Logo weiterlesen.de
Ja-Ja-Effekt®

Meiner Mama - Ich hab dich lieb!

Meinem Sandro - Du bist der Wind unter meinen Flügeln!

Und für alle, die den Ja-Ja-Effekt® leben wollen!

Inhalt

Community, Videos & Coaching

Einleitung

In diesem Buch erkläre ich:

Was dieses Buch kann:

Wer ich bin / Meine Geschichte

1. Essgrund #1: Veracht

1.1 Die Ursache

1.2 Was ist eine Diät?

1.3 Diäten machen dick…

1.4 Warum Diäten nicht funktionieren

1.5 Keine Diäten und Verbote mehr

1.6 Ja, aber die Gesundheit!

1.7 Die Abnehmversuche vorerst aufgeben

1.8 Erlaube dir, alles zu essen, was du willst

1.9 Wirf die Liste mit guten und bösen Esswaren weg

1.10 Aber ich will fressen!

Zusammenfassung: Essgrund # 1 Verzicht

2. Essgrund #2: Hunger

2.1 Genug essen

2.2 Intuitives Essen

2.3 Heimliches Essen

2.4 Allergien, Unverträglichkeiten und Krankheiten

2.5 Die 6 Achtsamkeits-Fragen des intuitiven Essens

Zusammenfassung: #2 Essgrund Hunger

3. Essgrund #3: Rebellion

3.1 Von der Selbstkritik zur Selbstliebe

Zusammenfassung: Essgrund #3 Rebellion

4. Essgrund #4: Gefühle

4.1 Ein Zuviel an Gefühlen

4.2. Unerfüllte Bedürfnisse

4.3 Bedürfnisse erfüllen

4.4 Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

4.5 Gefühle verarbeiten

Zusammenfassung: Essgrund #4 Gefühle

5. Essgrund #5: Alte Muster

5.1 Unbewusste Muster

5.2 Das Innere Kind

5.3 Überzeugungen umprogrammieren

5.4 Das Innere Kind heilen

5.5 Traumata

5.6 Emotionales Übergewicht

Zusammenfassung: Essgrund #5 Alte Muster

6. Essgrund #6: Stress

6.1 Was ist Stress?

6.2 Stress abbauen und Vorbeugen

6.3 Trigger

Zusammenfassung: Essgrund #6 Stress

7. Essgrund #7: Selbstwert

7.1 Was ist ein starkes Selbstwertgefühl?

7.2 Den eigenen Körper schätzen und lieben lernen Zusammenfassung: Essgrund #7 Selbstwert

8. Essgrund #8: Leere

8.1 Was willst du?

8.2 Alles ist Energie

8.3 Das Gesetz der Anziehung

8.4 Dein Traumleben

Zusammenfassung: Essgrund #8 Leere

Wie setze ich die 8 Essgründe um?

Quellen

Community, Videos & Coaching

24 Tage Video-Challenge und 8 Kurs-Lektionen auf YouTube "Nadine Pulver".

Du bist herzlich willkommen in meiner Facebook-Gruppe: "Binge Eating Community", wo wir einander liebevoll unterstützen, da, wo du es am meisten brauchst: im Alltag. Der Weg aus der Essstörung ist sehr viel einfacher, wenn man ihn nicht alleine geht!

Für Workshops und das Online-Coaching-Programm besuche: https://www.nadinepulver-freivomesszwang.com/

Einleitung

Mein Magen schmerzt. Der Druck ist fast nicht auszuhalten. Das Essen steht mir bis zur Kehle. Wie sehr ich es mir auch wünsche, Erleichterung kann ich mir nicht verschaffen. Ich muss es aushalten. Morgen früh wird es wieder besser sein; morgen wird sowieso alles besser, denn ab morgen werd ich mich im Griff haben. Das muss doch zu schaffen sein. Ich werde einfach keine Süßigkeiten mehr essen. Ich werde essen, wie ein normaler Mensch, ganz einfach, oder?

Mein Sofa ist so wunderbar weich und ich liege wie auf einer Wolke. Kurz bevor ich wegdöse, gehen mir wohlbekannte Gedanken durch den Kopf: “Warum bin ich heute schon wieder schwach geworden? Der Tag fing doch so gut an! Was ist bloß los mit mir? Ich kann nicht mehr! Ich will nur noch schlafen… am liebsten für immer.”

Eine Torte und eine Tafel Schokolade trösteten mich über die Enttäuschung hinweg. Die guten Vorsätze verschob ich auf morgen… wie immer. Morgen kam aber nie, denn es war immer heute.

Von überall her wurde ich mit Vorher-Nachher Bildern bombardiert. Alle schienen es zu schaffen abzunehmen - nur ich nicht; und wenn, nahm ich gleich wieder zu.

Schon seit Längerem wusste ich, dass etwas mit mir nicht stimmte: ich war ein hoffnungsloser Fall. Warum sonst wurde ich immer wieder rückfällig und nahm das abgenommene Gewicht immer wieder zu?

Die Neuropsychologin, bei der ich mehrere Male war, konnte mir auch nicht helfen und auch der “denken Sie sich schiank”-Kurs hatte nichts gebracht, außer meine Lust auf Schokolade noch verstärkt.

Mein letzter Arzt gab mir Mahlzeitenersatz-Shakes und wöchentliche Kontroll-Termine… ich nahm zu, statt ab.

Der Arzt davor verschrieb mir Appetitzügler, die mir zwar den Hunger nahmen, aber auch meinen Geist; ich war unterwegs wie ein Zombie. Als ich dann benebelt von der obersten Stufe der Straßenbahn auf den harten Asphalt fiel, setzte ich sie wieder ab.

Mein Gynäkologe meinte, ich solle einfach das Abendessen auslassen; "Dinner-Cancelling", hieße das und so schwierig konnte das ja nicht sein.

War ich mit meiner Kleidergröße 44 wirklich zu dick?

Mit jedem abendlichen Fressanfall sank meine Hoffnung, es je zu schaffen… was sollte das für ein Leben sein? Dick, hässlich, maßlos und undiszipliniert. Niemand würde mich je so lieben; ich würde für immer alleine bleiben.

Es sollte noch 20 Jahre so weitergehen… 17 davon als Single.

In dieser Zeit nahm ich total 110 kg ab und 165 kg wieder zu.

Was für eine Verschwendung an wertvoller Zeit und Lebensqualität!

Wenn du dich in diesen Zeilen wiederfindest, dann ist dieses Buch für dich.

Vielleicht ist deine Erfahrung aber auch nicht so extrem, sondern du stehst allgemein mit dem Essen auf Kriegsfuß und isst immer mal wieder unbewusst, zwanghaft und eventuell sogar heimlich oder du denkst einfach den ganzen Tag nur ans Essen.

Wenn du dir Frieden mit dem Essen wünschst, dann bist du hier auf jeden Fall richtig, und ich bin froh, dass du diese wertvolle Information gefunden hast!

Die Antwort ist Liebe, nicht Diät! Und es ist nicht deine Schuld!

Abnehmversuche enden bei den allermeisten Menschen im Jojo-Effekt und langfristig in Gewichtszunahme. Bis zu zwei Drittel aller Diät-Haltenden nehmen das abgenommene Gewicht wieder zu und sind langfristig schwerer als vor der Diät.

Jede 2. Person hat nach einer Diät Essanfälle; oft enden sie in einer Essstörung. “Wenn ich mich nur endlich zusammenreißen könnte”, denken wir und sind überzeugt, dass es an unserer mangelhaften Selbstdisziplin liegen muss.

Lass mich dir sagen: Diäten können nicht funktionieren! Sie machen unsere Essanfälle nur noch schlimmer.

In diesem Buch erkläre ich:

1. Warum Diäten zum Scheitern verurteilt sind und Essanfälle auslösen

2. Wie du wieder lernst, deinem Körper zu vertrauen und genussvoll nach seinen Bedürfnissen zu essen

3. Wie du von Selbstkritik zur Selbstliebe findest

4. Wie du mit Gefühlen umgehen kannst, ohne sie mit Essen zu betäuben

5. Wie du alte Muster und Traumata auflöst

6. Warum du bei Stress nur essen kannst

7. Wie du dein Selbstwertgefühl zurück bekommst

8. Wie du dein Traumleben erschaffst

Was dieses Buch kann:

Die Theorien und Methoden in diesem Buch basieren auf Wissenschaft und Forschung und haben schon vielen Esssüchtigen in die Freiheit geholfen.

Genesung von einer Essstörung ist nicht linear. Manchmal macht es sofort “Klick”, manchmal erst später. Vieles hängt von der gegenwärtigen Lebenssituation, dem Leidensdruck und dem Timing ab.

Ich habe einmal gehört, es braucht 50 Impulse, bis sich eine Veränderung zeigt. Oft müssen wir etwas immer und immer wieder hören. Dass du nach diesem Buch essanfall-frei sein wirst, kann ich dir nicht versprechen.

Was ich dir jedoch versprechen kann ist, dass es dich verändern wird, dass du nicht mehr die/der Gleiche sein wirst, wie jetzt und dass du Frieden finden kannst, wenn du das möchtest; und zwar unabhängig von deinem Gewicht und deinem Essverhalten… und das sofort.

Das Ziel dieses Buches ist es, meinen Weg - und den von vielen, vielen anderen – aus dem Binge Eating aufzuzeigen und in dir Bewusstheit und Liebe für dich selbst zu wecken.

Ich wünsche mir, dass du Selbst-Bewusst wirst, dass du den Hammer der Selbstkritik weg legst und endlich anfängst, nett mit dir zu sein und deine Lebenszeit gut zu nutzen. Fülle deinen Tank der Selbstliebe, so dass du das zwanghafte Essen nicht mehr brauchst.

Übrigens glaube ich nicht an Rückfälle, sondern nur an Vor-fälle. Denn solange wir bewusst sind und davon lernen, bringt uns jedes Ereignis vor-wärts.

All das und mehr ist mit diesem Buch möglich.

Und wenn es das für dich noch nicht ist, weil noch viel Widerstand da ist, dann findest du hier viele weitere Impulse, die dich näher an dein Ziel katapultieren.

Um das hier Gelernte schnellst- und bestmöglich umzusetzen, stehen dir auch meine verschiedenen Coaching-Programme und Workshops zur Verfügung.

Wer ich bin / Meine Geschichte

Nadine, ehem. chronisch Diäthaltende, Binge Eater und Esssüchtige, ganzheitliche Ernährungsberaterin (IKP), Coach und Autorin.

Von 17 bis 42 hatte ich regelmäßig Essanfälle. Es war die Hölle. Restriktion und Fressen haben sich abgewechselt; ich bin von einem Extrem ins andere gefallen.

Kaum war ich aus der Schule und verdiente mein eigenes Geld, investierte ich das Meiste in Süßigkeiten. Jede Mittagspause verbrachte ich alleine: wer würde schon gerne mit mir essen gehen? Das Essen tröstete mich über meine Minderwertigkeitsgefühle hinweg. Es war mein Freund, immer da, immer verfügbar, immer beruhigend und emotional nährend…. wenigstens für einen kleinen Moment.

Endlich dauerhaft schlank (und somit liebenswert und gut genug) zu sein, war zu meiner Berufung und zu meinem Lebensinhalt geworden.

Von 21 bis 38 war ich Single. Mein Selbstwert war so tief, dass ich überzeugt war, Mann konnte mich nicht lieben, und dass “wenn ich erst einmal schlank bin…” sich alles ändern würde.

Es war mein 2. größter Wunsch in einer schönen Beziehung mit meinem Seelenzwilling zu sein, allerdings hätte ich den nicht mal durch einen Feldstecher erkannt, wenn er vor mir gestanden hätte, weil ich nur Augen hatte für Männer, die mich schlecht behandelten, zu Dates nicht auftauchten, mich an meinem Geburtstag versetzten etc.

Die schlimmste Zeit war, als ich mit meiner Esssucht ganz alleine war. Ich dachte, ich sei die Einzige, die es einfach nicht schaffen konnte, sich an einen Ernährungsplan zu halten.

Dann suchte ich nach Kliniken in und um Zürich, fand aber in der Nähe nur eine Tagesklinik. Darin hatte ich kein Vertrauen. Ich würde ja dann sowieso jeden Abend und das ganze Wochenende über fressen. Außerdem, was sollte ich meinem Chef sagen?

Ich fühlte mich alleine. Ich war ein Versager. Alle anderen schienen es zu schaffen, hatten ihr Essen im Griff, nur ich nicht. Keiner konnte mich verstehen.

Zu der Zeit aß ich jeden Abend eine ganze Torte. Davor eine Schachtel Kekse oder 3 Stück Süß-Gebäck und danach noch etwas, wenn es noch rein ging.

Mein Magen schmerzte und das Essen stand mir bis zur Kehle. Ich versuchte mir Erleichterung zu verschaffen; Salzwasser hatte ich einmal verzweifelt getrunken, erbrechen konnte ich davon aber nicht, es war mir nur noch übler.

Bevor ich jeden Abend alleine auf meinem Sofa ins Koma sank, sehnte ich mich nach der Erleichterung, die der Sprung vom Balkon bringen würde.

Ich aß mich durch die Wochenenden, von Freitagabend bis Sonntagabend. Alles, was ich brauchte, waren mein Fernseher und genug zu essen. Ich lebte durch die Schauspieler auf der Mattscheibe. Hätte ich nicht am Montag zur Arbeit gemusst, wäre ich sicherlich auf meiner Couch verfault.

Im Jahr 2000, ich war 26, fand ich die Anonymen Esssüchtigen; was mir mein Leben rettete.

Endlich war ich nicht mehr alleine.

Da waren Menschen, die das genau gleiche Problem hatten wie ich. Sie verstanden mich. Sie erklärten mir, dass ich krank war und dass es nicht meine Schuld war; es sei eine Sucht, genau wie Alkoholismus.

Wir konnten zusammen lachen, weinen, Umarmungen zulassen.

Für die nächsten 15 Jahre war ich Teil dieser liebevollen Community, die mir nur Liebe und Mitgefühl entgegenbrachte und mich lehrte, dass ich ein über alles geliebtes Kind einer höheren Macht bin und dass für mich gesorgt ist.

Nach 9/11 und dem Konkurs meiner Arbeitgeberin Swissair hatte ich meine ganze Wohnungseinrichtung in der Schweiz verkauft und pendelte dann für 10 Jahre zwischen Honolulu und Zermatt. Ich war auf der Suche nach der Wahrheit, nach dem Sinn des Lebens und: Ich wollte frei sein.

Durch die Anonymen Esssüchtigen (OA) und auch andere 12-Schritte-Gruppen hatte ich überall, wo ich hinkam, Familie. Ich war nicht mehr alleine. Ich fühlte mich zugehörig und verstanden.

OA hätte für mich auch dauerhaft funktionieren können, wäre ich nicht alle 6 Monate umgezogen. Ständig versuchte ich, abstinent von Zucker zu sein; manchmal schaffte ich es für ein paar Tage, manchmal Wochen und einmal sogar für 9 Monate!

Ich war vor allem süchtig nach Stress, das weiß ich heute; immer ruhe- und rastlos. Wenn ich Stabilität hatte, normalisierte sich mein Essverhalten. Lange hielt aber die Stabilität nie an und ich musste wieder aufbrechen.

Heute weiß ich, dass es unmöglich ist, mit so einem Stresslevel, den ich über Jahrzehnte aufrecht erhielt, von der Esssucht zu genesen.

Neben der konstanten Selbstkritik, den alten, noch offenen Wunden, den Abenehmbemühungen und dem geringen Selbstwert, war dieser Stress ein Riesen-Essanfall-Auslöser.

Nachdem 2015 - ich lebte nun seit 3 Jahren wieder in Zürich - das Jojo wieder mal rasant nach oben raste und ich mich täglich im Diät-Fress-Teufelskreis befand, hielt ich diesen ständigen Kampf nicht mehr aus.

Ich war bei mehreren Psychologen. “Das gibt eine lange Sache”, waren ihre Diagnosen. Auf eine teure und lange Therapie hatte ich keine Lust und war nicht sicher, ob sie mir überhaupt helfen konnten, bestätigten sie mir doch wieder, was für ein schwerer Fall ich war.

Also entschied ich mich, mit 42 die dickste Ernährungsberaterin der Schweiz zu werden, und studierte zwei Jahre lang Ernährungspsychologie. Ich wollte der Sache selbst auf den Grund geben. Mein Problem musste doch zu lösen sein!

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Ja-Ja-Effekt®" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen