn?«

»Verschwunden, John. Sie haben das Abteil verlassen. Da ist keiner zurückgeblieben.«

Mandra nickte. »Sie wollen uns verunsichern. Das ist ihre Taktik. Glaub nur nicht, daß sie aufgegeben haben. Sie werden es mit allen Tricks versuchen.«

»Sollen wir den Zug durchsuchen?«

»Das wäre nicht gut. Noch sind wir hier sicher. Gehen wir durch die Wagen, haben wir alle gegen uns, sollte er dann erscheinen. Davon müßt ihr einfach ausgehen.«

Ich wischte mir den Schweiß von der Stirn. Es war heiß wie in einer Sauna. Der Zug stampfte höher hinein in die mit dichtem Dschungel bewachsene Bergwelt. Zweige schlugen gegen die Wagen und schlitterten über die Fenster. Eine grüne Welt huschte vorbei, hin und wieder durchbrochen von kleinen, reflektierenden Lichtinseln, die hell wie Sterne glitzerten.

Und dazwischen schimmerte das Gesicht!

Zuerst glaubte ich an eine Täuschung. Vielleicht spielte man mir einen Streich, waren die Nerven zu überreizt, aber das Bild ließ sich nicht vertreiben.

Das Gesicht gehörte dem Beinlosen, der nun von außen hier in unser Abteil schaute.

Nur ich hatte ihn bisher gesehen. Mandra und Suko redeten leise miteinander. Ich konzentrierte mich auf das Gesicht mit der straffen Haut und den scharfen Falten. Der Mund, dünn wie zwei gebogene Striche verzog sich zu einem kalten, wissenden Grinsen. Dieser Beinlose wirkte wie eine Provokation.

»Da ist er! Da, am Fenster!«

Meine Worte töteten das Gespräch zwischen Suko und Mandra. Sie hatten sofort erfaßt, was ich damit meinte und drehten die Köpfe automatisch dem Fenster zu.

Der Kopf blieb am offenen Fenster, verschwand aber, als Mandra aufstand. Die Gestalt huschte nach oben, und für uns bekam es den Anschein, als hätte sich der beinlose Gott einen neuen Platz auf dem Dach des Wagens ausgesucht.

Der Fahrtwind schlug in unsere Gesichter. Er war warm und schwül. Aus dem dichten Regenwald hörten wir die Schreie der dort hausenden Tiere. Sie übertönten selbst das Rattern der Räder auf dem alten Gleiskörper. Mandra ging das Risiko ein und beugte sich so weit wie möglich nach außen. Er mußte dabei achtgeben, daß er nicht von irgendwelchen Zweigen im Gesicht erwischt wurde.

»Siehst du ihn?«

»Nein.«

Ich war schon an der Tür. »Ich werde mich im Gang umschauen. Er muß ja hereinkommen.«

Niemand hielt mich zurück. Ich zerrte die Tür auf, schaute nach rechts, dann in die andere Richtung.

Mir kam es vor, als hätte der Beinlose die Kontrolle über den Zug. Kein Fahrgast war zu sehen. Die Passagiere blieben in ihren Abteilen hocken. An der linken Seite stand jemand, und zwar dicht an der Tür. Einer der Leibwächter. Ich sah nur einen Teil seines Rückens, er selbst hatte mich nicht wahrgenommen. Sicher war er abgestellt worden, um seinen »Chef« wieder in den Zug zu lassen.

Ohne den anderen beiden Bescheid zu geben, ging ich vor. Ich brauchte mich nicht einmal sehr leise zu bewegen, denn die Geräusche des fahrenden Zugs übertönten meine Schritte.

Dabei hielt ich mich dicht an den Abteilen. Die zugezogenen Vorhänge verwehrten mir einen Blick in die Abteile. Mir schien es, als hätten sich die Menschen versteckt.

Noch ein Abteil trennte mich von dem Ausstieg. Ich ging auch den nächsten Schritt – und spürte, wie der Fahrtwind in den Wagen heulte, denn genau in dem Moment hatte der Graugekleidete die Abteiltür hart aufgerissen.

Einen Herzschlag später stand ich in seinem Rücken. Eigentlich hätte der Mann den Beinlosen jetzt hereinlassen müssen, doch er ahnte, daß sich jemand in seinem Rücken aufhielt, und auf der Stelle wirbelte er herum.

Wir starrten uns an!

Hinter ihm bewegte sich die Tür durch den Durchzug. Sie schwang hin und her, fiel aber nicht wieder zu. Die Luft blähte die Kleidung des Mannes auf.

In den Augen las ich keine Gnade. Der Mann wollte den Kampf, jetzt und hier.

Blitzschnell riß er seine Waffe hervor. Es war ein langer Dolch, beinahe schon ein Schwert. Aus seinem Mund drang ein Schrei, als er den rechten Arm in Bauchhöhe vorstieß.

Ich sprang so weit zurück, daß ich bis gegen die andere Tür krachte. Dabei zog ich meine Beretta, denn ich mußte mich verteidigen. Der Kerl hatte den rechten Arm erhoben. Er wollte die Klinge von oben nach unten in meinen Körper stoßen.

Ich schoß.

Die Kugel drang durch seine Kleidung in den Körper. Durch die Aufprallwucht taumelte er zurück. Der Schock ließ uns alles andere vergessen, und er näherte sich gefährlich nahe der Tür und den beiden Stufen der kleinen Treppe.

Noch einen weiteren Schritt, dann würde er fallen.

Das wollte ich wiederum nicht. Bevor ich noch bei ihm war, klammerte er sich mit der linken Hand am Innengriff der Tür fest, die durch den Druck des Körpers nach außen schwang und für einen Moment so aussah, als wollte sie aus dem Rahmen federn.

Der Mann hielt sich noch. Er schwebte auf der Kippe. Sein Körper war gestreckt, die Hacken stemmte er gegen das Trittbrett. Als ich ihm helfen wollte, zuckte der Dolch auf mich zu. Ich drehte in der Bewegung ab, trat gegen seinen Arm, aber er ließ die Waffe einfach nicht los. Sein Gesicht war vom Schmerz gezeichnet. Für einen Moment sah ich den Beinlosen hinter ihm.

Dann warf er sich nach vorn. Er wollte es wissen, trotz seiner Behinderung. In seinem Körper steckte eine wahnsinnige Energie. Er hatte sich vorgenommen, mich zu töten. Den Türgriff mußte er loslassen, sein Fuß fand Halt auf dem Trittbrett, der zweite noch nicht, und mit dem ersten rutschte er ab.

Sein Ende!

Ich hörte ihn noch schreien. Gleichzeitig fuhr der Zug in eine Kurve, die Fliehkraft raubte dem Mann noch den letzten Halt.

Für mich sah es so aus, als hätte der Wind noch einmal mit mächtigen Armen unter seine Kleidung gegriffen. Und er war stärker als der Mann, denn die Gestalt wurde fortgeweht. Sie flatterte einfach davon wie eine weggeschleuderte Vogelscheuche, die dann zwischen den Ästen und Zweigen der Bäume hängenblieb. Einen Moment später war sie aus meinem Blickfeld verschwunden.

Mir zitterten die Knie. Ich mußte selbst zugeben, daß ich großes Glück gehabt hatte. Dieser Mann war ein Fanatiker, der ging über Leichen, nur um sein Ziel zu erreichen.

Der Fahrtwind bewegte die Tür. Sie schwang hin und her. Ich hielt vergeblich Ausschau nach dem Beinlosen. Zudem traute ich mich nicht, mich aus dem Zug zu beugen, weil es einfach zu gefährlich war. Wenn sie bisher noch keinen Grund gehabt hatten, uns anzugreifen, so war er jetzt vorhanden.

Keiner würde akzeptieren, daß ich mich nur gewehrt hatte. Für sie zählte allein der Verlust.

Als die Tür mir wieder entgegenschwang, griff ich zu. Hart donnerte sie ins Schloß.

Die Sicherheit des Zuges kam mir trügerisch vor. Das Stampfen und Rattern empfand ich als eine drohende Begleitmusik. Die Kleidung klebte mir am Körper, als wäre sie erst vor kurzem gewaschen worden. Der vorbeihuschende Dschungel schien zahlreiche Fratzen zu bergen, die allesamt in den Wagen hineinglotzten.

Suko und Mandra schienen von meinem Kampf nichts bemerkt zu haben, sonst wären sie längst gekommen. Ich mußte den beiden Bericht erstatten. Noch immer war der Gang leer. Diesmal wunderte ich mich nicht mehr darüber. Die Ruhe allerdings kam mir trügerisch und auch sehr gefährlich vor.

Die wenigen Meter bis zum Abteil legte ich so rasch wie möglich zurück, öffnete die Tür – und blieb wie angewurzelt stehen. Das Abteil war leer. Keine Spur von Suko und Mandra. Nur eine leere Papiertüte lag zerknüllt am Boden …

***

»Ich hätte besser mit ihm gehen sollen«, meinte Suko, als sein Freund John verschwunden war.

»Und dann?«

»Nichts dann. Vier Augen sehen mehr als zwei.«

Mandra winkte ab. »Laß ihn das machen. Wir halten hier die Stellung.« Er hatte sich nicht gesetzt, das Fenster aber geschlossen, und er schaute ständig hinaus.

Der Beinlose ließ sich nicht blicken. Sein kurzes Erscheinen hatte ausgereicht, um den Männern klarzumachen, in welch einer Gefahr sie schwebten.

Der Inder selbst hatte seinen Freunden nicht alles erzählt. So wußten sie nicht, daß der beinlose Götze zwar zu den Menschen gehörte, aber über immense Kräfte verfügte und auch einen guten Kontakt zu den Göttern besaß.

Er konnte sich in mehrere Stufen zeigen, denn er hatte es geschafft, Grenzen zu überwinden. Daß sie ausgerechnet auf den beinlosen Gott stoßen würden, damit hatte Mandra Korab nicht gerechnet.

Suko besaß ein Gespür für Gefahren und ungewöhnliche Situationen. Er merkte, wie unwohl sich Mandra fühlte, und er stellte eine sehr konkrete Frage. »Du weißt mehr als wir, nicht wahr?«

»Das kann sein!«

»Was weißt du?«

Mandra schüttelte den Kopf. »Es ist nicht der richtige Moment, um damit zu protzen.«

»Das hat damit nichts zu tun. Du mußt reden. Wir müssen wissen, woran wir sind.«

»Das stimmt schon. Aber ich will dir ehrlich sagen, daß ich nicht voll durchblicke. Manchmal habe ich den Eindruck, als würden alle Passagiere auf der anderen Seite stehen.

»Das heißt, die sind Helfer von …«

»Genau das.«

Suko zeigte ein besorgtes Gesicht. »Gefällt mir nicht, Mandra. Gefällt mir überhaupt nicht. So habe ich mir den Einsatz hier in Indien nicht vorgestellt.«

»Du hast dich eben auf ein gefährliches Gebiet begeben. Das wußte ich aber, nur wollte ich es dir nicht sagen, als ihr aus London angerufen habt. Die Inder reagieren sehr sensibel, wenn es um die alten Wahrheiten geht.«

»Du meinst das Grab des Buddhas.«

»Was sonst? Du gehörst nicht zu uns, Suko, obwohl du kein Europäer bist. Sie werden ihre heiligen Plätze gegen die Frevler verteidigen. Selbst ich werde Mühe haben.«

Suko winkte ab und lauschte plötzlich, wobei er sich gleichzeitig drehte.

»Was ist los?«

»Ich fürchte, ich habe einen Schuß gehört.«

»Wo? Hier im Zug?«

»Ja.«

»John, nicht?«

»Bestimmt, Mandra.« Suko drehte sich um. Er wollte die Tür aufzerren, das taten bereits andere.

Sie waren lautlos herbeigekommen und durch den Gang geschlichen. An der Spitze die Männer in der dunklen Kleidung, und hinter ihnen drängten sich zahlreiche Passagiere.

Bevor Suko oder Mandra etwas unternehmen konnten, griffen die Leibwächter ein.

Etwas zischte den beiden entgegen.

Gas, dachte Suko noch, drehte sich um und sah das Fenster vor sich, das plötzlich eine ander Form bekam und zu einem riesigen milchigen Gegenstand wurde, über dessen Oberfläche sich Wellen bewegten, die Suko wie magisch anzogen.

Daß er in diese Wellen hineinfiel, bekam er nicht mit. Und auch nicht, wie Mandra Korab über ihn fiel.

Zehn Sekunden später war das Abteil leer!

***

Ein menschenleeres Abteil lag vor mir. Ich konnte es nicht glauben und ging einen Schritt vor.

Augenblicklich spürte ich das Fremde, das andere. Die Luft hatte sich verändert, sie roch so süßlich, und beim nächsten Atemzug überkam mich der erste Schwindel.

Gas!

Verfluchtes, verdammtes Gas! Dieser eine Gedanke überkam mich. Zum Glück war es nicht mehr in seiner konzentrierten Form vorhanden, sonst hätte es mich niedergeworden. So wußte ich wenigstens, wie Suko und Mandra überwältigt worden waren.

Die andere Seite arbeitete mit allen Tricks. Es war nur eine Frage der Zeit, wann sie kamen, um auch mich zu holen. Ich zerrte die Abteiltür zu und atmete erst im Gang. Noch immer fühlte ich mich leicht taumelig, meine Gedanken jedoch arbeiteten klar und präzise. Auf keinen Fall wollte ich hier auf die Meute warten. Es gab nur eine Chance. Wieder den Weg zurück.

Vorbei an den verhangenen Abteilfenstern, hinter denen ich kein Gesicht sah. Ich hatte es plötzlich sehr eilig. Mein Gefühl sagte mir einfach, so schnell wie möglich sein zu müssen.

Ein fahrender Zug bietet kaum Möglichkeiten, eben mal auszusteigen. Wenn doch, war es mit einem verflucht hohen Risiko verbunden. Wir hatten den letzten Wagen bestiegen. Wenn sie kamen, dann nur aus einer Richtung.

Ich lehnte mich gegen die Tür, durch die der Kerl in der grauen Flatterkleidung verschwunden war. Der Schweiß lag dick auf meiner Stirn. Dann peilte ich wieder in den Gang hinein.

Sie kamen!

An der Spitze die Leibwächter des Beinlosen. Den angeblichen Götzen selbst sah ich nicht. Sie bewegten sich so leise wie möglich, ihr Ziel war unser Abteil, um mich zu holen.

Was tun?

Mutterseelenallein in einem fremden Land, dazu in einem Zug voller Feinde, es war eine beschissene Lage, mit der ich aber fertig werden mußte, weil es keinen anderen Ausweg gab.

Raus aus dem Zug! Hineinwerfen in den Dschungel, versuchen, sich durchzuschlagen.

Okay, das war eine Möglichkeit, die ich unter Umständen schwerverletzt überlebt hätte. Aber ich hätte dann meine Freunde im Stich lassen müssen, und genau das wollte ich auch nicht.

Was blieb mir?

So tun als ob.

Das hieß mit anderen Worten. Wenn sie nachschauten, sollten sie denken, daß ich den Zug verlassen hatte. Tatsächlich aber wollte ich auf das Dach des Wagens klettern.

Eine lockere, eine lässige und eine leichte Sache, wenn auch mit kleinen Verzögerungen. So jedenfalls bekam es der Zuschauer in einem Action-Film präsentiert.

Ich war kein Schauspieler und auch kein Stuntman. Ein normaler Mensch und durch meinen Job an Gefahren gewöhnt, auch durchtrainiert, dennoch blieb alles ein Risiko.

In einem Punkt hatte ich allerdings Glück. Die alte Maschine hatte zu kämpfen, denn die Strecke führte wieder bergan, diesmal steiler als beim erstenmal.

Geringere Geschwindigkeit bedeutete auch ein kleineres Risiko. Dennoch schrak ich zurück, als ich den Luftzug nach dem Öffnen der Tür mitbekam. Er schlug in mein Gesicht, und an der Seite rollte die Landschaft wie auf einer Leinwand vorbei.

Ich hoffte, daß sie mir noch Zeit ließen und mich keiner beobachtet hatte.

Ich schwang mich auf das Innentrittbrett und klammerte mich an der außen angebrachten Haltestange fest. Das Dach kam mir plötzlich sehr hoch vor, aber es besaß noch eine Regenrinne, wie bei den alten Wagen üblich.

Die umklammerte ich. Dabei mußte ich den Arm weit ausstrecken, zog an ihr und stellte mit Zufriedenheit fest, daß sie hielt. Jetzt mit der anderen Hand.

Auch das klappte. Dabei löste ich meine Füße und schwebte in den folgenden Sekunden in der Luft. Dann kletterte ich hoch. Mit den Füßen stemmte ich mich gegen die Außenwand des Wagens und hatte das große Glück, daß die Tür diesmal zufiel.

Ich aber hing außen am Zug.

Der Fahrtwind griff nach mir, er drückte in meine Augen, so daß sie anfingen zu tränen. Die Luft war angefüllt mit unzähligen fremden Düften. Aus dem Duschungel tönte mir das Geschrei entgegen, und die Berge waren höher geworden. Sie lagen wie Klötze da, gegen die die Wagenschlange fuhr.

Mit den Händen hielt ich mich fest, mit den Füßen stemmte ich mich an der Außenwand ab.

Und so kam ich hoch. Das Zugdach war etwas gerundet. Aus ihm hervor schauten stummelartige Gegenstände, die auf mich den Eindruck kleiner Kamine machten, die so stark waren, daß ich mich daran festhalten konnte.

Ich kroch auf das Dach. Allmählich fingen meine Arme in Höhe der Schultern an zu zittern. Es bestand die Gefahr, daß ich abrutschte. Es ging trotzdem weiter.

Dann hatte ich es geschafft!

Ich lag auf dem Dach, noch quer, schwer atmend und ausgepumpt. Sehr behutsam drehte ich mich herum, schaute noch einmal über die Kante nach unten und sah, daß die Tür aufsprang. Sie war nicht richtig zugefallen, jetzt flatterte sie wie eine schwere Fahne im Fahrtwind.

Hoffentlich legte sie eine falsche Spur. Dann würden die Verfolger denken, daß ich den Zug verlassen hatte. Ich legte mich in Fahrtrichtung bequemer hin, sofern man überhaupt von einer Bequemlichkeit sprechen konnte.

Die Beine und die Arme hatte ich ausgebreitet. So bekam ich einigermaßen Halt auf dem Dach, denn der verfluchte Wagen schaukelte und schlingerte von seiner Seite zur anderen. Die Strecke war zudem kurviger geworden, was meine Lage nicht eben erleichterte.

Dann hörte ich die Stimmen.

Für mich ein Beweis, daß die Häscher die offene Tür entdeckt hatten. Was sie sagten, konnte ich nicht verstehen. Sie schrien durcheinander, und ich konnte nur beten, daß kein Passagier meine Kletterei gesehen hatte.

Ich konzentrierte mich auf die Geräusche an der offenen Tür. Noch hatte ich nicht gehört, daß sie ins Schloß hämmerte. Auch weiterhin wurde palavert.

Der folgende Knall war für mich wie ein Signal zum Aufatmen. Sie hatten es gefressen und die Tür wieder zugeschlagen. In den folgenden Minuten würde ich wohl Ruhe haben.

Zunächst einmal mußte ich mit mir selbst ins reine kommen. Auch jetzt lag ich flach auf dem Dach, hatte den Kopf angehoben und schaute nach vorn.

Mein Blick glitt über die Kette der Wagen hinweg. In der Ferne schien sich der dichte Wald zu lichten. Ich ging davon aus, daß sich dort eine kleine Stadt oder ein Ort befand.

Noch dampfte er weiter. Der Wind trieb die weißen Qualmwolken auch bis zu mir auf das Dach des letzten Wagens. Nur nicht so dicht, daß sie mir die Sicht nahmen.

Es war kein Vergnügen, auf dem Dach zu liegen, aber ich wollte in der Nähe meiner Freunde bleiben, weil ich mir einfach nicht vorstellen konnte, daß man sie kurzerhand aus dem Zug geworfen hatte. Sie waren so etwas wie ein Pfand.

Ich gewöhnte mich an die Reise, und meine Nerven beruhigten sich allmählich. Das große Flattern war vorbei. Jetzt wartete ich auf den nächsten Halt.

Noch konnte ich den nächsten Ort nicht erkennen, weil das Grün des Dschungels zu dicht war. Zudem mußte der Zug erst in eine weite Kurve hineinfahren.

Dann passierte es.

Ich hatte ihn nicht kommen sehen, aber ich hätte mit ihm rechnen müssen. Die eigenen Anstrengungen hatten mich nicht mehr an ihn denken lassen.

Jetzt aber war er da!

Und er hockte wie ein teuflischer Gnom auf dem Dach.

Er, der beinlose Götze!

***

Der kalte Schauer schoß durch meinen Körper. Ich glaubte mich plötzlich wie von mächtigen Zangen umklammert, und die ansonsten heiße Luft schien mit Eiskörnern gefüllt zu sein.

Er schwebte dicht über dem Zugdach und hielt selbst die Geschwindigkeit bei. So wie er da hockte und mich anstarrte, machte er mir eiskalt seine Überlegenheit klar.

Was war zu tun?

Zu einem Angriff konnte ich mich nicht entschließen. Ich glaubte auch nicht daran, daß es Sinn hatte, wenn ich meine Waffe hervorzerrte und auf ihn schoß. Er war immer schneller als ich, und so konnte ich nur hoffen, daß er es auf eine andere Art und Weise versuchen würde. Wie würde er sich verhalten?

Ich dachte an den aus dem Zug gefallenen Leibwächter. Das wußte der Beinlose. Ich konnte mir vorstellen, daß er sich dafür rächen würde.

Noch tat er nichts.

Die groteske Situation blieb. Wir belauerten uns wie Hund und Katze. Ich hätte einiges darum gegeben, jetzt auf festem Boden zu stehen und nicht auf einem schwankenden Dach zu liegen.

Sein Gesicht sah aus wie eine knorrige Maske aus Baumrinde, über die jemand eine dünne Ölschicht gestrichen hatte. Die Lippen zuckten. Es sah so aus, als wollte er mit mir reden. Was immer aus seinem Mund drang, ich konnte es nicht verstehen.

Seinen rechten Arm hob er leicht an und streckte mir seine Hand entgegen.

Ein Zeichen?

»Hör zu!« rief ich. »Wenn du …«

Es hatte keinen Sinn, denn plötzlich schwebte er in die Höhe. Innerhalb kürzester Zeit brachte er genügend Spielraum zwischen sich und das Dach, so daß er für mich unerreichbar war.

Ich konnte ihm auch nicht nachschauen, denn eine schnelle Drehung wäre zu gefährlich gewesen.

Das verfluchte Gefühl blieb. Ich war umzingelt. In meinem Magen bohrte der Druck, der Schweiß ließ sich ebenfalls nicht vertreiben.

Die Gefahr war vorhanden, das wußte ich auch, ohne daß ich sie genau erkennen konnte.

Der Zug rollte weiter, von dem Beinlosen war nichts mehr zu sehen. Ich ging davon aus, daß er sich hinter mir befand. Irgendwo über mir in meinem Rücken hockte. So jedenfalls hätte ich es getan.

Ja oder nein?

Ich mußte es wissen und fing damit an, mich vorsichtig zu drehen. Der Zug hatte die große Kurve bereits erreicht.

Meine Bewegungen glichen sich dem Fahrtrhythmus an. Immer wieder bekam ich die Schwankungen mit, und ein Vergleich mit einem treibenden Floß kam mir in den Sinn.

Ich hatte mich jetzt so weit auf die linke Seite gedreht, daß mein Blickfeld ein anderes geworden war. Um noch besser sehen zu können, wollte ich mich hochdrücken und den linken Arm als Hilfe nehmen. So aufgestützt war es mir möglich, einen relativ guten Überblick zu bekommen.

Zur Hälfte schaffte ich es auch, dann aber war der beinlose Götze da.

Ich hatte ihn nicht einmal gesehen, mehr gespürt oder geahnt. Und er griff zu hastig zu, daß ich nicht mehr dazu kam, mich zu wehren …

***

Urplötzlich schwebte ich über dem Dach!

Die Hände des Beinlosen hatten sich in meine Kleidung gekrallt. Als wäre ich so leicht wie eine Feder, so wurde ich von ihm in die Höhe gehoben.

Ich hing in seinem Griff wie ein Stück Beute im Schnabel eines Vogels. Mein Blick fiel zwangsläufig in die Tiefe, wo die Wagen allmählich meinen Blicken entschwanden.

Nur der Gleiskörper glänzte matt. Ich stellte mir vor, jetzt losgelassen zu werden und auf das Metall zu fallen. Mit leichten Verletzungen kam ich bestimmt nicht davon.

Aber der Beinlose hatte etwas anderes vor. Schwungvoll bewegte er sich und mich dank seiner Telekräfte nach rechts. Sekunden später schon lag unter mir die dichte Wand des Dschungels, ein grünes Meer, in dem es kaum Lücken gab.

Da bewegte sich die Zweige, wenn Vögel ihre Plätze wechselten oder in die Höhe schossen. Die Schreie der Tiere kamen mir noch lauter vor als sonst. Der Wind strich gegen mein Gesicht, füllte die Augen mit Tränen, so daß der Blick verschwamm.

Wohin ging die Reise?

Der Zug war klein geworden. In der Ferne sah ich ihn wie eine Spielzeugeisenbahn, über der eine weiße Wolke schwebte, die aus dem Schornstein der Lok drang.

Meine Gedanken endeten jäh, als der Beinlose mich losließ. Er war in den letzten Sekunden ein wenig tiefer gegangen. Die breiten, ineinanderverschachtelten Geäste der Bäume rasten plötzlich auf mich zu wie ein großes Netz, das danach schrie, mich auffangen zu können.

Ich raste hinein.

Beide Hände hatte ich vor mein Gesicht geschlagen. Der Sturz war mörderisch. Ich wurde von allen Seiten geschlagen. Mein Körper fiel, wurde abgestoppt, rutschte schräg, fiel wieder, landete in irgendwelchem Geäst, rutschte dann weiter und spürte einen Ast wie einen Speer über meinen Körper gleiten.

Ich hielt nur den Kopf geschützt, hatte mich so gut wie möglich zusammengerollt, federte immer wieder hoch, fiel dann tiefer und blieb in einem Wirrwarr aus Zweigen und Lianen hängen.

Kein Fall mehr, eine relative Ruhe, wenn ich von den Tieren absah, die durch meinen Fall aufgeschreckt waren und kreischend ihr angestammtes Gebiet verließen.

War ich verletzt? War ich okay? Wo steckte der beinlose Götze? Diese drei Fragen beschäftigten mich am meisten. Auf die ersten beiden fand ich sehr bald eine Antwort.

Ich war an jeder Stelle des Körper, das Gesicht einmal ausgenommen, getroffen und gestoßen worden, doch nicht so schwer verletzt oder angeschlagen, als daß ich mich nicht hätte bewegen können. Ich lag halb zur Seite gedrängt und halb auf dem Rücken, die Beine dabei leicht angezogen.

Mein Blick fiel in die Höhe.

Soweit erkennbar hatte ich eine Schneise in das Astwerk und dessen Verflechtungen gerissen. Ansonsten stand über mir eine dicke, fast undurchdringlich erscheinende Wand, die auch das Licht der Sonne nur gefiltert durchließ.

Wie tief ich noch klettern mußte, um den Boden zu erreichen, sah ich nicht. Wenn mir überhaupt ein Blick nach unten gelang, dann nicht bis zum Boden.

Zunächst blieb ich liegen und freute mich darüber, daß der Beinlose nicht zurückkehrte. Dann tastete ich nach meinen Waffen und war froh, sie nicht verloren zu haben.

Da ich mich zudem normal bewegen konnte, blieb mir nur eines: so rasch wie möglich in die Tiefe klettern und mich bis zu den Gleisen durchzuschlagen. Wenn ich sie erreichte, konnte ich ihnen bis zum nächsten Ort folgen.

Äste, die sich beinahe wie ein Netz ausbreiteten, hatten meinen Fall gestoppt. Ich lag zwar auf ihnen wie auf einem Bett, aber sie federten dennoch unter mir, wenn ich mich bewegte. Ich befürchtete auch, daß sie brechen könnten.

Tarzan war ich auch nicht, ich konnte mich nicht von Liane zu Liane und von Ast zu Ast schwingen. Ich mußte schon darauf achten, nicht auszurutschen.

Die Stämme der Bäume waren sehr dick. Unmöglich für mich, sie zu umfassen.

Ich suchte nach anderen Chancen und konzentrierte mich auf die Zweige und Äste. Manche waren weich wie Gummi. Sie knickten durch, wenn ich sie belastete. Hinzu kam die Furcht vor Baumschlangen, die sich gestört fühlen könnten.

Affen huschten kreischend davon. Manche sahen putzig aus, sie wischten an mir vorbei und schimpften den Störenfried aus. Mit einem Sprung erreichte ich einen starken Ast, an dem ich mich wie an einer Reckstange festklammern konnte.

Meine Knie knallten dabei gegen ein Hindernis. Es lag bereits dicht über dem Grund, so daß ich einen Sprung bereits riskieren konnte. Ich schaute noch einmal nach unten.

Dann stieß ich mich ab!

Unwillkürlich schrie ich auf, als ich in die Tiefe raste. Ich hoffte nur, daß der Dschungelboden weich genug war, um meinen Aufprall abfangen zu können.

Ich gab dem Widerstand nach und drückte mich voran, wobei ich mich gleichzeitig überrollte. Durch hohes, feuchtes Gras glitt ich hinweg, schmierte über den Boden und prallte mit der rechten Schulter gegen einen querliegenden Baumstamm.

Das war es gewesen!

Ich blieb nicht liegen, setzte mich hin und rieb mir die Schulter. Wenn ich drückte, schmerzte es stärker als bei einer Bewegung.

Als ich hochschaute und die Entfernung sah, aus der ich gefallen war, bekam ich einen nicht gelinden Schreck wegen der doch sehr großen Höhe.

Mit der rechten Hand stützte ich mich auf, bevor ich wieder auf die Beine kam. Die ersten Gehversuche machten mich zufrieden. Zwar spürte ich in den Knien eine gewisse Schwäche, die aber verschwand sehr bald, als ich mich an meine neue Lage gewöhnt hatte.

Auch wenn die Sonne kaum sichtbar war und eine Luft herrschte wie in der Sauna, wußte ich doch, in welche Richtung ich gehen mußte, um den Gleiskörper zu erreichen.

Wenn mir jemand vor einigen Tagen in der Schweiz gesagt hätte, daß ich mich bald durch den indischen Dschungel schlagen mußte, dann hätte ich ihn ausgelacht.

Zum Glück besaß ich festes Schuhwerk, auch wenn es keine Stiefel waren, die mir besser gestanden hätten. Ich kämpfte mich regelrecht weiter, denn Pfade und Wege gab es nicht. Es war ein einziger Wirrwarr aus Zweigen, Lianen, Blumen und Blüten. Eine Welt für sich.

In meiner Umgebung raschelte und scheuerte es. Seltsame Laute erreichten meine Ohren. Schrilles Kreischen, dann wieder ein Tacken, als würden kräftige Schnäbel gegen irgendwelche Äste schlagen. Mal heulte ein Tier so auf, als wäre ein Dämon in der Nähe. Sie direkt zu Gesicht bekam ich nicht.

Ich dachte auch an die indischen Tiger, von denen manche schon Menschen gerissen hatten. Ob sie in dieser Gegend zu finden waren, wußte ich nicht. Meiner Ansicht nach hielten sie sich dort verborgen, wo keine Eisenbahn ihren Lebensraum zerschnitt.

Der Gedanke an die Bahn gab mir wieder neue Kraft. Ich versuchte, schneller zu gehen, obwohl es mir schwerfiel, denn das auf dem Boden wachsende Flechtwerk erinnerte mich des öfteren an ausgelegte Fußangeln, die mich immer wieder zurückhalten wollten.

So manches Mal riß ich mich frei, war sehr mit meiner eigenen Umgebung beschäftigt und konnte deshalb nicht sehen, was sich noch in meiner Nähe tat.

Gesichter hinter Burschwerk. Augen, die mich nicht losließen. Lippen, die leise Worte flüsterten, die anderen Menschen in der Nähe galten. Man hatte mich unter Kontrolle.

Ich aber sah plötzlich die etwas hellere Wand vor mir. Ein Zeichen, daß der Dschungel sich auflockerte. Und da mußte sich der Gleiskörper befinden.

Es dauerte noch Minuten, bis ich auch das letzte Hindernis überwunden hatte.

Dann sah ich das Gleis.

Ich fühlte mich plötzlich super. Von nun an ging es voran. Ich brauchte nur den Gleisen zu folgen, um den nächsten Ort zu erreichen.

Auch wenn der Marsch nicht sehr lange gedauert hatte, fühlte ich mich doch irgendwo erschöpft. Es lag auch an der drückenden Luft und den Strahlen der stechenden Sonne, die nach wie vor unbarmherzig brannte.

Über den Gleisen flimmerte die Luft. Leider besaß ich keine dunkle Brille.

Die Gefahr traf mich wie eine eiskalte Dusche. Sie war da, ich sah sie nicht, ich spürte sie nur. Meine Sinne meldeten Alarm. Ich kreiselte herum, der Griff zur Beretta war rein automatisch, da segelte schon etwas an meinem Gesicht vorbei und umschlang eine Sekunde später meinen Körper.

Eine Schlinge!

Ich hatte die Hände drin. Sehr hart wurde sie von kräftigen Händen zugezogen, und der zweite Ruck schleuderte mich zu Boden.

Im Fallen noch sah ich sie wie kleine Teufel aus dem Grün des Dschungels kommen. Zahlreiche Männer, bewaffnet mit Gewehren, Macheten und Messern.

Ihre Gesichter waren nicht zu erkennen, weil grell bemalte Dämonenmasken sie verdeckten. Ich schaffte es noch, mich aufzurichten und wollte einen Versuch starten, die Schlinge zu lösen.

Es blieb dabei.

Jemand schwang seinen Gewehrkolben. Wie ein Pendel fuhr er von unten nach oben.

Der Treffer gegen mein Kinn schleuderte mir den Kopf zurück. Noch bevor ich aufschlug, überkam mich die Schwärze, in die ich tief hineintauchte …

***

Suko würgte, als er zu sich kam. Er holte Luft und hörte auch eine zweite Person würgen.

»Mandra?«

»Wer sonst?«

»Gratuliere.«

»Wozu?« hörte der Inspektor zwischen zwei keuchenden Atemzügen. »Weil wir so gut waren?«

»Ja, blendend.«

»Das Gift, Suko. Das verdammte Gift hat uns fertiggemacht. Die sind raffinierter, als ich dachte.«

»Okay, Freund, sieh zu, daß du dich erholst. Noch leben wir, und das allein ist Wichtig.«

»Klar doch.«

Suko merkte, daß er stand. Zudem spürte er einen harten Druck im Rücken, als hätte ihm jemand einen Balken vom Nacken her in die Kleidung geschoben. Da dies nicht der Fall war, konnte dieser Druck nur einen Grund haben.

Man hatte ihn gegen einen Pfosten gestellt und zusätzlich noch darum gefesselt.

Der Kopf war glücklicherweise klar. Nur ein leichter Druck, mehr nicht. Er hielt die Augen offen und bewegte den Kopf so gut wie möglich. Es war nicht völlig dunkel in seiner Umgebung. Durch irgendwelche Ritzen und Öffnungen sickerte Luft, das einen Teil des rollenden Gefängnisses erhellte.

Daß sie noch fuhren, hatte Suko sehr schnell festgestellt. Also befand er sich im Zug. Die Kerle hatten Mandra und ihn nur in einen anderen Wagen geschafft.

In keinen normalen, denn Suko ging davon aus, daß es sich um den Gepäckwagen handelte, den jeder Zug mitführte. Das Dach wurde durch Pfosten gestützt, und Mandra Korab war zu demselben Ergebnis gekommen wie Suko.

»Man hat dich auch angebunden?«

»Sicher.«

»Das kannst du noch sehen?«

Der Inder mußte lachen. »So gut wie nichts. Das wenige Licht sickert über irgendwelche Kisten und Koffer. Manchmal habe ich auch das Gefühl, hier ein Tier zu wissen, aber sehen kann ich es leider nicht.«

»Wie straff sitzen die Stricke?«

»Ich kann sie nicht durchreißen.«

»Wir müssen es wenigstens versuchen.« Danach berichtete Suko in wenigen Worten von seiner letzten Gefangenschaft, als man ihn in eine Röhre gesteckt hatte. »Da bin ich aus eigener Kraft keinen Millimeter vor und zurück gekommen.«

Keiner von ihnen wußte, wie lange sie außer Gefecht gesetzt worden waren und ob der Zug die nächste Haltestation schon hinter sich gelassen hatte. Auch über John Sinclair sprachen sie. Machten sich aber kaum Hoffnungen.

»Wenn sie uns haben, dann haben sie ihn auch«, erklärte Mandra. »Da sollten wir realistisch sein.«

»Okay. Dann frage ich mich, was sie mit uns vorhaben, wenn sie uns tatsächlich bis Gaya schaffen.«

»Soll ich dir sagen, was ich annehme?«

»Ich bitte darum.«

Mandra mußte lachen. »Bitten ist gut, Suko, wirklich. Ich gehe davon aus, daß sie uns verbrennen werden. Es ist die Zeit der Totenfeuer, und die heizen sie gern mit Menschen an.«

»Schöne Aussichten. Aber du weißt Bescheid.«

»Ich kenne die Sekte. Der beinlose Götze ist gefährlich. Er hat es geschafft, sich seine Anhänger zu holen. Ich bin davon überzeugt, daß sie so handeln werden. Nicht umsonst sprachen die Sektierer immer wieder von der Witwenverbrennung. Fortschrittliche Kräfte wollten sie abschaffen, es ist nicht möglich, solange die gefährlichen Fundamentalisten immer mehr Macht bekommen. Davon müssen wir einfach ausgehen.«

»Okay, wir sollten uns danach richten. Aber ich werde versuchen, die Stricke zu lösen und …«

»Laß es sein. Da sind Schritte!«

Mandra hatte sich nicht geirrt. Kaum hatte er die Worte ausgesprochen, als jemand die Tür des Gepäckwagens aufzerrte und ein schmaler, hoher, aber düsterer Lichtstreifen in den Wagen fiel.

Zwei Männer betraten den Wagen. Es waren die Leibwächter des Beinlosen.

Mandra Korab stand günstiger. Er konnte sie besser sehen, gab aber nicht zu erkennen, daß er bereits aus der Bewußtlosigkeit erwacht war und hielt die Augen nur spaltbreit offen.

Die Kerle bauten sich vor ihm auf und unterhielten sich flüsternd miteinander. Bis einer ein Messer zog. Im Schein des Lichtes bekam die Klinge einen unheimlichen Glanz, als sie gegen das Gesicht des Inders geführt wurde.

Mandra tat nichts. Er zuckte nicht einmal zusammen, als sie eine kleine Wunde in die linke Wange schnitt. Dafür öffnete er die Augen. Dicht vor sich sah er die hochgestellte Spitze des Messers, an der noch sein Blut klebte. Dahinter das bärtige Gesicht mit den funkelnden, schwarzen Augen, in denen der Fanatismus schimmerte.

»Du bist ja doch wach.«

»Sicher.«

»Das ist gut. Wir sind gekommen, um euch zu sagen, wie es weitergeht. Wer auf unsere Warnungen nicht hört, der muß sterben. Schon in Benares wußtest du es.«

Mandra verlor seine Ruhe nicht. »Eine Frage mal. Wollt ihr uns hier töten? Hier im Wagen?«

»Nein, wir fahren noch ein Stück. Der Zug wird einmal kurz halten, dann fährt er weiter, und eine halbe Stunde später sind wir in Gaya. Dort warten eure Gräber.«

»Wie werden wir sterben?«

»Das entscheidet der Götze. Leicht werden wir es euch nicht machen. Ihr habt euch gegen uns gestellt. Wir wollen nicht, daß Fremde nach Gaya kommen.«

»Wir wollten nur das Grab des großen Buddha besuchen.«

»Was ist das schon gegen uns? Wir haben die Stadt unter unsere Kontrolle genommen. Was dort geschieht, bestimmen wir. Und wir wählen aus, wer hinein darf und wer nicht. Das Grab des Buddha befindet sich in unserer Hand. Denk an die Totenfeuer. Wenn sie leuchten, ist unsere Stunde gekommen.«

»Ich habe es gehört und verstanden. Sag mir noch eines. Was ist mit unserem Freund?«

»Der ist tot.«

»Bestimmt.«

»Glaube es mir.« Der Bärtige lachte und zog sich mit seinem Kumpan zurück.

Kaum hatten die beiden die Tür wieder geschlosen, als Suko seine Fragen stellte.

Mandra gab ihm die nötigen Antworten und schlug vor, mit der Befreiung zu beginnen.

»Wie sieht es mit deinen Waffen aus? Hast du sie noch?«

»Nein, die Dolche sind weg.«

»Gratuliere«, erwiderte Suko sarkastisch. »Meine Waffen sind auch verschwunden. Bis auf den Stab. Damit konnten sie wohl nichts anfangen, aber ich auch nicht mehr.«

»Wir werden wohl gleich halten. Das ist die letzte Station vor Gaya. Ich weiß nicht, ob sie während des Stopps hierherkommen werden. Wir sollten mit unseren Bemühungen noch etwas warten.«

»Wie du willst.«

Der Zug verlor tatsächlich an Geschwindigkeit. Von den andern Reisenden hörten wir nichts, denn der Gepäckwagen bestand aus dicken Holzbohlen, die kaum einen Schall durchließen.

Bremsen traten in Aktion. Räder glitten quietschend über die Schienen. Der Zug ruckte dabei mehrmals. Jeder Reisende bekam das mit.

Auch im Gepäckwagen bewegten sich die dort abgestellten Waren.

Zwar hatten sich die Kerle mit den Stricken viel Mühe gegeben, aber durch die heftigen Bewegungen und das gleichzeitige Stoßen der Gefangenen lockerten sie sich und begannen zu rutschen.

Besonders in der Höhe des Bauches. Suko probierte aus, ob er die Schulter drehen konnte, um da eine erste Lücke zu finden. So könnte er aus der Schlinge hinausschlüpfen.

Es klappte nicht.

Ein letzter Stoß, dann die schnelle Gegenbewegung, und der lange Zug stand.

Sie hörten die Stimmen der Ein- und aussteigenden Passagiere wie ein dumpfes Rauschen durch die Bretter des Wagens klingen. Klopfende Geräusche erklangen, dann heulte ein Signalhorn der Lok.

Es war kaum verklungen, als sich Mandra erkundigte, wie es bei Suko aussah.

»Nicht mehr so schlecht.«

»All right, bei mir auch nicht.«

»Wir machen weiter, wenn wir fahren.«

»Alles klar.«

Jemand riß die Tür auf. Es war keiner der Leibwächter des beinlosen Götzen, sondern ein Mann in Uniform, der den Gepäckwagen betrat und so tat, als wären die beiden Gefangenen nicht vorhanden. Er leuchtete noch mit seiner Taschenlampe, bis er die richtige Kiste gefunden hatte, die er dann aus dem Wagen schob.

Es machte auch keinen Sinn, ihn anzusprechen. Er würde nichts sagen und zudem die Augen verschließen.

Aber er kehrte wieder zurück, um eine weitere Kiste zu holen. Diesmal schaute er Mandra direkt ins Gesicht und verzog die Lippen zu einem Grinsen.

»Viel Spaß«, sagte der Inder.

»Ja, bestimmt. Ihr auch.« Der Schaffner sprach die englischen Worte guttural aus.

Wenig später war er verschwunden und kehrte auch kein drittes Mal zurück. Draußen blieb das Palaver. Dann schlugen Türen. Die dumpfen Geräusche waren auch für die Gefangenen zu hören.

Suko dachte an John Sinclair und sprach dann mit seinem indischen Freund über den Geisterjäger. »Glaubst du tatsächlich, daß er verschwinden konnte?«

»Was spricht dagegen?«

»Die Lage.«

»John hatte es besser. Und sehr sicher waren die beiden Kerle auch nicht, was sein Schicksal angeht. Wenn er schlau gewesen ist, hat er den verdammten Zug verlassen.«

»Und schlägt sich durch den Dschungel.«

»Er hat es jedenfalls besser als wir.«

Wieder bewegte sich der Zug. Gleichzeitig schrillte die Pfeife als Abfahrtssignal. Suko und Mandra hatten sich bereits darauf eingestellt. Sie nutzten wiederum die unkontrollierten Bewegungen aus, um dabei die Stricke zu lockern. Beide arbeiteten verbissen und im Schweiße ihres Angesichts. Nur ihr Keuchen war zu hören, vermischt mit dem harten Scharren der Füße.

Gern wären sie jetzt Schlangenmenschen gewesen. Soweit war es noch nicht. Durch drücken, drehen und reiben mußten sie immer wieder versuchen, die Stricke zu lockern.

Mandra schaffte es als erster. Den Erfolg begleitete er mit einem optimistischen Lachen.

»Was hast du?«

»Die Stricke fallen.« Mandra drehte sich noch einmal und trat dann mit beiden Füßen nach. Dabei ging er in die Knie.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "John Sinclair - Sammelband 8" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen