Logo weiterlesen.de
Jesse Trevellian in Not

UUID: 478da3d2-02e0-11e9-8efd-17532927e555
Dieses eBook wurde mit StreetLib Write (https://write.streetlib.com) erstellt.

Inhaltsverzeichnis

  • Jesse Trevellian in Not
  • Copyright
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 32
  • 33
  • 34
  • 35
  • 36

Jesse Trevellian in Not

Krimi von Thomas West


Der Umfang dieses Buchs entspricht 115 Taschenbuchseiten.


Nach einem blutigen Feuergefecht am New Yorker Hudson-River zwischen Kurden, Kubanern und dem FBI werden der Special-Agent Jesse Trevellian, die Staatsanwältin Emma O'Fancy und der Kurde Dr. Yoshkun Erdan von PKK-Anhängern auf einer Yacht entführt. Unterwegs gelingt es den Gefangenen, sich zu befreien, doch landen sie kurz darauf in den Händen des irakischen Geheimdienstes. Special-Agent Milo Tucker, der sich um seinen Freund und Partner Jesse sorgt, erhält den geheimen Sonderauftrag, in den Nahen Osten zu fliegen, um mit Hilfe von CIA-Agenten Trevellian und die Staatsanwältin zu befreien. Yoshkun Erdan soll an den türkischen Geheimdienst ausgeliefert werden. Wer ist Feind und wer ist Freund ? – diese Frage müssen sich alle Beteiligten stellen, bis es in der Einöde des nordirakischen Berglandes, nahe der türkischen Grenze, zum alles entscheidenden Kampf kommt ...



1

Der Mann hatte schwarze Augen, die gleichmütig in irgendeine Ferne blickten. Sein knochiges Gesicht schien aus rötlich braunem Granit gemeißelt zu sein. Eine gerade Narbe zog sich von seiner rechten Schläfe über die eingefallene Wange bis zum Kinn. Und er trug die Uniform eines irakischen Leutnants.

Samir Chaban war sein Name.

In Begleitung von vier Soldaten schritt er den schmalen, grell erleuchteten Kellergang entlang. Vor der letzten der vielen Metalltüren blieb er stehen. "Aufschließen!"

Er trat beiseite. Einer der vier Soldaten entriegelte die niedrige Zellentür und stieß sie auf. Das schwere Türblatt krachte gegen die Zellenwand. Feuchtwarmer Gestank drang aus dem dämmrigen Verlies - Schweiß, Urin, Moder und Rattenkot. Gestank des Todes.

Chaban zog den Kopf ein und betrat die Zelle. Im spärlichen Licht, das aus dem Gang in das enge Verlies drang, schälten sich die Konturen eines Mannes aus dem Halbdunkeln. Eng an die feuchte Wand gepresst kauerte er auf dem Lehmboden. Langsam hob er den Kopf.

Ohne äußere Regung musterte Chaban das zerschundene Gesicht: aufgeplatzte Lippen, zugeschwollene Augen, blutverkrustetes Haar.

Wie im Zeitlupentempo schob der Mann sich an der Wand hoch, bis er halbwegs gerade auf seinen Beinen stand. Seine Handflächen strichen fahrig über das Gemäuer hinter ihm. Als suche er einen Fluchtweg. "Bitte nicht ... bitte...", krächzte er. "Es gibt nichts mehr, was ich euch sagen könnte ..."

Sie hatten ihn geprügelt. Stundenlang. Geprügelt und schlimmeres. Chaban war nicht dabei gewesen. Aber die Schreie des Mannes waren über den ganzen Kasernenhof zu hören gewesen.

"Du wirst nicht mehr verhört, Ibrahim." Chaban trat beiseite. Mit einer knappen Kopfbewegung winkte er die Soldaten in die Zelle. Sie packten den Mann und zerrten ihn von der Wand weg.

Ibrahim wehrte sich nicht. Nur, als sie ihn an ihrem Leutnant vorbeizerren wollten, stemmte er sich mit den Beinen gegen den Lehmboden. Für einige Sekunden blieben sie vor Chaban stehen.

Ibrahims Blick klammerte sich an den schwarzen Augen des Offiziers fest. "Ich habe eine sehr junge Frau ...". Er flüsterte keuchend. Sein Adamsapfel sprang auf und ab. "… und vier Kinder ..."

Chaban blieb stumm. Er hatte den Gefangenen gesehen, als sie ihn vor ein paar Tagen aus den kurdischen Bergen brachten - die stolze Verachtung in seinen Augen hatte ihn beeindruckt. Keine Spur mehr davon. Nur noch Angst, nur noch der Schrei um Gnade.

"Wie ein Mann zu kämpfen, ist leicht, Ibrahim Erdan", sagte er. "Wie ein Mann zu sterben, ist schwer. Versuch es trotzdem."

Die Soldaten schleppten den Kurden aus der Zelle. Chaban folgte ihnen durch den Kellergang nach draußen auf den Kasernenhof. Das Erschießungskommando stand schon in Reih' und Glied.

Chaban wusste nicht, was Ibrahim Erdan verbrochen hatte. In Angelegenheiten des Geheimdienstes war es besser, nicht allzu neugierige Fragen zu stellen. Die Offiziere des Geheimdienstes waren unangemeldet mit dem Gefangenen aufgekreuzt. Sie hatten Räume und Material beansprucht, und Chaban hatte ihnen gegeben, was sie verlangten.

Und jetzt stellte er ihnen ein Erschießungskommando zur Verfügung. Der Hinrichtungsbefehl war erst vor einer Stunde aus Bagdad gekommen.

Sie zerrten den Kurden vor die Außenmauer der Latrinen und verbanden ihm die Augen mit einem schwarzen Tuch.

Es war zu Chaban durchgesickert, dass der Kurde zur PKK gehörte. Zur radikalsten aller Kurdenparteien. Und dass er einen Bruder hatte, der zur Führungsebene der PKK gerechnet wurde. Den Rest musste der Leutnant sich selbst zusammenreimen.

Für Chaban sah es ganz so aus, als würde Bagdad neuen Kurdenaufständen vorbeugen wollen. In der UNO-Schutzzone, nördlich des 36. Breitengrades, rotteten sich immer wieder ein paar Heißsporne zusammen. Da war es besser, vorsorglich ein paar Köpfe abzuschlagen, als mit einem Bataillon in die Berge ziehen und einige Dörfer ausräuchern zu müssen. Das würde nur die UNO auf den Plan rufen.

Gleichgültig nickte Chaban dem Unteroffizier zu. Während der dem Erschießungskommando seine Befehle zubrüllte, beobachtete Chaban den Kurden vor der Latrinenwand. Er war schon fast zwanzig Jahre Soldat und hatte unzählige Männer sterben sehen. Der Tod faszinierte ihn immer noch. Die Haltung der Menschen angesichts ihres Endes - das war es, was ihn interessierte.

Ibrahims Haltung schien sich verändert zu haben. Jedenfalls seine Körperhaltung. Er stand jetzt kerzengerade und breitbeinig da. Die Schultern hingen nicht mehr schlaff herunter, wie eben in der Zelle noch. Den Kopf reckte er trotzig nach oben. Er trug die schwarze Augenbinde fast wie eine Auszeichnung. Nur die geschwollene Unterlippe zitterte.

"Feuer!!"

Noch bevor der Widerhall der Schüsse verstummte, schlug Ibrahims Leiche mit dem Gesicht im Staub des Kasernenhofes auf.

Chaban wandte sich ab und schritt langsam zur Kommandantur zurück. "Wider deinen Willen wirst du geboren", murmelte er. "Wider deinen Willen lebst du, wider deinen Willen stirbst du ...". Einer der Sprüche aus dem jüdischen Gebetsbuch, die sein Großvater immer zu zitieren pflegte. Der hatte sich noch offen zu seiner Religion bekannt.

Chaban war da zurückhaltender. Hin und wieder, wenn er in Bagdad war, ließ er sich sogar in einer Moschee blicken. Nicht nur weil er irakische Offiziersuniform trug.

Am Eingang zur Kommandantur drehte er sich noch einmal um. Sie schleiften die Leiche des Kurden über den Hof zu einem Armeelaster. "… und wider deinen Willen wirst du einst Rechenschaft ablegen vor dem König aller Könige ..."



2

"Gratuliere, Roger!" Duxburys Chef kam ins Redaktionsbüro und warf die neuste Ausgabe der New York Post vor ihn auf seine Schreibtisch. "Das Blatt geht weg wie Freibier."

Duxbury nahm die Zeitung auf. In roten Lettern prangte die Schlagzeile: >Verursachten kubanische Agenten das Blutbad am Hafen?<

Und darunter: >Vermisster FBI-Agent noch immer nicht gefunden<

Der zweite Tag nach der Schießerei am Pier 28. Schon gestern war die Auflage in bisher unerreichte Höhen gestiegen. Duxbury überflog seinen eigenen Artikel.

>... noch immer tappt die Polizei im Dunkeln. Das Massaker am Hafen von TriBeCa, bei dem vorgestern sieben Menschen den Tod fanden - darunter drei unbeteiligte Passanten - gibt immer neue Rätsel auf. Die Informationen aus der Federal Plaza sickern - wie so oft - nur spärlich an die Öffentlichkeit. Gestern Abend musste der Pressesprecher des FBI einräumen, dass der Fall auch für die Bundespolizei immer verworrener wird. Hieß es vorgestern noch, kurdische Terroristen hätten die Schießerei am Pier 28 provoziert, wird jetzt immer deutlicher, dass Agenten des kubanischen Geheimdienstes die Hauptverantwortung für das Blutbad tragen. Unserer Zeitung liegen Informationen vor, wonach das FBI von sieben kubanischen Agenten ausgeht. Alle sieben sind US-Staatsbürger. Drei von ihnen starben bei der Schießerei. Durch wessen Kugeln, ist noch unklar. Einer der vier Festgenommenen konnte inzwischen in einer Klinik in der Downtown vernommen werden. Über seine Aussagen schwieg der Pressesprecher des FBI sich aus. In einer anderen Manhattaner Klinik kämpfen die Ärzte um das Leben eines schwer verletzten türkischen Staatsbürgers. Es wird vermutet, dass es sich dabei um einen Kurden handelt ...<

Duxbury angelte sich eine Zigarette aus der Philip-Morris-Schachtel auf seinem Schreibtisch. Sein Chef griff ungefragt zu. "Dass die Kubaner anfingen zu ballern, glaub' ich nicht", sagte Duxbury. "Ich hab' mit eigenen Augen gesehen, wie plötzlich zwei Männer aus dem Toilettenhäuschen auftauchten und mit Maschinenpistolen auf die Kubaner schossen. Diese Männer sahen aus wie Orientalen. Und Kurden sind meines Wissens Orientalen."

"Man hat aber keinen toten Kurden gefunden", gab der Chefredakteur zu bedenken.

"Das spricht doch für meine Theorie." Duxbury las weiter.

>... wie wir gestern berichteten, versuchte ein Team des FBI die Entführung einer Staatsanwältin und eines ehemaligen militanten Kurden zu verhindern. Der Kurde gehört nach neusten Informationen der marxistischen PKK (Kurdische Arbeiterpartei) an. Er wird in der Türkei wegen mehrerer Bombenattentate gesucht. Die Rolle der Staatsanwältin ist unklar. Von beiden Personen fehlt seit vorgestern jede Spur. Auch ein Beamter des FBI wird vermisst. Zur Stunde suchen Polizeitaucher den Hudson nach seiner Leiche ab ...<

Duxbury ließ die Zeitung sinken. "Hast du eine Idee, was die Staatsanwältin mit diesem Terroristen zu tun hat?", wollte der Chefredakteur wissen.

Duxbury schüttelte den Kopf. "Zufall, denke ich. Er wurde gejagt, suchte Unterschlupf, und Emma O'Fancy lief ihm über den Weg. So einfach stell' ich mir das vor." Er nahm die obligatorische Sonnenbrille aus seinem dichten Haar und begann nachdenklich auf dem Bügel herumzukauen.

"Was mich viel mehr interessiert - Trevellian und Tucker wussten plötzlich, dass die beiden zum Hafen wollten. Dieser Tipp kam aus dem Fünften Polizeirevier. Ich frage mich, wer die Polizei verständigt hat."

"Finde es heraus." Der Chefredakteur drückte die Zigarette aus und rutschte von Duxburys Schreibtisch. "Diese Schießerei gibt sicher noch eine Schlagzeile her."

"Das werd' ich herausfinden, verlass dich drauf - aber erst einmal fahr' ich zum Hafen und schau' mal, ob sie inzwischen Trevellians Leiche aus dem Hudson gefischt haben."

Zehn Minuten später saß er in seinem dunkelblauen BMW Z 3 und fuhr Richtung SoHo und TriBeCa. Die morgendliche Rushhour löste sich gerade auf. Nach einer halben Stunde bog er von der West Street in das Hafengelände ab.

Vor dem Zugang zu Pier 28 war das Hafengelände immer noch weiträumig abgesperrt. Um das Trassierband herum - Business as usual: Touristen, Verkaufsstände, Straßenhändler. Als wäre hier nie etwas geschehen.

Duxbury parkte seinen Wagen und stieg aus. Innerhalb der Absperrung stand ein halbes Dutzend Polizeifahrzeuge. Und ein großer Van. Durch die offene Seitentür sah der Journalist eine Frau vor einem Bildschirm mit Reagenzgläsern hantieren. Offenbar ein mobiles Labor.

Auf dem Weg zum Trassierband kam er an einem Blumengebinde vorbei. Es lag auf dem Asphalt innerhalb einer Kreideskizze. Duxbury erkannte die Konturen eines menschlichen Körpers. Auf dem Gebinde ein Holzkreuz. Eine große Kerze auf der Stelle, an der die Kreideskizze den Kopf des Menschen andeutete, der vorgestern hier im Kugelhagel starb.

Duxbury blieb stehen, zog sein Handy heraus und wählte die Nummer der Redaktion. "Schickt doch mal einen Fotografen zum Pier 28. Irgendjemand hat hier ein Kreuz und ein paar Blumen hingelegt. Wahrscheinlich Angehörige von Leuten die vorgestern hier erschossen wurden. Das sollten wir bringen."

Dann schlüpfte er unter dem Trassierband durch und betrat den Anlegesteg. Eine Gruppe von Männern stand fast am Ende des Piers und starrte ins Wasser. FBI-Beamten. Duxbury erkannte den Partner des vermissten Agenten - Milo Tucker.

Als er bei der Gruppe angelangt war, kletterte eben ein Taucher aus dem Wasser. Er zog die Taucherbrille ab und schüttelte den Kopf. "Nichts."

Milo Tucker wandte sich ab - und entdeckte den Journalisten. "Die Absperrung gilt auch für die Presse", sagte er müde.

"Absperrung?" Duxbury schob sich die Sonnenbrille ins Haar und blickte zurück. "Hab' ich ganz übersehen." Der FBI-Mann hatte andere Sorgen, als einen Pressegeier zu verscheuchen. Gleichgültig, beide Hände in den Hosentaschen vergraben, ging er an Duxbury vorbei.

"Irgendwas gefunden?" Duxbury lief ihm hinterher. Der blonde Special-Agent schüttelte den Kopf. Gemeinsam schlenderten sie zum Hafengelände zurück.

"Spurlos verschwunden. Genau wie die Staatsanwältin und dieser Kurde."

" Yoshkun Erdan?", fragte Duxbury. Milo nickte. "Also müssen die drei mit einem Schiff aus dem Hafen gebracht worden sein." Erwartungsvoll sah er den Agenten an.

"Lassen Sie mich in Ruhe, Duxbury", knurrte der. "Sie wissen genau, dass unser Chef eine Nachrichtensperre verhängt hat."

"Aus ermittlungstaktischen Gründen, ich weiß, aber unserer Mitbürger ..."

"… sind Ihnen scheißegal. Sie sind doch nur geil auf eine möglichst blutrünstige Story."

"Ich dachte immer, beim FBI lege man etwas mehr Wert auf gepflegte Umgangsformen ..."

"Kommt immer drauf an, mit wem man gerade spricht."

Die unverhohlene Ablehnung, die ihm von dem FBI-Mann entgegenschlug, überraschte Duxbury nicht. Immerhin hatte der Mann seinen Partner verloren. Und wenn man der Telefonistin in der FBI-Zentrale glauben durfte - Duxbury hatte ihr ein paar Interna abgeschwatzt - waren die beiden nicht nur Partner, sondern gute Freunde gewesen. Sehr gute Freunde.

Kein Wunder, war der Mann zugeknöpft und mürrisch. Duxbury versuchte es trotzdem noch einmal. "Die Rolle, die die Kurden in der ganzen Sache spielen, scheint ja immer schleierhafter zu werden." Milo Tucker nickte nur missmutig. "Woher wussten Sie eigentlich, dass genau hier, am Pier 28, etwas passieren würde?"

Milo blieb stehen, zog die Augenbrauen hoch und musterte ihn mit einer Mischung aus Spott und Verachtung. "Schönen Tag noch", sagte er und ließ Duxbury stehen.

"Ich find's auch ohne dich 'raus", murmelte Duxbury.



3

Ab und zu öffnete jemand die Luke und stellte eine Kanne Wasser in den engen Frachtraum. Hier lag ich seit zwei Tagen. Auf Tuchfühlung mit zwei Menschen, die ich zuvor noch nie gesehen hatte. Jedenfalls nicht persönlich.

Sie hatten uns mit dicken Tauen an Händen und Füßen aneinandergefesselt. Wenn sie uns nicht einen Kunststoffschlauch in die Wasserkanne gesteckt hätten, wären wir vor dem Wasser verdurstet.

So aber konnten wir uns vorbeugen und unsere Körper so arrangieren, dass wir nacheinander trinken konnten. In der Dunkelheit des Frachtraumes stießen wir beim ersten derartigen Versuch die Kanne um.

Zusätzlich zu meinen rasenden Kopfschmerzen hatte ich nun auch noch nasse Hosen.

Die Frau rechts von mir kannte ich aus der Zeitung. Sie war Staatsanwältin und hieß Emma O'Fancy. Vorgestern, am Hafen, hatte ich sie ein paar Sekunden lang von Weitem gesehen. Als sie in einen Lieferwagen eingestiegen war.

Zusammen mit dem Mann links von mir. Den kannte ich von einem Fahndungsfoto - Yoshkun Erdan. Die Türken suchten nach dem Mann. Er gehörte zu einer radikalen kurdischen Partei, und stand wegen diverser terroristischen Aktionen auf den türkischen Fahndungslisten. Der türkische Außenminister hatte sich an unsere Regierung und der türkische Geheimdienst MIT an die CIA gewandt, und um Amtshilfe gebeten.

Die CIA wiederum hatte den Fall an uns abgeschoben. Der Geheimdienst wollte nicht noch einmal wegen eines Kurden ins Gerede kommen. Die internationale Presse hatte die CIA schon mit der Verhaftung des PKK-Führers Öcalan in Zusammenhang gebracht.

So kam es jedenfalls, dass wir vom FBI nach dem Mann fahnden mussten. Wegen Einreise in die USA mit gefälschten Dokumenten.

Und jetzt lag ich hier neben ihm im Frachtraum eines Schiffes. So nah neben ihm, dass ich die Wärme seines Körpers spürte. Irgendwo hinter der Holzwand, an der wir lagen, brummte ein Motor. Unser Gefängnis schaukelte auf und ab. Mein Magen pulsierte.

Ich war erst einige Stunden wieder bei Bewusstsein, und wir hatten noch nicht viel miteinander gesprochen. Wie zum Teufel kam ich in diesen finsteren Raum? Wieso lag ich hier an zwei Fremde gefesselt? Und warum raste dieser hämmernde Schmerz in meinem Schädel?

Mühsam versuchte ich, blasse Erinnerungsfetzen zu einem sinnvollen Bild zusammenzusetzen. Doch nur Bruchstücke von Szenen flimmerten über meine innere Bühne.

Da war ein Lieferwagen, da war die Anlegestelle im Hudson-Hafen, und da lag ein Mann schreiend auf dem Pier.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Jesse Trevellian in Not" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen