Logo weiterlesen.de
Islam, Geld und Wohlstand

1. Schulden, Zinsen, Ungleichheit

»Ich suche Zuflucht bei Gott vor Unglauben und Schulden.«

– Auzu bi Allahi min al-kufr wa ad-dain

Bittgebet / Dua, Mishkat al-Masabih

Schulden generell sind im Islam – und in den meisten Weltreligionen – unerwünscht. Der Prophet Muhammad  sprach obiges Bittgebet, in dem Schulden mit Unglauben (kufr), d. h. »Verdecken der Wahrheit«, in einem Atemzug vorkommt als ein Übel, vor dem wir Schutz suchen. Schulden und Zins sind eng verbunden. Der Zins ist der Mehrwert oder Zuwachs des Geldes, der beim Geldleihen berechnet wird, arabisch riba. Im Laufe der zwanzigjährigen Offenbarungszeit des Qurans wird der Zins zunächst abgelehnt, dann wurden Dritte kritisiert, ihr Verbot missachtet zu haben, später wurde der Zinseszins verboten und zuletzt der Geldzins selbst.

Wie kam es dazu? Zunächst wurde Riba in Sura ar-Rum, Vers 39 der Segen Gottes entzogen. Was sich bei den Menschen vermehrt, vermehre sich nicht bei Gott – ganz im Gegensatz zu wohltätigen Taten. Die zweite Offenbarung warnte Juden und Christen, die ihre Regeln nicht einhielten. Interessant ist die dritte Offenbarung im Quran: das erste strenge Verbot, Riba zu berechnen in Sura al-Imran, Vers 130. Wer fällige Schulden nicht zahlte, dem sind zuvor Verzugszinsen auferlegt worden, die sich vervielfachten – dies wird hier verboten:

»O die ihr glaubt, verschlingt nicht den Zins um ein Vielfaches vermehrt, sondern fürchtet Allah, auf dass es euch wohl ergehen möge!«

Quran 3:130

Der arabische Begriff riba idafa mudafatan beschreibt den Verzugszins, der einen Zinseszins auslöst und sich mehrfach vervielfältigt. Das fällt in vielen Übersetzungen nicht deutlich auf, obwohl es sinnvoll wäre. Der Zinseszinseffekt wird als Erstes ausgeschaltet. Eine wichtige Erkenntnis.

Interessant in diesem Zusammenhang ist ein Paragraf im deutschen Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB):

§ 248 Zinseszinsen

(1) Eine im Voraus getroffene Vereinbarung, dass fällige Zinsen wieder Zinsen tragen sollen, ist nichtig.

(2) Sparkassen, Kreditanstalten und Inhaber von Bankgeschäften können im Voraus vereinbaren, dass nicht erhobene Zinsen von Einlagen als neue verzinsliche Einlagen gelten sollen. […]

Der Unterschied zwischen dem Vers und dem Paragrafen des BGB ist lediglich, dass Banken ausgenommen sind. Das ist bedauerlich. Die letzte Offenbarung, beginnend in Sura al-Baqara, Vers 275 verbietet Riba kategorisch und schärfer, als es das Judentum oder Christentum formulierten.

»Diejenigen, die Riba verschlingen, werden nicht anders aufstehen als jemand, den der Satan durch Wahnsinn hin und her schlägt. Dies (wird sein), weil sie sagten: ›Verkaufen ist das gleiche wie Riba nehmen.‹ Doch hat Allah verkaufen erlaubt und Riba nehmen verboten. Zu wem nun eine Ermahnung von seinem Herrn kommt, und der dann aufhört, dem soll gehören, was vergangen ist, und seine Angelegenheit steht bei Allah. Wer aber rückfällig wird, jene sind Insassen des (Höllen-)Feuers. Ewig werden sie darin bleiben.«

Quran 2:275

»Wenn ihr es aber nicht tut, dann lasst euch Krieg von Allah und Seinem Gesandten ansagen! Doch wenn ihr bereut, dann steht euch euer (ausgeliehenes) Grundvermögen zu; (so) tut weder ihr Unrecht, noch wird euch Unrecht zugefügt.«

Quran 2:279

Wer Riba nimmt, befindet sich im Krieg mit seinem Schöpfer. Eine härtere Aussage erscheint kaum noch möglich. Zu beachten ist die Unterscheidung zwischen Verkauf und Riba-Nehmen. Die Miete ist nicht gemeint und der Abzahlungskauf oder Kaufvertrag mit Zahlungsaufschub bleibt erlaubt gemäß islamischen Rechtsgelehrten. Beide Geschäfte ermöglichen einen festen Ertrag und werden als Sachmittelkredit bezeichnet.

Als Begriff, der Riba im Deutschen am nächsten kommt, verwenden wir im Buch »Geldzins«. Für Geld oder Schulden kann kein Zins vereinbart werden. Jetzt kann niemand sich erneut Geld gegen Zins leihen, um bestehende Schulden mit Zinsen zu bezahlen und so das Verbot des Zinseszinses umgehen, noch kann Zinseszins entstehen, wenn die Zahlung für Miete oder Kreditrate fällig ist. Das Exponentialwachstum von Schulden ist beendet. Warum das so wichtig ist, wird durch die folgenden Beispiele deutlich.

1.1. Vorstellungskraft und Exponentialwachstum

Abū Huraira, Allah habe Wohlgefallen an ihm, berichtete:

Der Prophet  hat gesagt: »Des Gläubigen Seele bleibt in der Schwebe (d. h.: findet keinen Frieden), bis man seine Schulden beglichen hat.« Überliefert bei at-Tirmiḏī und er sagte: »Dies ist ein guter Hadith (ḥasan).«

Riyadhu s-Salihin: Hadith-Nr. 943, Buch 7, Kapitel 159

Das Thema Schulden findet sich häufig in den islamischen Quellen. Schulden sind zurückzuzahlen und damit dies möglich bleibt, gilt es, vernünftig zu handeln als Einzelner und als Gesellschaft. Der Zinseszinseffekt verhindert auf lange Sicht, dass die Schulden bezahlt werden können.

Das Exponentialwachstum, das der Zinseszinseffekt bei Schulden auslöst, ist generell schwer vorstellbar. Anhand von Beispielen lässt sich das Phänomen besser begreifen.

Schach:

Die Legende von der Erfindung des Schachbretts, übermittelt durch Ibn Khallikan (1211–1282 AD, in [Khallikan 1868]):

Der Erfinder des Schachbretts, Sissah Ibn Dahir, wollte zunächst von König Shihram keine Belohnung erhalten, erbat sich nach Drängen des Herrschers ein Weizenkorn auf das erste Feld, zwei auf das zweite, vier auf das dritte und immer weiter für jedes der 64 Felder eine Verdoppelung. Dies erschien zunächst bescheiden. Jedoch beträgt die berechnete Gesamtzahl 2 hoch 64 minus 1 Weizenkorn oder ausgeschrieben: 18.446.744.073.709.551.615 Weizenkörner. Das Gewicht der Weizenkörner betrüge über 922 Millionen Tonnen und überträfe damit die Jahresernte der Welt selbst heute.

Josephspfennig:

In England erdachte Richard Price (1723–1791 AD) ein Gedankenexperiment, den Josephspfennig. Angenommen, Joseph von Nazareth hätte einen Pfennig auf fünf Prozent Zins und Zinseszins angelegt im Jahr 0. Wie viel wächst der Betrag bis ins Jahr 2020? Die Zahl beträgt

63.443.059.922.670.800.000.000.000.000.000.000.000.000

Das Gewicht dieser Münzen überstiege zwangsläufig das Gewicht der ganzen Erde um ein Vielfaches.

Papier falten:

Wenn wir ein Stück Papier, das nur einen Zehntelmillimeter dick ist, 42-mal falten, reichte es bis zum Mond.

Natur:

Krebs zeichnet sich durch die unkontrollierte Vermehrung und das wuchernde Wachstum von Zellen aus. Das ist der Ursprung der Tumore, die Organe angreifen und uns letztlich töten.

Dass Viren sich schnell vermehren, ist spätestens seit Corona allen bekannt.

In beiden Fällen sind die dramatischen Auswirkungen dem Exponentialwachstum geschuldet.

Daher äußerte sich der Prophet Muhammad  zu ansteckenden Erkrankungen:

»Wenn du von einem Ausbruch der Pest in einem Land erfährst, betritt es nicht, falls du aber in dem Gebiet bist, verlasse es nicht.«

Sahih al-Bukhari 5728

Die Reisebeschränkungrn bei einer Pandemie sind im Islam verankert. Dazu kommen die Hygieneregeln, sich zu waschen vor Gebeten und vor jeder Mahlzeit.

Starkes Wachstum macht Probleme: Schulden wachsen immer schneller, sodass sie nicht mehr beglichen werden. Die Vereinbarung, Schulden zu zahlen, wird gebrochen. Um die Zahlungen zu leisten, werden oft zweifelhafte Entschlüsse gefasst: Menschen beuten andere aus, Kriege beginnen, Währungen werden manipuliert – Lügen und Stehlen nehmen zu.

In der Wirtschaft kommt es zu Preisverzerrungen: Wertsachen werden auf Kredit gekauft und zu unsinnigen Preisen gehandelt, bis die Blase platzt – seien es Tulpenzwiebeln, Neuemissionen, Kryptotoken oder Lira-Anleihen.

An diesem Punkt ließe sich einwenden, dass die Erträge in der Wirtschaft durchaus exponentiell wachsen, nämlich dann, wenn die Gewinne der Unternehmen reinvestiert werden und so massiv wie beim Zinseszinseffekt steigen. Allerdings gibt es meist Zeiten, in denen Verluste auftreten, sodass Unternehmen nicht ins Unendliche wachsen. Wer sich an Unternehmen beteiligt, erhält den tatsächlichen Ertrag, wohingegen bei Schulden ein vereinbarter Betrag wächst, unabhängig davon, ob dieser erwirtschaftet wird. Dieser zentrale Unterschied führt auf lange Sicht zu Pleiten und Wirtschaftskrisen, weil die Schulden mit Zinseszins wachsen, auch wenn die Wirtschaftslage vorübergehend problematisch ist.

Exponentialwachstum in der realen Wirtschaft gab es immer – allerdings nur als eine Phase in der normalen Entwicklung. Diese Phasen des »Ertragsgesetzes« ausgehend von der Landwirtschaft wurden 1842 von Anne Robert Jacques Turgot wie folgt beschrieben:

Bei Einsatz von Dünger steigt der Ertrag überproportional. Werden statt 100 kg Dünger 200 kg eingesetzt, steigt der Ertrag von 10.000 kg Kartoffeln zum Beispiel auf 25.000 kg Kartoffeln. Steigert der Bauer die Menge des Düngers weiter, steigt der Ertrag schwächer, also 100 kg mehr Dünger erwirtschaften nur noch 5.000 kg Kartoffeln. Am Ende schadet der Dünger, sodass die Ernte schlechter ausfällt.

Schulden verhalten sich so leider nicht – sie steigen von 100 auf 110, auf 121 und so weiter – unnatürlich ist eine passende Bezeichnung für diese Zunahme. Ein solcher Schuldenverlauf geht in der realen Wirtschaft nur dann gut, wenn der Ertrag sich so steigert wie beim Einsatz des Düngers in der ersten Phase.

Brian Arthur [Arthur 1996] war der erste Ökonom, der 1996 das Exponentialwachstum beim Umsatz neuer Technologiefirmen wirtschaftstheoretisch erklärte. Die Firmen, die am schnellsten sind, gewinnen eine Monopolstellung, weil ihr Vorteil gegenüber den Wettbewerbern größer wird. So dominieren Betriebssysteme wie An­­droid oder Windows den Markt, es zählt weniger die technisch beste Lösung als der Vorsprung und die Vorteile aus dem Netzwerkeffekt, zum Beispiel dass Programmierer die größten Plattformen bedienen. Zudem kosten digitale Dienstleistungen für tausend Kunden etwa das gleiche wie für eine Million Kunden. Das schafft enorme Werte – bis die nächste bessere Idee das Wachstum abflachen lässt und die zweite Phase des Ertragsgesetzes erkennbar wird. Da bei dieser Wachstumsphase keine unerfüllbaren Verpflichtungen eingegangen werden, bedarf es keines Verbots. Es bietet im Gegenteil große Chancen, die wir nutzen müssen.

Diese Chancen durch Technologie führen zu starken Veränderungen, bei denen viele ihre bisherige Arbeit verlieren. Hier ist Solidarität nötig, um den Wandel menschlich zu gestalten. Insgesamt nimmt der Wohlstand zu – wenn Teile der Gesellschaft stattdessen weniger Wohlstand haben, trägt das zur Ausbreitung von Populismus bei.

Das Exponentialwachstum hat eine Schlüsselstellung für uns Menschen – im Guten wie im Schlechten. Wir müssen verstehen, wie der Unterschied zwischen Armen und Reichen im Vermögen verstärkt wird. Erst das erlaubt für einen selbst und für die Gesellschaft, entsprechend zu handeln:

Die heutige Wirtschaftswissenschaft sieht das Zinsverbot als falsch an. Was sind die Argumente?

1.2. Argumente der Zinsbefürworter

Die heutige Wirtschaftswissenschaft sieht den Zins als zentralen Mechanismus an, um Investitionen zu den lohnendsten Projekten zu lenken und Kapitalangebot und -nachfrage in ein Gleichgewicht zu bringen. Inwieweit verschiedene Ertragsarten wie Darlehenszins, Miete, Unternehmensgewinn eine Bedeutung haben könnten und dass mit Zinsverbot eine Lenkung der Investitionen möglich ist mittels Miete, Gewinn und Gewinnaufschlag beim Abzahlungskauf, wird von der Betrachtung ausgeschlossen. Der Zins wird zum Oberbegriff für jede Form des Kapitaleinkommens. Dass der Geldzins eine Sonderstellung hat, die zum Exponentialwachstum von Verpflichtungen führt, bleibt unerkannt. Stellvertretend für andere argumentieren zwei bekannte Ökonomen wie folgt für Zins:

Eugen von Böhm-Bawerk (1851–1914 AD) begründete den Zins als Entschädigung für den Verzicht auf heutige Verwendung des Geldes (Gegenwartspräferenz). Der Darlehensnehmer kann es produktiv verwenden und daraus den Zins bezahlen.

John Maynard Keynes (1883–1946 AD) sah den Zins als Liquiditätsprämie, als Entschädigung, dass man das Geld als allgemein akzeptiertes Zahlungsmittel für einen Zeitraum aufgibt und illiquider wird, das heißt, die jederzeitige Verfügbarkeit des Geldes aufgibt. Keynes sah das Problem, dass Kreditanbieter ihr Geld zurückhalten können, wenn der Zins nicht hoch genug ist. Als wesentlichen Lösungsansatz schlug er eine Inflation vor. Im Islam kennen wir die Sozialabgabe Zakat, die stattdessen die Funktion übernimmt, Geldhortung bzw. Investitionszurückhaltung zurückzudrängen.

Beide Argumente rechtfertigen ein Einkommen vom Kapital und widersprechen Karl Marx’ Gedanken, dass der Mehrwert, d. h. der Ertrag aus unternehmerischer Tätigkeit, nur für Arbeit gezahlt werden soll, nicht für Kapital. Für das religiöse Zinsverbot sind die Argumente unzutreffend.

Das islamische Wirtschaftsdenken passte nie in Kapitalismus oder in Kommunismus. Der Islam garantierte das Eigentum, das im Kommunismus verboten ist, und die Preise bildeten sich durch Angebot und Nachfrage wie im Kapitalismus statt durch zentrale Planung. Gleichzeitig gab es Beschränkungen gegen Hortung von Grundnahrungsmitteln. Der Handel wurde hochgeschätzt, aber gleichermaßen die Solidarität untereinander. Wie immer im Islam geht es um einen ausgewogenen Mittelweg. Damit ähneln die islamischen wirtschaftlichen Vorstellungen den Gedanken der deutschen sozialen Marktwirtschaft – leider fehlen in Deutschland die Begrenzung des Schuldenwachstums und der Vorrang der Vermögensbildung.

1.3. Werden die Reichen reicher und die Armen ärmer – und wodurch?

Ein zentrales Argument aller Zinsgegner ist, dass der Zins die Armen ärmer und die Reichen reicher macht. Dies wird oft unvollständig erklärt – obwohl darin viel Wissen brachliegt zur eigenen Vermögensbildung.

Wer arm ist, erhält schwieriger einen Kredit und zahlt wegen des Risikos einen hohen Zins. Dass auf diese Weise Geld von den Armen an die reicheren Kapitalbesitzer fließt, ist einfach zu verstehen. Zumeist sind dies Konsumkredite, sodass die Verschuldung weiter (exponentiell) steigen wird, da diese Kredite nur vorübergehend eine Lücke im Budget mildern. Dagegen spricht der Quran in den Versen von denjenigen, die Riba nehmen bzw. verschlingen. Mehrere Hadithe verallgemeinern das Zinsverbot:

»Der Prophet  verfluchte diejenigen, die Riba nehmen, und diejenigen, die es zahlen [Muslim]. Die Überlieferung von at-Tirmidhi ergänzt: Und diejenigen, welche es aufschreiben, und die zwei Personen, die es bezeugen.«

Riyadh as-Salihin, 1615

Das Verbot ist nicht wegen der direkten Ausbeutung Bedürftiger erlassen – sie werden gleichermaßen in den Überlieferungen verurteilt, Zinsen zu zahlen. Aber warum sollte ein reicher Unternehmer keinen Zins zahlen dürfen, nicht einmal einen geringen?

Für Konsum brauchen Wohlhabende keine Darlehen. Das Ziel der Kreditaufnahme ist, mit höheren Erträgen zu investieren oder zu verleihen, als was der Zinsaufwand kostet. Dadurch steigt das Vermögen exponentiell an. Der Reiche wird durch Schulden tatsächlich noch reicher und der Arme ärmer. Das Vermögen konzentriert sich bei den Reichen.

Gleichzeitig bleiben islamkonforme Sachmittelkredite wie Abzahlungskauf, um unternehmerische Tätigkeit zu finanzieren. Sie eignen sich nicht für das Weiterverleihen gegen Zinseszins. Waren kann der Unternehmer auf Kredit kaufen, seine Geschäftsräume mieten oder das Fahrzeug. Aber Geld leihen gegen Zins geht nicht. Und damit kann der Unternehmer nicht Gelder leihen, um sie teuer wieder zu verleihen. Kredite sollen dem Geschäftszweck dienen.

Das Zinsverbot kann nicht alle Gerechtigkeitsprobleme lösen. Statt verzinslicher Kredite in Notzeiten sind unverzinste Darlehen eine verdienstvolle gute Tat. Damit das Vermögen Bedürftige erreicht, soll das Vermögen unter allen und nicht allein zwischen den Reichen zirkulieren. Dabei helfen sowohl die Sozialabgabe Zakat als auch die Ethik im Handel, dass man dem Bedürftigen für ein Gut eventuell mehr bezahlt als den Marktpreis, um ihm so das Betteln zu ersparen.

Heute kommt ein weiteres Problem hinzu: Die Geldpolitik der letzten Jahrzehnte hat diese Verteilungseffekte noch beschleunigt, weil Banken die Kredite meist gegen Sicherheiten vergeben und somit an Vermögende, die damit Immobilien und Aktien kauften – was die steigenden Preise für Immobilien und an den Börsen weitgehend erklärt. Das geht schneller und einfacher für die Banken, zudem ist es aufgrund falscher Regeln gewinnträchtiger, als geschäftliche Risiken einzugehen.

Aktien und Immobilien sind durch Kreditfinanzierung teuer geworden. Das wird Vermögenspreisblase genannt. Das Bild der Blase ist gewählt, um zu veranschaulichen, dass die Preise schlagartig fallen können. Dies ist das Merkmal kreditfinanzierter Aufschwünge (»boom«). Fallen die Preise leicht aufgrund wirtschaftlicher Schwankungen, werden Kredite gekündigt, die Preise fallen weiter, noch mehr Kredite werden gekündigt, die Preise fallen schneller und schneller (»bust«). Für die Wirtschaft verlieren sowohl in der Aufschwungphase wie im Zusammenbruch die Preise ihre sinnvolle Signalwirkung: Erst wird zu viel angeboten, später zu wenig.

Die steigenden Preise ziehen Menschen an, die sich vorher nicht mit Investieren befassten. Dies zeigt an, dass für weitere Preissteigerungen bald keine neuen Investoren mehr gefunden werden können und fallende Preise bevorstehen – egal ob für Aktien, Immobilien oder Gold. Der kreditfinanzierte Boom-und-Bust-Zyklus führt zur Umverteilung von den ärmeren zu den reicheren Investoren.

Die bekanntesten Zusammenbrüche der letzten hundert Jahre ereigneten sich in den Jahren

  • 1929 – gefolgt von schwerer Wirtschaftskrise und fallenden Preisen = Deflation
  • 1987 – erster großer Crash seit 1929
  • 1997 – Asienkrise, Auslandsschulden und Der

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Islam, Geld und Wohlstand" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple Books

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen