Logo weiterlesen.de
John Sinclair - Folge 1818

Altar der Teuflischen

Der zittrige Strahl der Helmlampe tanzte auf und nieder, als Tim Doherty die ersten drei Stufen der Leiter hinaufstieg. Die vierte berührte er nicht mehr, denn da blieb er stehen.

Er wartete auf Clint O’Malley, seinen Freund, der ebenfalls mitmischte und das wichtigste Utensil mitbrachte. Es war die Kamera, die alles festhalten sollte.

Clint kam. Seine Schritte wurden in der Kirche zu Echos. Auch Dreck knirschte unter den Sohlen. Das Geräusch verstummte erst, als er am Fuß der Leiter anhielt …

In der Kirche war es kalt. Der Winter wollte einfach nicht aufhören. Auch hier in Irland, wo man ansonsten um diese Zeit schon wunderbare Frühlingstage erlebt hatte. Wer ausatmete, dessen Atem kondensierte vor den Lippen. Die beiden jungen Männer waren dick angezogen. Wollmützen schützten ihre Köpfe.

»Alles klar?«, fragte Tim.

»Bis jetzt schon.«

»Gut. Und mit der Kamera wird es auch keine Probleme geben, denke ich.«

»So ist es.« Clint O’Malley schaute die Leiter hoch. Ihr Ende war nicht zu sehen. Es verschwand in der Dunkelheit. »Wie hoch müssen wir klettern?«

»Ungefähr die Hälfte. Dort gibt es dann die Arbeitsfläche, wo der Fund liegt.«

»Okay. Und was ist mit dem Licht?«

»Brauchst du es?«

»Für gute Fotos schon.«

»Ich habe noch eine starke Lampe dabei.«

»Das ist gut.«

Beide waren sie mit Lampen ausgerüstet. In der Dunkelheit waren sie lebenswichtig. Auch deshalb, weil das Innere der Kirche so etwas wie eine Baustelle war. Hier wurde renoviert und auch neu gestrichen, denn ein Gönner aus den Staaten hatte der Gemeinde ein kleines Vermögen vermacht und darauf bestanden, dass es zur Hälfte der Kirche zugute kam.

Tim Doherty legte den Kopf in den Nacken. Dann schaute er an der Leiter hoch. Der Lichtstrahl reichte bis zum Ziel, einer kleinen Galerie. Dort wollten die beiden jungen Männer hin, Fotos schießen und dann damit beginnen, Nachforschungen anzustellen.

»Also, ich gehe dann.«

»Ja, tu das.«

Tim setzte ein Bein vor das andere. Er probierte die Stufen aus, die nicht besonders fest in der Halterung saßen. Aber sie brachen nicht. Es war kein Knirschen zu hören, was Clint O’Malley beruhigte, der seinem Freund Tim folgte.

Auch er trug einen Helm, an dem eine Lampe befestigt war. Der Strahl tanzte ebenfalls in die Höhe, verlor sich aber unterhalb der Kirchendecke.

Clint dachte über das Abenteuer nach, auf das er sich eingelassen hatte. Eigentlich taten sie Verbotenes, denn die Kirche war für sie tabu. Aber nicht nur für sie, sondern auch für die anderen Menschen aus dem Ort. Man hatte sie abgeschlossen und würde sie erst für die Allgemeinheit wieder öffnen, wenn die Spezialisten sie begutachtet hatten. Sie waren aus Dublin angefordert worden, um sich das anzuschauen, was die Kirche zu bieten hatte.

Damit wollten sich die beiden Freunde nicht zufriedengeben. Sie wollten sich das Entdeckte vorher anschauen, auch Fotos davon schießen und mit ihnen an die Öffentlichkeit gehen. Sie würden die Aufnahmen ins Netz stellen und abwarten, was passierte.

Sie wollten auch mal am Ruhm lecken und ihn nicht immer anderen Menschen überlassen.

Tim stieg nach. Das war für Clint durchaus zu merken, denn immer wieder rieselte Staub von den Stufen nach unten und an seinem Gesicht vorbei.

Dann war es so weit. Tim kletterte nicht mehr weiter. Er hatte seine Taschenlampe hervorgeholt und leuchtete nach unten. Der Strahl traf Clints Gesicht, sodass dieser rasch die Augen schloss, weil er geblendet wurde.

»Ich bin da.«

»Gut. Alles in Ordnung?«

»Ja.«

»Dann kann ich kommen?«

»Sicher.«

Darauf hatte Clint gewartet. Eigentlich hasste er die Kletterei, denn er war nicht so richtig schwindelfrei. Die Schwäche hätte er seinem Freund gegenüber aber nicht zugegeben.

Und so kletterte er weiter in die Höhe auf die Lichtinsel zu, die sein Freund hinterlassen hatte. Nicht nur die Taschenlampe brannte, auch der Helm strahlte seine Helligkeit ab, sodass es für Clint kein Problem war, den Rest der Strecke zurückzulegen.

An der gesamten Fläche der Kirchenwand war ein Gerüst gebaut worden. Es bestand aus zwei Etagen. Sie hielten sich auf der ersten auf. Die zweite reichte hoch bis dicht unter die Decke. Aber das, was sie sehen wollten, befand sich in dieser Höhe und nicht weit entfernt, denn sie mussten nur ein paar Schritte nach rechts gehen.

Das taten sie.

Wieder machte Tim Doherty den Anfang. Das Gerüst war stabil. Der Steg bestand nicht nur aus einem Brett, sondern aus zwei Bohlen, die nebeneinander lagen.

Tim leuchtete mit einer Lampe nach links. Der Kreis glitt über die Wand hinweg, die nicht unbedingt plan war, denn sie zeigte Einbuchtungen und auch blasse Fresken, die ebenfalls bei der Renovierung zum Vorschein gekommen waren.

Die hätte Clint auch gern fotografiert, doch er traute sich nicht und dachte daran, es auf dem Rückweg zu tun. Tim ging etwas langsamer, denn er wollte den Kopf drehen, was er auch tat.

»Wir sind gleich da.«

»Super. Kann ich schon fotografieren?«

»Meinetwegen. Aber was willst du denn ablichten?«

»Nun ja, die Wand …«

»Hör auf. Die wird gleich erst richtig interessant.«

»Wie du meinst.« Clint sagte nichts mehr, aber er hatte an den Reaktionen seines Freundes erkannt, dass dieser schon ein wenig nervös geworden war. Dabei gab es nichts, was darauf hingedeutet hätte. Sie kamen gut voran, es gab keine Störungen, und in wenigen Minuten würden sie vor dem Ziel stehen.

Nein, so lange dauerte es nicht mal. Tim hielt an und drehte sich nach links. Nur um neunzig Grad, und als er dann nach vorn leuchtete, da traf er auch das Ziel.

»Da, sieh …«

Clint hörte die Aufforderung, ging näher und blieb neben seinem Freund stehen. Er selbst brauchte seine Lampe nicht, denn die zweite gab genügend Licht ab.

Tim strahlte die Wand an.

Aber war das noch eine Wand?

Im Prinzip schon, auch wenn sie hier aussah, als hätte man etwas hineingeschnitten. Es war so etwas wie ein Ausschnitt. Oder besser eine kleine Bühne, und sie war nicht leer, denn was jahrelang versteckt gewesen war, lag jetzt frei.

Es waren drei Steinfiguren!

Clint O’Malley lag ein Kommentar auf der Zunge, aber er brachte kein Wort hervor. Zu unglaublich war das, was er hier zu sehen bekam. Zumindest für ihn.

Sein Partner sah das lockerer. Kein Wunder, er war nicht zum ersten Mal hier.

»Na, was sagst du?«

Clint wusste nicht, was er antworten sollte. Er hob erst mal die Schultern und meinte: »Das ist schon ungewöhnlich.«

»Nein, ist es nicht.«

»Wieso?«

»Es ist fantastisch. Es ist einmalig. So muss man das sehen. Nicht ungewöhnlich. Wäre es nur ungewöhnlich, dann hätte man die Kirche nicht verschlossen.«

»Meinst du?«

»Einen anderen Grund gibt es nicht. Diese Figuren waren hinter dem normalen Mauerwerk in dieser Nische verborgen. Das ist mehr als ungewöhnlich und muss einen Grund gehabt haben.«

»Weißt du denn, wie alt die Figuren sind?«

»Nein. Ich gehe davon aus, dass sie beim Bau der Kirche entstanden sind.«

»Und warum?«

»Keine Ahnung.«

Clint O’Malley löste die Kamera aus der Ledertasche. »Kann ich mit den Fotos anfangen?«

»Ja, aber schau sie dir erst noch mal genauer an.«

»Wie du willst.«

Tim leuchtete das alte Kunstwerk an. Es bestand aus drei Steinfiguren, die unterschiedlich aussahen oder sich in verschiedenen Lebenslagen befanden. Die Gestalt ganz links saß. Es war ein Mann mit dichten Haaren und einem Bart. Er hatte eine Hand auf sein linkes Knie gelegt, mit der anderen stützte er sich ab.

Die zweite Figur stand. Allerdings war sie in den Knien eingeknickt.

Sie trug einen langen Rock und auch ein Oberteil. Auf dem Kopf wuchs das Haar sehr dicht, und es zeigte zudem einen Mittelscheitel. Dann gab es noch ein Gesicht. Aber das war kein normales mehr wie bei der ersten Figur, dieses hier zeigte Spuren.

»Was ist das denn, Tim?«

»Was meinst du?«

»Schau dir mal das Gesicht an.«

»Und?«

»Das ist doch nicht normal.«

»Warum nicht?«

»Es sieht anders aus.«

»Wie?«

»Schon mehr wie ein Skelett.«

»Klar, das habe ich auch gesehen. Aber das habe ich nicht so tragisch genommen.«

»Und warum nicht?«

»Dann schau dir mal die dritte Figur an.«

Clint nickte und konzentrierte sich darauf. Hatte er in der ersten Figur einen Mann und in der zweiten eine Frau gesehen, so war das bei der dritten Figur nicht zu erkennen, denn an ihrem Schädel war kein einziges Stück Haut mehr zu sehen, nur bleiche Knochen.

»Na, alles gesehen?«, fragte Tim.

O’Malley nickte.

»Und was sagst du dazu?«

»Keine Ahnung.«

»Wie?«

»Ja«, sagte Clint, »ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll. Muss ich den Künstler jetzt loben?«

»Nein.«

»Was dann?«

Tim grinste. »Sein Werk. Sein wunderbares Werk. Ich sehe es so, ich bin begeistert, es ist etwas gefunden worden, was über lange Jahre hinweg verschollen war.«

»Und das nicht grundlos.«

»Wieso?«

Clint O’Malley streckte seinen linken Arm vor. »Irgendwas muss dieses Kunstwerk an sich haben, dass die Menschen es versteckten. Sie haben es nicht mal zerstört, sondern einfach nur zugemauert. Da hat sich wohl keiner an das Ding herangetraut.«

»Ist das dein Ernst?«

»Ja.« Clint nickte heftig. »Du kannst mir glauben, dass ich recht habe. Ich meine, wir sind ja nicht die Ersten, die dieses Objekt entdeckt haben. Es hat schon vor uns jemand das Kunstwerk gefunden und seine Schlüsse gezogen.« Er schaute Tim an. »Oder warum glaubst du, dass man die Kirche hier verschlossen hat?«

»Vielleicht, weil – nun ja …«

Clint lachte. »Dir fällt nichts dazu ein, wie ich höre. Das hier sollten wir nicht unterschätzen und uns ebenso verhalten wie andere Menschen auch.«

Tim Doherty holte ein paar Mal Luft. »Aber du wirst doch jetzt nicht kneifen?«

»Wie meinst du das?«

»Keine Fotos schießen.«

»Nein, nein, da musst du keine Angst haben. Ich werde die drei Gestalten schon ablichten. Aber das ist auch alles. Dann will ich wieder verschwinden.«

»Nichts anderes war geplant.«

Clint schaute sich bereits um. Er suchte die perfekte Position für sich, um das Foto optimal zu schießen. Er wollte ein Gruppenfoto machen und danach die Personen einzeln ablichten. Das war zuvor so besprochen worden und brauchte nicht wiederholt zu werden.

Tim Doherty machte Platz. Er ging sogar so weit, dass er in der Dunkelheit verschwand.

Sein Freund machte sich bereit. Er kniete sich auf das Tragebrett und wollte die drei Gestalten von der Seite her fotografieren. So hatte er die Gewähr, alle auf das Bild zu bekommen.

Es klappte auch.

Noch eine Sekunde Konzentration, dann drückte er auf den Auslöser. Im Licht des Blitzes sah er die drei Gestalten für einen Moment überdeutlich.

Aber er sah noch mehr. Dabei hatte er das Gefühl, die Zeit würde stehen bleiben. Er fühlte sich wie in einem Vakuum gefangen, denn in dieser kurzen Zeit hatte er etwas gesehen. Und das in den Augen der drei Gestalten.

Sie hatten Leben gezeigt!

***

Clint O’Malley ließ die Kamera sinken und schaute nach vorn. Sein Blick war anders geworden. Er war leer und zugleich erschreckt.

Tim Doherty rückte wieder näher an seinen Freund heran und wunderte sich über dessen Starre.

»Was hast du?«

»Das weiß ich auch nicht genau.«

»Wieso?«

Clint schüttelte den Kopf. »Mir ist so etwas Seltsames passiert.«

»Was denn?«

»Das glaubst du nie.«

»Versuche es.«

O’Malley holte Luft. Zugleich spürte er den Druck im Magen. Er wusste nicht so recht, wie er beginnen sollte. Auch seine Kehle saß plötzlich zu. Er kam sich zudem lächerlich vor, wenn er darüber sprach, aber es musste einfach raus.

»Mit den Figuren stimmt was nicht.«

»Ach? Wieso?« Tim zeigte ein skeptisches Gesicht.

»Ja, so ist das.«

»Hm. Und was stimmt nicht?«

Jetzt musste Clint die Erklärung geben, und er suchte nach den entsprechenden Worten. »Es hing mit den Augen zusammen. Als ich das Foto schoss, da hatte ich den Eindruck, dass plötzlich Leben in diesen Augen war.«

»Wie – Leben?«

»Sie waren nicht mehr tot.« Clint deutete in die Nische. »Schau hin, sieh in die Augen, da wirst du es erkennen. Sie sind ohne Leben, so habe ich sie auch kennengelernt. Aber als ich sie fotografierte, da kam Leben in sie.«

»Du bist verrückt.«

»Nein, das bin ich nicht.«

»Aber du bleibst dabei?«

»Ja!«, bestätigte Clint.

»Okay«, flüsterte Tim Doherty, »das Bild ist ja gespeichert. Gib mir mal die Kamera. Das will ich mir anschauen.«

»Gut.«

Tim sah, dass sein Freund nur ein Foto geschossen hatte. Damit hatte er die drei Gestalten aufgenommen, die sich Tim genau anschaute und die er mit dem Original verglich.

»Na, was sagst du?«

»Ich habe noch nichts gesehen.«

»Dann sei froh.«

Tim ließ die Kamera sinken. »Ich will aber etwas sehen«, sagte er mit leiser Stimme. »Verstehst du das nicht? Wenn du mir schon so etwas unter die Nase reibst, dann muss ich herausfinden, ob das auch stimmt.«

»Und wie?«

»Du hast nur eine Aufnahme gemacht, Clint. Wir haben aber von mehreren gesprochen.«

»Ach so.«

»Einzeln, mein Freund.«

»Gut, dann schieß sie.« Clint nickte. »Ich bin mal gespannt, wie du das erlebst.«

»Keine Sorge, sehr cool.«

In den nächsten Sekunden hielten beide den Mund. Sie mussten zugeben, schon von einer gewissen Anspannung erfasst worden zu sein. Dann zuckte der Blitz für die erste Aufnahme auf, wenig später schoss Tim die zweite und die dritte folgte.

Mehr Bilder schoss er nicht, sondern ließ die Kamera sinken. Er sagte nichts, und Clint ließ ihn auch für eine Weile in Ruhe. Bis Tim über sein Gesicht wischte.

»Na, hast du was herausgefunden?«

Tim gab keine Antwort. Er reichte seinem Freund nur die Kamera zurück.

»Bist du stumm geworden?«

»Nein, das bin ich nicht.«

»Aber?«

Tim schüttelte den Kopf. »Entweder hast du mich verrückt gemacht oder da ist wirklich etwas gewesen.«

»Was meinst du?«

»An den Augen.«

»Super, was hast du denn gesehen?«

Tim legte den Kopf zurück und pustete seinen Atem gegen die Decke. »Da kann was gewesen sein«, gab er zu, »ja, ich habe die Veränderung gesehen, die sich für einen Moment in den Augen festsetzte.«

»Gut. Und du hast dich nicht geirrt?«

»So ist es.«

»Und was sagst du dazu?«

Tim Doherty musste lachen. »Was soll ich denn dazu sagen? Ich habe keine Ahnung.«

»Ich auch nicht. So leid es mir tut, aber ich weiß nicht, was ich davon halten soll.«

»Gut, wir wissen beide nichts. Wir wissen nur so viel, dass diese Kirche ein Geheimnis enthält, das schon gefunden worden ist. Und zwar nicht von uns, sondern von Menschen, die vor uns da waren.« Tim schaute seinen Freund fragend an.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "John Sinclair - Folge 1818" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen